DAX-0,11 % EUR/USD-0,21 % Gold+0,15 % Öl (Brent)+0,49 %

MLP - Kommt das nächste Unwetter? - 500 Beiträge pro Seite


MLP
ISIN: DE0006569908 | WKN: 656990 | Symbol: MLP
4,495
18:29:26
Lang & Schwarz
-0,01 %
-0,001 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen an MLP:

1. Wie ist die akutelle Liquiditätssituation, wenn man die Negativsalden von Beratern und Geschäftsstellen einbezieht? Ist damit eine kurzfristige Überschuldung gegeben?

2. Welche Auswirkungen hat eine möglicherweise extrem geringere Dividende auf möglicherweise existierende Darlehen von MLP-Vorständen und (mit Abstrichen) für MLP-Geschäftsstellenleiter?

3. Warum wurde die Rückversicherungsquote jetzt geändert? Es fehlt die Begründung!

4. Welche Rückstellungen wurden für die noch offenen PKV-Provisionen gebildet?

5. Warum wird das Thema Wanzen nicht strafrechtlich verfolgt? Haben Sie kein Interesse, die Wahrheit herauszufinden?

6. Wie hoch sind die Verbindlichkeiten, die aus den Bürgschaften an verschuldete MLP-Berater entstanden sind? Welcher Anteil läuft über die MLP-Bank?

7. Welchen Anteil machen die Verbindlichkeiten von MLPlern (Innen- und Außendienst) an den kurzfristigen Forderungen der MLP - Bank aus?


Ohne Antworten bleibt MLP ein ganz heißes Eisen!
Hi @all,

ich gebe zu, ich bin kein Spezialist in der Bilanzierung von Versicherern. Deswegen habe ich einfach mal mit wenig Mühe ein paar Zahlen wie sie hier in w:o stehen verglichen.

Allianz:
- Bilanzsumme: 942 Mrd
- Umsatz2001: 68 Mrd
- MarktKap: 30 Mrd
- KUV: 0,56

MLP
- Bilanzsumme: 1,71 Mrd
- Umsatz2001: 0,31 Mrd
- MarktKap: 1,43 Mrd
- KUV: 4,55

Wenn ich nun davon ausgehe, dass sich relativ einfach Gewinne trickreich bilanzieren lassen (hier wurde ja schon genug spekuliert in diesen Foren), und dass ausserdem MLP im besten Fall ähnlich gut weiterkommen wird wie die Allianz (im schlechtesten Fall bricht MLP zusammen), dann komme ich, bezogen auf den Allianz-Aktienkurs, auf einen Fair Value von grob
*** 1,66 Euro für MLP ***

Ich weiss, so ein Vergleich ist ein Sakrileg. Und ok, jetzt werden sicher viele Kommentare bezüglich des einmalig tollen Geschäftsmodells, des riesigen Wachstums, des enormen Gewinns etc. von MLP kommen.
Wenn man das aber nicht glaubt (und ich glaube es nicht), dann ist MLP zur Zeit massivst überbewertet!

Wo ist mein Denkfehler?

Gruß und viel Glück - Nemax 2002
5. Warum wird das Thema Wanzen nicht strafrechtlich verfolgt? Haben Sie kein Interesse, die Wahrheit herauszufinden?


Dazu bedarf es zuersteinmal keiner strafrechtlichen Verfolgung.............Wenn du rausbekommen willst wer dir
ein ei gelegt hat, wende dich lieber an einen guten Elektrotechnik-Studenten, damit kommst du weiter als mit
der staatsanwaltschaft !!!!! Und erst wenn du den urheber hast, dann kommt der staatsanwalt .......
5. Ich habe das Ding ja nicht gelegt. Doch es wundert mich, daß MLP das nicht richtig verfolgt - zumindest bei der Presse abwiegelt.
Was passiert eigentlich mit einer GS, die so hoch verschuldet ist, dass kein GSL gefunden werden kann, der die GS übernimmt.

Und was genau bedeutet Schuldenübernahme einer GS?
persönliche Haftung?
Nein, MLP muß übernehmen (wenn die GS nicht mal im Plus war).

Kein Witz, volle Realität!
Das ist doch logisch........
Leise pirscht sich der jäger ran !!

Mal eine andere Annahme:

Wer weis eigentlich wieviel zeit zwischen entdeckung der
Wanze und der veröffentlichung vergangen ist.......
Vielleicht gab es auch über einen zeitraum "Geschauspielert" um zu sehen aus welcher richtung
die infos dann zurückkommen........
wie gesagt, nur eine annahme......
Wanze: Ok - aber nachdem es bekannt wurde, ist es aus mit dem Heranpirschen. Es könnte ja auch ganz andere Gründe geben.
Das kannst du so nicht sehen......
Nach dem bekanntgeben war das Wild gefangen....
jetzt wird es zerlegt !
Mal eine ganz andere Überlegung.

MLP erzielt ja quasi Spitzenprovisionen, speist aber die Mitarbeiter unterdurchschnittlich ab.

Wieso vertraue ich jemand meine Finanzen an, der für sich selber nur eine unterdurchschnittliche Bezahlung raushandelt.
Und dieser undurchschnitlliche Typ soll dann für mich ein Optimum erwirtschaften?

Ich fass es einfach nicht, wie leicht sich doch Akademiker über den Tisch ziehen lassen.
Die Vertrauen ihre Finanzen einem Dienstleister an, der sich weigert seine Renditen einen öffentlichen Vergleich zu stellen.

zudem
Jemand der unterdurchschnittlich bezahlt ist, dürfte ja noch mehr provisonsgetrieben verkaufen um wenigsten so ne gute Bezahlung zu erhalten.

Alles wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Luftnummer MLP implodiert.
Das ist müßig, darüber zu diskutieren....
Es wird sich in nicht allzuferne zukunft herausstellen,
wer recht hat(te)
Das ist in der Tat nicht so einfach, sich bei Versicherern ein Bild zu machen. Deshalb habe ich mit ein paar Freunden mal darüber gebrütet. Das Resultat ist, die fundamentale Phantasie ist so ziemlich weg. Da ist zuviel Geschäft mit den Rückversicherern gemacht worden. Es ist schon erstaunlich, das die meisten Aussagen, die von Börse online herausgearbeitet wurden, nicht schon mal von einigen Analysten, die sich doch täglich mit dem Wert beschäftigen, aufgezeigt wurden.
Zu Frage 1: JAAAAAAAAAAAA

N-TV
Festnahme in Heidelberg. Mann soll Anschlag geplant haben.

Geht es um MLP oder Politik?

GLÜCK AUF
Wo ist eigentlich AlexErzaehltMuell geblieben?

Lange nichts mehr von ihm gehört. Weiß jemand näheres?
@ langermanni

du weisst auch schon, wer heute gefeuerte wurde ? :)
dann stimmte es wohl doch, dass er die wanze war. man hatte ja schon "öffentlich" darüber nachgedacht ob er es war. und das erklärt wirklich, warum mlp keine anzeige rausgegeben hat. den eigenen stall zu verklagen macht keinen sinn :D

diceman
@diceman

Widerspruch! Es macht viel Sinn, auch eigene Leute zu verklagen. MLP hat in der Vergangenheit viel zu viel Dinge durchgehen lassen (wie war das da mit den nicht ganz korrekt ausgefüllten Gesundheitsfragen und dennoch GL werden etc.).

Wenn MLP jetzt keine Anzeige erhebt, schütteln alle externe, die wegen angeblich (!!!) getätigter Vergehen wesentlich kleinerer Art strafrechtlich verfolgt wurden.

Klaus Möller, Gerd Frieg, Bernhard Termühlen, macht Euch nicht nachträglich lächerlich, falls die Gerüchte stimmen. Ihr wißt was gemeint ist - und Klaus liest das hier ja sicher.

Unglaublich!
@alle MLPler

Heute gibt es einen guten Film für Euch als Anschauunterricht:


D I E F I R M A


Ein Schelm, wer Parallelen sieht!
@ interna

hör dich erst mal um wer heute aus dem vorstand gefeuert wurde und dann denk nochmal nach :)

Diceman
Ich bin kein MLP´ler, wüßte aber dennoch gerne, wer gefeuert wurde?
Wäre dies nicht zu melden gewesen?
Gilt dann wieder: Typisch MLP?
ftd.de, Fr, 6.9.2002, 21:36
MLP entlässt Auslandsvorstand
Von Herbert Fromme, Köln

Der Heidelberger Finanzdienstleister MLP hat sich nach FTD-Informationen am Freitag überraschend von einem Vorstandsmitglied getrennt.

Ein Unternehmenssprecher bestätigte, dass Dorian Simon, Vorstandsmitglied in der Maklergesellschaft MLP Finanzdienstleistung AG, das Unternehmen mit sofortiger Wirkung verlassen habe. Zu den Gründen wollte der Sprecher nichts sagen. Aus dem Unternehmen war zu hören, dass Konzernchef Bernhard Termühlen seinem Auslandschef Simon allzu enge Kontakte zu den Gegnern des Unternehmens vorwarf. Das wollte der Sprecher nicht kommentieren.

MLP muss sich seit Monaten gegen Angriffe des Anlegermagazins "Börse Online" und von Kleinaktionären wehren, nach denen der Finanzdienstleister seine Bilanzen geschönt habe. Die Staatsanwaltschaft untersucht die Vorwürfe.



Aktie auf Talfahrt

Wegen dieser Auseinandersetzung und der allgemeinen Aktienkrise begann die Aktie in eine steile Talfahrt. Erst in den letzten Wochen fing sie sich bei rund 14 bis 15 Euro, der Höchststand im Oktober 2000 lag bei 190 Euro. Am Freitag ging die im Dax gelistete Aktie 3,7 Prozent fester bei 13,63 Euro aus dem Handel.


Der 31-jährige Simon war seit Anfang 2002 bei MLP Finanzdienstleistung, der Kerngesellschaft der Gruppe, als Vorstand für das gesamte Auslandsgeschäft zuständig. Er leitete unter anderem den Aufbau in Großbritannien. Simon kam 1996 zu MLP.



© 2002 Financial Times Deutschland


--------------------------------------------------------------------------------------

Hoffentlich bekommen wir jetzt nicht noch einen 2ten interna
und einen realKaroSieben!
Du wirst es schon merken, wenn er hier auftaucht...das ist dann, wenn selsbt Dein Rechner erfriert...;)...
@NOBODY_III

:D

MLP darf man so lange nicht in Ruhe lassen, bis alle wichtigen Leichen - sorry ich meinte natürlich Fragen - geborgen - ich meinte natürlich beantwortet - wurden.

:D :D :D

Ps: Mit Dorian Simon hatte ich nie mehr zu tun als mal ein "Hallo" auf GL-Tagungen. Und es ist gar nicht nötig, interne Informationen zu bekommen. Die Geschäftsberichte geben mittlerweile genug her.

:D :D :D
Der Thread müßte nach den jüngsten Ereignissen eher heißen:

"MLP - kommt das nächste reinigende Gewitter?" :D
@isjagut

Zum Einfrieren: Klasse, dann kann ich mir den Lüfter sparen und mir einen Highspeed-Gerät zum Spielen kaufen.
Und noch eine Bestätigung meiner Vermutung: Auch in externen Kreisen wird die Vermutung eines Liquiditätsengpasses bei MLP gesprochen. Ich bin mal gespannt, wann die richtigen Zahlen auf den Tisch kommen.

Hallo Dorian, was kannst Du uns denn dazu sagen?

Bernhard, gibt es noch weitere Maulwürfe (sollten sich die Vorwürfe gegen DS bestätigen - immer noch gilt: Im Zweifel für den Angeklagten.).

:D
"Bernhard, gibt es noch weitere Maulwürfe (sollten sich die Vorwürfe gegen DS bestätigen - immer noch gilt: Im Zweifel für den Angeklagten.)."

Ja dich interna.
Hallo Pfeife ;)

Ein Maulwurf kann ich gar nicht sein, da ich nicht mehr bei MLP bin.

:D
Hallo,
ich melde mich nach einigen Tagen sprachlosen "Zuhoerens" im Forum hier zum erstenmal zu Wort. Mir ist bisher immer unklar geblieben, wie es von sich selbst als Insider (o. ae?) bezeichenden Personen zu seltsamen Aussagen bezueglich der angeblichen (Bilanzrelevanten) GS-Schulden geben kann. Irrtuemlich wird oft auch gepostet, die GS seien "rechtlich" selbstaendig etc., was aber, und dies muesste jeder EX- oder noch GL wissen, eindeutig nicht stimmt, da:

1) Die GS-Abrechnungen, aus denen bei vermutl. sehr vielen (da junge GS) ein negatives Saldo resultiert, rein interne Abrechnungen ohne jegliche Auswirkungen nach aussen sind. Sie dienen m. E. lediglich dazu die GL- "Entlohnung" als Saldo des "Profit centers"-GS zu ermitteln, oder im Falle des negativen Saldos dem GL zu Recht entsprechend Feuer hinter dem Hintern machen zu koennen, denn im Zweifel muesste er diesen (internen) Saldo ja begleichen.

2) Gegen die rechtliche Selbstaendigkeit der GS spricht, daßweder im Mietvertrag, Telefon, noch in den Vertraegen mit AD- oder ID-Mitarbeitern der GL Vertragspartner ist, es ist immer MLP. Zur Frage der Liquiditaetssituation oder Bilanzierung von angeblichen GS-/GL-Schulden sollte sich der Fragesteller doch einmal vor Augen halten, dass offensichtlich trotz (internen) GS-"Schulden" von mehreren 100.000.- problemlos die Gehaelter und Mieten durch die AG weitergezahlt wird (und dies ueber Jahrzehnte). Diese Betriebsausgaben sind bereits bilanziert, ohne dass es einer seltsamen Diskussion ueber "Eventualverbindlich-keiten" bedarf.
Ferner weiss jeder Gruendungs-GL, dass er im Gegensatz zu dem rechtlich selbstaendigen Existenzgruender keine Anschaffungsrechnung selbst bezahlt. Er reicht diese Rechnungen, so fern sie nicht bereits direkt an MLP Heidelberg adressiert sind, an die MLP-Zentrale weiter, wo sie (von einem Konto von MLP) beglichen werden. Der junge MLP GL hat im Gegensatz zu jedem Existenzgruender, der ob als Arzt, Zahnarzt, oder sonstiger Selbstaendiger sich meist ueber Jahre ein hohes Darlehen nehmen muss (fuer das er und meist seine ganze Familie selbst gerade steht)und er sich bis ueber beide Ohren verschulden muss, keinerlei solcher Probleme und kann im Gegensatz zu diesen "rechtlich selbstaendigen Existenzgruendern gegenueber seiner Umgebung nach wie vor als "grosser Max" auftreten.

3) Jeder EX-GL weiss, wenn er seine GS- Abrechnungen einmal genauer angeschaut hat, (manche taten dies wohl nie), dass die MLP-internen Abrechnungen nicht mit den nach aussen (Konzern-Bilanz, GuV) wirksamen Abrechnungen uebereinstimmt. Weder wurden in den MLP-internen Abrechnungen die Klaviatur des steuerrechltich Möglichen im Bereich der AfA angewandt noch wurde seitens der Periodisierung die Steuer-und Handelsrechtlichen Abgrenzungen die für die Konzern-Bilanz zwingend sind, vorgenommen.
Schon Halbgebildete, die durch irgendwelche "Zufaelle" einmal eine dieser GS-Abrechnungen in die Hand bekommen, werden schenll sehen, dass sich aus diesen "Mini"-Abrechnungen in keinster Weise Rueckschluesse auf Bilanz- oder Liquiditaetssituation der AG herleiten lassen.

4) Wenn ein GL geht, behaelt er weder MLP-Geschaeftstellen-Raueme noch Telefonanschluss noch MA (noch nicht einmal die Software auf seinem PC). Im Gegensatz zu einer rechtlich selbtsaendigen BMW-Niederlassung, wenn diese die BMW-Lizenz verliert, so kann der (rechtlich selbstaendige) "Inhaber" am naechsten Tag mit einer z. B. neuen Daimler-Niederlassung in denselben Raeumen weitermachen, wenn er diese Lizenz erhaelt.
Waere die GS rechtlich selbstaendig, wie von vielen hier im Forum immer wieder behauptet, dann wuerde sich macher MLP-Aussteiger viel Arbeit ersparen, da er fuer sein selbstgeruendetes Maklerbuero keine neuen Raeume mehr suchen muesste und "seine" Kunden dann ja gleich die altbekannte Telefonnummer anriefen.

5) MLP weisst fuer viele GS, die laut intener GS-Abrechnung (noch?) rote Zahlen schreibt, in der Gewerbesteuererklärung schwarze Zahlen aus und fuehrt ordentlich Gewerbetsteuer in den jeweiligen Gemeinden ab, waehrend der GL noch ueber seinen miesen GS-Zahlen bruetet.
Fuer alle Externen: Dass die "armen" GLs, die sich offensichtlich meist erst lange nach Ihrer Unterschrift unter den GL-Vertrag mal mit diesem auseindersetzen, oft MLP-intern im Minus sind ist nicht verwunderlich, da die Deckungsbeitraege, die MLP intern der GS zuschreibt sehr gering sind und nur durch hohe Umsaetze eine entprechende Deckung bringen. Klar natuerlich, dass wie bei allen vertriebsorientierten Profit-Centern (jeglichen Unternhemens) bestimmte konstante Einnahmenteile uebrhaupt nicht der GS zuschrieben werden, sondern der Schwerpunkt auf dem Neugeschaeft liegt. Diese Verfahren sind aus Aktionaerssicht nur zu begreussen. So weit ich weiss ist auch noch nie ein GL zur Abgabe seiner RECHTSWIRKSAMEN Unterschrift gezwungen worden. Bisher kannte ich eigentlich nur immer das Gegenteil: Es gab immer mehr KarriergXXXX Bewerber als GS zur Verfuegung standen.

Nochmals zur Zufammenfassung:
GS- oder GL- Abrechnungen haben keine Außenwirkung sind also nicht bilanziell relevant. GS-Deckungsbeitraege und GS-Verluste sind als konzenrinterne Teil-Groessen fuer Bilanz irrelevant, da nach aussen (Bilanz, GuV) die Gesamzgroessen massgeblich sind (vereinfacht: Gesamteinnahmen-Gesamtausgaben)
Profit center ungleich "rechtlich selbstaendige" Agentur.
Frage 1 von interna eruebrigt sich bei etwas Nachdenken somit gaenzlich. (Zahlen, auch negative von einzelnen GS, sind in Bilanz, GuV bereits enthalten).

Schlussbemerkung: Klar, dass einige Ex-MLP-ler nach ihrem mehr oder weniger ruehmlichen Abgang erst einmal etwas benoetigen, um ihren ueber Jahre angestauten Frust abzubauen, man sollte sich aber auch einmal klarmachen, dass dieses Forum m. E. eigentlich ein Forum fuer Aktionaere (Inhaber von Eigentumstiteln eines Unternehmens) ist und dass nicht alles, was aus Mitarbeiter (oder EX-Mitarbeiter)-Sicht schlecht ist, auch schlecht fuer die Aktionaere ist. Beim Thema Mitarbeiter-Entlohnung und -Abfindung ist dies wohl jedem einleuchtend:Stichwort: klassiche Zielkonflikte s.BWL-Grunlagen.


Viele Gruesse
EmilP
EmilP

.. nach dem ganzen gequassel grenzt es an ein wunder in diesen "internaverseuchten" emotionsgeladenen beitraegen ne konstruktive stimme zu entdecken.


interna

zu deinem beitrag bzgl. "dorian bitte melde dich.."
zum einen weiss mittlerweile wirklich jeder wer du bist zum anderen leidest du offensichtlich an einer derartigen selbstueberschaetzung, dass ich zweifel hege ob, und vor allem wie dir noch zu helfen waere.
@EmilP

Und was wird dann zB. aus den Schulden einer GS, wenn diese GS aufgelöst wird.
Lösen sich die Schulden dann in wundersamer Weise in Nichts auf?

und mal andersrum betrachtet.
MLP drückt anscheinend neuen GLs uU hochverschuldete GS auf, obwohl es sich nur um fiktive Schulden handelt?
@EmilP

Interessante Ausführung: Lese Dir mal als Ergänzungslektüre die aktuellen Mitarbeiter und (!) GL-Verträge durch und achte auf folgende Punkte:

1. Übernahme von Vorschüssen
2. Stellung eines GLs: Wenn die GS nicht selbständig ist, dann auch nicht der GL. Dann fallen Sozialversicherungsbeiträge an etc.


3. Erkläre mir mal den Posten:
B. Umlaufvermögen auf Seite 102 von 130 vom Jahresbericht 2001:

1. Forderungen gegen verbundene Unternehmen: 161.498.466,83 €
Deiner Aussge nach dürften darunter keine Forderungen an Berater/GS/GL enthalten sein. Stehst Du dazu?
@springbocky

Ich weiß nicht, wie Du Dich verhältst, wenn Du eine Anschuldigung hörst. Ich zumindest möchte mir ein eigenes Bild machen.

Ist das noch erlaubt oder hat alles gleich MLP-Blau zu sein?

Solange mir keine Beweise vorliegen, gilt Dorian für mich als unschuldig.

Wenn Dorian schuldig sein sollte, dann soll MLP die Beweise vorlegen und ihn richtig anzeigen. So ist es bisher (!) nur Geschwätz.

Bei Zahlen aus den Geschäftsberichten von MLP ist das anders. Diese kommen von MLP und ich darf dazu ja auch Fragen stellen.

springbocky, hoffentlich springst Du nicht in die Aktienfalle.

;)
@interna

es wir kein schuldig oder nicht schuldig geben.

Hierbei dürfte es sich vermutlich um Machtkämpfe in der Führungsspitze handeln.

Und was bedeuted schon Weitergabe von Firmeninternas?

Über das, worüber BO berichtete?

was ist daran intern?

Das waren alles Informationen, auf die ein MLP Aktionär ein Recht hat sie zu erfahren.

Zudem verweigert bis jetzt ja MLP jedliche Auskunft über die fristlose Kündigung.
Soviel zur neuen Öffentlichkeitsarbeit von MLP.
@realkreuzbube
noch mal zur WdH: Nach aussen sind alle Rechnungen bezahlt, (Loehne , Miete etc.) also existieren fuer den MLP Aktionaer keine relevanten Verbindlichkeiten. Dein Stichwort "fiktive Schulden" trifft hier denke ich, meinen Ansatz sehr gut.
Das u. U. negative GS-Saldo ist eine interene Richtgroesse fuer die GL-Entlohnung, mehr nicht.

Schoen ware es natuerlich, fuer den MLP- Aktionaer, wenn die MLP Entlohnung fuer den GL so gering wie moeglich ist, so dass daraus folgt, dass es bei der von Dir gestellten Frage der Uebertragung der GS auf jemand anderen natuerlich wuenschenswert ist, dass ein moeglicher Negativ-Saldo von dem neuen oder alten GL uebernommen wird. Wohlgemerkt: Wie auch immer hier gehandelt wird, spielt dies (mit einer Ausnahme s.u. ) fuer die Bilanz keine Rolle. Folgerichtig bin ich als Aktionaer daran interessiert, dass das fiktive Saldo entweder einem Nachfolger aufs Auge gedrueckt wird (Die AG muss diesem zukuenftig weniger als Entlohnung auszahlen, was zu geringeren Kosten und zu hoegeren AG- Ertraegen fuhrt) oder dass der alte (ausscheidende) GL aus dem bisher fiktiven Saldo ein reales Darlehen mitbekommt, so dass wenn auch in Raten zusaetzliche Einnahmen der AG und somit dem Aktionaer zufliessen. So einfach ist das. Im letzteren Fall (Umwandlung des fiktiven in ein reales Darlehen) ist dies natuerlich in der Bilanz auszuweissen.
Auch wenn keine Uebertragung stattfindet, ich hoffe dass dies jetzt Jedem klar wird, hat dies keine Bilanzeffekte, die einzelnen "schlechten" GS-Ergebnisse sind ja schon bei Gesamt-MLP eingerechnet- und trotzdem ja immer Gesamt-Plus.

Wie dies MLP konkret und im Einzelfall macht, kann ich Dir mangels eigener Erfahrung mit negativen Salden nicht berichten. Ich habe hier aber bereits entsprechende Beitraege gelesen, die ich jedoch nicht kommentieren kann.
Gruß
EmilP
@EmilP

Ich bitte Dich einfach, mir meine Frage noch vollständig zu beantworten. Dann sollte ja alles geklärt sein.

Solltest jedoch auch Du nicht in der Lage zu sein, die Forderungen korrekt darzustellen, dann muß ich als vorsichtiger Kaufmann davon ausgehen, daß dahinter auch Forderungen an Mitarbeiter/GL/GS stecken und wir hätten den Salat.

Denn eine Überschuldung kann auch gegeben sein, wenn ich noch ein paar Cent im Geldbeutel habe.
interna

zum thema "anschuldigung" faellt mir mal ganz spontan ein, dass es du bist der seit geraumer zeit kraeftig am zuendeln ist, ohne jemals stichhaltige beweise vorzulegen (bist gut geuebt im konjunktiv)
und begib dich jetzt bitte nicht auf die stufe des verteidigers eines "gestrauchelten" vorstands.
mich interessiert, wenn ueberhaupt die lang erwartete pointe deiner beitraege/mutmahssungen - stichwort aktien: ... geld laesst sich mit guter und serioeser arbeit immer verdienen, danke der nachfrage. beschraenke dich doch zukuenftig in der diskussion auf die fakten - geschwaetz wie aktienfalle... enthuellungen ..... hat alles ein wenig bildzeitungsniveau... .
@EmilP
ganz kann ich das nicht nachvollziehen.

am Beispiel.
Die Gesamtverschuldung aller GS beträgt angenommen 10 Mio Euro.
Diese "Schulden" existieren aber nicht in der Bilanz, da alles bezahlt (unter Ausgaben) wurde.

Sollte jetzt einem auscheidenden GL Schulden mitgegeben werden, die er dann ratenweise begleicht, fließen der AG "Sondereinnahmen" zu.

Seltsame Buchführung. Dazu kann ich nichts sagen.

Ich jedenfalls würde es mir so vorstellen.
Den GS Schulden von 10 Mio stehen 10 Mio Forderungen gegenüber. Für die 10 Mio Forderungen werden entsprechend Rücklagen für Nichteinbringbarkeit gebildet.
@springbocky

1. Ich lag mit meinen Kursprognosen ziemlich gut (Fakt). Wo sind Deine Prognosen?

2. Ich habe zahlenmäßig viele Behauptungen aufgestellt, die bisher nicht (!) widerlegt wurden. Vielmehr wurde im Halbjahresbericht von zu reduzierenden (oder bereits reduzierten) Rückversicherungsquoten gesprochen. Kleine Kostprobe gefällig?

Interpretiere Du doch mal die ca. 78 Mio € aus der Rückversicherung der FLV bezogen auf die Aussagen, daß a) nur ca. 42% rückgedeckt wurden und es b) nach Prof. Albrecht keine große Einmalprovision gibt. Rechne mal nach und teile mir das Ergebnis mit.

3. Auf daß Faktum, daß die PKV-Verprovisionierung im letzten Ende geändert wurde, hast Du bisher nicht reagiert. Dann zeige mir doch mal bitte, wo die dazu notwendigen Rückstellungen in der Bilanz von MLP auftauchen. Und weiche hier nicht wie alle anderen aus!


Ich warte auf Deine Antworten!
@interna
Zu Punkt 1) Liegt mir nicht vor

zu Punkt 2) Schlussfolgerung ist nicht zwingend, bzw. falsch, GL ist und bleibt immer nocht §84 HGB-Selbstaendiger, die Rechtsform der Geschaeftstelle (Raeume in denen er sein Gewerbe ausuebt) spielt im HGB keine Rolle.
(zumindest in meinem HGB-Exemplar).

zu Punkt 3. Meine Ausfuehrungen beschraenkten sich auf die GS-Abrechnungen und nur auf diese. MA sind rechtlich Selstaendig und koennten somit "verbundene Unternehmen" sein. Meines Wissenes werden an MA auch reale Darlehen ausgebenen, vermutlich auch an GLs. Sollten diese Darlehen hier verbucht sein, sind jedoch wiederum keine noch nicht bilanzietre Eventual-Verbindlichkeiten entdeckt worden, von denen hier immer wieder die Rede war, sondern schon in der Bilanz aufgefuehrte Posten.
Sollten in diesem Posten jedoch die, von mir behandelten negativen GS-Salden aufgefuehrt sein, dann haetten wir ja mindestens eine Doppel-Buchung der Einnahmen von MLP entdeckt.:O Ein neuer Bilanzskandal: "MLP bucht fiktive Verbindlichkeiten (GS-Verluste) als Forderungen".:rolleyes: WOW- Die naechste Titel-Story von Boerse-Online ist damit gerettet. Meinst Du, wir sollten von Boerse-Online, so etwas wie Entdecker-Praemie kassieren?
Gruß EmilP
@realKreuzbube

Ich sehe es wie Du. Der entsprechende Posten im Geschäftsbericht 2001 von MLP ist ja leider nicht ausreichend weit differenzt dargestellt worden.

10 Mio € dürften übrigens bei weitem nicht reichen, bei weitem nicht.

Aber man mag sich ja mal fragen, wie die Sales Directors entlohnt werden und welche Auswirkungen das haben könnte.

??? !!!
interna

wie immer bist du grosse klasse im verteilen von aufgaben.
aber nochmal zum mitschreiben: prognosen und behauptungen aufstellen ist das eine - dann zu behaupten diese seien nicht wiederlegt, naja entschuldige mal... wer bist du dennn?
jetzt stell ich mal ne behaupung auf:
du weisst gar nichts... was du erzaehlst ist kalter cafe.... . - wiederleg das mal, aber nicht mit der ueblichen nichtssagenden phrasendrescherei, worthuelsen und zahlendreher im konjunktiv formuliert...

was belegbar ist: du scheinst den halben tag/ nacht zeit zu haben dich hier wichtig zu machen... spricht fuer sich.

tschuess fuer heute habe im gegensatz.. noch einen job der mich in anspruch nimmt..
@EmilP
Das Problem des fiktiv ist doch einleuchtend.
Eine GS verursacht Kosten.
Diese Kosten begleicht MLP, stellt sie aber einen GL in Rechnung.
Eine in Rechnung Stellung ist eine Forderung.
Diese Forderung sollte in der Regel durch künftigen Umsatz bzw. Folgeprovisionen getilgt werden.
Also was spricht gegen eine Aktivierung dieser Forderungen.

Nach deinen Worten hat ja MLP die Möglichkeit einem scheidenden GL diese Kosten aufzuerlegen.

Also könnte BO ja titeln, MLP baut Gewinne außerhalb der Bilanz auf :)

Aber ich nehm mal an, MLP weiß hier schon was sie machen.
Nur wir hier wissen nicht, wie sie es machen, da die öffentlichen Bilanzen zu grob sein dürften.
@ EmilP

Erfrischend, eine neue Stimme zu hören (zu lesen!).

Könnte es nicht sein, daß Ausgaben der GS als Forderungen (real nicht fiktiv) gegen den GL verbucht werden. Diese könnten im Fall einer Trennung uneinbringbar sein, da ja insbseondere GL`s durch Aktienkauf mit Fremdkapital aufgefallen sein sollen - und im Moment nicht mehr mit EK, sondern vielmehr mit FK gesegnet sind.

Vielleicht schlummern hier tatsächlich Risiken, für die keine Entsprechende Rückstellung gebildet wurde.

Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, daß diese eine bedrohliche Höhe annehmen.
@sysiphus
Danke fuer die Blumen,
@sysiphus @rkb
Laufende Ausgaben den GLs in Rechnung stellen, = Forderung fuer MLP,
wenn rechtlich ueberhaubt moeglich (muesste jeder aktive GL ja an Hand seines Vertrages beurteilen koennen, haben sich hier nicht bereits einige als solche geoutet?). Dann muessten die GLs m.E. entsprechende (laufende) Rechnungen von MLP haben, die sie wiederum gegenueber ihrem Finanzamt als gewinnmindernede Betriebsausgaben geltend machen koennten, ohne sie bezahlt zu haben. Ich glaube darueber wuerde sich jeder GL tierisch freuen. (@interna: wäre dies nicht einmal was fuer die Steuerfahnder an jedem GS-Standort?)
Ich jedenfalls denke, dass dies erst beim Ausscheiden in den von mir beschriebenen Formen relevant wird.
Letztendlich bleibt die Frage der Einbringung der negativen Salden von MA und Gls beim Ausscheiden. Dieses Problem ist bei MLP jedoch uralt. Bisher war das Vorschuss-Prinzip mit der daraus resultierenden "Mitarbeiterbindungskomponente" ;)in der Summe jedoch erfolgreich(er). (VgL.- Angestellten-Prinzip bei ASI, u.a.). Auch sind auch frueher immer wieder ein paar "Schlitzohren" mit Vergleichen etwas besser weggekommen. In den Faellen, die ich kenne, wurde aber nach dem Ausscheiden brav zurueckgezahlt. Fuer den einzelnen vielleicht bitter, aber bei Durchsicht der freiwillig unterschriebenen Vertraege vorhersehbar und moralisch nicht zu beanstanden. (pacta servanda sunt) Und durch die Vielzahl der Fälle hat MLP ja auch eingespielte Rechtsanwälte unterstuetzend zur Seite, die im Falle eines Moechtegern pacta non servanda sunt -MA im Interesse der Aktionaere .....:)
EmilP
nur wer den deutschen rechtsrahmen kennt, wird --mit mühen--Deinen ausführungen folgen können und im Prinzip zustimmen.

eine englische übersetzung und versand an analysten wäre aber schon eine drohung, denn sofort würde über intransparenz geklagt.

wie gebucht wird, erfahren aktionäre mit genug stimmrecht auf der nächsten analystenkonferenz o.ä.

wenn von ausscheidenden GLs zahlungen von MLP verlangt werden, wofür auch immer, sind diese als Forderungen zu bilanzieren, solange nicht bezahlt.

werden nur neue GLs mit fiktiven Minuspunkten (Bleigürtel) an den start geschickt, no topic

als aktionär kann einem das durcheinander NICHT gefallen, wie die Amis sagen
Keep it simple, stupid! (immer schön einfach, Dummkopf !)

als Kunde (war ich einmal) noch weniger: GLs mit Bleigürtel sind etwas weniger erfreulich, da sie sinnlos LV-Fondspolicen, mit Phantasienamen getarnt, verhökern MÜSSEN.
ich empfinde rückblickend die zeitverschwendung eines ---zugegeben sympathischen und im aussendienst einer klassischen versicherung sicherlich potentiell erfolgreichen--- GLs für FondsLV als unfruchtbar und sogar als aergernis, da nicht bedarfsorientiert.
Natuerlich wollte er mich auch von der aktie ueberzeugen, seither bin ich mit puts dabei .

nizza
@ EmilP

Oh Mann, was läßt du für einen Schwachsinn hier vom Stapel.
Sowohl was Bilanzierung (nicht einmal Halbwissen) angeht als auch zu Themen wie "Vorschussregelung" und zur angeblichen "Sinnhaftigkeit" von MLP-Vorgehensweisen (MA-Verträge etc.) verbreitest du weitestgehenden Schwachsinn.

Also Vorsicht liebe WO-Gemeinde.
Da meldet sich mal wieder ein neuer Blender zu Wort.
@EmilP
Spielt bei einer Einnahmen-Überschussrechnung keine Rolle.
Hier gilt das Zu- und Abflussprinzip.
Schulden werden erst steuerlich relevant, wenn sie bezahlt werden.
Das gleiche für Einnahmen.
EmilPs Aussagen können durchaus zutreffend sein und sind logisch nachvollziehbar.
Für MLP sind GS Kosten zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes.
Wenn alles voll bezahlt ist durch MLP, spielt eine "fiktive" Verschuldung der GS keine Rolle.
Die Kosten zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes werden durch laufende Einnahmen reduziert; sprich die monatliche Belastung der GS mit diesen Kosten.
Wird nun einem ausscheidenden GL solche "Kosten-Schulden" mitgegeben, werden sie zu Forderunen, die zu bilanzieren sind.

Wird dann so ne Art "Gewinn" außerhalb der Bilanz. Zusätzliche Einnahmen, die laufende Kosten senken.

Dies alles impliziert nun halt auch, dass es sich bei MLPler doch mehr um Scheinselbständige handelt.
Wobei das Scheinselbständigengesetz ansich schon schwachsinnig in der jetzigen Form ist.

Insofern ist die fiktive Verschuldung der GS eher positiv für MLP.
Negativ wird es erst, wenn die laufende Kostenreduzierung stark zurückgeht, da keine Forderungen in die Bilanz eingebracht werden können.
@nizza,
ich bin dennoch der Ansicht, dass es dem Aktionär prinzipiell nur Recht sein kann, wenn die GL-Entlohnung so gering wie möglich sein kann. Dies müßte um so mehr der Fall sein, da es sich ja Deiner Meinung nach (beim Verkauf von FondsLV) um eine unbrauchbare sinnlose Tätigkeit handelt. Zum Glück für den Aktionär sehen es die meisten anderen MLP-Kunden etwas anders.
Die Übersetzung hättest Du Dir übrigens ersparen können- ich weiss selbst was ich bin. Schon früh hatte ich irgenwie das Gefühl dass meine geernteten Kartoffeln etwas grösser waren als die von anderen und dass möglicherweise an dem (deutschen) Spruch was dran ist:D.
Gruss EmilP
@springbocky

:D - Kannst meine Fragen nicht beantworten und reagierst mit einer Gegenfrage. Ganz schwach, ganz schwach. Ich habe zuerst gefragt - also mal ran an Dein Wissen.

@EmilP, rkb etc.

Richtig, MLP hat alles bezahlt.

Aber: Wie ist das bilanziert?

Alternative 1: Als Forderung gegen die GS.

Alternative 2: Gar nicht!


Zu 1: Dann gibt es das Risiko, auf seinen Forderungen sitzen zu bleiben und eine Überschuldung wäre theoretisch möglich.

Zu 2: Dann bitte ich Euch, mir doch mal den Posten von ca. 160 Mio € (Forderungen) in die wichtigsten Bestandteile aufzubröseln.
Forderungen "gegen die Geschäftsstelle" nicht, aber Forderungen gegen die Versicherungsvermittler (Provisonvorschüsse). Der "Rest" ist Aufwand des Jahres oder wird aktiviert (z.B. Büroausstattung) und über die Laufzeit der Nutzung abgeschrieben.

Interna, weil du dich doch so für versicherungsspezifische Rechnungslegungsfragen interessierst, hier ein ernstgemeinter Literaturhinweis, der dir mit Sicherheit weiterhelfen wird.
Dann müßt ihr nicht immer so im Nebel rumstochern!

"Jahresabschluß von Versicherungsunternehmen" (Graf Treuberg/Angermayer). Schäffer-Poeschel. Hrsg.: Schitag, Ernst & Young, Deutsch Treuhand AG.
ISBN 3-7910-0940-0
# interna

lassen wir mal das kompetenzgehabe weg - wer wem zuerst welche frage stellt...etc.

- gib ein klares belegbares statement ab - wie sich ..was verhaelt, ohne irgend welche zahlen im konjunktiv formuliert in fiktive zusammenhaenge zu bringen, dann bin ich zufrieden.
spart dann die gesammte litanei incl. erguesse und mutmassungen, wird dann richtig konstruktiv, glaubs mir..!

bin allerdings immer noch der meinung, dass hier einfach halbwissen breitgeschlagen wird.

#### fuehle mich im uebrigen von mlp sehr gut beraten.. gibts nichts zu klagen.
@springbocky:

Ich vermute, Du wirst von einem MLP-Berater sehr gut beraten, nicht von der MLP AG. ;)
Ist ein nicht ganz unwesentlicher Unterschied, der hier immer wieder übersehen wird.
#### fuehle mich im uebrigen von mlp sehr gut beraten.. gibts nichts zu klagen.

nur Gefühle sind für den Arsch in Finanzsachen.
Da zählen nur harte Fakten.

Und eine Firma die öffentliche Vergleiche scheut und sogar verweigert ...

Die Zahl der zukünftigen Kunden dürfte allmählich weniger werden.
So bescheuert sind nämlich Deutschlands Akademiker auf Dauer auch nicht, dass sie alles kritik- und vergleichslos kaufen, zumal der Markt in einer ernsthaften Krise steckt.

Das Luft- und Lügengebildet von MLP wurde von der Börse erstmal euf ein vernüftiges Maß zurechtgestuzt.

Einem weiteren Abstieg dürften nicht viele Widerstände entgegenstehen..

Der Markt ist im Umbruch; nur MLP hat es noch nicht begriffen.
und
MLP begeht Fehler, die andere Organisationen schon längst hinter sich gelassen haben.
statt Organisationen kannste auch Drücker einsetzen isjagut.

war ja auch mal bei so einer Organisation. Da wurde zeitweise alles genommen, was nur eingestellt werden konnte, in der irrigen Meinung dadurch die Umsätze hochzutreiben.

Letztendlich wurde aus Kostengründen dann wieder zurückgefahren.
Das Gesetz der großen Zahl hat bei allen Drückerkolonnen Geltung, somit auch bei MLP
Und der Rest schreibt lieber kleine Zahlen?

Große Zahlen = Drückerkolonne?
:laugh:

isjagut, in der Regel ist das leider so. Es ist nun mal viel schwieriger, einen Laden wie MLP oder AWD so zusammenzuhalten wie ein Team von bis zu 50-70 Leuten.

Alle wachsenden Unternehmen haben die Meisterprüfung abzulegen, wenn sie eine gewisse Größe überschreiten.

Bei MLP sah es lange so aus, als ob sie diese Prüfung gut bestehen würden. Doch dann war das Wachstum zu groß und Bernhard zu selbstsicher (mal abgesehen von den EDV-Problemen etc.).

Schade drum - die Idee war gut.
...und ich dachte immer das Gesetz der großen Zahl beschreibt die wahrscheinlichkeitstheoretische Erkenntnis, dass je groesser die Anzahl unabhaengiger Versuche ist, die Ergebnisse sicherer werden. Wer die ausfuehrliche Beschreibung nachlesen will, dem sei Gablers Wirtaschaftslexikon empfohlen. Fuer MLP ist damit gemeint, dass je hoeher die Anzahl der Berater ist, die Betriebsergebnisse (z. B. 30% Umsatz-Wachstum pro Jahr) sicherer (im Sinne der WK-Theorie) und damit umso prognostizierbarer werden.
#65
wow - das war aber grad ein zeitsprung zurück in die statistik-vorlesung...funktioniert beim würfeln, aber ob das auch auf vertriebe zutrifft wage ich zu bezweifeln...
;)
@EmailP

Der erste Teil stimmt, nicht aber der zweite. Denn Deine Annahme beruht auf unabhängigen Ereignissen. Das ist leider nicht gegeben.

Hinzu kommt, daß die Varianz größenunabhängig ist qua Definition. Die Wahrscheinlichkeit eines Wachstums von 40% wäre somit bei 1.000 Beratern so groß wie bei 10.000 Beratern (wenn alle Berater gleich und die Umsätz voneinander unabhängig sind).

Unabhängige Ereignisse gibt es allerdings fast nur in der Natur bzw. in mathematischen Modellen.
@ EmilP
Genauso ist es gemeint.

Für alle, die sich nicht so gut mit Wahrscheinlichkeitstheorie auskennen die sinngemäße Übersetzung:

Man muß nur immer wieder neue Scheiße an die Wand werfen, dann bleibt auch genug hängen. :)
nur kann Wachstum teuer zu stehen kommen, wenn die Gewinne durch die Kosten aufgefressen werden.

Und auch unverschämte Abzockerei durch Kapitalerhöhung kann teuer zu stehen kommen.

Und das nächste, was MLP die kommenden Jahre teuer zu stehen kommen kann, ist die Abzockerei ihrer eigenen Mitarbeiter.
Es wird mit einer zunehmenden Zahl gescheiterter MLPler gerechnet werden.

Was unterscheidet denn einem MLPler von einem normalen Drücker?

eben, das kann auch ein Problem werden, wenn man vor allem Akademiker angeheurt hat.

MLP kann nur funktionieren, wenn alles flutscht.
Flutscht es aber mal nicht so, dann sieht man es an der momentanen Verfassung der Aktie.
...und wenn der grenznutzen überschritten wird - fällt die wand um... :D
@interna

Ich als Aktionär habe leider keine Ahnung was du mit deinem Geschwätz gegen MLP bezweckst. Wahrscheilich hast du vor einigen Wochen Puts gekauft und mit Simon gemeinsame Sache gemacht(nur eine Vermutung). Was sollte denn sonst ein EX-MLP für ein Interesse haben als mit der MLP Aktie denn schnellen Reibach zu machen.
Wenn jeder Mitarbeiter eines Unternehmens, das er mit Frust verlassen (freiwillig oder auch unfreiwillig) hat, in anonymen chatrooms gegen seinen alten Arbeitgeber hetzt,dann gute Nacht.

Hättest du genau so reagiert wenn du bei einem anderen DAX Unternehmen rausgeflogen wärst z.B. Daimler;Allianz usw.?

Grüsse

Ein Aktionär
@dogobert

Ich glaube, du überschätzt die Möglichkeiten eines "interna" gewaltig. Selbst 100 "interna" in einem Board könnten durch Schreiben einen Aktienkurs nicht in diesem Maße beeinflussen. Außerdem ist es unpassend, Vermutungen zu äußern. Interna hatte wenigstens sehr häufig Facts gebracht und fast immer Recht behalten...
sisab

registriert seit 10.09.02

3 Postings

Willst Du mit Deinem Nick Name signalisieren, daß Du von der Basis kommst? Von welcher Basis?

Natürlich kann interna allein mit seinen Infos den Kurs nicht in dem Maße bewegen, wie es abgelaufen ist.

Allerdings brauchen gewisse Akteure solche Postings als
"Begleitmusik".
Leerverkäufe durch Hedge Fonds sollen angeblich erst richtig erfolgreich sein, wenn möglichst viele Anleger in der gleichen Richtung marschieren.

Interessanterweise soll die Commerzbank MLP-Anleger telefonisch gefragt haben, ob sie ihre MLP-Aktien nicht für eine Gebühr von 1,5 % verleihen wollten.
Das berichtete Raimund Brichta heute auf n-tv.

Es geht ja für einige immer noch darum, MLP aus dem DAX zu kegeln.

Ich habe jedenfalls solch eine Hexenjagd noch nicht erlebt, selbst bei Unternehmen wie EM-TV, Comroad und metabox aus dem Neuen Markt nicht.
Damit will ich MLP nicht mit derart zwielichtigen Unternehmen auf eine Stufe stellen.
Ganz im Gegenteil!

Ich frage mich vielmehr, weshalb MLP hier im Board noch
stärker unter "Beschuß" ist als solche Werte.
nobody... fundamental ist mlp einfach immer noch viel zu teuer und fantasie ist bei den ganzen lügengeschichten und der verhaltensweise von mlp auch nicht gerechtfertigt... von hexenjagd kann wohl keine rede sein bzw wäre auch ok zur erreichung eines realitätsnahen kurses...

gruss, alababba
@nobody iii

Nickname: die Mutter meines Hundes heißt Sissy, der Vater meines Hundes hieß Abel. Deswegen heißt mein Hund Sisab.

Ich hatte nie MLP-Aktien und denke drüber nach, mir mal welche zuzulegen. Mit der Aktie habe ich mich erst nach dem Sturz beschäftigt.

MLP kannte ich früher nur von (subjektiv) guter Beratung und später von (objektiv) schlechter Beratung. Trotzdem habe ich nichts dagegen, mit einer Aktie Geld zu verdienen. Und wenn das Thema MLP im Bekanntenkreis in aller (schlechtem) Munde ist, macht man sich ja doch so seine Gedanken. Und die gehen über kaufen oder nichtkaufen hinaus.
@alle

Ist Euch mal aufgefallen, daß bisher niemand, aber wirklich niemand zu meinen Vorwürfen bzgl. der PKV-Provisionen Stellung genommen hat?

Alle Pro-MLPer scheinen das Thema zu meiden wie der Teufel das Weihwasser. MLP reagiert darauf bisher auch in keiner Weise.

Na, dann kann man ja weiterbohren.

:D
Probiers mal so (per Brief): Bitte Inhalt nicht so bierernst nehmen
;)
An MLP
HD

Betrifft: Offene Fragen zur Bilanzierung etc.

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei Durchsicht aller mir von Ihnen oder der Öffentlichkeit zugänglich gemachten Unterlagen sind mir noch folgende Fragen unklar:
Frage 1 (....) Frage n ? (....)
Da ich als ehemaliger Mitarbeiter und Gewerbetreibender weiß, daß durch die Beantwortung solcher Fragen nicht unerhebliche Unternehmensrecourcen aufgewendet werden müssen, habe ich Ihnen schon einmal als Vorschuß einen Scheck über Euro 1000.- beigefügt. Bitte verrechnen Sie diesen mit der endgültigen Rechnung, die ich aufgrund der Priorität, die ich der Beantwortung meiner Fragen beimesse, gerne bezahlen will. Dieser Kostenvorschuß soll gleichzeitig auch ein Beweis dafür sein, daß ich wirklich sehr ernsthaft an der Beantwortung dieser Fragen interessiert bin und dies nicht nur dazu dient mich in irgendwelchen Foren als Einäugiger unter Blinden zu profilieren. Bitte berücksichtigen Sie bei der Beantwortung meiner Fragen und der gewählten Begriffe(mein Lebenslauf liegt Ihnen ja vor), dass ich lediglich Lehramt in den Fächern Sport und Religion mit Aufbaustudium Lateinamerikanische Tänze belegt habe.
Mit freundlichen Grüßen
Euer (interna)
:laugh:

Der hat mir gefallen, EmilP. Wie bilanziert MLP dann die 1.000 €?

:laugh:
Hm:

1.000 € als Erlös!
1.000 € gehen an MLP-Leben => Forderung von 1.000 € entsteht
1.000 € kommen von MLP-Leben => Gewinn erhöht
1.000 € gehen als Vorschuß raus => Forderung erhöht - davon muß aber die GS 50% tragen.

Folge:

Gewinn 1.000 €
Forderungen 2.000 €
Ergebnis 3.000 €

;) - nette Spielchen, ein wenig überzogen!
Die werden natürlich als (ganz) stille Reserven außerhalb der Bilanz aufgebaut, landen auf dem sogenannten Bermuda-Konto. Das solltest Du doch wissen. Von diesem Konto bezahlt MLP doch die Schlägertrupps, die ab und zu mal benötigt werden.- Wie zum Beispiel neulich als sich ein Saarbrücker Professor mal in einer gewissen Zeitung verplappert hatte, mußte doch jemand dafür sorgen, daß der seine Aussagen wieder zurückzieht. Leider kam noch nicht genug Kohle zusammen um auch BO oder SDK ruhigzustellen.
@Schlägertrupps:
Jipiieh...da sind sie wieder die Todesschwadronen!
Wie schon der legendäre Ex-Soldat aus Halle (Draghunter? Wo ist der eigentlich? Schon wieder bei seinem nächsten Abenteuer aus der Kurve geflogen und daher keinen Netz-Zugang mehr?), der seinen restlichen Sprengstoff unter seinem A8 montierte (anstatt in zum 2. Mal auf´s Dach zu legen...wie geht das eigentlich bei dem Radstand?)und dann was von MLP-Todesschwadronen faselte...:laugh:...und schließlich (Achtung! Jetzt kommt´s: ) den Schaden von MLP Car ersetzt bekommen wollte...:laugh: Ach, ja, man kann sich doch bei den alten Geschichten noch prächtig den Bauch halten...
unbestätigten Gerüchten zufolge sollen diese MLP-Spezialeinheiten auch schon an der Frankfurter Börse gesichtet worden seien.
Ganz in der Nähe des für MLP zuständigen Maklers.

In der Bilanz tauchen wohl dann die Kosten unter Kurspflege auf.
@"unbestätigten Gerüchten zufolge"

...also mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit...;)...

Schönen Abend, bis morgen..
@ isjagut

Who the fuck ist der "Ex-Soldat aus Halle" und wer ist "draghunter"?
@isjagut
stellt sich nur die Frage, wer das größere Schlitzohr ist.
Ein Frankfurter Kursmakler oder Dr. T

Ganz im Sinne der Frage eines Börsenbesucher nach den Toiletten.
Brauchen wir nicht. Hier bescheißt doch jeder jeden.

In diesem Sinne, schauen wir mal, was MLP bzgl. D.S. am Wochenende verlauten lässt.
Das größere Schlitzohr ist jemand anders und sollte mittlerweile stinkreich sein. Danach sollte man mal suchen:

Schweiz und andere Steueroasen sind bestimmt nicht die falschesten Orte.
@whistle:
Draghunter war ein nick, der hier bis vor ca. 5 Wochen recht (gelinde gesagt) emotionale postings vom Stapel gelassen hat. Hinter ihm vermutete ich einen Ex-MLP-GL aus Halle / Saale, der jetzt bei einem anderen Unternehmen erfolglos ist und sich auch dort bereits wieder "beliebt" gemacht hat.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.