Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

Internationalmedia: Schnellstens verkaufen (Eurams) - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE000A0STYJ1 | WKN: A0STYJ

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Internationalmedia hat in diesem Jahr auf den U-Boot-Thriller \"K-19\" gesetzt. Doch der Streifen kommt alles andere als gut an. Statt der prognostizierten 70 Millionen Euro wird der Film nur 55 Millionen zum Umsatz beisteuern. Noch schlimmer: Anstelle des erwarteten Gewinns von zehn Millionen Euro fährt \"K-19\" kräftige Verluste ein. IM musste daraufhin seine Planzahlen nach unten korrigieren. Ging das Unternehmen bisher von 15 bis 19 Millionen Euro Gewinn für 2002 aus, so werden jetzt Verluste von bis zu 31 Millionen in Aussicht gestellt. Wer noch nicht verkauft hat, sollte dies schnellstens tun.

Quelle: Euro am Sonntag

Wertpapiere des Artikels:
IM INTERNATIONALMED. O.N


Autor: (© wallstreet:online AG / SmartHouse Media GmbH),11:06 08.09.2002

Man sollte jetzt wirklich verkaufen, wer am Montag gleich verkauft hat vielleicht noch die Chance 0,75 € zu bekommen, das ist ein guter und fairer Preis.
oh ja schnellstens verkaufen ...
möglichst heute noch ...
die die haben statt 70 mio nur 55 mio eingespielt, ein verlust von 15 mio und gewinne werden diese jahr nicht mehr gemacht und ausserdem geht ja keiner mehr ins kino und wir von wo und eurams wollen nur ganz billig diese aktie haben ...
also schnell bevor es wieder hoch geht ... verkaufen ...


oh herr lass es mal ein wenig hirn regnen ...
Ideale Voraussetzungen für einen technischen Pullback oder einen guten Zock wie es hier einige taufen. Die heute so heiß angepriesenen Neuigkeiten waren doch im Vorfeld schon längst erwartet worden und nachdem am Montag die letzten Nervenbündel ihre Stücke abverkauft haben greifen die Zocker. Ist hier keine fundamentale Aufwertung der Aktie, aber wer hier nächste Woche nicht mit dabei ist, der verschenkt bares Geld!

Sehe euch morgen.

Ciao, Cybervestor
Falls es nun wirklich wieder zu einem Verlust kommen sollte, anstelle eines Gewinns, fordere ich jetzt öffentlich die Auflösung von IEM. Mit dem verbliebenen Cash, sowie dem Verkauf der Rechte können die Aktionäre noch einen Teil Ihrer Verluste reduzieren.
Bei weiteren Verlusten hat IEM ganz klar bewiesen, daß das Geschäftsmodell nicht tragfähig ist. Innerhalb eines Jahres ca. 150 Mio Euro Cash zu verbrennen, bei einem Umsatz von 300 Mio Euros ist nicht zu vertreten. Nach den ständig verfehlten Umsatz- und Gewinnprognosen müssen der Vorstand und der Aufsichtsrat die notwendigen Schritte einleiten.
Ihr seht, die Zeit ist wirklich reif für den Deal. Soviel Schwarzseherei auf diesem Niveau ist der Zündstoff den Zocker suchen. Nur zu, jeder weitere depressive Beitrag wird gern genommen. Jungs laßt euch jetzt nicht verrückt machen, schaut am Ende der nächsten Woche mal per Saldo in euer Zockerdepot und geht dann feiern.....
Ich habe das auch schon mal bei Carrier1 gesehen. Für mich wars ein guter Zock. Letztendlich ist Carrier1 insolvent, die Aktionäre die es nicht glauben wollten sind die Angeschmierten.

Bei IEM bin ich leider Aktionär der ersten Stunde und war vom Geschäftsmodell überzeugt (Minimumgarantien usw.) Dies hat sich wohl geändert. Wenn der Artikel von EURAMS zutrifft, dürften niemals wegen lumpiger 10-15 Mio Euro weniger Einnahmen Verluste in Höhe von 31 Mio Eur entstehen.
Natürlich schreibe ich eine Mail an IEM. IEM muß Stellung zu dem Artikel nehmen. Die Antwort werde ich hier veröffntlichen. Wäre vielleicht ganz gut, wenn möglichst viele schreiben. Eine außerordentliche HV wäre aus meiner Sicht angebracht.
Diesesmal ist EamS ziemlich spät dran. Das was die schreiben kann man sich schon in etwa seit 4-6 Wochen zusammenreimen. Deswegen sehe ich keine großen weiteren Verkaufdruck bei IM. Die Bankverbindlichkeiten sind durch Filmrechte besichert, so daß die Banken IM nicht zu Fall bringen können. Die liquiden Mittel betrugen zuletzt noch über 60 Mio.

Mein Urteil: Abwarten und wenn man unbedingt raus will eine technische Erholung abwarten. Die Kursfantasie könnte Terminator III zurückbringen.
Im Falle der sofortigen Auflösung von IEM:
Müsste man nur die ca. 60 Mill. an Cash auf die ca. 30 Mill. Aktien verteilen und käme somit auf ca. 2€ je Aktie.

(Die Bankverbindlichkeiten werden aus den Filmprojekten ausbezahlt und werden deshalb in meiner Rechnung nicht berücksichtigt, denn: Nach Angaben des CEO´s
sind die Bankverbindlichkeiten durch einzelne
Filmprojekte abgesichert und richten sich
nicht direkt gegen das Unternehmen.)
@klaus
dann eben indirekt...oder wie soll man das verstehen? Wenn alles nur so einfach wäre...isses aber nicht.
Die Story scheint immer dieselbe, nur die Akteure wechseln:

KNM mit/ohne Herr der Ringe
IEM mit/ohne Terminator 3

Mal sehen, ob die Handlungen auch ähnlich enden.

Gruß Poet
P.S.: Gibt es eigentlich für die Vermarktung auch eine Rück-
trittsklausel für den Anbieter bei T3 ?
Finde diese Mischung aus Fundamentalisten und Zockern bei diesem Papier ausgesprochen interessant. So ist wenigstens gewährleistet, daß beide Aspekte ausreichend berücksichtigt werden. Bei allem Verständnis für die geschundenen Nerven der Altaktionäre, die nächste Woche wird wohl eher eine Achterbahnfahrt werden und weniger eine gemäßigte charttechnische Erholung. Trotzdem, laßt uns diesen Thread am Ende der nächsten Woche nochmal aufgreifen. Denke daß dann einige von euch mit einem fetten Grinsen Kasse gemacht haben. Keine Fundi-Woche!

Ciao und haltet durch,

Cybervestor
Die einzige Frage die hier offen bleibt: wo setze ich mein Kauflimit???
Schaut euch in Ruhe den Verlauf vom Montag an, wartet auf die Wallstreet-Eröffnung und wie der Markt auf die akute Verkaufsempfehlung von der Eurams reagiert hat. Bloß keine Panikverkäufe, die ihr später bitter bereuen werdet. Wer Stücke unter 1 Euro eingesammelt hat, der kann bis Ende der Woche locker 25 - 30% einstreichen. Nachkauflimits bei volatilem Verlauf um die 0.80 Euro. Wem der Zock zu heiß ist, der steigt erst nach dieser Woche und nach dem 11.09 ein, allerdings sind dann wieder Fundamentals gefragt und die sind momentan zugegebenermaßen eher mit Vorsicht zu geniessen. Trotzdem, laßt euch kein Kinoweltsyndrom einreden, diese hausgemachten Probleme haben eine andere Dimension und sind schlimmstenfalls mit einer Übernahme durch einen finanziell potenten Investor zu regeln.

Auf eine aufregende Woche,

ciao Cybervestor
Read my lips oder Beitrag #18 von gestern.

Kein weiterer Kommentar mehr..

Ciao Cybervestor
Dir soll man vertrauen????

Cybervestor
Registriert seit: 08.09.2002
User ist momentan: Online seit 09.09.2002 13:37:32
Threads: 0
Postings: 15
Interessen keine Angaben
Du hast vernünftige Fragen gestellt, also lass Dich nicht bitten, her mit den Antworten.
Sehr geehrter Herr XXX,

vielen Dank für die Zusendung des Artikels und Ihr Angebot, unsere Antworten ins Netz zu stellen:

Antworten s. unten

Mit freundlichen Grüßen

Mo Schlattner
Pressesprecherin

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: XXX@web.de [mailto:XXX@web.de]
Gesendet: Sonntag, 8. September 2002 13:13
An: info@internationalmedia.de
Betreff: Artikel in der EURAMS


Sehr geehrte Damen und Herren,

am Sonntag ist folgender Artikel in der EURAMS erschienen:
----------------------------------------------------------------------------------
Internationalmedia hat in diesem Jahr auf den U-Boot-Thriller "K-19" gesetzt. Doch der Streifen kommt alles andere als gut an. Statt der prognostizierten 70 Millionen Euro wird der Film nur 55 Millionen zum Umsatz beisteuern. Noch schlimmer: Anstelle des erwarteten Gewinns von zehn Millionen Euro fährt "K-19" kräftige Verluste ein.
Internationalmedia wird wahrscheinlich einen kleinen einstelligen Mio-Betrag Verlust einfahren

IM musste daraufhin seine Planzahlen nach unten korrigieren. Ging das Unternehmen bisher von 15 bis 19 Millionen Euro Gewinn für 2002 aus, so werden jetzt Verluste von bis zu 31 Millionen in Aussicht gestellt.
Wir haben KEINE Ergebnisprognose bekannt gegeben

Wer noch nicht verkauft hat, sollte dies schnellstens tun.
Quelle: Euro am Sonntag
------------------------------------------------------------------------------------

Bitte nehmen Sie unverzüglich zu den in dem Artikel gemachten Aussagen Stellung. So weit mir bekannt ist, konnten bei dem letzten Ausblick noch keine Ergebnisprognose gemacht werden. Wie kommt EURAMS auf diese Zahlen?

EURAMS wird wohl die in unserer Ad Hoc vom 30. Aug. angegebenen fehlenden Beträge gegenüber der PLanung auf der Ergebnisseite -WICHTIG: Stand 30. August - zusammengerechnet haben (20 Mio. Finanzierungserlöse, 6 Mio. Erträge aus Filmverkäufen und Bibliothekseinnahmen, 10 Mio. K19), 8-10 Mio Euro Entwicklungskosten)

Sind diese korrekt? Wenn ja, warum verfehlt IEM ständig die gemachten Umsatz und Ergebnisprognosen, obwohl selbst diese mehrmals nach unten korrigiert wurden? Stimmt nicht, wir haben EINE revidierte Planung - am 30. August - vorgelegt

Ist das Geschäftsmodell von IEM überhaupt noch tragfähig? Ja

Muß dies nicht auf einer außerordentliche HV diskutiert und über das weiterbestehen von IEM entschieden werden? Nein

Wird hier wissentlich das Geld der Anleger verbrannt, um eine Firma ohne Erfolgsaussichten am Leben zu erhalten?
Nein


Ihre Antwort werde ich bei Wallstreet Online veröffentlichen. Ich bitte nochmals um rasche Antwort.

MfG
XXX
"Moritz Bormann von IM Internationalmedia AG tätigte am 27.08.2002 ein
bestandserhöhendes Geschäft über 1072870 Stück. Erläuterung: Rückerhalt
aus Wertpapierleihe vom 02.04.2002."

mail von: "insiderhandel@insiderdaten.de"


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.