Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

Elliottwellen - Eurostoxx: Nächstes Ziel bei 2.175 Punkte - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

UPDATE Elliottwave Analyse Eurostoxx50-Index


Mittelfristiger Wochenchart EX50:

Tageschart EX50:


Der Eurostoxx nutzte die Chance, um die Konsolidierung bis zum diskutierten Widerstand bei 2.830 auszudehnen. Zwar konnte der Index diese Marke kurzzeitig überschreiten, aber letztlich nicht signifikant. In der vergangenen Woche wurde der übergeordnete Abwärtstrend fortgesetzt.

An der bisherigen Einschätzung in der letzten Analysen hat sich kaum etwas verändert: Das Jahrestief erfüllt bereits Mindestvoraussetzungen für ein signifikantes Low. Die Kursentwicklung seit Juli hat diese Möglichkeit aber nicht bestätigt. Neue Tiefs - oder bestenfalls ein Double-Bottom - sind deshalb nur eine Frage der Zeit.

Wellentechnisch stellt sich nämlich die Frage, ob die Konsolidierung seit Juli bereits beendet ist. Der Anstieg war zumindest korrektiv, so dass die Voraussetzungen vorliegen. Auch kann der Rückgang der vergangenen Tage fünfwellig gewertet werden, was den Abwärtstrend bestätigt.

Mögliche Kursziele sind im längerfristigen Chart bei 2.175 oder 1.850 Punkte anzusehen. Das Juli-Tief kann dabei als Minimal- 1.850 als Idealziel ermitteln, wobei dieser Rückgang wellentechnisch als Welle 5 bezeichnet.

Aber: Es besteht die Möglichkeit einer vor allem zeitlichen Ausdehnung der Seitwärtsphase der letzten Wochen. Um dieses Szenario zu aktivieren, muss der Eurostoxx zu Wochenbeginn weiter steigen. Insbesondere ist ein Re-Break von 2.700 notwendig. Nur in diesem Fall wird ist bis Oktober eine Ausdehnung bis 3.000/50 möglich. Ob sich das Gesamtmuster dann als Flat oder Triangle entwickelt, muss später beurteilt werden.

Kurzfristig: Fällt der Eurostoxx zu Wochenbeginn aber wieder unter 2.540, kann dies als Bestätigung des kurzfristigen Abwärtstrends gewertet werden. Selbst sehr kurzfristig sind dann auf Sicht von wenigen Tagen Verluste bis 2.175 realistisch.

Fazit: Die Seitwärtsphase seit Mitte Juli war korrektiv. Neue Lows sind deshalb weiter nur eine Frage der Zeit. Ein überraschender Re-Break von 2.700 kann die Konsolidierung noch über einige Wochen ausdehnen. Wahrscheinlicher ist aber die Fortsetzung des Abwärtstrends bis 2.175 und 1.850 Punkte. Bestätigt wird diese Sichtweise mit dem Bruch von 2.540.

Email: Mathias Onischka - Elliott@gmx.net



Autor: Mathias Onischka (© wallstreet:online AG),14:39 08.09.2002



Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.