DAX+1,05 % EUR/USD-0,24 % Gold-0,15 % Öl (Brent)-0,85 %

Die Woche: Wenn Bush angreift… - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE000A0STYJ1 | WKN: A0STYJ

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Wer einen US-Krieg gegen den Irak bis heute nicht in seine Börsen-Kalkulation einbezogen hat, sollte dies nun tun. George Bush und Tony Blair sind entschlossen, militärisch gegen Saddam Hussein vorzugehen. Crasht die Börse erneut?

„Wir schulden es den zukünftigen Generationen, dass wir etwas gegen dieses Problem unternehmen“. Bush Problem heißt Saddam Hussein – und vor allem das der irakische Diktator nach fester Ansicht der USA an Massenvernichtungswaffen arbeite. Sattelitenaufnahmen zeigen den Bau von Nuklearanlagen, heißt es. Briten-Premier Blair unterstützt das Vorgehen der USA – beide Staatschefs waren sich bei jüngsten Gesprächen schnell einig.

Wie dringlich den Amerikanern das Problem zu sein scheint, sagt Bush-Sicherheitsberaterin Condoleezza Rice Die jüngste Stanford-Professorin aller Zeiten warnt, auch Berlin oder London können Ziel des nächsten, groß angelegten Anschlages sein. Oder kleinerer, wie die jüngsten Festnahmen in Heidelberg zeigen: „Wie lange wollen Sie damit warten, dieses Problem anzupacken? Wollen Sie warten, bis Saddam Hussein wieder sechs Monate vor der Atombombe steht? Oder einen Monat“, lautet die überspitzte Prognose der Sicherheitsberaterin, die Außenminister Colin Powell wesentlich nüchterner sieht: Der Irak bräuchte noch Jahre bis zu einer Atombombe, sagt der Mann, der im Rahmen der Operation Desert Storm einer der führenden US-Militärs war.

Dennoch: Die Märkte spielen längst Krieg – der Goldpreis an der Londoner Börse hat allein im August und den ersten Septembertagen mehr als 8 Prozent zugelegt und ist nicht mehr weit vom 2-Jahres-Hoch entfernt. Und auch der Ölpreis hat wieder Jahreshochs erklommen. Schon jetzt haben Ökonomen, die längst einen „double-dip“ der Wirtschaft befürchten – neuerliche Rezessions-Szenarien aus der Schublade geholt. Schon der Abschwung, der in die jetzige Konjunkturkrise geführt hat, wurde mit einem stark gestiegenen Ölpreis eingeleitet – und zusätzlich durch das Platzen des Börsen-Bubbles genährt.

Nun liegen Konjunktur und Börse danieder und versuchen sich aufzurappeln. Ein Vorhaben, das durch Panzer und Bomben schnell wieder plattgewalzt werden könnte. Wenn der Schmierstoff der westlichen Welt, das Öl, sich weiter verteuert, verteuert sich naturgemäß auch die Produktion der Unternehmen. Wie nachhaltig solch eine Belastung sein kann, hängt vor allem von der Länge des mittlerweile wohl unumgänglichen Militärschlags ab.

Übertrieben sind dagegen neue Ängste vor Zinssteigerungen, die aufgrund von Warnungen vor neuen Inflationsgefahren aus einem Ölpreisanstieg resultieren. Ein steigender Ölpreis lässt sich am Besten nicht mit steigenden Zinsen bekämpfen, sondern mit Frieden am Golf und im Nahen Osten. Und so droht den Börsen kein Zinsschock – und ein Krieg gegen den Irak könnte längst in den Kursen enthalten sein.

Letzteres hat allein der vergangene Freitag gezeigt, als Meldungen der Nachrichtenagenturen über den angeblich größten Luftangriff auf den Irak seit 1998 von der Börse mit deutlichen Kursgewinnen quittiert wurde. Es wäre nicht das erste Mal, dass die internationalen Wertpapiermärkte den Ausbruch eines Krieges mit einem Kursanstieg begleiten – allen Konjunkturängsten zum Trotz. Wer also in Erwartung eines US-Angriffs short gegangen ist, kann böse überrascht werden. Alles Weitere hängt davon ab, wie lange dieser Krieg dauern wird. Und das kann mit bestem Willen und Gewissen niemand prognostizieren.

Diese Nachricht wird Ihnen von 4investors präsentiert.

Autor: Michael Barck (© 4investors.de),18:51 08.09.2002

Tja,

dann wird der CIA wohl demnächst Berlin im Namen Saddams ein bisschen nuken müssen, damit die Provincia Germania wieder zur Vernunft kommt...

Stiegler hat noch was vergessen: Condoleezza ist die schlimmste Agitatorin seit Joseph Göbbels.

Dubya befiehl, wir folgen Dir!

:eek:
BigBlender
Die Meldung paßt bloß zu der bevorstehenden Outperformance von IM Internationalmedia in der nächsten Woche. Weniger wegen der letzten Meldungen oder Empfehlungen, aber wegen des unmittelbar bevorstehenden Einstieg einiger Zocker in diesen Wert. Nenne hier keine Namen, aber lest Ende nächster Woche nochmals diesen Thread und schaut dann auf die Performance eures Zockerdepots. Wer dann ein Paket IMs drin hat, der geht nächstes Wochenende richtig abfeiern. Bin der letzte der hier irgendwelche Werte pushed und schon garnicht wenn sie zugegebenermaßen einige ernsthafte Probleme wie IM Internationalmedia haben, aber nächste Woche ist daß die Fokusaktie für etliche Zocker. Wer das für heiße Luft hält, der beobachtet den Wert einfach mal nächste Woche aus sicherer Entfernung.

Sehen uns nächstes Wochenende auf der IM-Party!

Ciao Cybervestor
Was hat der mögliche Irak-Krieg mit einem Einstieg von Zockern in IM zu tun, #5???

Sags mir :D
Überhaupt nichts, aber wir sind hier in der Kolumne von IM Internationalmedia und wer sich für diesen Wert interessiert, der sollte gerade über solche Fingerzeige dankbar sein.

Reden wir Ende dieser Woche nochmal über diesen Wert. Hast jetzt die Wahl, verkaufen wie die Eurams-Lemminge, abwarten und Tee trinken oder diesen vielversprechenden Zock mitnehmen. Liegt ganz bei dir.

Ciao Cybervestor


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.