DAX+0,24 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+0,28 %

ANTIAMERIKANISCHER RASSISMUS IM GOLDAKTIENFORUM - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

http://www.nytimes.com/2002/12/20/technology/20MONI.html?tod…

White House to Propose System for Wide Monitoring of Internet
By JOHN MARKOFF and JOHN SCHWARTZ

The Bush administration is planning to propose requiring Internet service providers to help build a centralized system to enable broad monitoring of the Internet and, potentially, surveillance of its users.

The proposal is part of a final version of a report, "The National Strategy to Secure Cyberspace," set for release early next year, according to several people who have been briefed on the report. It is a component of the effort to increase national security after the Sept. 11 attacks.

The President`s Critical Infrastructure Protection Board is preparing the report, and it is intended to create public and private cooperation to regulate and defend the national computer networks, not only from everyday hazards like viruses but also from terrorist attack. Ultimately the report is intended to provide an Internet strategy for the new Department of Homeland Security.

Such a proposal, which would be subject to Congressional and regulatory approval, would be a technical challenge because the Internet has thousands of independent service providers, from garage operations to giant corporations like American Online, AT&T, Microsoft and Worldcom.

The report does not detail specific operational requirements, locations for the centralized system or costs, people who were briefed on the document said.

While the proposal is meant to gauge the overall state of the worldwide network, some officials of Internet companies who have been briefed on the proposal say they worry that such a system could be used to cross the indistinct border between broad monitoring and wiretap.

Stewart Baker, a Washington lawyer who represents some of the nation`s largest Internet providers, said, "Internet service providers are concerned about the privacy implications of this as well as liability," since providing access to live feeds of network activity could be interpreted as a wiretap or as the "pen register" and "trap and trace" systems used on phones without a judicial order.

Mr. Baker said the issue would need to be resolved before the proposal could move forward.

Tiffany Olson, the deputy chief of staff for the President`s Critical Infrastructure Protection Board, said yesterday that the proposal, which includes a national network operations center, was still in flux. She said the proposed methods did not necessarily require gathering data that would allow monitoring at an individual user level.

But the need for a large-scale operations center is real, Ms. Olson said, because Internet service providers and security companies and other online companies only have a view of the part of the Internet that is under their control.

"We don`t have anybody that is able to look at the entire picture," she said. "When something is happening, we don`t know it`s happening until it`s too late."

The government report was first released in draft form in September, and described the monitoring center, but it suggested it would likely be controlled by industry. The current draft sets the stage for the government to have a leadership role.

The new proposal is labeled in the report as an "early-warning center" that the board says is required to offer early detection of Internet-based attacks as well as defense against viruses and worms.

But Internet service providers argue that its data-monitoring functions could be used to track the activities of individuals using the network.

An official with a major data services company who has been briefed on several aspects of the government`s plans said it was hard to see how such capabilities could be provided to government without the potential for real-time monitoring, even of individuals.

"Part of monitoring the Internet and doing real-time analysis is to be able to track incidents while they are occurring," the official said.

The official compared the system to Carnivore, the Internet wiretap system used by the F.B.I., saying: "Am I analogizing this to Carnivore? Absolutely. But in fact, it`s 10 times worse. Carnivore was working on much smaller feeds and could not scale. This is looking at the whole Internet."

One former federal Internet security official cautioned against drawing conclusions from the information that is available so far about the Securing Cyberspace report`s conclusions.

Michael Vatis, the founding director of the National Critical Infrastructure Protection Center and now the director of the Institute for Security Technology Studies at Dartmouth, said it was common for proposals to be cast in the worst possible light before anything is actually known about the technology that will be used or the legal framework within which it will function.

"You get a firestorm created before anybody knows what, concretely, is being proposed," Mr. Vatis said.

A technology that is deployed without the proper legal controls "could be used to violate privacy," he said, and should be considered carefully.

But at the other end of the spectrum of reaction, Mr. Vatis warned, "You end up without technology that could be very useful to combat terrorism, information warfare or some other harmful act."
SPIEGEL ONLINE - 20. Dezember 2002, 7:40
URL: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,228134,00.html

Verschärftes Ausländerrecht

Massenverhaftungen in Kalifornien

Die Behörden im US-Bundesstaat Kalifornien haben mit der Verhaftung von Hunderten Ausländern Massenproteste und Beschwerden von Menschenrechtsorganisationen ausgelöst. Bei den Festgenommenen soll es sich um bis zu 2000 Geschäftsleute, Studenten und Besucher handeln.

Los Angeles - Nach Angaben von Einwanderungsanwälten sollen sich bis zu 2000 Männer, darunter auch Jugendliche, seit Wochenbeginn im Gewahrsam der Einwanderungsbehörde INS befinden. Das US-Justizministerium spricht dagegen von 227 Festnahmen. Wie US-Medien berichteten, protestierten am Mittwoch Tausende iranstämmige US-Bürger gegen die Verhaftungen und angeblich unmenschliche Haftbedingungen.

Im Rahmen der Terrorbekämpfung und verschärfter Einwanderungsbestimmungen mussten sich Männer aus Iran, dem Irak, Libyen, Sudan und Syrien am Montag zur Registrierung bei den Behörden melden. Dabei sollen vor allem ausländische Geschäftsleute, Studenten und Besucher mit abgelaufenen Visa festgenommen worden sein. Nach Angaben ihrer Anwälte hatten viele bereits eine Verlängerung oder eine Arbeitserlaubnis beantragt. Bei den Festgenommenen soll es sich zumeist um Iraner aus dem Großraum Los Angeles handeln.

Aktivisten rechnen in den kommenden Wochen mit weiteren Festnahmen und Auslieferungsverfahren. Bis zum 10. Januar müssen sich die Bürger von weiteren 13 Ländern, darunter Afghanistan, Nordkorea, Somalia und Tunesien, zur Registrierung und Abgabe von Fingerabdrücken melden. Für Männer aus Saudi-Arabien und Pakistan läuft die Frist am 21. Februar ab.
US-Regierung plant Überwachung des gesamten Internet

Florian Rötzer 20.12.2002
Sollte die Sicherung des Internet zunächst freiwillig vornehmlich in den Händen der Privatwirtschaft liegen, so soll nun eine Behörde Zugriff auf alle Daten der US-Provider erlangen

Offenbar plant nun die US-Regierung doch, ein zentrales Überwachungssystem für das Internet unter staatlicher Führung einzurichten. Zumindest wird ein entsprechender Vorschlag im Rahmen der "National Strategy to Secure Cyberspace" vom President`s Critical Infrastructure Protection Board ( PCIPB) ausgearbeitet.






Das PCIPB wurde am 16. Oktober 2001 nach den Anschlägen vom 11.9. vom Präsidenten mit einer Anordnung eingerichtet, um die Informationssysteme für die wichtige Infrastruktur zu schützen. Betont wurde darin die Zusammenarbeit der Behörden mit der Privatwirtschaft.





Im September 2002 wurde, nachdem Fragen an entsprechende Organisationen gerichtet wurden und einige Versammlungen stattgefunden hatten, ein erster Entwurf vom Vorsitzenden Richard A. Clarke veröffentlicht. Der Cyberspace wird als wichtig für die nationale Sicherheit und den "Heimatschutz" erachtet, die entwickelte Strategie ist daher das Sicherheitskonzept für das Internet gegen "absichtliche und bösartige Störungen" amerikanischer Informationssysteme für die neue Inlandssicherheitsbehörde "Department of Homeland Security" ( Big Brother Staat USA?). Dabei wird deutlich, dass die herkömmlichen Unterschiede verschwimmen, denn das Sicherheitskonzept übergreift die Bereiche der Wirtschaft, der Infrastruktur und der Verteidigung.

Hingewiesen wurde in der ersten Version auf den Wurm NIMDA, der kurz nach dem 11.9. für erhebliche Störungen verantwortlich war, und auf Code Red, einem "Cyberangriff" auf 150.000 Rechner über 14 Stunden, der angeblich mehrere Milliarden Dollar Schaden verursacht hatte. Der Trend sei klar und man müsse mit einer weiter ansteigenden Welle von Angriffen rechnen. Das sei für eine Nation, die "vollständig vom Cyberspace abhängig ist", sehr gefährlich. Den Kern der Informationsinfrastruktur bilde das Internet, das mit seiner Ausbreitung zunehmend unsicherer geworden sei. Da aber 85 Prozent der wichtigen Infrastruktur der Nation in den Händen der Privatwirtschaft liegt, könne der Staat nur zusammen mit dieser für den notwendigen Schutz sorgen. Die Zusammenarbeit solle freiwillig geschehen. Im Kern der koordinierten Bemühungen sollte damals ein "Cyberspace Network Operations Center" stehen, das nicht vom Staat betrieben werde, aber für den Austausch von Informationen und die Zusammenarbeit aller beteiligten Organisationen und Institutionen sorgen sollte.

Dieses Prinzip der Freiwilligkeit scheint man nun aber nach Informationen der New York Times aufgeben zu wollen. Geplant ist, alle Internetprovider dazu zu verpflichten, ein zentrales System zur Überwachung des Internet und damit auch der Internetbenutzer einzurichten. Einzelheiten oder Kosten werden anscheinend in dem Entwurf, der im nächsten Jahr veröffentlicht werden soll, nicht genannt.

Noch sei der Entwurf in Bearbeitung, versicherte Tiffany Olson vom PCIPB. Sie versuchte auch gleich einmal auf nicht recht überzeugende Weise die zu erwartende Kritik an der Überwachung abzuwehren, da die vorgeschlagenen Methoden noch nicht notwendigerweise beinhalten müssten, dass auch einzelne Internetbenutzer überwacht würden. Eine umfassendes "National Network Operations Center" sei aber wichtig, weil Internetprovider, Sicherheitsfirmen und anderen Unternehmen immer nur einen bestimmten Teil des Internet beobachten könnten: "Wir haben niemanden, der das ganze Bild sehen kann. Wenn etwas passiert, wissen wir nicht, dass es passiert, bevor es zu spät ist."

Das "Frühwarnungszentrum" soll nun nicht mehr von der Wirtschaft, sondern vom Staat betrieben werden. Neben einer rechtzeitigen Entdeckung von Angriffen soll es offenbar auch gegen Viren und Würmer Schutz bieten. Will man bei Angriffen aber auch die Täter erkennen und zurückverfolgen, so dürfte eine Echtzeit-Überwachung des gesamten Internetverkehrs auch die der einzelnen Nutzer einschließen.

Der Plan sieht offenbar eine ähnliche Überwachung des Internet vor, wie dies auch in Russland mit SORM (Sistema Operativno-Rozysknykh Meropriyatii) geschieht ( Das Oberste Gericht Russlands schränkt das Lauschgesetz SORM ein). Provider sind verpflichtet, dem russischen Geheimdienst Echtzeit-Schnittstellen einzurichten, um den gesamten Datenverkehr überwachen zu können ( SORM Clouds Over Europe). Auch in Russland sollen angeblich nur einzelne Benutzer auf richterliche Anordnung abgehört werden, doch ein solcher offener Zugang auf die Daten ermöglicht eine letztlich unkontrollierbare Überwachung, die in den USA selbst nach dem Patriot Act (noch) nicht legal wäre. Aber das ließe sich ja ändern.

Immerhin hat ein geheim tagendes Gericht nun schon ermöglicht, dass nach dem Patriot Act nun auch ein ungehinderter Informationsfluss zwischen Strafverfolgung und Geheimdiensten möglich ist. Das FBI kann seitdem auch im Auftrag der Geheimdienste Überwachungsmaßnahmen im Inland durchführen ( USA: Freier Informationsfluss zwischen Geheimdiensten und FBI). Und die geplante zentrale Überwachung des gesamten Internetverkehrs, der über die Server der amerikanischen Provider fließt, wäre auch schon ein Schritt in Richtung des geplanten totalen Überwachungs- und Data-Mining-Systems mit dem Namen , das bei der DARPA entwickelt werden soll ( Totale Überwachung; Weltweites Schnüffelsystem).
Die Künstler scheinen sich momentan von scharenweise von der US-Regierung abzuwenden.

Jim Jarmusch, Kultfigur des Independent-Films (Down by Law, Night on Earth, Dead Man...) in einem Interview mit der SZ:

"Alles, was in letzter Zeit in diesem Land geschieht, ist einfach entmutigend. Die Regierung tut alles, um uns unsere Rechte wegzunehmen. Was soll man auch von einer Nation erwarten, die zum Teil aus Genozid, Mord und Gier heraus entstand? So ist es wohl naiv zu glauben, dass zu Amerika tiefere moralische Werte gehören. Aber es gibt sie. Ich habe sie erlebt. [...] Für mich war Amerika immer das Land, wo du ausdrücken kannst, was du willst. Aber das scheint immer weniger zu stimmen. Vielleicht muss ich nach Europa gehen. Dort ist man offenbar freier als in den Vereinigten Staaten."


(regenbogenforum)
Wir bezahlen die Kugeln

von Joseph Sobran, USA

Ich habe nichts gegen Araber, aber viele von ihnen scheinen mich zu hassen. Nicht mich als Individuum, sondern als Amerikaner. Ich glaube zu verstehen, warum.

Ein 8jähriger arabischer Junge wurde gestern angeschossen. Er starb im Krankenhaus. Ich habe die Kugel, die ihn getötet hat, bezahlt.

Dies ist in Nablus, im Westjordanland, geschehen; ein Gebiet, auf das Israel Anspruch erhebt und besetzt hält. Einige Schulkinder haben Steine auf einen Jeep geworfen, in dem israelische Soldaten sassen. Die Soldaten eröffneten daraufhin das Feuer, der Junge wurde in der Brust getroffen. Ein Zeuge sagte aus, dass der Junge nicht zu der Gruppe gehört habe, die Steine geworfen habe. Er stand etwa hundert Meter abseits. Die Israeli sagen, die Kinder hätten nicht näher identifizierte «Explosivgeschosse» geworfen. Der 8jährige wurde also in einem Akt der Selbstverteidigung getötet.

Vielleicht war dies ein schrecklicher Unfall. Ich glaube es aber nicht mehr. Diese «Unfälle» geschehen zu oft. Die Israeli haben zu viele Kinder erschossen, als dass ich das noch glauben könnte. Es ist mittlerweile zu einer Art Gewohnheit geworden. Es schockiert nicht einmal mehr.

Amerikaner, so wie ich einer bin, bezahlen diese Kugeln. Die Araber wissen das. Deswegen mögen einige von ihnen keine Amerikaner. Ich kann nichts weiter tun, als mein tiefstes Bedauern darüber zum Ausdruck bringen; feststellen, dass ich keine Wahl habe. Ein einfacher Steuerzahler hat einfach keine Wahl.

Vielleicht denken manche Araber, dass auch ein Steuerzahler sein Gewissen erforschen sollte - oder doch zumindest seine Interessen. Aber nur wenige Amerikaner lassen sich von diesen Tötungen stören. Sie sehen einfach keinen Zusammenhang zwischen den Dingen. Wenn Araber an amerikanische Zielen Rache nehmen, dann fragen die Amerikaner: «Warum hassen sie uns? Es muss daran liegen, dass wir so ein freies Land sind.»

Aber wenn wir wirklich frei wären, dann könnten wir es doch als Individuen ablehnen, diese Verbrechen auch noch zu finanzieren. Natürlich ist es auch schrecklich, wenn Araber israelische Kinder töten. Aber wenigstens werden wir nicht dazu gezwungen, diese Morde zu bezahlen. Die Morde an arabischen Kindern zu bezahlen, ist mittlerweile zu einem Bestandteil von uns Amerikanern geworden. Ich nehme an, dass Israel für seine Soldaten eine ganze Menge Kugeln von dem Teil der amerikanischen Hilfe gekauft hat, den ich bisher bezahlt habe.

Einer dieser Soldaten hat mit seinem Gewehr auf die Brust eines kleinen Jungen gezielt und hat abgedrückt. Was für ein Mensch ist zu so etwas fähig? Ich weiss es nicht, aber Israel scheint ziemlich viele solcher Menschen hervorzubringen. Einer von ihnen ist jetzt israelischer Ministerpräsident: Ariel Sharon. Etliche seiner Amtsvorgänger waren auch von dieser Sorte.

Vor einigen Tagen ist Abba Eban gestorben. Ich wusste nicht einmal, dass er noch am Leben war. Niemand, der seine Rede während des israelisch-arabischen Krieges 1967 vor den Vereinten Nationen gehört hat, wird seine Beredsamkeit vergessen können. Er überzeugte Millionen von uns davon, dass Israel eine kleine belagerte Insel der Zivilisation in einem primitiven Teil der Welt sei. Terrorismus bedeutete immer arabischer Terrorismus. Per definitionem.

Das war auch 15 Jahre lang meine Überzeugung. Erst die furchtbare Bombardierung Beiruts durch Israel änderte meine Meinung. Diese Zeit war sozusagen Sharons Sternstunde. Selbst viele amerikanische Juden mussten einsehen, dass Abba Ebans Israel aufgehört hatte zu existieren, wenn es denn jemals existiert hatte.

Ich möchte es so ausdrücken: Man kann sich wirklich nur sehr schwer vorstellen, wie Abba Eban ein kleines Kind erschiesst. Bei Sharon fällt einem diese Vorstellung gar nicht so schwer. Die einzige Frage, die man sich stellt, ist, wie oft er es schon getan hat.

Sie könnten meinen, dass Sharon, schon allein aus Imagegründen, seine Soldaten dazu anhalten könnte, etwas vorsichtiger zu sein; oder dass die Israel-Lobby dieses Landes Sharon vorschlagen könnte, es etwas mehr mit der Methode Ebans zu versuchen.

Aber während des Krieges 1967 haben die Israeli gelernt, dass sie sich alles erlauben können, einschliesslich des Tötens amerikanischer Seeleute. Da aber amerikanische Hilfsleistungen nicht nur fortgesetzt, sondern sogar auch noch erhöht wurden, selbst nach der Ermordung von Amerikanern, kann Sharon gelassen davon ausgehen, dass die Unterstützung nicht wegen des Tötens arabischer Kinder eingestellt wird.

Die Araber haben das bemerkt. Und sie haben ihre Schlüsse gezogen. Nicht nur über Israel, sondern auch über uns Amerikaner. Sie müssen unsere amerikanischen Predigten über Demokratie und Menschenrechte ein wenig entnervend finden. Wie oft sagen Amerikaner über andere Völker: «Diese Leute verstehen nur eine Sprache: Gewalt.» Könnte es nicht sein, dass so mancher Nicht-Amerikaner einige Gründe hätte, dasselbe über uns Amerikaner zu sagen?

Die Vereinigten Staaten stehen an der Schwelle eines Krieges, um angeblich sicherzustellen, dass Saddam Hussein niemals in den Besitz von Massenvernichtungswaffen gelangt. Ariel Sharon besitzt diese Waffen bereits. Und zwar im Überfluss. Die Araber wissen auch das. Die amerikanische Politik im Nahen Osten scheint sich darauf zu verlassen, dass die Araber das Offensichtliche nicht sehen. Wenn aber die Ermordung ihrer Kinder uns nicht schockieren kann, dann sollte uns auch nicht mehr ihr Hass schockieren.

(Übersetzung von Ionel Spanachi)
Das andere Amerika

Offener Brief an den Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika
Guten Morgen, Herr Bush. Wie Sie bin auch ich Vater und Amerikaner. Wie Sie betrachte auch ich mich selbst als Patrioten. Wie auch Sie war ich entsetzt über die Ereignisse des vergangenen Jahres und besorgt um meine Familie und mein Land. Und trotzdem glaube ich nicht an eine simplizistische und aufstachelnde Auffassung von Gut und Böse. Ich glaube, wir leben in einer Welt voller Männer, Frauen und Kinder, die um ihr tägliches Brot kämpfen, einander lieben, arbeiten, und die ihre Familien, ihren Glauben und ihre Träume schützen wollen. [...] Viele Ihrer bisherigen und künftigen Aktionen verletzen alle grundlegenden Prinzipien des Landes, dessen Präsident Sie sind: durch eine Intoleranz in der Auseinandersetzung («Wer nicht für uns ist, ist gegen uns»), eine Marginalisierung Ihrer Kritiker, das Fördern von Furcht durch substanzlose Rhetorik, die Manipulation durch eine untergebene Presse und die Abschaffung von Bürgerrechten durch Ihre Administration, all das widerspricht zutiefst dem Patriotismus, dem Sie angeblich huldigen. [...] Wie weit sind wir heute davon entfernt, zu verstehen, was es wirklich heisst, einen Mann, eine Frau oder ein Kind zu töten, ganz abgesehen vom «Kollateralschaden» vieler Hundertausender. Ihr Gebrauch Ihres Satzes «Das ist eine neue Form des Krieges» wird oft von einem seltsamen Lächeln begleitet. Es macht mich besorgt, dass Sie uns bitten, alle Lektionen aus der Geschichte zu vergessen und Ihnen blind in die Zukunft zu folgen. [...] Für die Aktionen von al-Kaida gibt es keine Rechtfertigung. Auch die kriminelle Gemeinheit des Tyrannen Saddam Hussein können wir nicht akzeptieren. Und dennoch, Bomben mit Bomben, Verstümmelung mit Verstümmelung und dem Töten mit Töten zu begegnen ist eine Verhaltensweise, die nur ein grosses Land wie das unsere beenden kann. [...] Daher bitte ich Sie, Sir, noch einmal, helfen Sie mit, Amerika zu retten, bevor Ihr Erbe nur aus Schmach und Horror besteht. Zerstören Sie nicht die Zukunft unserer Kinder. [...] Schützen Sie uns vor dem Fundamentalismus, der aus dem Ausland kommt, aber seien Sie nicht blind gegenüber dem Fundamentalismus einer auf Grund des Verlustes von bürgerlichen Freiheiten eingeschränkten Bürgerschaft, gegenüber einer gefährlich erhöhten präsidialen Autonomie, verliehen durch Kongressbeschlüsse, und gegenüber dem falsch verstandenen und überall vorherrschenden Glauben, dass es das «unumstössliche Schicksal» unseres Landes sei, Weltpolizist spielen zu müssen. Wir wissen, dass sich die Amerikaner fürchten und wütend sind. Wenn aber amerikanische Soldaten oder unschuldige Zivilisten in einem noch nie dagewesenen Präventivschlag gegen eine andere souveräne Nation geopfert werden sollen, könnte sich dies als äusserst behelfsmässige Medizin erweisen.

Mit freundlichen Grüssen Sean Penn, San Francisco, California

Die obigen Zitate entstammen einem offenen Brief des amerikanischen Schauspielers Sean Penn, den er am 19. Oktober 2002 in der «Washington Post» veröffentlichte. Sean Penn ist Vater zweier Kinder, Dylan Frances, 10, und Hopper Jack, 8, und lebt mit seiner Frau Robin Wright Penn in Marin County bei San Francisco, Kalifornien. Vater zu sein ist für ihn «die schönste Sache der Welt»; so geht er mit seinem Sohn zum Skateboarden, mit seiner Tochter reiten und mit beiden Kinderfilme anschauen. Aus Sorge um die Zukunft seiner Kinder schrieb er diesen Brief.


Artikel 2: Zeit-Fragen Nr.51 vom 16. 12. 2002, letzte Änderung am 17. 12. 2002
US-Raubüberfall um Mitternacht

Am 8. Dezember gegen Mitternacht waren Regierungsbeamte der USA in Begleitung des Präsidenten des Sicherheitsrats und kolumbianischen Uno-Botschafters, Alfonso Valdivieso, im 31. Stockwerk des New Yorker Uno-Hauptquartiers erschienen und hatten die mit der Abrüstung Iraks beauftragte Kommission (Unmovic) aufgefordert, ihnen die beiden Köfferchen mit dem Bericht aus Bagdad zu übergeben. Unmovic-Leiter Hans Blix musste sich dieser Aufforderung beugen, weil sein Posten dem Sicherheitsrat untersteht.

Das vom Irak in zwei Exemplaren gelieferte, aus 11807 Seiten Papier und zwölf CD-ROM bestehende Waffendossier wur-de umgehend nach Washington geflogen. Der Sprecher des US-Aussenministeriums, Richard Boucher, bezeichnete dieses Vorgehen als eine vom Vorsitzenden des Weltsicherheitsrats erbetene Dienstleistung. Die US-Regierung besitze nämlich bessere Kopiergeräte als die Uno. Ausserdem sei in Washington gewährleistet, dass keine vertraulichen Informationen in falsche Hände gelangen würden. Für wie dumm hält die US-Regierung eigentlich den Rest der Welt?

Mit Druck und Geschenken (eine Erhöhung der Militärhilfe) überzeugte Washington die Regierung Kolumbiens, ihren Botschafter bei der Uno anzuweisen, die beiden Koffer aus Bagdad den Vertretern der USA auszuhändigen. Ein geradezu unglaublicher Vorgang. Aussenminister Colin Powell brachte auch seinen mexikanischen Amtskollegen Jorge Castañeda in Telefongesprächen dazu, den Widerstand gegen den Abtransport des Dossiers nach Washington aufzugeben. Zuletzt protestierten nur noch Norwegen und Syrien offen gegen das Benehmen Washingtons. Nun besteht der Verdacht, US-Stellen hätten in aller Ruhe Teile des Dossiers entfernt oder gefälscht.

Quelle: Basler Zeitung vom 12.12.2002
zeitfragen
Bush Admin Tore 8,000 Pages Out Of Iraq WMD Report
By James Cusick and Felicity Arbuthnot
The Sunday Herald - UK
12-22-2


The United States edited out more than 8000 crucial pages of Iraq`s 11,800-page dossier on weapons, before passing on a sanitised version to the 10 non-permanent members of the United Nations security council.

The full extent of Washington`s complete control over who sees what in the crucial Iraqi dossier calls into question the allegations made by US Secretary of State Colin Powell that `omissions` in the document constituted a `material breach` of the latest UN resolution on Iraq.

Last week, Secretary General of the UN Kofi Annan accepted that it was `unfortunate` that his organisation had allowed the US to take the only complete dossier and edit it. He admitted `the approach and style were wrong` and Norway, a member of the security council, says it is being treated like a `second-class country`.

Although Powell called the Iraqi dossier a `catalogue of recycled information and flagrant omissions`, the non-permanent members of the security council will have no way of testing the US claims for themselves. This will be crucial if the US and the UK go back to the security council seeking explicit authorisation for war on Iraq if breaches of resolution 1441 are confirmed when the weapons inspectors -- this weekend investigating 10 sites in Iraq, including an oil refinery south of Baghdad -- deliver their report to the UN next month.

A UN source in New York said: `The questions being asked are valid. What did the US take out? And if weapons inspectors are supposed to be checking against the dossier`s content, how can any future claim be verified. In effect the US is saying trust us, and there are many who just will not.`

Current and former UN diplomats are said to be livid at what some have called the `theft` of the Iraqi document by the US. Hans von Sponeck, the former assistant general secretary of the UN and the UN`s humanitarian co- ordinator in Iraq until 2000, said: `This is an outrageous attempt by the US to mislead.`

Although the five permanent members of the security council -- the US, the UK, France, China and Russia -- have had access to the complete version, there was agreement that the US be allowed to edit the dossier on the ground that its contents were `risky` in terms of security on weapons proliferation.

Yesterday, US President George W Bush announced that a planned trip to several African countries, scheduled for January, had been cancelled. As he gave the go-ahead to double the current 50,000 US troops deployed in the Gulf by early January, he used his weekly radio address to say that `the men and women in the [US] military, many of whom will spend Christmas at posts and bases far from home` were the only thing that stood between `Americans and grave danger`.

An equally pessimistic view of the immediate future came from the Vatican. Pope John Paul II promised the Catholic church would not cease to have its voice heard and would offer prayers `in the face of this horizon bathed in blood`.

Despite the prayers, the US military isn`t expecting peace. Yesterday, General Richard Myers, chairman of the US joint chiefs of staff, was asked if US forces were ready if called upon immediately. General Myers simply said: `You bet.`

The language coming from Baghdad was equally gung ho. The Iraqi newspaper Babel, owned by Saddam Hussein`s eldest son Uday, likened US and UK political leaders to ruthless Mongol conquerors of the past.


http://www.sundayherald.com/30195
"Ernste Auswirkungen auf amerikanische Interessen"

Harald Neuber 23.12.2002
Die USA bauen ihre politische und militärische Präsenz im Mittleren Osten schon seit 1990 systematisch aus, der "Krieg gegen den Terrorismus" bietet nun den Vorwand, massiv nach Zentralasien vorzudringen

Die Grundlinie gab Henry Kissinger vor. "Öl", sagte der damalige Newcomer in der US-Politik einmal, "ist viel zu wichtig, um es den Arabern zu überlassen". So ähnliche Gedanken dürften in den oberen Etagen der konkurrierenden Wirtschaftszentren Europa und Asien zwar auch gehegt werden, doch allein den USA ist es in den vergangenen zehn Jahren gelungen, ihr Interesse an dem schwarzen Gold auch militärisch zu sichern. Ein Blick in die jüngere Außenpolitik Washingtons zeigt, dass sein "Krieg gegen den Terrorismus" in Zentralasien nur eine Spielart einer langfristigen Expansionspolitik vom Mittleren Osten aus in die zentralasiatische Region hinein ist.






Die Zahlen sprechen für sich. 679 Milliarden Barrel Erdöl sind im Persischen Golf nachgewiesen. Das kommt 65 Prozent der bisher bekannten weltweiten Ressourcen dieses fossilen Energieträgers gleich. Im Fall von Erdgas soll die Region 35 Prozent der globalen Vorkommen beherbergen.



Größte Ölvorkommen im Mittleren Osten. Quelle: CEAMO/ Luis Mesa






Auf Platz zwei rangiert Zentralasien und der Kaukasus. Hier, im "verlängerten Mittleren Osten", sind bislang zwar nur 35 Milliarden Barrel Ölvorkommen nachgewiesen worden, allerdings ist die Prospektion der natürlichen Ressourcen noch im Gange. Erst seit zehn Jahren haben westliche Energiegesellschaften in vielen Staaten der Region Zutritt, zudem behinderte die politische Instabilität lange Zeit eine permanente wirtschaftliche Aktivität in der Region. Schätzungen gehen allerdings bei Erdöl von einem Gesamtvolumen von bis zu 235 Milliarden Barrel aus, während die Gasreserven Zentralasiens und des Kaukasus schon jetzt mit 34 Prozent des globalen Volumens mit denen der Golfregion auf einer Stufe stehen. Und immer wieder werden neue Vorkommen entdeckt.





Neben Europa und Japan sind die USA auf diese Ressourcen angewiesen. In einer Rede am 20. Juni dieses Jahres legte der US-Energieminister Spencer Abraham vor dem Komitee für Internationale Angelegenheiten des US-Repräsentantenhauses die Perspektive dar. "Im Jahr 2020", erklärte Abraham, "werden unsere Energieimporte (...) voraussichtlich 62 Prozent des Gesamtverbrauches ausmachen." Im Moment liegt diese Quote noch bei 54 Prozent. Die Bedeutung des Mittleren Ostens wird deutlich, wenn man diese Zahlen aufschlüsselt. 30 Prozent der US-Importe stammen aus dieser Region; davon 18 Prozent aus Saudi Arabien, neun Prozent aus dem Irak und drei Prozent aus Kuwait.



Fossile Energieträger an der Spitze. Quelle: CEAMO/ Luis Mesa






Komplexes Netz politischer Kontakte und militärischer Präsenz in der Region


Der ehemalige Direktor des US-Militärgeheimdienstes, Generalleutnant James Clapper, gab sich kurz nach dem Golfkrieg 1990/1991 vor einem Kongressausschuss davon überzeugt, dass "im Nahen Osten (...) dauerhafte Stabilität schwer zu erreichen sein wird". Nach Clappers damaliger Einschätzung würden die beiden Regionalmächte Iran und Irak "in den kommenden fünfzehn Jahren" um die Vorherrschaft am Persischen Golf konkurrieren und sich daher um eine Stärkung der militärischen Machtmittel bemühen. In seinem Posten als Verteidigungsminister baute der heutige Vizepräsident Dick Cheney 1992 auf diese Einschätzung auf, als er erklärte:


"Wenn wir der irakischen Aggression und seinem Gebietszuwachs nicht entgegentreten würden, hätte das ernste Auswirkungen auf die amerikanischen Interessen."




Die Möglichkeiten, einer solchen Konkurrenz entgegenzutreten, bestanden schon lange und gehen auf die sogenannte Carter-Doktrin vom 23. Januar 1980 zurück. Die darin enthaltenen Leitlinie ließe sich abgekürzt wie folgt wiedergeben: Jede Handlung einer nicht befreundeten Macht, die ihre Kontrolle in der Golfregion auszudehnen versucht, wird als Bedrohung für die vitalen Interessen der USA betrachtet und also solche bekämpft; wenn nötig mit militärischen Mitteln. "Kontrolle in der Golfregion" will heißen: "Kontrolle über das Erdöl".

Der Politologe und Islamwissenschaftler Luis Mesa beschreibt die außenpolitischen Konsequenzen. "Um diese neue Konzeption realisieren zu können, wurden im März 1980 die "Rapid Deployment Task Forces" (RDJTF) geschaffen. Das Pentagon setzte sich schon damals vehement für neue Garantien zur Stationierung der eigenen Truppen zu Wasser und zu Lande ein, um so einen eventuellen Einsatz in der Region möglichst reibungslos und ohne Zeitverzögerung ablaufen zu lassen. Anfang 1983, zu Beginn der Amtszeit von Ronald Reagan, wurden die RDJTF zum US Central Command, dem USCENTCOM".

In Zusammenarbeit mit dem 1981 gegründeten Golf-Kooperationsrat wurde die militärische Präsenz der USA stetig ausgebaut. Politische Mittel dazu waren bi- und multilaterale Abkommen mit den Staaten der Region. Die Aufbauarbeit war so erfolgreich, dass Washington heute "über ein komplexes militärisches und politisches Netzwerk verfügt, das es erlaubt, nach Zentralasien und in den kaukasischen Raum vorzudringen".

Dass dieses verstärkte Engagement in der Region also nur weitläufig etwas mit dem sogenannten Krieg gegen den Terrorismus zu tun hat, zeigt der Zeitplan. Bereits im Oktober 1999 hatte das UNCENTCOM seinen Einflussbereich formell auf de ehemals sowjetischen Republiken Zentralasiens ausgedehnt und ist damit in 25 Staaten von den Seychellen über Kenia bis nach Kasachstan aktiv.



"Area of Responsibility". Quelle: USCENTCOM






Gut gegen Böse oder Groß- gegen Regionalmacht?


Seit dem 11. September 2001 hat sich viel verändert. Außenpolitisch nahm Washington die Terroranschläge zum Anlass, einen langfristigen und internationalen Feld- oder "Kreuzzug" (Bush) zu organisieren. Der richtete sich seinem Wesen nach anscheinend gegen Terrorismus, war innenpolitisch aber religiös konnotiert.

Wie der Autor Jochen Hippler in dem Buch Feindbild Islam oder Dialog der Kulturen aufzeigt, sind religiöse Erklärungsmuster zur Vermittlung machtpolitischer Inhalte aber nicht neu. Schließlich habe schon der Vater des amtierenden US-Präsidenten erklärt: "Durch die Gnade Gottes hat Amerika den Kalten Krieg gewonnen." Wen wundert es also, wenn sein Sohn der Logik folgt und nichts weniger als den Kampf Gut gegen Böse ausruft. Solche Erklärungsmuster wirken nach Innen und verschleiern gleichsam die wirtschaftlichen Interessen en des sogenannten Kampfes gegen den Terrorismus.

Kaum ein Geheimnis ist die enge Kooperation zwischen Washington und einem der fundamentalistischsten Regimes der Region: Saudi Arabien. Offensichtlich ist, dass gerade die unnachgiebige innenpolitische Linie des Wahhabismus Riad zum verlässlichen Partner des Westens und vor allem der USA gemacht hat. Fundamentalismus ist also akzeptabel, wenn er dem Westen dient. Und das Schema setzt sich fort. Während in Deutschland Israel kritisch gesonnene Positionen - sofern öffentlich vertreten - regelmäßig hitzige Debatten um Antisemitismus auslösen, gehört die direkte oder über Washington laufende Kooperation mit Riad zum bundesrepublikanischen Konsens, ungeachtet dessen Finanzierung religiös-fundamentalistischer Gruppen in aller Welt.

Und in dieser Situation wird ausgerechnet gegen Irak als einem der säkularen Staaten der Region der "Kreuzzug" oder der Krieg "im Namen Gottes" (beides Bush) ausgerufen. Auch die Gegenseite ist nicht zimperlich. Der irakische Staatschef Saddam Hussein erklärte seinem Gegenspieler kurzerhand den "Heiligen Krieg". Wenige Jahre zuvor hatte er Mullahs in seinem Land brutal verfolgen und umbringen lassen.

Weshalb also der religiöse Pathos allerseits? Ziehen wir Bilanz. Sowohl Washington wie Bagdad und Teheran wollen die Golfregion kontrollieren. Fernab jeder religiösen und übersinnlichen Erklärungen ist dieses Interesse simpel ökonomisch zu begründen. Das ist im Grunde kein Geheimnis, wird aber von allen Beteiligten bestmöglichst zu verschleiern versucht. Buchautor Hippler meint, dass das "Feindbild Islam" auch davon lebe, "Akteuren im Nahen und Mittleren Osten religiöse Gründe für ihr Handeln zu unterstellen, um dann ihre streng religiöse Orientierung zu beklagen". Dieses Verfahren sei oft ein Weg, sich mit den Problemen und Argumenten der anderen nicht auseinandersetzen zu müssen.
21.12.02 Irak wehrt sich gegen US-Vorwürfe

Irak hat den amerikanischen Vorwurf einer "grundlegenden Verletzung" der jüngsten Uno-Resolution als unbegründet zurückgewiesen. Verteidigungsminister Peter Struck zeigte sich über die Reaktion der US-Regierung überrascht. Der stellvertretende irakische Uno-Botschafter Mohammed Salmane sagte am Donnerstag in New York, die Angaben im irakische Waffenbericht seien vollständig und könnten von den Rüstungsinspektoren vor Ort überprüft werden. Die USA hatten Irak zuvor offiziell einen Verstoß gegen die Resolution 1441 vorgeworfen. Bagdad ist nach der Resolution 1441 verpflichtet, sein Waffenprogramm lückenlos aufzudecken. Die anderen Mitglieder des Sicherheitsrats gingen in ihrer Kritik an dem 12.000-Seiten-Bericht nicht so weit.

Der Waffenbericht sei ein "alles andere als genaues und vollständiges" Dossier, sagte US-Außenminister Colin Powell. Es werde es versäumt, den Uno-Beschlüssen vom 8. November nachzukommen. "Das sind materielle Unterlassungen, die nach unserer Ansicht einen weiteren grundlegenden Verstoß bedeuten", sagte Powell.

... Verteidigungsminister Peter Struck zeigte sich überrascht über die Reaktion der US-Regierung. "Wir gehen bisher davon aus, dass der Bericht, den der Irak vorgelegt hat, von Hans Blix und seinen Inspektoren intensiv geprüft wird, sagte Struck im Deutschlandfunk. Er sei auch davon ausgegangen, dass es die Möglichkeit gibt, von Seiten Saddam Husseins nachzubessern.

Blix: Nur unzureichende Geheimdienstinformationen

Der Chef der Uno-Waffeninspektoren Blix warf den USA und Großbritannien vor, ihm nur unzureichende Geheimdienstinformationen über Massenvernichtungswaffen in Irak bereitzustellen. Auf die Frage, ob er Zugriff auf entsprechende Informationen habe, sagte Blix der BBC: "Nicht wirklich, noch nicht." Jedoch hoffe er, dass sich dies in Kürze ändern werde. Es sei wichtig, dass Regierungen wie die der USA und Großbritanniens Informationen über Orten bereitstellten, an denen sie Massenvernichtungswaffen vermuteten. (FTD, 20.12.02)

Kommentar: Es ist schon eigenartig, daß die Inspektoren überhaupt nicht mit Informationen unterstützt werden, wenn man doch angeblich jede Möglichkeit nutzen möchte, um Waffen im Irak zu finden. Handelt es sich dabei vielleicht um vorgschobene Argumente, um einen längst geplanten Krieg zu legitimieren?
Kommentar von Günter Hannich
Ein zurückhaltender Vorschlag
von Noam Chomsky
ZNet 03.12.2002


Die bemühten Versuche der Bush-Regierung, den Irak durch Krieg, Militärputsch und andere Mittel unter ihre Kontrolle zu bringen, haben diverse Untersuchungen der Leitmotive hervorgebracht. In seiner Interpretation beobachtet Anatol Lieven von der Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden, dass diese Pläne „der klassischen modernen Strategie einer gefährdeten rechten Klüngelregierung entsprechen, welche darin besteht, die Unzufriedenheit der Massen in Nationalismus umzuleiten“, der entsteht aus der Furcht vor Feinden, die sich anschicken uns zu zerstören. Diese Strategie ist von entscheidender Bedeutung, falls die „radikalen Nationalisten“, die in Washington Politik machen, hoffen, ihre erklärte Absicht nach „ unilaterale Weltherrschaft durch absolute militärische Überlegenheit“ voranzutreiben, während sie einen Angriff gegen die wichtigsten Interessen der heimischen Bevölkerung unternehmen. Lieven spricht zweifellos für viele, wenn er die USA als“ eine Bedrohung ihrer selbst und der ganzen Menschheit“ beschreibt, was ihren gegenwärtigen Kurs anbetrifft.

Wie die Geschichte zeigt, ist es für skrupellose Führer allzu leicht die Öffentlichkeit zu schrecken. Und das ist die natürliche Methode, um die Aufmerksamkeit vom Umstand abzulenken, dass Steuerverringerungen für die Reichen und andere Maßnahmen die Aussichten auf ein akzeptables Leben für die Mittelklasse und die Armen unterminieren, und auch für zukünftige Generationen. Der Ökonom Paul Krugman berichtete, dass „buchstäblich, bevor sich der Staub gelegt hatte“ über den Ruinen des World Trade Centers, einflussreiche Republikaner signalisierten, dass sie „entschlossen seien, den Terrorismus als Ausrede zu nutzen, um eine radikale rechte Zielsetzung zu verfolgen“. Er und andere haben dokumentiert, wie sie seitdem diese Zielsetzung in rastloser Weise verfolgt haben. Die Strategie hat sich als höchst erfolgreich für die Kongresswahlen erwiesen. Und wenn die Wahlkampagne um die Präsidentschaft beginnt, wollen republikanische Strategen sicher nicht, dass die Leute sie über Pensionen, Jobs, Gesundheitsversorgung und ähnliche Angelegenheiten befragen. Besser sollten sie ihren heroischen Führer dafür preisen, dass er sie vor der beinah unausweichlichen Zerstörung durch einen Feind von kolossaler Macht errettet hat, und weitermarschieren, um sich der nächsten machtvollen Gewalt zu stellen, die auf unsere Vernichtung abzielt.

Diese Ideen sind teilweise natürlich für die wiederverwerteten Reaganisten, die einflussreiche Positionen in der gegenwärtigen Regierung inne haben und die nach bekanntem Muster verfahren: das Land ins Defizit treiben, um Sozialprogramme unterminieren zu können; einen „Krieg gegen den Terrorismus“ erklären (wie schon 1981) und einen Teufel nach dem anderen heraufbeschwören, um die Bevölkerung bis ins Vergessen hinein zu ängstigen: Libysche Mörder, die in Washington herumschlichen, um den tapferen Cowboy zu töten, im Weißen Haus von Panzern umzingelt; Sandinisten nur einen Zwei-Tages-Marsch von Texas, während sie ihren Plan verfolgten, die Hemisphäre gemäß des Textes von Mein Kampf zu erobern; arabische Terroristen, die Amerikaner überall töten wollen, wo sie sie antreffen, während Ghaddafi plant, „Amerika aus der Welt auszutilgen“, wie der Cowboy beklagte; spanische Drogenschmuggler, die die Jugend zerstören wollen (aber gerade noch von Bush I. gestoppt, entführt in „Operation gerechter Grund“ und in Florida wegen Verbrechen angeklagt, die zumeist durch Leute aus der Gehaltsliste des CIA begangen worden waren); und so weiter.

Allgemeiner gehalten, boten die Massaker der Terroristen vom 11.September Gelegenheit und Vorwand, lange schon entworfene Pläne in die Tat umzusetzen, um sich Iraks reicher Ölvorräte zu bemächtigen. Diese stellen einen zentralen Bestandteil der Vorräte am persischen Golf dar, die das Außenministerium 1945 als „unermessliche Quelle strategischer Macht und als einen der größten materiellen Schätze der Geschichte“ gewertet hat (es bezog sich insbesondere auf Saudi Arabien, aber das Kalkül ist eher allgemein). Die US-Intelligenz prophezeit, dass diese in den kommenden Jahren von sogar noch größerer Signifikanz sein werden. Die Frage war nie eine des Zugangs. Die selben Analysen der Intelligenz erwarten, dass sich die USA in höherem Maße auf die sicheren Vorräte des atlantischen Bassins stützen werden. Das gleiche galt nach dem 2.Weltkrieg. Die USA schritten sogleich dazu, die Kontrolle über die Vorräte am Golf zu erlangen; Nordamerika war noch Jahrzehnte danach der Hauptproduzent und danach war im Allgemeinen Venezuela der führende Exporteur in die USA. Es kommt auf die Kontrolle über den „materiellen Schatz“, der den USA auf verschiedenen Wegen großen Reichtum zufließen lässt, und auf die „unermessliche Quelle strategischer Macht“ an, die sich in einen Hebel zu „unilateraler Weltherrschaft“ verwandelt.

Eine andere Interpretation ist, dass die Regierung genau das glaubt, was sie sagt: Der Irak ist unvermittelt zu einer Bedrohung unserer Existenz und seiner Nachbarn geworden. Wir müssen sicherstellen, dass Iraks Massenvernichtungswaffen (WMD ) und die Mittel zu ihrer Produktion gründlich zerstört worden sind und dass das Monster höchstselbst eliminiert wird. Und schnell. Ein Krieg im Irak wird optimal im Winter geführt, und der Winter 2003-4 wird zu spät sein. Bis dahin wird die Pilzwolke, die der Berater in Fragen der nationalen Sicherheit Rice vorhersagt, uns sicher verschlungen haben.

Lasst uns annehmen, dass diese Interpretation zutrifft. Wenn die regionalen Mächte Washington mehr als Saddam fürchten, was sie offensichtlich tun, offenbart das ihre beschränkte Wahrnehmung der Realität. Es ist nur ein Zufall, dass die Wahlkampagne um die Präsidentschaft im nächsten Winter anlaufen wird. Und andere Einwände können auch irgendwie beiseite geschoben werden. Wie können wir dann die erklärten Ziele erreichen?

Viele Pläne sind diskutiert worden, aber ein recht einfacher blieb unbeachtet – vielleicht weil er als ungesund erachtet wird. Das Urteil stimmt, aber es ist lehrreich zu fragen, warum?

Der zurückhaltende Vorschlag ist, den Iran zur Invasion des Iraks zu ermutigen und ihn mit der nötigen logistischen und militärischen Ausrüstung auszustatten, und zwar aus sicherer Entfernung (Raketen, Bomben, Basen etc.). Der Vorschlag hat viele Vorteile über die jetzt zu erwägenden hinaus.

Erstens wird Saddam gestürzt, in der Tat in Fetzen gerissen werden zusammen mit jedem, der ihm nahe ist. Jeder kleinste Rest von Massenvernichtungswaffen wird nicht nur jetzt ausgelöscht werden, sondern für die Nachfolgeregimes, und zwar genau wie alle Mittel zu ihrer Produktion: ein großer Segen für die Entwaffnung schlechthin. Iran ist weit motivierter, diese Ziel zu erreichen, als die Kreise um Bush. Zweitens wird es kaum, wenn überhaupt, Verluste auf amerikanischer Seite geben. Angriffe auf Israel durch Scudraketen werden Israels Erzfeind nicht von der Befreiung des Iraks abhalten.

Natürlich werden viele Iraker und Iraner sterben. Doch kann dies schwerlich ein Einwand sein. Die Kreise von Bush – wie angemerkt hauptsächlich wiederverwertete Reaganisten – unterstützten Saddam massiv, als er den Iran angriff, ungeachtet des enormen menschlichen Preises, und zwar gleichermaßen damals als auch während der folgenden Sanktionen. Saddam wird wahrscheinlich Chemiewaffen einsetzen, aber auch das kann schwerlich ein Einwand sein. Die momentane Führung stütze die „Bestie von Bagdad“ kraftvoll, als sie während der Reagan-Jahre Chemiewaffen gegen den Iran und als sie Gas gegen „ihr eigenes Volk“ einsetzte: Kurden, die ihr eigenes Volk waren in dem Sinne, in dem die Cherokee Andrew Jacksons Volk waren. Die momentanen Planer in Washington unterstützten Saddam weiter, nachdem er seine bei weitem schlimmsten Verbrechen begangen hatte, und versorgten ihn sogar mit Mitteln zur Produktion von Chemie-, Nuklear- und Biowaffen genau bis zur Invasion Kuwaits, womit sie „unsere Pflicht, US-Exporteure zu unterstützen“ erfüllten, wie sie erklärten (John Kelly, Assistenzstaatssekretär mit Verantwortung für den Mittleren Osten, Anfang 1990). England machte fröhlich mit. Bush I. und Cheney autorisierten im Endeffekt auch Saddams Gemetzel unter den Schiiten im März 1991 im Interesse der „Stabilität“, wie nüchtern erklärt wurde. Sie zogen ihre Unterstützung für diesen Angriff gegen die Kurden erst unter großem internationalem und inländischem Druck zurück. Unter diesen Umständen können die menschlichen Kosten sicherlich nicht von Bedeutung sein.

Der kalte Krieg ist nicht relevant; Russland sprang den guten Jungs bei der Unterstützung Saddams bei. Auch der Irankrieg war nicht der entscheidende Faktor, wie die fortgesetzte Unterstützung Saddams lange nach Kriegsende zeigte.

Drittens werden die UN kein Problem sein. Es wird unnötig sein der Welt zu erklären, dass den UN Bedeutung zukommt, wenn sie Befehle befolgen und sonst nicht. Mit den Worten eines hohen Regierungsfunktionärs, nachdem der Kongress die Verwendung von Militärgewalt autorisiert hatte: „Wir brauchen den Sicherheitsrat nicht. Wenn der Sicherheitsrat also Bedeutung behalten will, muss er uns die gleiche Autorität zusprechen.“ Wenn irgendjemand an der Befreiung des Iraks Anstoß nimmt, können die USA immer ihr Veto nutzen, um sie fortschreiten zu lassen.

Viertens hat der Iran sicherlich bessere Referenzen als Washington. Ungleich der Bushregierung hat der Iran in seiner Vergangenheit nicht den mörderischen Saddam und seine Programm zur Entwicklung von WMD unterstützt. Vielmehr waren sie die Hauptopfer der durch die USA und Britannien (unter anderen) gestützten irakischen Angriffe. Es kann richtig eingewandt werden, dass wir der iranischen Führung nicht trauen können, aber das muss sicherlich noch mehr für die gelten, die Saddam nach seinen schlimmsten Verbrechen noch weiter unterstützten. Außerdem bleibt uns die Peinlichkeit erspart, blindes Vertrauen in der Weise in unsere Führer zu legen, die wir bei totalitären Regimes mit Recht verspotten. Es müsste keinen stillschweigenden Glauben an eine wundersame religiöse Wandlung geben, für die es nicht die Spur eines Beweises gibt, nicht einmal den minimalen Anstand gegeben hätte, die einstigen Verbrechen einzuräumen. Und wir müssen uns nicht dazu herablassen, eine Invasion des Iraks zu verfechten, weil die USA eine besondere „Verantwortung“ tragen, ihre einstigen Verbrechen, für die sie keine Reue zeigen, wieder gut zu machen – eine Argumentation übrigens, die recht bemerkenswerte Konsequenzen nach sich zieht, wenn man sie verallgemeinert.

Fünftens wird die Befreiung von großen Teilen der Bevölkerung in weit höherem Maße als eine amerikanische Invasion mit Enthusiasmus begrüßt werden. Die Leute werden auf den Straßen von Basra und Karbala jubeln und wir können uns den iranischen Journalisten anschließen, Edelmut und gerechte Motivation der Befreier zu preisen.

Sechstens kann der Iran für die Einsetzung der „Demokratie“ keine schlechteren Referenzen als Washington aufweisen, wie ein kurzer Blick auf die Geschichte offenbart. Die Beiträge Washingtons zur Demokratie in der Region sind wohlbekannt; iranische Reformer hätten einige Vorteile dabei diese Ziel anzustreben, und wenn auch nur, weil die Bevölkerungsmehrheit aus Schiiten besteht und der Iran weniger Probleme hätte als die USA, ihnen einige Mitbestimmung in einem Nachfolgeregime einzuräumen. Was die Kurden anbetrifft, so wäre deren wirkliche Suche nach Autonomie wahrscheinlich Auslöser einer türkischen Invasion. Im Lichte von Washingtons entschlossenen Beiträgen zu massiven türkischen Massakern an den Kurden während der 90er Jahre, die zu den schlimmsten in diesem grausigen Jahrzehnt zählen, sieht das Argument für eine Rolle der USA in dieser Beziehung recht schwächlich aus, um es milde auszudrücken.

Es wird kein Problem geben, Zugang zu irakischem Öl zu bekommen, genauso wie US-Konzerne iranische Energieressourcen genau jetzt ausbeuten könnten, wenn es Washington erlaubte.

Ohne fortzufahren scheint der Vorschlag viele Vorteile über die schon dargelegten hinaus aufzuweisen. Wo liegt also der Haken? Es gibt einige grundsätzliche Probleme:

Erstens werden die USA die „unermessliche Quelle strategischer Macht“ nicht als Hebel zur Weltherrschaft nutzen können und den großen „materiellen Schatz“ über das Maß hinaus mit anderen teilen müssen, nach dem es die Führerschaft verlangt. Zweitens wäre dadurch die „klassische moderne Strategie einer gefährdeten rechten Klüngelregierung“ durchkreuzt. Die häuslichen Probleme der Bushregierung blieben ungelöst: Die Bevölkerung könnte befreit von Furcht registrieren, was man ihr antut. Und schließlich erlitten die Pläne einer „unilateralen Weltherrschaft“ einen ernsten Schlag.

Wie Lieven korrekt anmerkt, haben die „radikalen Nationalisten“ sehr enge Beziehungen zu den israelischen Ultranationalen. In den 90ern schrieben Richard Perle und Douglas Feith sogar Stellungnahmen für Benyamin Netanyahu, der Ariel Sharon von der rechtsextremistischen Seite aus attackiert. Die normalerweise zuverlässige israelische Presse hat einige Zeit lang über ihre Verbindungen und Pläne berichtet. Diese umfassen weitreichende Pläne, den Mittleren Osten gemäß früherer ottomanische Grenzen neu zu strukturieren, doch nun mit den USA und ihrer transatlantischen Militärbasis Israel in Federführung, die mit der Türkei zusammen arbeiten. Dies hat die ägyptische Presse als „Achse des Bösen“ beschrieben: USA- Israel- Türkei. Laut einigen verlauteten Plänen könnte sich eine haschmitische Monarchie von Jordanien bis in Teile des Irans und Saudi Arabiens erstrecken, und die Palästinenser könnten dann irgendwohin „verbracht“ werden, vielleicht nach Jordanien. Der Krieg gegen den Iran befindet sich vielleicht schon in Vorbereitung. Ein guter Teil der israelischen Luftwaffe ist in der Türkei stationiert und es gibt Berichte, dass sie von dortigen US-Basen aus an der iranischen Grenzen entlang fliegt. Pläne für Irans Teilung werden bereits entwickelt und laut einiger Quellen von US-Spezialisten bereits verfolgt. Lieven und andere nehmen an, dass die radikalen Nationalisten Pläne dieser Art haben, die sich bis an die Grenzen Chinas erstrecken und über Jahrzehnte reichen, „bis eine Mischung aus Terrorismus und den untragbaren sozialen, politischen und Umweltkosten der ökonomischen Machtergreifung der USA die jetzige Weltordnung erschüttert hat“.

Nicht nur der Großteil der Welt hält sie für eine Bedrohung . Dasselbe gilt im Inland für sehr renommierte Strategieanalysten und Spezialisten für den Mittleren Osten wie Anthony Cordesman, der so „unnachgiebige“ Politik vertritt, wie es für einen geistig gesunden Menschen möglich ist. Laut Israels führendem diplomatischen Korrespondenten Akiva Eldar warnte Cordesman, Washington solle „klarstellen, dass sich seine Hilfsbereitschaft für Israel nicht auf dessen schlechtere Stammtischstrategen und dessen lautstärkere, verantwortungslose Unnachgiebige erschreckt“ , womit er sich nicht zu offensichtlich auf Perle und Feith bezog, die sehr nahe an Washingtoner Machtzentren sitzen.

Während er von Treffen mit hohen Persönlichkeiten in Washington nach Israel zurückkehrte, kommentierte der anerkannte Strategieanalyst Ehud Sprintzak: „ Wir sprechen über eine revolutionäre Gruppe mit einer vollkommen unterschiedlichen Haltung zu der arabischen Welt und den von ihr ausgehenden Bedrohungen. Man kann ihre Haltung in einem Satz zusammenfassen: Sie denken, dass die arabische Welt eine Welt von Zurückgebliebenen ist, die nur die Sprache der Gewalt verstehen“. Wie die jüngsten Reaktionen auf Deutschlands geringfügige Befehlsverweigerung zeigten, ist dies eine Untertreibung.

Der zurückhaltende Vorschlag ist tatsächlich ungesund, aber er hat auch sein Gutes. Er ist weit vernünftiger als die Pläne, die im Moment umgesetzt werden, oder, um es vernünftiger auszudrücken, er wäre vernünftiger, wenn die offiziellen Ziele irgendeine Verbindung zu den wirklichen aufwiesen. Was die tatsächlichen Motive anbelangt, hat die am Anfang betrachtete Interpretation große Plausibilität.
Wer kümmerte sich 1983 um irakisches Senfgas?
Rumsfeld sollte es wissen


von Joost Hiltermann
International Herald Tribune / ZNet 03.12.2002


Washington – Bei der Warnung gegen einen möglichen irakischen chemischen oder biologischen Angriff auf die US Truppen, bemerkte der Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, dass „die Gefahr bestehe, Saddam Hussein würde Dinge tun, die er vorher schon einmal tat – er hat in der Vergangenheit chemische Waffen benutzt.“

Rumsfeld sollte wissen. Offengelegte Dokumente des Staatsministeriums zeigen, dass wenn er die Gelegenheit gehabt hätte, die Ausgaben für chemische Waffen - unter der irakischen Führung 1983 - zu steigern, er in sinnvoller Weise versagt hätte. Schlimmer noch, er könnte den Irakern ein Zeichen gegeben haben, dass die Vereinigten Staaten ihre Augen schließen würden, beim irakischen Gebrauch von chemischen Waffen in ihrem Krieg gegen den Iran, und eine frühe Bereitstellung einer Stärkung ihre Pläne zur Entwicklung von Massen-vernichtungswaffen. Wie Ronald Reagen’s Sondergesandter für den Mittleren Osten, stattete Rumsfeld im Dezember 1983 Bagdad einen Besuch durch einen Beamten seines Dienstalters ab, wo er den Präsident Saddam Hussein und den Aussenminister Tariq Aziz traf. Der Irak hatte die diplomatische Beziehungen mit den USA im Juni 1967 abgebrochen. Jetzt hofften beide Seiten, dass die Gespräche die Wiederaufnahme von formalen Bindungen erleichtern würden.

Der Besuch kam, als der Irak einem Überfall einer iranischen „Menschenwelle“ gegenüberstand, die eine ernste Bedrohung für das Regime darstellte. Als Antwort darauf, fing der Irak an chemische Waffen auf dem Schlachtfeld zu benutzen – hauptsächlich Senfgas, einem netten Vertreter der töten kann. Dies wusste man in Washington mindestens genauso früh wie im Oktober 1983. Beamter des Staatsministerium hatten den Alarm ausgelöst, indem sie Wege vorschlugen mit weiterer Verwendung von Irakern abzuschrecken. Aber sie erfuhren Widerstand. Washington, während es eine formale Position von Neutralität im Golfkonflikt einnahm, hatte mit einer ausgeprägten Höchstleistung gegenüber dem Irak begonnen, indem es ihn bedeutsame finanzielle und politische Unterstützung bereitstellte. Wie die Gesprächspunkte sowie die Minuten des Treffens zeigen, war es das Ziel von Rumsfeld Mission die irakische Führung über die Verschiebungspolitik im Mittleren Osten zu informieren. Es war auch beabsichtigt den Vorschlag einer Öl-Pipeline vom Irak bis zum jordanischen Hafen von Aqaba zu untersuchen (eine US Geschäftsinteresse verwickelt mit der Bechtel Gesellschaft), und um die Iraker zu warnen, den Krieg im Golf nicht zu eskalieren, indem sie Luftangriffe auf iranische Öllager und Tanker ausüben (das was Washington befürchtete könnte vielleicht die Vereinigten Staaten in den Krieg mitrein ziehen).

Es gibt keine Hinweise dafür, dass Rumsfeld die U.S. Wichtigkeiten erhöhte, über den irakischen Gebrauch von Giftgas mit Saddam Hussein. Aber bei einem privaten Treffen mit Tariq Aziz, machte er einen einzelnen knappen Verweis auf „gewisse Dinge“, die es schwer für die Vereinigten Staaten machten mehr zu tun, um dem Irak zu helfen. Diese Dinge enthielten, „chemische Waffen, mögliche Eskalation im Golf, und die Menschenrechte“. Es gibt keine Unterlagen für weitere Diskussionen über chemische Waffen, oder Menschenrechte bei diesem Treffen, welche die Länge und Breite dieser herzlichen Beziehung umfassten. Wie auch immer, Rumsfeld setzte eine erhebliche Betonung auf die Notwendigkeit des Iraks eine Eskalation im Golf, durch Angriffe auf iranische Öl-Einrichtungen und Tanker, zu verhindern. Sicher zielt nichts darauf ab, dass er dem irakischen Führer von der Beachtung „gewisser Dinge“ erzählte, bevor die diplomatischen Beziehungen wiederhergestellt sein könnten.

Der dienstälteste U.S. Diplomat in Bagdad berichtete einige Tage später mit offenkundiger Entzückung, dass „der Besuch von Rumsfeld’s Gesandten die US-irakischen Beziehungen auf ein neues Level gebracht haben.“ Aber, bemerkte er, „dass wir während und nach dem Besuch Rumsfelds keine Verpflichtung der Iraker erhalten haben, dass sie sich von militärischen Bewegungen gegenüber einer Eskalation im Golf zurückhalten.“

Die Unterlagen des Krieges schlagen vor – auf gleicher Ebene wie das neue Vertrauen auf U.S. Unterstützung – dass Iraker gefühlt haben könnten, dass sie jetzt weniger zurückhaltend waren. Sie attackierten iranische Öllager und beendeten die Angelegenheit damit, dass sie die Vereinigten Staaten 1987 mit in den Krieg zogen.

Bei der ersten iranischen Offensive, nach dem Besuch von Rumsfeld, im Februar 1984, benutzte der Irak nicht nur große Mengen an Senfgas, sondern auch hochtödliches Nervengas. Es war die erste aufgezeichnete Verwendung von Nervengas in der Geschichte. Im November 1984, kurz nach der Wiederwahl von Reagans, waren die diplomatischen Beziehungen zwischen Washington und Bagdad wiederhergestellt.

Der Irak erhöhte die Verwendung von chemischen Waffen auf dem Schlachtfeld und sogar gegen die Bürger. Dies erreichte seinen Höhepunkt bei der Vergasung der kurdischen Stadt von Halabja im März 1988, die den Tod von vielen Tausenden unschuldigen Männern, Frauen und Kindern verursachte.

Eventuell war der Irak in der Lage eine Waffenruhe mit dem Irak zu erzwingen, nach 80 Jahren Kampf.

Die amerikanische Bevölkerung sollte eine umfangreiche Erklärung für die bereitgestellte Unterstützung des Iraks in der Vergangenheit fordern, die auch das grüne Licht für den Einsatz von chemischen Waffen erklärt. Waffen, die Washington verspätet beansprucht, sollten zerstört werden.

--

Der Autor bereitet ein Buch über die US-Politik gegenüber dem Irak vor, mit teilweiser Unterstützung des Open Society Instituts und der MacArthur Stiftung. Er steuerte diesen Kommentar der International Herald Tribune bei.
Die Gefangenen von Guantanamo

Florian Rötzer 24.12.2002
Willkürlich und wieder besseren Wissens werden vom Pentagon viele Menschen auf unbestimmte Zeit jenseits allen Rechts festgehalten

Offenbar wurden vom Pentagon wahllos viele Menschen, die in Afghanistan gefangen genommen wurden, in das Hochsicherheitsgefängnis Guantanamo in Kuba gebracht ( Kuba Transfer). Da die Gefangenen als "feindliche Kämpfer" gelten und damit mehr oder weniger vogelfrei sind, haben sie keinerlei Rechtsanspruch und werden so schon oft über ein Jahr willkürlich festgehalten, auch wenn sie nur Bauern, Arbeiter oder Taxifahrer, Kranke, Jugendliche oder Greise sind.









Gefangene beim Transport nach Guantanamo






In Guantanamo werden über 600 Gefangene aus über 40 Ländern festgehalten, die sich dort teilweise bereits über ein Jahr befinden. Angeblich würden, so das Pentagon, in das Lager nach Kuba nur die gefährlichsten der gefährlichen al-Qaida- oder Taliban-Kämpfer gerbacht, um verhört zu werden. Die Gefangenen haben keine Rechte, beispielsweise auf einen Rechtsbeistand oder auf einen Prozess, sie werden völlig willkürlich festgehalten und nach Belieben, wenn überhaupt, wieder freigelassen. Selbst der Status von Kriegsgefangenen wurde ihnen verwehrt. Die US-Regierung sicherte nur zu, die Gefangenen sozusagen freiwillig human zu behandeln ( Das Recht auf Willkür im Krieg). Für einen Rechtsstaat, der Freiheit und Demokratie gegenüber Terroristen und Diktatoren verteidigen will, ist das inakzeptabel, gleichzeitig stärkt diese Willkür - auch bei anderen Gefangenen in Afghanistan ( Die vergessenen Kriegsgefangenen) - natürlich die antiamerikanische Stimmung vornehmlich in den arabischen Ländern.





Mindesten 59 Gefangene, nahezu 10 Prozent aller in Guantanamo festgehaltenen Verdächtigen haben selbst nach der Einschätzung der amerikanischen Geheimdienste keinerlei Informationen anzubieten. Bei den 59 Gefangenen haben dies Geheimdienstagenten bereits nach Verhören in Afghanistan erklärt und empfohlen, sie wieder frei zu lassen. Manche waren einfache Kämpfer, die oft genug von Taliban nur zum Militärdienst gezwungen wurden, manche wurden wahrscheinlich von Mitgliedern der Nordallianz oder vom pakistanischen Militär nur abgeliefert, um ihre Effizienz zu erweisen oder um manche lästige Menschen los zu werden. Gleichwohl wurden sie nach Guantanamo gebracht - wider besseren Wissens oder wegen Kommunikationsproblemen zwischen unterschiedlichen Pentagon-Abteilungen, jedenfalls ohne jede Chance, dagegen selbst etwas unternehmen zu können, wie dies in einem Rechtsstaat eigentlich üblich sein sollte.

Wie die Los Angeles Times berichtete, sei beispielsweise einer der Gefangenen zwar arabischer Herkunft und habe für die Taliban gekämpft, weswegen er zwei Punkte auf der Verdächtigenliste erfüllte, aber er hatte im Krieg ein solch schwere Kopfverletzung erlitten, dass er kaum mehr seinen Namen sagen kann. Andere wurden von pakistanischen Soldaten gefangen genommen, die dafür Prämien erhielten. So sei ein Gefangener in einem Restaurant nahe der Grenze gefangen genommen wurde, wo er bereits seit 20 Jahren gelebt und gearbeitet haben will. Er habe, so wurde in einem Verhör festgestellt, gerade die intellektuelle Kapazität, ein Brot in einen Ofen zu schieben, aber er habe niemals ein Gewehr in Händen gehabt. Unter den Gefangenen befindet sich auch ein 16-Jähriger, der nie für die Taliban gekämpft hatte.

Schon im Oktober wurde bekannt, dass das US-Militär wahrlich keine gefährlichen Terroristen eingesperrt hatte, als die ersten vier Gefangenen wieder frei gelassen wurden. Dabei waren zwei 70-Jährige und ein Afghane, der von den Taliban zum Militärdienst gezwungen wurde. Gleichwohl besteht das Pentagon darauf, dass alles in Ordnung sei.

"Sie gelten alle als feindliche Kämpfer, die in Übereinstimmung mit den Gesetzen für bewaffnete Konflikte legal festgenommen wurden", sagt etwa Barbara Burfeind, Sprecherin für das Southern Command, das für Guantanamo zuständig ist. Legal ist auch nicht viel an den Pentagon-Richtlinien für Guantanamo, das als Langzeitgefängnis für al-Qaida-Angehörige, hohe Taliban-Mitglieder, ausländische Kämpfer oder "alle anderen, die eine Gefahr für US-Interessen darstellen, einen Informationswert besitzen oder von Interesse für die US-Strafverfolgung sein können". Beweise sind nicht notwendig, ebenso wenig eine Anklage.







Nach Erkenntnissen der LA Times kamen die willkürlichen Überführungen nach Guantanamo wegen Fehlern in der Bürokratie zustande. Unklar blieb offenbar, wer etwas zu entscheiden hatte. Zudem grassierte die Angst, dass versehentlich auch gefährliche Menschen frei gelassen werden könnten. So kommt es zu einem Unrechtssystem, das aber von der US-Regierung und Präsident Bush zu verantworten ist, die den Krieg gegen den Terrorismus von Anfang an nach Belieben führen und dadurch sich keinen Verpflichtungen unterwerfen wollten. Dass dann Pentagon-Mitarbeiter willkürlich verfahren, ist nicht weiter verwunderlich, nachdem der Umgang mit Gefangenen jenseits allen Rechts und damit ohne Gefahr geschieht, zur Verantwortung gezogen werden zu können.

Auch bei den US-Militärs selbst besteht offensichtlich an diesem Vorgehen Unbehagen: "Wir verurteilen diesen Menschen im Prinzip zu einer langen Gefängnisstrafe", sagt beispielsweise ein Verhörleiter von Guantanamo. "Wenn sie nicht schon zuvor Terroristen waren, dann sind sie es jetzt sicherlich." Vermutlich wird die US-Regierung an dieser Praxis gegenüber den "Outlaws" auch im Fall eines Krieges gegen den Irak - und vielleicht auch gegen Nordkorea - nichts ändern.

Vorsichtig kritisiert Amnesty International, dass zumindest manche der Gefangenen sich seit einem Jahr in einem "rechtlichen schwarzen Loch" befinden. Die Organisation forderte Präsiden Bush auf, die Gefangenen nach den Genfer Konventionen wieder in ihre Heimat nach dem Krieg in Afghanistan zu entlassen, wenn sie nicht Verbrechen oder Menschenrechtsverletzungen begangen haben.
Da braucht man sich nichts vormachen:

Deutschland ist nach wie vor von den Amerikanern besetzt.
Die Russen sind aus Deutschland raus. Höchste Zeit, daß
die Amerikaner auch endlich verschwinden !! :mad:

GO ... Deutschlandfan, vom Wetter mal abgesehen.
Ein Jahrzehnt des Krieges gegen den Irak
von Anthony Arnove

Socialist Worker / ZNet 15.12.2002


"Es ist kein Krieg, den sie beginnen, es ist ein Gemetzel. Es wird zu einer Katastrophe kommen." So beschrieb Vincent Hubin, Direktor der größten im Irak tätigen Hilfsorganisation, "Premiere Urgence", die Offensive der Bush-Bande für einen neuen Krieg gegen den Irak.

Aber dies wird nur die neueste Phase in einem militärischen und ökonomischen Krieg gegen das irakische Volk sein. In dem folgenden Artikel beschreibt Anthony Arnove, Herausgeber des Buches "Iraq Under Siege", das jetzt in einer aktuellen Edition wieder aufgelegt wurde, den letzten Golfkrieg und seine Nachwirkungen.

-----

Der Golfkrieg von 1991 war in Wirklichkeit überhaupt kein Krieg. Er war ein einseitiges Gemetzel in einem Land, das kein ebenbürtiger Gegner für die massive Militärmacht der US-Armee und ihrer Verbündeten war.

Während des anderthalbmonatigen Krieges ließen die US-Militärs 88.500 Tonnen Bomben auf den Irak und Kuwait abwerfen, das waren die konzentriertesten Luftbombardierung in der Geschichte der Kriegsführung. Trotz aller Schönfärberei über sogenannte "smart bombs" (intelligente Bomben), verfehlten über 70 Prozent der Bomben ihr Ziel. "Die präzisionsgesteuerten Bomben, wie sie in den Anweisungen des Pentagons bezeichnet wurden und das bevorzugte Bild der Militärs vom Golfkrieg waren, machten tatsächlich nur sieben Prozent der Bomben auf den Irak aus," berichtete die Washington Post später.

Zehntausende Zivilisten starben während des Luftkrieges. Mehr als 300 Zivilisten wurden allein bei einem Angriff getötet, als zwei Cruise-Missile-Raketen am 13. Februar 1991 den Luftschutzkeller in Amiriya trafen. Viele Menschen im Luftschutzkeller wurden durch die direkten Einwirkungen der Raketen getötet. Andere aber verbrannten durch eine Kombination von Feuer und kochend heißem Wasser aus den zerplatzten Rohren. Bis heute behauptet das Pentagon, dass der Luftschutzkeller ein "legitimes militärisches Ziel" gewesen sei.

US-Bomben zerstörten auch wesentliche Teile der irakischen Infrastruktur, die zur Versorgung der zivilen Bedürfnisse, vor allem mit trinkbarem Wasser und Strom, dienten. Dies geschah nicht zufällig, sondern als Bestandteil einer ausdrücklichen Strategie. „Inmitten der inszenierten Beweise der zerstörten Infrastruktur des Iraks und den schmerzlichen Konsequenzen für die normalen Iraker, bestätigten Beamte des Pentagon bereitwillig die schlimmsten Auswirkungen der 43-tägigen Luftbombardierungen auf die wirtschaftliche Zukunft des Iraks und der Zivilbevölkerung," schrieb Barton Gellman von der Washington Post einige Monate nach dem Krieg.

"Obwohl viele Einzelheiten vertraulich blieben, enthüllen Interviews mit den an den Bombardierungen Beteiligten drei Hauptkontrastpunkte, die im Widerspruch zu der von der Regierung gemachten früheren Charakterisierung einer Kampagne stehen, die einzig auf die Armee des Iraks und seiner Versorgungs- und Kommandolinien zielte. Einige Ziele wurden, besonders gegen Ende des Krieges, in erster Linie bombardiert, um den Irak nach dem Krieg unter Druck zu setzen, nicht aber um den Ausgang des Konfliktes zu beeinflussen. Die Planer sagen heute, ihre Absicht sei es gewesen, wertvolle Einrichtungen, die Bagdad nicht ohne ausländische Hilfe hätte reparieren können, zu zerstören oder zu beschädigen. ... Wegen dieser o.g. Ziele, war der Schaden an zivilen Strukturen und Interessen, der in Mitteilungen während des Krieges ständig als "kollateral" und unbeabsichtigt beschrieben wurde, weder das eine noch das andere.

Niemand weiß, wie viele Iraker, die sich auf dem Rückzug befanden, auf der berüchtigten "Autobahn des Todes" niedergemetzelt wurden. Die US-Streitkräfte rühmten sich öffentlich einer „Truthahnjagd", bei der sie die Menschen- und Fahrzeugreihen, die entlang der Autobahn von Kuwait in den Irak zogen, im Tiefflug mit Bordwaffen angriffen.

"Am Boden wurde ich Zeuge der grausamen Ergebnisse amerikanischer Lufthoheit: Panzer und Truppentransporter gingen über Kopf und rissen auf, verrottete, verbrannte, halbbegrabene Körper lagen in der Wüste verstreut, wie die Überreste eines jahre- nicht wochenlangen Kampfes," schrieb ein US-Golfkriegsveteran kürzlich über die Nachwirkungen des Angriffs. Die Hinterteile von Bomben, die nicht explodiert waren, gruben sich zur Hälfte oder tiefer in den Boden und dienten als behelfsmäßige Grabsteine und unterkühlte Gedächtnisstützen, die darauf hinwiesen, dass der gesamte Ort jeden Moment in die Luft gehen konnte."

Die Medien zeigten die schrecklichen Bilder von dem Gemetzel nur kurz. Aber die Berichte verschwanden auf Druck von US-Regierungsbeamten.

Die gesamten Medien ignorierten die Geschichte der eine Million Granaten mit abgereichertem Uran (DU), die von den USA im Irak und in Kuwait benutzt wurden. Das Pentagon setzte diese grausame Munition ein, weil sie in der Lage ist, Panzer und andere dicke Oberflächen zu durchdringen, aber die Granaten führen zu einer Giftkatastrophe. "Heute, fast zwölf Jahre nach dem Gebrauch dieser ultraharten Waffen bleibt das Schlachtfeld als radioaktiv vergiftetes Wüstenland zurück," berichtete der Settle Post-Intelligencer kürzlich. Irakische Ärzte sagen, abgereichertes Uran sei verantwortlich für den bedeutsamen Anstieg an Krebserkrankungen und Geburtsfehlern in der Region. Viele Wissenschaftler außerhalb des Iraks und einige US-Veteranenverbände stimmen dem zu, auch sie haben den Verdacht, dass abgereichertes Uran eine Rolle beim Golfkriegssyndrom, dieser immer noch nicht erklärbaren Krankheit, die Hunderttausende Veteranen befallen hat, spielt.

Es gibt keinen Grund zu glauben, Bushs neuer Krieg gegen den Irak würde nicht ähnliche Grausamkeiten produzieren. Im Dezember 1998, als die US-Militärs wieder einmal den Irak bombardierten, warf die Luftwaffe Millionen Propagandaflugblätter ab. Eines zeigte ein Bild von der "Autobahn des Todes", das voll mit verbrannten Fahrzeugen und Toten war und warnte: "Falls Ihr Kuwait bedroht, werden die alliierten Streitkräfte Euch wieder zerstören."

Der Krieg, der nie endete

Der Golfkrieg hat den Irak zertrümmert zurückgelassen. Nur das hat die USA nicht davon abgehalten, ein strenges Embargo, das von der UNO nach der irakischen Invasion in Kuwait verhängt worden war, aufrechtzuerhalten.

"Der jüngste Konflikt hat zu beinahe apokalyptischen Folgen für die ökonomische Infrastruktur, die bis Januar 1991 die einer städtischen und mechanisierten Gesellschaft war, geführt," schrieben Beamte der UN-Mission für den Irak. "Heute sind die meisten Möglichkeiten zur Unterstützung eines modernen Lebens zerstört oder haben sich als schwach erwiesen. Das Land ist für die nächste Zeit in ein vorindustrielles Zeitalter zurückversetzt worden, aber mit all den Mängeln der postindustriellen Abhängigkeit von einer intensiven Energie- und Technologienutzung."

In Wahrheit ist der Krieg nie beendet worden. Zwölf Jahre danach leidet das Land noch an den vernichtenden Sanktionen. Nach Informationen der UNICEF verdoppelte sich zwischen 1990 und 1998 die Sterberate der unter fünf Jahre alten Kinder im Irak und hatte den unnötigen Tod einer halben Million Kinder zur Folge.

Zusätzlich starben viele an leicht vermeidbaren Krankheiten, die durch das Wasser übertragen wurden oder an einer nicht vorhandenen medizinischen Versorgung. Die Sanktionen haben verhindert, das Wasseraufbereitungsanlagen auf Chlorbasis, Düngemittel, Impfstoffe, Krankenwagen und andere lebenswichtige Zivilgüter in das Land kamen, mit der Begründung sie könnten auch militärisch genutzt werden ("dual use").

Und auch die Bombardierungen haben nie aufgehört. Amerikanische und britische Flugzeuge, die in Kuwait oder in der Türkei gestartet sind, haben den Irak in einem Krieg, der von den gesamten Medien ignoriert wurde, regelmäßig bombardiert. Während die USA behaupten, sie "verschafften UN-Resolutionen Geltung", gibt es in Wirklichkeit keine Resolution, welche die Flugverbotszone genehmigt hätte.

Noch heute behaupten die USA, das gesamte Leid im Irak sei durch Saddam Hussein, nicht aber durch Sanktionen und Bombardierungen, verursacht worden. Das ist Unsinn. Wie Tun Myat, der zuständige Verwaltungsbeamte des UN-Programms Öl- für-Nahrungsmittel im Irak der New York Times berichtete: "Die Menschen sind in einigen Fällen so arm geworden, dass sie es sich nicht leisten können, die Nahrung, die sie gratis erhalten, zu essen, denn für viele von ihnen machen die Nahrungsmittelrationen den größten Teil ihres Einkommens aus."

Das Embargo hat im Irak eine starke Inflation ausgelöst und die Ersparnisse und das Einkommen der überwiegenden Mehrheit der Iraker zunichte gemacht. Die Arbeitslosigkeit ist in die Höhe geschnellt und Kinder gehen jetzt betteln oder prostituieren sich, um ihre Familien mit Nahrung zu versorgen.

In der Zwischenzeit wird ein Viertel der begrenzten irakischen Öleinnahmen umgeleitet, um Reparationen an Kuwait und an die internationalen Ölkonzerne zu zahlen oder um die UN-Operationen im Irak zu finanzieren. Um den kleinen verbleibenden Rest selbst zu nutzen, muss sich der Irak an die UNO wenden, wo die USA ihr Veto im Sanktionskomitee nutzen, um routinemäßig Importanfragen zu blockieren.

Die Lügen, die sie erzählen, um den Krieg zu rechtfertigen

Die US-Regierung behauptet nie, einen Krieg für Öl, Profit oder Macht zu führen. Nein, sie führen einen Krieg für "Demokratie", für die "Befreiung" anderer Länder, zur "Verteidigung der Menschenrechte" oder um "Widerstand gegen einen Angriff zu leisten".

Als der Irak am 02. August 1990 in Kuwait einmarschierte, war Washingtons Reaktion Empörung. "Damit ist ein Schlussstrich gezogen worden," erklärte George Bush Senior. "Wenn uns die Geschichte etwas lehrt, dann, dass wir einem Angriff widerstehen müssen oder er wird uns zerstören." Die britische Premierministerin Margaret Thatcher, Bushs Hauptverbündete, fügte hinzu: "Falls der Irak damit Erfolg hat, kann sich kein kleines Land jemals wieder sicher fühlen. Das Gesetz des Dschungels macht sich breit."

Aber Bush und Thatcher hatten vor dem 02. August eine andere Meinung zu irakischen Angriffen. Beide Länder versorgten Saddam Hussein mit Waffen, gaben dem Irak Rückendeckung, unterstützten Saddam Hussein als er ein getreuer Verbündeter war und ihren Interessen im ölreichen Nahen Osten diente.

Die USA unterstützten in den 1990ern den Irak in seinem brutalen Krieg gegen den Iran, bei dem eine Million Menschen ihr Leben verloren. Washington verstärkte seine Hilfe für den Irak, nachdem die Regierung Giftgas zuerst gegen iranische Truppen und danach gegen die kurdische Minderheit im Irak einsetzte, wobei Tausende getötet wurden.

Als die US-Botschafterin im Irak, April Glaspie, Saddam am 25. Juli 1990, genau eine Woche vor Beginn der Invasion traf, "sagte sie, Präsident Bush wolle bessere Beziehungen zum Irak und die USA hätten keine Meinung zum Streit über Grenzverläufe mit Kuwait," berichtete die Washington Post.

Ob dies als Falle gedacht war oder nicht, es ist klar, dass der irakische Präsident sich durch die Unterstützung aus Washington ermutigt fühlte und glaubte, er könne Kuwait ohne Konsequenzen angreifen. Schließlich waren die USA gerade in Panama einmarschiert und hatten einen "Regierungswechsel" vorgenommen und ihren früheren Verbündeten Manuel Noriega abgesetzt, wobei Tausende Panamesen getötet wurden, ohne dass es zu einem Aufschrei über „das Gesetz des Dschungels" oder "den Widerstand gegen einen Angriff" kam.

Es war auch reine Heuchelei von US-Regierungsbeamten, die davon sprachen, die Grenze schützen zu wollen, eine Grenze, die ein künstliches Konstrukt der britischen Imperialisten war, welche die beiden Länder in den 1920ern zerstückelten, um das Öl der Region besser kontrollieren zu können. Kuwait war und ist das Besitztum einer kleinen, privilegierten Elite, die mit dem Westen verbündet ist. Aber Bush nannte das Land "einen Freund".

Dann starteten er und seine Kumpane, von denen viele wieder in neuen Positionen unter der Bush-Junior-Regierung im Amt sind, eine erbarmungslose PR-Kampagne, um den Krieg mit dem Irak zu erzwingen. Das Pentagon verkündete im September 1990, der Irak würde Hunderttausende Soldaten an der Grenze zu Saudi Arabien massieren. Aber als die St. Petersburg Times in Florida, sich daran machte, nach Beweisen zu suchen und kommerzielle Satellitenbilder aus der Region kaufte, fand sie nichts. "Diese (irakischen Truppenmassierungen) waren die alleinige Rechtfertigung für Bush, um dorthin Truppen zu entsenden und tatsächlich existierten diese gar nicht," sagte Jean Heller, die Reporterin, die diese Geschichte enthüllte.

Danach brachten die USA ein 15jähriges Flüchtlingsmädchen namens Nayirah vor den Kongress, wo sie bezeugte, wie sie Augenzeuge eines Vorfalls wurde, bei dem irakische Truppen Brutkästen aus den Krankenhäusern holten und 312 Babys auf dem kalten Fußboden zurückließen, wo sie dann starben. Als der Senat in einer Abstimmung mit fünf Stimmen Mehrheit Bushs Krieg unterstützte, nannten sieben Senatoren Nayirahs Geschichte, um ihr "Ja" für den Krieg zu rechtfertigen.

Aber die Geschichte war erfunden. Nayirahs Falschaussage war Teil einer 10- Millionen-Dollar-Propagandakampagne der kuwaitischen Regierung, die von der PR- Firma Hill and Knowlton durchgeführt wurde. Bei Nayirah handelte es sich nicht um eine freiwillige Helferin in einem Krankenhaus, sondern die Tochter des kuwaitischen Botschafters in Washington.

"Wir wussten damals nicht, dass die Geschichte nicht der Wahrheit entsprach," behauptet Brent Snowcroft, Bushs nationaler Sicherheitsberater. "Aber sie war nützlich, um die öffentliche Meinung zu mobilisieren."
Schaut euch mal die Seite "www.republicans.org" an. Dort gibt es eine Umfrage. Und das über Weihnachten!

(`poll` anklicken!)

Das letzte Mal ist so eine Frage meines Wissens vom Reichspropagandaminister vor gut 60 Jahren gestellt worden.
Interview - An der Schwelle zum Krieg
mit Noam Chomsky, Tariq Ali & Gilbert Achcar
NTV / ZNet 19.12.2002


Interviewer (Isin Elicin):

Ich würde gern mit einem wichtigen aktuellen Thema beginnen, das die Türkei betrifft: Die EU widersetzt sich dem Druck der USA, zügig Beitrittsverhandlungen bzgl. der Türkei zu führen. Können Sie anhand dieses Beispiels erklären, worin die Diskrepanz oder besser gesagt, die Rivalität, zwischen den USA u. der EU besteht?

Tariq Ali:

Also die Diskrepanz zwischen USA u. EU betrifft nicht... betrifft nicht die EU als solches. Aber einige wichtige Länder der EU sind momentan äußerst nervös wegen des bevorstehenden Kriegs. Sie wissen, was für ein hohes Risiko er darstellt, u. sie wissen auch, dass die Mehrzahl ihrer Bürger gegen diesen Krieg ist. Wissen Sie, in Deutschland sind 70 Prozent der Bevölkerung gegen einen Krieg gegen den Irak, in Italien sind es über 50 Prozent, in Großbritannien ebenfalls. Sowas war noch nie da - nicht in der ganzen Antikriegs-Geschichte - dass die Menschen schon vor Beginn eines Kriegs so gegen ihn sind. Und jetzt kommen also die USA und wollen die Türkei dafür bezahlen, dass die sich einverstanden erklärt, beim Krieg mitzumachen. Die USA sagen, wir werden euch problemlos in die EU hineinbringen. Die Europäer andererseits nutzen dies als Vorwand - sie wollen die Türkei ohnehin auch aus anderen Gründen nicht dabeihaben -, aber nun schützen sie vor... (unverständlich) erheben Einspruch: Momentmal, darüber wird später geredet, die USA haben uns nicht vorzuschreiben, wen wir wann reinlassen. Zu einem spätern Zeitpunkt können wir darüber sprechen. Die türkischen Eliten sind davon ausgegangen: Wenn wir den Krieg gegen den Irak unterstützen, bedeutet das EU-Mitgliedschaft per Express, aber da sehen sie sich getäuscht, dazu würde es viel, viel mehr brauchen.

Interviewer:

Reden wir jetzt etwas allgemeiner über die Diskrepanz zwischen den beiden (EU u. USA): Worauf will Europa eigentlich hinaus? Auf der einen Seite sind da die (europäischen) Werte, basierend auf dem Konzept Demokratie, Frieden, usw.; auf der andern Seite müssen wir beobachten, wie die EU allmählich auf eine ganz andere Schiene abdriftet. Was ist da los?

Gilbert Achcar:

Also offen gesagt glaube ich nicht an diesen ‘Riss’, dass da eine Art grundlegende Diskrepanz zwischen den USA u. Europa besteht. Im Grunde akzeptiert die EU ihre Vasallen-Position gegenüber den USA ja. Das ist schon so seit Ende des Zweiten Weltkriegs u. zwar ununterbrochen - daran ändert sich auch jetzt nichts. Das sieht man schon daran, dass die Nato als Bündnis nach dem Ende des ‘Kalten Kriegs’ nicht nur nicht aufgelöst wurde, sondern sogar noch erweitert. Die Nato wird von den USA jetzt als ihr direktes Werkzeug eingeplant u. soll als ‘Hilfstruppe’ bei US-Interventionen fungieren. Und was die jüngsten, sagen wir mal ‘Meinungsverschiedenheiten’, zwischen den USA u. der deutschen bzw. der französischen Regierung angeht: In der deutschen Ablehnung, das sehe ich übrigens so wie Tariq Ali, spiegelt sich die überwältigende Opposition der deutschen Bevölkerung. Die deutsche Bevölkerung ist ja eine der pazifistischsten weltweit überhaupt - zumindest in dieser Hinsicht. (Die Haltung der deutschen Regierung) war rein wahlopportunistisch. Gibt gute Gründe, das so zu sehen, zumal sich (Kanzler) Schröder seit seiner Wiederwahl kaum noch gegen den Krieg geäußert hat. Das zum einen. Zum andern wird Deutschland am kommenden Krieg gegen den Irak teilnehmen - zumindest als Teil der Nato-Infrastruktur, die die USA im Kriegsfall ja nutzen werden. Auch im Falle Frankreichs geht es keineswegs um philosophische Meinungsverschiedenheiten zwischen Jacques Chirac u. George W. Bush. Auch hier geht’s schlicht um (unterschiedliche) Interessen. Die französische Regierung hat nämlich vor kurzem ein paar extrem wichtige Verträge mit dem irakischen Regime unterzeichnet u. hält aus diesem Grund nichts von einem Regimewechsel in Bagdad. Frankreich will zwar, dass das Embargo durch die UN aufgehoben wird. Gleichzeitig will es aber nicht, dass das Regime in Bagdad abgelöst wird, weil seine wichtigen Verträge davon abhängen. Das ist der Grund für Frankreichs Vorbehalte gegen den Krieg. Aber ebenso wie 1990/1991 ist auch jetzt wieder zu beobachten, dass Frankreich unter Druck (der USA) seine Position ändert, denn die USA sagen ja nichts anderes als: “So oder so - wir ziehen den Krieg durch, u. wenn ihr ein Stück vom Kuchen abhaben wollt, dann macht gefälligst mit”.

Noam Chomsky:

Ich stimme dem zu, aber nur im Hinblick auf die kurzfristige Entwicklung. Langfristig u. aus einer etwas distanzierteren Perspektive betrachtet stellt sich das Ganze nämlich so dar, dass dieser potentielle Riss zwischen USA u. Europa tatsächlich existiert. Stellt sich aber wie stets die Frage, ob sich Europa weltpolitisch tatsächlich zu einem unabhängigeren Kurs durchringen kann. Davor ist den USA nämlich schon lange angst - schon seit den späten 40gern quasi. In Europa gab es schon immer diese gegensätzlichen Strömungen. Zwar hat die Tendenz “wir biedern uns den USA als Vasallen an” fürs Erste die Oberhand gewonnen, aber das muss nicht notwendigerweise so bleiben. Europa hat andere Interessen (als die USA). Europa ist als weltpolitische Kraft u. was seine Ökonomie anbelangt, potentiell mit den USA ebenbürtig. Die europäischen Gesellschaften sind aber in vielerlei Hinsicht entwickelter, und die europäische Gesellschaft ist eine gebildete Gesellschaft. Abgesehen von der militärischen Stärke ist (Europa) den USA also durchaus ebenbürtig, u. Waffen sind schließlich nicht alles - wirklich nicht alles. Europa könnte demnach also einen unabhängigen Kurs fahren - übrigens auch Asien, Asien um Japan zentriert. Die USA wollen das natürlich unter keinen Umständen. Daher intervenieren sie ja auch regelmäßig, ums zu verhindern. Und das ist z.B. auch mit ein Grund, weshalb die USA der Türkei zur EU-Mitgliedschaft verhelfen wollen. Zum Teil geht es dabei darum, wie Sie schon richtig gesagt haben, dass man die Türkei für ihren Kriegsbeitrag entlohnen will - aber es gibt eben noch einen weiteren, tiefergehenden Grund: Die Türkei soll den USA sozusagen als ‘trojanisches Pferd’ dienen u. deren Interessen in der EU vertreten. Und quasi aus demselben Grund setzen sich die USA auch so extrem für einen EU-Beitritt der osteuropäischen Staaten ein. Auf diese Weise soll nämlich dem französisch-deutschen Interesse an einem potentiell unabhängigen Kurs Paroli geboten werden. Das ist ein Problem. Und es wird sich noch lange so hinziehen. Was die Türkei anbelangt, für die Türkei wäre es wirklich eine Katastrophe, der EU unter diesen Umständen beizutreten. Ich denke: Wenn die Türkei der EU beitritt, dann sollte es im ureigendsten, also im generellen eigenen Interesse, und keinesfalls in der Rolle des Agenten der USA geschehen.

Interviewer:

Mr. Achcar, in einem Essay, das auf Ihr Buch ‘The Clash of Barbarisms’* zurückgeht, heben Sie hervor: Die Europäische Union hat zwar für die Opfer des 11. September einen europaweiten Tag der Trauer ausgerufen, für die massakrierten Opfer beispielsweise von Srebrenitza aber habe man nicht eine einzige Schweigeminute übriggehabt. Könnten Sie das bitte näher erläutern, was meinen Sie damit?

Gilbert Achcar:

Nun, ich habe das Beispiel gewählt (Srebrenitza), weil sich das sozusagen auf europäischem Boden abgespielt hat. Es illustriert einfach diese Vasallenschaft. Ich pflege das mit dem Begriff ‘narzistisches Mitleid’ zu bezeichnen. Was ich damit meine, viele Leute reagieren einfach viel emotionaler auf Opfer, mit denen sie sich als Westeuropäer problemlos identifizieren können. Man bedenke, dass wir Tag für Tag mehr als doppelt soviele Opfer wie am 11. Sept. zu beklagen haben - nämlich Aidstote in Schwarzafrika. Ich möchte das nur als ein Beispiel von vielen erwähnen - Probleme, Krankheiten, die der Westen einfach nicht zur Kenntnis nimmt, die ihn nicht interessieren. Ich finde, die Art, wie man auf den 11. Sept. reagierte, hat etwas äußerst ‘Skandalöses’, so drück’ ich’s mal aus. Und am ersten Jahrestag der Anschläge war’s genau dasselbe. Ich komme aus Frankreich. In Frankreich fand ein regelrechter Wettbewerb zwischen den einzelnen Medien statt: Wer überschlägt sich mehr, wer bringt mehr über den 11. September. 24 Stunden, den ganzen Tag, war etwas geboten.

Interviewer:

Sie behaupten, es habe noch nie in der Geschichte soviel Widerstand gegen einen Krieg gegeben. Wie kommt das? Fühlen sich die Menschen dem irakischen Volk plötzlich soviel näher, oder was ist los? Warum gerade jetzt diese ganze Opposition?

Noam Chomsky:

Ich spreche jetzt über die USA: Die Situation bei uns ist so, dass wir während der letzten 40 Jahre eine starke Zunahme an Widerstand gegen Aggression bzw. gegen Gräueltaten verzeichnen konnten. Und unsere Regierung ist sich dessen auch bewusst. Die erste Bush-Regierung kam 1989 an die Macht. Jede neue Regierung läßt erstmal einen Geheimdienstbericht, eine Analyse, der Weltsituation erstellen. Normalerweise erfahren wir den Inhalt dieses Papiers erst 40 Jahre später, wenn er seine Relevanz verloren hat, aber in dem Fall (Bush senior) gab es eine undichte Stelle; dann sickerten Teile des Berichts weiter durch, wirklich interessantes Material, irgendjemand im Pentagon muss wohl Probleme damit gehabt haben, jedenfalls sickerten Teile (des Berichts) bis ganz nach draußen durch: Der Inhalt lautet grob folgendermaßen: Im Falle einer Konfrontation mit einem schwächeren Gegner - und damit ist praktisch jeder gemeint, jeder, mit dem sie sich militärisch anlegen -, muss dieser Feind möglichst entschieden u. zügig erledigt werden; sonst ginge es nämlich rasch bergab mit der politischen Unterstützung. Massaker u. Aggression finden bei uns nämlich keine Unterstützung mehr - das ist der Grund. Noch vor 40 Jahren, als Kennedy Südvietnam bombardierte, als er mit seinem Chemiewaffenkrieg anfing u. Millionen Menschen in Internierungslager trieb, ging deswegen keiner auf die Straße - weder in den USA, noch in Europa. Yeah, wir Westler zeigen’s den ‘Niggern’. So... (unverständlich), wen interessiert’s. Aber im Laufe der Jahre hat sich die Haltung geändert. Unsere Länder sind viel, viel zivilisierter geworden. Die Menschen akzeptieren Aggression einfach nicht mehr, auch keine Gräuel. Aus diesem Grund hatte sich bisher jede, aber auch wirklich jede, Intervention an folgende Vorlage zu halten: Zunächst mal muss das Bild eines monströsen Feinds kreiert werden - der bereit ist, uns jeden Moment zu zerstören. Das jagt den Leuten Angst ein. Dann muss der Drache möglichst rasch abgestochen werden. Das darf sich auf keinen Fall hinzieh’n. Wenn’s geklappt hat, vergessen die Menschen die Sache schnell. So wie sie vergessen werden, was gerade in Afghanistan passiert ist u. nicht genau hinseh’n, wie’s dort aussieht. Und dann auf zur nächsten Schlacht. Nur so können die Leute (daoben) heutzutage noch Schlachten führen, u. sie wissen das auch.

Interviewer:

Wie würden Sie den sogenannten ‘Krieg gegen den Terror’ charakterisieren? Vielleicht eine kurze Beschreibung... Was ist das?

Tariq Ali:

Das ist schlicht zum Witz verkommen. Ursprünglich wurde der ‘Krieg gegen den Terror’ ja von der Bush-Regierung erfunden, um überall ihre Kriege führen zu können bzw. um ihren Verbündeten etwas an die Hand zu geben, damit diese gegen ihre eigene aufständische Bevölkerung vorgehen können. Auf die Weise wurde Ariel Scharon zum Bestandteil des ‘Kriegs gegen den Terror’ u. zerstörte die Palästinenser. Auch Oberst Putin in Moskau ist so zum wertvollen Verbündeten des Westens geworden, dabei ist das einer, der mehr Tschetschenen getötet hat, als man sich vorstellen kann. 20 000 Menschen starben in Tschetschenien, die (Haupt-)Stadt Grosny ist dem Erdboden gleichgemacht. Krankenhäuser, Schulen - alles zerstört - viel, viel mehr als Jugoslawiens Milosevic je im Kosovo zerstören konnte. Diese ungleichen Maßstäbe, mit denen im ‘Krieg gegen den Terror’ gemessen wird, wie Noam bereits ausgeführt hat, sind einer der Gründe, weshalb die Leute die Lügen so satt haben. Sie gehen ihnen einfach nicht mehr auf den Leim. Und deshalb wird auch protestiert, bevor der Krieg überhaupt losgeht. Die Menschen stellen einfach die Grundprämisse des Kriegs in Frage. Die Menschen haben erkannt: Die ihnen vom Westen dargebotenen Kriegsgründe sind samt u. sonders Lügen. Die Leute durchschauen das jetzt so allmählich. Sie glauben das alles nicht mehr, sie wissen es besser. Sie wissen, es geht um Öl. Sie wissen, es geht darum, die Region des Mittleren Ostens neuzustrukturieren. Also glauben sie nicht an diese ganze Massenvernichtungswaffen-Sache. Ich meine, die glauben wohl, die Leute in Europa oder Nordamerika seien Babies, denen man Lügen einfach mit dem Löffelchen einflößen kann. Immer weiter so - und die Leute schlucken es. Aber die Leute fangen an, Widerstand zu leisten. Denn, sehen Sie mal, seit Ende des ‘Kalten Kriegs’ hatten wir mittlerweile schon drei Kriege. Und was diesen Krieg jetzt gegen den Irak anbelangt, ich denke, der ist reichlich unkalkulierbar. Was immer er aus dem Mittleren Osten machen wird, es könnte ein ziemliches Schlamassel hingeben. Aber auf eins kann man sich zumindest verlassen: Dieser Krieg wird den europäischen Widerstand auf die Beine bringen. Und wenn dann in den europäischen Staaten Politiker an der Macht sind, die nicht die Meinung ihres Volks vertreten, dann ist alles möglich.

Noam Chomsky:

Nur eines möchte ich noch hinzufügen: Diese Leute haben ihren ‘Krieg gegen den Terror’ ja keineswegs erst nach dem 11. September erklärt. Sie erklärten ihn im Grunde schon vor 20 Jahren. Die Leute, die jetzt Washington regieren, kamen mit Ronald Reagan an die Macht. Ihre erste Aktion damals: einen Krieg gegen den Terror verkünden. Der Krieg gegen den Terror sei Fokus amerikanischer Außenpolitik, so verlautbarten sie damals - vor allem in Zentralamerika u. im Nahen/Mittleren Osten. Jeder dieser Leute ist mittlerweile wieder in Amt u. Würden. Und wieder dieselbe Rhetorik - eine Seuche, mit der diese verworfenen Feinde der Zivilisation uns verpesten, die schlichte Rückkehr zur Barbarei. Sie setzen den ‘Krieg gegen den Terror’ genau an der Stelle fort, an der sie in den 80gern aufgehört haben. In Zentralamerika haben sie damals hunderttausende Tote hinterlassen, im Nahen/Mittleren Osten eine Spur der Verwüstung u. des Chaos gezogen. In Südafrika - sie unterstützten damals ja ihren Verbündeten Südafrika in dessen Nachbarschaftskriegen -, hinterließen sie 1 1/2 Millionen Tote. Und das alles im Namen des ‘Kriegs gegen den Terror’. Ein Deckname für tödliche Interventionen rund um den Erdball. Und jetzt rufen also genau die gleichen Leute den genau gleichen Krieg gegen den Terror aus, u. natürlich tun sie wieder genau das Gleiche wie gehabt.

Interviewer:

Aber wo endet das? Ich meine, diese Haltung der USA? Mr. Ali, Sie sagten mal, das sei ‘Imperialismus’, nur, Amerika schätze den Ausdruck nicht sonderlich. Jetzt sagt Amerika ganz offen: “Ich will das tun, also tu ich’s einfach.” Wo wird das noch enden?

Tariq Ali:

Also am Ende wird Amerika auf keinen Fall das einzige Imperium auf Erden sein. Die jetzige Situation ist allerdings schon so, dass wir meiner Meinung nach zum erstenmal in der Weltgeschichte mit einem einzigen Imperium dasteh’n. Nirgends existiert noch ein weiteres. Wen wundert’s da, dass diese Leute denken, sie könnten die Sache jetzt vollends rund machen; die Leute um Bush vergleichen sich ja eh schon mit Rom. In Wirklichkeit ist ihre Position aber noch viel stärker, als die Roms je war. Diese Leute sagen: “Wir sind ein Imperium, also warum sollen wir uns nicht auch so aufführen? Und wenn ein Land unser Tun nicht akzeptiert, bekommt es eben einen Tritt in den Hintern”. Ich erinnere mich an diese Stoßstangenaufkleber. In Kalifornien haben Republikaner nämlich diese Stoßstangenaufkleber, auf denen steht: ‘Gebt ihm einen Tritt in den Hintern und schnappt euch das Öl’ (‘Kick his ass and get the gas’). Bemerkenswert offen u. ehrlich von diesen Leuten, so unumwunden zuzugeben: darum geht es uns bei dem Krieg. Es geht um Öl u. Energie. Die USA fühlen sich eben inzwischen unangreifbar.

Interviewer:

Immanuel Wallerstein behauptet, das US-Imperium sei im Niedergang begriffen, dass es sich also seinem Ende nähere oder besser gesagt, dass dies die erste ernsthafte Krise des Kapitalismus sei. Stimmen Sie mit dieser Ansicht überein?

Tariq Ali:

Reines Wunschdenken.

Noam Chomsky:

Es gibt da eine konstante Krise des Kapitalismus. Der Kapitalismus befindet sich sozusagen in der Dauerkrise. Was ich meine: genau jetzt in diesem Moment gibt es sehr ernsthafte Krisen, u. es ist absolut unmöglich, vorauszusagen, ob sie nochmals überwunden werden können, bzw. kompensiert. Die größte Rolle dabei spielt das Verhalten der Bevölkerung, u. das kann man eben nie voraussagen. Vor 40 Jahren hätte z.B. niemand die Entstehung einer Friedensbewegung voraussehen können. Das war (damals) einfach unvorstellbar - oder die Entstehung der Frauenbewegung oder die Umweltbewegung. All dies waren unvorhersehbare Dinge. Oder wer hätte wohl die jetzige Bewegung für globale Gerechtigkeit, die sogenannte ‘Antiglobalisierungsbewegung’, vorausgeahnt? In der Geschichte der Welt hat es nichts Vergleichbares gegeben. Diese riesenhafte, starke, internationale Bewegung, sie könnte allerhand verändern. Und die Leute daoben an der Macht wissen, wie leicht ihnen ihre Macht entgleiten kann. Das ist auch genau der Grund, weshalb das Weltwirtschaftsforum (WEF) Angst vor dem Weltsozialforum (World Social Forum) hat. Die wissen genau, da existiert was, das stellt eine Bedrohung für uns dar. Diese Leute (daoben) überlegen sich jetzt so eine Art Kooption (unverständlich). Das geht so weit, dass ich inzwischen zu internationalen Konferenzen eingeladen werde, um Stichwortgeber z.B. für die Weltbank zu spielen. Wissen Sie, diese Leute versuchen, solche Bewegungen, die Substanz haben, zu kooptieren, weil die ja das ganze System zur Erosion bringen könnten.

Gilbert Achcar:

Also der ‘Niedergang’ (‘declinism’), diese Theorie des Niedergangs, ist in den vergangenen Jahrzehnten in den USA ja immer wieder aufgetaucht; besonders angesagt war die These in den 70gern u. 80gern - unter Reagan beispielsweise. Ich meine, Reagan kam damals ja an die Macht mit einem Schlüsselprogramm zur Umkehrung der amerikanischen Niedergangstendenz. Damals ging man von einem wirklichen Niedergang aus. Aber genau das ist der Punkt, den die Deklinisten, also diejenigen, die mit diesen Niedergangs-Theorien befasst sind, zu vergessen pflegen: Die USA nutzen ihre weltweite militärische u. politische Überlegenheit, um ihre Position wiederherzustellen, sollte diese einmal in Gefahr geraten. Gerade die Reagan-Zeit verdeutlicht dies. Reagan verdanken die USA ihr Comeback als Weltmacht ersten Ranges. Und was wir an der Bush-Administration jetzt sehen, ist im Grunde nur die Weiterverfolgung dieses Grundmusters (amerikanischer Politik) seit Ende des ‘Kalten Kriegs’: die (eigene) Überlegenheit muss erhalten bzw. gestärkt werden - das hat Priorität in der US-Politik. Das ist darüberhinaus aber auch der Schlüssel zur Sicherstellung der US-Überlegenheit in allen anderen Bereichen, wissen Sie, diese Bereiche hängen ja auch mit politischer u. militärischer Macht zusammen.

Tariq Ali:

Was ich an dieser Stelle noch hinzufügen will: die Macht des US-Imperiums - was diese Situation in erster Linie erzeugt, ist totale Demokratie-Verachtung und zwar nicht nur in den Vereinigten Staaten sondern weltweit. Nehmen wir eine Bevölkerung, die nicht will, dass ihre Regierung amerikahörig wird; dann sorgt man eben im elektorialen Prozess dafür, dass die Bürger ihr Recht auf Selbstbestimmung nicht wahrnehmen können. Und die Leute reagieren darauf zunehmend, ich meine, indem sie zur Zeit einfach nicht zur Wahl gehen. Das Wahlverhalten, selbst in Westeuropa, zeigt ja eine allgemeine Tendenz zur Wahlabstinenz. Die Leute haben einfach das Gefühl, ihnen wird keine Alternative mehr geboten. Nehmen wir nur mal die Türkei: Die Türkei strengt sich derzeit mehr denn je an, der Demokratie eine Chance zu geben. Wie wir aber alle wissen, wird die Türkei von der Armee regiert - das ist schon lange so. Aber jetzt bietet sich eine echte Chance auf Wandel. Da kommen die USA daher, ausgerechnet in diesem Moment, da die Türkei demokratisch werden will u. ziehen das Land in einen großen Krieg hinein, den Teile (des türkischen Volks) sicherlich nicht haben wollen. Aber was dann? Was, wenn die Bevölkerung weiterhin Leute an die Regierung wählt, die gegen den Krieg sind? Dann wird eben die Armee übernehmen. Der ‘unendliche Krieg’, den das Imperium anstrebt, ist daher eng zusammenhängend mit totaler Demokratieverachtung. Denn eines haben wir ja schon gesehen: In Ländern, die von den USA okkupiert werden, gibt’s Demokratie Marke ‘Afghanistan’. Ich denke, die Türkei, die türkischen Eliten, sollten sich genau überlegen, wie sie sich ihre Zukunft vorstellen. Die Türkei ist ein Verbündeter - oder eher Höriger - der USA, schon seit Ende des ‘Kalten Kriegs’. Soll das etwa ewig so weitergeh’n?

Interviewer:

Ja schon, aber sie (die türkischen Eliten) argumentieren beispielsweise: “Uns sind die Hände gebunden, wir brauchen eben das Geld...”

Noam Chomsky:

Ihr braucht das Geld doch nur, weil ihr euch politisch an die Direktiven des US-Finanzministeriums haltet. Diese Politik hat Länder weltweit - die Türkei, Brasilien u. noch eine ganze Reihe anderer - dem Würgegriff des US-Finanzministeriums ausgeliefert. Ihr braucht dieser Politik doch nur nicht zu folgen.

Tariq Ali:

Ja, wissen Sie, auch Prostituierte sagen gelegentlich: “Wir müssen das tun, weil wir nunmal das Geld brauchen”. Aber da geht es wenigstens noch um Menschen, u. man kann ein gewisses Verständnis aufbringen. Aber wenn sich ein Staat so aufführt, muss man sich wirklich fragen, was ist da los, was läuft schief?

Interviewer:

Wenn man Sie so reden hört, könnte man schon etwas pessimistisch werden, was unsere unmittelbare Zukunft angeht. Hier noch eine letzte kurze Frage an Sie alle: Wie sehen Sie die Zukunft? Ich meine, einerseits ist da ja diese imperialistische Sache, die die ganze Welt überzieht, auf der andern Seite reden Sie aber von einer gewaltigen Gegenbewegung, die sich formiert. Worin liegt folglich der Ausweg?

Tariq Ali:

Also ich denke, es gibt tatsächlich Widerstand gegen das Imperium. Der ist zwar noch nicht sonderlich stark u. auch noch nicht auf nationaler Ebene angekommen, damit meine ich, dass ganze Staaten Widerstand leisten würden: so wie etwa die Vietnamesen den USA damals Widerstand geleistet haben. Das war (Widerstand) auf Staatsebene. Solche Staaten existieren jedoch derzeit nicht, die sich dem Imperium entgegenstellen würden. Vielleicht entwickelt sich das ja in den nächsten 15 bis 20 Jahren - wir wissen’s nicht - aber wenn, dann tun sie’s im eigenen Interesse. Was wir hingegen jetzt schon seh’n - etwas ganz Neues - sind die Massenbewegungen. Sie entstehen in ganz unterschiedlichen Teilen der Welt u. stellen sich dem Imperium entgegen. Das kann man nur positiv sehen. Natürlich kann ich nicht versprechen, dass sie gewinnen u. einen glorreichen Sieg davontragen, aber allein schon die Tatsache, dass sie existieren, hält die andere Seite gewissermaßen in Schach - vor allem in Nordamerika u. in Europa. Das ist sozusagen ein Zeichen der Hoffnung. Also nicht Friede, Freude, Eierkuchen - wir werden auf ganzer Linie siegen -, nein, das behaupten wir gar nicht, aber s i e werden auch nicht so weitermachen können wie bisher - nicht, ohne auf Widerstand von unten zu stoßen. Und wenn der Widerstand so weitergeht, wird er früher oder später auch Wirkung zeigen.

Noam Chomsky:

Ich stimme mit dem weitgehend überein. Die Tendenz der letzten Jahre ist in dieser Hinsicht wirklich sehr, sehr positiv. Die Volksbewegungen in den USA u. anderswo sind einfach ohne Beispiel. Sie reichen weit über das hinaus, was es je gab. Im Fall der USA geht es aber keineswegs nur um ein Thema. Hinsichtlich eines breitgefächerten Themenspektrums schlägt unserer Staatspolitik substanzieller Widerstand entgegen. Und das ist mit ein Grund, weshalb man sich bemüht, den Menschen konstant Angst einzujagen. Denn die einzige Art, wie man noch irgendjemanden irgendwie kontrollieren kann, ist, ihn oder sie massiv einzuschüchtern. Der Widerstand ist einfach enorm. Sie haben das Thema Wahlabstinenz in den USA angesprochen. Das grenzt mittlerweile ja schon ans Absurde. Vor der letzten großen Wahl - 2000 - beispielsweise, hielten etwa 75 Prozent unserer Bevölkerung das Ganze für die komplette Farce - was den gewaltigen Antagonismus (der Leute) gegenüber der Politik reflektiert. Auch der internationalen Wirtschaftspolitik, wie etwa dem Freihandelsabkommen NAFTA, stellen sich viele Menschen entgegen - u. zwar vehement u. auf ganzer Linie. Diese Themen werden im Wahlkampf erst gar nicht angesprochen oder diskutiert. Bleibt nur die Frage, ob diese substanziellen Kräfte des Volks ausreichen, um grundlegende Veränderungen herbeizuführen - Voraussetzung wäre, diese Kräfte entfalten sich, organisieren sich bzw. interagieren entsprechend massiv. Aber bereits jetzt haben sie viele Veränderungen bewirken können. Wieviel sie noch erreichen werden, kann ich Ihnen allerding nicht voraussagen.

Gilbert Achcar:

Die Dominanz der Vereinigten Staaten auf militärischem Gebiet ist derart groß, dass jeder gewaltsame Widerstand, jeder Versuch in dieser Richtung, zum Scheitern verurteilt wäre - selbst wenn man zu so ‘asymmetrischen’ Mitteln wie dem Terror greift. Wir haben ja erlebt, dass der 11. September für George W. Bush geradezu ein Himmelsgeschenk war. Was hätte er sich denn Besseres wünschen können! Und hat er es nicht weidlich ausgenutzt? Die einzige Asymmetrie, die im Kampf gegen das Imperium wirklich Sinn macht, ist daher die Massenmobilisierung, die demokratische Mobilisierung der Bevölkerung. Und da gibt es meiner Ansicht nach wesentlich mehr Grund zum Optimismus als noch vor sagen wir mal fünf Jahren. Denken wir zum Beispiel nur an die unglaubliche Entwicklung im Bereich Mobilisierung u. Radikalisierung gegen den globalen Neoliberalismus bzw. gegen den Krieg - vor allem im Hinblick auf die jüngere Generation -, ich glaube, das läßt wirklich hoffen für die Zukunft.

Interviewer:

Vielen Dank an Sie.

*Gilbert Achcar: ‘The clash of barbarisms: September 11 and the making of the New World Order’
ZITAT

Bis zum heutigen Tag der Weltgeschichte gibt es in Amerika nichts in der Art einer unabhängigen Presse. Das Geschäft der Journalisten ist es, Wahrheit zu zerstören, laut zu lügen, zu pervertieren, zu diffamieren, dem Reichtum zu Füßen zu liegen und dieses Land und seine Bewohner für sein täglich Brot zu verkaufen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen von reichen Männern im Hintergrund. Wir sind Hampelmänner, sie ziehen die Schnüre und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Möglichkeiten und unsere Leben sind im Besitz von anderen Männern. Wir sind intellektuelle Prostituierte.

John Swinton, Chief of Staff New York Times
at New York Press Club, 1953
ZITAT

Der Terrorismus hat den Kommunismus als Begründung für die Militarisierung des Landes, für militärische Interventionen im Ausland und für die Unterdrückung der bürgerlichen Freiheiten im Inland abgelöst. Er dient aber dem selben Zweck, nämlich Hysterie auszulösen.

Howard Zinn
die sch... amis sollen ihren krieg alleine machen.

egal wo. die brauchen den krieg um sich aus dem dreck zu ziehen. wirtschaftlich sind die cowboys fertig!!

schulden,schulden und nichts als schuldnen mr. grünspan lässt seine druckerpresse auf hochturen laufen, damit er den gründreck, sorry greenback noch rechzeigtig in die geschäfte und an die börse zur stützung bringt.

warum mischt sich dieses land immer und überall ein?
Darüber machen wir uns ja schon so lange Gedanken hier. Damals war es Konspiration jetzt ist es Fakt.

Bis zum heutigen Tag der Weltgeschichte gibt es in Amerika nichts in der Art einer unabhängigen Presse. Das Geschäft der Journalisten ist es, Wahrheit zu zerstören, laut zu lügen, zu pervertieren, zu diffamieren, dem Reichtum zu Füßen zu liegen und dieses Land und seine Bewohner für sein täglich Brot zu verkaufen. Wir sind die Werkzeuge und Vasallen von reichen Männern im Hintergrund. Wir sind Hampelmänner, sie ziehen die Schnüre und wir tanzen. Unsere Talente, unsere Möglichkeiten und unsere Leben sind im Besitz von anderen Männern. Wir sind intellektuelle Prostituierte.

John Swinton, Chief of Staff New York Times
at New York Press Club, 1953


Unser Problem ist, dass es Menschen gibt, die glauben das der Mensch sich geändert hat. Das ist ein Trugschluss. Die Techniken sind perfektioniert worden das ist alles.

Auf Grund der Fakten (Das hat weder was mit pro nach anti zu tun)..

Kann man nur sagen Ami go home!!! Geh nach Haus und üb erst mal.

Gruß Basic
Aber die Amerikaner wissen was sie wollen und sie setzen es auch um!
Ob GUT oder BÖSE sei dahin gestellt.
Hier in Deutschland muß man nur ein Wort erwähnen und schon zucken wir zusammen und spielen weiter Zahlemann und Söhne.
Ach ja,wie hoch sind eigendlich unsere Schulden?
Nix für ungut.

Grüße Talvi
#519

aus dem Internet



Yes, Virginia, there was a John Swinton, and yes, he was an editor of the New York Times, and yes, he did say the remarks attributed to him. However, he did not say it at a retirement party, he did not say it as an editor of the Times, and he certainly did not say it in 1953, for the simple reason that he died in 1901.

Hallo Sep,
so bezieht man die Infos aus dem Internet, und letzlich wer hat die Richtigen?
Das Zitat entspricht lediglich den Erfahrungen die ich mit den Medien gemacht hab. Kein Beweis sicher.
Der Glaube, dass unsere Altvorderen Weisenknaben waren ist weit verbreitet.
Daher auch das ungläubige Erstaunen, dass andere Nationen Konzepte haben für die zukünftige Entwicklung ihrer Nation. Nicht immer zum Vorteil andere.
Die Triebfedern für diese Konzepte sind simpler als man ahnt. Und folgen anscheind nur den simpelsten menschlichen Instinkten.
Wir steuern also auf eine Katastrophe zu, weil unsere Geselschaft/Politik nicht bereit oder in der Lage ist, zu begreifen, dass eine Nation nach solchen simplen Strickmustern die Welt bekriegt und dazu die Presse anscheinend misbraucht. Wobei wir wieder beim Zitat wären...

Gruß Basic
#523

Das Zitat muß einfach stimmen. Und falls es nicht stimmt, so deckt es sich halt dennoch mit der eigenen "Erwartung".

Ohne Probleme hätte man im Internet unter dem Stichwort „John Swinton“ herausfinden können, daß es sich bei dem statement von #519 um eine Fälschung handelt.

Darum geht es aber garnicht. Es geht darum, daß wie in #523 beschrieben, ein persönlicher Eindruck vermittelt werden soll , der dort so zusammengefaßt wurde:

Das Zitat entspricht lediglich den Erfahrungen die ich mit den Medien gemacht hab.

Soso. Und diese "Erfahrungen" sollen halt unterfüttert werden. Was schert es da dann noch, daß dies nur mit einem gefälschten statement geht.

Das ist aber noch nicht einmal das Schlimmste. Das Schlimmste ist, daß es sich so leicht (im Internet) feststellen ließe, daß es sich um Schmiererei handelt. Daß aber offensichtlich so genau die Erwartung der Leser getroffen wird, die allesamt wohl derartige "Erfahrungen" zumindest gerne gemacht haben wollen: es muß stimmen, selbst wenn es nicht stimmen kann. Egal. Und sich deswegen niemand der Mühe unterziehen, mal im Internet zu recherchieren, ob es sich denn tatsächlich so zugetragen haben kann.

Was war gleich das Thema ? Pressefreiheit in den USA ? Kann es doch garnicht geben. Wer beurteilt das ? die Fälscher aus dem Internet, und ihre Bauchredner. Na dann.
Also Sep lieber was aktuelles das ist nicht so schwer zu prüfen oder?

Und was wollen uns die US Medien glauben machen, dass es sich um einen edlen Krieg handelt??? ha ha

Gruß Basic

SPIEGEL ONLINE - 28. Dezember 2002, 15:33
URL: http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,228757,00.html
Günther Grass über George W. Bush

"Eine Bedrohung des Weltfriedens"

Mit scharfen Worten hat der Literatur-Nobelpreisträger Günter Grass den US-Präsidenten George W. Bush für seine Politik in der Irak-Frage kritisiert. Außerdem unterstellte er Bush, dass er aus privaten Motiven handele.


DPA

Der deutsche Literat Günter Grass findet deutliche Worte für den US-Präsidenten George W. Bush


In der Zeitung "Welt am Sonntag" verglich der 75-jährige Schriftsteller Grass den US-Präsidenten mit einer jener "Gestalten in Shakespeares Historiendramen, deren einziger Ehrgeiz es ist, vor den Vater, den alten, sterbenden König zu treten und zu sagen: "Siehe, ich habe deine Aufgabe vollbracht".

Bush jr. werde in der aktuellen politischen Situation "von privaten, familiären Motiven geleitet", sagte Grass. "Die gefährliche Kombination aus familiären, wirtschaftlichen und politischen Interessen in diesem einen Politiker hat ihn zu einer echten Gefahr werden lassen", fügte er hinzu.

Nach Ansicht von Grass ist der Terrorismus eine Konsequenz des Zorns und des Hasses der so genannten Dritten Welt auf den Überfluss der ersten Welt. Er forderte eine "Weltordnung, bei der die entwickelten und unterentwickelten Länder am gleichen Tisch sitzen und sich die Rohstoffe, die Technologien und das Kapital dieser Welt in der gerechtesten Weise teilen."
basic,

ich denke selber, ich brauche dafür keinen Grass. Und keinen Link auf Grass.

Anti- Amerikanismus ist schwer "in" in unserer wertgetränkten deutschen Gemeinschaft.

Fast so mächtig wie alles, was mit J anfängt. Die Ursachen, warum es so schlecht steht mit der Welt, sind eindeutig identifiziert, nicht wahr ?

Und wieder gilt: jedes Zitat, das dies bestätigt, ist willkommen. Ob es nun zutrifft, oder gefälscht ist, das spielt doch gar keine Rolle.

Ich habe hier schon die Zitate von Fischer an mir vorbeisegeln sehen. Und die von Möllemann. Also gut, Grass ist jetzt derjenige, die Öl- Karte, die Du nach "John Swinton" als Argument einzuführen beliebst. Ist mir Recht.
@Sep

wir kämpfen hier gegen Windmühlen - Günther Grass wurde heilig gesprochen und ist daher unangreifbar.

Die Leute hier werden erst zur Vernunft kommen, wenn auf dem Potsdamer Platz die erste Bombe hochgeht.

Bis dahin müssen wir eben noch einige Kübel mit Sch... auf uns regnen lassen :rolleyes:


Gruß Konradi

PS: an alle "Neuen" hier im Thread:
blättert mal zurück zu Posting # 1
@konradi

schon recht. ich habe mich in den letzten Tagen auch zunehmend zurückgehalten. Das hier sind auch keine Diskussionen, sondern

Überzeugungen, denen jede Beobachtung um den Leib gebogen wird.

Interessant ist, daß dies gilt sowohl für Gold, als auch für die Betrachtung der USA, für das, wofür Grüne zu stehen scheinen, für die Sünden Israels.

Ich suche den gemeinsamen Nenner. Sozusagen die kleine Weltformel darüber, wie Menschen ticken. Wer darüber nachdenkt, der hat den Schlüssel in der Hand, warum die allermeisten Menschen niemals an der Börse Geld verdienen werden.

Oder anders herum: Die beobachtung, daß die allermeisten Menschen an der Börse niemals Geld verdienen werden, ist eine voraussetzung dafür, daß man an der Börse Geld verdienen kann.

Warum das so ist, das läßt sich hier sehr gut beobachten.

Das mag schwul sein, denn das ist ja auch gut so.

konradi, mit gehts saugut. Ich hoffe dasselbe für Dich.

SEP
Sep,
ich denke wir reden hier über Medien und die Voreingenomenheit von Inhalten. Aber das wolltest du wohl übersehen.
Dass Du nicht über Grass redest, wem sollte das klarer sein als mir.
Für mich ist nur von Interesse, wem du antwortest und zu welchem Zeitpunkt du wieder mitmischt.

Lieber Sep ich wünsch dir du könntest mal schreiben was du denkst.

Das du dich "sauwohl fühlst", wenn dein Kumpel Konradi eine Bombe auf dem Potzdammer hochgehen sieht ist doch nicht deine Art von "selbständigem Denken" oder hab ich da was versäumt?

Basic
@Konradi
@SEP

Schön, daß ihr nur am Wochenende postet.
Euer dummes Geschwätz jeden Tag würde mir die ganze
Woche versauen.

Ihr seid sozusagen: Sonntagsschwätzer !!

STRONG ANTIAMERIKANISCH und gegen alle Typen, die Kriege
als zulässige Form der politischen Auseinandersetzung
ansehen. :mad:

Gutmensch GO ;)
@gold-etc10, du bist mir so gleichgültig, daß ich Dir noch nicht einmal die Woche versauern wollte.

@basic, gibt es irgendeinen Beleg für den von Dir unterstellten Zusammenhang zwischen meinem Wohlfühlen und einer Bombe, die auf dem Potsdamer Platz hochgeht ?

Das ist wieder freihändig, stützt nur mal wieder eine Dir zugeflogene Vermutung, die Du entweder durch Fälschungen unterlegst, oder aber, wie hier, gleich durch Phantasie.

Paßt schon.
SEPPL

Das Folgende, wie immer ziemlich nebulös und konfus, stamm von Dir:

Ich suche den gemeinsamen Nenner. Sozusagen die kleine Weltformel darüber, wie Menschen ticken. Wer darüber nachdenkt, der hat den Schlüssel in der Hand, warum die allermeisten Menschen niemals an der Börse Geld verdienen werden.

Oder anders herum: Die beobachtung, daß die allermeisten Menschen an der Börse niemals Geld verdienen werden, ist eine voraussetzung dafür, daß man an der Börse Geld verdienen kann.


:confused:

Um als normaler Anleger viel Geld an der Börse zu verdienen braucht man ... Charakter !! :kiss: :kiss:

Und wer hat den schon.

GO
Ja, genau so ist es:

Ich suche den gemeinsamen Nenner. Sozusagen die kleine Weltformel darüber, wie Menschen ticken. Wer darüber nachdenkt, der hat den Schlüssel in der Hand, warum die allermeisten Menschen niemals an der Börse Geld verdienen werden.

Oder anders herum: Die Beobachtung, daß die allermeisten Menschen an der Börse niemals Geld verdienen werden, ist eine Voraussetzung dafür, daß man an der Börse Geld verdienen kann.


Unklar für Dich ? Macht nichts. Sortier Dich oben ein. Ich sortiere mich ebenfalls ein, und so ist jedem von uns gedient.

SEPPL
Es ist nicht alles Gold was glänzt.
Basic

Hoffe das war richtig, keine Datumsangabe kein Autor. Markennahme vielleicht oder ein Patent:laugh:
@Gold

Charakter braucht man nicht, man braucht ausreichend Geld, Nerven und vor allem Disziplin um konsequent zu handeln.

Dazu sollte man keinen Tunnelblick haben um jederzeit das jeweilige Investment von allen Seiten kritisch zu überprüfen.;)
@imoen

so isses. Und das schaffen die meisten nicht. Vor allem das kritische Überprüfen haut nicht hin. denn sie wissen nicht, was darunter zu verstehen ist. Sie unterliegen dann der sogenannten Kontroll- Illusion. Sie meinen, die Sache unter Kontrolle zu haben, weil sie sich Erklärungen liefern, die allesamt nicht stichhaltig sind. Sie sich das aber nicht eingestehen können, weil es mit ihrer Einschätzung kollidiert.

Deswegen haben die meisten Investoren keine Chance. Und genau das ist der Grund, warum dann wenigstens eine Minderheit gut dabei ist. Wie sollte es auch anders sein ?

Daß die Mehrheit von den Fehlern der Minderheit lebt ? Das kann wohl nicht funktionieren.

Ausreichend Geld. Disziplin. Was voraussetzt, daß man ein Konzept hat. Und die kritische Prüfung erstreckt sich darauf, wie das Investment tatsächlich läuft. Und nicht, warum man erwartet, daß die bereits eingetretenen Verluste sich demnächst wieder in Gewinne verwandeln.
Wie ich schon mal sagte: Ich kenne eigentlich nur einen
Kleinanleger, der mit Aktien und Spekulation (Immos) `reich` geworden ist.


Mich selber :laugh:

Um Zeichen zu setzen habe mich entschlossen, 10.000 DM
für die `hungerleidende` Bevölkerung in Nordkorea zu
spenden. :D:D

friedliebend und pazifistisch

GO ;)
# 533 Sep

"...warum die allermeisten Menschen niemals an der Börse Geld verdienen werden ... "

Da kenne ich ein kleines Essay dazu:

Der Bauer hatte einen Truhahn, und die Idee, mit dem könnte er doch eine frei herumstreunende Gruppe von 10 Hennen in seinen Käfig locken. Gedacht, getan, Käfig mit Futter drinnen aufgestellt, Türe halb offen und versteckt sich mit der Reißleine in der Hand einige Meter entfernt.
Es funktionierte sogar, ganz langsam kommt zuerst die eine Henne, eine Zweite, Dritte ... hat schon sieben drinnen, da geht eine wieder raus ... eine Zweite ..., nein, die Erste kommt doch wieder rein ... dann hat er sogar schon neune drinnen, nee, eine wieder raus, Zeite raus, eine Dritte ... da tritt doch neben ihm jemand auf ein Holzstück, das kracht ... und, wie geprickt stoben alle Hennen, aber auch sein Hahn aus den Käfig hinaus ...

Grüße
Magor
Hey GO!
Du spendest das aber schon in Euros, oder? ;)
Mit DM kommen die nicht sehr weit in N-Korea.
Sehr beachtliche Entscheidung! Mach´s aber auch :kiss:
Haben die Koreaner etwa kein Erdöl ?

Die Amis sind die Feigsten und Dümmsten von da bis Nebraska !


Diktator zündet nächste Stufe

Die Nordkorea-Krise spitzt sich weiter zu: Diktator Kim Jong Il plant möglicherweise, den Atomwaffensperrvertrag zu kündigen. Dennoch halten sich die USA weiter zurück - und geraten damit politisch immer stärker unter Druck. Das stalinistische Regime droht zu einer weitaus größeren Bedrohung zu werden als Saddam Hussein.

Hamburg - Am Sonntagabend war US-Außenminister Colin Powell allgegenwärtig. In gleich fünf amerikanischen Sonntagstalkshows, von "Meet the Press" (NBC) bis "Late Edition" (CNN), trat der Chefdiplomat auf, um die Gemüter in Sachen Nordkorea zu beruhigen.
Statt Beruhigendem erzählte Powell jedoch eher Alarmierendes, bisweilen gar Absurdes. Nordkorea, so der Außenminister, könne nach der Wiedereröffnung des Nuklerarreaktors Yongbyon binnen der kommenden sechs Monate vermutlich vier neue Atombomben bauen.

Experten des US-Geheimdienstes CIA gehen sogar davon aus, dass Nordkorea genug Plutonium für jährlich 55 Bomben hätte, wenn es zwei weitere abgeschaltete Kraftwerke wieder in Betrieb nähme. Dass das Land über Trägersysteme verfügt, welche die Nuklearwaffen über weite Strecken befördern können, hat das stalinistische Land bereits unter Beweis gestellt.

Diplomatisches Absurdistan

Anlass zur Sorge besteht nach Powells Ansicht deshalb nicht: "Das ist noch keine Krise, die es notwendig macht, Nordkorea zu drohen. Ganz im Gegenteil." Auch eine Doktrin der Vorgängerregierung wischte Powell im Fernsehen kurzerhand vom Tisch: Der damalige Präsident Bill Clinton hatte Mitte der Neunziger erklärt, dass jedwede Aktivität in Yongbyon zu einem US-Angriff führen werde. "Diese Politik verfolgen wir nicht", so Powell.

Mit der Entscheidung, sein seit 1994 eingemottetes Nuklearprogramm wieder aufzunehmen, hat der "liebe Führer" Kim Jong Il die Amerikaner kalt erwischt. Nicht nur, dass die Nordkorea-Krise der Bush-Regierung wegen eines immer wahrscheinlicher werdenden Kriegs gegen den Irak aus militärischen Erwägungen denkbar ungelegen kommt - sie offenbart auch die Machtlosigkeit der letzen verbleibenden Großmacht und deckt Widersprüchlichkeiten in der Irak-Politik George Bushs auf.

Washington will Kim mit wirtschaftlichem und diplomatischen Druck dazu zwingen, klein beizugeben - angesichts der Tatsache, dass Nordkorea nach amerikanischer Einschätzung bereits zwei Atombomben besitzt, bleibt den USA auch kaum etwas anderes übrig. Die Schuld an dieser Patt-Situation tragen die Vereinigten Staaten zu einem großen Teil selbst. Über Jahre hatten sie zugesehen, wie Nordkorea an eigenen Atombomben bastelte - und die dazu notwendige Technologie möglicherweise sogar an andere Atommächte in spe, darunter Pakistan, verkaufte.

Wo das Weiße Haus den wirtschaftlichen Hebel ansetzen will, bleibt allerdings unklar. Nordkoreas wichtigster Handelspartner ist China. Die Volksrepublik hält das Regime in Pjöngjang mit 200.000 Tonnen Getreide jährlich am Leben und deckt mit Exporten 70 Prozent des Rohölbedarfs. Nur wenn China mitzöge, könnten die USA nennenswerten Druck aufbauen. Experten halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass Peking den Genossen Kim fallen lässt. Von den anderen wichtigen Wirtschaftspartnern Nordkoreas hat bisher nur Japan angedeutet, dass es über ökonomische Sanktionen nachdenkt.

Argumentationsnotstand in Washington

Besonders widersinnig wirkt die Haltung der USA bezüglich Nordkorea, wenn man sie mit dem Vorgehen gegenüber dem Irak vergleicht. Saddam Hussein hat bisher keine Atomwaffen, aber ihm wird mit einem Militärschlag gedroht. Kim besitzt welche, hat aber schlimmstenfalls Wirtschaftssanktionen einiger zweitrangiger Handelspartner zu befürchten. Geht es um den Irak, erwecken die Amerikaner immer wieder den Eindruck, es gebe keine Zeit zu verlieren. Im Fall der mutmaßlichen Nuklearmacht Nordkorea sieht Powell hingegen überhaupt keine Veranlassung zur Eile: "Wir haben Monate Zeit, um zu schauen, wie sich das entwickelt, um zu sehen, was passiert".

Möglicherweise ist das eine grobe Fehleinschätzung. Denn Kim, der nach Ansicht vieler Beobachter durch seine Drohungen beim Westen weitere Millionen für sein sieches Regime locker machen will, könnte den Konflikt weiter eskalieren lassen und die Amerikaner damit zum handeln zwingen.

Erst am Sonntagabend zündete der Diktator die nächste Stufe. In einer Erklärung Pjöngjangs hieß es, die USA hätten mit der Einstellung von Energielieferungen an Nordkorea gegen eine Vereinbarung von 1994 verstoßen und den Sonderstatus des Landes damit in Frage gestellt. Aus südkoreanischen Regierungskreisen verlautete, diese Formulierung könne einen Rückzug vom Atomwaffensperrvertrag einleiten.

Kein Krieg, kein Dialog

Direkte Gespräche mit Nordkorea lehnen die USA weiter ab, weil sie damit, so die Logik, ihre Erpressbarkeit offenbaren würden. Stattdessen soll es - vielleicht - informelle Gespräche geben. Was der als unberechenbar geltende Kim tut, wenn ihn die USA weiterhin eisern ignorieren, weiß niemand. Kurzschlussreaktionen seitens Nordkoreas sind nicht auszuschließen.

Verteidigungsminister Donald Rumsfeld hatte vor einigen Tagen noch gepoltert, die USA könnten auch an zwei Schauplätzen gleichzeitig operativ tätig sein, sprich: Krieg sowohl gegen Saddam Hussein als auch gegen Kim Jong Il führen. Powell und wohl auch Bush lehnen eine militärische Lösung hingegen ab. "Es ist zwar nicht so, dass wir keine militärischen Optionen hätten", so ein Bush-Berater gegenüber der "New York Times", "aber wir haben keine guten".

Von Thomas Hillenbrand
Der saudische Außenminister Prinz Saud al-Feisal dementiert die Gewährung der Nutzung von US-Militärstützpunkten auf saudischem Boden im Falle eines Angriffs auf den Irak!
Da hatten wohl einige US-Falken feuchte Tagträume.
Ist schon frustrierend. Da stiehlt ihnen der nord-koreanische Machthaber die Schau - von wegen es geht um Massenvernichtungswaffen des Irak :laugh: einerseits und amerikanischer Omni-Potenz andererseits. Dumm gelaufen Dubya! Man streiche die Buchstaben 1 und 3, und tausche 4 mit 2, dann passt´s ;)
Dann fällt der Dollar auf 1,05 zum Euro. Und der Dollar-Index hat viel viel Luft auf dem Weg nach unten.
Aus Venezuela fließt mindestens für Wochen kein Öl mehr.
Und jetzt auch noch die Blamage durch die Saudis!
Au backe, geht´s denen nass rein.
Strongest possible sell USA!
(Brutalstmöglich Dollaranlagen auflösen, wie der Hesse an der Spitze sagen würde)


SPIEGEL ONLINE - 30. Dezember 2002, 17:53
URL: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,228912,00.html

Drohung von Saddams Minister

"Alle Iraker sind Kämpfer"

Das Kampfgeschrei wird immer lauter. Während die USA Zug um Zug am Golf aufmarschieren, verschärfen sich die Drohungen der irakischen Regierung. Handelsminister Salih versprach möglichen Invasoren eine härtere Gangart als im Golfkrieg 1991.

Washington/Riad/Madrid - Im Fall eines US-Angriffs wird Irak nach Einschätzung des Handelsministers Mohammed Mahdi Salih wesentlich härter kämpfen als im verlorenen Golfkrieg 1991. Damals sei es für Irak lediglich um die Frage eines Rückzugs aus dem 1990 besetzten Kuweit gegangen, sagte Salih am Montag während des Besuches einer spanischen Delegation in Bagdad. Diesmal gehe es jedoch um Irak selbst und dessen Zukunft. "Alle Iraker sind Kämpfer", sagte er drohend. Salih machte keine Angaben darüber, in welcher Weise der Irak anders als damals kämpfen würde. Eine von den USA angeführte multinationale Streitmacht hatte 1991 die irakischen Truppen innerhalb weniger Wochen aus Kuweit vertrieben.

Salih sagte, sein Land sei auf einen Krieg vorbereitet. Dieser könne jederzeit beginnen. Die Iraker hätten drei zusätzliche Monatsrationen an Lebensmitteln erhalten. Auch seien sie bereits vor Monaten bewaffnet worden. "Wenn wir in den Straßen, Städten und Dörfern kämpfen, werden Lebensmittel und Waffen zur Verfügung stehen." Der Gegner werde schwerste Verluste erleiden und aus dem Irak vertrieben werden, sagte Salih.

Unterdessen hat Saudi-Arabien die Existenz eines Geheimabkommens über die Nutzung von US-Militärstützpunkten im Falle eines Irak-Krieges bestritten. Entsprechende Berichte seien falsch, sagte der stellvertretende saudische Verteidigungsminister Prinz Abd al-Rachman Bin Abdelasis nach einem Bericht der saudischen Zeitung "Okaz" vom Montag. "Die Haltung des Königreichs war in diesem Punkt von Anfang an klar", fügte er hinzu. Die US-Zeitung "New York Times" hatte am Sonntag berichtet, amerikanische Militärs hätten in den vergangenen Wochen entsprechende Zusagen Saudi-Arabiens in privaten Gesprächen erhalten.

Waffenkontrollen laufen weiter

Bei einem Besuch in der sudanesischen Hauptstadt Khartum betonte der saudische Außenminister Prinz Saud al-Feisal, die arabischen Staaten wollten bis zuletzt nach einer politischen Lösung suchen, selbst wenn der Uno-Sicherheitsrat die Anwendung militärischer Gewalt ermögliche. Feisal hatte in der vergangenen Woche betont, sein Land gestatte zwar den USA und Großbritannien, vom US-Militärstützpunkt Prinz-Sultan aus die so genannte Flugverbotszone im Süden des Iraks zu kontrollieren. Dies bedeute jedoch nicht, dass Saudi-Arabien Angriffe auf den Irak von seinem Boden aus dulde. Die "New York Times" hatte die Starterlaubnis für diese Flüge, bei denen häufig irakische Ziele bombardiert werden, als Hinweis auf eine Meinungsänderung des traditionell den USA nahe stehenden Staates gedeutet.

Uno-Waffeninspekteure im Irak kontrollierten am Montag mindestens sechs verschiedene Orte in Bagdad und Umgebung, darunter zwei Einrichtungen des Gesundheits- und des Landwirtschaftsministeriums. Zudem besuchten sie an der Grenze zu Iran ein Kommunikationszentrum. Nach gut einem Monat fast unbehelligter Kontrollen verschärfte sich am Montag erstmals der Ton. Die Uno-Waffeninspekteure seien eine "Bande", die "überfallartig und provokant" auftrete, sagte Hussein Mohammed, Direktor einer staatlichen Rüstungsfirma, die kontrolliert wurde.
Der saudische Außenminister Prinz Saud al-Feisal dementiert die Gewährung der Nutzung von US-Militärstützpunkten auf saudischem Boden im Falle eines Angriffs auf den Irak!
Da hatten wohl einige US-Falken feuchte Tagträume.
Ist schon frustrierend. Da stiehlt ihnen der nord-koreanische Machthaber die Schau - von wegen es geht um Massenvernichtungswaffen des Irak :laugh: einerseits und amerikanischer Omni-Potenz andererseits. Dumm gelaufen Dubya! Man streiche die Buchstaben 1 und 3, und tausche 4 mit 2, dann passt´s ;)
Dann fällt der Dollar auf 1,05 zum Euro. Und der Dollar-Index hat viel viel Luft auf dem Weg nach unten.
Aus Venezuela fließt mindestens für Wochen kein Öl mehr.
Und jetzt auch noch die Blamage durch die Saudis!
Au backe, geht´s denen nass rein.
Strongest possible sell USA!
(Brutalstmöglich Dollaranlagen auflösen, wie der Hesse an der Spitze sagen würde)


SPIEGEL ONLINE - 30. Dezember 2002, 17:53
URL: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,228912,00.html

Drohung von Saddams Minister

"Alle Iraker sind Kämpfer"

Das Kampfgeschrei wird immer lauter. Während die USA Zug um Zug am Golf aufmarschieren, verschärfen sich die Drohungen der irakischen Regierung. Handelsminister Salih versprach möglichen Invasoren eine härtere Gangart als im Golfkrieg 1991.

Washington/Riad/Madrid - Im Fall eines US-Angriffs wird Irak nach Einschätzung des Handelsministers Mohammed Mahdi Salih wesentlich härter kämpfen als im verlorenen Golfkrieg 1991. Damals sei es für Irak lediglich um die Frage eines Rückzugs aus dem 1990 besetzten Kuweit gegangen, sagte Salih am Montag während des Besuches einer spanischen Delegation in Bagdad. Diesmal gehe es jedoch um Irak selbst und dessen Zukunft. "Alle Iraker sind Kämpfer", sagte er drohend. Salih machte keine Angaben darüber, in welcher Weise der Irak anders als damals kämpfen würde. Eine von den USA angeführte multinationale Streitmacht hatte 1991 die irakischen Truppen innerhalb weniger Wochen aus Kuweit vertrieben.

Salih sagte, sein Land sei auf einen Krieg vorbereitet. Dieser könne jederzeit beginnen. Die Iraker hätten drei zusätzliche Monatsrationen an Lebensmitteln erhalten. Auch seien sie bereits vor Monaten bewaffnet worden. "Wenn wir in den Straßen, Städten und Dörfern kämpfen, werden Lebensmittel und Waffen zur Verfügung stehen." Der Gegner werde schwerste Verluste erleiden und aus dem Irak vertrieben werden, sagte Salih.

Unterdessen hat Saudi-Arabien die Existenz eines Geheimabkommens über die Nutzung von US-Militärstützpunkten im Falle eines Irak-Krieges bestritten. Entsprechende Berichte seien falsch, sagte der stellvertretende saudische Verteidigungsminister Prinz Abd al-Rachman Bin Abdelasis nach einem Bericht der saudischen Zeitung "Okaz" vom Montag. "Die Haltung des Königreichs war in diesem Punkt von Anfang an klar", fügte er hinzu. Die US-Zeitung "New York Times" hatte am Sonntag berichtet, amerikanische Militärs hätten in den vergangenen Wochen entsprechende Zusagen Saudi-Arabiens in privaten Gesprächen erhalten.

Waffenkontrollen laufen weiter

Bei einem Besuch in der sudanesischen Hauptstadt Khartum betonte der saudische Außenminister Prinz Saud al-Feisal, die arabischen Staaten wollten bis zuletzt nach einer politischen Lösung suchen, selbst wenn der Uno-Sicherheitsrat die Anwendung militärischer Gewalt ermögliche. Feisal hatte in der vergangenen Woche betont, sein Land gestatte zwar den USA und Großbritannien, vom US-Militärstützpunkt Prinz-Sultan aus die so genannte Flugverbotszone im Süden des Iraks zu kontrollieren. Dies bedeute jedoch nicht, dass Saudi-Arabien Angriffe auf den Irak von seinem Boden aus dulde. Die "New York Times" hatte die Starterlaubnis für diese Flüge, bei denen häufig irakische Ziele bombardiert werden, als Hinweis auf eine Meinungsänderung des traditionell den USA nahe stehenden Staates gedeutet.

Uno-Waffeninspekteure im Irak kontrollierten am Montag mindestens sechs verschiedene Orte in Bagdad und Umgebung, darunter zwei Einrichtungen des Gesundheits- und des Landwirtschaftsministeriums. Zudem besuchten sie an der Grenze zu Iran ein Kommunikationszentrum. Nach gut einem Monat fast unbehelligter Kontrollen verschärfte sich am Montag erstmals der Ton. Die Uno-Waffeninspekteure seien eine "Bande", die "überfallartig und provokant" auftrete, sagte Hussein Mohammed, Direktor einer staatlichen Rüstungsfirma, die kontrolliert wurde.
Der saudische Außenminister Prinz Saud al-Feisal dementiert die Gewährung der Nutzung von US-Militärstützpunkten auf saudischem Boden im Falle eines Angriffs auf den Irak!
Da hatten wohl einige US-Falken feuchte Tagträume.
Ist schon frustrierend. Da stiehlt ihnen der nord-koreanische Machthaber die Schau - von wegen es geht um Massenvernichtungswaffen des Irak :laugh: einerseits und amerikanischer Omni-Potenz andererseits. Dumm gelaufen Dubya! Man streiche die Buchstaben 1 und 3, und tausche 4 mit 2, dann passt´s ;)
Dann fällt der Dollar auf 1,05 zum Euro. Und der Dollar-Index hat viel viel Luft auf dem Weg nach unten.
Aus Venezuela fließt mindestens für Wochen kein Öl mehr.
Und jetzt auch noch die Blamage durch die Saudis!
Au backe, geht´s denen nass rein.
Strongest possible sell USA!
(Brutalstmöglich Dollaranlagen auflösen, wie der Hesse an der Spitze sagen würde)


SPIEGEL ONLINE - 30. Dezember 2002, 17:53
URL: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,228912,00.html

Drohung von Saddams Minister

"Alle Iraker sind Kämpfer"

Das Kampfgeschrei wird immer lauter. Während die USA Zug um Zug am Golf aufmarschieren, verschärfen sich die Drohungen der irakischen Regierung. Handelsminister Salih versprach möglichen Invasoren eine härtere Gangart als im Golfkrieg 1991.

Washington/Riad/Madrid - Im Fall eines US-Angriffs wird Irak nach Einschätzung des Handelsministers Mohammed Mahdi Salih wesentlich härter kämpfen als im verlorenen Golfkrieg 1991. Damals sei es für Irak lediglich um die Frage eines Rückzugs aus dem 1990 besetzten Kuweit gegangen, sagte Salih am Montag während des Besuches einer spanischen Delegation in Bagdad. Diesmal gehe es jedoch um Irak selbst und dessen Zukunft. "Alle Iraker sind Kämpfer", sagte er drohend. Salih machte keine Angaben darüber, in welcher Weise der Irak anders als damals kämpfen würde. Eine von den USA angeführte multinationale Streitmacht hatte 1991 die irakischen Truppen innerhalb weniger Wochen aus Kuweit vertrieben.

Salih sagte, sein Land sei auf einen Krieg vorbereitet. Dieser könne jederzeit beginnen. Die Iraker hätten drei zusätzliche Monatsrationen an Lebensmitteln erhalten. Auch seien sie bereits vor Monaten bewaffnet worden. "Wenn wir in den Straßen, Städten und Dörfern kämpfen, werden Lebensmittel und Waffen zur Verfügung stehen." Der Gegner werde schwerste Verluste erleiden und aus dem Irak vertrieben werden, sagte Salih.

Unterdessen hat Saudi-Arabien die Existenz eines Geheimabkommens über die Nutzung von US-Militärstützpunkten im Falle eines Irak-Krieges bestritten. Entsprechende Berichte seien falsch, sagte der stellvertretende saudische Verteidigungsminister Prinz Abd al-Rachman Bin Abdelasis nach einem Bericht der saudischen Zeitung "Okaz" vom Montag. "Die Haltung des Königreichs war in diesem Punkt von Anfang an klar", fügte er hinzu. Die US-Zeitung "New York Times" hatte am Sonntag berichtet, amerikanische Militärs hätten in den vergangenen Wochen entsprechende Zusagen Saudi-Arabiens in privaten Gesprächen erhalten.

Waffenkontrollen laufen weiter

Bei einem Besuch in der sudanesischen Hauptstadt Khartum betonte der saudische Außenminister Prinz Saud al-Feisal, die arabischen Staaten wollten bis zuletzt nach einer politischen Lösung suchen, selbst wenn der Uno-Sicherheitsrat die Anwendung militärischer Gewalt ermögliche. Feisal hatte in der vergangenen Woche betont, sein Land gestatte zwar den USA und Großbritannien, vom US-Militärstützpunkt Prinz-Sultan aus die so genannte Flugverbotszone im Süden des Iraks zu kontrollieren. Dies bedeute jedoch nicht, dass Saudi-Arabien Angriffe auf den Irak von seinem Boden aus dulde. Die "New York Times" hatte die Starterlaubnis für diese Flüge, bei denen häufig irakische Ziele bombardiert werden, als Hinweis auf eine Meinungsänderung des traditionell den USA nahe stehenden Staates gedeutet.

Uno-Waffeninspekteure im Irak kontrollierten am Montag mindestens sechs verschiedene Orte in Bagdad und Umgebung, darunter zwei Einrichtungen des Gesundheits- und des Landwirtschaftsministeriums. Zudem besuchten sie an der Grenze zu Iran ein Kommunikationszentrum. Nach gut einem Monat fast unbehelligter Kontrollen verschärfte sich am Montag erstmals der Ton. Die Uno-Waffeninspekteure seien eine "Bande", die "überfallartig und provokant" auftrete, sagte Hussein Mohammed, Direktor einer staatlichen Rüstungsfirma, die kontrolliert wurde.
Aktenzeichen 9/11 (un)gelöst

Mathias Bröckers 31.12.2002
The WTC Conspiracy LVII - letzte Folge

Der seit dem 13. September 2001 in dieser Kolumne untersuchte Verdacht, dass es sich bei den Anschlägen auf das WTC und das Pentagon nicht um die Tat eines isolierten islamistischen Terrorkommandos handelte, sondern um einen von staatlichen Geheimdiensten organisierten Plot, hat mittlerweile eine offizielle Bestätigung erfahren. Über die Details allerdings wird die Öffentlichkeit im Dunkeln gehalten, zumindest für die kommenden 20 -30 Jahre.






Am 11. Dezember interviewte der öffentliche Kabelsender PBS in seiner Newshour zwei Senatoren, den Republikaner Richard Shelby und den Demokraten Bob Graham, die an der Kongressuntersuchung über Geheimdienstfehler im Zusammenhang mit 9-11 beteiligt waren. Auf die Frage, ob in dem Bericht dieser Untersuchung Elemente enthalten seien, die der Bevölkerung bekannt sein sollten, aber geheimgehalten werden, antwortete Senator Bob Graham:


"Ja, um auf Ihre Frage zurückzukommen, was die größte Überraschung war: Ich stimme mit Senator Shelby überein, dass der Grad der Nicht-Kommunikation der Dienste sicher eine Überraschung war - aber ebenso war ich von den Beweisen überrascht, dass fremde Regierungen daran beteiligt waren, zumindest einigen der Terroristen ihre Aktivitäten in den USA zu ermöglichen.
Ich bin erstaunt, dass wir keine bessere Arbeit dabei geleistet haben, das zu verfolgen, um zu ermitteln, ob andere Terroristen ähnliche Unterstützung bekommen haben und, noch wichtiger, ob die Terroristen unterstützende Infrastruktur dieser fremden Regierungen noch für die aktuelle Generation von Terroristen existiert, die hier die nächsten Anschläge planen.
Für mich ist das ein extrem wichtiges Thema, und das Meiste dieser Information ist geheim, ich denke zu geheim. Ich glaube, die amerikanischen Bürger sollten das Ausmaß der Herausforderung kennen, der wir im Zusammenhang mit der Beteiligung fremder Regierungen gegenüberstehen. Das würde die Regierung zum Handeln motivieren."




PBS: Bedeutet das, dass Sie überzeugt sind, dass ein Staats-Sponsor hinter 9/11 steht?

GRAHAM: Ich denke, dass es sehr überzeugende Beweise gibt, dass zumindest einige der Terroristen von einer fremden Regierung unterstützt wurden, nicht nur bei der Finanzierung, obwohl das ein Teil war; und dass wir unserer Pflicht nicht nachgekommen sind, das zu weiter verfolgen, an der Sache dran zu bleiben oder Beweise dafür zu finden, dass es nicht wahr ist und wir nach anderen Ursachen dafür suchen können, warum die Terroristen in der Lage waren, innerhalb der USA so effektiv zu funktionieren.

PBS: Denken Sie, dass das jemals öffentlich werden wird? Über welche Länder reden Sie?

GRAHAM: Es wird öffentlich werden zu einem bestimmtem Zeitpunkt, wenn es den Archiven übergeben wird, aber das ist in 20 bis 30 Jahren. Doch wir brauchen diese Informationen jetzt, denn sie sind relevant für die Bedrohung, denen die Menschen der USA heute gegenüberstehen.





Wir können damit die Hintermänner, die die Anschläge des 11.9. ermöglichten, zwar noch nicht namhaft machen, doch ihren Hintergrund einigermaßen deutlich umreißen: US-Geheimdienste, die "nicht kommunizierten", d.h. die heimlich ihr (Anti)-Terror Süppchen kochten, sowie "foreign gorvernments", die ihre Süppchen von "islamistischen" Tätern auf amerikanischem Boden kochen ließen - und außer den Finanzen auch noch andere wichtige Hilfestellung leisteten.

Somit bewegen wir uns nicht mehr auf der Ebene einer Verschwörungstheorie, sondern auf der einer (zumindest teilweise) aufgedeckten Verschwörung, deren Beweise aber aufgrund "nationaler Sicherheit" unter Verschluss bleiben und aus demselben Grund auch nicht weiter verfolgt werden. Das Aktenzeichen 9/11 ist (un)gelöst - und der "stonewall" der nationalen Sicherheit sorgt dafür, dass es in eben jenem Zwischenzustand bleibt, der einen idealen Nährboden für Verschwörungstheorien jeder Art abgibt.

Das begrabene Skelett der Verschwörungsfakten wird daher in den kommenden 20-30 Jahren von einem Dschungel spekulativen Unkrauts überwuchert werden. So wie 1946 ff. die supergeheimen Tests der von den Deutschen erbeuteten "Anti-Schwerkraft"- und "Stealth"-Flugtechnologie (dazu: Nick Cook: The Hunt for Point Zero, Random House 2002) in der Wüste von Arizona und New Mexico von UFO-Geschichten und Alien-Mythen überwuchert wurden. Oder die Aufklärung des Kennedy-Mords durch eine von den Geheimdiensten lancierte Medienflut (widersprüchlicher) "Enthüllungen". Ganz ähnlich wird "9/11 (un)gelöst" jetzt zum Biotop für Verschwörungsspekulationen jeder Art.








Als ich unlängst im Urlaub vor mich hin döste und jemand aus der Zeitung vorlas: "Bush ernennt Henry Kissinger zum Leiter der 9/11- Untersuchung", fiel ich fast aus der Hängematte. In einem Roman oder Filmskript würde jeder Lektor diese Personalbesetzung als zu dick aufgetragen zurückweisen. Ausgerechnet Kissinger, der es als einziger Friedensnobelpreisträger geschafft hat, vom Internationalen Strafgerichtshof eine Anklage wegen Kriegsverbrechen zu erhalten (bzw. umgekehrt) - und der schon unter Nixon mit Cheney, Rumsfeld und Papa Bush die illegalen Strippen zog.

Das ist, als sei George W. bei den Zucker-Brüdern ("Die nackte Kanone") in die Drehbuchschule gegangen: Wenn schon die bisherigen Ermittlungen eine Komödie waren - und prima durchgingen -, dann jetzt die definitive Untersuchung mit dem Kommissionsleiter Kissinger als Farce. Aber all das war kein Witz, sondern ernst gemeint - und scheiterte nur an Old Henrys Geschäftsinteressen: Bei Antritt des Amts hätte er unter anderem die Nah-Ost-Klienten seiner internationalen Beratungsfirma offenlegen müssen und verlangte eine Ausnahme von diesem "Reinheitsgebot". Dies lehnte der Kongress trotz starkem Druck aus dem Weißen Haus ab, und so ist der Präsident nun auf der Suche nach einem neuen "unabhängigen" Chefermittler.

Wenn aber jetzt die Spuren und Beweise über die Hintergründe der Anschläge ins Grab des Staatsgeheimnisses wandern und Figuren wie Kissinger eingesetzt werden, um den Rest an offiziellen Bedenken zu zerstreuen - es waren halt Pleiten, Pech und Pannen, "not connecting the dots", kommt in den besten Familien vor -, wenn derart Humus, Dünger und Mist für das Wachsen von Verschwörungstheorien angehäuft wird, ist es Zeit, diese "Verschwörungstheoretischen Anmerkungen" einzustellen.

Die spielerische Tarnung unter dem Wappen "WTC-Conspiracy" hat es über ein Jahr lang ermöglicht, über Hintergründe und Zusammenhänge der Anschläge zu berichten, die "ernsthaft" in dieser Zeit kaum publizierbar waren - auch wenn sie natürlich ernst gemeint waren (und von den meisten Leserinnen und Lesern auch so verstanden wurden.) Doch jetzt unter diesem Motto weiter aktuell zu kommentieren, würde nichts anderes bedeuten als das Spiel derer zu spielen, die die Ermittlungen zum Tod Tausender von Unschuldigen verhindern und als Staatsgeheimnis versiegeln - um darauf in den nächsten 20-30 Jahren WTC-Conspiracytheories zu züchten. Deshalb hänge ich den Job des konspirologischen Reporters mit dieser Folge an den Nagel.

Statt Verschwörungen, Verschwörungstheorien und den geheimen Hintergründen des 11.9. will ich mich in nächster Zeit der konkreten Historie des Falls zuwenden und Fakten, Fakten, Fakten festhalten, das Skelett der nunmehr einbetonierten Beweise und Spuren - bevor sie von den Ausdünstungen des Medienbordells mit neuen Legendenbildungen verkleistert werden. Kein Stoff für die aktuelle Berichterstattung, doch falls mir irgendetwas Neues unterkommen sollte, werden es die Telepolis-Leser als erste erfahren. Wenn dann auch BILD und das ehemalige Nachrichtenmagazin SPIEGEL soweit sind wie der Daily Mirror wird man die "alten Geschichten" aus dieser Kolumne auch in Deutschland in jeder ganz normalen Zeitung lesen können.

"Ja aber was glauben Sie denn jetzt wirklich ?", werde ich nach Diskussionen oder Vorträgen (die nächsten am 12.1. im Schauspielhaus Düsseldorf, zusammen mit Klaus Theweleit, und am 18.1. im Tempodrom Berlin) fast jedes Mal gefragt. Ohne ein klares Bekenntnis will man den Überbringer von Nachrichten ungern vom Acker lassen. "Und kommen Sie mir nicht mit Heinz von Foerster und `Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners`!" Na gut, dann neige ich schon der Einschätzung zu, dass ein Regime verrückter Petronazis das Weiße Haus geentert hat und 9/11 geschehen ließ (bzw. mittels eigener Geheimdienste und/oder denen befreundeter Nationen aktive Unterstützung leistete), um seine Macht mit dem "war on terror" national und international zu zementieren.

Wenn ich mich irre, wenn sich das "Kommando-Unternehmen Angst" ( Noam Chomksy) nur als paranoider Alptraum entpuppen sollte ... und Usama und die 20 Räuber aus der Tora-Bora-Höhle als autonome Alleintäter, umso besser. Paranoia-Preise, Alarmismus-Auszeichnungen und Verfolgungswahn-Vorwürfe nehme ich dann freudig (und reuig) entgegen.

P.S.:


Mittlerweile hat Präsident Bush einen neuen Chefermittler gefunden - und es kommt noch toller. Thomas Kean, ehemaliger Gouverneur von New Jersey gilt als "moderater Republikaner" und ist Direktor und Aktionär der Amereda-Hess-Corporation, die ein auf den Cayman Islands angesiedetes Joint Venture mit der saudischen Delta-Oil unterhält. "Delta-Hess" wurde 1998 gegründet, um Entwicklung und Förderung der Ölvorkommen in der kaspischen Region zu betreiben. Besitzer der Delta-Oil sind die saudischen Clans Al-Amoudi und Bin Mahfouz

Clanchef Khalid Bin Mahfouz ( Die verbotene Wahrheit) - Banker des saudischen Königshauses mit Zweitwohnsitz in Houston (Texas) - ist der Schwager und Geschäftspartner Usama bin Ladins. Thomas Kean also, der mit Usamas Schwager nach Öl buddelt und Pipelines betreibt, soll nun "unabhängig" untersuchen, was am 11.9. und bei der Jagd nach al-Quaida alles schiefgelaufen ist.

Laut einem Pressebericht sei er besonders geeignet, weil er, anders als Dr. Kissinger, den "Familien der 9/11-Opfer nahesteht". Just diese Familien aber haben in ihrer Milliarden-Dollar-Klage vor Gericht unter anderem die beiden Geschäftspartner Keans der Unterstützung und Finanzierung von al-Qaida bezichtigt . Dass Al Amoudi und Bin Mahfouz von der Finanzfahndung und Einfrierung saudischer Konten nach dem 11.9. ausgenommen waren, ist natürlich ebenso ein Zufall wie nun die Ernennung ihres Geschäftsfreunds Kean zur Erstellung des definitiven Abschlußberichts.


Das Buch von Mathias Bröckers, das aus der Telepolis-Serie "The WTC Conspiracy" hervorgegangen ist, gibt es unter dem Titel "Verschwörungen, Verschwörungstheorien und die Geheimnisse des 11.9" bei 2001. Mittlerweile ist es in der 24. Auflage!
Die amerikanische Art des Krieges
von Walden Bello
ZNet 30.12.2001


Nun, da die Kreuzritter wider den Terrorismus Osama bin Ladens Versteck in Tora Bora einkreisen, sollten nach Washingtonscher Logik überall Knallkörper losgehen. Aber Europa bleibt gelassen, die Länder des Südens sind besorgt und über einen Großteil der arabischen und moslemischen Welt breitet sich völlige Niedergeschlagenheit aus. Die Gründe sind offensichtlich: mindestens 4000 Tote, viele davon Zivilisten, vier Millionen Flüchtlinge, Rückkehr zum Chaos rivalisierender Stämme bei gleichzeitiger Zersplitterung der Zentralmacht. Was Bin Laden und seine Organisation getan haben ist schrecklich und unverzeihlich – aber einem Land so etwas im Namen der Gerechtigkeit zufügen? Wieder einmal haben die Amerikaner, um die Stadt zu retten, diese zerstört.

Washington wird sich aber seine Triumphstimmung nicht durch solche Details verderben lassen. Die Taliban und Al-Qaeda wurden vernichtet, aber für das Pentagon bedeutet dieser Sieg noch viel mehr. Eine massive, gezielt eingesetzte Luftmacht kann Kriege gewinnen, und zwar fast ohne Einsatz von US-Bodentruppen, und in Folge dessen fast ohne Verluste. Natürlich kommt man nicht ganz ohne Bodentruppen aus, aber sie werden eher für die Säuberungsaktionen unter den demoralisierten und völlig verstörten Überlebenden des Feuer- und Stahlregens gebraucht denn für den Angriff, – eine Rolle, die von den lokalen Söldnern wie der Nordallianz übernommen werden kann.

LUFTMACHT BEERDIGT VIETNAMSYNDROM

Was man zum ersten Mal 1999 im Kosovokonflikt ausprobierte, wurde nun in Afghanistan bestätigt. Mit diesem Krieg wurde das "Vietnamsyndrom" endgültig zu Grabe getragen. Mit dem neuen Vertrauen in das, was der Militärhistoriker Russell Weigley "die amerikanische Art des Krieges" nennt, – enorme Feuerkraft, hoher technischer Standard, totaler Sieg –, denkt Washington nun ernsthaft an ähnliche Interventionen in anderen Staaten, die angeblich Terroristen unterstützen und beherbergen. Jemen, Sudan, Somalia und Irak sind die Hauptkandidaten. Und es wäre sehr überraschend, wenn die Pläne für eine starke militärische Rolle der USA in Kolumbien im Krieg gegen Drogen durch die Ereignisse in Afghanistan keinen Auftrieb erhalten hätten. Newsweek berichtet, dass kolumbianische Regierungsstellen, die die USA zu einem stärkeren Engagement bewegen möchten, nun "versuchen, die Parallelen zwischen den Taliban und ihren eigenen Guerillabewegungen aufzuzeigen..." Natürlich ist der Unterschied, dass Afghanistan eine Wüste und Kolumbien von Dschungel bedeckt ist, nicht unbedeutend, aber das ist doch nur ein kleines Problem am Rande, das die amerikanische Technologie ohne große Schwierigkeiten lösen kann.

DAS NEUE MANDAT

Mit dem wiedergewonnen Vertrauen in die amerikanische Art der Kriegsführung wird auch die direkte Einmischung in die Angelegenheiten von Entwicklungsländern wieder als akzeptabel angesehen. Schon vor dem 11. September wurden viele Entwicklungsländer, speziell in Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten, als “bankrotte Gesellschaften” (“failed societies") bezeichnet. Robert Kaplans 1994 in The Atlantic erschienener Essay war nur einer von mehreren einflussreichen Essays, in denen nachdrücklich der Standpunkt vertreten wurde, dass die Entkolonialisierung in Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten nicht zur Herausbildung stabiler Staatswesen geführt habe, sondern zum Abstieg in die “Anarchie”, was die ganze Welt zu destabilisieren drohe. Mit Hilfe konservativer Intellektueller, die Anschauungen vertreten, die die mächtigen Staaten – noch – nicht vertreten können, wurde nach dem 11. September in Washington und London die Respektierung staatlicher Souveränität und Selbstbestimmung weiter ausgehöhlt. Eine dieser einflussreichen Anschauungen stammt von Paul Johnson, einem Autor der Zeitschrift Modern Times:

"...die Wiedereinführung des alten Völkerbundmandats, das zwischen den Kriegen als ‚respektable‘ Form der Kolonialisierung gute Dienste leistete, wäre mittelfristig die beste Lösung. Das Mandat über Syrien und Irak war damals sehr erfolgreich. Ebenso waren Sudan, Libyen und der Iran durch internationale Verträge einer Sonderverwaltung unterstellt. Länder, die mit ihren Nachbarn nicht in Frieden leben können und die einen verdeckten Krieg gegen die internationale Gemeinschaft führen, können nicht erwarten, dass sie völlig unabhängig agieren können. Nun, da alle ständigen Mitglieder des Sicherheitsrates, in unterschiedlicher Intensität, die von den Amerikanern angeführte Initiative unterstützen, dürfte es nicht allzu schwierig sein, eine neue Form des UN-Mandats zu finden, um Staaten, die Terroristen unterstützen, unter Aufsicht zu stellen."

Nur wenige dieser Visionen beschäftigen sich mit den Gründen, die extremen Reaktionen wie dem Terrorismus zu Grunde liegen, nämlich von den Kolonialmächten gezogene Grenzen, die post-koloniale Konflikte vorprogrammieren, andauernde Marginalisierung der neuen Länder in einer ungerechten Weltwirtschaftsordnung, fortwährende Kontrolle der Gebiete mit großen Öl- und Gasvorkommen durch die Länder des Nordens, um die Versorgung der öl- und energiefressenden westlichen Zivilisation zu gewährleisten. Nach dem 1993 wegen der Aufsässigkeit Somalias fehlgeschlagenen ersten großen Versuchs in diese Richtung wird die nächste Phase in Afghanistan das neueste Experiment für das neue Mandat oder das neue Mandatssystem sein. Die Europäische Union ist angefragt – selbstverständlich unter britischer Führung –, eine ständige Besatzungsarmee zu stellen, während den Vereinten Nationen die Aufgabe zugeteilt wird, unter den rivalisierenden Stammesgruppen eine "repräsentative Regierung" auszuhandeln, die das politische Vakuum füllt. Beobachtet man die jüngsten Entwicklungen in Afghanistan, muss man feststellen, dass Washington offensichtlich nach der Devise handelt: Alleingang bei militärischen Aktionen, aber Zusammenarbeit beim Aufbau der politischen Strukturen, – damit man anderen die Schuld zuschieben kann, wenn sie zusammenbrechen.

KRIEG OHNE GRENZEN

Da der Krieg gegen den Terror keine Grenzen kennt, muss also der Krieg zu Hause mit gleicher Energie betrieben werden. Der 11. September war das zweite Pearl Harbor, und die Bush Regierung erzählt den Amerikanern, dass sie sich nun mitten in einem totalen Krieg gleich dem Zweiten Weltkrieg befinden. Nicht einmal der Kalte Krieg wurde in einem solchen, den totalen Krieg heraufbeschwörenden Vokabular dargestellt wie nun der Krieg gegen den Terror. Schnelligkeit und Art und Weise, mit der Gesetze und Rechtsverordnungen zur Einschränkung des Rechts auf Privatsphäre und Bewegungsfreiheit verabschiedet wurden, hätten Joe McCarthy gelb werden lassen vor Neid. Wie David Corn in The Nation schreibt, befinden sich die Vereinigten Staaten zwar erst seit neun Wochen in diesem Krieg, aber es wurden bereits Gesetze verabschiedet und Rechtsverordnungen unterschrieben, mit denen geheime Militärtribunale zur Verurteilung von nicht US-Bürgern eingeführt und Einwanderer indirekt zu Schuldigen gemacht werden. Sie autorisieren den Generalstaatsanwalt (Attorney General), Ausländer auf bloßen Verdacht hin unbegrenzt festzuhalten und erweitern die Anwendungsmöglichkeiten von Abhörvorrichtungen und geheimen Hausdurchsuchungen. Für Einwanderungsverfahren erlauben sie die Verwendung geheimer Beweise, denen die Betroffenen nichts entgegensetzen oder die sie nicht widerlegen können. Sie zerstören das Vertrauensverhältnis zwischen Mandant und Anwalt, indem die Gespräche von der Regierung abgehört werden können und institutionalisieren die Verdächtigung von Personen allein auf Grund ihrer ethnischen Zugehörigkeit (racial and ethnic profiling).

Die europäischen Verbündeten der USA haben eiligst gleich gezogen, wobei viele von ihnen wie Washington sich der Gelegenheit bedienten und das günstige Klima für Antiterrormaßnahmen für den Versuch ausnützten, eine ganze Reihe von Gesetzen durchzusetzen, die schon seit vor dem 11. September auf ihre Verabschiedung warteten. Aber anders als in den USA folgen die Bürger und Parlamente nicht so leicht auf diesem Weg ins Dunkle – nicht einmal das britische Parlament, das, überraschenderweise, Tony Blairs drakonischen Vorschlag abschmetterte. Dieser Vorschlag hätte es den Anklägern erlaubt, jeden des Terrorismus verdächtigen Ausländer festzunehmen und auf unbestimmte Zeit zu inhaftieren. Die US-Gesetzgebung nach dem 11. September ist nicht nur wegen ihrer Auswirkungen zuhause Besorgnis erregend, sondern auch wegen der internationalen Folgen. Wir sehen hier, wie ein Regime von legalem Unilateralismus institutionalisiert wird: Mit dem jüngsten Paket von Gesetzen und Rechtverordnungen hat sich Washington selbst mit der Macht ausgestattet, im Ausland praktisch alles unternehmen zu können, um des Terrorismus verdächtige Ziele zu jagen – was uns die US-Streitkräfte erst kürzlich vor Augen führten, als sie in einer Aktion, die sich in nichts von Piraterie unterschied, im Arabischen Meer einfach ohne Zustimmung des Kapitäns ein Schiff aus Singapur betraten, die Mannschaft überwältigten und es, erfolglos, nach Terroristen durchsuchten.

Wäre bei dieser Schiffsdurchsuchung ein Verdächtiger entdeckt worden, hätte ihn das Pentagon in einen US-Stützpunkt z. B. in Deutschland bringen und ihn dort vor ein geheimes Militärgericht stellen können. Wäre er in einem Verfahren, das wesentlich weniger streng ist als ein Verfahren vor einem Zivilgericht, für schuldig befunden worden, hätten sie ihn, möglicherweise anonym, in die Vereinigten Staaten gebracht, um ihn dort zu erschießen oder einzusperren. Es wäre schön, wenn die Länder, auf deren Gebiet Terroristen gefangen genommen werden, kooperierten, aber es wäre nicht nötig, danke schön.



DEUS EX MACHINA


Der 11. September war der deus ex machina des klassischen Dramas – eine äußere Macht oder Ereignis, welches das sich in der Schwebe befindende Schicksal zu Gunsten eines der Protagonisten beeinflusst. In der historischen Situation vor dem 11. September war der Al-Qaeda-Einsatz in New York das beste Geschenk für die USA und das globale politische Establishment. Nur einige Wochen zuvor hatten 300.000 Menschen in Genua mit der bisher größten Demonstration gegen die Globalisierung der Wirtschaft die Stärke dieser Bewegung demonstriert, die mit Demonstrationen in Seattle, Washington DC, Chiang Mai, Prag, Nizza, Porto Alegre, Honolulu und Göteborg einen Erfolg nach dem andern erzielte. Die Proteste in Genua unterstrichen die Tatsache, dass die Legitimation der wichtigsten Institutionen zur Regulierung der Weltwirtschaft – des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und der Welthandelsorganisation (WTO) – auf dem niedrigsten Punkt in ihrer Geschichte angelangt war. Das gleiche gilt für die gesamte Lehre von Liberalisierung, Deregulierung und Privatisierung, die in der Rubrik neoliberale Wirtschaft oder "Washington Consensus" auftauchte. Dieser Verlust an Glaubwürdigkeit war durch eine Verkettung von Katastrophen einschließlich der Krise der asiatischen Finanzmärkte, der Strukturanpassungsmaßnahmen in Afrika and Südamerika, die einer Katastrophe im Zeitlupentempo gleichen, und der Ausweitung der Finanzkrise auf Russland und Brasilien und nun auch Argentinien hervorgerufen worden. Diese Krise der Legitimation der Schlüsselinstitutionen der kapitalistischen Globalisierung war besonders brisant, da sie sich mit einer tiefen Strukturkrise der Weltwirtschaft kreuzte. Die Hauptcharakteristika dieser Strukturkrise waren industrielle Überproduktion, wachsende Monopolisierung zum Ausgleich sinkender Profite und ungezügelte Spekulation auf den Finanzmärkten. Als sich Ende 2000 und Anfang 2001 industrielles Vermögen im Wert von 4.6 Billionen US-Dollar – was der Hälfte des Bruttoinlandsproduktes der USA entspricht – sozusagen in Luft auflöste, ging die sogenannte "New Economy" in einer Rezession unter. Die weltweite Ausdehnung und Tiefe der Rezession führten zu dem Ausdruck "synchronized downturn" (synchronisierte Abwärtsbewegung), womit ein Prozess beschrieben wird, der eben durch die von der weltweiten Liberalisierung von Handel, Investitionen und Finanzmärkten hervorgerufene größere Verzahnung und Integration der Wirtschaftssysteme verursacht wurde.

Kein Wunder also, dass der Wirtschaftswissenschaftler und Befürworter der Globalisierung C. Fred Bergsten angesichts der Tatsache, dass sich die Versprechen der Globalisierung auf Wohlstand, ein Ende der Armut und weniger Ungleichheit verflüchtigen, der Trilateral Commission (in den 70er Jahren von Rockefeller gegründeter Denkfabrik; d. Ü.) mitteilte, die Antiglobalisierungskräfte wären “in der Übermacht".

Zudem waren schon vor dem 1. September nicht nur die internationalen Finanz- und Wirtschaftsorganisationen von der Aushöhlung ihrer Legitimation geplagt worden, sondern auch die Regierungen des Nordens, speziell der Vereinigten Staaten. Immer mehr Amerikanern war bewusst geworden, dass ihre liberale Demokratie durch die Finanzpolitik der Wirtschaft so gründlich korrumpiert war, dass man sie besser als Geldherrschaft bezeichnet. Während der US-Präsidentschaftskampagne 2000 hatte Senator John McCain seine Wahlkampagne auf das Thema einer Reform des Wahlsystems unter der Kontrolle der Wirtschaft ausgerichtet, eine Idee, die in der Welt ihresgleichen sucht.

Die Tatsache, dass der vom Big Business bevorzugte Kandidat die Wahl durch die Wahlberechtigten verlor – und einigen Untersuchungen zufolge auch die durch die Wahlmänner – und trotzdem Präsident der mächtigsten freien Demokratie der Welt wurde, trug nicht dazu bei, die Glaubwürdigkeit eines politischen Systems zu stützen, das von vielen Beobachtern als sich schon im Zustand eines “kulturell bedingten Bürgerkriegs" zwischen Konservativen und Liberalen befindlich beschrieben wurde, eine Polarisierung, die das Land in zwei ungefähr gleiche Lager teilte.



DIE UMKEHRUNG DES SCHICKSALS

Während die Progressiven zwar das tiefe Gefühl von Ungerechtigkeit verstehen, das normale Menschen zu Terroristen macht, haben sie den Terror doch immer verurteilt, nicht nur, weil er das Leben Unschuldiger fordert, sondern auch, weil er das Tor für die Konterrevolution öffnet. Tatsächlich folgen die Ereignisse seit dem 11. September dem von der Geschichte vorgegebenen Manuskript.

Der Rauch hing immer noch dicht und beißend über den Ruinen des World Trade Centers, als der US-Handelsbeauftragte Robert Zoellick die Gelegenheit nützte, um die von der Wirtschaft gesteuerte Globalisierung wieder in Schwung zu bringen. Mit dem Argument, dass man als Gegenmittel zum dem der Weltwirtschaft am 11. September versetzten Schlag die Liberalisierung beschleunigen müsse, führten Zoellick, der EU-Handelskommissar Pascal Lamy und der Chef der Welthandelsorganisation Mike Moore den Angriff, mit dem die Entwicklungsländer dazu gedrängt wurden, auf dem Vierten Ministertreffen der WTO vergangenen November in Doha dem Start einer neuen Liberalisierungsphase für den Handels zuzustimmen. Mit der Erklärung von Doha wurde das Rad der Liberalisierung des Handels, das in Seattle zusammengebrochen war, wieder aufgestellt und in Bewegung gesetzt.

Auch IWF-Chef Horst Köhler und Weltbankpräsident Jim Wolfensohn betrachteten den Krieg als eine Gelegenheit, die Krise ihrer Institutionen in ihr Gegenteil zu verkehren. Ohne zu Zögern half Köhler, den Internationalen Währungsfond zu einem Schlüsselelement für Washingtons umfassendes Programm für strategisch wichtige Staaten wie Pakistan und Indonesien zu machen, während er ein strategisch unwichtiges Land wie Argentinien, das kurz vor dem Bankrott steht, in der Luft hängen ließ. Jim Wolfensohn, dessen Präsidentschaft und Institution durch Kritik von links und von rechts in die Zange genommen wurde, benützte seinerseits den 11. September, um sein Institut als Schlüsselpartner des Pentagon im Krieg gegen den Terrorismus ins Spiel zu bringen, indem er die Rolle des “Weichen" einnahm, der sich um die den Terrorismus hervorbringende Armut kümmert, während das Pentagon die Rolle des "Harten" spielt, der die Terroristen in die Luft jagt.

Um auf die Krise der US-Regierung zurückzukommen: Der 11. September machte George W. Bush von einem Minderheitspräsidenten, dessen Partei die Kontrolle über den Senat verloren hatte, zum wohl mächtigsten Präsidenten der USA der jüngsten Zeit – mit einer allgemeinen Zustimmungsrate von 86 %, gemäß einer vor kurzem durchgeführten Umfrage der New York Times. Fast acht von zehn Amerikanern unterstützen seine Politik, dass Nichtstaatsangehöroge, die der Gefährdung der nationalen Sicherheit verdächtigt werden, auf unbegrenzte Zeit inhaftiert werden können, und sieben von zehn sind dafür, dass die Regierung die Gespräche zwischen Mandant und Rechtsanwalt abhört.

Die Liberalen sind völlig eingeschüchtert. Stillschweigend stimmte die liberale Harvard-Koryphäe Laurence Tribe der Einrichtung von Militärgerichten und unbefristeten Inhaftierung von über 1200 Leuten zu, während sich sein nicht minder berühmter Kollege Alan Dershowitz laut einem Bericht von The Nation "dahingehend geäußert hat, dass die Anwendung von Folter gerechtfertigt sein könnte, so lange sie durch eine entsprechende Vollmacht genehmigt ist." Selbst Richard Falk von der Universität Princeton, eine Ikone des Linksliberalismus, fühlte sich zunächst gezwungen, Bushs Krieg als “gerechten Krieg” zu rechtfertigen, doch in der Zwischenzeit hat er dies zurückgenommen – Gottseidank!

VON LOCKE ZU HOBBES

Der Schaden sowohl an der politischen Psyche wie am politischen System Amerikas kann weitreichend sein. Die Amerikaner haben sich oft der Tatsache gerühmt, ein politisches System zu haben, das dazu da sei, gemäß den Ideen John Lockes und Thomas Jeffersons die größtmögliche individuelle Freiheit zu garantieren und diese zu schützen. In den letzten Wochen wurde aber diese sich auf Locke und Jefferson stützende Tradition ohne Skrupel über Bord geworfen, als die Amerikaner von der Regierung gezwungen wurden, ihr neue ausgedehnte Macht über den Einzelnen zu geben, alles, um Ordnung und Sicherheit zu garantieren. Statt in die Zukunft zu blicken, lässt sich Amerikas Demokratie mit beschränkter Haftung nun nicht mehr von den Ideen eines Locke aus dem 17. Jh. inspirieren, sondern von denen Hobbes aus dem 16. Jh. Hobbes vertritt in seinem Hauptwerk Leviathan den Standpunkt, dass die Staatsbürger einem Staat, der ihnen Sicherheit an Leib und Leben garantiert, uneingeschränkte Loyalität schulden.

Die kürzlich gemachte Bemerkung des Generalstaatsanwalts John Ashcroft, die Kritiker der Sicherheitsmaßnahmen der Bush-Regierung seien Händler in Sachen Angst, “die friedliebende Menschen mit Geschichten über verlorene Freiheiten erschrecken [und] Terroristen unterstützen”, zeigte das ganze Ausmaß des ungestraften Angriffs gegen traditionelle Freiheiten. Dass die liberalen demokratischen Senatoren, an die er diesen Satz während eines Hearings im Senat richtete, keinen Widerspruch wagten, zeigt, wie geschickt die Konservativen den Kampf gegen den Terrorismus benutzen, um den wirklichen Krieg zuhause zu gewinnen, nämlich den Krieg gegen die Liberalen und Progressiven.

DER KAMPF UM DIE ZUKUNFT


Die Antiglobalisierungsbewegung, die sich vor dem 11. September im Aufschwung befunden hatte, ist verzweifelt darum bemüht, wieder in Schwung zu kommen. Drei Entwicklungen sind hier besonders bedrohlich: Erstens hat die Polizei, nachdem sie für ihre agent provocateur-mäßige Taktik in Genua an den Pranger gestellt worden war, in dem durch eine größere öffentliche Akzeptanz der Einschränkungen grundlegender politischer Rechte charakterisierten neuen Kontext ihr Selbstvertrauen wiedergewonnen. Diese neue Aggressivität der Polizei wurde während des jüngsten IWF- und Weltbanktreffens vom 18. – 19. November in Ottawa unverhüllt zur Schau gestellt, als kanadische Polizei in voller Kampfmontur vor den Augen der Presse, ohne jegliche Provokation über eine friedliche Antiglobalisierungsdemonstration herfiel und junge Protestierer festnahm, Protestierer, die nichts anderes taten als friedlich zu marschieren. Zweitens ist die Definition für “Terrorist”, wie sie in europäischen und amerikanischen Gesetzen verwendet wird, so vage, dass sie auch auf gewaltfreie Gruppen angewendet werden kann, deren Mittel ziviler Ungehorsam ist, eine wichtige Waffe der Bewegung, oder auf Gruppen, die, sozusagen symbolisch, Gewalt gegen Sachen anwenden, durch die aber keine Personen verletzt werden.

Drittens erfordern die großen Antiglobalisierungsaktionen, dass hunderttausende von Leuten Grenzen überschreiten müssen, was nun durch die Anwendung der neuen Gesetze leicht verhindert werden kann, Gesetze, die willkürliche Befragung, Festnahme, Ausweisung oder Verweigerung der Einreise für Ausländer auf den bloßen Verdacht hin, Terroristen zu sein, diese zu unterstützen oder zu ihnen zu gehören, kurz, jeder, der irgendwie mit Terrorismus in Verbindung gebracht werden kann, legalisieren.

All dies lässt die Begeisterung für Massenproteste abkühlen, und die Regierungen und dominierenden Medien sind nur zu glücklich darüber, dass sich die digitalen Bilder von Terroranschlägen im öffentlichen Bewusstsein mit dem militanten, aber friedlichen zivilen Ungehorsam der Antiglobalisierungsaktivisten vermischen.[/b]



DARTH VADER ODER LUKE SKYWALKER?

Washington genießt seinen Triumph. Aber während es sich als das Amerika, das in der Person des Luke Skywalker das afghanische Volk von der unterdrückerischen Herrschaft der Taliban befreit, darstellen möchte, wird es in großen Teilen der Dritten Welt, wie John Lloyd von der Financial Times zeigt, eher als der böse Darth Vader, Lukes Gegenspieler, gesehen. Tatsächlich wird dies durch die amerikanische Kriegsführung mit ihrem todbringenden Regen aus einer unsichtbaren, entfernten Hand verstärkt. Das war ein äußert unpersönlicher und Furcht erregender Krieg. John Barry, Korrespondent von Newsweek, hatte sicherlich recht, als er sagte, dass “die Amerikaner”, mit ihrer zermürbend genauen Bombenkampagne, “vielen Taliban wie Wesen von einem anderen Planeten irgendwo dort weit draußen, am Himmel oder hinter dem Horizont erschienen sein müssen, unvorstellbar mächtig." George Lucas hätte kein besseres Drehbuch für das zurückschlagende Imperium schreiben können als den Afghanistankrieg.

Eines ist jedoch sicher: Imperien bringen immer Widerstand hervor. Man kann tatsächlich behaupten, dass sich die strategische Situation im Nahen Osten und Südasien für die USA durch diesen Konflikt verschlechtert hat, auch wenn sie möglicherweise einen anderen Kampf gewonnen haben. In Pakistan liegt nun eine fundamentalistische Regierung im Bereich des Möglichen. Die von Washington unterstützte feudale saudiarabische Elite ist mehr denn je von den Massen isoliert, eine nicht unerhebliche Anzahl saudischer Jugendlicher betrachtet bin Laden offensichtlich als einen Helden, der sich den USA entgegenstellt, den USA, die wohl letzten Endes als eine Polizeitruppe dienen werden, die die Elite vor dem eigenen Volk rettet. Aufgrund der Bombardierung Afghanistans und der offensichtlichen Bevorzugung Israels durch die Regierung Bush nistet sich vom moslemischen Nordafrika bis zum moslemischen Indonesien ein tiefer Zorn gegen die USA und den Westen ein und bereitet so einen fruchtbaren Boden für die Ausdehnung von Bewegungen, die den mit den USA alliierten Regimen die Macht zu entreißen suchen.

Was wird der entscheidende Faktor in diesem epochalen Kampf um Freiheit, Gerechtigkeit und Souveränität der Völker des Südens gegen das Imperium sein, neueste Technologie oder Volksbewegungen? Wird es ein Ende geben wie in Afghanistan oder wie in Vietnam? Wer wird überleben, Darth Vader oder Luke Skywalker? Diese Fragen sind noch nicht entschieden, und das Ergebnis wird noch einige Zeit auf sich warten lassen.

Um auf die Antiglobalisierungsbewegung zurückzukommen: der 11. September könnte sich als zeitweiliger Rückschlag herausstellen, aus dem sie aber gestärkt hervorgehen kann. Die massenhaften Demonstrationen parallel zu den großen Treffen der Spitze der Globalisierung, wie den IWF- und G-8-Treffen, sind an die Grenzen ihrer Effektivität gestoßen, was die Bewegung zu innovativen Herangehensweisen veranlassen kann, die Massenproteste, juristische und parlamentarische Strategien vereinen. Wenn es in der Situation nach dem 11. September tatsächlich ein Hoffnungsschimmer gibt, dann ist es die Tatsache, dass drei Bewegungen, die bisher voneinander unabhängig agiert haben – die Friedensbewegung, die Menschenrechtsbewegung und die Antiglobalisierungsbewegung – nun eine engere Zusammenarbeit wichtig finden. Das ist eine mächtige Allianz, die sehr wohl dazu beitragen kann, auf mittlere und lange Sicht das Kräfteverhältnis zu ändern, auch wenn sich die ausschließenden, marginalisierenden, repressiven Kräfte des globalen Systems unaufhaltsam durchsetzen. Die Hüter und Propagandachefs des Imperiums rufen den Sieg zu früh aus. Und um bei dem Bild aus dem 2. Weltkrieg zu bleiben, das George W. Bush, Donald Rumsfeld und John Ashcroft zur Zeit so gerne verwenden: Leute, wir befinden uns nicht im Jahr 1945, sondern im Jahr 1941.

* Dr. Walden Bello ist der Leiter von Focus on the Global South in Bangkok, Thailand, und Professor der Soziologie an der University of the Philippines.





[ Übersetzt von: Eva-Maria Bach | Orginalartikel: "-" ]
Rekolonialisierung steht immer noch auf dem Plan
von Justin Podur

ZNet Kommentar 13.04.2002


In den Monaten vor dem Staatsstreich vom 12. April in Venezuela gab es Berichte und Gerüchte, dass ein Putsch bevorstehe. Im Dezember 2001 brachte der San Francisco Examiner einen Bericht von Conn Hallinan, der `den Geruch eines neuen Staatsstreichs in Venezuela‘ entdeckt hatte. (http://www.zmag.org/content/Colombia/hallinanchavez.cfm). Das war alarmierend, und John Pilger, und an-dere, stellten die Analogie zu Chile her.

Es kamen Nachrichten über die Art der Veränderungen, die Chavez einführte und plante, die Gregory Wilpert am Tag des Putsches zusammenfasste als: "eine neue demokratische Verfassung, die das Machtmonopol der beiden hoffnungslos korrupten und diskreditierten großen Parteien brach und Venezuela in punkto fortschrittli-che Verfassung auf den ersten Platz brachte, die eine grundlegende Landreform einführte, zahlreiche fort-schrittliche ökologische Projekte auf Gemeindeebene finanzierte und hart durchgriff bei der Korruption, die ei-ne Bildungsreform förderte, in deren Rahmen über einer Million Kinder zum ersten Mal die Schule besuchten und die Investitionen im Bildungssektor verdoppelt wurden, die den informellen Sektor regulierte mit dem Ziel, die Unsicherheit für die Armen zu reduzieren, die über die OPEC einen angemesseneren Preis für das Öl er-zielte und die Regierungseinnahmen beträchtlich erhöhte, die unermüdlich auf internationaler Ebene gegen den Neo-Liberalismus agitierte, die offizielle Arbeitslosenrate von 18 auf 13 Prozent reduzierte, in großem Rahmen eine Programm für Kleinkredite für Frauen und für die Armen einführte, die eine Steuerreform durch-führte, durch die die Steuerflucht drastisch reduziert und die Regierungseinnahmen erhöht wurden, die die Kindersterblichkeit von 21 auf 17 Prozent reduzierte, die Zahl der Kurse für Analphabeten verdreifachte, das Gesetzessystem modernisierte etc., etc." (http://www.zmag.org/content/LatinAmerica/wilpertcoup.cfm)

Es kamen einige Nachrichten über Chavez Außenpolitik, die Kuba und Kolumbien gegenüber viel vernünftiger war als die der USA. Und es kamen Nachrichten über seine relativ starke Verhandlungsposition. Sein Rück-halt in der Bevölkerung war ziemlich groß. Sein Land war ein mächtiger Ölproduzent, was ihm einen strategi-schen Vorteil verschaffte. Und er kam immerhin aus dem Militär und hatte Rückhalt in der Armee. Würde es das alles nicht schwierig machen für die USA, einen Staatsstreich zu inszenieren, wie sie es 1973 in Chile o-der 1964 in Brasilien oder in den meisten anderen Ländern Lateinamerikas getan hatten?

Offensichtlich nicht. Und irgendwo, wahrscheinlich zu einem gewissen Grad in Venezuela, aber zum Großteil hier verstanden diejenigen unter uns, denen Errungenschaften wie eine niedrigere Kindersterblichkeits- und Analphabetenrate, mehr demokratische Partizipation und Bildung, eine gerechtere Politik hinsichtlich der na-türlichen Ressourcen so gut gefällt, nicht, was Edward Said "die Macht systematisch verbreiteter Information als Mittel, Leute zu schützen" nannte. Said sprach dabei von den Palästinensern und führte aus:

"Wir haben ganz schlicht und einfach nie gelernt, wie bedeutend eine systematische Organisierung unserer politischen Arbeit auf breiter Ebene in diesem Land ist, sodass der Durchschnittsamerikaner nicht sofort an "Terrorismus" denkt, wenn er das Wort "Palästinenser" hört. Ganz wortwörtlich schützt diese Art von Arbeit jegliche Fortschritte, die wir durch Widerstand vor Ort gegen die Besatzungspolitik Israels möglicherweise er-zielt haben mögen. Deshalb, weil wir keinen Schutz durch eine Lobbygruppe und deren Meinung haben, was Sharon von der Ausübung seiner Kriegsverbrechen abhalten würde und es ihm unmöglich machte zu behaup-ten, dass er gegen den Terrorismus kämpfe, war es Israel möglich, sich uns gegenüber so ungestraft zu ver-halten. Dass das nicht verstanden wurde, ist Teil der heutigen Tragödie." (http://www.zmag.org/content/Mideast/Saidfuture.cfm) Das gleiche gilt für Venezuela. Nicht, dass die Ameri-kaner an `Terrorismus` dachten, wenn sie an `Venezolaner‘ dachten. Vielmehr hörten sie wahrscheinlich das erste Mal von Chavez und Venezuela, als sie gestern die sechsseitige Story über die Absetzung des dortigen Präsidenten lasen. Es gab keine `öffentliche Meinung` in den USA, die die durch Chavez `bolivarische Revolu-tion` gemachten Errungenschaften der Venezolaner schützte. Es gab keine ausreichende systematisch orga-nisierte Information über Venezuela, seine Geschichte und die Zusammenhänge, seine gegenwärtige Politik und Aussichten, seine Möglichkeiten und die Möglichkeiten zu solidarischer Unterstützung der Menschen dort.

Wenn es für die sozialen Bewegungen in der Welt etwas zu lernen gibt, ist es folgendes: Ein Volk kann den eigenen Eliten durch eigene Aktionen und Wahlprozesse Erfolge abringen. Können aber diese Eliten ungehin-dert den Informationsfluss kontrollieren und aus den reichen Ländern einführen, was sie zur Unterdrückung der Bevölkerung benötigen, können sie alle Errungenschaften vernichten.

Es ist wichtig, dass diese Lektion bald gelernt wird. Das venezolanische Volk steht ungeschützt da und seine Elite wird versuchen, die gemachten Errungenschaften zurückzudrehen. Die kolumbianische Bevölkerung ist ungeschützt gegenüber ihrer Regierung, die mit Unterstützung der USA fortfährt, den Krieg gegen sie zu es-kalieren. Und die Brasilianer, die die Arbeiterpartei an die Macht gewählt haben, haben Erfahrung hinsichtlich der Macht schmutziger Medienkampagnen, von Unternehmern organisierten falschen `Streiks` und Gewalt zur Unterminierung sozialer Errungenschaften. Es gibt derzeit keine `öffentliche Meinung`, die bereit wäre, Brasi-lien vor einer Wiederholung eines Putsches wie in Venezuela zu schützen.

Der Anfang des letzten Kapitels in der seit 500 Jahren andauernden Kolonisierung Lateinamerikas war die Verabschiedung von NAFTA 1994, die Mexikos Aussichten auf eine unabhängige Entwicklung zunichte mach-te. Der Schlusspunkt dieses Kapitels wird 2003 oder 2005 die Verabschiedung des FTAA (Abkommen über eine gesamtamerikanische Freihandelszone) sein. In der Zwischenzeit wird in Chiapas und Kolumbien Auf-standsbekämpfung betrieben und Kuba weiterhin gequält, werden überall in den Anden Pestizide aus Flug-zeugen versprüht, wurde Argentinien dollarisiert und brach die dortige Wirtschaft zusammen, herrscht Hunger in Zentralamerika und findet nun ein Putsch in Venezuela statt.

Der Putsch wirkt auch über den Kontinent hinaus. In der Ausgabe vom 13. April 2002 wird in einem Editorial in La Jornada, einer mexikanischen Tageszeitung, darauf hingewiesen. Eine Interpretation der jüngsten Ereig-nisse in Westasien sagt, die USA hätten versucht, Israels Politik der ethnischen Säuberung einzuschränken, um so die Unterstützung der Araber für ihre Pläne gegen den Irak zu gewinnen. Die arabischen Staaten wei-gerten sich, einen Kriegs gegen den Irak zu unterstützen, also weigerten sich wiederum die USA, Israels mör-derische Kampagne in Schranken zu halten. Welche Trümpfe hatten die arabischen Länder in der Hand? Der wichtigste war, dass die USA für einen Angriff auf den Irak Stützpunkte in Saudi-Arabien und der Türkei braucht. Aber im Hintergrund lauerte auch das Öl. Es stimmt, dass die arabischen Länder zu diesem Zeitpunkt mindestens so erpicht darauf sind, Öl zu verkaufen, wie der Westen, es zu kaufen. Aber das ölreiche Venezu-ela wieder fest in der Hand zu haben würde die Position der USA gegenüber den arabischen Staaten stärken, wenn wes darum geht, die eigenen mörderischen Pläne voranzutreiben.
Mit der Globalisierung zur Weltherrschaft?

von Manfred Ritter, Nürnberg

Dem Aufstieg des antiken Rom zur Weltmacht stand zunächst Karthago als gleichstarker Rivale im Wege. Erst als Karthago zerstört war, konnte Rom seine Herrschaft ohne übermässige Schwierigkeiten von England bis Ägypten ausdehnen.

Die Geschichte scheint sich etwa 2000 Jahre später zu wiederholen. Die USA etablieren sich immer mehr als das neue Rom und die Rolle des Verlierers (also Karthagos) ist der ehemaligen Sowjetunion zugefallen. Nachdem dieses rivalisierende Imperium zerfallen ist, steht nun nichts mehr der Eroberung der Welt durch die USA im Wege. Die «einzige Weltmacht» strebt dieses Ziel auch systematisch an. Sie will offenbar alle Völker beherrschen und notfalls auch unterwerfen, die Bodenschätze besitzen oder sonstige (zum Beispiel strategische) Bedeutung haben.

Andernfalls riskieren diese, von einer gigantischen Militärmaschinerie niedergewalzt zu werden. Wer dies noch bezweifelt, sollte nur einmal den Rüstungsetat der USA (über 350 Mrd. Dollar) betrachten, der inzwischen grösser ist als der der gesamten restlichen Welt. Wenn er nur zur Verteidigung dienen soll, müsste man ihn - bei den derzeitigen weltpolitischen Machtverhältnissen - als eine gigantische und völlig absurde Verschleuderung von Steuergeldern bezeichnen. Er wird allerdings dann zu einer «sinnvollen» Investition, wenn er der Vorbereitung von Angriffskriegen dient. Angriffskriege sind zwar seit den «Nürnberger Prozessen» verboten. Dies scheint die Entscheidungsträger in den USA aber offenbar nicht zu stören, denn Sanktionen gibt es bekanntlich immer nur für den jeweiligen Besiegten.

Die Zielrichtung dieser Politik kann inzwischen wohl nur noch von ganz Einfältigen geleugnet werden. Jeder Staat, der sich nicht dem neuen Imperium unterwirft, dürfte in Kürze am Schicksal des Irak studieren können, wohin dies führt.

Mancher Kenner der römischen Geschichte könnte hier zwar einwenden, dass ein neues «römisches Weltreich - made in USA» auch gewisse Vorteile bieten würde, wie etwa einen Weltfrieden entsprechend dem alten «pax romana», und viele wären sogar bereit, dafür den Verlust von Selbstbestimmungsrechten in Kauf zu nehmen. Diese an sich erwägenswerte Überlegung geht allerdings in einem entscheidenden Punkt von falschen Voraussetzungen aus.

Denn das, was uns heute als US-Weltherrschaft entgegentritt, hat nicht im Entferntesten die staatstragende politische Kraft des alten Roms und seine kulturelle und zivilisatorische Gestaltungsfähigkeit. Der Präsident der USA und seine Administration sind trotz aller von ihnen repräsentierten Macht nur ein Werkzeug in der Hand des (vorwiegend in den USA angesiedelten) Grosskapitals. Sie haben in den entscheidenden Fragen ausschliesslich diesem Kapital zu dienen und seiner Gewinnmaximierungs- und Ausbeutungspolitik den Weg zu ebnen.

Ein amerikanischer Soziologe hat einmal erklärt, dass etwa 200 Familien in den USA dieses Kapital im wesentlichen repräsentieren und gemeinsam bestimmen, welche Politik der jeweilige US-Präsident mit seinem gesamten militärischen und finanziellen Potential weltweit durchzusetzen hat.

Ideologie der Gewinnmaximierung

Hier liegt die entscheidende Gefahr. Denn diese im Hintergrund agierenden Herrschaftskreise haben leider nur eine Ideologie, und dies ist die Gewinnmaximierung mit der Konzentration des Reichtums und damit der Macht auf wenige Personen bzw. Familien. Wie bei den alten Pharaonen in Ägypten gibt es am Ende dieser Machtergreifung nur noch eine ganz kleine Oberschicht mit absoluter Macht, und der Rest der Menschen lebt in einem Fellachenstatus. Der derzeit in den Industriestaaten vorhandene breite Mittelstand hat in einer solchen Welt keine Überlebenschancen mehr.

Solche Gesellschaftsordnungen, die den «Wohlstand für alle» endgültig beseitigen, dürften allerdings nicht problemlos durchzusetzen sein. Zumindest würde die Umstrukturierung unserer relativ freien Gesellschaft in eine verarmte Sklavengesellschaft mit Chaos, Mord und Totschlag verbunden sein. Auch Kriege könnten in einer solchen Welt inszeniert werden, um die Rüstungsindustrie anzukurbeln oder um die Betroffenen von der Erkenntnis ihrer Unterdrückung durch das Grosskapital abzulenken. Es wird also voraussichtlich nicht zum «römischen Frieden», sondern eher zum Kampf aller gegen alle und zur allgemeinen Verelendung führen.

Wem die Weltmacht nur dazu dient, seine masslose Geldgier zu befriedigen, der wird nie im Sinne des Gemeinwohls regieren. Denn einem geldgierigen Kaufmann fehlt bereits jedes Bedürfnis, die politische Führung zum Wohle aller Menschen anzustreben und auszuüben. Dazu müsste er seinen Charakter völlig ändern, und so etwas wäre nur mit einem Wunder zu bewerkstelligen. Wenn eingefleischte Kaufleute daher die politische Macht total kontrollieren, führt dies zu krassen Fehlentwicklungen, da es dann am gesellschaftlich notwendigen Gleichgewicht der Kräfte fehlt, das allein eine Politik zum Wohle aller Beteiligten sicherstellen kann.

Die Menschen sind und bleiben trotz ihres ausgeprägten Denkvermögens Teil der Natur und werden von ihren Trieben gesteuert und nicht selten auch fehlgesteuert. Wir folgen also letztlich alle uralten genetischen Programmierungen. Diese haben bisher das Überleben und den Aufstieg der Menschheit gesichert. Dies gilt auch hinsichtlich der von der Natur vorgesehenen «Leithammel». Von diesen wird erwartet, dass sie sich für das Wohl ihrer Herde einsetzen oder gar aufopfern. Dafür und nur dafür wird ihnen grössere Macht zugebilligt als den übrigen. Dies gilt auch für menschliche Gesellschaftsstrukturen. Menschliche Triebe sind jedoch besonders stark der Gefahr von Perversionen ausgesetzt.

Deshalb ist es auch nicht unüblich, politische Macht «einzukaufen», nur um damit noch mehr Geld zu verdienen bzw. aus den Völkern herauszupressen. Vom natürlichen Standpunkt aus ist dies aber eine der übelsten und zerstörerischsten Perversionen des menschlichen Erwerb- und Machttriebes. Denn die Natur hat den Machttrieb dafür vorgesehen, dass einzelne mit seiner Hilfe das Gemeinwohl gegen den individuellen Egoismus durchsetzen und damit das Überleben der Gruppe zu sichern, nicht jedoch um extremerweise individuelle Reichtümer anzuhäufen. Deshalb hat der Machttrieb auch in gut funktionierenden Demokratien seinen berechtigten Platz; allerdings immer unter der Kontrolle durch die Mehrheit der Bürger.

Grosskapital steuert Politiker

Über die anonym arbeitenden Vertreter des Grosskapitals und deren Steuerung der Politiker aus dem Hintergrund fehlt jede Kontrolle durch das Volk. Es würde diesem nicht einmal nutzen, den formal herrschenden Präsidenten durch ihr Wählervotum abzusetzen, da dessen Nachfolger mit der gleichen Selbstverständlichkeit wieder «eingekauft» würde wie sein Vorgänger. Bei der heutigen nahezu totalen Herrschaft der grossen Medien über das Denken der meisten Bürger hat ohnehin nur der Kandidat eine Chance gewählt zu werden, der sich das Wohlwollen der grossen Medien erkaufen kann. Letztere leben allerdings weitgehend von den Werbeausgaben der Grossindustrie und müssen daher deren Weisungen befolgen. Im Vergleich zu diesem wahlentscheidenden Einfluss der Massenmedien sind die eigentlichen Parteispenden nur noch «peanuts».

Damit schliesst sich der Kreis der Herrschaft. Ein Aussenstehender hat so gut wie keine Chance, in diesen Kreis hineinzukommen. Wenn in den USA ein Wahlkampf stattfindet, dann ist es allenfalls ein Kampf rivalisierender Konzerne, die sich beim Sieg des von ihnen gesponserten bzw. eingekauften Kandidaten Vorteile beim Zugriff auf staatliche Gelder versprechen. Im Fall des derzeitigen US-Präsidenten hat eindeutig die Rüstungsindustrie gesiegt.

Nationale Grenzen niedergewalzt

Solche US-internen Auseinandersetzungen ändern aber relativ wenig an der immer deutlicher sichtbar werdenden Zielrichtung der Eroberung der Welt. Diesem Ziel stehen nationale Grenzen natürlich im Wege. Sie werden daher auf allen möglichen Ebenen niedergewalzt. Gleiches geschieht mit der nationalen Interessenswahrnehmung, obwohl sie unverzichtbare Voraussetzung jeder Selbstbestimmung und jeder Demokratie ist.

Da man sich in den USA derzeit offiziell (noch) zur Rechtsstaatlichkeit und Demokratie bekennt und diese Staatsform auch der übrigen Welt predigt, kann man (noch) nicht einen Weltdiktator ernennen, der dann systematisch die übrige Welt militärisch erobert, sondern muss diese Eroberung subtiler mit den feineren Waffen des Kapitals durchführen. Dass diese Methode besser funktioniert als rohe Gewalt, hat schon König Philipp, der Vater von Alexander dem Grossen erkannt, als er erklärte, dass ein Sack Gold jedes Stadttor öffnen würde.

Wie derzeit die Dritte Welt mit Geld erobert und zum Kolonialstatus zurückgeführt wird, kann man übrigens detailliert in dem Buch «Global brutal» von Michel Chossudovsky (Michel Chossudovsky. Global brutal. Der entfesselte Welthandel, die Armut und der Krieg. Frankfurt am Main 2002. Verlag Zweitausendundeins, ISBN 3-86150-441-3) nachlesen.

Die Verschuldung dieser Länder zwingt sie zur weitgehenden Aufgabe ihrer demokratischen Selbstbestimmung und zur politischen und wirtschaftlichen Unterwerfung gegenüber ihren Gläubigern.

Wenn man bedenkt, dass die weiterhin anhaltende Abwanderung der Industrie aus den Hochlohnländern in die Niedriglohnstaaten im Rahmen der Globalisierung und die damit verbundene kontinuierliche Verschlechterung der Wirtschaftslage auch Europa in absehbarer Zeit (auch aufgrund hoher Staatsverschuldung) in eine ähnlich desolate finanzielle Situation bringen wird, wie sie derzeit in den Entwicklungsländern herrscht, kann man sich vorstellen, welches Schicksal unseren Demokratien und damit unserer Freiheit droht.

Rolle der Globalisierung

Hier wird auch erkennbar, welche Rolle die Globalisierung der Wirtschaft neben der Gewinnmaximierung der grossen Konzerne in diesem strategischen «Spiel» um die Weltmacht spielt. Sie soll die derzeit noch relativ starken Hochlohnländer - insbesondere Europa - durch das mit der Abwanderung der Industrie bewirkte langsame Ausbluten der Wirtschaft so sehr schwächen, dass sie der neuen US-Weltherrschaft (des Grosskapitals) keinerlei Widerstand mehr entgegensetzen können und froh sein dürfen, wenn sie mit einem gehobenen Vasallenstatus davonkommen. Die englische Regierung hat dies bereits erkannt und übt sich in den entsprechenden Unterwerfungsgesten.

Dies müsste nicht so sein. Die Europäer müssten nur die Kraft aufbringen, sich von der WTO mit ihrem Ziel weltweiter totaler Zollfreiheit abzuwenden. Sie müssten also geeignete Massnahmen beschliessen, um sicherzustellen, dass der Grossteil aller in Europa verbrauchten höherwertigen Waren auch vor Ort produziert wird. Dazu müsste man nur die Chancengleichheit der hier produzierenden Betriebe gegenüber den Produzenten in Niedriglohnländern wieder herstellen. Dies kann allerdings nur durch Wiedereinführung entsprechender Schutzzölle für eine wirtschaftliche Grossregion Europa (an den gemeinsamen Aussengrenzen) geschehen. Nur so könnten sich die Europäer noch aus dem Würgegriff durch das Grosskapital der USA befreien.

Wer dagegen glaubt, das Heil sei in der bedingungslosen Unterwerfung unter die USA zu finden, könnte eine sehr böse Überraschung erleben, wenn das System der globalisierten Wirtschaft einen Kollaps erleidet und in einer Weltwirtschaftskrise von noch nie dagewesenem Ausmass endet. Dann scheitern zunächst auch die Welteroberungspläne des US-Grosskapitals, das auf einem globalen wirtschaftlichen Scherbenhaufen auch keine Paläste mehr aufbauen kann. Es geht ihnen dann nicht anders als den Walfängern, die nach dem Abschlachten der letzten Wale ihre Schiffe verschrotten können.

Eine solche Erkenntnis scheint aber nicht in die Köpfe der US-Entscheidungsträger eindringen zu können. Hier spielen wohl auch historisch gewachsene Mentalitäten in den USA eine Rolle, da man sich in diesem riesigen, sehr dünn besiedelten Land einen rücksichtslosen Raubbau an der Natur leisten konnte, weil immer noch genügend unberührtes Land übrigblieb. Wenn man allerdings bei der extrem wachsenden Weltbevölkerung eine solche Politik weltweit umsetzen würde, müsste dies mit einer globalen Katastrophe enden.

Die im Rahmen der Globalisierung erfolgende zunehmende Ausbeutung der Ressourcen mit ihrer Zerstörung gewachsener Strukturen, die über Jahrhunderte eine entscheidende Lebensgrundlage der betroffenen Völker darstellten, richtet zunehmend Schäden an, die eines Tages mit unzähligen Toten bezahlt werden müssen.

Wir sollten daher nach besten Kräften auf diese Gefahren hinweisen und so versuchen, diese Entwicklung noch zu verhindern.

Manfred Ritter verfasste zusammen mit Klaus Zeitler das Buch «Armut durch Globalisierung - Wohlstand durch Regionalisierung». Es ist erschienen im Leopold-Stocker-Verlag, Graz 2000. ISBN 3-7020-0883-7



Artikel 21: Zeit-Fragen Nr.52/53 vom 30. 12. 2002, letzte Änderung am 30. 12. 2002
Artikel 19: Zeit-Fragen Nr. 52/53 vom 30. 12. 2002

Als Mutter in Deutschland, im Irak oder anderswo
Wir wollen keinen Krieg!


von Elke Möller-Nehring, Erlangen

Ich bin Mutter. Mutter von drei kleinen Kindern. Mütter auf der ganzen Welt wollen das gleiche. Wir wollen, dass es unseren Kindern gut geht, wollen Schaden von ihnen fernhalten, sie gesund und glücklich aufwachsen sehen. Uns zerreisst es das Herz, wenn unseren Kindern Leid geschieht. Genauso geht es den Müttern und auch den Vätern im Irak und anderswo.

Der Irak war in den letzten Jahrzehnten Schauplatz blutiger Kriege. Es ging immer um Einfluss, Macht, geostrategische Interessen - wie in allen Kriegen. Es sind Millionen Menschen gestorben, in den Kriegen und durch das Embargo.

Im Golfkrieg wurde die gesamte Infrastruktur des Irak zerstört: Innerhalb der ersten Stunden waren 90 Prozent des gesamten Elektrizitätswesens zerbombt (wenige Tage später alles), nach drei Tagen gab es kein fliessendes Wasser mehr. Gleichzeitig wurden die Abwasserwerke zerstört - die Menschen mussten Trinkwasser aus dem verseuchten Tigris holen. Sämtliche Bewässerungssysteme der Bauern wurden systematisch angegriffen, in einer Provinz sämtliche Lebensmittellager. Die einzige Babynahrungsfabrik wurde an drei aufeinanderfolgenden Tagen bombadiert, ein Drittel der Schafe wurde getötet, 90 Prozent der Geflügelproduktion zerstört. Die Bomben trafen 28 zivile Krankenhäuser, 676 Schulen. Das zivile Verkehrsnetz wurde systematisch zerstört - das alles, um einen Diktator zum Rückzug zu bewegen?

Nein, es ging um die Zerstörung des Irak als lebensfähigen Staat für Generationen. «Amerikanische Technik zermalmte die Wiege der Zivilisation - George Bush nannte es Befreiung.»

Doch es ging noch weiter: Mit dem seit 12 Jahren bestehenden Embargo gegen dieses zerstörte Land werden durch Vorenthaltung lebenswichtiger Güter die Menschen zugrunde gerichtet, ein «langsamer, qualvoller Völkermord» wie Ramsey Clark, ehemaliger US-Justizminister, schreibt. Die Menschen bekommen keine Medikamente, keine Nahrungsmittel. 1,5 Millionen Menschen, davon 500000 Kinder sind an den Folgen des Embargos gestorben. An Unterernährung, an eigentlich gut behandelbaren Krankheiten, an Krebs aufgrund der Tonnen uranhaltiger Munition. Als ob es Menschen gebe, für die die Menschenrechte keine Geltung haben! Angesichts der 500000 infolge des Embargos gestorbenen Kinder sagte Madeleine Albright, damals noch UN-Botschafterin: «Wir denken, dass sie [die Sanktionen] diesen Preis wert sind.» - Wo bleibt der Aufschrei der zivilisierten Welt?

Und der jetzt angekündigte Krieg? Er wird die endgültige Vernichtung des irakischen Volkes bringen. Offensichtlich hat es den Strategen doch zu lange gedauert, die Gier nach dem schwarzen Gold ist zu gross: Der Zeitpunkt ist günstig, endgültig der Welt zu zeigen, wer die einzige Weltmacht ist und wie mit Widerspenstigen verfahren wird - unter dem Deckmantel der Terrorbekämpfung.

Und die Menschen?
Ich bin Mutter. Mütter in aller Welt - im Irak, aber auch in Tschetschenien, in Palästina, in Afghanistan und in all den anderen Ländern, in denen wegen geostrategischer Interessen Kinder, Frauen und Männer getötet, geschunden, ausgehungert, zu Krüppeln gemacht werden - alle Mütter empfinden gleich: Wir wollen in Frieden mit unseren Mitmenschen leben, für unsere Kinder eine friedliche und gerechte Welt schaffen. Verpflichten wir auch Parlament und Regierung darauf! Auf die Einhaltung der Menschenrechte, des Grundgesetzes, der internationalen Konventionen. Ein Nein zur Kriegsbeteiligung heisst auch Nein zu Überflugsrechten und Nein zur Nutzung der US-Basen in diesem schmutzigen Krieg. Erheben wir lautstark unsere Stimmen. Wie sagte doch der Chefstratege der USA? «Wenn das Crescendo der Kriegsgegner zu laut wird, müssen wir den Krieg abblasen.» - Also, das Crescendo kommt!



--------------------------------------------------------------------------------
Zivile Falken, militärische Tauben?

Warum das US-Militär gegen den von George W. Bush forcierten Irak-Krieg opponiert


von Jürgen Rose, Deutschland*
Kurz nachdem die vormalige amerikanische Aussenministerin Madeleine Albright im Dezember 1996 ins State Department eingezogen war, kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung mit General Colin S. Powell, zu jener Zeit US-Generalstabschef. Ursache war ihre betont bellizistische Rhetorik, gepaart mit ihrer Vorliebe für militärische Interventionen. Ihrem Kontrahenten aus dem Pentagon warf sie Lahmheit vor und fragte ihn, warum Amerika denn solch grossartige Streitkräfte hätte, wenn er nur davon abriete, sie auch einzusetzen. Powell sah sich veranlasst, Albright darüber zu belehren, dass amerikanische GIs keine Zinnsoldaten seien, die sich beliebig auf einem weltumspannenden Schachfeld herumschieben liessen.

Powells Argumentation illustrierte eindrücklich, dass innerhalb moderner Streitkräfte mittlerweile Denkweisen vorherrschen, die häufig mehr noch als die Politik von einer Kultur der Zurückhaltung geprägt sind. Gerade professionelle Soldaten wissen nur zu gut, was Krieg bedeutet, und sind daher mitnichten erpicht darauf, ihn am eigenen Leibe zu erleben. Deshalb sind Berufssoldaten entgegen gängiger Vorstellung keine blossen Handwerker des Krieges, sondern vorsichtige Menschen. Darin liegt ihre Zuverlässigkeit.

Der aktuelle Konflikt in den USA zwischen den zivilen politischen Entscheidungsträgern in Pentagon und Weissem Haus und führenden Militärs über die Frage eines Angriffskrieges gegen den Irak illustriert dies einmal mehr. Eine Phalanx von Schreibtischkriegern aus den neokonservativen Kreisen der Republikaner - grösstenteils ohne irgendwelche persönliche Erfahrung in der Welt des Militärs - wirft der militärischen Führung eine fatale Neigung zur Übervorsicht vor. Darüber hinaus heisst es, das Militär übe zuviel Einfluss auf die amerikanische Aussenpolitik aus. Offenbar herrscht innerhalb der bellizistisch gesonnenen politischen Entscheidungselite die Auffassung vor, es handle sich bei dem Terminus Soldat um eine Abkürzung, die ausbuchstabiert bedeutet: «Soll ohne langes Denken alles tun» - und wenn es sterben fürs Vaterland ist.

Indessen scharen sich auf der langen Liste der Kritiker von George W. Bushs Kriegspolitik viele aktive und pensionierte Soldaten. Hervorzuheben ist darunter insbesondere die illustre Gruppe hoher Generäle, nämlich:

US-Aussenminister Colin S. Powell,
der ehemalige Nationale Sicherheitsberater Brent Scowcroft,
der Nahost-Sonderbeauftragte Anthony C. Zinni,
der ehemalige Nato-Oberbefehlshaber Europa, Wesley Clark,
der Oberkommandierende des Golfkrieges 1991, Norman Schwarzkopf,
der ehemalige Generalstabschef John Shalikashvili und
der vormalige Oberbefehlshaber des U.S. Central Command, Joseph Hoar.
Darüber hinaus sind unter den Kriegsgegnern zu nennen der ehemalige Uno-Waffeninspekteur Scott Ritter, Offizier der U.S. Marines, der demokratische Senator John Kerry, Marineoffizier und Vietnamkriegsveteran, sowie der republikanische Senator Chuck Hagel, Infanterist der U.S. Army und ebenfalls Vietnamkriegsveteran. Bei all den Genannten handelt es sich um renommierte - und eben auch kriegserfahrene - Persönlichkeiten. Und allesamt raten sie vor einem übereilten Schlag ohne Koordination mit und Unterstützung durch die Verbündeten ab, fragen nach der Exit-Strategie, warnen vor «mission creep» (dem schleichenden Ausufern des Einsatzes) oder zweifeln die Stichhaltigkeit einer akuten Bedrohung durch Saddam Hussein gleich ganz an.

Auch die Vereinigten Stabschefs der US-Streitkräfte, gestützt auf Kalkulationen der Planer in ihren Stäben, führen gewichtige Gründe an, die sie vor einem Angriff auf Saddam Hussein zurückschrecken lassen:

Dass die irakische Militärmacht nur noch ein Papiertiger sei, könnte sich als fatale Fehleinschätzung erweisen. Zwar sind die Streitkräfte Saddam Husseins im Golfkrieg 1991 und durch die fortlaufenden Angriffe der amerikanischen und britischen Luftwaffe bis heute drastisch dezimiert worden. Auch befinden sie sich technologisch längst nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Dennoch werden die Iraker kämpfen - nicht weil sie Saddam Hussein lieben, sondern weil sie ihr Vaterland und zugleich die muslimische Welt gegen die ungläubigen Invasoren aus dem Westen verteidigen wollen.

Alle historische Erfahrung zeigt, dass kriegerischer Druck von aussen, gepaart mit der Forderung nach bedingungsloser Kapitulation, mitnichten dazu geeignet ist, einen Keil zwischen einen Diktator und sein tyrannisiertes Volk zu treiben. Ganz im Gegenteil führt ein derartiges Vorgehen regelmässig zum innigen Zusammenschluss der Nation gegen den Aggressor. Die besten Beispiele hierfür liefert die Ausrufung des «Grossen Vaterländischen Krieges» durch den kommunistischen Diktator Josef Stalin, als die Sowjetunion von der deutschen Wehrmacht überfallen wurde, oder auch der fanatische Widerstand des Hitlerregimes gegen die weit überlegenen Streitkräftepotentiale der Alliierten bis zum völli gen Zusammenbruch des Deutschen Reiches. Eine Invasion im Irak könnte sich demnach als eine langwierige, äusserst blutige und enorm kostspielige Angelegenheit für das «neue Rom» erweisen.

Zwei Hauptbesorgnisse kristallisierten sich im Zuge der Entwicklung von operativen Konzepten für einen Krieg zum Sturz des Diktators von Bagdad heraus: Zum einen dürfte in diesem Fall für Saddam Hussein jeglicher Anlass zur Zurückhaltung betreffend den Einsatz seiner ihm noch verbliebenen Massenvernichtungswaffen wie noch während des Golfkrieges 1991 entfallen. Die Invasionstruppen der USA müssten mit hoher Wahrscheinlichkeit in einem verstrahlten, vergifteten und verseuchten Umfeld kämpfen, was jegliche Militäroperationen mit kaum zu handhabenden Schwierigkeiten behaftet. Das nach 1991 unter US-Soldaten grassierende Golfkriegssyndrom dürfte nur einen leichten Vorgeschmack der Auswirkungen liefern, mit denen die US-Streitkräfte (und die irakische Zivilbevölkerung versteht sich) diesmal zu rechnen hätten. Zudem liegt auf der Hand, dass Saddam Hussein versuchen wird, Israel mit seinen Massenvernichtungswaffen zu attackieren. Schon 1991 hatte die israelische Regierung für einen solchen Fall unmissverständlich mit einem nuklearen Gegenschlag gedroht. Diesmal besteht höchste Wahrscheinlichkeit, dass es nicht bei einer Drohung bleibt, sondern Bagdad tatsächlich in der nuklearen Glut verdampft.

Die zweite Sorge der US-Militärs betrifft den Umstand, dass sich der irakische Diktator, umgeben von 80000 kampferprobten und -bereiten Soldaten seiner Republikanischen Garde, voraussichtlich in der Metropole am Tigris verschanzen wird. Die Konsequenz für die US-Streitkräfte hiesse, sich auf einen extrem schwierigen und hochriskanten Kampf auf einem urbanen Schlachtfeld einlassen zu müssen. In einem solchen Szenario stellt jedes Haus, jeder Keller, jede Ruine eine kleine Festung dar, die Stück für Stück erobert werden müsste - Stalingrad lässt grüssen. Oder aktueller: Das Desaster der russischen Armee in Grosny Weihnachten 1994, wo Dutzende moderner Kampfpanzer und Hunderte Schützenpanzer in den Ruinen der tschetschenischen Hauptstadt abgeschossen wurden, ganz zu schweigen von den unzähligen Toten und Verwundeten in den Reihen der angreifenden Soldaten. Unvermeidlich wird der Vorteil militärtechnologischer Überlegenheit auf einem solchen Gefechtsfeld stark relativiert. Zwar würden sich die US-Truppen am Ende zweifellos durchsetzen - aber zu welchem Preis?

Der ehemalige General der U.S. Marines, der legendären Elitetruppe der US-Streitkräfte, General Anthony C. Zinni, merkte hierzu kürzlich an: «Ich möchte nicht in die Städte reingesaugt werden. Wir hätten jede Menge Verluste auf unserer Seite, wir würden massenhaft Zivilisten töten und die Infrastruktur grösstenteils zerstören, und schon gar nicht hilfreich wären die Bilder davon auf al-Jazeera.»

Die Liste der von den US-Militärs geäusserten Bedenken und vorgebrachten Argumente gegen den von der politischen Führung forcierten Irak-Krieg lässt sich nahezu beliebig verlängern, doch legen bereits die dargestellten Überlegungen nahe, auf eine multilaterale Konfliktlösung durch beharrliche Diplomatie zu setzen und nicht auf kurzfristig und unilateral angewandte militärische Gewalt.

Eine der entscheidenden Lehren aus Jahrzehnten des kalten Kriegs lautet, dass eine Sicherheitspolitik, die auf eine kluge Mischung von Abschreckung und Entspannung setzt, langfristig einerseits den Frieden sichert und andererseits den politischen Wandel ermöglicht. Es gibt nicht den geringsten Grund, warum eine derartige Politik nicht auch gegenüber dem Irak Erfolg bringen sollte.

Artikel 17: Zeit-Fragen Nr.52/53 vom 30. 12. 2002, letzte Änderung am 30. 12. 2002
Massaker in der afghanischen Wüste Dasht-i-Leili

Schwerwiegender Verstoss gegen die III.Genfer Konvention


gk. Die zivilisierte Welt hat sich - nicht zuletzt durch das herausragende Engagement der Begründer des Internationalen Roten Kreuzes (IKRK) - im humanitären Völkerrecht, unter anderem mit den Genfer Konventionen vom 12.8.1949, Normen geschaffen, um das Leben der vom Krieg betroffenen Menschen entsprechend der unveräusserlichen Würde des Menschen, die jedem Menschen in jeder Situation des Lebens zukommt, zu gewährleisten. Die afghanische Bevölkerung wird seit Jahrzehnten von Krieg und Bürgerkrieg geschunden und geplagt. Seit über einem Jahr führen die USA und ihre Verbündeten ihren völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Afghanistan. Der Uno-Sicherheitsrat fordert seit Jahren auch von allen afghanischen Truppen die Einhaltung der Menschenrechte und des humanitären Völkerrechts (zum Beispiel in den Resolutionen 1214, 1333, 1386). Afghanistan hat die III. Genfer Konvention über die Behandlung von Kriegsgefangenen am 26. September 1956 ratifiziert. Die USA ratifizierten die III. Genfer Konvention am 2. August 1955. Parteien der Konvention sind 190 von 191 Staaten dieser Welt. Sie ist damit für alle Staaten verbindliches internationales Recht.

Die in der Stadt Kundus gefangengenommenen 8000 Taliban und al-Kaida-Kämpfer, die sich dort der Übermacht der Amerikaner und der Nordallianz ergaben und ihre Waffen aushändigten, sind gemäss der III.Genfer Konvention über die Behandlung von Kriegsgefangenen1 (Rotkreuz-Konvention) und Kriegsgefangene2. Im folgenden drucken wir eine Auswahl der relevanten Artikel der gültigen Konventionen ab, gegen die unter anderem verstossen wurde.

1 Der vollständige Text der III. Genfer Konvention ist unter www.admin.ch/ch/d/sr/0.5.html abrufbar. Eine englische Übersetzung aller Genfer Konventionen und der Zusatzprotokolle findet sich auf der Homepage des IKRK unter www.icrc.org/ihl.nsf/WebCONVFULL?OpenView.

2 vgl. Pressemitteilung der Schweizer Regierung vom 22.1.2002, die Staatssekretär Franz von Däniken dem amerikanischen Botschafter in der Schweiz vorgetragen hat, sowie die Stellungnahmen der Hochkommissarin der Uno für Menschenrechte, von amnesty international und des IKRK.

III. Genfer Abkommen über die Behandlung von Kriegsgefangenen, abgeschlossen in Genf am 12. August 1949
Teil I. Allgemeine Bestimmungen
Art. 4 Kriegsgefangene im Sinne des vorliegenden Abkommens sind die in die Gewalt des Feindes gefallenen Personen, die einer der nachstehenden Kategorien angehören:

1. Angehörige von bewaffneten Kräften einer am Konflikt beteiligten Partei, ebenso Angehörige von Milizen und Freiwilligenkorps, die zu diesen bewaffneten Kräften gehören; [...].»

Teil II. Allgemeiner Schutz der Kriegsgefangenen
Art. 12 Die Kriegsgefangenen unterstehen der Gewalt der feindlichen Macht, nicht jedoch der Gewalt der Personen oder Truppenteile, die sie gefangengenommen haben. Der Gewahrsamsstaat ist, unabhängig von etwa bestehenden persönlichen Verantwortlichkeiten, für die Behandlung der Kriegsgefangenen verantwortlich.

Die Kriegsgefangenen dürfen vom Gewahrsamsstaat nur einer Macht übergeben werden, die an diesem Abkommen beteiligt ist, und dies nur, wenn der Gewahrsamsstaat vergewissert hat, dass die fragliche Macht willens und in der Lage ist, das Abkommen anzuwenden. Wenn Kriegsgefangene unter diesen Umständen übergeben werden, übernimmt die sie aufnehmende Macht die Verantwortung für die Anwendung des Abkommens, solange sie ihr anvertraut sind.

Sollte diese Macht indessen die Bestimmungen des Abkommens nicht in allen Punkten einhalten, so hat die Macht, die die Kriegsgefangenen übergeben hat, auf Anzeige der Schutzmacht hin wirksame Massnahmen zu ergreifen, um Abhilfe zu schaffen oder die Rückgabe der Kriegsgefangenen zu verlangen. Einem solchen Verlangen muss stattgegeben werden.

Art. 13 Die Kriegsgefangenen müssen jederzeit mit Menschlichkeit behandelt werden. Jede rechtswidrige Handlung oder Unterlassung seitens des Gewahrsamsstaates, die den Tod oder eine schwere Gefährdung der Gesundheit eines in Gewahrsam befindlichen Kriegsgefangenen zur Folge hat, ist verboten und als schwere Verletzung des vorliegenden Abkommens zu betrachten. Insbesondere dürfen an den Kriegsgefangenen keine Körperverstümmelungen oder medizinische oder wissenschaftliche Versuche irgendwelcher Art vorgenommen werden, die nicht durch die ärztliche Behandlung des betreffenden Kriegsgefangenen gerechtfertigt sind und nicht in seinem Interesse liegen.

Die Kriegsgefangen müssen ferner jederzeit geschützt werden, namentlich auch vor Gewalttätigkeit oder Einschüchterung, Beleidigung und der öffentlichen Neugier. Vergeltungsmassnahmen gegen Kriegsgefangene sind verboten.

Art. 14 Die Kriegsgefangenen haben unter allen Umständen Anspruch auf Achtung ihrer Person und ihrer Ehre. Frauen sind mit aller ihrem Geschlecht geschuldeten Rücksicht zu behandeln und müssen auf jeden Fall die gleich günstige Behandlung erfahren wie die Männer. Die Kriegsgefangenen behalten ihre volle bürgerliche Rechtsfähigkeit, wie sie im Augenblick ihrer Gefangennahme bestand. Der Gewahrsamsstaat darf deren Ausübung innerhalb oder ausserhalb seines Gebietes nur insofern einschränken, als es die Gefangenschaft erfordert.

Art. 15 Der Gewahrsamsstaat ist verpflichtet, unentgeltlich für den Unterhalt der Kriegsgefangenen aufzukommen und ihnen unentgeltlich die ärztliche Behandlung angedeihen zu lassen, die ihr Gesundheitszustand erfordert.

Art. 16 Unter Berücksichtigung der Bestimmungen des vorliegenden Abkommens hinsichtlich Grad und Geschlecht und vorbehaltlich der ihnen auf Grund ihres Gesundheitszustandes, ihres Alters oder ihrer beruflichen Eignung gewährten Vergünstigungen sind alle Kriegsgefangenen durch den Gewahrsamsstaat gleich zu behandeln, ohne Benachteiligung aus Gründen der Rasse, der Staatszugehörigkeit, der Religion, der politischen Meinung oder aus irgendeinem ähnlichen Grunde.

Teil III. Gefangenschaft
Abschnitt I. Beginn der Gefangenschaft
Art. 17 Jeder Kriegsgefangene ist auf Befragen hin nur zur Nennung seines Namens, seinen Vornamens und Grades, seines Geburtsdatums und der Matrikelnummer oder, wenn diese fehlt, einer anderen gleichwertigen Angabe verpflichtet. [...]

Art. 18 Alle persönlichen Effekten und Gebrauchsgegenstände - ausser Waffen, Pferden, militärischer Ausrüstung und militärischen Dokumenten - verbleiben, ebenso wie die Stahlhelme, die Gasmasken und alle anderen zum persönlichen Schutz dienenden Gegenstände, im Besitze des Kriegsgefangenen. Sämtliche Effekten und Gegenstände, die zur Bekleidung und Verpflegung dienen, verbleiben gleicherweise in ihrem Besitze, auch wenn sie zu ihrer offiziellen militärischen Ausrüstung gehören.

Die Kriegsgefangenen müssen stets im Besitze eines Identitätsausweises sein. Der Gewahrsamsstaat hat all denen, die keinen Ausweis besitzen, einen solchen zu verschaffen.

Grad- und Staatsangehörigkeitsabzeichen, Auszeichnungen sowie Gegenstände, die hauptsächlich persönlichen oder gefühlsmässigen Wert haben, dürfen den Kriegsgefangenen nicht abgenommen werden. [...]

Wertgegenstände sowie die abgenommenen Geldbeträge, in jeder anderen Währung als derjenigen des Gewahrsamsstaates, deren Umwechslung vom Besitzer nicht verlangt worden ist, sind vom Gewahrsamsstaat aufzubewahren und dem Kriegsgefangenen bei Beendigung der Gefangenschaft in ihrer ursprünglichen Form zurückzuerstatten.

Art. 19 Die Kriegsgefangenen sollen nach ihrer Gefangennahme möglichst bald in Lager gebracht werden, die von der Kampfzone so weit entfernt sind, dass sie sich ausser Gefahr befinden. [...]

Art. 20 Das Wegschaffen der Kriegsgefangenen soll immer mit Menschlichkeit und unter ähnlichen Bedingungen erfolgen wie die Verschiebungen der eigenen Truppen des Gewahrsamsstaates.

Der Gewahrsamsstaat soll die wegzuschaffenden Kriegsgefangenen mit Trinkwasser und Verpflegung in genügender Menge und mit der notwendigen Bekleidung und ärztlichen Pflege versehen; er soll ferner alle Vorsichtsmassnahmen treffen, um die Sicherheit der Gefangenen während der Wegschaffung zu gewährleisten, und so bald wie möglich ein Verzeichnis der weggeschafften Gefangenen erstellen.

Müssen die Kriegsgefangenen während der Wegschaffung in Übergangslagern untergebracht werden, so soll ihr Aufenthalt in diesen Lagern so kurz wie möglich sein.

Abschnitt II. Internierung der Kriegsgefangenen
Kapitel I. Allgemeines

Art. 22 Die Kriegsgefangenen dürfen nur in Anlagen interniert werden, die auf dem Festland liegen und jede mögliche Gewähr für Hygiene und Reinlichkeit bieten; ausgenommen besondere Fälle, in denen dies ihr eigenes Interesse rechtfertigt, dürfen Kriegsgefangene nicht in Strafanstalten interniert werden. [...]

Kapitel II. Unterkunft, Verpflegung und Bekleidung der Kriegsgefangenen

Art. 25 Die Unterkunftsbedingungen der Kriegsgefangenen sollen ebenso günstig sein wie diejenigen der im gleichen Gebiet untergebrachten Truppen des Gewahrsamsstaates. [...]

Art. 26 Die tägliche Grundration von Nahrungsmitteln soll in Menge, Beschaffenheit und Abwechslung ausreichend sein, um einen guten Gesundheitszustand der Gefangenen zu gewährleisten und um Gewichtsverluste und Mangelerscheinungen zu verhindern. [...] Trinkwasser soll den Kriegsgefangenen in genügender Menge geliefert werden. [...] Sämtliche kollektiven Disziplinarmassnahmen auf dem Gebiet der Ernährung sind verboten.

Abschnitt VI. Beziehungen der Kriegsgefangenen zu den Behörden
Kapitel III. Straf- und Disziplinarmassnahmen

I. Allgemeine Bestimmungen

Art. 84 Abs. 2 Auf keinen Fall darf ein Kriegsgefangener vor ein Gericht gestellt werden, das nicht die allgemein anerkannten wesentlichen Garantien der Unabhängigkeit und der Unparteilichkeit bietet und dessen Verfahren ihm insbesondere nicht die in Artikel 105 vorgesehenen Rechte und Mittel der Verteidigung gewährleistet.

Teil VI. Beendigung der Gefangenschaft
Abschnitt III. Todesfälle von Kriegsgefangenen
Art. 120 Die nach dem diesem Abkommen beiliegenden Muster erstellten Todesurkunden oder die von einem verantwortlichen Offizier beglaubigten Listen aller in Gefangenschaft verstorbenen Kriegsgefangenen werden so schnell wie möglich dem in Artikel 122 vorgesehenen Auskunftsbüro zugestellt. [...] Der Beerdigung oder Einäscherung muss eine ärztliche Leichenschau vorangehen, die den Tod feststellt, die Abfassung eines Berichts ermöglicht und, wenn nötig, die Identität des Verstorbenen feststellt.

Art. 121 Nach jedem Todesfall oder jeder schweren Verletzung eines Kriegsgefangenen, die durch einen Posten, einen anderen Kriegsgefangenen oder irgendeine andere Person verursacht wurde oder versucht sein könnte, sowie nach jedem Todesfall, dessen Ursache unbekannt ist, wird der Gewahrsamsstaat unverzüglich eine amtliche Untersuchung einleiten. [...] Erweist die Untersuchung die Schuld einer oder mehrerer Personen, so ergreift der Gewahrsamsstaat alle Massnahmen zur gerichtlichen Verfolgung der verantwortlichen Person oder Personen.



--------------------------------------------------------------------------------
Ausserdem wurden folgende internationale Regelungen verletzt:

Zusatzprotokolle zur III. Genfer Konvention

Zusatzprotokoll zu den Genfer Abkommen vom 12. August 1949 über den Schutz der Opfer internationaler bewaffneter Konflike vom Juni 1977
Teil II. Verwundete, Kranke, Schiffsbrüchige
Abschnitt I. Allgemeiner Schutz
Art. 11 Abs. 1 (1) Die körperliche und geistige Gesundheit und Unversehrtheit von Personen, die sich in der Gewalt der gegnerischen Partei befinden, die infolge einer in Artikel 1 genannten Situation interniert oder in Haft gehalten sind oder denen anderweitig die Freiheit entzogen ist, dürfen nicht durch ungerechtfertigte Handlungen oder Unterlassungen gefährdet werden. [...] (4) Eine vorsätzliche Handlung oder Unterlassung, welche die körperliche oder geistige Gesundheit oder Unversehrtheit einer Person erheblich gefährdet, [...] stellt eine schwere Verletzung dieses Protokolls dar. [...]»

Teil IV. Zivilbevölkerung
Abschnitt III. Behandlung von Personen, die sich in der Gewalt einer am Konflikt beteiligten Partei befinden
Kapitel I. Anwendungsbereich und Schutz von Personen und Objekten

Art. 75 Grundlegende Garantien

(2) Folgende Handlungen sind und bleiben jederzeit und überall verboten, gleichviel ob sie durch zivile Bedienstete oder durch Militärpersonen begangen werden:

a) Angriffe auf das Leben, die Gesundheit oder das körperliche oder geistige Wohlbefinden von Personen, insbesondere

I) vorsätzliche Tötung,

II) Folter jeder Art, gleichviel ob körperlich oder seelisch,

III) körperliche Züchtigung und

IV) Verstümmelung;

b) Beeinträchtigung der persönlichen Würde, insbesondere entwürdigende und erniedrigende Behandlung, Nötigung zur Prostitution und unzüchtige Handlungen jeder Art,

c) Geiselnahme,

d) Kollektivstrafen

e) die Androhung einer dieser Strafen.


--------------------------------------------------------------------------------
Zusatzprotokoll zu den Genfer Abkommen vom 12. August 1949 über den Schutz der Opfer nicht internationaler bewaffneter Konflike vom Juni 1977
Teil II. Menschliche Behandlung
Art. 4 Grundlegende Garantien. (1) […] Es ist verboten, den Befehl zu erteilen, niemanden am Leben zu lassen. [...]

Teil III. Verwundete, Kranke und Schiffsbrüchige
Art. 7 Schutz und Pflege. (1) Alle Verwundeten, Kranken und Schiffsbrüchigen werden geschont und geschützt [...]. (2) Sie werden unter allen Umständen mit Menschlichkeit behandelt und erhalten so umfassend und so schnell wie möglich die für ihren Zustand erforderliche Pflege und Betreuung. [...]»


--------------------------------------------------------------------------------
Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte vom 13.12.1966
Teil III.
Art. 7 Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden. [...]

Art. 10 (1) Jeder, dem seine Freiheit entzogen ist, muss menschlich und mit Achtung vor der dem Menschen innewohnenden Würde behandelt werden. [...]

Art. 14 (1) Alle Menschen sind vor Gericht gleich. Jedermann hat Anspruch darauf, dass über eine gegen ihn erhobene strafrechtliche Anklage oder seine zivilrechtlichen Ansprüche und Verpflichtungen durch ein zuständiges, unabhängiges, unparteiisches und auf Gesetz beruhendes Gericht in billiger Weise und öffentlich verhandelt wird. [...]



Artikel 14: Zeit-Fragen Nr.52/53 vom 30. 12. 2002, letzte Änderung am 30. 12. 2002
Das Massaker in Afghanistan - haben die Amerikaner zugesehen?»

Gegen erheblichen Druck aus dem US-Aussenministerium zeigte das Erste Deutsche Fernsehen (ARD) den Dokumentarfilm des irischen Autors Jamie Doran.


gk. Mit erheblichem Aufwand versucht die amerikanische Regierung seit langem, die Oberhoheit über die Berichterstattung ihrer Kriegsführung zu behalten. Monatelang hat der mit internationalen Preisen ausgezeichnete irische Dokumentarfilmer, Autor und frühere BBC-Filmemacher Jamie Doran in Eigenregie und eigenem Auftrag in Afghanistan recherchiert und unter extrem gefährlichen Bedingungen erschreckende Kriegsgeschehnisse der Öffentlichkeit zugänglich gemacht: Mehrere dokumentierte Zeugenaussagen und gefilmte Greuelstätten weisen darauf hin, dass Ende November/Anfang Dezember 2001 in der Nähe des inzwischen berüchtigten und völlig überfüllten Gefängnisses von Scheberghan in der Wüste Dasht-i-Leili Tausende kriegsgefangene Taliban zumindest im Beisein amerikanischer Soldaten grausam hingerichtet wurden.

Rumsfeld: «Ich hoffe, dass sie entweder umgebracht oder gefangen werden.»
Nachdem die strategisch wichtige Stadt Masar in die Hände des berüchtigten Warlords der Nordallianz, General Abdul Raschid Dostum, gefallen und kurz danach auch Kabul erobert war, flohen die Taliban in Richtung Süden in die Stadt Kundus. Auch hier wurden sie bald von der Übermacht amerikanischer Luftangriffe und der Nordallianz eingekesselt, mussten sich ergeben oder konnten weiter nach Süden fliehen. In Dorans Interview berichtet der damals verhandlungsführende General Amir Jhan, wie er ein Blutvergiessen bei Kundus verhindern konnte. Im Beisein einiger Nordallianz-Generäle, einiger Engländer und Amerikaner wurde ein Waffenstillstand ausgehandelt. Während aus den USA Rumsfeld drohte: «Ich hoffe, dass sie entweder umgebracht oder gefangengenommen werden», einigte man sich am 21. November, dass sich die gesamten eingekesselten Taliban gegen das Versprechen, am Leben gelassen zu werden, der Nordallianz ergeben. 8000 Kriegsgefangene zählte General Jhan. Etwa 470 von ihnen wurden nach Kalai Janghi überführt. Dort kam es ein paar Tage später zu dem bekannt gewordenen Gefangenenaufstand, als zwei CIA-Agenten al-Kaida-Gefangene «vernahmen». Im oberirdischen Teil dieses Gefangenenlagers war nach dreitägigem Bombardement niemand mehr am Leben. Die Weltöffentlichkeit interessierte sich sodann für den in den Tunneln gefundenen amerikanischen Taliban-Kämpfer John Walker Lind, der dort mit einigen wenigen überlebt hatte. Keine Beachtung fanden hingegen die restlichen Kriegsgefangenen aus Kundus, die offensichtlich ebenso der Rache für diesen Aufstand zum Opfer fielen.

Tausende von Kriegsgefangenen bei brütender Hitze in Lkws eingepfercht
Nach übereinstimmenden Berichten der von Doran gefilmten Augenzeugen waren die Gefangenen zunächst in das Durchgangslager Fort Kalai Zeini gebracht worden, an der Strasse von Masar nach Schiberghan. Anschliessend sollten sie nach Schiberghan gebracht und verhört werden. Eventuell stand dann Guantanamo auf Kuba als nächste Station an. In Kalai Zeini zwang man die Kriegsgefangenen bei brütender Hitze in 25 geschlossene, unbelüftete Lastwagencontainer - etwa 200 Mann wurden in jeden Container gepfercht.

Ein beteiligter afghanischer Soldat berichtet Doran, dass die Kommandeure befahlen, ohne Rücksicht auf Verluste Löcher in die Container zu schiessen. Ein Taxifahrer berichtet, dass er gesehen hat, wie an einer Tankstelle Ströme von Blut aus den Containern flossen. Ein weiterer Zeuge erzählt, dass die Gefangenen vier bis fünf Tage vor dem viel zu kleinen Gefängnis in Schiberghan in den Containern eingepfercht bleiben mussten, ohne dass sich irgend jemand um ihre Not gekümmert hätte. In jedem Container starben so über 150 Menschen. Amerikanische Soldaten hätten schliesslich den Befehl gegeben, die Container mit ihrer grausigen Fracht aus der Stadt zu bringen, bevor sie von Satelliten gefilmt würden. Doran fand zwei beteiligte Lastwagenfahrer, die ihn unabhängig voneinander zu derselben erschütternden Stelle in der wenige Kilometer von Schiberghan entfernten Wüste Dasht-i-Leili führten. Der Film zeigt eine grössere, hügelige Wüstenfläche, übersät mit menschlichen Knochen, Kleidungsstücken und Patronenhülsen. Der Fahrer berichtet: «Ich bin dreimal hierher gefahren und habe jedes Mal etwa 150 Gefangene gebracht. Sie haben geschrien und geweint, als sie erschossen wurden. Ausser mir haben etwa zehn bis fünfzehn andere Fahrer die gleiche Fahrt gemacht.» Auch hier wird wieder berichtet, dass 30 bis 40 amerikanische Soldaten anwesend waren, die nichts gegen das Massaker unternommen haben.

Anwesende US-Soldaten hätten nichts gemerkt
Nachdem die amerikanische Regierung dieses schreckliche Massaker zunächst abstritt, glaubt sie sich nach einem Enthüllungsbericht im Nachrichtenmagazin Newsweek mit dem Zugeständnis davonschleichen zu können, am Gefängnis von Schiberghan seien zwar amerikanische Soldaten gewesen, aber die hätten nichts gemerkt. Sie forderten die afghanische Regierung ihres Statthalters Karzai, die noch nicht einmal allein in der Lage ist, Kabul ruhig zu halten, auf, eine Untersuchung der Ereignisse einzuleiten. Doran weist darauf hin, dass an dem Massaker Schergen von Warlord Dostum beteiligt waren. Dostum ist inzwischen stellvertretender Verteidigungsminister in der «Regierung» Karzai. Ein wichtiger Kollege und Zeuge Dorans berichtet, kurzzeitig im Besitz einer Videokassette von Dostums Leuten gewesen zu sein, auf der die Massakerbeteiligung amerikanischer Soldaten dokumentiert wird. Er wurde zusammengeschlagen, die Kassette wurde ihm wieder gestohlen. Doran vermutet, mit ihr hätte Dostum ein Pfand in der Hand, mit dem er die Amerikaner gut erpressen könne.

Zeugen wollen vor der Uno aussagen
Jamie Doran stellt fest, dass keiner seiner Zeugen für seine Aussagen Geld bekommen hätte. Aus Schutzgründen hatte er sie verfremdet aufgenommen, trotzdem sind inzwischen zwei Zeugen umgebracht und andere bedroht worden. Weiterhin sind sie bei entsprechendem Zeugenschutz bereit, vor einer internationalen Untersuchungskommission, der Uno oder in einem Gerichtsprozess ihre Aussagen zu diesem Kriegsverbrechen zu beeiden. Nicht nur Doran, sondern auch Vertreter der Organisation Ärzte für Menschenrechte, deren Forensikexperte William Haglund erst vor wenigen Tagen aus der blutgetränkten Wüste Dasht-i-Leili zurückgekommen ist, fordern, die Sicherung dieses Massengrabes, damit keine Spuren beseitigt werden. Wegen der jetzigen extremen klimatischen Bedingungen bleibt die Stätte bis zum Frühjahr ungeschützt. Der Menschenrechtsanwalt Andrew McEntee weist im Film darauf hin, dass es sich bei diesem Massaker nicht nur um einen eklatanten Bruch der Genfer Konventionen handelt, sondern auch um eindeutige Verstösse gegen amerikanisches Recht.

NDR beugt sich dem Druck nicht
In einer Presseerklärung (www.ndr.de/ndr/derndr/presse/archiv/20021217_2.html) des für die Filmübertragung verantwortlichen Norddeutschen Rundfunks (NDR) erwidert der verantwortliche Leiter des Programmbereichs Thomas Schreiber auf den Versuch der amerikanischen Regierung, den Film absetzen zu lassen: «Alle Augenzeugen, die in der Dokumentation über die Vorgänge im Gefängnis von Sheberghan und am Ort des Massengrabes in Dasht-i-Leili zu sehen sind, berichten übereinstimmend, dass amerikanische Soldaten an diesen beiden Orten anwesend waren. Der Sprecher des US-Aussenministeriums Larry Schwartz hatte dpa zufolge erklärt, dass die Aussagen der ARD-Dokumentation Ðvollständig falsch und bereits widerlegtð seien. Dies steht in deutlichem Widerspruch zur Mitteilung des Pentagons, dass bislang keine Untersuchung der Vorgänge durch die US-Streitkräfte stattgefunden hat. Zur zweifelsfreien Aufklärung notwendig wäre also eine interne Untersuchung des amerikanischen Verteidigungsministeriums sowie die Exhumierung der Massengräber, die Obduktion der Leichen und die Identifikation der Toten durch das UNHCR.»

Europa-Parlament startet Untersuchung
Der Film wurde inzwischen auch vom italienischen RAI und dem britischen Channel 5 gezeigt. Filmauszüge wurden dem Deutschen Bundestag und dem Europäischen Parlament in Strassburg bereits im Juni vorgeführt, worauf in der zweiten Juli-Woche Europa-Parlamentsabgeordnete mehrerer Fraktionen zusammen mit Menschenrechtsorganisationen vor Ort in Afghanistan eine Untersuchung starten wollten. Im Berliner Auswärtigen Amt entwickelte man die «Idee», eine «Art Wahrheitskommission in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen» vorzuschlagen und bat die US-Regierung - bisher ohne öffentliche Resonanz - um Aufklärung. Obwohl schon damals einzelne Medien das Thema aufgriffen und der Saal im Europa-Parlament brechend voll war, war bei der rot-grünen Regierungskoalition das Massaker bisher «kein Thema». Doran fordert weiterhin zu Recht eine internationale, unabhängige Untersuchung und führte laut der Nachrichtensendung «heute» im Bundestag am 18. Dezember im Berliner Ausschuss für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe aus, «dass viele Menschenrechtsverletzungen und Greueltaten in Afghanistan verübt worden seien. Das Massengrab in der Region Masar-i-Sharif sei lediglich ein Einzelfall, den er dokumentiert habe.»


Artikel 13: Zeit-Fragen Nr.52/53 vom 30. 12. 2002, letzte Änderung am 30. 12. 2002
--------------------------------------------------------------------------------
USA planen Einsatz von Anti-Personen-Minen

er. Spiegel online zitierte am 11. Dezember einen Bericht der US-Zeitung «USA Today», aus dem hervorgeht, dass das Pentagon trotz internationalem Verbot Anti-Personen-Minen in die Golfregion transportiert und bei einem Krieg gegen den Irak zum Einsatz bringen will. Der demokratische Senator Patrick Leahy bezeichnete es zu recht als einen «schrecklichen Fehler», Anti-Personen-Minen im Irak einzusetzen. 15000 bis 20000 Menschen kommen jedes Jahr durch Anti-Personen-Minen ums Leben. 80 Prozent der Opfer sind Zivilisten, ein Drittel davon Kinder.

Die Verwendung von Anti-Personen-Minen ist seit 1999 durch die «Internationale Konvention zum Verbot von Anti-Personen-Minen» verboten. 1997 erhielt die Internationale Anti-Personen-Minen-Kampagne, die wesentlich zum Zustandekommen der Konvention beigetragen hat, den Friedensnobelpreis.

Die Grossmächte USA, Russland und China weigerten sich aber, den Vertrag zu unterzeichnen.

Alle 90 Minuten wird ein Kind durch eine Landmine verstümmelt oder getötet. Die weltweit über 100 Millionen Landminen verwandeln Weiden, Wasserstellen und Wälder in tödliche Fallen. Sie verhindern die Rückkehr von Flüchtlingen und blockieren nach dem Ende kriegerischer Auseinandersetzungen Handel und Verkehr.



Artikel 12: Zeit-Fragen Nr.52/53 vom 30. 12. 2002, letzte Änderung am 30. 12. 2002
Zum Artikel-Anfang: auf den roten Balken klicken!
Scott Ritter zur Situation im Irak
Nichts übersehen?


Pitt: Sie sind sicher, dass bei den Inspektionen nichts übersehen wurde?
Ritter: Zwischen 1994 und 1998 überprüften Waffeninspekteure sämtliche chemischen Produktionsstätten des Irak; es wurden hochempfindliche Messinstrumente und Kameras installiert und unangemeldete Inspektionen durchgeführt. Wir fanden keine Belege dafür, dass Kapazitäten zur Herstellung verbotener Substanzen zurückgehalten oder wiederaufgebaut wurden. Mobile Inspektionsteams durchkämmten den Irak mit hochempfindlichen Sensoren, die Laserstrahlen ausschicken und die Inhaltsstoffe der Partikel untersuchen, die die Strahlen passieren. Diese Geräte positionierten wir in Windrichtung der chemischen Anlage, und so konnten wir genau sagen, was da jeweils emittiert wurde. Obwohl es nicht zu unseren Aufgaben gehörte, waren wir in der Lage, irakische Luftabwehranlagen aufzuspüren, weil die Laserstrahlen auch Salpetersäure anzeigten, ein Oxidationsmittel, das als Treibstoff für Scud-Raketen verwendet wird. Wir lokalisierten die Quelle und entdeckten mehrere Kilometer entfernt liegende irakische SA-2-Luftabwehrraketenstellungen. Die Dinger arbeiten äusserst genau.

Pitt/ Ritter, Krieg gegen den Irak, S. 52f.

«Wir fanden niemals einen Beweis»
Und Ihre Kontrollen waren gründlich genug ... ?
Wir waren sehr effektiv. Immer wenn eine irakische Delegation den Irak verliess, bekamen wir einen Wink; wir fanden heraus, wohin sie unterwegs waren, mit wem sie sich trafen und was sie kauften. Wir fingen Telex- und andere Nachrichten ab und installierten Abhöreinrichtungen in Hotels. Aber wir fanden nie einen Hinweis darauf, dass sie versuchten, verbotenes Waffenmaterial zu kaufen. Im Irak führte ich bei diesen Firmen unangekündigte Inspektionen durch und prüfte ihre Unterlagen. Dabei fanden wir interessante Dinge heraus, beispielsweise dass mindestens sechzig Franzosen im Auftrag des Irak Scheinfirmen in Frankreich betrieben. Aber bei der Überprüfung dieser Firmen stellten wir fest, dass sie nichts mit Massenvernichtungswaffen zu tun hatten. Unsere Erkenntnisse mögen für die Franzosen und für andere von grossem Interesse gewesen sein, aber nicht für uns. Auch jetzt noch, wo die Inspekteure nicht mehr im Irak operieren, sind die Geheimdienste anderer Länder in der Lage, sofort alle Aktivitäten aufzudecken, mit denen der Irak versucht, sich verbotene Güter zu beschaffen.

Pitt/ Ritter, Krieg gegen den Irak, S. 56f.

Und al-Kaida?
Bleiben noch die Verbindungen zu al-Kaida.
Dieser Verdacht ist nun wirklich lächerlich. Saddam ist ein säkularer Diktator. Er hat in den vergangenen dreissig Jahren den islamischen Fundamentalismus bekämpft und ihn zerschlagen. Er führte nicht zuletzt auch wegen des islamischen Fundamentalismus Krieg gegen den Iran. Die Iraker haben heute Gesetze, wonach jemand, der für den Wahabbismus Anhänger wirbt, mit dem Tod bestraft wird; dies gilt nicht nur für den Wahabbismus, sondern für den Islam überhaupt, aber der Hass auf die Wahabbiten, zu denen auch Usama bin Ladin gehört, ist besonders gross. Usama bin Ladin seinerseits hasst Saddam Hussein schon lange. Er bezeichnete ihn als einen Abtrünnigen, der getötet werden müsse.

Pitt/ Ritter, Krieg gegen den Irak, S. 67f.

Die Atombombe
Sie haben das amerikanische Militär als die grösste Tötungsmaschine der Geschichte bezeichnet.
Wir können wirkungsvoller töten als irgendwer sonst auf der Welt. Die Frage lautet: Was kann uns daran hindern? Wenn es um Kriegführung in Städten geht und darum, in bebauten, von Zivilisten dicht bevölkerten Gebieten bestimmte Leute aufzustöbern, sind unsere Handlungsmöglichkeiten sehr begrenzt. Das heisst, dass wir auch beträchtliche Verluste hätten. Unser Blutzoll wird in die Hunderte, wenn nicht sogar in die Tausende gehen.

Und im denkbar schlimmsten Fall ... ?
Falls die ganze Sache schiefläuft und 70000 Amerikaner abgeschnitten im Irak nur mehr darauf warten können, vernichtet zu werden, werden wir die Atombombe einsetzen. Daran gibt es keinen Zweifel. Wir werden die Atombombe einsetzen. An diesem Krieg ist alles schlecht. Dieser Krieg wird nicht gut enden.

Pitt/ Ritter, Krieg gegen den Irak, S. 89.

Wer sind die Hintermänner?
Von wem in der amerikanischen Regierung geht dieser Druck aus, einen Militärschlag zu führen? Kürzlich äusserte sich Condoleezza Rice [Sicherheitsberaterin von George W. Bush] in dem Sinne, dass es anscheinend nur zwei Optionen gebe: gar nichts zu tun oder Krieg zu führen.
Condoleezza Rice hat nichts zu entscheiden.

Sie ist ein Sprachrohr. Aber für wen?
Für Donald Rumsfeld, Paul Wolfowitz und Richard Perle.

Weshalb?
Weil sie alle aus dem Umfeld einer neokonservativen Denkfabrik kommen, die äusserst enge Beziehungen zu Israel unterhält und die den Irak als Bedrohung für Israel und die Vereinigten Staaten ansieht. Sie haben sich ideologisch, intellektuell und politisch darauf eingeschworen, Saddam Hussein zu beseitigen.

Pitt/ Ritter, Krieg gegen den Irak, S. 89f.

Was ist die Ideologie der Neokonservativen?
Wie würden Sie «neokonservativ» definieren? Ich frage deshalb, weil ich weiss, dass Sie Republikaner sind und Bush im Jahre 2000 unterstützt haben.
Ich würde als neokonservativ all jene bezeichnen, die alles zurückweisen, was ausserhalb ihres ideologischen Systems liegt. Ich glaube, ein Konservativer kann auch jemandem mit moderaten Ansichten zuhören und zumindest andere Auffassungen in Betracht ziehen. Aber Neokonservative sind so sehr in ihrer Ideologie verfangen, dass sie nichts anderes mehr in Betracht ziehen. Im Hinblick auf den Irak sind Neokonservative diejenigen, die im vergangenen Jahrzehnt in bestimmten Denkfabriken gewirkt haben - das American Enterprise Institute fällt mir da ein - und dort etwas entwickelt haben, was ich, ehrlich gesagt, nur als Meinung einer Randgruppe bezeichnen kann.

Nachdem es Bush mit der Wahl nicht geschafft hatte, das Mandat zu bekommen, das er gebraucht hätte, um die Demokraten und moderatere Stimmen für sich zu gewinnen, musste er auf seine neokonservative Basis zurückgreifen, wodurch plötzlich diese Leute mit ihrer extremen Haltung zum Irak an Gewicht gewannen. Sie sind tatsächlich nicht repräsentativ für das vorherrschende Denken in Amerika. Aber sie sitzen jetzt an den Schalthebeln der Regierungsmacht …

… und des Militärs.
Insbesondere im Pentagon. Donald Rumsfeld war politisch bereits tot. Kein Mensch glaubte, dass Donald Rumsfeld noch irgend etwas ausrichten könnte. Paul Wolfowitz galt als tollwütiger Irrer von der extremen Rechten. Und nicht ohne Grund nennt man Richard Perle den «Fürsten der Finsternis». Von diesen dreien glaubte man, sie würden den Rest ihres politischen Lebens damit verbringen, aus dem Hinterhalt ihre Giftpfeile abzuschiessen, wie sie es zuvor schon zehn Jahre getan hatten. Und jetzt, mit einem Schlag, sind sie die Drahtzieher.

Ziemlich gefährliche Zeiten!
Extrem gefährliche.


Pitt/ Ritter, Krieg gegen den Irak, S. 91f.



Pitt, William R. /Ritter, Scott, Krieg gegen den Irak. Was die Bush-Regierung verschweigt. Köln 2002.



Artikel 3: Zeit-Fragen Nr.52/53 vom 30. 12. 2002, letzte Änderung am 30. 12. 2002
#555

Sehr interessant was da "Scott Ritter"
sagt.

Im Moment stehen die sowieso mit ihrem
"Massenvernichtungswaffen-Syndrom" ein bischen
bescheurt da,
denn von der Rangfolge müsste ja jetzt erst mal
in Nordkorea das Problem der Massenvernichtungswaffe
atombombenfähiges Plutonium beseitigt werden.

Aber Rohöl ist wichtiger deshalb zurerst
die Massenvernichtungswaffen im Irak suchen.
Über 900 tote US-Soldaten bisher in Afghanistan.
Tendenz: stark ansteigend

http://www.rense.com/general33/date.htm


Over 900 US Dead In Afghanistan To Date

From Dr. Mohammed Daud Miraki, MA, MA, PhD
(An Afghan American)
1-2-3


Dear Mr. Rense:

I would like to give you the news that among the hundreds of American soldiers killed during the past year in Afghanistan, on December 31, seven more American troops died in a shoot-out with Pashtun (Afghan) tribesmen (Pakistani Militias) near Angoor Ada.

Thus far, the USA has lost near 900 soldiers and officers in Afghanistan, and believe me this will not be the end of it. In Operation Anaconda alone, 177 American soldiers were killed and 16 helicopters shot down.

American military leaders are cowards because they fight from 35,000 ft with their B52s.

How did I secure the information? Research, Research and Research -- information came from inside Afghanistan, Pakistan and other sources. My upcoming manuscript will put all the doubts at rest concerning the US "success" in Afghanistan.

The following article is from the BBC and located at:
http://www.sabawoon.com/news.asp?id=11989&view=detail

Sincerely,
Dr. Mohammed Daud Miraki


Seven US Soldiers Reportedly Killed In Clashes On Pakistani-Afghan Border

1-1-03

(BBC) - Excerpt from report by Mushtaq Yusufzai entitled: "Situation tense after Pak, US troops clash" carried by Pakistani newspaper `The News` web site on 1 January.

PESAHWAR -- The situation remained tense at Angoor Adda (Pak-Afghan border near Paktika Province) on Tuesday 31 December following clashes between Pakistan`s paramilitary troops and US soldiers a day earlier.

Reliable sources from Angoor Adda told The News that following the Monday incident, Pakistan deployed its regular army to assist its already deployed paramilitary forces, Waziristan Scouts, to safeguard the border.

In the wee hours on Tuesday, unidentified attackers from inside Afghanistan again fired 12 rockets on Angoor Adda. The sources said a week ago, unknown assailants started firing on the US troops when they were on routine mobile duty at the nearby Paktika Province.

The US troops in retaliation killed Said Mohammad, a resident of Wana, headquarters South Waziristan Agency. The body was later brought to his hometown for burial.

A large number of people after attending funeral of Said Mohammad staged demonstrations against the US troops. On Monday the US troops came under fire from unknown assailants at the Pak-Afghan border. The US troops asked Pakistan`s paramilitary troops to hand over the accused.

The sources said that officials of the paramilitary forces told the US troops that they have no knowledge about whereabouts of attackers. This enraged the US troops who tried to cross the Pak-Afghan border forcibly, which was strongly resisted by the Waziristan Scouts.

According to unconfirmed reports, heavy firing took place between the two sides resulting in the killing of seven US troops and injuring of one soldier from Waziristan Scouts.

The sources said Wana officials rushed to the area and avoided bloodshed.

Following the exchange of fire, the US gunship helicopters targeted a double-storey madrasah-cum-mosque religious seminary and mosque owned by Maulana Mohammad Hassan, former Taleban official and close relative of Said Mohammad.

The US forces dropped three missiles on the madrasah. Two fell on the madrasah destroying its walls and rooms while one fell on the nearby ground, the sources said. No casualty was reported as the Maulana has already vacated the madrasah.

Till the filing of this report, officials of both sides were said to be in a meeting on the border to normalize the situation.
USA - strongest possible sell !
Lug´und Trug, wo man hinsieht!
Es folgt im nächsten Posting von mir dann gleich noch ein Spiegel-online-Bericht, wie Nord-Korea diese verlogenen Spruchbeutel gnadenlos entlarvt.


SPIEGEL ONLINE - 02. Januar 2003, 19:20
URL: http://www.spiegel.de/unispiegel/wunderbar/0,1518,229074,00.…

Betrugsvorwürfe

US-Forscher vertuschten angeblich Schwächen an Abwehrraketen

Um eine der renommiertesten Universitäten der USA bahnt sich ein Betrugsskandal an: Das Massachusetts Intitute of Technology (MIT) soll einem Zeitungsbericht zufolge technische Probleme an der geplanten Nationalen Raketenabwehr vertuscht haben.


AP

Massachusetts Institute of Technology: Betrugsvorwürfe aus den eigenen Reihen


New York - Wie die "New York Times" berichtet, zwang der renommierte MIT-Professor Theodore Postol die Universität zu einer offiziellen Untersuchung. Postol, ein erklärter Gegner des Raketenabwehr-Programms der US-Regierung, wirft dem Lincoln Laboratory des MIT vor, Beweise für ernsthafte Schwachstellen an einem zentralen Bestandteil der Nationalen Raketenabwehr verheimlicht zu haben. Dabei handelt es sich um die Sensoren einer Boden-Luft-Rakete, die feindliche Raketen im Anflug zerstören soll.

Bereits 1995 hatte eine frühere hochrangige Mitarbeiterin des Rüstungsunternehmens TRW ihren Ex-Arbeitgeber beschuldigt, Testergebnisse über den Prototypen des Raketenabwehr-Geschosses gefälscht zu haben. Dabei ging es um einen Sensor, der echte feindliche Raketen von Attrappen unterscheiden soll - eines der technisch am schwierigsten zu lösenden Probleme der umstrittenen Nationalen Raketenabwehr.

Unter der Regie des mit Mitteln der US-Regierung finanzierten Lincoln Laboratory, eine der namhaftesten Einrichtungen des MIT, wurde eine Untersuchung über die Vorwürfe angefertigt. Auf Grund der Studie sprachen US-Bundesbehörden die Rüstungsfirma vom Fälschungsverdacht frei.

Später aber stellte laut "New York Times" ein Untersuchungsausschuss des US-Kongresses einen schweren Webfehler in der Untersuchung fest: Das Lincoln Laboratory hatte nicht etwa eigenhändig die Rohdaten der Raketentests ausgewertet, sondern lediglich Daten benutzt, die bereits von TRW bearbeitet worden waren. Das Rüstungsunternehmen aber, so der Bericht der Ermittler, habe die Leistung seines Anti-Raketen-Sensors bei weitem übertrieben und "hochgradig irreführende" Informationen gegeben.

Die Universität wies die Vorwürfe scharf zurück: "Wissenschaftliche Integrität ist das grundlegende Prinzip für unsere Forschung", betonte das MIT gegenüber der Zeitung. "Jeder Vorwurf einer Abweichung von diesem Prinzip muss ernst genommen werden, und das hat das MIT in diesem Fall getan."

Postol aber, der laut "New York Times" bereits vor 20 Monaten erstmals eine offizielle Untersuchung an der Universität verlangt hatte, legt nach: "Das könnte eine der größten Betrugsaffären sein, die es an großen US-Universitäten jemals gegeben hat."

Postol hat sich einen Namen als hartnäckiger Regierungskritiker gemacht, der von Gegnern wegen seines Fachwissens gefürchtet wird. Bekannt wurde er nach dem Golfkrieg von 1991. Das Pentagon hatte damals behauptet, die "Patriot"-Abwehrraketen hätten nahezu alle Scud-Raketen abgeschossen, die der Irak auf Israel und Saudi-Arabien gefeuert hatte. Postol aber sagte, die "Patriots" hätten ihr Ziel fast immer verfehlt. Zunächst wurde der Professor für seine Behauptung belächelt - im Januar 2001 aber gab das Pentagon ihm kleinlaut Recht.
SPIEGEL ONLINE - 02. Januar 2003, 18:50
URL: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,229067,00.html

Nordkorea-Krise

Wie ein irrlichternder Diktator dem US-Präsidenten die Glaubwürdigkeit raubt

Von Alexander Schwabe

Mit viel Geschrei zieht die amerikanische Regierung gegen den Irak. Das weit gefährlichere Atomrüsten Nordkoreas begleiten die Kriegstreiber in Washington auffällig schweigsam. US-Präsident Bush gerät in Bedrängnis: Seine als Garantie amerikanischer Unverwundbarkeit gedachte Doktrin des Präventivkrieges droht, schon nach wenigen Monaten ihre Glaubwürdigkeit zu verlieren.


REUTERS

George W. Bush: Ärger mit Nordkorea


Hamburg - Die Situation für die US-Regierung ist alles andere als bequem. Ihr Präsident George Bush rüstet mit aller Macht gegen den Irak, obwohl es derzeit sehr schwierig ist, einen plausiblen Grund für eine Invasion anzugeben. Gleichzeitig brüskieren die nordkoreanischen Machthaber in Pjöngjang die Supermacht ein ums andere Mal, indem sie ihr Atomprogramm unverhohlen vorantreiben. Mit aller Unverfrorenheit gefährden sie zusehends die Stabilität in Ostasien, die nach der letzten Nordkorea-Krise Anfang der neunziger Jahren hergestellt worden war.

Seit Nordkorea unverhohlen sein Atomprogramm verfolgt, ist klar: Die amerikanische Isolierungstaktik zeitigte keinen Erfolg. Schon heute ist der Staat in der Lage, Nukleartechnologie an andere Staaten oder an terroristische Gruppen zu liefern. Wenig beruhigend ist dabei die Tatsache, dass das Land bisher nur über Kurzstreckenraketen verfügt hat. Schon morgen könnten nordkoreanische Raketenbauer Langstreckenraketen entwickeln oder diese von anderen Staaten wie etwa Pakistan einkaufen.

Während des Wahlkampfes hatte US-Präsident George W. Bush immer wieder die nordkoreanische Gefahr heraufbeschworen, um die Anschaffung eines neuen Raketenabwehr-Systems zu begründen. Nordkorea habe, so Bush, ein bedeutendes Arsenal an Raketen, die Südkorea, Japan oder die rund 100.000 Amerikaner, die in Fernost stationiert sind, treffen könnten. (Saddam Hussein dagegen verfügt, soweit bekannt, lediglich über Scud-Raketen mit weit geringerer Reichweite.)

Heute ist Bush schweigsam geworden, was Nordkorea angeht. So wird jeder weitere Tag der Duldung der Machenschaften der nordkoreanischen Machthaber zu einem Tag, an dem seine Regierung an Glaubwürdigkeit verliert. Denn es ist schwer zu vermitteln, warum die im September ausgerufene Doktrin eines Präventivschlages zum Schutze der Vereinigten Staaten vor Massenvernichtungsmitteln nur auf den Irak, nicht aber auf das weit gefährlicher erscheinende Nordkorea angewandt wird.


REUTERS/ DigitalGlobe

Satellitenaufnahme einer Nuklear-Anlage in Nordkorea


Die US-Regierung setzte sich selbst unter Druck: Noch im Dezember verkündete sie vollmundig: "Wir werden den gefährlichsten Regimen und Terroristen der Welt nicht erlauben, uns mit den zerstörerischsten Waffen der Welt zu bedrohen." Nur: Nordkorea - von Präsident Bush zur "Achse des Bösen" gezählt - scheint davon ausgenommen zu sein.

Die USA müssen irrlichternden Machthabern wie Nordkoreas Kim Il Sung zusehends als zahnloser Tiger erscheinen. Sie trommeln gegen den Irak, fahren Truppen am Golf auf, doch ihre Rhetorik gegen ähnlich gefährliche oder noch riskantere Staaten hat bisher keine Konsequenzen. Die Rede von der "Achse des Bösen" erscheint wie ein großer Bluff, schreibt Leon Fuerth, Nationaler Sicherheitsberater von Vizepräsident Al Gore von 1993 bis 2000, in der "New York Times". Die Glaubwürdigkeit Bushs und die neue Doktrin des Präventivkrieges verlieren an Wirkung, bevor sie diese entfalten konnte.

Die Amerikaner befinden sich in einer Zwickmühle. Kommt Nordkorea seinem Ziel näher, sie zu Verhandlungen zu zwingen, oder aber baut es seine Nuklearmacht aus? Sollte sich Bush mit Nordkorea diplomatisch verständigen, signalisiert er den Diktatoren der Welt, sie könnten Verhandlungen mit den USA dadurch erreichen, dass sie diese nur stark genug unter Druck setzen. Sollte er Nordkorea nicht vom weiteren Ausbau des Atomprogramms abbringen, bliebe als einzige wirksame Lösung ein Angriff.

Unguter Nebeneffekt eines Versagens der US-Regierung in der Nordkorea-Frage: Amerika-befreundete Staaten wie etwa Japan oder Südkorea würden die Sicherheitsgarantie der USA in Frage stellen und sich in Zukunft möglicherweise auf ihre eigene Stärke verlassen - ein Rüstungswettlauf in Asien wäre die Folge.

Auch innenpolitisch kommt Bush immer stärker in die Bredouille. Der frühere Außenminister Warren Christopher spricht von einer "Fixierung" der Bush-Regierung auf den Irak. Er forderte sie auf, die Karten auf den Tisch zu legen. Sie solle endlich Beweise liefern, aus denen hervorgeht, dass das irakische Waffenarsenal gefährlicher ist als bisher bekannt. Sollte dies nicht der Fall sein, stellen Nordkorea und der internationale Terrorismus ein größeres Risiko dar als Saddam Hussein.

Christopher zog auch die Ansicht von US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld in Zweifel, wonach die USA fähig seien, an zwei Fronten Krieg zu führen. In seiner Amtszeit, so Christopher, habe sich gezeigt, dass sich das Weiße Haus stets nur auf einen Konfliktherd ausreichend konzentrieren könne.

Der US-Regierung scheinen die Hände gebunden. Ein zweiter Krieg wäre zu viel. Verhandlungen oder die seit Jahren praktizierte Strategie der Isolierung des kommunistischen Landes sind zu wenig. Ob es anschlägt, die bestehenden Sanktionen gegen das siechende Staatswesen noch einmal zu verschärfen, ist fraglich. Es bliebe ohnehin nicht viel mehr übrig, als Nahrungsmittellieferungen nach Nordkorea zu kappen - auf Kosten des hungernden Volkes. Ein moralisch fragwürdiges Vorgehen.





Und zum krönenden Abschluss noch ein dritter Spiegel-online Artikel zu dem Themenkomplex durchgeknallte Yankees und ihre Kriegsspielchen.
(Was is´n heut´ mit Spiegel online los? Hamm die sich Mut angesoffen, oder ist der PTB-devote Chef von ´ner Lawine begraben worden oder was?)



SPIEGEL ONLINE - 02. Januar 2003, 19:33
URL: http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,229075,00.html

Bombe auf kanadische Soldaten

US-Piloten zur Einnahme von Drogen gedrängt?

Der Anwalt eines der beiden US-Piloten, die in Afghanistan eine Bombe auf kanadische Soldaten abwarfen, erhebt schwere Vorwürfe gegen die US-Luftwaffe: Piloten sollen angeblich routinemäßig zur Einnahme von Amphetaminen gedrängt werden.


EPA/DPA

F-16-Kampfjets der US-Luftwaffe: Aufputschmittel für Piloten


New Orleans - David Beck, ein Anwalt eines der Piloten, erklärte vor einer für den 13. Januar geplanten Anhörung, die US-Luftwaffe dränge Piloten routinemäßig zur Einnahme des Mittels Dexamphetamin. Das Aufputschmittel ist rezeptpflichtig und kann das Reaktionsvermögen beeinträchtigen.

Bei dem Bombenabwurf am 16. April vergangenen Jahres wurden vier kanadische Soldaten getötet. Sie nahmen an einer nächtlichen Übung mit scharfer Munition teil, als ein US-Flugzeug über sie hinwegflog. Die Besatzung der F-16 meldete, sie sei unter feindliches Feuer geraten, erhielt jedoch die Anweisung, nicht zu reagieren.

Trotzdem warf sie die Bombe ab, wie es im Ermittlungsbericht der Luftwaffe heißt. In dem Bericht wird den beiden Piloten fahrlässige Tötung und Missachtung von Dienstvorschriften vorgeworfen. Bei der Anhörung Mitte Januar soll geklärt werden, ob sie deswegen vor ein Kriegsgericht gestellt werden.

Anwalt Beck sagte, er werde beweisen, dass die Piloten zur Einnahme von Dexamphetamin gedrängt worden seien. Das Mittel beinträchtige das Urteilsvermögen und sei für Personen, die komplizierte Geräte bedienen, nicht zu empfehlen. Nach Angaben von Beck dürfen Piloten, die die Einnahme des Mittels ablehnen, nicht fliegen.

Eine Sprecherin der Luftwaffe räumte die Anwendung solcher Medikamente ein. Sie sollten dazu beitragen, dass die Piloten bei langen Missionen wachsam blieben. Die Einnahme der Mittel sei jedoch freiwillig. Außerdem sei die Wirkung der Mittel gründlich geprüft worden.
Die Achse des Bösen oder die Spur des Öls

In der Sprache des Krieges hat US-Präsident Bush die Staaten Iran, Irak und
Nordkorea als die „Achse des Bösen“ bezeichnet. Sein Vizepräsident setzte
noch eins drauf, als er bei Verhandlungen mit dem israelischen
Prmierminister Scharon erklärte: „Ihr könnt Arafat auch aufhängen!“ Das ist
„Terrorismus der Sprache“ meinte der französische Außenminister Védrine, der
den USA auch eine „einfältige“ Sicht der Welt vorwarf.
Weniger einfältig als profitgierig!
Im Boden von Iran und Irak lagern knapp 20% der Weltölreserven. Beide Staat
verweigern die Verwertung dieser Rohstoffverwertung durch die USA und ihre
Kapitalgesellschaften. Deshalb wird Firmen mit wirtschaftlichen Strafen
gedroht, die Geschäft mit Iran machen. Deshalb werden die Sanktionen
gegenüber Irak aufrecht erhalten, obwohl sie nur die Zivilbevölkerung
treffen und wird jetzt wieder offen mit Krieg gedroht.
„Die USA werden das Geschäft mit Irak nicht aufgeben. Der Geschäftswert
beträgt etwa 2.000 Mrd. US-Dollar. Ein derartiges Geschäft lässt die einzig
verbliebenen Weltmacht nicht unvollendet.“ (Dieter Lohaus, in Marxistische
Blätter 5/01)
Tödlicher Staub

Marcus Hammerschmitt 03.01.2003
Wurden im letzten Afghanistankrieg neuartige Urangeschosse eingesetzt?

Medizinische Risikofolgenabschätzung ist ein heikles wissenschaftliches Fachgebiet, vor allem, wenn es um die Langzeitauswirkungen freigesetzter radioaktiver Stoffe geht. Trotzdem mehren sich die Anzeichen, wie schon im Irak nach dem Krieg von 1991 und auf dem Balkan nach den Kriegen der Neunzigerjahre, dass der Einsatz von uranbestückter, konventioneller Munition in Afghanistan deutliche Auswirkungen auf die Gesundheit der Zivilbevölkerung nach sich ziehen wird.











Zumindest legen das neue Untersuchungen des Uranium Medical Research Center Inc. ( UMRC) nahe, die sowohl in Afghanistan selbst als auch an Proben aus Afghanistan durchgeführt wurden. Das UMRC beschreibt sich selbst als regierungsunabhängig und neutral und ist auf den Nachweis und die Untersuchung von Kontaminationen durch abgereichertes Uran (depleted uranium oder DU) spezialisiert. In Afghanistan, so zeigen die neuesten Untersuchungsergebnisse des Instituts, die sich vor allem auf Jalalabad und die Umgebung von Kabul beziehen, ist es zu massiven Kontaminationen mit militärisch bedingten Uranrückstanden gekommen, die, und das ist neu, sich nicht allein durch die Benützung von abgereichertem Uran erklären lassen. Wie das UMRC in seinem neuesten Bericht darlegt, müssen im letzten Krieg auch Munitionsarten verwendet worden sein, die nicht allein mit abgereichertem Uran, sondern auch mit anderen Aufbereitungsarten des strahlenden Schwermetalls bestückt waren [Übersetzung MH]:



--------------------------------------------------------------------------------

Die Konzentrationen von nicht-abgereichertem Uran bei der Bevölkerung in Jalalabad liegen um 400 - 2000% über der Norm. Diese Konzentration von strahlenden Isotopen war bisher bei der Zivilbevölkerung unbekannt. Aufgrund unserer Analyse kann ausgeschlossen werden, dass die gefundenen Messergebnisse auf eine Kontamination mit abgereichertem, angereichertem [i.e. atomwaffenfähigem, MH] oder wieder gewonnenen Uran aus dem Abfallkreislauf der Atomwirtschaft zurückgehen. Ebenso wenig sind diese Messergebnisse durch geologische oder andere lokale Faktoren erklärbar.





Das Papier diskutiert die Frage, ob es andere Quellen als den letzten Afghanistankrieg für die Verseuchung in Jalalabad gegeben haben kann. Dabei kämen Beeinträchtigungen durch kommerzielle Bergbauaktivitäten, Al-Quaida-Machenschaften, Überreste des Afghanistankriegs nach dem Einmarsch sowjetischer Truppen und anderes infrage. Die Mitarbeiter des UMRC schließen einige davon zwar nicht kategorisch aus, halten aber die Bombardierungen im letzten Krieg für die wahrscheinlichere Ursache. Ihnen ist anhand ihrer Feldstudien plausibel, dass die schon jetzt beobachtbaren Gesundheitsprobleme auf genau diese Bombardierungen und nichts anderes zurückzuführen sind [Übersetzung MH]:



--------------------------------------------------------------------------------

Alle Untersuchten, in der Umgebung aller von Bombardierung betroffenen Lokalitäten, wiesen identische Symptome auf, die zudem in der gleichen chronologischen Reihenfolge auftraten. Die spezifischsten und am häufigsten berichteten waren: Schmerzen in der Halswirbelsäule, im oberen Schulterbereich, an der Schädelbasis, Rücken- und Nierenschmerzen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Gedächtnisverlust, Verwirrung. Diejenigen, die unmittelbar nach der Bombardierung kontaminiert wurden, berichten von Gesundheitsproblemen, die Minuten bis Stunden nach dem Ereignis [i.e. der Bombardierung, MH] eintraten.





Wenn man den bisherigen Erfahrungen mit Uranmunition trauen darf, werden diese noch vergleichsweise harmlosen Symptome bald durch eine ganze Reihe von Krebsarten (allen voran Lungenkrebs) ergänzt werden. Das Hauptproblem, und das kann nicht oft genug betont werden, sind dabei nicht Blindgänger, Splitter oder ähnliches, sondern die Aerosole (feinverteilten Stäube), die beim Auftreffen von Uranwaffen auf gehärtete Ziele entstehen und später eingeatmet werden können.

Wahrscheinlichste Ursache für die radiologische Belastung in Jalalabad, so die Quintessenz des UMRC-Textes, ist der Einsatz neuer, uranbestückter Präzisionsmunition, die im Gegensatz zu früher nicht auf abgereichertes Uran (DU) zurückgreift, sondern auf eine andere Aufbereitungsform - wahrscheinlich Natururan, das mit seiner nichtmanipulierten Isotopenverteilung eine Identifikation als Überbleibsel militärischer Aktivitäten erschweren und im Gegenzug eine Strategie der "plausible deniability"erleichtern würde. Das ist bei all dem Wirbel, den es in der Vergangenheit wegen der Benutzung von Uranmunition immer wieder gegeben hat, durchaus möglich, wenn es auch angesichts der Untersuchungsergebnisse der UMRC längst nicht als bewiesen gelten kann.

Wie glaubwürdig ist die UMRC? Die Behauptung des Instituts, völlig unabhängig zu sein, verdient eine gewisse Skepsis. Immerhin stehen bei ihr kommerzielle Interessen auf dem Spiel, auch wenn sich das Institut als "incorporated non-profit research group" begreift und in den USA und Kanada als registrierte Spendenorganisation auftritt. Man berät und untersucht Veteranen verschiedener Armeen, die Uranmunition eingesetzt haben, so z.B.auch Soldaten, die an dem sogenannten "Golfkriegssyndrom" leiden.

Auch in politischer Hinsicht sollte an die totale Unabhängigkeit nicht einfach unbesehen geglaubt werden. Man darf in Erinnerung behalten, dass der viel beschworene Infowar nicht nur von den Institutionen der USA, sondern auch von ihren Feinden betrieben wird. Green Left Weekly, eine australische, ökolinke Zeitschrift berichtet von Interviews, die der Direktor des Instituts, Asaf Durakovic, dem Fernsehsender al-Dschasira gegeben hat, den man wohl kaum als politisch neutral bezeichnen kann. Ohne Informationen über die genaue Finanzstruktur der UMRC ist es natürlich nicht möglich, die politische und finanzielle Unabhängigkeit des Instituts abschließend zu beurteilen. Was die wissenschaftliche Glaubwürdigkeit angeht, so machen sowohl die Liste der Mitarbeiter als auch die Online-Veröffentlichungen der UMRC einen guten Eindruck.

Beispielhaft seien nur die Generalinformationen über abgereichertes Uran, die Beschreibung der Forschungsziele und die FAQ zu DU genannt.

Die veröffentlichten Auszüge aus dem letzten Afghanistanbericht können per se nicht wissenschaftlich genannt werden, dazu fehlt ihnen die Exaktheit.

Trotz der verbleibenden Zweifel aber wäre es mehr als leichtfertig, die Ergebnisse des UMRC als wissenschaftlich nicht abgesicherte Propaganda abzutun. Schließlich sind die kanadischen Wissenschaftler nicht die Einzigen, die von einem Gebrauch neuartiger Uranmunition in Afghanistan ausgehen. Der Brite Dai Williams hat eine 143 Seiten starke Recherche über öffentlich zugängliches Material zum Thema zusammengetragen. Die Fragen, die dort im Zusammenhang mit dem vermuteten neuen Waffenmaterial gestellt werden, sind in der Tat beunruhigend, von dem Material zu den "herkömmlichen" DU-Waffen ganz zu schweigen.

Dass wieder aufbereitetes Uran aus dem Brennstoffkreislauf der Atomwirtschaft (sogenanntes "Dirty DU" mit Spuren von Uran 236 und Plutonium) in die Waffenproduktion gelangt ist, war schon Untersuchungsergebnis der UN-Einheit, die sich nach dem Kosovokrieg mit der Risikoabschätzung zu den Uranüberresten des Konflikts befasste.

Ganz grundsätzlich wäre die Annahme lebensfremd, die Militärs hätten nach dem Einsatz einer so "erfolgreichen" Waffe wie der bekannten DU-Munition beschlossen, sie nicht weiterzuentwickeln. Militärische Forschung, zumal in den technologisch fortgeschrittensten Ländern, funktioniert so nicht. Den Betroffenen - ob es sich dabei um die Zivilbevölkerung in Ex-Jugoslawien, in Afghanistan und im Irak handelt, oder um die Soldaten, die mit den Waffen hantieren - kann es allerdings letztlich egal sein, ob sie von "traditionellen" DU-Geschossen verkrüppelt und getötet werden oder vom Modernsten, was die Waffenschmieden zu bieten haben. Dass der Einsatz uranbestückter Munition in Zukunft einen Ehrenplatz in der Galerie der menschlichen Dummheiten einnehmen wird, steht schon heute außer Frage.
Jetzt legen die Amis sich auch noch mit Pakistan an.
Heute gab´s als Folge Massenproteste in Pakistan gegen die USA, die sogar n-tv nicht unerwähnt ließ!
Hier das, was vorausging:

http://www.jihadunspun.net/intheatre_internal.php?article=39…

American Bombardment On Pakistan`s Army, Seven American Soldiers Die In Attack
Jan 03, 2003
Source: Nawa-e-Waqt, Translated By Jihad Unspun

Pakistan has deployed its army on the borders after an encounter between Pakistan border forces and American soldiers. The American and Afghan soldiers attacked a Pakistan Militia post yesterday and killed two personnel.

It was told that in response to flights by American helicopters and a possible operation in Northern Waziristan Agency, Al-Qaeda operatives attacked an American post last night in which seven American soldiers were killed and two vehicles were destroyed. According to eye witnesses after the incident American soldiers attacked Pakistan Militia post and killed two personnel whereas two American soldiers are also missing. Northern Waziristan’s assistant political agent told journalists that Pakistani post was attacked by Afghan soldiers but no one was killed or wounded and militia also returned fire. After the death of American soldiers a large scale operation is expected in the area and American soldiers have been ordered to get ready.

According to some other sources situation in Angor Adda area is still tense. On Tuesday night twelve rockets were fired at Angor Adda from inside Afghan border area. It was told that American soldiers demanded Pakistani officials a person who was involved in an attack on American convoy but Pakistani officials said that they had no information of such person. On receiving this reply Americans were annoyed and tried to enter into Pakistani border forcibly. But Waziristan scouts showed a strong resistance and according to unconfirmed news fierce firing was exchanged. In this operation seven American soldiers were killed whereas one scout was wounded. After this Americans called their planes which bombed the area. According to latest news, officials from both sides are trying to bring the situation to normal through negotiations.
Zurück in den Irak als menschliches Schutzschild
von Ken O`Keefe
The Observer / ZNet 29.12.2002


Tag für Tag teilen uns die neuesten Schlagzeilen mit, dass wir uns immer näher auf einen Krieg gegen den Irak zu bewegen. Auf Grund dieser Perspektive sind viele Menschen weltweit beschämt und empört und fühlen sich doch machtlos, ihrer Stimme Gehör zu verschaffen. Überall auf der Welt hat es Massenkundgebungen für den Frieden gegeben. Aber die Regierungsbulletins sind zu ihren Kriegstrommeln zurückgekehrt und schlagen noch schneller, für den bisher am besten choreographierten und am längsten geplanten Krieg in der Geschichte.

Die Hauptleidtragenden werden natürlich die unschuldig gestraften Männer, Frauen und Kinder im Irak sein, die noch einen Krieg und den Verlust einer unbekannten Anzahl an Menschenleben erleiden müssen. Welche Verbrechen haben sie begangen? Sie sind einfach die machtlosen Bürger eines Staates, der reich an Öl ist und an dessen Spitze ein Diktator steht, der nicht länger die Bedürfnisse der Westmächte, die ihn früher unterstützt und aufgerüstet haben, erfüllt.

Wir müssen aber nicht machtlos sein. Gandhi sagte: „Frieden wird nicht durch Waffen entschieden, sondern durch Gerechtigkeit, die von unbewaffneten Staaten trotz aller Unterschiede praktiziert wird." Was wird also passieren, wenn einige Tausend Bürger aus westlichen Ländern in den Irak gehen, um an der Seite des irakischen Volkes zu stehen? Gemeinsam mit einigen Hundert Leuten - von Hunderten Millionen in den westlichen Staaten - werde ich in den Irak gehen und freiwillig als menschliches Schutzschild fungieren, mit dem Ziel, menschliches Leben zu schützen. Wir werden uns Bürgern aus allen Teilen der Welt im Irak anschließen, um Zeugnis für Frieden und Gerechtigkeit abzulegen.

Wir laufen Gefahr, zum Krüppel gemacht oder getötet zu werden, aber das ist einfach das gleiche Risiko, das unschuldige Iraker eingehen werden. Ich werde lieber bei der Verteidigung von Gerechtigkeit und Frieden sterben, als ein „erfolgreicher" Komplize von Massenmord und Krieg sein. Es geht nicht um die Unterstützung Saddam Husseins, wie sie von unserer Regierung in der Vergangenheit betrieben wurde, es geht darum, Menschenleben zu retten. Wir werden den Menschen im Irak erklären, dass in Wirklichkeit die Mehrheit der Menschen im Westen diesen kriminellen Krieg nicht unterstützt. Und wir werden die Öffentlichkeit im Westen über die menschlichen Kosten eines Krieges informieren, weil leider Tod und Zerstörung, die unzählige Millionen unserer Mitmenschen täglich erleben, irgendwie abstrakt bleiben, wenn nicht auch Menschenleben in den westlichen Staaten auf dem Spiel stehen.

Für mich ist das Ganze ein persönlicher Akt der Buße. 1989, im Alter von 19, beging ich die dümmste Handlung meines Lebens, als ich zur US-Marine ging. 1991 war ich, obwohl ich es hätte besser wissen sollen, am kriminellen Krieg gegen das irakische Volk beteiligt, bei dem schließlich abgereichertes Uran gegen die Zivilbevölkerung verwendet wurde. Meine Belohnung als „amerikanischer Held" war es, von Bush Senior mit einigen Hunderttausend anderer „Helden" als Versuchskaninchen benutzt zu werden. Man hat uns immer noch nicht die ganze Wahrheit über das „Golfkriegssyndrom" erzählt oder wie viele Soldaten daran gestorben sind, aber wir wissen wieviel Wert unser Leben für unsere Führer hat. Wenn die Führer eines Landes nicht einmal das Leben ihrer eigenen „Söhne und Töchter" respektieren, dann wird der Feind niemals in das Kalkül einbezogen. Die Hunderttausenden, die durch die Sanktionen gegen den Irak gestorben sind, werden als gerechter Preis betrachtet. Unsere politischen Führer scheinen die menschlichen Kosten eines weiteren Krieges im Irak kaum zu registrieren.

Nach meinem Verständnis sind aber wir, die „Bürger", für die Taten unserer Regierungen verantwortlich. Wir haben das Privileg, in sogenannten „Demokratien" zu leben und tragen gemeinsam Schuld für das, war wir ihnen gestatten, in unserem Namen zu tun, sowohl gegenüber der irakischen Zivilbevölkerung als auch der restlichen Welt. Unwissenheit ist kein Rechtfertigungsgrund. Die Existenz anderer Tyrannen, ob sie nun schlimmer sind oder nicht, ist ebenfalls kein Rechtfertigungsgrund.

1999 verzichtete ich aus Schamgefühl und mit Verachtung auf meine US- Staatsbürgerschaft, nachdem ich zu dem logischen, wenn auch verspäteten Entschluss gekommen war, dass meine Regierung es nicht wert war, durch meine Steuern finanziert zu werden und gewiss auch nicht meine Loyalität erwarten konnte. Für Straßen und Schulen zu zahlen ist eine Sache, für wahnsinnige „Massenvernichtungswaffen", die darauf zielen, die Welt zu unterdrücken, ist eine ganz andere Sache. Keine existierende Moral kann mich dazu zwingen, Krieg, Tod und Mord zu finanzieren.

Nur jemand, der einer Gehirnwäsche unterzogen wurde, kann die Ironie bezüglich der Politik der USA nicht sehen, die lange Liste der Interventionen auf der einen Seite und auf der anderen den weltweiten Krieg gegen den Terrorismus. Der Führer eines Landes mit Tausenden von Atomwaffen, der erklärt hat, er habe das Recht, diese zu nutzen, ist bereit, eines der ärmsten Länder auf diesem Planeten zu zermalmen, weil dieses vielleicht plant, selbst ähnliche Waffen zu entwickeln.

Dieser „Krieg gegen den Terror" wird schließlich zum „Krieg für Freiheit", in den USA und überall auf der Welt. George Bush hat gesagt, „jede Nation, überall auf der Welt habe eine Entscheidung zu fällen, entweder mit uns oder mit den Terroristen zu sein."

Aber wir haben nicht nur zwei Alternativen. Fürs Protokoll: Ich bin nicht auf der Seite von George Bush und nicht auf der Seite der Terroristen. Und deshalb bin ich im Irak, bei den Menschen im Irak, wenn dieser Krieg endgültig anfängt. Ich lade jeden ein, mitzumachen und selbst zu verkünden, nicht Bürger irgendwelcher Staaten, sondern Weltbürger zu sein, dazu bereit zu sein, Solidarität mit den ärmsten Menschen auf diesem Planeten zu üben oder unsere Bemühungen anderweitig zu unterstützen. Wenn ich so handele, handele ich im Einklang mit den Prinzipien und Gesetzen der internationalen Menschenrechtserklärung. Und wenn ich im Irak sterben sollte, werde ich dies als Mensch, der mit sich selbst in Frieden lebte, weil er die Wahrheit sah und entsprechend handelte.

...

Ken Nichols O`Keefe ist Mitglied der „Universal Kinship Society" und leitet eine freiwillige Mission von Friedensaktivisten, die im Irak als menschliche Schutzschilde fungieren werden. Näheres unter: www.uksociety.org
SCHNews Interview
mit Noam Chomsky
Schnews / ZNet 28.12.2002


Mark Thomas: Vielleicht könnten wir mit der Außenpolitik der USA beginnen, bezüglich dem Irak und dem Krieg gegen den Terrorismus, was denken Sie, passiert im Moment?

Noam Chomsky: Grundsätzlich müssen wir mit der Phrase „Krieg gegen den Terrorismus“ sehr vorsichtig sein. Es kann keinen Krieg gegen den Terrorismus geben. Es ist eine logische Unmöglichkeit. Die USA sind einer der führenden Terrorstaaten der Welt. Die Leute die heute an der Macht sind, sind alle vom Weltgerichtshof für Terrorismus verurteilt worden. Sie wären auch vom UNO Sicherheitsrat verurteilt worden, hätten sie nicht einfach ein Veto dagegen eingelegt, mit einer Enthaltung Großbritanniens natürlich. Diese Leute können keinen Krieg gegen den Terror führen. Das steht einfach außer Frage. Die verkündeten vor 20 Jahren einen Krieg gegen den Terror und wir wissen, was sie taten. Sie verwüsteten Zentralamerika. Sie töteten Eineinhalbmillionen Leute im Süden Afrikas. Wir können die ganze Liste durchgehen. Also gibt es keinen „Krieg gegen den Terrorismus“.

Es gab eine Terrorattacke, den 11. September, was sehr ungewöhnlich war, ein historisches Ereignis, das erste Mal in der Geschichte, dass der Westen jene Art von Angriff erhielt, die er routinemäßig auf dem Rest der Welt durchführt. Der 11. September änderte die Politik zweifelsohne, nicht nur in den USA, sondern überall. Jede Regierung auf der Welt sah dies als eine Möglichkeit ihre eigene Repression und ihre Gräueltaten zu intensivieren, von Russland und Tschetschenien, bis zum Westen, der seiner Bevölkerung eine größere Disziplin auferlegt.

Das hatte große Auswirkungen – man nehme z.B. den Irak. Vor dem 11. September hatte der Irak schon eine lange andauernde Wichtigkeit für die USA – eben, weil er die zweitgrößten Ölreserven der Welt hat. Also die USA hätten sie auf die eine oder andere Art bekommen, das ist klar. Der 11. September gab den Vorwand – ‚Wir haben jetzt eine Ausrede dafür, mit dem weiterzumachen, was wir bereits geplant hatten’.

Es blieb in etwa so bis zum September dieses Jahres, als der Irak plötzlich zu ‚Einer immanenten Bedrohung unserer Existenz’ wurde. Condoleeza Rice [Nationale Sicherheitsberaterin der USA] gab ihre Warnung bekannt, dass der nächste Beweis für eine Nuklearwaffe ein Atompilz über New York sein werde. Es gab eine große Medienkampagne mit Politikern – wir müssen Saddam diesen Winter zerstören oder wir werden alle tot sein. Man muss die intellektuelle Klasse dafür bewundern, nicht zu bemerken, dass die einzigen Leute auf der Welt die sich vor Saddam Hussein fürchten, Amerikaner sind. Jeder hasst ihn und die Iraker fürchten sich zweifelsohne vor ihm, aber außerhalb des Iraks und den USA fürchtet sich niemand vor ihm. Kuwait nicht, Israel nicht, Europa nicht. Sie hassen ihn, aber sie fürchten ihn nicht.

In den USA haben die Leute jede Menge Angst, daran lässt sich nicht zweifeln. Die Unterstützung für den Krieg ist sehr dünn, aber sie basiert auf Angst. Das ist eine alte Geschichte in den USA. Als meine Kinder vor 40 Jahren in die Volksschule gingen, brachte man ihnen bei sich im Falle eines Atombombenangriffes unter dem Tisch zu verstecken. Ich mach keinen Spaß. Das Land fürchtet sich andauernd vor allem. Verbrechen zum Beispiel: Die Verbrechensrate in den USA ist ungefähr mit jener anderer industrieller Gesellschaften vergleichbar, am oberen Ende des Spektrums. Andererseits liegt die Angst vor Verbrechen weit über anderen Industriegesellschaften…

Diese wird sehr bewusst erzeugt. Bei den Leuten die jetzt im Amt sind sollte man sich daran erinnern, dass sie fast alle von den 80ern sind. Sie haben das ganze schon mal durchgespielt und sie wissen genau wie man das Spiel spielt. Während der ganzen 80er veranstalteten sie periodische Kampagnen zur Erschreckung der Bevölkerung.

Furcht zu erzeugen ist nicht schwer, aber diesmal war das Timing so offensichtlich auf die Kongresswahlen abgestimmt, dass es sogar die politischen Kommentatoren geschnallt haben. Die Kampagne für die Präsidentschaftswahl wird Mitte nächsten Jahres starten. Sie haben schon einen Sieg hinter sich. Und auf zum nächsten Abenteuer. Sonst würde die Bevölkerung sich noch darum kümmern, was man mit ihr macht, was ein großer Angriff ist, ein weit angelegter Angriff auf die Bevölkerung, eben wie in den 80ern. Sie geben die Aufnahme fast exakt wider. Das erste was sie in den 80ern machten, 1981, war es dem Land eine große Schuld anzuhäufen. Diesmal machten sie das mit einer Steuererleichterung für die Reichen und der größten Erhöhung in Bundesausgaben seit 20 Jahren.

Das ist diesmal eine ungewöhnlich korrupte Regierung, ähnlich wie eine Enron-Regierung, also gibt es einen unglaublichen Profit der in die Hände einer ungewöhnlich korrupten Gruppe von Gangstern gelangt. Man kann das nicht wirklich alles als Schlagzeilen drucken, also muss man es mit anderen Schlagzeilen verdrängen. Man muss die Leute davon abhalten, darüber nachzudenken. Und es gibt nur eine Art auf die bisher noch jeder gekommen ist, um Menschen zu erschrecken, und sie sind gut darin.

Also gibt es hiesige politische Faktoren, die mit dem Timing zu tun haben. Der 11. September gab den Vorwand und es gibt ein langzeitliches, ernsthaftes Interesse [am Irak]. Also müssen sie in den Krieg ziehen… meine Spekulation wäre, dass sie es gerne noch vor der Präsidentschaftskampagne hinter sich hätten.

Das Problem ist, dass wenn man einmal im Krieg ist, man nicht weiß, was passieren wird. Wahrscheinlich ist, dass es ein leichtes Spiel sein wird, das muss es sein, es gibt keine irakische Armee, das Land wird wahrscheinlich in zwei Minuten zusammenfallen, aber man kann sich darüber nicht sicher sein. Wenn man die CIA Warnungen ernst nimmt, sind sie darüber sehr ehrlich. Sie sagen, dass wenn es zu einem Krieg kommen sollte, Irak mit Terrorakten antworten könnte.

Die Abenteuerlust der USA treibt Länder dazu Massenvernichtungswaffen als Abschreckung zu entwickeln – sie haben keine andere Abschreckung. Konventionelle Kräfte funktionieren offensichtlich nicht, es gibt keine äußere Abschreckung. Die einzige Art wie jemand sich verteidigen kann, ist mit Terror und Massenvernichtungswaffen. Also ist es wahrscheinlich anzunehmen, dass sie das auch machen. Ich nehme an, dass dies die Grundlage für die CIA Analyse ist, und ich nehme auch an, dass die britischen Geheimdienste das gleiche sagen.

Aber man will nicht, dass so etwas mitten in einer Präsidentschaftskampagne passiert… Das Problem bleibt, was man mit den Auswirkungen des Krieges macht, aber das ist einfach. Man verlässt sich einfach auf die Journalisten und Intellektuellen, dass sie nicht darüber sprechen. Wie viele Menschen sprechen über Afghanistan? Afghanistan ist wieder dort wo es war, regiert und Warlords und Gangstern, und wer schreibt darüber? Fast niemand. Wenn es wieder das wird, was es war, interessiert das niemanden, jeder hat es vergessen.

Im Falle, dass sich später im Irak die Menschen gegenseitig abschlachten, könnte ich schon jetzt die Artikel schreiben. ‚Zurückgebliebene Leute, wir haben versucht sie zu retten aber sie wollen sich gegenseitig umbringen, weil sie schmutzige Araber sind.’ Bis dahin, glaube ich, aber ich rate nur, werden sie [die USA] im nächsten Krieg stehen, was wahrscheinlich entweder Syrien oder Iran sein wird.

Tatsache ist, dass der Krieg mit dem Iran wahrscheinlich schon am Beginnen ist. Es ist bekannt, dass etwa 12% der israelischen Luftwaffe im Süden der Türkei ist. Sie sind dort, weil sie sich auf den Krieg gegen den Iran vorbereiten. Sie kümmern sich nicht um den Irak. Der Irak ist ein Kinderspiel, aber der Iran war für Israel schon immer ein Problem. Es ist das eine Land in der Region, mit dem sie nicht alleine fertig werden können, und sie versuchen schon seit Jahren die USA dazu zu bringen, dies zu übernehmen. Laut einem Bericht fliegt die israelische Luftwaffe nun an der iranischen Grenze zur Aufklärung und zur Provokation, und so weiter. Und es ist keine kleine Luftwaffe. Sie ist größer als die britische Luftwaffe, größer als die jeder NATO Macht, außer jener der USA. Also beginnt der Krieg wahrscheinlich schon. Es gibt Behauptungen, dass es Versuche gibt den aserischen Separatismus anzuheizen, was Sinn macht. Das ist das, was sie Russen 1946 versucht haben, und es würde den Iran von den kaspischen Ölzentren abspalten, oder das, was vom Iran übrig ist. Dann könnte man ihn teilen. Wahrscheinlich wird das zu dieser Zeit passieren, und es wird einen Bericht darüber geben, dass der Iran uns morgen töten wird, also müssen wir ihn heute loswerden. Zumindest ist dies das Muster.

Campaign Against Arms Trade: Inwiefern glauben Sie, dass diese riesige militärische Produktionsmaschinerie, Amerika, den Krieg als Werbung für ihre Ausrüstung braucht?

Chomsky: Man muss beachten, dass das was Militärindustrie genannt wird, einfach Hi-Tech Industrie ist. Das Militär ist eine Art Tarnung für den staatlichen Sektor der Wirtschaft. Beim MIT [Massachusetts Institute of Technology], wo ich bin, weiß das jeder, abgesehen von einigen Ökonomen vielleicht. Jeder weiß es, weil von dort die Löhne gezahlt werden. Das Geld kommt unter militärischen Verträgen zu Orten wie dem MIT um die nächste Generation der Hi-Tech Wirtschaft zu produzieren. Wenn man betrachtet was New Economy genannt wird – Computer, Internet – es kommt direkt von Stätten wie dem MIT, durch Bundesverträge für Forschung und Entwicklung, unter dem Mantel der Militärproduktion. Und wenn es etwas zu verkaufen gibt, gibt man es IBM.

In der Gegend rund um das MIT gab es kleine Elektronikfirmen. Jetzt gibt es kleine Biotech Firmen. Der Grund dafür ist, dass der modernste Zweig der Wirtschaft auf Biologie basierend sein wird. Daher erhöhen sich die Regierungsfinanzierungen für biologische Forschungen enorm. Wenn jemand eine kleine Start-Up Firma haben will, die eine riesige Summe Geld abwerfen wird wenn sie jemand aufkaufen wird, macht man das in Genetic Engineering, Biotechnologie und so weiter. Das zieht sich durch die ganze Geschichte. Es ist für gewöhnlich ein dynamischer Staatssektor, der die Wirtschaft antreibt.

Einer der Gründe warum die USA das Erdöl kontrollieren will ist, dass die Gewinne zurückfließen, und sie fließen auf sehr vielen Wegen. Es sind nicht nur die Ölgewinne, es sind auch die militärischen Verkäufe. Der größte Einkäufer von US-Waffen und wahrscheinlich auch von britischen Waffen ist entweder Saudi Arabien oder die Vereinigten Arabischen Emirate, einer der reichen Ölproduzenten. Sie nehmen die meisten Waffen ab, und das sind Gewinne für die Hi-Tech Industrie in den USA. Das Geld kommt direkt zum US Treasury und in die Treasury Anlagen zurück. Auf verschiedene Arten hilft dies dabei primär die US- und die britische Wirtschaft anzukurbeln.

Ich weiß nicht ob Sie sich die Aufzeichnungen angesehen haben, aber als der Irak 1958 das Britisch-Amerikanische Eigentumsrecht auf die Erdölproduktion brach, flippte Großbritannien aus. Zu dieser Zeit waren die Briten noch sehr auf die Profite in Kuwait angewiesen. Großbritannien brauchte die Petrodollars um die britische Wirtschaft zu unterstützen und es sah aus, als könnte das was im Irak passiert ist, auch auf Kuwait übergreifen. Also entschieden sich Großbritannien und die USA an diesem Punkt, Kuwait nominelle Autonomie zu gewähren, bis dahin war es nur eine Kolonie. Sie sagten, macht euer eigenes Postamt und gebt vor eine Flagge zu haben, solche Sachen eben. Die Briten sagten, dass wenn irgendetwas damit schief gehen sollte, werden wir rücksichtslos intervenieren um unsere Kontrolle zu garantieren, und die USA stimmten zu das gleiche in Saudi Arabien und den Emiraten zu machen.

CAAT: Es gibt auch die Interpretation, dass dies eine Möglichkeit für Amerika ist Europa und den pazifischen Raum zu kontrollieren.

Chomsky: Absolut. Klügere Leute wie George Kennen hoben hervor, dass die Kontrolle über die Energieressourcen des mittleren Osten den USA das ermöglicht, was er ‚Veto Macht’ über andere Länder nannte. Er dachte dabei besonders an Japan. Nun wissen die Japaner dies aber auch sehr gut, und versuchen seit Jahren angestrengt unabhängigen Zugang zu Öl zu bekommen, das ist einer der Gründe, warum sie es so angestrengt versuchen, und sie waren auch zum Teil erfolgreich, indem sie Beziehungen mit Indonesien, dem Iran und anderen aufbauten, um aus dem vom Westen kontrollierten System auszubrechen.

Tatsächlich war eines der Ziele des Marshallplanes, dieses wohlwollenden Planes, Europa und Japan von Kohle auf Öl zu verlagern. Europa und Japan hatten beide inländische Kohleressourcen, aber sie schwenkten zu Öl, um der USA die Kontrolle zu geben. Ungefähr 2 Milliarden Dollar von den 13 Milliarden $ des Marshallplanes gingen direkt zu den Ölfirmen, um dabei zu helfen, Europa und Japan in auf Öl basierte Wirtschaften zu transformieren. Für die Macht ist es sehr wichtig die Ressourcen zu kontrollieren, und Öl wird die nächsten Generationen erwartungsgemäß die wichtigste Ressource sein.

Das National Intelligence Council, was eine Vereinigung von verschiedenen Geheimdiensten ist, veröffentlichte im Jahr 2000 ein Dokument genannt ‚Globale Trends 2015’. Sie machen die interessante Voraussage, dass Terrorismus sich als Ergebnis der Globalisierung ausweiten wird. Sie sagen das wirklich offen heraus. Sie sagen, dass das was sie Globalisierung nennen, zu einer Ausdehnung der wirtschaftlichen Kluft führen wird, genau das Gegenteil von dem, was die Wirtschaftstheorie vorhersagt, aber sie sind Realisten, und so sagen sie, dass dies zu gesteigerter Unordnung, Spannung, Feindseligkeit und Gewalt führen wird, wobei viel von dem gegen die USA gerichtet sein wird.

Sie sagen auch voraus, dass das Öl des Persischen Golfs zunehmend wichtiger für die Energie- und Industriesysteme der Welt werden wird, aber dass die USA nicht davon abhängen wird. Aber sie wird es kontrollieren müssen. Die Kontrolle der Ölressourcen ist ein wichtigeres Thema als Zugang zu ihnen. Denn Kontrolle ist gleich Macht.

MT: Wie denken Sie, schaut ein Vergleich zwischen der sich zurzeit aufbauenden Antikriegsbewegung mit jener gegen den Vietnam-Krieg aus? Was glauben Sie, können wir als Leute die an direkte Aktionen und Proteste involviert sind ausrichten? Glauben Sie, dass es eine Möglichkeit gibt, einen Krieg am ausbrechen zu hindern?

NC: Ich glaube, dass das wirklich schwer ist, denn das Timing ist sehr knapp. Man kann ihn teuer machen, was wichtig ist. Auch wenn es ihn nicht beendet, ist es wichtig, dass der Krieg teuer ist, um den nächsten zu stoppen.

Verglichen mit der Bewegung gegen den Vietnam-Krieg ist diese Bewegung unvergleichlich weit voraus. Leute sprechen über die Bewegungen gegen den Vietnam-Krieg, aber sie vergessen oder wissen nicht, wie es wirklich ausgesehen hat. Der Krieg in Vietnam begann 1962, öffentlich, mit einem offenen Angriff auf Südvietnam – Luftwaffe, chemische Kriegsführung, Konzentrationslager, das ganze Geschäft. Kein Protest… die Proteste die sich vier oder fünf Jahre später aufbauten, betrafen großteils die Bombardierung des Nordens, welche furchtbar, aber trotzdem nur eine Nebenvorstellung war. Der Hauptangriff wurde gegen Südvietnam geführt und es gab nie einen ernsthaften Protest dagegen.

Diesmal gibt es einen Protest bevor der Krieg erst begonnen hat. Mir ist kein Beispiel in der ganzen Geschichte Europas, und auch nicht in jener der USA, bekannt, wo es einen Protest von ernsthafterem Ausmaß vor einem Krieg gegeben hat. Hier haben wir einen massiven Protest, noch bevor der Krieg begonnen hat. Das ist ein enormer Tribut an die Veränderungen der öffentlichen Kultur, welche im Westen in den letzten 30 oder 40 Jahren stattgefunden haben. Es ist einfach phänomenal.

SchNEWS: Es scheint manchmal so, dass sobald ein Protest aus einem recht engen Rahmen ausbricht, also nur ein Marsch alle sechs Monate oder so, wird man angegriffen. Die Leute die kürzlich in Brighton gegen den Krieg demonstriert haben sind mit Pfefferspray besprüht und niedergeschlagen worden, nur dafür, dass sie sich auf einer Straße niedergesetzt haben.

Chomsky: Je mehr Protest, umso mehr Einengung wird es geben, das ist Routine. Als die Proteste gegen den Vietnam-Krieg wirklich begannen sich aufzubauen, machte das auch die Repression. Ich wäre selbst beinahe zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden, und sie ist von der Tet-Offensive verhindert worden. Nach der Tet-Offensive wandte sich das Establishment gegen den Krieg, und sie sagten die Verfahren ab. Gerade eben könnten einige Leute auf Guantanamo Bay landen, und sie sind sich darüber bewusst.

Wenn es in einem Land Proteste gibt, dann wird es auch Repression geben. Können sie damit davonkommen? – es kommt sehr auf die Reaktion darauf an. In den frühen 50ern gab es in den USA das, was man Macarthyism genannt hat, und der einzige Grund warum es funktionierte, war, dass es keinen Widerstand dagegen gegeben hat. Als sie dasselbe in den 60ern versuchten, schlug es sofort fehl, da die Leute es einfach auslachten, also konnten sie damit nichts anfangen. Sogar eine Diktatur kann nicht machen was sie will. Sie braucht einen gewissen Grad an öffentlicher Unterstützung. Und in einem demokratischeren Land ist dies ein sehr fragiles Machtsystem. Es gibt kein Geheimnis hierüber, das ist Geschichte. Die Frage die sich in all diesen Themen stellt ist, wie viel öffentlichen Widerstand es geben wird.
Internationale Gemeinschaft
Europa
16.10.2002 - 21:41 Was ist die internationale Gemeinschaft?



Es ist eine von jenen Phrasen, die nur allzuoft von der Tastatur in den Redaktionen, über die Printmedien, an den Konsumierer der freien Presse weitergereicht werden: "Die internationale Gemeinschaft meint..." "Die internationale Gemeinschaft ist der Auffassung...". Doch diese Phrase verbirgt mehr als sie letztlich aussagt. Sie erlaubt jeden Ablauf in der Politik als allgemeingültige, akzeptierte oder gar erwünschte Aktion an den Konsumierer westlicher Freiheit, Demokratie und Aufgeklärtheit im Eigeninteresse zu verkaufen. Und die Phrase erleichtert es nur komplexe und facettenreich Zusammenhänge zu vereinfachen und ein Nachdenken zu umgehen, da die Phrase bereits eine allgemeine Akzeptanz der Auffassung und Reaktion vorgauckelt. Bei der Financial Times ist die Verwendung dieser Phrase übrigens verboten, wie Andrew Gowers (Herausgeber der Financial Times) gegenüber Foreign Policy (Ausgabe Sep./Okt. 02) bemerkte.

Und doch ist es nur rechtmäßig zu fragen was hinter diesem Cliché steckt. Warum wird es meistens immer dann angewendet, wenn einige Personen sich Gedanken über die in Armut liegenden und von Konflikten zerrissenen Gebiete der Erde machen? Gibt es tatsächlich eine übergeordnete internationale Gemeinde - die sich durch Werte, Interessen und gemeinsamen Willen definiert? Oder besteht die internationale Gemeinschaft etwa doch nur aus den aggressiven Interessen eines globalen Marktes, und eben deshalb taucht dann die Phrase im Kontext zu Armut und Krieg auf?

Die internationale Gemeinschaft ist vor allem ein Produkt von ausgewählten Nachrichten und Bildern, und die Macht diese in kurzer Zeit weltweit zu verbreiten. Die Ansichten, Werte und der Wille dieser "internationalen Gemeinde" sind nur die Propaganda, die die Besitzer dieser Medien herausgeben um eine internationale Meinung zu erzeugen, die ihren Interessen dienlich ist. Man könnte es nicht präziser ausdrücken als der britische Außenminister Jack Straw, der erst kürzlich sagte, daß Technologie "eine Welt, eine globale Gemeinde" geschaffen habe. Und ohne die Macht dieser Medien die Öffentlichkeit auf weit entfernte Krisengebiete zu fokussieren, ist es schwer vorstellbar das die Öffentlichkeit als auch die westlichen Regierungen in diese eingreifen, wie sie es auf dem Balkan taten.

Die Phrase der "internationalen Gemeinschaft" ist also eine wässrige Definition, die aber etwas klar Umrissenes vortäuscht. Ebenso wie die Phrase nicht erklärt wie die "internationale Gemeinschaft" genau arbeitet, wie so sie so und nicht anders entschieden hat, beziehungsweise wie ihre Vorgehensweise nun genau aussieht. Desweiteren sollte man nicht dem Irrtum erliegen anzunehmen, die Phrase bezeichne in etwa den Willen der Mehrheit der Weltbevölkerung. Oder erinnert sich der Leser vielleicht daran gefragt worden zu sein, als die "internationale Gemeinschaft" den Krieg gegen Jugoslawien begann? Und doch versucht die Phrase genau diese Eindruck, von einer allgemeingültigen Meinung in der Welt, zu erwecken.

Andrew Gowers bezeichnete die Phrase der "internationalen Gemeinschaft" als den "heiligen Gral der globalen Regierung". Doch wie entstand diese Gemeinde, die in den Medien-Debatten akademischer Größen so oft erwähnt, und von der intellektuellen Elite beschworen wird? Die Bretton-Wood Institutionen (die Welt-Bank, der Internationale Währungsfond – IWF) einschließlich ihr Abtrünniger Verwandter die Welt Handels Organisation WTO, haben diesen Keim der internationalen Gemeinde gelegt, um die Globalisierung, und die damit verbundene Wirtschaftsdiktatur der USA (beziehungsweise Westeuropa) zu verharmlosen. Den Vereinten Nationen fällt die Aufgabe zu, dieser internationalen Gemeinde einen demokratischen Anstrich zu geben. Wie viel diese UNO jedoch tatsächlich wert ist haben wir erst jüngst sehen können. Eine weitere Phrase, die des "internationalen Gesetzes", gibt den Marsch vor, in dem sich die in der UNO zusammengefassten Staaten zu bewegen haben, Gesetze die allein von den industriellen Westmächten durchgesetzt werden, nach ihren Interessen. Das "internationale Gesetz", das wiederum Demokratie vortäuscht und den Eindruck vom Willen der Mehrheit erweckt, kann sich durchaus ändern. Verträge oder Institutionen können aufgelöst oder neu hinzugefügt werden, denn das "internationale Gesetz", auf dem sich die "internationale Gemeinde" aufbaut, gibt lediglich die derzeit gültigen Prioritäten und Vorlieben der westlichen Staaten wieder.

Dieses System basiert auf einer mächtigen Maschinerie die in der Lage ist die Werte der "internationalen Gemeinschaft" neu zu definieren - und an die Menschheit zu verkaufen, und zwar durch die von ihnen kontrollierten Medien. Die Wirkung kann man deutlich an Beispielen der Gegenwart erkennen, in den auch Menschen anderer Staaten zu "Amerikanern" umerzogen werden. Wichtig für die Wirkung der Propaganda, von der die Betroffen überzeugt sind es sind freie und unabhängige Informationen, sind massive einschneidende Ereignisse, wie zum Beispiel der 11. September 2001. Wer in Westeuropa nach diesen Anschlägen sich der Floskel "Wir sind alle Amerikaner" zu erwehren versuchte, sah sich mitunter einem Widerstand ausgesetzt der bis zur körperlichen Gewalt führen konnte. Dieser Druck auf Gegner des Mainstreams (die keinesfalls immer aus Motiven handelten die sich gegen die USA richteten) wurde nicht von einem Polizeiapparat ausgeübt, sondern von Normalbürgern die die Existenz von Propaganda (bzw. Gehirnwäsche) bestreiten, und sich für aufgeklärt und gut informiert halten. Und wenn diese gut unterrichteten Leute diskutieren, so handelt es sich um das Wiedergeben von Meinungen, die diese von Intellektuellen (die von den gleichen Medien als Experten ausgegeben werden) gehört haben. Dies, das Wiederholen von Gehörtem als eigene Meinung, machen die gutunterrichteten Leute um Personen mit anderer Meinung auszustechen: Er kann unmöglich mehr wissen als der Experte aus dem Fernsehen. Tatsächlich ist die vermutete eigene Meinung keineswegs die eigene Meinung, sondern ein Rezipieren des von oben diktierten Mainstreams. Man hört keinesfalls ein "ich bin der Meinung..." sondern ein "die haben gesagt...". Es ist natürlich nichts daran auszusetzen sich auf Meinungen anderer zu beziehen, wohl jedoch am Umgang mit diesen Quellen, ob man sie tatsächlich verarbeitet oder nur nachbetet, denn hier stossen wir dann auf das Problem: Habe ich verstanden was ich gehört habe? Man erkennt es auch nach dem Terroristenanschlag auf Djerba, auf eine Touristengruppe. Umgehend verkündete der CIA das der Urheber Al Qaida sei. Die Tatsache das der CIA dies behauptete galt als gültiger Beweis für die Behauptung, ungeachtet dessen das selbiger Geheimdienst erst kurz vorher am 11. September 2001 kläglich versagte. Ungeachtet ebenso der Tatsache, daß selbiger Geheimdienst in Lügen, Attentate, Intrigen, Diktaturen und Massenmorde verwickelt war und ist, ist der Ruf dieser Quelle derart rein das die freiheitsliebende, demokratische und vor allem aufgeklärte (denn man ist sich sicher das nur die anderen alle lügen um der US-Regierung, dem Verteidiger von Freiheit und Demokratie, zu schaden) Person sofort gläubig wird. Selbige Personen vertreten felsenfest die Auffassung Zugang zu unvoreingenommen freien Medien zu besitzen, die unparteiisch arbeiten, aber keine Propaganda verbreiten und von einer Minderheit erwünschte Bilder und Meinungen erzeugen.

Für die Arbeit dieser mächtige Apparatur ist die Kulisse der Intellektuellen sehr wichtig. Straw erklärte es sei möglich "vier Prinzipien zu postulieren ... um die moderne Gemeinschaft" zu stützen, in der die Nationen globale Rechte und Pflichten haben, in Konflikte der Staaten einzuschreiten.

Aber diese Definition, bei der so mancher in tiefer Überzeugung zustimmend nicken wird, ist eines nicht – und zwar definitiv. Diese Regel der internationalen Gemeinschaft ist beispielsweise so nirgends verankert. Diese Ansicht drückt vielmehr den Willen mächtiger global agierender Akteure aus, Schnäppchen zu tätigen, oder ihre Interessen zu schützen. Das System erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen den Nutzniessern. Als zum Beispiel 1991 die "internationale Gemeinschaft" den Irak angriff, geschah dies selbstverständlich nur aus dem Wunsch heraus dem armen Kuwait zu helfen und Demokratie und Freiheit zu bringen. Tatsächlich sind weder nach Kuwait noch in den Irak Demokratie und Freiheit getragen worden, aber immerhin es klingt gut. Zur gleichen Zeit als der Irak in Kuwait einmarschierte gab es über 50 weitere Kriege in der Welt, in denen aber die internationale Gemeinschaft nicht einschritt um Frieden und Freuden allen armen Menschen zu bringen. Trotz der reichlich vorhandenen Kriegsschauplätze in der Welt konzentrierten sich die Medien auf den Golf. Warum? Wieso wollte die internationale Gemeinschaft denn nur in diesen Konflikt zum Schutz von Freiheit und Demokratie (Kuwait ist bis heute ein feudalistisches Land) einschreiten? Weil die internationale Gemeinschaft dort ihre wirtschaftlichen Interessen gefährdet sah. Diese Interessen sprechen aber nicht den Interessen des Durchschnittsbürgers. Aus diesem Grund konzentrierten sich die Medien auf die Greueltaten des Iraks, um die Erkenntnis im Volk einzuimpfen: Hier müssen wir helfen! Und so kann dann der Nutzniesser des Krieges auf eine breite Akzeptanz seines Krieges zurückgreifen, und seine Politik als moralisch, edel und human ausgeben. Und dann waren da die Intellektuellen Europas und Amerikas, die in selbigen Medien ein breite Auftrittsfläche erhielten, um den Krieg gegen Jugoslawien, als ersten aus humanistischen Gründen geführten Krieg zu verherrlichen. Wie edel! Auch zu diesem Zeitpunkt, als die NATO auf dem Balkan einfiel, gab es weltweit über 50 Kriege, von denen wir allerdings in den Medien nichts (beziehungsweise nur Randbemerkungen) erfuhren.

Es wird also deutlich das es sich bei der eigentlichen internationalen Gemeinschaft um einen wirtschaftlichen Komplex handelt. Es handelt sich dabei um die Machtelite der westlichen Staaten die ihre eigenen Interessen immer über alles andere erheben, grob gesehen sind diese Gemeinschaft die USA und Westeuropa.

Diese Gemeinschaft formte sich aus dem 2. Weltkrieg heraus, und der sich anschließenden Blockkonfrontation mit der UdSSR. Die selbe Propaganda mit der man damals gegen den Ostblock zog, diente heute dem Kampf gegen den Terror. Wichtiges Instrument war vor allem die NATO, mit der USA bis heute Westeuropa beherrscht. Durch die Bedrohung durch die UdSSR wurden diese Staaten eng verwoben und zusammengeschweißt. Auf diese Weise, dem Kalten Krieg, trat Ruhe und Beständigkeit in Europa ein, trotz des atomaren Kräftemessen. Eine Sicherheit die vor allem die NATO für sich verbuchte. Die Unternehmen der Wirtschaft verschmolzen in dieser Zeit Staatenübergreifend, da Nationen und Grenzen innerhalb diesen engen Blockes von geringerer Bedeutung waren. Es entstanden gemeinsame Interessen, denen ein gemeinsames Handeln folgte um diese Interessen zu befriedigen. Die Macht des Wirtschaftskolosses wuchs immer weiter, ebenso wie die Abhängigkeit der nationalen Regierungen.

Doch dann brach der Ostblock zusammen, der aber lebenswichtig für das Funktionieren des westlichen Blockes war. Umgehend begann das ruhige Europa wieder unruhig zu werden, Aufstände und Krieg brachen aus und schockierte den Westeuropäer, der den Zustand seines ruhigen Kontinents als Zeichen seiner überlegenen Zivilisation und deren Entwicklung sehen wollte. Dabei war es immer schon die Entwicklung eines Staates, der sein Kriegspotential vorantrieb. Als man die Eisenbahnstrecke Berlin-Paris eröffnete feierten die Intellektuellen das es nie mehr einen Krieg zwischen Deutschland und Frankreich geben kann, wenn man innerhalb so kurzer Zeit von einer Hauptstadt in die anderen gelangen kann. Es hieß die Menschen in Deutschland und Frankreich würden sich so eng verbinden und Gedanken und Kultur austauschen, daß sie praktisch wie eine Familie seien. Wenige Jahre später brach der Deutsch-Französische Krieg aus, bei dem selbige Eisenbahn, der Garant für Freiheit-Demokratie-Brüderlichkeit, eine Kriegsentscheidende Rolle spielte. Ähnliches erfahren wir heute beim Weltbürgertum, wer feiert sich nicht alles gern als Metropolitan wenn er das hohe Niveau seiner Bildung dokumentieren will: "Ich stehe über kleinlichen Nationen! Ich kenne die Welt, mir macht keiner etwas vor!" Die gleichen Leute sind es dann die die globale Operationen (die immer mehr zunehmen) der Westmächte begrüßen, schließlich geht es uns alle etwas an, und wir müssen handeln: Die internationale Gemeinschaft muß Diktaturen bekämpfen. Allerdings griff keine internationale Gemeinschaft ein als die USA den Diktator Pinochet in Chile an die Macht brachte. Diese Weltbürger, die die Welt kennen wollen und im Zuge der Globalisation der Wirtschaft starken Aufwind erhielten, sind noch nicht einmal in der Lage zu erkennen das sich sich hinter der Propaganda vom "Krieg gegen den Terror" ein Weltkrieg verbirgt. Tatsächlich werden wir im Zeitalter der Globalisation mit einer Zunahme von internationalen Konflikten rechnen dürfen.

Die Blockkonfrontation des Kalten Krieges ermöglichte eine unerschütterliche Festigkeit in der Transatlantischen Achse. Doch als der gemeinsame Feind fehlte, Entwickelte Westeuropa plötzlich Interessen die nicht mehr mit denen der USA in Einklang zubringen sind. Auch in Washington erkennt man die Gefahr, daß die Kontrolle über Westeuropa zu entgleiten droht. Ein neuer Feind wurde inzwischen auch gefunden, allerdings wirkt der "unsichtbare Feind" des Terrorismus nicht so wie erwartet, und so beginnt die "internationale Gemeinschaft" nicht mehr so eine einheitliche Meinung zu haben wie früher.

So eine Gemeinschaft braucht natürlich Werte und eine Führung, damit die Gemeinde funktioniert. Ein halbes Jahrhundert lang hatte die USA die unangefochtene Führung der "internationalen Gemeinschaft", und die Werte dieser Gemeinschaft waren amerikanische Werte, so regierte Washington über Westeuropa. Doch ohne die Sowjetunion hat das Führungsprinzip der Vereinigten Staaten, das eben auf einen gemeinsamen Angstgegner aufbaut, um die unschönen Randerscheinungen der eigentlich ausgeübten Bevormundung zu verbergen, erhebliche Probleme. Trotz eines kurzen Gestöbers in Zusammengehörigkeitsgefühlen nach dem 11. September 2001, kann man die verschiedengelagerten Interessen Europas und der USA nicht mehr übermalen. Der 11. September hat zwar große Veränderungen in der US-Außenpolitik bewirkt, jedoch eine die den Interessen Westeuropas zuwiderlaufen. Diese Unverständnis für den anderen besteht auf beiden Seiten, und beeinflußt alle Aspekte internationaler Verbindungen.

Die häßliche Ironie dieser "internationalen Gemeinschaft" ist, daß sie zu keinem Zeitpunkt aus einer internationaleren Gemeinschaft als denn den wirtschaftlichen Interessen der USA und Westeuropas bestanden hat. Die Probleme der extremen Armut im größten Teil des Planeten, haben diese internationale Gemeinschaft nie sonderlich interessiert, weil sie davon profitierte. Und der Profit ist auch heute jenes Gesetz das das Verhalten der internationalen Gemeinschaft diktiert. Und so wird denn, wenn die Gegensätze zwischen Westeuropa und den USA die "internationale Gemeinde" zu sehr erschüttern, auch dieser Konflikt ein wirtschaftlicher sein.



Beitrag von Hues Peccator

http://mitglied.lycos.de/triphylliander/newswriter/article.php?article_file=1034797261.txt

Nachrichten Kategorien: Startseite Alle Rubriken Analysen Europa Lateinamerika Nordamerika Naher Osten Mittlerer Osten Rest Welt Rückblenden

Internes: Philosophie der Seite Mitarbeit Verwendung von diesen Artikeln Newsletter

© 2002 Dominus Templari
Wer ist Usama bin Ladin aber wirklich? ... Er ist das amerikanische Familiengeheimnis. Er ist der dunkle Doppelgänger des amerikanischen Präsidenten. Der brutale Zwilling alles angeblich Schönen und Zivilisierten. Er ist aus der Rippe einer Welt gemacht, die durch die amerikanische Aussenpolitik verwüstet wurde, durch ihre Kanonenbootdiplomatie, ihr Atomwaffenarsenal, ihre unbekümmerte Politik der unumschränkten Vorherrschaft, ihre kühle Missachtung aller nicht-amerikanischen Menschenleben, ihre barbarischen Militärinterventionen, ihre Unterstützung für despotische und diktatorische Regimes, ihre wirtschaftlichen Bestrebungen, die sich gnadenlos wie ein Heuschreckenschwarm durch die Wirtschaft armer Länder gefressen haben."


indische Schriftstellerin Arundhati Roy
Die Notwendigkeit des Völkermordes
Analyse
geändert am 09.08.2002 von Hues Peccator

07.08.2002 - 14:47 Zur Grundlage der us-amerikanischen Ausrottungspolitik in der 3. Welt.



So ein Auslieferungsverfahren gegen Ex-Diktatoren wie Pinochet, das ist die eine Seite zum Verstehen der politischen Situation in Lateinamerika, oder auch anderswo in der dritten Welt. Eine andere liegt in der Wirtschaft. Letzteres ist zwar nicht zwangsläufig ein Produkt vom Plan Condor zur Unterstützung von Diktatoren, aber beides gehört enger zusammen als man sich vorstellen mag. Nehmen wir diese und weitere Faktoren zusammen um die Frage des `Wem nutzt es?´ zu stellen, so stellen wir bald fest das all die vielen Fäden zu einem Strang zusammenlaufen, an dessen Ende wir einzig die USA finden.

Die Ernährungssituation spitzt sich bereits seit vielen Jahren dramatisch zu. Das pazifische Naturphänomen El Niño bedroht die Agrarwirtschaft in Papua-Neuguinea und fordert Hungertote. Auf der anderen Seite des Pazifiks zeigten sich die Winter der Anden ungewohnt kalt, während die Sommer extrem heiß und trocken ausfielen. In Zentralamerika hingegen dominierten Dürren und stürmische Überschwemmungen, wo eigentlich die für die Bauern so wichtige Regenzeit hätte sein sollen. Ernten, besonders die wichtige Ersternte, fielen aus besagten Gründen dürftiger aus. In Costa Rica mußte die Regierung den Notstand ausrufen, während in Nikaragua nicht enden wollende Menschenkarawanen auf die Vulkane wandern um nach essbaren Pflanzen zu suchen. Ein Problem der Natur?

Von dem Faktor Mensch für die Zuspitzung der Klimasituation einmal abgesehen, versuchen insbesondere in den westlichen Industrieländern angebliche Humanisten diesen hungernden Menschen mit der Hightech-Agrarwirtschaft zu helfen, das Zauberwort Genpflanzen wird dabei gleich einer Formel ständig zelebriert. Durch die Manipulation des Erbgutes sollen die Nutzpflanzen zu mehr Widerstandskraft, oder mehr Erträgen gezüchtet werden. Allzugern ist die Menschheit bereit diesem diabolischen Wunderwerk der Wissenschaft zu folgen und den Versprechungen der Harmlosigkeit für den Menschen Glauben zu schenken. Eigentlich aber fehlt für diese Aussage genau aller Grund, denn entsprechende Studien existieren nicht. Und neu sind die Beteuerungen auch nicht gerade. Vielmehr wurden sie schon verwendet als man das aus tierischen Überresten hergestellte Tiermehl an Nutztiere verfütterte, die eigentlich Vegetarier von Natur aus sind. So entstand der gefürchtete Rinderwahn, der, nach dem Verzehr des Fleisches eines infizierten Tieres, beim Menschen die heimtückische Kreuzfeld-Jakobs-Krankheit auslöste. Die Genwissenschaftler entnahmen auch wahllos der Paranuß ein Gen, welches Nutzpflanzen widerstandsfähiger werden lassen sollte. Hinterher stellte sich aber heraus das man ein falsches Gen erwischt hatte, welches beim Menschen Allergien auslöste. Ein Zeichen dafür das diese Wissenschaftler gar nicht so genau wissen, was sie dort eigentlich tun.

Desweiteren arbeiten die westlichen Staaten an genmanipulierten Pflanzen die auf den eigentlich ertragreichen Agrarflächen der Industriestaaten gedeihen sollen, dort wo also sowieso ein Überprodukt an Nahrung erzeugt und darum vernichtet wird, statt auf den kargen Böden der weltweiten Hungergebieten. Ist dem also tatsächlich zu entnehmen man bekämpfe den Welthunger? Wohl eher nicht! Es sieht so aus als wenn die Industriestaaten, unter Federführung der USA, dazu bewegt werden die dritte Welt von der Nahrungsmittelversorgung aus dem Westen abhängig zumachen. Das wurde von Friedensnobelpreisträger (Staun!) Dr. Henry Kissinger einst auf der Bevölkerungskonferenz in Bukarest bestätigt, wo er die "Nahrungsmittelwaffe" vorschlug um damit Einfluß auf die Bevölkerung der Dritten Welt zu nehmen. Er sprach es freilich nicht offen aus, sondern fand schönere Worte um seine imperialistischen Motive zu verschleiern, aber dennoch kam bei seinen Vorschlägen unter dem Strich heraus, daß man durch den Entzug von Nahrungsmitteln es auf die Dezimierung der Bewohner in der dritten Welt anlegte, in dem der Teil der "unnützen Esser" – wie Kissinger sie in dem Dokument NSSM 200 bezeichnete – verhungert. Es sollten genau so viele Menschen am Leben gehalten werden um zu gewährleisten, daß diese die begehrten Bodenschätze abbauten auf welche es die USA abgesehen hatte.

Das National Security Study Memorandum 200 (NSSM 200) verfaßte der Ex-Außenminister am 24. April 1974, in seiner damaligen Eigenschaft als Sicherheitsberater der US-Regierung. Kissingers perverse Abartigkeit tritt in diesem Dokument offen hervor, ist jedoch nur als Beispiel für die ganze Führungsclique der US-Regierung zu sehen. Beieinflußt wurde es vor allem von der Ölkrise, die sich damals gerade auf ihrem Höhepunkt befand, und der US-Regierung die Notwendigkeit der Kontrolle aller globalen Rohstoffe verdeutlichte. Freilich gibt es auch in den USA Politiker die über derartige Ansichten entsetzt sind. Jedoch ist in erster Linie ausschlaggebend für die Weltpolitik was geschieht, und da wird offenbar, daß auf die Durchsetzung der Perversion hingearbeitet wird. Kissinger befindet in diesem Dokument:

"Die Verringerung des Bevölkerungwachstums sollte die erste Priorität in der US-Außenpolitik gegenüber der Dritten Welt haben ... Die Reduzierung der Wachstumsrate der Bevölkerung in diesen Dritte-Welt-Staaten ist lebenswichtig für die nationale Sicherheit der USA."

Das National Security Study Memorandum 200 trug den Titel "Auswirkungen des weltweiten Bevölkerungswachstums auf die Sicherheit der Vereinigten Staaten und ihre Interessen in Übersee". Es richtete sich an alle Kabinettsmitglieder, an den Generalstab und die verantwortlichen Leiter der CIA und anderer Dienste der USA. Am 16. Oktober 1975 bestätigte Präsident Gerald Ford, auf Betreiben seines Außenministers, in einem weiteren Memorandum die Notwendigkeit der "amerikanischer Führung in Sachen Weltbevölkerung". Es bezog sich im wesentlichen auf das geheime Memorandum NSSM 200. Diese Ausführungsverordnung machte zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten den Malthusianismus zur Leitidee der Sicherheitspolitik der amerikanischen Regierung.

Diese Sicherheit der USA sieht Kissinger durch die armen Menschen in der Dritten Welt gefährdet, da diese Bodenschätze verbrauchen, welche die US-Wirtschaft benötigt, und zwar aus den "weniger entwickelten Ländern". Kissinger empfielt in seinem Memorandum ausdrücklich die Dezimierung der Bevölkerung: Völkermord. Ein Völkermord den man freilich nicht mit Waffengewalt herbeiführen kann um einen Aufschrei der Öffentlichkeit zu verhindern. Wohl aber durch offenbar nicht zusammenhängende Kriege gegen andere Staaten. Oder auch in dem man zwei Dritte Welt Staaten aufeinanderhetzte, oder aber die Menschen verhungern läßt und dabei eben eine solche Hungersnot herbeiführt.

Auch die Bevölkerungskonferenz in Kairo im Jahre 1994 stand voll und ganz in der Beeinflussung von NSSM 200. Die Probleme der Welt sollten also im Rahmen eines Dokumentes gelost werden, das einzig und allein nationalen Interessen der USA dienen sollte.

Das NSSM 200 selbst ist voll und ganz von den längst widerlegten Thesen des Thomas Robert Malthus beeinflußt. Auch bei diesem britischen Nationalökonom der von 1766-1834 lebte treffen wir, wie schon bei Kissinger, auf den sagenumwobenden Humanismus der Freimaurerei. Malthus ging der Frage nach, wie stark die Bevölkerungszahlen in Friedenszeiten anwachsen und in Kriegszeiten durch Schlachten, Hunger, Kälte und Seuchen wieder zurückgehen. In seinem Werk `Prinzip des Bevölkerungswachstums´ behauptete Malthus, daß die Bevölkerung beständig anwachse und Kriege dieses Wachstum langfristig nur unwesentlich beeinflußten. Malthus zog den Schluß, daß das Anwachsen der Menschheit unablässig der landwirtschaftlichen Erzeugung davoneilt. Er sprach von schrecklichen Verteilungskriegen um die Rohstoffe der Erde, welche auch Kissinger in düsteren Farben heraufzubeschwören verstand. Die Kriege und sonstigen Aktionen der USA der letzten Jahrzehnte waren immer von NSSM 200 beeinflußt. Dabei will man aber nur allzugern übersehen das die von den USA, im Namen des "Humanismus", geführten Kriege erst von Washington aus angezettelt wurden. Wie Kissinger schlug auch Malthus alle möglichen Wege zur Senkung der Geburtenrate vor. Viele andere Autoren, welche Malthus` Ideen übernahmen, empfahlen sehr gern systematische und erzwungene Abtreibungen. Freilich nur bei den armen Menschen, während die Reichen die Durchführung von Abtreibungen und Kastrationen bestimmten.

Auch ein anderer Freimaurer, Charles Darwin, wurde von Malthus beeinflußt, als dieser mehr zufällig dessen Publikation las. Da erst erkannte Darwin seine Evolutionstheorie, in der der Daseinskampf das Auswahlprinzip diktierte. Also die höher entwickelte Lebensform eliminiert die niedere um seine Art zu begünstigen. So drückte Darwin das aus was die US-Regierung heute praktiziert. Die meisten Menschen sind der Meinung, daß die Evolutionstheorie zuerst von Charles Darwin vorgeschlagen wurde und auf wissenschaftlichen Beweisen, Beobachtungen und Experimenten beruhe. Jedoch ist Darwin weder ihr Begründer, noch stützte sich die Theorie auf wissenschaftliche Beweise. Die Theorie besteht ihrem Wesen nach aus einer Anpassung an ein altes Dogma, das als die materialistische Philosophie bekannt ist. Obwohl kein wissenschaftlicher Beweis die Evolutionstheorie stützt, wird die Theorie blind im Namen der materialistischen Philosophie aufrechterhalten. Nicht nur die US-Regierung, sondern die ganze westliche Welt, welche sich tatsächlich einbildet der USA ein gleichgestellter Partner sein zu können. Ein Irrtum den wir teuer bezahlen werden. Das NSSM 200 beschränkt sich auf nationale Interessen! Es meint keine italienischen, französischen, deutschen, oder sonst irgendwelche Interessen, sondern einzig und allein us-amerikanische Interessen. Im Moment benötig die USA noch die westliche Welt, da man sich nicht mit der ganzen Welt gleichzeitig anlegen kann. Doch wenn ersteinmal die armen Länder der Welt ausgeschaltet sind, werden die westlichen Verbündeten an die Reihe kommen. "Auf einmal", so schrieb Darwin, "wurde mir klar, daß unter diesen Umständen bevorzugte Arten alle Voraussetzungen mitbringen, erhalten zu werden, benachteiligte Arten dagegen ausgerottet werden." Viele Vertreter einer solchen Politik bezeugen gerne ihren Humanismus, und widmen sich beispielsweise dem Kampf gegen Neofaschismus. Doch welche Politik betreiben sie denn selbst wenn nicht Faschismus?

Eine alte Volksweisheit sagt: "Wenn die Götter zerstören wollen, treiben sie zuerst in den Wahnsinn". Genau das scheint der Fall wenn man sich die Politik der USA gegenüber der Dritten Welt einmal ansieht. Sie wollen diese in die Ausweglosigkeit treiben, und die US-Regierung entscheidet wer ein Recht auf Leben erhält. Wer diese Politik durchschaut wird beseitigt, Programme wie eben der Plan Condor sind dabei sehr hilfreich. Auf diese Weise erhält man Helfer vor Ort die bei der Unterdrückung und Ausbeutung ihrer Landsleute praktisch ihren Selbstmord vorbereiten. Jeder Widerstand soll im Keim erstickt werden, Leute wie Pinochet waren dafür willige Instrumente. Wer sich gegen seine Ermordung zur Wehr sitzt wird umgehend als Kommunisten, Terroristen, Subversiver und zum Feind von "Freiheit und Demokratie" erklärt, und erhält einen Schuß ins Genick. Falls nicht die üblichen saddistischen Bastarde ihrer primitiven Natur freien Lauf lassen um ihre Opfer zu Tode zu foltern. Genau diese Elite-Gruppen der Macht verstehen sich im Einklang mit Darwin als "bevorzugte Arten", Hitler nannte das noch etwas anders: "Herrenmensch". Aber keineswegs als `intelligentere Arten´, sondern als die Stärkeren, denn sie leiten ihr Recht durch ihre Gewalt ab. Auch wenn sie freilich Intelligenz, oder gar Weisheit, mit der Stärke der Gewalt identifizieren. Dennoch, trotz ihrer offenbaren Stärke, sind sie in Wahrheit die primitiven Arten - der Neandertaler mit der der H-Bombe.

Das derzeitige Finanz- und Währungssystem droht in der nächsten Zeit untergehen. Genau aus diesem Grund beginnt die US-Regierung ihre faschistoide Politik immer offensichtlicher in die Tat umzusetzen um den Untergang zu verhindern, denn die Zeit ist knapp geworden in einer Wirtschaftsperiode in der immer größe Spekulationen zu immer mehr Firmenzusammenbrüchen führen. Dieser Zusammenbruch ist unvermeidlich, weil er durch nichts anderes aufgehalten werden kann als durch die politisch unwahrscheinliche Entscheidung der US-Regierungen, gegenüber den Finanz- und Währungsinstitutionen ein Konkursverfahren einzuleiten.

Die Geschichte der modernen politischen Ökonomie begann etwa Mitte des 15. Jahrhunderts im Florenz des Cosimo de Medici durch die Aktivitäten des byzantinischen Gelehrten George Gemmistos, auch genannt Plethon. Ihre eigentliche moderne Form erhielt sie während des 16. Jahrhunderts, u.a. in den Schriften Jean Bodins, als die politische Ökonomie in die Staatskunst des sogenannten Kameralismus einging. Das erste Werk, das dem Studium der politischen Ökonomie eine wissenschaftliche Grundlage gab, stammt von G. W. Leibniz, der zwischen 1672 und 1716 die physikalische Ökonomie als Zweig der Naturwissenschaften entwickelte.

Am Ende des 17. Jahrhunderts leiteten die allgegenwärtigen Nachrichtendienste Venedigs in ganz Europa eine großangelegte Aktion ein, um Frankreich auszuschalten und Leibniz zu diskreditieren. Eine der Hauptpersonen bei diesen Machenschaften im 18. Jahrhundert in Frankreich, Großbritannien und Deutschland war der Abt Antonio Conti (1677-1749). Er gehörte zum venezianischen Hochadel, und in seinen Kreisen verkehrten auch der berüchtigte Giovanni Casanova (1725-1798), Graf Alessandro Cagliostro (1743-1795) und Giammaria Ortes (1713-1790), der "Erfinder" des radikalen britischen Empirismus.

Es muß hier besonders betont werden, daß sämtliche Lehren, die Adam Smith, Jeremy Bentham und Thomas Malthus berühmt gemacht haben, aus den Schriften des Giammaria Ortes abgeschrieben wurden. Aus Ortes` Werk entnahm Smith seine Lehre von der "unsichtbaren Hand" und Bentham sein "hedonistisches Kalkül". Malthus` Schrift zur Bevölkerungsfrage von 1798 ist ein sprachlich einfacher gefaßtes Plagiat von Ortes` Reflessioni sulla Populazione delle Nazioni.

Zur Klärung möge der Hinweis auf die verbreitete Lüge genügen, daß der Gründung der Vereinigten Staaten Adam Smiths Lehre vom Freihandel zugrunde gelegen hätte. Tatsächlich ging es jedoch im Unabhängigkeitskrieg gegen Großbritannien darum, daß die amerikanischen Siedler die damalige britische Version der "IWF-Auflagen" ablehnten und für eine Wirtschaftspolitik eintraten, die man später "protektionistisch" nannte.

Der britische "Freihandel", der gar nicht wirklich ein freier Handel war, kam 1783 erstmals in die Vereinigten Staaten, und zwar als Friedensbedingung des Pariser Vertrags, den der britische Lord Shelbourne Frankreich und den Vereinigten Staaten diktierte. Die Folge dieses Zugeständnisses an den britischen "Freihandel" war, daß die Vereinigten Staaten und Frankreich 1789 bankrott waren. Die Vereinigten Staaten zeigten Verstand und schrieben eine Verfassung, die den "Freihandel" verbot - mit dem Erfolg, daß sie unter Präsident George Washington und Finanzminister Alexander Hamilton zu blühendem Wachstum zurückkehrten. Der französische König entschied sich anders; da er seinen Kopf nicht benutzte, behielt er ihn nicht mehr lange.

Die stark von Leibniz beeinflußte wirtschaftliche Ausrichtung der amerikanischen Verfassung und der ersten Regierung unter George Washington ist seitdem als das antibritische "amerikanische System der politischen Ökonomie" bekannt.

Mit Ausnahme der sog. "Corn Laws" (Gesetze gegen Getreideschutzzölle) unter Cobden und Bright haben die Briten im späten 18. und im 19. Jahrhundert die Freihandelslehre nie generell auf das eigene Land angewendet, sondern immer nur auf ihre Konkurrenten und Kolonien, die sie zur Bereicherung der Londoner Finanzhäuser ausplünderten. Um seine vermeintlichen wirtschaftlichen Sonderinteressen zu verteidigen, griff London zu eifersüchtigem Protektionismus und schreckte auch vor Krieg nicht zurück. Die britische Politik läßt sich auf einen einfachen Punkt bringen:

"Freihandel ist nur für die Dummen, die darauf hereinfallen."

Alle Gründe, welche die berufsmäßigen Einwender gegen die Beschreibung der Finanzspekulation anführen, sind lediglich verschiedene Verkleidungen für die gleichen Grundaussagen, die sich Mitte des 18. Jahrhunderts in Großbritannien durch die Werke des Venezianers Giammaria Ortes verbreiteten. Sämtliche Fragen, die durch die Kritiker aufgeworfen werden, lassen sich am besten dadurch beantworten, daß man die wesentlichen axiomatischen Unterschiede zwischen Leibniz` Wissenschaft der physikalischen Ökonomie und den Derivaten von Ortes` hedonistischem Kalkül untersucht.

Der entscheidende Unterschied zwischen Leibniz` physikalischer Ökonomie einerseits und den liberalen, marxistischen und neokonservativen Lehren andererseits ist der, daß Leibniz und seine Nachfolger beim Messen wirtschaftlicher Leistung von der menschlichen Demographie ausgehen, während Ökonomen wie der stark britisch beeinflußte Karl Marx in erster Linie den Besitz ("mein Geld") im Auge haben.

Das was einst der "Freihandel" war ist heute die Globalisierung, auch hier dürfen wir also festhalten:

"Globalisierung ist nur für die Dummen, die darauf hereinfallen."
Die USA schreckt selbst vor Waffengewalt nicht zurück um einem Staat die Auflagen der Globalisierung aufzuwingen. In ihrem eigenen Land lassen die eifrigen Befürworter der Globalisierung selbige nicht zu, weil ihnen sehr wohl klar ist das dies zur Katastrophe führt. Da werden Schutzzölle auf Importe aus den EU-Staaten erhoben um die einheimische Stahlindustrie zu schützen. Das Motiv ist das selbe mit dem Großbritannien einst den Freihandel durchsetzte, um Konkurrenz auszuschalten und Auszubeuten. Auch die USA versucht Konkurrenz auszuschalten - die EU-Staaten, bzw. Kanada, Japan, Korea oder Australien - und Auszubeuten - die dritte Welt. Globalisierung gern, aber nur außerhalb der USA, das ist die tatsächliche Politik in Washington. Und spiegelt hier bereits - aus us-amerikanischer Sicht - die Notwendigkeit von NSSM 200 wieder: Völkermord, Unterdrückung und Ausbeutung!

So gelangte dann auch Thomas Malthus zu neuer, global folgenschwerer Aktualität. Hohe Regierungsbeamte der USA und angesehene Vertreter des Establishments bekannten vor der Öffentlichkeit, sie seien überzeugte Neomalthusianer. Nirgends jedoch zeigte sich die Besessenheit von Malthus`Essay über das Bevölkerungsgesetz so brutal wie im Nationalen Sicherheitsrat. So warnt dann auch NSSM 200 davor, daß die Länder der dritten Welt, die Rohstoffliferanten, unter dem Druck ihrer wachsenden Bevölkerung von den USA für ihre Rohstoffe höhere Preise und für sie günstigere Handelsbedingungen durchsetzen könnten. Es listet dreizehn Länder auf, die sich als "strategische Ziele" für amerikanische Initiativen zur Bevölkerungskontrolle anböten. Die Liste, die der Chef des Nationalen Sicherheitsrates, vermutlich wie so oft nach Konsultationen mit dem britischen Außenministerium, zusammengestellt hatte, ist aufschlußreich.

Zitat aus dem Memorandum:

"Um wieviel wirksamer sind Ausgaben für Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle als Investitionen, die die Produktion anheben, zum Beispiel Investitionen in Bewässerungsanlagen, Kraftwerke und Fabriken."
Imperialisten des 19. Jahrhunderts hätten sich nicht deutlicher ausdrücken können. Damit hatte sich die US-Regierung einem politischen Programm verschrieben, das den Abbau der eigenen gewerblichen Wirtschaft in Kauf nahm und dem Rest der Welt Hunger, Elend und vorzeitiges Sterben verordnete. Als wichtigste Opfer der Maßnahmen zur Bevölkerungskontrolle nennt die Studie die Länder in der Reihenfolge: Brasilien, Pakistan, Indien, Bangladesch, Ägypten, Nigeria, Mexiko, Indonesien, die Philippinen, Thailand, Türkei, Äthiopien und Kolumbien. Über die überwiegend nicht "aufstrebende" Entwicklung dieser Länder seit 1974 kann man sodann ins Grübeln geraten, und annehmen das sie künstlich am Boden gehalten werden, wobei IWF und Weltbank dabei sehr wichtige Herrschaftsinstrumente der US-Regierung sind.

Damit es nicht in Vergessenheit gerät: Urheber des Memorandums und verantwortlich dafür, daß es für die us-amerikanischen Sicherheitsdoktrinen verbindlich wurde, ist niemand anders als Sir Henry A. Kissinger. Er sollte am 11. September 2001, dem Jahrestag des Sturzes der Regierung Allende in Chile in der Kissinger ebenfall verwickelt war, vor einem ausgesuchten Auditorium in der Frankfurter Alten Oper über die "Auswirkungen der Globalisierung auf die Wirtschaft" referieren. Vermutlich hätte ihn, wenn nicht andere Ereignisse dazwischen gekommen wären, dort niemand gefragt, wie er zu seiner rassistischen und faschistischen Politik gegenüber dem Lebensrecht der Bevölkerungen der Erde gekommen ist. NSSM 200 ist zwar 1989 zur Veröffentlichung freigegeben worden, von einem öffentlichen Widerruf dieser "Bevölkerungsdoktrin" ist jedoch nichts bekannt. Und scheint auch alles andere als glaubhaft.

Man muß bei alledem bedenken das die Thesen von Malthus längst überholt wurden. Er stand an der Schwelle der Industrialisierung die er nicht berücksichtigte. So kam er bereits darauf das im 19. Jahrhundert Europa von großen Hungersnöten heimgesucht werde, da inzwischen mehr Menschen existierten als die Landwirtschaft ernähren kann. Tatsächlich gab es dann im 19. Jahrhundert eine Bevölkerungsexplosion, die wurde aber durch die Errungenschaften der Industrialisierung ausgelöst. Gleichzeitig steigerte sich die Produktionskapazitäten in einem höheren Maße. Statt einer Hungerskatastrophe trat zum ersten Mal begrenzter Wohlstand selbst für Arbeiter ein.

Aufgrund derartiger Fehlprognosen sollte man annehmen das heute niemand mehr Malthus beachten würde, doch dem ist nicht so. Von Freimaurerlogen wird er als Philosoph verehrt. Bei Organisationen oder Einzelne jeder Coleur, von religiösen Psychosekten bis hin zu Atheisten die den Menschen als Ersatzreligion in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen, findet Malthus Beachtung. Man überschlägt sich geradezu darin das was Bosheit ist als rational, objektiv oder sogar menschenfreundlich darzustellen. Hören Sie sich bloß einmal den Blödsinn an was die US-Elite Tag für Tag von sich gibt, sehen Sie nur was das Establishment ständig für Aktionen startet, die reagieren auf arme Menschen mit einem persönlichen Haß, als wenn die armen Menschen ihr Leben bedrohen würden weil sie existieren. Dieses ganze Establishment, die Elite der "Intellektuellen", die ganze Bande der westlichen Politiker sind eine einzige Strapaze für die Spezies Mensch in der Sondermodellausführung `Dr. Mengele´. Eine Politik-Mafia die sich aufgrund des eingeredeten Status einer "bevorzugten Art" sich herausnimmt die Evolutionstheorie nach eigenem Ermessen voranzutreiben, weil sie der Auffassung sind die Natur ist nicht effektiv genug.

Malthus’ Nachfolger ließen sich auch nicht durch weitere Fehlschläge abschrecken. Mitte des 19. Jahrhunderts hätte es nach ihrer Meinung schon keine Kohle mehr geben können. 1914 prophezeiten sie in den USA, daß das Erdöl nur noch für 10 Jahre reiche. Die Liste ist schier endlos. In Wirklichkeit stehen uns mehr Ressourcen - auch Kohle und Erdöl - zur Verfügung denn je. Und diese Prognosen werden ohne irgendwelche Fakten abgegeben. Warum wird man trotz dieser ständigen Irrtümer die Malthus’ Nachfolger nicht mehr los? Weil es gar nicht um schwindende Bodenschätze geht, sondern um die Kontrolle der Bodenschätze und die Beseitigung aller Menschen die darauf Anspruch erheben könnten, jedoch anders sind als man selbst. Und vor allem weil sie nicht zu den "bevorzugten Arten" gerechnet werden können. Hinter den Grimassen eines Malthus und ähnlichen Totenbeschwörern, läßt sich primitiver Faschismus hinter einer scheinbar wissenschaftlichen Fassade verstecken.

Das Vorgehen dieses Abschaums - trotz seiner methodologischen Hinfälligkeit - scheint zunächst immer plausibel zu sein. Es lassen sich so recht einfach werbewirksame Horrorszenarien entwickeln, die nach Belieben politischen Zielsetzungen dienen können. Malthus selbst wollte mit seiner Prophezeiung den Ideen der französischen Revolution entgegentreten. Sein "Bevölkerungsgesetz" beweise, daß Reform und Weltverbesserung sinnlos seien. Es sei eine "unüberwindlich erscheinende Schwierigkeit auf dem Weg zur Vervollkommnungsfähigkeit der Gesellschaft". Das zeigt uns die Natur des Neomalthismus, der es für wider der Natur hält der Bevölkerung zu helfen. Egal wie sehr sie sich in ihren Prognosen irrten, eines war stets allen gemeinsam: Der Wunsch nach politischer Bevormundung und Regulierung von Handel und Privatleben - und dies möglichst weltweit und unbehindert von allen Schranken.

Um es auf den Punkt zu bringen: Es gibt keinen nachweisbaren Zusammenhang von Bevölkerungswachstum und Elend. Man kann hingegen aber sehr wohl einen Zusammenhang zwischen der Politik der Ausbeutung, welche die USA (bzw. andere Staaten) betreiben und dem weltweiten Elend herstellen. Das heißt nicht das eine "Abschaffung" der westlichen Staaten das Elend abschaffen würde, sehr wohl aber eine der Ketten die die Staaten der Dritten Welt an das Elend fesseln. Man kann im Gegenteil sogar sagen, daß zunehmender Bevölkerungsdruck erst wirklichen Wohlstand ermöglicht. Die ungeheuere Energie, mit der die Menschheit technischen Fortschritt einleitete, Substitute für knappe Rohstoffe fand und Ressourcen effizienter zu nutzen verstand, findet hier seine Wurzel. Ohne diesen Druck schien die Entwicklung eher still zu stehen und die wenigen Menschen mit Zugang zu vielen Rohstoffen die gegebenen Ressourcen zu verprassen. Zugleich bewirkt Bevölkerungsdruck soziale Veränderungen. Archaische, geschlossene feudale (von modernen Öko-Malthusianern gerne romantisierte) Ausbeutungsmechanismen haben in der modernen Massenkultur keinen Bestand. Auch wenn sie zweifellos von unangenehmen Nebeneffekten begleitet sind, tragen Landflucht und Massenverstädterung stets dazu bei, verkrustete Strukturen zu sprengen. Sie tragen damit zu Mobilität, Marktfreiheit und zur effizienteren Nutzung kreativen menschlichen Geistes bei.

Dies ist der einzige Weg aus der Not! Der Versuch weltweiter staatlicher Ressourcenverplanung wird aber gerade diesen Weg verbauen. In Wirklichkeit erschließt die Menschheit ständig neue Ressourcen. Weltweiter Hunger droht nicht, denn in der Dritten Welt stehen noch ungenutzte Potentiale zur Verfügung, die selbst die oft prognostizierte (aber wohl nicht eintretende) Verdoppelung der Weltbevölkerung absorbieren könnten. Hinzukommen immer wieder neue Techniken die es ermöglichen würden Wüstenböden in Fruchttragende Böden umzuwandeln, an die die westlichen Staaten - die mit ihrem Geld diese Techniken finanzieren müßten - kein Interesse zu haben scheinen. Der Welthunger, die Notwendigkeit einer Globalenbevölkerungskontrolle, wird uns erstaunlicherweise immer nur von Kapitalisten der westlichen Welt erklärt, die Staaten repräsentieren die aus Gesetzen des Kapitalismus heraus Nahrungsmittel vernichten um die Markpreise auf diese Weise künstlich hochzuhalten.

Um das unerwünschte Übel Mensch loszuwerden, entfaltete der westliche Humanismus insbesondere in der dritten Welt erstaunliche Formen. Die vor einigen Jahren in Indien auf Anraten westlicher Entwicklungshelfer betriebene Politik, daß Männer ein Transistorradio geschenkt bekamen, wenn sie sich kastrieren ließen, hatte nur die skurrile Folge, daß sich alte Greise bei verschiedenen Amtsstellen mehrfach kastrieren ließen, um einen kleinen Radiohandel aufzuziehen. Das Bevölkerungswachstum hat diese Politik indes kaum beeinflußt. Das war auch nicht nötig. Gerade Indien hat gezeigt, daß ein Land während einer Bevölkerungsexplosion durch Marktliberalisierungen seine Nahrungsproduktion so steigern kann, daß es von einem Land, das in den 60er Jahren noch Massenhunger kannte wegen den Nachfolgen der einstigen britischen Kolonialherrschaft, heute zum Nahrungsexporteur gewachsen ist.

Es hat in unserem Jahrhundert noch nie eine durch Überbevölkerung verursachte Hungerkatastrophe gegeben. Von Stalins Kulakenausrottung bis zur Katastrophe in Äthiopien vor einigen Jahren: Immer waren es politische Gewaltregime und wirtschaftliche Unfreiheit, die dafür verantwortlich waren. Freiheit ist die wichtigste Voraussetzung für Wohlstand. Und das gilt eben auch wenn wir uns gegenwärtige Hungergebiete ansehen.

Charles Darwin ging in seiner Theorie von einer grundlegenden Voraussetzung aus:

"Die Entwicklung der Lebewesen hängt vom Kampf ums Dasein ab. Der Starke gewinnt den Kampf, die Schwachen sind zum Untergang und zur Vergessenheit verurteilt."

Laut Darwin gibt es einen unbarmherzigen Kampf ums Dasein und ewige Konflikte in der Natur. Das Starke überwältigt immer das Schwache und dieser Kampf erst ermöglicht Entwicklung. Der Untertitel zu seinem Buch "Über den Ursprung der Arten - durch natürliche Selektion und durch den Schutz der bevorzugt behandelten Rassen im Kampf ums Dasein" gibt diese Ansicht prägnant wieder.

Außerdem schlug Darwin vor, den `Kampf ums Dasein` auch auf menschliche Rassen anzuwenden - genau das war die Grundlage für die Massenmorde der westlichen Welt im 20. Jahrhundert und wird es auch in diesem sein. Dieser Ansicht entsprechend sind "die bevorzugten Rassen" im Kampf siegreich. Bevorzugte Rassen waren nach Darwins Ansicht weiße Europäer. Afrikanische oder asiatische Rassen lagen im Kampf ums Dasein zurück, dies ist nichts anderes als Rassimus der eben nur Wissenschaftlichkeit vortäuscht. Darwin ging noch weiter und nahm an, daß diese Rassen bald den `Kampf ums Dasein` völlig verlieren und folglich verschwinden würden:"In irgendeiner zukünftigen Periode, in nicht allzu ferner Zukunft, in einem Zeitraum von Jahrhunderten, werden die zivilisierten Menschenrassen die wilden Rassen vollständig von der Welt verdrängen und an ihre Stelle treten. Gleichzeitig werden auch die menschlichen Affen … zweifellos eliminiert werden. Der Bruch zwischen dem Mensch und seinen nächsten Verwandten wird dann größer. Auf diese Weise wird es noch zivilisiertere Rassen als die heutigen europäischen Rassen und noch niedrigere Affenarten - wie etwa Paviane - als die heutigen Afrikaner, Australier und Gorillas geben."(Charles Darwin, The Descent of Man, 2nd edition, New York, A L. Burt Co., 1874, S. 178)

Der indische Anthropologe Lalita Vidyarthi erklärt, wie Darwins Evolutionstheorie den Rassismus den Sozialwissenschaften aufdrängte:

"Seine (Darwins) Theorie des Überlebens vom Angepasstesten wurde von den Sozialwissenschaftlern jener Tage freudig begrüßt, und sie glaubten, daß die Menschheit verschiedene Stufen der Evolution durchlaufen und in der Zivilisation des weißen Mannes ihren Höhepunkt erreicht habe. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Rassismus als Tatsache von einer beträchtlichen Mehrheit der westlichen Wissenschaftler angenommen."
(Lalita Prasad Vidyarthi, Racism, Science and Pseudo-Science, Unesco, France, Vendôme, 1983. S. 54)

Im 19. Jahrhundert, also zur Zeit Darwins, fanden die Ideen von Malthus weite Anerkennung. Das beruht jedoch mitnichten auf dessen Zuverlässigkeit und wissenschaftlichen Fundament, sondern weil es dem grundsätzlichen Rassimus des europäischen Kolonialherren vollkommen gelegen kam. Ganz Afrika war unterjocht nachdem Italien 1936 den letzten afrikanischen Staat, daß Kaiserreich Äthiopien, erobert hatte. Das bewies dem Europäer und US-Amerikaner (die dafür in Frage kommenden Kreise versteht sich) die naturelle Unterlegenheit des Negers gegenüber der weißen Rasse, wie es Darwin aussagte. Folgerichtig war es auch ein großer Unterschied ob ein Weißer einen Weißen umbrachte, oder einen Schwarzafrikaner. Auch in den USA selbst gab es diese Unterscheidung, die Rassendiskrimminierung war bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts sogar gesetzlich verankert.

Insbesondere führende europäische Intellektuelle unterstützten all diese grausamen Ansichten. In einem Artikel mit dem Titel The Nazis - Secret Scientific Agenda (Das geheime wissenschaftliche Programm der Nazis) wird die Bedeutung, die das Europa des 19. Jahrhunderts den Ansichten Malthus über die Bevölkerung beimaß, auf folgende Weise dargestellt:

"In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts sind die Mitglieder der führenden Klasse in Europa zusammengetroffen, um die Methoden der Durchführung von Malthus` Gedanken zu planen, um das neu entdeckte Problem des Bevölkerungswachstums zu diskutieren und die Todesrate der Armen zu erhöhen. Das Ergebnis war kurz zusammengefasst: `Anstatt den Armen Sauberkeit zu empfehlen, sollten wir bei ihnen genau entgegengesetzte Gewöhnlichkeiten fördern. Wir sollten die Strassen in unseren Städten noch enger bauen, noch mehrere Menschen in den Häusern leben lassen und wir sollten versuchen, in diesen Städten Epidemien zu verbreitern. In unserem Staat sollten wir unsere Dörfer in der Nähe von stehenden Gewässer errichten, und das Leben in Sumpfgebieten fördern usw..."
(Theodore D. Hall, The Scientific Background of the Nazi Race Purification Program, www.trufax.org/avoid/nazi.html)

Als Folge dieser grausamen Politik würden die Schwachen und diejenigen, die den Kampf ums Dasein verloren haben, beseitigt, und infolgedessen würde der schnelle Anstieg in der Bevölkerung ausgeglichen. Diese sogenannte `Unterdrückung der schlechten` (armen) Menschen wurde wirklich im 19. Jahrhundert in Großbritannien durchgeführt. Das von der menschenverachtenden kapitalistischen Gesellschaft erkannte Problem waren nämlich tatsächlich nicht einfach der Schwarze in Afrika oder Amerika, oder der Indianer, oder Araber ... es waren vor allem arme Menschen, was auch die eigene weiße Bevölkerung miteinschloß. Gewiß es gab auch dabei Unterschiede zwischen einem weißen und einem nichtweißen Armen, jedoch in erster Linie deshalb weil man die weißen Armen als Fußvolk für die eigenen Interessen zu mobilisieren suchte.

Eine neue und kapitalistische Ordnung wurde aufgestellt in dem ein Mensch nach seiner Kaufkraft gemessen wurde, in welcher acht- und neunjährige Kinder sechzehn Stunden pro Tag in den Kohlengruben arbeiten mußten. Tausende von ihnen starben wegen der schrecklichen Lebensbedingungen. Das war nicht einfach ein bedauerliches Mißgeschick, sondern das als Natur dieser Menschen verstandene Schicksal. Der `Kampf ums Dasein`, der durch die Theorie Malthus gefordert wird, hatte für Millionen von Briten ein Leben voll Leiden zur Folge. Aber keineswegs weil dies die Gesetze der Natur erfordert hätten, sondern weil es erst nach Darwin zum Gesetz der Menschheit erhoben wurde.

Beeinflußt durch diese Ideen wendete Darwin den Begriff des Konfliktes auf die ganze Natur an und schlug vor, daß der Starke und am besten Angepasste siegreich aus diesem Kampf ums Überleben hervorgehen solle. Außerdem behauptete er, daß der sogenannte Kampf ums Dasein ein unveränderliches Naturgesetz sei. Andererseits forderte er Menschen auf, ihren religiösen Glauben aufzugeben, indem er die Schöpfung verneinte. Dies geschah einzig aus dem Grund alle ethischen Werte auszurotten, die ein Hindernis für die Unbarmherzigkeit des `Kampfes ums Dasein` darstellen konnten. Die Verbreitung dieser unwahren Ideen, die das Individuum zur Unbarmherzigkeit und Grausamkeit führten, kosteten im 20. Jahrhundert die Menschheit einen millionenfachen Preis.

Als der Darwinismus die europäische Kultur beherrschte, begannen die Auswirkungen des `Kampfes ums Dasein`, bemerkbar zu werden. Insbesondere kolonialistische europäische Nationen begannen damit, die Nationen zu unterdrücken, die sie als "evolutionär rückständige Nationen" kolonisierten. Die Rechtfertigung dafür suchten sie im Darwinismus.

Der blutigste politische Effekt des Darwinismus war bis dahin der Ausbruch des 1. Weltkrieges im Jahre 1914. Noch der Deutsch-Französische Krieg 1870/71 unterscheidet sich grundsätzlich vom ersten Weltkrieg. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Krieg immer noch eine Art ritterlichen Kodex befolgt, nun, im ersten Weltkrieg, kam es zum erbarmungslosen Einsatz von Massenvernichtungswaffen. Anzeichen lassen sich allerdings bereits schon früher erkennen, der Einsatz von Konzentrationslagern im US-Bürgerkrieg 1861-1865, ebenso der Umgang mit den Indianern, als auch die von Großbritannien eingesetzen KZ`s im Burenkrieg 1899-1902, also in jenen Ländern die sich als erste der neuen Wirtschaftsdoktrine verschrieben hatten.

In seinem Buch Europe Since 1870 erklärt der bekannte britische Professor der Geschichte, James Joll, daß einer der Faktoren, die den Boden für den 1. Weltkrieg bereiteten, der Glaube der europäischen Herrscher jener Zeit an den Darwinismus war. So schrieb zum Beispiel; der Österreich-Ungarische Personalchef, Franz Baron Conrad von Hoetzendorff in seinen Nachkriegsmemoiren:

"Menschenfreundliche Religionen, moralischer Unterricht und philosophische Lehren können zweifellos manchmal dienen, den Kampf der Menschheit ums Bestehen in seiner gröbsten Form zu schwächen, aber sie werden nie erfolgreich sein, ihn als antreibendes Motiv der Welt zu löschen... Es stimmt mit dieser beherrschenden Grundregel darin überein, daß die Katastrophe des Weltkrieges als das Resultat der treibenden Kräfte im Leben der Staaten und Völker eintrat, wie ein Unwetter, das sich seiner Natur gemäß ergießen muss."
(James Joll, Europe Since 1870: An International History, Penguin Books, Middlesex, 1990, S. 164)

Es ist nicht schwer zu verstehen, warum Conrad mit dieser ideologischen Grundlage das Österreich-Ungarische Reich angeregt haben sollte, den Krieg zu erklären. Solche Ideen waren zu der Zeit nicht auf das Militär begrenzt. Kurt Riezler, der persönliche Sekretär und Vertraute des deutschen Kanzlers Theobald von Bethmann-Hollweg, schrieb 1914:

"Ewige und absolute Feindschaft ist in den Relationen zwischen Menschen grundlegend innewohnend; und die Feindseligkeit, welche wir überall beobachten..., ist nicht das Resultat einer Perversion der menschlichen Natur sondern ist das Wesentliche der Welt und der Quell des Lebens selbst."
(James Joll, Europe Since 1870: An International History, Penguin Books, Middlesex, 1990, S. 164)

Friedrich von Bernhardi, ein General des 1. Weltkrieges, stellte eine ähnliche Beziehung zwischen dem Krieg und den Gesetzen des Krieges in der Natur her. Bernhardi erklärte, der "Krieg - ist eine biologische Notwendigkeit"; er "ist so nötigt wie der Kampf der Elemente der Natur"; er "gibt eine biologisch gerechte Entscheidung, da seine Entscheidungen auf der Natur von Sachen beruhen". (M.F. Ashley-Montagu, Man in Process (New York: World. Pub. Co. 1961) pp. 76, 77 cited in Bolton Davidheiser, W E Lammers (ed) Scientific Studies in Special Creationism, 1971, S. 338-339)

Wie wir gesehen haben, brach der 1. Weltkrieg wegen der europäischen Denker, Intellektuelle, Generäle und Verwalter aus, die die Kriegsführung, das Blutvergießen und das Leiden als eine Art von "Entwicklung" ansahen und dachten, daß sie ein unveränderliches "Naturgesetz" sind. Die ideologische Wurzel, die eine ganze Generation zur Zerstörung führte, waren nichts anderes als Darwins Begriffe des "Kampfes ums Dasein" und der "bevorzugten Rassen". Die primäre Frage des ersten Weltkrieges, anschließend der folgenden Kriege, war es herauszufinden wer diese "bevorzugte Rasse" letztlich sei, wobei es mitunter zu absurden und bizarren Definitionen des Begriffes Rasse kam. Die Krönung von all diesem Wahn bildete sich heraus im Nationalsozialismus, der die Dominanz der eigenen Rasse erstrebte. Das heißt aber nicht das die Bösen, die uns die Geschichtsbücher nach Wünschen der Sieger des 2. Weltkrieg präsentieren, die alleinigen Bösen waren. Der Faschismus steckte vielmehr seit Jahrzehnten auch in den angeblich "Guten". Der 1. Weltkrieg hinterließ 8 Millionen Tote, Hunderte von zerstörten Städten und Millionen von Verletzten, Verkrüppelten, Heimatlosen und Arbeitslosen. Ein Elend das zuvor kein Krieg auch nur annähernd erreichte, und dennoch überboten werden sollte.

Als der Darwinismus im 19. Jahrhundert eine bis dahin unbekannte Form des Rassismus hervorbrachte, bildete er die Grundlage einer Ideologie, die sich im 20. Jahrhundert entwickeln und die Welt in ihren bisher blutigsten Konflikt stürzen sollte: der Nationalsozialismus.

Wenn man diese Theorie, die von Adolf Hitler und Kameraden keineswegs geformt wurde, sondern sich Überall in Europa und Nordamerika entwickelte, überprüft, stößt man auf Konzepte wie "natürliche Auswahl", "ausgewählte Paarung" und "der Kampf ums Dasein zwischen den Rassen", die im Buch Über den Ursprung der Arten x-mal wiederholt wurden. Den Boden dafür ebnete der französische Graf Gobineau, mit seinem Buch über die Ungleichheit der Menschenrassen (Essay sur l`inégalité des races humaines, 1853-55), wo er die Überlegenheit einer arischen Rasse vertritt, sowie die gesammte Weltgeschichte rassisch auslegt. Der herrschende Glaube an einen angeblichen Fortschritt, der im Gebiet der Technik sehr wohl vorhanden war, führte zu einem Relativismus der alle ethnischen Werte leugnete. Das `Erkennen´ wird abhänging gemacht vom Stand der Forschung oder der geschichtlichen Situation (Historismus), von der individuellen Verfassung, aber auch von der Klassenzugehörigkeit. Theorien werden zum Inhalt ganzer Ideologien gemacht.

Der Mensch, selbst der Herrenmensch, hatte keine andere Wertigkeit als ein Tier. Statt Entwicklung zum Höheren, entwickelte sich spätestens seit Darwin der Mensch zum Niederen, definierte eben diesen Rückschritt aber um zum Fortschritt, um Entwicklung vorzutäuschen. Hitler hat sein Buch Mein Kampf genannt, wobei er durch das Prinzip angeregt wurde, wonach das Leben ein darwinistischer Kampfplatz ist und nur diejenigen am Leben bleiben, die siegreich aus dem Kampf hervorgehen. Er spricht insbesondere über den Kampf zwischen den Rassen:

"Die Geschichte würde in einem neuen tausendjährigen Reich unvergleichlicher Pracht kulminieren, basierend auf einer neuen rassischen Hierarchie, die durch die Natur selbst ordiniert wurde."
(L.H. Gann, "Adolf Hitler, The Complete Totalitarian", The Intercollegiate Review, Fall 1985, p. 24; cited in Henry M. Morris, The Long war Against God, Baker Book House, 1989, S. 78) Doch wer will das? Man sehe sich nur die Skinheads einmal an, die Elite einer Rasse strotzt nur so von erschreckender Häßlichkeit im ethischen wie ästhetischen Sinn.

Auf der Nürnberger Parteiversammlung im Jahre 1933 verkündete Hitler, daß "höhere Rassen niedrigere Rassen führen", daß sei "ein Recht der Natur" und zwar wäre es "das einzige vernünftige Recht".

Das die Nazis vom Darwinismus beeinflusst wurden, ist eine Tatsache, die viele Historiker anerkennen. Der Historiker Hickman beschreibt den Darwinismus Einfluß auf Hitler wie folgt:

"(Hitler) war ein überzeugter Prediger der Evolution. Ganz gleich wie tief seine Psychose war, sein Buch Mein Kampf gibt eine Reihe der evolutionistischen Ideen wieder. Insbesondere erwähnt er den Gedanken, daß die im Kampf ums Dasein für eine bessere Gesellschaft am besten Angepassten die Schwachen beseitigen sollten."
(Hickman, R., Biocreation, Science Press, Worthington, OH, pp. 51-52, 1983; Jerry Bergman, "Darwinism and the Nazi Race Holocaust", Creation Ex Nihilo Technical Journal 13 (2): 101-111, 1999)

Hitler, der diese Ansichten vortrug, machte die Welt mit einer Gewalttätigkeit bekannt, wie sie nie vorher gesehen worden war. Viele ethnische und politische Gruppen und besonders die Juden waren schrecklicher Grausamkeit ausgesetzt und wurden in den Konzentrationslagern der Nazis systematisch getötet, dies war aber keineswegs eine Abkehr vom westlichen Humanismus, sondern eine Episode in dessen Neuorientierung während der Entfaltung des Kapitalismus.

Während die Faschisten sich auf dem rechten Flügel des Sozialdarwinismus befinden, wird der linke Flügel von den Kommunisten besetzt. Die Kommunisten waren immer die glühendsten Verteidiger von Darwins Theorie und waren keinswegs eine erstrebenswerte Alternative zum Nationalsozialismus.

Dieses Verhältnis zwischen Darwinismus und Kommunismus geht auf die Gründer dieser beiden `Ismen` zurück. Marx und Engels, die Begründer des Kommunismus, lasen Darwins Buch Über den Ursprung der Arten, unmittelbar nachdem es erschienen war und waren über seine "dialektische materialistische" Haltung überrascht. Die Übereinstimmung mit Darwins Gedanken zeigt, daß Marx und Engels Darwins Theorie als "die Grundlage der Naturgeschichte für den Kommunismus" ansahen. In seinem Buch Die Dialektik der Natur (The Dialectics of Nature), das er unter dem Einfluß von Darwin schrieb, war Engels voll des Lobes für Darwin und versuchte, im Kapitel Die Rolle der Arbeit beim Übergang vom Affen zum Menschen einen eigenen Beitrag zur Theorie zu leisten.

Russische Kommunisten wie Plekhanov, Lenin, Trotsky und Stalin, die in den Fußstapfen von Marx und Engels folgten, waren mit Darwins Evolutionstheorie voll und ganz einverstanden. Plekhanov, der als der Begründer des russischen Kommunismus angesehen wird, sah den Marxismus als "die Anpassung des Darwinismus an die Sozialwissenschaft" an. (Robert M. Young, Darwinian Evolution and human History, Historical Studies on Science and Belief, 1980) Trotsky sagte, "Darwins Entdeckung ist der höchste Triumph der Dialektik auf dem Gebiet der organischen Stoffe". (Alan Woods and Ted Grant. "Marxism and Darwinism", Reason in Revolt: Marxism and Modern Science, London, 1993) "Die darwinistische Ausbildung" spielte eine Hauptrolle in der Organisation der kommunistischen Kader. Die Historiker berichten z.B über die Tatsache, daß Stalin in seiner Jugend fromm war, aber wegen der Bücher Darwins ein Atheist wurde. (Alex de Jonge, Stalin and The Shaping of the Soviet Uninon, William Collins Sons & Limited Co., Glasgow, 1987, s. 22) Mao, der die kommunistische Ordnung in China errichtete und Millionen von Menschen getötet hat, gab öffentlich an, daß "der chinesische Sozialismus auf der Grundlage von Darwin und der Evolutionstheorie" errichtet wurde. (Mehnert, Kampf um Mao`s Erbe, Deutsche Verlags-Anstalt, 1977)

Der Historiker, James Reeve Pusey, von der Harvard Universität untersucht in seinem (Forschungs)buch China und Charles Darwin ganz detailliert die Wirkung des Darwinismus auf den maoistischen und chinesischen Kommunismus. (James Reeve Pusey, China and Charles Darwin, Cambridge, Massachusetts, 1983)

Kurz gesagt; es gibt eine untrennbare Verbindung zwischen der Evolutionstheorie und dem Kommunismus. Die Theorie behauptet, daß die Lebewesen das Produkt blinder Zufälle sind, und stellt dem Atheismus eine sogenannte wissenschaftliche Basis zur Verfügung. Der Kommunismus, eine atheistische Religion, wurde aus diesem Grund eng mit dem Darwinismus verknüpft. Außerdem behauptet die Evolutionstheorie, daß die Entwicklung in der Natur auf Grund von Konflikten möglich wird (mit anderen Worten `durch den Kampf ums Dasein`) und unterstützt damit den Begriff der `Dialektik`, der für den Kommunismus grundlegend ist.

Wenn wir an das kommunistische Konzept `des dialektischen Widerspruchs` denken, dem im 20. Jahrhundert 120 Million Menschen zum Opfer fielen, dann können wir das Ausmaß des Unglücks besser verstehen, das der Darwinismus auf unserem Planet verursacht hat.

Wie wir gesehen haben, ist der Darwinismus eine grundlegende Wurzel der Gewalt, die für die Menschheit im 20. Jahrhundert nur Unglück bedeutet hat. Jedoch ebenso wie diese Ideologien definiert der Darwinismus ein `ethisches Verständnis` und eine `Methode`, die verschiedene Weltansichten beeinflussen konnte. Das grundlegende Konzept hinter diesem Verständnis und dieser Methode ist, `gegen diejenigen zu kämpfen, die nicht zu uns gehören`.

Diese Haltung kann folgendermaßen erklärt werden: Es gibt unterschiedliche Glauben, unterschiedliche Weltansichten und Philosophien in der Welt. Es gibt zwei Möglichkeiten, in denen sie zueinander stehen können:

Sie können die Existenz derer respektieren, die nicht zu ihnen gehören und versuchen, Kontakt mit ihnen aufzunehmen und eine mitmenschliche Haltung an den Tag zu legen.
Sie können beschließen, andere zu bekämpfen, mit ihnen zu streiten und sie zu schädigen das heißt, sich wie ein wildes Tier zu benehmen.
Die Menschheit der Moderne hat den zweiten Weg gewählt, wie neuere Publikationen des Establisments uns zeigen wie etwa das Buch Kampf der Kulturen von Samuel Huntington, welches sich genau dieser darwinistisch-faschistoiden Ideologie vom Kampf gegen alles was anders ist bedient. Das Buch wurde aber der CIA-Propaganda angepaßt, und von dem Freimaurer Allan Dulles, in seiner Eigenschaft als Chef des CIA, angeregt und beeinflußt. Dulles war ein glühender Anhänger der nationalsozialistischen Idee. Damit schließt sich der Kreis in der USA wo all das zuvor gesagte den Boden für ein NSSM 200 ebnete.

Der Darwinismus prägt die modernen Denkmuster der westlichen Welt ganz entscheidend. Er legitimiert Egoismus und aggressives Verhalten. Doch dieses Weltbild ist zerstörerisch und barbarisch. Die zunehmende Bevölkerung wird auch in der westlichen Welt, also den entwickelten Ländern, als Problem für Arbeitslosigkeit gesehen. Der größte Teil der westlichen Establishments, der gesellschaftlichen Elite und der Intellektuellen wird sich ohne mit der Wimper zu zucken als Humanist bezeichnen, und für alle Probleme der Gegenwart die zunehmende Bevölkerung angeben – für alle diese Leute ist dabei kein Widerspruch zu sehen. Kern aller Probleme ist demzufolge der Mensch, und ich garantiere Ihren eines Tages werden die Leute nach Wegen suchen Arbeitslose als überschüssiges Menschenmaterial zu entsorgen, genauso wie sie es bereits in der Dritten Welt zur Gegenwart machen. Und sie werden auch dann noch einen Adolf Hitler verteufeln und sich selbst auf der Seite der Guten stehen sehen. Die zunehmende Bevölkerung war zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch Voraussetzung für den Aufschwung eines Staates zur Industrienation. Plötzlich aber ist der Mensch überflüssig geworden, aufgrund der zunehmenden Automatisierung, und darum das Problem. In Wahrheit ist nicht der Mensch das Problem, sondern das System welches längst überlebt ist, und mit den neuen Dimensionen der Erfordernisse nicht mehr zurecht kommt. Alle Probleme die der Bevölkerungszunahme untergeschoben werden, sind in Wahrheit Probleme von einer Gesellschaft deren Formen und Gesetze sich gottseidank überlebt haben. Jedoch weigert sich das Establishment beharrlich genau diesen Umstand einzugestehen und bei Seite zutreten um Platz für einen Ersatz zu schaffen. Natürlich weigern sie sich, warum sollten sie freiwillig auf die Macht verzichten? Leute wie Kissinger sind wie ein Dinosaurier der heute herum irrt und sich wundert warum keine anderen Dinosaurier zu sehen sind, weil er nicht weiß das die längst ausgestorben sind. Er stolpert also orientierungslos über den Planet, statt zu erkennen das ihn niemand braucht und haben will redet er der Welt lieber ein, es gäbe noch Dinosaurier – und dennoch sind sie lediglich so unbequem wie ein Pickel am verlängerten Rücken.

Schauen sie sich bloß mal die US-Propaganda im Zuge des Krieges gegen den Terror an, die USA werden gehaßt von Staaten weil diese arm seien und die USA reich. Daraus ergibt sich ja logischerweise für jeden patriotischen Bürger der USA gerade zu die Verpflichtung arme Menschen zu ermorden, und zwar mit Begründung der Sorge um Selbsterhaltung.

Kissinger und George Bush Senior waren es auch die die Kommunisten in China bezüglich ihrer Bevölkerungskontrolle lobten. Aber Kissinger, Bush senior und die chinesische Staatsführung waren es auch die sich 1975 zusammentaten um ein Demonstrationsmodell für NSSM 200 zuschaffen. Ergebnis war das Regime der Roten-Khmer in Kabodscha, wo Diktator Pol Pot 32% der Landesbevölkerung abschlachten ließ. Ausgeheckt hatte das vor allem der Skull and Bones Orden, eine Freimaurerloge des Establishments in dem Bush Mitglied war (Kissinger ist Freimaurer des Komitee der 300).

Das Volk von Kambodscha hatte das große Pech von Kissinger auserkoren worden zu sein, als Weg die USA mit dem wirtschaftlich sehr interessanten jedoch kommunistisch-feindlichen China anzunähern. Vergleichen sie die Anbiederungsversuche Washingtons an die chinesischen Kommunisten, was man der Öffentlichkeit verkaufte als Weg durch Liberalisierung ein böses Regime zu zerstören, wohingegen beim kleinen Kuba ein totale und unbarmherzige Sanktion der richtige Weg sein sollte. Grund dafür waren nicht humanistische Überlegungen zur Überwindung diktatorischer Regime, sondern wirtschaftliche Interessen – Kuba hatte da nichts zu bieten, China schon.

Die Pro-amerikanische Regierung wurde von Marschall Lon Nol geführt, der seine Macht 1970 übernahm und kommunistisch orientiert war, nachdem im Mai des selben Jahres südvietnamnesische und us-amerikanische Truppen in Kambodscha einmarschiert waren, und die bis dahin geltende Monarchie von Prinz Norodom Sihanouk abschafften, der allerdings schon im März ins Exil gegangen war und in Peking eine Exil-Regierung bildete. Bis zum Frühling 1975, als die Nordvietnamesen auf Saigon zu marschierten, kämpfte das Lon Nol Regime gegen die kommunistischen Guerillas der Roten Khmer die von China unterstützt wurden. Für Kissinger gab es jedoch in der ganzen Zeit nur ein Problem, nämlich ein Verbründerung von China mit der UDSSR zu verhindern. Und das Kräfteverhältnis in Südostasien zu Gunsten der USA zu wenden, nach dem der Vietnamkrieg sich zum völligen Fiasko entwickelt hatte. Am 30. 4. 1975 erfolgte die Bedingungslose Kapitulation von Südvietnam, nach dem die letzten Amerikaner in Panik geflohen waren. Kissinger sorgte deshalb dafür das die USA die Unterstützung für das Lon Nol Regime einstellte und das barbarische Regime der Roten Khmer die Macht übernahm, um die Beziehungen zu China zu glätten. April 1975 besetzten die Rote Khmer die Hauptstadt Phnom Penh. Umgehend wurde das Land gegenüber der Außenwelt abgeschottet um gegenüber dem Volk unbeachtet einen Staatsterrorismus ungeahnten Ausmaßes zu entfalten. George Bush Senior war damals der Verbindungsmann von Kissinger nach Peking, und bereitete als dessen Instrument die Verbrüderung mit den dortigen Kommunisten vor. Bush erledigte seine Arbeit zur Zufriedenheit Kissingers und das Ergebnis war das Regime der Roten Khmer, und ein gigantischer Völkermord.

Als Sicherheitsberater Präsident Nixons koordinierte Kissinger die Geheimdienste, er trug persönliche Verantwortung für verdeckte Operationen der CIA in ganz Südostasien. Im Vietnamkrieg, gekennzeichnet von unsagbaren Verbrechen, entfaltete das US-Militär – insbesondere jedoch Kissinger – mit schon blumig-poetische Formulierungen einen unfaßbaren Enthusiasmus um Massaker und andere Kriegsverbrechen zu tarnen. Der damalige US-Aussenminister Henry Kissinger veranlasste nicht nur aus Wahlkampf-Erwägungen heraus die Verlängerung des Vietnamkrieges um vier Jahre (Kissinger erhielt ironischer Weise den Friedensnobelpreis für die Beendigung des Vietnamkrieges), sondern dehnte ihn auch auf das neutrale Kambodscha aus. Die ersten Bombardierungen dieses Landes, von vielen heute als eindeutiges Kriegsverbrechen verurteilt, liefen z.B. unter dem Codenamen "Breakfast", die "Säuberung" des Mekong-Deltas von den Vietkong hieß "Speedy Express", deren Tote (darunter 5000 Zivilisten) als "Opfer freundlichen Feuers" bezeichnet wurden. Bereits 1971 bezweifelte Telford Taylor, der ehemalige US-Chefankläger bei den Nürnberger Prozessen, ob Amerika den 1945 aufgestellten ethischen Maximen heute selber noch genüge. (Christopher Hitchens: Die Akte Kissinger, Stuttgart/München 2001, S. 50 f.)

Eine interessante Metapher warf die indische Schriftstellerin Arundhati Roy in die Debatte. Auf Bitte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schrieb sie am 28. September 2001 eine längere Stellungnahme zum Terroranschlag vom 11. September 2001, in der es u.a. hieß:

"Wer ist Usama bin Ladin aber wirklich? ... Er ist das amerikanische Familiengeheimnis. Er ist der dunkle Doppelgänger des amerikanischen Präsidenten. Der brutale Zwilling alles angeblich Schönen und Zivilisierten. Er ist aus der Rippe einer Welt gemacht, die durch die amerikanische Aussenpolitik verwüstet wurde, durch ihre Kanonenbootdiplomatie, ihr Atomwaffenarsenal, ihre unbekümmerte Politik der unumschränkten Vorherrschaft, ihre kühle Missachtung aller nicht-amerikanischen Menschenleben, ihre barbarischen Militärinterventionen, ihre Unterstützung für despotische und diktatorische Regimes, ihre wirtschaftlichen Bestrebungen, die sich gnadenlos wie ein Heuschreckenschwarm durch die Wirtschaft armer Länder gefressen haben."

Der deutsche Nachrichtensprecher Ulrich Wickert kommentierte diese Zeilen in einem Interview mit der Zeitschrift Max und sprach von "gleichen Denkstrukturen" bei Bush und bin Laden (das Intelligenteste was dieser Mann je gesagt hat), worauf in Deutschland ein Sturm der Entrüstung losbrach. Etliche Politiker forderten Wickerts sofortigen Rücktritt, worauf er sich entschuldigte und von "mißlungenen und mißverständlichen Formulierungen" sprach.

Der Journalist Henryk M. Broder bemerkte zu dem Vorfall, die indische Schriftstellerin dürfe so etwas sagen, Wickert jedoch nicht. Meinte er damit, daß Dichter ohnehin nur in nebulösen Phantasien schwelgen, während Nachrichtensprecher "vernünftig" und "verantwortungsbewußt" zu sprechen hätten? Seltsam, daß niemand von Wickert eine genauere Definition dessen forderte, was er mit "gleiche Denkstrukturen" meinte, noch er selbst dieses zu erklären versuchte. Vermutlich überkam ihn die blanke Angst, von derselben gigantischen Propaganda Maschine überrollt zu werden, die hierzulande auch schon andere Opfer gefordert hatte und gegen jeden vorgeht der die US-Regierung kritisiert. Freiheit der Medien? Lächerlich!

Dabei ist "Dunkler Doppelgänger" keine schlechte Metapher, um die Komplexität des Verhältnisses zwischen Amerika und weiten Teilen der Welt zu beschreiben. Sie weist auf die Verbundenheit des scheinbar Unverbundenen hin, auf Schattenzonen einer Weltmacht, die absolut alles dominiert - nicht nur die Politik, nein auch die Gesellschaft anderer Staaten. Ein Krebsgeschwür, eine Krankheit, eine Seuche!

Arundhati Roy weist in ihrem Aufsatz daraufhin, daß diese Strategie nicht die einzige in der US-Aussenpolitik der letzten 50 Jahre war: Sie erinnert an die Millionen toter Zivilisten, die durch amerikanische Bomben in Korea, Vietnam, Kambodscha und im Irak ums Leben kamen, an die 500.000 Kinder, die bisher wegen des Embargos gegen Saddam Hussein starben und weitere Millionenopfer von diktatorischen Regimes, welche von den USA unterstützt wurden. Hier war niemals von "Infinite Justice" die Rede und niemals wurden nützliche Despoten als das "Reich des Bösen" bezeichnet, wie die UDSSR von Ronald Reagan.

"Für ein Land, das an so vielen Kriegen und Konflikten beteiligt war", fügt Arundhati Roy hinzu, "hat Amerika ausserordentlich viel Glück gehabt. Die Anschläge vom 11.September waren erst der zweite Angriff auf amerikanisches Territorium innerhalb eines Jahrhunderts ... Die Botschaft könnte ... durchaus unterzeichnet sein von den Geistern der Opfer von Amerikas alten Kriegen."

Prinz Sihanouk hatte sich einst stets um eine Politik der Stabilität bemühte und schaffte es ebenso sein Land nicht in den Sog des Laos- und Vietnamkrieges abdriften zu lassen. Aber 1969 begann, auf Anordnung des US-Präsidenten Nixon, unter dem Decknamen "Menu" eine geheime Bombenkampagne von US-Spezialeinheiten gegen Nordvietnamesische Truppenverbände in Kambodscha. Diese Operation bildete den vierten Anklagepunkt gegen Nixon, den das House Judiciary Committee am 30. July 1974 gegen den Präsidenten erhoben hatte. Etwa 500 000 Zivilisten starben bei diesen Angriffen. Gezielt wurden damals dichtbevölkertes Gebiet angegriffen, mit der Zielstellung möglichst hohe Verluste in der Bevölkerung zu erreichen. Diese Bombardements sollten als zweite Zielstellung die Strukturen von Staat und Gesellschaft zerstören, um die Roten Khmer zu unterstützten, die damals noch als Guerilleros kämpfen mußten. Doch dieser wichtigste Artikel der Anklage, der dem Präsidenten auch die Genehmigung des Völkermordes vorwarf, wurde dann fallen gelassen und nur die 3 Anklagepunkte bezüglich des Watergatesskandals beibehalten, aus dieser Schlinge zog der Präsident dann elegant seinen Kopf und trat zurück.

Entscheidende Unterstützung der roten Khmer-Barbaren erfolgte immer aus Peking, wo George Bush diese Politik der Chinesen mit der USA abstimmte. Aus diesem Grunde entstand auch nie eine humanitäre Krise in der Welt wegen der Schlächtereien der kambodschanischen Kommunisten von Pol Pot, und die USA sah nie einen Grund aus ihren sonst so propagandierten humanitären Motiven in den Krieg zu ziehen. In all der Zeit wußten die Regierungen über das Ausmaß des Völkermordes bescheid. Kissinger bemühte sich jedoch immer die Khmer als Produkt der Vietnamesen darzustellen. Doch das stimmte nicht, das Regime von Hanoi bekämpfte die Khmer die ausschließlich das Ergebnis einer fruchtbaren us-amerikanischen und chinesischen Zusammenarbeit waren. Alle diese Faschisten, mögen sich sich auch braun oder rot anmalen, waren Ausgeburten der Hölle, personifizierte Teufel. Und wo immer eine Schandtat geschah, so war Henry Kissinger ganz vorn mit dabei. Leute wie Kissinger, oder auch George Bush und Ronald Reagan, die als Bewahrer vor der kommunistischen Gefahr gefeiert wurden, waren in Wahrheit die Protektoren der bestialischten kommunistischen Regime der Welt. Während sie bei anderen nicht so grausamen Regimen, die aber nicht unter der Kontrolle Washingtons standen, Moral heuchelten. Natürlich hätten diese Leute die Roten Khmer unbarmherzig bekämpft wenn sie in der USA ihr Unwesen getrieben hätten. Jedoch dort in der dritten Welt erfüllten diese Kommunisten, angeführt von geisteskranken Maoisten, einen durchaus erwünschten Zweck: Völkermord, ohne das man sich selbst die Hände schmutzig machen müßte.

Schon vor dem eigentlichen Ziel der Khmer das Land zu beherrschen, begannen sie sehr früh den Genozid zu praktizieren. Mit Unterstützung der USA begannen sie 1974 ihre Herrschaftsenklaven territorial zu verbinden. Schon zu diesem Zeitpunkt ging man nach den Methoden von NSSM 200 vor, die dort angeführt wurden um die Herrschaft der USA aufrecht zu erhalten. Erstes Ziel waren Menschen mit höherer Bildung, vor allem jene die andere Menschen ausbildeten. Lehrer waren die ersten die man in Dörfer und Städten überall verhaftet um sie zu ermorden. Pol Pot und seine Mannen suchten in einer übersteigerten Auslegung von Karl Marx eine Urgesellschaft zu errichten. Diese Art des Kommunismus war aber ganz im Sinne der USA die zielstrebig beabsichtigte eine Entwicklung anderer Länder zu verhindern, denn schließlich herrscht man über dumme Menschen erheblich leichter als über gebildete. Das erste was die Khmer dann taten als sie 1975 die Hauptstadt Phom Penh betraten, war ein willkürliches Massaker das keiner bestimmten Gesellschaftsgruppe galt. Grund war das diese Personen in einer großen Stadt lebten, sie also weiter von der angestrebten Urgesellschaft entfernt waren als etwa der Landbauer in Kambodscha. Die Bewohner der Stadt waren zu fortschrittlich für die Khmer als das man sie hätte umerziehen können. Alle Einwohner, auch Kinder Schwerstkranke und Greise wurden auf die Felder vor Phom Penh gebracht und abgeschlachtet. Diese Politik, ja die Strategie des Vorgehens der Roten Khmer, erscheint wie eine Kopie der Operation Phönix die im benachbarten Südvietnam durchgeführt wurde. Hier allerdings versteckte die US-Regierung sich nicht hinter Marionetten, sondern legte selbst Hand an. Koordinator dieser Operation war der Massenmörder Theodore Shackley. Völkermord durch die USA? Na, man wage es bloß nicht eine solche Aussage laut zutreffen, dann können Sie aber mal erleben wie der deutsche Gutmensch – aufgehetzt von freien und unabhängigen Medien – auf die Barrikaden geht um gegen die Subversiven zu kämpfen, ähnliche Subversive wie sie von der Operation Condor gejagt werden wenn sie sich gegen die faschistische US-Politik wehren. Das alles zeigt uns was sich dort hinter NSSM 200 verbarg, wer sich wirklich hinter den Errettern Europas vor dem deutschen Nationalsozialismus verbarg.



Beitrag von Hues Peccator

http://mitglied.lycos.de/triphylliander/newswriter/article.php?article_file=1028724457.txt

Nachrichten Kategorien: Startseite Alle Rubriken Analysen Europa Lateinamerika Nordamerika Naher Osten Mittlerer Osten Rest Welt Rückblenden

Internes: Philosophie der Seite Mitarbeit Verwendung von diesen Artikeln Newsletter

© 2002 Dominus Templari
Intellektuelle Prostitution
Analyse
01.08.2002 - 12:27 Die Intellektuelle Elite und die Sicherung der US-Dominanz.



Die Operation Condor war für lange Zeit kaum mehr als ein Mythos. Und selbst heute, nach dem mehr denn je um diesen Plan aufgedeckt wird, sind es vor allem die westlichen Intellektuellen die sich eifrig bemühen die Rolle der USA möglichst gering zu halten, zu entschuldigen oder gleich ganz zu leugnen – das bezeichnen sie selbst dann als Aufklärung, und wer zu den Anständigen gehören möchte darf daran nicht zweifeln. Als Sündenbock zur Reinwaschung der US-Regierung hat man meist Augosto Pinochet entdeckt, und das diese Person geschützt wird das erklärt die geistige Elite tatsächlich mit dem Verweis auf eine humanistische Motivation der Politiker der westlichen Hemisphäre. Die Intellektuellen, diese Elite der Gesellschaft, ordnete sich immer schon dem unter der die Macht hatte. Wahre Volksführer, die nicht verführten sondern an unzumutbaren Bedingungen tatsächlich etwas ändern wollten, wurden von den Intellektuellen immer verteufelt. Weil diese Person die Wünsche des Volkes kannte wurde er zum Demagogen oder Populisten erklärt. Genau das ist die angestammte Position des westlichen Intellektuellen, für die er zur Belohnung einen elitären Status in der Gesellschaft erhält. Er beugt sich stets der Macht, und hat damit keine andere Mentalität als eine Hure. Das Problem ist aber das die Bevölkerung nicht notwendigerweise die Ansichten der Intellektuellen teilt, aus diesem Grund unterstreicht man das Elitäre an der Clique, die so zur Edelhure aufsteigt, um dem Volk klar zu machen das jeder der etwas anderes annimmt vom Intellekt ausgeschlossen ist. Der Intellekt wird dabei zum Privileg erhoben, den die Mächtigen verleihen, wie eine Berechtigung zum denken. Wer nun aber an dieser Hure vorbei denkt wird deswegen zwar nicht gleich in Gefängnis gesteckt, jedoch immer in den Vorhof einer Irrenklink gestellt.

Wenn man aber trotz dieses Monopol auf Denken beginnt das Propaganda-Bla-Bla dieser Clique zu analysieren, ist es fraglich wer in die Zwangsjacke gehört. Wird die US-Regierung eines Verbrechens beschuldigt spricht man sofort von Verschwörungstheorien, im gleichen Atemzug aber kreiert man selbst eine Verschwörungstheorie von Feinden der USA die diese in eine missliche Lage bringen wollen. Freilich nennt man man nicht so, eine Verschwörungstheorie. Was die Behörden verlautbaren, das ist natürlich nichts anderes als lautere Wahrheit. Verschwörungstheorien kommen immer aus dem Volk, das wiederum nicht zur intellektuellen Elite gehört und im Prinzip also überhaupt nicht weiß was es eigentlich sagt, und vor allem weiß es nicht was es denken soll! Zum Glück übernimmt das die intellektuelle Hure und sagt dem dummen Menschen im Volke was er anzunehmen er hat und welchen Gedanken er meiden soll.

Allein jeder der es wagen sollte die Gründe zu analysieren die Weltweit Menschen dazu treibt sich gegen die US-Politik zu wehren, droht sehr schnell ein allgemeiner Bann. Man sehe sich die Medienberichterstattung in Deutschland an, während Präsident George Bush im Jahr 2002 seine Marionetten in Berlin besuchte, um ihnen Befehle zu erteilen, und tausende Bürger gegen Bush demonstrierten. Diese Demonstranten wurden schon in den Schlagzeilen von etablierten und sich selbst als unparteiisch bezeichneten Medien als Idioten betitelt. Wer Bush kritisiert, was nun wahrlich nicht sehr schwer ist, wird des Antiamerikanismus bezichtigt. Es geht dabei darum die Politik ganz bestimmter Personen zu kritisieren, die aufgrund ihres Amtes offizielle Vertreter der USA sind, doch wer deswegen Floskeln wie "die USA" benutzt ist dabei Antiamerikaner, obwohl nirgendwo etwas in den Kritiken etwas vom Volk der USA gesagt wird. Immerhin muß man dem amerikanischen Volk neidlos zugestehen das die Mehrheit von ihnen George Bush gar nicht zum Präsidenten wälhte. Wie? Ein Widerspruch zum Gedanken der Demokratie? Also mit dieser Annahme können Sie die Intellektuellen der westlichen Welt zur Weißglut treiben. Freilich gibt es einen Breiten Widerstand im amerikanischen Volk gegen genau die selben Protektoren der Diktatoren, die wir außerhalb der USA nicht kritisieren dürfen. Der Kampf gegen diese Amerikaner wurde ebenfalls in den USA geführt, als Kampagne gegen "unamerikanische Umtriebe" unter Senator McCarthy, damals ging es noch gegen angebliche Kommunisten. Dabei sind es vor allem gerade die linken Intellektuellen die in Wut geraten wenn es jemand wagt die Gründe anzusehen, die den einen oder anderen dazu trieb gegen die US-Politik vorzugehen. Dies gilt aber weniger für die Linken aus Kontinentaleuropa, als denn in erster Linie die Linksliberalen in den USA. Vielleicht des halt um den Verdächtigung "unamerikanische Umtriebe" zu entgehen. Wer beispielsweise die Beweggründe für Terroristen untersucht, die sich gegen die US-Regierung richten, fängt sich gerade von dieser Seite den Vorwurf ein den Terrorismus zu rationalisieren. Man will gar nicht die Gründe verstehen.

Wie aber soll ein Problem gelöst werden dessen Gründe man nicht kennt? Genau, man will das Problem gar nicht beseitigen, sondern benutzen. Jeder der Diktatoren in der Welt, der seine Herrschaft der US-Politik verdankt, ist geneigt gerade so einen Leckerbissen wie die Vorfälle vom 11. September 2001 zum massiven Ausbau repressiver Maßnahmen zu nutzen. George Bush sah es genauso, auch Deutschlands Innenminister Schily. Nun gut ob ausgerechnet George Bush etwas gesehen hat ist doch stark zu bezweifeln, seine Förderer werden es ihm wohl eher nahe gebracht haben etwas so und nicht anders zu sehen. Unter dem Deckmantel des Terrorismus konnte man so eine allgemeine Überwachung ausdehnen ohne als Übeltäter dazustehen. Und in der ganzen westlichen Welt diente der 11. September auch dazu Gehorsam gegenüber Washington zu fordern und Maßnahmen durchzusetzen, gegen die sich die Bevölkerung unter anderen Umständen massiv zur Wehr setzen würde.

Dennoch hatte insbesondere der 11. September eine von Washington unerwünschte Entwicklung angestoßen. Dank des Herrschaftsinstruments der Intellektuellen gestaltete sich die US-Bevölkerung zu einer introvertierten Gesellschaft, die kaum etwas wußte über die Welt und der man auch sagte es sei unwichtig sich darum zu kümmern. Um so größer war die Wirkung jedes aufgedeckten Skandals, der die Verwicklungen der US-Behörden mit Diktatoren offen legte. Die Aufgabe der Intellektuellen bestand hier vor allem darin, die Bevölkerung dumm zu machen, bzw. in die Unwissenheit zu führen. Der Schock des 11. September hat aber viele US-Bürger eben aus dieser mentalen Gefangenschaft gerissen und nun fragen sie sich was in der Welt eigentlich vor sich geht – warum jemand etwas derartiges ihnen antut. Gerade dieser Wunsch nach Wissen kommt Washington nicht nur ungelegen, nein man fürchtet sich sogar davor.

Der 11. September eröffnete die Frage: Warum hassen sie uns? Der westliche Intellektuelle hat auf diese Frage freilich eine Antwort, die er auch für sehr klug, und vor allem aufgeklärter als jede Verschwörungstheorie hält. Demnach wird die USA gehaßt weil sie die Guten sind und Freiheit und Demokratie bringen, die anderen aber naturell Böse sind. Darin schwingt zwar ein deutlicher Rassimus mit, was der Intellektuelle aber entschieden zurück weißt, vor allem deshalb weil es die tatsächliche Bosheit offenbaren würde. Die Gegner der USA verabscheuen Demokratie, die ausgerechnet von einem Bush und seinen obskuren Wahlmethoden verkörpert wird, und Freiheit. Die USA wird deshalb gehaßt weil sie die Guten sind und die anderen die Bösen. Genau das ist das was sich als intellektuelle Elite bezeichnet. "Sie hassen uns! Sie sind Böse!" ist die einzige Antwort die westliche "freie" Bürger von offizieller Seite zu erwarten hat. Tatsächlich weiß der Bürger gar nichts, nicht einmal wie viele Menschen am 11. September tatsächlich gestorben sind, die Zahlen werden bis heute ständig revidiert. Wenn man das Spiel tatsächlich durchschauen will muß man nach den Gründen fragen und vor allem eines nicht tun, die Edelhure fragen.

Beitrag von Hues Peccator

http://mitglied.lycos.de/triphylliander/newswriter/article.php?article_file=1028197635.txt
Imperium Anglikanum
Analyse
15.09.2002 - 19:29 Hintergründe der Kriegstreiberei der USA.


(Auszug)

Nun gut, daß an der Spitze der USA zur Zeit nicht gerade der intelligenteste US-Bürger steht, dürfte inzwischen allgemein bekannt sein. Der texanische Cowboy hat freilich nichts anderes zu tun als von einem Krieg in den nächsten zu stürzen, während die Innenpolitik der USA ihm vollkommen aus den Händen gleitet. Die sozialen Differenzen brechen immer deutlicher auf, während die Wirtschaft von einem Skandal nach dem anderen erschüttert wird. Ich nehme aber an das der Präsident in den meisten Fällen sich selbst nicht im klaren darüber ist, was er wirklich tut. Das US-Establishment hingegen weiß genau, daß das Wirtschaftssystem kollabiert - und das weltweit. Dagegen versucht man sich durch Kriege zu wehren, gemäß der Herakleidischen Gesetzmäßigkeit vom Krieg als Vater aller Dinge. Alles Geschehen beruht dabei auf Gegensätzlichkeiten, zum Beispiel: Arm und Reich. Die Vorstellungen des altrömischen Imperialismus, den Tacitus so treffend beschrieb: "sie schaffen eine Wüste und nennen es Frieden", sind dabei sehr bedeutsam. Der Ursprung des Krieges ist in der Entstehung des Privateigentums an den Produktionsmitteln zu suchen. Dieses Prinzip ist im Kapitalismus sogar noch wichtiger als im antiken Sklavenhalterstaat, wo der Mensch als Sklave selbst ein privates Produktionsmittel war. Viele Kriege führte das Römische Imperium nur weil man einen enormen Bedarf an Sklaven zu decken hatte. Ohne die Sklaven wäre die römische Wirtschaft vollkommen zusammengebrochen, und doch waren die einfachen Bürger - die von den Kriegen nicht soviel hatten wie die herrschende Schicht des Adels - nicht durch den wirtschaftlichen Nutzen des Krieges zu begeistern, sondern mußten auf andere Weise von einem "gerechten Krieg" überzeugt werden. Diesen Anspruch der Mächtigen an den Produktionsmittel finden wir aber auch in dem Nationalen Sicherheitsmemorandum 200 (NSSM 200) von Henry Kissinger wieder, der dort einen Anspruch der anglikanischen Staaten auf die Bodenschätze der dritten Welt erhebt. Um in den Besitz dieser Bodenschätze zu gelangen ist der Krieg eine unverzichtbare Konstante, wie im Imperium Romanum.

Untrennbar verbunden mit dem Privateigentum an Produktionsmitteln ist die Spaltung der eigenen Gesellschaft in antagonistische Klassen. Der Kampf des reichen Staates gegen den armen Staat, spiegelt sich hierbei innerhalb der eigenen Gesellschaft wieder im Klassenkampf der Arbeitnehmer und Arbeitgeber, der freilich nicht so hart ausgetragen wird wie man es bei der Unterdrückung der dritten Welt sieht. Der Arbeitnehmer ist sich meist nicht im klaren darüber das er eine enorme Macht auf die herrschende reiche Oberschicht ausüben kann. Wie die dritte Welt durch Entzug von Bodenschätzen die Industriestaaten unter Druck setzen kann (siehe Ölkrise), bzw. die Wirtschaft Roms vom Sklaven abhängig war, kann der Arbeitnehmer im Industriestaat die herrschende Klasse in die Knie zwingen. Der herrschenden Klasse hingegen ist dies sehr wohl bewußt und strebt daher ständig nach dem Divede et Impera, um die Arbeitnehmer im eigenen Land ebenso zu entzweien wie sie es mit der dritten Welt versucht. Auf gar keinen Fall dürfen sich diese Parteien ihrer Macht bewußt werden, die sich auf ein einheitliches aggieren begründet. Innerhalb des eigenes Staates verwendet man zum erreichen dieses Zieles die Massenmanipulation. Gegenüber anderen Staaten setzt man auf brutale Unterdrückung. Würde all dies den politischen Führern der armen Welt klar werden, besteht die Gefahr der Verbündung gegen die USA. Und hätte Kontinentaleuropa kluge Politiker, so würde auch diesen klar werden, das sie nicht zur anglikanischen Welt zählen und selbst Opfer der anglikanischen Reichsbewegung sind - folgerichtig den selben Feind wie die dritte Welt hat.

In der Klassengesellschaft stellt der Krieg eine gesetzmäßige Erscheinung dar, der zwischen verschiedenen Klassen ausgetragen wird. Diese Klassen können unterschiedliche Staaten sein, oder, wie beim Bürgerkrieg, soziale Unzufriedenheit innerhalb eines Volkes ausdrücken. Der Krieg dient dann der Durchsetzung von ökonomischen und politischen Klassenzielen, und stellt daher die Fortführung der Politik mit gewalttätigen Mitteln dar. Seit der Entstehung der Klassengesellschaft sind Kriege in der Regel als Raubkriege zu betrachten, die der Unterdrückung und Ausbeutung eines Nachbarn dienen. Die herrschende Klasse war nie verlegen diese Kriege zu rechtfertigen, zum Beispiel Jugoslawienkrieg. Besonders beliebt dafür sind die philosophischen Überlegungen von Platon und Aristoteles. Speziell Platon bekam eine fundamentale Bedeutung für die Entwicklung des Faschismus. Die Römer machten es sich besonders leicht und bezeichneten grundsätzlich alle Kriege gegen einen äußeren Feind als Bella iusta (gerechter Krieg). Innere Kämpfe gegen Ausbeutung und Unterdrückung, wie zum Beispiel der Sklavenaufstand unter Spartacus 74-71 v. Chr. waren immer ein Bella iniusta (ungerechter Krieg). Genauso wie wir es im NSSM 200 wiederfinden, glaubte der römische Herrenmensch ein natürliches Recht auf Unterdrückung und Ausbeutung zu besitzen. Für diesen Imperialismus war es das naturelle Los aller Menschen die anders sind als man selbst, dem Herrenmenschen als Sklaven zu dienen - ein Prinzip das wir normalerweise als Faschismus bezeichnen, es sei den es ist die Politik der USA, den die sind ja die "guten Jungs".

Um das zu ändern ist eine vollständige Systemänderung erforderlich, die alle Gebiete von Wirtschaft und Gesellschaft erfaßt. Doch genau das will der US-Imperialismus verhindern, durch den Krieg gegen die armen Menschen der dritten Welt. Daher rühren derzeit die zahlreichen militärischen, aggressiven Vorstöße aus den USA, aus der Blair-Regierung in Großbritannien usw. - all das ist getrieben von der panischen Angst und dem Wissen, daß das Finanzsystem zusammenbrechen wird. In England und den USA ist der wahrscheinlichste Ausgangspunkt für einen baldigen Zusammenbruch die spekulative Immobilienblase. Der japanische Yen könnte kollabieren. Es gibt vieles, was das System zerstören könnte. Wir könnten uns sehr bald in einer Phase wiederfinden, in der das ganze weltweite Finanzgefüge schon zusammengebrochen ist. Und das ist es, was die US-Regierung und viele andere in Angst und Wut versetzt.

Die unsinnige These verkappter Nazis vom Kampf der Kulturen wurde von Bundespräsident Rau am 11. September 2002 zurückgewiesen. Ebenso wehrte sich Rau gegen eine Gleichsetzung des "Krieges gegen den Terror" mit dem Krieg gegen den Irak: "Eine völlig andere Frage ist die der Angemessenheit von bestimmten Schritten, die nichts mit dem Anschlag auf New York und Washington zu tun haben."

Ebenso kritisierte der südafrikanische Ex-Präsident Nelson Mandela die Washingtoner-Politk, in dem er gewisse Politker sogar ausdrücklich erwähnte. Gleichzeitig lobte er Deutschland und Frankreich für ihren Widerstand gegen die US-Aggression. In dem Interview mit der Newsweek (am 10. Sep. 2002) geht er ausführlich aus die Resultate der US-Politik seit 1979 in Zentralasien ein, und stellte fest: "Bei der Betrachtung dieser Politik muß man zu dem Schluß kommen, daß die Haltung der USA eine Gefahr für den Weltfrieden darstellt". Denn Washington argumentiere, so Mandela weiter, daß ein Staat, "der das Veto des Weltsicherheitsrats zu befürchten habe, sich einfach außerhalb der UNO stellen und alleine handeln dürfe", und dabei ungestraft "die Souveränität anderer Staaten verletzen" könnte. "Diese Botschaft senden die USA jetzt an die ganze Welt. Das muß in der allerschärfsten Form verurteilt werden. Sie werden bemerkt haben, daß Frankreich, Deutschland, Rußland und China gegen diese Entscheidung (der USA) sind," erklärte Mandela.

Wenn Mandela auch zunächst pauschal erklärte, der Drang zum Krieg seitens der US-Regierung reflektiere "klar die Entscheidung von Präsident Bush, der amerikanischen Rüstungs- und Ölindustrie mit seiner Kriegstreiberei einen Gefallen zu tun", so differenzierte er im weiteren Verlauf des Interviews doch deutlich: "Dick Cheney und Rumsfeld führen unglücklicherweise den Präsidenten in die Irre. Mein Eindruck von Bush ist der, daß man mit diesem Mann reden kann. Doch die Männer um ihn herum verhalten sich wie Dinosaurier; sie wollen nicht, daß er sich wie ein moderner Mensch verhält. Die einzige Person, die Bush helfen will, das Gebiet der modernen Welt zu betreten, ist General Colin Powell, sein Außenminister". Powell hingegen ist in der US-Regierung eher als eine Ausnahme zu sehen, der von Ari Fleischer in den Medien bereits mehrfach verspottet wurde für seine vorsichtige Politik.

Bei der Beurteilung der amerikanischen Politiker ist zu bedenken das Mandela gerade wegen seines Widerstandes gegen den Rassismus des angloamerikanischen Kolonialsystems 26. Jahre im Gefängnis von Robben Island inhaftiert war. Auch wenn die USA und Großbritannien gern heute nicht nur so tun als wenn sie keine Beziehungen zum Apartheitsstaat Südafrika gehabt hätten, sondern diesen sogar aktiv bekämpft hätten - so ist dies dennoch gelogen. Bezüglich des Freimaurer Cheney, aktiv beteiligt an den Vertuschung der MK-Ultra-Experimente, fragte der Journalist der Newsweek ob Mandela bei seiner Kritik "in ganz besonderer Weise an Vizepräsident Cheney" denke. Mandela antwortete: "Zweifellos. Schließlich war er damals gegen die Entscheidung, mich aus dem Gefängnis zu entlassen. (Lacht). Die Mehrheit des US-Kongresses befürwortete damals meine Haftentlassung; er war dagegen. Doch nicht deswegen bin ich über seine jetzige Haltung so besorgt. Es gibt keinen Zweifel daran, daß Dick Cheney ein Erzkonservativer ist".

William Pfaff, Pariser Korrespondent der International Herald Tribune, sah all das sehr ähnlich, als er am 11. September 2002 die "Utopier" aus Washington als Kriegstreiber angriff. Einen Begriff den er wohl von dem US-Oppositionspolitiker LaRouche übernommen hat. Der Begriff bezeichnet einen Zusammenschluß von britischen und us-amerikanischen Industriellen, die nach Pfaff hinter dem "permamenten Krieg" stehen, der letztlich auf den Krieg der Kulturen abzielt. Ebenso wies er darauf hin, daß durch die Terroranschläge des 11. Septembers 2001 ausgerechnet die Kräfte gestärkt wurden, die schon immer den Alleingang der USA gefordert hätten, jedoch von der ablehnenden Öffentlichkeit in ihren Plänen behindert wurden. Dies hat sich jedoch inzwischen vollständig geändert. "Die neuen Führer in Washington haben eine Vision, die einerseits radikal und utopisch ist, andererseits aber selbstzufrieden", schreibt Pfaff. "Ihr Utopismus besteht in dem Glauben, die amerikanische Dominanz über die internationale Staatengemeinschaft sei das natürliche Resultat der Geschichte ... Europa und Japan, so sagen sie, haben keinerlei Bedeutung ... Nur die USA kann die Welt neu ordnen ... Langfristig wird ein derartiger Hochmut scheitern; kurzfristig wird der Versuch (Washingtons), aus der bisher eher lockeren und auf Konsens bedachten amerikanischen Weltherrschaft eine tatsächliche Alleinherrschaft zu machen, mit Sicherheit Widerstand hervorrufen und die existierende internationale Ordnung erschüttern. Das sich daraus ergebende Potential für schwere Konflikte ist offensichtlich. Damit machen sich die Vereinigten Staaten selber zu einem Anstifter von internationalen Spannungen und Konflikten."

Natürlich ist der Glaube an eine alleinige Täterschaft von al-Qaida Unsinn, schon allein deshalb weil in den USA die selben extremistischen Gruppen davon profitierten, die schon früher gegen das eigene Volk Terrorakte vollzogen haben. Genau diese Fraktion der Politiker ist seit der Ermordung von John F. Kennedy, stark damit beschäfftigt gewesen immer mehr Macht ansich zu reißen. Die Wurzeln dieses starren politischen, wie auch extrem gefährlichen, Gebildes sind allerdings nicht us-amerikanischen Ursprungs, sondern kommen aus der imperialistischen Weltanschauung Großbritanniens, und orientiert sich fundamental am Imperialismus des Römischen Reiches.

Obwohl die britische Insel nicht so stark der römischen Herrschaft ausgesetzt war, wie etwa Gallien (Frankreich/Belgien) dessen Kultur vollkommen vernichtet wurde durch Rom, und sich nach der Fremdherrschaft in Britannien sogar die keltische Kultur wieder etwas stabilisieren konnte (im Gegensatz zu Frankreich), war hier der Römische Reichsgedanke im Siegeszug des Kapitalismus immer besonders stark vertreten. Der Errichtung des Britischen Empires lag immer eine Renaissance des Imperium Romanum zu Grunde. Von hier aus übertrug sich diese Vorstellung auf die Führungsschicht der USA, und zwar seit Gründung der USA.

Zunächst konkurrierte die britische Fraktion noch mit den Interessen der US-Amerikaner. Doch schon bald begann man einen Konsenz zu finden, in dem man mehr um mehr von einem weltbeherrschenden angloamerikanischen Reich träumte. Zu den bekanntesten Befürwortern eines solchen Vorschlages für ein neues Römisches Reich in der englischsprachigen Welt gehört insbesondere eine Gruppe aus der Region Boston, Schüler des früheren Harvard-Professors William Yandell Elliott: Kissinger, Huntington, Brzezinski usw. Diese Fraktion hatte Einfluß in der Nixon-Administration, in der von Brzezinski kontrollierten Carter-Administration, einer Fraktion in der Reagan-Administration und der Bush-Administration sowie Teilen, u.a. Al Gore, der Clinton-Administration. Die Vereinigten Staaten sind gespalten in die patriotische Tradition und die "amerikanischen Tories". Die amerikanischen Tories verfolgten in der Nachkriegszeit, besonders seit Eisenhower aus dem Amt schied, diese Politik einer Imitation des Römischen Reiches. In diesem Sinne kann man sagen, daß es in dieser Periode einen langfristigen Trend zu dieser Imperiumsidee gibt.

Die Ideen dieser gefährlichen und rücksichtlosen Politiker verwendete auch Zbigniew Brzezinski in seinem Buch Die einzige Weltmacht. Es ist die politische Richtschnurr der Bush-Administration, die davor aber schon vom verbrecherischen Friedensnobelpreisträger Henry Kissinger verfolgt wurden. Wir finden diese Politik praktisch überall im anglikanischen Machtbereich: Brzezinskis, Rand Corporation, Olin Foundation, die verschiedenen Mellon-Stiftungen usw. Von Brzezinskis bis zu den diversen Stiftungen und Fondations haben wir es ausschließlich mit den Lakeien dieses Imperiums zu tun, deren Auftrag es ist die imperialistischen Motive dem Durchschnittsbürger humaner zu deuten um dessen Bereitschaft zur Unterstützung zu gewinnen.

Um eben diese Ziele, das neue Imperium des angloamerikanischen Komplexes, zu erlangen sind unsere "Intellektuellen" immer in der Not diese Absicht dem Durchschnittsbürger "human" zu erklären, man spricht vom "Krieg gegen den Terror". Laut Bush hat dieser Krieg über 50 Staaten der dritten Welt im Visier. Der "Krieg gegen den Terror" ist in Wahrheit ein "Weltkrieg gegen die armen Staaten". Ein Weltkrieg für das Weltreich.

Derzeit widmet sich die USA noch dem Nahen Osten um dort die Grenzen neu zu ziehen und die reichen Öl- und Erdgasvorkommen unter Kontrolle zu bringen, womit der Druck auf die Wirtschaft von Kontinentaleuropa verstärkt wird. Diese Politk ist nicht neu, kam aber erstmals in den 60er Jahren deutlich zum Ausdruck. Besonders Henry Kissinger war ein Symbol dieser Politik, und brachte ihren kriminellen Charakter im NSSM 200 des Jahres 1974 klar an die Oberfläche. Zur Umsetzung dieser Pläne ist der Zuverlässige Bündnispartner Israel von immenser Bedeutung, was der zionistischen Bewegung sehr wohl klar ist, die versucht durch diesen wichtigen Status Israel ein Stück vom Kuchen für sich zu gewinnen. Doch sobald der Plan erfüllt ist und Israel eben diese Schlüsselposition nicht mehr hat, werden sich einige Zionisten sehr wundern was mit ihrem eigenen Utopia geschehen wird. Ganz anders sieht es bei den nicht zionistischen Juden aus, die sich in der israelischen Friedensbewegung verbunden haben. Diese haben das doppelte Spiel der USA, sowie die Sackgasse des Zionismus, längst erkannt. Bekannte Namen der Friedensbewegung wie Uri Avnery, Felicia Langer oder Noam Avram Chomsky gelten dafür als Beispiel, und werden vom westlichen Establishment wie den Zionisten dafür gleichermaßen verfolgt. Man muß aber nur die gegenwärtige Sharon-Politik betrachten, in den die Palästinenser in Ghettos gepresst werden und vom israelischen Militär bedroht werden. Genau dies ist der geeignete Nährgrund um neue Generationen von Selbstmordattentätern heranzuzüchten, die aber niemals einer Zukunft der Palästinenser dienen werden sondern ein anderes Ziel verfolgen, und zwar Brennholz für den "Krieg gegen den Terror" zu erhalten. So kann Sharon seine eigene Vernichtungspolitik verdecken. Die Hamas welche ständig mit neue Gewalttaten gegen israelische Juden in den Medien erscheint und die Politik von Arafat torpediert, wurde vom Mossad selbst aufgebaut unter dem alten Motto des Römischen Imperiums "Divede et Impera" (Teile und Herrsche!). Als die PLO sich zur Massenbewegung entwickelte sollte die Hamas die alleinige Dominanz der PLO verhindern. Die Hamas ermöglichte es erst den zionistischen Siedler 50% des damaligen Palästinenserlandes zu rauben, das heute als Zone C des kantonisierten Palästinas bezeichnet wird. Dabei rodete man 93 000 Bäume der Palästinenser, darunter viele uralte Oliven, Zitrusbäume, Palmen und Weinstöcke. Was aber noch schlimmer wiegt ist, daß die Wasserversorgung der Palästinenser in der Westbank zu 83% von den Zionisten kontrolliert wird, die damit über Leben und Tod herrschen.

Kissinger, selbst Zionist, legt im NSSM 200 dar, das die englischsprachigen Mächte einen Besitzanspruch auf alle Bodenschätze der Welt hätten. Die Menschen der Dritten Welt hätten jedoch keine Rechte auf die Bodenschätze in ihren eigenen Staaten, und Kissinger geht sogar soweit die Dezimierung der dortigen Bevölkerungen zu fordern damit diese nicht die Bodenschätze in ihren Ländern verwenden. Nach dem nun Kissinger immer öfter mit Verbrechen in Verbindung gebracht wurde mußte er sich aus der Öffentlichkeit verabschieden. Doch seine Ideen blieben erhalten und wurden uns von Brzezinski im Global 2000 als etwas "ganz neues" verkauft, das dem Wohle "aller Menschen" diene. Diese Politik können wir auch zwischen den Zeilen lesen in den Progammen von Global Futures und sonstigen staatlich gegründeten Umweltbewegungen Großbritanniens, die uns immer als human, aufgeklärt und zukunftsträchtig verkauft werden. Die Geburtenkontrollprogramme praktisch in der ganzen dritten Welt sind allesamt eine Politik genau diesen anglikanischen Imperialismus.

Das amerikanische Establishment sieht Bush als Mittel - aber keineswegs als Denker - ihrer eigenen Pläne an. Gegenwärtiges und konkretes Ziel diese Planes ist der Irak. Und in den Köpfen dieser Leute gibt es absolut keine moralischen Schranken, mit denen man ein Mittel verhindern könnte die Öffentlichkeit zu manipulieren diesen Plan zu unterstützen. Würde man aber der Öffentlichkeit in den USA tatsächlich den wirklichen Plan darbieten, würde sich wohl kaum noch ein US-Bürger bei seinem Patriotismus gepackt fühlen. Die Manipulation der Öffentlichkeit ist daher oberstes Gebot des Imperialismus, der Bürger muß glauben nicht nur seinem Land sondern sich selbst einen Dienst zu erweisen, wenn er die Kriege des Establishments - die Ideologie des Imperialismus - unterstützt.

Und freilich sehen wir vor allem Vertreter der Wirtschaft diesen Krieg gegen den Irak fordern, wohingegen die Militärs eher davor warnen - weil diese allein aufgrund militärischer Überlegungen leiten lassen, wohingegen die Wirtschaft nur auf die Öl-Dollars blickt. Dieses gegensätzliche Verhalten des US-Militärs und der US-Wirtschaft beruht auf genau der gleichen Überlegung, die jedoch von beiden Seiten grundverstieden gewertet wird:

Es gibt Kriege die sich nich gewinnen lassen. Ein Beispiel der Golfkrieg zwischen dem Irak und dem Gottesstaat Iran. Zunächst stand der Irak auf der US-Liste der terroristischen Länder, wie der Iran. Im Juli 1979 wird General Saddam Hussein Präsident, den die USA auf den Iran hetzt, so daß bereits 1980 der erste Golfkrieg ausbricht. Im Februar 1982 wird der Irak ganz offiziell zum Freundstaat der USA und von der Liste terroristischer Länder gestrichen. Diesen Krieg will die USA nun benutzen im Iran ein US-freundliches Regime zu etablieren, und rüstet den Irak darum mit modernsten Waffen, einschließlich Massenvernichtungswaffen, aus. 1988 erfolgt ein Angriff auf Kurden durch das irakische Militär mit Giftgas der USA, die diesen Vorfall aber für die Propaganda des zweiten Golfkrieges im Eigeninteresse ausschlachtete. Trotz der technischen Überlegenheit der irakischen Armee sind die Erfolge gegen den Iran, der einen Heiligen Krieg ausrief, gering. Der Opferwille der Gotteskrieger brachte die irakische Militärmaschinerie in Bedrängnis. Am 20.8.1988 beschlossen beide Kriegsparteien einen Waffenstillstand und traten in Friedensverhandlungen ein, genau dies lastete die US-Regierung Saddam Hussein als Verrat an. Die Wahrheit ist das der Irak erschöpft war von dem ergebnislosen Krieg gegen den Iran. Saddam Hussein hatte erkannt das all seine amerikanischen und russischen Waffen nicht mit den iranischen Gotteskriegern fertig wurden. Dann aber wollten die USA in Kuwait eine Marionettenregierung etablieren und nutzten dazu wieder den Irak, der am 2. 8. 1990 das Emirat überfiel. Die US-Regierung wußte genau bescheid, ihre Spionagesatteliten verfolgten die Truppenbewegungen der Irakis, doch man hielt es nicht für nötig Bagdad daraufhin anzusprechen, oder Kuwait zu informieren. Doch dann machte Hussein den Fehler und annektierte Kuwait, statt wie von Washington gewünscht eine Marionettenregierung einzusetzen - und darum brach 1991 der 2. Golfkrieg aus. Der USA war damals sehr wohl klar das der unkooperative Diktator des Iraks noch immer vom Krieg gegen den Iran geschwächt war, die Gelegenheit war gut diesem, als auch anderen Herrschern der dritten Welt einen Denkzettel zu verpassen.

Der Iran führte seinerzeit einen Religionskrieg gegen den Irak: Man kann Menschen vernichten, Armeen zerschlagen, jedoch kann man nicht eine Religion besiegen. Das weiß auch das US-Militär, die den Irak-Iran-Krieg verfolgte, und befürchtet nun mit einem neuen Krieg die ganze islamische Welt zu erzürnen, woraus ein Religionskrieg erwachsen könnte der ewig dauert. Die Militärs wissen es, ebenso ist sich die Wirtschaftsclique die ihr amerikanisches Reich errichten will darüber im klaren - jedoch sind ihre Überlegungen vollkommen anders ausgelegt. Das was die Militärführung mit Schrecken erwartet, wird von der Wirtschaft erhofft: Viel Krieg ist viel Geld. Gleichzeitig kann ein solcher Krieg dazu verwendet werden die inneren sozialen Probleme zu übermalen: Nicht wir die Herrschenden sind schuld, sondern der Krieg und der Feind. Ein wichtiger Grundsatz zur Herrschaft im Imperialismus ist, daß der äußere Feind die Herrschaft über die eigene Bevölkerung sichert. Ein Religionskrieg hört nicht einfach so auf, sondern muß sich todbrennen. Die Folge ist eine gigantische Vernichtung, wobei sich das Establishment nur vor Augen hält, dem Feind mehr Schaden zu zufügen als man selbst erleidet. Durch Großbritannien wird Europa auf jedenfall in diesen Krieg mitreingezogen, und es wird dem Islam deutlich leichter fallen Kontinentaleuropa anzugreifen als die USA und die britischen Inseln. Aber auch dies weiß man im US-Establishments, und auch das, die Zerstörung der Industriestaaten von Kontinentaleuropa, kommt ihnen durchaus gelegen. Wichtig ist das Europa in diesen Krieg hineingezogen wird, ob es will oder nicht: "Wir werden eine Neue Weltordnung und Regierung haben, ob sie es wollen oder nicht. Mit ihrer Zustimmung oder nicht. Die einzige Frage ist nur ob diese Regierungsform freiwillig oder mit Gewalt erreicht werden muß.", erklärte Hitler-Finanzier und Freimaurer Paul Warburg, als Teil des Rothschild Imperiums, in seiner Rede vor dem US-Senat am 17. Februar 1950. Wenn Israel tatsächlich, so wie Bush es wünscht, in die NATO aufgenommen wird, dann hat Kontinentaleuropa überhaupt keine Chance mehr sich dem Nahostkonflikt zu entziehen. Dabei muß man bedenken das Israel die drittgrößte Atomstreitmacht der Welt ist, und seine politische Führung aus fanatischen und wahnsinnigen Zionisten besteht.

Beitrag von Hues Peccator


http://mitglied.lycos.de/triphylliander/newswriter/article.php?article_file=1032110976.txt
Operation „Irak provozieren"
von Maria Tomchick
ZNet 29.12.2002


In den zurückliegenden Wochen hat die Bush-Regierung ihre Anstrengungen, die irakische Regierung zu destabilisieren, erhöht. Auch stationierte sie in dieser Zeit Einheiten und Schiffe in einer Weise, die einen Angriff seitens des Iraks herausfordern könnte – und derart einen Kriegsgrund lieferte.

Übers Wochenende vom 14. bis zum 16. Dezember veranstalteten die USA in London eine Konferenz von irakischen Oppositionsgruppen im Exil. Intensiv von US-Beratern und -Beratern beobachtet, wählten die 300 Abgeordneten einen Rat aus 65 Leuten, der nach Saddam Husseins Absetzung als Mittler zwischen den USA und dem irakischen Volk wirken soll. Die Konferenz wurde von US-Sonderbotschafter Zalmay Khalilzad geleitet, der schon als Hirte der Afghanistankonferenz in Bonn fungierte, welche die neue Regierung in Kabul aufstellte. Offenbar bereitet sich die Bush-Regierung darauf vor, im Irak das zu tun, was sie schon in Afghanistan getan hat (unabhängig davon, dass die US-Inspektoren ihre Aufgabe noch nicht abgeschlossen haben).

Das Pentagon hat unterdessen einen speziellen Radiosender geschaffen, um Anti-Saddam-Propaganda ans irakische Volk auszustrahlen. Der Sender begann seine Arbeit am zwölften Dezember, nachdem US-Flugzeuge eine halbe Million Handzettel mit dem Namen des Senders und fünf Frequenzen, auf denen er gehört werden könne, abwarfen. Zwischen Einlagen arabischer Musik verkündet der Sender: „Volk von Irak ... der Betrag, den Saddam an einem Tag für sich selbst ausgibt, wäre mehr als genug, um eine Familie ein Jahr lang zu ernähren.“ Der Sender übermittelt auch Botschaften ans irakische Militär um einen Militärputsch anzuregen.

Auch die CIA ist mit ihren eigenen schutzigen Tricks am Werke. Früher in diesem Jahr bewilligten Kongress und Bush-Regierung dem CIA 200 Millionen, um „einen Krieg gegen den Terrorismus zu kämpfen“. Die CIA nutzte einen beträchtlichen Teil davon, indem sie Geldsäcke an Stammesführer in ländlichen Gegenden um Bagdad verteilte, um sich die Loyalität sunnitischer Stammesführer zu erkaufen, die Saddam Hussein in der Vergangenheit unterstützt hatten. Natürlich meidet die CIA peinlich die schiitischen Stämme im Süden, die nicht vergessen haben, wie die USA sie nach dem Golfkrieg verkauften: Man versprach ihnen Hilfe um aufzubegehren und Saddam zu stürzen, ließ sie aber dann massakriert werden.

Das türkische Fernsehen berichtet auch von US-amerikanischen Lastern, die mit Versorgungsgütern in die nördlichen, kurdischen Regionen Iraks fahren. Die USA unterstützten die Kurden kurz nach dem Golfkrieg, indem sie die nördliche Flugverbotszone einrichteten, was Saddam daran hinderte, rebellische kurdische Gruppierungen zu bombardieren. Doch die Unterstützung der USA geht weit darüber hinaus: Waffen werden jetzt in kurdische Gebiete gebracht und US-Personal hilft dabei, kurdische Rebellen zu trainieren, während es gleichzeitig die besten Plätze für Landezonen und Operationsbasen für den aufkommenden Krieg auskundschaftet.

Zusätzlich rekrutieren CIA und Pentagon Kurden und Exiliraker, (angeblich) um als Übersetzer und Führer zu dienen sowie als Unterstützungsstab bei einer Invasion. Ungarn hat sein Einverständnis gegeben, eine neun Millionen US-Dollar teure Trainingseinrichtung für etwa 3000 Exiliraker zu beherbergen. Manche von diesen könnten zum Kampf trainiert werden. Während das Pentagon entschieden leugnet, dass es Waffentraining geben wird, haben sie doch nicht erklärt, warum das Training in Ungarn stattfinden muss und nicht auf US-Boden. Wenn man bedenkt, dass Pentagon und CIA gefangene Al-Qaida- und Talibankämpfer in „geheimen“ Basen gefangenhalten, um der Aufsicht von Rotem Kreuz, den UN und [anderen] Menschenrechtsverfechtern zu entgehen, ist die Tatsache, dass Exiliraker in einem osteuropäischen Staat trainiert werden werden, zumindest verdächtig.

Derweil werden US-Truppen und –Kriegsschiffe solchermaßen stationiert, dass sie irakisches Feuer auf sich ziehen könnten. So haben einige 12.000 US-Soldaten eine umfangreiche Militärübung in Kuwait durchgeführt; während der Weihnachtsferien verbrachten sie fünf Tage mit Schießübungen mit scharfer Munition nur ein paar Meilen von der irakische Grenze entfernt. Zur gleichen Zeit dringen US-amerikanische und britische Kriegsschiffe, die an der Sanktionsblockade teilnehmen und in den letzten Wochen zunehmend aggressiver geworden sind, immer tiefer in irakische Hoheitsgewässer ein sogar bis in die Mündung des Khor-Abd-Allah-Deltas. Hierbei besteht die Gefahr, dass ein Kriegsschiff auf eine irakische Mine läuft oder ein irakisches Schiff trifft und ein Feuergefecht beginnt – was genau der Vorwand sein könnte, den die Bushregierung braucht, um einen Krieg ohne Rückhalte zu beginnen.

Bestimmt hat Bush in aller Stille den Befehl gegeben, das Bombardement in den Flugverbotszonen zu intensivieren: In der Vergangenheit griffen US-Flugzeuge nur irakische Radar- und Flugabwehrstationen an. Doch jetzt haben die Piloten „eine „sinnvollere“ Liste mit Zielen erhalten“ (Peter Graff, Reuters). Diese Liste umfasst Kommandobunker, Kommunikationseinrichtungen und nicht näher definierte „andere Ziele“ (vermutlich Infrastruktur und Militärbasen, die im aufkommenden Krieg zu bombardieren wären). Zusätzlich greifen die Flugzeuge ihre Ziele häufiger und mit schwereren Bomben an.

Und so hat der Luftkrieg schon begonnen, im hinterhältig Verborgenen und sich langsam aufrichtend, sodass es niemand direkt bemerken wird; das ist bekanntermaßen der von der Bush-Regierung am meisten geschätzte modus operandi . Die US-Presse hat das intensivierte Bombardement weitgehend übergangen und es stattdessen vorgezogen, Zitate von Donald Rumsfeld und Colin Powell über die irakische Waffenbestandsaufnahme zu drucken und Dick Cheneys Beteuerungen, dass die USA nicht daran interessiert sind, Saddam zu stürzen.

Doch die Taten der USA erzählen eine andere Geschichte. Nur zwei Tage nach Weihnachten berief George Bush zwei Flugzeugträger-Kampfverbände, zwei amphibische Angriffsgruppen und mehrere Dutzend Fugzeuge der Luftwaffe ab, um am Golf zu dienen – zusätzliche 25.000 Soldaten zu den 50.000 bereits anwesenden. Der Zeitpunkt seines Befehls steht in Verbindung mit taktischen Manövern der US-Regierung, um den Fortschritt sowie die Details ihrer Kriegspläne gleichermaßen vor der US-Öffentlichkeit wie vor der internationalen Gemeinschaft zu verbergen.

Als Colin Powell von einem AP-Reporter über die gegenwärtigen Anstrengungen der USA, Saddam Hussein abzusetzen, befragt wurde, antwortete er: „Es bleibt unsere Politik, dieses Regime zu ändern, bis das Regime sich selbst ändert.“ In der Tat.

Die Bush-Regierung ist massiv mit der Schwächung der irakischen Regierung beschäftigt. Effektiv hat der Luftkrieg schon begonnen, im Geheimen, ohne (formale) Kriegserklärung und ohne ein Votum des Sicherheitsrats. Und die USA versuchen, einen Bodenkrieg durch die provokanten Militärübungen und Verletzungen des irakischen Territoriums herbeizuführen.

Derweil beschränkt sich das einzige englischsprachige Presseecho auf Nachrichtendienstmitteilungen, die von US-Zeitungen weitgehend ignoriert werden. Ohne kritische Berichterstattung durch die Medien hier in den USA kann die Bush-Regierung ihr Vorhaben durchführen, das beabsichtigt, eine militärische Antwort des Iraks herbeizuführen. Dadurch würde es dann einfach, die öffentliche Meinung für einen Bodenkrieg zu gewinnen. Es könnte erneut wie im Golf von Tonkin sein.(3)

---

1) “Supplies” kann sowohl Versorgungsgüter wie Nahrung als auch Waffen meinen. An der nächsten Stelle wählte ich die von Zusammenhang nahegelegte zweite Möglichkeit.
2) Lat.: Arbeitsweise

3) vermeintlicher Angriff der Nordvietnamesen auf amerikanische Zerstörer im Golf von Tonkin wirbelte im Sommer 1964
Wer für die Freiheit ist, ist für die USA
heise.de
Florian Rötzer 04.01.2003
Wieder einmal hat Präsident Bush den Krieg als Kern seiner Politik dargestellt. sich in einer Rede vor Soldaten in der Rolle als Kriegsherr inszeniert und den Irak ins Visier genommen

Die Situation wie bei seiner Rede gestern in Fort Hood scheint Präsident Bush zu lieben: als Kriegsherr vor Tausenden von Soldaten zu sprechen, die dann mit "hoo-ah" die Bereitschaft unterstreichen, willig in den Krieg gegen das Böse zu ziehen. Tatsächlich ist das Macht pur, und kaum vorstellbar ist jetzt noch, dass Bush, trotz des misslichen Themas Nordkoreas, das eigentlich die Achse des Bösen verschiebt, das Hussein-Regime im Sattel lassen wird, auch wenn es keinerlei Hinweis auf Massenvernichtungswaffen gibt. Für Bush war dies von Anfang an nicht das Thema, auch nicht irgendeine Verbindung zwischen Irak und al-Qaida.














Die große Frage dürfte nur sein, was nach dem Irak folgen wird. Man wird nicht fehlgehen, wenn man bei Bush sowie vor allem Cheney und Rumsfeld einen durchaus persönlichen Gefallen an der Macht bemerkt. Allmählich drängt sich dieser psychologische Aspekt immer stärker auf. Macht ist verführerisch, vor allem wenn man die Mittel einer militärischen, politischen, technologischen und wirtschaftlichen Supermacht in Händen hat. Bush liebt die großen Gesten und die Rhetorik der Überlegenheit. Dass er sich bei den Soldaten im texanischen Fort Hood nicht in ziviler Kleidung zeigte, sondern in militärischer Kluft auftrat, um wieder einmal eine Drohrede zu inszenieren, ist beredt genug. Er brüstet sich auch mit der Aufstockung des Rüstungsetats und lobt die Tugenden des Soldatenseins, das ebenso belohnend wie gefährlich ist, vor allem aber die "Interessen Amerikas" stets an die erste Stelle setzt.





Über das ärgerliche Thema Nordkorea verliert Bush kaum Worte, auch wenn diese Diktatur droht, eine Wiederaufbereitungsanlage in Gang zu setzen, mit denen sich Atomwaffen fertigen lassen, und auch ansonsten ganz anders als Hussein rhetorisch in den Ring mit Bush tritt. Überall, so versichert er wenig überzeugend, werde man gegen "Outlaw-Regime", die Massenvernichtungswaffen besitzen, mit gleicher Entschlossenheit vorgehen. Doch würden "unterschiedliche Bedingungen unterschiedliche Strategien" erforderlich machen, die von diplomatischem Druck bis zur militärischen Gewalt reichen. Im Fall von Nordkorea müsse die Welt mit einer Stimme sprechen, damit das Regime das Atomwaffenprogramm aufgebe, was sie im Fall von Irak bereits getan habe (wobei es aber bekanntlich nicht nur um Atomwaffen geht). Dann aber bleibt er wieder beim Irak, der "eine schwere Bedrohung für die Vereinigten Staaten" darstelle.







Jeder weiß mittlerweile, dass Nordkorea für den Weltfrieden weitaus gefährlicher als der geschwächte Irak sein kann, der vermutlich keine Massenvernichtungswaffen mehr besitzt. Nordkorea verfügt über Arsenale von Massenvernichtungswaffen und Trägerraketen, sein Diktator könnte unberechenbar handeln und der geopolitische Kontext von Nordkorea ist mit Südkorea, Japan, China und Russland viel heikler. Allerdings spielt Öl im Fall von Nordkorea, das gerade deswegen die Clinton-Regierung auf ähnliche Weise wie jetzt Bush erpresst hatte, keine Rolle. Vermutlich aber ist auch die Eroberung des Iraks für Bush mehr als nur eine kühle Verfolgung von angeblich nationalen Interessen. Wie weit dabei andere Minister und Sicherheitsberater(innen) ihr eigenes Süppchen kochen oder Vater Bush seinem Sohn im Nacken sitzt, ist für einen Außenstehenden natürlich nicht erschließbar.



Flugblatt, das vom Pentagon am 28.12. über dem Irak abgeworfen wurde






Bush will nicht vom Irak und dem Widersacher Hussein abgelenkt werden, den er, nachdem Bin Ladin nicht gefasst werden konnte, zu seinem persönlichen Gegner erwählt hat. Hussein habe öffentlich seinen Hass gegen die USA und ihre Werte erklärt. Er habe Massenvernichtungswaffen gegen Menschen im eigenen Land und in anderen Ländern eingesetzt: "Das ist der Grund, warum ich sage, das der Irak eine Bedrohung, eine reale Bedrohung ist." Natürlich vergisst Bush darauf hinzuweisen, dass Hussein just zu der Zeit, als er chemische Waffen gegen den Iran und gegen die Kurden einsetzte, zum Verbündeten der US-Regierung wurde, deren Vizepräsident Bush sen. war. Die Verhandlungen leitete damals der jetzige Verteidigungsminister Rumsfeld. Überdies erhielt der Irak von den USA notwendige chemische und biologische Mittel wie Milzbrand- oder Pest-Bakterienkulturen. Zu alle dem hat man aus dem Weißen Haus und dem Pentagon sicherheitshalber noch keine Stellungnahme gehört.

Bush behauptet erneut, dass Hussein "nicht einmal versucht hat, ein glaubwürdiges Waffendossier abzugeben". Gleichwohl könne er immer noch seine Richtung ändern. Er wisse genau, was er zu tun habe, um sogar jetzt noch einen Krieg zu vermeiden, der doch nur das letzte Mittel der USA sei. Allerdings kann man sich kaum vorstellen, was Hussein tun könnte, um einen Krieg zu vermeiden. Die einzige Option, die möglicherweise auch Bush sein Gesicht wahren lassen würde, wäre sein Rücktritt. Einige arabische Länder machen sich denn auch dafür stark, dass Hussein den Irak verlassen soll, um einen Krieg zu vermeiden. Die Frage aber ist nicht nur, welches Land ihn aufnehmen würde, sondern auch, ob damit die Forderungen der UN-Resolution nach Abrüstung und die amerikanischen Interessen an einer US-orientierten Nachfolgeregierung erfüllt würden. Da die US-Regierung den Internationalen Strafgerichtshof boykottiert, stellt sich die Frage, ob Hussein sich in einem Prozess verantworten muss, wohl nicht.








Bush versichert den anwesenden Soldaten, den US-Bürgern und der Weltöffentlichkeit, dass man kriegsbereit sei. Krieg ist jetzt aus amerikanischer Sicht wahrscheinlich auch die einfachere Lösung, zumal wenn man wie Bush glaubt, dass die amerikanische Armee die beste der Welt sei und deswegen auch siegen werde. Ende Januar dürfte sich wohl endgültig entscheiden, ob die USA mit ihren britischen Verbündeten losschlagen werden. Angeblich gibt es bereits einen Termin dafür: den 21. Februar.


"Entscheidende Stunden liegen vor uns. Wir kennen die Herausforderungen und Gefahren, mit denen wir konfrontiert sind. Wenn diese Generation von Amerikanern bereit ist, dann akzeptieren wir die Last der Verantwortung und handeln für Freiheit und Frieden. Und hier werden wir siegen."




Zu Beginn hatte Bush klar gemacht, dass die USA sich im ersten Krieg des 21. Jahrhunderts befinde, um Amerika und die Freiheit zu verteidigen. Das aber könne man nicht defensiv machen, sondern man müssen den Krieg zum Feind bringen. Jeder, der Terroristen unterstütze, sei genauso schuldig wie diese: "Und die Taliban wissen, das damit gemeint war." Die Bösen, die sich nicht ans Kriegsrecht halten (weswegen dies auch die Amerikaner nicht müssen), können sich, so Bush, nicht vor den USA verstecken, die alle, einen nach dem anderen, töten oder gefangen nehmen werden: "Wir haben noch nicht alle Terroristen erwischt, aber sie befinden sich auf der Flucht. Und wenn sie genau hinhören, werden sie hinter sich die mächtigen Fußtritte der Vereinigten Staaten von Amerika hören."

Über mögliche Motive und Ursachen des Terrorismus verliert Bush wie üblich kein Wort. Beseitigung heißt die Strategie. Die Losung ist einfach: Da die USA die Freiheit verkörpern, ist jeder, der sich gegen die USA wendet, auch gegen die Freiheit. Das aber kann niemanden, auch angesichts des gegenwärtigen Umgangs der USA mit Menschenrechten und internationalen Abkommen, wirklich überzeugen, weswegen die Demonstration von Macht für die US-Regierung tatsächlich alternativenlos sein könnte:


"Wir haben eine gewaltige Koalition von Menschen mit diesem Prinzip verpflichtet: Entweder seid ihr für uns oder ihr seid für den Feind. Entweder seid ihr für diejenigen, die die Freiheit lieben, oder für diejenigen, die unschuldiges Leben hassen."
Irak-Einsatz

Der falsche Krieg

Warum Berlin beim Nein zum Irak-Feldzug bleiben sollte

Von Michael Naumann

Eine traurige Wissenschaft ist die Kriegsursachenforschung. Immer kommt sie zu spät. Doch nie zuvor sind die Gründe eines bevorstehenden Krieges wie im Falle Irak so detailliert, nie sind seine absehbaren Folgen so ausführlich ausgemalt worden wie in diesen Tagen. Bomben fallen auf das alte Mesopotamien bereits seit Monaten. In spätestens 30Tagen könnte der Aufmarsch der amerikanisch-englischen Armee am Persischen Golf abgeschlossen sein. Was noch fehlt, sind Datum und Uhrzeit des ersten Schusswechsels von Bodentruppen auf irakischem Boden. Und doch ist dieser Krieg so vermeidbar wie kaum ein anderer.

Der längste Selbstmordbrief

Eine Militärintervention gegen das Saddam-Regime ist der sicherste Weg, in den Worten des deutschen Außenministers, die wenigen Reformkräfte im Nahen Osten, zumal im Iran, mit den antiwestlichen Mullahs, Ajatollahs und ihren Rekruten in aller Welt zu vereinen. Die Bundesregierung sollte auch deshalb bei ihrem Nein zu einem Irak-Krieg bleiben. Bündnistreue verlangt nicht, den Verstand abzuschalten. Ein deutsches Ja im UN-Sicherheitsrat könnte überdies die rot-grüne Koalition gefährden – ein „Kollateralschaden“, den das Weiße Haus natürlich begrüßen würde.

Ein anderes paradoxes Ergebnis des Irak-Kriegs wäre das Ende der Nichtverbreitungspolitik. Nukleare Schwellenstaaten würden, kommt es zum Kampf am Golf, ihre atomare Aufrüstung nicht etwa verlangsamen, sondern beschleunigen, weil sie das Risiko einer amerikanischen Intervention genauer abwägen könnten als bisher. Genau dies geschieht derzeit in Nordkorea.

Wie konnte es zu der Konflikt-Eskalation kommen? Während der ersten Monate des Afghanistan-Krieges spielte der Irak in den politisch-militärischen Planungen des Weißen Hauses und des Pentagons keine zentrale Rolle. Doch beflügelt vom erfolgreichen Bombenfeldzug und motiviert vom Schockerlebnis des mörderischen 11. September 2001, setzte sich in Washington eine Gruppe machiavellistischer Intellektueller durch – unter ihnen Richard Perle, der unlängst den Rücktritt des Bundeskanzlers gefordert hat. Der ehemalige CIA-Direktor Woolsey thematisierte öffentlich eines der Kriegsziele: „Öl“. Angehört und angeführt vom Verteidigungsminister Donald Rumsfeld und von Vizepräsident Richard Cheney, entwickelte jene Gruppe eine Vision der zukünftigen Pax Americana, die sich in einem außergewöhnlichen Strategiedokument des Weißen Hauses niederschlug. Es verknüpfte Amerikas Hegemonie mit dem Recht auf Präventivkriege. Der Präsident, sagte einer der Kritiker des Konzepts, Henry Kissinger, kurz darauf, habe das Dokument gar nicht gelesen. Aber er hat es unterschrieben. So geriet der Irak ins Fadenkreuz.

Vor den Vereinten Nationen stellte George W. Bush am 16. September klar, dass sein Land auch ohne UN-Mandat angreifen werde, falls Saddam Hussein nicht „sofort und bedingungslos“ seine Massenvernichtungswaffen und Mittelstreckenraketen zerstöre. Erst diplomatischer Druck und die Bedenken seines Außenministers Colin Powell mäßigten diese Drohung. Der irakische Diktator erhielt eine letzte Chance – er sollte dem Sicherheitsrat und den UN-Inspektoren sein gesamtes Rüstungsprogramm bis zum Jahresende ohne Auslassungen und Versteckspiele vorlegen und seine Massenvernichtungswaffen und Mittelstreckenraketen gemäß älterer UN-Resolutionen zerstören.

Auch diese Gelegenheit hat Saddam Hussein verpasst. Sein 12000 Seiten langes Dokument voller „Lügen“ (UN-Waffeninspektor Hans Blix) über den Verbleib biologischer und chemischer Waffen ist, in den Worten des Oxford-Politologen Timothy Garton Ash, „der längste Selbstmordbrief der Geschichte“. Die Haltlosigkeit der falschen Demuts-Akten korrekt einzuschätzen fiel den fünf Vetomächten des Sicherheitsrates allerdings deshalb leicht, weil sie selbst jahrelang den Irak mit technischen Grundlagen zur Produktion von Massenvernichtungswaffen ausgestattet hatten. So entstand eine völkerrechtliche Legitimation für einen Einmarsch in den Irak.

Doch nicht jeder gerechtfertigte Krieg ist auch vernünftig. Die militärischen Risiken und ökonomischen Folgen einer Intervention sind schnell aufgezählt: Die acht Divisionen der republikanischen Garde Husseins sind rings um die Fünf-Millionen-Stadt Bagdad aufgestellt. Ihre Offiziere haben nichts zu verlieren. Der umzingelte Diktator würde auch nicht zögern, Giftgasgranaten einzusetzen – ohne Rücksicht auf die eigenen Truppen. Im Arsenal Husseins lagern heute noch Materialien für 26000 Liter Anthrax – genug, um Millionen Menschen zu töten. Im schlimmsten Falle eines Häuserkampfes in Bagdad könnte der Waffengang sechs Monate dauern und nach Pentagon-Schätzungen bis zu 10 000 amerikanische Soldatenleben kosten, von zivilen Opfern ganz zu schweigen.

US-Generale gegen Rumsfeld

Die Kosten eines Sechsmonatekrieges – 140 Milliarden Dollar – könnte die amerikanische Volkswirtschaft leicht verkraften, aber kaum noch die Rechnung für ein zehnjähriges Befriedungsprogramm in Höhe von 1500 Milliarden Dollar, die der Yale-Ökonom William Nordhaus aufgrund von Kongress-Unterlagen kalkuliert hat. Dass der besiegte Irak in seinen alten Kolonialgrenzen erhalten bliebe, erwartet niemand. Wer aber ein zerstörtes Land, das bereits im 20. Jahrhundert durch neun Militärputsche und viele Revolten erschüttert wurde, wiederaufbauen und gar demokratisch regieren sollte, ist völlig ungeklärt.

Widerstand gegen ein militärisches Abenteuer am Golf regt sich im Pentagon. Donald Rumsfelds selbstgefällige Art hat ihm unter der eigenen Generalität mehr Feinde als im Ausland gemacht. „Noch nie in der amerikanischen Geschichte“, sagt ein US-Diplomat mit gebotenem Sarkasmus, „stand unser Land näher an einem Militärputsch als heute.“ Er übertreibt, gewiss, doch der Riss, der durch die Bush-Administration geht, ist offenkundiger noch als die erstaunliche Abwesenheit politischer Opposition im amerikanischen Kongress.

Weder Europa noch Russland – und schon gar nicht Deutschland – werden die Entscheidung von George W. Bush mit guten Worten am Telefon beeinflussen können. Der Schmuse-Diplomatie Bill Clintons gilt seine herzliche Verachtung. Verpasst haben die Regierungen Blair, Chirac und Schröder bisher die Möglichkeit, gemeinsam für eine multilaterale Nahost-Friedenskonferenz zu werben, die in letzter Minute einen Notausgang sucht aus dem immer enger werdenden Konfliktkorridor der Politik, an dessen Ende ein falscher Krieg mit vielen Toten läge. Dabei hätten die drei Regierungschefs nichts zu verlieren außer der Zuneigung George W. Bushs.

Saddam Hussein ist mörderisch, hoch bewaffnet und bei aller Verrücktheit auf gerissene Weise rational. Der Westen hingegen ist noch wesentlich höher bewaffnet und glaubt, die Vernunft sei auch jetzt auf seiner Seite. Der Beweis ist in den nächsten Wochen zu führen.


(c) DIE ZEIT 02/2003

ZUM ARTIKELANFANG
mal ein neuer Denkansatz:

...die Amerikaner sind ein Volk ohne eigene Werte und Traditionen...ein Haufen von Banditen, Verbrechern, Verstossenen und Goldgierigen das sich vor ca. 600 Jahren bildete... :D
@sozzi

.............der wahre Denkansatz eines Genies! Kannst ja richtig stolz darauf sein.
Ich denke aber mal deine Mutti sollte dich jetzt aber ins Bett schicken. Scheinst ja noch sehr, sehr klein zu sein!!!
Beide imoen, beide...:laugh:

Die Aussies waren etwas später dran und sind deswegen noch nicht so dekadent. ;)
macvin
@sozzi, #575, das ist fast der erste lesenswerte Beitrag in diesem thread. Schon weil er so kurz und übersichtlich ist, und man sehr schnell eine eigene Meinung dazu finden kann.

SEP
@Sozzi

#575 : Zitat

...die Amerikaner sind ein Volk ohne eigene Werte und Traditionen...ein Haufen von Banditen, Verbrechern, Verstossenen und Goldgierigen das sich vor ca. 600 Jahren bildete...

An dem Satz ist schon sehr viel Wahres dran. :(
Auch Erbtechnisch gesehen. Der gute alte Mendel hat das schon bei Erbsen nachgewiesen. :laugh:

Und Mutationen beim Menschen, dann noch positiv und dazu in Amerika ? Ausgeschlossen !!

SEP, bist Du eigentlich Amerikaner ?


STRONG ANTIAMERIKANISCH

GO
goldgedeckte Währung
http://members.tripod.com/v_eck_00_nesara/home/id38.html

fast 300 000 Postkarten sind schon an den Supreme Court eingegangen:
http://www.fourwinds10.com/NESARA/flyers/NESARA-postcard-1.p…
Auch Nicht-US-Bürger können Postkarten schicken, gibt auch anonyme.
The Dove Report currently has 10,435 subscribers and is read by over 260,000 people worldwide in forums on other websites and published in magazines and journals nationally and internationally.
@ bluemoons : mal als feedback:

Vielen Dank für die viele Arbeit die Du Dir hier machst,
ich lese immer mit viel Interesse.

Strong Anti Ami-Adolf :mad: und sein grünes Klopapier :D

hw
Die Bush Vision und die Kultur der Macht
von Saul Landau
ZNet 00.00.0000


„Warum hassen sie uns ?“, fragte George W. Bush. Ich wartete auf seine Antwort genauso wie auf Millionen andere nach den Ereignissen vom 11. September. Wir hatten unsere kollektive Jungfräulichkeit verloren, als wir anerkennen mussten, dass einige ernstzunehmende Charaktere nichts von unseren besten Interessen im Sinne hatten. Als Bush sprach, beschwor ich das Bild von „ihnen“ hervor, mit der Hilfe von Cartoonisten, die mir stereotypisch furcherregend-aussehende Araber, mit gebogene Schwertern, die Köpfe in Kefiyahs eingewickelt und anti-amerikanischen Flüche brüllend, bereitstellten.

Bush sprach weiter, und sagte, dass sie die Amerikaner hassen, „weil wir frei sind“, dabei bezog er sich, wie ich vermutete, auf die großartigen Einrichtungen, die uns unsere Gründerväter hinterlassen hatten. Er deutete an, dass die Massenmord-Fanatiker von Al-Qaida, ein Nicht-Freies Sytem lieben. Also um ihnen einige Dinge zu zeigen, riet er uns in den Urlaub zu fahren, z.B. ins Disneyland und zum Einkaufen. Anders gesagt, indem wir den amerikanischen Way of Life ausüben fühlen wir uns besser und helfen gleichzeitig die Wirtschaft anzukurbeln. Stell dir vor, nach Disneyland zu gehen, als ein wahrer Akt des Patriotismus.

Und während er uns unsere Sicherheit garantierte, warnten uns periodisch der bemächtigte General Ashcroft und der Chef für innere Sicherheit Tom Ridge, vor der drohenden Angst, eines erneuten terroristischen Anschlags. Nun, man lernt mit Gegensätzen zu leben, aber wohin, frage ich mich , beabsichtigt George W. Bush uns zu führen ?

Der Führer eines großen Reiches braucht eine Weltvision, einen Sinn, damit er weiß, dass seine Politik mit der Zukunft übereinstimmt. Er braucht eine Straßenkarte, die uns weit weg, von „Sie“ hassen „uns“ und „Wir“ lieben die Freiheit, bringt. Bushs Reden, Bemerkungen bei seltenen Pressekonferenzen und gelegentlichen Sticheleien, wie auch immer, bieten nicht sehr viel Klarheit, wie er die Übereinstimmungen zwischen seiner Politik und seinem Worten sieht. Die Zukunft der Umwelt oder das Schicksal der verzweifelten armen Menschen auf der halben Welt, diese Faktoren muss jemand in Erwägung ziehen, wenn er in irgendeiner vernünftigen Form über die Zukunft nachdenkt.

Ich habe – dem Anschein nach in der endlosen Zeit seitdem ihn der höchste Gerichtshof gewählt hat – einige Entwicklungen von George Bushs Verhalten beobachtet. Von einer eher groben und einfachen Ansicht der Welt als Gouverneur von Texas, hat er seine alten Vorurteile weitergeführt und einige Verdrehungen hinzugefügt. In seiner neuen Mutation als imperialer Manager, spielen z.B. Kriminelle eine kritische Rolle in der Texas-Yale Weltanschauung (?).

Als Gouverneur von Texas, glaubte George W. Bush nicht an die Rehabilitation von Verbrechern. In der Tat, diejenigen, die zum Tode verurteilt wurden, profitierten nicht von seinem mitleidigen Konservatismus. Tatsächlich, als Gouverneur für fünf Jahre, leitete er 152 Hinrichtungen ein, mehr Exekutionen – schuldig oder nicht – als jeder andere Staatsführer. Bush fühlte diesen Sinn von Gewissheit – wir alle haben sein Gesicht im Fernseher gesehen, als er seinen Kiefer in diese Pose von religiöser Überzeugung brachte – da es scheint, als wolle er die Politik auf jedem Gebiet weiterführen. Im Februar 2001 verkündete er seine Zuversicht, „dass jede Person, die unter meiner Aufsicht in Texas zum Tode verurteilt wurde, der Strafanklage nach schuldig gewesen sei, und vollsten Zugang zum Gericht hatte.“

In der NY Times am 17. Juni 2000, bemerkte Anthony Lewis, dass „in einem Drittel dieser Fälle, der Bericht zeigte, dass der Anwalt, der den zum Tode verurteilten Angeklagten bei der Verhandlung vertrat, früher oder später von seiner Berufung bzw. seinem Anwaltsamt ausgeschlossen wurde oder auf andere Weise sanktioniert wurde. In 40 Fällen präsentierten die Anwälte überhaupt keine Beweise oder nur einen einzigen Zeugen in der Urteilsphase der Verhandlung.“ In fast 30 anderen Fällen benutzten die Staatsanwälte psychiatrische Zeugnisse von angeblichen „Experten“, die noch nicht einmal damit belästigt wurden, die Leute bei der Verhandlung nach ihrem Lebensumständen zu fragen.

Bush setzte ernsthafte Studien ab, die Zweifel an der Todesstrafe aufdeckten, sogar legte er die Anträge zur Todesstrafe von zuverlässigen Anwälten beiseite, wie z.B. den vom Taliban ähnlichen Pat Robertson, „Wir haben die Antwort auf schuldig oder unschuldig angemessen beantwortet“, erklärte Bush zufrieden einem AP Reporter. Er versicherte den Reportern, dass jeder Angeklagte „vollsten Zugang zu einer fairen Verhandlung hatte.“

Wie mit vielem in der Politik, bezieht sich Bush nicht auf die Fakten, besonders wenn es um Leben oder Tod geht. Sein Instinkt sagt ihm, wenn es um Schwierigkeiten geht, entweder um die Politik gegenüber dem Terrorismus, dem Irak oder der Todesstrafe, dann denk dir einen Witz aus. Im November 2002, spielte CNN erneut ein Band vom ihm ab, in dem er von einem Reporter über seine Prioritäten gefragt wird, dem Krieg gegen den Terrorismus oder dem Krieg gegen den Irak. Bush antwortete: „Em, em, ich versuche über etwas lustiges nachzudenken.“. Als ihn Tucker Carlson vom Time Magazine fragte, wie er sich dabei fühle, eine Frau zum Tode zu verurteilen, mimte er ihren wimmernden Versuch zum Schutz mit Spott nach, „Bitte Mister Bush, töten Sie mich nicht.“

Als Präsident, hat Bush seine Einstellung gegenüber Verbrechern wieder in Erwägung gezogen, sowie gewisse andere Dinge. Sein neustes Rehabilitationsprogramm verlangt eine Nennung von hohen politischen Ämtern, die von frühern Verbrechern ausgeübt werden und Verbindungen mit Massenmorden haben. Diese Gesetzesbrecher sind auch durch ihre äußere Verachtung gekennzeichnet – nicht nur für das Leben der Mittelamerikaner sondern genauso vom Kongress und der US Verfassung.

Nehmen wir Beispiele, wie Elliot Abrams, John Poindexter, John Negroponte und Otto Reich, Beamte die er [Bush] neulich nannte, damit sie wichtige politische Positionen einnehmen. Ich schließe den für die Warren Kommission am 11/9 neu ernannten Henry Kissinger aus, weil er Verachtung für das Menschenleben auf mehreren Kontinenten zeigte und der großen Liga der Kriegsverbrecher angehört.

Für diejenigen die zu jung sind um sich zu erinnern oder diejenigen mit kleinem Gedächtnis, die vier oben genannten Personen verschworen sich der Verhinderung von Kongresseinrichtungen der Contras, die Gruppe, die Reagan in den frühen 80ern ausgewählt hatte, um die nicaraguanische Regierung abzusetzen. Diese vier und ihre Anhänger brüten eine Intrige aus um an den Iran Waffen zu verkaufen, damit sie die Einnahmen zu ihrer geliebten Contras trichtern konnten und sie damit abdecken würden. Bei seiner Aussage vor dem Kongress, schrieb dieser schäbige Abrams Zeugengeschichte, als er erklärte: „Ich habe niemals gesagt, dass ich keine Ahnung über die meisten Dinge hatte, von denen ihr sagtet, dass ich keine Ahnung davon hatte.“ Der jetzt 54 Jahre alte Abrams erklärt auch in seiner Autobiographie, dass er seine Kinder über die Schlagzeile seiner Anklage informieren musste, also erzählte er ihnen, dass er vor dem Kongress hätte lügen müssen, um die nationalen Interessen zu schützen.

Der Abgeordnetenmitarbeiter des Ministerium von Zentralamerika plädierte für schuldig, wegen der Vorenthaltung von Informationen vor dem Kongress. Er [Abrams] erhielt 2 Jahre auf Bewährung und 100 Stunden Gemeinschaftsarbeit. Jetzt hat der 54 Jahre alte Abrams, als neuer Mann im Weißen Haus für den mittleren Osten, gelernt, dass jemand mit verbrecherischem Verhalten entkommen kann wenn man enge Verbindungen mit der Bush Familie aufrechterhält, und er wird versuchen die Straßenkarte für den mittleren Osten neu zeichnen. Außenminister Colin Powell hat einen Plan für den Entwurf einer friedlichen Lösung und einem eventuellen Palästinenserstaat einberufen. Diese Vision beläuft sich, bei genauerem Betrachten, auf einen Stempel für die israelische Unterdrückung und Expansion. Dies stimmt auch mit Abrams staatlichem Glauben überein, dass die Vereinigten Staaten und Israel von engeren Verbindungen zwischen den ziemlich rechten fundamentalistischen Christen – die Israel dazu bringen wollen ganz Palästina zu überwiegen und zu besetzen – und der US-Politik profitieren werden.

Der einst pensionierte Admiral und nationaler Sicherheitsratgeber von Reagan, John Poindexter, wurde wegen fünf Verbrechen verurteilt, u.a. wegen Verschwörung, Hinderung des Kongresses und falscher Aussagen. Der Richter gab ihm sechs Monate Gefängnis, aber ein Berufungsgericht nahm das Urteil zurück, da ihm [Poindexter] der Kongress Immunität gewährt hatte. Sein Herausschlüpfen aus dem Gefängnis wegen eines Verfahrenfehlers ändert aber nicht die Tatsachen des Falles. Poindexter’s Vision geht Richtung Heimlichkeit und Vereitelung des Gesetzes zum Schutze seiner neusten Erklärung, dass „das Privatleben jedes Einzelnen nicht mit dem Terrorismus anzugleichen ist.“

Otto Reich betrieb die lateinamerikanische Politik bis zu diesem Monat und besitzt jetzt eine spezielle Einstellung für Lateinamerika vom Weißen Haus. Negroponte, der jetzige Botschafter der UN, spielte auch beim Iran-Contras Spiel mit und entkam der Verhaftung. Reich war Minister und belog die Bevölkerung von seinem Büro der Öffentlichkeits-diplomatie aus, und Negroponte als US Botschafter für Honduras musste – zur Zeit hat er es vergessen – das entsetzliche Verhalten unsere Alliierten überdecken. Die Liberalen nannten es eine Menschenrechtsverletzung, aber Negroponte verstand, dass man kein Omelett machen kann ohne die Eier aufzuschlagen.

Bei genauerem Betrachten dieser Personen, wird die Weltansicht von Bush deutlicher. Diejenigen, die an Verschwörungen in Zentralamerika beteiligt waren und für Zehntausende von Morden verantwortlich sind, werden eine zweite Chance haben, um der Öffentlichkeit zu zeigen für was sie sich wirklich einsetzen. In der Tat, stellen sie die Modelle für den Republikaner der Vereinigten Staaten dar. Und der Kongress hat nur eine geringe Stellung bei so einer imperialistischen Regierung. Die Medien, gedrängt von Fox und Rupert Murdoch, spielen das aggressive Kriegsspiel und lenken die Bevölkerung ab. Der nationale Sicherheitsplan, der vom Weißen Haus veröffentlicht wurde, zerreißt weiter das republikanische Gewebe, indem er die Bill of Rights in die zweite Kategorie platziert, auf der Suche nach „voller spektraler Herrschaft“. Kaum etwas bezieht sich in dieser Angelegenheit auf „die Nation“ oder „die Sicherheit“. Ähnlich verhält es sich bei Begriffen wie Verantwortung und Offenheit, als die Administration dachte sie könnte ihre imperialen Expeditionen dadurch rechtfertigen, dass sie das republikanische Gewebe zerreißt und den Anschein der Bill of Rights aufrechterhält.

Die Vision von Bush und dem Weißen Haus fördert unbeschämt den amerikanischen Way of Life, der auch in Westeuropa, Japan, Australien und Neuseeland geteilt wird. Für Bush ist es die Ruhe, das Vergnügen und die Entspannung, die auf der individuellen Freiheit basiert, dass wir Waren kaufen können, die vermutlich alle menschlichen Bedürfnisse befriedigen. Mit einbeschlossen in dieses Beispiel ist die Belohnung Gottes für den Wohlstand in den Vereinigten Staaten – Sie sollten keine Steuern bezahlen. Gott hat auch ein Versprechen für den Rest der Welt: Sie können auch erfolgreich sein, wenn sie die amerikanischen Werte übernehmen.

Die US Regierung übt nach diesem Bild ihre nackte imperialistische Macht aus, schützt die Welt vor Terroristen und Drogenhändlern, macht sie demokratischer und beschützt „unsere“ Interessen – welche meistens geheim sind, das ist auch den Terroristen und Drogenhändlern bekannt, aber nicht der amerikanischen Öffentlichkeit.

Diese „schwachen“ Andersdenkenden, die nach Änderungen in der Politik für den Mittleren Osten – welche regionale Realitäten, Vorstellungen der Gleichheit und Gerechtigkeit reflektieren – streben, fühlen sich verletzt bei Angriffen auf ihren Patriotismus. Diejenigen die Aufmerksamkeit für die umgehenden Bedürfnisse der drei Milliarden verarmten Menschen fordern, sich für die Förderung der Umwelt einsetzen – wobei die Wissenschaftler über das „Eisschmelzen“ wahrhaftig betroffen sind – verstehen einfach nicht die Kultur der Macht.

Nach den Vorstellungen von Bush kommt die Macht von der Annahme, dass Gott die Natur in den Schoss des Mannes gelegt hat, für seinen umgehenden und endlosen Gebrauch. Bäume sind dazu da, abgehackt zu werden und daraus Kisten und Zahnstocher zu machen – natürlich auch Möbel. Tiere sind dazu da, getötet zu werden für Fleisch, Unterhaltung und Sport. Fische sind dazu da, um gefangen zu werden. Land um es zu entwickeln und herauszubilden, usw. Wer auf Einkommensunterschiede hinweist „heizt einen Klassenkrieg an“. Wie auch immer, es mag verrückt scheinen, aber diese Vision symbolisiert die Natur jener Menschen, die momentan die Macht und den Wohlstand manipulieren.

Ihre Logik der Macht regiert als kultureller Befehl. Diese Weltansicht vermeidet die Konsequenzen. Sie schmunzeln nur, bei der Erwähnung von steigender Armut in der Welt oder von ökologischer Zerstörung. Gleichwohl, scheinen die Angestellten von Bush nicht interessiert zu sein, an den scheinbaren Widersprüchen der US Unterstützung von unterdrückerischen Regimes in einigen Gebieten, und der Verurteilung von ähnlichen Regimes in anderen Regionen, die Tendenzen zur Ungehorsamkeit aufweisen.

Bush bezieht sich auf Männer die Macht ausüben, wie Sharon, „ein Mann des Friedens“, der Saudi König teilt mit dem Präsident die Liebe zur Natur und zu Ausflügen im Freien, da sie beide die Fahrt in einem Pickup-Truck auf Bush’s Ranch genossen. Natürlich spielen beide Männer auch eine bedeutsamen Rolle in der Logik des expandierenden amerikanischen Reiches. Sharon’s Vision eines größeren Israels stimmt mit der von Bush’s thelogischen Unterstützern, wie z.B. die Geistlichen Jerry Falwell und Pat Roberston – dessen biblischer „Mumbo Jumbo“ fordert, dass Israel den Mittleren Osten erobert – überein. Die öligen Saudis tanken buchstäblich den imperialen Antrieb.

Die Logik der nackten imperialen Macht beinhaltet auch eine Welt mit bizarren Kontrasten. Wie Wade Davis in der Globe & Mail Ausgabe vom 6. Juli 2002 unterstrich, „Geben die Amerikaner so viel für die Erhaltung ihres Rasens aus, wie Regierung Indiens an den Bundesteuereinkünften einkassiert.“

Die Vision von Bush einer Welt unter dem Daumen der US Macht, erfordert ein Verteidigungsbudget von 400 Milliarden Dollar, größer als die gesamte Wirtschaft in Australien. Dennoch, ein Sechstel der Weltbevölkerung muss mit weniger als 1 $ am Tag auskommen.

Als Bush fragte, „Warum hassen Sie uns ?“, verstand ich, dass er sich nicht vorstellen könne, andere Menschen zu beleidigen, indem man Video-Golf spielt oder einer sechs Fuß hohen Ratte die Hand schüttelt. Bush wuchs mit kommerziellen Werten auf und hat nur eine Vorstellung der Entwicklung. Er scheint nicht in der Lage zu sein, zu verstehen, dass dieses Modell im mittleren Osten und überall in der dritten Welt versagt hat.

Diejenigen, die seinen Befehlen befolgt sind, bemerkten keinen Wohlstand und keine Zufriedenheit.

Dieses Modell, welches auf dem hohen Verbrauch von Energie und anderen Ressourcen, die die Umwelt kaputtmachen, basiert, stimmt nicht mit den Realitäten der Natur überein. Die Vision der Macht und die Tatsachen der Erde stehen auf Kollisionskurs.

Die Vision der Macht nimmt an, dass Wissenschaft und Technologie – die Ursache für einige akute Probleme – in der Lage sind jede auftretenden Schwierigkeiten lösen zu können. Man blicke nur auf die ganzen Babys die jetzt leben, obwohl einst vielleicht umgekommen wären. Die ganze Welt erfährt eine erhöhte Lebenserwartung, aber wenn mal das Leben, dass die Menschen in der dritten Welt führen, genauer betrachtet, wird man offensichtlich feststellen, dass dies von der Vision von George W. Bush abweicht. Ein asiatischer Arbeiter, der Jeans für „The Gap“ näht, erhält ungefähr 88 $ im Monat. Daher fallen sie jedoch buchstäblich in den Abgrund, so wie es uns ihre Ankündigung hinweisend erzählt.

Dieser Abgrund, hat nichts mit Mode zu tun. Es bedeutet eher – wie Davis beschreibt – dass eine sechsköpfige Familien sich ein Bett teilen muss „in einem Raum, der einem Kaninchengehege ähnele, und mit Müll bestreut ist.“

Die Mehrheit der Menschen auf der Welt wird nicht die Weltvorstellung von Bush teilen. Er könne sich auch nicht vorstellen, sie daran teilhaben zu lassen. In der muslimischen Welt, mit über einer Milliarden Menschen, die meisten sehr arm, ruft Osama Bin Laden seiner Art von Paradies zu, einer mutmaßlich idealen Welt wo Harmonie regiert, da sich die Menschen gegenüber Gott und ihren erdischen Führern unterwürfig verhalten haben. Die Berufung der neuen Welt ist es, die Vergangenheit, die Kulur, die Werte und die Sprache zu vergessen und in Kontakt mit der Waren[besser: Konsum-]Kultur zu treten, die einzige Kultur, die sich George Bush vorstellen kann, die Kultur, die aus seiner Vision der Macht aufgetaucht ist. Diese Macht ruht auf immensem Wohlstand und militärischer Potenz.

Was unschuldige Amerikaner durch den 11. September gelernt haben, ist, dass man weder durch Wohlstand noch durch Militär in Sicherheit lebt. Natürlich können wir weiter „Baywatch“ in entfernte Dörfer im Mittleren Osten exportieren, aber das wird nicht das Schmelzen des Eises, die Erderwärmung oder das Ansteigen des Meeresspiegels verhindern.

Des weiteren wird sich der Anti-Amerikanismus ausbreiten. Die Los Angeles Times vom 5. Dezember 2002 beschreibt eine Studie zur öffentlichen Meinung eines Forschungszentrums für Menschen und die Presse in 44 Ländern. Diese Studie – genannt „Was die Welt 2002 denkt“ – fand heraus, „dass in den muslimischen Ländern ein tiefgründiges anti-amerikanische Gefühl herrsche.“ Laut dem Report, sind die Probleme, die die Mehrheit auf der Welt betreffen, die Unterschiede zwischen arm und reich, Hunger, die Umwelt und AIDS. Die Mehrheit in Ländern wie Ägypten und der Türkei, „mögen ironischerweise die amerikanischen Technologien und ihre Kultur, sind jedoch verärgert über die Ausbreitung von amerikanischen Ideen.“

Diese Ideen bedeuten nicht nur den Export von „Baywatch“ und anderen TV-Serien, sondern beziehen sich auch auf die Aufgabe der nackten imperialen Macht im Mittleren Osten.

Unter George W. Bush bedeutet eine Zusammenarbeit mit anderen, dass man sich den Ultra-Rechten beugt, der Waffen- und Antiabtreibungslobby dienlich ist, und die „Carte Blanche“ für die kubanischen Anti-Castro Terroristen, die ihm zur Wahl verhalfen. In der Tat, im Mai, bestellte er den Geheimdienst um einen Castro-hassenden Kubaner wegen Terrorismus verurteilen zu lassen – Reynaldo „El Chino“ Aquit Manrique wurde 1994 von der Behörde gefasst, als er Benzin in eine Lagerhalle in Miami schüttete – Er saß auf der Plattform, während er lautstark das Embargo gegen Kuba verkündete.

Ironischerweise, können nur kriminelle Methoden die Vision von Bush verwirklichen. Seine Kultur der Macht bedeutet eine Regierung der Männer, nicht der Gesetze, und die Bereitschaft der Männer zu unterjochen, zu dominieren, und ihren Willen den Menschen und der Natur zu verhängen. Und wenn dir keine gute Antwort für einen Reporter einfällt, dann erzähl einen Witz.

Wenn du dieser Analyse zustimmst, wie ich es tue, dann wirst du daraus folgern, dass wir einer gefährlichen Situation gegenüberstehen und du sollst auf diese Weise dazu motiviert werden, deinen Arsch in Bewegung zu setzen, und etwas dagegen zu tun.

---

Saul Landau unterrichtet an der Cal Poly Pomona Univeristät und ist Mitglied beim Institut für Politikstudien. Sie hat vor kurzem ihren Film abgeschlossen: IRAK – STIMMEN VON DEN STRASSEN, erhältlich in Englisch und Spanisch.
@goldonly11

ob ich Amerikaner bin ? Weil ich @sozzi gelobt habe für die Kürze seines Satzes ?

Zählt ihr alle hier schon die Tage, die Saddam noch auf seinem Sessel verbleiben? Es wird ein guter Tag für die Freiheit der Menschen, glaubt mir.

Die Iraqi werden es Euch erzählen.

Mit Gold hat das alles nix zu tun. Der Goldpreis bewegt sich davon völlig unabhängig. Bewegungen des Goldpreises werden in die Tagesaktualitäten eingepaßt, so wie es gebraucht wird. Wir könnten einen Fall des Goldpreises genausogut mit den Vorbereitungen im Iraq begründen, und alle würden dies für genauso nachvollziehbar halten.

Das zum Trost für alle diejenigen, die hier in Gold als Krisenmetall hocken und sich die Hände reiben wollen, weil es derzeit steigt. Und die gleichzeitig die Amerikaner verdammen möchten, daß es diese Krise gibt.

Ihr müßtet dem Saddam Hussein böse sein, dann wäre eine spekulation auf steigendes Gold in dieser Krise auch politisch korrekt.

War das schon wieder zu viel ?

Ich will Euch doch nur von dieser inneren moralischen Zerissenheit befreien, die über Euch schwebt. Falls sie denn auftritt. hehe.

SEP