DAX+0,53 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,45 % Öl (Brent)-0,97 %

Motivationstrainer Höller wegen Untreue festgenommen - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Verdacht der Untreue


Demotiviert: Höller in Haft


Gegen den Motivationstrainer Jürgen Höller ist Haftbefehl wegen Untreue erlassen worden. Er soll nach Angaben der Justiz in Würzburg vom Freitag mindestens 900 000 Euro zur persönlichen Bereicherung aus einer seiner inzwischen in Konkurs geratenen Firmen gezogen haben.


HB/dpa SCHWEINFURT/WÜRZBURG. Höller war am Donnerstag in seinem Wohnhaus im bayerischen Schwebheim (Landkreis Schweinfurt) festgenommen worden. Auf Grund der zu erwartenden Freiheitsstrafe und seiner internationalen Kontakte bestehe Fluchtgefahr, hieß es. Höller galt lange als einer der bekanntesten deutschen Motivationstrainer.

Die Staatsanwaltschaft in Würzburg hatte gegen Höller bereits im Dezember 2001 ein Ermittlungsverfahren wegen Insolvenzverschleppung eingeleitet. Seine beiden Firmen Inline AG und Vermögensverwaltungs- GmbH wiesen damals Verbindlichkeiten von rund vier Mill. Euro auf.

Inzwischen habe sich der Verdacht erhärtet, dass Höller bereits im Frühjahr 2001 rund 750 000 Euro vom Konto seiner Vermögensverwaltungs-GmbH auf ein Privatkonto überwiesen hatte, berichtete der Leitende Oberstaatsanwalt Clemens Lückemann am Freitag. Höller habe damit "seinen erheblichen persönlichen Zahlungsschwierigkeiten begegnen" wollen. Aus sicher gestellten Dokumenten gehe hervor, dass Höllers monatliche Ausgaben seine Einnahmen um rund 10 000 Euro überstiegen hätten.

Höller soll ferner über ein Scheingeschäft mit einer Fremdfirma ohne gleichwertige Gegenleistung weitere mindestens 100 000 Euro aus seiner Firma für private Zwecke abgezweigt haben. Weitere Einzelheiten des Falls wollte die Justiz unter Hinweis auf die noch laufenden Ermittlungen am Freitag nicht bekannt geben.
Bücher von Jürgen Höller:



Sprenge Deine Grenzen. Mit Motivationstraining zum Erfolg.
Jürgen Höllers Einmaleins zum Erfolg: ein Arbeitsbuch für alle, die alles über Motivation wissen wollen, und die den Mut haben, ihre Grenzen zu sprengen.
"Soll das, was Sie derzeit tun, sind oder haben, denn wirklich schon alles in Ihrem Leben gewesen sein?"

Na dann spreng mal.

usdepp
Abgestürzt
Motivationstrainer Jürgen Höller legt Bruchlandung hin

Dieser Text gibt den Inhalt des Fernseh-Beitrages von SALDO vom 18. Februar 2002 wieder, ergänzt durch Zusatzinformationen der Redaktion. Eventuelle spätere Veränderungen des Sachverhaltes sind nicht berücksichtigt


--------------------------------------------------------------------------------



Jahre lang füllte Deutschlands Motivationsguru Nummer eins Riesenhallen und peitschte den Erfolg in die Köpfe Hunderttausender. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Meister der Psychotricks wegen Insolvensverschleppung und Untreue.

Was waren das für Zeiten als Jürgen Höller vor ausverkauftem Haus tanzte und seine Sprüche los wurde. Doch zwischen damals und heute liegen Welten.

Jürgen Höller vor dem Konkurs

Ja, ja, Herr Höller - alles ist möglich. Auch das: Deutschlands Motivationstrainer Nummer eins ist abgestürzt. Seine Firma, die Inline AG, steht vor dem Konkurs. Jürgen Höller, der Erfolgstrainer, zeigt allen, wie man es besser nicht machen sollte. Und dabei schien doch alles sooo einfach.

Einstige Freunde fürchten um ihr Geld

Auch Jörg Schilling glaubte einst an Höllers Erfolgsrezepte und vor allem an dessen Börsenträume. Heute fühlt er sich schwer getäuscht. Von den 30.000 Mark, also rund 15.300 Euro, die er Jürgen Höller einst als Darlehen auf vorbörsliche Aktien gab, fehlt jede Spur. Fast zweieinhalb Millionen Euro sammelte Höller auf diese Weise ein. Als es jedoch immer klarer wurde, dass das mit dem Börsengang nicht klappt, wollte Jörg Schilling sein Geld zurück. In einem Vier-Augen-Gespräch gestand ihm „sein Freund Jürgen" die Zahlungsschwierigkeiten der Inline AG, so Schilling. Er aber bestand auf Rückzahlung und bekam einen Brief, in dem ihm gedroht wurde: Falls er das Geld zurückfordern würde, müsste die Inline AG Insolvenz anmelden. Dann wäre sein Geld futsch.

Jörg Schilling:
"Nach dem was ich mitbekommen habe, ist das Geld größtenteils ins Marketing gegangen. Es wurden also in Deutschland wahnsinnig viel Prospekte gedruckt. Die Veranstaltungen, die durchgeführt wurden wurden, immer größer und pompöser mit mehr Technik, mehr Licht, mehr Show. Was sicherlich gut angekommen ist. Der Mitarbeiterstab wurde drastisch hochgezogen. Es wurden verschiedene Teilbereiche gegründet und ich bin der Meinung, dass da die Gelder – und das war auch die Aussage vom Jürgen bei dem Gespräch – hineingeflossen sind und natürlich am Ende nichts weiter brauchbares zurückgekommen ist."

Der Börsengang sollte das großte Geld bringen

Größer, immer größer wollte er werden, Jürgen Höller mit seiner Inline AG. Eine Art „McDonald´s der Weiterbildungsbildungsbranche". Die Börse sollte dann das ganz große Geld bringen. Im Sommer 2000 hörte sich das noch so an:

Jürgen Höller (020.7.2000):
"Wir werden die erste richtig große E-learning Firma weltweit sein. Und das ist jetzt die Phantasie, die dem Börsengang da voraus geht. Wir werden momentan auf 500 Millionen ... – Klasse."

... Mark geschätzt, wollte er sagen. Woher er die Zahl nimmt bleibt JürgenHöllers Geheimnis. Mit der Pleite am Neuen Markt jedenfalls gingen seine Börsenpläne den Bach hinunter. Die Folge: Ferrari weg, die meisten Leute entlassen, einige Millionen Euro Schulden und die Staatsanwaltschaft im Haus.

Kritik von einstigen Weggefährten

Auch ihm schuldet Jürgen Höller noch eine Viertel Million – Franken allerdings. Mark Steiner sollte von der Schweiz aus Trainerlizenzen für Höllerseminare vergeben. Und das weltweit. Vor gut 14 Monaten stieg Mark Steiner aus, das Chaos war ihm einfach zu groß. Heute lässt er kein gutes Haar mehr an Jürgen Höller und dessen Führungsqualitäten.

Mark Steiner, ProHuman Training, Zug (Schweiz):
"Wir haben uns sehr oft gefragt, wenn er nur die Hälfte von dem tun würde, was er da wirklich sagt, dann wäre er sogar ein guter Chef. Wenn er aber dann herzschmerzend vor den Leuten steht und sagt: „Da überleg ich mir, bin ich ein guter Chef", wir wussten alle: Komm hör auf, das überlegst du dir nie! Du kommst rein wie eine Dampfwalze und gibst deine Befehle raus und wenn einer das nicht befolgt, dann wird sogleich gedroht. Also es war das pure Gegenteil."

Eigene Theorien nie befolgt

Von wegen Mr. Motivation. In seiner eigenen Firma habe Jürgen Höller alle Vorsätze, die er sonst für teures Geld predigte, über Bord geworfen. Für ihn habe immer nur eins gezählt: das schnelle Geld. So jedenfalls schildern es heute einst enge Mitarbeiter von Höller.


Mark Steiner, ProHuman Training, Zug (Schweiz).
"Würde Jürgen Höller jetzt mal endlich das trainieren, was er tatsächlich lebt, dann gäb´s Seminare wie „Anleitung zum unethischen Management" oder „Anleitung zur Konfrontation" oder wie die auch immer heißen mögen. Dann wüssten die Teilnehmer wenigstens: O.k. das sind schlechte Beispiele, so sollte man es nicht tun und könnten das dann postiv umsetzen. Also da wäre vielleicht noch ein Potential für Jürgen Höller."

Jürgen Höller gibt nicht auf

Doch Jürgen Höller wäre nicht Jürgen Höller würfe er die Flinte ins Korn. Er macht weiter. Bereits in dieser Woche lädt er zu einer neuen „Power-night"-Veranstaltung ein. Und auch dort wird es wieder um Erfolgsstrategien gehen, derweil seine Gläubiger weiter auf ihr Geld warten. Einer wie Höller, schafft es eben auch, aus der Krise Kapital zu schlagen.

Autor des Filmbeitrages: Hanspeter Michel
Gegen ein entsprechendes Honorar würde ich Ihn neu motivieren.
Glaub nicht das sich diese arme Wurst das leisten kann!
Blue Max
Habs auch teilweise gesehen.
Klar, er ist lächerlich aber
noch peinlicher waren seine
Anhänger die in dem Beitrag
gezeigt wurden!
Die Fusspflegetante....:laugh: :laugh: :laugh:
Am besten war der Bergrestaurantbetreiber. Der Typ hatte echt geglaubt, dass Trennkost und Verzicht auf Kaffee ihm helfen würden. Bis er dann selbst mit eigenen Augen gesehen hat, wie sich Höller und Höllers Crew frühmorgends eimerweise Kaffe eingegossen haben... :)
@Hetfield

Die Tante meinte doch, dass sie jährlich rund 10.000 Mark für ihre "Weiterbildung" ausgegeben bzw dem Höller gegeben hätte.... :)

Ich glaub, wenn die jemals den Durchschnitts-IQ erreichen will, muss die noch verdammt viel Geld ausgeben.
ich bin der besteich bin der besteich bin der besteich bin der besteich bin der besteich bin der besteich bin der besteich bin der besteich bin der besteich bin der besteich bin der besteich bin der besteich bin der besteich bin der beste:laugh: :laugh: :laugh::laugh: :laugh: :laugh:
Max
Ich bin dann irgendwann eingepennt...
Hab schlecht geträumt. Wenn man sich vor
Augen führt welche Hallen diese Niete damals
mit diesen Schwachköpfen gefüllt hat und
wieviel Kohle diese Nieten dem nachgeschmissen haben.
Armes Deutschland!
Wie soll ein Volk von Bohlen-Buch Käufern
und Höller-Verehrern jemals wieder auf
die Beine kommen?:cry: :cry:
immerhin war er schlau genug dem dummen volk ein paar millionen abzuknöpfen,
allein das zählt !
respekt !
das er allerdings nicht schlau genug war sich damit rechtzeitig nach südamerika oder sonstwohin abzusetzen entäuscht mich wieder ein bisschen...
Gell, Hettie, die war klasse! :laugh: :laugh: :laugh:

Weltbeste Nail-Art-Designerin, einfach die Nr. 1 wollte sie werden! :laugh: :laugh: :laugh:

Am bestenb fand ich, wie sie in der Schlußsequenz den Baum umarmte und immer noch "Ich bin die Beste" lamentierte. :laugh: :laugh: :laugh:
Fakt ist doch, daß in den Sälen wohl hauptsächlich
Fingernagelstudiobetreiberinnen, Vermögensverwalter/Versicherungsvertreter und Staubsaugerverkäufer rumsaßen, von denen es wahrscheinlich <1% heute besser geht als damals, und bei denen hat es dann auch nix mit Höller zu tun gehabt.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.