DAX+0,80 % EUR/USD-0,50 % Gold-1,06 % Öl (Brent)+1,19 %

Thema: Ventro, Umsätze enorm, unser kl. Zockertreff, Part 63 - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Schaut mal ins BBX Orderbuch. Hab irgendwas gelesen , dass hier ein Artikel in der EamS erscheinen könnte.
nagut, wenn`s unbedingt sein muss...:)

und hier der erste sinnvolle Beitrag:D

Ne Schlampe mit astreiner Bodenbildung, Kursziel drei Dollar:D


:D:D:D
ADE: Schmid und Millenium übertragen MobilCom-Aktien an Treuhänder
BÜDELSDORF (dpa-AFX) - MobilCom-Gründer <MOB.ETR> und Großaktionär Gerhard
Schmid und die von seiner Frau geführte Millenium GmbH haben ihre Aktien nach
Wochen des Zögerns einem Treuhänder übertragen. Der Treuhändervertrag sei vor
wenigen Minuten unterschrieben worden, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa-AFX am
Freitag aus verhandlungsnahen Kreisen.
Der unterschriebene Vertrag sei nun auf dem Weg zur Bundesregierung, deren
wesentliche Forderungen erfüllt würden. Der Name des Treuhänders werde erst nach
der Unterzeichnung des Vertrags veröffentlicht. Schmid und seine Ehefrau halten
knapp 50 Prozent der MobilCom-Anteile.
Die Übertragung der Schmid-Aktien an einen Treuhänder ist ein wichtiger
Puzzlestein zur Lösung der MobilCom-Krise. Am Vortag hatten bereits die Banken
die Kredite über 4,7 Milliarden Euro zum Erwerb der UMTS-Lizenz um zwei Wochen
verlängert und damit eine weitere Frist für die Rettung des Unternehmens
eingeräumt. Als wesentliche Elemente des Rettungskonzepts zeichnen sich drei
Säulen ab: Eine weitgehende Entschuldung des Unternehmens durch France Télécom
<PFTE.PSE> <FTE.FSE>, die Zuführung von Liquidität von rund 100 Millionen Euro
durch staatliche Banken und der Abbau von fast der Hälfte der 5.000
Arbeitsplätze./hi/sh
NNNN
Da isser schon, der Wiederstand bei Mob bei sechs Euro.
Hier wird nur beschissen. Gerüchte steuen, SL abgrasen und dann geht die Post ab.
WL für nächste Woche: PAQ
auch hier fehlt noch einmal SL abgrasen.



bin dann wech, bis demnächst:)
@tanka #966 aus Zockertreff 62
Da waren die 6 Euro bei MOB auf die Schnelle;)
Hoffentlich ist damit bei dir wieder alles in Butter!
Normalerweise müsste MOB hier vorerst scheitern.
Wenn nicht, nächster Widerstand 8 Euro. Das halte ich aber für sehr unwahrscheinlich.

Gruss, Pro
Meine Wochenendposition lautet BBX! Hier noch kurz vor Handelsende zu 0,41 zugeschlagen.





Italienische Fisia verhandelt über Eistieg bei Babcock

Düsseldorf, 31. Okt (Reuters) - Das italienische
Recycling-Unternehmen Fisia verhandelt nach Angaben eines
Babcock-Sprechers über einen Einstieg bei Babcock
Borsig (BBXG.DE).
"Wir stehen in Verhandlungen", sagte der Sprecher am
Donnerstag und bestätigte damit einen Vorabbericht der "Neue
Ruhr/Neue Rhein Zeitung" (NRZ). Die Gespräche über eine
Partnerschaft zwischen Fisia und der Babcock Borsig PowerSytems
(BBPS) seien "sehr konstruktiv". Wie die Partnerschaft aussehen
könnte, sei aber noch offen: "Darüber wird verhandelt." Die BBPS
führt wichtige Teile des Oberhausener Konzerns weiter. Der NRZ
zufolge könnten bereits in der kommenden Woche erste
Verhandlungsergebnisse vorliegen.
Babcock Borsig hatte Anfang Juli Antrag auf Eröffnung eines
Insolvenzverfahrens gestellt. Anfang Oktober hatte der
Gläubigerausschuss der Babcock Borsig AG dann der Gründung der
Auffanggesellschaft Babcock Borsig PowerSystems GmbH mit 2600
Mitarbeitern zugestimmt.
@pro

War eben Essen und hab die 6 um Sekunden verpasst :(

Nun die Frage!!

Dabei bleiben (kk 5,27)weil die Nachricht so Spät kam und die meisten Instis u.a. schon im Wochenende waren??

Oder nachbörslich die Euro`s mitnehmen??

az tut mir ein bischen leid,weil er zu früh und mit Verlust geschmissen hat :(
@tanka
Ich würde eher am Widerstand Gewinne realisieren.

Aber ich hätte MOB auch niemals um 5 Euro gekauft;)
Normalerweise bokommt man bei MOB ausserbörslich immer recht gute Kurse.
Wünsche dir eine gute Hand!

Werde mich jetzt wieder ins Nachtleben werfen.

Einen schönen Abend & ein schönes WE zusammen!
Gruss, Promethium
MOBILCOM
BID
6.00 EUR
ASK
6.20 EUR
Zeit
2002-11-01 21:07:26 Uhr

da wären die 6 Euros...
kann nicht mehr liegen :(
@chewi
#980 von thebull 2 01.11.02 18:51:20 Beitrag Nr.: 7.740.611 7740611
Dieses Posting: versenden | melden | drucken
NEXPRISE INC. DL-,0002

bin dann wieder weg
macht mal noch nen neuen auf,aber vergesst nicht den thread unter wkn 576855
laufen zu lassen
ich wünsch euch was
bye
tb 2

du hirsch :mad:
nix ist mit exventro :mad:
wenn ich nicht da bin,bekommt ihr nix geregelt in sachen threads :mad::(
Nàbend :)

@pro

Habe meine zu 6€ bei tradegate versilbert (KK 5,27):)

Es waren zwar nur 1k,aber 730€ aufm Abend sind auch nicht zu verachten :D :D

Halte übers WE

1.Itwo KK 0,88 :) Schlusstand 0,96 an der Nasdaq :) :)
2.Imcl KK 8,40 :( Schlusstand 7,80 an der Nasdaq :( :(

Kann mir trotzdem noch in den Ar... beissen heute nicht zumindest eine kleine Wave Call position mitgenommen zu haben.

@bull
Cool bleiben und erhohl Dich gut :D :D
@tanka
warum bist du jetzt eigendlich online bei deinem job :confused:
brauchen dich die amseln nicht? :D
scheiss auf i2 :D;)
acclaim ist angesagt :D
bleib da mit ner hälfte (kk 0,71) dabei :)

aber ich geb zu das ich zur zeit nicht weiss was ich damit machen soll :confused:
prost mit tee :eek:
tb 2
@bull

Weil ich meinen Job heute schon erledigt habe. :D

Wir fangen morgens um 10:00 an und machen bis ca.23:00Uhr Abends!

Das Tagesgeschäft ist so angenehm und Easy :)

Vertreter,Banker,Trucker usw. kommen kurz,nerven nicht, machen ihr geschäft und sind 30-40 Minuten später wieder verschwunden.
Kein Stress mit Betrunkenen die auf einmal nicht zahlen wollen usw.

Tja und deswegen liege Abends um 23:00 oder 24:00 mit meinem Ar... da wo er hingehört,nämlich auf die Couch
@tanka
:eek: und dabei wird man was :confused:geile böcke wie ich zb. :D
sind nachteulen :D
aber du hast recht,wenns so läuft wie du schreibst ist es ok :) bloss nie
stress haben,so wie ich mit spacken die mich bei den cabrios bescheissen wollen :mad:
@bull

Aber für geile Böcke und Nachteulen hängen wir auf besonderen Wunsch auch mal 1-2Stunden dran. :laugh: :laugh:
kommen kurz,nerven nicht, machen ihr geschäft und sind 30-40 Minuten später wieder verschwunden.
ist übrigends einer der coolsten sätze die ich hier je gelesen hab :D
gruss
tb 2
der 6 stundenmann :D
bye tanka :)
ich seh noch freddy auf rtl2 zuende und geh dann wieder ins bett.
will hoffen das ich montag wieder 100% fit bin
gruss
tb 2
guten morgen bull....

bist ja gerade online...:)

zu deiner BM

ja hatte eigentlich nen guten Tag, nur Abends MOB
war einfach Pech....

KK 5,30 €

dann gab´s innerhalb von 2 min nen Absacker aauf 4,60 €
habe dann mit 4,89 € und fettem Verlust verkauft
und Abend kurz vor 20 Uhr bei 6,00 €

grrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr



wünsch Dir gute Besserung.......



az-maja
Mobilcom-Gründer blockiert Rettung
Schmid stellt bei der Übertragung seines Aktienpaketes an einen Treuhänder immer neue Forderungen

Berlin (vis). Mobilcom-Gründer und Hauptaktionär Gerhard Schmid behindert offenbar die Rettung des angeschlagenen Unternehmens. Nach eigener Aussage hat Schmid endlich einen Treuhänder für sein Mobilcom-Aktienpaket gefunden. Den Namen des Treuhänders will er aber erst nennen, wenn auch die Bundesregierung den Vertrag unterzeichnet hat. Aus dem Bundeswirtschaftsministerium hieß es dagegen: „Herr Schmid hat bis jetzt den mit der Bundesregierung abgestimmten Vertrag zur Übertragung seiner Anteile noch nicht unterschrieben.“

Die Bundesregierung dränge Gerhard Schmid, den Vertrag noch am Freitag zu unterzeichnen, sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums. Schmid würde seinen eingegangenen Verpflichtungen sonst nicht nachkommen. Eine Sprecherin Schmids sagte am Freitagabend, Schmid habe einen Treuhändervertrag unterzeichnet „der alle wesentlichen Bedingungen der Bundesregierung erfüllt“. Zugleich beinhalte das Abkommen das von Schmid verlangte Minimum an Sicherheit für ihn selbst. Der Vertrag sei nun auf dem Weg zur Bundesregierung, wo er ebenfalls unterzeichnet werden müsse. Das wird aber offenbar nicht passieren. Der Sprecher des Wirtschaftsministeriums sagte: „Schmid stellt Forderungen, die nicht akzeptabel sind.“

Der Übertragung der Aktien an einen Treuhänder hatte Schmid im September freiwillig zugestimmt. Er wolle damit zur Rettung des Unternehmens beitragen, sagte Schmid damals. Die Treuhänderschaft betrachtet das Bundeswirtschaftsministerium als einen wichtigen Baustein des Rettungskonzeptes für Mobilcom. Eine gütliche Einigung zwischen den Streithähnen Schmid und France Télécom hielt das Ministerium anderenfalls für unwahrscheinlich. Über den Vertragstext war lange mit Schmid verhandelt worden, bis endlich eine Einigung erzielt wurde.

Dabei steht Mobilcom am Rande der Insolvenz. Der ehemalige Partner France Télécom hat im September die Zahlungen an das deutsche Unternehmen eingestellt. France Télécom hält 28,5 Prozent der Mobilcom-Anteile und hatte sich ursprünglich verpflichtet, den Aufbau eines Netzes für die neue Mobilfunktechnik UMTS zu finanzieren. Ein UMTS-Kredit von Mobilcom über 4,7 Milliarden Euro ist am Donnerstag zum vierten Mal gestundet worden. France Télécom hat mit den Banken bereits vereinbart, dass dieser Kredit durch Wandelanleihen auf France-Télécom-Aktien abgelöst werden soll. Eine ähnliche Vereinbarung gibt es auch mit den Techniklieferanten Nokia und Ericsson, die Lieferantenkredite in Höhe von 1,2 Milliarden Euro gewährt hatten. Eine endgültige Einigung gibt es allerdings noch nicht, da France Télécom sich zunächst mit Mobilcom und Hauptaktionär Schmid einigen will. Schmid hält gemeinsam mit seiner Frau knapp 50 Prozent der Mobilcom-Anteile.

Die Zeit für Mobilcom wird knapp
hab gesehn du hast über 2k mit gmb gemacht :eek:
nicht schlecht :)
danke für die genesungswünsche :)
gruss
tb 2
WKN
662240
Name
MOBILCOM
BID
5.15 EUR
ASK
5.45 EUR
Zeit
2002-11-02 09:32:47 Uhr



ja hatte 115 K zu 0,05 € gekauft und zu 0,069 € verkauft

leider hatte ich mich noch mit DVN verzockt
KK 0,24 € (VK 0,21 €;)....:(

aber bin dennoch zufrieden mit dem gestrigen Tag
Schmid blockiert Mobilcom-Rettung
Unerfüllbare Forderungen
Ewald B. Schulte

BERLIN, 1. November. Die ausverhandelte Entschuldung des Mobilfunkanbieters Mobilcom wird nach Informationen der "Berliner Zeitung" weiterhin von Ex-Firmenchef Gerhard Schmid blockiert. Wie verlautete, mache Schmid sein Einverständnis für die Übertragung seiner Aktien zwingend von der Einstellung beziehungsweise Nicht-Einleitung gegen ihn gerichteter Verfahren abhängig. Auf diese Bedingung aber wolle sich die Bundesregierung keinesfalls einlassen. Lenke Schmid nicht ein, seien die Übernahme der milliardenschweren UMTS-Altschulden durch France Telecom und die Auszahlung eines vom Bund verbürgten weiteren Kredits gefährdet. (ebs.)
ftd.de, Fr, 1.11.2002, 11:15, aktualisiert: Fr, 1.11.2002, 20:03
Mobilcom-Gründer übergibt Aktien an Treuhänder

Mobilcom-Gründer und Großaktionär Gerhard Schmid hat nach einigem Tauziehen am Freitagabend einen Vertrag zur Übergabe seiner Aktien an einen Treuhänder unterzeichnet. Damit ist eine Hürde zur Rettung des Mobilfunkanbieters überwunden.

Wie eine Sprecherin Schmids sagte, hat auch dessen Ehefrau einen entsprechenden Vertrag unterschrieben. Ihrer Firma Millenium gehören zehn Prozent der Anteile an Mobilcom. Gerhard Schmid hält 40 Prozent. Das Dokument befinde sich nun auf dem Weg zur Bundesregierung, von der es ebenfalls noch unterzeichnet werden müsse. Nach Angaben der Sprecherin sind in dem Vertrag alle wesentlichen Forderungen der Bundesregierung enthalten. Zugleich beinhalte das Abkommen das von Schmid verlangte Minimum an Sicherheit für ihn selbst.

Die Übertragung von Schmids Anteil an Mobilcom gilt als wichtige Voraussetzung dafür, dass mit Noch-Anteilseigner France Telecom ein Kompromiss gefunden werden kann. Ein Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums hatte zuvor gesagt, Schmid stelle Forderungen, die nicht akzeptabel seien. Die Regierung hatte Schmid dazu gedrängt, den Vertrag noch an diesem Freitag zu unterzeichnen, da er sonst seinen Verpflichtungen nicht nachkomme. Der Name des Treuhänders soll erst bekanntgegeben werden, wenn alle Seiten den Vertrag unterzeichnet haben.



France Telecom verlangt deutsche Unterstützung


France Telecom hat sich grundsätzlich bereit erklärt, die Verbindlichkeiten von Mobilcom zu übernehmen. Insgesamt handelt es sich dabei um knapp sieben Mrd. Euro. France Telecom fordert aber einen deutschen Beitrag.


Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), das Land Schleswig-Holstein und die Bundesregierung bemühen sich derzeit um eine für alle Seiten akzeptable Lösung. Mit einem Kredit über 50 Mio. Euro hatte die KfW die Mobilfunkfirma vor der Pleite bewahrt, als France Telecom seine finanzielle Unterstützung einstellte. Eine KfW-Sprecherin wollte sich am Freitag nicht über den Verhandlungsstand äußern: "Die Verhandlungen laufen noch", sagte sie. Ursprünglich sollte Mobilcom von der KfW weitere Kredite über 270 Mio. Euro erhalten.


Die Gläubigerbanken hatten Mobilcom am Donnerstagabend eine weitere Stundung ihres UMTS-Kredits über 4,7 Mrd. Euro zugesagt, um dem Unternehmen mehr Zeit für eine Lösung zu geben. Seit Juli war die Zahlungsfrist bereits drei Mal verlängert worden.



Mobilcom-Aktie mit starken Gewinnen


Die Mobilcom-Aktie schloss am Freitag mit einem Plus von 14,7 Prozent bei 5,85 Euro. Das Papier der France Telecom verlor in einem schwachen Gesamtmarkt in Paris 3,1 Prozent auf 11,22 Euro.


Ein Münchner Aktienhändler wies auf die erhöhten Umsätze von Mobilcom hin. "Da gibt es Interesse von privaten und institutionellen Anlegern", sagte er. Offensichtlich werde dem Wert Kurspotenzial zugetraut, auch wenn die Verhandlungen mit dem Großaktionär France Telecom wie ein "Damoklesschwert" über Mobilcom hingen.


"Es gibt zur Zeit sehr viele Unsicherheiten am Markt", sagte ein Telekom-Analyst in Frankfurt. "Das ist kein Zustand - weder für die Anleger noch für die Mitarbeiter von Mobilcom." Langfristig sieht er jedoch eine Überlebenschance von Mobilcom als Mobilfunkservicebetreiber.



© 2002 Financial Times Deutschland
:D

WKN
662240
Name
MOBILCOM
BID
5.70 EUR
ASK
6.00 EUR
Zeit
2002-11-02 10:06:26 Uhr
Moin az & all

Muß meinen Sohn mal eben kurz zum Fußball bringen. :) :)

Bis gleich... :)
Tag Leute !

Bin nur kurz rein hier.


Was haltet ihr von BBX nächster Woche. Hab mich mit einem Teil am Freitag eingedeckt!

Grüsse Chewi
moin zusammen,

maja, mit Mob hast du gestern ja Pech gehabt. Doch wenn ich bedenke was ich in letzter Zeit von dir so gelesen habe müsstest du das verkraften können:D
Bei 4,80 hatte ich auch schon den Finger am Abzug, doch für sowas bin ich in letzter Zeit zu zitrig. Wünsche dir diesmal mehr Glück damit:)
hi chewi
hi nico


@ nico
ja kann das Gestern Abend mit MOB gerade noch
verkraften...:D

Depot ist auf Jahreshöchststand....:D

und nun zocke ich bereits wieder mit MOB

habe bereits zweimal gekauft bei lang&schmutzig
bin mit KK 5,50 und KK 5,55 € dabei
AZ,bin gestern noch zu 5,10 rein.Hätte verkaufen können bei 5,80.Ist mir aber jetzt egal.Ist seit Wochen bei MOB am Wochenende das gleiche.Freitags schlechte Nachtichten -irgendwann am WE gute.Kurs explodiert.Der WE-Zock ist das geilste was gibt.Vor allem die Threads.Muß die Jungs wieder aufbauen.
Chewi,
ich denke schon das BBX nächste Woche was wird.

az,

ja kann das Gestern Abend mit MOB gerade noch
verkraften...Depot ist auf Jahreshöchststand

deshalb kam auch keine Beileidsbezeugung meinerseits..:D:D

muss dann wech... servus:D
servus zusammen!

wer kann mir mal helfen:
wo kommen in der nächsten woche im bereich
- dax100 bzw.
- eurostoxx50
interessante zahlen bzw. wird eine interessante meldung erwartet die deutliche kurssteigerungen möglich erscheinen lassen??

danke für eure hilfe
tdwzb


ps: net.ipo (525000) wird immer interessanter!
wusstet ihr denn schon dass denen etwa 30-40% an wallstreet-online gehören?? also müsstet ihr schon als solidarität net.ipo kaufen! :D:D:D:D
mann - versteckt euch nich immer so......:D
ohne tb hätte ich den sräd gar nich gefunden :laugh:

hab auch heute morgen MÖBse gekauft zu 5,50 - mal schauen was geht

schönes WE @all

:D
:laugh: Nogger und HSM werden wohl auch keine Freunde mehr

....mich wundert überhaupt das es wieder noggert.....:rolleyes:
Guten Morgen/Tag @ ALL!!!

Kurz vorab,will ich im Vorfeld anmerken,dass ich in der nächsten Zeit bedingt durch den Stress im Thread von Moneywolf durch immer mehr zunehmende "Schrott-ID`s",hier Infos sowie Trades reinstellen werde:)!

Wünsche schon jetzt allen eine erfolgreiche Woche:)






Wochenchartabgleich zwischen DOW Jones und NYSE Volatility Index (VIX)
Macromedia (MACR)

Kursstand : 11,85 $

Wochenchart mit Tageschartausschnitt.

Die Aktie ist aus charttechnischer Sicht ein kurzfristiger Kaufkandidat. Das Papier hat auf Wochen High geschlossen. Im Tageschartausschnitt ist außerdem zu erkennen, daß sich die Aktie in einem steilen Uptrend auf den daily EMA 200 (rote Linie im Tageschartausschnitt) zubewegt. Bei 12,9 $ verläuft der daily EMA 200, der die kurzfristige Kurszielzone darstellt. Wer einen "sicheren" US $ kurzfristig verdienen will, kauft das Papier; allerdings streng stop abgesichert.

Steiler Uptrend in Richtung prominenter gleitender Durchschnittlinien -->> Buy Signal. In solchen Fällen wirken gleitende Durchschnittslinien wie ein Magnet auf den Kurs.
WOCHENAUSBLICK: Zahlen, Zinsen und Zurückhaltung - die Börsen bleiben nervös

FRANKFURT (dpa-AFX) - An den Börsen dürfte in der kommenden Woche eines nicht herrschen: Langeweile. Das nervenaufreibende Auf und Ab der vergangenen Tage wird weitergehen. Die bisher veröffentlichten Geschäftszahlen für das dritte Quartal deuten zwar darauf hin, dass sich die Lage bei den meisten Unternehmen wieder stabilisiert. Aber die Ausblicke der wichtigen Konzerne auf die künftigen Geschäfte lassen zu wünschen übrig.

Den Anlegern steckt der Schreck durch die unerwartet schlechten Daten zum Verbrauchervertrauen in den USA weiter in den Knochen. Überhaupt sieht es nicht danach aus, dass sich die Lage der Wirtschaft in absehbarer Zeit deutlich bessert. Die Anleger bleiben sehr vorsichtig. Experten rechnen auch in der kommenden Woche immer wieder mit überraschend starken Kursanstiegen und schnellen Gewinnmitnahmen. "In der kommenden Woche bieten sich dem Investor immer wieder attraktive Chancen, die er konsequent nutzen sollte," rät daher die Frankfurter DZ Bank.

ZINSENTSCHEIDUNG DER EZB

Mit Spannung werden die Börsianer dem Donnerstag entgegenfiebern. Dann wird der Rat der Europäischen Zentralbank zusammentreten und die Zinsentscheidung bekannt geben. Nach einer Reihe von überraschend schwachen Konjunkturdaten der vergangenen Tage gibt es mittlerweile viele Experten, die mit einer Senkung der Leitzinsen im Euroraum rechnen.

Neben der Zinsentscheidung der europäischen Währungshüter gilt es noch zwei wichtige Konjunktur-Termine rot im Kalender zu vermerken. Am Mittwoch werden die Auftragseingänge in der deutschen Wirtschaft im September veröffentlicht und am Freitag die deutsche Industrieproduktion.

FLUGGESELLSCHAFTEN IM MITTELPUNKT

Von den Unternehmensseite werden die Anleger weiter mit Geschäftszahlen eingedeckt. Vor allem die Luftfahrtbranche dürfte bei den Anlegern im Mittelpunkt des Interesses stehen. Für den Dienstag sind die Ergebnisse der Deutsche Lufthansa AG für das dritte Quartal angekündigt. Hier interessiert vor allem die Frage, wie stark sich die größte deutsche Fluggesellschaft vom Einbruch im vergangenen Jahr, nach den verheerenden Terroranschlägen am 11. September 2001, erholt hat.

Zu Beginn der Woche wird aber bereits die irische Ryanair Holdings Plc ihre Quartalszahlen vorlegen. Eine Fluggesellschaft die mit Billigangeboten den etablierten Gesellschaften immer größere Marktanteile abjagt, und sich große Ziele gesetzt hat: "Bis 2012 will Ryanair die größte europäische Fluggesellschaft mit 60 Millionen Passagieren im Jahr werden", drohte Ryanair-Chef Michael O?Leary in einem aktuellen Interview.

ZAHLEN VON ADIDAS, HENKEL UND INFINEON

Weiter stehen auf dem Programm die Quartalszahlen der adidas-Salomon AG am Donnerstag und die Ergebnisse der Deutschen Börse , vom Düsseldorfer Waschmittelkonzern Henkel KGaA und von Infineon Technologies AG am Freitag. Für den Chiphersteller Infineon sind die Experten dabei alles andere als optimistisch eingestellt. Zum Jahresende sind die Preise für Computerchips wieder unter Druck geraten. Die Verluste dürften sich daher nach Angaben von Experten wieder vergrößert haben./jkr/hi
Auszüge der aktuellen Ausgabe Euro am Sonntag;



Qiagen: Langfristig aussichtsreich (EurAmS)


Qiagen glänzt auf den ersten Blick mit strammem Wachstum. Im dritten Quartal 2002 wuchs der Umsatz um 21 Prozent auf 76,9 Millionen US-Dollar. Der Gewinn legte um 18 Prozent auf 7,3 Millionen Dollar zu. Allerdings sind die Steigerungsraten Folge des schwachen Vorjahresquartals. Zwar bestätigte das Unternehmen die Prognose für das Gesamtjahr (300 Millionen Dollar Umsatz und 23 Cent Gewinn je Aktie). Doch nach der drastischen Gewinnwarnung vom Juli wird das Einhalten der gesenkten Ertragsziele nicht reichen, um in den nächsten Wochen besser abzuschneiden als der Gesamtmarkt. Langfristig aussichtsreich.

Quelle: Euro am Sonntag 44/02

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Lambda Physik: Abwarten (EurAmS)



Lambda Physik, einst als Qualitätstitel am Neuen Markt gestartet, leidet unter der schwachen Halbleiter-Konjunktur. Analysten befürchten, dass der Göttinger Laserhersteller die bereits gesenkte Umsatzprognose von rund 100 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2001/02 (bis 30. September) verfehlt hat. Die Zahlen, ursprünglich für vergangenen Donnerstag angekündigt, sollen nun am 7. November vorgelegt werden. Da auch die Aussichten für das vierte Quartal alles andere als rosig sind, sollten Anleger die Aktie erst in Betracht ziehen, wenn sich eine Trendwende in der Chip-Branche abzeichnet.

Quelle: Euro am Sonntag 44/02
hi TC :D

zum Glück gibt`s hier wenig Stress - aber ich will nix verschreien ;)

ab 17°° iss MOB-time


bis später :D
Wochen-Vorschau/Rückblick USA:)



National politics and Federal Reserve policy will make headlines in the coming week. Whether the market can translate the results in a way that sustains the recent rally remains to be seen.

On Tuesday, voters will decide elections that could shift the balance of power in Congress, where Democrats very narrowly control the Senate and Republicans have a slim edge in the House. Across the country, several races remain hotly contested.

The next day, the Fed will announce a decision on interest rates, now at their lowest level in over 40 years. In the past two weeks, disappointing reports on durable goods orders, consumer confidence, GDP, manufacturing and employment have raised market hopes for a reduction.

Stocks are coming off a month in which the Dow Jones Industrial Average gained 10.6%, its second-best October percentage gain ever, while Nasdaq rose 13.5%, and the S&P 500 advanced 9.4%.

That could mean the averages are nearing a near-term ceiling. According to a study by Paul Cherney, an analyst at S&P MarketScope, the S&P 500 has gained 12.6% in the fourth quarter, on average, every year since 1960, when it ended with losses of more than 10% in the third quarter.

With S&P 500 up almost 10% in the fourth quarter, most of the gains may be in already.

"The market is running out of upside momentum," Cherney said. "We might get a day or two of gains next week, and then start a period of consolidation that could last for a couple of weeks."

Fed funds futures, a good gauge of monetary policy, are pricing in 100% odds of a 25 basis-point interest rate cut. The probability rose on Friday after the release of disappointing October jobs data, which showed the economy shed 5,000 jobs while the unemployment rate ticked up to 5.7%.

"The report revealed risks to a moderate recovery," said Josh Feinman, an economist at Deutsche Asset Management. "It is becoming increasingly likely that the Fed is going to move on Wednesday."

Since the market expects a quarter-point cut, stocks may not react if that`s what emerges. Major indices ended last week with muted gains, with the Dow up 74 points, or 0.87%, at 8517.64, the Nasdaq Composite ahead 29.6 points, or 2.2%, to 1360.7, and the S&P 500 rising 3.31 points, or 0.37%, to 900.96.

"I do not think the news will break the market out of a trading range," said Jay Meagrow, a trader at McDonald, who predicted volume will be light on Monday, ahead of the week`s big events.

Elections are tightest in the Senate, where there were 50 Democrats, 49 Republicans, and one independent until the death of Minnesota Sen. Paul Wellstone, a Democrat, a little over a week ago.

"If Republicans take both houses of Congress on Tuesday, the market could rally on hopes for an end to gridlock," said Christopher Low, an economist at First Tennessee Capital Markets. "But the margin of victory would be so slim that it would not cause much of a change in the legislative agenda."

Among data to be released next week is productivity, which is expected to show a gain of 4.2% in the third quarter, compared with 1.5% in the second quarter, as hours-worked fell but economic growth rose.

Also, third-quarter earnings season will wind down, with Fisher Scientific
(FSH:NYSE)
, Calpine
(CPN:NYSE)
, Prudential Financial
(PRU:NYSE)
, Halliburton
(HAL:NYSE)
, Loews
(LTR:NYSE)
and Cisco
(CSCO:Nasdaq)
Telekom-Aufsichtsrats-Chef verteidigt langwierige Suche / Bund sucht Nachfolger


Telekom-Aufsichtsrats-Chef Hans-Dietrich Winkhaus hat die zum Teil chaotische Suche nach einem Nachfolger für den im Juli zurückgetretenen Telekom-Chef Ron Sommer verteidigt. Bis Ende vergangener Woche, betonte Winkhaus gegenüber dem SPIEGEL, habe er mit insgesamt neun Bewerbern gesprochen. Fünf davon seien nun in der engeren Wahl. Er sei deshalb "sehr zuversichtlich, dass wir spätestens im Dezember einen Top-Kandidaten bestimmen werden" - dabei sei keiner der externen Kandidaten bisher in den Medien genannt worden. "Diskreter, besser und schneller kann man die Sache kaum machen, als sie bei uns abläuft." Winkhaus wehrte sich außerdem gegen Vermutungen, man habe sich im Aufsichtsrat längst auf einen internen Kandidaten verständigt und er betreibe eine Scheinsuche. "Es gibt", so der ehemalige Henkel-Manager, "keine Festlegung, ob es ein interner oder externer Kandidat sein soll." Dagegen wächst in Politik und Wirtschaft der Unmut über die schleppende Kandidatensuche. Als "nur noch peinlich" charakterisiert beispielsweise der frühere Chef des Telekom-Aufsichtsrats, Rolf-Dieter Leister, die Kandidatenkür gegenüber dem SPIEGEL. "Damit das Ansehen der Bundesrepublik nicht noch mehr Schaden nimmt", fordert Leister, "muss der Kanzler die Spitzenpersonalie beim wichtigsten Bundesunternehmen endlich zur Chefsache machen." Auch in der Bundesregierung wächst der Unmut über Winkhaus. An einer Nachfolgelösung für den glücklosen Telekom-Aufsichtsrat wird in Berlin hinter den Kulissen bereits gearbeitet. Unterdessen sind bei der Telekom erste Ergebnisse der von Interims-Chef Helmut Sihler vorgenommenen Strategie-Überprüfung bekannt geworden. Danach will Sihler weitgehend an der bisherigen Strategie festhalten. So soll das von Ron Sommer aufgebaute Vier-Säulen-Modell (Festnetz, Mobilfunk, Service, Online) beibehalten werden. Auch der Verkauf der US-Mobilfunktochter Voicestream steht derzeit nicht zur Debatte. Selbst ein Partner für das US-Unternehmen, mit dem man das Risiko teilen könnte, soll nicht mehr gesucht werden. Grund: Die Zahlen von Voicestream haben sich nach vorläufigen Schätzungen im 3. Quartal äußerst postiv entwickelt. Danach soll der US-Mobilfunker im 3. Quartal zwischen 35 und 40 Prozent aller Neukunden auf dem US-Markt gewonnen haben.


Facts zum Unternehmen sowie die letzten News;



Tenet Healthcare Corporation.



-The Group`s principal activity is to own and operate general hospitals and related health care facilities in the United States. As of 31-May-2002, the Group operated 116 general hospitals with 28,667 licensed beds and related health care facilities serving urban and rural communities in 17 states and held investments in other health care companies. The health care facilities included a small number of rehabilitation hospitals, specialty hospitals, long-term care facilities, a psychiatric facility and many medical office buildings. The hospitals offer acute care services, operating and recovery rooms, radiology services, respiratory therapy services, pharmacies and clinical laboratories, intensive-care units, physical therapy, orthopedic, oncology and outpatient services. The Group also offers tertiary care services such as open-heart surgery, neonatal intensive care and neuroscience.



-NEW YORK, Nov 1 (Reuters) - Shares of hospital operator Tenet Healthcare Inc. (THC) hit a 26-month low on Friday after analysts downgraded the stock on disclosures of a U.S. Justice Department probe, but shares rose modestly in after-hours trade after the company sought to reassure investors.

Goldman Sachs and Prudential Securities on Friday downgraded Tenet`s shares, citing the company`s disclosure on Thursday that the U.S. Attorney`s Office in Sacramento was investigating whether two doctors at a Tenet hospital had performed hundreds of unneeded heart procedures.

Goldman cut its rating to "market outperformer" from its "recommended list," while Prudential cut its rating to "hold" from "buy."


In after hours trading while Tenet held a conference call with analysts, Tenet shares on Friday rose to $28.30, after closing down 7.8 percent at $26.50 in regular New York Stock Exchange trades. Tenet shares had hit a session low on Friday of $23.25, a level not seen since Sept. 2000, after having fallen more than $10 on Thursday.

The share has Tenet`s stock price was $49.31 at last Friday`s close. The stock fell after an analyst`s downgrade on Monday, but dropped more than $10 on Thursday on disclosures that federal officials had raided the physicians` offices and hospital`s medical archives.

Legg Mason healthcare analyst Clifford Hewitt, who has a "buy" rating on Tenet, said the two-and-a-half hour conference call on Friday provided some reassurance to investors in a week when Tenet`s crisis management was lacking.

Several top executives met with institutional investors for much of this week rather than addressing this events surrounding the company, he said.

"It`s not going to be instant, but it will come back," Hewitt said about Tenet`s share price.

An FBI agent in an affidavit filed with the U.S. Department of Justice said other physicians at a Redding, California, hospital in Northern California operated by Tenet estimated that 25 percent to 50 percent of patients of two doctors there underwent unnecessary heart surgery.

The Department of Justice is investigating the possibility of a conspiracy to commit fraud by the doctors. The affidavit said 167 patients who underwent procedures by the two doctors since December 1998 later died.

The affidavit did not charge that the deaths were the fault of the doctors, identified as Chae Hyun Moon, 55, director of cardiology, and Fidel Realyvasquez, 53, chairman of cardiac surgery at the Tenet-owned center.

Tenet officials, who described the physicians as "highly credentialed and highly respected within the community," said it is conducting its own review and would refund to the Centers for Medicare and Medicaid Services any money that it was not entitled.

"The hospital believes that it has the appropriate utilization review and quality management processes in place to ensure that all care that is rendered to its patients is appropriate," a Tenet official said.

Tenet and Redding Medical Center are not targets of the investigation, but analysts downgrading the company said its stock could face some near-term pressure because of the probe.

UBS Warburg had downgraded the stock Monday to "reduce" on concerns about Medicare outlier reimbursements, which are payments meant to compensate hospitals for higher-than-normal treatment costs.

Tenet is planning a conference call next week to provide additional details about Medicare outlier reimbursement, company officials said.

"We are not going to come out a week from now with some material disclosure," Tenet Chairman and Chief Executive Jeffrey Barbakow said.

The company is canceling a presentation at an investor conference next week and said it is not buying back shares under Tenet`s existing share repurchase program.

Company executives said it would not be "correct legally" to be buying back shares before it has a full discussion of the issues surrounding Medicare outlier payments and the separate issue of the investigation of the two doctors.
News aus dem aktuellen Barron`s;sowie allgemeine News zum Markt



With consumers` moods on the economic watch list, a big mall operator will offer results Monday.



Mills Corp. (MLS: news, chart, profile), which runs more than a dozen megamalls, is expected by analysts polled by Multex to post 75 cents a share earnings on $52.7 million revenue. In entertainment sectors, animation filmmaker Pixar (PIXR: news, chart, profile) is seen posting 73 cents a share on nearly $79 million in sales and amusement park operator Six Flags (PKS: news, chart, profile) is expected to earn $1.45 a share on $576 million in sales.

Construction company Abrams Industries (ABRI: news, chart, profile) said its CFO, Thomas F. Stock, retired after 24 years with the company. He will be replaced by Rick Paternostro, previously the controller.

The earnings cops at Barron`s take another run at Amazon.com (AMZN: news, chart, profile), citing a performance that is "merely operating at slightly better than break-even, based on its own pro-forma definition of earnings -- a definition that excludes ongoing restructuring charges and options-based pay." Barron`s suggests that a reasonable price-to-earnings ratio could be 20, but based on its examination of Amazon fundamentals, it says such a ratio justifies a $5 price rather than Friday`s close at $19.80.

American Greetings (AM: news, chart, profile) is keeping certain expenses inside an envelope, says Barron`s, as the news magazine explores how to value the greeting-card company`s shares. The company pays "slotting fees" to gain display space from retailers. That expense is amortized, but Barron`s says the average length of contracts can`t be determined, despite interviews with company officials. Without knowing that amortization period, analysts tell Barron`s they can`t form a valuation or even how to apply the expense to estimate earnings.

Ratings agency A.M. Best lowered its debt outlook late Friday for Cigna (CI: news, chart, profile) and its life-insurance subsidiaries, saying that since a previous downgrade a week earlier Cigna had announced a shortfall in pension funding and results from Connecticut General that could, cumulatively, cut shareholder equity by $800 million. That bumps up Cigna`s debt-to-capital by two percentage points from just a week ago.

Disney (DIS: news, chart, profile) lands on the cover of Barron`s, with some value investors saying the Magic Kingdom looks like a beaten-down value. Amid low theme-park attendance and a movie division that hasn`t had a hit since 1994, analyst Henry Berghoef of Harris Associates tells Barron`s that Disney`s assets provide a breakup value that`s double its $17 price.

Fidelity National Financial (FNF: news, chart, profile) said after Friday`s close that its top officers had repaid all principal and interest under stock purchase plans. The title insurance and real-estate service firm said the move was voluntary and not explicitly required by the federal Sarbanes-Oxley Act.

Chemical product firm H.B. Fuller (FULL: news, chart, profile) said that as of Dec. 2, it will shift to the New York Stock Exchange and trade its shares under the ticker symbol "FUL."

Giga Information Group (GIGX: news, chart, profile) reported after Friday`s close that John Andrews has been named president and CEO of the e-business consulting firm.

Goody`s Family Clothing (GDYS: news, chart, profile) said after Friday`s bell that it ended talks with a private group that proposed to buy all its shares. Goody`s said the deal fell apart over the effect of the present economic environment on Goody`s business.

Magellan Health Services (MGLH: news, chart, profile) disclosed late Friday that it reached an accord for waivers of debt covenants through the end of the year. Also, the company said note holders formed a committee to ease communications on the HMO provider`s debt reduction plans.

Alan Abelson`s column in Barron`s addresses potential problems at hotel chain Marriott (MAR: news, chart, profile). Abelson notes a positive report and "buy" recommendation from Goldman Sachs, as well as follow-up complaints by short-sellers that Marriott`s accounting has problems. Abelson notes that Goldman has since added to its report, with a caution about problems at the chain`s Courtyard operation, where there is a broken covenant on some debt relating to low cash flow.

Reinsurance company Max Re (MXRE: news, chart, profile) said late Friday that its board approved an extra $25 million for a stock repurchase plan, raising the buyback total to $65 million.

Microsoft got an after-hours boost of more than 6 percent after a federal judge approved most of the software giant`s antitrust settlement with the Justice Department. See full story.

Metal and plastic fabricator Morton Industrial Group (MGRP: news, chart, profile) said it is selling its custom plastics operations to privately held Wilbert, a plastics company that is also identified by Hoover`s as the world`s largest maker of concrete burial vaults. Terms of the sale were not disclosed. Morton said the sale involves the custom plastics unit to file for Chapter 11 bankruptcy and, with court approval, obtain $2.5 million of debtor-in-possession financing from its existing lender GE Capital (GE: news, chart, profile).

Web-site operator Proxity Digital Networks (PDNW: news, chart, profile) said late Friday that its chairman, David Dugas, resigned to pursue other interests. Joseph A. Grace, Proxity president, was appointed chairman as a replacement. Proxity also said it has rescinded a joint venture with Media Fusion and that an asset deal with FunTrivia is also scrapped. An exchange of stock with Neighborhood Access Corp. will be restructured. Among Proxity`s initiatives is an attempt to transmit data over power lines.

Wireless telecom innovator Qualcomm (QCOM: news, chart, profile) could suffer in two years, says Barron`s, when South Korea`s phone system is built out. Noting that South Korea accounts for one-fifth of Qualcomm sales, Barron`s also notes that the 3G system Qualcomm backs is having a slow introduction in the U.S. and isn`t likely to be the overriding national system. Qualcomm reports earnings Thursday.

Luggage giant Samsonite (SAMC: news, chart, profile) said late Friday that it sold a plastics factory in Canada to Aegis Strategic Investment; terms were not released. The factory mostly makes parts for the auto industry.

Shares of embattled Tenet Healthcare (THC: news, chart, profile) were boosted in the extended trading session Friday as the company spent more than three hours on a conference call with investors. See full story.

Oil refiner Tesoro Petroleum (TSO: news, chart, profile) said late Friday that it sold 70 gas stations in Northern California for $67 million in cash. The buyers are USA Petroleum, Green Valley Gasoline, Nella Oil and Flyers LLC. In a separate matter, Tesoro said that though it continues to seek Federal Trade Commission approval to sell its Northern Great Plains Product System to Williams Energy Partners (WEG: news, chart, profile) for $110 million, Tesoro now has the right to pursue a deal with another purchaser.

Computer Unisys Corp.(UIS: news, chart, profile) said in a Friday SEC filing that it might take a $1 billion, fourth-quarter charge to account for pension funding unless markets improve.

Moody`s lowered its outlook on Weatherford International (WFT: news, chart, profile) to negative from stable late Friday, saying the oil-and-gas drilling service provider has low cash flow compared with its debt.

Hotel chain Wyndham International (WBR: news, chart, profile) said it sold a hotel in Columbus, Ga., for $11 million to Valley Hospitality. Wyndham said the hotel will retain its brand name under a franchise deal, the fifth it has completed this year.

Xcel Energy (XEL: news, chart, profile) power-generating subsidiary NRG Energy said late Friday that it missed a $9.6 million interest payment and has until Dec. 1 to make the payment to avoid default. NRG said it also missed Oct. 1 bond payments of $13 million and $21.6 million and is in default on those issues.
Mal wieder zu Syskoplan;




Syskoplan notiert unter Cash (EurAmS)

Syskoplan ist eines der wenigen profitablen Unternehmen, das unter Cash notiert. Der Kassenbestand von 28,6 Millionen Euro beträgt umgerechnet auf die Aktie 6,82 Euro. Obwohl der Gewinn in den ersten neun Monaten von 3,7 auf 1,3 Mio. Euro einbrach, ist nicht nachvollziehbar, warum die Börse das operative Geschäft des auf Customer Relationship Management spezialisierten Systemintegrators als Belastungsfaktor bewertet. Der Umsatz ging nur leicht von 41,2 auf 39,6 Mio. Euro zurück. Und die Ertragssituation könnte sich dank neuer Aufträge - wie etwa von Audi - langsam wieder bessern.


Quelle: Euro am Sonntag 44/02
Kagermann prognostiziert überdurchschnittliches Wachstum der Software-Branche

BERLIN (dpa-AFX) - Die Software-Branche wird nach Ansicht von SAP-Chef Hennig Kagermann wieder überdurchschnittlich wachsen. Das sagte Kagermann in einem Interview mit der "Welt am Sonntag".

Kagermann verwies auf die starke Stellung von SAP. "Wir haben selbst in guten Jahren nicht so schnell Marktanteile gewonnen wie momentan. Mit über 50 Prozent sind wir jetzt stärker als unsere fünf wichtigsten Wettbewerber zusammen", erklärte Kagermann, der zusammen mit seinem Vorstandskollegen Hasso Plattner SAP leitet. Zu Meldungen über einen angeblichen Rückzug Plattners sagte Kagermann, es gebe keinen Anlass zu solchen Annahmen.

Kagermann forderte eine stärkere Flexibilisierung der Arbeitszeit. "Samstag- und Sonntagsarbeit, die man für einen Sieben-Tage-Service braucht, sollte nicht tabu sein", sagte Kagermann. Der Walldorfer Softwarekonzern SAP plant keine Verlagerung des Standortes ins Ausland und keine Entlassungen./mh/af
@ Thehunter

Danke:)-brachte nichts mehr drüben...





Siemens

Kursstand : 48,4 Euro

Langfristiger Monatschart mit Tageschartausschnitt.

Die Aktie war auf einer der beiden ultralangfristigen Aufwärtstrendlinien in Höhe der 35 Euromarke nach oben abgeprallt. Im Tageschartausschnitt ist zu erkennen, daß der Kurs in Form einer kleinen bullishen Keilformation auf die langfristige Aufwärtstrendlinie aufgesetzt hat. In der zurückliegenden Woche ist das charttechnische Kursziel aus der bullishen Keilformation vollständig erreicht worden !

Über die letzten 14 Tage hat sich eine kleine bearishe Keilformation ausgebildet, aus der der Aktienkurs zunächst regelwidrig nach oben ausgebrochen ist. Die Aktie ist jetzt kurzfristig stark überkauft und es muß mit einer Konsolidierung gerechnet werden. Wichtig wird der Kursverlauf in den nächsten 5-10 Tagen sein. Je nachdem, welches Chartpattern sich ausbildet, wird die Aktie zum Kaufkandidaten oder aber wieder zum Verkauf.

Die Oktobermonatskerze stellt einen schönen Umkehr Spike da, der eigentlich eine weitergehende mittelfristige Kurserholung erwarten läßt.
@ Guten Tag :)
Auch ich möchte an die Tür von diesem Thread
anklopfen und bitte um Einlaß ;)

@ Canadien

Sei gegrüßt mein Lieber ;)
In den letzten Wochen konnte die Aktie deutlich anziehen. Der 9 Eurowiderstand konnte überwunden werden, ebenso die langfristige dominante Abwärtstrendlinie und die mittelfristige Abwärtstrendlinie. In den beiden letzten Wochen bildete das Papier zweifach einen Pullback zurück auf die überwundenden Abwärtstrendlinien aus. Aktuell besteht die Chance auf Ausbildung einer relativen W-Bottom Formation.

Die Nackenlinie des relativen W-Bottoms verläuft bei 10,3 Euro. Kann die Aktie den 10,3 Eurokurslevelbereich halten und beginnt von dort wieder anzuziehen, wird das Papier ein kurzfristiger Kaufkandidat. Das charttechnische Kursziel aus dem W-Bottom liegt bei 11,5 Euro. Interessanterweise verläuft genau bei 11,5 Euro ein sehr wichtiger langfristiger Horizontalwiderstand.
@ Mabi

Guten Morgen/Tag:)




Vom 24.10.02 bis zum 31.10.02 ist die Bullenquote des Investor Intelligence Sentiments von 38,9% weiter auf 43,4% angestiegen. Gleichzeitig fiel die Quote der bearishen Advisors von 35,6% auf 28,3% ab.
WL;OVER stark unter Druck am Freitag;23,05$ Minus 16,3%;

bei sehr hohem Volumen;vom Tages-Low bei 22,05 wieder erholt
Eine LU;nach guten Wochen am Freitag über 7% im Minus;hohes Volumen hier fortlaufend;

Trading-Range am Freitag 1,14 Schluss-TH 1,26 TT 1,05 sehr volatil-guter Trading-Wert!Allgemeine Markteinschätzung deutlich mehr auf der Long-Seite
ich brauch mal ebend eure hilfe
ich will neue visitenkarten drucken.
hab hier herlitz 501217/4
die sind bei word unter etiketten aber nicht dabei
welche nehm ich denn nu:confused:
Tag zusammen!


Was geht denn hier ab??? Bekommt der Ventro-Thread neuen Zulauf?? Alle sind natürlich herzlich Wilkommen.

Allen noch einen schönen Sonntag!
`WamS`: CE will sich nicht in S-Dax umstufen lassen - Ziel Tec-Dax

BERLIN (dpa-AFX) - Der Chip-Broker CE Consumer hat seinen Widerstand gegen eine Umstufung in den S-DAX angekündigt. Wie der Vorstandsvorsitzende von CE, Erich Lejeune, in einem Interview der "Welt am Sonntag" erklärte, sei er "aus allen Wolken gefallen", als er von der Vorab-Einstufung der Deutschen Börse erfahren habe.

"Im S-DAX interessiert sich kein institutioneller Anleger für unser Unternehmen. Unser Unternehmen gehört in einen Technologie-Index wie kein anderes Unternehmen", sagte Lejeune. Er erklärte, dass am Dienstag ein Gespräch mit der Deutschen Börse stattfinden werde, um CE als Unternehmen für den Tec-Dax zu präsentieren. "Es sollte für uns ein Leichtes sein, die Börse zu überzeugen", sagte Lejeune./mh/af
Lautenschläger: Negativkampagne zielt auf billige Übernahme von MLP

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Übernahme-Interessenten sind nach Aussage des Gründers von MLP , Manfred Lautenschläger, für die Flut negativer Firmen-Gerüchte über MLP verantwortlich. Lautenschläger sagte in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Focus": "Vieles deutet darauf hin, dass es sich um gezielte Kampagnen handelt, die uns zu einem billigen Übernahmekandidaten machen sollen."

Nach Auffassung Lautenschlägers war MLP vor dem Beginn der Attacken "mit einer Börsenbewertung von 13 Milliarden Dollar unbezahlbar". Zwar hätten die negativen Schlagzeilen Spuren bei den Neukunden hinterlassen. trotzdem werde MLP auch in diesem Jahr "sehr ordentlich abschneiden", sagte Lautenschläger./mh/af
Neuer Interessent für Pixelpark

Nach den geplatzten Gesprächen zwischen Bertelsmann und der Unternehmensberatung Droege über den Verkauf des Berliner Internet- Dienstleisters Pixelpark gibt es nach Informationen der Welt am Sonntag (WamS) einen neuen Interessenten. Die Düsseldorfer Multimedia-Agentur Xtend New Media verhandle mit Bertelsmann, berichtet das Blatt.




Der Geschäftsführer von Xtend New Media, Hans Wachte, wollte die Kontakte nicht dementieren. Die ehemalige Thyssen-Tochter Xtend New Media ist deutlich kleiner als Pixelpark und macht nach Angaben der WamS rund vier Millionen Euro Umsatz.

Der Gütersloher Medienkonzern Bertelsmann hält rund 60 Prozent an Pixelpark und will seit längerem seine Anteile an dem mit anhaltend hohen Verlusten kämpfenden Berliner Unternehmen veräußern. 2001 hatte Pixelpark einen Rekordverlust von 86 Millionen Euro bei einem Umsatz von 81,3 Millionen Euro ausgewiesen. Nach vorläufigen Zahlen wird auch in diesem Jahr ein deutlicher Umsatzrückgang erwartet. Für das dritte Quartal 2002 wurde er auf etwa 30 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal beziffert. Nach misslungenen Zukäufen und Rückschlägen im Ausland konzentriert sich das Unternehmen wieder auf das Kerngeschäft. (dpa) / (se/c`t)
Eine NXTL-läuft und läuft und läuft...-am 01,07.2002 2,96$

Am freitag bei 12,48$ geschlossen,über 10% erneut vorne;
NVDA im Oktober von 9$ auf bis jetzt 14,1 gestiegen;

Am Freitag 18,5% vorne;News-Flow positiv z.Zt.;
Big Blue IBM-in drei Wochen von 55$ auf jetzt 80,4;

Die Shorties lauern hier...
Beiersdorf bekräftigt Jahresprognose - Umsatzziel plus 4 Prozent

FRANKFURT (dpa-AFX) - Das Hamburger Pharmaunternehmen Beiersdorf hat seine Prognosen für dieses Jahr bekräftigt und erwartet ein Nachsteuerergebnis von 275 Millionen Euro bei einem Umsatz von 4,7 Milliarden Euro (4 Prozent über Vorjahr). Das sagte Beiersdorf-Finanzvorstand Rolf-Dieter Schwalb in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" vom Wochenende.

Zur Zeit seien die hohen Wachstumsraten der Vergangenheit angesichts stagnierender Märkte in Europa und Amerika nicht erreichbar, sagte Schwalb. Aber auch 2003 wolle Beiersdorf in einer ähnlichen Größenordnung wachsen wie 2002 und weitere Marktanteile dazugewinnen.

Schwalb äußerte sich zu einer baldigen Aufnahme in den DAX optimistisch. "Wir haben schon bei der letzten Entscheidung im August die Kriterien erfüllt. Sobald klar ist, ob der Großaktionär wechselt, haben wir gute Chancen, wenn es einen Abstiegskandidaten gibt." Nach Presseberichten ist der amerikanische Konsumgüterkonzern Procter & Gamble Co. an einem Einstieg bei Beiersdorf interessiert./mh/af
OMG;Rebound-Kandidat;bei 6,45 am Freitag geschlossen;

Überverkauft;Indikatoren zeigen dieses Bild;Fund. ebenfalls unterbewertet;Volumen hoch im Verhältn.;Support bei 6,10-Long-Position
GNSS sollte weiterlaufen;am Freitag 12% vorne;

jedoch eng absichern-SOX im Zusammenhabg beachten;vor zwei Wochen noch bei 9$;jetzt 13,16!
`EuaS`: Rösch auf der Suche nach neuem Geldgeber - `Momentan nicht illiquide`

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der angeschlagene Hersteller nadelfreier Spritzen, Rösch , ist auf der Suche nach einem Geldgeber. "Innerhalb der nächsten Wochen müssen wir einen Finanzinvestor finden", sagte Vorstandschef Burghard Weidler in einem Interview von "Euro am Sonntag".

"Wir sind momentan nicht illiquide und bezahlen alle unsere Rechnungen", erklärte Weidler. Doch das Finanzpolster von Rösch schrumpft. Ende Juni hatte das Medizintechnik-Unternehmen noch 1,9 Millionen Euro in der Kasse. Gerüchte, dass monatlich rund 600.000 Euro verbrannt werden, weist Finanzvorstand Christoph von zur Gathen zurück: "Die Cash-Burn-Rate liegt deutlich unter 500.000 Euro." Ob das Ziel, im Geschäftsjahr 2002/2003 einen Umsatz von 12 Millionen Euro zu erwirtschaften, erreicht wird, wollte der Finanzvorstand nicht kommentieren.

Gegenwärtig würden Verhandlungen mit dem Generika Hersteller Stada geführt, der die nadelfreien Spritzen von Rösch in der Thrombosebehandlung vermarkten will, sagte Vorstandschef Weidler. "Stada unterschreibt erst, wenn unsere finanzielle Stabilität gesichert ist."/mh/af
hi tanka :D

W:B 3:2 :D

so, ich gehe noch ne Stunde meinen Frust raus laufen
bis denne :)
tja tanka angesichts der letzten vorstellungen der bayern wird´s ein heisser tanz..
ich sehe daher die werderaner als die favoriten an!
allerdings wäre es mal wieder mehr als typisch für die bayern wenn nun die trotzreaktion zum einem z.b. 3:1 für die bayern führt!

lassen wir uns überraschen..
bayern kriegt heute mit 4:1 uffe fresse...:D

grüße vom clubberer,

the hunter
scheiss franzose..
18` Sagnol bekommt den Ball nicht weg, Verlaat trifft nur den Pfosten und Daun staubt zur 1:0-Führung ab.
@tanka:

yo, es gibt nix geileres...:D:D:D

würd ich jetzt auch gern machen, aber seit heute morgen plagen
mich kopfschmerzen und übelkeit... ob das wohl vonn letzer nacht kommt???:rolleyes:
hallo zusammen


grüße von maja, der ganz kurz im Büro ist und
news abcheckt.....


schönen Abend und bis morgen

grüße, wolfgang
Hi Maja:),Hi El:),habt ihr euch getrennt von MOB?
Werde noch ein bißchen rumpushen.Habe MOB gestern schon zu 5,60 verkauft.
TH,ich pushen geschrieben,nicht bashen.Habe das seit Freitagabend bei MOB nur noch gepusht.Man muß ja sein Zeug wieder loswerden.Habe am Freitag nicht verkauft und mich auf einen geilen WE-Zock mit MOB gefreut,dann kam diese verdammte Nachricht.Bin dann gestern raus.
Hätten die Hirnis den Vertrag nicht erst morgen ablehnen können.
Gruß K.
Guten Abend zurück:)!!!


Sehe nur Fussball und MOB,was ist los...")




INTERVIEW/Vorstandschef: Schwarz Pharma 2002/03 mit mehr Umsatz und Ertrag

MONHEIM (dpa-AFX) - Der Arzneimittelhersteller Schwarz Pharma will nach Zulassung von generischem Omeprazol durch die US-Gesundheitsbehörde FDA auf dem US-Markt seine Umsatz- und Gewinnprognose für 2002 anheben. Auch für 2003 rechnet das Unternehmen mit einem substantiellen Erlös- und Ertragswachstum. Das US-Debüt des Nachahmerproduktes zu dem Umsatzspitzenreiter Prilosec (Wirkstoff Omeprazol) des schwedisch-britischen Pharmakonzerns AstraZeneca soll noch in diesem Jahr über die Bühne gehen. "Das vierte Quartal wird sehr, sehr gut werden," sagte Patrick Schwarz-Schütte, der Vorstandschef des im MDAX gelisteten Unternehmens am Sonntag im Gespräch mit der Wirtschaftsnachrichtenagentur dpa-AFX.

Bisher hatte das Unternehmen eine Prognose für 2002 veröffentlicht, nach der das Umsatzplus 2002 um drei Prozent und der Jahresüberschuss ohne Sondererträge von 16,1 Millionen Euro 2001 in diesem Jahr getoppt werden sollte. "Wir können derzeit noch nicht genau sagen, wie hoch der Jahresüberschuss in diesem Jahr sein wird," sagte Schwarz-Schütte. Schwarz Pharma wird am 6. November die Bilanz für die ersten neun Monate vorlegen.

EXPERTEN RECHNEN MIT OMEPRAZOL-UMSATZANTEIL VON 800 MIO DOLLAR

"Der relevante Markt wird 2002 bei rund 2,5 Milliarden Dollar liegen und wir halten mit dem Omeprazol-Generikum in den ersten zwölf Monaten nach der Markteinführung ein Zuwachs sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe für möglich," sagte der Konzernchef. Branchenkenner erwarten für 2003 einen Omeprazol-Umsatzanteil von knapp 800 Millionen Dollar.

Prilosec ist derzeit das weltweit umsatzstärkste Magenmittel. Es hatte im vergangenen Jahr allein in den USA einen Umsatz von etwa 3,7 Milliarden Dollar erwirtschaftet. Weltweit waren es etwa sechs Milliarden Dollar. Entsprechend hart hatte der schwedisch-britische Konzern AstraZeneca zuletzt um den Patentschutz für das Mittel gerungen. Der Gerichtsstreit um das US-Patent lief bereits seit Anfang Dezember 2001.

"Unsere Tochter KUDCo plant eine Produktionskapazität in der Grössenordnung von etwa 50 Prozent des gegenwärtigen Marktes für Prilosec," erklärte Schwarz-Schütte. Zu den Umsatzschätzungen wollte er sich nicht äußern. Es sei aber klar, dass 2003 ein substantieller Ertrag erzielt würde. Nachahmerprodukte kommen in der Regel zwischen 20 bis 40 Prozent billiger als das Originalprodukt auf den Markt. Eine lilafarbene Prilosec-Kapsel kostet derzeit 3,79 Dollar und Branchenexperten rechnen damit, dass Schwarz Pharma das Generikum für rund 2,65 Dollar verkaufen möchte.

DIVIDENDENERHÖHUNG 2002 MÖGLICH

Eine Erhöhung der Dividende sei nach der überraschend schnellen FDA-Entscheidung möglich. "Wir haben 2001 eine Dividende von 0,30 Euro an unsere Aktionäre ausgeschüttet und wir bleiben bei dem Prinzip der proportionalen Dividendenanhebung," sagte Schwarz-Schütte im Gespräch. Ein entsprechender Vorschlag müsste von der Hauptversammlung genehmigt werden.

Schwarz Pharma, die Darmstädter Merck KGaA sowie der US-Pharmahersteller Andrx haben am Freitag mit einer Kooperationsvereinbarung den Weg für günstigere Nachahmermedikamente des AstraZeneca-Magen-Darmpräparates Prilosec mit dem Wirkstoff Omeprazol in den USA freigemacht. Die FDA-Zulassung erfolgte, nachdem sich die Generika-Anbieter eine Einigung erzielt hatten.

Für die Abtretung der sechsmonatigen Vermarktungsexklusivität an KUDCo zahle Schwarz Pharma Andrx und Genpharm in den ersten sechs Monaten je 15 Prozent des US-Omeprazol-Gewinns. Der Vertrag laufe zwei bis drei Jahre und könne, falls einer von beiden mit einem eigenen Generikum auf den Markt käme auch gekündigt werden. Nach den sechs Monaten liege der Anteil bei neun und in der Schlussphase der Vertragslaufzeit bei 6,25 Prozent.

Die Aktien von Schwarz Pharma kletterten bis Handelsschluss am Freitag um mehr als 44 Prozent und schlossen am Freitag auf dem höchsten Stand seit Anfang 1999.

Mitte Oktober hatte die Schwarz-Pharma-Tochter KUDCo als einziger von vier Generikaherstellern, darunter auch Genpharm und Andrx, den wichtigen Patentstreit gegen AstraZeneca um Omeprazol-Nachahmer (Generika) gewonnen. Danach verstößt ihre Version nicht gegen zwei noch in den USA bestehende Formulierungspatente für den Wirkstoff. Das Wirkstoffpatent für Prilosec war bereits im Oktober 2001 abgelaufen. Zwei Formulierungspatente laufen jedoch noch bis 2007.

FAMILIE KÖNNTE ANTEIL AM UNTERNEHMEN VON 73% VERMINDERN

Für den 46 Jahre alten Sohn des Unternehmensgründers Rolf Schwarz-Schütte, der seit 1992 Vorstandsvorsitzender der seit 1995 börsennotierten Schwarz Pharma AG ist, hat die FDA-Entscheidung das Gesicht der Firma radikal verändert, denn nach der Entscheidung sei die Wahrnehmung im Markt eine deutlich andere.Die Familie möchte nach seinen Worten die Mehrheit am Unternehmen behalten, wenngleich es nicht zwingend bei den derzeit 73 Prozent bleiben müsse. Sich auf eine Minderheitsposition zurückzuziehen komme nicht in Frage.

Der warme Geldsegen durch die kommenden Omeprazol-Umsätze möchte Schwarz-Schütte in die eigene Produktforschung und Entwicklungs-Pipeline stecken. Derzeit befinden sich sechs Produktkandidaten in den verschiedenen Phasen der klinischen Entwicklung. Was das weitere Wachstum angehe sei Schwarz Pharma an sinnvollen Kooperationen oder Akquisitionen interessiert. "Wenn wir was finden, was zu uns passt, dann werden wir investiren." Das könne ein Produktvertrag oder auch eine Kooperation sein.

Schwarz Pharma konzentriert seine Forschungs- und Entwicklungstätigkeit mittlerweise auf die Neurologie und Urologie./ep/af
Wird Zeit,dass die Klitsche zugemacht wird...-nur noch eine Farce!




ROUNDUP: Konflikt Schmid/Bundesregierung gefährdet Mobilcom-Rettung

BÜDELSDORF/BERLIN (dpa-AFX) - Ein neu aufgebrochener Konflikt zwischen der Bundesregierung und MobilCom-Gründer Gerhard Schmid gefährdet die Rettung des angeschlagenen Mobilfunkunternehmens . Die Regierung will den Vertrag nicht akzeptieren, den Schmid mit einem bislang offiziell ungenannten Treuhänder abgeschlossen hat. Nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" handelt es sich bei dem Treuhänder um Ex-Debitel-Chef Joachim Dreyer.

Der Vertrag regelt die Übertragung der MobilCom-Anteile Schmids und seiner Ehefrau an einen Treuhänder, der die Aktien zukünftig verwalten soll. Er ist Teil der Vereinbarungen, die unter der Regie des ehemaligen Wirtschaftsministers Werner Müller eine Woche vor der Bundestagswahl getroffen wurden, um MobilCom vor einer Insolvenz zu bewahren.

Schmid, seine Frau und der Treuhänder hatten den Vertrag am späten Freitagabend unterzeichnet und der Bundesregierung zukommen lassen. Er hat jedoch Veränderungen vorgenommen, die von dem Vertragstext abweichen, dem Schmid zuvor schon zugestimmt hatte, sagte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums am Sonntag. Das ist in dieser Form ein anderer Vertrag. Die Bundesregierung könne dem nicht zustimmen und bestehe auf der ursprünglichen Version.

Dagegen erklärte Schmid, der unterzeichnete Vertrag erfülle alle Bedingungen der Bundesregierung und gebe auch ihm selbst die notwendige Sicherheit. Bei dem Streit geht es vor allem um die Vollmachten des Treuhänders. Die MobilCom-Anteile Schmids von knapp 50 Prozent des Unternehmens sind beim gegenwärtigen Börsenkurs mehr als 150 Millionen Euro wert und der Unternehmensgründer will offenbar sicherstellen, dass ihm sein Vermögen erhalten bleibt. Die France Télécom als weiterer MobilCom-Anteilseigner hingegen, von deren Bereitschaft zu finanzieller Unterstützung die Sanierung des Unternehmens wesentlich abhängt, will verhindern, dass Schmid von den Zahlungen aus Frankreich profitiert.

Zudem fordert Schmid, dass auch andere Beteiligte an der MobilCom- Affäre ihre eingegangenen Verpflichtungen einlösen. So sollten alle gegenseitigen Klagen in dem Fall zurückgezogen werden. Eine Klage der MobilCom AG gegen Schmid im Zusammenhang mit einem umstrittenen Aktien-Optionsgeschäft sei jedoch nicht zurückgezogen worden, sondern lediglich auf Eis gelegt und könne jederzeit wieder aufleben.

Ohne eine Einigung zwischen Schmid und der Bundesregierung sind auch alle weiteren vorgesehen Schritte zu einer Gesamtlösung der MobilCom-Krise blockiert. "Wir gehen davon aus, dass vernünftige Leute weiterhin miteinander reden", sagte eine Sprecherin Schmids am Sonntag. In der vergangenen Woche hatte sich abgezeichnet, dass die meisten Elemente einer Gesamtlösung fast geklärt sind. Dazu zählen die Übernahme von rund sieben Milliarden Euro MobilCom-Schulden durch France Télécom und weitere Kredite über rund 100 Millionen Euro von deutschen Banken mit staatlicher Absicherung.

Klar ist zudem, dass fast die Hälfte der 5000 Beschäftigten ihren Arbeitsplatz räumen müssen und MobilCom vorerst nicht mehr in den Aufbau eines Netzes für den neuen Mobilfunk-Standard UMTS investieren wird. Der Erwerb einer UMTS-Lizenz für rund acht Milliarden Euro und der Aufbau eines Netzes war zunächst durch Finanzierungszusagen von France Télécom gedeckt. Als die Franzosen wegen der schlechter werdenden Geschäftsaussichten und der hohen eigenen Schulden das Investitionstempo in diesem Bereich drosseln wollten, brach die Krise los, die MobilCom an den Rand des Abgrunds führte. Die Insolvenz wurde mehrfach durch Kreditverlängerungen der Banken knapp abgewendet, zuletzt am vergangenen Donnerstag./DP/af
Zusatz zu THC;



From S&P review:

"Tenet Healthcare (THC): Reiterates 5 STARS (buy) Analyst: Robert Gold

The stock is down as a U.S. Attorney`s Office in Sacramento looks into allegations that two physician`s practicing in Tenet`s Redding Medical Center performed unnecessary surgeries and filed false claims. Tenet notes a rumor about a FBI search of its headquarters are unfounded. S&P would expect that this is a physician-specific rather than institutionalized event. The stock has been under severe pressure on concerns over Medicare outlier payments. S&P feels shares are way oversold at 9.7 times S&P`s fiscal 2003 earnings per share estimate, and 0.9 times sales and 6.5 times the free cash flow."
nabend :D
mensch tc,gönnst du dir kein wochenende?
geschäft schön und gut,aber es gibt doch auch noch anderes.
vergiss doch mal akazien :D und geniss dein leben ;)
gruss
tb 2
@ thebull 2

Carpe Diem!:)Wetter schlecht sowie Zeit ist heute vorhanden!

:eek:
hab gerade emails nachgesehn und hab post von einer aus waf.
die ist durchzufall auf meine hp gekommen und interessiert sich für mich :eek:
KLAC;Kurs 37,4 $;steigendes Handelsvolumen

über 4% vorne am Freitag;Kursziel 43 $;eng absichern auf diesem Niveau-SOX beachten!
hmm,gibt soviel was vom chart her interessant ist,
da fällt die auswahl schwer :(
COMPX

Stand: 1. November 2002
Wochenschluss:1.360 Punkte


Monats-Chart;

Wochen-Chart;
Der Index ist weiter in Richtung der Nackenlinie (gelb) der riesigen SKS geklettert. Am Freitag wurde er zunächst von einer langfristigen Downtrendoberkante gestoppt. Erste Ansätze eines sich wieder ins Negative drehenden Kursmomentums sind erkennbar.

Tages-Chart;
Der Kurs schaffte es tatsächlich, sowohl das breite horizontale Widerstandsband (weiss), als auch den mehrmonatigen Downtrend (dick schwarz) positiv zu verletzen. Allerdings lässt sich der gesamte Rebound in einen bärisch steigenden Keil eingrenzen und an dessen Spitze ist ein Hanging Man aufgetaucht! Ein klares Warnsignal, das auch noch in Verbindung einer deutlich überkauften Situation entstanden ist.

Solange sich der Anstieg auch hier in eine bärisch steigende Keilformation einzeichnen lässt, steht das theoretische Gesamtszenario einer Rounding Topp-Formation immer noch im Raum. Der Bereich der Keilspitze, die von der weissen Downtrendkante geschnitten wird, könnte durch den Freitagimpuls noch attackiert werden. Dies wird vermutlich die bullische Stimmung weiter anheizen, würde aber die bärischen Vorzeichen noch nicht ausser Kraft setzen.



Max. Kursziel nach oben 1.380-1.425!!!s. Postings im Vorfeld
Not Found

The requested URL /mycharts/charts/carl5251/Daily was not found on this server.
So verabschiede mich für heute;am Montag geht es hier richtig los:)


MfG

THE CANADIEN


bin gleich auch weg,will noch biken :eek:
seit morgen doch so gut und kauft alle ganz viele acclaim :D
n8@all:)
tb 2
morgen @all

:)

ich bin tc gefolgt , wir wollen mal euren thread ein bisschen aufmischen :):):)
Morgen zusammen...
Hi Maja
sehe wir haben Zuwachs bekommen übers WE...schön schön...
futures fett im Plus und noch einiges nachzuholen von Freitag , wird ein paar schöne Eröffnungsgaps geben...
SRZ noch bis 28 gelaufen am Freitag und ich Depp dachte
bei 20 da läuft nix mehr heute , lass die Finger davon...
denke aber dass wir ne gute Tradingswoche kriegen...
good trades@all
Highnight
heute gehts hoch, morgen wird ein nervöser tag denke ich, die fedentscheidung naht

:)
WKN
662240
Name
MOBILCOM
BID
5.00 EUR
ASK
5.40 EUR
Zeit
2002-11-04 08:14:55 Uhr
Wie die Tageszeitung DIE WELT berichtet, hat der Gründer und Großaktionär der Mobilcom AG, Gerhard Schmid, womöglich einen Treuhänder für seinen Aktien-Anteil gefunden.

Nach Informationen des Blattes solle der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Debitel AG, Joachim Dreyer, das Aktienpakt vorläufig verwalten. Dreyer habe wesentlichen Anteil am rasanten Aufstieg von Debitel zur größten netzunabhängigen Telefongesellschaft Europas und sei heute noch im Aufsichtsrat vertreten.

Die Übertragung der Mobilcom-Anteile von knapp 50 Prozent von Schmid und seiner Ehefrau werde als Voraussetzung für einen Kompromiss mit dem französischen Telefonkonzern France Télécom angesehen.

Die Aktie von MobilCom notierte zuletzt bei 5,80 Euro.

Wertpapiere des Artikels:
MOBILCOM AG O.N.
MOBILCOM AG O.N.


Autor: (© wallstreet:online AG / SmartHouse Media GmbH),08:09 04.11.2002
`Focus`: Kauf von Kinowelt durch Kölmel-Brüder droht zu platzen =

Der Rückkauf des insolventen Medienunternehmens Kinowelt durch die Firmengründer Michael und Rainer Kölmel droht nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Focus" zu platzen. Grund sei ein Zögern der Sparkasse Leipzig als Finanzier. Die Konsortialführerin wolle vor Bereitstellung eines 26- Millionen-Euro-Kredits zunächst die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft München I gegen die Brüder abwarten. Dadurch sei die rechtzeitige Bezahlung des Kaufpreises gefährdet.

Michael Kölmel hatte eigentlich bis Ende Oktober 32 Millionen Euro für die Überreste des von ihm gegründeten Unternehmens bezahlen sollen. Im Rahmen einer Nachfrist könne er das Geld aber noch bis zum Ende der dritten Novemberwoche überweisen, berichtete das Magazin. Bis dahin auf eine Einstellung des Ermittlungsverfahrens zu spekulieren sei jedoch nach Angaben der Staatsanwaltschaft "äußerst riskant"./DP/af



03.11.2002 - 13:06
Quelle: dpa-AFX
MOBILCOM

Gerhard lässt das Tricksen nicht

Immer dann, wenn man MobilCom für beinahe gerettet hält, kommt doch etwas dazwischen. Nun ist Streit zwischen der Bundesregierung und Firmengründer Gerhard Schmid aufgeflammt, der eigenmächtig einen Vertrag geändert haben soll.


DPA

Großaktionär Schmid: Vertragstext einseitig abgeändert?


Büdelsdorf - Am Freitagabend gegen 19.30 Uhr kam die Meldung, die ein Ende des Hickhacks versprach: MobilCom-Gründer Gerhard Schmid und Millennium, die Firma seiner Frau Sibylle Schmid-Sindram, hätten einen lange strittigen Vertrag unterzeichnet und ihre MobilCom-Aktien einem Treuhänder übereignet. Eben diesen Vertrag aber zweifelt die Bundesregierung nun an - und die Rettung des Büdelsdorfer Unternehmens verzögert sich abermals.
Schmid hat den zwischen beiden Seiten ausgehandelten Vertragstext, der als Voraussetzung für einen Kompromiss mit Noch-Anteilseigner France Télécom gilt, nach Darstellung des Bundeswirtschaftsministeriums einseitig abgeändert und dann unterzeichnet. Um welche Vertragsänderungen es sich dabei handelte, wurde zunächst nicht bekannt. Schmid wies die Kritik der Regierung zurück.

Der Treuhänder kann erst eingesetzt werden, wenn die Regierung den Vertragsentwurf ebenfalls unterzeichnet hat. Die Tageszeitung "Die Welt" berichtet, der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Telefongesellschaft Debitel, Joachim Dreyer, solle die Aufgabe vorläufig übernehmen. Eine Quelle für diese Information nannte die Zeitung nicht.

Großaktionär France Télécom hat zwar grundsätzlich zugesagt, Mobilcom-Schulden von annähernd sieben Milliarden Euro übernehmen zu wollen. Nach monatelangem Streit mit Firmengründer Schmid über finanzielle Verpflichtungen aus einem Kooperationsabkommen für den UMTS-Aufbau will der Konzern aber offenbar erreichen, dass Schmid keinen Einfluss mehr auf Mobilcom nimmt.

Auf einem Krisengipfel zur Abwendung der Insolvenz von Mobilcom im September hatten alle Beteiligten zugesagt, rechtliche Streitigkeiten einzustellen, um einen Kompromiss zu ermöglichen. Schmid sagte dabei zu, seine Anteile auf einen Treuhänder zu übertragen. Die Bundesregierung vermittelte ein Finanzpaket von zwei öffentlichen Banken, mit dem Mobilcom vor einer Insolvenz gerettet werden soll.
Morgen gibts übrigens Zahlen u.a. bei Adva , Morphosys
und Pfeiffer , Donnerstag Aixtron , FJA und Freenet...
moin zusammen :D

MOB-Theater geht weiter :mad:

verdammt - die sollen diesen Idioten doch auf seinen Aktien sitzen lassen bis er schwarz wird
so ein Volltrottel .........

ansonsten allen viel Spaß und viel Glück ;)
hmm,ihr könnt mich ja für verrückt erklären,aber irgendwie hab ich
das gefühl das die ersten kurse heute die höchsten sind :confused:
Hi El & Bull
@Bull
die ersten die höchsten...
glaub ich nicht , da geht noch mehr heute...
Treuhandvertrag für Schmids MobilCom-Aktien bleibt strittig
Treuhandvertrag für Schmids MobilCom-Aktien bleibt strittig

Frankfurt (vwd) - Die Abwendung der Insolvenz bei der MobilCom AG,
Büdelsdorf, steht erneut auf der Kippe. Der von MobilCom-Gründer Gerhard
Schmid am Freitagabend unterzeichnete Treuhändervertrag zur Übertragung
seiner Aktien an dem Mobilfunkanbieter hat eine Kontroverse zwischen ihm und
der Bundesregierung ausgelöst. Diese verzögert weiter die bereits weit
fortgeschrittenen Verhandlungen zur Rettung des angeschlagenen Unternehmens.
Das Bundeswirtschaftsministerium bezeichnete im Anschluss an die
Vertragsunterzeichnung von Schmid vorgenommene Änderungen an dem Vertrag als
nicht akzeptabel. Schmid selbst wies die Kritik am Samstag zurück.

Seine nach Berlin übersandte Fassung berücksichtige die Änderungswünsche
der Bundesregierung vollinhaltlich, ließ er in einer Erklärung mitteilen.
Der Treuhändervertrag regelt die Übertragung von knapp 50 Prozent der
MobilCom-Anteile im Besitz von Gerhard Schmid und seiner Frau, Sibylle
Schmid-Sindram, an einer Treuhänder. Er ist unter anderem Voraussetzung
dafür, dass MobilCom-Großaktionär France Telecom SA, Paris, annähernd sieben
Mrd EUR Schulden des Mobilfunkanbieter übernimmt und dieser langfristig
gesichert werden kann. Der Bund muss dem Treuhändervertrag als Bürge für
einen Rettungskredit der KfW über 50 Mio EUR zustimmen.

Welche Änderungen Schmid an dem mit der Bundesregierung verhandelten
Vertragsentwurf vorgenommen hat, ist derzeit nicht ganz klar. "Wie der
Ministeriumssprecher diesen Vertrag einen `anderen Vertrag` nennen kann, ist
mir vollkommen unerklärlich", formulierte Schmid in seiner am Samstag
verbreiteten Erklärung. Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland"
vom Montag könnte es um seinen Einfluss auf das Unternehmen gehen. Laut
Branchenkreisen wolle Schmid seinen Einfluss auf der Hauptversammlung und
bei der Besetzung des Aufsichtsrates sichern.

Treuhänder des MobilCom-Aktienpakets soll nach dem Bericht der ehemalige
Vorstandsvoritzende der debitel AG, Joachim Dreyer, werden. Strittig sind
laut der Zeitung ferner die Kosten für das geplante Einfrieren der
UMTS-Aktivitäten seitens der MobilCom. Die Banken hätten am Wochenende von
der France Telecom in dieser Frage eine Generalzusage eingefordert, die auch
die Auflösung eines Dienstleistungsvetrages mit der E-Plus Mobilfunk GmbH &
Co KG, Düsseldorf, einschließe. Der französische Konzern wolle dagegen
jedoch eine Höchstsumme festlegen.
vwd/4.11.2002/rio




Singulus bestätigt Prognosen für 2002
Singulus bestätigt Prognosen für 2002

Frankfurt (vwd) - Die Singulus Technologies AG, Kahl am Main, hat am
Montag angesichts der Neunmonatszahlen ihre Prognosen für das laufende
Geschäftsjahr 2002 bekräftigt. Wie das Unternehmen in dem am Montag
vorgelegten Zwischenbericht schreibt, lässt der nach neun Monaten im
Vorjahresvergleich deutlich erhöhte Umsatz ein "sehr erfolgreiches"
Gesamtjahr erwarten. An der Prognose eines mindestens um 20 Prozent
wachsenden Umsatzes und Ergebnisses werde daher festgehalten, hieß es. 2003
will Singulus an den Wachstumschancen der Formate DVD/DVD-R/DVR-RW mehr als
der Wettbewerb partizipieren.
+++ Christian Streckert
vwd/12/4.11.2002/ces/apo
Guten Morgen:):)


Hallo Bulle, Az, Mystic, High, El und Broker:eek:;););););) - (ich sage nur eines: schade:( )

Ich bin wieder zurück:)

News-Informer Quick Search



Neueste Meldung von Finanzen.net Montag, 04.11.2002, 08:28
Interview: ce Consumer will in Tec-DAX
Wie die Welt am Sonntag im Interview mit ce Consumer-Chef Lejeune erfahren hat, will das Unternehmen die geplante Umstufung der Aktie vom Neuen Markt in den S-DAX im Rahmen der Index-Umstellung nicht hinnehmen.


"Wir haben bereits Kontakt mit der Deutschen Börse aufgenommen. Man war dort sehr gesprächsbereit, und so treffen wir uns am kommenden Dienstag, um uns als Unternehmen für den Tec-Dax zu präsentieren. Es sollte für uns ein Leichtes sein, die Börse zu überzeugen", so Lejeune im Gespräch mit dem Blatt.


Die Aktie von ce Consumer notierte zuletzt bei 3,00 Euro.



info@finance-online.de

Name Aktuell Ten. Diff. (%) Kurszeit
CE CONSUMER ELECTRONIC AG 3,00 +6,38% 01.11., 20:06
WKN
662240
Name
MOBILCOM
BID
5.20 EUR
ASK
5.60 EUR
Zeit
2002-11-04 08:52:11 Uhr
Bulle, hoffentlich irrt sich dein Gefühl:(! Obwohl ich seit 2 - 3 Wochen vom Futurehändler weiss, dass sich der Dax nur seitwärts bewegt, weil er nach oben einen Widerstand zwischen 3200 und 3300 hat:(! Wenn der nur durchbrochen wird, dann muss es weitergehen!
Montag, 04.11.2002, 08:52
Börse Tokio: Wegen Feiertag kein Handel
Zum Wochenanfang bleiben die Börsen in Tokio geschlossen. Im Land der aufgehenden Sonne feiert man den Tag der Kultur (Bunka-no-hi). An diesem gesetzlichen Feiertag werden Personen für spezielle kulturelle Aktivitäten ausgezeichnet. Allgemein dient der Tag der Kultur der Förderung von Kultur, Freiheit und Frieden.


Trotz der Zweifel vieler Anleger über die Wirksamkeit der Regierungspläne für eine Bankenreform, konnten die Börsen in Fernost am letzten Wochenende freundlich schließen.


So kletterte der 225 führende Werte umfassende Nikkei-Index um 0,52 Prozent auf 8.685 Zähler, während der marktbreite Topix-Index 0,54 Prozent auf 866 Punkte zulegen konnte.
ADE: `FTD`: Hutchison droht Blamage mit UMTS-Handys
HAMBURG (dpa-AFX) - Die Tochter des Hongkonger Mischkonzerns Hutchison
Whampoa <HWH.SQ1> <HUWA.FSE>, Hutchison 3G, wird dieses Jahr möglicherweise doch
noch keine UMTS-tauglichen Mobilfunktelefone in Italien und Großbritannien
anbieten. Bei Test seien "zahllose kleine technische Probleme" aufgetreten,
berichtet die Financial Times Deutschland (FTD, Montagsausgabe) unter Berufung
auf Angaben aus dem Umfeld des Unternehmens. Noch vor kurzem hatte das
Unternehmen angekündigt, bis Jahresende die ersten zahlenden UMTS-Kunden zu
haben.
Ein Sprecher bestätigte der Zeitung, dass es "nicht absolut sicher" sei,
dass die Telefone im Dezember ausgeliefert werden könnten. Bei den Tests mit
Handys der neuen Generation in Italien und Großbritannien würden aber gute
Fortschritte gemacht, zudem werde rund um die Uhr gearbeitet, um die Vorgaben
noch zu erreichen./st/zb
NNNN
04/11/2002 08:45
Schweizer Aktien fester gesehen - ABB im Fokus~

Zürich, 04. Nov (Reuters) - Die Schweizer Aktien dürften am
Montag fester einsetzen. Händler verwiesen auf die positiven
Vorgaben aus den USA und darauf, dass die dortigen
Konjunkturdaten unter dem Strich doch nicht so schlecht
ausgefallen seien wie zum Teil erwartet worden sei. Trotzdem
bestehe weiterhin auch die Möglichkeit eines Zinsschrittes der
US-Notenbank (Fed) wenn nicht am Mittwoch, so dann 10. Dezember,
hiess es im Markt.
Der von der Bank Leu aufgrund vorbörslich gestellter Kurse
berechnete SMI Index notierte um 08.40 Uhr um 37,8 Punkte höher
auf 4931,8 Punkten. Händler sahen den SMI weiterhin zwischen
4750 und 5050 Punkten.

ABB GESUCHT
Händler erwarteten einen Kursanstieg bei ABB, nachdem das
Unternehmen noch am Freitagabend einen Lösungsvorschlag
betreffend Asbestproblem veröffentlicht hatte. ABB will wegen
der vielen Asbestklagen seine Konzerntochter Combustion
Engineering (CE) in ein spezielles Konkursverfahren schicken.
Neben dem mit 812 Millionen Dollar bezifferten Vermögen von CE
will ABB weitere 300 Millionen Dollar zur Regelung der Schäden
aufbringen. Die ABB-Verantwortlichen hoffen, dass danach die
Asbest-Probleme für den Konzern ein für alle Mal gelöst sind.
ABB strebt nach Angaben vom Freitag für CE in den USA eine
so genannte "pre-packed Chapter 11"-Vereinbarung an. Das
bedeutet, dass die Bedingungen des Konkurses und der darauf
folgenden Neuorganisation von CE vor dem Verfahren mit den
Asbest-Klägern ausgehandelt werden. Die Verhandlungen mit den
Kläger-Anwälten haben bereits begonnen. Ein Ergebnis erwartet
ABB-Finanzchef Peter Voser in etwa vier bis sechs Monaten.
Mindestens 75 Prozent der Kläger müssen dem Abkommen zustimmen.
Mit einer solchen Vereinbarung sollen alle laufenden und
künftigen Asbest-Ansprüche gegen ABB geregelt werden.
ABB schlossen in New York bei 1,40 Dollar oder umgerechnet
2,05 sfr. Im vorbörslichen Geschäft stiegen sie rund 13 Prozent
auf 1,895 sfr.
Händler sagten, derzeit würden vor allem die Werte gesucht,
die arg geprügelt worden seien. "Und das sind halt nicht Nestle
oder Novartis sondern eher CS Group
oder eben auch ABB", sagte ein Händler.
Das von Kuoni vorgelegte Resultat stimme
zuversichtlich. "Das Ergebis ist gut und lässt hoffen, dass das
Schlimmste vorbei ist", sagte ein Händler. "Der Kuoni ist auch
ein Titel, den die Ausländer gerne haben", sagte ein Händler.
Kuoni gehört im Reisegeschäft zu den grossen Mitspielern.
Weitere Gespräche seien Rentenanstalt. "Solange die
negativen Schlagzeilen nicht abreissen, wird sich das Interesse
nach der Aktie in Grenzen halten", sagte ein Händler. Andere
verwiesen auf den negativen Einfluss auf den Ausgang der
geplanten Kapitalerhöhung. "Ich denke, mit Zurich wird man mehr
Freude haben", sagte ein Händler.
rpk/cfr
Guten Morgen zusammen! :)


Wie schon erwähnt könnte diese Woche BBX gehören.

Italienische Fisia verhandelt über Eistieg bei Babcock

Düsseldorf, 31. Okt (Reuters) - Das italienische
Recycling-Unternehmen Fisia verhandelt nach Angaben eines
Babcock-Sprechers über einen Einstieg bei Babcock
Borsig (BBXG.DE).
"Wir stehen in Verhandlungen", sagte der Sprecher am
Donnerstag und bestätigte damit einen Vorabbericht der "Neue
Ruhr/Neue Rhein Zeitung" (NRZ). Die Gespräche über eine
Partnerschaft zwischen Fisia und der Babcock Borsig PowerSytems
(BBPS) seien "sehr konstruktiv". Wie die Partnerschaft aussehen
könnte, sei aber noch offen: "Darüber wird verhandelt." Die BBPS
führt wichtige Teile des Oberhausener Konzerns weiter. Der NRZ
zufolge könnten bereits in der kommenden Woche erste
Verhandlungsergebnisse vorliegen.
Babcock Borsig hatte Anfang Juli Antrag auf Eröffnung eines
Insolvenzverfahrens gestellt. Anfang Oktober hatte der
Gläubigerausschuss der Babcock Borsig AG dann der Gründung der
Auffanggesellschaft Babcock Borsig PowerSystems GmbH mit 2600
Mitarbeitern zugestimmt.



Auch auf die WL sollte Amatech wegen der heutigen Gläubigerversammlung!
:)



adam und chewi auch hier, na sowas :)


schön

habe ne interessante idee für nachher, aber erstmal dax bissel traden