Ad-hoc Mobilcom: Stundung für UMTS-Kredit Refinanzierung vereinbart - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 22.11.02 19:00:51 von
neuester Beitrag 22.11.02 19:17:02 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
22.11.02 19:00:51
DGAP-Ad hoc: MobilCom AG <MOB> deutsch

Stundung für UMTS-Kredit Refinanzierung vereinbart

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

Stundung für UMTS-Kredit Refinanzierung vereinbart

Die MobilCom AG und das Bankenkonsortium unter Führung der ABN Amro Bank, der Deutschen Bank AG London, der Société Générale und Merrill Lynch haben eine weitere Stundung der für den 22. November 2002 fälligen Refinanzierung der UMTS- Kredite in Höhe von 4,7 Mrd. Euro vereinbart. Diese steht wie auch schon die fünfte Stundungsvereinbarung unter anderem unter der auflösenden Bedingung, dass ein Memorandum of Understanding über eine langfristige Lösung der Finanzierung zwischen der France Telecom und dem Bankenkonsortium bestandskräftig bleibt. Der UMTS-Kredit (Senior Interim Facility) wird damit zum 30. November 2002 fällig. Ferner wurde vereinbart, dass bis zu diesem Zeitpunkt auch die Zahlung von Zinsen gestundet wird.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 22.11.2002

--------------------------------------------------------------------------------
Avatar
22.11.02 19:04:01
Du Leute sind verrückt eine Schuldenfreie Mobilcom
gibts jetzt für unter 6 Euro
:eek: :eek: :eek:
Avatar
22.11.02 19:05:06
Schuldenfrei :confused:
Avatar
22.11.02 19:08:22
Ja, das unternehmen ist Schuldenfrei, kaum zu glauben, auch wenn die an E-Plus zahlen.
Avatar
22.11.02 19:08:48
GÄHN
Avatar
22.11.02 19:09:31
Schwede verbrannte sich die Geschlechtsteile am Laptop :eek:

Stockholm/London (dpa) - Ein 50 Jahre alter Schwede hat Verbrennungen an den Geschlechtsteilen durch die Wärme von seinem Laptop erlitten. Das berichtet der Stockholmer Facharzt Claes-Göran Östenson in einer Fallbeschreibung des britischen Medizinjournals «Lancet» (Bd. 360, Nr. 9346). Der Patient, ein Wissenschaftler und Vater von zwei Kindern, sei mit Brandblasen an Penis und Hoden in das Karolinska-Krankenhaus gekommen. Als Ursache erwies sich laut Östenson eine etwa einstündige Heimarbeit zwei Tage zuvor mit dem tragbaren Computer direkt auf dem Schoss.

Obwohl die Verletzungen auch ohne Antibiotika relativ schnell wieder verheilt seien, stelle die Geschichte des Laptop-Nutzers eine «ernste Warnung im buchstäblichen Sinn» dar, schreibt Östenson. Der Patient habe auch bei einer früheren Gelegenheit schon unangenehme Gefühle von zu viel Wärme in den Weichteilen gespürt, als er mit seinem Laptop auf dem Schoss gearbeitet hatte. Die Gebrauchsanweisung zu dem Computer hatte vor direktem Kontakt mit nackter Haut gewarnt. Der schwedische Wissenschaftler aber war den Angaben zufolge mit Hose wie auch Unterhose bekleidet.

http://de.news.yahoo.com/021122/3/32z4h.html
:D
Avatar
22.11.02 19:17:02
:eek: Meine Güte....heute nur Kiddies im Board..? Habt ihr alle echt geglaubt, Samstagmorgen als MOB-Millionäre aufzuwachen? Ist doch immer das gleiche Spiel...
1.) Zocker gehen raus, da ab jetzt erst einmal null
Phantasie...
2.) Teilweise Gewinnmitnahmen nach SELL ON GOOD NEWS....
3.) Ab nächste Woche die ersten ANALystenkommentare,
danach langsame Steigerung des Kurses....

aber mir soll´s recht sein...also Freunde, rettet euer Taschengeld, raus aus MOB...schließlich könnt ihr für das Geld eine echt tolle PSX-Konsole im Vorweihnachtsgeschäft ergattern....


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.