DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

Und Tschüß ... Claudia Roth und Fritz Kuhn scheiterten - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 



Grüne müssen sich neue Führung suchen
08.12.2002

Die Grünen müssen sich eine neue Parteispitze suchen. Die Parteichefs Claudia Roth und Fritz Kuhn scheiterten am frühen Morgen beim Parteitag in Hannover mit dem Versuch, mit einer Ausnahmeregelung erneut für den Vorsitz kandidieren zu können. Die nötige Zweidrittel-Mehrheit wurde um acht Stimmen verfehlt. Zuvor hatten die Delegierten sich für eine Urabstimmung ausgesprochen, um die Basis über die grundsätzliche Trennung von Amt und Mandat entscheiden zu lassen.

Quelle: http://news.welt.de/welt/message.php?channel=new&nid=31838

Weitere Nachrichtenseiten: http://www.Germany-Pool.de
.
Find ich gut so !
Die beiden hätten schon längst mal im Lexikon nachschlagen sollen was Demokratie - auch in einer Partei - bedeutet.

Aber wir kennen es ja selbst aus dem Berufsleben, Macht macht
süchtig, leider.

Gruss

ps
Die Entscheidung geht in Ordnung, obwohl sie die Grüne Partei schwächen wird.

Den Grünen muss man zuerkennen, dass sie prinzipientreuer als alle anderen Parteien in dieser Republik sind, auch wenn sie sich dabei selbst schaden. Die Forderung der Parteiführung die Satzung jetzt auf Biegen und Brechen zu ändern, nur weil plötzlich zwei vermeintliche Stars in der Parteiführung meinen, sie möchten auch ihr Mandat behalten, war erpresserisch. Man hängt solche Grundsatzfragen nicht an einer (zwei) Personalien fest. Ob die Satzung geändert werden soll, wird jetzt in einer Urabstimmung durch die Parteimitglieder entschieden.

Natürlich wird die Häme beim politischen Gegner gross sein. Aber alle anderen Parteien hätten in so einem Fall taktisch entschieden, zum Wohle der Partei und auch gegen eigene Überzeugungen. Die Grünen dagegen sind sich treu geblieben.
Das macht sie zumindest sympathisch, auch wenn sie bei bei der Geschichte nur verlieren können.
Die Fraktionsvize sagte in einem interview selbstentlarvend sinngemäß:

Die Grünen müssten sich endlich zwischen "Prinzipientreue und Politik entscheiden".

Ihr ist wohl nicht aufgefallen, was die Grünen "um jeden Preis"-Macht-Mitinhaber in der Regierung damit nun endlich auch für sich selber klargestellt haben: DAß Prinzipien (z.B. Trennung zwischen PArteiamtund Mandat) auch für sie in der Politik nicht vereinbar sind.... oder - typisch Grün ausgedrückt: Prinzipien sind bei Roth, Kuhn, Fischer, Beck und Co nicht nachhaltig...

So unverfroren, wie die Machtclique bei den Grünen die absurdesten Gründe für die Lex Roth/Grün (schönes Wortspiel, gefällt mir) konstruierte, ging es bisher nur bei den etablierten Parteien zu.

Jetzt hat Grün auch in dieser traurigen SAche zu den anderen aufgeschlossen.

Die tränenerstickende Rede von Roth nach der Abwahl war derart unprofessionell und hysterisch, daß sie erneut ihre Abwahl damit indirekt rechtfertigte.

Tja, die zur lebenslangen Rente nötigen 2 Legislaturperioden sind halt wichtiger.....

Ich hoffe, morgen wird Metzger antreten - das würdewieder einmal einen überzeugenden Grünen in die Führungsebene bringen.

Ströbele fällt ja aus - hat ein Direktmandat.
Zugleich wurden Fischer seine Grenzen aufgezeigt - Erpresserreden und Zwangsmaßnahmen nach Gutsherrenart haben eine kurze HAlbwertzeit... :D


Wer wird` wohl machen?

Grüne auf der Suche nach neuer Parteiführung

Die Grünen sind auf der Suche nach einer neuen Führung. Die bisherigen Parteichefs Claudia Roth und Fritz Kuhn scheiterten am frühen Morgen auf dem Parteitag in Hannover mit dem Versuch, durch eine Ausnahmeregelung wieder kandidieren zu können. Auf einer anschließenden Sitzung von Präsidium und Parteirat wurde keine Lösung gefunden. Fraktionschefin Krista Sager sagte der dpa, man habe noch nicht über Nachfolgekandidaten gesprochen, nur über die allgemeine Lage.

http://news.welt.de/welt/message.php?channel=new&keyword=&su…
@Deep Thought
Ich hoffe, dass Dein durch Schlauch und besonders Özdemir begründeter Grünen-Hass sich irgendwann wieder legt.
Mir gefällt die neue Fraktionsspitze jedenfalls gut.
Gruß
slo
Mir gefällt an den Grünen garnichts.

Auch das knappe Ergebnis von lediglich 8 fehlenden Stimmen weist darauf hin, daß die Mehrheit der Grünen Delegierten nix taugt.

Es war ein Sieg der Satzung.

Und nicht der Grünen- Versammlung.

Aber es ist ein Signal.

Nicht jede unerwünschte Delegierten- Entscheidung kann bei der nächsten Gelegenheit solange zur erneuten Entscheidung vorgelegt werden, bis es den Machern in den Kram paßt.

Wenn sich das verdichten ließe, dann könnte man dort wieder hinschauen.

Mal sehen, mit welcher Zumutung die SPD denen jetzt wieder auf die Pelle rückt, (eigentlich ist ja alles durch. Von Militär- Einsatz bis Atomstrom für die nächsten 30 Jahre) wie die Fraktion dann wieder einknickt, und ob das weiterhin von den Delegierten abgenickt wird.

Aus 8 können ja auch mal 9 werden.


SEP
Die hätten doch heute noch ein wenig Zeit übrig, die Abstimmung nochmal zu machen. Bestimmt waren da ein paar Stimmzettel nicht richtig gewertet worde. Oder einige Kreuze waren nicht da, wo sie eigentlich hätten sein sollen. Oder man hat sich beim Abstimmungsgegenstand geirrt.

Gründe gäbs doch genug. Und so ein blödes Abstimmungsergebnis muss doch korrigierbar sein.

Im übrigen: Warum nicht Otzdemir? Miss Welt ist doch auch ne Türkin geworden. Liegt also voll im Trend. :D
Für das Schreiben so schwieriger Namen wohl doch noch etwas zu früh. Aber Kenner wissen schon, welcher Ötzi gemeint ist :D
Joschka Fischer freut sich bestimmt nachträglich darüber, daß Christian Ströbele "versehentlich" doch noch über das Direktmandat in den Bundestag gekommen ist - sonst könnte Ströbele ja als Parteivorsitzender kandidieren ...
Wenn ich mir dieses eklige Grinsen dieser fiesen Warzen-Roth anschaue... :cry:

Schön,dass es ihr jetzt vergangen ist.
und jetzt haut er gemäßigt auf die scheidenden Vorsitzenden. Der dreht und wendet sich aber auch immer schnell.
schaust Du Dir diesen Typen wirklich an - der Kerl ist ein Hohn für unser Rechtssystem
#9

meine zagen Hoffnungen in Richtung der Grünen nehme ich mir dem Ausdruck des gemäßigten Bedauerns zurück.

Beer ist es geworden. Da geht nix. Bzw. da geht alles.


SEP
Mit Angelika Beer bin ich mir sicher das es keine Fuchs- Spürpanzer für Israel gibt und das ist gut so.
@884466

Sage mir mal einen Sachverhalt, bei dem sich die Grünen seit 23.9. durchgesetzt haben, selbst, wenn es vereinbart wurde oder gegen deren Ideale war?

Georg Kronawitter (SPD) über die Grünen:
Die Grünen seien "regierungsgeil" und "opportunistischer als jede andere Partei", schrieb Kronawitter. Vor allem Joschka Fischer sei "die personifizierte Prinzipienlosigkeit, wenn es um Mitregieren geht".
konns

ich nehms mir zwar immer vor, mich über den Cohn-Bendit nicht aufzuregen. Aber ich schaffs nicht.

Schön ist, dass nun der Grünen-Übermut deutlicher wird, sich auch mit der SPD anzulegen. Wird immer mehr Wahlkampfhilfe für Koch. Ich mag ihn zwar nicht. Aber ohne ihn wird das Rotgrüne Macht-Impniergehabe nicht zu bremsen sein.

Aber ich mochte Kohl auch nicht und sehne mich nach ihm zurück.
Das dachten viele generell von den Grünen und nicht nur von Beer.
Was hatte und hat Schröder eigentlich gegen die Grünen in der Hand, dass die so kuschen? kann das nur der pure Machtwille sein oder steckt mehr dahinter.
Man darf ja nicht vergessen, die SPD hat massiv verloren und ohne die Grünen wäre Schröder weg von Fenster.
HMHMHM

Wer mochte Kohl am Ende noch? Eigentlich niemand. Der war selbstverliebt und ignorant und man hatte den Eindruck, die Befindlichkeiten der Bürger interessieren den überhaupt nicht mehr, nur seine eigenen Befindlichkeiten sind noch interessant.

All das und noch einiges mehr könnte man jetzt schon von Schröder sagen.
konns


das zeigt eben, dass Sympathie und bestimmte für die Politik wichtige Eigenschaften nicht immer sehr dicht beieinander liegen.
Kuhn und Roth wollten die Partei und die Statuten zu ihren Gunsten manipulieren, dáß das mißlang, spricht für die Grünen. Ich wünsche mir Metzger zurück
#contrabass

Auf Metzger kannst Du lange warten. Wer den Parteitag
verfolgt hat, der muss eigentlich gehört haben, wie
weit links die Grünen wirklich stehen. Metzger ist
nicht umsonst rausgemobbt worden, die Scheel wird die
nächste sein.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.