Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,57 % EUR/USD-0,54 % Gold+0,37 % Öl (Brent)+10,38 %

UNYLON AG - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)


ISIN: DE0005408579 | WKN: 540857 | Symbol: UYN
0,0005
02.09.19
Stuttgart
0,00 %
0,0000 EUR

Neuigkeiten zur UNYLON Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fällt weiter. Jetzt nur noch 0,74 Euro. Wahrscheinlich fällt die Dividende aus und die Insider verkaufen schon mal bevor es die anderen mitkriegen.
Nur noch 0,73 Euro. Die Meldung wird wohl noch ein paar Wochen auf sich warten lassen. Das ist bei Unylon inzwischen so üblich. :rolleyes:
...und der Familien-Chefhändler versucht mit seinen Miniorders den Unylon-Kurs immer nahe bei der höheren Briefseite zu halten damit es optisch ein wenig besser wirkt. Das Spiel kennen wir schon von Pongs & Zahn. Da fällt keiner mehr drauf rein.
Wer interessiert sich denn noch für den ganzen Rotz im Pennystockorchester?

Und der arme Familientrader hat mangels Masse auch kaum noch Munition um richtige deals durchzuziehen. Da tauschen doch die Kinder in jedem Kinderkarten mehr Werte in Pokemon Karten.

Aber solange man sich die selbst eingesetzten und sich selbst kontrollierenden Protogonisten ihr Gehalt noch abgreifen können gehts im alten Stil weiter, halt nur auf Sparflämmchen.
von der Unylon-Homepage:


09. Januar 2004

Beteiligungsbekanntmachung

Die Pongs & Zahn AG, Berlin, hat uns gemäß §20, Absatz 1 und §21, Absatz 1 AktG mitgeteilt, dass ihr eine Beteiligung von mehr als 25% an unserem Unternehmen gehört.

Hamburg, 09. Januar 2004

UNYLON AG
Die Meldung über die Erhöhung ist wahrscheinlich nichts als Schattenboxen. Wenn Pongs & Zahn das Unylon-Paket tatsächlich aufstocken wollte dann würden sie auch das Angebot an der Börse zu 0,82 wegkaufen. Tun sie aber nicht. Dafür werden sie schon ihren Grund haben.
und schwups, da hat Sie doch glatt einer gekauft :)

schau an, schau an
Alles nur Show. Was bei Pongs und Zahnlos und Ponachem so voll daneben gegangen ist, trotz Promotion von Focus Money und hausinterner Vollplatzierung, versucht man nun beim toten Fisch Unylon. Geld scheint keins mehr da zu sein, überall nur noch Mikro-Optik-Dealchen, meist über den Familien-Chefhändler, über die allgemein nur noch gelacht wird.

Aber 0,90 ist schon ein guter Kurs wenn man das als Größe für einen Gartenzwerg nehmen würde. Noch 61cm drauf und man hat das Original. Gut dass ich nicht zu Fuß nach Hause muss bei dem Sauwetter.
Kapitalerhöhung der UNYLON AG, Hamburg

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Kapitalerhöhung der UNYLON AG (WKN 540 857, ISIN DE 000 540 857 9)


Durch Ausübung von Optionsscheinen werden 1.550.000 Stück Aktien der UNYLON AG
aus bedingtem Kapital bezogen. Damit erhöht sich das Grundkapital der
Gesellschaft auf EUR 7.500.000,-.

Die einfließenden Mittel dienen dem Abbau von Verbindlichkeiten. Dazu wird auch
der Rückkauf und die Einziehung von Genussscheinen über den Kapitalmarkt
gehören.

UNYLON AG
21. Januar 2004


Ende der Mitteilung, (c)DGAP 21.01.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 540857; ISIN: DE0005408579; Index:
Notiert: Freiverkehr in Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart
Die Unylon AG ist und bleibt ein Rätsel. Auch wenn ich von einer Unterbewertung der Aktie überzeugt bin, sind solche Aktionen wie die Ausübung von Optionsscheinen unter ihrem Optionspreis mehr als seltsam.
Mormalerweise macht es ja keinen Sinn einen Unylon AG Aktie zum Optionspreis von 1 € zu beziehen, wenn die Aktie an der Börse für 0,85 € gekauft werden kann. Der Preis spielt nur dann keine Rolle, wenn der Ausübende, also Pongs und Zahn, der Meinung ist, die Firma ist deutlich mehr Wert und sich mit den bezogenen Aktien Mehrheiten sichern will.

Es bleibt spannend bis zur Veröffentlichung der Zahlen für 2003 Ende März 2004.

NETTI_II
Hallo Netti,

dann versuch mal 1.5 Mio. Aktien zu 0,85 €uro zu ordern.

Alles klar ?

Gruß WKY
NETTI_II:

Versuch doch mal 1,5 Millionen dieser Luschen bei 0,85 zu verkaufen! LOL o LOL o LOL !!!!

Nein versuch nur mal 50000 Stück.
Ja WKY hab ich. Vorstehend (oder wenn Du dich bei über 500 Posting sinnvollerweise von hinter einloggst - nachstehend) haben wir gleich zwei.

Das Problem liegt anders. Aktien an der Börse kaufen wechselt nur den Anteileigner. Unylon braucht Geld in der Kasse. Klamm ist man da. Wie das dann zu Preisen verrechnet wird, die dem Wert des Unternehmens lt. Börsenkurs und mangelndem Interesse an solchen Luschen nicht entsprechen, wird man schon hinkriegen. Bei dem andauernden Beteiligungsgeschiebe, mit und ohne Rücknahmeverpflichtung und Organschaftsklüngel ist es ohnehin müssig mitzurechnen.
Sacheinlage-Akrobatik, Scheine-Spielchen und Kredit-Karusell hab ich noch vergessen.
Da verweise ich doch gerne noch einmal auf den Lausitz Teppich/Laufaron Deal. Am 10.12.2003 kauft PUZ das ein zum 31.12.2003/1.1.2004 (wohl 0 Uhr gemeint) und schon am 14.1.2004 landet das dann prompt bei Ponachem rückwirkend zum 1.1.2004. Das war dann sozusagen bilanztechnisch garnicht bei PUZ. Ponachem und Unylon natürlich der gleiche Herr (Herren) am Wirken.

Finger weg! Nicht nur die Börse hat da wesentlich Besseres zu bieten als gutes Geld dort zu verschlenden.
Na und ?

Und vergesse nicht, dass Unylon später Ponachem vermutlich mit PA6 beliefern wird. Dann bleibt alles in der Familie. Wie schrecklich und skandalös !

Die ganze Produktlinie von der ersten bis zur letzten Stufe bei den Pongsfirmen.

Was treibt euch dazu, gebetmühlenartig von Pongs etc. zu warnen. Ausgerechnet solche, die sonst nie hier mit anderen Themen des Aktienmarktes auftauchen. Ein Thema - 3 Personen - oder nur eine Person ?

Niemand würde über Wochen warnen, es sei denn, er treibt vielleicht ein Spiel aus persönlichen Gründen.

Oder besteht die Angst, dass ein Aktionär dort sein Geld verliert ? Sehr sozial ... :laugh:

Oder besteht die Angst, dass es das Pongsumfeld schaffen wird ? :cry:

Dann gilt es natürlich zu torpedieren und den Kurs negativ zu beeinflussen. Danke dafür, echt toll für die in euren Augen Betrogenen.

Sind die Gesellschaften, die sich an Pongs beteiligt haben, vielleicht Blinde ohne Wissen ? Oder existieren sie vielleicht nicht ? :laugh:
Einen möchte ich noch nachlegen, bevor man mich der Naivität bezichtigt:

Natürlich halte ich vieles nicht gerade für vertrauenserweckend, was in Sachen Bezugsrecht usw. gelaufen ist. Doch mittlerweile ist eine Stimmung vorhanden, die alles aber auch alles negativ interpretiert.

Und gerade hier sehe ich eine Chance. Das Unternehmen sind gesund, das Vertrauen ist verspielt, der Kurs am Boden...

Und wenn die Verwaltung daraus gelernt hat, dann birgt dies eine große Chance.

Wann kauft man Aktien ? Wenn die Welt rosarot ist ? Oder wenn alle frustriert sind ?
Schlennstedt & Co. sind börsentechnisch verbrannt. Sicherlich wird mit push&zock Aktien ab und an der ein oder andere penny zu machen sein - aber Instis gewinnen die so schlecht net mehr...
Gesetze scheint unser Schleni auch nicht allzu ernst zu nehmen:




- Berlin -
ISIN DE 0006954001 / WKN 695400
Mitteilung gemäß § 25 Abs. 1 WpHG
Gemäß § 21 (1) erhielten wir die folgenden Mitteilungen:

Mit Schreiben vom 16. Januar 2004 hat uns die Heidelberger Treuhand AG, Heidelberg, gemäß § 21 Abs. 1 WpHG in Verbindung mit § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG mitgeteilt, daß sie am 5.9.2002 die Stimmrechtsschwelle von 5 % überschritten hat. Per diesem Datum betrug deren Stimmrechtsanteil an unserer Gesellschaft 6,07 %; dieser Stimmrechtsanteil von 6,07 % war ihr gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG zuzurechnen.

Mit gleichem Schreiben teilt uns die Heidelberger Treuhand AG, Heidelberg, gemäß § 21 Abs. 1 WpHG in Verbindung mit § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG mit, daß sie am 26.09.2002 die Stimmrechtsschwelle von 10 % überschritten hat. Per diesem Datum betrug der Stimmrechtsanteil an unserer Gesellschaft 11,07 %; dieser Stimmrechtsanteil von 11,07 % war ihr gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG zuzurechnen.

Ferner teilt uns mit gleichem Schreiben die Heidelberger Treuhand AG, Heidelberg, gemäß § 21 Abs. 1 WpHG in Verbindung mit § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG mit, daß sie am 15.12.2003 die Stimmrechtsschwellen von 10 % und von 5 %, die ihr bis zu diesem Datum gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG zuzurechnen waren, unterschritten hat. Die Höhe ihres Stimmrechtsanteils beträgt nunmehr 0,0 %.

Mit Schreiben vom 19. Januar 2004 hat uns die HOLI Hanseatische Objekt + Liegenschaftsverwaltung GmbH, Hamburg, gemäß § 21 Abs. 1 WpHG in Verbindung mit § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG mitgeteilt, daß sie am 5.9.2002 die Stimmrechtsschwelle von 5 % überschritten hat. Per diesem Datum betrug deren Stimmrechtsanteil an unserer Gesellschaft 6,07 %; dieser Stimmrechtsanteil von 6,07 % war ihr gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG zuzurechnen.

Mit gleichem Schreiben teilt uns die HOLI Hanseatische Objekt + Liegenschaftsverwaltung GmbH, Hamburg, gemäß § 21 Abs. 1 WpHG in Verbindung mit § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG mit, daß sie am 26.09.2002 die Stimmrechtsschwelle von 10 % überschritten hat. Per diesem Datum betrug der Stimmrechtsanteil an unserer Gesellschaft 11,07 %; dieser Stimmrechtsanteil von 11,07 % war ihr gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG zuzurechnen.

Ferner teilt uns mit gleichem Schreiben die HOLI Hanseatische Objekt + Liegenschaftsverwaltung GmbH, Hamburg, gemäß § 21 Abs. 1 WpHG in Verbindung mit § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG mit, daß sie am 15.12.2003 die Stimmrechtsschwellen von 10 % und von 5 %, die ihr bis zu diesem Datum gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG zuzurechnen waren, unterschritten hat. Die Höhe ihres Stimmrechtsanteils beträgt nunmehr 0,0 %.

Mit Schreiben vom 16. Januar 2004 hat uns Herr Joachim Schlennstedt, Hamburg, gemäß § 21 Abs. 1 WpHG in Verbindung mit § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG mitgeteilt, daß er am 5.9.2002 die Stimmrechtsschwelle von 5 % überschritten hat. Per diesem Datum betrug sein Stimmrechtsanteil an unserer Gesellschaft 6,07 %; dieser Stimmrechtsanteil von 6,07 % war ihm gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG zuzurechnen.

Mit gleichem Schreiben teilt uns Herr Joachim Schlennstedt, Hamburg, gemäß § 21 Abs. 1 WpHG in Verbindung mit § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG mit, daß er am 26.09.2002 die Stimmrechtsschwelle von 10 % überschritten hat. Per diesem Datum betrug der Stimmrechtsanteil an unserer Gesellschaft 11,07 %; dieser Stimmrechtsanteil von 11,07 % war ihm gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG zuzurechnen.

Ferner teilt uns Herr Joachim Schlennstedt, Hamburg, mit gleichem Schreiben gemäß § 21 Abs. 1 WpHG in Verbindung mit § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG mit, daß er am 15.12.2003 die Stimmrechtsschwellen von 10 % und von 5 %, die ihm bis zu diesem Datum gemäß § 22 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 WpHG zuzurechnen waren, unterschritten hat. Die Höhe seines Stimmrechtsanteils beträgt nunmehr 0,0 %.

Berlin, 22. Januar 2004

Der Vorstand
8. März 2004
Vorläufiges Ergebnis 2003 und Veränderung im Grundkapital
Das vorläufige Ergebnis der UNYLON AG für das Geschäftsjahr 2003 beträgt ca. EUR 1,1 Mio.. Das entspricht einem Ergebnis von EUR 0,13 je Aktie.
Das Grundkapital der UNYLON AG beträgt nach Ausgabe von Aktien aufgrund der Ausübung von Optionsscheinen im ersten Quartal 2004 insgesamt EUR 8,4 Mio. eingeteilt in Stück 8,4 Mio. Aktien. Hauptaktionär der UNYLON AG ist die Pongs&Zahn AG, Berlin.
Durch mehrere Kapitalmaßnahmen wurde das Eigenkapital der UNYLON AG in den letzten zwei Jahren von EUR 1,7 Mio. auf jetzt EUR 8,4 Mio. gesteigert (+400%). Trotz der Kapitalkosten aus Akquisition konnten daher sowohl die Verbindlichkeiten der UNYLON AG reduziert, als auch die Eigenkapitalbasis der UNYLON Polymers AG weiter gestärkt werden. Die UNYLON AG ist zu 100% an der UNYLON Polymers AG beteiligt.
UNYLON AG, Hamburg
08. März 2004

Meine Anfrage hierzu vom 09.03.2004

.... ist der Gewinn/Aktie im Jahre 2003 nicht der Bezug zu 5.95 Mio. Aktien zu sehen ? (= 18 Cent/Aktie)

Was die Optionsscheinausübung für das erste Quartal angeht, so ist diese nach meiner Meinung erst im Jahre 2004 zu berücksichtigen.

Oder ein Gedankenfehler von mir ?
...


Die Antwort von UNYLON

... Sie haben aber Recht, was die Zahl der Aktien bis Ende 2003 angeht.
Aber: Würde man es in Ihrem Sinne anders rechnen, würde auch Ihre Frage nach
der eigentlich höheren Anzahl von Aktien andersherum von anderen Aktionären
gestellt.
Wichtig erscheint uns die absolute Zahl der Ergebnisgröße und auch der
bestehenden Aktien. Zur Information über die Anzahl der Aktien und die
Anzahl dividendenberechtigter Aktien dürfen wir auf die Homepage der UNYLON
AG (www.unylon.de, Rubrik: Aktien) verweisen...


Wenn ich mich nicht verrechnet habe, ergibt sich somit ein Gewinn im Jahre 2003 von 0,28 €uro auf dividendenberechtigte Aktien (3,9 Mio.).

Werden die Kapitalerhöhungen des 2. Halbjahres berücksichtigt (0,18 €uro / Aktie in Bezug auf 5,9 Mio. Aktien ) Jedoch selbst die Erhöhung des Jahres 2004 auf letztendlich 8,4 Mio. Aktien = 0,13 €uro je Aktie wurde hinzugerechnet.

Man rechnete sich eher arm,
somit ist die Aktie spottbillig !


Diesbezüglich sollte auch die nachfolgende Meldung von Pongs beachtet werden:

Nachfragebelebung bei Pongs & Zahn
Berlin, den 9. März 2004
Deutliche Anzeichen einer Geschäftsbelebung vernimmt die Pongs & Zahn AG, Berlin, bei ihren Beteiligungsgesellschaften des Kerngeschäftsfelds Kunststoffchemie. "Wir sehen Anzeichen, dass sich die Auftragslage unserer Kunden nach zwei Jahren unzufriedenstellender Zuwächse spürbar verbessert", so Vorstand Hermann Hönig. Weiteres Indiz für die verstärkte Nachfrage sind steigende Preisnotierungen, die von der Kunststoffbranche im Bereich der Standard-Thermoplaste vernommen werden. Als Grund wird die anhaltend enge Verfügbarkeit von Rohmaterialien in West- und Zentraleuropa genannt.

Auch auf die Auslastung der von den Beteiligungsgesellschaften der Pongs & Zahn AG geführten vier Produktionswerke mit einer Gesamtkapazität von 75.000 Jahrestonnen hat diese Entwicklung positive Auswirkungen. So ist der durchschnittliche Auslastungsgrad während der letzten sechs Monate im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode um 10 % auf jetzt 86 % gestiegen.
Nochmal zur Erinnerung:
Die hier vielgescholtene GSC-Studie hatte für 2003 ein Ergebnis nach Steuern von 1,28 Mio € prognostiziert. Nach der veröffentlichten Mitteilung der Gesellschaft liegt das Ergebnis nun bei ca. 1,1 Mio €. Damit "unter den Erwartungen", aber meiner Meinung nach trotzdem positiv.
Selbst nach den ganzen Kapitalmaßnahmen immer noch ein KGV unter 8. Voraussetzung natürlich, dass das Ergebnis künftig gehalten bzw. verbessert wird.

Nach den vielen, inhaltslosen Diffamierungen hier mal ein guter Anlass, zur Sachlichkeit zurückzukehren.
Komm ysotop, Du kleiner Scherzbolzen, es wird schon eine Dividende geben.

So von 5 bis 10 Cents wird sie liegen, denn vergiss nicht, der größte Teil der Aktien ist nicht dividendenberechtigt.

Ich weiß, Du und "Martin die Gans" hassen die Truppe, und wir sacken die Dividende ein ! :laugh:
Die Unylon-Meldungen stellen auf eine geplante Dividendenzahlung ab. Nachdem die Genußscheine zum Großteil zurückgekauft wurden ist die finanzielle Belastung auch nicht mehr so hoch. Das erhöht sogar den Spielraum auf über 10 cent.

Die Dividendenzahlung ist ein guter Gradmesser für die Glaubwürdigkeit von Schlennstedt und Ernst, denn die Dividende wurde im letzten Jahr ausdrücklich versprochen.
Die Dividendenzahlung sollte das auf der letzten HV betonte Niveau von 9 Cent nicht unterschreiten sonst verspielen die Akteure wirklich das Vertrauen, was man Ihnen entgegenbringt. Das Ergebnis (ca. 30 Cent je dividenberechtigter Aktie) gibt das auch her.
"Die Dividendenzahlung ist ein guter Gradmesser für die Glaubwürdigkeit von Schlennstedt und Ernst, denn die Dividende wurde im letzten Jahr ausdrücklich versprochen."

Hahahahahaah, Schlennstedt hat versprochen (meintest Du hat sich versprochen?).

Der soll sich doch mal auf einer Ponaxis HV als Schwerhöriger geoutet haben, als man ihn mit früheren unwahren Aussagen konfrontiert hatte.

Also den Eingangs-Satz lassen wir doch mal hier als Referenz stehen. Na ja, ihr werdet es ja auch irgendwann mal wissen, das Dividendenergebnis. Die sollen ja in Liquidität schwimmen die Unyloner. Das haben die alles in bar herumliegen, den ganzen Gewinn, muss nur noch verteilt werden. Hahahahahaha!!!!!

Aber vielleicht zahlen sie ja tatsächlich was wenn`s nicht gerade sonstwo gebraucht wird.
Ysotop,

ok, Deine Argumentation gleicht sich der von Martingans. Einmal gelesen, dann reicht es, aber ständiges "Kopieren und einfügen" muss langsam peinlich sein, oder ?

Da sei Dir mal sicher, Unylon läuft rund und erweitert die Kapazitäten in diesem Jahr drastisch.

Du hingegen kannst weiter Dein Geld aufs Sparbuch bringen, denn außer über Pongs, Ponaxis, Unylon und Ponachem zu motzen, interessierst Du Dich anscheindend für keine weitere Aktiengesellschaft.
$WKY:
Spar Dir Deine Mühe, ich hatte schon mal die Vermutung - an Hand der Registrierungen - gepostet, Martinsgans und Ysotop sind die gleiche Person. Ein ewiger Nörgel. Derartige Typen erscheinen auch auf Hauptversammlungen, meistens mit einer geringen Zahl von Aktien und halten die anderen vom Essen ab!
be.
"26. Mai 2004

Termin der Hauptversammlung

Die ordentliche Hauptversammlung der UNYLON AG findet statt am 23.08.2004 um 14.00 Uhr im Hotel InterContinental, Budapester Straße 2, 10787 Berlin.

UNYLON AG

Der Vorstand"

Quelle: http://www.unylon.de
Interessiert nicht mehr! FINGER WEG DA!

Ist schon bezeichnend, das man erst mal wieder kurz vor ablauf der gesetzlichen Frist die HV für diese Mini-Bude abhalten wird. Da legen Grosskonzerne bereits bald die 2. Quartalszahlen für das Folgejahr vor.

Aber bei dem vielen Beteiligungsschieben, muss der Beschobene das Geschobene, ich meine muss der Schiebende dem Beschobenen, naja, jedenfalls braucht das die Zeit.

Was man nicht braucht als Kleinaktionär ist dieses Auslaufmodell Ex-Ostbroker aus dem Pennystockumfeld Pongs. Da gibt es weitaus bessere Kapitalanlagen, als im Selbstbedienungsladen die Regale für andere auffüllen.

Und die Dividende? Als ich glaube das gibt eine sehr runde Zahl. Die rundeste überhaupt glaube ich.
Die Frage der Dividenzahlung wird (wie schon früher angesprochen) die Nagelprobe für das Management (Vorstand UND Aufsichtsrat sein.

Ansonsten sieht es nach den veröffentlichten Daten nicht so schlecht, wie einige es hier immer wieder beschreiben (oder verschreihen).

Fakten, Fakten, Fakten:

- Gewinn ca. 1,1 Mio. EUR bei 8,4 Mio Aktien => Gewinn je Aktie 0,13 EUR
- Bei einem Kurs von 0,9 EUR => KGV ca. 7
- Ergebnisbeitrag der Beteiligung (Unylon Polymers AG)in 2003 ca. 2,5 Mio. EUR
- Daraus folgt eine Kostenbelastung (welche auch immer) von 1,4 Mio. EUR, davon sollen 0,5 Mio. EUR ein einmaliger Sondereffekt sein (welcher auch immer)
=> Bei konstantem Ertrag 2004 ergäbe sich ein Gewinn von 1,5 Mio. EUR bei 8,4 Mio. Aktien wären das 0,19 EUR pro Aktie
- Bei einem Kurs von 0,9 EUR => KGV 2004 ca. 5
- Ergebnisverbesserung für 2004 ist über dieses Maß hinaus in Aussicht gestellt und die Andeutungen in den veröffentlichen Publikationen weisen darauf hin das das so sein wird, werden das Verhältnis weiter verbessern

Konsequenz:
- Fundamental ist die Aktie völlig unterbewertet.

Nachteil:
- Die Umsätze sind gering, um für größere Adressen interessant zu sein.
Zum Thema Dividendenzahlung halte ich es so wie es einem in guten Häusern von klein auf beigebracht wird:

Versprochen ist versprochen - und wird auch nicht gebrochen!!!
Für eine Dividende bedarf es CASH und keiner Buchgewinne aus dem Beteiligungskarusell das auch noch als Inzuchtsbetrieb geführt wird. Der Zwerg und der Choleriker werden schon die richtige Ausrede finden. Oder zahlen sie doch Dividende?

Wenn Du mal



hast, kriegst du ihn schwer wieder los...
Nun ist es amtlich: Pongs besitzt 48% an der Unylon AG.

Dies sollte die Chance auf eine Dividendenzahlung erhöhen, denn schließlich müssen die auch irgendwo Erträge erwirtschaften.

Die Diskussion um die Dividende ist der letzte Unsicherheitsfaktor zur wirklich positiven Bewertung der Aktie.
Zwischenbericht Pongs und Zahn sowie Studie von Concord für Pongs und Zahn.
Achtung, Achtung:

Umsätze springen an; bei den Aktien und beim OS.

Sind das Umplatzierungen vor einer wichtigen Meldung oder bahnt sich da etwas "bahn"-brechendes an ???

Die Außenstehenden bleiben weiter in gespannter Beobachterrolle und schauen der Verwaltung weiter genau auf die Finger.

Fortsetzung folgt...
Boon, der Fusspilz gedeiht am besten auf "bullshit". Man muss nur aufpassen, nicht darauf auszurutschen...
Aber Du bist zweifellos amuesant und kannst auch gut zeichnen - nur in der Argumentation wenig einfallsreich, ganz so wie Deine Kollegen, mit denen Du ja ein transparentes Pingpong spielst, und Aktensammler, Dein Freund, scheint auch Langeweile zu haben. Ihr beide solltet mal bei uns den Blick aufs Schloss bei einem Glas Wein geniessen, vielleicht auch mal ein gutes Buch lesen, zum Beispiel den Freiherrn von Knigge. Aber da seid Ihr moeglicherweise ueberfordert, weil es bei Euch allenfalls zu Charts reicht. Schade, das wirkliche Leben geht an Euch vorueber, und auch unsere huebschen Frauen hier nehmen von Euch keine Kenntnis. Arbeitet mal dran, Ihr seid doch noch im besten Saft - oder habt I h r etwa Fusspilz und ich habe da etwas falsch verstanden?
Schöne "Zeichnung" Boon, besonders die Größe passt zum Kleinwüchsigen.

Wir hatten ja ein Schiet-Unwetter hier heute morgen. So ungefähr sollte es bei der Unylon HV zugehen wenn keine Dividende kommt. Und dann noch die Überraschungs-Aktionäre dazu.

Aber was muss ich da beim schäferstünchen lesen. Schloss? Wein? Also wer das Umfeld des mutierten Ostbrokers Unylon kennt muss doch automatisch an Heidelberg denken. Sollten die entgegen aller Erwartung noch immer im Hintergrund mitmischen? Also das "bei uns" etc. und überhaupt was da steht, also da hätten ja einige Unkenrufer recht und die Nummer ist noch oder noch teilweise beim Russen.

Also das verwirrt mich nun ganz!
Martinsgans, Du irrst: Der Pilzhut ist eher kontraproduktiv, denn Dein Unwetter von da oben perlt ihm auch so von der polierten Platte, und nichts bleibt an ihm auf Dauer kleben. Warum? Er war bereits aufgestanden, bevor Ihr wusstet, dass seine Kugeln rund sind.

Apropos Unwetter: Dein Freund Boon hat es ja hautnah miterlebt - und es soll noch schlimmer (!?!) kommen.
Da solltet Ihr Euch besser einen Nylon-Schirm kaufen...
Absolut sensationell, ein Zwerg mit runden Kugeln! Heisst das denn dass jetzt die Divdende bei Unylusch rollt?

Pongs kanns gebrauchen, falls Masse ohnehin nicht schon dort gelandet ist und der Aktionär freut sich, so oder so. Wenn Schlennstedt dann auch noch mit Geld umgehen könnte ....

Aber die Unyloner die doch so fest auf die versprochene Dividende setzen, also die werden ein Unwetter veranstalten wenn nichts kommt. Da braucht die unglückliche Verwaltung aber mehr als Nylonschirme. Der Zwerg hätte da einen Vorteil. Er wäre schneller unter dem Tisch über den er sowieso kaum rausschaut.

Und Nylon Schirme, vielleicht aus Pellets von Unylon?
Martinsgans, das mit dem Tisch, also das ist wirklich gut.

Aber im Ernst: Was ist ...lusch. Kommt das von "lutschen"? Etwa an den Kugeln? Das ist doch nichts für Gänse, auch nicht Martinsgänse, die bekommen nämlich einen dicken Hals davon. Lutschen ist schon eher was für Ferkel.

Pellets, ich lese wohl falsch, für Nylonschirme, nein mein Lieber, viel besser: als Naturaldividende (schließlich beschlossen), schmeckt schön, ist bekömmlich und ersetzt das Gänsekorn. Guten Appetit!
Hallo Martinsgans,
nicht Verwaltung, sondern nur schlicht "Veranstaltung".

A votre service
komp(l)ott
@ komplett: Merci!

@ schaeferstünchen
Zwergwuchs:

Nanosomie; engl.: nanosomia; nanism; dwarfism

früher gebräuchliche Bez. für Minderwuchs mit
Unterschreiten des regelrechten
chronologischen Alters durch das Längenalter um > 40% (vgl. Kleinwuchs). Proportioniert (v.a. primordial, auf erblicher Grundlage, s.u. Minderwuchs; ferner als renaler, hypophysärer Z.) oder disproportioniert (v.a. bei Dysostosen, Chondrodysplasie, -trophie; s.a. PFAUNDLER*-HURLER*, MORQUIO* Syndrom).

Lusche:

1) Karte mit niedrigem Spielwert /(oder Aktie mit niedrigem Kurswert); 2) (ähnlich: "Krampe") - Versager, Nichtskönner; besonders im Sportbereich für Totalausfälle. Auch Bezeichnung für langfristig im Pennystock-Bereich befindliche Aktien wie Pongs und Zahn (hier 6 Euro nominal beachten), Unylon oder Ponaxis etc. Daraus weiterentwickelt zur Bedeutung einer Minderachtung.
Vgl. luschen = dem Mitspieler in die Karten blicken. Im Aktienbereich Handlungen unter Ausschluss der Kleinaktionäre, Sachwertkarussell, Bet.Gesch. etc.
Stammt aus franz. "loucher = schielen".


Aber die fest versprochene Dividende bei Unylon kommt doch? Die Pongs Aktionäre warten auf den reichen Segen!

So jetzt bin ich mal wieder auf Reisen und ab zum "Weltflughafen". Klein aber fein und so schön übersichtlich.
Da kann ich nur noch ergänzen-

Fußpilz / Fußpilz - Frühzeitig handeln!
Pilzerkrankungen der Haut, Haare oder Nägel gehören zu den mit am häufigsten auftretenden Hauterkrankungen. Verursacht werden sie meist durch Derma-tophyten, die sich in feucht-warmer Umgebung recht wohl fühlen. Oft fängt man sich diese Pilze durch Barfußlaufen auf nassen Böden in der Umgebung von Swimmingpools, Umkleide-räumen oder Gemeinschafts-duschen ein. Da ca. 25% der Bevölkerung an Fußpilz leidet, ist die Ansteckungsgefahr in solchen Umgebungen groß. Wird die Erkrankung nicht lange genug behandelt, so sind Rückfälle häufig.


Medikamentöse Maßnahmen:
Wichtig ist vor allem ein frühzeitiger Behandlungsbeginn, da sich ein Fußpilz auf andere Hautareale oder Nägel ausbreiten kann. Eine ausgedehnte Pilzerkrankung ist ungleich schwieriger und lang-wieriger zu behandeln als im Anfangsstadium. Sind Nägel oder Haare betroffen, muss die Behandlung durch einen Arzt erfolgen.
Als Medikamente eignen sich sog. Breitspektrumantimykotika wie Clotrimazol, Bifonazol oder Terbinafin, die als Creme, Lösung, Puder oder Spray erhältlich sind und äußerlich aufgetragen werden. Bifonazol hat den Vorteil, das es nur einmal täglich angewendet werden muss. Zur kompletten Heilung ist eine ausreichende Behandlungsdauer erforderlich, d.h. die Behandlung sollte noch etwa zwei Wochen nach Abklingen der Beschwerden fortgeführt werden, um Rückfälle zu vermeiden. Socken sollten möglichst heiß oder mit Chlorbleiche gewaschen werden, Schuhe kann man mit einem Desinfektionsspray aussprühen, anschließend müssen sie allerdings ausreichend gelüftet werden.

/////

Eigentlich können die ja garnicht anders als Dividende zu löhnen - aber wovon denn? Bald müssen die ja die HV ankündigen und den GB rauslassen. Ohne eine Dividende möchte ich da bei der HV nicht auf dem Podium sitzen müssen.
schon lustig, hier mitzulesen ...

kann mir einmal einer der herren erklären, warum ihr so geil auf ein paar cent dividende seid? die gesellschaft (und als aktionärin sehe ich das genauso) ist doch bescheuert, wenn sie dividende bezahlt und dann fuer die genussscheine ein bonus zu zahlen ist. 8% reicht ja wohl, oder?

uebrigens hat pongs&zahn einen hoeheren anteil an der unylon in der homepage angegeben als unylon selber. ist das neu? Hat die unylon wohl noch garnicht mitgekriegt.
Wer stellt da heute 45.000 Stück zu so einem Kurs (0,88) zum Verkauf. Das ist doch eigentlich Perlen vor die Säue werfen, es sei denn er/sie weiß mehr.

Bei dieser Lotsize handlet es sich um 1,4% der börsengehandleten Aktien.

Verkaufen da schon die Insider .... ???
Sieh da, "Aktionärin" Brigitte ist auch in diesem "Schrett" aktiv! Die haben wohl den der immer "im Ernst" in seinen Postings schreibt aus dem Verkehr gezogen?

@ Aktensammler: Das mit oder mit ohne Dividende wird schon spannend. Die Nummer funktioniert doch nur, solange Kleinaktionäre einlöhnen. Die bleiben ja schon lange in Schaaren aus und wenn dann eíne unwahre Behauptung (dann: Dividendenlüge) im Raum stünde, liefen die anderen auch noch weg. Also das ist doch sehr sehr spannend.

Jedenfalls liefert "Aktionärin" Brigitte schon mal Scheinargumente falls da nichts geht. Vielleicht ist sie ja auch nebenbei wirklich Aktionärin. Bei den Preisen für Unyschrott kriegst Du eine Aktie schon für unter 1 Euro.
Meister Ernst hat es doch nun endlich geschafft die neue Aktionärsstruktur aufzumalen. Wochen vorher war das aus dem GB von PuZ schon ersichtlich. Er kam erst jetzt darauf.

Wenn er in allen Dingen so schnell ist, na dann gute Nacht...
boon333, danke fuer die Aufklaerung. Hattest Du schon denn schon mal Fusspilz, weil Du so genau Bescheid weisst.

Ich finde aber: Prophylaxe ist besser als Therapie. Gilt auch fuer Aktienengagements, von denen man nichts versteht. Deshalb dort besser Haende weg, sonst bekommt man naemlich Handpilz, und der ist noch viel unangenehmer, kann in Parkinson muenden, wenn man nicht aufpasst.

Aber die Sonne bei uns hier unten hilft vorbeugen, vor allem, wenn man sie im Herzen traegt.
Die Konzern-Gewinn und Verlustrechnung im Geschäftsbericht entspricht doch wohl bitte nicht der üblichen HGB-Kapitalkonsolidierung nach Buchwerten!?!?!?

Im Konzernanhang sehe ich, daß die Unylon Polymers AG tatsächlich auch erst zum 31.12.2003 vollständig konsolidiert ist. Das steht allerdings im krassen Gegensatz zu üblichen Praktiken der ordnungsgemäßen Bilanzierung. Bereits im August 2003 wurde die Beteiligung an der Unylon Polymers AG von 90% auf 100% aufgestockt. Hier haben die Aktionäre doch wohl einen Anspruch auf eine vernünftige GuV, oder nicht?

Was um himmels Willen soll man der Bande hier anderes außer unlauteren Methoden unterstellen?

Das paßt alles zu dem Bild, das wir Kapitalmarktakteure von dem Gespann Schlennstedt/Hönig/Ernst bisher bekommen haben. Hoffentlich weiß Herr Klaus-Dieter Hübner, wofür er hier seinen Namen hergibt.
Die Burschen haben längst überzogen. Liquiditätsnot und die verfahrende Situation im Sachwert- und Beteiligungs-Geschiebe ist auf Dauer auch mit Stimmenmehrheit und Figurengleichheit im Organklub nicht zu kaschieren. Das Wasser steht denen bis zum Hals, in jeder Hinsicht.

Die Schwafelrede von Hönigbei Pongs und Zahn war dermassen erschreckend schwach, dass auch die physische Substanz und Intellekt angegriffen scheinen. Die werden bald wie reifes Fallobst von den Bäumen fallen!
Ja boon, jetzt ist es raus, Fallobst, das fehlte uns noch. Gut geschmort pass es sensationell zur Martinsgans im November. Und wenn Du uns noch Deinen boon-enkaffee (nicht den von Tchibo zu 3,33 - Angebot dieser Woche für die Feine Milde - sondern zur fetten Gans bitte schön den Kaffee zu 33,33 aus dem Bioladen) mitbringst, stiften wir vorfweg eine schöne klare boon-ensuppe.

Und der Sirtaki-Bruder Hans tritt dann in seinem kurzen Rock auf, und wir fideln dazu. Das wird ein schönes Pennystockorchester in der Vorweihnachtszeit. "Ihr Kinderlein kommet..." haben wir schon gut einstudiert.
Expertenrunde, was soll das mit den kurzen Röcken. Wir sind doch nicht bei einer Modenschau, höchstens bei einer Nabelschau. Für mich kann ich aber sagen, ich trage Hosenanzüge.

Boon3333, mit dem Wasser könntest Du Recht haben. Die benötigen ja viel davon für die Granulatwäsche, wie Du weißt. Aber die gewinnen dies immer wieder zurück. Das nennt man Recycling. Ist so ähnlich wie Thesaurierung, was die gerade mit ihren Gewinnen machen. Aber vielleicht brauchen die das Geld auch für das Wasser, wird nämlich immer teurer und bald wertvoller als Gold.

Sirtakihans, wer ist denn nun schon wieder Klaus Dieter Hübner? Im Board der Gesellschaft sitzt der wohl nicht, wie ich dem Geschäftsbericht entnehme. Und Deine Ausführungen zur Konsolidierung scheinen ja wohl einer Richtigstellung zu bedürfen. Die Konsolidierung konnten die schon bei 90 % Beteiligung vornehmen, auf den restlichen Erwerb kam es wohl nicht mehr an. Ja, was den
Zeitpunkt angeht, sollten wir auf der HV einmal die Leute von Ernst & Young befragen. Ich möchte mich aber nicht blamieren. Deshalb meine Bitte, stelle Du die Frage.

Und dann muß ich Dich noch um Entschuldigung ersuchen, ich dachte Du seiest nur ein Zocker. Jetzt erfahre ich von Dir, daß Du dem Billard zugeneigt bist und immer gegen die Bande spielst. Vergiß nicht, ins Loch rollen zu lassen. Du weißt ja, der Weg ist das Ziel.

Auf der HV können wir uns dann ja unterhalten. Ich bin die mit der Tasse boon-enkaffee in der linken Hand (mit der rechten halte ich die Zigarette).
Hallo expertenrunde, wo bleiben Aktensammler und Gänseschmalz? Die fehlen doch noch im Vierergespann Boon-enkaffee, Ysotopen-Kanne, aktensammelnde Martinsgans.

Ich habe mir extra für diesen Schreiberling einen neuen Player gekauft, weil ich zunächst dachte, mein altes Gerät sei defekt. Jetzt mußte ich aber feststellen, daß meine Anschaffung unnötig war, das alte Gerät tat es noch. Tatsächlich hat der Schreiberling aber eine Platte mit Riß verwendet: Immer dieselbe Leier. Nur Geschwafel und auf den HVs zu feige, weil er weiß, daß er aus bestimmten Gründen ein schlechtes Gewissen haben muß...(???)

So ist das eben, wenn die Vernunft durch die Gier überdeckt wird.

Wenn der Schreiberling nicht auf die HVs kommt, weil er stottert, kein Problem, für medizinische Betreuung soll nach meinen Informationen gesorgt werden. Außerdem kann der Boon-enkaffee ja auch etwas schwächer zubereitet werden und man muß ja nicht die heiße Luft erzeugende Boon-ensuppe vor der HV essen, man kann sich schließlich auch danach bemerkbar machen.
Ich habe keine Angst vor der HV-Rede. Die sollten andere haben... .

Das mit dem GB jedenfalls halte ich auch für sehr erklärungsbedürtig.

Freue mich schon auf den 23.08.2004 es wird spannend.

Vielleicht können sich ja dann mal alle Poster zu erkennen geben, wenn´s gewünscht ist.
Krasse Idee! Auf dem Podium nicht nur die Namen sondern auch die WO-Nicks. Im Publikum die Verwaltungs-Altstars, mit entsprechendem Nick-Schildchen. Ein paar Hardcore-Aktionäre und Querulanten mit Anhänger. Vielleicht das eine oder andere neue Gesicht. Das müsste es doch eigentlich schon sein. Nur die Dame am Eingang kann man nicht fragen ob sie "noch-neu-hier" ist. Die sitzt immer da.
boon3333, das ist eine fabelhafte Idee. Habe gleich Herrn Ernst angerufen. Sage mir, alles kalter Kaffee, darauf sei die Verwaltung schon selbst gekommen. Um Geld zu sparen (sehr gut!) wolle man die Schilder selbst drucken, man wisse jedoch noch nicht in welcher Größe. Habe vorgeschlagen, mindestens 10 Zentimeter-Lettern, damit das auch Kurzsichtige erkennen können. Und für Schwerhöige soll noch ein Akustikchip integriert werden. Man wisse aber noch nicht, ob alle Schilder für einen Stuhl reichten. Na, wird man sehen.
zu #554

>> Sirtakihans, wer ist denn nun schon wieder Klaus Dieter >> Hübner?

Jene Person, die in der durch die Unylon gesegneten brandenburgischen Grenzstadt den Titel der Bürgermeisters bekleidet (GB Seite 3).

>> Und Deine Ausführungen zur Konsolidierung scheinen ja
>> wohl einer Richtigstellung zu bedürfen. Die
>> Konsolidierung konnten die schon bei 90 % Beteiligung
>> vornehmen, auf den restlichen Erwerb kam es wohl nicht
>> mehr an.

Ich wollte nicht sagen, daß ich die Vollkonsolidierung nicht erst bei Erreichen der 100% für erforderlich gehalten hätte. Vielmehr sage ich, daß dieses der Zeitpunkt gewesen wäre, wo diese spätestens hätte vorgenommen werden müssen - nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Bilanzierung/Buchführung.

>> Ja, was den Zeitpunkt angeht, sollten wir auf der HV
>> einmal die Leute von Ernst & Young befragen. Ich möchte
>> mich aber nicht blamieren.

Kann man sich sparen. Die Konsolidierung zum 31.12.04 ist HGB-konform und die Grundsätze ordnunsggemäßer Bilanzierung sind dehnbar wie Kaugummin. Man wird sich hier herauswinden können. Darin sind die Organe ja auch geübt, erforderlichenfalls kann Schlennstedt sich dann ja wieder unterstützend auf seine Schwerhörigkeit berufen, wenn die Argumente verbraucht sind ... ;-)

>> Deshalb meine Bitte, stelle Du die Frage.

Werde nicht auf der HV sein - bin ja auch kein Aktionär. Das war hier immer so und wird bis auf weiteres aus bekannten Gründen auch so bleiben.

>> Und dann muß ich Dich noch um Entschuldigung ersuchen,

... gerne. Weiß gar nicht wann und wo es hier schon mal eine Begegnung gab.
Syrtakihand, das ist aber schade. Wir hatten uns schon so auf Deine Beine gefreut. Nun müssen wir die für Dich vorgesehene Currywurst in die Boon-ensuppe tun. Vielleicht beim nächsten Mal?
Unylon: Strong Buy (First Berlin - Equity Research)
Aktien & Co


First Berlin bewertet die Aktie des deutschen Kunststoffherstellers Unylon AG in der Studie vom 27. September mit "Strong Buy". Das Kursziel auf Zwölf-Monats-Sicht liegt unverändert bei 1,60 Euro.
Die Analysten hätten am 27. September ihren Bericht über das Unternehmen veröffentlicht. Ihrer Meinung nach sei der Titel auf dem momentanen Level unterbewertet. Sie erwarten ein jährliches Nettogewinnwachstum von 26 Prozent bis 2006. Der Kurs habe sich letzte Woche bei rund 0,86 Euro stabilisiert. Die Analysten erwarten einen Kursanstieg parallel zum nächsten DAX-Anstieg.

Analyst: First Berlin - Equity Research
Rating des Analysten: Strong Buy

Quelle: Aktien & Co 28.09.2004 13:41:00

Mich würde interessieren, welche Daten dieser Bewertung zu Grunde lagen. Da die Kapitalrendite bescheiden und das Geschäft zyklisch ist, kann ich diese Ergebnisse nicht nachvollziehen. Hat jemand Informationen?
da scheinbar noch nicht im board angekommen...

UNYLON AG, Hamburg: Produktionskapazitäten sind ausgelastet
Hamburg, 06. Oktober 2004 - Die im Freiverkehr u.a. in Frankfurt und
Hamburg notierte Hamburger Unylon AG musste im 1. Halbjahr 2004
Umsatz- und Ergebnisrückgänge hinnehmen. Für die zweite Jahreshälfte
geht die Kunststoffholding aufgrund steigender Absatzpreise jedoch
von deutlich höheren Erlösen und Erträgen aus. Der Vorstand erwartet,
dass insgesamt sowohl der Vorjahresumsatz als auch die
prognostizierte Ergebnissteigerung erreicht werden.
Bislang einzige operative Beteiligung (100 %) der Unylon AG ist die
Unylon Polymers AG im brandenburgischen Guben, einer der führenden
unabhängigen europäischen Hersteller von Nylon (Polyamid 6). Da die
Unylon AG als reine Holding fungiert, sind die Erlöse der
Tochtergesellschaft maßgeblich. Deren Umsatz beträgt von Januar bis
Juli 2004 22,9 Mio. ¤, das sind 13 % weniger als in der
Vergleichsperiode des Vorjahres (26,3 Mio. ¤).
Der Rückgang beruht überwiegend auf marktbedingt niedrigeren
Absatzpreisen. Dazu kommt, dass die insgesamt vorhandenen
Herstellungskapazitäten infolge der Integration neuer Anlagen aus
technischen Gründen zeitweise nicht voll genutzt werden konnten. Die
verfügbaren Kapazitäten waren jedoch 100%ig ausgelastet, und ohne die
Kapazitätseinschränkung hätte ein höheres Volumen abgesetzt werden
können.
Da gleichzeitig die Beschaffungspreise für den Rohstoff Caprolactam
gestiegen sind, verringerte sich auch das Ergebnis der Unylon
Polymers AG und in der Folge ebenso das der Mutter Unylon AG.
Prognose für steigendes Konzernergebnis bekräftigt
Unylon gibt zum Halbjahr keine konkreten Ergebniszahlen bekannt.
Vorstand Marcus Ernst betont jedoch, dass das niedrigere
Zwischenergebnis keinen Trend für das Gesamtjahr darstellt und
verweist auf anziehende Absatzpreise im dritten und voraussichtlich
auch im vierten Quartal. Er geht davon aus, dass diese die steigenden
Preise in der Rohstoffbeschaffung zumindest kompensieren werden.
Daher sollte Unylon Polymers einen Gesamtumsatz und Jahresüberschuss
in Vorjahreshöhe (45,9 bzw. 2,5 Mio. ¤) erzielen können.
Das Konzernergebnis der Unylon AG für das gesamte Geschäftsjahr 2004
ist in Höhe von ca. 1,8 Mio. ¤ geplant (Vorjahr 1,2 Mio.
¤). An dieser Einschätzung hält Ernst weiterhin fest.
Großinvestition läuft nach Plan
Die Produktionsgesellschaft realisiert zur Zeit ein bedeutendes
Investitionsprojekt im Gesamtvolumen von ca. 16 Mio. ¤, mit
dem die Herstellungskapazität um über 40 % auf 48.000 Tonnen p.a.
erhöht werden soll. Gleichzeitig wird die Bandbreite der
produzierbaren Viskositäten erweitert. Der Arbeitsfortschritt
entspricht der Planung, im Juni/Juli wurden erste wichtige
Bestandteile der neuen Produktionsanlagen installiert. Bis zum
Jahresende soll die Erstellung abgeschlossen sein und der Betrieb
aufgenommen werden. Umsatz- und ergebnismäßig wird sich die
Investition in 2005 und den Folgejahren positiv auswirken.
UNYLON: Strong Buy (First Berlin)
Aktien & Co


In der Studie vom 22. November bewertet First Berlin die Aktie des deutschen Kunststoffunternehmens UNYLON AG mit "Strong Buy". Bei einem Kurs von 0,82 Euro liegt das Kursziel bei 1,60 Euro.
Obwohl die Aktie signifikant unterbewertet bleibe, akzeptieren die Analysten keine kurzfristigen Katalysatoren, um den Preis über 1,00 Euro zu heben. Sie erwarten für 2004 eine jährliche Wachstumsrate von 338 Prozent und für 2005 von -78 Prozent. Das EPS werde nach ihren Schätzungen 2004 bei 0,10 Euro und 2005 bei 0,02 Euro liegen.

Analyst: First Berlin
Rating des Analysten: Strong Buy

2004 scheint ja bis jetzt bombig gelaufen zu sein. Vielleicht gibt es ja in 2005 Dividende, falls die Banken nicht wieder davon abraten :laugh:.
Die Erweiterung des Werkes in Guben sollte ja zum Jahresende abgeschlossen sein - wenn ich mich recht entsinne (ich finde die Quelle nicht), war an die Einhaltung dieses Termin auch die öffentliche Förderung gekoppelt.
Bleibt zu hoffen, dass die Eröffnung von "Guben II" nur aus PR-strategischen Überlegungen ins Neue Jahr verlegt wird...

Gruß
fanlefu
Geschäftsbericht S. 29 unten rechts:

Die Inbetriebnahme erfolgt nach derzeitigem Stand zwecks vollständiger Nutzung von möglichen Projektförderungen Ende des Jahres 2004.
Aus lr-online.de v. 31.12.04

http://www.lr-online.de/nachrichten/wirtschaft/wirtschaft/ar…

"Regionale Wirtschaft




31.12.2004 01:02


Mehr Masse und Klasse


Mit neuen Anlagen setzt Unylon Guben auf Veredelung




Gubens Unylon Polymers AG kann auf ein außerordentlich erfolgreiches Jahr zurückblicken. 14,5 Millionen Euro wurden in eine Produktionserweiterung investiert, die Zahl der Mitarbeiter wuchs um elf auf 49. Schon nach wenigen Tagen erfüllten die neuen Anlagen im Dezember alle Zielvorgaben. Im Jahr 2005 wird es bei Polymers aber nicht nur um mehr Masse gehen, sondern ebenso um mehr Klasse: Das Unternehmen will nun mit seiner neuen Anlagentechnik seine Polyamid-Granulate höher veredeln.



Anzeige



Die Investition kam zur rechten Zeit, der Markt für Kunststoffgranulate zur Weiterverarbeitung ist derzeit aufnahmefähig wie seit langem nicht. Unylon-Polymers-Vorstand Gerd Trommer konnte selten mit einem Jahr so zufrieden sein wie mit dem gerade abgelaufenen. «Das war wirklich top» , sagt er. Im April/Mai hatte Unylon die ersten Aufträge zur Realisierung der 14,5-Millionen-Euro-Investition erteilt, im Mai war Baubeginn, am 8. Dezember lief die Produktion.

Gute Arbeit abgeliefert
Und alles funktionierte reibungslos ? ohne die durchaus zu erwartenden Anlaufschwierigkeiten. Die Berliner Ingenieurfirma Uhde Invente Fischer hatte ebenso einwandfreie Arbeit abgeliefert wie Unternehmen aus der Region, die für die Bauarbeiten, die Elektrik, die Rohrleitungsmontage und den Stahlbau verantwortlich zeichneten. «Allen Firmen kann man danke sagen» , freut sich Trommer.
34 400 Tonnen Polyamid-Granulat haben die Gubener 2004 produziert. Das sind 3100 Tonnen mehr als 2003, der Umsatz stieg von 46 Millionen auf 50 Millionen Euro. Im neuen Jahr wird die Produktion bereits die 50 000-Tonnen-Grenze erreichen. Die Nachfrage nach den Polyamid-Granulaten, die von den Kunden auf Spritzgießmaschinen weiterverarbeitet werden zu diversen Kunststoffteilen für die Autoindustrie und viele andere Bereiche, sei so groß, dass bereits jetzt der Absatz für das gesamte erste Halbjahr gesichert ist, erklärt Trommer.
Die günstige Marktsituation habe es der Hamburger Muttergesellschaft Unylon AG auch ermöglicht, die 2004 stark gestiegenen Rohstoffkosten an die Kunden weiterzugeben. Das Gubener Polyamid-Granulat wird aus Caprolactam hergestellt (deshalb Polyamid 6). Dieser Ausgangsstoff kostete Anfang 2004 je Kilogramm etwa einen Euro, im Dezember aber bereits 1,70 Euro.
Trotz aller Erfolge ? sowohl in Hamburg als auch in Guben wissen die Unylon-Verantwortlichen, dass sich eine Marktsituation rasch ändern kann. Deshalb hat der Lausitzer Produktionsbetrieb mit der Investition nicht nur die Voraussetzungen geschaffen, mehr zu produzieren, sondern auch neue und höher veredelte Granulate anzubieten. Dazu gehören Granulate, die beim Aufschmelzen noch zähfließender sind. Das ermöglicht zum Beispiel den Einstieg in die Belieferung von Folien-Produzenten. Die neuen Produkte lassen sich aber auch gut verspinnen, etwa in der Teppichproduktion. Dazu soll 2005 eine Granulat-Veredelung kommen, die beim Abnehmer unter Umständen eine ganze Fertigungsstufe überflüssig macht: das Compoundieren.
Das ist eine dem Spritzgießen vorgelagerte Verarbeitungsstufe. Hierbei werden die Granulate aufgeschmolzen und beispielsweise mit Glasfasern ver-stärkt und mit Gleitmitteln versetzt. Compoundieren werden die Gubener nicht. Aber sie wollen auf den Oberflächen der Granulat-Kügelchen mit Hilfe von «Haftvermittlern» Additive festheften. Das sind Stoffe, mit denen sich unter anderem die Hitzestabilität des Granulats verbessern und das Fließverhalten bei der Weiterverarbeitung in Spritzgießereien optimieren lässt. Eine neue Mischanlage als Teil der Investition ist darauf ausgelegt, diese Veredelung zu realisieren. Trommer geht davon aus, dass Unylon Ende des ersten Quartals genügend Erfahrungen gesammelt haben wird, wie mit den neuen Anlagen die besten Veredelungseffekte zu erzielen sind. Auch hierbei arbeiten die Gubener mit dem Berliner Ingenieurbetrieb Uhde Inventa Fischer zusammen.

Kapazitätserweiterung möglich
So bereitet sich das Lausitzer Unternehmen in wirtschaftlich guten Zeiten auf einen schärfer werdenden Wettbewerb vor. Die neuen Produktionsanlagen sind bereits so dimensioniert, dass eine weitere Kapazitätserweiterung ohne große Stillstandszeiten möglich wäre.



Hintergrund Verflechtungen


Das Gubener Unternehmen Unylon Polymers AG ist eine 100-prozentige Tochter der Hamburger Unylon AG. An dieser wiederum ist die Berliner Pongs & Zahn AG beteiligt.
Zu dieser Gruppe gehört auch die Ponachem AG, die als Muttergesellschaft für die Gubener Laufaron AG agiert."
#566
Nach der heutigen offiziellen Verlautbarung setzen die Käufe ein,
+ 13%.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.