wallstreet:online
40,35EUR | +0,45 EUR | +1,13 %
DAX+0,08 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,48 % Öl (Brent)-1,05 %

Poet das Interview - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)


ISIN: US7304471094

Neuigkeiten zur POET HLDGS INC. A Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

der fruehe vogel kann morgen mit poet vielleicht noch den wurm fangen.

vsnt nachboerslich schon ueber 2,30 $ (= poet ca. 2,60 euro).............

http://cbs.marketwatch.com/tools/quotes/quotes.asp?symb=vsnt…

..............und es sollte weiterlaufen.



erwartungen lagen bei 5-5,7 mio umsatz mit eps minus 0,04-0,00.

http://www.versant.com/press/2003/PR_03Earnings-031124.pdf
das sollte morgen ja ein freudenfeuer geben


Versant Swings To 1Q Profit On 8.8% Higher Rev
Wednesday February 25, 5:41 pm ET


FREMONT, Calif. (Dow Jones)--Versant Corp. (NasdaqSC:VSNT - News) swung to a fiscal first- quarter profit as the data management company was helped by lower costs and an 8.8% rise in revenue.
In a press release Wednesday, Versant reported net income of $605,000, or 3 cents a share - its highest quarterly profit in three years. In the year-earlier first quarter, the company posted a loss of $664,000, or 5 cents a share.

Versant`s revenue for the quarter ended Jan. 31 rose to $6.4 million from $5.8 million a year earlier, bolstered by a 15% gain in license revenue.

The company`s operating expense declined 2% to $3.9 million from $4 million a year earlier. Versant`s licensing costs also posted a significant decline for the quarter, falling to $47,000 from $777,000 a year earlier.

Shares of Versant recently rose 9.9% in after-hours trading to $2.33, according to Inet. The shares closed the regular Nasdaq market session at $2.12, up 17 cents, or 8.8%.


Versant Corp. - Fremont, Calif.
1st Quar Jan. 31:
2004 2003
Revenue $6,366,000 $5,849,000
Net income 605,000 (644,000)
Avg shrs (diluted) 17,967,000 13,642,000
Shr earns
Net income .03 (.05)

Figures in parentheses are losses.
nachbörslich nun bei 2,50 dollar ein niveau was sich sicherlich nicht halten kann, denn dazu sind die zahlen einfaxh nicht gut genug


aber irren ist menschlich


gruss meilo
Wenigstens ist heute mal wieder Musik, heißt Umsätze, drin.

Die Schätzungen sind von VSNT deutlichst geschlagen worden, somit sind die Zahlen in meinen Augen eigentlich
schon sehr gut ausgefallen. Wir werden sehen wie es bei den Amis heute weitergeht.

Meine Befürchtungen sind jedenfalls nicht eingetroffen. Wären die Zahlen nämlich schlecht gewesen (so ungefähr wie bei Poet)
wäre es weiter talwärts gegangen. Ein Großteil der Aktionäre hat im Vorfeld wohl ähnlich gedacht, sonst wäre der
VSNT-Kurs ja nicht so abgeschmiert.

Nun, alles Schnee von gestern.

Freuen wir uns und harren der weiteren Dinge die kommen.
der beste thread hier zu POET... :)
(trotz des eher kurzlebigen Titels ...)

...weil regelmässig und auch mal kritisch gepostet wird !

Was sind denn jetzt euere Überlegungen so zu Abstimmungsverhalten ?
POET gibt sich ja alle Mühe jeden Kleinaktionär zu mobilisieren ...
hi sofakles,

die Fusion macht wohl schon Sinn. Gerade auf die letzten Zahlen von Versant!
Das Poet sich soviel Mühe gibt ist schon o.k.

Würde es mit der Fusion nichts werden, wären die ganzen schon entstandenen, nicht gerade unwesentlichen Kosten umsonst gewesen.

Ich habe meine Zustimmung abgegeben.

Grüße

ll.
Ich habe meine Zustimmung schon abgegeben. Auch ich erwarte aus der Fusion eine positive Entwicklung. Versant hat doch ein wirklich gutes Schlussquartal hingelegt. Und Poet ist auf dem weg zum Break Even. Schafft Poet das Break und stabilisiert sich Versant hätte man bei ca. 35 Mio ausstehenden Aktien und 2,5 $ Kurs 87,5 Mio Marktkapitalisierung und ein KGV von ca. 20. Das ist in USA nichts gefährliches. KGV 60 ist normal. Also verdreifachung ist drin. Ich hab jetzt eigentlich allen Grund zu verkaufen, da ich nach 3 Jahren mit Poet endlich im Plus bin. Werde aber weiter laufen lassen, bis 7,5 Dollar in 2005.

Gruß

Tradingdwarf
habt ihr euch heute schon mal Geld/Briefspanne angeschaut?

Da wird runtertaxiert auf mittlerweile 2,15 EUR und das nur Briefkurs.

Geldkurs keiner vorhanden.


Komisch
Heute hat uns doch glatt der Heiler-Kurs überholt.

Das hätte ich niemals für möglich gehalten....

Aber so ist`s halt, seit neuesten fällt Poet und steigt Heiler.

.... und Heiler bei richtig guten Umsatzvolumina.

..wollte nur mal so drauf hinweisen.
tolle empfehlung:mad:

Die Experten der First Berlin stufen die Aktien von Poet Holdings mit "Buy" ein.

Als Kursziel wurden 2,20 Euro bis 2,60 Euro genannt.

© BörseGo


Klicken Sie hier, um weitere aktuelle Nachrichten zum Unternehmen zu finden:

:laugh: :laugh:
Dafür hat Heiler heute ein Kursziel von 5 EUR zugesprochen bekommen von "neue märkte" !

Heiler ist demnach ein "reinrassiger" Wachstumswert dessen Umsatzerlöse geradezu auf 5,1 MIO - 6,6 MIO explodieren könnte (auf Jahressicht versteht sich).

:laugh:

Jetzt geht der Käse wieder los. Gott sei Dank hat Poet noch keine entsprechenden Empfehlungen bekommen. Das würde mich sehr beunruhigen. :rolleyes:
Sehr zermürbend zur Zeit das Ganze.

VSNT heute auf 2,00 USD runter, über 5% im Minus.

Unverständlich eigentlich, da die Zahlen positiv überraschen konnten.

Naja.

Mal schauen wie es weitergeht.

:confused: :confused: :confused:
Ich halte von dem Gespann VERSANT / POET wirklich sehr viel. Was heute abend an der Nasdaq geschah, ist, dass jemand 10.000 VERSANT leerverkauft zu 2,07 USD. Bei einem Dollarstand von 1,22 USD / € kann er morgen POET bis zu einem Kurs von 2,37 € ohne Nachteile zurückkaufen, um den VERSANT-Leerverkauf zu covern. Wegen des schlechten Schlußstandes von VERSANT wird der Arbitrageur seine Position vermutlich bei einem Preis von 1,20 covern können. Bringt dem Arbitrageur immerhin 10.000 x 0,17 €, was immerhin 1.700 € ohne jegliches Risiko bedeutet.

Solange solche Umtauschaktionen stattfinden können, werde ich beide Aktien meiden. Deshalb hat der aktuelle Preis wirklich nichts mit den guten VERSANT-Zahlen zu tun.

Sobald die Umtauschaktion abgeschlossen ist, werde ich mein gesamtes Vermögen in die neue VERSANT/POET stecken.

Mein Favorit bis dahin lautet SUNWAYS: :D :D :D

http://www.wallstreet-online.de/ws/community/board/threadpag…
Hi munich,

kann solche Rechenspielchen zwar nicht ganz nachvollziehen, muß aber nicht heißen das sie nicht richtig sind.

Maßgeblich für die Poet-Aktionäre wird der Versant-Kurs auch am Umtauschtag nicht unbedingt sein (wenn man die Aktien auch nach Umtausch noch halten möchte). Hier ist doch vielmehr die Zukunft des Unternehmens maßgeblich.

Der zukünftige Erfolg hängt stark mit neuen Aufträgen und ich denke speziell bei Versant mit der Verlängerung der IBM-Partnerschaft zusammen, die letztes Jahr um ein Jahr (heißt bis Mitte 2004 glaube ich) verlängert wurde. Diese Verlängerung sorgte schon letztes Jahr eher für eine Überraschung da man soweit ich weis eher nicht damit rechnete.

DAS würde der Aktie einen richtigen Kick geben (zumal die Zahlen wirklich o.k. waren).

Grüße
ll.
Hallo laling, bezüglich der Partnerschaften von IBM schau Dir doch mal diese Artikel an.

Gruß Fakten

..................................................................

IBM Partnerworld: Besseres Business auf Abruf
Die ganze Welt ist "on demand" verkündet IBM-Boss Sam Palmisano (Bild) auf der diesjährigen Partnerworld in Las Vegas. Und damit gibt er allen Partner-Unternehmen die Marschrichtung für 2004 vor. Mehr als 5.400 Partner folgten dem Ruf zur Partnerworld. IBM setzt auf zwei große "M`s": Mittelstand und Middleware.


Vor vollen Rängen gab Palmisano seine Keynote zum Besten. Dabei handelte es sich vor allem um ein Einschwören der Partner-Gemeinde auf ein Ziel: Die Führerschaft in der von IBM ausgerufenen "On Demand World" zu erringen. "On Demand" ist laut Palmisano alles andere als eine Marketingstrategie, sondern eine Notwendigkeit. Und mit großen Unternehmen wie General Electric oder eBay habe man auch Kunden, die dies erkannt haben. Die Weltwirtschaft habe sich erholt, was eine gute Voraussetzung für eine Erholung des weltweiten IT-Markts sei. Dabei setzt Palmisano vor allem auf die Zielgruppe Mittelstand, um das Geschäft Produkt- und Serviceseitig auszubauen.

Vom weltweit auf 300 Milliarden US-Dollar taxierten Markt für den Mittelstand, will sich IBM ein großes Stück Kuchen abschneiden. Mike Borman, als General Manager weltweit für alle Partner zuständig, gibt sich siegessicher. Gründe für seine Zuversicht nennt er etliche: So werde man für das Co-Marketing mit den Partnern 150 Millionen US-Dollar locker machen und verschiedene Initiativen anstoßen. Basis für die Zuversicht sind die in 2003 begonnenen Aktivitäten: So habe man im letzten Jahr über die IBM-Website 100.000 Leads an die Partner weitergegeben. Und die mittelstandsspezifische Produktlinie IBM Express sei inzwischen auf 50 Produkte angewachsen und nicht mehr auf IBM-Software beschränkt.
Vor allem drei Themen liegen Palmisano am Herz: Standards müssen her, Integration auf Basis dieser Standards muss her, Wachstum muss her. Im Klartext heißt das für IBM: Mehr Business durch Business Integration. Denn Business Integration bedeutet bei IBM immer den Einsatz der Middleware WebSphere. Steve Mills, Chef der IBM Software Group, ist sogar davon Überzeugt, dass sich jeder intern in WebSphere investierte Dollar durch Folgeinvestitionen der Kunden in Hard- und Software fünffach für Big Blue auszahlt. Besonders die Industrie werde man mit Integrationslösungen auf WebSphere-Basis bedienen, sagt Mills.

Ganz frisch ist die Nachricht, dass IBM mit seinen Middleware-Lösungen nun Angebote für das Gesundheitswesen, Handel und Konsumgüterindustrie sowie die Telekommunikationsbranche anbietet. Mills dazu: "Bei der Industrie setzen wir aufs Middleware-Business und nicht aufs Application-Business."

Auch Partner-Chef Mike Borman wird Kraft seines Amtes nicht müde zu betonen, wie wichtig IBM seine Partner sind. Gemeinsam solle und wolle man in die Zukunft investieren. Schließlich habe man eine Allianz des Humankapitals, eine "human capital alliance". Voraussetzung dafür: Man müsse auf offene Standards setzen.

Diese Meldung stammt von Markus Schmid / 3/2/2004


.......................................................................

IBM schielt auf die Industrie
Und das noch stärker als bislang. Auf der PartnerWorld 2004 stellt Big Blue seine neue Strategie vor, um weltweit die Industrie mit branchenspezifischen Lösungen zu versorgen. In Deutschland wird der Mittelstand ebenfalls nach Branchen adressiert.


Eine Schlüsselrolle kommt in diesem Umwälzungsprozess den Partnerunternehmen zu. Dafür macht IBM eine Milliarde US-Dollar locker. Weil sich IBM vollkommen aus dem Application-Business zurückgezogen hat, setzt es nun voll auf seine Partner. Und weil jede Branche ihre spezifischen Anforderungen hat, ist dies der neue Ansatz, den IBM verfolgt. "Es macht in unserer On demand Strategie keinen Sinn, einzelne Brands zu verkaufen, wenn der Kunde mehr braucht. Es geht um Lösungen, nicht um Produkte", sagt Buell Duncan, IBMs General Manager ISV & Developer Relations. Stellt sich die Frage, was mit den fünf Software Brands von Lotus bis WebSphere passiert. Eine Aufpixelung finde jedenfalls nicht statt. Vielmehr gehe es darum, "einen kundenspezifischen Ansatz" zu verfolgen, sagt Duncan.

Zunächst adressiert IBM fünf Branchen: Telecommunications, Banking, Financial Markets, Retail und Healthcare/Lifesciences. Zur Mitte 2004 kommen fünf weitere dazu und Ende des Jahres nochmal fünf. Welche dies genau sein werden, darüber schwieg sich Duncan noch aus. Insgesamt wird IBM eine Milliarde US-Dollar in sein neues Partner Programm namens "PartnerWorld Industry Networks for ISVs" stecken. Ziel sei hier laut Duncan, den Software-Partnerunternehmen die volle Unterstützung von Big Blue zu gewähren, um vollständigen Zugang zum Markt zu gewähren. Diese web-basierten Communities soll die Entwicklung branchenspezifischer Software auf Basis von offenen Standards und von IBM Middleware WebSphere und DB2 forcieren.

Wie das mit der aktuellen Lieblingszielgruppe von IBM, dem Mittelstand, zusammengeht? In Deutschland wird laut Lesley Norris, Director ISV & Developer Relations für EMEA, der gesamte Mittelstand vertikal aufgeteilt. Das heißt im Klartext, dass Software-Unternehmen, die branchenspezifische Lösungen haben oder entwickeln, von IBM gezielt dazu aufgefordert sind, mit IBM zusammenzuarbeiten oder die Zusammenarbeit auszubauen. Und IBM hilft dann bei Vermarktung der Lösungen. Egal ob Industrie oder Mittelstand. Ziel sei es - so Duncan und Norris unisono -, allen Kunden in den adressierten Branchen mehr Nutzen und damit mehr Umsatz durch branchenspezifische Lösungen zu bringen. Dabei setzt IBM auf seine Partner und auf die Einsicht, dass Partnerbusiness auch IBM-Business ist. Das weiß auch Steve Mills, als Senior Vice President für IBMs Software Group weltweit zuständig: "Wenn wir unseren Kunden Mehrwert liefern, wird unser Geschäft wachsen."

Diese Meldung stammt von Andrea Schalk / 3/3/2004


.............................................................................
und um 17:49 Uhr steht er bei 1,99 Dollar ....
...Klingt doch wie bei Aldi. Da heißt es zugreifen meine Damen und Herren
Hallo laling

bist du eigentlich noch in mama.com (ehemals intasys)
investiert?

da ist ja mächtig was losgewesen diese woche

kurs hat sich glatt vervierfacht in der spitze wohl eher noch mehr und dass in nur drei handelstagen.

gruss meislo
Hallo meislo,

stimmt davon ist dir ja bekannt.

Ja, bis gestern war ich dabei und habe es endlich mal geschafft richtig auszusteigen (bei 11 EUR um genau zu sein.)

War jetzt im nachhinein die beste Aktie die ich jemals hatte. Unglaublich. Naja, ab und zu braucht`s halt auch mal Glück.

Deswegen nervt mich die dzt. Versant/Poet-Entwicklung nur bedingt.

Ich hoffe meine Beharrlichkeit zahlt sich bei Poet/Versant genauso aus wie bei Inta bzw. Mamma.com ! Würde mich wirklich sehr freuen.

....und ich habe eigentlich nach wie vor irgendwie ein sehr gutes Gefühl (das war schon mal anders).

Nachkaufen werde ich eher nicht, da ich schon genug Poet im Depot habe.

Grüße

laling
Hallo,
Der internationale E-Procurement Dienstleister und Marktplatz cc-chemplorer Service GmbH, Bonn-Dublin, bietet seinen Kunden ab Juli 2004 eine erweiterte Kataloglösung mit umfassenderen Services an. Die Lösung basiert auf den Poet X-Solutions. Diese Katalogplattform der Poet Software GmbH, Wiesenkamp, kann sowohl von den Einkaufs-Kunden als auch den Zulieferunternehmen des Marktplatzes genutzt werden, um elektronische Produktkataloge zu erstellen, zu pflegen, zu prüfen und zu verarbeiten.

Monika Gundert (4.3.2004 14:19:03)

Grüße.
Mal eine Frage.
Kann mir einer die nächsten Quartalstermine von Poet sagen?
Hallo Kunstliebhaber
Wenn die angestrebte Fusion zwischen Poet und Versant am 17.03 von den Aktionären abgesegnet wird , wird es dann erst wieder um den 26.05 Q2 Zahlen des gemeinsamen Unternehmen Versant geben.
ontag, 08.03.04
e_procure-online Newsletter Nr. 90


Heute lesen Sie:
1. e_procure Kongress 2004: Von der Kostensenkung zur Profitsteigerung 2. Studie: Cap Gemini sieht Sicherheit, ERP und IT-Architektur als Themen des Jahres 3. Märkte: SupplyOn auf dem Weg zur umfassenden Plattform für Automobilindustrie 4. Märkte: CBS-System mit ERP-Komplettlösung
5. Märkte: cc-chemplorer wird strategischer Partner der SAPHosting für emaro
6. Märkte: Hoffmann Group organisiert Direktvertrieb neu


++++++++++++
1. e_procure Kongress 2004: Von der Kostensenkung zur Profitsteigerung

Vom 4. bis 6. Mai 2004 werden im Messezentrum Nürnberg rund 150 Aussteller und 3.000 Fachbesucher zur Kongressmesse e_procure erwartet. Der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) richtet den messebegleitenden Kongress diesmal unter dem Motto: "Von der Kostensenkung zur Profitsteigerung: Praxis, Perspektiven, Potenziale" aus.

Im Hauptprogramm berichten Anwender über ihre Erfahrungen aus den Bereichen Internationalisierung von Kataloganwendungen, Nutzung von Konfiguratoren in Verbindung mit Katalogen, elektronisch gestützter Einkauf von Dienstleistungen, Nutzung von Einkaufsanalysesystemen, Spend Management und IT-gestützte Integration von Lieferanten. Dabei spielen Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen eine entscheidende Rolle.

Der Mittelstand steht in Spezial-Foren im Fokus. Thematisiert wird die Mittelstandsinitiative PROZEUS (Unterstützung von KMU auf ihrem Weg ins eBusiness), Risikomanagement, Outsourcing, elektronische Kataloge sowie die leistungsoptimierte Einkaufsorganisation.
Vertiefende Workshops u.a. zu Katalogeinkauf und Global Sourcing mit elektronischen Tools vervollständigen das Programm am Donnerstag, den 6. Mai 2004.

Mit der 4. Auflage der e_procure hat sie sich als führende Veranstaltung für elektronische Beschaffung und Lieferantenmanagement etabliert. Veranstalter ist die NürnbergMesse, der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik ist ideeller Träger. War das Fachangebot bisher auf Software und Services für Einkaufs- und Logistiklösungen ausgerichtet, stehen nun auch Zulieferer von Teilen und Komponenten aller Verarbeitungsstufen und Werkstofftechniken im Fokus. Schwerpunkt bilden die Branchen Metallbearbeitung/Metallverarbeitung, Kunststofftechnik und Elektronik/Elektrotechnik sowie die damit verbundenen Dienstleistungen. Ein Themenpavillon ("Logistics meets IT") wird speziell die Logistik bzw. die logistische Prozesskette beleuchten.
http://www.bme.de



++++++++++++
2. Studie: Cap Gemini sieht Sicherheit, ERP und IT-Architektur als Themen des Jahres

Die IT-Verantwortlichen deutscher Unternehmen gehen optimistisch in das Jahr 2004. Mehr als 45 Prozent von Ihnen verfügen im laufenden Jahr über mehr Geld als 2003. Mit steigenden Budgets für das Jahr 2005 rechnen mehr als 46 Prozent. Im Mittelpunkt der Aktivitäten stehen die Themen Sicherheit im Unternehmen (86,7 Prozent), Optimierung der Unternehmens-planungs-systeme (Enterprise Resource Planning Syst; 60,1 Prozent) und eine verbesserte IT- Infrastruktur (58,2 Prozent). Dies zeigt die aktuelle IT-Trends Studie von Cap Gemini Ernst & Young. Bei der IT-Sicherheit geht es um mehr, als um die Abwehr von Virusattacken und das Aufrüsten der Firewall.

Die Zurückhaltung der letzten Jahre bei neuen ERP-Projekten wird aufgegeben, es kommt nun wieder Schwung in dieses Thema. Dabei liegt der Fokus aber eher auf der Optimierung der vorhandenen Systeme als auf einer kompletten Neuimplementierung.

Die Mehrheit (53 Prozent) der befragten Unternehmen setzt auf kleine Projekte mit einem Volumen bis 250.000 Euro, die Verbesserungen im Detail bringen. Knapp 15 Prozent möchten bis zu 500.000 Euro investieren und etwa zehn Prozent bis zu einer Million Euro. Die hohe Kostensensibilität spiegelt sich auch darin wider, dass über 60 Prozent der Befragten neue Software-Versionen so spät wie möglich einführen möchten.
http://www.de.cgey.com


++++++++++++
3. Märkte: SupplyOn auf dem Weg zur umfassenden Plattform für Automobilindustrie

Der Anbieter von Internet-Services für die Automobilindustrie SupplyOn hat nach eigenen Angaben wie geplant seit Ende 2003 schwarze Zahlen geschrieben. In diesem Zeitraum habe sich die Anzahl der 4.600 Kunden aus über 30 Ländern sowie der über SupplyOn abgewickelten Transaktionen in den letzten zwölf Monaten mehr als verdoppelt. Insgesamt wurden rund 11.000 elektronische Anfrageprozesse abgewickelt. Im Bereich WebEDI werden pro Monat 100.000 Nachrichten wie Lieferabrufe oder Lagerbewegungen verschickt.

Darüber hinaus habe sich die Plattform als umfassender Service-Provider für die gesamte Automobilindustrie etabliert. Als neues Angebot präsentierte das Unternehmen im vergangenen Jahr Vendor Managed Inventory (VMI), eine Lösung zur effizienten Lagerdisposition, sowie ein umfassendes Dokumenten-Management-System. Neu im Portfolio ist auch der Performance Monitor, der es Lieferanten ermöglicht, Problembereiche zu einem frühen Zeitpunkt zu identifizieren und entsprechende Maßnamen schnell einzuleiten.
http://www.supplyon.com



Anzeige

CeBIT 2004: jCatalog Software AG (http://www.jcatalog.de), Halle 3 Stand E39. Von Verkaufsunterstützenden Produktinformationssystemen bis hin zum klassischen Multilieferantenkatalog für den Einkäufer werden Lösungen angeboten. Im Mittelpunkt der Präsentationen auf der CeBIT stehen die erweiterten Möglichkeiten, Dienstleistungen und konfigurierbare Produkte zu bestellen.

Kontakt über: info@jcatalog.com






+++++++++++
4. Märkte: CBS-System mit ERP-Komplettlösung

Das CSB-System präsentiert demnächst eine branchenspezifische und maßgeschneiderte IT-Komplettlösung speziell für die Prozessindustrie mit den Zweigen Nahrung & Genuss, Chemie & Farben, Pharma & Kosmetik sowie Handel & Logistik. Mit Hilfe von modernsten Tools wie dem Manufacturing Execution System (MES), die hoch integriert in das CSB-System eingesetzt werden, können die Anwender online und real time Produktion und Administration miteinander verknüpfen. Die Unternehmen könnten mit der kompletten ERP-Branchensoftware von CSB-SYSTEM direkt von mehreren Vorteilen profitieren. Dazu gehören eine vollständige Integration von Produktionsprozessen, eine durchgängige Automatisierung der Fertigungsabläufe, eine drastisch spürbare Kostensenkung sowie die vollständig integrierte Rückverfolgung nach EU VO 178/2002. http://www.csb-system.de/



Zeigen Sie Stärke und Kompetenz....

.... und beschaffen Sie sich Ihre Geschäftspartner selbst.

Platzieren Sie hier für 200,- Euro zzgl. MwSt. Ihren Anzeigentext. Mit dem e_procure-Newsletter erreichen Sie zielgruppengenau über 3.200 Newsletter-Abonnenten aus Einkauf, Lieferanten-Management, IT und Logistik.

Konditionen und Kontakt zum e_procure-Team: Heidi Nophut 0911-8606-8664
heidi.nophut@nuernbergmesse.de





+++++++++++
5. Märkte: cc-chemplorer wird strategischer Partner der SAPHosting für emaro

Der europäische Marktplatz cc-chemplorer und SAPHosting haben eine Kooperation geschlossen, um zukünftig den elektronischen Einkaufsmarkt gemeinsam zu bedienen. In diesem Rahmen übernimmt cc-chemplorer das Katalogmanagement und den Dokumentenaustausch für das Bestandskundengeschäft des SAP Hosting-Geschäftsbereiches emaro, während SAP Hosting weiterhin für den Betrieb und Management der SAP Einkaufssysteme dieser Kunden die Verantwortung trägt.

Für die Kunden ergeben sich durch die Kooperation Synergien, da sich das Angebot von SAP Hosting und cc-chemplorer optimal ergänzt. Zukünftig werden die Kunden über nur eine Schnittstelle Zugang zu mehr Katalogen und Service und auch zu mehr Lieferanten haben. Die Katalogerstellung wird für die Lieferanten deutlich vereinfacht und kostengünstiger. Mussten diese zuvor ihren Content in zwei Formaten erstellen, um die gleiche Kundenzahl über die Plattformen emaro und cc-chemplorer zu erreichen, so ist zukünftig nur noch die Erstellung in einem Format notwendig. Für cc-chemplorer wird durch die Integration der Lieferanten von emaro die Präsenz in Asien und Australien ausgebaut. http://www.cc-chemplorer.com



+++++++++++
6. Märkte: Hoffmann Group organisiert Direktvertrieb neu

Die Hoffmann Group betreut ab sofort die Regionen Baden, Rheinland-Pfalz und das Saarland direkt aus München, Nürnberg und Köln. Dadurch können die Kunden in Servicequalität und Beratungskompetenz noch optimaler bedient werden. Die Hoffmann Group, größter europäischer Systemlieferant für Qualitätswerkzeuge, vertreibt ihr knapp 40.000 Artikel umfassendes Sortiment mit acht Partnern flächendeckend in ganz Deutschland. Die Gruppe ist ein Unternehmenszusammenschluss von acht deutschen und zehn weiteren europäischen Partnern, die gemeinsam in 28 Ländern aktiv sind. Ab sofort können Kunden aus den betroffenen Regionen auf eine Lieferfähigkeit von 99 Prozent und einer Liefergenauigkeit von 99,8 Prozent setzen.
http://www.hoffmann-gruppe.de



Die e_procure 2004 findet von Dienstag bis Donnerstag, 04. bis 06. Mai 2004 in Nürnberg statt. Weitere Informationen und die aktuelle Ausstellerliste finden Sie unter http://www.e-procure.de.

Der nächste Newsletter e_procure-online erscheint in zwei Wochen.
...Meiner Ansicht fügt sich auf lange Sicht bei Versant ein riesiges Puzzle zusammen . Ein Zahn passt zum Anderen . Können wir ahnen, was da eines Tages kommt?
Swedish Transport Solutions Provider TransWare Surpasses 100 Installations Using Versant
Monday March 22, 8:30 am ET
Versant Object Database Powers TransWare`s Alystra Platform


FREMONT, Calif., March 22 /PRNewswire-FirstCall/ -- Versant Corporation (Nasdaq: VSNT - News), an industry leader in data management and integration for the real-time enterprise, today announced that TransWare has exceeded 100 deployments of its Alystra transport management system which uses Versant`s data management technology, VDS, as the foundation. TransWare is a leading supplier of systems that optimize the operations of an entire transport enterprise.
ADVERTISEMENT


TransWare offers versions of Alystra to transport companies large and small. Customers range from messenger services with 20 couriers to transnational transport companies such as Swedish Post, DFDS TollPost Globe, Green Cargo and Norwegian Post. Alystra provides a complete enterprise resource planning (ERP) system for their small to mid-range customers, including order entry, optimization, dispatching, shipment tracking, monitoring, billing, and accounting. For large transnational transport companies, Alystra manages optimization, dispatching, and shipment tracking, and integrates with existing enterprise systems with ease. Alystra is a mission-critical system that operates in real time. It minimizes labor content, optimizes routing and handling, enables timely and accurate customer interaction, and provides customer self-serve tracking services. It is the most technologically advanced transport management system available, offering powerful features and highly effective use of the Internet and wireless communications, such as Mobitex, GSM, GPRS and WLAN.

"When we designed our flagship Alystra product in 1999, we chose a modern object-oriented language in Java and a powerful object-oriented database in Versant," said Hans Warneryd, chief executive officer of TransWare. "Our architects rejected relational databases because of the inefficiency and inflexibility of mapping the objects into the tabular structure of a relational database. Versant`s database makes it easy to store the hierarchical and graph-oriented data created by the Java objects that provide the powerful functionality in our system. We are very pleased with the technology solutions we have chosen. They have enabled us to meet our customer`s needs and greatly broaden our product offerings."

"TransWare has done an outstanding job of meeting the mission critical needs of the transport industry," said Nick Ordon, president and chief executive officer of Versant. "Their successes are a good example of the results independent software vendors achieve using Versant technology. Their powerful functionality and modular architecture enables the selection of features and integration required by the wide range of customer environments."

About TransWare

TransWare is an industry leader in providing software solutions for the transportation, logistics and mobile communication market. The software products are marketed under the brand name Alystra, providing solutions that range from complete ERP solutions, to transport management systems, fleet management systems and a versatile mobile communications platform. Alystra provides a transport corporation of any size with the necessary software components to successfully and efficiently drive their business. TransWare offer strong industry know-how and track record in providing cutting edge software solutions to the transport business. Our customers are located in the Nordic region, with corporations such as the Swedish Post, Norwegian Post, DFDS TollPost Globe, Green Cargo and Volvo Logistics
VSNT minus 19 %, Kurs 1,81 USD

Die Fusion wurde jetzt eingespeist oder wie :(
in den ersten 2 MNUTEN 98100 gehandelte aktien

nicht schlecht

denke mal hier vollzieht sich ein trendwechsel

schade

gruss meislo
In der Tat ein furchtbarer Kursverlauf heute.

Ob`s ein echter "Trendwechsel" ist wage ich pers. zu bezweifeln.

Mir gehen immer noch die Info`s zwecks des IBM-Vertrags ab. Dies ist richtungsweisend...
Zur Zeit geht doch eh alles nur runter. Warum sollte es da Versant anders gehen. Auch wenn ich es persönlich zum Kotzen :cry: :mad: finde. Ich halte meine Stücke...
Wenn es weiter runter geht, bitte sehr, wer seine Stücke nicht haben will, ich nehme sie gerne!
Der Gesamtmarkt verliert um die 3%, VSNT aktuell bei 1,74 USD = -22% !!!!!

Der Vergleich hinkt etwas.

Aber ich halte es auch für eine Übertreibung...(wobei mal schauen wie weit es heute noch nach unten läuft, bei 1,50 USD sollte endgültig Schluss sein.)
Poet:
Das 52 Wochentief lag so bei 60 Cent.
Wen wundert es da noch, dass der Kurs nachgibt?
Dies ist überhaupt kein Argument. Die Voraussetzungen und Gegebenheiten haben sich gravierend geändert bei Poet/Versant.

Da kann man nicht irgendein 52-Wochentief heranziehen und Schlussfolgerungen auf den weiteren Kursverlauf ziehen!
was geht denn jetzt auf einmal ab??????????
und weshalb ist dieses forum seit tagen so tot???????
es gibt doch eigentlich einiges zu belavern.
sehr verwirrend das ganze!!!!!!!
Momentan ist es sehr ruhig hier, das stimmt. Aber es gibt wohl gerade nicht viel zu besprechen. Die Fusion ist durch, die Aktien werden getauscht.


Generell denke ich, dass sich die Beiträge hier im Forum ziemlich einschränken werden. Dies ist bei Ami-Titeln, noch dazu bei so kleinen, hier in Deutschland normal.

Die Transparenz geht deswegen hoffentlich nicht verloren.
@laling
Klar, durch die Fusion wird die Bilanzierung jetzt noch trickreicher und auf einmal schreibt Poet wohlmöglich tiefschwarze Zahlen.
Ich kann einfach nicht glauben, dass mit Poet alles korrekt gelaufen ist. Aber Glauben ist nicht Wissen.
zum vierten mal wurde in diesem jahr die 100 tage linie
von vsnt nach unten durchbrochen. sollte das auch nur ein mal bei der 200er passieren und weit sind wir nicht davon entfernt, gibt es bei $ 1,50 nach unten keinen halt mehr. also was tun zeus? die götter s............! auf den ami-markt reagieren? komm "ich" immer zu spät! halte noch bis zum ende des monats 7k. geht es in dieser zeit nicht einmal nur ansatzweise richtung norden, tschööööö.
gr divas
Vergiss doch den Chart-Mist. Bei so Aktien wie Poet - Versant hat dies doch keine Aussagekraft. Schau dir doch nur mal die lächerlichen Umsätze mit den Aktien an......, nicht der Rede wert.
:laugh: :laugh:
Heute in Frankfurt 5.185 Stück gehandelt bei 17 (!) Preisfeststellungen...

Durchschnittsorder von knapp 300 Stück,

...das ist lächerlich, (wen interessiert da noch irgendein Chart)
divas69 meint auch wohl eher den Kurs von Versant.

Was mit Poet passiert, interessiert wohl wirklich niemand mehr, nachdem morgen doch sowieso der letzte Tag ist, an dem man Poet handeln kann. Meines Wissens nach...

Und der Kurs von Versant ist momentan nun wirklich nicht entzückend...

Grüße
giffyd
danke gyffid,
genauso wollte ich das verstanden wissen. poet wird doch nur noch mitgeschleift auf die letzten Tage.
Ansonsten sollten sich die die hiesigen teilnehmer umorientieren auf den thread von 902727.
gr divas
Ich habe mir mal die Freiheit genommen, einen neuen Thread über Versant zu beginnen. Vielleicht schaut der eine oder andere mal dort vorbei!
Grüße
giffyd
Hamburg (ots) - Die Poet Software GmbH, Hamburg, und die Triaton
GmbH, Krefeld, sind eine Vertriebspartnerschaft eingegangen. Ein
entsprechender Vertrag wurde heute unterzeichnet. Poet Software ist
Hersteller von Katalogplattformen und einer Reihe von
Softwarelösungen zur Verwaltung und Distribution elektronischer
Kataloge. Triaton bietet als Systemhaus sowohl die Einführung als
auch den laufenden Betrieb von elektronischen Katalogsystemen an.

"Durch die Vertriebspartnerschaft mit Poet Software sind wir in
der Lage, ein Komplettpaket für den Kunden zu schnüren - von
Consulting-Dienstleistungen über die Systemeinführung, den Betrieb
und die Wartung bis hin zu Anwenderschulungen und Hotline Support.
Und das zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis, denn der
Kunde profitiert von den günstigen Triaton-Konditionen", erklärt
Bernd Alterauge, Leiter Business Unit Discrete Industries bei
Triaton.

Sämtliche Leistungen können auch einzeln, nach dem
Baukastenprinzip bezogen werden. Der Betrieb der Software erfolgt je
nach Kundenwunsch auf der eigenen Hardware oder in einem
Hochleistungsrechenzentrum der Triaton. Alternativ kann die Software
auch im Application Service Providing (ASP) bezogen werden. Die
Vorteile des Kunden bei diesem Geschäftsmodell: Er kann jederzeit
bedarfsorientiert auf die benötigten Module zugreifen, ohne in neue
Hardware und Software-Lizenzen investieren zu müssen. Die Abrechnung
erfolgt auf Mietbasis.

Robert Helgerth, Geschäftsführer von Poet Software unterstreicht
die strategische Bedeutung der Partnerschaft für sein Unternehmen:
"Triaton hat bei Thyssen Krupp in Rekordzeit eine Referenz für unsere
Katalogmanagement-Lösung aufgebaut und kennt deshalb unsere Software
sehr gut. Durch die Partnerschaft erschließen wir jedoch nicht nur
einen weiteren wichtigen Vertriebskanal: Unsere Kunden erhalten zudem
Zugang zu den Rechenzentrumsdienstleistungen eines der größten
Systemhäuser in Deutschland."


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.