Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,12 % EUR/USD+0,31 % Gold-0,07 % Öl (Brent)-1,33 %

DAX am Morgen - leichte Verluste erwartet! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

12.02.2003, 08:04
Ausblick: Die Märkte am Mittwoch

Nach den gestrigen Kursgewinnen an den deutschen Aktienmärkten wird sich heute erst einmal eine schwächere Tendenz einstellen zumal auch die US-Börsen ihre Tagesgewinne gegen Handelsende nicht halten konnten und im Minus schlossen.

Nach einer DAX-Schlussnotierung von 2.627 Punkten wird der Citi-DAX aktuell mit 2.610 Punkten errechnet, der L&S-DAX mit 2.622 Punkten. Der NEMAX 50 schloss bei 350 Punkten und wird bei 349 Punkten gesehen.

Eine wichtige Meldung kam am späten Abend von der Deutschen Börse. Entgegen den Erwartungen wird der Finanzdienstleister MLP weiter im DAX notiert bleiben. Experten waren davon ausgegangen, dass MLP aufgrund des gefallenen Aktienkurses aus dem DAX genommen wird. Dieser bleibt in seiner Zusammensetzung damit vorerst unverändert. Eine Neuigkeit gab es dagegen im MDAX. Dort wird zukünftig das Luft- und Raumfahrtunternehmen EADS gelistet sein.

Auf Seiten der Wirtschaftsdaten wird in Großbritannien die Bank of England ihren Inflationsbericht vorlegen. In den USA erfolg die Auktion 10-jähriger Notes und in Singapur bleiben die Börsen heute geschlossen.

Eine Hauptversammlung wird heute bei der a.i.s AG, bei Daily Mail & General sowie bei der Epcos AG abgehalten. Folgende Unternehmen werden heute zudem ihre Ergebnisse vorlegen: ABB Ltd., Cadbury Schweppes Plc., Coca-Cola Co., Electrolux AB, Elmos Semiconductor AG, Fox Entertainment Group Inc., GlaxoSmithKline PLC, IMS Health Inc., MLP AG, News Corporation Ltd., Oakley Inc., Scandinavian Airlines System (SAS), SEAT Pagine Gialle S.P.A., Skandia Foersaekrings AB, Thomson Multimedia S.A., TMP Worldwide Inc. Unilever N.V., Viacom Inc.

Quelle: finance-online
13.02.2003, 08:27
Ausblick: Die Märkte am Donnerstag

Die amerikanischen Börsen gaben am Mittwoch erneut an Wert ab und werden damit auch die heutige Eröffnungstendenz in Deutschland bestimmen. Die Krise im Irak sowie vereinzelte Unternehmensmeldungen waren für diese Tendenz verantwortlich. Der Dow Jones gab insgesamt 1,1 Prozent auf 7.755 Punkte ab, die NASDAQ verlor 1,2 Prozent auf 1.278 Punkte.


Der DAX schloss gestern bei 2.571 Punkten, der NEMAX 50 bei 350 Punkten. Der Citi-DAX wird aktuell bei 2.550 Punkten gesehen, der L&S-NEMAX 50 bei 348 Punkten.


Gestern nach Börsenschluss in den USA meldete der Medienriese News Corp. seine Ergebnisse für das abgelaufene Quartal. Wie das Unternehmen mitteilte, lag der Überschuss bei 239 Mio. Dollar oder 18 Cents je Aktie nach einem Verlust von 606 Mio. Dollar oder 50 Cents je Aktie im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn exklusive Sonderaufwendungen lag bei 24 Cents je Aktie und damit um einen Cent über den Erwartungen. Die Umsätze stiegen um 14 Prozent auf 4,7 Mrd. Dollar von 4,1 Mrd. Dollar.


Die gesamte Computerbranche wird heute gespannt auf den Branchenprimus Dell schauen. Dieser wird die Zahlen für das vergangene Quartal nach US-Börsenschluss veröffentlichen. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum erwarten Analysten trotz der schlechten Verfassung des Technologiemarktes ein deutliches Wachstum. Mit Erlösen von 9,7 Mrd. Dollar soll das Unternehmen einen Gewinn von 23 Cents je Aktie erzielt haben. Im Vorjahr lag der Umsatz bei 8,1 Mrd. Dollar, der Gewinn je Aktie bei 17 Cents.


Auf Seiten der Wirtschaftsdaten werden in den USA die Ausfuhrpreise für Januar, die Einfuhrpreise für Januar, der Einzelhandelsumsatz für Januar, die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Ankündigung 3- u. 6-monatiger Bills sowie der Wochenausweis der Geldmenge präsentiert.


Folgende Unternehmen werden heute ihre Ergebnisberichte vorlegen: ABN Amro, American International Group Inc., BT Group Plc. (British Telecommunications Group), Buhrmann N.V., Cambridge Antibody Technology Group (CAT), Campbell Soup Co., Celanese AG, CNA Financial Corp., Danone Group S.A., Dell Computer Corp., Gambro AB (A, FRIA), Hasbro Inc., Heiler Software AG, IKB Deutsche Industriebank AG, Intuit Inc., Invitrogen Corp., Loews Corp., Micronas Semiconductor Holding AG, NVIDIA Corp., Office Depot Inc., P&I Personal & Informatik AG, schlott sebaldus AG, Skandinaviska Enskilda Banken (SEB) (A, FRIA), Skanska, Societe Generale S.A. (Société Générale S.A.), Telenor AS, Tiscali S.P.A., UNIBANCO - Uniao de Bancos Brasilerios S/A, Unilever N.V. und Wienerberger AG.

Quelle: finance-online


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.