DAX-0,14 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,05 % Öl (Brent)0,00 %

China - Fonds, wer hat Tips? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Bin auf der Suche nach einem Aktienfonds, in den ich ab April monatlich ca. 500€ investieren will; zur langfristigen Vermögensbildung.
Schaut man sich auf dem Globus etwas um, kommt man m. M. an den langfristigen, positiven Perspektiven des chinesischen Marktes nicht herum. Ich bin jedenfalls der Meinung, dass es sich auszahlt (vielleicht erst in einigen Jahren), wenn man jetzt beginnt, in diesen Markt zu investieren!

Was mir fehlt, sind konkrete Anlagemöglichkeiten.

Wer kann da helfen?

Wer denkt ähnlich wie ich und verfolgt einen entsprechenden Plan bereits?

Bin für alle Denkanstösse und natürlich konkrete Hinweise bzw. Anlagemöglichkeiten dankbar!

Gruss

Der Bayer
#1

hier kannst du dir Informationen holen ;)

http://www.funds-sp.com/win/de/Index.jsp

ich persönlich halte China die nächsten Jahre für äußerst aussichtsreich. ;)
Ist ein interessanter Gedanke, allerdings würde ich nicht alles (wenn denn 500 € alles sind) auf China setzen, dazu ist es noch zu riskant. Kein Mensch weiß wirklich, wie sich dort die politischen Verhältnisse langfristig entwickeln.
Thanks euch!

@arrow118

klar, besser wäre ein 50/50 Split, nur wohin mit der zweiten Hälfte?
Vielleicht doch in europ. Werte, da müsste bald ein Tiefpunkt erreicht sein:confused:

Bin einfach noch nicht sicher, was der richtige Weg bzw. die richtige Mischung ist.

D. B.
Für mich ebenfalls eine langfristige Chinaspekulation:

VW legt in China rasant zu - Absatz um 43 Prozent gestiegen

Singapur - Volkswagen hat inmitten der abgebremsten Weltkonjunktur in China seinen Absatz rasant gesteigert und will die Zahl der verkauften Autos dort bis 2007 annähernd verdoppeln. Im vergangenen Jahr habe der Marktführer in der Volksrepublik 513 000 Fahrzeuge abgesetzt und damit 42,8 Prozent mehr als 2001, teilte VW- Vorstand Robert Büchelhofer am Donnerstag in Singapur mit. In vier Jahren sei als Ziel der Verkauf von einer Million Autos angepeilt. China sei inzwischen der wichtigste Auslandsmarkt der Gruppe.
Bereits in diesem Jahr werde VW mindestens fünf neue Modelle in China einführen, sagte Büchelhofer. Dies seien die Modelle Gol, Polo Sedan, Touran, Golf A4 und Audi A4. "Der chinesische Automarkt wächst sehr schnell und er wird in den kommenden Jahren weiter schnell wachsen." Über die nächsten vier Jahre seien Investitionen von insgesamt drei Milliarden Euro geplant.

Zu der Frage, ob Volkswagen auch den Export von in China produzierten Wagen plane, sagte das Vorstandsmitglied: "Wir träumen davon." Dazu sei die Zeit allerdings noch nicht reif. Einer der Hauptgründe seien die derzeit noch zu hohen Kosten für Komponenten. Allerdings würden inzwischen bereits einige dort hergestellte Teile nach Deutschland geliefert. "China wird zu einem integralen Teil der weltweiten VW-Operationen werden", sagte Büchelhofer.

Dank der massiven Zuwächse auf dem chinesischen Markt stieg den Angaben zufolge der Absatz in der Gesamtregion Asien-Pazifik im vergangenen Jahr um 34,6 Prozent auf mehr als 620 000 Autos. Auf die Region entfielen inzwischen mehr als zwölf Prozent der insgesamt rund fünf Millionen verkauften Fahrzeuge. Weltweit hatte VW 2002 zwei Prozent weniger Fahrzeuge abgesetzt als noch im Vorjahr.

Trotz der Rezession in Japan sei der Absatz dort um 3,3 Prozent auf 72 000 Autos geklettert. Südostasien und Pazifik hätten ein Plus von fast elf Prozent auf rund 37 000 Fahrzeuge verzeichnet. (dpa)
es gibt keinen festen zusammenhang zwischen aktienrenditen und wirtschaftswachstum!


KGV 4,5 und 5% Dividendenrendite. Mür mich ein klarer langfristiger Kauf. Zudem ist nach dem Regierungswechsel in Hannover evtl. auch mal eine Änderung der goldenen Aktie möglich, bzw. die Diskussion darüber. Zudem beträgt die Differenz zwischen Stämmen und Vorzügen 10 Euro.
Bolkestein hofft wegen VW-Gesetz auf neue Regierung in Hannover

Berlin (vwd) - EU-Binnenmarktkommissar Frits Bolkestein will zum umstrittenen VW-Gesetz keine übereilte Entscheidung treffen und hofft auf eine geänderte deutsche Haltung aufgrund des Regierungswechsels in Niedersachsen. "Wir wollen einen wohl erwogenen Schritt tun, aber das Gesetz ist das Gesetz", sagte Bolkestein am Freitag zu Journalisten in Berlin vor Gesprächen mit der Bundesregierung zu dem Thema. Bolkestein dementierte dass die Kommission bereits fest mit einer Entscheidung in dem Fall für Anfang März plane. "Wir haben das nicht auf dem Kalender, und ich würde einen Kontakt mit der neuen niedersächsischen Regierung begrüßen", sagte er.
+++ Andreas Kißler
vwd/14.2.2003/ak/hab



:rolleyes:
@ Der Bayer

grundsätzlich finde ich Deine Überlegung richtig, langfristig in China zu investieren. Gerade bei einem Sparplan bietet es sich doch an, auf Märkte zu setzen, die frühestens erst in 7-8 Jahren ihre wahre Power zum Vorschein bringen. In der Zwischenzeit sammelst Du monatl. billig ein.
Übrigens: Die Amis haben nicht umsonst Angst vor den Chinesen. Das ist deren eigentlicher Konkurrent auf dem Weltmarkt der Zukunft.
Das Argument von Hafis50 ( siehe #7 ) ist allerdings auch wahr.

------

Zunächst entscheide Dich, ob Dein Sparplan in € oder $ laufen soll.

Ich persönlich habe den INVESCO GT PRC Fund A ( 974759 ).

Einen guten Artikel + China-Fonds-Vergleich gibt´s hier:
http://www.e-fundresearch.de/cgi-bin/show_article/2274

--------

und den Artikel hier find ich auch ganz informativ:

China im Aufbruch: Investmentchancen der Zukunft

von Marion Rädisch


Nach Expertenmeinung wird Chinas Volkswirtschaft aufgrund des zunehmenden Pro-Kopf-Jahreseinkommens, dem WTO-Beitritt und den stark steigenden Auslandsinvestitionen in den nächsten Jahren zwischen 6 – 8 % jährlich wachsen und damit schneller als jede andere Volkswirtschaft. Dieses Wachstum soll dabei nicht lediglich auf ein paar Jahre begrenzt sein, sondern ein langanhaltenes Steigerungspotential aufweisen, was u.a. darauf zurückzuführen ist, dass in China derzeit erst 12-15% der Bevölkerung dem Mittelstand angehören. Hinzu kommt, dass in China ein großer Teil der Weltbevölkerung lebt. Man kann davon ausgehen, dass mit steigendem Pro-Kopf-Einkommen auch das Konsumpotential wächst. Chinas Einzelhandel ist mit einem Jahresumsatz von über 400 MRD USD nach Japan zweitgrößter Markt Asiens. Strategisch agierende Investoren haben bereits die Chance erkannt, die aus der kontinuierlichen Öffnung Chinas zum Westen resultiert. Experten raten deshalb dem langfristig orientierten, dynamischen Investor in den chinesischen Aktienmarkt zu investieren, da dieser im Vergleich zu den westlichen entwickelten, reifen und etablierten Märkten wesentlich bessere Wachstumschancen aufwachst.
Große Chancen werden vor allem in den konsumorientierten Branchen gesehen, u.a. in der Textil-, Nahrungsmittel- und Haushaltsgeräte-/Elektro-Industrie. Aber auch auf dem Technologie- und Elektroniksektor öffnet sich großes Potential, da bis 2006 alle Exportbeschränkungen aufgehoben sein dürften und China als Billiglohn-Land den Exporthandel stark steigern wird. Nicht zu vergessen, die Baubranche, die im Zuge der in 2008 stattfindenden Olympiade in Peking boomen wird.

Um den Rendite-/Risiko-Variablen Rechnung zu tragen, sollte nur in den Fonds einer erfahrenen Investmentgesellschaft investiert werden, die sich bestens auf dem chinesischen Markt auskennt und das Portfolio breit streut.

Empfehlung für Ansparpläne oder Einmalzahlungen: Hongkong-China Fonds der Baring Asset Management AG. Baring betreibt fundamentales Aktien-Research und – Analyse vor Ort, um interne qualifizierte Gewinnvorhersagen treffen zu können und relative Zielvorgaben für das Bewertungsniveau aufzustellen. Im Performance Vergleich schneidet Baring Hongkong China langfristig überdurchschnittlich gut ab:

Fonds 1 Jahr 3 Jahre
Baring Hongkong China - 11% + 97%
Fidelity Greater China - 12% + 72%
Invesco China Oportun. - 14% + 68%
Sektor Aktien China – Hongkong - 16% + 44%

---------

schönen Gruss und good luck
Roger
@roger11

danke für die guten Hinweise.

@all

Die chinesische Regierung und eine Reihe von privaten Unternehmen planen in den nächsten fünf Jahren insgesamt 700 Milliarden Yuan (entspricht $84.6 Milliarden) für die Entwicklung von Schlüsseltechnologien investieren zu wollen. In den fünf Jahren bis zum Jahr 2002 investierte die chinesische Regierung im Vergleich 104.3 Milliarden Yuan, nach 50.9 Milliarden Yuan in der Fünfjahresperiode davor.

© BörseGo
28/02/2003 10:21
VW will Absatz in China 2003 um 17 Prozent steigern~

Schanghai, 28. Feb (Reuters) - Der Automobilhersteller
Volkswagen [VOW.GER] will in diesem Jahr seinen Fahrzeugabsatz in
China um 17 Prozent auf 600.000 Stück erhöhen.
"Das ist einfach ein Ziel für uns", sagte Ma Jinhua,
Sprecherin für Volkswagen in Schanghai, am Freitag. Sie berief
sich auf eine Rede des für den Raum Asien-Pazifik zuständigen
VW-Managers Bernd Leissner. Volkswagen verkaufte im vergangenen
Jahr 513.000 Fahrzeuge in China, dem hinter Deutschland
zweitgrößten Markt für VW. Das entspricht einer Steigerung von
knapp 43 Prozent gegenüber 2001.
VW-Aktien tendierten am Freitag an der Frankfurter Börse im
Markttrend rund 1,2 Prozent schwächer bei 36,25 Euro.
Jawohl,

ich habe mich für den INVESCO GT PRC Fund A ( 974759 ) entschieden.

Danke.
Der Fonds hat einen seiner beiden Manager verloren (Martin Lau), der 2002 zu First State gewechselt ist. Laut S&P hatte das wohl keine Auswirkungen auf die Performance. Die Zeit ist aber noch zu kurz um das abschließend beurteilen zu können...

wird schon klappen
News & Artikel/News/ Einzelnachricht

PARTNER BANK AG-Analyse: China imVormarsch - Chinas Wirschaftswachstum wird auch in den nächsten Jahren anhalten!
06.03.2003

Ca. 50 Milliarden USD Dollar sind allein im letzten Jahr nach China geflossen, womit die Volksrepublik zum ersten Mal die USA überflügelte. Immer mehr europäische und amerikanische Firmen drängen in diesen Markt, so hat zum Beispiel BMW soeben ein Joint Venture mit einem chinesischen Unternehmen gegründet und möchte noch dieses Jahr mit der Produktion beginnen.

Von dieser Entwicklung profitiert natürlich nicht nur die chinesische Wirtschaft, auch die anderen asiatischen Staaten nutzen das enorme Potenzial des chinesischen Wirtschaftsraumes. So wuchsen voriges Jahr die Exporte der
Asean-Staaten nach China um 10%, während die Exporte nach Europa um 18% und nach USA um 12% einbrachen. Diese Entwicklung wird sich nach Aussage des chinesischen Ministerpräsidenten Zhu Rongji weiter fortsetzen - es bestehen ehrgeizige Pläne zum Ausbau der weltweit größten Freihandelszone bis zum Jahr 2012.

Zudem schreitet die Liberalisierung der chinesischen Kapitalmärkte weiter voran. Der neue Notenbank-Gouverneur Zhou Xiaochuan schafft den chinesischen Banken neue Spielräume für eine flexiblere Zinspolitik. Im Verlauf des Jahres sollen in ausgewählten Bezirken des Landes zahlreichen Banken die Möglichkeit gewährt werden, ihre Zinsen auf Einlagen frei zu bestimmen. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, daß China trotz seines niedrigen Pro-Kopf-Einkommens ( USD 4.260,-- pro Jahr)mit 35% die höchste Sparquote der Welt aufweist. Die Chinesen besitzen mit ca. 242 Milliarden Dollar einen der größten Devisenschätze der Welt (Quelle: Handelsblatt).

So werden weltweit Stimmen laut, daß es bei annähernd gleichbleibendem Tempo der Wirtschaftsentwicklung nicht allzu lange dauern wird, daß China zu den führenden Volkswirtschaften der Welt zählt.

Die Partnerbank hat schon seit einiger Zeit mit der HSBC-Bank einen führenden Vertreter dieser Region im Two Wings Aktienkorb vertreten. Wir werden auch in unseren Fonds-Körben die Gewichtung in den asiatischen Ländern verstärken, um von Entwicklung der chinesischen Volkswirtschaft zu profitieren. pbag


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.