Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,33 % EUR/USD+0,05 % Gold-0,32 % Öl (Brent)+0,44 %

Bravo Frankrei"scchh", süper! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Mittwoch 12. Februar 2003, 12:41 Uhr
Mediziner bei Aids-Impfungen vorsichtig optimistisch

Französischen Forschern ist es offenbar erstmals gelungen, HIV-positiven Patienten mit Impfungen zur Bildung von Antikörpern gegen die tödliche Immunschwäche zu verhelfen. Erste Versuche mit zwei Impfstoffen seien "äußerst ermutigend", sagte die Medizinerin Christine Katlama auf einer Aids-Fachkonferenz in Boston. Den Forschern zufolge konnte ein Viertel der an den Tests teilnehmenden Aids-Infizierten nach einer so genannten Vaccinotherapie ihre bisherige HIV-Behandlung nach der antiretroviralen Methode stoppen.

Die Vaccinotherapie soll die durch das Aids-Virus geschwächte Immunabwehr wieder aufbauen. Noch müssten angesichts der ersten Test-Ergebnisse aber "eine gewisse Vorsicht" beibehalten werden, sagte der Mediziner Jean-François Delfraissy.

Im ersten Test bekam die Hälfte der Patienten vier Spritzen innerhalb eines Monats. Dazu wurde Interleukin 2 gegeben, um die Zahl der für die körpereigene Abwehr wesentlichen CD4-Lymphozyten zu steigern. Bei einer Attacke durch Aids-Viren fällt die Zahl der CD4-Lymphozyten drastisch ab. Für den zweiten Test wurden sämtliche Patienten geimpft. In beiden Fällen wurde die übliche, aufwändige Anti-HIV-Therapie gestoppt. Die Versuche wurden von dem auf Aids-Forschung spezialisierten französischen Institut ANRS koordiniert.
Danke für die interessante Info.
Kannst du eine Quelle nennen ?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.