DAX-0,25 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,52 % Öl (Brent)-0,21 %

[B]MOBILCOM - Wie geht`s weiter???[/B] - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Das Problem von Mobilcom ist: bis Ende diesen Jahres mussen lt. UMTS-Bedingungen mind. 25% der Gesamtbevölkerung mit einem erreichbaren Netz abgedeckt sein!

Klar ist: allen (ohne den Ex-Partner F.T. und ohne adäquaten Ersatz) kann Mobilcom dies nicht schaffen.
Auch wenn Sendemasten und Netztechnick teilw. bereits augebaut wurden (vor dem Split mit der F.T. im August/September 2002).

Wer könnte ein Partner sein der finanzkräftig genug ist diese Investition zu stemmen?

Ich meine: es gibt keinen! Wer ist bereit ein UMTS-Netz aufzubauen welches erst in 10Jahren den Break Even erreicht?

Und eine `Übernahme` für einen symbolichen Preis von z.B. 1€ (z.B. duch debitel oder Hutschinson) dürfte wettbewerbsrechtlich unmöglich ein!
Dagegen würden die verbliebenen 4-UMTS-Lizensnehmer massiv juristich vorgehen!
Und wohl auch Recht bekommen!

Was bleibt? der Verkauf der Lizens allein ist nicht möglich!
Also kann MC nur die bislang bestehende UMTS-Technik (sendemasten, Vermittlungstechnik ect.) verkaufen.
Entweder komplett im Paket (an vodafone, t-mobile, e-plus oder o2), oder in mehreren Teilstücken an mehrere dieser UMTS-lizensnehmer.

Wobei von diesen Erlösen der Ex-Partner FT 90% kassiert!
Klar, die haben dies ja schliesslich bezahlt.

Mobilcom-VV Grenz sagte auf der ausserordentl. HV kürzlich dass der Abbau der bestehenden UMTS-Infrastruktur 9 Monate in Anspruch nehemn würde (die FT zahlt den abbau der Technik - jedoch nur bis Ende diesen Jahres). Das heisst für Mobilcom dass bis Ende März ein Käüfer für diese Infrastruktur gefunden seinen muss.
Denn Abbau ab dem 01. Jan. 04 müsste Mob damnach selbst zahlen - Mobilcom hat aber weder Personal noch Geld dies zu tuen.
Also drängt die Zeit doch sehr. Sicher währe es vorteilhaft für MC, wenn das gesamte Netz in einem `Stück` verkauft werden könnte (auch wenn nur 10% des Kaufpreises im Unternehmen bleiben würden).

Interessant werden dürften auch die kommenden Jahreszahlen und die Q1-Zahlen.
Ich rechne damit dass die anhaltenden Querelen zwischen Schmid, der F.T., Thoma, Grenz, Vogel usw. sich negativ auf die Neukundengewinnung auswirkt(ein Problem welches auch MLP betreffen dürfte :eek: ) bzw. sogar zu steigenden Kündigungen der Bastandskunden geführt haben dürfte.
Ersten Aufschluss darüber werden wohl die Jahreszahlen geben. Genaueres werden aber erst die Q1-Zahlen aussagen können.

Fazit: Für Mobilcom wird dieses Jahr zum Schiksalsjahr werden!

Kostolany
@kosto

es ist unglaublich ! Du baust aus einzelnen - teilweise sogar richtigen - Meldungen eine Argumentationskette, die vorn und hinten nicht schlüssig ist.

Beispiel:

Wer ist bereit ein UMTS-Netz aufzubauen welches erst in 10 Jahren den Break Even erreicht?

Die - wahrscheinlich richtige - Analyse des deutschen UMTS Marktes geht von einem - von dir richtig zitiert - Break Even in 10 Jahren aus.

Aber: ......

Auch von UMTS Kosten in Höhe des Lizenzpreises von 8 Mrd und den notwendigen Netzinvestitionen in voller Höhe.

Die Situation für einen MOB-Erwerber sieht aber so aus, das er für die Lizenz nur einen Bruchteil (ca. 1 Mrd statt 8 Mrd) zahlen muss, und das Netz vermutlich ebenfalls mit einen hohen Abschlag erwerben kann.
Damit sind die Annahmen, die den 10 Jahren zugrunde liegen, nicht mehr zutreffend.
Ein MOB Erwerber benötigt also wesentlich weniger Zeit bis zum Break Even und hat auch bessere Chancen als die Mittbewerber Kunden zu gewinnen, weil er einfach weniger Kosten hatte und deshalb auch noch billiger anbieten kann.

Nehmen wir an, er zahlt für MOB 3 Mrd inkl. Lizenz und Infrastruktur.
Die Mittbewerber haben allein 8 Mrd für die Lizenz plus (bei gleicher Ausbaustufe) min. 1,7 Mrd für das Netz bezahlt.
Damit sind die Investitionen von MOB (des MOB-Erwerbers) für den identischen Netzausbau um ca. 6,7 Mrd (8+ 1,7 - 3) geringer als die der Mittbewerber.
Das führt bei einer Abschreibedauer von angenommen 10 Jahren zu geringeren Abschreibungen von ca. 670 Millionen per anno.
Weiter ist die Zinslast für diese UMTS-Investitionen, die bei allen Telcos fremdfinanziert sind, bei MOB ca. 390 Mio per anno (6% Zinsen auf 6,7 Mrd) geringer, da so gut wie keine Schulden mehr vorhanden sind.

Macht einen Kostenvorteil von etwa 1,06 Mrd Euro pro Jahr gegenüber den Mittbewerbern !!!

Das ist, glaub` ich, eine sauber nachvollziehbare Berechnung.
Auch ich kann nicht definitiv sagen, ob Hutch oder Swisscom an MOB nun tatsächlich Interesse haben oder nicht. Aber ich kann sagen das es Sinn machen würde - im Gegensatz zu deiner Aussage von Break Even in 10 Jahren, der bei MOB keinen Sinn macht -.

Es wird aber definitiv ein Schicksalsjahr.

Gruss Piscator
Im letzten Absatz steht: Mit UMTS wird der Konzern neben Deutschland, Italien und Österreich auch in Schweden, Dänemark und Irland, Hongkong, Australien, Israel und Thailand vertreten sein. (APA)

Habe ich da etwas vergessen? Wieso ist Hutchison in Deutschland vertreten?

Gruß

PS


1,2 Milliarden für drei von "Drei"
Hongkong-Multi Hutchison Wampoa peilt UMTS-Start in Österreich im zweiten Quartal an - "0660" hat vorerst 35 Prozent Netzabdeckung

Die Strategie: Drei UMTS-Handys von "Drei".

Link
Drei




Wien - Der internationale Mischkonzern Hutchison Whampoa (Hongkong) wird für seinen Einstieg in den österreichischen Mobilfunkmarkt insgesamt 1,2 Mrd. Euro investieren. 300 Mio. Euro wurden bereits investiert, 300 Mio. Euro sollen heuer noch folgen. Der Rest soll bis 2005 in den Netz- und Marktausbau fließen, erklärte Hutchison 3G Austria-Vorstand Berthold Thoma am Freitag in einem Pressegespräch am Freitag. Die Zahl der Mitarbeiter soll heuer von 400 auf 500 ansteigen.

Im zweiten Quartal 2003, möglichst noch vor Juni, will Hutchison unter dem Markennamen "Drei" und mit der Vorwahl "0660" als fünfter Mobilfunkanbieter in Österreich starten. In etwas mehr als einer Woche, am 3. März, soll bereits die Werbekampagne anlaufen. Zunächst will "Drei" mit drei UMTS-Handys (zwei von NEC, eines von Motorola) auf den Markt kommen. Die Geräte würden in ausreichender Zahl vorhanden sein, versichert Thoma. Mit 800 bis 900 Euro werden sie allerdings noch relativ teuer sein. An eine massive Stützung der Geräte denkt "Drei" nicht.

UMTS-Massenmarkt hat Zeit

Bis Jahresende, so Thoma, hofft der Mobilfunkanbieter in Österreich auf eine Kundenzahl "im oberen zweistelligen Tausender-Bereich". Der UMTS-Massenmarkt hat nach Ansicht von Thoma "noch Zeit". Wann sich die getätigten Investitionen rechnen werden, ist für ihn derzeit "schlichtweg nicht vorherzusagen". Hutchison habe "einen langen Atem". Ein Ziel, ab wann "Drei" in Österreich Gewinne schreiben soll, gebe es nicht, sagt Thoma.

Zunächst will das Unternehmen mit seinen Services rund 15 Prozent der Bevölkerung ansprechen: reine "High-Tech-Freaks", jugendliche "SMS-Addicts" und gut situierte Leute im Berufsleben. Gewinnen will man diese mit einem Multimedia-Angebot. "Es geht nicht um den Fünften am Mobilfunkmarkt. Wir sehen uns als ein neues Medium. 3 G hat für uns nichts mehr mit UMTS zu tun. UMTS ist ein reines Transportmedium, so wie für Billa dessen Lkw-Flotte", erklärt Thoma weiter.

25 Content-Partner

Ziel, so das Unternehmen, sei es, Telekommunikation mit Internet und herkömmlichen Medien (Rundfunk, TV, Zeitung) zu vereinen. Angeboten werden sollen "Unterhaltung, Kommunikation und Information aus der Hand- und Westentasche". Weltweit hat Hutchison bereits rund 100 Content-Partner, in Österreich sind es derzeit rund 25.

Die dritte Mobilfunkgeneration UMTS (Universal Mobile Telecommunication System) - und damit die volle Servicepalette - wird bei "Drei" zunächst im Großraum Wien bis Wiener Neustadt, Graz, Linz, St.Pölten und Eisenstadt verfügbar sein. Hutchison startet damit mit einer UMTS-Netzabdeckung von rund 35 Prozent. Bis Jahresende soll der UMTS-Dienst von "Drei" auch in Klagenfurt, Villach, Innsbruck und im Rheintal zur Verfügung stehen. In allen anderen Regionen funktioniert das Netz noch via GSM. Hutchison hat sich dafür, wie berichtet, im Netz der Mobilkom Austria eingemietet.

Österreich Nummer drei für "Drei"

Mit Hutchison Wampoa Ltd. (HWL) hat Hutchison 3G Austria einen finanzstarken Eigentümer im Hintergrund. Der Börsenwert des Mischkonzerns wird auf 61,8 Mrd. Euro geschätzt. 2001 hat HWL mit Reedereien, Häfen, Immobilien, Hotels, Einzelhandel, Telekommunikation und Energie und weltweit 163.000 Mitarbeitern rund 11,5 Mrd. Euro umgesetzt.

Österreich wird nach Großrbitannien und Italien voraussichtlich das dritte europäische Land sein, in dem Hutchison mit UMTS starten wird. Für den Mischkonzern bedeutet dies den Wiedereinstieg in den europäischen Mobilfunkmarkt. 1999 hatte sich Hutchison für umgerechnet 14,6 Mrd. Euro von seiner europäischen Mobilfunktochter Orange getrennt. Mit UMTS wird der Konzern neben Deutschland, Italien und Österreich auch in Schweden, Dänemark und Irland, Hongkong, Australien, Israel und Thailand vertreten sein. (APA)

1,2 Milliarden für drei von "Drei"

Umfrage: Hat "Drei" eine Chance?
Guten Morgen!
Monsieur Piscator! Du gehst von 3 Mill. Einkauf!!
Theoritisch könnte es noch billiger sein!!
Hutc. brauchte nur die Aktienpakete von FT sowie Schmid zu kaufen!!???? Bei einem Angebot zwischen 25 bis 30€, hätten Sie die Mehrheit für ca. 1 Mill. !!!
Oder ist mein Gedanke soooo abwegig???? Salut
bonjour @monsieur homme francais

bei 15 € pro Aktie wären es 1 Mrd (15€ * 65Mio aktien)

Ich war schon pessimistisch für einen angenommenen Übernehmer.

Gruss Piscator
23.02.2003

MobilCom-Chef Schmid will für Firmenzukunft kämpfen

Persönliches Insolvenzverfahren soll rund 5.000 Arbeitsplätze dauerhaft sichern


Berlin/Hamburg. Der Gründer und langjährige Vorstandschef von MobilCom, Gerhard Schmid, will für die Zukunft des deutschen Unternehmens kämpfen. Mit seinem persönlichen Insolvenzverfahren wolle er erreichen, dass im Sinne der Aktionäre des Unternehmens Vermögenswerte geschützt und rund 5.000 Arbeitsplätze dauerhaft gesichert werden, sagte Schmid dem Berliner TV-Sender n-tv am Samstag.

Der derzeitige Aufsichtsratsvorsitzende des Unternehmens, Dieter Vogel, sei "ein klarer Interessenvertreter der Bundesregierung, die wiederum Grossaktionär beim Wettbewerber Deutsche Telekom sei", sagte Schmid. Dessen Ziel sei es, von MobilCom die Preisgabe der UMTS-Lizenz zu erreichen und damit "einen Wettbewerber der Telekom im Netzbetreibergeschäft still und heimlich zu entsorgen". Vogel fühle sich als "Gesandter der Bundesregierung" und wolle sich dort anbiedern für die nächsten Aufträge. "Bei MobilCom setzt er das Desaster fort, das er vorher schon bei Thyssen produziert hat". Das Unternehmen gehe damit einen "falschen Weg".

Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit hatte Schmid am Freitag vergangener Woche Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Schmid hält in seinem Vermögen rund 37 Prozent der MobilCom-Aktien, die zur Besicherung von Krediten an Banken verpfändet sind. Durch den Kursverlust der MobilCom-Aktie reichten diese Sicherheiten nicht mehr aus, hatte er erklärt. (apa/dpa)
MobilCom/Kreise: Treuhänder lässt Schmids Ultimatum verstreichen
Büdelsdorf (vwd) - Helmut Thoma, Treuhänder von Gerhard Schmids Aktienpaket der MobilCom AG, Büdelsdorf, lässt ein von Schmid gesetztes Ultimatum nach Angaben aus Kreisen verstreichen. Er werde seine Tätigkeit als Treuhänder nicht einstellen, erfuhr vwd am Montag aus Vertragskreisen Schmid hatte den Treuhandvertrag mit Thoma vor zwei Wochen aus wichtigem Grund das zweite Mal fristlos gekündigt und Thoma aufgefordert, die Niederlegung der Treuhänderschaft bis zum heutigen Tag zu bestätigen.

Eine Woche später reichte Schmid bei Gericht einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über sein Vermögen ein. Das Gericht bestellte Otto Gellert zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Schmid hatte zuvor versucht Gellert zum neuen Treuhänder für sein Aktienpaket zu benennen. Dies war ihm jedoch nicht gelungen, da die erste Kündigung des Treuhandvertrages weder vom Treuhänder noch von den Banken akzeptiert worden war.

Gellert will in den kommenden Wochen alle bestehenden Verträge, auch den Treuhandvertrag, durchsehen. Dann werde entschieden, welche davon weiter bestehen sollten, sagte er in der abgelaufenen Woche in Hamburg. Aus diesem Grund lasse er erst einmal die eingeleitete Vorgänge ruhen und warte das Ergebnis der Prüfung ab, fügte Schmid hinzu.

Auch Thoma wartet nach weiteren Angaben aus Kreisen ab, welche Schritte Gellert unternimmt. Für den Treuhänder sei der Vertrag vom vorläufigen Insolvenzverwalter nicht so einfach kündbar, da er vor allem auf die Einwirkungsrechte von Gerhard Schmid abstelle und nicht auf eine Veränderung seines Vermögens. Außerdem seien an diesem Vertrag mehrere Partner, wie die Bundesregierung, Banken und France Telecom beteiligt, die alle ein Wörtchen mitzureden hätten, hieß es weiter.
+++ Kirsten Bienk
vwd/24.2.2003/kib/nas
@piscator

Das bereits bestehende UMTS-Netz (in Ballungszentren und Grosstädten) ist noch nicht fertig!
Ich weiss auch ehrlich gesagt gar nicht wie weit fortschritten (Anzahl der Sendemasten, Höhe der prozentualen Abdechung wenn das Netz heute an den Start gehen würde) ist.
Wenn Du darüber näheres weisst währe ich für diese Infos dankbar.

Du spekulierst darauf das Mobilcom von Hutschinson oder debitel übernommen wird bzw. mit einer dieser Provider fusioniert- das ist völlig in Ordnung!

Vielleicht hast Du ja damit Recht und deine Spekulation geht weirklich auf. Dann sind mindestens 100 (villeicht sogar 200) Prozent `drin.

Aber bislang gibt es ja noch nicht einmal ein vaages Gerücht in dieser Richtung.

Der Mob-Vorstand und Aufsichtsrat sind entschlossen einen Schlussstrich unter die UMTS-Geschichte zu machen und würden wohl lieber Heute als Morgen (die Technik) verkaufen.

Somit ruhen dioe Hoffnungen derer, die auf eine UMTS-Zukunft von Mobilcom spekulieren, allein auf dem Gründer und Ex-VV Schmid.
Schmid will dass Mobilcom seine UMTS-Pläne nicht aufgibt und das Netz weiter aufbaut.
Aber Geld ist dafür (ohne die FT) definitiv nicht da!
Das wirdt Du wohl nicht bestreiten. oder?
Gibt auch nur eine Bank Mobilcom weitere Kredite für den weiteraufbau des UMTS netztes???
Definitiv ausgeschlossen!!!

Bleibt also nur noch die Übernahme Mobilcom`s dursch eine der o.g Mobilfunkprovider!

Das Problem aber ist: -das UMTS-Netz (von Mobilcom) steht nur zu einem kleinen Teil. Die Aufbauarbeiten leigen seit letztem Herbst (spätestens seit der offiziellen Verkündung des Ausstieges der FT, letzten September) auf Eis!

Der Kaüfer oder Fusionspartner muss also noch immense Summen investieren damit das UMTS-Netz so ausgebaut werden kann dass die Auflagen der RegTP erfüllt werden (ende diesen Jahres 25% Netzabdeckung der dt. Bevölkerung).
Da wird die Zeit doch sehr knapp.
Selbst wenn es eine Ausnahmeregelung der RegTP für diesen Fall geben sollte.

Klar, die Lizenz gäbe es in der Tat (fast) gratis obendrein (zur bestehenden UMTS-Infrastruktur), aber die Folgekosten sind immer noch immens!

Du kannst Dir auch für einen Euro ein Schloss kaufen (verbunden mit der Auflage dass Du das denkmalgeschützte Bauwerk fachgerecht sanieren lässt). Und das kostet dan so grob geschätzte 10 Mill €!

Und hier ist es ähnlich.
Soweit ich die sache einschätzen kann (hab` leider keine Connections in Vrstands- oder Aufsichtsratkreise :D ) stehen Interessenten nicht gerade schlange um Mob. incl. UMTS zu übernehmen.

Daher ist meine Einschätzung die, dass Mobilcom die UMTS-Infrastruktur zusammen oder in mehreren Teilen an die anderen UMTS-Lizensnemer (die heutigen GSM-Netzbetreiber) verkauft. Wobei die FT 90% des Verkaufserlöses selbst kassiert.

Und, wie ich sbereits schrieb: -selbst wenn es EINEN Interessenten gäbe der Mob inclu. UMTS übernehmen will, kann der doch den Preis allein bestimmen!
Entweder mob lässt sich drauf ein und akzeptiert --- oder sie lehnen ab und gehen völlig leer aus (und die Lizens verfällt ende des Jahres ersatzlos)!

Nicht ich mache den denkfehler, sondern Du, piscator!
Warum sollte ein Interessent 1Milliarde an Mob zahlen um UMTS-Infrastrucktur+Lizens zu übernehmen und gleichzeitig mit Mobilcom fusionieren.

Wenn einer das best. UMTS-Netz übernehmen sollte dann em ehesten noch durch eine Fusion mit Mobilcom (und eine symbol. Zahlung von z.B. einem Euro).
Schmid würde sicher einer solchen Lösung nicht im wege stehen.
Unklar ist nur wer im Augenblich die Stmmrechte für Schmid`s Aktien hatt! Thoma oder sein Insolvenzverwalter Gellert?

Und was würde die F.T. zu einer Solchen Fusion sagen???
Schlisslic würden die in diesem Fall finanziell völlig leer Ausgehen!!!!
Klar das die da auf keinen Fall mimachen würden!

Und noch was: (an alle die hier glauben/schreiben dass die Bundesregierung so handelte um die Dt.Telecom vor Mobilcom zu schützen) --- DAS IST ABSOLUTER BULLSHIT!!!!!!!

Wenn dem wirkl. so währe, hätte sich die Bundesregierung nicht für die Rettung von Mobilcom (im letzzen September, kurz vor der Bundestagswahl am 22.9.) eingesetzt.
Damals hatte der Staat (und das Land Schl-Hollstein) für die Kredite der KfW und der LB Schl-Hollstein gebürgt!!!!

Und mit der Franz. Regierung und der FT über die (wieder-)Übernahme der UMTS-Schulden Mobilcom`s verhandelt!

Wenn die böse, böse Bundesregierung also die Mobilcom wirklich Pleite gehen lassen wollten (um ihre Dt. Telecom zu schützen) - hätten die Damals DIE Gelegenheit dazu gehabt!!! -- Sie hätten einfach nichts tuen brauchen und Mobilcom einfach ihrem Schiksal überlassen können!

Dann währe Mobilcom heute längst im Insolvenzverfahren! So aber dauert`s halt noch ein Jahr länger!


Kostolany
Hallo Piscator,

wie schätzt Du die Situation ein, wenn die UMTS-Lizens mit Infrastruktur tatsächlich nicht verkauft wird?

vielen Dank für eine Antwort


http://www.vwd.de/vwd/news.htm?id=20422902&navi=home&sektion…

France-Telecom-Aktionäre billigen Schuldenübernahme für MobilCom

Paris (vwd) - Die Hauptversammlung der France Telecom SA, Paris, hat am Dienstag der Übernahme der UMTS-Schulden der MobilCom AG, Büdelsdorf zugestimmt. Die Aktionäre des französischen Telekomkonzerns billigten unter anderem die Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen mit unbegrenzter Laufzeit im Volumen von rund 4,7 Mrd EUR, teilte das Unternehmen im Anschluss auf der Homepage mit. France Telecom übernimmt Verbindlichkeiten der MobilCom im Volumen von sieben Mrd EUR insgesamt.

Die Aktionäre des deutschen Unternehmens hatten bereits Ende Januar den Vergleich mit den Franzosen gebilligt. Die Entscheidung der Anteilseigner von France Telecom bezeichnete MobilCom-Vorstandsvorsitzender Thorsten Grenz am Dienstag als Meilenstein für die Neuausrichtung des deutschen Unternehmens.

Auf dieser Basis könne MobilCom in eine profitable und sichere Zukunft geführt werden.

France Telecom übernehme damit die Schulden aus dem gemeinsamen UMTS-Projekt. +++ Kirsten Bienk
vwd/25.2.2003/kib/rio

25.02.2003, 16:00

:) ;) :) Na wollen wir es hoffen!!!!!!!!!!!!!!!!
@kosto zu #9

Zu Ausbaustatus kann ich dir wunschgemäss helfen:;)

Das UMTS Netz von MOB hat eine Abdeckung von ca. 19% und war Stand letzten Jahres das am weitesten ausgebaute Netz von allen UMTS-Anbietern.
Das ist heute wahrscheinlich nicht mehr so.
Dazu kommen ein mehrfaches an weiteren Standorte an denen schon die technische Infrastruktur (Türme und teilweise technische Grundeinrichtung) stehen.
Das einzige was an vielen Standorten, fehlt um die Sendefähigkeit zu erreichen sind die UMTS-Sende-Stationen, die man relativ schnell nachrüsten kann, aber natürlich bezahlen muss.

Den Denkfehler muss ich bei dir lassen.;)
Meine Darstellung zu deinem Denkfehler aus deiner 10 Jahres Break Even Behauptung bleibt ja offensichtlich jetzt auch von dir unwidersprochen.

Das ein Interessent 1 Milliarde an MOB für Infrastruktur und Lizenz zahlt und dann MOB übernimmt hab ich nie behauptet. Das macht auch tatsächlich nicht allzu viel Sinn, höchstens um FT auszuzahlen oder deren Zustimmung zu kriegen.
Mein Denkszenario war, das jemand 3 Mrd (eigentlich viel zu viel) für MOB inkl. UMTS und Netz bezahlt und immer noch eine Kostenposition hat, die um 1 Mrd pro Jahr günstiger ist, als die aller anderen Mittbewerber.

Interessant das du dich in einem Posting widerlegst:"
Wenn einer das best. UMTS-Netz übernehmen sollte dann em ehesten noch durch eine Fusion mit Mobilcom (und eine symbol. Zahlung von z.B. einem Euro).
Schmid würde sicher einer solchen Lösung nicht im wege stehen.
Unklar ist nur wer im Augenblich die Stmmrechte für Schmid`s Aktien hatt! Thoma oder sein Insolvenzverwalter Gellert?

Und was würde die F.T. zu einer Solchen Fusion sagen???
Schlisslic würden die in diesem Fall finanziell völlig leer Ausgehen!!!!
Klar das die da auf keinen Fall mimachen würden!;)


Übernahme am "ehesten" durch die Fusion mit MOB zu einem Euro;...... aber FT macht auf "keinen Fall" mit .. ????

Also was denn nun ? Ist so eine Fusion aus deiner Sicht nun wahrscheinlich oder nicht ?

Ich halte dieses Szenario für total unwahrscheinlich, da würd ich nicht mal 1 Millionen zu eins drauf wetten.
Eine Übernahme von MOB mit Lizenz und Netz macht jedoch für alle Beteiligten mehr Sinn als eine Übernahme ohne Lizenz und Netz und ein (Teil-)Verkauf des Netzes und Verfall der Lizenz (Lizenz schreibt man übrigends mit 2 z und ganz ohne s; das ist kein spezieller Hinweis an dich;)).
Übernimmt ein potentieller Erwerber MOB mit Netz und Lizenz, weil er beides nutzen will, hat:
- der Erwerber die beste Kostenposition bei UMTS
- MOB eine vernünftige Erweiterung des Geschäftsmodells
- FT Erlöse nicht nur aus dem Verkauf der Infrastruktur, sondern auch aus dem Verkauf der Lizenz und eines dann werthaltigeren MOB Anteils
- Schmid mehr Wert für seine MOB-Aktien und
- wir dasselbe.

Ausserdem: Wenn jetzt ein potentieller Übernehmer auftritt, steigen automatisch auch die Gebote für den `reinen` Infrastrukturverkauf, weil die Mittbewerber unter allen Umständen werden vermeiden wollen, das es einen weiteren Mittbewerber im UMTS-Markt gibt und versuchen werden die interessanten Standorte wegzukaufen, auch zu überhöhten Preisen.


@geheimnisvoller

Wär ich `ne Bank würde ich MOB für den UMTS-Ausbau (jetzt nach der Schuldenübernahme durch FT) wieder Geld geben. Gründe siehe oben: beste Kostenposition in UMTS in D. Ich glaube aber nicht das die Banken das machen werden und das FT dem ohne günstigen Verkauf seiner Anteile zustimmt.
Deswegen halte ich immer noch einen Verkauf odee eine Komplettübernahme für die wahrscheinlichste Lösung.

Gruss Piscator
Hallo Piscator
Respekt zu Deinem Sachverstand und den Einschätzungen.
Gib doch noch bitte mal ne Zahl an,wo Mobilcom bei einer
Übernahme stehen könnte,oder für den Fall einer satten Finanzspritze und einer versöhnlich gestimmten FT.
mfG Lima
vielen Dank Piscator!
Deine Anmerkungen sind immer sehr gut fundiert.
Kompliment!

MfG G.h.
:) ;) :)
@lima

ich hab`s eigentlich schon oft genug gepostet.
Nach Telekom-Marktanalysten ist eine UMTS-Lizenz heute in D noch 1 Mrd Wert.
Ich glaube, man müsste für die ganze MOB inkl. Lizenz, Netz und Restgeschäft mindestens 1 Mrd kriegen.
Das wäre für den Erwerber ein erheblicher Abschlag auf den tatsächlichen Wert. Allein die Infrastruktur (und das ist harte Ware und nichts virtuelles wie die Lizenz) hat ja schon 1,7 Mrd gekostet und die Lizenz `soll` noch 1 Mrd Wert sein und Freenet ist nochmal mehr als 1oo Mio Wert.
Das wären 15 € pro Aktie (kommt bei mir immer raus ;)).

Wert wäre MOB - aus meiner Sicht - nach einer Übernahme mit UMTS erheblich mehr.

Der Übernahmepoker geht aber erst ab heute los, da erst seit heute sicher ist, dass MOB endgültig nahezu schuldenfrei sein wird.
Die nächsten Tage werden spannend:cool:.

Piscator
Ganz meine Meinung Piscator,

Das wird aber nix daran ändern dass die Bundesregierung Mobilcom verschwinden lassen will und Vogel und Grenz darauf sicherlich hinarbeiten werden.:(


Wer hat jetzt eigentlich das Sagen über die Stimmrechte??? Gellert? Oder doch Thoma?? Ich weiss nicht welcher Aussage ich trauen soll. Thierry Breton hat gemeint das die Insolvenz nichts an den Verträgen ändert. Hat er gemeint dass der Treuhandvertrag weiterhin gültig ist (Schmid hat ja gesagt das wäre ein Vertrag zwischen ihm, seiner Frau und Thoma gewesen), oder dass die Zustimmung zu FT davon unberührt bleibt?

Übrigens schon ironisch: jedes Mal wenn eine gute Nachricht rauskommt fällt die Mobilcom-Aktie. Bei einer Fusion sehen wir wahrscheinlich die 10 Cent ;).


Gruss.
@lima

ich bin nich ganz so zuversichtlich. Das war meine - wie ich glaube - sachlich fundierte Meinung.

Es ist aber leider nich die ganze welt so schlau, wie ich.;)

@hschmitt

Der Bundesregierung ist MOB mittlerweile egal. Die haben andere Sorgen.

Gruss Piscator
http://prozentor.onvista.de/cgi-bin/search.pl?isin=DE0006622…

Piscator,

sollte Mobilcom`s UMTS-Infrastruktur und Lizens nicht zusammen gekauft werden, so wird es bei Teilverkäufen (10% für MOB, Rest für FT) zu einem Mini-Hype kommen und das war`s dann mittelfristig.

Wie würde unter den schlechtesten Umständen der Wert von Mobilcom Deiner Meinung nach errechnet?

:) ;) :)
Mobilcom sackt leise vor sich hin.............
und ärgert alle Aktionäre, aber vielleicht doch die Ruhe vor dem Sturm?

Bis Ende März ist ja noch Zeit!!!

:look: :look: :look:
Die Analysten von SES Research stufen die Aktie der Drillisch AG (WKN 554550) mit "Marketperformer" ein.

Das Geschäftsmodell der Drillisch AG könne grundsätzlich als solide eingeschätzt werden.

Gemessen an der Anzahl der Kunden besitze Drillisch

im Vergleich zu debitel und Mobilcom!!!!!!!!!!!!!!!!!!

jedoch eine eher schwache Marktposition.

Zudem sehe man für die Mobilfunk-Reseller im Allgemeinen weiterhin ein negatives Sentiment, vor allem bedingt durch ein verhaltenes Neukundenwachstum und nur moderate Margen. Eine erfolgreiche Vermarktung der "Workflow-Management-Software" halte man vor dem Hintergrund einer hohen Wettbewerbsintensität zunächst nicht für realisierbar. Positiv zu bemerken sei, dass sich das Investmentrisiko mit dem kompletten Abbau der Finanzschulden signifikant reduziert habe.

Nach dem DCF-Verfahren ergebe sich ein fairer Wert für die Aktie in Höhe von 2,3 Euro, der auf dem aktuellen Kursniveau eine deutliche Unterbewertung indiziere. Dieses hohe Kurspotenzial lasse sich aus Sicht der Analysten infolge der oben genannten Gründe zur Zeit jedoch nicht heben.

Die Ersteinschätzung der Analysten von SES Research für die Aktie der Drillisch AG lautet somit "Marketperformer".

:) ;) :)
Im neusten Time gibt es erneut Infos einer schwedischen Studie, dass Handys die Bluthirnschranke schon in geringsten Dosen bei Ratten und Mäusen zerstört.

Das unterstüzt massiv die eigentlich schon bekannten Daten und könnte auf längere Sicht Mob et al. das Genick brechen.

:look: ;) :look:
In der neueren Time gibt es erneut Infos einer jamaikanischen Studie, dass Handys bald fliegen können und schon in geringsten Dosen ein wares Fest bei Ratten und Mäusen auslösen können.

Das unterstüzt massiv die eigentlich schon bekannten Daten und könnte auf längere Sicht Mob@all zu wahren Freudenttänzen empor fliegen lassen.;)
@piscator (zu #11)

Übernahme am "ehesten" durch die Fusion mit MOB zu einem Euro;...... aber FT macht auf "keinen Fall" mit ... ????

Also was denn nun ? Ist so eine Fusion aus deiner Sicht nun wahrscheinlich oder nicht ?



Nun, ich halte eine vollständige Übernahme (also Mobilcom + Lizens + bestehender UMTS-Infrastruktur) für höcht unwahrscheinlich!

An deiser Einschätzung hat sich im Grunde nichts geändert!

Diese Aussagen wahren sozusagen nur als ein `selbst wenn....` zu vertehen!!!! :cool: :cool: :cool:

Ich versuche verschiedene `Scenarien` nach ihrer Wahrscheinlichkeit zu bewerten bzw. einzuschätzen. Das ist alles.

Und die wahrschinl. Variante ist (m.M. nach) ein Verkauf der best. UMTS-Infrastruktur an die anderen 4 , noch aktiven UMTS-Lizenznehmer. (ob nun komplett an einen oder iin mehreren Teilen an mehrere sei nun mal dahinhgestellt - das ist prakt. irrelevant!)

In diesem Fall würde die F.T. gemäss dem Vertrag 90% des Verkaufserlöses erhalten - Mob selbst blieben nur 10%!

zu #14 Nach Telekom-Marktanalysten ist eine UMTS-Lizenz heute in D noch 1 Mrd Wert.

Ich nehme an das du daraus herleitet dass Mob daher auch für den Lizenzverkauf (der allein sowiso laut den Lizenzbestimungen der RegTP ohnehin nicht möglich ist)unweigerlich 1 Mrd € erziehlen wird.

Es ist doch so: die Zizenz ist genau so viel wehrt wie ein Käufer (wenn es den den geben sollte) dafür bereit ist zu zahlen! Das ist Marktwirtschaft!
Wenn es nur einen Interessenten gibt der zu Mobilcom sagt: "O.K. wir kaufen eure UMTS-Sparte (inclusive Lizens und Infrastruktur), wir bieten eich dafür 1 Mill.€! (nur mal so z.B.)
Dann kann Mobilcom, Grenz, Vogel, Schmid`s Insolvenzverwalter Gellert oder wer auch immer dieses Angebot annehmen --- oder nicht!!

Blos: wenn Sie ablehnen (weil sie eben gern 1 Mrd. € oder mehr dafür hätten) dann gehen sie eben komplett leer aus uns schauen total in die Röhre.

Natürlich währe es allen beteiligten am liebsten (ausser Schmid der immer noch will dass Mobilcom die UMTS-Lizenz behält und das UMTS-Netz weiter aushaut), wenn man die UMTS-Sparte (also Lizenz UND Technik/Infrastrktur) komplett im Paket an einen Interessenter verkaufen könnte!!

Aber wie gesagt: Wenn es `nur` einen ERNSTHAFTERN Käufer geben sollte kann der den Preis doch diktieren!

piscator, ich weis vovon ich rede ich hab` diesen Mist vor einen Jahr bei ConSors selbst (als Aktionär) mitgemacht.
Dort gab es anfangs sogar 4 `Bieter` (Soc.Generale, Commerzbank/Comdirect, e*trade und BNP Paribas).

Letzten endes gab war die BNP Paribas der einig verbliebene wirkliche Bieter (die anderen konnte man komplett `in der Pfeife rauchen`) und nach monatelangen Verkaufsverhandlungen bekamen die dann den Zuschlag!
Natürlich sank der Kurs während der Varhandlungen immer weiter (und ein `Bieter` nach dem anderen stieg aus).
Dies führte natürl. dazu dass dr 3-monate-Durchschnittskurs immer weiter sank.
Schliesslich gab es ein Angebot an die Aktionäre das enau diesem `3-monate-Durchschnittskurs` entsprach --- Ü.Prämie = NULL!

Und bei Mobilcom bzw. deren UMTS-netz?
Da gibts ja noch nicht mal Gerüchte! Das ist nicht gerade ein gutes Zeichen.

Klar werden die 4 verbliebenen Netzbetreiber prüfen ob sie Mob`s UMTS-Infrastruktur gebrauchen können.
Aber selbst die wird wohl unter Einkaufspreis verkauft werden müssen (logisch, wenn es billiger währe `neue` Technik bei Nokia, Ericson & Siemens zu kaufen währe dies ja die bessere Lösung für t-mobile, vodafone & Co.).
Also muss zwangslaäfig ein Abschlag gemacht werden.

Du sihst also dass die Möglichkeit das Mob jemals ein eigenes UMTS_Netz beteiben wird prakt. Null sind!

Es gibt z.Z. Duzende von weit, weit besseren Aktien als Mobilcom (und das z.Z zu echten Discuntpreisen) die weit weniger Risiken in sich bergen und weit höhere Chancen haben als Mob! --- Warum also an diesem Schrott (sorry, aber das ist Mob mit dieser Perspektive nun mal) bis zum bitteren Ende festhalten!

Gruss

Kostolany
@ #16 von hschmitt2000

Das wird aber nix daran ändern dass die Bundesregierung Mobilcom verschwinden lassen will und Vogel und Grenz darauf sicherlich hinarbeiten werden

Nochmal für EXCLUSIV Dich :eek: : Wenn dem wirkl. so währe, hätte sich die Bundesregierung nicht für die Rettung von Mobilcom (im letzzen September, kurz vor der Bundestagswahl am 22.9.) eingesetzt.
Damals hatte der Staat (und das Land Schleswig-Hollstein) für die Kredite der KfW und der LB Schleswig-Hollstein gebürgt!!!!

Und mit der Franz. Regierung und der FT über die (wieder-)Übernahme der UMTS-Schulden Mobilcom`s verhandelt!

Wenn diese böse, böse Bundesregierung also die Mobilcom wirklich Pleite gehen lassen wollte (um ihre Dt. Telecom zu schützen) - hätten die damals DIE GELEGENHEIT dazu gehabt!!! -- Sie hätten einfach nichts tuen brauchen und Mobilcom einfach ihrem Schiksal überlassen können!

Dann währe Mobilcom heute längst im Insolvenzverfahren!
:eek:
http://62.138.42.18/firmenmeldungen.asp?msg=0028757000000005…

MobilCom rutscht gefährlich nahe an die 3-Euro-Absturzmarke - trotz positiver Analysteneinschätzung [27.02.2003 - 14:00]

Seite 1/1

Die Analysten der BHF-Bank und von Independent Research bescheinigen dem Büdeldorfer Mobilfunkunternehmen MobilCom (662240) gute Chancen im augenblicklichen MArktumfeld zu überleben!!!!!!!!!!!!!!

- Bedeutet noch nicht grosse Gewinne zu machen -

Der Kundenstamm von 5 Mio. sei trotz der Querelen um MobilCom relativ stabil geblieben. Damit liege MobilCom unter den deutschen Serviceprovidern hinter der debitel an zweiter Position!!!!!!!!!!!!!!

- klingt doch gut, allerdings nur langfristig gesehen -

Im Unternehmen selbst wird die Sparte Service-Providing bereits umstrukturiert, der Kundenbestand um Wenig- und Nichttelefonierer bereinigt.

Mehrere 100.000 Kunden hätten bereits andere Verträge abgeschlossen oder gekündigt, sagt ein MobilCom-Sprecher.

- nicht so gut -

Zum 1. Februar hatte MobilCom die bestehenden unprofitablen Tarife abgeschafft. Der Personalabbau um 1830 Stellen auf 3000 und die Schließung von Zweigstellen reduziert die Kosten und wird das Unternehmen in die Profitabilität zurückführen.

- denke ich auch -

Auch wenn MobilCom-Gründer G.Schmid weiterhin für Unruhe sorgen sollte - Lieblingsthemen sind Treuhändervertrag und das 71 Mio.-Aktienoptionsprogramm, die wichtigste Entscheidung für ein Weiterleben von MobilCom ist getroffen: France Telecom übernimmt die 7 Mrd. Euro Schulden aus dem gemeinsamen UMTS-Abenteuer.

- das ist das Entscheidende, aber da die Markt-Psychologie mit das wichtigste ist, kauft keiner mehr -

Anleger lassen sich - jedenfalls nicht heute - von den positiven Zukunftsprognosen zum Aktienkauf überreden, der Wert verliert 2,89 % oder 9 Cents auf 3,02 Euro, bei auffallend geringen Umsätzen. Schließlich rät von 9 Analystenhäusern keines zum Kauf, 4 zum Halten, 2 zum Reduzieren und 3 zum Verkauf.

-ist alles andere als eine Aufforderung zum Kauf -

:) ;) :)
@Kosto,

"Es gibt z.Z. Duzende von weit, weit besseren Aktien als Mobilcom (und das z.Z zu echten Discuntpreisen) die weit weniger Risiken in sich bergen und weit höhere Chancen haben als Mob! --- Warum also an diesem Schrott (sorry, aber das ist Mob mit dieser Perspektive nun mal) bis zum bitteren Ende festhalten!"

Dann bitte Hosen runter: Wie heißen deine "Discount"-Aktien?

Flip69
http://62.138.42.18/marktberichte.asp?msg=002873800000001460…

+++ Auf 3000 wird abgespeckt

Bei Mobilcom sollen nach der Entlassung von 1830 Mitarbeitern noch 3000 Mitarbeiter übrigbleiben. Nach der "Umstrukturierung" wird MobilCom (662240) nur noch an den Standorten Büdelsdorf und Erfurt aktiv sein.

Von den übrigbleibenden Mitarbeitern werden sich noch 130 um die UMTS-Sparte kümmern.

Es ist weiterhin unklar, was aus dem bereits halbfertigen UMTS-Netz wird, nachdem sich die France Telecom mit der Schuldenübernahme von 7 Mrd. Euro aus sämtlichen Verpflichtungen frei gekauft hat.

(hier wird es spannend oder super enttäuschend!!!!!!!!!)

Die MobilCom-Aktie näherte sich gestern mit einem Minus von 1,27 % auf 3,11 Euro der 3-Euro-Marke.

:) ;) :)
@kosto

ich hatte ja schon Hoffnung geschöpft mit Dir, dass Du doch etwas Ahnung hast als Du die Fusion mit Debitel als gute Lösung vertreten hattest.

Aber man ändert sich wohl wirklich nicht.


Oder wie will man den Verkauf für einen niedrigen 2stelligen Millionenbetrag als gute Lösung vertreten. Verkauf für 30 Millionen vielleicht?? Für Mobilcom würde dieses Milliarden-Netz dann 3 Millionen € einbringen. (Grössenordnung wie von mir vorher gesagt mit dem Asset-Deal: Tausch Milliardennetz gegen Eigentumswohnung in Frankfurt/Oder)

Da bist Du der Meinung dass Grenz und Vogel nicht gekauft sind von der Bundesregierung??????????
Ich glaube Du bist nicht ganz dicht.


Gruss.

P.S.: Der Bundesregierung hätten bei der Wahl wohl ein paar Prozent gefehlt, wenn sie so kurz vor der Wahl Mobilcom nicht unter die Arme gegriffen hätte. Zitat Schröder: "Ich kann so jedem Mobilcom-Mitarbeiter in die Augen schaun..."
http://62.138.42.18/firmenmeldungen.asp?msg=002877700000000550000000000
hschmitt2000!!!
Bin voll Deiner Meinung!!!!! Wäre die Wahl NICHT gewesen, wäre MOB schon lange Pleite!! Komisch daß es immer noch
Dummerlee gibt die an die Politiker glauben!!!!!????
Meiner Meinung nach ist Vogel entweder ein VOLLTROTTEL
oder ein ganz raffinierter Zocker der blufft um die UMTS-Interessenten aus zu reizen!!!!!! Habe keine andere Erklärung!!!!! Solche DUMME Erklärungen die Er da abgibt,
UMTS für 1€ und so!!! Das ist sowas von schwach!!!!
Deutschland geht zugrunde!!! KEIN WUNDER bei solchen Trotteln!!! Kann man evtl solche unfähige Trotteln entmündigen lassen??????????????
Ein Frenchmen der nur mit Kopf schütteln kann über SOOOVIELE DUMMHEIT!!!! Salut
@ Flip69

ich hab z.B Ende Januar Kontron gekauft.
Aber auch Funkwerk, Singulus, Aixtron, Qiagen (alse ehemalige `Blue Chips` des NM) sind wohl kaum billiger Zu haben als zur Zeit!

Wenn es zu einem Irakkrieg kommt (und das ist in Washington längst beschl. Sache) wird es wohl (m.M. nach) nochmal einen (kurzzeitigen) Sell off geben! Mittelfristig, so auf 1 - 1 1/2 Jahre, sollten wir aber aller Voraussicht nach deutlich höhere Kurse bei diesen `Qualitätstiteln` sehen.
Da bin ich mir sehr sicher!

Aber auch viele Dax- oder Stoxxwerte halte ich für sehr Atraktiv.

Generell kommt es auf deine indiv. Risikobereitschaft an.
Aber ich gehe davon aus (da Du offensichtl. Mob-Aktien besitzt), dass Du durchaus bereit bist ein hohes Risiko einzugehen.
Und ggüb. Mobilcom weissen selbst Lycos Europe oder Intershop (um nur mal 2 Bsp. zu nennen) ein deutlich besseres Chance-Risiko-Verhältnis auf!!!!

Und darauf kommt es schlisslich an!

Man kann durchaus (als keline Beimischung) hochspekulative Aktien kaufen - wenn die Chancen stimmen!

Aber bei MC übersteigen die Risiken die Chancen bei weitem - somit ein ganz klar neg. Chance _Risiko- Verhältnis!

Für mich war somit von anfang an klar (seit dem offiziellen Ausstieg der FT aus Mobilcom im September 2002) das damit alle UMTS-Chancen Mob`s den Bach runtergegangen sind`!

Das bestätigt sich nun!

Hoffe geholfen zu haben.

Gruss

Kostolany
@#30 von hschmitt2000

zunächst mal: Mässige gefälligst deinen Ton in meinem Thread?

Nicht ganz dicht! - Wiso? Weil ich eine neg. Prognose zu Mob habe?

Auch wenn Du`s nicht kapierst, nicht kapieren willst oder kannst - MOB wird keinen Käufer für das gesamte UMTS_Paket finden.
Schon gar nicht für eine Mrd.€!

Da bringt es auch nichts immer wieder zu betonen (wie z.B. piscator es immer weider tut) wie `billig` das doch sei - gemessen an den Preisen der Lizenzversteigerung im August 2000!

Klar ist das billig - aber eine Mrd.€ ist auch viel Kohle - insbes. für die hochverschuldeten Telecom`s.

Nicht zu vergessen dass man für den weiteren Netzaufbau, den laufenden Betreib, Kundenaquesie usw. weitere Mrd. investieren muss (4-5 Mrd, sind wohl das minimum).

Somit ist deine Unterstellung Grenz handle einzig im Auftrag der Bundesregierung - himmelschreiender Blödsinn!

Und dein `Argument` :laugh: :laugh: :laugh: Schöder hat nur geholfen um die Wahl zu gewinnen, ist blödsinn.
Sowas macht unterm strich villeicht 0,1% der Wählerstimmen aus.
Viele (nicht Mob-MA oder Aktionäre) sahen diese Aktion eher kritisch und wählten möglicherweise aus diesem Grund nicht SPD! Man denke nur al an die DTAg und vodafone Mitarb. und Aktionäre!

Im überigen ist es müssig darüber zu spekulerein wer seine Wahlentscheidung wegen dieser Aktion m Sept. zu gunsten oder ungunsten Schröder`s getroffen hat.

Fakt ist aber: wenn es darum gehen sollte Mob loszuwerden hätte man damals die gelegenheit dafür gehabt - das ist Fakt! das Wahlergebnis hat diese Hilfsaktion parkt nicht beeinflusst.

Aber spinn du nur ruhig weiter dein Verschörungstheorienen - nur bitte nict in meinem Thread!

Und tschüss!
Mal eine einfache Vorgehensweise:

Als neuer Investor würde ich gerne die Mehrheit bei der Mobilcom erwerben. FT hat vor Monaten einen möglichen Verkauf angedeutet. Deren 28,5 % Anteil würde also der neue Investor abkaufen. Die restlichen 22,5 % kauft er von Schmid. Damit hätte er dann einen Anteil von 51 % an der Mobilcom und somit die Mehrheit. Bieten könnte er z. B. für die Aktie 10 Euro. Er müßte somit ca. 350 Mio Euro aufbringen, um die Aktionärsstruktur zu vereinfachen und das Sagen im Unternehmen zu haben. Dazu kämen jetzt mal angenommen 4 Milliarden für den weiteren Ausbau. Damit sind es insgesamt 4,350 Milliarden, die der neue Investoren bereitstellen muß. Das hört sich doch nicht schlecht an und ist gegenüber den Auktionsteilnehmers, der UMTS Versteigerung, wirklich ein günstiger Einstiegspreis.
Und jetzt kommt meiner Meinung nach der Knackpunkt. Ab wann kann der neue Investor mit UMTS Geld verdienen? Und bei dieser Überlegeung, ab wann sich diese Investition lohnt, ergibt sich erst, ob die 4,5 Milliarden günstig sind, oder nicht.

Gruß

PS
völlig richtig, Schwarzwälder!

genau das wollte ich damit sagen!

Ob und wann UMTS wirklich ein Erfolg wird, steht noch in den sternen.

Ich denke wenn es die möglichkeit gibt (sprich wenn sich wirkl. ein käufer für die komplette UMTS-Sparte von Mob finden sollte) dann würde Grenz sicher sofort verkaufen.

Das währe doch die optimale Lösung für Mob oder die komplette Übernahme der sesamten Firma inclu. UMTS und dessen fortführung.

Die Frage ist un bleibt: Wer sollte diesen langen Atem und die nötigen Mrd. aufbringen?
Ich sehe keinen!
@ #26 von Geheimnisvoller

Ich denka auch das die Kostensenkungsmassnahmen /Personalabbau langsam 8positive) Wirkung zeigen werden.

Aber: spätenstens im naächsten Jahr wird ganz sicher ein härterer Preiskampf in den bestehenden GSM-Netzen stattfinden da Kunden in die neuen UMTS-Netze wechseln werden und ber Mobilfunkmarkt ja bereits heute gesättigt ist.
Somit wird Kundenwachstum nur noch über den Preis laufen (auf kosten der konnkurenten).
Ab jetzt geht es um Marktanteile. Die Zeiten wo alle gewannen sind vorbei.

Ich rechen daher in den kommenden 1-2 Jahren mit weiterer Marktbereinigung, speziell bei den Mobilfunk-Providern.
@Kostolany
Vor der Teilnahme der UMTS Versteigerung hat jedes teilnehmende Unternehmen strategische Planungen gemacht, wieviel eine Lizenz kosten darf, um die Finanzierbarkeit zu errechnen. Heute wissen wir, daß alle zu optimistisch gewesen sind. Aber müßte sich jetzt, auf Grund der neuen Situation bei Mobilcom nicht die Investition rechnen? Ich bin weiterhin eher optimistisch. Als Firma für eine Übernahme, fällt mir derzeit Hutchison und Swiss Telecom ein. Hutchison hat durch den Anteilsverkauf an Mannesmann viel Geld erhalten und sich in einigen Ländern die UMTS Lizenz gesichert. Die stehen also der neuen Technik positiv gegenüber und haben sich sehr mit dem Thema UMTS beschäftigt.
Swiss Telecom hat das nötige Kapital und wenn ich mir überlege, Swiss Telecom steigt bei Mobilcom ein und anschließend können Debitel und Mobilcom die Lizenz in Deutschland vermarkten, könnte sich das ebenfalls rechnen.

Gruß

PS
@Kosto

Weiss gar nicht was Du willst, habe meinen Ton doch schon mächtigt ermässigt.:mad: Sonst hätte ich Dir da ganz andere Sachen reingeschrieben.

Ein guter CEO verkauft das Netz nicht für 3 Millionen € sondern wartet bis zum Schluss (vielleicht Ende August) um einen anderen Investor zu finden. Wenn dann die Zeit nicht mehr ausreicht kann man das Zeug auch abreissen oder für einen € verkaufen. Denn: der Verkaufspreis ist egal, bekommt doch sowieso fast alles FT.

Ausserdem redet man in der Presse die Preise sich nicht vorher kaputt, indem man sagt: "will doch sowieso keiner was".


@Schwarzwälder

Für 4 Mrd € ein komplettes Mobilfunknetz im grössten Markt Europas mit der modernsten Technologie ist geschenkt.
Denn was Kosto immer vergisst, ist dass man damit auch noch normal telefonieren kann.


Ich glaube auch nicht dass die 4Mrd nur Aufbaukosten wären, Ericsson und Nokia betteln sicherlich um Aufträge und es ist ja schon ein gutes Stück aufgebaut. Ausserdem wurden Kooperationen auch zugelassen beim Aufbau.

Ich würde schätzen 2-3 Mrd Netzaufbau und 2 Mrd Übernahmeangebot.

Denn: Gellert kann Schmids Paket zurn Tilgung der Schulden in der Insolvenz verkaufen. Bei 40% Kauf (über 30) einer anderen Gesellschaft muss die auch den anderen Aktionären dasselbe bieten.
Schmid wird seine Schulden aber nicht unter 8€ die Aktie los. Da er aber auch noch was zum Leben braucht, würde ich sagen er verkauft zu 15-30 €.

Die Franzosen können jetzt auch mit klarem Kopf rechnen: Für den Verkauf des Netzes bekommen sie eventuell 27 Millionen € und ihr Aktienpaket ist wertlos. Bei einem Übernahmeangebot von 15-30 € könnten die ihre 18 Millionen Aktien nochmal gut verscherbeln und mindestens das 10fache herausholen. Der neue Hauptaktionär (vielleicht Debitel) hätte dann 70%, Schmid seine Ruhe, France Telecom hätte noch ein paar ausserordentliche Erträge (vielleicht 500 Millionen €), Swisscom wieder eine Zukunft.


Gruss.
Diese hohen Kurse, bei einer Übernahme, sehe ich nicht. FT war selber nicht bereit, 12 Euro an Schmid zu zahlen. Von der Logik her halte ich Kurse um die 15 Euro für unwahrscheinlich. Vielleicht würde der Investor das bisherige Netz separat an FT bezahlen. Vom Gefühl her sehe ich eher einen Kurs zwischen 6-10 Euro. Wenn der neue Investor nur 51 % Anteil an Mobilcom übernehmen würde, könnte Schmid noch einen größeren Teil seines Paketes behalten. Diesen Anteil könnte er dann später bei einem besseren Kurs verkaufen. Falls es den dann gibt. *g*

Gruß

PS
...vollidioten, die die von ihnen eröffneten threads in einem öffentlichen forum als ihr privates wohnzimmer betrachten...und platzverweise erteilen...sie sollten sich lieber paar kumpels einladen und mit denen ihre meinung austauschen...aber möglichst sich von der öffentlichkeit fernhalten....es wird immer bescheuerter....
@Kosto

du blamierst dich wirklich selbst, man brauch da gar nichts mehr zu zu tun. ;)

zu #36

Ob und wann UMTS wirklich ein Erfolg wird, steht noch in den sternen.
Passt ja noch in deine bisherige Argumentation: "UMTS wird nichts", ist als Meinung ja auch OK.

Aber was schreibst du dann in # 37 nur ein Posting weiter :confused:

Aber: spätenstens im naächsten Jahr wird ganz sicher ein härterer Preiskampf in den bestehenden GSM-Netzen stattfinden da Kunden in die neuen UMTS-Netze wechseln werden und ber Mobilfunkmarkt ja bereits heute gesättigt ist.

Ja watt den nu` ??? UMTS scheisse oder alle wechseln in UMTS.

Wir hatten hier mal zwei Schizo`s im Board :look:.
Ich glaub jetzt sind es drei:laugh:.

Gruss Piscator
@ alle die den guten Kostolany wegen seiner (bründetermassen) kritischen Haltung zu Mob hier anfeinden

ehe ich mich hier nochmal wiederhole sei euch dieser aktuelle Artikel aus dem spiegel empfohlen:

NICHT MAL GESCHENKT

MobilCom wird UMTS-Lizenz nicht los

Der finanziell angeschlagene Mobilfunkanbieter MobilCom macht seinen Wettbewerbern ein großzügiges Angebot: Wer möchte, kann die für viele Milliarden ersteigerte UMTS-Lizenz der Büdelsdorfer umsonst haben. Doch die Konkurrenz hat kein Interesse.
Quelle: spiegel.de

vollst. Artikel: http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,238121,00.html


@piscator

danke für den Schizo :eek: :eek: :eek:

Willst Du mich ganz bewusst falsch verstehen? Oder hier einfach nur Haarspalterei betreiben???
Sieht ganz dannach aus!!!!

Also nochmal: Ja ich glaube dass UMTS ein Megaflopp wird!!!! Ich sehe (zumindest auf abshbare Zeit) keinen Grund weshalb ich diese Einschätzung revidieren müsste!
Die Aussichten für UMTS sind nach wie vor nicht sehr rosig (gelinde gesagt)!

ABER: - natürlich wird eis einige tausend (oder besser zahntausende geben die in diesem Jahr in eines der VIER :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: UMTS-NETZE wechseln werden und ihre GSM-Verträge aus diesem Grund auslaufen lassen bzw kündigen werden!
Dies werden meist Technik-Freaks sein oder Leute denen ihr Handy vor allem als soziales Statussymbol gilt! (solsche Leute soll`s ja auch geben! :laugh: :laugh: :laugh: )
Aber das wird noch lange nicht ausreichen um die Teure UMTS-Lizenz & -Technik zu refinanzieren!!!!

Das ist doch der springende Punkt!!!!

Also bitte piscator - auch wenn wir bisher bei Mobilcom völlig verschiedenen Meinung waren; ich hatte dich bisher als relativ fairen und sachlich argumentierenden Gesprächspartner verstanden und es machte mir immer Spass meine Meinung zu Mob hier auszutauschen!

Nur bitte verkneif dir Beleidigungen wie Schizo und diese Haarspalterei. Das sollte doch eigentl. unter deinem Niveau sein, oder?

Wenn zunächst `nur` 1-2 Prozent der derzeitigen GSM-Nutzer bis Ende 2003 zu UMTS-Wechseln gehen diese 1-2 Prozent dem `alten` GSM_Netz verloren.
Das meine ich mit sinkenden Nutzerzahlen!

Ist doch wohl nicht so schwer zu verstehen, oder?

Wier schon gesagt, geht es dann bei stagnierendem bzw. sogar fallendem Marktvolumen um Marktanteile.
Wie erreiche ich höhere Marktanteile???? Klar, in allererster Linie über Preissenkungen!

Der neue Telecom-CEO Ricke (ehemals Vorstandschef von t-mobile) sagte kürzlich im Interview der WiWo das UMTS nicht teurer werden soll das die derzeit aktuellen GSM-Tarife!!!! (WiWo 9/2003)

Welcher Neukunde schliesst denn in Zukunft noch einen GSM-Netzvertrag ab wenn UMTS wirklich nicht Teurer sein sollte???? Doch wohl keiner!

Ergo MUSS in diesem Fall GSM billiger werden!

piscator, ich weis nicht wie alt Du bist; aber: ich erinnere mich noch sehr gut (ist ja noch nicht so lange her) dass spätestens ab 1996/`97 die Telecom die Preise für ihr altes, analoges C-Netz schrittweise senkte , da sich GSM (D1, D2 und e-plus-Netz) ständig weiter verbreitete und starke Nutzerzuwächse erzielte!
Das wird in den nächsten 1-2 Jahren beim langsamen übergang von GSM auf UMTS nicht anders sein!
Im Gegenteil: damals hatte die Dt. Telecom mit ihrem C-Netz noch eine Monopolstellung!
Heute aber gibt es 4-GSM-Netzbetreiber und mindestens ein halbes Duzenend Provider die alle miteinander um die Kunden kämpfen! Somit wird in den nächsten Jahren ein Preiskampf stattfinden den viele Provider nicht überleben werden!

Ich hoffe Du hast mich jetzt richtig verstanden!

Gruss

Kostolany (der Schizo)
@moskau74

dir möchte ich auch mal einen Blick in die Boardrichtlinien wärmstens empfehlen. `vollidiot` ist sicher nicht der richtige Umgangston!

Mir kann hier gern jeder sagen das ich mit meiner Einschätzung zu Mob völlig daneben liege - und seine Sicht der Dinge hier mit Fakten begründen.
Das ist völlig i.O. - deshalb hab` ich diesen Thread ja aufgemacht.
Mit einigen Leuten (leider mit sehr wenigen) ist dies ja auch ansatzeise möglich!

ABER: ich verbitte mir persönl. Beleidigungen wie `vollidiot`, `du bist nicht ganz dicht` ect.

Das zeigt doch im Grunde nur das diesen Leuten die sachlichen Argumente ausgehen.

Du verstehen, moskau74 ????
@kosto

ein bis zwei Prozent Wechsler sind aber sicher nicht der Tod der Reseller.

Aber darum müssen wir nicht streiten.

zu: Aber das wird noch lange nicht ausreichen um die Teure UMTS-Lizenz & -Technik zu refinanzieren!!!!

Und da ist der Haken in deiner Argumentation. Natürlich waren die UMTS-Investitionen zu hoch (bisher hast du allerdings auch immer behauptet, die Kosten für die Nutzer würden zu hoch sein. Das habe ich immer bestritten).
Status ist aber: MOB belasten diese Investitionen nicht mehr, da FT sie übernommen hat. Mob hat, wie ich schon oft gepostet habe, das billigste UMTS-Netz in Deutschland !!!
Und ein Erwerber kann das heute via Übernahme zum aktuellen Kurs für gut 200 Mio kaufen. Das ist geschenkt für 19% Netzabdeckung.

Oder willst du das bestreiten ?

Deshalb sehe ich den Verkauf des Netzes ja auch negativ.

Du postest: MOB`s einzige Chance ist der Verkauf des Netzes .....
und überleben werden sie trotzdem nicht.

Ich poste: MOB`s Riesenchance ist der Aufbau des Netzes (via Übernahme durch einen Interessenten). Und damit ist es auch die Chance für den Interessenten/Übernehmer.

Übrigends: Arschloch wäre unsachlich und beleidigend; Schizo ist nur eine Analogie um deine Art der Argumentation zu beschreiben.

die da sinngemäss lautet: UMTS ist Mist Mist Mist und unrentabel aber der Tod von GSM und allen Resellern.

Tatsächlich wird GSM in 10 Jahren nur noch eine schöne Remineszens aus der Vergangenheit sein.
(Fast) Alle werden UMTS nutzen.
Allein schon, weil es unrentabel sein wird, zwei Netze zu pflegen.


Gruss Piscator
aus dem besagten spiegel-Artikel:

.... Sämtliche großen Telekommunikationsanbieter Europas und einige US-Anbieter waren angeschrieben und zum Teil auch telefonisch kontaktiert worden. Das verlockende Angebot: eine UMTS-Lizenz zum Nulltarif. Einziger Haken des Geschenks: Die mit der Lizenz verbundene Verpflichtung, das Netz auszubauen, müsste der Käufer übernehmen. Doch bisher lehnten alle Konzerne dankend ab, nur zwei baten überhaupt um detaillierte Unterlagen. Als letzter Versuch sollen jetzt in den nächsten Tagen noch einige Telekommunikationsunternehmen in Asien wie NTT DoCoMo und auch einige reine Finanzinvestoren angeschrieben werden.


Tja; ich hätte da noch -falls alle Stricke reissen sollten -- eine letzte Möglichkeit:





http://www.ebay.de oder noch besser: http://www.ebay.com :p :p :p :p

könnte etwa so aussehen:

Verkaufe deutsche UMTS-LIzens incl. Infrastruktur!
SUPERBILLIG!!!! ehemaliger Neupreis 16 Milliarden DEM!!!:eek: :eek: :eek: zuzügl UMTS-Technik UMSTÄNDEHALBER in gute Hände Abzugeben!

eBay Startpreis: 1,- € :D :D :D :D :D

*******

Also ich denke wenn man bei ebay schon für ein stinknormales Leberwurstbrötchen für 10, -Millionen Euo bietet http://www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,187155,00.h… --- wieviel mag den wohl für die (zweifellos wertvollere) UMTS-Sparte für Mob `drin sein` ???? :eek: :eek: :eek: :eek: Vielleicht kriegen die dann doch noch Ihre Milliade!!!! :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: (die F.T. würde sich sicher freuen [über ihren 900 Mill. Anteil!!!)
ach piscator - Des ist definitiv eine Milchmädchenrechnung!!!

Lies doch bitte den artikel im spiegel-online!

ES FINDER SICH KEIN UNTERNEHMEN WELCHES MOBILCOM INCLU: UMTS ÜBERNIMMT!!!!

Das ist der springende Punkt! UND es müsste schon ein finanzstarker Telco-Konzern sein (gibt es überhaupt noch finanzstarke Telco`s???? :look: :look: :look: )

debitel/swisstel sind zu klein und nicht finanzstark genug dies langfristig durchzustehen!

Wenn es so einfach währe wie Du sagst (Lizenz und 19% Netzabdeckung prakt. gratis für den neuen Partner von Mob) - dann müssten doch alle schon länst schlange stehen!

Tuen sie aber nicht! Warum wohl????

Weil alle Investitionen zum weiteren Netzaufbau und zur Kundenaquesie nochmals Mrdsummen verschlingen werden!!!

Und (das hast Du ja ach haarspalterich auseinandergenommen) selbst wenn ein Telomomkonzern (von mir aus z.B Hutschinson Wahompa aus hongkong) sich mit dem Mob-Vorstand und Aufsichtsrat und auch mit Schmid bzw dessen Insolvenzverwalter einig ist (übernahme vom Mobilcom incl. UMTS) für besagten 1 Euro; so müsste immer noch die FT dieser `lösung` zustimmen.

Wird sic aber nicht (falls es überhaut soweit kommen sollte was ich, wie gesagt nicht glaube), denn die FT währe dann endgültig der Loser schlechthin: zahlt MOB`s UMTS_Lizens und Technik und erhält 90% des VK-Erlöses ---- 90 Cent!!! :D :D :D :D :D

Ich kann mir vorstellen dass dir das gefallen würde - und ich würde mich ehrl. gesagt auch darüber schlapplachen!

_ Das dumme daran ist nur -- das wird niemals die zustimmung der FT finden.


In einem Punkt magst Du aber recht haben - Mob kann als (GSM-Netze) Provider noch 1-2 (vielleicht auch noch 3 oder gar 4 jahre) bestehen bleiben - mit sinkenden Umsätzen und Kundenzahlen - bevor sie pleite gehen oder aber zuvor mit einem anderen Provider (debitel, talkline, victorvox, ect..) fusionieren!

Ich werde voraussichtl. in den nächsten Wochen weniger hier posten da aus meiner Sicht (derzeit) alles gasagt ist - Du kennst meine Meinung -- ich kenne deine -- warten wir an wie`s diesen Monat weitergeht.
Bis Ende diesen Monats soll der Verkauf abgeschlossen sein - dann wird man weiter sehen können....

Bis dahin.....

Kostolany
@piscator

nur eines noch: ein bis zwei Prozent Wechsler sind aber sicher nicht der Tod der Reseller.

Zunächst 1-2 Prozent dann werden es nach und nach 3, 4, 5, 6, 7.... Prozent (wenn die Verträge auslaufen und die Nutzer neue abschliessen werden viele eben keinen neuen GSM- sondern gleich einen UMTS-Vertrag abschliessen).

Nur bitte unterstell mir nicht gleich wieder ich widerspreche mir schon wieder selbst - es müsten wohl schon (mindest.) 4-5 millionem Nutzer (und das in jedem einzelnen der VIERUMTS-Netze sein damit diese langfristig (so in schätzungsweise 10 Jahren) den Break-Evan erreichen werden!
Wenn sie ihn denn erreichen - in 10 Jahren seht wahrscheinlich schon wieder die nächste Mobilfunk-Gereratin vor dem Start die UMTS wie einen Witz aussehen lassen wird!

Und schon heute gib`s ja W-Lan!
Aus der FTD vom 4.2.2003 www.ftd.de/swisscom
Swisscom-Chef plant noch 2003 Zukäufe
Von Kristina Spiller, Hamburg

Der Schweizer Telefonkonzern Swisscom hat endlich eine Übernahme in Sicht. Die Kriegskassen sind prall gefüllt, doch die Schweizer haben bislang immer wieder gezögert - die anvisierten Firmen hatten den Qualitätsansprüchen nicht genügt.



Jens Alder


"Noch dieses Jahr wird es für uns Kandidaten für Zukäufe geben", sagte Swisscom-Chef Jens Alder im Interview mit der FTD. "Ich sehe ein bis zwei Hand voll theoretische Möglichkeiten für einen Kauf." Er führe regelmäßig Gespräche, doch noch stünden die anvisierten Unternehmen nicht zum Verkauf. "Das kann sich dieses Jahr ändern", sagt Alder. Deshalb sei ein Aktienrückkauf, wie er statt der Übernahme eines Unternehmens erwartet wurde, nicht zwingend.

Swisscom-Chef Alder sucht bereits seit dem Kauf des deutschen Mobilfunkvermarkters Debitel vor vier Jahren nach neuen Gelegenheiten für weitere Übernahmen. Allerdings blieb er erfolglos, vor allem auf Grund seiner harten Kriterien. Branchenkenner kritisierten Alder schon als zu risikoscheu. Während andere Konzerne mit dem Abbau ihrer Schuldenberge ringen, sitzt der Swisscom-Chef auf einer vollen Kasse. Bis zu 12 Mrd. Schweizer Franken (8,2 Mrd. Euro) könne er ausgeben, sagt Alder.



Die Zeit drängt


Die Zeit rennt dem Swisscom-Chef weg. Noch sind anderen Konzernen bei Zukäufen die Hände gebunden. Haben sie sich ihrer Schulden entledigt, schmilzt Alders Vorteil weg. Dabei sind Zukäufe für Swisscom wichtig. Der Schweizer Markt bietet kaum Wachstum. Schon bei der Vorlage der Neun-Monats-Zahlen im November hatte Alder für 2002 nur einen leichten Umsatzanstieg und ein operatives Ergebnis wie im Vorjahr vorhergesagt. "Das vergangene Jahr hat sich unseren Erwartungen entsprechend entwickelt", sagt Alder jetzt. Aber auch für 2003 sieht er "weder große Zuwächse noch Rückgänge."


Swisscom darf nicht zu lange zögern: "Natürlich ist es ein Risiko, wenn man auf Geld sitzen bleibt", sagt Alder. Vor allem im Mobilfunkgeschäft sieht er Zukäufe positiv. Auch der deutschen Tochter Debitel würde er bei einer Übernahme unter die Arme greifen. "Ein solches Projekt wird nicht an der Finanzierung scheitern", sagt Alder. Im Festnetzgeschäft und der IT-Sparte wolle er sich aber auf den Schweizer Markt konzentrieren. Hier würde "jedes Synergiepotenzial durch die Komplexität eines Zusammenschlusses überkompensiert."



Keine Namen, bitte


Nennen wollte Alder Kandidaten für einen Kauf nicht, auch zu einem möglichen Einstieg bei Telekom Austria hielt er sich bedeckt. In der Branche wird schon über einen fertigen Übernahmeplan berichtet. Im Blick habe er "einerseits kleine Telekomunternehmen wie wir und andererseits Teile größerer europäischer Telefonkonzerne", sagt Alder nur. Dieses Jahr würden einige Konzerne Teile abstoßen, um ihre Schulden abzubauen. "Das kann unsere Chance sein. Wir liegen auf der Lauer. Allerdings: Wir sind keine Bank, wir können nicht ewig warten."


Eine Übernahme nur um des Kaufens willen lehnt der Swisscom-Chef strikt ab. "Wir weichen nicht von unserer Strategie", sagt er. Er wolle den Konzern nicht global positionieren, Swisscom könne daher auch ohne Zukäufe überleben. Doch: "Ein passender Zukauf wäre uns lieber, als das Geld an die Aktionäre zurückzugeben", betont Alder.


Während der Swisscom-Chef im Mobilfunk auf Brautschau ist, richtet er sich im Festnetzgeschäft auf dem schwierigen heimischen Markt ein. Dort und im IT-Sektor will Alder 3000 der insgesamt 17.300 Stellen bis Ende 2003 abbauen. "Mit Blick auf den steigenden Kostendruck müssen wir einfach Stellen abbauen", sagt Alder. Noch hat Swisscom zwei Drittel Marktanteil, doch: "Es ist nicht unser strategisches Ziel, den Marktanteil zu steigern", sagt Alder. Das sei politisch nicht gewollt. Er konzentriere sich darauf, den Cash Flow zu steigern.



ADSL contra TV-Kabel


Ganz kampflos überlässt Alder seinen Konkurrenten das Feld allerdings nicht. Insgesamt investiere er dieses Jahr mehr als die 1 Mrd. Franken von 2002. Beim Breitbandgeschäft stemme er sich gegen die Kabelnetzbetreiber, die Telefonverkehr über das Fernsehkabel anbieten wollten. "Wir halten mit ADSL dagegen", sagt Alder. Rund 200.000 der schnellen Internetleitungen habe Swisscom verkauft. Bei rund 300.000 ADSL-Anschlüssen erreiche Swisscom die Gewinnschwelle. Alder: "Das wird wohl Ende des Jahres der Fall sein."



© 2003 Financial Times Deutschland , © Illustration: swisscom.com
@44...du haben recht kosto....und das mein ich sogar ehrlich
...aber mir ist ein...du bist nicht ganz dicht lieber als diese herablassende gutsherrenmäßige arroganz...mit platzverweis und so...kann dich aber dennoch verstehen...denke aber auch, du hast mich verstanden...
deine meinung respektiere ich immer mehr...in letzter zeit ist sie auch immer mehr begründet...

...sorry nochmal für den "vollidioten"...kommt bei mir eher selten vor
@all
Punkt 1 das UMTS Netz wird nicht verkauft da ein Verkauf absolut nichts in die Kasse von Mobilcom bringt!Das ganze wird ja 90 / 10 geteilt deshalb wird das auch nicht passieren oder besser gesagt Schmidt wird es nicht zulassen!

Punkt 2 die kleine Tochter Freenet das viele ignorienen hat eine Marktkap. von ca. 200Mio Tendenz steigend!Mobilcom hat eine Markt. von 220Mio und das gute ist Freenet gehört zu 70% Mobilcom!!Rechnen kann jeder selber!

Punkt 3 France Telecom hatt nichts zum sagen wenn ein Telco Unternehmen Mobilcom kaufen will mit UMTS Lizens ,da kann FT nichts machen!

UND DER WICHTIGSTE PUNKT IST DAS DIE UMTS FANTASIE ERST `WEG IST WENN MOBILCOM DIE LIZENS ABGIBT UND DAS WIRD NICHT PASSIEREN DENN ES GIBT JA AUCH DIE OPTION DAS GANZE ZU VERLÄNGERN!


Gruß
Demo
@kosto

das der weitere Ausbau Milliarden kostet ist schon klar, aber jedes Netz kostet Geld auch GSM. Dafür steigt dann aber die Rohmarge bei einem ehemaligen Reseller erheblich an.

Das FT 1 Euro kriegt ist wieder nur dumme Polemik. Je höher der Übernahmepreis desto höher der Erlös von FT für sein Aktienpaket.
Da sind auch einfache Konstellationen denkbar, die alle zu ihrem Recht verhelfen.
z.B. kann man Netz und Aktien parallel übernehmen nach dem Motto ich geb eine Milliarde für das Netz und eine für die MOB Übernahme. Damit erhielte FT dann 900 Mio plus 280 Mio.

Aber ganz richtig, man muss einen Übernehmer finden. Aber für eine MOB mit verschleuderter Infrastruktur und verfallener Lizenz kriegt FT definiv weniger als für das Gesamtpaket.

Im Gegensatz zu deinem Geposte gibt es aber durchaus finanzkräftige Telekoms.

Siehe Swisscom; Hutch ist weniger solvent aber `risikofreudiger` (das gefällt dir, nicht wahr, das ich schreibe, man braucht einen risikofreudigen Investor für MOB;))

Aber ich muss moskau in einem recht geben; deine postings werden besser, auch wenn du immer noch auf einem Auge - fast - blind bist und deinen Szenarien die logische Konsistenz fehlt.

Die Abwanderungsdiskussion hast du bestanden (gewonnen ;))

Gruss Piscator
@piscator
Swisscom wäre der Mobilcom, vom Wesen und der Sprache her sicherlich näher, als Hutchison. Aber ich halte, die Leute von Swisscom für Zauderer, die lieber für eine Finanzanlage in Europa Millarden ausgeben, als mit Mobilcom ein Internetunternehemen, mit eigenem Festnetz und ein eigenes UMTS Netz zu kaufen und am Markt dann strategisch operieren zu können.

Gruß

PS
@demo

da kann ich deinen Optimismus nicht ganz teilen.

Punkt 1: Stimmt schon, dass der Verkauf MOB nicht viel bringt. Aber Schmid Schnauze ist mundtot. Wenn Grenz den Verkauf beschliesst und der AR das genehmigt ist die Sache gegessen.

Punkt 2: Absolut korrekt. MOB selbst wird derzeit mit ca. 100 Mio netto (ohne Freenet) bewertet. Das sind 5% vom Umsatz. Zu wenig!

Punkt 3: na ja. Jeder kann ein Übernahmeangebot machen, aber man muss es ja nicht annehmen. Und für ein Squeeze-Out ist der FT-Anteil zu gross.

Den letzten Punkt halt ich für unwahrscheinlich. d.h. es wird keine Verlängerung geben.

Gruss Piscator.
@schwarzwaelder

Prinzipiell geb ich dir vollkommen recht.

Aber bei einem Nettokaufpreis für MOB von 260 Mio (220 Börsenweret plus 180 Schulden minus 140 Freenet-Anteil)
rechnet sich für Swisscom selbst eine Übernahme des reinen Resellers MOB. Der Kaufpreis finanziert sich in zwei Jahren aus Synergieeffekten mit Debitel.

Gruss Piscator
@piscator

muss du ja nicht teilen;)

Schmidt ist noch lange nicht am Ende private Innsolvenz vergiss niicht wer der Hauptaktionär bei Mobilcom ist!


da´s Spiel fängt erst an;)
@kosto,

zunächst nochmal deine ersten Aussagen:

"ich hab z.B Ende Januar Kontron gekauft.
Aber auch Funkwerk, Singulus, Aixtron, Qiagen (alse ehemalige `Blue Chips` des NM) sind wohl kaum billiger Zu haben als zur Zeit!

Wenn es zu einem Irakkrieg kommt (und das ist in Washington längst beschl. Sache) wird es wohl (m.M. nach) nochmal einen (kurzzeitigen) Sell off geben! Mittelfristig, so auf 1 - 1 1/2 Jahre, sollten wir aber aller Voraussicht nach deutlich höhere Kurse bei diesen `Qualitätstiteln` sehen.
Da bin ich mir sehr sicher! ....."

Genau diese Antwort habe ich erwartet. Ich erinnere dich, daß MOB auch zu den sogenannten "Blue Chips" des noch N.M. gehört hat. Meine Schlußfolgerung: kein Aushängschild. Ich habe von dir schon erwartet, daß du keine Werte aus dem N.M. genannt hättest. Warum? Eindeutig: Diese Werte sind den Zockern überlassen und interessieren nur noch wenige Profis. Also von "Blue Chips" kann keine Rede sein.

Aber jetzt erwarte ich auch noch eine Begründung auf deine Aussage:

"Und ggüb. Mobilcom weissen selbst Lycos Europe oder Intershop (um nur mal 2 Bsp. zu nennen) ein deutlich besseres Chance-Risiko-Verhältnis auf!!!!" ??????????????

Flip69

P.S. Kann es sein, daß du ein Zocker-Typ bist?
Verflixte Ruhe bei Mobilcom:
Keine Aussagen von Schmid, Grenz, Vogel oder Thoma.

Was ist da im Busch???!!

Oder geht doch alles den Bach runter und das 10 Milliarden UMTS-Engagement führt bei Mobilcom nur zu Einnahmen von 4 Millionen €???

Ich fange mittlerweile an zu glauben, dass hinter Kostolany Grenz steckt. Selbe Gedankengänge. Absolut kongruent mit dem Verhalten von Grenz (UMTS taugt nix... keiner will es auch nur geschenkt).

Ich glaube man muss Kostos Meinung wirklich ernst nehmen, denn so werden heute in Deutschland Entscheidungen getroffen.:( Wir Nix-Wisser sollten wirklich den Schnabel halten und zuschauen und lernen anstatt diese betriebswirtschaftlichen Entscheidungen anzuzweifeln.

Fröhliches lernen an alle Nicht-Kostos (mich eingeschlossen).;)



Gruss.
Der niederländische Telefonkonzern KPN erwägt den Kauf von Teilen des UMTS-Netzes des deutschen Anbieters MobilCom. Diese Möglichkeit werde derzeit geprüft, sagte KPN-Chef Ad Scheepbouwer.
@Flip (#59)

`P.S. Kann es sein, daß du ein Zocker-Typ bist?`

O Gott nein!!! Definitiv nicht!

Zunindest nicht so wie diese beschissenen Daytrader!

Aber ganz ehrlich: selbst bei denen (umindest bei ISH) sehe ich immer noch bessere Chancen als bei Mob!
Oder Nordex wird für meine Begriffe übertrieben nach untergeprügelt - in zeiten eines Ölpreises aufRekordniveaus sollten doch Anbieter alternativer Energien provitieren, oder!

Zu ISH: die haben (darüber sind sich fast alle Softwareexperten einig) nach wie vor die wohl beste eCommerce-Software (Enfinity). Die haben nahmhafte Grossunternehmen als Kunden. Natürlich sollten die so allmählich den BreakEven erreichen sonst droht (spätestens Ende diesen Jahres) dafinitiv die Pleite! Was sehr schade währe, wie ich finde!

Aber zurück zu Mob: -euro Übernahmespekulationen in allen ehren - aber klammert ihr euch da nicht allzusehr an einen Strohalm, eine vaage Hoffnung!

Vielleicht wird Mob tatsächlich von debitel/SwissTel übernommen. Das könnte ich mir auch durchaus vorstellen.
ABER: im gegensatz zu Dir (bzw. Euch) glaube ich nur an eine Übernahme von MOB OHNE UMTS!
Mit einer solchen übernahme währe debitel( mit Mob) grösser (von der reinen Kundenzahl jedenfalls) als jeder der 4 Netzbetreiber! :eek: :eek: :eek:

Damit währe der grösste Konkurennnt von debitel geschluckt und die `Marktmacht` von debitel (ggüber der verbleibenden Konkurenz wie talkline, viktorvox und hutschinson) währe noch grösser.

Zudem war ja Mobilcom (vor allem mit seinen Töchern Telepassport &Super24) in den letzten Jahren sehr aggressiv was die Preise betrifft.
Diese Preisdrücker währen dann weg.

Wenn MOB wirklich inclu. UMTS übernommen wird und dann der (UMTS-) Netzaufbau weiter vorangetireben wird -- dann schwöre ich hier Dann fress` ich `nen Besen!!!

Allerdings sehe ich die Wahrscheinlichkeit für dieses Scenario bei 0,1% (maximal)!

Warten wirs ab bis ende März soll ja (laut Grenz) die entscheidung fallen (sprich entweder das Netz verkauft werden oder verschrottet werden)!

Letzteres (verschrottung) ist auch sehr unwahrscheinlich da e-plus (und wohl auch O2) bereits interesse an gewissen Teilen der Infrastruktur verlauten liesen.

Also wird es wohl zum Verkauf (zumindest grosser Teile) der `Hardware` an diese Beiden Netzbetreiber kommen.

Alles deutet klar in diese Richtung!

Ehrlich, es gibt für mich nur eine (deutsche) Aktie die (im Telco-bereich noch schlechter ist als MOB -- nähmlich Telegate. Das ist für mich der allersrste Pleitekanditat (aber das ist eine andere Geschichte....)
:eek: :eek:

Trotzdem viel Glück mit Mob


Gruss


Kostolany
@kosto

danke für die guten wünsche ;)

Ich wünsch ja auch keinem was böses, aber ich hoffe du kannst verstehen, das ich bei der Sache mit dem Besen keine Rücksicht auf deinen Magen nehmen kann.:look:

MOB plus DEB ist übrigends erst an Platz 3.

D1 und D2 sind grösser.

Gruss Piscator
@piscator

in diesem Fall würde ich selbst keine Rücksicht auf meinen Magen nehmen! :cry: :cry: :cry:

Aber diese Möglichkeit ist wohl Auszuschlissen (wie gesagt: 0,1% höchstenz)

Gruss

Kostolany
Hier ein wirklich alter Artikel vom 25.08.2000
http://www.heise.de/newsticker/data/chr-25.08.00-000/

So abwegig war aber auch damals ein Zusammengehen von Mobilcom und Debitel nicht.


Mobilcom will Debitels Kunden

Der Stuttgarter Mobilfunkanbieter Debitel, zu 74 Prozent in der Hand der immer noch vom Schweizer Staat kontrollierten Gesellschaft Swisscom, ist das einzige der sieben zur UMTS-Auktion angetretene Unternehmen, das keine Lizenz erworben hatte. Mit seinem großen Kundenstamm – zur CeBIT 2000 begrüßte es nach eigenen Angaben seinen fünfmillionsten Kunden – ist es ein attraktiver Partner für eines der kleineren Unternehmen, die jetzt ihre UMTS-Lizenz versilbern wollen. Nach seinem Ausscheiden aus der UMTS-Auktion gab die Firma bekannt, zusammen mit Partnern UMTS-Dienste in Deutschland anbieten zu wollen. Die Financial Times Deutschland (FTD) berichtet nun in ihrer heutigen Ausgabe, dass das Büdelsdorfer Unternehmen Mobilcom versucht habe, Debitel zu kaufen, mit diesem Ansinnen aber gescheitert sei.

Mobilcom hat offensichtlich einen Narren an den Stuttgartern gefressen. Zuerst hatte es im Dezember des letzten Jahres zusammen mit Debitel ein Joint-Venture gegründet, um eine UMTS-Lizenz zu ersteigern. Bekanntlich hat die Zusammenarbeit nicht besonders lange gedauert: Debitel beanspruchte die unternehmerische Führung in diesem Joint-Venture, was bei Mobilcom nicht auf Begeisterung stieß. Als Ende März 2000 dann France Telecom bei Mobilcom einstieg, war das gemeinsame Projekt bereits so gut wie tot.

Anfang August handelte sich Mobilcom-Chef Gerhard Schmid dann einigen Ärger ein, als er während der UMTS-Auktion verkündete, den Debitel-Kunden UMTS-Dienste anbieten zu wollen. Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) prüfte daraufhin, ob Kontakte zwischen Mobilcom und anderen Bietern bestehen würden; wäre dies der Fall gewesen, so wären die entsprechenden Bieter von der Auktion ausgeschlossen worden. Die heftigen Dementis von allen Seiten überzeugten auch den Präsidenten der Regulierungsbehörde, Klaus-Dieter Scheurle, davon, dass es kein regelwidriges Verhalten gegeben habe.

Die FTD zitiert nun Schmid mit den Worten: "Wir können uns vorstellen, Debitel zu kaufen." Derzeit sieht es aber nicht so aus, als ob sich Swisscom vorstellen könnte, Debitel zu verkaufen: Entsprechende Gerüchte wies Swisscom-Sprecherin Renate Cosby bereits in der letzten Woche zurück. Auch Mobilcom-Sprecher Torsten Kollande wollte den Bericht der FTD nicht bestätigen: Derzeit gebe es keine Gespräche über einen möglichen Kauf. Allerdings wies er auch darauf hin, dass Mobilcom mit Debitel schon zusammengearbeitet habe, Kontakte also bestehen würden.

Swisscom ordnet unterdessen ihr Telekommunikationsgeschäft neu: Wie von Branchenkennern vermutet, hat die Gesellschaft aus der Schweiz ihre Anteile an der Stuttgarter Festnetzgesellschaft Tesion an den zweiten Gesellschafter, Energie Baden-Württemberg (EnBW), verkauft. Swisscom wolle sich von einem Stammhauskonzern zu einer Gruppe operativ selbständiger Gesellschaften entwickeln, teilte das Unternehmen mit. Insgesamt strebe man auf dem internationalen Markt eine Konzentration der Tätigkeiten auf den Mobilfunkbereich an. Ein Verkauf von Debitel würde dazu freilich gar nicht passen. (chr/c`t)
wirklich erstaunlich!!!!

Da setzt die FT nun endgültig ihre Unterschrift unter den Vertrag zur UMTS-Schuldenübernahme von Mob --- und der Mob-Kurs steigt binnen 2 Tagen von gut 3 € auf bis zu über 3€ -
das sind mal eben rund 30% (und mehr).

Das wundert mich, ehrlich gesagt! - Warum?
Weil diese Schuldenübernahme doch längst (seit Monaten) klar war!!

Narmalerweise gibt es meist in solchen Situationen doch eher ein `sell on good news`!

Das der Kurs dennoch so stark steigt ist m.E. nach ein untrügliches Zeichen dafür dass nun wieder die Zocher aufspringen!
Anders ist das nicht zu erklären!

Aber diese Schmeissfliegen sind auch ebenso schnell weider weg wie sie gekommen sind -- und dann ist der Kurs ruck-zuck wieder bei 3€!
oder der ein oder andere Fond legt sich ein paar Stücke (sind ja dann gar nicht so wenige) in sein Depot.

Denn die FT hätte ja noch nein sagen können. Ein solches zwar extrem geringes Risiko ist aber immer gegeben.

Und vielleicht nähern sich ja doch Hutchinson und die reichte Swisscom, denn UMTS so billig zu bekommen, könnte doch lohnen lassen, Geld in den UMTS-aufbau zu investieren, der ja schon ziemlich weit vorangeschritten ist.

:) ;) :)
WKN
662240
Name
MOBILCOM
BID
4.04 EUR
ASK
4.19 EUR
Zeit
2003-03-06 11:06:37 Uhr

:) ;) :)
WKN
662240
Name
MOBILCOM
BID
4.12 EUR
ASK
4.18 EUR
Zeit
2003-03-06 11:08:00 Uhr

Na, wer könnte recht haben???

:) ;) :)
ab letzeten Mittwoch waren bei Mob ausschlieesslich Zocker `am Wewrk`!
Das stärkere Volumen rührt nur daher dass diese Deppen mehrfah täglich `rein# und wieder `raus` gehen, d.h mehrmals täglich kaufen und verkaufen.

Der Kurs wurde einfach nur `hochgezockt` -- und wird aller voraussicht nach kommende Woche wieder fallen!

`Auslöser` für den Mob-Hype war offanbar die Nachricht dass die FT die Schulden am mittwoch endgültig übernommen hat, bzw. dd den entsprechenden Vertrag unterschrieben hat.

Das ist alles - natürlich sind damit auch allen eventuellen Schadensersatzansprüche ggüber der FT erloschen!

Also ist das ganze , wenn man es richtig betrachtet, eher nag. für Mob.

Die Schuldenübernahme war lange beschossenes Sache und die Unterschrift erher eine reine Formalität!

Meine Prognose: kommnde Woche fällt Mob wieder stark richtung 3-Euro-marke (was ein rücksclagspotential von mind. 20-25% bedeutet).

Kostolany
Hmm also mir ist aufgefallen, das Kostolany seit er seine MOB`s damals für 1.12 Euro verkauft hat eine deutlich negative Einstellung zu diesem Wert hat. :cool:



Achja der echte Kosto ist natürlich nicht tot, der hat sich nur solange schlafen gelegt bis die aktien wieder steigen ! (Was wohl aufs gleiche hinauskommt) :(



Mfg
@kosto,
Zocker? Du Schnacker!
Was macht eigentlich Nordex,Aixtron ... ???

Flip69
@#73 von DarQuan

ich muss dich leider enttäuschen, ich hatte NIE Mob-Aktien!
Aber das hab` ich hier bereits mehrfach erwähnt (auch schon vor Sept.02)!!!

Nix für ungut.

Dennoch gehöhren die Mob-Threads zu meinen ansoluten Favoriten bei w:o!

Warum: Es ist einfach köstlich mit anzuschauen wie die Gier (auf Übernahme und UMTS-Vertführung) bei vielen den Blick für die Realität bei Mob völlig vernebelt!

Immer wieder wurden immer wieder neue (best-Case) Scenarien erträumt und hier gepostet - einfach köstlich!

Darum liebe ich die Mob-Threads!

Kostolany
Nee Kosto!! ich muss dich leider enttäuschen, ich hatte NIE Mob-Aktien! Also Du bist einfach ein ganz lieber Engel der uns vor Verlusten bei bösen MOB bewahren will??????:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
Kost! Bitte!! Erzähle das Deiner Grossmutter!!! Aber NICHT uns!!!! NUR??? aus Langeweile??? machst Du MOB schlecht???
NEE Kosto!! Du hast Bewegsgründen!!!!! Wie kann man sich sooo freuen wie ein Kind wenn MOB runter geht????
Wenn Du noch Short wärest, könnte ich Deine Bewegsgründen verstehen!! Aber gar nix investiert????????? Nix für Ungut aber an Engel und Weihnachtsmann glaube ich schon lange nicht mehr!!!!! Also von mir aus mache weiter so wenn Du Spass dran hast, spiele den LIEBEN ENGELN !!! Jedes Tierchen sein Plaisirchen!!!!!!
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: Salut
http://62.138.42.18/firmenmeldungen.asp?msg=0026512000000005…

E-Plus läßt MobilCom ganz schön zappeln - Die Abrissbirne wäre teuer [11.03.2003 - 13:54]

Eigentlich sollte es schon längst im Postkasten liegen, doch nach alter Kaufmannsmanier läßt E-Plus den notleidenden Konkurrenten etwas zappeln. Warum vorschnell handeln, wenn es mit der Zeit nur billiger wird. Nach einem Bericht der "FTD" liegt dem Mobilfunk-Anbieter MobilCom (662240) zurzeit kein konkretes Angebot für das UMTS-Netz vor, die legendär teure UMTS-Lizenz liegt sowieso unverkäuflich wie Blei im Regal, mit der Aufschrift - geschenkt ist noch zu teuer!. MobilCom wartete bei der UMTS-Lizenz bisher vergebens auf den "reichen Scheich aus Dubai".

Von den weltweit angeschriebenen Netzbetreibern und Finanzinvestoren haben bisher erst drei näheres Interesse gezeigt und ein Exposé angefordert. E-Plus habe zwar schon länger ein Angebot für das UMTS-Netz angekündigt, es nach dem Bericht der FTD bis zum Montag aber noch nicht eingereicht.

Der Vorstandschef von KPN Mobile (936296), Guy Demuynck, rechnet jedoch mit einer baldigen Entscheidung über den Kauf des UMTS-Netzes von MobilCom. In maximal 10 bis 14 Tagen soll die Entscheidung gefällt werden.

Nach dem Ausstieg von Quam und MobilCom gehört die KPN-Tochter E-Plus zu den vier Unternehmen, die bis zum Jahresende in Deutschland den neuen Mobilfunkstandard UMTS anbieten wollen. Nach den Vertragsbestimmungen kommen jedoch die bisherigen Lizenz-Besitzer als Aufkäufer für eine Lizenz nicht in Frage.

Medienberichten zufolge hieß es noch vor 2 Monaten, dass das UMTS-Netz der Abrissbirne zum Opfer falle, wenn bis zum Ende der Verhandlungsfrist bis März kein Investor gefunden sei. Jetzt ist die Frist auf Anfang April verlängert worden.

In der letzten Woche hat die Aktie noch mehr als 20 Prozent gut gemacht. Bereits gestern stand der Wert mächtig unter Druck, heute verliert er wieder 6,52 % auf 3,44 Euro.

:look: :look: :look:


Und hier noch ein alter Artikel:

MobilCom - Hoffnung siegt über Skepsis - E-Plus schnappt sich das UMTS-Netz, Hutchison die Frequenz? [21.10.2002 - 14:05]

Das UMTS-Netz an E-Plus?

Die Mobilfunkgesellschaft E-Plus will nach einem Bericht der Financial Times Deutschland das bereits gut ausgebaute UMTS-Netz des angeschlagenen Konkurrenten MobilCom (662240) übernehmen. E-Plus würde durch den Zukauf zum Rivalen der Marktführer Vodafone (875999) und T-Mobile aufsteigen.

Der Kauf macht deshalb Sinn, da E-Plus bisher recht zögerlich an den Ausbau des UMTS-Netzes herangegangen war, Ex-MobilCom-Chef G. Schmid hingegen den Ausbau forsch betrieben hat. Mit dem Mobilcom-Netz könnten, wenn Inhalte und UMTS-Handys verfügbar wären, heute bereits 17 Prozent der Bevölkerung erreicht werden. Bis Ende 2003 muss die gesetzlich vorgeschriebene Netzabdeckung von 25 Prozent erreicht werden.

Geld würde durch den Verkauf der Sendemasten nicht in die leeren Kassen von MobilCom gespült. E-Plus würde lediglich auf Forderungen über 600 Mio Euro verzichten, die MobilCom anderweitig nicht bezahlen kann, kurz und gut: Tauschgeschäfte im Telekommunikations-Zeitalter.

Die UMTS-Frequenz an Hutchison?
Die Lizenz bliebe allerdings bei MobilCom, da nur der eine Frequenz erwerben darf, der noch keine besitzt. E-Plus, Vodafone, und T-Mobile scheiden als potenzielle Käufer aus. Als möglicher Interessent wird schon seit längerem Hutchison Whampoa gehandelt. Was MobilCom dereinst 8,4 Mrd. Euro gekostet hat, dafür müsste der Hong Konger Mischkonzern gerade noch eine Mrd. Euro auf den Tisch legen. Doch so einfach kann MobilCom auch die Frequenz nicht verkaufen, auch auf ihr klebt der Kuckuck. Anlagegegenstände - von der Festnetzsparte bis zu Immobilien - sind offensichtlich als Pfand für Kredite des Unternehmens von den Banken blockiert.

:look: :) :look: ;) :look:
Kosto! Eins steht fest! Bin lieber bei MOB investiert wie
beim Dax!!! 25% Minus seit Anfang des Jahres beim Dax!!!! Bei MOB besteht noch die Fantasie daß sie übernommen werden, und selbst wenn nicht, ist MOB immer noch mehr Wert wie aktuel!!!! Salut
Mobilcom ist schuldenfrei und daher ist der jetztige Kurs bei weitem zu niedrig. Die Zocker werden den Kurs kurzfristig hochtreiben, er wird wieder fallen, dann aber kontinuierlich steigen.

:) :look: :)
@kosto,
du bist und warst also nicht in MOB investiert. Wie sieht es mit deinen anderen genannten Aktien aus? Bist du in diesen Werten investiert? Ich will nur wissen, ob du dich gut informiert hast. Denn ich kenne nur wenige Anleger, die sich außerhalb der "eigenen" Aktien wirklich auskennen.

Flip69
Besser als Mobilcom!!!

Wetten, dass Edison dieses Jahr doppelt bis dreifach soviel steigt wie Mobilcom.

Piscator, wo steckst Du? In Ferien?

http://www.top10microcapstocks.com/comp_list.php?coid=265

Ich glaube es nicht, Edison Schools ist seit kurzem in der Liste der besten Microcaps aufgelistet. Jetzt wird es spannend!!!!!!!!!!!!

Abgesehen davon sind zur Zeit absolute Kaufkurse

:) ;) :)
@geheimnisvoller

noch nicht in Urlaub aber bald.

edison schools hatte ich mir letzes jahr schon angesehen.

ich kauf die nicht. M us dich aber nicht abhalten.

Gruss Piscator
@frenchman

wenn Du mir nicht glaubst-- von mir aus!! Glab# was Du willst! Shorten kann ich über meinen Broker (Entrium) ger nicht!
Soweit ich weiss ist shorten bei deutschen Brokern/Banken überhaupt nicht möglich. Jedenfalls nicht bei den grossen, bekannten (wie comdirect, Consors, BAD, entrium ect...).

Es ist weiklich so: ich amüsiere mich oft sehr wenn ich die ebenso fantaievollen wie realitätsfernen `Scenarien` (ich würde es wohl eher als hirngespinste oder Wunschdenken bezeichnen) hier so lese.

Was allerdings in letzter Zeit (leider) stark nachgelassen hat, seitdem wohl auch dem letzten Mob-Pusher/-träumer langsam klar geworden ist, dass MOB gar keine andere Wahl hat als sein UMTS-Netz zu verkaufen!

Genau dass schreib ich hier seit mind. einem halben Jahr!
Nun ja... bei manchen tats halt ETWAS LÄNGER gedauert bis sie dass geschnallt haben :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:

Mob unterbewertet???? Nun ja, vielleicht ist das ja sogar etwas dran. Aber: es gibt DUZENDE andere Aktien im DAX, MDAX aber auch im NEMAX auf die das attribut UNTERBEWERTET z.Z tausendmal eher zutreffen würde als auf MOB!!!!!

Das ist erstmal Fakt!!!

Und wenn selbst ein MOB-Fan wie piscator schreibt, er sieht die Zukunft ohne UMTS eher düster, dann sollte dass doch allen seinen Lemmingen schwer zu denken geben!

Es ist z.Z. nicht klar ob die UMTS-Netzbetreiber per Gesetz dazu verpflichtet werden UMTS-Verträge auch über Provider/Reseller zu vertreiben.

Somit steht zu befürchten dass die UMTS-Netzbetr. dieses Geschäft alleine machen werden.
So wie haute schon O2 (ehemals Interkom). Die vertreiben Ihre Karten auch nicht über Provider, sondern ausschliesslich selbst!


Kostolany
debitel aktuelle MK: 556,25 Mill. Euro (89,o Mill Aktien * 6,25€)

Mobilcom aktuelle MK: 256,237 Mill. Euro (65.701.800 Aktien * 3,90€).


Wobei natürl. die solidere finazielle Basis und die bessere Vertriebssturktur von debitel (z.B. Saturn- & Mediamärkte) zu berücksichtigen sind!
Hannover (vwd) - Die MobilCom AG wird Ende März über den Stand bzw das Ergebnis ihrer Verhandlungen zum Verkauf ihres UMTS-Netzes informieren Präferiert werde der Verkauf an einen Finanzinvestor, sagte Vorstandsvorsitzender Torsten Grenz am Donnerstag auf der CeBIT in Hannover Der Verkauf an einen ehemaligen Mitbieter beim Lizenzversteigerungsverfahren sei nur zweite Wahl. Grenz bestätigte Verhandlungen mit E-Plus und O2 Erwünscht sei zudem der Verkauf möglichst großer Teile des Netzes in einem Paket.
vwd/13.3.2003/hab/bb
Hannover (vwd) - Die MobilCom AG ist nach den Worten ihres Vorstandsvorsitzenden Torsten Grenz entschuldet. Die Entschuldung habe früher als geplant geklappt, sagte Grenz am Donnerstag auf der CeBIT in Hannover unter Verweis auf die Gespräche mit der France Telecom SA. "Wir stehen auf einem soliden finanziellen Funadament", betonte er. Eine Lösung für die UMTS-Lizenz des Unternehmens konnte Grenz nicht präsentieren Verlässliche Aussagen hierzu könne er erst Ende März machen.
vwd/13.3.2003/hab/bb

Büdelsdorf (vwd) - Die MobilCom AG, Büdelsdorf, hat eigene Angaben zum erwarteten Umsatz vom Montag korrigiert. Die Aussage, das Telekommunikationsunternehmen erwarte einen Umsatz von zwei Mrd EUR beziehe sich auf das abgelaufene Jahr und nicht wie ursprünglich berichtet auf das laufende. Das teilte MobilCom am Donnerstag mit und korrigierte damit Aussagen vom Montag. 2001 hatte das Mobilfunkunternehmen 2,59 Mrd EUR umgesetzt. Das Ergebnis des abgelaufenen Jahres soll am 27. März präsentiert werden.
vwd/13.3.2003/mim/sap

Hannover (vwd) - Die MobilCom AG, Büdelsdorf, positioniert sich nach dem Ende ihrer UMTS-Pläne und der Abgabe des Festnetzgeschäftes an die freenet.de neu. Künftig wende sich MobilCom als Service-Provider sowie Anbieter von Produkten und Dienstleistungen an die Kunden, sagte der Vorstandsvorsitzende Torsten Grenz am Donnerstag auf der CeBIT in Hannover Aus diesem Grund habe sich MobilCom ein neues Corporate Design gegeben, dass in die Shops des Unternehmens aus Kostengründen jedoch nur schrittweise einbeziehen werde.

Als Serviceprovider und möglicherweise als Betreiber eines virtuellen Netzes werde sich MobilCom auch bei UMTS engagieren. "UMTS hat für uns weiterhin eine wirtschaftliche Bedeutung", sagte Grenz.
vwd/13.3.2003/hab/mim
@kosto,
du bist für mich ein armer Wicht. Das Thema "UMTS" ist für MOB tatsächlich vorbei. Und das sieht man auch im Kurs. Aber warum zeigt sich z.Zt. der Kurs im Moment sich sehr stabil bis freundlich? Weil es nach dem Ausstieg von FT immer noch eine Zukunft gibt. Der neue Vorstand muß jetzt zeigen, daß er es schaffen kann und wird. Auch für dich, auch wenn du es nicht glauben wirst. An der Börse wird die Zukunft (und MOB hat eine Zukunft) gehandelt und nicht die Vergangenheit.

Und jetzt zu deiner Aussage:

"Mob unterbewertet???? Nun ja, vielleicht ist das ja sogar etwas dran. Aber: es gibt DUZENDE andere Aktien im DAX, MDAX aber auch im NEMAX auf die das attribut UNTERBEWERTET z.Z tausendmal eher zutreffen würde als auf MOB!!!!!"

Du bist und bleibst für mich ein Schnacker. Dutzende... Aber wenn du ehrlich bist, du kennst keine wirklich. Deine Aussage könnte ich in vielen Zeitungen lesen. No Inhalt, aber paßt zu der derzeitigen Stimmung am (Aktien)Markt. Für mich nur Blablablabla.

Trotzdem Gruß

Flip69
Als Serviceprovider und möglicherweise als Betreiber eines virtuellen Netzes werde sich MobilCom auch bei UMTS engagieren. :eek: "UMTS hat für uns weiterhin eine wirtschaftliche Bedeutung", sagte Grenz.
vwd/13.3.2003/hab/mim

:eek:

und die Mobilbank ist auch noch da :):):)

http://www.mobilbank.de

wow :D:D:D
CeBIT/ROUNDUP: MobilCom will als UMTS-Provider auftreten

Das Mobilfunkunternehmen MobilCom will weiter im UMTS-Markt engagiert bleiben. "Wir haben nicht den Markt aufgegeben, nur das Netz", sagte Vorstandschef Thorsten Grenz am Donnerstag auf der Computerfachmesse CeBIT in Hannover. Die Gesellschaft werde als Service-Provider den neuen Mobilfunkstandard anbieten.

"UMTS hat für uns natürlich weiterhin eine wichtige geschäftliche Bedeutung." Nach dem Rückzug von Großaktionär France Telecom hatte die Gesellschaft den Aufbau eines eigenen UMTS-Netzes begraben. Die beiden Mitbewerber E-Plus und O2 haben bereits Interesse an einer Übernahme des bereits installierten Netzes angemeldet. Eine Entscheidung soll bis Anfang April fallen.

Das krisengeschüttelte Unternehmen verzeichnete einen Kundenrückgang auf 4,8 Millionen. Zum Ende des dritten Quartals vergangenen Jahres waren es noch 4,9 Millionen./bi/mur/sh





13.03.2003 - 21:02
Quelle: dpa-AFX
Huhu, was ist denn mit MOB los? Toller Start, prima Umfeld und jetzt gut 2% in den Miesen... Hat euch alle der Mut verlassen. ich dachte,wir könnten die Woche über 4,00 beschliessen?
@Flip69

Ich ein `armer Wicht`??? :confused: :confused: :confused:
ich erspare mir den Kommentar dazu!
Es ist ja bei w:o nicht unüblich dass Leute die sich kritisch zu einer Aktie äussern von (einigen) Bessitzern dieser Aktie beleidigt und diffamiert werden!
Das ärgert mich also in sofern nicht mehr!
Mittlerweile hab# ich mich dran `gewöhnt`.:rolleyes: :rolleyes:
Was mich aber mal interessiert: Was ist denn dein Einstandskursbei MOB??? Hast Du genug Schneid diesen hier (ehrlich) zu nennen?
Und: Was war den dein Motiv Mob zu kaufen???
Lass` mich mal raten: Ich ehme ganz stark an dass Du (wie 98% aller Mob-Fans hier) Mob-Aktien gekauft hast in der Hoffnung dass Mob sein UMTS-Netz weiterbetreibt oder einen neuen Partner findet der anstelle der FT das UMTS-Abenteuer gemeinsam mit Mob fortsetzt!
Das war doch euer Wunsch, bis heute!!!
Jedem der unvernebelt und ohne $-Zeichen in den Augen die Realität bei MOB betrachtete wusst schon seit vielen Monaten dass dies völlig unrealistisch war/ist!

Wir werden sehen wo MOB in 6, 12 und 18 Monaten steht und wo z.B. eine Singulus, eine Kontron, Funkwerk, Infineon oder Wedeco!
Dann wird man Billanz ziehen können welche dieser Aktien wie performt hat - und wo Mob dann stehen wird!

Wiso bin ich deshalb ein `Schnacker` und das allse sei nur `BLABLABLA`.

Verkauf dem Mob-Schrott und kauf dir in der kommenden Woche 1-2 der o.g Aktien - Dann kannst Du mir in 1,2 Jahr deinen Dank für diesen grossartigen Tipp aussprechen!
Dann kannst Du dich mir ggüb. auch gern finanziell. erkenntlich zeigen - ich lass dir dann gern meine Bankverbindung zukommen!


Kostolany
@kosto,
1. Kurs: 35 €
2. Ich habe mich darauf verlassen, daß FT die eingegangenen Verpflichtungen erfüllt. Dies hat sie nicht. Das UMTS-Engagement von MOB war damit zum Scheitern verurteilt. Mein eingegangenes unternehmerisches Risiko, nichts anderes ist eine Aktienanlage, hat sich damit nicht erfüllt. Damit kann ich leben.
3. Ich beschäftige mich mit MOB seit 1997. Ich gebe zu, daß auch ich einige Dinge zu rosig gesehen haben. Aber wer hat das nicht?
3. Dein letzter Satz ist fast unglaublich. Was ist, wenn deine Tips in die Hose gehen? Bekomme ich dann von dir meinen entgangenen Gewinn?
4. Du empfiehlst hier viele einzelne Werte. Frage an dich: Besitzt du sie und wenn, zu welchen Kursen hast du sie gekauft?

Deine Antworten werde ich erst nach meinem Urlaub lesen können. Bis dahin wünsche dir und allen anderen für die nächsten zwei Wochen eine glückliche Hand.

Flip69
:) :) :) :) :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
13. März 2003 17:13

Wie die Tageszeitung Die Welt berichtet, bietet der Mobilfunkanbieter O2 für das UMTS-Netz des ...Konkurrenten MobiCom.

Aber auch der Mobilfunkanbieter e-Plus ist an MobilComs Netz interessiert.

Na, wer sagt s denn ?

Sell on good news oder halten ?
@Flip69 (zu #94)

zu 1.: Respekt, immerhin bist Du so ehrlich Deinen Kaufkurs hier zu nennen. Das hebt Dich in meinen Augen gegenüber vielen der hier vertretenen `Supertrader` (die natürlich ihre Aktien immer zum absoluten ATL gekauft haben) positiv hervor.

zu 3.: Das (mit dem erkenntlich zeigen) war nur ein Spass!
Also nicht wirklich Ernst zu nehmen. ;) ;) ;)

Ich wollte damit nur zum Ausdruck bringen dass diese HiTechs in meinen Augen in dem genannten Zeitraum (1-2 Jahre) wohl wesentlich besser dastehen werden was den Kurs betrifft, als sie es z.Z tuen.

Ich glaube nach wie vor felsenfest an die antizykl. Anlagestrategie (Kaufen wenn allle verkaufen - Verkaufen wenn alle kaufen)
Der Zeitpunkt zum Kauf (vor allem bei Tech-Werten ist m.M. nach nun gekommen. Da bin ich mir sehr sicher.
Das absolute Low erwicht man sowieso so gut wie nie. Das ist fast wie ein 6-er im Lotto.
Aber das Spielt auch auf sicht von 1-2 Jahren keine Rolle.

zu 4.: Ja, wie bereits gesagt habe ich von diesen genannten Werten Kontron gekauft (am 27. Jan zum Kurs von 2,25 €).
Embadded Computer sind unzeifelhaft eine Schlüsseltechnologie für die kommenden Jahre. Und durch die Fusion von Jumptec & Kontron ist die heutige Kontron der Weltmakktführer in diesem Marktsegment.
Dashalb bin ich sehr optim. für diese Firma.

Die anderen Aktien (Funkwerk, Singulus ect.) habe ich z.Z nicht im depot - aber das diese den Markt outperformen werden sobald es deine Trendumkehr an den Börsen gibt konnte man ansatzweise schon letzeten Do. und Fr. sehen. Da stiegt z.B Singulus an einem Tag um über 10%!!!
Diese Aktien werden m.M. nach z.Z. übertrieben in `Sippenhaft` genommen wenn der Gesamtmakt fällt.

Auch wenn Du dies erst nach deinen Urlaub lesen wirst: ich wünsche Dir dennoch gute Ferientage. Erhol` Dich gut!

P.S. Diese Frage sollte sich wohl jeder Mob-Aktionär mal stellen: Wer MOB nach Sept letzten Jahres gekauft hat, tat dies doch in der Hoffnung dass man einen `Ersatz` für die FT finden würde, die an deren Stelle das UMTS-Netz (zusammen mit MOB) weiter aufbauen würde.
Nun, wo klar ist dass dies nicht geschieht und MOB keinen neuen Partner findet der dazu bereit ist - warum behält man MOB-Aktien dann noch???
Diese Spekulation ist definitiv `in die Hose` gegangen und Mob wird sein netz nun bald verkaufen.
Mob bleibt somit nur ein reiner Provider in einem immer stärker umkämpften Makt. Dieser kampf wird m.M. nach in erster Linie über den Preis entschieden. Somit sind wohl eher (weiter) sinkende Margen zu erwarten.


Gruss

Kostolany
Es wird der Tag kommen, dass die 77%, die mob an Freenet hält, eine höhere Börsenkapitalisierung darstellen als die Börsenkapitalisierung von mob selbst. Im Moment besteht noch eine Differenz von ca. 65 Mio.. Das bedeutet ja nicht weniger und nicht mehr, als dass die Börse den gesamten Rest von mob mit gerade einmal 35 Mio. bewertet, denn 30 Mio. zahlt Freenet ja für das Festnetz, was bei mob ja aber schon eingepreist ist. Verstehe, wer will!
@3309

im prinzip hast Du da nicht ganz unrecht, aber ist Mob wirklich schuldenfrei???
Ich denke da z.B an die Hilfskredite der LB SH und der KfW im Sept. 2002!

Auch wenn die FT alle UMTS-Schulden vollständig ubernommen hat, heisst dass doch nicht dass Mob nun völlig schuldenfrei ist!

Ausserdem ist wohl ein Risikoabschlag eingepreisst denn eine Insolvenz ist m.E. nach immer noch möglich.
Hutchison schockt Anleger mit Ruf nach Kapitalspritze


Hutchison vertraut weiter auf UMTS


Der Mischkonzern Hutchison Whampoa bleibt bei UMTS optimistisch. Gerade hat er als erster Anbieter ein Netz in Europa gestartet und erwartet bis Jahresende eine Million Kunden.


olm HONGKONG. Als einziger Ak-teur im Telekommunikationsmarkt demonstriert Hutchison Whampoa ungebrochen Optimismus für UMTS. Nach mehrfachen Verzögerungen hat der Hongkonger Mischkonzern in dieser Woche als erster Anbieter in Europa Mobilfunkdienste der dritten Generation (3G) gestartet.

Managing Director Canning Fok sagte gestern bei der Vorlage der Jahreszahlen, das Unternehmen habe bereits 50 000 Kunden in Italien und 10 000 in Großbritannien. Das Interesse an den Diensten bezeichnet er als „ermutigend“, in Italien sei es sogar „enthusiastisch“.

Testnutzer in England berichten allerdings von Kinderkrankheiten. So sollen die Netzabdeckung lückenhaft sein, Live-Bilder unscharf und die Batterielebensdauer kurz. Mit 590 Euro sind die Endgeräte außerdem teuer.

Bis Jahresende erwartet Fok dennoch eine Million Kunden. Die beiden Lieferanten NEC und Motorola haben sich verpflichtet, bis Mai 700 000 Multimediahandys bereitzustellen. In Schweden, Österreich, Dänemark und Hongkong will Hutchison UMTS ab Sommer anbieten.

„In einem Jahr wird unser 3G-Geschäft sein Potenzial zur langfristigen Steigerung des Unternehmenswerts beweisen,“ sagte Hutchison-Chairman und Mehrheitsaktionär Li Ka-shing gestern. Banken, Kapitalmärkte und selbst Konkurrenten sind viel skeptischer. Hutchison sperrt sich nicht nur gegen Wertberichtigungen auf UMTS-Lizenzgebühren, vor kurzem schockte das Unternehmen Anleger mit dem Ruf nach einer Kapitalspritze von 1 Mrd. Pfund für die britische UMTS-Tochter 3 UK – ein Beleg dafür, dass Banken mehr Sicherheit für Kredite über 3,2 Mrd. Pfund verlangen. Gestern erklärte das Unternehmen, es habe mit einem Konsortium von 16 Banken und drei Ausrüstungslieferanten neue Kreditbedingungen ausgehandelt.

Japans NTT DoCoMo und die niederländische KPN wollen noch bis April überlegen, ob sie sich ihren Anteilen entsprechend an der Kapitalspritze beteiligen. DoCoMo hält 20 % an 3UK, KPN 15 %. Insgesamt plant Hutchison UMTS-Investitionen von 16,7 Mrd. $, die Hälfte davon ist bereits ausgegeben. Allerdings droht dem Konzern keine Überschuldung – er sitzt auf Barreserven von 17 Mrd. $. Erweist sich UMTS jedoch als Flop, fräße das einen großen Teil der 20 Mrd. $, die der Verkauf von Orange und Voicestream vor zwei Jahren gebracht hat.

Geld macht das Konglomerat derweil mit Altbewährtem: Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der Reingewinn um 19 % auf 1,83 Mrd. $. Der Umsatz wuchs um 25 % auf 14 Mrd. HK$. Vor allem das Hafen-, Immobilien- und Hotelgeschäft zeigte deutliche Zuwachsraten. Der hohe Ölpreis verhalf außerdem der kanadischen 35 %-Tochter Husky Oil zu guten Gewinnen.


HANDELSBLATT, Freitag, 21. März 2003, 07:33 Uhr
zu #99:

Hutchinson ist in Dtl. ein reiner Provider!
Ein ziemlich kleiner zudem!

Und noch ist nicht klar ob die angekündigten neuen gesetzl. Regelungen der RegTP den UMTS-Netzbetreibern vorschreiben dass sie UMTS-Verträge über Provider/Reseller varkaufen müssen.

In Deutschland geht z.B. O² (ehemals Viag Intercom) einen anderen Wad - deren Verträge/SIM-Karten werden ausschliesslich von denen selbst bzw. wber Mobilfunkshops vertreiben. Nicht aber über Provider!
Das ist ja ach der Grund warum MObilcom, debitel, telkline ect.. nur Verträge von e-plus, D1 und D2vodafone vertreiben!
Es kommt also daruf an wass in der künftigen Telek-verodnung steht. Ich könnte mir vorstellen dass die UMTS-Netzbetreiber diesen `Kuchen` nicht freiwillig mit den rovidern teilen werden!
@Kosto

du änderst dich wohl nie mehr:( seufz.
Postest immer ohne Sachkenntnis.

Die Hutchison Deutschland hat nichts aber auch gar nichts mehr mit Hutchison Whampoa in Hong Kong zu tun.

Hutch Deutschland gehört zu 100% Orange und damit France Telecom.
Die werden mit Sicherheit MOB weder übernehmen noch sonst was machen.
Das hat aber nichts aber auch gar nichts mit der Strategie von Hutchison Whampoa zu tun, die offensichtlich in UMTS investiert und an UMTS glaubt.

Kosto Kosto, ich glaub der richtige wälzt sich unruhig im Grabe hin und her !:cry: :cry:

Gruss Piscator
mach dich mal locker piscator :laugh: :laugh: :laugh:

Trotz deines geballten Sachverstndes :laugh::laugh::laugh: in Sachen Telekommunikation und UMTS lagst Du doch total daneben - insbesnondere was deine Einschätzung zu den Erfolgsausichten von UMTS und hier ins. bei MObilcom betrifft!

Trotzdem ist es Dir (für mich unverständlicherweise) nicht zu peinlich mich hier als ahnungslosen Dummlaberer hinzustellen.
Wie Du willst - ich sage dazu nur: Der Kurs hat immer recht!

Somit kannst Du ganz einfach am (MObilcom) Kursverlauf des letzten halben Jahres ablesen wer von uns beiden Recht hatte und wer nicht!!!!

Mehr gibt es dazu eigentl. nicht zu sagen! Das sircht klar für sich! (bzw für mich :laugh::laugh::laugh::laugh: )


P.S. Wo hab` ich denn behauptet dass Hutchinson eine dt. Tocher von Hutchison Whampoa (Hong Kong) sei??? :confused: :confused: Zeig mir diese Stelle doch mal bitte!!!
Mein Posting war unabhängig davon. Zudem hab ich ALLGEMEIN ON ALLEN PROVIDERN gesprchen - lies nochmal nach, da steht: MObilcom, debitel, telkline ect..

Alles klar?

Gruss

Kostolany

P.S. Mein Tipp an dich: Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen!!!! :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
@kosto

bin ziemlich locker ;)

zu: P.S. Wo hab` ich denn behauptet dass Hutchinson eine dt. Tocher von Hutchison Whampoa (Hong Kong) sei??? Zeig mir diese Stelle doch mal bitte!!!

Nirgendwo ! Hab ich ja auch nicht behauptet, das du das behauptet hast.
Aber: in #99 wird eindeutig über Huchison Whampoa berichtet und nur über Hutchison Whampoa und du hast die #100 angefangen mit: zu #99:

Aber du hast Recht, ich hab kein Problem damit dich als Dummlaberer hinzustellen, wenn du dummlaberst. Ich hab auch kein Problem damit - wie ich es schon getan habe - eine Verbesserung deiner Postinginhalte in den letzten Wochen zu konzedieren.
Willst du es mir deshalb etwa verbieten Kritik zu üben, wenn du oder jemand anders Unsinn schreibt? :confused:

Ich hab auch kein Problem damit zuzugeben, dass ich den Kursverlauf von MOB nach der Schuldenübernahme anders erwartet habe.
Die UMTS-Aussichten eines MOB-Übernehmers, schätze ich unverändert positiv ein, auch die Überlebenschancen von MOB als Reseller. Da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Gruss Piscator ;)

mit dir streite ich amliebsten
@piscator

, schätze ich unverändert positiv ein, auch die Überlebenschancen von MOB als Reseller. Da hat Du deine Meinung aber um 180 Grad geändert; es ist nicht allzu lang her da hattest Du hier (in einem anderen Thread) noch geschrieben Mob würde dann (als Provider) in 1-2 jahren in die Pleite gehen!

Es hängt (wie ich in #100 schrieb) viel davon ab ob die UMTS-Netzbetreiber es den Mobilfunkprovidern gestatten (entweder freiwillig oder per gesetz) ihre UMTS-Dienste bzw. Verträge auch über drittanbieter (Provider, Resseller) anzubieten.

Ersteres (freiwillig) kann ich mir nicht vorstellen. Dieses Geschäft werden die UMTS-Netzbetreiber wohl alleine machen wollen. Auch wenn z.Z. schon die Margen für die Provider sehr dünn sind, werden die Netzbetr. auch diese wenigen Prozentpunke (2-3% ???) Gewinnmarge nicht an einen Provider weitergeben wollen! Schon gar nicht freiwillig!
Allenfalls müssten sie von der RegTP per netspr. Verordnungen / Gesetz dazu gezwungen werden. Aber ich schätze dass die (UMTS)_netzbetreiber dagegen klagen würden.

Ich verrate Dir mal ein kleines Geheimnis: Wie gesagt hatte ich mal für eine MOb-Tocher gearbeitet. Ich weiss daher dass Mob damals (Ende 2000) gg. Viag (heute O2) geklagt hat und auf diesem Wege versucht hat selbst deren Mobilfunk-Verträge zu vermarkten /zu verkaufen!

Was darsus geworden ist siehst Du ja - alle Provider (sei es nun debitel, victorvox, hutchinson oder mobilcom) verkaufen ALLE NUR D1, D2, und e-plus Verträge/karten!
Kein einziger aber die von O2!

Wenn dass bei UMTS so laüft (dass alle Netzbetr. ihre Verträge in Eigenregie verkaufen) sehe ich auf mittlere sicht schwarz für alle Provider.
UMTS wird wohl frühstens mitte 2004 einen nennenswerten Marktanteil am Mobilfunkmarkt haben. Es ist sehr schwer zu sagen aber ich tippe mal auf 5-8 Prozent (so im Sommer/Herbst 2004).
Diese Kunden gehen wie gesagt alle den derzeitigen GSM-Netzen verloren. Und wenn dei Provider bei UMTS aussen vor beleiben sehe ich wirkl. schwarz für die.
Das ist jetzt nicht speziell gg. Mob gerichtet sondern betrifft ebenso debitel, talkline und Co.!


Gruss

Koatolany
wer hat den heute abend nochmal richtig zugeschlagen?

20:06:25 3,65 51.778
20:06:25 3,65 51.778
19:57:46 3,61 1.750
19:57:34 3,62 1.214
19:57:19 3,62 1
19:55:28 3,62 500
19:44:08 3,62 300
19:44:08 3,61 700
19:43:07 3,62 300
19:35:55 3,60 59.623
@Kosto

Nicht Piscator hat das mit den 1-2 Jahren gesagt sondern ich. Du hast mich daraufhin korrigiert, das Mobilcom dieses Jahr schon Pleite geht.

Gruss.
@hschmitt

Du hat in diesem Punkt Recht! Ich schätze die `Überlebenschancen` von MOb heute auch weit besser ein als noch im Dez/Januar.
Durch den Verkauf der Festnetzsparte an Freenet kam man zu zusätzlichen Cash, die Schuldenübernahme durch die FT ist auch endgültig in `trockenen Tücher`, Kostensenkungsprogramme zeigen Wirkung usw.
Es sieht m.M. wirklich besser aus für MOb als noch vor 3-4 Monaten.

In sofern korrigiere ich diese Aussage gern - Mob wird wohl (zumindest vorrest) weiterexistieren.
Aber mittelfristig gilt (wie auch für andere Mobilfunkprovider) das in #104 geschriebene!

Gruss

Kostolany
24.03.2003
MobilCom Turnaround-Kandidat
TradeCentre.de

Die Analysten von "TradeCentre.de" stufen die Aktie von MobilCom (ISIN DE0006622400/ WKN 662240) als brandheißen "Turnaround-Kandidaten" ein.

Mit dem Verzicht von France Télécom auf sämtliche Forderungen bezüglich dem UMTS-Abenteuer sei die Büdelsdorfer Telefonfirma seine größte Sorge los. Die Franzosen würden Schulden in Höhe von sage und schreibe 7,1 Milliarden Euro übernehmen. Knapp fünf Milliarden Euro würden aus Krediten zur Finanzierung der UMTS-Lizenz stammen, 1,3 Milliarden Euro aus Lieferantenkrediten und eine Milliarde aus Gesellschafterdarlehen der Mutterfirma. MobilCom stehe nunmehr nur noch mit einem Sanierungsdarlehen von insgesamt 95 Millionen Euro bei Gläubigern in der Kreide. 50 Millionen Euro würden aus dem KfW-Darlehen und 45 Millionen Euro aus einem Bankenkredit stammen. Die von Banken eingeräumte Kreditlinie von über 100 Millionen Euro müsse das Unternehmen zur vollständigen Sanierung nicht einmal voll ausschöpfen. Wie aus dem Unternehmen zu hören sei verlaufe der Restrukturierungsplan planmäßig.

Für das Jahr 2003 peile Firmenchef Thorsten Grenz ein positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern an. Der Umsatz 03 dürfte sich bei 1,8 Milliarden Euro einpendeln. Im vergangenen Jahr hätten zwei Umsatzmilliarden in den Büchern gestanden. Für den Umsatzrückgang im Vergleich zum Vorjahr sei vor allem die Bereinigung des Kundenportfolios verantwortlich. Die operative Gewinnschwelle werde das Unternehmen frühestens im zweiten Quartal erreichen. Die erste Periode werde im Wesentlichen noch durch Rückstellungen belastet sein. Bei der Vorlage des Geschäftsberichtes habe die Firma aufgrund des Ausflugs mit UMTS feuerrote Zahlen präsentiert.

Spätestens zum Ende des Monats wolle CEO Grenz die Börse über den Verkauf des UMTS-Netzes informieren. Ein schöner Geldregen werde der promovierte Betriebswirt für die Veräußerung aber nicht erhalten. Nach eigenen Angaben werde ein Verkauf an einen Finanzinvestor präferiert. Ziel sei ein Großteil des Netzes in einem Paket zu versilbern. Ein Verkauf an einen ehemaligen Mitbieter beim Lizenzversteigerungsverfahren sei laut Grenz nur zweite Wahl. Verhandlungen würden diesbezüglich beispielsweise mit E-Plus und O2 laufen. Operativ werde sich das Telekommunikationsunternehmen künftig als Service-Provider und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen an die Kunden präsentieren.

An der Börse werde die Telefonfirma mit 250 Millionen Euro bewertet. Allein die profitable Tochter, freenet.de, habe einen Börsenwert von 212 Millionen Euro. MobilCom halte einen Anteil an dem Internetunternehmen von knapp 80 Prozent. Somit gebe es die Firma fast umsonst. Nach den Informationen bestehe zur Zeit keine Absicht Aktien von freenet.de zu verkaufen. Mittelfristig sei jedoch davon auszugehen, dass Grenz seinen Anteil verringere. Wie man höre solle langfristig die Marke von 50 Prozent plus eins aber keinesfalls unterschritten werden. Vor kurzem hätten die Büdelsdorfer für 35 Millionen Euro das Festnetzgeschäft an die Tochter verkauft. Dieser Betrag, der in Raten beglichen werde, komme MobilCom bei der Schuldentilgung zu Gute. Die Aktie habe sich in den letzten Tagen erfreulich entwickelt.

Die Analysten von "TradeCentre.de" halten das die Aktie von MobilCom für einen brandheißen Turnaround-Kandidat. Der TecDAX Titel sei im Bereich von 3,30 bis 3,50 Euro eine Sünde wert. Wegen der grundsätzlichen Risiken in einem Sanierungsfall seien enge Stoppkurse aber unbedingt einzuhalten.
27/03/2003 09:35
MobilCom erwartet rückläufige Kundenzahlen im Mobilfunkgeschäft~

Hamburg, 27. Mar (Reuters) - Der Mobilfunkanbieter MobilCom
[MOB.GER] rechnet im laufenden ersten Quartal mit rückläufigen
Kundenzahlen im Mobilfunkgeschäft. Für das Gesamtjahr 2003 wies
das Büdelsdorfer Unternehmen am Donnerstag anlässlich der
Bilanzpressekonferenz auf den derzeit schwachen Konsum der
Verbraucher hin, der eine Ertragsprognose erschwere.
Der Kundenbestand werde im ersten Quartal vor allem wegen
der Ausbuchung unprofitabler Kunden abnehmen, hieß es im in
Hamburg veröffentlichten Geschäftsbericht. Dieser Rückgang werde
zunächst nicht durch eine entsprechende Zahl neuer Kunden
kompensiert werden können. Mobilcom gebe der Ertragskraft
künftig aber höheres Gewicht als reinem Wachstum bei den
Kundenzahlen.
Weiter hieß es im Geschäftsbericht, der Bereich
Festnetz-Sprachtelefonie gehe von einer Stagnation auf hohem
Niveau aus. Das Wachstum der Festnetzsparte dürfte unverändert
aus dem Internet-Geschäft resultieren. Mobilcom hatte kürzlich
den Verkauf seiner Festnetzsparte an die Internettochter Freenet
bekannt gegeben.
Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2002 hatte Mobilcom bei
rückläufigem Umsatz insbesondere wegen des Rückzugs aus dem
UMTS-Geschäft einen Rekordverlust von 3,4 Milliarden Euro
verbucht. Bislang geht Mobilcom davon aus, im ersten Halbjahr
2003 die Gewinnschwelle zu erreichen und im Gesamtjahr erstmals
seit Jahren wieder schwarze Zahlen zu schreiben.
Die im neuen TecDax notierte Mobilcom-Aktie lag am Morgen in
einem leichteren Gesamtmarkt 1,7 Prozent im Minus bei 3,54 Euro.

http://www.finanznachrichten.de/goto.asp?id=1918957
MobilCom: Verkaufen
28.03.2003 13:46:53

Die Analysten der Landesbank Baden-Württemberg bewerten in ihrer aktuellen Analyse die MobilCom-Aktie mit „Verkaufen“.
Nach Ansicht der Analysten stehe das Jahr 2003 für MobilCom im Zeichen der Restrukturierung. Die Konsequenzen seien die Bereinigung des Kundenbestandes im Mobilfunk und ein weiterer Personalabbau, um das Kerngeschäft wieder profitabel betreiben zu können. Das unfertige UMTS-Netz solle schnellstmöglich veräußert werden, wobei MobilCom jedoch nur 10 % der Erlöse zufliesen werden. Den Rest erhalte France Telecom.

Die Analysten sehen weiter erhebliche Risiken für die Zukunft von MobilCom. Das Unternehmen sei im Kerngeschäft nicht profitabel und habe im Branchenvergleich eine hohe Verschuldung. Am schwersten wiege jedoch die Tatsache, dass die Analysten grundsätzlich das Geschäftsmodell der Mobilfunk-Service-Provider kritisch sehen, die ihre Blütezeit ihrer Ansicht nach hinter sich haben dürften.

Genau das schreibe ich hier seit monaten! Die Provider sind total abhängig von den Netzbetreibern. Und diese senkten in der Vergangenheit die Vermittlungsprovisionen für ihre Verträge!
Deshalb: mobilcom & debitel - STRONG SELL
@piscator_

Was ist piscator_ - bist Du noch dabei????
Schon 13 Tage nicht mehr Online - Du lässt stark nach ;) ;)

Zu Deinen `Glanzzeiten` hat Du hier doch mind. 3, 4 Postings zu Mob `vom Stapel gelassen`!! :laugh: :laugh:

Oder hast Du nun endlich eingesehen dass das mit MOB nichts mehr wird???? Das währe allerdings vernünftig!!!

User ist momentan: Offline
Letztes Login: 21.03.2003 16:31:30 [ seit 13 Tagen ]
@ Kostolany


Du kannst das Ding runterreden wie Du willst !

Du kommst nicht mehr unter 3 € rein ! Auch wenn Du das willst ! :laugh: :laugh: :laugh:


Also ich freue mich über meine Position, welche friedlich im Depot schlummert und spätestens Ende des Jahres sich verdoppelt haben dürfte !


Revenue ! :)
@Revenue

BULLSHITT!!!! Ich habe immer (seit dem Ausstieg der FT) vor MOB-Aktien gewarnt!
Im Oktober stnden die Dinger noch unter 2€ - wenn ic gewollt hätte, hätte ich ja da kaufen können!
Von daher ist deine Argumentation nicht schlüssig!

Im übrigen gebe ich mich nicht der Illusion hin meine Postings könnten den Kurs um 15-20% drücken.

Aber keine Angst: Mob wirds schon in wenigen Monaten wieder für unter 3 e geben!
Dann kannst Du ja fett nachkaufen und `verbilligen` :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:

Kostolany
Der Schmid :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:

Was für ein Depp!!!!! Erst legt ersich krumm um dem Thoma den Treuhändervertrag zu kündigen und den Gellert als Treuhänder zu bekommen.

Dann (über dem Umweg einer eigenen Privatinsolvenz) schafft er dies schliesslich!!:) :) :)

Im Interviev mit n-tv freut er sich darüber und sagt das O. Gellert sein `vollstes Vertrauen geniesse`.

Und nun????

Nun solls` wieder ein neuer Insolvenzverwalter richten!
Mit wem kommt der Schmid überhaupt klar!

Ich denke der (schmid) ist ein Mega-Egomane der mit niemand klarkommt! Das war bei der F.T. so, bei Thoma. bei Gellert und es wird wohl nur kurze Zeit dauern dann wird er auch den neuen Insolvenzverwalter abschiessen!


Liebe Mob-Fans!
Schon mal darüber nachgedacht was mit dem Kurs passiert wenn Schmid gezungen ist seine Anteile zu verkaufen????
:eek: :eek::eek: :eek::eek: :eek::eek: :eek::eek: :eek:
Der hält doch immer noch 50% an Mob.!!!!:eek: :eek::eek: :eek::eek: :eek::eek: :eek:


Kostolany
Hi Piscator,

ich dachte schon du hast bei Mob endgültig das Handtuch geworfen! ;) ;) (was allerdings nicht die schlechteste Lösung gewesen währe) :yawn: :yawn: :yawn: :yawn:

Bist Du noch investiert???

Wie wars den im Urlaub??? Und wo warst Du????


Ist je schön zu sehen da es doch noch Leute gibt die die arg gebeiutelte Tourismusbranche unterstützen indem sie Urlaub buchen!;) ;) ;)


Gruss Kosto
@kosto

noch voll investiert (kursziel 15);); kann aber sein dass ich auch früher verkaufe um in was anderes zu tauschen. MOB war in den letzten Monaten ja im gegensatz zu einigen anderen NEMAX/TECDAX Werten relativ stabil ist also vergleichsweise teurer geworden.

Hochalpen; Skifahren. Gut !

Gruss Piscator
@kosto,
ich bin wieder zurück.

"Nun solls` wieder ein neuer Insolvenzverwalter richten!
Mit wem kommt der Schmid überhaupt klar!" ???????????????????

Ist es nicht so, daß die Banken einen neuen Insolvenzverwalter haben wollten?!!!!!!!!!

Ich glaube, daß du manchmal die Dinge so darstellst, wie du sie sehen möchtest. Aber leider stimmt diese dann nicht immer mit der Realität überein.

Gruß Flip69
@piscator

was ich nicht verstehe: Du gibst immer noch ein `Kursziel` von 15 € aus (was natürlich völlig illusorich ist), andererseits gibst Du zu das Mob `aktuell relativ teuer` sei --- wie passt das zusammen????
Du wiedersprichst Dir doch damit selbst!


Ich geb` dir einen Guten Rat - verkauf den Mist ehe Schmid gezungen ist seine Aktien zu verkaufen. Dann geht der kurs wohl unter 2 Euro!

@Flip69

hoffe Du hast dich gut erholt. Das der neue Insolvenzverwalter auf Druck der banken eingestzt werden musste ist nur ein gerücht. Ich hab` keine ahnung woher dass kommt. Im Grunde kann Schmid bei seiner Privatinsolvenz selbst entscheiden wem er die Verwaltung seines Vermögens bzw seiner finanzen übergibt.
Und vor nicht allzu langer zeit war das nunmal der Gellert.
Wo waren die Banken denn da???
Waren sie zu diesem zeitpunkt auch schon gegen Gellert???
Warum sollten Sie nun gegen ihn sein???

Nee, Nee, ich bin mir sicher - auch der konnte es dem Schmid wieder nicht recht machen. Also will Schmid nun wieder einen anderen!
Schmid will nach wie vor an den UMTS-Plänen festhalten, weil er weiss dass reine Provider mittel- und langfristig prakt. keine Überlebenschance haben.
Und damit liegt er sogar richtig!
das Problem ist nur: wenn es niemanden gibt der MOB übernimmt und dann das UMTS-Abenteuer weiterführt, dann gibt es eben keinen!
Man kann sich eben keinen `Übernehmer` oder `retter` herbeizaubern!!
Und das ist das Problem!

Schmid kann sich selbst ebensowenig eingestehen dass UMTS eine Sackgasse für Mobilcom war, wie ihr Euch eingestehen könnt dass eure Übernahmepekulationen vollständig geplatzt sind!

Tja Flip, hättest Du auch mich gehört als ich z.B. Nordex bei 0,65 und 0,70 € empfohlen habe hättest Du mit dieser aktie (in der spitze) über 100% Gewinn gemacht! Und das innerhalb von 2,3 Wochen!

Nix für ungut. aber ich muss mir wohl nicht von Dir geffallen lassen dass ich hier `Tatsacheb verdrehe wie es mir passt`. Das ist unhaltbar!!!!!!


Kostolany
@kosto

ich hab nicht gesagt MOB ist teuer, sondern vergleichsweise teurer geworden, weil die anderen Aktien in den letzten Wochen stärker gefallen sind als MOB, die sich in etwa gehalten haben.

MOB ist immer noch billig.

Allein die Freenet Beteiligung von MOB hat derzeit einen Wert von 3,73 Euro je MOB-Aktie. D.h. das ganze Geschäft von MOB (ca. 1,5-1,6 Mrd Euro Umsatz) wird mit 7 Cent je Aktie oder insgesamt 4,6 Millionen (nicht Mrd) Euro bezahlt. Das sind 3 Promille (nicht Prozent) vom Umsatz.

Debitel wird mit ca 18 Prozent vom Umsatz bewertet, das sind ca. 60 mal mehr.

Gruss Piscator
Da muss ich Dir (ausnahmsweise) mal recht geben, piscator!
Die mehrheitsbeteiligung an freenet ist heute ein Glücksfall für Mobilcom.
Und ganz sicher der Grund weshalb Mob sich recht gut hält!
Ohne freenet (d.h. würde die Börse Mob als reinen Mobilfunkprovider bewerten) stünde die Aktie wohl schon bei ungefähr 2 Euro.


freenet ist o.k. allerdings besieren die gennenten kundenzahlen zum grossteil auch auf den sogen. Internet-by-Calll-Kunden.
Die gehen sofort zu einem anderen anbieter wenn der billiger seien sollte. Aber z.Z hat freenet, soweit ich weiss, in der nebenzeit (ab 18 Uhr) da die Nase vorn (preislich).
Wenn die es aber schaffen 8nicht zulatzt durch die übernahme des Mob-festnetzes) eigene DSL-Anschlüsse zu verkaufen, würde damit eine sehr viel stärkere Kundenbindung erreicht werden als im I-by-C.

Aber wie gesagt - die Grösste Gefahr ich ich z.Z sehe ist dass Schmid aus finanz. Gründen massiv Mob-Aktien zu verkaufen. Das könnte parkt. jederzeit passieren.
Und von daher sehe ich in dieser Aktie einen absoluten underperformer. Die rel. stärke von Mobilcom in den letzten Tagen und Wochen war und ist ja nicht fzundamental begründet (o.k. event durch die Absicherung durch freenet). aber durch Schmid sehe ich die Gefahren bei weitem überwiegen!

Gruss Kosto
@kosto

das beste was derzeit passieren kann ist, dass schmid seine aktien abgibt.

Sein Anteil ist das grösste Hindernis für jeden potentiellen Erwerber (wer will schon gern mit schmid zusammenarbeiten).

Wenn es denn aus deiner sicht keine fundamentalen gründe für die stärke gibt welche dann ???

Gruss Piscator
dann sag du mir mal welche `fundamentalen` Gründe es deiner Meinung nach gibt!

Für mich ist das Spekulation (ohne handfeste Gründe)!


Fakt ist doch: das Geschäftsmodell Provider (reseller ohne eigenes Netz) ist ein Auslaufmodell!

Das wird wohl niemand hier ernsthaft bestreiten können!

Hast Du mal die Meldungen aus dem Mobilfunkmarkt in den letzen Wochen verfolgt????
t-mobile schleisst einen Cooperationsvertrag mit TIM (telecom italia Mobile) und Telefonica Moviles (spanien) um besser gegen den Marktführer vodafone bestehen zu können!

KPN sagt ganz offiziell dass sie an einer Übernahme der deutschen O2 interessiert sind!

Das heisst nichts anderes als dass nun die Netzbetreiber (sehr viel stärker als bisher) gegeneinander konkurrieren.
In Deutschland und in Westeuropa gibt es kein echtes wachstum im Mobilfunk mehr. Die Kunden wechseln i.d.R. nur noch von Anbieter A zu Anbieter B, C oder D!!!

Und insbesondere geht es natürl um die umsatzstarken Kunden (ein kunde mit einem Gesprächsumsatz von weniger als 10€/Monat ist wenig atraktiv.

Und in diesem Überlebenskampf der Netzbetreiber ist für reine Provider definitiv kein Platz mehr! `Providing` war das Geschäftsmodell der 90-er Jahre.
Als es jährl. Wachstumsraten von 40,50, 60oder mehr % gab.
Heute, bei parkt. Stagnation, Marktsättigung funktioniert dieses Geschäftsmodell nicht mehr. Die Abhängigkeit von den Netzbetreibern ist einfach zu gross!
Das alles sind im Grunde bekannte fakten!!!
Das sollte jeder wissen der Aktien von Mob oder debitel besitzt.
Wenn ich hier aber so die Beiträge vieler Mob-Aktionäre lese, glaube ich dass viele von denen genau diese (im Grunde sehr simplen) Wahrheiten noch immer nicht richtig begriffen haben!!! :cool: :cool: :cool:
@Kosto

na na, wer widerspricht sich denn jetzt hier ?;)

Ohne freenet (d.h. würde die Börse Mob als reinen Mobilfunkprovider bewerten) stünde die Aktie wohl schon bei ungefähr 2 Euro.

So so !!!:rolleyes:

MOB ohne Freenet wird aber derzeit, wie ich ja wohl unangreifbar vorgerechnet habe, mit 7 Cent bewertet.
Damit würdest du selbst MOB miit Freenet also ein fundamentales Potential von 5,73 Euro (3,73 reiner Freenetanteil plus 2 Euro MOB ohne Freenet) zubilligen.

Basiert auf deinen eigenen Aussagen, kannste also schwerlich bestreiten.

Gleichzeitig sagste aber MOB ist zu teuer. :confused:

Ja was denn nun ?:laugh:

Kauf schon mal den Champagner, den du mir Ende des Jahres schuldest.:cool:

Gruss Piscator
nun ja die frage ist nur ob freenet z.Z. nicht etwas zu hoch bewertet sind!
Zudem hab` ich ja gesagt dass freenet auch schwächen hat und diese deutlich gemacht!!!!


Zu unserer Wette: ich stehe zumeinem Wort! Ich bin kein Typ wie Schmid der dann alles für ungültig erklärt wenn es nicht so laäuft wie er zunächst gedacht hatte! (währe ich Schmid würde ich von der wette `zurücktreten` und diese für nichtig erklären.)

Du bekommst deine Kiste Aldi-champus wenn Mob bis 31. Dez. keine Insolvenz angemaldet haben sollte.
Ich würde aber vorschlagen dass ich Dir dann das Geld überweise und Du die den Champus in deinem Aldimarkt vor Ort selbst kaufst. Eine Kiste mit der Post zu versenden ist wohl wenig sinnvoll!!

Aber noch ist es ja nicht soweit! Es kann bis dahin noch einiges passieren!

Gruss

Kostolany (der zu seinem Wort steht)
Wenn man sich freenet so anguckt ...... verdreifacht ...

Und wenn man mal bedenkt wem freenet eigentlich gehört und dieser Kurs eigentlich vor sich hindümpelt .....

Naja .... irgendwann wird man einsehen, daß irgendwas an der Rechnung (bzw. am Mob-Kurs) nicht stimmen kann !

Auf die Zweistelligkeit



Revenue ! :cool:
(der sukzessive seinen MOB-Anteil im Depot erhöht)
@kosto,

1. Ich habe mich bestens erholt. Guter Tipp für dich: Mexiko!

2. "hoffe Du hast dich gut erholt. Das der neue Insolvenzverwalter auf Druck der banken eingestzt werden musste ist nur ein gerücht. Ich hab` keine ahnung woher dass kommt. Im Grunde kann Schmid bei seiner Privatinsolvenz selbst entscheiden wem er die Verwaltung seines Vermögens bzw seiner finanzen übergibt."

Das habe ich nicht erfunden:
Quelle: de.internet.com

Mobilcom: Banken dringen auf neuen Insolvenzverwalter bei Gerhard Schmid

Der vor der Pleite stehende Gründer und Großaktionär der Telefongesellschaft Mobilcom, Gerhard Schmid, hat einen neuen Insolvenzverwalter bekommen. Die Bestellung des bisherigen vorläufigen Insolvenzverwalters Otto Gellert werde mit sofortiger Wirkung aufgehoben, heißt es in einem Beschluss des Amtsgerichts Flensburg vom 8. April, der der `Financial Times Deutschland` vorliegt. Neuer vorläufiger Insolvenzverwalter ist der Hamburger Anwalt Jan Wilhelm, der sich bereits als Verwalter der Stella Musical AG einen Namen gemacht hat.

Die Ablösung wirft ein Schlaglicht auf heftige Querelen im Hintergrund des Insolvenzverfahrens bei Schmid. Die Banken hätten Einwände gegen Gellert gehabt, wurde der Wechsel in unternehmensnahen Kreisen begründet. Die Banken hätten das Gericht zu bewegen versucht, einen anderen Insolvenzverwalter zu bestellen. Um das Verfahren reibungslos fortführen zu können, sei die Bestellung eines neuen Insolvenzverwalters "unumgänglich geworden", heißt es nun im Gerichts-Beschluss. Wilhelm gilt als Kompromiss, den beide Seite akzeptieren können. "Ich bin mit der Entscheidung zufrieden", sagte Schmid. (as)

[ Mittwoch, 09.04.2003, 20:05 ]


3. "Tja Flip, hättest Du auch mich gehört als ich z.B. Nordex bei 0,65 und 0,70 € empfohlen habe hättest Du mit dieser aktie (in der spitze) über 100% Gewinn gemacht! Und das innerhalb von 2,3 Wochen!"


#96 von Kostolany 17.03.03 13:30:23 Beitrag Nr.: 8.906.240 aus: Thema: MOBILCOM - Wie geht`s weiter???


"Ja, wie bereits gesagt habe ich von diesen genannten Werten Kontron gekauft (am 27. Jan zum Kurs von 2,25 €;).
Embadded Computer sind unzeifelhaft eine Schlüsseltechnologie für die kommenden Jahre. Und durch die Fusion von Jumptec & Kontron ist die heutige Kontron der Weltmakktführer in diesem Marktsegment.
Dashalb bin ich sehr optim. für diese Firma."

Die anderen Aktien (Funkwerk, Singulus ect.) habe ich z.Z nicht im depot - aber das diese den Markt outperformen werden sobald es deine Trendumkehr an den Börsen gibt konnte man ansatzweise schon letzeten Do. und Fr. sehen. Da stiegt z.B Singulus an einem Tag um über 10%!!!
Diese Aktien werden m.M. nach z.Z. übertrieben in `Sippenhaft` genommen wenn der Gesamtmakt fällt."


Hast du Nordex nun gekauft oder nicht?


4. Glaubst du wirklich, daß der Markt die Schmid-Probleme noch nicht eingepreißt hat? Komm mal runter von deinem Ross!!!!!


Flip69
EU genehmigt erste UMTS-Allianz

T -Mobile und mmO2 können grünes Licht für ihre Zusammenarbeit beim Aufbau des UMTS-Netzes in Großbritannien erwarten. EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti werde die Kooperation noch in dieser Woche genehmigen, berichtete die „Financial Times Deutschland“ am Montag. Die Branche betrachte das Brüsseler O.K. als entscheidenden Präzedenzfall, ergänzte „Heise Online“.

Hohes Spar-Potential

Allianzen wie die der Mobilfunktöchter von Deutscher und British Telecom dürften Modellcharakter bekommen, weil sie die horrenden Kosten für den UMTS-Netzaufbau durch eine gemeinsame Nutzung um bis zu 30 Prozent senken könnten. Allein T-Mobile erwartet neun Milliarden Euro Kosten für ihre Netze in Deutschland und Großbritannien.

Gegenüber der Zeitung kommentierte ein Sprecher von O2, dem deutschen Ableger von mmO2: „Das Abkommen mit T-Mobile ist für uns ein wichtiger Wettbewerbsvorteil“. Auch in Deutschland plane der hierzulande kleinste Netzbetreiber nun ernsthaft den gemeinsamen Netzaufbau. Besonders in ländlichen Gegenden wolle sich O2 in das T-Mobile-Netz einklinken.






http://news.focus.msn.de/G/GN/gn.htm?snr=119541&streamsnr=24…
respekt kosto...
...willst du uns damit neue perspektiven für mob aufzeigen???...das entspricht genau dem, was ich seit wochen sage...kreativität ist gefragt...wer nur alte zementierte strukturen und margenschwäche bejammert, der wird nie auch nur einen cent verdienen...wer weiss...vielleicht gibt es ja ne allianz e-plus-mob...gemeinsames netz...netzpflege durch e-plus...dafür 100%-nutzung des mobteiles...und mob vermarktet im gegenzug e-plus....oder ein investor schnappt sich jetzt doch noch mob....und kooperiert beim netz mit nem konkurrenten, um geld zu sparen....

...oder wolltest du nur "heulen", dass damit o2 als netzkäufer ausfällt????...wer weiss...vielleicht zeigst du mit der zeit ja noch einsicht...und läuterst dich zu perspektivischem denken...heisst ja noch lange nicht, dass die "rosigen" perspektiven auch eintreffen....ich bin der letzte blauäugige, der felsenfest damit rechnet...aber unternehmerisches denken verpflichtet dazu, nicht alles mies zu reden, sondern perspektiven zu suchen....
nein moskau,
ich wollte im Grunde nur damit darauf hinweisen dass die echten Netzbetreiber das künftige Geschehen auf den Mobilfunkmärkten bestimmen werden. So wie hier z.B. O2 und t-mobile!
Oder die Meldung von vor 1-2 Wochen: t-mobile will künftig eng mit Telefonica Moviles (Spanien) und Telekom Italia Mobile cooperieren.

Das sind die Allianzen der Zukunft! Und das sind alles Firmen mit EIGENEM Funknetzen!!!!
Und genau da liegt der Unterschied!!!! Die Provider waren gut und nützlich um eine schelle Verbreitung im Mobilfunk zu gewährleisten. Die `goldenen` Jahre (von 95-2000/2001) sind ein für allemal vorbei!
Zumindest in Westeuropa!
Und mobilcom ist nunmal AUSSCHLIESSLICH auf dem deutschen Markt aktiv.
Und da gibt es Wachstum, wenn übarhaupt, nur in niedrigen einstelligen Prozentbereich!

Aber ich bin (sowohl peruflich als auch privat) sehr interessiert an den Entwicklungen im Telekommunikationsbereich und verfolge die Entwicklungen sehr genau.

Zu deiner Aussage (in meinem anderen Mob-Thread) ich würde selbst keine Aktien kaufen weil ich kein Risiko eingehen will: Wenn Du meine Postings kennen würdest wüsstest Du dass ich sehr wohl Aktien besitze (Als Bsp. hatte ich meine KONTRON erwähnt).
Allerdings habe ich die letzte Woche verkauft und sehe mich z.Z wieder nach einem neuen Investment um. Aber ioch halte auch noch etliche Andere Aktien die ich in den letzten 2-3 Jahren gekauft habe (z.T. leider mit grossen Kursverlusten :cry: :cry: :cry: :cry: )
Von daher ist diese Aussage definitiv unzutreffend.

Wenn ich keine Aktien hätte würde ich doch wohl nicht meine (Frei-)Zeit damit verschwenden regelmässig (mind. 1-2 mal/Woche) hier bei W:o reinzuschauen und hier zu schrieben, oder!
Das währe dann doch relativ sinnlos, oder????

Das Risiko Mit der Wette war so gemeint: Ich bin mir sehr, sehr sicher dass Mobilcom als Firma seine Besten Tage definitiv gesehen hat! Ich kann Dir genau sagen wann dass war: Der Tag (war so Anfang/Mitte März 2000 als Schmid den Cooperations-Vertrag mit Bon/FT abschloss und sich die FT an Mob beteiligte.
Ironischerweise wurde genau dies zum Boomergang und Kostete sowohl Schmid als auch Bon den Kopf und brachte beide Firmen in grösste Finanznöte.

Seitdem ging es, bes. mit Mobilcom, bergab.
Und m.M. nach wird Mobilcom nicht überleben, werder mit UMTS noch ohne.
Die einzige Chance währe in der Tat eine Übernahme von Mobilcom. Am besten natürlich mit UMTS. Praktisch eine Firma die nun an Stelle der FT tritt und doch noch die ursprüngl. UMTS-Pläne weiterführt.

Das währe die einzige Chance für MOB dauerhaft im Markt zu bleiben!

Aber ich sehe keine Firma die dieses Risiko eingeht)!
Abgesehen davon gbt es noch eine andere Firma die ebenfalls (noch) eine UMTS-Lizens besitzt - Quam!

Von daher ist es (wenn nan mal etwas realistich ist) de fakto ausgeschlossen dass MOB übernommen wird (schon gar nicht `mit` UMTS)

Ich für meinen Teil überlege z.Z aber ein Engagement in mmO2.

Mal sehen....


Kostolany
@Kosto

Du glaubst doch nicht im Ernst das eine Allianz zwischen T-Mobile, Telecom Italia und Telefonica Moviles viel für diese Marken ändern wird!!

Ich kann dazu nur sagen das 95% der Nutzer (ausser dem Urlaub) ständig in ihrem Heimatland sind.
Kann sein, dass die anderen 5% besonders rentable Firmenkunden sind: aber die telefonieren sowieso meistens mit T-Mobile,Telecom Italia und Telefonica Moviles, weil die die am meisten ausgebauten Netze haben.


Sprich: Ich glaube nicht an den Erfolg von so einem Pseudo-Bündnis.

Ausserdem, wenn MOB weiterhin die T-Mobile-Verträge verkloppt, kann das MOB doch egal sein.;)


Gruss.
@hschmitt

Du hast Recht!
Ich stimme dir vollkommen zu!

Aber ich wollte damit eigentlich nur mal aufzeigen dass diese Player (und natürl. vodafone) dem Markt in Zukunft bestimmen werden.
Wahrscheinlich sogar noch mehr als es z.Z. schon der Fall ist!
M.M nach ist es Illusono und reines Wunschdenken wenn einige User hier immer noch von Übernahme faseln.
Dafür ist Mobilcom eifach zu unbedeutend.

Provider haben eben keine Zukunft.

Dieses Geschäftsmodell ist überholt.

Gruss

Kostolany
Dienstag, 6. Mai 2003
Wirtschaft



Mobilcom: Kauft e-plus UMTS-Netz?


Büdelsdorf - Die deutsche Telefonfirma mobilcom steuert den Verkauf ihres UMTS-Netzes an den Konkurrenten e-plus an. "Es geht in diese Richtung", bestätigten Verhandlungskreise gestern.

Nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" liegt ein komplett ausgehandelter Vertrag vor. Mobilcom-Großaktionär France Télécom habe ihn bereits abgesegnet. Demnach soll der Kaufpreis für das Netz des neuen Mobilfunkstandards 20 Millionen Euro betragen. Von den Einnahmen müsste mobilcom 90 Prozent an France Télécom abtreten. Das Netz umfasst rund 1800 UMTS-Anlagen sowie Mietverträge für rund 1800 weitere Standorte. afp

erschienen am 6. Mai 2003 in Wirtschaft


http://www.abendblatt.de/daten/2003/05/06/157423.html
Mobilcom: Underperformer
09.05.2003 09:09:42

Die Analysten aus dem Hause SES Research bewerten die Aktie des deutschen Telekommunikationskonzerns Mobilcom in der Studie vom 8. Mai weiterhin mit “Underperformer“.
Am 14. Mai werde Mobilcom die Geschäftszahlen für das erste Quartal 2003 vorlegen. Die Analysten erwarten einen Umsatz in Höhe von etwa 460 Mio. Euro, der saisonbedingt somit etwa 8% unterhalb des Umsatzes des vierten Quartals 2002 liegen würde. Hinsichtlich der Anzahl der Mobilfunkkunden rechnet SES infolge der Bereinigung um unrentable Kunden mit einem Rückgang um 6% auf etwa 4,5 Mio. Kunden. Die Schätzung für das operative Ergebnis (EBIT) im ersten Quartal 2003 belaufe sich auf etwa –30 Mio. Euro. Auf dem bisherigen Kenntnisstand werde Mobilcom gemäss der Analystenschätzungen den operativen Break Even im vierten Quartal 2003 erreichen.

Zudem sei in Kürze die Vertragsunterzeichnung für den Verkauf des UMTS-Netzes zu erwarten. Per Pressemitteilung habe Mobilcom am Dienstag gemeldet, die Veräußerung des Netzes noch bis Ende dieser Woche verbindlich abschließen zu wollen. Der voraussichtliche Preis dürfte bei etwa 25 Mio. Euro liegen. Von dieser Summe würden Mobilcom im Rahmen des MC Settlement Agreement lediglich 10% zufließen. Somit werde der Verkauf keinen Einfluss auf die Prognosen von SES haben. Die Analysten werden ihre Einschätzung und die Prognosen nach der Bekanntgabe der Zahlen überarbeiten.
Aus der FTD vom 6.5.2003 www.ftd.de/mobilcom
Mobilcom-Gründer schürt Streit um UMTS-Verkauf
Von Kristina Spiller, Hamburg

Der entmachtete Gründer der Telefongesellschaft Mobilcom, Gerhard Schmid, versucht über seinen vorläufigen Insolvenzverwalter Jan Wilhelm Einfluss auf die Firma zu nehmen. Der Vertrag mit E-Plus ist gefährdet.



Gerhard Schmid


Wie am Montag bekannt wurde, hat das von Wilhelm beauftragte Unternehmen Freitag Gellert & Co. einen neuen Interessenten für das Mobilcom-Netz der dritten Mobilfunkgeneration UMTS aufgetan. Ein Schreiben der indischen Hinduja-Gruppe, die den Kauf von Lizenz und Netz prüfen will, sei Freitag an Mobilcom gesandt worden.

Damit kommt neue Unruhe in den vor dem Abschluss stehenden Verkauf des UMTS-Netzes an den Mobilfunker E-Plus. Über den komplett ausgefertigten Vertrag will der Aufsichtsrat Mobilcoms eigentlich am Dienstag entscheiden. Auch der zweite Großaktionär, France Telecom, hat den Vertrag abgesegnet. Allerdings sei Schmids vorläufiger Verwalter dagegen, das UMTS-Netz wie geplant für 20 Mio. Euro an E-Plus zu verkaufen. Allein der Aufbau habe immerhin 550 Mio. Euro gekostet. Schmid hatte sich immer wieder gegen den Verkauf gestellt.




Bislang kein Angebot


Mit seinem Vorstoß bringt Schmids Verwalter Mobilcom unter Druck. Wie es in der Firma heißt, blieben nur rund 14 Tage, bis ein Verkauf des Netzes abgeschlossen sein müsse. "Wenn wir nicht bald alles verkauft haben, wird es teuer", sagt eine über die Verhandlungen informierte Person. Sollten die Interessenten noch abspringen, müsste das Netz abgebaut werden. Doch France Telecom komme nach dem Rettungsvertrag nur bis Jahresende für die Abbaukosten von 120 Mio. Euro auf. "Dauert es zu lange, schaffen wir das nicht. Dann muss Mobilcom dazuzahlen", heißt es.


Wie es in Mobilcom-Kreisen hieß, habe die von Schmid-Verwalter Wilhelm angeheuerte Firma Mobilcom-Chef Thorsten Grenz das Hinduja-Schreiben übermittelt. Das bestätigte am Montag der Hauptgeschäftsführer der Frankfurter Firma, Sebastian Freitag, der FTD. Es gäbe auch weitere Interessenten. Wie Schmid sagte, habe er Freitag Gellert & Co. "bei der Identifikation und der Ansprache potenzieller Investoren unterstützt".



Private Insolvenz


Der Mobilcom-Gründer hatte vor kurzem private Insolvenz beantragt. Darüber hatte Schmid versucht, seinen Einfluss auf Mobilcom wieder auszuweiten - würde seine Insolvenz anerkannt, könnte der Verwalter auch bestehende Verträge im Zusammenhang mit der Rettung Mobilcoms vor der Insolvenz kündigen, die Schmid nicht mehr passen. Der Rechtsanwalt Wilhelm war von einem Gericht als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt worden.


"Herr Schmid scheint kurz vor dem Verkauf zu versuchen, das neue Management so darzustellen, als wenn es schlecht verhandelt hätte", hieß es bei Mobilcom. Wilhelm wolle entsprechend seines Verwalterauftrags den Wert von Schmids Aktienpaket maximieren, verlautete aus dem Umkreis des Mobilcom-Gründers. Dazu diene die Vorstellung neuer UMTS-Interessenten.



Indische Hinduja-Gruppe lanciert


"Unser Interesse ist in einem sehr frühen Stadium", sagte jedoch Ven Katesan, bei Hinduja für die Europa-Strategie verantwortlicher Manager. Ein konkretes Angebot habe Hinduja nicht gemacht. Dafür brauche er weitere Informationen über den Wert des Netzes und der Lizenz.


Mobilcom-Chef Grenz hatte mehr als 40 Verkaufsprospekte an potenzielle Bieter verschickt. Dabei hatte Grenz versucht, das UMTS-Netz samt dazugehöriger Lizenz zu verkaufen. Vier hätten geantwortet, heißt es bei Mobilcom - jedoch niemand, der die Lizenz haben wollte. Das Angebot von E-Plus sei das Beste gewesen. Hinduja sei nicht angefragt worden, sagte Katesan. "Wir sehen uns jedes seriöse Angebot an. Auch das uns nun übermittelte Schreiben werden wir prüfen und beantworten", sagte Mobilcom-Chef Grenz am Montag auf Anfrage.

http://www.ftd.de/tm/tk/1052037821907.html?nv=sl


Wie ich vermutet habe - die Inder sind wahrscheinlich nur ein Fake von Schmid.

Mann o mann, deiser schmierige Typ ist definitiv der Totengräber von MObilcom!

Offenbar sagt er sich: wenn ich schon als Boss meines eigenen Unternehmens abgesatzt worden bin soll auch die Firma selbst nicht mehr länger existieren. Anders ist seine haltung nicht mehr zu erklären!
..... Anfang Mai war bereits aus Aufsichtsratskreisen von Mobilcom verlautet, dass das Büdelsdorfer Unternehmen sein für 1,1 Mrd. Dollar (949 Mio. Euro) errichtetes UMTS-Netz an E-Plus verkaufen werde. (APA/Reuters)


949 Mill. hat es gekostet (wenn auch von der FT bezahlt) und wird für nur 20 Mill. euro verkauft .....:eek: :eek: :eek: :eek: :eek:

Da hat e-plus das Geschäft `ihres Lebens` gamacht. Soviel nur zu `die Lizenz ist lt. ANALlysten zufolge 1 Mrd. Euro wert` ...:laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/0%2C2828%2…

tja Schmid lässt einfach nicht locker - diese Offerte ist doch `ne Luftnummer. Schmid sieht seine Felle davonschwimmen und spielt weiterhin sein falsches Spiel.

Der Mann kann`s einfach nicht lassen :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:


ein letzter verzeifelter Versuch zun `retten` was nicht mehr zu retten ist :cool: :cool: :cool:
http://www.hindujagroup.com/home.htm

die HP der HINDUJA-Group.


Komisch - keine Sau kennd die hier in Deutschland. Und jetzt wollen die plötzlich, auf den letzten drücker eine Milliardeninvestition hier tätigen.

seit wann steht nochmal das UMTS-Netz von Mobilcom zum Verkauf?????

Monatelang passiert gar nichts - und dann plötzlich sind die Typen sehr interessiert.
Was hat Schmid denen für diese Gefälligkewit gezahlt????

Grenz würde sicher leibend gern Lizenz UND Infrastruktur ZUSAMMEN verkaufen. Sicher währe damit auch in höherer Preis als die 20 Mill Euro von e-plus erzielbar gewesen.

Also gäbe es doch KEINEN GRUND weshalb Grenz NICHT an diese Inder verkaufen sollte - er währe ja dumm wenn er ein konkretes, höheres Angebot ablehnen würde!!!

Und ganau das ist der springende Punkt - das Angebot müsste SERIÖS sein. Wenn keiner weis ob diese Inder überhaupt 30, 40 oder 50 Mill. Euro (oder wieviel auch immer) aufbringen können.
Und die zeit drängte schliesslich. Ursprünglich sollte das UMTS-Netz ja
bis spätestens Ende März verkauft werden!

Diese frist ist längst überschritten - die Hinduja-Fuzzis können sich also nicht beklagen dass Mobilcom es zu eilig hatte mit dem Verkauf.

Die haben 1 1/2 Monate über die frist hinaus gewartet!!!!

tja, Schmid - nice try ---- aber verloren --- sieh# es endlich ein --- du UMTS-Träumer!!!! :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
@kosto

wieso mrd-investition ?
MOB ist doch null wert, die lizenz auch und das netz gibts für gut 20 Mio ! :laugh: :laugh: :laugh:

Piscator
@kosto,
laß doch endlich die Hosen runter. Dir geht es hier nicht um MOB oder andere, es geht um Schmid!!!!!! Hat er dich damals rausgeschmissen? Was machst du eigentlich wirklich? Und erzähl mir nicht wieder, daß du in der Branche arbeitest. Ich will deinen Arbeitsbereich wissen? Bist du die sog. "Ausführende Ebene" und denkst du, daß du zum Mangagement gehörst bzw. gehört hast?

Flip69
@piscator

ich sage nicht dass Mobilcom `Null` wert sei - jedenfalls zur zeit noch nicht. Durch den fastnetzverkauf ist ja ach ein guter Batzen Geld reingekommen - dass sollte `ne weile reichen.
Was die bewertung Mob`s angeht - schau mal in meinen neuen Thread - sachlich und knallhart analysiert wei man das von mir gewohnt ist! :) :) :) :)

Aber das ist ja der entscheidende Punkt - es war bekannt dass e-plus 20 Mill e für die bestehende UMTS-Infrastruktur bietet. Das wurde seit 2-3 Wochen - also 1-2 Wochen VOR der endgültigen bekanntgabe des Verkaufes an e-plus - vermeldet.
Diese Zahl wurde ja auch hier in div. MOB-Threads gennant. Das war also KEIN Geheimnis!

Ergo währe es doch für Hinduja ein leichtes gewesen diese Summe um 5, 10, 15, 20 .... Mill. Euro zu überbieten und UMTS-Technik UND LIZENS (!!!!!!) für dann 25-40 Mill. Euro zu übernehen, oder????

Das ist es was nicht stimmt! Warum hat Hinduja dies nicht gemacht???? Grenz und Co. haben nur darauf gewartet!
Aber da kam einfach nichts von den Indern!!!

Das ist - wie schon gesagt - ein letzter Verzweifelter Versuch Schmid`s den Verkauf der Technik noch in letzter Mínute zu verhindern.
Das er Mobilcom damit mehr schadet als dass das irgendwas nützt, scheint er nicht zu begreifen. [kopfschüttel]
Ich bin schon gespannt was er als nächstes plant.
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh:

@flip69

nein, ich war nicht im Managemant. Ich war im Bereich Vertrieb und im Marketing tätig. Aber auch nicht allzu lange - da ich alsbald ein besseres Jobangebot erhielt, welches ich auch annahm. Von daher bin ich definitiv nicht `gefeuert` worden.

Auch wenn einiger User hier, leute die mich nicht kennen und die ich nicht kenne, immer wieder versuchen hier etwas anderes zu behaupten!
So etwas ist in meinen Augen schon sehr hart an der Grenze zum Rufmord!
Aber ich ziehe es bis auf weiteres vor, diese Typen zu ignorieren. -bringt ja nichts.
Dennoch denke ich von mir sagen zu können das ich mich in dieser Branche nach wie vor ein wenig auskenne.
Ich bin auch der meinung dass sich piscator durchaus `auskennt` - zumindest ist er einigermassen ordentl. informiert was Mob anbetrifft. Umso mehr verwundert es mich daher dass er (fast9 immer die falschen schlüsse zieht und (was UMTS betirfft) offenvbar noch immer nicht im Jahr 2003 angekommen ist.


Ich hoffe das reicht dir als Antwort.


Gruss

Kostolany