DAX-0,60 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,06 % Öl (Brent)0,00 %

Bei Kali & Salz (716200) sind größere Kursverluste zu erwarten !!! - 500 Beiträge pro Seite (Seite 5)


K+S
ISIN: DE000KSAG888 | WKN: KSAG88 | Symbol: SDF
15,965
14.06.19
Xetra
+0,57 %
+0,090 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.058.416 von redbulll am 08.05.08 18:31:32Ja schon. Langfristig ist ja auch alles im Lot. Solarworld hat aber auch große Korrekturen durchgemacht. Z.B im 4. Quartal 2005 und noch schlimemr ca. Mai 2006. Der langfristige Aufwärstrend bliebt dabei ja auch intakt.

Wenn man nun einen langfristigen unteren Trendkanal nimmt, könnte der Kurs von K+S auf 150 € konsolidieren, ohne dass der Aufwärtstrend gebrochen wäre. Die Frage ist doch, ob man hier in ein paar Monaten wieder billiger rein kommen kann. Irgendwann kommt doch immer eine Konsolidiereung. Und dabei meine ich eine Konso die ca. 30% beträgt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.058.666 von Gradesbertt am 08.05.08 18:58:04Vielleicht kommt eine Korrektur ja auch vorher nochmal, aus externem Grund - abwarten, fühlt man sich unwohl prozyklisch zu kaufen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.058.693 von investival am 08.05.08 19:01:27Was meinst Du denn mit "externem Grund"?
Ich habe einen Artikel von Heute gefunden. Der eine Ausschnitt wird den einen oder Anderen nicht schmecken.

Ich würde jetzt nur noch in große Kali-Erzeuger investieren, wenn Sie mir eine Pistole an die Stirn halten. Das ist eine klassische Investitions-Blase. Rohstoff-Erzeuger haben riesige Kapitalausgaben und fast keinen Wettbewerbsvorsprung. Sie sollten nicht mit einem KGV von 46 gehandelt werden…

Während ich also die die großen Kali-Aktien nicht anrühren würde, denke ich doch, dass Kali als Rohstoff noch viel höher steigen könnte.


Wenn man mal nachlesen möchte:
http://www.rohstoff-welt.de/news/artikel.php?sid=6531#Pottasche-Kaliumcarbonat-Wie-Sie-sicher-profitieren
Untergangsszenario ist eingeleitet.......für die Put käufer :eek:
...der noch nicht zu Ende ist... :D

Oh Mann, mein Depot freut sich :yawn:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.058.738 von Gradesbertt am 08.05.08 19:06:53externer Grund = zB. Zwangsexekution wie im Jan., Terroranschlag, Polit-Krise ...

Falls der Kalipreis 'viel höher' steigt, wird aus dem 46er KGV - welches sich übrigens schon auf Basis der letzten POT-Zahlen für 2008 etwa halbiert darstellt - eher eins von 4,6. Und darüber steigen dann nur irgendwelche Exoten? - :laugh:

Sicher ist das KBV auf dem Papier relativ hoch. Aber man muss auch mal die (nicht bilanzierte) Substanz(reichweite von 100[!] Jahren bei POT) dagegen rechnen. Im übrigen ist der Buchwert (wie die gesamte Bilanz und Cashflow-Situation) makellos.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.058.988 von Gradesbertt am 08.05.08 19:35:44UPDATE 2-Agrium to speed up search for new potash mine -CEO
Wed May 7, 2008 3:07pm EDT

(Adds CEO comments on acquisitions, natural gas. In U.S. dollars unless noted)

By Jeffrey Jones

CALGARY, Alberta, May 7 (Reuters) - Agrium Inc (AGU.TO: Quote, Profile, Research) is plowing more money into its search for a new potash mine site amid record prices for the crop nutrient, the chief executive of the fertilizer producer and farm-products retailer said on Wednesday.

Agrium is examining a new development in Saskatchewan as it proceeds with with expansion of its current potash mine in the province, CEO Mike Wilson said.

"Our board just today approved additional capital to accelerate our look-forward on greenfield facilities," Wilson told shareholders at the company's annual meeting.

Potash prices have soared as farmers around the world try to capitalize on skyrocketing grain prices, which have caused food inflation in some countries and shortages in others.

Agrium, the smallest of three producers in Canada's potash belt, mines 2.05 million tonnes of the mineral from a Saskatchewan operation and has said it is considering expanding capacity there by a total of 800,000 tonnes.

That will likely cost $500 million, with one stage starting up in 2012 and a second a year later, he said.

A new mine producing 2 million tonnes could cost $2.5 billion, Wilson told reporters.

Earlier this year, Wilson said the company planned seismic tests on a greenfield potash mine site in the second half.

Agrium shares were up 35 Canadian cents at C$87.10 on the Toronto Stock Exchange on Wednesday.

Calgary-based Agrium, the world's third-largest nitrogen producer, has also bought several farm-retailing competitors to become the largest U.S. retailer of fertilizer, seed and chemicals.

This week, it closed its $2.7 billion takeover of Colorado-based UAP Holding Corp.

Wilson said the retail business provides stability amid cyclical swings in its commodity fertilizer sales.

With fertilizer and crop prices surging, the company is generating stacks of cash above a $1.7 billion kitty on its balance sheet earmarked for funding the UAP deal.

But Agrium will likely wait before jumping back into the acquisition market for retail assets, he said.

"From a big acquisition point of view, unless something fell in our laps, I think we need a year to digest (UAP)," he said. "We obviously look at small things all the time, and on the other front, we're always entertaining opportunities."

Agrium does not see world demand slowing down for fertilizer, but Wilson said producers will eventually boost supplies to ease the shortage.

"In theory, the cycle should last anywhere from four to six years and beyond. In practice, usually you wake up and there's a surprise," he said.

"But we keep looking over our shoulder and we don't see that. We think it's going to be an extensive cycle."

Meanwhile, Agrium's nitrogen operations are thriving, despite the recent run-up in natural gas, its raw feedstock, above $11 per million British thermal units.

Nitrogen prices have surged nearly $200 a tonne in the last three weeks, which, Wilson said, would be the equivalent of an $8 per mmBtu jump in gas price if that were the sole reason.

"So actually, margins are spreading," he said.

Agrium has hedged about 35 percent of its gas needs for the third quarter and 15 percent for the last quarter of 2008. ($1=$1.01 Canadian) (Additional reporting by Roberta Rampton; editing by Rob Wilson)

© Thomson Reuters 2008 All rights reservedhttp://www.reuters.com/article/marketsNews/idUSN072279872008…
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.058.988 von Gradesbertt am 08.05.08 19:35:44
hallo gradesbertt,

""""""Ich würde jetzt nur noch in große Kali-Erzeuger investieren, wenn Sie mir eine Pistole an die Stirn halten. Das ist eine klassische Investitions-Blase. Rohstoff-Erzeuger haben riesige Kapitalausgaben und fast keinen Wettbewerbsvorsprung. Sie sollten nicht mit einem KGV von 46 gehandelt werden…

Während ich also die die großen Kali-Aktien nicht anrühren würde, denke ich doch, dass Kali als Rohstoff noch viel höher steigen könnte"""""""

vielleicht sollte man dem autor anstatt einer pistole mal einen spiegel vor die stirn halten!!!!
der artikel ist (man möge mir verzeihen) schlichtweg blödsinn und widerlegt sich selbst.

1. welche besonderen kapitalausgaben haben kaliproduzenten gegenüber anderen vergleichbaren firmen?
2. was der autor mit wetbewersvorsprung meint, ist mir schlichtweg schleierhaft. die produzenten sehen sich nicht als wettbewerber, sondern als gleichrangige oligarchen!
3. ein buch mit sieben siegeln ist auch die aussage, dass er dem rohstoff noch viel höhere preise zugesteht, aber den sektor meiden möchte.
4. das angegebene kgv von 46 (für wen auch immer), spricht auch nicht dafür, dass der autor hellwach ist.

zugegeben, ich habe mir erspart den bericht zu lesen, dafür ist mir die zeit zu schade!

zur frage: wann wird denn endlich eine korrektur kommen, mein statement:
investival hat die frage m.e. kurz und bündig treffend erklärt.
ich will jedoch etwas ausführlicher auf die frage eingehen, obwohl alle details im grunde genommen in den vorausgegangenen berichten, auch die von redbull, für jeden nachvollziehbar sein müssten.

nur was nützen alle argumente, wenn allein der glaube fehlt!

-wer den landwirten zugestehen will, dass sie von ihrer redlichen arbeit ein ordentliches leben führen können (ohne staatliche subventionen), der muss im gegenzug auch die weiter steigenden agrarpreise tolerieren.
-wer einer ständig steigenden mitelschicht in z.b. indien, china zugesteht, uch öfters fleisch essen zu können, muss mit weiter steigenden lebensmittelpreisen rechnen!
-wer glaubt, dass die menscheit nicht ab-, sondern zunimmt, muss mit höheren lebenshaltungskosten rechnen!
-wer glaubt, dass man nicht auf nachwachsende rohstoffe in form von biogas und bioethanol verzichten kann, da sonst die benzinpreise und heizölpreise nicht mehr erschwinglich sind, der muss mit weiter steigenden rohstoffkosten im agrarsektor rechnen!
-wer nicht der meinung ist, dass die gestiegen agrarrohstoffe (die letzten 40 jahre) im vergleich zu anderen gütern des täglichen lebens überproportional (im gegenteil )gestiegen sind, muss mit weiteren preisangleichungen rechnen.
-wer daran glaubt, dass es weiterhin klimabedingte missernten, bedingt durch klimawandel geben wird, muss mit weiter steigenden nahrungsmitelpreisen rechnen.
-wer daran glaubt, dass selbst fruchtbare agrarstaaten, wie z.b. simbabwe kriegsbedingt zu agrareinfuhrstaaten werden, der .......

alle vorweg genannten beispiele sind nur zu lösen, wenn mehr (entschieden mehr) produziert wird.
1. durch mehr anbaufläche (streichung der subventionen für stillgelegte flächen)
2. die bereits vorhanden flächen efektiver (dünger) bewirtschaftet werden.

es gibt keine andere möglichkeit, den hunger auf der welt zu minimieren. die ersten politiker sehen dies genau so. hau-ruckaktionen sind allerdings nicht zu erwarten, es wird eher ein schleichender prozess werden.

alle sich im agrarsektor befindlichen segmente werden davon profitieren, der düngersektor im besonderen.

ich möchte nur daran erinnern, wie ich ziemlich genau vor einem jahr, kursziele hier im thread für dieses jahr von 200-250 euro vorausgesagt habe, ältere user werden sich noch erinnern.
kaum einer wollte es wahr haben -und die (sachliche) kritik war teilweise heftig.

es geht nicht darum, dass ich recht gehabt habe, sondern sollte als fallbeispiel dienen, dass vermeindlich unmögliches doch zur realität werden kann.

glück auf!
uraltkali

p.s.
wer geht noch zur hv?
wäre sicher interessant, wenn man sich über die themen dann unterhalten könnte. da der mensch bekanntlich 3 ohren hat (das 3. ist das beziehungsohr), würde ich mich gerne rückversichern, ob ich alles objektiv empfunden habe. bei interesse, bitte ich um boardmail.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.059.675 von uraltkali am 08.05.08 21:02:23
hallo,

nachtrag:

der vor einigen tagen festzustellende verkaufsdruck bei k+s, hing sicher überwiegend mit der reduzierung des bestandes von fidelity von 8,19% auf nunmehr 4,97% zusammen.

fidelity hat einen schönen gewinn realisiert. das ganze ist als possitiv zu bewerten, da die aktien sicher in neue und nicht zittrige hände gewechselt sind.

vor einiger zeit hätte eine reduzierung in diesem ausmass wesentlich mehr schaden angerichtet.

gruss uraltkali
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.059.399 von investival am 08.05.08 20:25:20@investival:
inwieweit sind denn die aufgelaufenen erklecklichen Kursgewinne im Kaliaktienportefeuille von POT bereits im EK berücksichtigt bzw. stille Reserven?

@uraltkali:
inwieweit bleiben die Kosten in Kassel unter Kontrolle?
Goldminenaktionäre haben in den letzten Jahren die Erfahrung gemacht,
daß aus vielen Gründen der Preisanstieg beim Rohstoff durch Kostensteigerungen (Gesundheitsaufwendungen für aidsinfizierte Bergarbeiter in Südafrika, Kapazitätsengpässe bei Caterpillar & Co.)
kompensiert wurde.

Zuguterletzt:
das beste Mittel gegen hohe Preise sind hohe Preise-siehe Nemax 1999/2000.

Die Erschließung neuer Vorkommen könnte schon daran scheitern bzw. sich verzögern, daß es gar nicht die benötigten Geologen auf dem Arbeitsmarkt gibt-wer weiß denn schon von den Forumisten, wo man hierzulande an einer Fakultät für Bergbau und Hüttenwesen studieren kann?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.059.953 von redbulll am 08.05.08 21:38:47
hallo redbull,

wenn du nochmals hütten- und bergwesen studieren willst, kann ich dir die tu berlin, oder auch Clausthal empfehlen.;)

bei den gemeinkosten sind steigerungen in allem falle von unter fünf proz. prognostiziert.
stärker gestiegen sind die kosten für frachten. höchstkosten wurden um den monat nov. festgestellt, sind aber in der zwischenzeit um ca. 25% auf ein "normalniveau" zurückgekommen.

gruss uraltkali
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.060.156 von uraltkali am 08.05.08 22:06:29hallo uraltkali,

ich erinnere mich gut an deine 200er prognose.
wer rechnen kann ist klar im vorteil...
wo hast du die info von fidelity her ?
redbull hat recht mit den hohen preisen, aber so schnell gehts halt nicht, und die frage ist, ob man überhaupt so viel aus dem boden holen kann, dass es wieder ein überangebot gibt. was ist in dem zusammenhang von western potash zu halten ? erinnert mich so ein bisschen an all die silber, gold, uran, molybdän oder was auch immer explorationsfirmen der letzten 3 jahre...
oder gibt es jetzt auch im kalisektor eine goldgräberstimmung ?

auf steigende kalipreise zu setzen, aber die grossen produzenten zu teuer zu finden ist wirklich selten dämlich... das riecht fast nach stimmungsmache für kleine explorationsklitschen...

na egal, im moment reicht es, zuwarten und tee zu trinken, oder auch einen fränkischen silvaner :)

gruss, port_ellen
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.060.156 von uraltkali am 08.05.08 22:06:29@uraltkali:
ich habe die Technische Universität Bergakademie Freiberg (Sachsen) gemeint. Und bis im öffentlich-rechtlichen Bildungswesen neue Planstellen bereitgestellt werden, das kann dauern...
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.060.578 von redbulll am 08.05.08 23:04:10
hallo redbull,

dieses thema spricht mr. doyle in seiner neuesten präsentation an.
fachleute sind rar!

gruss uraltkali
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.060.575 von port_ellen am 08.05.08 23:03:48
hallo port_ellen,

info ist aus der homepage k+s, unter investor-relation, k+s aktie,
anteilseigner. die angabe zu fidelity wurde erst kürzlich geändert (heute?).

von explorern halte ich gar nichts! die sache ist mir einfach zu undurchsichtig- schliesslich weiss man auch nicht, ob die benötigten gelder für eine erschliessung ausreichen.

nach neusten berechnungen ca. 2.8 mrd usd. Ohne infrastruktur!!!

mr. doyle, ceo von potash sagte heute in einer präsentation bezgl. potashpreis- und aussichten:
wir stehen erst am anfang in einem lang andauernden zyklus. wir erwarten in den nächsten jahren steigende nachfrage und weiter steigende preise.
bis 2015 sind keine neuen kapazitätsausweitungen in form von neuen minen zu erwarten!

die aussagen von k+s decken sich in etwa mit denen von pot.
"wir erwarten für die nächsten jahre keine überproduktion, im gegenteil wir gehen eher von einer unterdeckung aus (verkäufermarkt!!)

den silvaner hebe ich mir fürs wochenende auf, einen ganz besonderen schluck gibt es dann nach der hv.
`

gruss uraltkali
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.058.988 von Gradesbertt am 08.05.08 19:35:44Sehr hilfreicher Beitrag,

ich habe auch noch ein paar gefakete Internetbeiträge, in denen Verena Feldbums den Kauf von Aktien zur Bekämpfung von Fusspilz in de Antartkis empfiehlt.

Was heisst denn, Rohstoff-Erzeuger haben riesige Kapitalausgaben und fast keinen Wettbewerbsvorsprung? Wenn es in einem Marktsegment nur einen Wettbewerber gibt, hat er den totalen Wettbewerbsvorsprung.
Im Kali-Bereich existiert ein Oligopol - wie das im Prinzip funktioniert, steht in jedem gut sortieren VWL-Buch.

Im übrigen kann das KGV bei 100 liegen, wenn das PEG bei 0,000000001 liegt. Nichts verstanden, Hirnie. Setzen - 6.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.059.953 von redbulll am 08.05.08 21:38:47POT:
Per 31.8.08 wurden als Investments 3,9 Mrd USD aktiviert; der Marktwert der 4 Auslandsbeteiligungen betrug lt. GB 2007 6,5 Mrd USD. Die ursprünglichen Anschaffungskosten betrugen etwa 1,5 Mrd USD.
Über den Daumen mit extrapolierten Kursen der Beteiligugnen stecken im POT-Kurs also an die 10 % Stille Reserven.

---
Der Artikel in der Rohstoffwelt ist einfach nur schlampig von einem Outsider zusammen geschrieben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.060.853 von Thruehle am 08.05.08 23:53:03
hallo thruehle,

hast ja recht, aber bitte nicht so hitzig!
gradesbertt hat den bericht doch nur komentarlos hier ins forum gestellt. das ist auch gut so!

mich pers. wundert es immer wieder, wie "Experten" meinungen abgeben, über dinge, um die sie sich nicht eingehend informiert, bzw. nicht verstanden haben.

im übrigen bestätigen mir deinem aussagen, dass ich richtig lag, mir das lesen des diskutierten berichtes zu ersparen.

glück auf!
uraltkali
Irgendwann platzt der Ballon, nur die Frage ist wann!?

09.05.2008 MARKT/K+S steigen auf neues Allzeithoch

In einem schwächeren Gesamtmarkt legen K+S zu und haben am Morgen mit 297,73 EUR
ein neues Allzeithoch generiert. Charttechnisch ist mit einem neuen Hoch ein
Kaufsignal eng verknüpft. Da sich die Aktie nun auf "uncharted territory"
befindet, helfe nur eine Spiegelung alter Marken über das Hoch hinaus. Damit
ergibt sich das übergeordnete Kursziel von 318,20 EUR, so Thomas Nagel,
technischer Analyst bei equinet.

Nachdem die Aktie zuletzt allerdings sehr stark gelaufen sei, könnte sie in
dieser Region auch ein Top bilden. Wie überhitzt die Aktie sei, zeigt sich in
dem Abstand von 45% zur 90-Tage-Linie. Diese bilde bei rund 203 EUR die wichtige
Unterstützung. K+S gewinnen 1,3% auf 293,94 EUR.

DJG/thl/ros

(END) Dow Jones Newswires

May 09, 2008 04:36 ET (08:36 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

09.05.2008 10:36:44 Quelle: DJN
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.062.807 von Meze am 09.05.08 10:47:14
hallo meze,

der ballon wird in den nächsten jahren nicht platzen, da zeitweise immer wieder etwas luft abgelassen wird.

gruss uraltklai
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.062.807 von Meze am 09.05.08 10:47:14Ich verstehe nicht, dass so viele Leute immer auf diese überschätzten Analzysten schielen. Deren Prognosen haben die gleiche Halbwertszeit wie ein Sommerschlager von DJ Ötzi.
Im übrigen halte ich technische Analyse nicht für fundierter als Lesen im Kaffeesatz. Wobei ich schon zugeben muss, dass Sie die ganzen Geldschieber-Lemminge, die z.B. Fonds managen, sich im Sinne einer "sell-fulfilling prophecy" sicher von diesem hanebüchenen Unsinn beeinflussen lassen.
Aber im Grunde gilt: Solange die Preise und damit die Erlöse exorbitat steigen und die Chinesen und Inder wohlgabender werden und immer mehr Essen, kann der AKtienkurs gar nich hoch genug sein. 99 % der technischen Analysen werden an Unternehmen durchgeführt, die von den Rahmenbedingungen und dem Preiswachstum nicht im geringsten mit K+S zu vergleichen sind.

Und jetzt zur Abwechslung mal ein paar Ratschläge von Diplom-Wirtschaftschemiker, der Zahlen drehen kann und von Chemie Ahnung hat:

Kaliumsalze sind essentielle Nährstoffe für das Pflanzenwachstum und es gibt dazu keine Substitute, denn wenn die Pflanzenzelle kein oder zu wenig Kalium bekommt, wächst sie einfach nicht oder geht kaputt, selbst wenn alle anderen Nährstoffe ausreichend vorhanden sind.

Zu vielen anderen Rohstoffen, die auf dem Markt gehandelt werden wie z.B. Rohöl, kann man bei Verknappung i.d.R. technologische Antworten finden, wie z.B. sparsamere Motoren bauen oder Sonnenenergie nutzen. Die "Technologie" der Pflanze aber steht und kann nicht einfach "Kaliumfrei" oder "Kaliumarm" gemacht werden - zumindest noch nicht. Ich will nich auschließen, dass in ferner Zukunft die Gentechnik eine Lösung findet, aber nich zu unserer Lebzeit.
Schon wieder ein All-Time-High. Unglaublich. Langsam schaut das Orderbuch aber nach aufkommendem Druck aus. Ich denke, bevor hier die 300 Euro angegriffen werden, muss erst noch eine Konsolidierung her:

Stück Geld Kurs Brief Stück
294,03 Aktien im Verkauf 12
294,00 Aktien im Verkauf 260
293,99 Aktien im Verkauf 330
293,98 Aktien im Verkauf 100
293,86 Aktien im Verkauf 29
293,69 Aktien im Verkauf 128
293,39 Aktien im Verkauf 232
293,34 Aktien im Verkauf 160
293,30 Aktien im Verkauf 250
293,29 Aktien im Verkauf 252

Quelle: http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/SDF.aspx

24 Aktien im Kauf 293,08
50 Aktien im Kauf 293,05
100 Aktien im Kauf 293,04
279 Aktien im Kauf 293,02
100 Aktien im Kauf 292,98
45 Aktien im Kauf 292,97
30 Aktien im Kauf 292,75
100 Aktien im Kauf 292,51
56 Aktien im Kauf 292,42
150 Aktien im Kauf 292,20

Summe Aktien im Kauf Verhältnis Summe Aktien im Verkauf
934 1:1,88 1.753
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.062.918 von uraltkali am 09.05.08 10:58:04Servus Uraltkali,

gebe Dir ja grundsätzlich Recht, das ein Platzen wohl nicht passieren wird.

Aber einmal "Luft rauslassen" bis 200 ist kurzfristig durchaus drinnen und wäre nur gut. Denn wenn es in dem Tempo weitergeht, knallt es irgendwann gewaltig.

Gruss

Meze
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.062.977 von Thruehle am 09.05.08 11:04:58>> Ich will nich auschließen, dass in ferner Zukunft die Gentechnik eine Lösung findet, aber nich zu unserer Lebzeit. <<

Das denke ich auch. Es hat während der Kalipreisflaute und bis in jüngerer Zeit einigermaßen hinreichender Versorgungslage wohl keiner auf der Welt daran geforscht, als dass da erste Schritte über ein etwaiges Gedanken- bzw. Papierstadium hinaus realisiert wurden.

Nur rechtfertigt das per se natürlich nicht immer höhere Preise, sondern auch nur solange, wie die Oligopolisten künftige Angebotsausweitungen zu adäquaten Preisen auf den Markt bringen. Gefahr hinsichtlich eines signifikanten Gewinnrückgangs wird daraus (erst) dann entstehen, haben mehrere Oligopolisten ihre Produktionen mal nachfrageüberdeckend ausgeweitet und treten gegeneinander in Preiswettbewerb (Potash hat da via seiner Beteiligungen geschickt schon etwas vorgebaut).

Diesbzgl. wäre, hat jemand die Daten parat, mal interessant zu erfahren, wie sich das Weltkaliangebot zzt. mengenmäßig im Oligopol aufteilt, und welcher Oligopolist wann wieviel Zusatzangebot bereit stellen kann/wird; das dann im Kontext mit der Nachfragemenge resp. deren Perspektive.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.063.668 von investival am 09.05.08 12:03:46>> Diesbzgl. wäre, hat jemand die Daten parat, mal interessant zu erfahren, wie sich das Weltkaliangebot zzt. mengenmäßig im Oligopol aufteilt, und welcher Oligopolist wann wieviel Zusatzangebot bereit stellen kann/wird; das dann im Kontext mit der Nachfragemenge resp. deren Perspektive.<<

Das ist genau der richtige Ansatz, auch wenn er Schweiss und Gehirnschmalz bedeutet. Leider ließt man so etwas in Analystenreports nie.

Natürlich spielt neben den technologischen Aspekten auch der Markt eine Rolle. Aber wie gesagt, solange es immer mehr Menschen mit immer mehr Hunger gibt, wird Kali sich weiter verknappen - auch wenn sich im Rohstoffsktor momentan bestimmt viele Spekulanten tummeln, auch bei K+S, geht es aus meiner SIcht langfristig nur hoch - Rücksetzter nicht ausgeschlossen. Ich werde jetzt allerdings nicht, so wie einige armselige Amateur-Basher hier im Forum, sagen wann und wie tief, nur weil ich wehmütig dem rechzeitigen Einstieg hinterher weine.

Wie gesagt, augrund der fehlenden Substitute ist die Preiselatizität für Kaliumsalze in Zukunft vergleichbar mit der von Spendernieren, nämlich sehr klein bis null- denn Hunger steht in der Maslowschen Bedürfnisspyramide nun mal ziemlich weit unten. Daher sind aus meiner Sicht auch höhere Mengen entsprechend teuer zu verkaufen, da die Nachfrage schneller wächst als die Kapazitäten erhöht werden können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.063.830 von Thruehle am 09.05.08 12:20:22
hallo,
die daten werde ich euch liefern, kein problem, habe aber i.m. keine zeit.

gruss uraltkali
Hier ist zwar niemand kurzfristiger unterwegs, aber trotzdem gilt heute die 285,70 € zu beachten.

Kurzfristier Aufwärtstrend (täglicher Chart. seit 6. Mai) welcher bereits gestern bei 279 intraday gehalten hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.062.918 von uraltkali am 09.05.08 10:58:04Gegenfrage:
Meint jemand ernsthaft der Ölpreis wird sich senken??? :confused:

Analog zu Öl kann man Kali sehen... :D:eek::D

Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir bis auf 200 runter gehen...Warum...??? :lick:

Wenige als 250-260 Euronen werden wir nicht sehen. ;)

Es handelt sich ja nicht um eine Blase, sondern um was solides mit ner super Entwicklung in einer boomenden Branche... :cool:

Wie immer meine Meinung und nix anderes... :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.063.830 von Thruehle am 09.05.08 12:20:22Hallo,

Langfristig bin ich ja sehr zuversichtlich, aber
bei der ganzen Marktentwicklung wundert mich wirklich nur eines, und das ist glaube ich, der entscheidende Punkt ueberhaupt:

1. Rohstoffpreise (auch Kalipreise) waren lange Zeit sehr stabil.
2. Ploetzlich explodieren sie. (Siehe Anfang des Jahres...)

Ich kann nicht verstehen was der AUSLOESER ist und war

Alle Argumente hier im Forum sind ja mehr in der Richtung, das die Entwicklung die heute zu sehen ist, auf einen eigentlich SCHLEICHENDEN Prozess zurueckzufuehren ist, naemlich:

- Wachsende Weltbevoelkerung mit wohlhabenderen Chinesen, Indern, und anderen Weltenbuergern die einen hoeheren Lebenstandard pflegen wollen.
- Immer mehr stillgelegte Anbauflaechen
- Durch den Klimawandel bedingte schlechtere Ernten

Wie kann man die jetzt explodierenden Preise auf basis stetiger (siehe oben) Entwicklungen erklaeren ?

Warum waren die Kalipreise jahrelang stabil und haben erst seit ca. 1 Jahr richtig zugelegt ?
Da waren doch die Firmen K+S, Pot, Agr, Mos etc. auch noch da.
Wieso war die Nachfrage da nach z.b. Kali offenbar nicht so hoch ?

Wollten die Chinesen/Inder etc. letztes und vorletztes Jahr nicht auch mehr Fleisch essen ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.064.933 von bullishwolf am 09.05.08 14:11:02Der Ölpreis ist ein gutes Beispiel:
+1500% seit dem Tief 1998/1999,
aber seither jedes Jahr Korrekturen von 20-30%.
Und genauso wie bei MLP und WCM vor dem Jahr 2000 sind ganze Dividionen von Bären an dem Primärtrend verblutet.

Neueinsteiger sollten bei K+S bedenken, daß der Aktienkurs fast doppelt so hoch wie die 200-Tagelinie liegt.
Die wird er auf 12-Monatssicht sehr wahrscheinlich wieder erreichen,
bspw. indem er wieder einmal 25% verliert und dann bei 210 EUR stagniert.
Aus Sentimentsicht bedenklich erscheint auch die Emission eines Zertifikats auf asiatische Düngemittelaktien durch Merrill Lynch.
Es gibt auch noch andere Agraraktien, die zudem z.T. weit unter Jahreshoch zu haben sind.
Wer übers Wochenende nichts zu tun hat, könnte bspw. eruieren, ob es sich bei Lindsay Australia Ltd. (KGV 9 Dividendenrendite 6% lt. comdirect.de) um die Tochter der FiWo-Entdeckung LNN-NYSE (KGV 33 lt. comdirect.de) handelt und ob ggf. auch in diesem Fall zutrifft, daß bildschöne Mütter noch hübschere Töchter haben-siehe BASF-K+S...

P.S.
Auch bei Öl würde mich ein Einbruch um 20% nicht wundern, ganz Deutschland scheint derzeit ja kein anderes Thema mehr zu kennen.
Hallo @ all

Mal folgende Frage: Wie seht Ihr den Kursverlauf nach dem Split ?

Bitte keine Antworten wie "kann, kann nicht", "an der Börse ist alles möglich" oder "wenn ich das wüsste,<währe ich Millionär".

Grüße Alf
...hm, bevor ich auf so eine "Frage" antworte,
gehe ich doch lieber angeln. Das macht mehr Sinn




...auch wenn´s länger dauert
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.066.244 von VeuveClicquot am 09.05.08 16:25:37Petri Heil,
aber bei uns ist es noch zu warm.
Meine Frage hatte den Hintergrund, ob man beser vor oder nach einem Split einsteigt.
Meine Erfahrung, Wissen wollte ich nicht gleich einstellen, um die Antworten nicht zu beeinflussen.

Gut Biß - Alf
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.066.364 von melmac am 09.05.08 16:37:28
...ja aber Du kannst doch den Leuten nicht "den Mund verbieten" und zugleich eine Antworten verlangen.
Grade auf n-tv-text (Seite 222) gelesen
" Mo 9 Uhr: K+S Eilmeldung"

und auf Seite 299
"Hotlinethemen ab Mo. 12.05.08 9 Uhr"
Western Potash - Was jetzt tun

Würde mich nicht wundern, wenn Frick die K+S nochmal massiv pusht um selber gut rauszukommen. Vielleicht stellt er sie ja als 100% Chance vor.

Ich persönlich fühle mich (nicht nur wegen solcher Schlagzeilen) sehr wohl in meinen shorts.

Auch die heutige+gestrige Kerze ist ein "Dark-Cloud-Cover" welche nicht grade bullish ausschaut.

Schau mer mal was die nächste Woche bringt.

Allen investierten (egal ob long oder short) gute Geschäfte und ein frohes Pfingstfest.

Grüsse

Meze
09.05.2008 PROGNOSE/K+S - Ergebnis 1. Quartal 2008

Nachfolgend die Schätzungen der von Dow Jones Newswires befragten Analysten für
das erste Quartal 2008 der K+S AG (in Mio EUR, Kursziel in EUR, nach IFRS). Die
Zahlen werden am Mittwoch, 14. Mai 2008, bekannt gegeben.

===
Umsatz EBIT I(1) Erg Rating/
nSt(1) Kursziel

KONSENS(2) 1.104,0 187,5 124,3
Vorjahr 944,7 103,3 62,6

BHF 1.067,0 187,0 119,0 --
Kepler Equities 1.008,7 141,0 101,2 Buy/330
HSBC 1.100,0 200,0 135,0 --
Bankh. Lampe 1.066,9 202,3 139,2 Hold/287
UniCredit 1.149,0 193,0 -- Buy/322
M.M. Warburg 1.099,2 189,7 130,1 Buy/255
WestLB 1.153,8 197,0 -- Buy/300
DZ Bank 1.158,0 199,7 124,0 Kaufen
LBBW 1.090,0 185,0 127,4 Kaufen/320
===

Quelle Vorjahreszahlen: Angaben des Unternehmens - wie berichtet.

(1) Exklusive Marktwertveränderungen.

(2) Der Konsens enthält die Schätzungen zweier weiterer Banken, die namentlich
nicht genannt werden möchten.

DJG/vic/arw/flf

(END) Dow Jones Newswires

May 09, 2008 10:42 ET (14:42 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

09.05.2008 16:42:03 Quelle: DJN
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.066.121 von redbulll am 09.05.08 16:12:13

Platow Brief - K+S - Kali-Hype ist noch nicht zu Ende

Beeindruckend ist die Performance der weltweiten Kali-Aktien in diesem Jahr.Während es viele Dividenden-papiere bisher noch nicht geschafft haben, ihreJahresanfangs-stände wieder zu erreichen, liegen die Kali-Papiere mit mindestens30% vorne. Den Vogel abgeschossen hat allerdings sogar im weltweiten VergleichK+S. Die Aktie kommt auf ein Jahresplus von über 70%. Dass diese Entwicklungauch untermauert ist, zeigen die weiter steigenden Preise für Kali. Inzwischenist sogar schon die Schallmauer von 1�000 USD/t erreicht. Eigentlich gingenviele Branchenvertreter zu Jahresbeginn noch davon aus, dass diese Marke erstgegen Ende 2008 in Reichweite kommt.In Brasilien und in Südostasien werden schonab Juli durch Preisaufschläge von 250 USD bzw. 275 USD die 1�000 USDeingefordert. Dies sollte nicht ohne Auswirkungen auf die restlichen Märktebleiben. So wurde Ende April für Westeuropa (Granulat) ein weitererPreisaufschlag von 40 Euro veranschlagt. Dies dürfte noch lange nicht das Endeder Fahnenstange gewesen sein. Kräftige Aufschläge sind zudem für die im Juniauslaufenden Verträge im Standardgeschäft zu erwarten. Das im März von K+Savisierte Ziel einer Verdreifachung des EBIT im Kali- und Magnesiumbereich indiesem Jahr erscheint vor dem Hintergrund der jüngsten Preisanpassungen bereitswieder konservativ. Es könnte somit durchaus bei der Vorstellung derQ1-Ergebnisse zur HV am 14.5. zu einer Prognoseanhebung kommen. Allerdingskönnen die Preisanpassungen i.d.R. erst mit einer zeitlichen Verzögerung von 2bis 3 Monaten weitergegeben werden, so dass vor allem das 2. Semester und 2009auf Grund des Basiseffekts in den Genuss der Kalipreiserhöhungen kommen sollten.Wie erwartet und wetterbedingt schwach dürfte im ersten Vierteljahr dasAuftausalzgeschäft gelaufen sein.Immer wieder für Kummer hat bei K+S in derVergangenheit die Währungsentwicklung (USD) gesorgt. Allerdings lief im erstenQuartal ein Gro' teil der vom Kapitalmarkt kritisierten Bandbreitenoptionen aus.Ergeb-nisseitig sollte dies somit in Zukunft nicht mehr gro' ins Gewichtfallen. Durch die steigenden Kali-Preise ist allerdings davon auszugehen, dassim neuen System (Fixsicherung), das als reine Risikobegrenzung dienen soll,nochmals nachgesichert werden muss, weil sich das ursprünglich angepeilteAbsicherungsvolumen erhöhen dürfte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.066.469 von VeuveClicquot am 09.05.08 16:49:15Hallo VeuveClicquot,

ich will keinem User "den Mund verbieten", sondern hatte nur darum gebeten, von allgeneinen, nichtssagenden Antworten abzusehen.

Hat inzwischen schon einer angebissen?

Grüsse

Alf
Kauft was das Zeug hält, bzw. lasst es liege bis es nicht mehr geht. Wünsche Euch allen gute Erfolge im Investment.

Verraten Sie mich nicht
von Tom Firley

Liebe Leser,

Jochen Steffens kehrt am Wochenende aus seinem Urlaub zurück und wird Sie ab Dienstag wieder mit dem Investor´s Daily versorgen. Haben Ihnen meine Beiträge und charttechnischen Darstellungen zugesagt? Über Ihre Meinung oder auch Fragen würde ich mich sehr freuen (einfach E-Mail an die Redaktion senden mit Betreff "Firley", oder ähnlich). À propos Fragen:

Nach dem Mittwochs-Beitrag von Tom Dyson “Pottasche (Kaliumcarbonat)” fragten einige Leser, ob ich „doch mal die Namen von diesen jungen Kali-Nebenwerten verraten” könne. Da es hier um Werte geht, die Tom Dyson in seinen kostenpflichtigen englischsprachigen Börsendiensten empfiehlt, kann ich dies leider nicht tun. Aber ich kann Ihnen zwei Hinweise geben.

Neben der in Deutschland bekannten K+S (K + S-Aktie), die ich in meiner Geldanlage-Strategie unter anderem am 10. Januar genannt habe (und die seither 66% gestiegen ist), gibt es einen chinesischen Wert, der sicherlich nicht uninteressant ist.

Und jetzt mache ich etwas, was ich sehr selten tue. Ich zitiere eine konkrete Darstellung aus dem kostenpflichtigen Börsendienst Tiger & Dragon von Miriam Kraus und Andreas Lambrou. Hoffentlich bekomme ich keinen Ärger mit der Produktmanagerin, verraten Sie mich also nicht.

Hier ein Auszug aus dem „Chancenreport Agrarrohstoffe” der Tiger & Dragon-Redaktion:

———————————

SinoFert ist ein Liebling der chinesischen Regierung, denn das Unternehmen ist aufgrund seines Monopolstatus in der Lage, das Land mit dem dringend benötigten Rohstoff Pottasche zu versorgen.

Ganz gleich ob Weizen, Mais, Sojabohnen, Zuckerrohr oder Gemüse, rund um den Planeten benötigen Agrarrohstoffe vor allem eines: Düngemittel. Ohne Dünger kein effizientes Wachstum, keine Produktionsausweitung, kein geregelter Anbau von Rohstoffen, welche an Terminmarktbörsen handelbar sind. Doch Dünger ist nicht gleich Dünger! Hier gilt es, Unterschiede nicht nur in Bezug auf die Wirkungsweise zu bedenken, sondern vor allem das Augenmerk auf eine ganz spezielle Düngerkomponente zu richten,welche im Angesicht weltweit ausgelaugter Böden und steigenden Umweltbewusstseins zunehmend an Bedeutung gewinnt

Chinas Böden brauchen Pottasche - aber nur SinoFert besitzt das Monopol dafür

China hat aber noch ein weiteres Problem: Es verfügt über nur sehr wenig Kaliumkarbonat oder Pottasche, ein Rohstoff der ja wie oben erwähnt aus Salzminen gewonnen wird. Aus diesem Grund muss der dringend benötigte Düngergrundstoff importiert werden. Dafür kommt einzig und allein der chinesiche Monopolist SinoFert in Frage.

SinoFert ist nicht nur Chinas größter Hersteller von Düngemitteln und steht für die Hälfte der chinesischen Produktion an Kaliumkarbonat, sondern ist auch das Unternehmen mit den besten Beziehungen nach Übersee. Aufgrund seines schon seit langem bestehenden Monopolstatus hat es langfristige Geschäftsbeziehungen zu den entsprechenden Unternehmen in Russland, Kanada, Israel und Jordanien geknüpft.

So ist der kanadische Düngemittelriese Potash Corp. beispielsweise ein 20-prozentiger Anteilseigner an SinoFert. Damit kann Potash die chinesische Tochter nicht nur günstiger beliefern, sondern auch SinoFert sein großartiges Vertriebsnetz für den Verkauf einer wesentlich größeren Bandbreite an Produkten, als es die kaum vorhandene Konkurrenz tun könnte, nutzen

———————————

Soweit also der (kleine) Auszug aus dem “Chancenreport Agrarrostoffe”. Wenn Sie mehr hierzu wissen wollen und sich umfassender mit dem Thema Investitionen in Asien beschäftigen möchten, kann ich Ihnen einen Test des Tiger & Dragon empfehlen (den Chancenreport gibt es beim Test gleich dazu).

Hier ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl: Der Drei-Monats-Test kostet 25 Euro (regulär 99 Euro). Als Zusatz-Geschenk gibt es das hervorragende Buch von Michael Vaupel und Daniel Wilhelmi „Unentdeckte Chancen“, das im Buchhandel 29 Euro kostet. Und dann gibt es noch einen brandaktuellen Spezialreport "Goldinvestments 2008" (nicht im Buchhandel erhältlich) dazu...

Wie gesagt: Verraten Sie mich nicht

Viel Erfolg an der Börse und schöne Pfingsten
Ihr

Tom Firley
www.boerse-online.de

K+S GRUPPE
Luft bis 400 Euro
[15:49, 09.05.08]

Von Daniel Saurenz


Im Januar 2008 gab es die K+S Aktie noch zum Schnäppchenpreis von 170 Euro. Seitdem ist sie wie an der Schnur gezogen nach oben gelaufen. Vorläufiges Hoch sind nun 290 Euro.













K+S
Der Grund liegt darin, dass die Kapazitäten im Düngemittelsektor knapp sind und somit die Preise sehr stark steigen. Dies gab K+S ebenso Rückenwind wie auch den Konkurrenten Potash, Agrium oder Uralkali. Jedoch sind die Bewertungen nicht mehr günstig. Im Kurs der Aktie ist schon eine Menge Preisspekulation und Phantasie eingepreist. Potenzial nach oben ist dennoch vorhanden, vorsichtige Anleger sichern sich jedoch mit einem Reverse-Bonuszertifikat ab.



Das Papier der Deutschen Bank eignet sich vor allem für jene Anleger, die schon in K+S investiert sind. Denn beim Capped-Reverse-Bonus mit Barriere bei 400 Euro profitieren sie bis zu dieser Marke sogar doppelt. Zum einen mit ihrer Anlage auf steigende Kurse. Zum anderen mit dem Zertifikat, wenn sich der Kursanstieg bei K+S etwas verlangsamt und vor 400 Euro Halt macht. Bis zu dieser Marke darf die Aktie bis zum Laufzeitende im Juni 2009 steigen, und Anleger erhalten trotzdem bei einer Maximalauszahlung von 127 Euro die stattliche Bonusrendite von 41,3 Prozent. Wird die Marke von 400 Euro gerissen, verfällt der Bonusanspruch.




K+S Reverse Capped-Bonuszertifikat
WKN:DB3BZV
Kurs: 89,90 Euro
Seitwärtsrendite: 41,3 %
Maximale Bonusrendite: 41,3 %
Laufzeit: 19.06.2009
Barriere: 400 Euro
Kurs der Aktie: 295,69 Euro
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.069.550 von Meze am 10.05.08 02:25:09
hallo meze,

nach dem motto, aller guten dinge sind drei:

frick, förtsch -und nun firley.

das ganze läuft immer nach dem gleichem schema, die menschen neugierig machen, abkassieren -und dafür heisse luft liefern!

normalerweise stimmt es mich bedenklich, wenn diese schmierenkolummnen über ein unternhemen berichten.

wer ernsthaft glaubt, dass frick und co mit ihrer noch verbliebenen anhängerschar (sofern noch nicht pleite) den kurs von unternehmen, wie k+s beeinflussen kann, der sollte sich seine infos doch woanders holen.

die halbinfos, die im vorigen bericht eingestellt werden, sind dem autor sicher irgendwann mal als interessant erschienen -und abgeschrieben worden -und nichtsaussagend.

z.b. ist sinofert eine vertiebsgesellschaft (chinesiche -und das ist richtig!), die mehrheitlich zu pcs gehört.
über diese gesellschaft vertreibt canpotex (vertriebsgesellschaft von pot) ihren kalidünger nach china.
nicht sinofert partizipiert im oligopol, sondern deren mehrheitseigner und letztendlich lieferant, pcs.

d.h., die aussage, wenn sinofert, aufgrund einer monopolstellung keinen dünger liefert,............
ist nur halbrichtig!
die realität ist, wenn canpotex keinen dünger (begrenzt u. limitiert für 2008) an sinofert liefert, fehlt es an dünger in china.

ich würde allen investierten empfehlen, sich auf berichte, wie z.b. den (sehr gut recherchiert) von platow zu verlassen.
diese abonements sind zwar etwas teurer, letzendlich aber dann doch billiger!

gruss uraltkal
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.069.998 von uraltkali am 10.05.08 10:35:25Servus uraltkali,

stimme mit Dir weitgehend überein.

K+S ist von der Market Cap zu groß um von Frick, Förtsch und Co bewegt zu werden. Aber man sollte bedenken wie lange die schon investiert sind (kann nicht genau sagen, aber denke schon 2-3 Jahre; wer nähere Infos hat kann diese gerne liefern) und was der Kurs da gemacht hat.

Wenn die ganze "Bande" (selbst und über Strohmänner, Bekannte)damals sagen wir ca. 10 Mio investiert hätte, kann sich jeder ausrechnen was es wert ist. Und das die an normalen Tagen nicht ohne größere Beeinflussung des Kurses rauskommen dürfte auch klar sein. Daher auch dieser Push (m.E.).

Bin mal auf die Zahlen gespannt. Denke die werden gut/sehr gut sein, vermutlich werden auch die Prognosen angehoben. Aber meines Erachtens wird es (nach einem letzten Peak nach oben) ein "sell on good news" geben.

Wie gesagt alles nur meine Vermutungen/Mutmaßungen.

Allen viel Erfolg.

Viele Grüsse

Meze
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.070.268 von Meze am 10.05.08 12:07:57
hallo meze,

rechne doch mal:

10 mio, das entspricht ca. 35tsd. aktien.
die wiederum werden in den ersten 10 minuten eines tages gehandelt.
mit so einer "kleinen" summe auszusteigen, kein problem!

bedenke, dass fidelity um 4% abgebaut hat, und das entsprich 1/2 mrd. euro -und das ohne nachhaltige auswirkung.

wenn mann diese beiden summen vergleicht, kann man nicht mehr eine verhältnismässigkeit feststellen!

ich glaube auch nicht, dass einer der frickjünger sich eine k+s aktie kauft, die ist ja schliesslich zu "teuer".

diese sorte anleger kauft zumeist billigere (vermeintlich) titel, im pennystockbereich.

gruss uraltkali
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.070.376 von uraltkali am 10.05.08 12:54:55Servus Uraltkali,

gebe Dein Rechenbeispiel gleich zurück.

Du gehst vom aktuellen Kurs aus. Wenn aber Förtsch + Co bei 30-40 Euro eingestiegen sind, schaut Deine Rechnung ziemlich alt aus.
Dann liegen da ca. 300.000 Aktien.

Das ist dann (vor allem wenn man bedenkt, wie nervös der Markt ist) eine ganze Hausnummer.
Eine Plazierung dieser Größenordnung dürfte angesichts der Nervösität (nach oben wie nach unten) schwieriger werden....

Daher wird er die Aktie nochmals pushen ohne Ende.

Nur meine Meinung.

Grüsse

Meze
@ all

Macht Euch mal den Spass und gebt (z.B. bei Börse Stuttgart) im Optionsschein-Finder folgendes ein.

Sucht nach Calls bzw. Put auf Kali und Salz
Basis 285 aufwärts
Laufzeit egal

Das Ergebnis ist erstaunlich und habe ich so auch noch nie gesehen.

Während es 85 Calls :eek::eek:gibt, welche am Geld oder aus/weit aus dem Geld sind (bis zu 400 Euro), gibt es KEINEN :eek::eek::eek:Put mit Basis 285 und darüber (also am Geld bzw. im Geld).

So ein Verhältnis habe ich noch nie gesehen. Das Calls grundsätzlich mehr sind, iss okay, aber soetwas!!!

Sah ich zuletzt annähernd bei der Deutschen Börse (Dezember 2007). Auch weit mehr Calls als Put bei Basis = aktueller Kurs.
Habe ich auch Anfang Dezember im Thread der Deutschen Börse erwähnt (mein damaliges Kursziel von 85 wurde hier auch erreicht) und es waren ähnliche Stimmung "alles Super, Wachstum, Gewinne steigen, Staatsfonds, etc" dort vorhanden.

Daher bleibt mein Kursziel von 210 Euro (kurzfristig) bestehen. Kann nochmals Richtung 300 Euro gehen (von was ich ausgehen), aber dann kommt mal ein "Rums".

Trotzdem allen investierten (egal ob long oder short) gute Geschäfte und ein schönes, sonniges Pfingst-Wochenende.

Viele Grüsse

Meze
"Capped-Reverse-Bonus"-das sind ja gleich drei Dinge auf einmal,
die ich nicht verstehe.
Was aber sicher ist:
wenn der Emittent pleite ist, werden wohl kaum Steuergelder fließen,
um die "vorsichtigen Anleger" zu sanieren.
Aus Godmode-Strategiereport vom 09.05.2008
(Seite 7ff)

Agrar-Aktien – Der Aufwärtsdrang hält weiter an
Bei den Aktien, die von der Rallye der Agrarrohstoffe profitieren,
hält die Rallye übergeordnet nach wie vor an. Nach zwischenzeitlich
deutlichen Korrekturen erreichten die Titel in den
vergangenen Jahren ständig neue Hochs. Auch aktuell sind die
Aufwärtstrends hier weiter ungefährdet. Auch wenn es in diesem
Sekltor auf absehbare Zeit einmal eine größere Kurskorrektur
geben wird, ist der Zeitpunkt bisher nicht abschätzbar.
Es bietet sich an, solange der Trend anhält, diesen auf der
Long-Seite zu handeln. Wichtige Aktien aus diesem Segment
sind nachfolgend dargestellt:
Eine extreme Rallye gab es in den vergangenen Jahren bei K+S
AG. Die Aktie steigt dabei zunehmend verschärft an und konn-
te auch im Jahresverlauf 2008 ausgehend von 170 Euro bereits
wieder auf 290 Euro ansteigen. Hier bietet sich ein Einstieg auf
mittelfristige sicht derzeit nicht mehr an. ES bleibt abzuwarten,
auf welchem Niveau eine größere Korrektur einsetzt, um diese
dann anschließend zu handeln. Dafür bieten sich zwei wichtige
Unterstützungen, an denen die Aktie auf einen Einstieg hin beobachtet
werden kann, sofern diese denn erreicht werden. Das
ist zum einen das letzte markante Hoch bei 210 Euro, darüber
hinaus die steilere mittelfristige Aufwärtstrendlinie, welche
jetzt im Bereich 230 Euro zu finden ist. Zuvor kann es bei dieser
Aktie durchaus noch bis auf 330 Euro gehen.
Die Potash Corp. steigt nicht minder stark an. Nach dem Überwinden
von 46,50 $ ging es hier in den vergangenen Jahren
stark aufwärts. Der dabei gebildete Trend ist sehr stabil und
klar definiert. Nach den letzten Hochs ist jetzt eine weitere
Konsolidierung möglich. Erreicht diese die bei 180 $ liegende
Aufwärtstrendlinie, dann kann bei einem relativ engen Stopp-
Loss der Einstieg in diesen Momentumplayer gesucht werden.
Bei Monsanto kam es bereits im Jahresverlauf 2008 zu einem
Rücksetzer. Dieser wurde auf der bei 97,00 $ liegenden Unterstützung
wieder aufgefangen, anschließend wurde ein neues
Hoch erreicht. Die Korrektur der Rallye kann hier somit bereits
abgeschlossen sein. Potenzial ermittelt sich mittelfristig bis in
den Bereich 150 $. Es bietet sich an, Rücksetzer in den Bereich
des steileren Aufwärtstrends, maximal bis auf 97,00 $ zu
Kaufen.
Bei Mosaic ging es in den vergangenen Monaten nach dem
Ausbruch über die 18,30 Euro ebenfalls steil nach oben. Der
Kursverlauf hat dabei seit Mitte 2007 einen stabilen Aufwärtstrend
etabliert. Auch hier ist ein Ende der Rallye übergeordnet
nicht wirklich absehbar. Für einen Einstieg bietet es sich aber
zunächst noch an, die laufende Konsolidierung abzuwarten.
Kippt die Aktie nochmals bis in den Bereich 111 $ zurück, dann
wird dort ein relativ eng absicherbarer Einstieg in eine Position
möglich.
Strategie: Es bietet sich bei den genannten Aktien an, einen
direkten einstieg zu wählen oder Hebelzertifikate zu nutzen. Die
zum Teil hohe Volatilität muss dabei aber berücksichtigt werden.
Tagesschwankungen von 10 % sind problemlos möglich,
was weiter gefasste Stopps und damit einen geringeren
Kapitaleinsatz bedingt. Im Falle von K+S bieten sich auch eine
Reihe von Zertifikaten zur Auswahl. Aufgrund der hier herr-
schenden hohen Volatilität sind die Renditen bei Discount-
Zertifikaten auch auf einem nach wie vor interessanten Niveau.
Es bietet sich aber an, ein Discount-Zertifikat zu wählen, dessen
Cap noch deutlich unter dem aktuellen Kursniveau notiert.
Das dargestellt Zertifikat mit einem Cap bei 255,00 Euro wird
derzeit zu 202,64 Euro gehandelt. So bietet sich hier bis zum
Laufzeitende ein Risikopuffer von 26,92% bei gleichzeitiger
Renditemöglichkeit von 21,54% p.a.:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.073.165 von Meze am 11.05.08 20:04:42Duell der Dax-Anwärter:
Salzgitter schwächelt seit einem Jahr,
auch das ist ein Aspekt, den das Index-Komitee beachten dürfte.
Wobei zu der Bubble-Diskussion noch zu ergänzen ist, daß Salzgitter
in kürzerer Zeit noch stärker gestiegen ist als SDF.

Ob nun Dax-Anwärter oder nicht, der Chart spricht Bände und man muß schon verrückt sein ,um hier vor einer größeren Konsolidierung in den Bereich von 200 Euro einzusteigen. Was hoch steigt ,fällt tief. Ein noch klarerer Hinweis auf bald fallende Notierungen sind die neuesten Kurszielanhebungen bis in den Bereich bei 400....na klar
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.075.653 von Fraindt am 12.05.08 14:42:05Nun ja, wenn es immer so einfach waere, dass bei steigenden Kurszielen der Kurs faellt, dann koennte ja jeder gleich reich werden.
Wenn die naechste Konsolidierung schon so tief sund so nah ist, dann sollte man short gehen oder ?;)

Wie waere es aber wenn man nicht den Chart sondern vielleicht einmal die Fakten bewertet, naemlich dass das Umfeld einfach einzigartig ist: - Die Kali Preise steigen, weil die Nachfrage enorm aber das Angebot knapp bemessen ist. Und die Nachfrage ist nicht nur fuer die naechsten Zwei Wochen da. Das Angebot wird auch nicht so schnell mehr werden
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.075.653 von Fraindt am 12.05.08 14:42:05Ja klar,

sehr fundierter Beitrag. Andere Basher geben sich wenigstens Mühe, pseudowissenschaftich zu argumentieren.

Ob Forums-Beitrag oder nicht, dieser Beitrag spricht Bände und man muß verückt sein, solche Beiträge fürderhin zu lesen.

Es gibt übrigens noch weitere Gründe für fallende Kurse:

- Steigende Kali-Preise
- ...

Ironie zu Ende

Empfehlungen von Analzysten sind indifferent zu behandeln, weil Sie so zuverlässig sind, wie Wetterevorhersagen für 2011. Zwischen Analzytenempfhelungen und tatsächlichen Kursentwicklungen gibt es weder direkte noch reziproke Zusammanhänge.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.076.073 von Thruehle am 12.05.08 16:07:32Ich bin weder investiert noch Basher, wie soll man auch so einen Wert bashen, ich hab ja keine Milliarden auf dem Konto. Nur denkt an mich,wenn der Wert mal ins Rutschen kommt, dann sind wir gleich 50-70 Euro tiefer, trotz, und das geb ich ohne Weiteres zu, sehr guter Aussichten. :lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.076.160 von Fraindt am 12.05.08 16:21:23Die SDF-Baissiers haben es mittlerweile auf die Website des Handelsblatts geschafft:

"Mehrwert - der Handelsblatt Zertifikate-Podcast
K+S: Auf fallende Kurse spekulieren (12.05. 09:00)"
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.076.354 von redbulll am 12.05.08 16:55:33
Das habe ich bei meiner Morgenrunde schon "gelesen", wollte aber hier nicht reinstellen.
Da ist auch von einem Vergleich mit Uran die Rede. Das haben die aber nicht von mir :laugh:
Na also, kommen die ganzen ANALysten doch schon!!! :D:laugh:

13.05.2008 ANALYSE/Citigroup startet K+S mit Buy - Ziel 350 EUR

===
Einstufung: Gestartet mit Buy
Kursziel: Gestartet 350 EUR
Schätzung Gew/Aktie 2008: 16,20 EUR
2009: 34,41 EUR
===

Die Citigroup empfehlen bei Kalisalzwerten neben K+S nur noch ICL und Uralkali
zum Kauf. Dabei sei K+S der einzige westeuropäische Wert. Insgesamt sehen die
Experten die gesamte Branche positiv, denn sie zeichne sich durch eine robuste
Preisbildung und eine solide Nachfrage aus. Bei K+S erwarten die Analysten für
die Jahre 2008 und 2009 durchgesetzte Preissteigerungen von 85% bzw 42%. Dies
führe zu einem Gewinnzuwachs von über 300% im laufenden und weiteren 100% im
Folgejahr.

DJG/flf/raz

(END) Dow Jones Newswires

May 13, 2008 02:09 ET (06:09 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

13.05.2008 08:09:09 Quelle: DJN
Und wieder einer....

13.05.2008 *ANALYSE/DZ Bank erhöht Fairen Wert für K+S auf 350 (155) EUR

(MORE TO FOLLOW) Dow Jones Newswires

May 13, 2008 04:13 ET (08:13 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

13.05.2008 10:13:33 Quelle: DJN
Weil es so schön war gleich noch einer....

LEUTE KAUFEN WAS DAS ZEUG HÄLT!!!!! ;)

13.05.2008 ANALYSE/Deutsche Bank erhöht Ziel K+S auf 340 (265) EUR - Buy

===
Einstufung: Bestätigt Buy
Kursziel: Erhöht auf 340 (265) EUR
Prog Erg/Aktie 2008: Erhöht um 23%
2009: Erhöht um 29%
===

Die Deutsche Bank erwartet, dass K+S die Prognosen für dieses Jahr erhöht. Das
Unternehmen dürfte von der stetig steigenden Lebensmittelnachfrage profitieren.
Die Aussicht auf die Aufnahme in den DAX und der geplante Aktiensplit dürften
K+S ebenfalls stützen.

DJG/cln/raz

(END) Dow Jones Newswires

May 13, 2008 04:17 ET (08:17 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

13.05.2008 10:17:19 Quelle: DJN
13.05.2008 MARKT/Kali-Studien lassen europäische Chemiewerte steigen

Angetrieben von neuen Heraufstufungen für K+S und optimistischen Studien zur
Düngemittelbranche insgesamt setzen sich die europäischen Chemiewerte an die
Spitze des Stoxx-600-Index. Im europäischen Schnitt geht es für die Papiere bis
10.00 Uhr um 0,7% nach oben. "Preiserhöhungen bei Kali - und kein Ende
abzusehen", heißt es etwa in einem Research-Papier der DZ Bank. Ähnlich ist der
Tenor einer Studie der Deutschen Bank. K+S verteuern sich um 3,0% auf 292,90
EUR, Syngenta legen um 2,2% auf 318,25 CHF.

DJG/jej/raz

(END) Dow Jones Newswires

May 13, 2008 04:11 ET (08:11 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

13.05.2008 10:11:01 Quelle: DJN
Wenn die Kurspflege wieder funktioniert, dürfte die 300 bald durch sein.
Ihr wisst schon, das wollen die Börsianer noch sehen (vor dem Split)! :eek:
13.05.2008 AUSBLICK/Steigende Kalipreise treiben Gewinn bei K+S

(Technische Wiederholung)

Von Heide Oberhauser-Aslan

DOW JONES NEWSWIRES

FRANKFURT (Dow Jones)--Die stark gestiegenen Kalipreise werden dem Düngemittel-
und Salzanbieter K+S im ersten Quartal einen deutlichen Umsatzanstieg und einen
weit überproportionalen Ergebnisanstieg bescheren. Wegen des rasanten
Preisanstiegs und der boomenden Kalidüngernachfrage rechnen Analysten auch
damit, dass der MDAX-Konzern mit Sitz in Kassel am Mittwoch, anlässlich der
Veröffentlichung des Quartalsberichts, seine Jahresprognose anheben könnte.

Von Dow Jones Newswires befragte Analysten rechnen im Mittel ihrer Prognose im
Auftaktquartal mit einem Umsatzanstieg um 16,9% auf 1,104 Mrd EUR. Für das um
Marktwertveränderungen bereinigte EBIT I sagen sie eine Zunahme um 81,5% auf
187,5 Mio EUR voraus. Den bereinigten Gewinn nach Steuern und
Minderheitsanteilen prognostizieren sie auf im Mittel 124,3 Mio EUR und damit
98,6% höher als in der Vergleichsperiode des Vorjahres.

Im größten Geschäftsbereich Kali- und Magnesiumprodukte wird sich nach
Einschätzung der Analysten von UniCredit das um Marktwertveränderungen
bereinigte EBIT im Quartal mehr als verdoppeln. Sie rechnen in der Sparte mit
einem EBIT von 137 Mio EUR, nach 53 Mio EUR im entsprechenden Vorjahresquartal.
Auch im Stickstoffdüngerbereich fertiva erwarten Analysten einen deutlichen
Gewinnanstieg im Berichtsquartal. Des Weiteren sollte die Sparte Compo dank
Preissteigerungen ein höheres Ergebnis zeigen, erklären Analysten von UniCredit.

Das Auftausalzgeschäft dürfte dagegen wegen der erneut zu warmen Witterung im
Quartal rückläufig sein.

Analysten von UniCredit schätzen, dass auf Gesamtjahressicht fast 90% des
Ergebnisses bei K+S aus dem Kalisektor stammt. Die Gewinnentwicklung der anderen
Einheiten sei daher von nachrangiger Bedeutung, erklären sie. Da die Kalipreise
seit Jahresbeginn weiter stark angehoben wurden und sich teilweise erst mit
einer gewissen Zeitverzögerung auswirken, rechnen Analysten der LBBW in den
kommenden Quartalen mit noch deutlich höheren Wachstumsraten bei Umsatz und
Ergebnis.

Sie halten daher wie auch andere Analysten eine Anhebung beziehungsweise
Konkretisierung des Ausblicks für denkbar. Bisher hat das Unternehmen für 2008
einen spürbaren Umsatzzuwachs und ein deutlich höheres operatives Ergebnis in
Aussicht gestellt. Dabei sei eine Verdoppelung des operativen Ergebnisses 2008
mindestens möglich, hatte es geheißen.

Webseite: http://www.k-plus-s.com

- Von Heide Oberhauser-Aslan, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 29 725 113,
heide.oberhauser@dowjones.com

DJG/hoa/kla

(END) Dow Jones Newswires

May 13, 2008 09:08 ET (13:08 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

13.05.2008 15:08:18 Quelle: DJN
europaticker Verkauf von Waldgrundstücken des Hessen Forst an K+S Kali GmbH in Neuhof gestoppt
Gerstungen untersagt ab sofort Messungen durch K + S an Trinkwasserbrunnen

"Der Haushaltsausschuss hat Freitag auf Intervention von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den Verkauf von Waldgrundstücken des Hessen Forst an K+S Kali GmbH zur Vergrößerung ihrer Abraumhalde in Neuhof gestoppt. Wir haben damit verhindert, dass vollendete Tatsachen geschaffen werden und alle, die sich gegen die Werraversalzung einsetzen, brüskiert werden", berichtet die umweltpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Ursula Hammann.

"Kali und Salz muss sich endlich an der Lösung des Problems beteiligen und die Umweltbelastung reduzieren. Wie in einer Antwort auf eine Anfrage von den GRÜNEN bestätigt wurde, ist davon auszugehen, dass das untertägige Hohlraumvolumen ausreicht, um große Teile der Kalihalde Neuhof unter Tage zu verbringen", fordert Ursula Hammann ein aktives Mitarbeiten von K+S Kali.

"K+S Kali sollte sich ein Beispiel an der Firma Merck nehmen, die freiwillig hochgiftiges Hexachlorcyclohexan (HCC) von ihrem Lager entsorgt hat, obwohl sie eine Lagergenehmigung hatte."

Die Gemeinde Gerstungen hat Donnerstag gegenüber dem Landesbergamt mit sofortiger Wirkung eine Probeentnahme aus Trinkwasserbrunnen der Gemeinde Gerstungen durch Mitarbeiter der K + S untersagt und gleichzeitig die Durchführung des Monitorings durch ein unabhängiges Institut oder durch behördliche Einrichtungen gefordert.

Hintergrund sei die vollständige Ineffektivität der Probeentnahme durch K + S insbesondere in zeitlicher Hinsicht. Proben wurden über mehrere Wochen nicht bearbeitet und die Probeentnahmeergebnisse nicht oder nur unvollständig und wiederum über mehrere Wochen zeitlich verzögert dem Landesbergamt und im Anschluss daran der Gemeinde Gerstungen zur Verfügung gestellt, teilte Bürgermeister Werner Hartung am vergangenem Donnerstag mit.

Unverständlicherweise erfolgt auch nunmehr eine Überprüfung der Trinkwasserbrunnen auf eine Schwermetallbelastung. Nach sachverständiger Mitteilung kann hier als Grund nur eine extreme Belastung der Lauge mit Schwermetallen oder alternativ die Diskreditierung der Trinkwasserversorgung der Gemeinde Gerstungen in Betracht kommen. Die Gemeinde Gerstungen und das Gesundheitsamt prüfen kontinuierlich die Einhaltung der gesetzlichen Grenzewerte.

Am 02.05.2008 erhielt die Gemeinde Gerstungen durch das Landesbergamt vorab telefonisch die Information, dass es an einem Trinkwasserbrunnen der Gemeinde zu einer massiven Grenzwertüberschreitung des Schwermetalls Nickel gekommen sei. Dabei handelte es sich um eine Probe vom 15.02.2008, die durch K + S am 08.04.2008 untersucht worden sei, das Ergebnis von diesem Tage wurde der Behörde erst am 30.04.2008 mitgeteilt. Nachdem die Gemeinde Gerstungen vorsorglich den betroffenen Trinkwasserbrunnen vom Netz genommen hatte, wurden die bisherigen Messergebnisse überprüft und die entsprechenden Rückstellproben durch ein unabhängiges Institut analysiert. Dabei wurde festgestellt, dass zu keinem Zeitpunkt eine Überschreitung des Grenzwertes von Nickel existierte.

Eine Gefahr durch Nickel für die Trinkwasserversorgung bestand somit nicht.

Das Vertrauen in die Messungen des Labors der K + S sowie die Probeentnahmen ist damit vollständig zerstört. Die Frage der Diskreditierung der Trinkwasserversorgung ist im Hinblick auf die gegensätzlichen Interessen zu befürchten.

Das Landesbergamt wurde entsprechend schriftsätzlich über den Rechtsanwalt der Gemeinde, Alexander Reitinger, informiert und zur Stellungnahme aufgefordert. Gleichzeitig wurde Herr Staatssekretär Baldus informiert und um ein Gespräch gebeten.

Umweltministerium antwortet umgehen:
Hemmnisse für Grundwasser-Monitoring im Raum Gerstungen

Die vielschichtigen Interessenlagen zwischen dem Unternehmen Kali + Salz und den Anrainern an der Werra sind bekannt. Hier divergieren insbesondere die Ansichten zwischen K+S und der Gemeinde Gerstungen zur bisherigen und ggf. weiteren Nutzbarkeit des Pufferspeichers Gerstunger Mulde zur ergänzenden Versenkung von Prozeßabwässern des Kalistandortes Unterbreizbach, ohne Sorge haben zu müssen, dass dadurch die Trinkwasserversorgung von Gerstungen gefährdet wird.

Einen entscheidenden Stellenwert in dieser Auseinandersetzung hat die Gewinnung exakter Messdaten, um den Zustand des Grundwassers in diesem Raum ermitteln zu können. Dieses eigentlich im Interesse aller Beteiligten liegende Grundwasser–Monitoring stößt nun in unvorhergesehener Weise auf Hindernisse.

Das Unternehmen K+S führte bislang die Beprobungen und Analysen des Monitorings im behördlichen Auftrag und im Einvernehmen mit der Gemeinde Gerstungen durch. Nun hat Gerstungen überraschend ab 7. Mai 2008 dem Unternehmen K+S verwehrt, künftig Proben aus den gemeindeeigenen Wasserfassungen zu nehmen und das mit einem „geschwundenen Vertrauen“ begründet. Anlass dafür sind offenbar von K+S ermittelte Messergebnisse aus jüngster Zeit, die durch eigene Untersuchungen der Gemeinde nicht bestätigt werden konnten.

„Wir nehmen die Entscheidung der Gemeinde Gerstungen mit Erstaunen zur Kenntnis. Eigentlich ist es üblich, dort, wo Analysenergebnisse gravierende Abweichungen aufweisen, Kontrollmessungen durchzuführen, um zu gesicherten und nachprüfbaren Werten zu gelangen. Das liegt aber offenbar derzeit nicht im Interesse der Gemeinde. Auch die seit Jahresbeginn vorgesehene zusätzliche Monitoring–Bohrung tritt auf der Stelle, weil es von der Gemeindeseite her unverständlicherweise Vorbehalte gegen den dazu festgelegten Bohransatzpunkt gibt. Wir fordern die Gemeinde Gerstungen auf, aktiv an tragfähigen Lösungen mitzuarbeiten und sich dem zur wissenschaftlichen Begleitung der hydrogeologischen Aspekte notwendigen Monitoring im Gemeindegebiet nicht zu verweigern oder dieses in Frage zu stellen“, so die Sprecherin des Ministeriums.

Da auch zukünftig eine Beprobung der Wasserfassungen der Gemeinde im Rahmen des Monitorings unverzichtbar ist, wird das Thüringer Landesbergamt als zuständige Behörde die dazu notwendigen Regelungen treffen.

Wie mit gestriger Pressemitteilung ausgeführt, so die Antwort von Bürgermeister Werner Hartung , hatte die Gemeinde Gerstungen mit sofortiger Wirkung die Probeentnahme durch die K+S im Rahmen des Monitorings untersagt und gleichzeitig die Untersuchung durch die Behörden selbst oder durch unabhängige Institute gefordert.

Der Gemeinde wird nunmehr durch die Pressestelle des TLMNU vorgeworfen, überraschend gehandelt zu haben und unvorhergesehene Hindernisse aufzuwerfen.

Diese Aussage ist schlichtweg falsch. Bereits seit dem 10.04.2008 wird seitens der Gemeinde Gerstungen ständig die Ordnungsmäßigkeit des so genannten erweiterten Monitorings als behördliche Überwachung angemahnt.

Messergebnisse werden jedoch nicht, in nicht lesbarer Form oder nur verspätet der Gemeinde übersandt.

Das Landesbergamt erhält diese Daten ebenfalls von K+S erst wesentlich zeitverzögert.

Gleichzeitig erfolgt sowohl die Probeentnahme als auch die Analyse durch die K+S Kali GmbH im Rahmen der behördlichen Überwachung.

Seitens der Gemeinde wurde bereits mehrfach beansprucht, dass die Proben durch ein unabhängiges Institut und nicht durch einen Verfahrensbeteiligten aus den jeweiligen Messpunkten, unter anderem auch den Trinkwasserbrunnen der Gemeinde Gerstungen, entnommen und untersucht werden.

Die Gemeinde hat unter anderem mit Schreiben vom 07.05.2008 und auch vom heutigen Tage nochmals ausdrücklich für die behördlichen Messungen die entsprechende Probeentnahme durch Behördenvertreter zugelassen und angeboten, für die Behördenvertreter die entsprechenden Proben ebenfalls in den Trinkwasserbrunnen zu nehmen.

Dass sich die Gemeinde Gerstungen dem Monitoring verweigert, ist daher eine falsche Aussage. Lediglich die Probenentnahme durch einen Privaten und hier noch beteiligten Dritten wird nicht mehr zugelassen.

Dies hat auch gute Gründe, da offensichtlich das nunmehr aufgelegte Messprogramm mit der Suche nach Schwermetallbelastungen ausschließlich ihren Grund darin haben dürfte, die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Gerstungen zu diskreditieren. Die Laugenverbindungen werden nach Auskunft von Sachverständigen mit Schwermetallen nicht belastet.

Einen nachvollziehbaren Grund für die Schwermetalluntersuchung im Rahmen des Monitoring des Pufferspeichers Gerstunger Mulde wurde trotz Anfrage nicht gegeben.

Die entsprechende Überwachung hinsichtlich von Schwermetallen erfolgt jedoch bereits im Rahmen der Realisierung der gesetzlichen Trinkwasserversorgung durch die Gemeinde und das Gesundheitsamt.

Die Gemeinde Gerstungen wird an dieser Stelle nicht vertiefen, warum plötzlich eine Schwermetallbelastung durch eine K+S Messung an Trinkwasserbrunnen festgestellt wurde, wenn andere (und auch nochmals aktuelle) unabhängige Analyseergebnisse diese nicht bestätigen.

Die Gemeinde Gerstungen will von vorneherein jeglichen Manipulationsverdacht ausschließen und insofern nur noch behördliche Messungen und Probeentnahmen zulassen.

Selbst wenn jedoch tatsächlich die akute Gefahr der Trinkwasserschädigung realisiert worden wäre, hätte es 2 ½ Monate gedauert, bis eine Warnung durch K+S gegenüber den Behörden erfolgt wäre! Die Angebliche Schwermetallbelastung wurde aus der Probe vom 15.02.2008 erst am 08.04.2008 bei K+S analysiert, eine Mitteilung gegenüber dem Landesbergamt erfolgte erst am 30.04.2008, der Gemeinde am 02.05.2008!

Ein effektives Monitoring zum Schutz des Trinkwassers ist etwas anderes.

Herr Staatsekretär Baldus wurde unter anderem mit Schreiben vom 30.04.2008 auf die Problematik hingewiesen und um Mithilfe bei der Bewältigung der Probleme des Monitoring im Hinblick auf die verzögerte zeitliche Bearbeitung und die nicht zur Verfügungstellung der Daten gebeten. Eine Reaktion darauf erfolgte durch das TLMNU nicht.

Zusätzliche Monitoringbohrung

Auch die Aussage des TMLNU, die Gemeinde verweigert sich zur zusätzlichen Monitoringbohrung, ist wissentlich falsch. Hier wird darauf verwiesen, dass die Gemeinde bereits mehrfach ordnungsgemäße Stellungnahmen in dem entsprechenden Verfahren abgegeben hat und einen entsprechenden fachlich geeigneten Bohransatzpunkt vorgeschlagen hatte. Hierzu besteht sowohl hinsichtlich der Eigentümer als auch hinsichtlich der Pächter die entsprechende Bereitschaft, die Bohrung zu realisieren. Die schriftlichen Dokumente liegen hierzu vor.

Auch hier wurde das TLMNU in Person des Staatssekretärs Baldus mit dem Schreiben vom 30.04.2008 aufgefordert, endlich auf das Landesbergamt einzuwirken und eine entsprechende ordnungsgemäße Realisierung des erweiterten Monitoring zu veranlassen - ohne Reaktion.

Bei den Pächtern des angebotenen Grundstücks wurde jedoch bis zum heutigen Tage nicht einmal durch K+S nachgefragt, ob das Grundstück in Anspruch genommen werden kann oder nicht.

Der Vorwurf gegenüber der Gemeinde, die Bohrung wird verweigert, ist daher entschieden als unwahr zurückzuweisen. K+S und das Bergamt hegen wohl offensichtlich die Befürchtung, an den Stellen zu bohren, die von den Gutachten vorgeschlagen wurden!

Das komplette Versagen des Monitoring in zeitlicher und fachlicher Hinsicht durch das Landesbergamt und durch K+S muss Konsequenzen haben, diese werden jedenfalls nicht zu Lasten der Gemeinde mit ihrer Trinkwasserversorgung gehen.

Einer angedrohten Anordnung zur behördlichen Probeentnahme durch K+S wird gelassen entgegengesehen. Behördliche Überwachungen sind von Behörden wahrzunehmen, nichts anderes beansprucht die Gemeinde Gerstungen. Soweit die Behörde hierzu fachlich nicht in der Lage ist, wird die Gemeinde die notwendige Unterstützung leisten. Auch unabhängige Labors können eingeschaltet werden. Dieser rechtmäßige und reguläre Weg steht den Behörden offen!
http://www.umweltruf.de/news/111/news0.php3?nummer=12731
Mein Freund ist ausgerechnet heute auf Short wegen K+S gegangen.
Soll er mir jetzt leid tun , oder ist er nur schlau ?
Ich denke dass es Morgen nochmals weiter auf geht...

Was denkt Ihr ?:look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.085.247 von Alifo am 13.05.08 20:29:40Das kommt ganz auf die Quartalszahlen an.


DLRG sagt zum Wesersalz „Nee“

Protestschwimmen gegen Laugen-Einleitungen durch Kali+Salz

Hameln (red). „Salz in der Weser – wir sagen ,Nee‘.“ Das ist das Motto unter dem die DLRG-Ortsgruppe Hameln derzeit intensiv an den Vorbereitungen zu einem Langstrecken-Protestschwimmen in der Weser arbeitet. Bekanntlich leitet die Firma K+S täglich große Mengen an Kalilauge in die Werra und somit auch in die Weser ein. „Dies wird keine politische Veranstaltung. Aber als DLRG nehmen wir hierzu Stellung“, erklärt das Planungsteam. Das für den 30. und 31. August 2008 geplante Schwimmen wird von Hannoversch Münden bis nach Hameln führen. Die entsprechende Genehmigung des Wasserschifffahrtsamtes liegt vor. Jetzt geht es um die Feinabstimmung der Veranstaltung. In einem rotierenden Verfahren sollen immer etwa 20 Schwimmer in der Weser sein. So gilt es immerhin eine Strecke von 134 Kilometern zu bewältigen. Die DLRG sucht noch Sponsoren für die Aktion.
http://www.dewezet.de/apps/pbcs.dll/article?AID=/20080509/RE…
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.085.247 von Alifo am 13.05.08 20:29:40
hallo alifo,

dein freund könnte glück haben, aber es wird nur von ganz kurzer dauer sein!

gruss uraltkali
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.086.208 von uraltkali am 13.05.08 22:12:17
:laugh:

Du meinst bestimmt:

Kauft nicht verkauft!
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.086.784 von VeuveClicquot am 13.05.08 23:37:45
hallo veuve,

ja, das meine ich (mittelfristig gedacht).

aber jetzt muss ich ab zur hv.

gruss uraltkali
14.05.2008 TABELLE/K+S AG -1. Quartal 2008

===
K+S AG - Kassel
1. Quartal (31.3.) 2008 2007
Umsatz 1.213,0 Mio 944,7 Mio
EBIT I -a 226,3 Mio 103,3 Mio
Ergebnis vor Steuern
bereinigt 224,0 Mio 93,5 Mio
Konzernergebnis
bereinigt 162,6 Mio 62,6 Mio
Ergebnis/Aktie
bereinigt 3,95 1,52
===
- Alle Angaben in EUR nach IFRS.
- a. Earnings before interest and taxes.
- Ergebniszahlen sind bereinigt um Marktwertveränderungen bei
Sicherungsgeschäften.
DJG/hoa/jhe

(END) Dow Jones Newswires

May 14, 2008 01:12 ET (05:12 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

14.05.2008 07:12:29 Quelle: DJN
Q-Zahlen: Alle Zahlen über Erwartungen.
Auf Jahressicht Gewinnverdreifachung anvisiert.

(habe ich mir gerade über Bloomberg erzählen lassen)
14.05.2008 K+S hebt Jahresprognose ...(zwei)

Der Konzern ist den Angaben zufolge "vielversprechend" in das Jahr 2008
gestartet. Im ersten Quartal kletterte der Umsatz dank positiver Preiseffekte um
28% auf 1,213 Mrd EUR. Das operative Ergebnis EBIT I erreichte 226,3 Mio EUR,
nach 103,3 Mio EUR im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Nach Steuern und bereinigt um Marktwertveränderungen verdiente der Konzern 162,6
Mio EUR gegewüber 62,6 Mio EUR im Vorjahr. Mit den Quartalszahlen lag K+S über
den von Dow Jones Newswires im Vorfeld eingeholten Schätzungen. Sie hatten beim
Umsatz auf 1,104 Mrd EUR erwartet, das EBIT I hatten die Befragten mit 187,5 Mio
EUR prognostiziert. Das bereinigte Ergebnis nach Steuern hatten sie auf 124,3
Mio EUR veranschlagt.

Webseite: http://www.k-plus-s.com

DJG/hoa/jhe

(END) Dow Jones Newswires

May 14, 2008 01:24 ET (05:24 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

14.05.2008 07:24:35 Quelle: DJN
14.05.2008 MARKT/K+S könnten 300er Marke angreifen

K+S könnten erstmals die 300er Marke angreifen, so Marktteilnehmer. Zahlen und
Ausblick seien deutlich besser als erwartet. Hier schlage sich die "Preis-Power"
nieder, so ein Analyst. Die Aktie sei nun auch auf Basis der erwarteten 2008er
Gewinne nicht so teuer wie gedacht. Auch der Anspruch auf einen DAX-Platz werde
mit der günstigen Entwicklung untermauert.

DJG/hru/raz

(END) Dow Jones Newswires

May 14, 2008 01:25 ET (05:25 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

14.05.2008 07:25:34 Quelle: DJN
14.05.2008 BLICKPUNKT/K+S mit "hervorragenden Zahlen"

Die Quartalszahlen von K+S sind nach Einschätzung eines Analysten "hervorragend"
ausgefallen. Die Daten bewegten sich noch oberhalb seiner Schätzungen, obgleich
diese bereits ambitionierter als die Konsensschätzungen gewesen seien. Gerade
das EBIT im Pottasche-Bereich habe sich deutlich besser als prognostiziert
entwickelt.

Der Analyst erwartet eine Fortsetzung der starken Preisentwicklung, die die hohe
Bewertung des Titels rechtfertige. In der angehobenen Prognose für das laufende
Jahr hält K+S mindestens eine EBIT-Verdreifachung für möglich, bislang war von
einer Verdoppelung die Rede. Treiber für das Unternehmen bleibt laut dem
Analysten die weiter steigende Nachfrage in Asien.

DJG/mpt/gos

(END) Dow Jones Newswires

May 14, 2008 01:43 ET (05:43 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

14.05.2008 07:43:27 Quelle: DJN
So, endlich die 3.

Jetzt werden erstmal 5.000.000 Shorties rausgeklopft.
Unglaublich diese Aktie...

Stück Geld Kurs Brief Stück
312,46 Aktien im Verkauf 500
312,44 Aktien im Verkauf 575
312,43 Aktien im Verkauf 100
312,30 Aktien im Verkauf 144
312,28 Aktien im Verkauf 500
312,00 Aktien im Verkauf 180
311,80 Aktien im Verkauf 500
311,53 Aktien im Verkauf 76
311,50 Aktien im Verkauf 210
311,15 Aktien im Verkauf 250

Quelle: http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/SDF.aspx

57 Aktien im Kauf 311,09
871 Aktien im Kauf 311,05
100 Aktien im Kauf 311,04
46 Aktien im Kauf 311,03
200 Aktien im Kauf 311,00
1.050 Aktien im Kauf 310,60
65 Aktien im Kauf 310,52
700 Aktien im Kauf 310,51
175 Aktien im Kauf 310,50
50 Aktien im Kauf 310,48

Summe Aktien im Kauf Verhältnis Summe Aktien im Verkauf
3.314 1:0,92 3.035
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.087.203 von Meze am 14.05.08 07:29:42Hmm, die Shortgelegenheit nimmt zu.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.088.365 von Long-John am 14.05.08 10:05:46Mir persönlich wäre shorten noch zu früh :confused:

Kann mir gut vostellen, dass wir jetzt bis 330 durchlaufen... :D

Aber wie gesagt, nur meine Meinung gepaart mit meinem Gefühl und dem Glauben an meinen Call :laugh::eek::D:confused::cool::p

Was meint ihr...?

WEnige als 280 werden aber nicht mehr sehen, hier wollen jede Menge Leute rein und paar ein Prozent-Punkten Erleichterung werden die Käufer kommen...?!
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.088.999 von bullishwolf am 14.05.08 11:01:54Eine ideale Marke für eine erste antizyklische Shortposition:

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.089.341 von orlandus am 14.05.08 11:29:42Hier der Tageschart:



Bearische Divergenz im Money-Flow seit Mitte April
wie weit könnte es denn deiner Meinung nach runter gehen...?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.089.430 von bullishwolf am 14.05.08 11:39:04Sitze auf nem Knockout mit Grenze 260,- €
Überlege jetzt die Gewinne mitunehmen :D oder ne Korrektur mitzunehmen und danach erneut richtig duchzustarten...? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.088.999 von bullishwolf am 14.05.08 11:01:54WEnige als 280 werden aber nicht mehr sehen, ...

Das logische Korrekturziel liegt bei 212 €. Es entspricht der Minimalkorrektur nach Fibonacci, sofern wir an dieser Stelle ein zyklisches Hoch haben (was ich für sehr wahrscheinlich erachte).

Der Wochenchart:

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.089.614 von orlandus am 14.05.08 11:56:07Kaffeesatzleserei.
Mit diesen pseudowissenschaftlichen Methoden versuchen nun schon seit Jahren Leute in diesem Forum, die AKtie nach unten zu reden. Bis heute offenbar völlig erfolglos. Klar hat die technische Analyse im Sinn der "self fulfilling prophecy" eine gewisse Berchtigung. Aber nicht bei diesem MArktumfeld.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.089.744 von Thruehle am 14.05.08 12:10:10Mit diesen pseudowissenschaftlichen Methoden versuchen nun schon seit Jahren Leute in diesem Forum, die AKtie nach unten zu reden.

Das ist mein erstes Posting zu dieser Aktie.

Klar hat die technische Analyse im Sinn der "self fulfilling prophecy" eine gewisse Berchtigung. Aber nicht bei diesem MArktumfeld.


Die technische Analyse hat ihre Berechtigung in jedem Marktumfeld. Gerade dann, wenn das Sentiment ins Extrem geht (wie hier zweifellos gegeben), ist das technisch sehr gut zu erfassen.

Gruß orlandus
http://www.boersenman.de

K+S: Dünger im Depot
Mittwoch, 14. Mai 2008 12:39:58, Florian von Hennet

Heute treffen sich die Aktionäre des Düngemittelherstellers K+S zur Hauptversammlung. Die Stimmung könnte kaum prächtiger sein. Keine andere Aktie aus dem Dax, MDax, oder TecDax hat sich dieses Jahr so positiv entwickelt wie die der ehemaligen BASF-Tochter. Und bereits im Vorjahr hatte sich der Kurs verdoppelt und damit den seit langem anhaltenden Aufwärtstrend weiter beschleunigt.

Mit 318 Euro kostet eine K+S Aktie heute fast achtzehn mal so viel wie vor fünf Jahren. Zu verdanken haben die Aktionäre diesen Kursanstieg der wachsenden Weltbevölkerung, dem steigenden Wohlstand in den Schwellenländern und dem größer werdenden Appetit der Chinesen auf Fleisch. Wer landwirtschaftliche Erträge steigern will, kommt an Düngemitteln kaum vorbei. Die in sechs Bergwerken in Deutschland abgebauten Kali- und Magnesiumsalze werden von K+S zu Mineraldünger verarbeitet. Sie verstärken in den Planzen die Stoffwechselprozesse und fördern so deren Wachstum. Da vor allem in den bevölkerungsreichen Ländern neue Anbauflächen knapp sind, rechnen sich Düngemittel. Doch es gibt nur wenige erschlossene Kalisalzvorkommen. Entsprechend stark stiegen die Preise und davon profitiert K+S. Dank der im sonst rohstoffarmen Deutschland liegenden Lagerstätten ist das Unternehmen Europas größter Düngemittelhersteller.

Skeptiker haben jedoch Bedenken was die Nachhaltigkeit des Kursaufschwungs angeht. So wie die Preise in den vergangenen Jahren stiegen, werden sie kaum weiter steigen können. Die K+S Aktie gehört mit einem Kurs-Gewinn Verhältnis von 22 schon jetzt zu den vergleichsweise teuren und entsprechend riskanten Aktien. Mit einem Börsenwert von über 13 Milliarden Euro übertrifft K+S schon jetzt Dax-unternehmen wie Lufthansa, Merck oder Henkel.

Bei der nächsten Überprüfung der Dax-Zusammenstellung im September hat K+S daher gute Chancen in den Leitindex aufgenommen zu werden. Da K+S heute das beste Quartal in seiner Unternehmensgeschichte melden kann, steigt die Aktie um weitere 8 ½ Prozent.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.090.447 von peterklerivic am 14.05.08 13:24:27Zum Glück habe ich vor einigen Wochen diesen Artikel ( http://www.sharewise.com/news_articles/271-KaliundSalz-KS-Ya… ) gefunden u. bin noch rechtzeitig eingestiegen.

Die nächste Frage wird sein, ob du auch rechtzeitig aussteigst.

;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.090.094 von orlandus am 14.05.08 12:47:13Unsinn,

dann nenne mir statistische Beweis dafür, dass Empfehlungen die der Chartetchnik entspringen statistisch siggnikant sind. Ich habe schon mehrere Studien gelesen, die genau das Gegenteil belegen. Die Chance richtig zu liegen (hoch oder runter ?) ist mit und ohne Chartanalyse 50:50.

Ansonsten: erkläre mal bitte genau, wie du was und vor allem wartum aus diesem Chart ableitest und wie du auf die Zahl kommst, diue DU nennst. Einfach Charts reinstellen und dann meine persönlichen Kursziele zu nenne wiel ich vielleicht den Aufsprung verpasst habe und mich ärgere). Und dann wil ich noch gerne wissen wie statistisch signifikant Diene AUssgen sind. Wenn du mir das bantwortest, nehme ich alle Anschuldigungen zurück. Ansonsten habe ich nich behauptet, dass Du seit Jahren charttechnische ARgumente bringst. Du passt vielmher gut in das immer wieder seit JAhren ablaufende MSuter. Kaum hat die Aktie neue Höchsstände erreicht, versucht man Leute mit Pseudowissenschaftten zum verkaufen zu bewegen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.090.683 von Thruehle am 14.05.08 13:50:43Ansonsten: erkläre mal bitte genau, wie du was und vor allem wartum aus diesem Chart ableitest und wie du auf die Zahl kommst, diue DU nennst.

Das im Detail hier aufzulisten und für Laien zu erklären, würde den Rahmen in diesem Forum sprengen. Außerdem habe ich momentan weder Zeit noch Lust dazu. Wer technisch etwas versiert ist, sieht auch an meinen Zeichnungen, was Sache ist.

Hier nur soviel zu meiner Prognose eines zyklischen Hochs an dieser Stelle:

Wie haben hier einen mehrfach verschärften Aufwärtstrend (= eine sogenannte Fahnenstange), der sich aber in allen Zeitebenen bearisch verkeilt hat.

Erfahrungsgemäß werden diese Fahnenstangen mit einer scharfen Reaktion nach unten aufgelöst.

Im Monatschart haben wir den Extremfall gigantisch aufgeweiteter Bollinger Bänder mit einer Monatskerze, die bisher komplett oberhalb des oberen Bandes liegt. Es ist ein sehr sicheres Zeichen, dass in diesem oder spätestens im nächsten Monat das zyklische Hoch ausgebildet wird.

Der Chart muss zurück in die Bänder, daran führt kein Weg vorbei. Prinzipiell kann dies auch in einer Seitwärtsbewegung geschehen, aber hier wohl kaum. Dafür sind die Übertreibungsparameter in der Indikatorentechnik zu stark ausgeprägt.

Der Monatschart:

Antwort auf Beitrag Nr.: 34.091.059 von orlandus am 14.05.08 14:30:41Bei einem bisherigen Tagesumsatz von knapp 1 Mio Stück
wurde ein Gegenwert von über 300 Mio EUR bewegt.
Solange aber sich im Forum noch Baissiers tummeln,
wird es für entspr. Engagements noch zu früh sein,
erst recht, wenn man wie ich mit einem generell festeren Sommer an der Börse rechnet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.091.059 von orlandus am 14.05.08 14:30:41ANALYSE: Commerzbank bestätigt K+S mit 'Buy' - Ziel 330 Euro
FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Commerzbank hat K+S nach Zahlen mit 'Buy' und einem Kursziel von 330 Euro bestätigt. Nach einem beispiellosen Preisanstieg für Kalisalz habe das Ergebnis im ersten Quartal die Erwartungen deutlich übertroffen, schrieb Analyst Stephan Kippe in einer Studie vom Mittwoch. Angesichts des starken ersten Vierteljahres und der Erhöhung der Unternehmensprognosen seien die Konsensschätzungen zu niedrig. Kippe hält eine Anhebung seines Kursziels für möglich.

Wie von ihm erwartet habe K+S die Jahresprognose angehoben und hält nunmehr eine Verdreifachung des EBIT I für möglich. Auch das Ausmaß liege im Rahmen seiner Schätzungen, so Kippe. Angesichts einer Historie eher vorsichtiger Ausblicke sei die Anhebung eine sehr nachhaltige Bestätigung seiner positiven Einschätzung. Die Dynamik der Kali-Preisspirale dürfte sich in 2008 noch weiter beschleunigen.

Mit der Einstufung 'Buy' gehen die Analysten der Commerzbank davon aus, dass die Aktie den Index in den kommenden zwölf Monaten um mindestens 15 Prozent übertreffen wird./ag/gr

Analysierendes Institut Commerzbank.


(14.05.2008 12:56:25)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.091.059 von orlandus am 14.05.08 14:30:41Die Antwort entbehrt jeglicher Gründlichkeit. Ich fühle mich übrigens durchaus nicht angesprochen, wenn Du "Laie" sagst. Ich habe Chemie und VWL studiert (und auch beides abgeschlossen)und kenne die elektrische Ströme, die sich in BWL-Gerhinen verirren. Ich kenn auch die "Logik" die sich hinter der technischen Analyse verbrigt.
Aber außer ein paar Phrasen aus dem Handbuch für technische Analysten stehe in der Antwort ja wohl nichts drin. Und die entscheidene Antwort zur statitischen Signifikant ist natürlich unter den Tisch gekehrt worden.

Anbei mal ein paar wirklich substantielle Facts und eben nicht nur Phrasengedresche:

Kritischer Artikel über Chartanalyse - für alle, die an Schamanen oder Miraculix glauben:

http://www.ftc.at/publisher/file/action/view/frmAssetID/31/?SGLSESSID=d879819bdd52effa0c88c0c208a24a61&/1/


Artikel der zeigt, wie essentiell Kalium für die pflanzliche Zelle ist (Kalium ist unersetzbar):

http://www.biologie.uni-hamburg.de/b-online/d16/16a.htm
China will Ackerland im Ausland kaufen
von Jamil Anderlini (Peking)
Chinesische Firmen könnten bald staatliche Förderung beim Kauf von Ackerland im Ausland erhalten. Wie amtliche Medien berichten, prüft die Regierung derzeit einen entsprechenden Plan. Peking hofft, damit die wachsende Abhängigkeit des Landes von Lebensmittelimporten zu verringern.
ZUM THEMA
Kommentar: Die Fleischlüge
(http://www.ftd.de/meinung/kommentare/:Kommentar%20Die%20Fleischl%FCge/349075.html)

Weltbank und IWF rufen zu Millionen-Nothilfe auf
(http://www.ftd.de/politik/international/:Weltbank%20IWF%20Millionen%20Nothilfe/342857.html)

Wohlstand statt Demokratie (4): China - Hauptsache, die Katze fängt Mäuse
(http://www.ftd.de/politik/international/:Wohlstand%20Demokratie%20China%20Hauptsache%20Katze%20M%E4use/316421.html)

Diesen Artikel jetzt anhören
Erwogen wird der Kauf von Ackerland vor allem in Afrika und Südamerika. Der Vorschlag für dieses Programm stammt aus dem chinesischen Landwirtschaftsministerium. Der Kauf von ausländischem Land durch chinesische Agrarunternehmen soll danach als Eckpfeiler der Regierungspolitik gefördert werden. Auf ähnliche Weise unterstützt Peking seit fast fünf Jahren die Auslandsexpansion von staatlichen Banken, Fertigungsbetrieben und Firmen aus der Petrochemie. Investitionen in ausländische Agrarprojekte waren bisher allerdings auf wenige kleinere Projekte beschränkt.


Kritik aus dem Ausland erwartet

Die Subvention des Landerwerbs dürfte im Ausland auf heftige Kritik stoßen, zumal die Lebensmittelpreise derzeit weltweit steil ansteigen. In China waren die Preise im ersten Quartal des laufenden Jahres 25 Prozent höher als im Vorjahr.

Der Plan des Agrarministeriums werde derzeit vom Staatsrat geprüft, hieß es in staatlichen Medienberichten. Einem Insider zufolge wird der Vorschlag wahrscheinlich angenommen. "Das Problem könnten ausländische Regierungen sein, die nicht bereit sind, große Flächen Ackerland abzutreten", hieß es.

Im vergangenen Jahr wurden fast 60 Prozent der von China verbrauchten Sojabohnen importiert. Der Erwerb von Anbauland für die Hülsenfrucht würde wohl ebenso vom Staat gefördert werden wie Felder für Bananen, Gemüse und essbare Ölpflanzen, sagte ein Beamter. Das Agrarministerium verhandele bereits mit Brasilien über den möglichen Kauf von Land für den Sojaanbau.

Das Ministerium hat im März einen Bericht veröffentlicht, der beklagt, dass chinesische Unternehmen nicht beim Kauf von Ackerland in anderen Ländern unterstützt werden. Es fehle ein umfassendes Programm. Vorgeschlagen werden in dem Bericht steuerliche Anreize, eine Lockerung der Finanzierungsvorschriften und die Einrichtung eines Fonds, aus dem Subventionen für Agrarfirmen bezahlt werden, die ins Ausland gehen möchten.


Eigene Landarbeiter

Rund 40 Prozent aller Landwirte weltweit leben in China, doch das Land verfügt nur über neun Prozent der landwirtschaftlich nutzbaren Fläche der Welt. Chinesische Wissenschaftler sagen, inländische Agrarunternehmen müssten im Ausland expandieren, wenn China die Lebensmittelversorgung sichern und sich von den Schwankungen am Weltmarkt abkoppeln wolle. "China muss rausgehen‘, weil unser Nutzland begrenzt ist", sagte Jiang Wenlai vom chinesischen Institut für Agrarwissenschaften. "Von dieser Lösung profitieren beide Parteien, weil die Vorteile beider Seiten optimal genutzt werden."

Besonders umstritten wären in einigen Ländern Subventionen für chinesische Agrarunternehmen, die im Ausland gekauftes oder gepachtetes Land mit chinesischen Landarbeitern bewirtschaften - eine Praxis, die die meisten chinesischen Unternehmen anwenden, die im Ausland aktiv sind. Chinesische Agrarunternehmen, die meisten davon mit Staatsbeteiligung, haben bereits mit unterschiedlichem Erfolg in Ländern wie Laos, Kamerun und Mosambik investiert.

Diskutieren Sie verschiedene Themen in der FTD-Debatte
zur Top-Liste7 Bewertungen

Bookmarken bei ...



Aus der FTD vom 09.05.2008
© 2008 Financial Times Deutschland
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.092.989 von Thruehle am 14.05.08 17:16:58Ich fühle mich übrigens durchaus nicht angesprochen, wenn Du "Laie" sagst. Ich habe Chemie und VWL studiert (und auch beides abgeschlossen)

Der Begriff "Laie" bezog sich auf die technische Analyse, wobei ich natürlich nicht weiß, wieviel Ahnung du von dieser Materie hast.

Deinen Wunsch

erkläre mal bitte genau, wie du was und vor allem wartum aus diesem Chart ableitest und wie du auf die Zahl kommst, diue DU nennst

habe ich jedenfalls so aufgefasst: Ich soll es so erklären, dass es auch für einen Laien verständlich ist.

Über die Aussagekraft der technischen Analyse kann man sich trefflich streiten, wenn man will. Mir genügt es, dass ich mit ihrer Hilfe

1. Wahrscheinlichkeiten für Kursprognosen erreiche, die deutlich über dem Zufallsbereich liegen und
2. konkrete und taugliche Marken für Ein- und Ausstieg definieren kann, was eine der Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Trading ist.

Mit Esoterik habe ich nichts am Hut und ich behaupte auch nicht, dass die technische Analyse eine Wissenschaft sei. Die Wirkungsweise der Fibonacci Retracements und Extensions beispielsweise kann ich dir ursächlich überhaupt nicht erklären. Ich habe aber festgestellt, dass sie sehr häufig wirksam sind und deshalb zum Traden gut zu gebrauchen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.093.590 von orlandus am 14.05.08 18:16:23
Erdbeben in Sichuan
Wichtige Agrarprovinz
< zurück 14.05.2008 , Ausgabe: 38 , Seiten: 41 , Rubrik: AUSLAND

Das verheerende Erdbeben im Südwesten Chinas hat an den Festlandbörsen in Schanghai und Shenzhen zu Kursabgaben geführt. Der CSI-300-Index, der die 300 wichtigsten Aktien der vornehmlich für Inländer zugänglichen A-Aktienmärkte zusammenfasst, schloss am Dienstag 1,4% tiefer auf 3851,69; der breiter gefasste A-Aktienindex der Börse Schanghai verlor 1,8%.
Besonders schwer betroffen vom Erdbeben war die Provinz Sichuan, in der es am Dienstag zu weiteren Nachbeben kam. Die beiden wichtigsten Wirtschaftszentren der Region, Chengdu und Chongqing, erlitten zwar Schäden, kamen aber vergleichsweise glimpflich davon. Erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde das rund 160 km von der Provinzhauptstadt Chengdu entfernte Wenchuan County, das Epizentrum des Bebens.
Wenchuan trug im vergangenen Jahr gemäss dem US-Wertschriftenhaus Morgan Stanley 0,01% zu Chinas Wirtschaftsleistung bei; Sichuan steuerte 4,2% zum Bruttoinlandprodukt bei. Mit Blick auf die Industrie gehört die sehr bergige Provinz Sichuan nicht zu den wirtschaftlich wichtigsten Landesteilen Chinas. Zu Versorgungsengpässen und Logistikproblemen für die gesamtchinesische Industrie sollte es daher nicht kommen. Die Region ist aber für ihre Agrarwirtschaft bekannt; sie ist in dieser Hinsicht eine der führenden Provinzen im Riesenreich. Reis und Getreide beispielsweise gehören zu den bedeutendsten Grundnahrungsmitteln, die in Sichuan angebaut werden.
Zudem ist die Provinz bekannt für die Schweineaufzucht und Schweinefleischverarbeitung. Auf diesem Gebiet ist sie im innerchinesischen Vergleich führend. Farmen sind zwar von Erdbeben im allgemeinen materiell weniger betroffen, aber Schlachthöfe, Fleischverarbeitungsbetriebe und die Zufahrten zu solchen Unternehmen könnten nun teilweise zerstört oder arg beschädigt sein.
Die in Sichuan zu erwartenden Störungen in der Agrarwirtschaft treffen China zu einer Zeit, in der sich die Lebensmittel erheblich verteuern, und sich die Regierung deshalb schon gezwungen sah, Preiskontrollen auf Grundnahrungsmittel einzuführen. Volkswirte gehen davon aus, dass Produktionsausfälle oder -unterbrechungen der Inflation weiteren Schub verleihen werden. Allerdings wird mehrheitlich erwartet, dass es sich dabei nur um einen kurzfristigen Effekt handelt, vergleichbar mit der Teuerung nach den schweren Schneestürmen, die China zu Jahresbeginn heimsuchten. In der Regel haben solche Naturkatastrophen wie jetzt Sichuan keinen längerfristig belastenden Einfluss auf die Börsen.TP
www.fuw.ch
Wie angekündigt sind die 300 Euro nachhaltig durchbrochen worden. :D

So lange war das noch garnicht her, als ich davon geschrieben habe !

Mehr braucht man zur Zeit auch nicht dazu sagen. Es gibt keinen, nicht mal einen winzig kleinen Kritikpunkt an dieser Aktie, außer vielleicht, dass die 400 Euro noch nicht durchbrochen sind !! :laugh::laugh:

Eine basherfeindliche Zone hier - eindeutig !!! :kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.096.224 von StockFactory am 14.05.08 23:26:45Vorsorge + Anlage

Handelsblatt, 06.05.08 10:35

PC identifiziert spannende Werte


Aktien-Seismograf: Die jüngste Kurserholung beschert quantitativen Analysten reichlich Arbeit. Das Handelsblatt stellt die Ergebnisse exklusiv vor. Auch der Aktie eines großen deutschen Medienkonzerns prognostizieren die Rechner eine bewegte Zukunft.



FRANKFURT. Der deutliche Aufwärtstrend an den internationalen Aktienmärkten zeigt auch bei den Anhängern computergestützter Analysemodelle Wirkung. Statt 20 auffällige Werte haben die Computer der auf diesen Investmentansatz spezialisierten Fondsgesellschaft Invesco 30 Aktien aus einem Universum von 3 000 Werten weltweit ausgespuckt. Bei diesen solle es demnächst überdurchschnittlich häufig zu extremen Ausschlägen nach oben wie nach unten kommen, sagt Margit Steiner, Analystin bei Invesco. Bemerkenswert dabei: Brisante Themen wie etwa der Nahrungsmittelmangel, die Finanzkrise und die Energieknappheit finden in der Auswertung ihren Niederschlag.

Der jeweils am ersten Dienstag eines Monats erscheinende Aktien-Seismograf, den das Handelsblatt nun zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit der Fondsgesellschaft Invesco veröffentlicht, erlaubt breiten Anlegerschichten erstmals in einem deutschen Medium den Einblick in die Welt der quantitativen Analyse. Diese in der Finanzwelt immer beliebtere Form der Aktienanalyse stützt sich im Gegensatz zur Fundamentalanalyse rein auf die Auswertung von Zahlen. Die Qualität des Managements einer Aktiengesellschaft ist dabei ebenso überflüssig wie das genaue Prüfen von Produkten, Märkten und Wettbewerbern.

Der Aktien-Seismograf untersucht die drei kurzfristigen Parameter Gewinnrevisionen, Dynamik der Gewinnrevisionen und die kurzfristige Trendumkehr heftiger Kursausschläge sowie die drei langfristigen Indikatoren externe Finanzierung, langfristige relative Stärke und erwartete Gewinnrendite. Nur wer in mindestens drei der sechs Bereiche auffällig geworden ist, erscheint auf der Liste. Ob diese Auffälligkeiten indes für einen Kursaufschwung oder-absturz sorgen, darüber äußern sich die Invesco-Analysten nicht. Lediglich, dass es hier bald zu extremen Ausschlägen kommt, geht aus der Untersuchung hervor.

Neben dem Düngemittel-Produzenten K+S ist mit Pro Sieben Sat1 diesmal ein zweites deutsches Unternehmen unter den 30 auffälligsten Werten weltweit. Eine drastische Gewinnwarnung Ende April hatte für die Aktie des Münchener Medien-Unternehmens zu zahlreichen Herabstufungen von Fundamentalanalysten geführt. Um gut 40 Prozent ist die Aktie seither eingebrochen. Für Matthew Walker von Lehman Brothers ist das Papier damit wieder attraktiv. "Problematisch könnte allerdings ein möglicherweise beginnender Abschwung auf dem deutschen Werbemarkt werden", sagt er.

Wie Pro Sieben Sat1 ragt auch K+S im Aktien-Seismografen bei zwei kurzfristigen und einem langfristigen Indikator heraus. Die jüngsten Nachrichten und auch die Kursentwicklung des Kasseler Düngemittel-Spezialisten sind aber weitaus besser. Statt nach unten passen Fundamentalanalysten hier ihre Prognosen immer wieder nach oben an. Zuletzt haben die Experten der Commerzbank ihr Kursziel für die K+S-Aktie, die gestern rund 263 Euro kostete, von 260 auf 330 Euro angehoben.

Ähnlich wie K+S ergeht es auch dem kanadischen Wettbewerber Potash Corp. of Saskatchewan. Auch dessen Aktienkurs erlebte in den letzten zwei Jahren im Zuge der weltweit zunehmenden Nachfrage nach Nahrungsmitteln einen Höhenflug. Alle großen Wall Street-Häuser wie Goldman Merrill Lynch oder UBS empfehlen die Aktie.

Die Schweizer UBS steht mit ihrer Namensaktie inzwischen selbst auf der Auswahlliste, die extreme Kursverläufe vermuten lässt. Nach dem Kurseinbruch wegen hoher Abschreibungen um rund die Hälfte seit Jahresanfang zeigte sich die Aktie zuletzt deutlich erholt.

http://www.handelsblatt.com/pshbpda/fn/relhbi/sfn/hh_news_te…
Börse-ARD: Kommt nach der Internet- die Kali-Blase ?

http://www.boerse.ard.de/content.jsp?key=dokument_291672

Der Kali-Boom scheint keine Grenzen zu kennen. Das hat nicht zuletzt die Kursexplosion der K+S-Aktie unter Beweis gestellt. Doch es gibt auch kritische Stimmen, die vor einer Blasenbildung wie zu Zeiten des Internet-Booms warnen......

........Die enormen Kalipreissteigerungen werden in den heutigen Aktienkursen der Kali-Aktien bereits vorweggenommen, positive Überraschungen sind kaum noch möglich.

.........zumal angesichts des hohen Bewertungsniveaus auch bald schon Gewinnmitnahmen auf breiter Front einsetzen dürften.

Time to say Goodbye.... :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.096.655 von Kostolany4 am 15.05.08 06:19:15Schon wieder einer, der traurig ist , den Einstieg verpasst zu haben. Ich ertrag diese plumpe Tour langsam nur noch schwer. Wenn Dui schon Artikel reinstellst, solltest Du nicht nur die Passagen zitieren, die Deinem BAsher-Herz gefallen, sondern auch die anderen (copy paste passage aus Deinem Artikel):

"Handfeste Grundlagen" für den Kali-Boom
Trotzdem hinkt der Vergleich mit dem Internet-Boom. Denn die meisten Kali-Aktien weisen keineswegs derart astronomisch hohe KGV auf. K+S ist etwa mit einem KGV von "nur" rund 22 bewertet. Eine Bewertung, die zwar deutlich über dem historischen Durchschnitts-KGV des Dax von 15 bis 16 liegt, die aber durchaus ihre fundamentale Berechtigung hat: So stellte K+S erst am Mittwoch eine Verdreifachung des operativen Ergebnisses in Aussicht.

Dabei gebe es im Gegensatz zum Internet-Boom "handfeste Grundlagen für den Anstieg der Kalipreise und damit der Aktienkurse", wie Roland Könen von Value-Holdings im Gespräch mit boerse.ARD.de betont.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.097.211 von Thruehle am 15.05.08 08:57:40Schon wieder einer, der traurig ist , den Einstieg verpasst zu haben. Ich ertrag diese plumpe Tour langsam nur noch schwer. Wenn Dui schon Artikel reinstellst, solltest Du nicht nur die Passagen zitieren, die Deinem BAsher-Herz gefallen, sondern auch die anderen (copy paste passage aus Deinem Artikel):


Bei dieser hochkapitalisierten Aktie, die in einem Internet-Forum weder gepusht noch gebasht werden kann, finde ich es ziemlich albern, wenn jemand versucht, abweichende Meinungen durch persönliche Angriffe zu diskreditieren. Es genügt vollkommen, wenn du deine Sicht der Dinge dagegenstellst.

Ob da jemand traurig ist, den Einstieg verpasst zu haben, kannst du nicht wissen. Von einer plumpen Tour kann auch nicht die Rede sein, nur weil jemand die aus seiner Sicht wichtigen Passagen eines Artikels einstellt.

Als Akademiker solltest du dazu in der Lage sein. etwas zivilisiertere Umgangsformen an den Tag zu legen. Eine kontroverse Diskussion in der Sache ist immer wünschenswert. Die Argumentation auf die persönliche Ebene zu ziehen, ist absolut verzichtbar.

Gruß orlandus
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.097.561 von orlandus am 15.05.08 09:31:15Ich bin sachlichen Argumenten gegenüber immer aufgeschlossen. Nur es kommen keine. Und einen Artikel selektiv zu zitieren (natürlich nur im eigenen Sinne) und die Ggenargumente einfach wegzulassen ist entweder Dilletantentum oder Bashen - ganz einfach. Das ist der logische Schluß und kein persönlicher Angriff. Wenn das so verstanden wird - mir egal. Vielleicht betrachte ich es als persönlichen Angriff, wenn meine Intelligenz beleidigt wird??
Also Schluß mit der falsch verstandenen Sensibilität.
Im übrigen haben Umgangsformen nichts mit dem Akademikertum zu tun. Ich habe in keinem meiner Studiengänge die Vorlesung "Knigge - Einführung I" oder "Knigge-Einüfhrung II" gehört. Ich sage Meine Meinung basta.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.097.677 von Thruehle am 15.05.08 09:41:04
hey an alle,

warum liegen plötzlich die nerven so blank, es gibt doch keinen grund dafür.

hervoragende hv, hervorragende zahlen, hervoragende aussichten, hervorragendes marktumfeld, hervorragende kurse!

davon können doch alle partizipieren, auch leute,
die short eingestellt sind werden, da die aktie i.m. sehr volatil ist, eine begrenzte chance bekommen.

ich werde mir ein paar tage (fast) börsenruhe gönnen und anschliessend für die interessierten von der hv berichten.

vorab nur ganz kurz:

alles im lot, aussichten werden allgemein als sehr gut dargestellt, kein grund für irgendwelche irrationalen handlungen vorhanden.

vielleicht stellt der user ing (zufälliges kennenlernen auf der hv) seine einschätzung vorab ins forum.

bis bald
gruss uraltkali
Hallo allerseits,

zunächst mal zwei Links auf die K+S-Seiten:

http://www.k-plus-s.com/de/presse/presseinformationen/news.html?uri=/de/data/news/presse-080514.html

und

http://www.k-plus-s.com/de/presse/presseinformationen/news.html?uri=/de/data/news/presse-080514_2.html

Da wird eigentlich ganz gut zusammengefasst, was auf der HV Thema war. Einige Eindrücke und Stimmungen möchte ich noch weitergeben:

Es gab kaum Kritik an Vorstand und Unternehmensführung, die bekannten Themen waren auch dabei: Vergütung des Aufsichtrates, Werraversalzung, aber die Töne waren leiser als bei der letzten HV...

Ein Lob gab es sogar dafür, dass die Bezüge des Vorstands trotz des letztens deutlich gesteigerten Ergebnisses nicht erhöht wurden, dies sei nicht selbstverständlich....

Interessant sind immer die Kleinigkeiten, als ein Aktionärsvertreter, Hr. Buhlman (?) auf die Geschäftsberichte einging und so seine Vergleiche zog, z.B.

"Wenn hier steht: erfreuliche Steigerung des Ergebnisses, dann ist das mindestens eine Verdoppelung"

oder

"Eine deutliche Verbesserung von.... dann meint er mindestens 50%..."

(nagelt mich bitte nicht auf die genauen Aussagen fest)

musste der VV Hr. Steiner mehrmals hinter vorgehaltener Hand schmunzeln, fast als ob er erwischt worden wäre. Mein Eindruck war: Er wurde gekitztelt und hat reagiert....

Irgendwie wurde gar nicht auf die Spekulation eingegangen, ob evtl. "Käufe aus östlicher Richtung" hinter dem Kursanstieg stecken, entweder habe ich da etwas verpasst oder man hält sich bedeckt. Hat da zufällig ein anderer HV-Besucher irgendwo irgendwie etwas herausgehört?

Hr. Bethke löst Herrn Wolf als Aufsichtsratsvorsitzenden ab, welcher Ehrenvorsitzender des AR wird, hier hatte man irgendwie den Eindruck, daß eine bewährte Mannschaft zusammenbleibt.

Einen schönen Gruß von Uraltkali, er wird sich demnächst auch hier melden.


MfG ing
Um auf den Sinn oder Unsinn der technischen Analyse bei dieser Aktie zurückzukommen:

Es hat sich gezeigt, dass die Pullbacklinie (definiert durch die beiden Kursspitzen am 25.01 und 27.02.) bisher den Kursanstieg wiksam begrenzen konnte.



Hier noch einmal im Zoom:



Natürlich steht es jedem frei, dies für einen Zufall zu halten. ;)

Meine Prognose: Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird der Bearkeil, den die Pullbacklinie zusammen mit der kurzfristigen Aufwärtstrendlinie bildet, in den nächsten Tagen regelkonform nach unten aufgelöst.

Sollte es wider Erwarten aber zu einem nachhaltigen Anstieg über die Pullbacklinie kommen, wird dies temporär zu einer weiteren Trendbeschleunigung führen. Dies bleibt abzuwarten, bevor mögliche Kursziele nach oben für diesen Fall genannt werden können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.097.677 von Thruehle am 15.05.08 09:41:04Was, Du hast studiert???
:confused:




Warum merkt man davon nichts...?
:cry:
Allein in den letzten fünf Monaten verteuerte sich K+S um mehr als das Doppelte (+114 Prozent z. Vortag).
Momentan notiert die Aktie allerdings auch über 25 Prozent über ihrem 35-Tage-Durchschnitt, der Kursanstieg
der letzten Tage war im historischen Vergleich ebenfalls recht rasant. Insofern überraschen
kurzfristige Gewinnmitnahmen nicht.
Insgesamt ist der Kurstrend der letzten Wochen aber eben deutlich positiv (+48 Prozent, MDax: +11 Prozent) ...
s.a. http://www.traducer.de/star/include/acvg_c.htm


Gruß tf
Genau das ist das Problem, jeder hat die K+S zum Kauf empfohlen.
Die Frage ist wieweit die Gewinnmitnahmen den Kurs drücken.

Eines ist klar, wenn man schnell Dynamik nach unten reinkommt, geht es ratz-fatz mal 10-20% nach unten. Denn sind m.E. auch sehr viele Zocker in dem Papier (in beiden Richtungen).

Hier ein Artikel vom Ticker:

15.05.2008 MARKT/Gewinnmitnahmen in K+S

Gewinnmitnahmen drücken laut Händlern K+S. Bereits vor den Zahlen sei die Aktie
stark gekauft worden, heißt es. Fast alle Analysten hätten die Aktie auf der
Kaufliste stehen. Sie mache einen überkauften Eindruck, von daher wäre eine
Konsolidierung nicht überraschend, so ein Händler. Unterstützt sei der Kurs um
296 EUR.

DJG/hru/raz

(END) Dow Jones Newswires

May 15, 2008 05:11 ET (09:11 GMT)

© 2008 Dow Jones & Company, Inc.

15.05.2008 11:11:46 Quelle: DJN
Bin seit langem Beobachter (und Aktionär) von K&S sowie von diesem Blog.
Was ich bisher sehr angenehm fand, war die Umgangsweise und der Ton in dem Shorties und Longies bzw. Fundamentalisten und Charttechniker miteinander umgegangen sind.
Für alle und alles gibt es Erklärungen.
Auch wurden diese von den jeweiligen Vertretern bisher immer sachlich vorgetragen und jeder hat sein Recht, seine Meinung vorzutragen.

Warum jetzt hier der Umgangston rauer wird, kann ich nicht verstehen. :confused:

Ich selbst bin auch der Meinung, dass zwar einerseits die fundamentale Lage die Entwicklung einer Aktie beeinflusst, die Charttechnik aber von den Großinvestoren (im Eigenhandel in den Banken für die Erzielung kurzfristiger Gewinne) tagtäglich herangezogen wird und den kurz bzw. mittelfistigen Verlauf beeinflusst.

Ich hoffe jedoch, dass sich das für mich äußerst positive Blog-Verhalten einpendelt, weiterhin viele, interessante Infos eingestellt werden und ;) sich die Kurse für uns Longies weiter positiv entwickeln ;)
Axel
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.098.420 von TSIACOM am 15.05.08 10:46:27das ist mir schon klar, Dass Du nichts merkst - weil Du nichts verstehst, Hirnie.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.098.377 von orlandus am 15.05.08 10:42:36Wenn ich in 3 Monaten neue Linien einzeichne, passen die auch zum vergangenen Kursverlauf. Nur die Verwendung von Anglizismen (Pullback-Line) macht die Sache nicht seriöser. Habt Ihr eigentlich jemals einen Kurvenfit meacht ? Wenn ich Daten analysiere, kann ich in logarithmischer Dasrellung fast immer Geraden durchlegen - so ein subintellektueler Schwachsinn.

Jetzt die entscheidende Frage? Wann hast DU die GEraden durchgelegt ? Gestern oder vor 2 Monaten?
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.097.677 von Thruehle am 15.05.08 09:41:04Ich bin sachlichen Argumenten gegenüber immer aufgeschlossen. Nur es kommen keine

Ich nehme an, daß dir als Aktionär die fundamentalen Daten bekannt sind, woraus sich bereits heute eine hoch ambitionierte Bewertung ergibt, etwa ein KGV 2008e von 23.

Im Vergleich mit Potash Saskatschewan hat diese Firma den 5-fachen Umsatz, aber nur die 3-fache Marktkapitalisierung. Da sehe ich bei Potash wesentlich mehr Chancen.

Nach meiner Einschätzung ist die Aktie überbewertet und die Luft wird dünn. Das muß nicht heißen, daß die Übertreibung nach oben nicht noch größer werden kann. Wenn ich sage "Time to say Goodbye" heißt das nicht, daß man gleich die ganze Position schließen muß, aber man könnte z.B. langsam in die steigenden Kurse hinein verkaufen.

Auf jeden Fall ist dein Vorwurf des "Bashens" absurd, absurder geht es wohl nicht mehr. :mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.098.771 von Thruehle am 15.05.08 11:18:03Benutzername: Thruehle
Registriert seit: 16.07.2007 [ seit 304 Tagen ] !!!
Benutzer ist momentan: Online seit dem 15.05.2008 um 08:55
Erstellte Themen: -
Erstellte Antworten: 20


Du hast nicht studiert! Definitiv nicht!
Beschimpfst Orlandus und Kostolany4 auf dem Niveau eines Hilfsschülers und versuchst mit ein paar Fremdwörtern aus dem 9,90 €-Lexikon einen auf schlau zu machen. Meinst Du etwa, die Anderen merken das nicht???
Egal ob pushen oder bashen oder beides oder auch nichts von beiden - die Diskussion der beiden Jungs ist allemal vernünftiger und inhaltlich reichhaltiger, als Dein Möchtegern-Gelaber.

Du Hirnie! :laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.098.822 von Thruehle am 15.05.08 11:23:35Jetzt die entscheidende Frage? Wann hast DU die GEraden durchgelegt ? Gestern oder vor 2 Monaten?


Ich habe die Pullbacklinie oder Countertrendlinie letzte Woche definiert (ein deutscher Ausdruck dafür ist mir leider nicht bekannt). Vorher war die Aktie nicht auf meiner Beobachtungsliste.

Übrigens sind auch zeichnerische Ungenauigkeiten völlig auszuschließen, da ich in solchen Fällen die "Fangen-Funktion" des Chartprogramms verwende, um die Linie exakt an den Kursspitzen (hier 25.01. und 27.02.) zu verankern. Ist es nicht frappierend, wie punktgenau gestern der Abprall davon erfolgte?

Über die sonstigen in deinem Posting zum Ausdruck kommenden Anwürfe sehe ich mal hinweg, was nicht bedeutet, dass ich ihnen zustimmen würde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.099.045 von TSIACOM am 15.05.08 11:44:05Nur kein Hirn-Neid,

Selbst Deine Beschimpfungen übertreffen nicht das Niveau Deiner restlichen Beiträge. Ich habe nichts gegen Beleidigungen ,wenn Sie Nivau habem

Ich stelle mich auch Dummköpfen und wäre gern bereit, eine private Konversation anzubieten. Dann wirst Du schneller als Dir lieb ist merken, wer hier mehr funktionierende Neuronen zwischen den Ohren hat!! Was zum Teufel ist ein Hilfsschüler? Der schleimende Schüler
als Assistent vom Lehrer?????

Auch wenn es Deine intellektuelle Phantasie übersteigt: Es gibt auch Leute, die ohne Konsulation eines Lexikons Beiträge verfassen können.

Und was willst Du mit der Veröffentlichung meiner Statstik belegen? Das ist das typische Niveau: Einfach unkommentiert Beiträge reinstellen - sehr wissenschaftlich.

Ich habe in den letzten Postings mehrere sachliche Beiträge geliefert, die enfach ignoriert wurden. Ich hätte nichts gegen eine kontroverse Diskussion gehabt, aber Sie kam nicht. U.a. habe ich dargelegt, wie Kalium in der Pflanzenelle agiert und dort benötigt wird. Übrigens wird Kalium auch in menschlichen Zellen, auch Gehrinzellen dringend benötigt. Das bestärkt mich darin, investiert zu bleiben.

Selig sind die geistig Armen...
Freunde, wir sind hier doch nicht auf nem Gesamtschulen-Pausenhof
in Duisburg Marxloh, oder...? :cool:

Neben Chart-Analyse und fundamentalen Daten spielt auch die Psyche eine ganz entscheidende Rolle. :keks:
Viele werden die Verkaufsorder schon ausgefüllt haben um die Gewinne einzusammeln. Wenn es hier noch mal unter 295,- € geht, könnte ne gesunde Erleichterung auf ca. 260-270 eintreten.

Wenn diese kleine "Lawine" losgeht, gepaart mit den Shortern halte ich dies nicht für unwahrscheinlich, zumal es durch die, wie ich finde, gute Chart-Analyse (auch hier im thread) bestätigt wird.


Wie immer nur meine Meinung und nix anderes :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.098.889 von Kostolany4 am 15.05.08 11:28:46
hallo kostolany4,

auf die schnelle:

ein paar einschätzungen von dir gibt es schon zu berichtigen:

""""""""Ich nehme an, daß dir als Aktionär die fundamentalen Daten bekannt sind, woraus sich bereits heute eine hoch ambitionierte Bewertung ergibt, etwa ein KGV 2008e von 23.""""""

das ist natürlich falsch, nach den vorliegenden zahlen und den umgesetzten preiserhöhungen errechnet sich für 2008 ein kgv von unter 15!

""""""Im Vergleich mit Potash Saskatschewan hat diese Firma den 5-fachen Umsatz, aber nur die 3-fache Marktkapitalisierung. Da sehe ich bei Potash wesentlich mehr Chancen""""""

da im allgemeinen unternehmen nicht nach umsatz, sondern nach gewinn bewertet (bezahlt) werden, ist k+s mit einem etwas günstigerem kgv potash vorzuziehen (ich habe beide im depot).

"""""""Time to say Goodbye" heißt das nicht, daß man gleich die ganze Position schließen muß, aber man könnte z.B. langsam in die steigenden Kurse hinein verkaufen""""""

diese formulierung kann ich mittragen. wer möchte kann bei kurzfristig steigenden kursen etwas abverkaufen (mit der gefahr nicht mehr günstiger zurückkaufen zu können), um dann bei fallenden kursen günstiger zurückzukaufen.

wer aber von kursen von 200euro oder gar weniger träumt, wird enttäuscht werden. an der börse gibt es nicht so viel dumme teilnehmer, die meisten können rechnen. nochmals:

werden , was für mich realtistischer denn je ist, die 1000usd preiserhöhung umgesetzt, ist k+s mit einem kgv von 7 zu bewerten.
eine kurskonsilidierung von 20% wäre sicher gesund zum luft holen, doch aus fundamentaler sicht mehr wie aussreichend.

glück auf!
uraltkali
Hallo Uraltkali,

Wurde auf der HV auch ein Termin für den Aktiensplit bekannt gegeben?

Gruß Sprenger78
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.100.725 von Sprenger78 am 15.05.08 14:34:33
hallo sprenger78,

es wurde kein präziser termin genannt, ich rechne mit 4-8 wochen.

gruss uraltkali
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.098.889 von Kostolany4 am 15.05.08 11:28:46Die Deutsche Bank schätzt lt. BZ von heute für 2008 15,13 EUR und für 2009 22,77 EUR.
Das Ebit im ersten Quartal 2008 lag nur knapp unter dem des gesamten GJ 2007.
Selbst eine Verdreifachung des Ebit I (excl. Devisenhedging) im GJ 2008 erscheine demnach konservativ, so die BZ.
Merck Finck erhöht Kursziel für K+S auf 390 (340) Euro

Händler - Credit Suisse erhöht Kursziel für K+S auf 276 Euro


HSBC erhöht Kursziel für K+S auf 325 von 259 Euro

aus Reuters, ohne weiteren Text.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.100.662 von uraltkali am 15.05.08 14:27:49Guten Morgen uraltkali,
Guten Morgen kostolany4,

wenn man auf der HV mal mit offenen Ohren unterwegs war, konnte man die 1000$/t schon seitens der MA hören, es scheint also auch bei K+S Thema zu sein. Ich denke K+S rechnet intern fest damit dieses Preisniveau in der nächsten Zeit zu erreichen.

Momentan ist es wirklich erstaunlich, wie sich die Dinge gleichen. Jedesmal bei der HV sackte der Kurs 1 Tag durch um sich danach wieder zu festigen. Auch gestern wieder gute Erholung und heute weiter hoch. Damit hätte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet.....

Momentan sollte man Gewinne einfach laufen lassen, das ist natürlich um so einfacher, je länger man schon dabei ist.


MfG ing
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.107.532 von ing am 16.05.08 09:49:10K+S
Analyst Datum Einstufung Altes Kursziel Neues Kursziel
Landesbanki 14.05.2008 Bestätigt "Buy" 330,00 € 400,00 €

Als „sehr stark“ bezeichnen die Landsbanki-Analysten die Ergebnisse von K+S im ersten Quartal. Die Marktbedingungen für Düngemittel seien nach wie vor günstig und ein Ende des Preisanstiegs vorerst nicht abzusehen, heißt es. Zudem plane K+S den Einstieg in ein Joint Venture, mit einem Anteil von mindestens 50%.

http://www.handelsblatt.com/News/printpage.aspx?_p=200732&_t…
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.107.532 von ing am 16.05.08 09:49:10
hallo,

nach ein paar tagen "börsenpause" möchte ich nun kurz zusammengefasst meine eindrücke von der hv schildern.

wie ing trefflich erwähnt hat, ist es immer gut, wenn man mit "offnenen ohren" unterwegs ist. die interessanten infos erfährt man meist ausserhalb des tagungsgeschehens.

vorab:
was mich etwas verwundert, dass bei solch guten (für viele spektakuläre) zahlen kaum diskussionen hier aufgenommen wurden.
stattdessen finden immer verstärkter kompetenzgerangel und versuchte selbstdarstellungen einzug. wäre schon schade, wenn dieser doch grösstenteils sehr sachliche dialog hier im thread zerstört würde.
meine bitte an alle user:
kritische beiträge sind immer possitv, sofern sie sachlich begründet sind -und keine persönlichen difamierungen enthalten.
ein klein wenig toleranz für eine gegenseitige meinung würde der diskussion schon zu mehr sachlichkeit verhelfen.


hv:

wie von ing schon geschildert, verlief die veranstaltung ohne besondere highlights.
von k+s wurden keine spektakulären news geliefert, aber alle im vorfeld angesprochnen themen wurden (in bearbeitung) bestätigt.
wie u.a.:

kooperationen:
wir sind nach wie vor an diesem thema dran, es wird sich auch um ein -odere mehrere projekte handeln können.

förderrechte thüringen:
wir sind nach wie vor interessiert und werden im bieterwettbewerb mitmischen.

aktiensplit:
wurde auf hv genehmigt. datum der umstellung wird rechtzeitig bekannt gegeben.

aufnahme dax30:
mitlererweile haben wir eine marktkapitalisierung von ca. 12mrd.eu,
mehr wie die dt.lufthansa -zitat von h. steiner:
aber wir heben nicht ab!

verschmutzung werra:
k+s ist daran gelegen weiter an dieser problematik zu arbeiten.
mit einführung des runden tisches (hauptfinanzierer k+s) sieht man die chance, dass alle interessenten an einer sachlichen bearbeitung der thematik teilnehmen können.
lt. k+s ist es nicht möglich, eine einseitige umsetzung von interessen vorzusehmen, ohne schaden auf der anderen seite zu verursachen. es müssen lösungen erarbeitet werden, die beiden interessenlagern gerecht werden:
schliesslich stehen auch jede menge arbeitsplätze hinter den zu treffenden entscheidungen.

besonders ermutigend empfand ich die rede des vertreters der interessengemeinschaft "saubere werra".
im gegensatzt zu den tönen, die aus dieser richtung auf der letztjährigen hv zu hören waren, waren die ausführungen wesentlich moderater und sachlicher.
es sieht so aus, als wenn man sich aufeinander zu bewege.

analystenstimmen, redner:
von einem anlageberater wurde in eindruckvoller weise der werdegang von k+s inerhalb der letzten 20 jahre dargestellt, mit dem hinweise: meines wissen einmalig in deutschland. hatte man vor 20 jahren noch eine marktpaitalisierung von ca. 300mil.eu, so erwirtschaftet man diese summe nun um 1.quartal 2008 als ergebnis!
ursachen hiefür:
das allgemeine marktumfeld im düngermittelbereich -und nicht zuletzt ein grosses verdienst der führungsmanschaft. wenn man sieht, dass der aufsichtsratvorsitzende h. wolf nun heute nach über 19 jahren den vorsitz (aus altersgrünmden) an h. dr. bethke (fast solange vorstandsvorsitzender) abtritt, dann spricht das für kontunität, die in deutschland auch einmalig sein dürfte.

Ich hatte am rande der hv u.a. die möglichkeit mit einigen bankanalysten zu sprechen, die alle von den zahlen überrumpelt wurden.
zitat eines analysten:
wir waren überrascht, dass sich die preissteigerungen bereits im 1.quart. so deutlich bemerkbar gemacht haben.
meine frage an ihm:
wenn sie nun die schon umgesetzten preiserhöhungen und die noch folgenden (1000usd) für das weiter jahr miteinkalkulieren, dann müssten sie ihr bis jetzt genanntes kz doch wieder deutlich erhöhen!
die umgesezten kalipreise werden wir bereits jetzt mit in unsere berechnung nehmen -und die angekündigten preiserhöhungen werden auch ihre gewichtung bekommen. zitat: ich hätte kein problem damit kursziele (für 12 monate) von 500 eu zu nennen, doch das werden wir nicht tun!
begründung:
nach unserer meinung wird der markt im kalibereich weiter ein verkäufermarkt bleiben. eine erhöhung der fördermenge ist nur gebrenzt in den nächsten 5 jahren möglich -und wird die nachfrage nicht decken können.

meine frage an einen anderen marktteilnehmer (banker):

ist die gefahr (charttechn.) nicht gross, dass bei diesen kursen mit kräftigeren abschlägen zu rechnen ist?
antwort:
eine chartechnische betrachtungsweise von k+s kommt für uns sowieso nicht in frage, dafür ist das marktsegment zu eindeutig.
konsolidierungsversuche wirde es immer wieder geben, doch was wir sehen ist, wenn die kurse 10 - 15% zurückkommen, sind sofort wieder verstärkte orders auszumachen.
meine frage:
sie sprechen von starken händen?
antwort:
eindeutig ja!

meine frage an einen k+s verantwortlichen:
ab dem jahr 2015 wären die ersten förderungen von greenfieldprojekten möglich. könnte es nicht spätestens dann nicht sein, dass preisdruck im kalibereich aufkommt?
antwort:
das glauben wir nicht, denken sie an die äusserungen von uralkali und pot (marktplayer):
preis geht über menge!
beide haben bereits im jahr 2006, in dem die chinesen höhere produktionsmengen für preisnachlässen nutzen wollten, mit sofortiger produktionsminderung entgegengewirkt.

mein fazit:
k+s ist nach wie vor in einem indaktem marktumfeld tätig.
mittel- bis langfristig sind angagements weiterhin vielversprechend.

glück auf
uraltkali
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.119.081 von uraltkali am 18.05.08 12:51:33ZDF-Länderspiegel über Kali-Renaissance in Roßleben:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/Laenderspiegel_vom_17…
Heute ist in der aktuellen Ausgabe von Börse am Sonntag (www.boerse-am-sonntag.de) auch ein Artikel über K+S drinnen.

Grüsse

Meze
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.119.081 von uraltkali am 18.05.08 12:51:33vielen dank, uraltkali !

das sind alles sehr gute nachrichten.

ergänzend zu der aussage bzgl. aufkommenden preisdrucks habe ich im potash forum einen link verfolgt auf eine präsentation von potash corp. da die fertilizer ja mehr oder weniger parallel laufen, ist das auch für k+s interessant.

man kann wohl davon ausgehen, dass noch viel spielraum für preiserhöhungen da ist, da die fertilizer kosten nur einen minimalen anteil am preis des endproduktes (z.B. bei fleisch: 3 %) haben. anders ausgedrückt: steigende preise tun nicht wirklich weh !

und das bestreben der fertilizer companies ist erklärtermassen eindeutig. sie wären ja auch dumm, wenn sie den spielraum nicht nutzen würden.

gruss, port_ellen
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.120.317 von Meze am 18.05.08 20:05:56Du meinst über OS auf K+S.
Besondere Kurstreiber kann ich in dem pdf nicht finden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.120.921 von port_ellen am 18.05.08 22:45:34
hallo port_ellen,

du hast vollkommen recht, die aussagen von pot, mos, agrium und auch k+s könnten fast "kopiert" sein.

ergänzend zu deiner aussage, dass sich die preiserhöhungen für dünger mit ca. 3% am endprodukt bemerkbar machen, sei erwähnt, dass die erhöhten ernergiepreise wesentlich kräftiger durchschlagen!

gruss uraltkali
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.120.995 von redbulll am 18.05.08 23:18:00Hallo Redbull,

ich habe bei einem Call von Conergy bei der Commerzbank angerufen und gefragt warum der Wertlos ist trotz SL.

Man hat mir geasagt, daß der Wert zählt wann die sich wieder eindecken können und zu welchem Preis. Wörtlich: "Normalerweise müßte ich noch was zuzahlen, obwohl der SL KnockOut noch einen erheblichen Wert hatte"! Theorhetisch ist es wie beim mir möglich, daß, wenn z.B. ein Wert Nachbörslich um 25 % fällt und dadurch erheblich unter den Basiswert Dir Dein SL beim Knock Out Null nutzt, weil bei der Nächsten Kursfeststellung Dein Wert bei Null ist. So ging es Mir" Man hat mir gesagt, ich solle froh sein, daß ich keine Nachforderung bekomme, da sie keine Deckungskäufe hätten machen können"!

Damit steht für mich fest, ob Call oder Put, die Banken reagieren auf Calls mit Kauf und demnach auf Putts mit Verkauf. Entweder aus Ihrem eigenen Bestand - der dann eimal zu ende geht - oder mit Ver-oder Zukäufen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.121.019 von uraltkali am 18.05.08 23:22:32Hallo Uraltkali,

Ich möchte mich bei Dir für Deine Beiträge herzlich bedanken.

Ich habe so was nie erlebt, obwohl ich seit 15 Jahren mich Foren, ob USA oder in Deutschland aktiv oder passiv aufhalte.
Deine Beiträge zu K+S sind vorzüglich, von einem ausgeprägten Sachverstand geprägt, der sich in allen meinen Recherchen meinerseits widerspiegelt!
Das Bedürfnis mich zu Bedanken ist mir umso wichtiger, weil ich mich als Nutznießer Deiner Bemühungen sehe, der die Beiträge liest, aber aus Zeitmangel meist nicht kommentieren kann.
K+S , damals “Kali und Salz“ mit anderen Eigentümerverhältnisssen, hat unsere Familie geprägt.
Mein Vater (auf Rente), ich in den Semesterferien, und als letzter mein Bruder ist heute noch bei K+S tätig.
Ich habe mich für Maschinebau entschieden und mein Bruder für Bergbau.
Er ist zu Zeit für die Abwasser (Salzlauge) eines Werkes zuständig.
Ich habe gute Informationen, das Betriebklima ist Super, selbst die Verfrachtung der Salzlauge Werk Neuhof sind seiner Meinung nach nur Peanuts.
Selbst die Pipeline zur Nordsee würde sich nach meinen Informationen nur in Nachkommastellen bemerkbar machen.
Ich kenne die geschätzte Zahlen, möchte Sie aber nicht nennen.
Leider Weißt Du fast alles, lieber „Uraltkalie“ und ich kann die keine Hilfe bieten.
Ich reagiere auf Fragen!
Du bist der BESTE!

Weiter so, und Danke für das Gesehene!
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.119.081 von uraltkali am 18.05.08 12:51:33Guten Morgen uraltkali.

:) - Danke für Deine interessanten HV-Infos.

Ja, Kontinuität und Ruhe in der Führung sind sicher ebenso für den Unternehmenserfolg verantwortlich wie der Abschluss langjähriger Preisdeflation im Agrosektor.

Dass die Analysten nicht gleich die komplette Zukunft publizieren, hat indes wohl auch mit deren branchenweit eher unterinvestierten Arbeitgebern zu tun ...

>> die aussagen von pot, mos, agrium und auch k+s könnten fast "kopiert" sein.

:D :)
Für eine explizite Langfristanlage ab heute muss man allerdings schon ein Oligopol-"Risiko" sehen, dass die aktuelle Einvernehmlichkeit in punkto Verkaufspreisdisziplin bei dem ein oder anderen mal - vielleicht gar nicht mal absichtlich; zB. wegen interner operativer Probleme - auf der Strecke bleiben könnte; spätestens dann, wenn (beim Betroffenen) mal ausreichend Kapazitäten vorhanden sind.

Auffällig die im positiven Bereich seit einigen Wochen divergierende Kursentwicklung bei K+S vs. POT mit zunehmender Entfernung vom 200d MA bei K+S - sicher Ausdruck zunehmender DAX-Phantasie resp. entsprechender Vorkäufe. Meist kommt es bei Vollzug dann zu entsprechenden Kurssetzungen. Zzt. und in den nächsten Monaten würde ich von daher eher POT bevorzugen [Anm.: ich bin in beide investiert; mit Übergewicht in K+S].
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.121.841 von investival am 19.05.08 09:16:57AKTIE IM FOKUS: K+S erneut sehr fest - Analysten-Ziele klettern über 400 Euro
FRANKFURT (dpa-AFX) - K+S haben am Montag von anhaltend positiven Analystenkommentaren profitiert und als zweitbester MDAX-Wert weiter zugelegt. Die Aktien des Düngemittel- und Salzhersteller verteuerten sich gegen 11.40 Uhr um 3,01 Prozent auf 319,50 Euro zugelegt. Im Verlauf wurde bei 325,50 Euro ein neuer Rekord markiert. Der MDAX mittelgroßer Werte legte gleichzeitig 0,81 Prozent auf 9.980,58 Punkte zu.

Händler verwiesen übereinstimmend auf positive Analystenkommentare, die dem Papier weiteren Auftrieb verliehen. Vor allem eine Ersteinschätzung von Merrill Lynch sorge für Fantasie. Die Analysten der Investmentbank hatten die Aktien am Morgen mit 'Buy' bewertet und sie auf ihre 'Europe 1'-List genommen. 'Das Kursziel von 400 Euro ist hier auch nochmal ein deutliches Wort', betonte ein Händler. Neben den weiter steigenden Kali-Preisen - von denen K+S mit einem riesigen Hebel profitiere - seien auch mögliche Übernahme- oder Kooperationsspekulationen, die Chance auf eine Ausweitung der Reserven und nicht zuletzt die Spekulation auf eine DAX-Aufnahme kurzfristige Katalysatoren.

Die Analysten der WestLB erhöhten unterdessen ihr Kursziel für K+S-Aktien von 300 auf 402 Euro. Der Kasseler Düngemittel-Hersteller habe sehr starke Erstquartalsergebnisse vorgelegt und aggressive Preiserhöhungen angekündigt, schrieb Analyst Wolfgang Fickus. Er passte seine Preisschätzungen für Kalisalz bis 2010 nach oben an. Die 'Buy'-Empfehlung wurde bestätigt./fat/la


(19.05.2008 11:49:21)



ANALYSE: Merrill Lynch startet K+S mit 'Buy' und Ziel 400 Euro - 'Europe 1'
LONDON (dpa-AFX) - Merrill Lynch hat K+S in einer Ersteinschätzung mit 'Buy' und einem Kursziel von 400 Euro bewertet. Zudem setzte Analyst Nik Oliver die Titel des Düngemittel- und Salzherstellers in seiner Studie vom Montag auf die 'Europe 1 List'.

Die positive Preisentwicklung für Kalidünger dürfte mindestens bis 2012 anhalten, betonte Oliver. K+S profitiere davon mit einem riesigen Hebel. Auch mögliche Übernahme- oder Kooperationsspekulationen, die Chance auf eine Ausweitung der Reserven und nicht zuletzt die Spekulation auf eine DAX-Aufnahme seien kurzfristig positive Katalysatoren für den Aktienkurs. Es bestehe die Chance auf weitere signifikante Erhöhungen der durchschnittlichen Analystenprognosen. Dem Bewertungsmodell zufolge erhalten Investoren laut Oliver auf dem aktuellen Kursniveau die Sparten außerhalb des Kali-Geschäfts derzeit kostenlos hinzu.

Gemäß der Einstufung 'Buy/Medium Volatility Risk' geht Merrill Lynch davon aus, dass die Aktie auf Sicht von zwölf Monaten einen Gesamtertrag aus Kursgewinn und Dividende von mindestens zehn Prozent abwerfen wird. Dies gilt für Werte, die eine niedrige bis mittlere Kursschwankungsbreite aufweisen./fat/gl

Analysierendes Institut Merrill Lynch & Co.


(19.05.2008 12:52:20)
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.124.981 von Long-John am 19.05.08 15:16:27
kann noch etwas dauern
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.125.163 von VeuveClicquot am 19.05.08 15:35:58Soeben in N-TV auf Text-S. 222 gefunden:
"K+S bald 1000 EUR?
Tel. 09001 878725
1,99/Min
www.erfolgsbriefe.de"
in der "welt" war letzte woche ein riesen artikel über k+s drin.

k+s wird wahrscheinlich durch die decke gehen, schon allein wegen der potentiellen dax-aufnahme :D:lick:
Agricultural companies becoming big business

Monday, 19/05/2008

The world's largest mining company, BHP Billiton, has launched a $300 million takeover for a Canadian fertiliser company, Anglo Potash.

Potash, or potassium chloride, is the most widely used fertiliser in Australia, and is now retailing for close to $900 a tonne.

Agribusiness analyst with Deutsche Asset Management, Bill Barbour, says BHP Billiton is diversifying into agricultural commodities and chemicals because it can see a profitable long-term future.

"You've got a limited amount of agricultural land, you've got the madness of biofuels at the moment and through all of that you've got the vagaries of global warming and limited amount of water," he said.

"So all of these are long-term secular trends that are going to increase the price of food, and companies that are in a position to basically enhance yields through agrichemicals, fertilisers.

"All these companies are going to be in demand, and the products they have are going to be in demand."
http://www.abc.net.au/rural/news/content/200805/s2248694.htm
K+S neues Kursziel (Kepler Equities, Inc.)
aktiencheck.de


Paris (aktiencheck.de AG) - Lutz Grüten, Analyst von Kepler Equites, stuft die Aktie von K+S (ISIN DE0007162000/ WKN 716200) unverändert mit "buy" ein.
K+S habe einen sehr starken Bericht zum ersten Quartal vorgelegt. Die Marktbedingungen für Düngemittel seien nach wie vor günstig. Ein Ende des Preisanstiegs sei vorerst nicht abzusehen.

Abgesehen davon plane K+S den Einstieg in ein Joint Venture. Im Zuge der Erhöhung der Gewinnprognosen steige das Kursziel von 330 auf 400 EUR.

Vor diesem Hintergrund bleiben die Analysten von Kepler Equities bei ihrer Kaufempfehlung für die Aktie von K+S.
K+S neues Kursziel (WestLB AG)
aktiencheck.de


Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Wolfgang Fickus, Analyst der WestLB, stuft die Aktie von K+S (ISIN DE0007162000/ WKN 716200) unverändert mit "buy" ein.
Im Zuge der Anhebung der Gewinnerwartungen werde das Kursziel von 300 auf 402 EUR nach oben revidiert. K+S habe sehr starke Erstquartalsergebnisse präsentiert und aggressive Preiserhöhungen angekündigt.

Die hohe Nachfrage nach Kalidünger lasse darauf schließen, dass die Preise auch zukünftig steigen würden.

Vor diesem Hintergrund sprechen die Analysten der WestLB für die Aktie von K+S weiterhin eine Kaufempfehlung aus
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.125.920 von redbulll am 19.05.08 16:41:09ANALYSE: Merrill Lynch startet K+S mit 'Buy' und Ziel 400 Euro - 'Europe 1'
K+S

Zur Übersicht LONDON (dpa-AFX) - Merrill Lynch hat K+S in einer Ersteinschätzung mit "Buy" und einem Kursziel von 400 Euro bewertet. Zudem setzte Analyst Nik Oliver die Titel des Düngemittel- und Salzherstellers in seiner Studie vom Montag auf die "Europe 1 List".

Die positive Preisentwicklung für Kalidünger dürfte mindestens bis 2012 anhalten, betonte Oliver. K+S profitiere davon mit einem riesigen Hebel. Auch mögliche Übernahme- oder Kooperationsspekulationen, die Chance auf eine Ausweitung der Reserven und nicht zuletzt die Spekulation auf eine DAX-Aufnahme seien kurzfristig positive Katalysatoren für den Aktienkurs. Es bestehe die Chance auf weitere signifikante Erhöhungen der durchschnittlichen Analystenprognosen. Dem Bewertungsmodell zufolge erhalten Investoren laut Oliver auf dem aktuellen Kursniveau die Sparten außerhalb des Kali-Geschäfts derzeit kostenlos hinzu.

Gemäß der Einstufung "Buy/Medium Volatility Risk" geht Merrill Lynch davon aus, dass die Aktie auf Sicht von zwölf Monaten einen Gesamtertrag aus Kursgewinn und Dividende von mindestens zehn Prozent abwerfen wird. Dies gilt für Werte, die eine niedrige bis mittlere Kursschwankungsbreite aufweisen./fat/gl

Analysierendes Institut Merrill Lynch & Co.
http://boerse.n24.de/news/view?nid=1491928






KALI und SALZ AG – WKN 716200 – zu gut gelaufen
19. Mai 2008 11:28

4ikiwords (klicken)
AG
Unternehmen
Kurs
Aktienkurs


Die Analysten vom tradersreport würden eine sehr spekulative Shortposition in den Aktien der KALI UND SALZ AG mit der WKN 716200 bis max. 310 € aufbauen.

Das Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren vor allem dadurch ausgezeichnet, dass es ein echter Börsen-Geheimtip war. Analysten konnten in dieser Zeit nicht verstehen, wieso die Aktien dieser wahren Börsenperle einfach links liegen gelassen wurden. Eine sehr hohe Dividendenrendite war dann auch der Lohn für alle Aktionäre der Gesellschaft. Doch leider hat die kaum berechenbare Börsenlandschaft aus diesem Star in den vergangenen Monaten einen wahren Börsen-Super-Star gemacht. Jetzt liegt das KGV über 20 und von einer traumhaften Dividendenrendite kann auch nicht mehr die Rede sein. Gestern wurden Gerüchte laut, wonach sich ein Großaktionär bereits zu den hiesigen Kursen von seinen Anteilen trennen möchte. Das Unternehmen hat eine quasi Monopolstellung in dem Bereich, doch ist die Bewertung noch gerechtfertigt bzw. kann das Wachstum in den nächsten Jahren mit diesem Tempo aufrecht gehalten werden? Ein wenig Melancholie aus den Zeiten 1999-2000 kann man bei einigen Börsenteilnehmern wieder vernehmen.

Gerade charttechnisch zeichnet sich dies sehr deutlich ab. In den letzten Wochen wurden die Aktien der Gesellschaft von einigen großen Investoren „entdeckt“. Der Aktienkurs sprang raketenartig an und konnte innerhalb von 4 Wochen fast 50 % Kursgewinne produzieren. Wir sprechen hier nicht von einem High-Tech-Unternehmen aus der Biotechbranche, welches gerade einen Blockbuster entwickelt hat. Allein am Mittwoch dieser Woche nach der Bekanntgabe, der Zahlen legten die Aktien zeitwiese um bis zu 9 % zu. An einem Börsentag. Gerade am gestrigen Tag wurden einige Handelsgewinne von den Marktteilnehmen mitgenommen. Charttechnisch sehen wir hier eine Verlangsamung des Momentums. Es wäre nur gesund, wenn der Kurs noch einmal auf das Kursniveau zwischen 250-265 € konsolidieren würde.

Die Analysten vom tradersreport würden als sehr spekulativ orientierter Trader eine erste Shortposition in den Aktien der KALI UND SALZ AG mit der WKN 716200 bis max. 310 € aufbauen. Wir begründen dies mit der sehr wahrscheinlich und notwendigen Konsolidierung, der letzten starken Kursanstiege. Ein Rücksetzer bis in den Kursbereich von 250-265 € würden wir hier als mögliches Kursziel annehmen. Setzen sie sich unbedingt einen individuellen Trailingstop von z.B. 15,00 € ausgehend von ihrem persönlichen Verkaufskurs.



Viel Spaß beim Traden

Ihr tradersreport-Team
http://www.be24.at/blog/entry/17171/kali-und-salz-ag-wkn-716…
:eek:WAHNSINN:D
allen viele Glückwünsche vor allem uraltkali, redbul ing etc...
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.126.805 von _julaIn_ am 19.05.08 17:58:59und ich Vollisdiot habe meine Tradingposi...zu 206€ verkauft und meine longposi zu 269€:cry::cry::cry:

so ein Pech...C ést la vie:(
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.126.255 von redbulll am 19.05.08 17:11:14Hi


Die Analysten von tradersreport schreiben von einem KGV von 20.
Das ist zwar richtig aber eine KGV Schätzung bezieht sich immer auf die Gewinne des folgendenden und nicht des aktuellen Jahres.
Das 2009 er KGV liegt hingegen bei 14.

Quelle:

http://www.finanztreff.de/kurse_einzelkurs_uebersicht,i,1077…

Ob hier nun die aktuellen Schätzungen der letzten HV schon enthalten sind weiss ich nicht.

Arbeite mich gerade wieder in Bilanzierung ein und mir fehlen entsprechende Webseiten die ich mal besessen habe,vor meinen Computer Absturz.
Antwort auf Beitrag Nr.: 34.126.938 von _julaIn_ am 19.05.08 18:12:01soo schlimm ist das auch nicht.
Man soll auch keiner Aktie hinterherlaufen. Die nächste kommt bestimmt.
Und ich wunder mich sowieso.
Vor nicht mal 2 Monaten wurde noch vor fallenden Preisen und steigender Konkurrenz gewarnt.
Das bedeutet nicht, dass ich verkaufen möchte.

Ich finde auch, dass die Nummer 2 im Markt günstiger bewertet ist (Potash). Ich kann mir auch vorstellen, dass in drei Monaten wieder ein ganz anderer Blues gespielt wird. Die Gewinne werden sicher nicht in den Himmel wachsen ohne dass in Deutschland eine Hungerrevolte entsteht.
Vor einem Jahr noch spielten wir den Uran Hype. Eine Cameco erschien zu 40 Euro beinah billig . Jeder Börsenbrief legte deutlich da, warum Uran weiter steigen würde. Und whut? Der Uranpreis begann zu fallen.
Und plötzlich, ein Jahr später, ist ein Düngemittelhersteller mehr wert als der grösste Uranproduzent der Welt.

Natürlich macht so ein Run einen heiss. Allerdings sind heisse Zeiten selten nachhaltig gut für den eigenen Geldbeutel.
Wenn K+S so weitermaschiert, bin ich in 2 ..3 Wochen auch raus *grins*
Avatar