DAX+0,11 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,10 % Öl (Brent)+0,08 %

Ist das der Anfang einer Megarallye? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

shit er ist wieder da..... (sorry)

dann kanns ja wieder nur runter gehen....
danke nabil....ich hab schon sehnsüchtig darauf gewartet:)
ich wusste das du,trotz krankheit,kurz reingucken würdest;)
Viel bla bla bla ....

Am besten finde ich immer diese Art von Aussagen:
Kann es so weit gehen? Ja! Denke ich, das es so weit gehen wird? Eher nicht, doch ausschließen kann man es auf keinen Fall.

Damit kann man sich NACHHER immer wieder rausreden .... "hab doch gesagt, dass es kommen KANN, aber nicht MUSS" .... oder "hab doch gesagt, dass es genau so kommt".... :laugh:

Und seine Risikoprofil ist für einen "Manager???" übel... verdammt übel...

Wenn er doch so genau weiss, dass es sich um eine Gegenbewegung handelt, WIESO handelt er dann nicht danach.
Z.b. für die Zeit der Gegenbewegung, die Gewinn ins trockene bringen????
Gegenbewegungen aussitzen ist tödlich.....

DAS OBERSTE GEBOT AN DER BÖRSE LAUTET: VERLUSTE BEGRENZEN, GEWINN LAUFEN LASSEN.....
Hallo Nabil,

schön, dass du wieder da bist. Gute Besserung und ein schönes Wochenende.
mich interessiert im moment bur eins. der große meister ist jetzt angeblich grade mal 7 prozent vorne. er spricht von einer möglichen aufwärtsbewegung von bis zu 30 prozent, wohlgemerkt im indez. das kann bei einzelaktien durchaus zu verdopplern führen. das sollte jedem klar sein. euer gur bereitet euch also plötzlich, sozusagen übernacht darauf vor das ihr mal eben 50 prozent, vielleicht auch mehr verlieren werdet. was ihr macht liegt plötzlich alleine an eurem risikoprofil. es wird plötzlich davon gesprochen was "er" möglicherweise macht und was ihr machen könntet, er spricht nicht mehr. von "uns". kommt ihr euch nicht langsam verarscht vor? wo ist denn der große wertpapierhecht? mal striche und versteht die welt nicht mehr? aber keine sorge, alles wird gut, nur nicht für euch....*s* achso, ganz vergessen, gold läuft ja auch toll..

p.s.
Aber Ihr dürft Euch freuen, liebe Bären, denn wir haben es gut gemacht. Wir waren konsequent, und nun werden wir belohnt. So das war es dann für heute, und ich melde mich morgen wieder!

p.s.
Nichts gegen Kritik, doch sollte man fair vorgehen:
Wenn von Zahlen die Rede ist, dann sind das eben maximal für möglich gehaltene Bewegungen, keine sicheren Gewinne, die kommen.
Die maximalen Bewegungen, die Nabil nicht erwartet aber für nicht ausgeschlossen hält, sind bei den Indizes 5-7% vom jetzigen Stand. Mit den letzten beiden Tagen wären das 10-15%. Auch wenn es keine 30 oder 100% sind, kann man sich fragen, ob es sich lohnt zu traden. Aber nun kommt die nächste Kritik: Aussagen der Form:

"Kann es so weit gehen? Ja! Denke ich, das es so weit gehen wird? Eher nicht, doch ausschließen kann man es auf keinen Fall."

Das wäre in der Tat kritikwürdig, wenn das die Linie wäre, die Nabil verfolgt. Diese Aussagen haben aber einen eindeutig kurzfristigen Bezugspunkt. Auf mittelfristige Sicht lässt Nabil nicht offen, womit er rechnet und kurzfristig gibt er lediglich zu, dass es Überraschungen geben kann, ein Selbstgänger - natürlich. Das müsste er nicht betonen, wenn er sich nicht immer wieder dazu hinreissen lassen würde, auch kurzfristige Einschätzungen zu geben, auch wenn er sie nicht spielt!

Reisst also die Aussagen nicht aus dem Zusammenhang, wenn Ihr kritisiert, sondern packt den Stier bei den Hörnern, wenn Ihr meint, der Bullenmarkt habe schon begonnen und man könne long gehen. Wer glaubt, hier gute Ratschläge für kurzfristige Trades zu bekommen, ist in der Tat falsch!
@PeterHa: Die Aussagen sind aber immer die gleichen:

"Es kann so kommen, muss aber nicht"

Und ICH werde mir NICHT anmassen, die Zukunft voraussagen zu wollen.
Auch nicht "schwammig", also mit Sätzen wie "Es kann so kommen, muss aber nicht".

Das einzige was ich hier erkenne, es finde eine Wette auf Krieg oder nicht Krieg statt.

Also Chancen 50:50.

Findet Krieg statt, kann ich Dir auch später sagen, WARUM.
Findet KEIN Krieg statt, hat Bush gut... verdammt gut "geblufft".
Und das ist es ja, was Schröder vorgeworfen wird.... Schröder "blufft" nicht mit.
Dennoch bleiben die BigBoys an den Sidelines,

denn wenn diese Investorengattung zum Zuge kommt, sehen wir anderes Volumen und gemessen an der Tatsache, dass wir im Vorfeld weder Kapitulation, noch Akkumulation gesehen haben, dürfen wir annehmen, das die BigBoys nicht reingesprungen sind. Wie denn auch? Gestern sind ca. 55 Mrd. USD an der NYSE und der NASDAQ über dem Tisch gelaufen und wenn mich nicht irre, haben die Bigboys zwischen 100 & 400 Mrd. in den Markt zu bringen. Je nachdem wie stark sie ihr Cash runterfahren möchten. Folglich wurde von dieser Seite bestenfalls am Trog genippt, um das Material etwas weiter oben wieder auf den Markt zu schmeißen.
------------------------------------------------
sowas wird noch negative gesehen. ich komm mir langsam vor wie bei des kaisers neue kleider. ihr wisst schon, die beiden kinder. was glaubt ihr eigentlich was passiert wenn der markt weitersteigt? deise sogenannten big boys sind doch keine götter. im gegenteil das sind die größten zitteraale, die haben nur angst um ihre jobs. die werden ja hier fast verehrt? das sind doch bübchen, hochschulabsolventen ohne jede erfahrungen. die rennen jedem trend nach. wenn die einsteigen müssen wird der markt explodieren. was ihr dann seht werden die meisten gar nicht glauben können. kurz, das chance/risiko verhältnis für short war wohl nie schlechter. wenn schon mittelfristig, dann bitte auch denken. der technologieindex hat 80 prozent verloren, in buchstaben "ACHTZIG". jetzt kommen hier die ganz schlauen und gehen mittelfristig short, faseln was von indikatoren, zu bullishem sentiment und crash. naja, was red ich hier, irgendwie habt ihr euch das was jetzt kommt wirklich redlich verdient.
Natürlich hat man Emotionen, ich würde aber raten, zu versuchen, sie aus dem Spiel zu lassen!
Ich habe ja durchaus zugestanden, dass man fragen kann, ob man eine Zwischenrally wie diese spielen sollte oder nicht! Ja natürlich, wenn man sie denn rechtzeitig erkennt! Sie jetzt noch zu spielen, ist doch sehr riskant!

Wir befinden uns nicht irgendwo, sondern im Vorfeld eines Krieges, den die USA unter denkbar ungünstigen Vorzeichen, nämlich allein, gegen den Willen der UNO) führen werden (und aufgrund klimatischer Gegebenheiten sehr bald führen müssen). Unser Mitleid haben sie nicht verdient, denn sie haben sich selbst in Zugzwang gebracht und die halbe Welt gegen sich!
Weiterhin stehen einige sehr wichtige Indikatoren (u.a. der von Nabil bevorzugte) nicht da, wo es in den letzten Jahren einen Ansatz auch nur für eine mittelfristige Rally gegeben hat, es handelt sich wirklich maximal um zwei bis drei Wochen bis wir wieder da stehen, wo wir losgelaufen sind, wahrscheinlich darunter!
Dann stehen uns Quartalszahlen bevor, eine Warnungssaison, die alles andere als schön ausfallen sollte und früher oder später jedem Rallyversuch das Licht ausblasen sollte.
Und man fragt besser nicht danach, in welchem fundamentalen Zustand sich die US- oder auch die Weltwirtschaft insgesamt gerade befindet!

Wann kann man also nur in den Markt hinein (es sei denn mit Puts)? Wenn die Indikatoren für die mittelfristige Entwicklung Extremwerte aufweisen: der Schuss jetzt wird früher oder später nach hinten losgehen - eine gute Gewinnchance sehe ich hier nicht, sondern den Einstieg in einen Schleudersitz, der mich jederzeit unsanft aufschlagen lassen kann!
Hallo

Unbedingt die Vola beachten.Diese Rally wird keine sein weil es lediglich eine technische Gegenreaktion ist.Es gibt im VIX ein Gap zu schließen was leider am oberen Bollinger Band klafft.
Wenn dieses Gap geschlossen wird(auf Sicht von 5 Tage) so können die Märkte nicht weiter steigen sondern nehmen wider Ihren Haupttrend auf.
Es ist schon schön zu beobachten wie plötzlich nach zwei Tagen steigenden Märkten natürlich automatisch die Bullen zum Vorschein kommen.
Eine schwalbe macht aber noch keinen Sommer.


Ein schönes WE noch,
danke großer meister. von dir habe ich mal bei börse go ein posting gelesen das hatte in etwa folgenden tenor: ".......aktienkurse haben naturgemäss sowieso das bestreben zu fallen..."
seitdem halte ich dich nicht für geistig voll zurechnungsfähig. du solltets die anzahl deiner postings dringend reduzieren. in eigenem interesse.

grüße
Meine Prognose:

Dow Jones Schlusskurs am 17.03.03 über 7890 Punkte!
S&P 500 Schlusskurs am 17.03.03 über 840 Punkte!

Bis zum 31.03.03:
S&P 500 unter 800 Punkte!
immer schön bei derr wahrheit bleiben. aktien haben das natürliche bestreben zu fallen... *gg* *vorn kopp hau*

du hast hier her gepasst, oberlemming.
durchlauferhitzer,

das kommt ein bisschen auf den zeitlichen kontext an. im märz 2000 war die aussage sicher nicht ganz falsch...

aber eboerse,

ein gap down in der vola würde ich an einem boden (was für einer auch immer) geradezu fordern! dies sag ich jetzt aber ausdrücklich OHNE bullische hintergedanken.;)

gruss woernie
+++ servus +++ ich denke, dass dieser anstieg im dax viel zu heftig war, um ihn als "gesund" zu bezeichnen +++

+++ es liegt doch klar auf der hand, dass hier die halbe welt im bereich von 2300 - 2200 auf den wendepunkt gewartet hat und dann eingestiegen ist; daher würde ich diesen upmove als reine technische reaktion ansehen wollen +++ sobald keine käufer mehr auftreten, werden die gewinne eingesackt: somit gebe ich diesem aufstieg nur eine geringe halbwertzeit +++

+++ man erinnere sich: schnelle käufer = schnelle verkäufer! +++

+++ außerdem haben sich nicht alle werte wieder richtig erholt: warum werden z.b. eine eon oder eine henkel - beides m.E. gesunde firmen - verprügelt und bleiben dann nahezu am boden liegen? da stimmt doch etwas (noch) nicht! +++

+++ was für ein zufall! genau am dax-tiefpunkt keimt ein gerücht von geheimen kooperationsverhandlungen mit irak-militärs auf +++ wie geschickt - ja fast genial :-) +++ das ganze wird mit einem schwächeren euro garniert und gold wandert für die bullen erstmal in die charttechnische wüste ab +++ ja und so sind der ganze irak-konflikt und sämtliche immobilienblasen auf einen schlag bereinigt? +++ und alle stürzen sich in shares, von denen sie nicht wirklich wissen, ob sie (noch) was taugen oder nicht +++ ja ist denn gestern schon der 1. april gewesen!? +++

+++ grüße an alle +++ auch an nabil: gute besserung! +++
Username: bigmoneymaker
Registriert seit: 25.08.2000 [ seit 932 Tagen ]
User ist momentan: Offline
Letztes Login: 15.03.2003 21:05:51
Threads: 0 ;)
Postings: 47 [ Durchschnittlich 0,0504 Beiträge/Tag ]
Postings der letzten 30 Tage anzeigen
Interessen keine Angaben
Hallo Woernie

der Vola Chart:





Als der Kurs aus dem oberen Bollinger Band brach hatte ich gleichzietig die gleiche BB-Indikation im DJI weekly und sogar Daily Chart.
Selbstverständlich brach der Kurs in den entsprechenenden Indices(DAX/.VDAX) nach unten aus was sich gegenseitig als Signal bestätigt.
Das ist ein absoluter extrem Zustand.Es war bestimmt nicht einfach gerade weil auch die Intermarket nicht mehr konträr zu den Indices verläuft(Gold,Euro/USD/T-Bonds) was sehr untypisch ist.
Ich vertraue aber bei dem Handelssystem auf die BB-Bänder und derren Signale deshalb waren die Kursziele klar bei 2200 Punkte im Dax und 7450 Punkte im DJI.
Charts und nähere Erklärungen stehen in dem Link den ich beifügte.
Ich nehme derzeitig,die Vola zwingend als Handelssignal hinzu.
Das tue ich deshalb weil die Vola der einzige Sentiment Faktor ist den man noch als Konträr zuverlässig bezeichnen kann und was von der Qualität des Signals her sehr aussagekräftig ist.



Viele Grüsse,


Jörg
Aktuell ist die Frage wie sich die Vola im SP500 weiter entwicklen wird.
Nahe der Mittel BB Bänder nehme ich sie nicht als Indikation bzw. Signal hinzu.
Deshalb kann ich derzeitig auch keine klare Aussage machen.
Berührt die Vola hingegen das untere Band bei gleichzeitig extrem überkauften Zuständen gehe ich mit hoher Wahrscheinlichkeit short.
Das bleibt aber abzuwarten und zu untersuchen,das Gap wird dabei berücksichtigt.
Darauf warte ich.Dazwischen habe ich keinen Handluungsbedarf.
+++ hallo liebe zimtzicke! +++ ich habe mich gefreut, dass du hier meine daten gepostet hast - da stehen ja informationen drin, die ich selbst nicht mal mehr gewusst habe :)+++

+++ wahrscheinlich störst du dich an meinem überheblichen namen? er entstand im sogenannten irrationalen überschwang a.d. 2000 +++ aber keine bange +++ mein name war noch nie programm ...:) +++ oft war ich selbst mein bester kontraindikator - alles klar? +++

+++ viele grüße an dich +++
@ bmm

...mach doch mal einen Thread auf,...


...so wegen der Kontraindikation...


SChönes WE..;)
So,nach der Ansprache von Blair und Bush nach dem Gipfeltreffen auf den Azoren dürfte es nun klar sein das die Amerikaner entschlossen sind einen Krieg gegen den Irak zu führen.
Die Frage lautet jetzt wann die Invasion beginnt?Besprochen wurden die Szeanrien ja in Nabils entsprechendem Thread.
Momentan eine korrekte Aussage zu treffen,finde ich äußerst schwierig.Von den charttechnischen Kriterien,der Indizes her gesehen,müßte nach unten hin noch einiges an Luft drin sein.Betrachtet man sich jetzt jedoch einmal die Kerzencharts einiger Kontraindikatoren der Börsenindizes,wie EURO/USD,oder den Bund Future,dann sollte bei diesen ein Top gesehen worden sein und dementsprechend ein Tiefpunkt bei allen Börsenindizes,obwohl es sicherlich schwer vorstellbar ist !!!
Zudem hat der Goldpreis,auch ein Kontraindikator,jetzt mittelfristig,charttechnisches Potential bis 250 USD freigesetzt.Im Stundenkerzencharts des Euro/USD,ist bei 1,097 Pkt noch ein Gap offen.Es ist anzunehmen,daß es nochmals,bis maximal zur Unterkante dieses Gaps aufwärts geht und danach der Abwärtstrend weiter fortgesetzt wird,eben anhand der sehr wahrscheinlichen Top`s im Candelstickchart,erkennbar an der Kerzenkonstellation/Kerzenform,im Tages und Wochenkerzenchart.Das spräche eben wie gesagt,für ein mittelfristig gesehenes Top bei allen Indizes.

Gruß WPH
:laugh: :laugh: :laugh:

so ein Dummgelabere.... :laugh:

Wenn dann.... evtl. aber dann doch nicht, falls.... dann doch nicht.... bestimmt so oder so....wenn nicht anders.... aber auf jede Fall... so oder so....
Hallo Zusammen

Hier eine Zusammenfassung und ein Wochenausblick von Agora,Politik,Intermarket und TA:








der USD bleibt weiterhin schwach.Hintergrund ist das der Preis für Öl in Euro und nicht mehr in USD bezahlt wird.Somit findet zusätzlich eine Umschichtung des Kapitals aus Amerika in die Euro Zone statt was den Euro auch wider stärken wird.
Kursziele des Euros,wie oben beschrieben müssen auf 1,04 korrigiert werden.Obere Kursziele bleiben aber bestehen.





Intermarket und Plolitik:





.S. Consumer Confidence at 10-Year Low
Consumer confidence fell to a 10-year low, according to a survey by the University of Michigan.

The University of Michigan sentiment index for March fell to 75 from 79.9 last month. The the lowest reading since October 1992, when it was 73.3.

To make matters worse, the university`s current conditions index, which reflects Americans` perception of their financial situation and whether it`s a good time to buy big-ticket items, fell to 87.1 from 95.4 in February. That was the lowest since 82.5 in October 1992.

The expectations index, based on optimism about the next one to five years, dropped to 67.2 from 69.9 last month. The February reading was the lowest since September 1993, when it was 66.8.

It`s important to watch consumer sentiment, because its correlated with consumer spending levels. Consumer spending represents two-thirds of the entire U.S. economy.

Jobless Claims Remain Above 400,000
The number of workers filing new claims for state unemployment benefits remained above 400,000 for the fourth consecutive week, according to a report by the Labor Department.

States recorded 420,000 applications for jobless benefits in the week that ended Mar. 8, down from a revised 435,000 the previous week. The four-week moving average of claims increased to 419,750, the highest level this year.

Some economists consider claims above 400,000 an indication of a weakening job market. The past four weeks were the longest stretch for weekly claims to exceed that figure since six weeks in August and September.

The number of workers continuing to receive jobless benefits rose by 14,000 to 3.496 million in the week that ended March 1, the highest since the week ended Nov. 16 when the total was 3.61 million.

Retail Sales Fall Most Since Terror Attacks
Retail sales fell 1.6 percent in February, the largest decline since Nov. 2001 following the terrorist attacks, according to a report by the Commerce Department.

Sales at car and parts dealerships fell 3.4 percent in February after falling 2.6 percent the prior month. General Motors Corp. CEO Rick Wagoner earlier this month said that February sales were "disappointing" and that rebates were losing their effectiveness.

Sales of building materials declined 7.5 percent in February, the largest drop on record. Furniture store sales declined 1.6 percent, the biggest decline since September 2001.

Electronic and appliance stores had a 0.5 percent decline in sales. Clothing sales fell 3.6 percent.

Restaurant sales declined 0.5 percent and grocery stores experienced a 1 percent decrease.

UCLA Economic Report Says Growth to Slow
According to a report by UCLA, U.S. economic growth will slow this year as consumer spending flags, reining in job growth and pushing the unemployment rate to a nine-year high.

The economy will expand at an annual average of 2.3 percent this year, down from 2.4 percent in 2002, according to the quarterly economic forecast from the Anderson School of Management at the University of California at Los Angeles.

Companies will restrain hiring until growth and spending pick up, holding the unemployment rate at an average of 6.1 percent in 2003, the highest since 1994, the reported indicated.

Consumers won`t be able to keep buying cars and houses at the "unsustainable" pace of the last two years, so spending growth is likely to slow to a 1.9 percent pace this year from 3.1 percent last year. "Consumers are still in Never-Never land, and spending future income that will never come," author Ed Leamer said.

The forecast is more pessimistic than three months earlier, when UCLA said the economy would expand 2.5 percent this year and the unemployment rate would average 5.9 percent.

Nasdaq`s anniversary Nasdaq`s anniversary
Monday, March 10, marked the three-year anniversary of the Nasdaq stock market`s closing-day peak of 5,048.62. With the Nasdaq already having shed 74 percent of its value before trading began Monday, it seemed only appropriate that the index sank another 2 percent on the anniversary of its peak.

A Financial `Time Bomb`?
Since the 19th century, governments have tried to prevent financial panics, which led to economic slumps and depressions. In 1873 Walter Bigehot, editor of the Economist, published his landmark book "Lombard Street: A Description of the Monday Market," which advised the Bank of England about how to stop bank runs. When the Federal Reserve disregarded his advice in the 1930s, the Great Depression ensued. Congress later enacted deposit insurance as another protection against panics. To the list of financial threats can now be added "derivatives" -- sophisticated securities that are used mostly by big investors (Banks, insurance companies, corporations).

Economy Can No Longer Count on the Consumer
For keeping the nation`s economy alive during the last few years, American consumers ought to win a Bronze Star for valor. But there are growing signs that the soldiers are battle-weary and retreating from the field.

Economics of warfare revisited
A stock market commentator recent noted "the commonly held view that stocks will rally and oil prices will plunge as soon as bombs start dropping." Another alluded to the view "that stocks soar once the uncertainty over Iraq is resolved -- either through military action or through a peaceful settlement." An economist on CNBC promised the economy would rebound "once we get the Iraqi situation resolved."

Al Qaeda`s Top Primed To Collapse, U.S. Says
The United States is within reach of dismantling the leadership of the al Qaeda terrorist network responsible for the Sept. 11, 2001, attacks on New York and the Pentagon, Bush administration officials and U.S. intelligence experts said.

Technical Analysis of Major Market Indicators


The U.S. Dollar Index (USD) moved sharply higher on the week before stalling at its 50-day EMA and closing below the psychologically important 100 mark. Another down-leg for the dollar in the near future is probable. Momentum is now in neutral range. MACD has crossed sharply positive but remains below the zero line.

Short-term technical condition: Bearish







DJI Short-term technical condition: Bearish





Like the DJIA, the S&P 500 Index (SPX) was sharply higher on the week, but remains below the neckline of a head-and-shoulders reversal pattern and its 50-day EMA. The momentum indicator is in neutral range. Money flow has turned mildly positive. MACD has turned up but remains below the zero line.

Short-term technical condition: Bearish







The Nasdaq Composite (COMPQ) moved sharply higher during the week finishing above its 50-day EMA. This is an area where the Naz has encountered resistance recently. Technical gaps are present to the downside. Gaps tend to be filled sooner or later. Momentum is now in neutral range. Money flow has turned positive. MACD has turned up but remains marginally below the zero line.


Short-term technical condition: Marginally Bearish






The Value Line Arithmetic Index (VLE) was higher on the week. However, during the week an an important Fib target was breached. Further weakness is implied. The momentum indicator has moved into neutral range. MACD is flat remaining below the zero line. The VLE is NOT capitalization weighted, so it cannot be manipulated by a few large capitalization stocks; thus it provides a fairly unadulterated view of the broad market.

Short-term technical condition: Bearish






Veränderung auf Wochenbasis:








Market Forecast


By Jacob Franklin Cabbiness

Stocks rocketed higher in a monstrous short-covering rally on Thursday that effectively erased losses in the first half of the week, preventing a likely decline below the Oct. lows. The rally occurred following a proclamation on CNBC by Wall Street strategist Barton Biggs that a bottom was in for the bear market and similar comments by Bob Brinker, a widely followed market guru. Unfortunately for both men, they will likely be proven wrong very soon. It is our belief that we have neither witnessed an enduring bottom for the current secular-bear market, nor have we reached a tradable inflection point marking an imminent multi-week counter-trend rally.

Let`s begin with the utterly silly proposition that the ultimate bottom is in for the current secular-bear market. As regular readers are aware, we use the broad S&P 500 Index as a proxy for the U.S. stock market. The long-term mean price-to-earnings ratio (P/E) -- a widely used gauge of market valuation -- on the S&P 500 is approximately 14. However, the current P/E on the S&P 500 is about 28, nearly double the long-term average. Just to reach fair value, or the historical average valuation, the S&P 500 would need to fall nearly 50% from the current level of 833 to around 400.

But history tells us that secular-bear markets don`t end at fair value; rather, long-term bear trends usually end at an undervalued condition representing a P/E of about 7. In the entire history of the U.S. stock market, there is not one single instance of an ultimate secular-bear bottom at current valuations. To graphically get an idea of where the market is now relative to historical valuation levels, please scroll down several sections and review a 30-year graph of the S&P 500. If you desire more detailed valuation information, please see our long-running essay Scarce Capital Kidnapped.

Next we`ll show you several graphs as evidence that we probably haven`t yet seen the ultimate short-term low in the current downturn. On the first graph below of the S&P 500 from Jan. 2000 to present, we have marked each significant short-term v-bottom and circled the associated volume bars. Notice that, with the exception of last week`s action, in every marked bottom a selling frenzy occurred with volume spikes above two-billion shares. This means we haven`t yet seen the kind of high-volume liquidation in the current downturn that has marked all of the previous v-bottoms on the graph.








VIX Kurszfristig:










Viele Grüsse,


Jörg
Im mittleren 900ter Bereich,verläuft zudem aktuell,der bereits wieder überwundene langfristige Abwätstrend.Ich glaube nicht,daß die sogenannten*Big Boys`,den Kurs so einfach wieder unter den langfristigen Abwärtstrend fallen lassen werden.Das ist wohl auch der Grund,warum die Nasdaq 100 sich so stabil im oberen 900ter Bereich hält.Ich bin gespannt,ob ein Fall unter die Abwärtstrendlinie,durch die Irakkriese eingeleitet werden kann,dann dürften sich jedoch starke Kursverluste anschließen.

Gruß WPH
Die Arroganz der amerikanischen Administration ist wohl durch nichts mehr zu überbieten.Für mich pers. steht diese nun an erster Stelle nach der israelischen Regierung um Ariel Sharon welche unbedingt abgelöst werden muß!Aber das Dilemma und die potentielle Gefahr,mitlerweile ausgehend von den Amerikanern selber, wird,so vermute ich,noch Sphären annehmen die wir uns aktuell noch nicht vorstellen können.
Ich gehe davon aus das der Irak erst die erste "Schlacht" um Öl und Macht unter dem Deckmantel des Terrorismus sein wird.
Iran,Nordkorea,Pakistan,Indien,Syrien und Saudi Arabien sind als potentielle Ziele der Amerikaner jetzt schon zu lokalisieren.
Das Der Krieg kommen wird war von mir pers. nie und zu keinem Zeitpunkt in Frage gestellt worden.


Ich weiß nicht wer vergangene Woche Sonntag bei Talk in Berlin die Diskussion bzw. Vorführung des amerikanischen Sicherheitsexperten durch Peter Scholl Latour gesehen hat?Zu Peter Scholl Latour,er ist ein wandelnder Duden was die Chronik ->Nah-Ost<- angeht.


Hier ein Artikel von Peter Scholl Latour.
Glücklicherweise lag er mit dem amtierenden Kanzler Schroeder falsch in seiner Einschätzung,ich hatte pers. auch so gedacht wie Peter-Scholl-Latour


Der Artikel:
Pressemitteilung:

Berlin, den 8. Januar 2003

Peter Scholl-Latour: Kriegsbeginn steht möglicherweise unmittelbar bevor / "Krieg gegen Terror" ist tatsächlich ein Krieg um Öl und Macht "Angriff auf Irak noch im Januar

Der bekannte Journalist und Orientexperte Peter Scholl-Latour hält einen Angriff der USA auf den Irak noch im Januar für möglich. In einem Interview mit der am Freitag in Berlin erscheinenden Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT stellte der langjährige Auslandskorrespondent klar,
daß die USA mitnichten gezwungen seien, die Veröffentlichung des Berichts der Uno-Waffenkontrollinspkteure am 27. Januar abzuwarten: "Es ist durchaus denkbar, daß die USA noch im Laufe des Januar mit massiven Bombardements beginnen werden. Die Bodenoffensive startet, wenn der Aufmarsch beendet ist. Amerika wird dabei wenig Rücksicht auf Rüstungskontrollergebnisse nehmen, wenn diese nicht in den Zeitplan passen", so Scholl-Latour.

So geschehen,man konnte sich nicht einigen aber dazu später:

Heftige Kritik übt der Autor zahlreicher Bücher zur Lage im Nahen und Mittleren Osten an der "systematischen Irreführung der öffentlichen Meinung des Westens" durch die US-Regierung, was die wahren Beweggründe für den Krieg angeht. Die Kontrolle über das "irakische Petroleum" sei ­ wie schon im letzten Golfkrieg von 1991 ­ "der Kern der Sache". Allerdings dürfe nicht verkannt werden, daß die Amerikaner diesmal zudem den Grundstein zur Errichtung eines amerikanischen Imperiums legten: "Es geht auch darum, eine Neue Ordnung ­ eine Pax Americana (noch unbekannter begriff)­ zu etablieren." Die Ankündigungen Präsident Bushs "sind eindeutig genug", denn "das Vorhaben anzugreifen haben die USA bereits unter Bill Clinton erwogen, also vor dem 11. September". Der "sogenannte Krieg gegen den Terror" sei tatsächlich eine "pauschale Strafaktion", denn sogar "die CIA hat zugegeben, daß der Irak sich nie am internationalen Terrorismus beteiligt hat".

Schwere Vorwürfe richtet Scholl-Latour auch an deutsche Politiker: Gerhard Schröder nennt er einen "sehr geschickten Anpasser" und "einen Mann ohne historisches Bewußtsein oder außenpolitisches Gespür". Bezüglich der Äußerung Peter Strucks, Deutschlands Sicherheit werde am Hindukusch verteidigt, frage er sich, "ob unsere Politiker noch ganz bei Sinnen sind?" Daß sie "die massive Propaganda der USA als Tatsache akzeptieren, offenbart den Zustand der Abhängigkeit, in dem sie sich unsere Politiker gegenüber den USA befinden", so Scholl-Latour.

V.i.S.d.P.: Thorsten Thaler, Chef vom Dienst, Hohenzollerndamm 27a, 10713 Berlin


Das ist richtig erkannt aber die Mitglieder im Weltsicherheitsrat sind objektiver geworden.


Europa",hat natürlich erkannt das es keine Beweise gibt.
Die welche relevant versucht vorgetragen wurden haben sich auch dank der Pressefreiheit folgendermaßen vorgestellt:

Die CIA hat den Ministaerrat schon lange vor der Entscheidung über die Resulotion und ein entsprechendes UNO Mandat abgehört.Wanzen in den Büros der Außenminister instaliert und Telefongerspräche überwacht!

der CIA hat UNO Waffenberichte,und zwar den wichtigsten am 27 Jannuar gefälscht und der UNO untergespielt,was bekannt ist!

President Bush sagte am 5.02.2003 das der Irak eine Bedrohung amerikanischer Interessen sei!

Man kann den Äußerungen des Presidenten absolut glauben solange es sich um die Interessen der USA gehen!


Heute hatte Kanzler Schroeder die Richte Wortwahl gewählt um denEuropa Gedanken und die Politik Europas wiederzugeben.

Nein zum krieg weil es keine Bündnis Pflich gibt da keine Bedrohung besteht


Und,

er sagte das Europa seine Verteidigunsarmee aufrüsten wird!"


Das fordere ich schon lange an!
Europa muß unbedingt aufrüsten um neben wirtschaftl. auch militärischen Druck ausüben zu können desshalb ist Amerika Weltmacht



Wer nicht für Amerika ist verstößt gegen die Politik der USA


-Jörg-


Geändert von eboerse am 21-03-2003 um 19:21


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.