DAX+1,27 % EUR/USD-0,16 % Gold-1,17 % Öl (Brent)+1,43 %

Geron mit Hammernews!! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Aktie steigt über 65 %

Hier die Meldung:Erfolg bei Krebsbekämpfung

03/18/2003
Dow Jones News Services
(Copyright © 2003 Dow Jones & Company, Inc.)


MENLO PARK, Calif. (Dow Jones)--Recent research results indicate that Geron Corp.`s (GERN) telomerase cancer vaccine is effective in all cancer patients, even those with tumors that don`t have any known tumor-associated antigens.

In a press release Tuesday, the biopharmaceutical company said telomerase is activated in all human cancer types and is therefore an attractive candidate for use as a universal cancer vaccine.

Geron`s study involved melanoma and colon cancer cell lines that are known to express tumor-associated antigens, as well as another line lacking any known tumor antigen.

The study shows that cells genetically modified with the telomerase gene can be used to generate an immune response against cancer cells, Geron said. This response killed all three tumor cell lines in the study.

Company representatives weren`t immediately available for more information.

A phase I study of telomerase is under way in patients with metastatic prostate cancer.

Geron`s shares traded recently at $2.75, up $1.02, or 58.8%, on Nasdaq volume of 1.3 million shares. Average daily volume is 134,102 shares. The stock hit a 52-week high of $8.80 on April 9 and a 52-week low of $1.41 on March 11.
Hier ein ausführlicher Bericht


MENLO PARK, Calif.--(BUSINESS WIRE)--March 18, 2003--Geron Corporation (Nasdaq:GERN - News) announced today the publication of research results that support the utility of telomerase for widespread applications in cancer immunotherapy.
ADVERTISEMENT



The research, published in the March 2003 issue of Cancer Gene Therapy, shows that different types of cancer cells, including cancer cells without any known tumor-associated antigens, can be killed by telomerase-based immunotherapy. Geron scientists studied melanoma and colon cancer cell lines that are known to express the tumor-associated antigens, MART-1 and CEA-1, respectively, and an osteosarcoma line lacking any known tumor antigen. Telomerase was introduced into human dendritic cells by gene transfer enabling the dendritic cells to generate telomerase specific cytotoxic T-lymphocytes (CTLs) that killed all three tumor cell lines. These findings show that telomerase vaccination can be used in all cancer patients, even those with tumors that do not express any known tumor-associated antigens.

Telomerase is activated in all human cancer types, including breast, lung, colon, prostate, pancreatic and hematologic tumors. Telomerase is therefore an attractive candidate for use as a universal therapeutic cancer vaccine. A Phase 1 study of Geron`s ex-vivo telomerase vaccine is currently underway in patients with metastatic prostate cancer at Duke University Medical Center.

Study Results

In the study, Geron scientists were able to show that dendritic cells (the most potent antigen presenting cells in the body) obtained from the peripheral blood of normal healthy volunteers can be modified in vitro with purified human telomerase DNA or with an adenoviral vector containing human telomerase DNA. The resulting telomerase-modified dendritic cells then present antigenic fragments of the telomerase protein to T-lymphocytes, thereby enabling them to recognize and kill telomerase-positive cancer cells. This study shows that dendritic cells genetically modified with the telomerase gene can be used to generate an immune response against cancer cells, and extends previous work that showed similar results using telomerase RNA (Nature Medicine 2000;6:1011-1017) or telomerase peptides (Proc. Natl. Acad. Sci. USA 2000; 25:4796-4801) as antigens. These results support the potential use of telomerase as a universal cancer vaccine administered directly to cancer patients in order to induce a strong and specific anti-telomerase immune response in which the patients own lymphocytes recognize and kill telomerase-expressing cancer cells.

"The universal expression of telomerase in cancer cells forms the rationale for our ongoing programs in telomerase inhibition (GRN163), telomerase oncolytic viruses (partnered with Genetic Therapy, Inc./ Novartis), and telomerase immunotherapy, currently in Phase 1 clinical trials at Duke," said David B. Karpf, Geron`s executive medical director of oncology. "This study provides additional support for the use of telomerase in cancer vaccine trials, and suggests that telomerase-based immunotherapy may be useful for all cancer patients regardless of the tumor antigen status of their cancer cells."

Physicians or patients who would like more information on the Duke telomerase vaccine trial may contact the clinical trials coordinator at 919/668-3457.

Geron is a biopharmaceutical company focused on developing and commercializing therapeutic and diagnostic products for applications in oncology and regenerative medicine, and research tools for drug discovery. Geron`s product development programs are based upon three patented core technologies: telomerase, human embryonic stem cells, and nuclear transfer.

This news release may contain forward-looking statements made pursuant to the "safe harbor" provisions of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Investors are cautioned that such forward-looking statements in this press release regarding future applications of Geron Corporation`s technology constitute statements involving risks and uncertainties, including, without limitation, risks inherent in the development and commercialization of potential products, need for additional capital, regulatory approvals and clearances, and the maintenance of our intellectual property rights. Actual results may differ materially from the results anticipated in these forward-looking statements. Additional information on potential factors that could affect our results and other risks and uncertainties are detailed from time to time in Geron`s periodic reports, including the annual report on Form 10-K for the year ended December 31, 2002.
Übersetzung von # 1 Impfstoff gegen KREBS!!

MENLO-PARK, Calif. (Dow Jones) -- neue Forschungsresultate zeigen an, daß telomerase-Krebsimpfstoff Geron Corp.`s (GERN) bei allen Krebspatienten wirkungsvoll ist, sogar die mit Tumoren, daß don`t alle bekannten Tumor-dazugehörigen Antigene haben. In einem Pressekommuniqué Dienstag, wird die biopharmaceutical gesagte Firma telomerase in allen menschlichen Krebsarten aktiviert und ist folglich ein attraktiver Anwärter für Gebrauch als Universalkrebsimpfstoff. Studie Geron`s bezog melanoma- und Doppelpunktkrebszellenlinien, die bekannt, um Tumor-dazugehörige Antigene auszudrücken, sowie eine andere Linie mit ein, die jedes mögliches bekannte Tumorantigen ermangelt. Die Studie zeigt, daß die Zellen, die genetisch mit dem telomerasegen geändert werden, benutzt werden können, um eine immune Antwort gegen Krebszellen zu erzeugen, gesagtes Geron. Diese Antwort tötete alle drei Tumorzellenlinien in der Studie. Firmarepräsentantenweren`t sofort vorhanden zu mehr Information. Eine Phase, die ich vom telomerase studiere, ist unterwegs bei Patienten mit metastatic Prostatakrebs.
Aktueller Kurs 3,15 Dollar +82 % und es wird noch höher gehen Impfstoff gegen Krebs was will man mehr1 Sicherlich es wird Jahre vergehen und klinische Studien dauern lange und kosten Geld und dieses hat die Firma leider nicht in Mengen. Es gibt aber noch andere Möglichkeiten z,b. Kooperationspartner , Beteiligungen von Venture Capitel Firmen oder über die Ausgabe von neuen Aktien was am warscheinlichsten ist.
4,70 Dollar +175%!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Fällt heute die 6 Dollar Marke?

Für alle die nicht dabei sind ein Trost gibt es

Die Geissel Krebs wird vielleicht bekämpft werden können und das mit einer Impfung .Hat doch auch seinen Charme wie ich meine!!

gruss meislo
Hi,
was sehen meine entzündeten Augen !! GERON + 175 %
bin dabei !!!!!!
ABER: meine Einstiegskurse (irgendwann 1998 oder 1999 und dann noch mal billig nachgestiegen) sind leider auch ASTRONOMISCH!! hoch.
edgar
Hallo Edgar
Ich gehe davon aus das Du sie schon abgeschrieben hattest
So keimt nun doch wieder die Hoffnung auf und es zeigt sich das Geron von den Toten auferstanden ist. Sicher ist es noch ein weiter und steiniger Weg bis Geron alte Stärke zeigen wird!

gruss meislo
1:39pm ET
4.58
2.85 (164.73%)
Day`s Range: 2.00 - 5.37
Day`s Volume: 8,268,340
Avg. Volume: 0
Geron Corporation veröffentlicht am Dienstag Studienergebnisse, die die Verwendung der Telomerase für weitreichende Anwendungsgebiete in der Krebsimmuntherapie unterstützen. Verschiedene Krebszellen könnten mit Telomerase in einer Krebsimmuntherapie zerstört werden, so Geron. Das Enzym Telomerase soll die körpereigenen Killerzellen zu den Tumorzellen locken und so die Abwehrreaktion des Körpers gegen die Krebszellen in Gang bringen. Die Telomerase spielt eine Schlüsselrolle bei der Zellalterung und Zellteilung, die Telomere sind die schützenden Enden der DNA, die Telomere sind direkt mit der Lebenszeit einer Zelle und deren Teilungsfähigkeit verbunden.
GERON CORPORATION - Nasdaq National Market: GERN

Consolidated Real-time Market Quote*
Last Change (%) After Hours Chg (%)** Bid Ask Trade Time
4.20 2.47 (142.77) 0 (0.00) 4.20 (10) 4.22 (20) 18:02

--------------------------------------------------------------------------------
Exchange QuoteLast Change (%) Bid (size) Ask (size) Trade Time
4.20 2.47 (142.77) 4.13 (80) 4.18 (10) 16:00
Day Volume Last Size Open High Low
18,026,356 1,944 2.07 5.40 2
Latest Ticks # of Trades Avg Trade Size 52 Wk High 52 Wk Low
=+-= 24,386 739 8.80 1.41
Prev Close Avg Day Vol
1.73 96,100
Note: We`ve just transitioned our data feed to a new provider. If you have any questions or concerns, please contact us at support@corp.freerealtime.com.
6:08:10 PM EST - Tuesday, March 18, 2003- Exchange quote is delayed at least 15 minutes.

JS200
Von Gestern

GERN
GERON CORPORATION
4.200
+2.470 +142.77%


Daily Commentary
BUY

Our system recommends BUY as of today. Previous SELL recommendation was made on 2/7/2003 (39) days ago, when the stock price was 2.020. Since then the stock gained 107.92% .

Today the stock closed higher with a higher high and a higher low. A bullish gap occured, which may indicate an upward break out.The volume is extremely high. The security price is trending up and is overbought.


There is a strong upward move that turned up all the moving averages. This may be a sign of a new uptrend. It is still not too late to buy this stock.

Candlestick Analysis

Today’s Candlestick Patterns:
Long White Candlestick

Today a Long White Candlestick formed. Buyers were aggressive and buying pressure was strong. Be careful, this may lead to excessive bullishness!

Stock Quote
Last 4.200
Previous Close 1.730
Change +2.470
% Change +142.77%
Volume 17,854,980
Stock Activity
Open 2.070
Day`s High 5.400
Day`s Low 2.000
52 Week High 8.320
52 Week Low 1.410

Stock Price History
3 Month % Change 12.00
6 Month % Change -3.00
12 Month % Change -48.15
Stock Statistics
50 Day Close MA 2.281
200 Day Close MA 3.733
65 Day Volume MA 394,603

JS200
Konsolidierung ist beendet ,es wird weiter gegen Norden gehen,weiterhin hohes Handelsvolumen !!
Leute steigt aus STEM aus und investiert in GERN noch ist es früh genug! Die Aktie bringt es gerade mal auf eibe Marktkapitalisierung die mit einer kleinen Midcaps-Aktie vergleichbar ist!!Besitzt aber ein Potential das einer BGEN das fürchten lernen kann!Nur Mut kauft aber nicht zuviel denn es bleibt ein absolut riskantes wennn auch mit viel Phantasie ausgekleidetes Investment
RAiDAR alerts Learn More About RAiDAR-LT


03/19/2003 (09:51 ET) VOLUME(-): GERN Volume 26% > 20-adsv, Stock -4.52% - Knobias



03/19/2003 (09:22 ET) Internet Stock Review Covers GERN - Knobias



03/19/2003 (07:00 ET) MEDIA: Today`s IBD Mentions GERN - Knobias



03/18/2003 (21:20 ET) Geron`s stock soars on cancer research news - Associated Press Worldstream



03/18/2003 (19:09 ET) Geron Soars on Cancer Research News - Associated Press Online



03/18/2003 (13:43 ET) MOVER(+): RZYM Shares Mover Higher in Sympathy to GERN - Knobias



03/18/2003 (13:07 ET) MOVER(+): GERN Makes Large Move at Mid-day - Knobias



03/18/2003 (12:31 ET) New research supports telomerase as a universal antigen for cancer immunotherapy - Datamonitor



03/18/2003 (09:51 ET) VOLUME(+): GERN Volume 69% > 20-adsv, Stock +30.06% - Knobias



03/18/2003 (09:42 ET) MOVER(+): GERN Gaps Up at Open of Market - Knobias



03/18/2003 (09:41 ET) GAP-UP: Opening Higher GERN, DDIC, ILXO, HGSI, VLGC - Knobias



03/18/2003 (07:31 ET) Geron Corporation Reports Publication of Research Supporting the Utility of Telomerase as a Universal Antigen for Cancer Immunotherapy - Business Wire



03/11/2003 (12:27 ET) 52W LOW: New 52-Wk Low for GERN @ $1.490 dn1.97% - Knobias



03/06/2003 (12:23 ET) Geron completes telomerase licensing agreement with PanCel Corporation - Datamonitor



03/06/2003 (07:30 ET) Geron Announces Telomerase Licensing Agreement with PanCel Corporation - Business Wire



03/05/2003 (07:33 ET) Australian Patent Office Grants Geron`s Nuclear Transfer Patents Following Withdrawal of Oppositions - Business Wire



03/05/2003 (07:30 ET) Australian Patent Office Grants Geron`s Nuclear Transfer Patents Following Withdrawal of Oppositions - Business Wire



03/03/2003 (17:24 ET) New 10-K just released for GERN - Edgar



02/28/2003 (10:00 ET) ERN(+): GERN/Q4 (29c) vs (85c); EPS +66% Y/Y; No Guidance - Knobias



02/28/2003 (08:48 ET) Research and Markets: Geron Corporation(GERN) - Quantitative Valuation Report - M2 Communications



02/28/2003 (07:30 ET) Geron Corporation Reports Fourth Quarter and Annual 2002 Financial Results - Business Wire



02/27/2003 (07:32 ET) CONF: GERN To Present At 2003 BIO CEO Conference @ 09:30 ET - Knobias



02/25/2003 (16:01 ET) New 4 just released for GERN - Edgar



02/24/2003 (07:30 ET) Geron Corporation to Present at BIO CEO Conference - Business Wire



02/18/2003 (13:00 ET) New research indicates a role for telomerase activation in AIDS therapy - Datamonitor


JS200
Hi,
@meislo:
Du hast vollkommen recht; habe GERON eigentlich (geistig) schon abgeschrieben.
Zum Nachkaufen fehlt mir dzt. der Mumm.
Allerdings bräuchte ich für eine Verdoppelung meiner Aktien(zahl)nur mehr sehr sehr wenig Kapital einsetzen, hihihi (man darf trotzdem den Humor nicht verlieren).
edgar99
Hi edgar99

So ist das bei Aktien
Da kommt eine Super News raus und eigentlich steht da nichts wirklich neues drin. Ich denke mittlerweile auch das es wieder in den Keller geht!! So ist es halt, werde aber sowie der Kurs im Keller liegt nochmals ein paar Aktien kaufen, sollte der Kurs nicht in den Keller rauschen werde ich mich zwar ärgern das ich nicht noch mehr Aktiem gekauft habe und einen Frust ausleben aber irgendwie geht die Sonne sowieso jeden Morgen auf und das Rad ist immer noch rund

gruss meislo
Für alle die Einsteigen wollen,wartet es gibt sie bald noch viel billiger
Ich habe meine Geron heute auch wieder verkauft (intraday).
Einkauf: 3,53 $
Verkauf: 3,75 $
Nach Abzug der Spesen bleibt zwar nicht viel, aber besser als Verluste.
Mit einem erneuten Einstieg warte ich erst mal ab.


KMS;)
GERON CORPORATION - Nasdaq National Market: GERN

Consolidated Real-time Market Quote*
Last Change (%) After Hours Chg (%)** Bid Ask Trade Time
3.51 0.36 (9.30) 0 (0.00) 3.45 (25) 3.51 (22.30) 16:39

Exchange QuoteLast Change (%) Bid (size) Ask (size) Trade Time
3.51 0.36 (9.30) 3.45 (25) 3.51 (22) 15:59
Day Volume Last Size Open High Low
2,134,531 1,000 3.83 3.95 3.50
Latest Ticks # of Trades Avg Trade Size 52 Wk High 52 Wk Low
===+ 3,227 661 8.80 1.41
Prev Close Avg Day Vol
3.87 1,487,800

JS200
Du hast mich falsch verstanden !!
Geron ist keine Aktie umm schnelles Geld zu machen aber Sie hat einen unbestechlichen Charme. Ich werde nicht verkaufen sondern überlege mir ob ich nicht weiter zukaufen soll und da warte ich lieber noch ein weilchen! Ich sehe Geron nicht als Spekulatiom für eine schnelle Mark sondern als ein äusserst riskantes Investment aber vor allen Dingen mit einer Pipeline und Technologie die in der Biotechbranche fast einmalig ist
Nun es wird wohl noch weiter nach unten gehen
Es tut mir Leid gemanden mit dem Titel meines Threads zu hohen Kursen verleitet zu haben, einzusteigen!

Sorry

gruss Lothar
ist das heute als kleine wiedergutmachung der letzten tage zu werten ( sprich techn. reaktion) oder ?:confused:
Geron Shares Rise as Firm Gains Footing in Patent Battle
Monday March 24, 2:16 pm ET
By Hollister H. Hovey


NEW YORK -- Geron Corp. (NasdaqNM:GERN - News) shares rose 15% Monday on hopes that the company has a good chance of winning at least one part of its three-way patent battle over the intellectual property surrounding animal cloning.
ADVERTISEMENT


Geron has been locked in a three-way battle with Advanced Cell Technology, based in Worcester, Mass., and Infigen Inc., DeForest, Wis., over the rights to the technology that created Dolly the cloned sheep.

Last week, a judge ruled in favor of Advanced Cell in its fight with Infigen.

The judge hasn`t ruled in Geron`s lawsuits against Advanced Cell or Infigen. But Infigen is using the same claims it used against Advanced Cell in its suit against Geron, so Geron`s vice president for intellectual property, David Earp, says last week`s ruling has a positive implication for Geron.

Geron isn`t involved in animal cloning itself - it is a development-stage company specializing in oncology - but has licensed its intellectual property surrounding animal cloning to other companies. Geron acquired the patents from the Roslin Institute, the Scottish research institute that created Dolly.

Advanced Cell and Infigen officials weren`t immediately available for comment.

In afternoon trading on the Nasdaq Stock Market (News - Websites), shares of Geron were up 53 cents, or 16%, at $3.92.

Deutsche Übersetzung

Anteile Geron steigen als feste Gewinne, die in der Patentschlacht Montag März 24, 2:16 P.M. Steh sind UND durch Hollister H. Hovey stiegen Anteile NEUEN YORKS -- Geron Corp. (NasdaqNM:GERN - Nachrichten) 15% Montag auf Hoffnungen, daß die Firma eine gute Wahrscheinlichkeit des Gewinnens mindestens von einem Teil seiner Dreiwegepatentschlacht über dem umgebenden Tierklonen des geistigen Eigentums hat. REKLAMEANZEIGE Geron ist in einer Dreiwegeschlacht mit der vorgerückten Zellentechnologie verriegelt worden, gegründet in Worcester, in Mass. und in Infigen Inc., DeForest, Wis., über den Rechten zur Technologie, die Transportwagen die geklonten Schafe herstellte. Letzte Woche, ordnete ein Richter zugunsten der vorgerückten Zelle in seinem Kampf mit Infigen an. Der Richter hat nicht in den Prozessen Gerons gegen vorgerücktem Zelle oder Infigen angeordnet. Aber Infigen verwendet die gleichen Ansprüche, die es gegen vorgerückte Zelle in seiner Klage gegen Geron verwendete, also sagt Vizepräsident Gerons für geistiges Eigentum, David Earp, daß das von letzter Woche Anordnen eine positive Implikation für Geron hat. Geron wird nicht in Tierklonen selbst miteinbezogen - es ist eine Entwicklung-Stadiumsfirma, die auf Onkologie sich spezialisiert - aber hat sein umgebendes Tierklonen des geistigen Eigentums zu anderen Firmen genehmigt. Geron erwarb die Patente vom Institut Roslin, das schottische Forschungsinstitut, das Transportwagen herstellte. Vorgerückte Zellen- und Infigenbeamte waren nicht sofort für Anmerkung vorhanden. Am Nachmittag, der auf der Börse Nasdaq (Nachrichten - Websites) handelt, waren Anteile von Geron herauf 53 Cents oder 16%, bei $3,92.
03/24/2003 (11:56 ET) VOLUME(+): GERN Volume 28% > 20-adsv, Stock +17.99% - Knobias
03/19/2003 (09:51 ET) VOLUME(-): GERN Volume 26% > 20-adsv, Stock -4.52% - Knobias
03/19/2003 (09:22 ET) Internet Stock Review Covers GERN - Knobias
03/19/2003 (07:00 ET) MEDIA: Today`s IBD Mentions GERN - Knobias
03/18/2003 (21:20 ET) Geron`s stock soars on cancer research news - Associated Press Worldstream

JS200
Volumen fällt, Kurs fällt. Es wird noch weiter nach unten gehen.ES ist noch zu früh zum Einstieg ,nur wer lediglich bei einer guten Geschichte dabei sein will, ohne einen Einstiegskurs zu verpassen der sollte jetzt kaufen wenn er dann nicht warten will!! AKTIE IST ABER ÄUSSERST RISIKOREICH!!!Meines Erachtens wird es im Bereich von 2.70 Euro sehr günstige Einstandskurse geben.
Es geht wieder los momentan 4,06 Dollar +12% Leider spielen die Umsätze nicht ganz mit
Hi,
gerade hat GERON die 4$ Marke übersprungen, das sind mehr als 10% plus.
edgar99
Geron Shares Move Higher Despite Lack of News
Friday March 28, 5:11 pm ET
By Cynthia Schreiber


NEW YORK -- Shares of Geron Corp. shares surged as much as 35% in heavy trading amid a dearth of news to account for the stock`s advance.
Chief Financial Officer David Greenwood said there were no corporate developments or other news that would account for the stock`s rise.

ADVERTISEMENT


No analysts follow the Menlo Park, Calif., biotechnology company, and traders of the stock and analysts of competing companies also were unable to provide any reason for the stock`s movement.

At 4 p.m. EST on the Nasdaq Stock Market (News - Websites), shares of Geron were up 69 cents, or 19%, at $4.35 on volume of 3.8 million shares, six times the daily average. Block volume, typically an indication of institutional activity, was 226,000 shares, compared with the daily average of 23,024.

In the month leading up to March 14, short interest in the Geron shares surged 89% to 1.7 million shares. The company has about 24.9 million shares outstanding.

The stock gained as much as 15% Monday after Infigen Inc. of DeForest, Wis., received an unfavorable ruling in its fight with Advanced Cell Technology of Worcester, Mass., over cloning patents.

Geron, Advanced Cell and Infigen have been locked in a three-way battle over the rights to the technology that created Dolly the cloned sheep. Infigen is using the same claims it used against Advanced Cell in its suit against Geron, so Infigen`s unfavorable ruling was seen as having a positive implication for Geron.

Besides its cloning technology, Geron has a dominant patent in the technology that inhibits telomerase, an enzyme that occurs in cancer cells. By targeting telomerase, the company hopes to kill cancer cells.
Nicht ganz neu aber interessant

#17 von meislo 21.09.02 14:29:55 Beitrag Nr.: 7.418.313 7418313
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben
Zur Abwechslung mal ein in deutscher Sprache verfasster Artikel.

Neuer Ansatz zur Therapie von Krebs
Wissenschaftler wollen Tumorzellen durch das Abfangen des Enzyms Telomerase sterblich machen
Von Nicole Silbermann

Berkeley - Einen neuen Weg bei der Behandlung von Krebs haben möglicherweise Wissenschaftler der University of California in Berkeley geebnet. In der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Nature Cell Biology" sind die Ergebnisse ihrer Studie veröffentlicht.

Die Forscher haben herausgefunden, dass das für die Unsterblichkeit der Krebszellen verantwortliche Enzym Telomerase in diesen Zellen über den gesamten Zellkern verteilt in aktiver Form vorliegt. In gesunden Zellen ist es dagegen ausschließlich in einem bestimmten Bereich des Zellkerns lokalisiert und wird nur während des Stadiums der Zellteilung freigesetzt. Der neue Ansatz für eine Therapie könnte darin liegen, das Enzym in den Krebszellen wieder einzufangen oder zu hemmen, um ein unbegrenztes Wachstum der Krebszellen zu verhindern.

Das Enzym Telomerase kommt nicht in allen Zellen des Körpers vor, sondern nur in sich besonders schnell teilenden Zellen. Es findet sich normalerweise nur in Keimzellen, den sich ständig erneuernden Zellen der obersten Hautschicht, in Knochenmarkszellen sowie in Gewebezellen, die den Verdauungstrakt auskleiden. Die Telomerase hilft dabei, DNA-Schäden während der Zellteilung zu vermeiden und somit die Aufrechterhaltung der Erbinformation in der nächsten Zellgeneration zu gewährleisten. In 80 Prozent aller menschlichen Tumorzellen ist es vorhanden und überdies in einer besonders hohen Konzentration.

Die Erbinformation des Menschen befindet sich in jeder Zelle des Körpers im Zellkern auf insgesamt 23 Chromosomenpaaren. Die Chromosomen haben für die DNA sowohl Schutz- als auch Trägerfunktionen. Sie haben an ihren Enden kurze DNA-Schutzkappen, ähnlich wie die Plastikhülsen an einem Schnürsenkel. Die so genannten Telomere enthalten keine Erbinformation und bewahren die Chromosomen vor einem Verlust von essenzieller DNA. Mit jeder Zellteilung geht aber ein kleines Stück dieser Schutzkappe verloren, so dass die Telomere kürzer werden. Normalerweise kann sich eine Zelle zwischen 40 und 60 Mal teilen. Dann sind die Telomere auf eine kritische Länge geschrumpft, und die Zelle hört auf, sich zu vermehren, altert und stirbt.

In den Zelltypen allerdings, die Telomerase besitzen, also auch in Krebszellen, werden diese verloren gegangenen Telomerstücke wieder von dem Enzym Telomerase erneuert. Auf diese Weise erhöht sich die Lebenszeit der Zellen enorm. Das Zählwerk wird gewissermaßen abgeschaltet, und die Zelle wird unsterblich.

Die Telomerase ist auch bereits als so genanntes "Unsterblichkeitsenzym" bekannt und gab Hoffnung auf ein mögliches Zurückdrehen der biologischen Uhr. Mit Hilfe von Enzym-Injektionen sollte der Zellalterung Einhalt geboten werden und zu einem längeren Leben führen. Im Reagenzglas konnte die Lebensspanne normaler menschlicher Zellen mit Telomerase bereits verlängert werden.

Weiterhin könnte Telomerase bei der Behandlung von Anämien oder HIV eingesetzt werden, um die Stammzellen im Blut oder des Immunsystems zu stärken. Dennoch müssten nach Ansicht der Forscher noch Wege gefunden werden, wie das Enzym an die richtigen Stellen in der Zelle gelangt, um dort wirken zu können. Allerdings könnten die Stammzellen auch selbst in der Lage sein, das Enzym an den richtigen Funktionsort zu transportieren.







Analyse: Geron Corporation
Geron Corporation
230 Constitution Drive
Menlo Park CA 94025
www.geron.com
Nasdaq: GERN
WKN: 902213
IPO: 1997
Anzahl der Mitarbeiter: ca. 100
Marktkapitalisierung (11.11.02): ca. 97.711.150 $

Die Geron Corporation ist ein Biotechnologieunternehmen, das sich mit dem sehr kritischen Thema
embryonale Stammzellen auseinandersetzt, in der Tat sind sie Marktführer in diesem Bereich.
Geron hat sich auf die Untersuchung, Erfors chung und Behandlung altersbedingter Krankheiten wie z.B. Krebs, Osteoporose, Artheriosklerose, Hautalterungen, regenerativer Medizin und Alzheimer konzentriert. Embryonale Stammzellen und die damit zusammenhängende Telomeraseaktivität bilden dabei das zentralste Thema: Geron besitzt sieben eigene Stammzellinien, mehr als jede andere Firma.

Es befindet erst ein Medikament - ein Telomerase-Impfstoff - in klinischer Erprobung (Phase 1),
präklinisch werden im Bereich der Onkologie mehrere Telomeraseinhibitoren entwickelt und
getestet. Des Weiteren gibt es Bestrebungen, das Wissen in die Diagnostik einfliessen zu lassen.

Auch in der Landwirtschaft und im transgenen Tierbereich sind Anwendungen denkbar und in
Angriff genommen worden. Wichtig hierbei ist die Forschung im Bereich der
Zellkerntransplantation.

Es bestehen zahlreiche Partnerschaften, teils mit sehr bedeutenden Firmen. Dies spiegelt das
Interesse, die hervorragenden Perspektiven und das Zukunftspotential, das in dieser Firma
schlummert, wider.

Am intensivsten untersucht Geron embryonale Stammzellen und den Mechanismus der Zellalterung
mit besonderem Augenmerk auf den Telomeren. Bei den Telomeren handelt es sich um DNA-Abschnitte, die an den Enden der Chromosomen sitzen. Bei der Zellteilung werden diese Enden
kürzer, was eine vorzeitige Alterung der Zelle bewirkt und so gegebenenfalls zu einer verkürzten Lebensdauer der Zelle/des Organismus führt.

Durch das Enzym Telomerase hoffen die Wissenschaftler; den Alterungsprozess zu verlangsamen
oder ganz zu stoppen. Aus den gewonnenen Kenntnissen auf dem Gebiet ergeben sich
verschiedene Ansätze zur Behandlung der oben genannten Krankheiten:

1. So könnte die Telomerase von Zellen aktiviert werden, um den Alterungsprozess zu stoppen
oder umzukehren. Dies wurde im „Reagenzglas“ z. B. an Hautzellen alter Menschen bereits
erfolgreich gezeigt.
2. Genauso könnte die Telomerase in Krebszellen zerstört/inaktiviert werden, um die Sterblichkeit
dieser Zellen zu erhöhen.
3. Auch auf dem zukunftsweisenden Gebiet der Benutzung von Stammzellen für
Gewebstransplantationen, Gentherapien, etc. sind diese Kenntnisse nützlich.
Analyse von Biotech-world aus Nov 2002 Viele kennen diese Analyse aber dennoch nicht alle und weil die Analyse ein muss für geron interessierte ist, hier nochmals der Link

Download :
grösse : ca 412 kb PDF Format
http://www.biotech-world.de/archiv/letter/092002.pdf

gruss meislo
AACR Abstract! Successful Phase 1!
by: geronoman
Long-Term Sentiment: Strong Buy 03/31/03 10:06 am
Msg: 80651 of 80651

Abstract Number: 2976

Vaccination of patients with hormone-refractory prostate cancer using telomerase RNA transfected DC: results from a Phase I Clinical Trial
Zhen Su, Philipp Dahm, Jens Dannull, Christian deBeck, Alfonso Crisci, Doris Coleman, Donna Yancey, John Higgins, Donna Niedzwiecki, Eli Gilboa, Johannes W. Vieweg, Duke University Medical Center, Durham, NC.

hTERT, human telomerase reverse transcriptase, is overexpressed in 90% of all solid tumors and therefore represents a prime target for cancer immunotherapy. Recently, we have shown that telomerase RNA-transfected DC represent potent stimulators of telomerase-specific T cells and anti-tumor activity in vitro and in in vivo models. Based on these observations, we conducted a phase I clinical trial evaluating this strategy in patients with hormone-refractory prostate cancer. Autologous dendritic cells were generated from monocytic precursors by cultivation in X-VIVO 15 medium supplemented with GM-CSF (800U/ml) and IL-4 (500U/ml) for 6 days. DC were transfected via electroporation with in vitro transcribed hTERT RNA and terminally matured in the presence of TNF-α, IL-1β, IL-6, and PGE-2 for 24 hours. DC were administered by three intradermal injection of 1x107cells in weekly intervals. In parallel, a cohort of patients received DC transfected with an RNA encoding a chimeric hTERT/LAMP protein allowing for concomitant induction of telomerase-specific CD8+and CD4+ T cell responses. Pre and post vaccination peripheral blood samples were analyzed for T-cell reactivity and patients were followed clinically. Results from 11 vaccinated patients enrolled thus far, revealed no dose-limiting or adverse effects in all patients enrolled. Furthermore, rapid induction of hTERT-specific CTL and helper T cells was observed after vaccination. DC therapy was further associated with a significant decrease (³20%) in PSA velocity after vaccination. In subjects, we observed disease stabilization according to NCI response criteria. This stabilization, however, was only observed in subjects enrolled in the hTERT/LAMP group, indicating that the induction of a concomitant CD4+ T cell response may augment the therapeutic potential of DC-based vaccination.The demonstration of vaccine safety, successful in vivo induction of hTERT-specific immunity, and impact on surrogate clinical endpoints provides a scientific rationale for further clinical investigation of telomerase RNA-transfected DC in the treatment of hormone-refractory prostate cancer.



Presenter: Zhen Su

Affiliation: Duke University Medical Center, Durham, NC . Email: zhen@duke.edu

Copyright © 2003 American Association for Cancer Research. All rights reserved. Published in the Proceedings of the AACR, Volume 44, March 2003.

www.aacr.org
Übersetzung

Schutzimpfung der Patienten mit dem Hormon-refraktären Prostatakrebs, der telomerase-RNS verwendet, transfected DC: Resultate von einer Phase I klinisches ProbeZhen Su, Philipp Dahm, Jens Dannull, christliches deBeck, Alfonso Crisci, Doris Coleman, Donna Yancey, John Higgins, Donna Niedzwiecki, Eli Gilboa, Johannes W. Vieweg, medizinische Mitte Duke University, Durham, NC. hTERT, menschliches telomeraserückseitentranscriptase, ist overexpressed in 90% aller festen Tumoren und darstellt folglich ein Hauptziel für Krebsimmunotherapy. Vor kurzem haben wir gezeigt, daß telomerase-RNS--transfectedcDc starke Anreger der telomerase-spezifischen t-Zellen und der Antitumortätigkeit in vitro und in den in vivo Modellen darstellt. Gegründet auf diesen Beobachtungen, leiteten wir einen klinischen Versuch der Phase I diese Strategie bei Patienten mit Hormon-refraktärem Prostatakrebs auswertend. Dendritic Zellen Autologous wurden von den monocytic Vorläufern durch Bearbeitung im Mittel X-Vivos 15 ergänzt mit GR.-gm-csf (800U/ml) und Il-4 (500U/ml) für 6 Tage erzeugt. DC waren transfected über electroporation mit übertragener hTERT-IN-vitrocRns und reifte am Ende in Anwesenheit TNF -?, Il-1?, Il-6 und Pge-2 24 Stunden lang. DC wurden durch intradermale Einspritzung drei von 1x107cells in den wöchentlichen Abständen ausgeübt. In der Ähnlichkeit transfected eine Kohorte Patienten empfangenen DCS mit einer RNS, die ein chimeric hTERT-/LAMPprotein kodiert, zulassend begleitende Induktion der telomerase-spezifischen Zellenantworten CD8+and CD4+ T. Vor und Pfostenschutzimpfungwurden zusatzblutproben auf T-Zellenreaktivität analysiert und Patienten wurden klinisch gefolgt. Resultate von 11 impften die Patienten, die bis jetzt eingeschrieben wurden, aufgedeckt kein Dosis-Begrenzen oder schädlichen Wirkungen bei allen eingeschriebenen Patienten. Ausserdem wurde schnelle Induktion hTERT-spezifischen CTL und der Zellen des Helfers T nach Schutzimpfung beobachtet. DC-TherapieWAR weiter mit einer bedeutenden Abnahme (³20%) an der PSA-Geschwindigkeit nach Schutzimpfung verbunden. In den Themen beobachteten wir Krankheitausgleichung entsprechend NCI-Wartekriterien. Diese Ausgleichung jedoch wurde nur in den Themen beobachtet, die in der hTERT-/LAMPgruppe eingeschrieben wurden und anzeigte, daß die Induktion einer begleitenden Zellenantwort CD4+ T das therapeutische Potential der DC-gegründeten vaccination.The-Demonstration der vaccine Sicherheit, erfolgreiche in vivo Induktion vergrößern kann der hTERT-spezifischen Immunität und Auswirkung auf stellvertretende klinische Endpunkte ein wissenschaftliches Grundprinzip für weitere klinische Untersuchung von telomerase-RNS--transfectedcDc in der Behandlung des Hormon-refraktären Prostatakrebses zur Verfügung stellt.
Was das alles heist ist mir selbst nicht klar Vielleicht versteht es ja jemand. Ich muss mich da heute abend nochmal mit beschäftigen

gruss meislo
Ich denke nicht das sich der Kursverlauf als Eintagsfliege erweisen wird, dazu sind die gehandelten Voluminas und auch die Dynamik einfach zu stark. Hier hat meines Erachtens ein echtes Umdenken stattgefunden. Den Anstieg, wie es gerade in amerikanischen Boards diskutiert wird, hat auch nichts mit Shorteindeckungen zutun. Dafür ist das Verhältnis von Shorteindeckungen und gehandeltem Volumen einfach zu gering. Im März wurden nahezu 1,7 Mio Aktien als Shortpositionen angezeigt. Ein Rekordwert!! Aber täglich werden seit mitte März, mehr wie eine Mio Aktien gehandelt an manchen Tagen liegen die Werte im Schnitt bei 4 Mio und an einem Tag sogar bei 15 Mio Aktien! Die Shorties, wenn sie dann einsteigen müssten und vielleicht auch getan haben, wären an einem Börsentag wie heute innerhalb einer Stunde bedient worden und damit basta!Innerhalb einer Stunde wäre die ganze Shortgemeinde abgefertigt worden das hat beileibe nichts mehr mit Shorteindeckung zu tun. Vielmehr hat hier ein echter Trendwechsel stattgefunden, der bei Untermauerung mit ein paar guten News die Aktie in Höhen katapultieren kann, an die ich noch garnicht glauben will

gruss meislo
Geron Demonstrates Differentiation of Hepatocytes From Human Embryonic Stem Cells
Tuesday April 1, 7:31 am ET


MENLO PARK, Calif.--(BUSINESS WIRE)--April 1, 2003--Geron Corporation (Nasdaq:GERN - News) announced today the publication of research results that describe the production of hepatocytes, the basic functional cells of the liver, from human embryonic stem cells (hESCs). The studies demonstrate that cells with multiple characteristics of hepatocytes, including drug-metabolizing enzyme activity, can be reproducibly differentiated from hESCs. These cells have potential for widespread use in drug discovery research as well as for transplantation therapy for patients with liver failure.
ADVERTISEMENT


As published in the March issue of Cell Transplantation, Geron scientists describe protocols that differentiate hESCs into human hepatocytes that express albumin, alpha-1-antitrypsin, glycogen and other proteins found in human adult liver cells. Importantly, the cells also express certain Phase 1 and Phase 2 drug-metabolizing enzymes which are responsible for metabolizing most pharmaceuticals.

A reliable source for the production of human hepatocytes with well-characterized and reproducible properties would have a major beneficial impact on the drug discovery process. Currently, drug candidates are tested for toxicity and metabolic effects on the liver late in the discovery process using tools and methods that are inadequate. For example, access to primary human liver tissue is very limited, and hepatocytes isolated from adult liver tissue cannot be propagated in tissue culture. The available rat and mouse models only approximate human metabolism, and biochemical assays based on liver microsomes do not represent the complete physiological environment of liver cells. The widespread availability of standardized, normal human hepatocytes produced on a large scale from hESCs would allow drug metabolism and toxicity studies to be performed earlier in the drug discovery process, enabling the elimination of toxic compounds before undertaking costly human trials.

"This discovery serves as a foundation for the commercialization of hESC-based cell types for drug discovery applications," stated Thomas B. Okarma, Ph.D., M.D., Geron`s president and chief executive officer. "Both large pharmaceutical companies and small biotechs would benefit from the availability of hepatocytes derived from hESCs that can reliably represent a functioning liver. We have already received two U.S. patents covering hESC-derived hepatocytes and their use as drug screening tools (U.S. Patent Nos. 6,458,589 and 6,506,574). Our next steps are to complete the characterization of these cells and to develop a high volume production process. At that point we have a product."

In addition to the hepatocytes described in this publication, Geron has generated six other cell types from hESCs that are being developed into therapeutic products: hematopoietic progenitors, dopaminergic neurons, oligodendrocytes, cardiomyocytes, beta islet cells and osteoblasts. All cell types exhibit normal functions expected of that cell type if isolated from adult tissue. The company is currently conducting pre-clinical animal safety and efficacy studies with four of these cell types.

Geron is a biopharmaceutical company focused on developing and commercializing therapeutic and diagnostic products for applications in oncology and regenerative medicine, and research tools for drug discovery. Geron`s product development programs are based upon three patented core technologies: telomerase, human embryonic stem cells and nuclear transfer.

This news release may contain forward-looking statements made pursuant to the "safe harbor" provisions of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Investors are cautioned that such forward-looking statements in this press release regarding future applications of Geron Corporation`s technology constitute forward-looking statements involving risks and uncertainties, including, without limitation, risks inherent in the development and commercialization of potential products, need for additional capital, need for regulatory approvals or clearances, and the maintenance of our intellectual property rights. Actual results may differ materially from the results anticipated in these forward-looking statements. Additional information on potential factors that could affect our results and other risks and uncertainties are detailed from time to time in Geron`s periodic reports, including the annual report on Form 10-K for the year ended on December 31, 2002.




Übersetzung

, die grundlegenden Funktionszellen der Leber, von den menschlichen embryonalen Stammzellen (hESCs). Die Studien zeigen, daß ZGeron zeigt Unterscheidung von Hepatocytes von den menschlichen embryonalen Stammzellen Dienstag April 1, 7:31 morgens UND MENLO-PARK, Calif. -- (BUSINESS WIRE) -- April 1, 2003 -- Geron Corporation (Nasdaq:GERN - Nachrichten) verkündete heute die Publikation der Forschungsresultate, die die Produktion von hepatocytes beschreibenellen mit mehrfachen Eigenschaften von hepatocytes, einschließlich der Droge-Umwandelnenzymaktivität, und hESCs reproducibly differenziert werden zwischen können. Diese Zellen haben Potential für weitverbreiteten Gebrauch in der Drogeentdeckungforschung sowie für Versetzungtherapie für Patienten mit Leberausfall. REKLAMEANZEIGE, wie in der Märzausgabe der Zellenversetzung, Wissenschaftler Geron veröffentlicht beschreiben Protokolle, die hESCs in menschliche hepatocytes unterscheiden, die ausdrückliches Albumin, Alpha-1-antitrypsin, Glycogen und andere Proteine gefunden in den menschlichen Erwachsenleberzellen. Wichtig drücken die Zellen Enzyme auch bestimmten Droge-Umwandelns der Phase 1 und der Phase 2 aus, die für das Umwandeln der meisten pharmazeutischen Produkte verantwortlich sind. Eine zuverlässige Quelle für die Produktion der menschlichen hepatocytes mit den gut-gekennzeichneten und reproduzierbaren Eigenschaften würde eine vorteilhafte hauptsächlichauswirkung auf den Drogeentdeckungprozeß haben. Z.Z. werden Drogeanwärter auf Giftigkeit und metabolische Effekte auf die Leber spät in in den verwendenden Prozeßwerkzeugen und den Methoden der Entdeckung geprüft, die unzulänglich sind. Z.B. ist Zugang zum menschlichen Leberhauptsächlichgewebe sehr begrenzt, und die hepatocytes, die vom Erwachsenlebergewebe lokalisiert werden, können nicht in der Gewebekultur fortgepflanzt werden. Die vorhandene Ratte und die Maus modelliert nur ungefähren menschlichen Metabolismus, und die biochemischen Proben, die auf Lebermikrosomen basieren, stellen nicht das komplette physiologische Klima der Leberzellen dar. Die weitverbreitete Verwendbarkeit der standardisierten, normalen menschlichen hepatocytes, die auf einer großen Skala aus hESCs produziert wurden, würde früh den im Drogeentdeckungprozeß durchzuführenden Drogemetabolismus und Giftigkeitstudien erlauben und vor dem Unternehmen der teuren menschlichen Versuche ermöglichen würde der Beseitigung der giftigen Mittel. "diese Entdeckung dient als Grundlage für die Kommerzialisierung der hESC-gegründeten Zellenarten für Drogeentdeckunganwendungen," angegebener Thomas B. Okarma, Ph.D., M.D., Präsident Gerons und Generaldirektor. "würden große pharmazeutische Firmen und kleine biotechs von der Verwendbarkeit der hepatocytes profitieren, die von den hESCs abgeleitet wurden, die eine arbeitende Leber zuverlässig darstellen können. Wir haben bereits zwei STAATPATENTE empfangen, die hESC-abgeleitete hepatocytes und ihren Gebrauch da Drogesiebungwerkzeuge umfassen (VEREINIGTE STAATEN patentieren Nr. 6.458.589 und 6.506.574). Unsere folgenden Schritte sind, die Kennzeichnung dieser Zellen durchzuführen und einen hohen Massenproduktionprozeß zu entwickeln. An diesem Punkt haben wir ein Produkt.", Zusätzlich zu den hepatocytes, die in dieser Publikation beschrieben werden, hat Geron sechs andere Zellenarten von den hESCs erzeugt, die in therapeutische Produkte entwickelt werden: hematopoietic progenitors, dopaminergische Neuronen, oligodendrocytes, cardiomyocytes, Betainselzellen und osteoblasts. Alle normalen Funktionen der Zellenart-Ausstellung erwartet von dieser Zellenart, wenn Sie vom Erwachsengewebe lokalisiert werden. Die Firma leitet z.Z. vor-klinische Tiersicherheits- und Wirksamkeitstudien mit vier dieser Zellenarten. Geron ist eine biopharmaceutical Firma, die auf das Entwickeln und die Kommerzialisierung der therapeutischen und Diagnoseprodukte für Anwendungen in der Onkologie und in der verbessernden Medizin gerichtet werden, und Forschungswerkzeuge für Drogeentdeckung. Produkt-Entwicklungsprogramme Gerons basieren nach drei patentierten Kerntechnologien: telomerase, menschliche embryonale Stammzellen und Kernübertragung. Diese Nachrichtenfreigabe kann das Vorwärts-Schauen der Aussagen enthalten, die gemäß den Bestimmungen "des sicheren Hafens" der privaten Sicherheitsrechtsstreit-Verbesserungtat von 1995 abgegeben werden. Investoren werden, daß solche Vorwärts-schauende Aussagen in diesem Pressekommuniqué betreffend ist zukünftige Anwendungen der Technologie Geron Corporations das Vorwärts-Schauen der Aussagen festsetzen, die Gefahren und Ungewißheiten, einschließlich, ohne Beschränkung, die Gefahren mit einbeziehen, die in der Entwicklung und in der Kommerzialisierung der möglichen Produkte zugehörig sind, Notwendigkeit am zusätzlichen Kapital, Notwendigkeit an den Genehmigungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde oder Abstände, und die Wartung unserer Rechte am geistigen Eigentum gewarnt. Tatsächliche Resultate können von den Resultaten materiell sich unterscheiden, die in diesen Vorwärts-schauenden Aussagen vorweggenommen werden. Zusätzliche Informationen über mögliche Faktoren, die unsere Resultate beeinflussen konnten und andere Gefahren und Ungewißheiten von Zeit zu Zeit Gerons in den periodischen Reports ausführlich sind, einschließlich des jährlichen Berichts über Form 10-K für das Jahr beendet an Dezember 31, 2002.
Heute 6 Euro++

7:53AM Geron Corp announces publication of research results (GERN) 5.29: Announces the publication of research results that describe the production of hepatocytes, the basic functional cells of the liver, from human embryonic stem cells. The studies demonstrate that cells with multiple characteristics of hepatocytes, including drug-metabolizing enzyme activity, can be reproducibly differentiated from hESCs. These cells have potential for widespread use in drug discovery research as well as for transplantation therapy for patients with liver failure

gruss meislo
#49,

moin, will Dir mal ein wenig Gesellschaft leisten:)

5.95 0.66 (12.48) 0.66 (12.48) 5.92 (1) 5.94 (5) 08:50
Komme mir irgendwie vor wie ein Alleinunterhalter und die das Board lesen, müssen denken das ich ein Spinner bin! Dabei will ich nur auf das Riesenpotential der Aktie aufmerksam machen-nenne ich ein Kursziel- sagen wir 1000 Euro so würde ich zerrissen aber diese tausend Euro sind Real nicht in 2 Jahren und nicht in 5 Jahren sondern es wird wohl ein bischen länger dauern. Aber 1000 Euro sind keine ILLusion

gruss meislo
Ist ja beruhigend

aber wér hält mich ab vom abheben?

Im Amiland schon bei 6,95 Dollar +33%

gruss meislo
Dann will ich das mal tun!

Ich beobachte Geron schon seit Monaten, ja fast Jahren. Hatte mich auch schon in einer anderen Diskussion zu Wort gemeldet. Ich bin auch von Geron überzeugt, habe mich aber nie engagiert, da eine Gewinnschwelle noch Jahre entfernt scheint. Zudem fehlten auch sehr gute Nachrichten, der schleichende Verfall auf unter 2 Dollar war die Folge. Leider habe ich dann nicht zugeschlagen, den Hype, der momentan läuft, habe ich verpasst.
Ich werde aber jetzt garantiert nicht einsteigen. Der Wert hat sich mehr als vervierfacht, ich rechne damit, dass Gewinnmitnahmen und der wiederkehrende Realismuns, dass Geron weiterhin Jahre entfernt ist, Geld zu verdienen, die Aktie wieder Richtung vier Dollar drückt. Oder hoffe ich das vielleicht nur?
Ich habe zwar nur wenig Ahnung von Charttechnik, aber ein Test der 4 Dollar-Marke würde auch eine umgekehrte SKS vollenden, ein Zeichen für eine Trendumkehr, wenn ich nicht irre. Langsam, aber langfristige steigende Kurse, hoffentlich unterstützt von guten Nachrichten in den einzelnen klinischen Testphasen, könnten die Folge sein.

Welche Höhen Geron erreichen kann, wer weiß? Ob 1000 Euro, ob mehr, ob weniger? Auf jeden Fall ist Geron eine mehr als aussichtsreiche Aktie.

Gruß, greenhorn
Hallo an alle,
ich bin nun auch schon über 2 Jahre drin.Damaliger Kaufkurs 35 Euro.Hab schon ein paar mal nachgekauft,selbstverständlich bei viel zu hohen Kursen,leider hab ich bei 1,4 Euro nicht mehr zuschlagen können,von wegen Liquiditätsmangel.Hoffe das geht so weiter mit den Kursen,vielleicht seh ich mein Geld wieder,
oder kann wirklich mal nach langer,langer,langer Zeit Gewinne machen.
;)
da kommt freude auf! bin schon länger in geron inverstiert. kann jetzt vielleicht mein minus ausgleichen.
weiter so !!!!!!!!:laugh:
Es scheint wohl so das die Stemcell-aktienbesitzer auf Geron umspringen Stem in USA -17% Habe zwar keine stem aber irgebwie tut es mir Leid für die Jungs

gruss meislo
Dow Jones Business News
Geron Shares Rise on Liver-Cell Research Results
Tuesday April 1, 12:00 pm ET


MENLO PARK, Calif. -- Shares of Geron Corp. got a boost Tuesday after the biopharmaceutical company said it can produce basic functional cells of the liver from human embryonic stem cells.
Geron said that a reliable producer of liver cells, or hepatocytes, would be useful in drug research and for transplantation therapy for patients suffering from liver failure.

ADVERTISEMENT



The ability to cultivate hepatocytes would be useful to researchers, because current methods by which subjects are tested for toxicity and metabolic effects are considered inadequate, the company said. Researchers currently use rats and mice in these types of tests and such models only approximate human metabolism.

The wide availability of standardized adult hepatocytes would allow drug studies to be performed earlier in the discovery process, the company said.

Shares of Geron were up $1.63, or 31%, to $6.92 in midday trading on the Nasdaq Stock Market (News - Websites).

In March, Geron shares jumped after the company said its experimental cancer vaccine killed a variety of tumor-cell types in laboratory cultures.

The Wall Street Journal reported that Geron has reported intriguing results from its basic research programs several times over the past few years, often fueling a surge in its stock. On most such occasions, however, the share price has fallen back as investors digested the fact that practical applications remained years away.

-Paul Welitzkin; Dow Jones Newswires; 609-520-7260
In March, Geron shares jumped after the company said its experimental cancer vaccine killed a variety of tumor-cell types in laboratory cultures.

The Wall Street Journal reported that Geron has reported intriguing results from its basic research programs several times over the past few years, often fueling a surge in its stock. On most such occasions, however, the share price has fallen back as investors digested the fact that practical applications remained years away.







Im März sprangen Anteile Geron nach der besagten Firma sein experimenteller Krebsimpfstoff töteten eine Vielzahl der Tumor-Zelle eintippt Laborkulturen. Das Wall Street Journal berichtete, daß Geron über intriguing Resultaten von seinen Grundlagenforschungprogrammen mehrmals während der letzten Jahre berichtet hat und eine Schwankung sein auf Lager häufig getankt. Bei den meisten solchen Gelegenheiten jedoch ist der Anteilpreis zurück gefallen, wie Investoren die Tatsache verdauten, daß praktische Anwendungen Jahre entfernt blieben.

wollen wir hoffen das es diesmal nicht nochmal passiert das die Aktie zurück kommt!! Das glaube ich einfach nicht dafür dsind die Umsätze einfach zu stark angestiegen hier hat sich meines Erachtens ein echter Trendwechsel vollzogen
Hi zusammen!

@ meislo
Ich bin da etwas skeptischer. Die Nachrichtenlage wird nicht weiter so fantastisch bleiben. In ein paar Tagen/Wochen fristet Geron wieder ein Hintergrunddasein. Niedrige Umsätze, wahrscheinlich fallende Kurse. Vielleicht benötigt Geron irgendwann frisches Geld? Wahrscheinlich sogar.
Bis neue, positive Nachrichten kommen, z.B. über erfolgreiche Testergebnisse in klinischen Phasen dauert es ein Weilchen.
Ich gehe ehrlich gesagt davon aus, dass Geron etwas zurückkommt, was ich dann auch für einen ersten Einstieg nutzen werde. Ich gebe dir Recht, dass dieser Abfall nicht so dramatisch ausfallen dürfte. Bestimmt sind einige Großinvestoren eingestiegen, Kurse in den Niederungen, wie wir sie gesehen haben (2 Dollar) wird es wahrscheinlich, hoffentlich nicht geben. Aber einen Rücksetzer bestimmt.

Gruß, greenhorn
@Hallo Greenhorn19988


Für mich ist der seit drei Jahren anhaltende Abwärtstrend unter hohen Umsätzen durchbrochen worden und damit sollte der mitte März begonnene Aufwärtstrend weiter in takt sein
Ob es zu einem Rücksetzer kommt kann man nicht ausschliessen
Ich denke aber die dynamische Entwicklung wird weiter gehen

http://finance.yahoo.com/q?s=GERN&d=c&t=my&l=on&z=b&q=l

gruss meislo
@ Hallo Greenhorn1998

Das habe ich im Yahoo- Board gefunden
Wenn das stimmt kommen nächste Woche News die weiter Kuestreibend sein dürften

Re: GRN163 IND delay
by: jonaei 04/02/03 02:32 am
Msg: 81729 of 81735

dow jones: t.o. says it`s fourth quarter for the ind. but good news on the vaccine should come at the meeting next week.

04-01-03 1112ET DJ Geron Up -2: Co Years Away From Marketing Product>GERN

By Hollister H. Hovey
Of DOW JONES NEWSWIRES

[...]

(MORE) Dow Jones Newswires

04-01-03 1229ET =DJ Geron Up -3: Co To Unveil Cancer Trial Results >GERN


The company does have some "real news" pending in the coming months, CEO Okarma said. The company will announce data from an early-stage trial of a telomerase cancer vaccine being studied in prostate cancer patients at the American Association for Cancer Research 2003 meeting, which runs April 5-9.

The company also expects to file an investigational new drug application with the Food and Drug Administration for a different cancer drug sometime in the fourth quarter, he said.
Ist der Ausverkauf bereits beendet?
Aktuell wieder bei 6,85 Dollar ein plus von 2%
Irgendwie witd mir das unheimlich

gruss meislo
Geron stock rises on promising stem cell research
2003-04-01 14:59:50 EST

NEW YORK, April 1 (Reuters) - Shares of Geron Corp. rose as much as 40 percent on Tuesday after it published research indicating it could produce liver cells from stem cells in a way that could help scientists test drugs for liver toxicity.

Shares of the Menlo Park, California-based company rose $1.11 to $6.40 in midafternoon trading on Nasdaq. Earlier they rose as high as $7.40.

Geron showed in the journal Cell Transplantation how its scientists produce hepatocytes, the basic functional cells of the liver, from human embryonic stem cells. Hepatocytes have multiple characteristics, including the ability to metabolize enzymes.

The scientists found that certain proteins found in liver cells are also expressed by those derived from the stem cells.

The enzymes can be used to test whether a potential drug can be metabolized by the liver or whether it is toxic.

If Geron`s method were successful it could allow scientists to reproduce large numbers of liver cells that would enable drug companies to test their drugs for toxicity much earlier in the development process - potentially cutting down the expense of taking drugs that are toxic through clinical trials.

Last month the company`s shares rose $3 after the company said new researched showed its experimental cancer vaccine could be effective against all types of cancer.
In Sachen Krebs gibt es wohl in Zukunft hoffnungsvolle Ansätze auch wenn Geron nicht alleine davon profitieren dürfte so doch viele Menschen die daran erkranhen


Genetisch veränderte Blutzellen als Krebs-Killer
Manipulierte T-Lymphozyten in Laborversuchen wirksam

Manchester (pte, 2. Apr 2003 07:50) - Mittels Genmanipulation ist es Forschern des Paterson Institute for Cancer Research http://www.paterson.man.ac.uk gelungen, aus gewöhnlichen Blutzellen wirksame "Krebskiller" herzustellen. Weiße Blutkörperchen (T-Lymphozyten) wurden so manipuliert, dass sie Tumore erkennen und zerstören. 2004 sind bereits erste Behandlungsversuche an britischen Patienten geplant.

T-Lymphozyten bilden die zelluläre Immunabwehr. Sie schützen das körpereigene Gewebe und lösen gegen Eindringlinge eine Abwehrreaktion aus. Da Krebszellen allerdings vom Körper selbst gebildet werden, ist es für die Immunzellen schwierig, diese zu erkennen und anzugreifen. Die US-Forscher umgingen dieses Problem, indem sie die T-Lymphozyten von Darmkrebs-Patienten manipulierten. Sie verschmolzen ein für Darmkrebs spezifisches so genanntes "Homing"-Gen mit einem "Killer"-Gen, das den Angriff der weißen Blutkörperchen initiiert. Die auf diesem Weg von zehn Probanden manipulierten T-Zellen zeigten den Angaben zufolge eine beeindruckende Anti-Krebs-Aktivität. Das Hybrid-Gen schien dazu zu führen, dass die T-Zellen die Krebszellen zerstörten.

"Wir haben die Immunzellen mit jener Ausrüstung ausgestattet, die sie für die Zerstörung von Tumorzellen benötigen", erklärt der Forscher Robert Hawkins. Im Labor funktionierte die Technik 100-prozentig. Der wahre Test ist aber der Versuch mit Krebspatienten. (Ende)
Ist nicht von mir das nabe ich im yahoo-board gefunden


I took these notes while listening to Geron`s CEO T. Okarma speak at the Feb. 27, 2003 Bio CEO conference.

It is still available at www.geron.com
Click "News", and then "Conference", "Listen" and then fill in your name.
-------------------------------------

Stem Cells
Neurons for Parkinson’s and spinal cord injury are engrafting in our animal models.
Early results (from cardiomyocytes derived from stem cells) in our heart failure animal models.

7 cell types derived

Spinal cord results to be published in April-May time frame.

Spinal cord injury will be our first clinical application

4 lines have passed preliminary safety studies, and one line, H1, has passed the full compliment of FDA tests enabling us to declare the H1 line fully qualified for human use.

Two programs underway to completely solve the rejection problem. 1. pre-dose a patient with the new cell types to desensitize the patient when the therapeutic cells are transplanted
2. Genetically engineer cells to create immunicologically null starting material.

Hepatocytes to be used for drug discovery will be ready when some enzyme levels have been bumped up a little.

Scalability: 1 master cell bank produces 10 million doses for Parkinson’s disease.

Oncology

GRN163 and GRN719 non-toxic inhibitors of telomerase to treat 14 cancer types

GRN719 is the lipidated version of GRN163... better bio availability, systemic administration (no need for localized injection pumps.

5 of 7 test animals cured of tumor, 4 of 4 controls dead by day 43 (s23)

GRN719 may be the compound going to final approval because of the bio availability and systemic administration.

GRN163 GLP and TOX studies underway which are IND enabling.

Roche completed 300 patient study of bladder cancer detection...
79% if measuring telomerase protein, 84% if measuring telomerase RNA versus PSA which has a positive predictive value of only 21%.

Still need to increase sensitivity to not only follow bladder cancer patients, but to also screen patients coming to the clinic.

GRN163/719 first targets: glioblastoma, hipital cellular carcinoma, then lymphoma or myeloma.

Duke: have now treated 14 patients, no results yet. 13/14 patients show immunicological response, no side-effects, even in the one patient who has had 6 vaccinations.

Animal tests of in vivo oncolytic virus are showing the same positive results as the ex-vivo (Duke) test.

in vivo vaccine is being evaluated by a potential "Large" development partner for a potential exclusive license.

Patents
Several new cancer treatment patents and stem cell "process to derive" and "composition of matter" patents.

Our interference proceedings against Infigen and ACT are going very well and we hope to have some good news later this year on that front as well.

Two years of cash in the bank.

Future:

1.Telomerase Promoter patent which will trigger a milestone payment from GTI

2.Patent on an additional hESC derived cell type

3.GRN163 entering the clinic

4.Publications of animal data demonstrating engraphtment and improved functionality

5.Clinical data on the response of the prostrate cancer patients at Duke

6.Continued growth of our IP portfolio

7.Continued growth in the oncology portfolio by licensed partners
Schon wieder was neues zu Geron

Geron Reports Advances in Its Human Embryonic Stem Cell Programs
Thursday April 3, 7:31 am ET
Presentations Demonstrate Engraftment of Dopaminergic Neurons in a Model of Parkinson`s Disease as Well as Characterization and Long-Term Stability Data


MENLO PARK, Calif.--(BUSINESS WIRE)--April 3, 2003-- Geron Corporation (Nasdaq:GERN - News) reported on multiple advances in its human embryonic stem cell (hESC) programs at the 2003 Keystone Symposium entitled "From Stem Cells to Therapy" held in Steamboat Springs, Colorado. Geron scientists presented data showing engraftment of hESC-derived dopaminergic neurons transplanted into the brains of a rat model of Parkinson`s disease and the production of pure populations of hESC-derived cardiomyocytes. Also, in four separate presentations, Geron scientists described studies that defined the properties and biological stability of hESCs over long-term culture.
ADVERTISEMENT


Neurons for Parkinson`s Disease

Geron scientists demonstrated that hESCs can be differentiated into dopaminergic neurons, the therapeutic cell type for the potential treatment of Parkinson`s disease. Using protocols developed at Geron, hESCs were differentiated first into neural progenitors and then into neurons expressing thyrosine hydroxylase - the rate-limiting enzyme for the production of dopamine. The differentiated cells formed robust, viable dopaminergic neural grafts after transplantation into the brains of an established rat model of Parkinson`s disease.

"These results demonstrate that hESCs can be differentiated into target cells which have been difficult to scalably produce by other means," said Jane S. Lebkowski, Ph.D., Geron`s vice president of regenerative medicine. "The survival of the human dopaminergic neurons in the brains of the rat model of Parkinson`s disease shows that these cells can engraft in the adult brain micro-environment."

Cardiomyocytes for Heart Disease

Geron scientists presented new data showing that cardiomyocytes (heart muscle cells) can be derived from hESCs and enriched by a serum-free culture formulation that prevents the growth of unwanted cell populations. These hESC-derived cardiomyocytes displayed appropriate cardiomyocyte molecular markers and responded normally to cardiac drugs used clinically to treat heart disease. These results are important because they predict integration of the hESC-derived cardiomyocytes into damaged heart tissue when transplanted. Furthermore, the results predict that such newly regenerated heart muscle tissue will respond normally to cardioactive drugs.

hESC Stability

Recent Geron data demonstrate that the unique properties of undifferentiated hESCs are fully retained even after long-term continuous culture. Three different hESC lines were cultured long-term using feeder-free conditions (developed by Geron) and monitored for eight cell surface markers. All eight markers were continually expressed for over 70 culture passages (more than one year in continuous culture). This remarkable cellular stability was also reflected by the constant expression during the culture period of telomerase activity and multiple specific transcription factors known to regulate gene expression. Microarray analysis further demonstrated this stability: only 23 of 2,798 tested genes exhibited more than a three-fold change in expression after hESCs were cultured for 12 to 27 weeks. Approximately 80% of individual hESCs cultures maintained their normal complement of chromosomes, and those that developed karyotypic abnormalities could be identified, discarded and replenished from frozen hESC banks. Most importantly, the hESCs remained pluripotent -- capable of differentiating into cells of all major lineages of the body -- even after nearly one and one half years in continuous culture.

"These data show that hESCs have very stable properties when scalably propagated in feeder-free culture," stated Thomas B. Okarma, Ph.D., M.D., Geron`s president and chief executive officer. "This important and unique feature of hESCs validates our product model for commercialization of hESC-based therapies. The therapeutic cells can be manufactured in large, multi-dose lots, shipped and stored frozen for `off the shelf` use by healthcare providers."

hESC Qualification

Finally, Geron presented data on the qualification and culture of hESCs for human therapeutic use. Qualification of hESCs establishes safety and consistency criteria necessary for use in human testing.

Four hESC lines, originally derived at the University of Wisconsin-Madison, were tested for sterility and various human pathogens including HIV 1 & 2, human T-cell leukemia viruses 1 & 2, human cytomegalovirus, and hepatitis B & C viruses. All four hESC lines showed no evidence of infection with any of these human pathogens. In addition, the H1 cell line was extensively tested for infection by pathogens that could have contaminated the reagents used to derive or culture that particular hESC line. No evidence was found for H1 line infection by viruses of human, porcine, murine, or bovine origin. Other results presented by Geron at the meeting demonstrated that defined and highly purified reagents can be used to culture hESCs, enabling the development of manufacturing specifications for hESC-based products that will meet the high standards required for human therapeutic use.

Geron is a biopharmaceutical company focused on developing and commercializing therapeutic and diagnostic products for applications in oncology and regenerative medicine, and research tools for drug discovery. Geron`s product development programs are based upon three patented core technologies: telomerase, human embryonic stem cells and nuclear transfer.

This news release may contain forward-looking statements made pursuant to the "safe harbor" provisions of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Investors are cautioned that such forward-looking statements in this press release regarding future applications of Geron Corporation`s technology constitute forward-looking statements involving risks and uncertainties, including, without limitation, risks inherent in the development and commercialization of potential products, need for additional capital, need for regulatory approvals or clearances, and the maintenance of our intellectual property rights. Actual results may differ materially from the results anticipated in these forward-looking statements. Additional information on potential factors that could affect our results and other risks and uncertainties are detailed from time to time in Geron`s periodic reports, including the annual report on Form 10-K for the year ended on December 31, 2002
Trotz der guten Meldungen ist die Aktie überkauft und wird um 10-20 Prozent fallen
Hier eine Verkaufsempfehlung die ich aber nicht teile


GERN: Many Years to Go
04/03/03 09:37 AM EST Reader: Would Sally Yanchus still short Geron (GERN:Nasdaq) if she were able to borrow the stock? Does she have any update? -- Charles Kornblith
Sally Yanchus: Yes. GERN is many years from getting a drug on the market. All of the news reports ("hype") are about their stem cell research and liver cell research -- emphasis on the word "research." These are experiments still in the test tube, and even getting them to the Phase 1 and 2 stages will require significant amounts of additional R&D (people, time and money).

The company has $47 million in cash, or less than $2 per share. Look for them to do a financing sometime before year-end 2003, as this amount won`t last them more than 12 months or so.
Sally Yanchus

Sally Yanchus is an analyst and consultant for health care clients. From 1997 through 2001, Yanchus worked as a buy-side analyst covering biotech and pharmaceuticals, first at Zurich Scudder Investments and most recently at The Galleon Group. For eight years before joining the buy side, Yanchus was a sell-side analyst covering biotech, pharmaceuticals and medical devices at Smith Barney, Morgan Stanley, Lehman Bros. and CIBC (now Oppenheimer).
Wie lange dauert ein Zulassungsverfahren?
Was bringt die Biotechnologie bis zum Jahr 2020?

Kurze Antworten findet Ihr unter

http://www.biotechresearch.de/history/archiv.php

gruss meislo
@meislo,

bist Du Dir da immer noch so sicher , mit den - 20 % ?



Gruß,

siam123
Sicher bin ich mir nicht sicher!! Und der Trend ist your fr---! Aber der der überkaufte Zustand macht einen Rücksetzer mit jeden Tag wahrscheinlicher!! Geron wird über Jahre kein wirkliches Geld verdienen, hat aber eine Pipeline die alles was an Bio da ist, in den Schatten stellt. Der kurzfristige Trader sollte sich überlegen ob er nicht aussteigt . Der langfristig Anleger solte sich im klaren sein das er eine Aktie hat die erhebliche Chancen wie auch Risiken besitzt. Keiner weiss wie es morgen sein wird und so geht es mir auch.Meine wechselseitigen Meinungen rühren im Momemt nur aus dem Bauch heraus !! Trotzden glaube ich an die Aktie und bin Long und deshalb ist es mir erstmal egal ob die Aktie heute 20% fällt und morgen vielleicht wieder 20 oder 30% steigt!! Ein Totalverlust wie auch unheimlich starke Kurssteigerungen können beides eintreffen.Hoffen wir auf das letztere!!

gruss meislo
Joining armies to solve hESC rejection
by: chrisclub 04/05/03 11:45 am
Msg: 82911 of 82913

One interesting topic presented by Okarma was how tissue rejection is prevented when tissue derived from foreign hESCs is implanted.

The process is called chimerism, and it has just been recently discovered. It involves first injecting immune cells derived from the foreign hESCs, giving the patient low dose immune suppressant drugs for a few weeks, and then implanting the therapeutic hESC derived tissue.

Normally a person’s immune system would destroy the foreign tissue, but after the person incorporates the additional immune system from the hESCs, his new dual immune system will accept tissue matching his own, or the hESC’s type.

An immune system is like an army, with different individuals assigned different tasks. This new process is like putting the two armies together and getting them all drunk for a couple weeks with immune suppressant drugs. They start talking, laughing, trading war stories, and decide to team up and not attack each other’s civilians.

Übersetzung

Ein interessantes Thema, das von Okarma dargestellt wurde, waren, wie Gewebeablehnung verhindert wird, wenn das Gewebe, das von den fremden hESCs abgeleitet wird, eingepflanzt wird. Der Prozeß wird chimerism genannt, und es ist gerade vor kurzem entdeckt worden. Es bezieht, die immunen mit ein Zellen zuerst einzuspritzen, die von den fremden hESCs abgeleitet werden und gibt der geduldigen niedrigen Dosis immune suppressant Drogen für einige Wochen, und das therapeutische hESC dann einpflanzen leitete Gewebe ab. Normalerweise würde ein immunes System der person?s das fremde Gewebe zerstören, aber, nachdem die Person das zusätzliche immune System von den hESCs enthält, nimmt sein neues immunes Verdoppelungsystem das Gewebe an, das seine Selbst zusammenbringt, oder die hESC?s schreiben. Ein immunes System ist wie eine Armee, wenn die unterschiedlichen Einzelpersonen unterschiedliche Aufgaben zugewiesen sind. Dieser neue Prozeß ist wie die zwei Armeen zusammenfügen und das Erhalten sie ganz betrunken für Wochen eines Paares mit immunen suppressant Drogen. Sie fangen an zu sprechen, Lachen, Handelnkrieggeschichten, und entscheiden zur Mannschaft oben und jedes other?szivilisten nicht anzugreifen.
Interessanter Artikel zum Thema klonen und warum es bisher so oft fehlgeschlagen ist. Es scheint so das man Erwachsene Stammzellen zwar klonen kann aber nur zu begrenzter Lebensspanne führt,so nach dem Motto °Klone ich einen 35 jährigen Mann und dieser Mann verstirbt sagen wir mal mit 70 Jahren an eines natürlichen Todes so kann dessen Klon auch nur etwa 35 Jahre alt werden da die Lebensuhr der Zellen die geklont wurden ja schon 35 Jahre lebten. So verstehe ich das zumindest was auch erklärt warum Dolly nicht nur nicht alt werden konnte sie wurde eingeschläfert weil es einfach keinen Sinn mehr machte sie am Leben zu halten und sie schon in frühen Jahren an "Missbildungen" erkrankte.


Study Sheds Light on Why Cloning So Often Fails
Fri Apr 4, 4:04 PM ET Add Health - Reuters to My Yahoo!


By Jacqueline Stenson

NEW YORK (Reuters Health) - The vast majority of attempts at animal cloning are a failure and it may be because certain genes necessary for early development are not activated in the process, new study findings suggest.






In the cloning procedure that created Dolly the sheep and other cloned mammals, researchers extract the nucleus of an adult cell from an animal that is to be cloned and insert it into an egg that has been stripped of its own nucleus. If everything goes as planned, a very early embryo known as a blastocyst results, is transferred into the womb of a female and grows into a clone of the adult.


But the process fails the vast majority of the time. In mice, only 1 to 3 percent of blastocysts develop to full-term offspring, and fewer survive to adulthood, said Dr. Rudolf Jaenisch, a professor of biology at the Whitehead Institute for Biomedical Research and the Massachusetts Institute of Technology (news - web sites), both in Cambridge.


By comparison, he said, up to a third of clones created using an embryo-derived stem cell instead of an adult cell survive to birth.


The question is what accounts for the difference.


Embryonic stem cells are derived from a developing embryo and have the ability to grow into any cell type in the body. To date, researchers have isolated embryonic stem cells from mice and humans only, Jaenisch noted.


In a new study published in the journal Development, Jaenisch and colleagues compared normal mouse blastocysts to those cloned from adult cells or embryonic stem cells.


The researchers were looking for the expression of a gene called Oct4, which is essential for normal embryonic development, and 10 other genes that appear to function similarly.


All 11 genes were properly expressed in the normal blastocysts and the ones cloned from embryonic stem cells, results showed. But among the blastocysts cloned from adult cells, just 62% expressed all 11 genes.


"This argues that the faulty reprogramming that one sees in cloning is caused by the inability of the clone to activate those silent genes," Jaenisch told Reuters Health.


These genes, already at work in a normally developing embryo or one cloned from embryonic stem cells, have long been inactivated in adult cells, he explained.


The findings raise the issue of whether researchers can find ways to turn these inactivated genes back on, he said.


But this research is just part of the story of how to more efficiently clone animals, Jaenisch noted, because hundreds of genes are not correctly expressed in clones, creating problems during development and throughout life.


Scientists are seeking to clone healthy animals for a variety of reasons. Some wish to create herds of animals that have been genetically altered to produce therapeutic milk or organs for human transplant, for example, and others are hoping to save endangered species.


SOURCE: Development 2003;130:1673-1680.
What is Geron`s Next Surprise?

What would happen if one of these things happened?

1. Geron Cloning patent interference resolved in Geron`s favor.

2. Formal phase 1 results from Duke.

3. GRN163 IND Filed.

4. Major new partnership to co-develop in vivo Cancer Vaccine.

5. Milestone payment from GTI Novartis when Geron gets Telomerase promoter patent?

6. Stem cell repaired Spinal cord results to be published in April-May time frame.

7. Patent on an additional hESC derived cell type.

8. Roche starts selling products with Geron`s telomerase based cancer detection.

9. Geron starts selling stem cell derived liver cells for drug testing


What is Geron working on?
- A Universal Cancer Cure

- Stem cells to Cure incurable diseases and injuries

- Telomerase activation to heal persistant Wounds

- Cloning for better livestock

- Better cancer detection

- Stem cell derived liver cells for drug discovery
Erfolg bei Parkinson durch hESC bei Ratten
Angeblich steht Publikation kurz vor der Verüffentlichung
Okarma ist der CEO von Geron


Okarma said a test with a rat model of Parkinson`s desease is to be published.

The following is my understanding of the test:

One half of the rat`s brain was injected with a substance that simulates Parkinson`s disease. Because one symptom of Parkinson`s is poor motor control, the result of only half the brain having this disease is to cause the rat to move in circles when he tries to walk straight.

hESC derived dopenigenic neurons were injected in the effected half, and the cells not only engrafted, but "sprouted roots", which is necessary for the cells to have the proper inputs to know how much dopamine to release to provide proper motor function.

After a few weeks, the rats given the hESC treatment began walking straight again.
...

also wenn das nun keine Hammer-News sind ?!
Bin davon überzeugt, daß Geron heute mind. 60% zulegen wird.

----

Geron Receives U.S. Patent Covering Use of Telomerase Inhibitors in Patients
Geron Receives U.S. Patent Covering Use of Telomerase Inhibitors in Patients


BW5329 APR 15,2003 4:32 PACIFIC 07:32 EASTERN



( BW)(CA-GERON)(GERN) Geron Receives U.S. Patent Covering Use ofTelomerase Inhibitors in Patients

Business Editors/Health/Medical Writers
BIOWIRE2K

MENLO PARK, Calif.--(BUSINESS WIRE)--April 15, 2003--GeronCorporation (Nasdaq:GERN) announced today that it has been grantedU.S. Patent No. 6,548,298, by the U.S. Patent and Trademark Office,with claims directed to the use of oligonucleotide drugs to inhibittelomerase in patients. Telomerase inhibitors of this type, includingGRN163, are currently undergoing pre-clinical testing at Geron for usein treating a range of human cancers.
"Geron was the first to clone the RNA component of humantelomerase," noted David J. Earp, J.D., Ph.D., Geron´s vice presidentof intellectual property, "and we have previously been granted patentsfor that RNA and oligonucleotide compounds based on its sequence. Thislatest patent is a significant addition to our portfolio because itexplicitly covers the use of those oligonucleotides to treat patients.The Patent Office sets a high hurdle for claims to methods of treatingpatients -- in this case we were able to submit data showing theefficacy of these oligonucleotides against a number of different typesof human tumors in animal models."
GRN163 is a potent, specific and non-toxic inhibitor of telomerasein cancer cells. The drug is a short (13 base) oligonucleotide madeusing proprietary chemistry that confers stability and enhancedcellular uptake to the compound. The drug is active against all majorhuman tumor types in vitro and in animal models of human brain,prostate, lymphoma, myeloma and cervical cancers. Unlike mostanti-cancer drugs, GRN163 has not caused toxicity in animals attherapeutically effective doses. The compound is now undergoingIND-enabling GLP toxicology studies and, depending on results, thecompany expects to file an IND with the FDA for the treatment ofglioblastoma (brain cancer).

Geron is a biopharmaceutical company focused on developing andcommercializing therapeutic and diagnostic products for applicationsin oncology and regenerative medicine, and research tools for drugdiscovery. Geron´s product development programs are based upon threepatented core technologies: telomerase, human embryonic stem cells andnuclear transfer.

This news release may contain forward-looking statements madepursuant to the "safe harbor" provisions of the Private SecuritiesLitigation Reform Act of 1995. Investors are cautioned that suchforward-looking statements in this press release regarding futureapplications of Geron Corporation´s technology constituteforward-looking statements involving risks and uncertainties,including, without limitation, risks inherent in the development andcommercialization of potential products, need for additional capital,need for regulatory approvals or clearances, and the maintenance ofour intellectual property rights. Actual results may differ materiallyfrom the results anticipated in these forward-looking statements.Additional information on potential factors that could affect ourresults and other risks and uncertainties are detailed from time totime in Geron´s periodic reports, including the annual report on Form10-K for the year ended on December 31, 2002.

--30--MCC/sf* CONTACT: Geron Corporation, Menlo Park David Greenwood, 650/473-7765 (Investor and Media Relations) KEYWORD: CALIFORNIA INDUSTRY KEYWORD: MEDICAL PHARMACEUTICAL BIOTECHNOLOGY GOVERNMENTPRODUCT SOURCE: Geron Corporation
...

und hier kurz und bündig für die nicht englisch Sprechenden.

---
Datum Geron erhält Patent Alle Nachrichten

15.04. / 14:11

Geron (WKN: 902213, US: GERN) hat von den US-Behörden ein Patent erhalten, das Telomerase Inhibitoren, darunter auch GRN163, rechtlich schützt. GRN163 ist gegenwärtig in der preklinischen Testphase zur ehandlung von Krebs.

© BörseGo
MENLO-PARK, Calif. -- (BUSINESS WIRE) -- April 15, 2003 -- GeronCorporation (Nasdaq:GERN) verkündete heute, daß es grantedU.S gewesen ist. Patentieren Sie Nr. 6.548.298, durch das STAATPATENT- und -warenzeichenbüro, wenn die Ansprüche auf den Gebrauch verwiesen sind, der Oligonucleotidedrogen zum inhibittelomerase bei Patienten. Hemmnisse Telomerase dieser Art, includingGRN163, machen z.Z. die vor-klinische Prüfung bei Geron auf das usein durch, das eine Strecke der menschlichen Krebse behandelt. "Geron war das erste zum Klonen des RNS-Bestandteils von humantelomerase," notierter David J. Earp, J.D., Ph.D., Gerons geistiges Eigentum des Vizepresidentof, "und wir sind vorher patentsfor daß die RNS- und Oligonucleotidemittel bewilligt worden, die auf seiner Reihenfolge basieren. Patent Thislatest ist eine bedeutende Hinzufügung zu unserer Mappe, weil itexplicitly den Gebrauch jener Oligonucleotides umfaßt, patients.The-Patentamtsätze eine hohe Hürde für Ansprüche zu den Methoden von treatingpatients zu behandeln -- in diesem FallWAREN wir in der Lage, die Daten einzureichen, die zeigen theefficacy dieser Oligonucleotides gegen eine Anzahl von menschlichen Tumoren des unterschiedlichen typesof in den Tiermodellen.", GRN163 ist ein starkes, spezifisches und ungiftiges Hemmnis der telomeraseinkrebszellen. Die Droge ist ein kurzer (Oligonucleotide der Unterseite 13), der eigene Chemie madeusing ist, die Stabilität und enhancedcellular Heben zum Mittel konferiert. Die Droge ist gegen alle majorhuman Tumorarten in vitro und in den Tiermodellen des menschlichen Gehirns, der Prostata, des Lymphoms, des myeloma und der zervikalen Krebse aktiv. Anders als Mostantikrebsdrogen hat GRN163 Giftigkeit nicht wirkungsvollen Dosen der Tiere in den attherapeutically verursacht. Das Mittel undergoingIND-ermöglicht jetzt GLP-Toxikologiestudien und, abhängig von den Resultaten, thecompany erwartet, einen IND mit der FDA für das Behandlungofglioblastoma (Gehirnkrebs) einzuordnen. Geron ist eine biopharmaceutical Firma, die auf sich Entwickeln gerichtet werden, die therapeutischen und Diagnoseprodukte für applicationsinonkologie und verbessernde Medizin andcommercializing und Forschungswerkzeuge für drugdiscovery. Produkt-Entwicklungsprogramme Gerons basieren auf threepatented Kerntechnologien: telomerase, menschliche embryonale andnuclear Übertragung der Stammzellen. Diese Nachrichtenfreigabe kann das Vorwärts-Schauen der Aussagen enthalten, die zu den Bestimmungen "des sicheren Hafens" der privaten Verbesserungtat SecuritiesLitigation von 1995 madepursuant sind. Investoren werden gewarnt, daß, Aussagen in diesem Pressekommuniqué betreffend ist futureapplications der constituteforward-schauenden Aussagen der Technologie Geron Corporations suchforward-schauend, die Gefahren und Ungewißheiten, einschließlich, ohne Beschränkung, die Gefahren mit einbeziehen, die im Entwicklungsandcommercialization der möglichen Produkte zugehörig sind, Notwendigkeit am zusätzlichen Kapital, Notwendigkeit an den Genehmigungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde oder an den Abständen und die Rechte am geistigen Eigentum des Wartungsofour. Tatsächliche Resultate können sich unterscheiden materiallyfrom die Resultate, die in diesen vorweggenommen werden, die statements.Additional-Informationen über mögliche Faktoren Vorwärts-schauen, die ourresults beeinflussen konnten und andere Gefahren und Ungewißheiten vom Zeittotime Gerons in den periodischen Reports ausführlich sind, einschließlich des jährlichen Berichts über Form10-K nach dem Jahr, das an Dezember 31, 2002 beendet wird




Bin gerade erst nach Hause gekommen aber irgendwie meine ich die hätten das schon gehabt. Ich kann mich aber auch irren


gruss meislo
Nun ich habe auf deren Homepage nachgeschaut und unter dem Haufen der Patente die die haben, erstmals nichts entdeckt!



http://www.geron.com

Sichwort Patente
stichwort Telomerase Patents

gruss meislo
Patenterteilung bedeutet in der Regel für eine betroffene Aktie aus dem Stammzellemmillieu starke Kursausschläge in der Regel 30-60% aber mit der Folge, diese Gewinne innerhalb weniger Börsentage meist vollständig wieder abzugeben. Bei Geron stellt sich die Situation nun aber etwas anders dar und zwar nur aus einem Grund!! Die Aktie ist seit März aus ihrer 3-jährigen Talfahrt unter hohem Volumen ausgebrochen und befindet sich nun in einem neuen Aufwärtstrend. Wie sich in einem solchen Fall Patententscheidungen zugunsten einer Aktie nachhaltig auf den Kurs auswirkt bleibt abzuwarten!!

gruss meislo
Geron Corp. gewann ein Patent für den Gebrauch der Oligonucleotidedrogen, wenn er telomerase, ein Enzym blockierte, das Krebszellen veranläßt, sich unbestimmt zu teilen. In einem Pressekommuniqué Dienstag, sagte das biotechunternehmen, daß es telomerasehemmnisse dieser Art studiert, einschließlich seines Mittels GRN163, in der preclinical Arbeit als möglicher Behandlung für eine Strecke der Krebse. Anteile REKLAMEANZEIGEHERAUF Geron stiegen auf die Nachrichten und vor kurzem handelten 48 Cents oder 10,9%, an $ 4,88 auf schwerer Nasdaq-Ausgabe von 2,3 Million Anteilen. Durchschnittliche Ausgabe ist ungefähr 1,5 Million Anteile ein Tag. Geron sagte, daß es das erste zum Klonen des RNS-Bestandteils des menschlichen telomerase war. Die Firma empfing vorher Patente für diese RNS sowie die Oligonucleotidemittel, die auf seiner Reihenfolge basierten. Geron sagte, daß das neueste Patent wichtig ist, weil es ausdrücklich den Gebrauch jener Oligonucleotides umfaßt, Krebspatienten zu behandeln. Die besagte Firma sein GRN163 ist ein spezifisches und ungiftiges Hemmnis von telomerase, das gegen alle menschlichen Tumorhauptsächlicharten in vitro und in den Tiermodellen des menschlichen Gehirns, der Prostata, des Lymphoms, des myeloma und der zervikalen Krebse aktiv ist. Geron merkte, daß anders als viele Krebsdrogen, das Mittel Giftigkeit nicht in den Tieren an den therapeutisch wirkungsvollen Dosen verursacht hat. Geron, das Einkommen von $1,2 Million letztes Jahr bekanntgab, leitet weitere Giftigkeituntersuchungen über GRN163, um Weise für die Archivierung einer neuen Drogeuntersuchungsanwendung für die Behandlung des Gehirnkrebses zu bilden. Letzter August, empfing die Firma ein Patent für eine Therapie, die telomerase verwendet, um das immune System eines Patienten vorzubereiten, um Krebszellen zu erkennen und zu zerstören.


Geron Corp Gets Patent for Oligonucleotide Drugs
Tuesday April 15, 10:45 am ET


MENLO PARK, Calif. (Dow Jones)--Geron Corp. won a patent for the use of oligonucleotide drugs in blocking telomerase, an enzyme that causes cancer cells to divide indefinitely.
In a press release Tuesday, the biotech firm said it is studying telomerase inhibitors of this type, including its GRN163 compound, in preclinical work as a potential treatment for a range of cancers.

ADVERTISEMENT


Geron shares rose on the news and recently traded up 48 cents, or 10.9%, at $ 4.88 on heavy Nasdaq volume of 2.3 million shares. Average volume is about 1.5 million shares a day.

Geron said it was the first to clone the RNA component of human telomerase. The company previously received patents for that RNA as well as oligonucleotide compounds based on its sequence. Geron said the latest patent is important because it explicitly covers the use of those oligonucleotides to treat cancer patients.

The company said its GRN163 is a specific and nontoxic inhibitor of telomerase that is active against all major human tumor types in vitro and in animal models of human brain, prostate, lymphoma, myeloma and cervical cancers. Geron noted that unlike many cancer drugs, the compound hasn`t caused toxicity in animals at therapeutically effective doses.

Geron, which posted revenue of $1.2 million last year, is conducting further toxicity studies on GRN163 to make way for the filing of an investigational new drug application for the treatment of brain cancer.

Last August, the company received a patent for a therapy that uses telomerase to prime a patient`s immune system to recognize and destroy cancer cells.
Geron Corporation Announces Issuance of U.S. Patent for Pig Cloning
via COMTEX

April 16, 2003

MENLO PARK, Calif., Apr 16, 2003 (BUSINESS WIRE) --

Geron Corporation (Nasdaq:GERN) announced today that it has been issued U.S. Patent No. 6,548,741, describing an improved method for cloning pigs.

The inventors include some of the original scientists at the Roslin Institute in Edinburgh, Scotland, who cloned Dolly the sheep. The new patent teaches how the Dolly method can be adapted to clone pigs more efficiently by maturing the recipient pig oocyte using defined culture conditions. The patented new method results in cloned pig embryos with improved developmental potential.

This is the first U.S. patent assigned directly to Geron Corporation relating to animal cloning. Geron also owns exclusive rights to the Roslin patents (U.S. Patent Nos. 6,147,276, 6,252,133 and 6,525,243), which cover the fundamental nuclear transfer technology used in cloning animals.

Thomas B. Okarma, Ph.D., M.D., Geron`s president and chief executive officer, explained, `We entered into the collaboration with the Roslin Institute in order to develop and consolidate the field of animal cloning, as well as to support our regenerative medicine program. Cloned pigs are of interest because of their potential to provide much needed organs for xenotransplantation. This new patent is an important addition to our nuclear transfer intellectual property portfolio. It improves prospects for commercialization of the cloning process for pigs. We have licensed rights or granted options to the fundamental cloning process to six companies, and are in discussions with others regarding additional licenses.`

Professor John Clark, at the Roslin Institute, said, `This patent adds to the nuclear transfer portfolio initially generated at the Roslin Institute and enhanced in collaboration with Geron Corporation. Xenotransplantation has important medical potential. The patented new methods enhance the likelihood of commercially successful organ replacement therapies.`

Geron Corporation is a biopharmaceutical company focused on developing and commercializing therapeutic and diagnostic products for applications in oncology and regenerative medicine, and research tools for drug discovery. Geron`s product development programs are based upon three patented core technologies: telomerase, human embryonic stem cells, and nuclear transfer.

This news release may contain forward-looking statements made pursuant to the `safe harbor`provisions of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Investors are cautioned that such forward-looking statements in this press release regarding future applications of Geron Corporation`s technology constitute statements involving risks and uncertainties, including, without limitation, risks inherent in the development and commercialization of potential products and the maintenance of our intellectual property rights. Actual results may differ materially from the results anticipated in these forward-looking statements. Additional information on potential factors that could affect our results and other risks and uncertainties are detailed from time to time in Geron`s periodic reports, including the annual report on Form 10-K for the year ended December 31, 2002.

Geron Corporation David L. Greenwood, 650/473-7765 (Investor and Media Relations)

http://www.businesswire.com

Today`s News On The Net - Business Wire`s full file on the Internet with Hyperlinks to your home page.

Copyright (C) 2003 Business Wire. All rights reserved.

JS200
04/16/2003 (07:30 ET) Geron Corporation Announces Issuance of U.S. Patent for Pig Cloning - Business Wire
04/15/2003 (14:10 ET) DEF 14A: GERN El Dir; Inc Stk Opt Pln; Inc Emp Stk Pln - Knobias
04/15/2003 (13:58 ET) New DEF 14A just released for GERN - Edgar
04/15/2003 (07:32 ET) Geron Receives U.S. Patent Covering Use of Telomerase Inhibitors in Patients - Business Wire
04/11/2003 (17:04 ET) New SC 13G just released for GERN - Edgar

JS200
Es scheint so zu sein, das Kursgewinne aufgrund Meldungen von Patententscheiden, wieder einmal nach ein paar Börsentagen vollständig abgegeben werden

gruss meislo
DJ Millennium Partners Has 8.45% Passive Stake In Geron GERN


16:57 ET

DJ Millennium Partners Has 8.45% Passive Stake In Geron
18 Apr 16:57

WASHINGTON (Dow Jones)--Millennium Partners L.P. reported holding an 8.45%
stake in Geron Corp. (GERN), according to a Schedule 13G filed Friday with the
Securities and Exchange Commission.

On April 8, Millennium Partners beneficially owned 2.5 million Geron common
shares, including 300,000 shares issuable when certain warrants are exercised.

On April 8 Geron said in a press release that it agreed to sell 4 million
common shares in a private placement to two investors at $4.60 a share. The
investors also received warrants to buy an additional 600,000 shares at $6.34 a
share.

A Schedule 13G denotes a passive investment stake in a company. Filers aren`t
required to provide a reason for any changes in stake and aren`t required to
detail any transactions.

Geron is a biopharmaceutical company that discovers, develops and markets
therapeutic and diagnostic products for applications in oncology, drug
discovery and regenerative medicine.

Shares of the company closed Thursday at $4.69, up 12 cents.

-By Todd Goren, Dow Jones Newswires; 202-628-9782; todd.goren@dowjones.com

(END) Dow Jones Newswires
04-18-03 1657ET
Wieder ein neues Patent für geron?
Ist offiziel von geron noch nicht bestätigt
Was meint Ihr?

United States Patent 6,551,774
West , et al. April 22, 2003

--------------------------------------------------------------------------------
Diagnostic methods for conditions associated with elevated cellular levels of telomerase activity


Abstract
Method and compositions are provided for the determination of telomere length and telomerase activity, as well as the ability to increase or decrease telomerase activity in the treatment of proliferative diseases. Particularly, primers are elongated under conditions which minimize interference from other genomic sequences, so as to obtain accurate determinations of telomeric length or telomerase activity. In addition, compositions are provided for intracellular inhibition of telomerase activity and means are shown for slowing or reversing the loss of telomeric repeats in aging cells.


--------------------------------------------------------------------------------
Inventors: West; Michael D. (San Carlos, CA); Harley; Calvin B. (Palo Alto, CA); Weinrich; Scott L. (San Francisco, CA); Strahl; Catherine M. (San Francisco, CA); McEachern; Michael J. (San Francisco, CA); Shay; Jerry (Dallas, TX); Wright; Woodring E. (Arlington, TX); Blackburn; Elizabeth H. (San Francisco, CA); Kim; Nam Woo (Sunnyvale, CA); Vaziri; Homayoun (Toronto, CA)
Assignee: Board of Regents, The University of Texas System (Dallas, TX); The Regents of the University of California (Oakland, CA); Geron Corporation (Menlo Park, CA)
Appl. No.: 378535
Filed: August 20, 1999


Hier der Link

http://patft.uspto.gov/netacgi/nph-Parser?Sect1=PTO2&Sect2=H…


gruss meislo
Warum geht es so abwärts mit Geron?

Vielleicht liegt hier die Antwort verborgen

Reuters
EntreMed Up on Experimental Cancer Drug
Wednesday April 23, 11:37 am ET


NEW YORK (Reuters) - Shares of EntreMed Inc. (NasdaqNM:ENMD - News) soared for the second straight day on Wednesday after the biotechnology company said its experimental cancer drug blocks a protein linked to several types of cancer.
ADVERTISEMENT


The shares were up as much as 52 percent after more than doubling on Tuesday.

On Tuesday, EntreMed said tests of its Panzem drug in animals confirmed that its anti-cancer activity stems, in part, from its ability to inhibit production of a protein called hypoxia inducible factor 1, or HIF.

The human body produces too much HIF in more than 70 percent of cancers, including breast cancer, prostate cancer, brain cancer, lung cancer and head and neck cancers, according to the company.

EntreMed said it would continue developing Panzem for cancer and would consider testing it against other disorders linked with HIF, including arthritis and heart disease.

EntreMed shares were up $1.22, or 44 percent, at $3.97 in late-morning trading on the Nasdaq stock market after soaring as high as $4.19 earlier in the session.


Die Charttechnik lässt auch ungemach befürchten da sich eine SKS-Formation enrwickelt hat.Aber ich bin nur Laie in der Interpretation von Charts

gruss meislo
SKS-Formation hat sich verabschiedet!!
Nun geht es wohl weiter bergauf

gruss meislo
Geron besitzt 7 Stammzellemlinien die nicht mit Mäusezellinien verschnitten sind. Es gibt nur wenige dutzend
Stannlinien auf der ganzen Welt und die meisten sind mit Mäusezellinien verschnitten!! Das macht Geron auf diesem Feld fast zu einer einzigartigen GRÖSSE.

gruss meislo

Geron, And Stem Cells, Keep On Going
Matthew Herper, Forbes.com, 10.10.01, 4:12 PM ET

NEW YORK - Embryonic stem cells, which can, in theory, replace any damaged tissue in the body, were big news during the halcyon days of August. Headlines now belong to far more pressing matters, but these intriguing cells continue to divide indefinitely in laboratories across the world, and research goes on apace whether or not the public is watching.

Geron (nasdaq: GERN - news - people), the Menlo Park, Calif.-based company that funded the creation of the first human embryonic stem cells, is making steady headway toward trying these cells as therapies for human diseases. The latest: Speaking at the UBS Warburg Global Life Sciences conference, Chief Executive Thomas B. Okarma said the company had implanted programmed stem cells into the brains of animals, where they had turned into neurons.




The experiments show that stem cells can turn into the right kinds of nerve cells after implantation, Okarma says. In theory, this would allow the implantation of nerve cells that produce dopamine--a chemical that is lacking in the brains of Parkinson`s patients. It`s hoped that replacing lost dopamine-producing neurons might help those with Parkinson`s disease. But benefits have not been shown even in animals, Okarma cautions, and the results will not be published in any scientific journals for some time.

Not that the company hasn`t been publishing. A recent report by Geron scientists in Nature Biotechnology, a prestigious journal, announced that the company had grown embryonic stem cells without keeping them in contact with a line of mouse "feeder" cells. In both houses of Congress, the need to keep human cells in close contact with mouse cells worried many legistlators.

Senators Hillary Clinton (D-N.Y.) and Edward Kennedy (D-Mass.) had, in particular, grilled Health Secretary Tommy G. Thompson at a Senate hearing on the potential of embryonic stem cells. Their concern was two-fold: Many fear that cultivating human cells close to mouse cells might allow animal viruses to move into the human population. Because of this concern, it was felt that regulators at the Food and Drug Administration might be reticent to approve therapies derived from the cells as a result.

If a company could culture stem cells without mouse cells, it was feared, they might face an advantage in getting regulatory approval over federally funded academic scientists, who President George W. Bush restricted to using several dozen stem-cell lines, all of them cultivated with mouse cells. Geron, it seems, may now have the capacity to do exactly that.

But growing stem cells without a layer of mouse feeder cells is hardly a trump card for the firm. Chief Financial Officer David Greenwood says the company is getting to a stage where it may be more hesitant about publishing new results--scientific papers will not be submitted, Greenwood says, until Geron`s researchers are far enough ahead that releasing results won`t help the competition.

And there is plenty of competition for the firm, even as it moves forward in a collaboration with Rockville, Md.-based genome-mapper Celera (nyse: CRA - news - people) to understand what genes make stem cells tick. Worcester, Mass.-based animal cloning company Advanced Cell Technology, headed by Geron founder Michael West, has made a name for itself in the embryonic stem cell research, collecting a stable of high-caliber researchers including Teru Wakayama, who Rockefeller University Professor Peter Mombaerts has called the Tiger Woods of mouse cloning.
Weiss jemand etws hierüber?
Könnte es sein das ein Telemerase-inhibitor auch normales Gewebe zum absteben bringt ?
Wie umgeht Geron die Probleme oder gibt es keine?
Hat jemand Antworten parat?
Der untenstehende Bericht ist aus dem Jahr 1999


gruss meislo

Bisher wurde besonders in Amerika die Suche nach der biologischen Uhr in menschlichen Zellen vorangetrieben. Mit der Telomerase glaubt man, das „Unsterblichkeitsenzym“ gefunden zu haben, das bei der Therapie von Krebs und Alterskrankheiten Wunder vollbringen soll. Um auch in Europa einen intensiven Austausch und eine engere Zusammenarbeit einzuleiten, fand im Oktober dieses Jahres auf Initiative von Dr. Petra Boukamp, Abteilung Differenzierung und Carcinogenese in vitro im Deutschen Krebsforschungszentrum, in Ladenburg bei Heidelberg der erste europäische Workshop mit dem Thema „Telomere/Telomerase und deren Rolle bei Krebs und Altern“ statt. 83 Wissenschaftler aus neun europäischen Ländern diskutierten drei Tage lang aus verschiedensten Blickwinkeln ihr Forschungsgebiet.

Telomere sind DNS-Abschnitte am Ende der Chromosomen, den Trägern der Erbinformation, die diese wie eine Art Kappe schützen. Bei jeder Zellteilung werden diese Abschnitte etwas kürzer, die Kappe etwas dünner. Die Telomerase, ein Biokatalysator, ist in der Lage, diesen Abbau rückgängig zu machen. Sie wird in einer Vielzahl von menschlichen Tumoren in besonders hohem Maße hergestellt und scheint den Zellen Unsterblichkeit zu verleihen.

Neue empfindliche Nachweissysteme zeigen, daß verstärkte Telomeraseaktivität aber nicht nur in Krebs- und Keimzellen, sondern auch in anderen Geweben wie zum Beispiel in den Zellen, die den Magen-Darmtrakt auskleiden, in der Oberhaut, in blutbildenden Stammzellen und in aktivierten Abwehrzellen vorkommt. Sollen also durch Hemmung der Telomerase Tumorzellen wieder in ihre normale Verhaltensweise des Alterns und Absterbens gezwungen werden, könnte dies zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Diese und weitere wichtige Ergebnisse wurden in Ladenburg intensiv diskutiert. Es hat sich gezeigt, daß die Situation sehr komplex ist und noch intensiv erforscht werden muß, um Therapiemöglichkeiten auszuloten und Chancen und Risiken abschätzen zu können. Zum Wohl der Patienten kann nun auch in Europa an einem Strang gezogen werden. Die dafür nötigen Kontakte, so waren sich alle Beteiligten einig, wurden geknüpft und sollen weiter gepflegt werden.
Smi
Auch in Deutschland hat man nun das Potential der Telomerase-Hemmer erkannt

24. Februar 2003

Das «Unsterblichkeitsenzym» im Kampf gegen Krebs

Forscher aus Saarbrücken, Stuttgart und Gerlingen arbeiten an neuen Medikamenten gegen Lungenkrebs. In den nächsten zwei Jahren wollen sie herausfinden, ob und wie sich das so genannte "Unsterblichkeitsenzym" Telomerase für die medikamentöse Therapie nutzen lässt.

Mit diesem Vorhaben gehen die Wissenschaftler und Mediziner neue Wege in der Krebsforschung: Das Konzept der Telomerase und der Telomerase-Inhibitoren ist bisher noch wenig untersucht worden. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit insgesamt 330.000 Euro.


Krebs ist nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland. Nach einer Schätzung des Robert-Koch-Instituts (2002) erkranken derzeit jedes Jahr rund 350.000 Menschen neu an Krebs. Tumore der Luftröhre, der Bronchien und Lunge machen davon allein rund zehn Prozent aus. Um die Heilungschancen von Lungenkrebspatienten zu verbessern, nehmen Forscher der Universität des Saarlandes, des
Dr. Margarete Fischer-Bosch-Instituts für Klinische Pharmakologie in Stuttgart und der Klinik Schillerhöhe in Gerlingen nun gemeinsam ein von der Krebsforschung bisher noch wenig untersuchtes Phänomen unter die Lupe: das Enzym Telomerase.

Bei gesunden Zellen geht mit jeder Zellteilung ein Teil des DNA-Strangs verloren: Die Enden der Chromosomen-Kette, genannt Telomere (griechisch für telos = Ende und meros = Teil) werden nach und nach kürzer - bis die Zelle schließlich stirbt. Krebszellen wehren sich gegen diesen von der Natur vorgegebenen Rhythmus und drehen das Prinzip um. Ihr Trick: Das bei der Zellteilung abgetrennte Stück des DNA-Strangs wird wieder vervollständigt, indem die fehlenden Nukleotide - die Grundbausteine der DNA - nachproduziert werden. Die Krebszelle bringt die biologische Uhr also aus dem Takt und macht sich auf diese Weise unsterblich.

Innerhalb des Projekts "Neue Therapieoptionen beim Bronchialkarzinom durch Telomeraseinhibitoren" soll geklärt werden, wie das Enzym bei Lungenkrebszellen im Detail arbeitet, ob und wie es außer Kraft gesetzt werden kann und welche Substanzen dies als Inhibitoren am besten bewirken. Aufgabe der Pharmakologen Prof. Dr. Ulrich Klotz, Dr. Thomas Mürdter (Dr. Margarete Fischer-Bosch-Institut für Klinische Pharmakologie, Stuttgart) und Dr. Godehard Friedel (Leitender Oberarzt der Abteilung für Thoraxchirurgie der Klinik Schillerhöhe, Gerlingen) wird es dabei sein, jene Substanzen ausfindig zu machen, die am besten wirken und die wenigsten Nebenwirkungen haben. Herauszufinden, wie die heilenden Substanzen am besten an ihren Wirkort gelangen, ist Aufgabe der Saarbrücker Pharmazeuten Prof. Dr. Claus-Michael Lehr und Dr. Ulrich Schäfer (Fachrichtung Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie der Saar-Uni).

Die Deutsche Krebshilfe (Bonn) fördert das Projekt für zunächst zwei Jahre mit
330.000 Euro - die Saarbrücker Forschergruppe erhält davon 160.000 Euro, nach Stuttgart und Gerlingen fließen insgesamt 170.000 Euro. Sollte sich im Rahmen der Grundlagenforschung an Zellkulturen bestätigen, dass Telomerase-Inhibitoren tatsächlich wie ein Bremsklotz der Telomerase funktionieren, ist bereits eine Fortsetzung der Forschungsförderung in Aussicht gestellt: In einem zweiten Schritt ist geplant, mithilfe der Nanotechnologie konkrete Therapieverfahren für die Anwendung zu entwickeln.

Zusatzinformationen:
Das Prinzip der Telomerase ist bereits seit den 1970er Jahren bekannt. In der Altersforschung hat die Entdeckung des Schalters Telomer die Hoffnung aufkommen lassen, das Leben verlängern zu können. Weil das Enzym in der Lage ist, die biologische Uhr anzuhalten oder gar zurückzudrehen, wird oft auch als "Unsterblichkeitsenzym" bezeichnet.

Der Biopharmazeut Prof. Claus Michael Lehr ist Experte für Transportvorgänge in Zellen. Für seine Technik, auch im Reagenzglas nahezu reale Bedingungen schaffen zu können, ist er weltweit bekannt: Er entwickelte ein Lungen-Zellkulturmodell, mit dem bereits in einem frühen Stadium günstig und schnell vorausgesagt werden kann, ob ein neuer Wirkstoff die therapeutischen Erwartungen erfüllt. Diese Methode ermöglicht präzisere Aussagen als sie bei Tierversuchen oder bei Versuchen an Menschen üblich sind. Als Ersatzmethode für den Tierversuch wurde sie bereits mit Bundesmitteln des BgVV/ZEBET von 1999-2002 mit 120.000 Euro gefördert

Prof. Dr. Ulrich Klotz und Dr. Thomas Mürdter vom Dr. Margarete Fischer-Bosch - Institut für Klinische Pharmakologie in Stuttgart beschäftigen sich seit einigen Jahren erfolgreich mit der pathophysiologischen und prognostischen Bedeutung der Telomere und Telomerase bei verschiedenen Krebserkrankungen (z.B. Weichteilsarkome und Leukämien im Kindesalter). In Zusammenarbeit mit Dr. Friedel wurde ein isoliertes Lungenperfusionsmodell entwickelt, mit dem die Aufnahme und lokale Verteilung verschiedener Zytostatika im menschlichen Lungengewebe abgeklärt wurde.

Die Klinik Schillerhöhe in Gerlingen ist eines der Zentren für Pneumologie und Thoraxchirurgie in Deutschland. Durch ihre Leistungen auf operativem Gebiet und in der Forschung hat sie sich national und international einen Namen gemacht. Dr. Godehard Friedel ist Spezialist für Thoraxchirurgie und operative Tumortherapie.


Informationen im Internet:
· Institut für Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie, Universität des Saarlandes:
http://www.uni-saarland.de/fak8/lehr/
· Klinik Schillerhöhe: http://www.klinik-schillerhoehe.de/
· Dr. Margarete Fischer-Bosch - Institut für Klinische Pharmakologie: http://www.ikp-stuttgart.de/
· Deutsche Krebshilfe: http://www.krebshilfe.de


Sie haben Fragen? Bitte setzen Sie sich in Verbindung mit Prof. Dr. Claus Michael Lehr, Tel. (0681) 302-3039, Fax: (0681) 302-4677, E-Mail: lehr@mx.uni-saarland.de; oder
Prof. Dr. Ulrich Klotz, Tel. (0711) 81013702, Fax: (0711) 859295, E-Mail: ulrich.klotz@ikp.stuttgart.de
Lebensverlängerung?

Florian Rötzer 14.01.1998
Kalifornische Wissenschaftler haben erstmals die biologische Uhr in menschlichen Zellen verstellt.




DNA - UT Southwestern

Kaum ist das Klonen wieder von den Nachrichten verschwunden, gibt es schon eine neue Sensationsmeldung aus der Wissenschaft zur Manipulation der Körpers und der Veränderung des menschlichen Lebens. Es ist schon seltsam mit den gedruckten Publikationen heute. Noch sind sie gar nicht erschienen, aber beim Erscheinen werden sie schon veraltet ein, weil die Informationen bereits zuvor in der Öffentlichkeit zirkuliert sind. Diejenigen, die noch keinen Zugang zum Internet besitzen, leben gewissermaßen verzögert, etwas weniger in der globalen Echtzeit.






Am 13.1.98 wurde jedenfalls durch eine Veröffentlichung eines Beitrages, der am 16. Januar in der Zeitschrift Science publiziert werden soll, ein erfolgreiches Experiment der Öffentlichkeit bekannt gegeben, das möglicherweise viele Konsequenzen haben könnte. Forscher vom Medical Center der University of Texas Soutwestern berichteten, daß sie zusammen mit der gentschnischen Firma Geron die Lebensspanne von menschlichen Zellen durch das Einbringen des Enzyms Telomerase verlängern konnten. Woodring Wright und Jerry Shaw, die Leiter des Teams, sprechen von der Möglichkeit, jetzt die Zeitspanne des gesunden Lebens verlängern, jünger bleiben und viele Krankheiten besser behandeln zu können. Kaum kursierte diese Neuigkeit, schossen auch schon die Aktien der kalifornischen Firma um über 40 Prozent in die Höhe. Da erwartet man sich sichtlich ein Geschäft.



Woodring Wright und Jerry Shaw - UT Southwestern




Schon vor einiger Zeit hatte Michael Fossel aufgrund dieser Forschungen über das Unsterblichkeitsenzym Telomerase großartige Visionen entwickelt und von einer Verlängerung des Lebens von 200, 300 oder gar 500 Jahren gesprochen. Die Forscher sind da noch etwas vorsichtiger, denn sie sagen, nicht die biologische Lebensspanne von 120 Jahren selbst, sondern nur die Zeit, in der der Körper gesund leben kann, ließe sich verlängern. Jünger könne uns das Enzym auch nicht machen, aber doch die in uns tickende Zeituhr des Zelltodes ein wenig bremsen.




UT Southwestern

Normale Zellen können eine bestimmte Zahl von Zellteilungen ausführen und treten irgendwann in den Zustand der replikativen Seneszenz ein, in dem sie sich nicht weiter teilen können und schließlich sterben. An den beiden Enden eines Chromosoms befinden sich gewissermaßen Kappen, die man Telomere nennt. Bei jeder Teilung verschwindet dieser Vorrat an Telomeren. Wenn alle verbraucht sind, stirbt die Zelle. Geschlechts- und in Krebszellen sind hingegen in der Lage, eine reproduktive Unsterblichkeit zu erreichen, weil sie das Enzym Telomerase bilden, das die Teilungsfähigkeit erhält. Die kalifornischen Forscher konnten bei menschlichen Retina- und Hautzellen zeigen, daß sie, nachdem man in sie Vektoren mit dem Gencode zur Produktion von Telomerase eingebracht hatte, die Telomer-Schutzkappen verlängerten, sich besser und vor allem länger als ihre normale Lebensspanne teilten. Zumindest in vitro lassen sich jetzt normale menschliche Zellen in einem jugendlichen Zustand erhalten. Das könnte etwa bei der Chemotherapie von Krebserkrankungen wichtig werden, wenn dem Patienten zuvor entnommene Zellen aus dem Blut oder dem Immunsystem wieder injiziert werden - vermehrt und aufgefrischt.

Noch hat man solche aufgefrischten Zellen nicht in einen menschlichen Organismus wieder eingebracht, aber die Forscher hoffen, daß dies bald möglich sein wird. Dann ließen sich vielleicht nicht nur Alterskrankheiten wie beispielsweise Arteriosklerose behandeln, sondern möglicherweise auch Krebs. Die Forscher sagen, daß die Aktivierung von Telomerase nicht, wie man befürchtet hat, normale Zellen in Krebszellen umwandelt. Da Krebszellen Telomerase produzieren und daher sich endlos weiter vermehren können, müßte der umgekehrte Weg beschritten und die Produktion des Enzyms unterdrückt werden, wodurch sie irgendwann aufhören, sich zu teilen.
Jungbrunnen Klonen?

Florian Rötzer 28.04.2000
Zellen aus geklonten Kühen scheinen "jünger", d.h. länger teilungsfähig, zu sein, als dies bei ihrem Alter zu erwarten wäre

Sechs in den USA geklonte Kühe scheinen zumindest jünger zu sein, als sie eigentlich sein müssten. Aus ihnen entnommene Körperzellen zeigen keine Anzeichen des Alters, was die Vermutung entstehen lässt, dass Klonen womöglich den Prozess der Alterung umkehren könnte.






Robert Lanza und seine Kollegen von Advanced Cell Technologies ( ACT) berichten in dem Science-Artikel "Extension of Cell Life-Span and Telomere Length in Animals Cloned from Senescent Somatic Cell" vom 28.4., dass sie nicht wissen, warum Klonen bei diesen Kühen den Alterungsprozess umzukehren scheint und ob der beobachtete Vorgang deren Lebensspanne tatsächlich verlängert. Sollte Klonen jedoch Zellen verjüngen können, so gäbe es natürlich eine große Zahl von Anwendungen für diese Technik, beispielsweise für Ersatzgewebe oder -organe zur Transplantation. Weil die Zellen "jünger" sind, können sie sich öfter teilen und ergeben so alleine schon eine größere Menge an Zellen. Wie immer in der Aufmerksamkeitsökonomie scheuen sich auch Wissenschaftler nicht, trotz aller gebotenen Vorsicht angesichts der Forschungsergebnisse gleich einmal ins Spekulieren zu geraten: "Es gibt eine sehr reale Möglichkeit", so Lanza, "dass dies, falls das zelluläre Phänomen sich auf einen ganzen Organismus überträgt, zu einem Patienten oder einem Tier mit einer längeren Lebensspanne führt. ... Menschen, die natürlicherweise 120 Jahre leben können, könnten dann auch 200 Jahre lang leben."

Aber in die ganze Problematik, was es heißen könnte, die Lebensdauer der Menschen auch "nur" um wenige Jahrzehnte zu verlängern, will sich Lanza gar nicht erst einlassen: "Wir glauben, es wäre voreilig und nicht sicher, unsere Arbeit zum gegenwärtigen Zeitpunkt an Menschen anzuwenden, und es wäre amoralisch, sie für andere als therapeutische Zwecke, d.h. zur Erleichterung des Leidens bei Krankheiten, einzusetzen." Das andere kommt ja dann sowieso, wenn man einmal ein sicheres Klonverfahren zur Verjüngung entwickelt haben sollte. Advanced Cell Technologies werden sich da bestimmt nicht zurückhalten, zumal auch andere Unternehmen wie etwa Geron sich mit dem Zusammenhang von Klonen, Stammzellen und Lebensverlängerung beschäftigen ( Kalifornische Wissenschaftler haben erstmals die biologische Uhr in menschlichen Zellen verstellt).

Wegen der Schwierigkeiten mit menschlichen Eizellen verwendet ACT Kuhzellen zum Experimentieren, in die Kerne erwachsener Zellen eingesetzt werden. Beim Klonen geht man davon aus, dass das Zytoplasma der Eizelle den eingesetzten Zellkern umprogrammiert und wieder in einen embryonalen Zustand zurückversetzt. Das Unternehmen wollte auch Kuheizellen zum Klonen menschlicher Zellen verwenden, doch noch ist ungelöst, inwiefern das noch in der Eizelle verbliebene genetische Material der Mitochondrien mit dem menschlichen Zellkern sich verträgt. Man will versuchen, aus menschlichen Zellen Mitochondrien zu entnehmen und sie in die Eizellen zu injizieren, wobei man hofft, dass dadurch die Mitochondrien der Kuh verdrängt werden. Eine andere Möglichkeit ist, die Faktoren zu identifizieren, mit denen die Eizelle den Kern umprogrammiert und die Telomerkappe verlängert. ACT ist überdies letztes Jahr schon einmal aufgefallen, als Jose Cibelli einen hybriden Mensch-Kuh-Embryo geschaffen hatte. Dazu benutzte er seine eigenen Zellen, denen er die Zellkerne entnahm und in entkernte Kuheier einsetzte. Nach einigen Zellteilungen wurde der Vorgang zwar wieder unterbrochen, der dennoch für einiges Aufsehen wegen der damaligen Tabuverletzung verursachte.

Aber noch ist das alles Spekulation. Normalerweise haben Zellen eine bestimmte Lebensdauer, die durch die Zahl ihrer Teilungen festgelegt ist. Bei jeder Teilung wird an den Enden der Chromosomen eine Art "Kappe" aus Telomerase, einem Enzym, abgebaut. Nur Stammzellen, die prinzipiell ewig leben, können Telomerase wieder erzeugen und sich dadurch weiter teilen. Die Wissenschaftler benutzten zum Klonen Zellen eines 45 Tage alten Fötus, die kurz vor ihrem Lebensende standen und sich nur noch ein paar Mal teilen konnten. Doch in den geklonten Kühen standen die Zellen nicht mehr kurz vor dem Tod, sondern konnten sich noch mehr als 90 Mal teilen. Meist waren die Telomere der geklonten Kühe sogar länger als die von neugeborenen Kälbern.

Dieses Ergebnis kam auch deswegen überraschend, weil beim geklonten Schaf Dolly der Sacherverhalt genau anders herum war: Dollys Chromosomen hatten kürzere Telomere an ihren Enden als bei Schafen in ihrem Alter üblich, weswegen man damals davon ausging, dass sie das Alter ihrer genetischen Mutter (6 Jahre), aus der der Zellkern entnommen wurde, geerbt hatte und deswegen vorzeitig gealtert war. "Das ist wirklich bemerkenswert", sagt Lanza. "Telomere von allen Kälbern, auch von demjenigen, das heute seinen ersten Geburtstag hat, sehen aus wie die von Neugeborenen." Grund ist möglicherweise ein anderes Klonverfahren. Dolly wurde aus Zellen erzeugt, die sich in einen Ruhezustand versetzt wurden. Überdies stammten die Zellkerne für Dolly aus Euterzellen, während die der Kühe aus Bindegewebe kamen. Nach Lanza gibt es durchaus Unterschiede bei den Zellen, wie sie Telomere wiederherstellen können, was wichtig für eine Auswahl von Spenderzellen sein könnte.

Für Michael West, den Präsidenten von ACT, liegt der Sachverhalt, zumindest was die Shareholder angeht, auf der Hand: "Das ist der erste Tag in einem neuen Zeitalter der Behandlung von altersbedingten Krankheiten. Wir können eine Zelle von einem Patienten entnehmen, daraus Hunderte oder Tausende von jungen Zellen erzeugen und ihm ein junges Immunsystem oder ein junges Gelenk in seinem Knie geben." Aber dann ist da auch noch die Frage, ob zur Züchtung von menschlichem Gewebe auch die Züchtung von menschlichen Embryonen notwendig ist.

Ganz so einfach wird die Realisierung der Zellverjüngungstechnik allerdings nicht werden. Ein Problem ist schon einmal die Ineffizienz des Verfahrens. So konnte ein Kalb nur nach jeweils 271 Versuchen geklont werden, was bedeutet, dass man Hunderte von menschlichen oder tierischen Eizellen für die Umprogrammierung einer Zelle benötigte. ACT will jetzt erst einmal mit Mäusen weiter experimentieren, da man bei deren kürzerer Lebenserwartung besser und vor allem schneller nachprüfen kann, ob Klonen tatsächlich das Leben eines Organismus verlängern kann.
Habe heute etwas Zeit darum ballere ich Euch ein bischen mit Informationen zu

Ausschaltung der Telomerase als Ansatz in der Krebstherapie
Medizin. – In Freiburg veranstaltete das Tumorzentrum einen zweitägigen Statuskongress zum Stand der Forschung in der Krebstherapie. Ein gegenwärtig noch in der frühen Untersuchungsphase befindlicher Ansatz versucht, die unsterblich gewordenen Krebszellen wieder zum Altern und Absterben zu bringen.
Derzeit gehen die Ärzte mit Operationen, Strahlen- oder Chemotherapie gegen Krebsgeschwüre vor. Nach heutigem Stand des Wissens werden das auch wesentliche Ansätze bleiben, doch sie werden durch andere ergänzt werden. Eine Möglichkeit könnte etwa der Einsatz von Stoffen sein, der die Tumorzellen um ihre Unsterblichkeit bringt. Denn es ist ein wesentliches Kennzeichen von Krebszellen, dass bei ihnen der Mechanismus nicht mehr funktioniert, der bei normalen Zellen die Lebenszeit angibt. Das sind Endstücke an den Chromosomen, die mit jeder Zellteilung ein Stück kürzer werden. Unterschreitet die Länge dieser so genannten Telomere einen bestimmten Wert, stirbt die Zelle. Krebszellen jedoch benutzen ein Werkzeug, das Enzym Telomerase, das die Länge der Telomere immer wieder ergänzt. Kann man die Telomerase blockieren, so die Vorstellung, werden die Tumorzellen wieder sterblich und der Krebs verschwindet.

Weiter als bis zum Zellversuch hat es die Methode allerdings noch nicht geschafft. Doch in der Zellkultur funktioniert der Ansatz. Das grundsätzliche Problem bleibt allerdings bestehen, dass man nicht weiß, wie schnell die Wirkung einsetzt. Uwe Martens von der Abteilung für Innere Medizin der Freiburger Universitätsklinik: „Wie lang ist der Zeitraum, bis die Telomere aufgebraucht sind, dauert es Tage, Wochen oder Monate. Das ist ja von großer Bedeutung für einen Patienten, der einen Tumor hat.“ Bei einem Menschen mit großem Tumor mag es ein zu großes Risiko bedeuten, schließlich weiß man nicht, bei welcher Telomerlänge die Enzymblockade begonnen hat.

Weil sich der Ansatz erst im Stadium des Zellversuchs befindet, kann man auch noch keine Angaben zu Nebenwirkungen machen. Eine ist jedoch schon recht wahrscheinlich. Die Telomerase-Blockade wird sich nicht nur auf die Tumorzellen erstrecken, sondern alle Zellen treffen, die das Enzym einsetzen. Das sind unter anderem die Stammzellen. Möglicherweise hat die Therapie daher gravierende Wirkungen für etwa die Blutbildung. Da Tierversuche in diesem Fall nur schwer möglich sind, stellen Versuche an Menschen die nächste Stufe dar.
Vertrauen verursacht das hier nicht !

Geron Science Chief Sells 15,000 Company Shares


DOW JONES NEWSWIRES

WASHINGTON -- Geron Corp. (GERN) Chief Scientific Officer Calvin Harley sold 15,000 common shares, according to a filing Monday with the Securities and Exchange Commission.

Harley sold the stock Friday for $5.18 a share, reducing his holdings in the company to 7,117 shares, the filing said.

Shares of Geron recently traded at $4.88, up 3 cents.

-Robert L. Grant; Dow Jones Newswires; 202-393-7851 robert.grant@dowjones.com

Updated April 28, 2003 12:03 p.m.
Quartalsergebnis

Welcome, meislo2001 [Sign Out] Money Manager - My Yahoo! View - Customize
Financial News
Enter symbol(s) BasicDayWatchPerformanceReal-time MktDetailedChartResearchOptionsOrder Book Symbol Lookup







Press Release Source: Geron


Geron Corporation Reports 2003 First Quarter Financial Results and Events
Wednesday April 30, 7:31 am ET


MENLO PARK, Calif.--(BUSINESS WIRE)--April 30, 2003--Geron Corporation (Nasdaq:GERN - News) today reported financial results for the three months ended March 31, 2003.
For the first quarter of 2003, the company reported operating revenue of $262,000 and operating expenses of $8.3 million compared to $626,000 and $11.8 million, respectively, for the comparable period in 2002. Net loss for the period was $7.9 million or $(0.32) per share compared to $10.5 million or $(0.43) per share for the comparable period in 2002.

Revenues for the first quarter of 2003 represented reimbursement for consulting agreements with various biotechnology companies, royalty revenues under various license agreements with companies for sales of telomerase-based diagnostic kits, shared profits from sales of reagent research products, and license fee revenues recognized from sublicense agreements or license option agreements with various companies for nuclear transfer and telomerase promoter technology. Revenues for the first quarter 2002 also included the final payment for the research phase under a collaborative agreement with Kyowa Hakko.

The decline in operating expenses reflected reduced personnel-related costs associated with restructurings in June 2002 and January 2003. Also in March 2002, the company acquired patents relating to oligonucleotides containing phosphoramidate backbone linkages from Lynx Therapeutics, Inc. for $2.5 million in a combination of cash and stock. The company expects its reduced operating costs to absorb a portion of the potential increases in expenses related to manufacturing and testing of GRN163, Geron`s telomerase inhibitor drug.

First Quarter 2003 Highlights:

Oncogene published results that provide additional support for the potential utility of telomerase inhibitor drugs in cancer therapy. The results of the study build on previously published evidence that telomerase-expressing tumor cells have enhanced genomic stability and resistance to DNA damage-induced cell death. The results of this study suggest that telomerase inhibition will sensitize cancer cells to a broad range of anti-cancer drugs and radiation that act by causing DNA damage. Moreover, these effects should occur in tumors regardless of their telomere length.
The U.S. Patent Office issued Geron a patent covering the use of hepatocytes derived from human embryonic stem cells (hESCs) for drug screening.
Geron researchers announced new research data showing that hESCs can be used to produce hematopoietic (blood-forming) cells at efficiencies comparable to human cord blood and mobilized peripheral blood. These hESC-derived hematopoietic cells not only have potential application in hematopoietic transplantation therapies, but also could be used to prevent immune rejection of transplanted cells derived from hESCs, thereby potentially eliminating the need for immunosuppressive drugs or nuclear transfer technologies.
The company prioritized internal resources to concentrate on the continued development of Geron`s lead anti-cancer product, GRN163, and regenerative medicine products based on hESCs.
Journal of Virology published results from a research study demonstrating the potential therapeutic benefit of activating telomerase in HIV-specific immune cells to increase their lifespan and to augment their antiviral activities. The data provide a rationale for a telomerase activation approach to AIDS therapy.
The Australian Patent Office granted Geron two patents for the fundamental nuclear transfer technology that was first invented at the Roslin Institute and is now used worldwide for the cloning of animals. Both patents were challenged by Monash University and the Dairy Research & Development Corporation. However, one opposition was withdrawn after Geron and Roslin filed evidence rebutting arguments made by the opponents, and the second was withdrawn shortly thereafter.
A non-exclusive license was granted to PanCel Corporation to utilize Geron`s human telomerase reverse transcriptase (hTERT) technology for the replicative immortalization of human pancreatic islet cells.
Cancer Gene Therapy published research results that support the potential utility of telomerase for widespread applications in cancer immunotherapy. These findings show that telomerase vaccination could potentially be used in all cancer patients, even those with tumors that do not express any known tumor-associated antigens. These results support the potential use of telomerase as a universal cancer vaccine administered directly to cancer patients in order to induce a strong and specific anti-telomerase immune response in which the patients own lymphocytes recognize and kill telomerase-expressing cancer cells. A Phase 1 study of Geron`s ex-vivo telomerase vaccine is currently underway in patients with metastatic prostate cancer at Duke University Medical Center.
Geron is a biopharmaceutical company focused on developing and commercializing therapeutic and diagnostic products for applications in oncology and regenerative medicine, and research tools for drug discovery. Geron`s product development programs are based upon three patented core technologies: telomerase, human embryonic stem cells and nuclear transfer.

This news release may contain forward-looking statements made pursuant to the "safe harbor" provisions of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Investors are cautioned that such forward-looking statements in this press release regarding future financial results of Geron Corporation and potential applications of Geron`s technologies constitute forward-looking statements that involve risks and uncertainties, including, without limitation, risks inherent in the development and commercialization of potential products and need for future capital. Actual results may differ materially from the results anticipated in these forward-looking statements. Additional information on potential factors that could affect our results and other risks and uncertainties are detailed from time to time in Geron`s periodic reports, including the quarterly report on Form 10-Q for the quarter ended March 31, 2003.

Additional information about the company can be obtained at http://www.geron.com.

GERON CORPORATION
CONDENSED CONSOLIDATED STATEMENTS OF OPERATIONS
(UNAUDITED)

THREE MONTHS ENDED
MARCH 31,
(In thousands, except share and 2003 2002
per share amounts) ------------- -------------

Revenues from collaborative agreements $36 $515
License fees and royalties 226 111
------------- -------------
Total revenues 262 626

Operating expenses:
Research and development 6,964 10,164
General and administrative 1,342 1,596
------------- -------------
Total operating expenses 8,306 11,760
------------- -------------
Loss from operations (8,044) (11,134)

Interest and other income 276 871
Interest and other expense (164) (212)
------------- -------------
Net loss $(7,932) $(10,475)
============= =============

Basic and diluted net loss per share $(0.32) $(0.43)
============= =============
Weighted average shares used in
calculation
of basic and diluted net loss per share 24,935,574 24,490,391
============= =============



CONDENSED CONSOLIDATED BALANCE SHEETS

MARCH 31, DECEMBER 31,
(In thousands) 2003 2002
------------ ------------
(Unaudited) (Note 1)
Current assets:
Cash, restricted cash and cash equivalents $7,619 $5,134
Marketable securities 31,919 42,383
Interest and other receivables 354 704
Other current assets 3,723 2,548
------------ ------------
Total current assets 43,615 50,769

Property and equipment, net 2,167 2,444
Deposits and other assets 762 772
Intangible assets 5,967 6,684
------------ ------------
$52,511 $60,669
============ ============

Current liabilities 8,496 9,383
Noncurrent liabilities 20,756 21,545
Stockholders` equity 23,259 29,741
------------ ------------
$52,511 $60,669
============ ============

Note 1: Derived from audited financial statements included in the
Company`s Annual Report on Form 10-K, filed with the SEC.
Vielleicht hören wir ja was nettes uber Geron am Wochenende
auf dieser Konferenz. Stemcells hat es ja mit einer Meldung heute vorgemacht. Das Thema das von Duke Medicalcenter erörtert wird geht ebenfalls um Rückenmarkverletzung und deren Behandlungsmöglichkeiten mit ES. Duke Medical ist ein Krankenhaus und Kooperationspartner von Geron .

Human embryonic stem cell derivatives as a treatment for spinal cord injury.
Hans S. Keirstead (Irvine)

Keirstead is a collarborator with Geron. Expect some news this weekend!

http://www.asneurochem.org/Newport/Pre-meeting%20Workshop.ht…


gruss meislo
Forscher kreieren Eizellen aus embryonalen Stammzellen
Philadelphia - Zum ersten Mal ist es Wissenschaftlern gelungen, Eizellen aus embryonalen Stammzellen heranwachsen zu lassen. Das Wissenschaftlerteam um Hans Schöler von der Universität von Pennsylvania in Philadelphia isolierte zunächst embryonale Stammzellen aus männlichen und weiblichen Mäusen, die ein für Keimzellen typisches Protein bildeten.


Durch genaue Beobachtung ihres Verhaltens und eine entsprechende Behandlung konnten die Forscher die Umgebung der Zellen im Reagenzglas so optimieren, dass sich aus den Stammzellen Eizellen bildeten. Diese entwickelten sich dann - obwohl sie keinesfalls befruchtet waren - zu so genannten Blastozysten weiter, einem frühen Embryonalstadium. Der in der heutigen Ausgabe der amerikanischen Fachzeitschrift "Science" veröffentlichte Forschungserfolg könnte für das Gebiet der Stammzellenforschung noch unabsehbare Folgen haben.


gruss meislo
Nocjhmals zu #113 --------Dies könnte Stammzellenforschung revolutionieren und Stammzellenaktien auf ein neues Bewertungsniveau katapültieren denn reproduktives Klonen ist nach der Methode nicht möglich

A team of U.S. and French biologists has stunned the scientific world by creating a mouse egg from a mouse embryo cell, and then going on to create a mouse embryo from the egg, bypassing normal fertilization. The result has far-reaching implications for the current debate over stem cells and cloning.

The embryo cell that gave rise to the mouse egg was a stem cell. Stem cells can develop into all other cell types, allowing a fetus to grow into a fully formed mammal with different organs.

Scientists have been able to coax stem cells into developing into many types of mammal cells in the laborator, like muscle, but until now they have not been able to do this with reproductive cells. They thought that this could be done only within the body, because of special physical conditions that could not be duplicated in the lab.

Now, researchers have shown differently in a study published in the journal Science. "Actually, what we saw is that it is so easy that people would be very surprised how easy it is," said Hans Scholer.



University of Pennsylvania microbiologist Hans Scholer and his U.S. and French colleagues say, not only have mouse stem cells become egg cells, but also the cells spontaneously developed into early stage mouse embryos. "We are doing this from the very beginning, until the very end of egg formation," he said. "We have a process in the dish, which is very similar to the process of ovulation in the organism."

In a laboratory dish culture, the mouse embryo stem cells first gathered into colonies of various sizes. Within two weeks, individual cells broke away and recruited other cells to nurture them. After two more weeks, egg cells developed in the culture. Mr. Scholer says that less an three weeks after that, embyro-like structures arose spontaneously without fertilization by sperm. "When we saw this the first time, we were very surprised. We first didn`t think we could carry it on so far," he said.

Mr. Scholer says the spontaneous embryos could not be used to reproduce mice, because they contain an incomplete set of genetic material.

If this technique can be duplicated with human tissue, if it can produce embryo-like structures that are not true human embryos, the Pennsylvania scientists believe it could provide an artificial means of providing embryo stem cells. Such cells are considered the best hope for providing new tissue to treat many disorders, where old tissue does not function properly. They say their method would overcome the fears of stem cell research opponents, who do not want human embryos aborted as a source of the cells.

Bioethicist Thomas Murray of the Hastings Center in New York State suggests one area where the new technique might help. "If it is extended to humans, there will be some therapeutic applications that we will celebrate," he said. "For example, women who cannot make healthy eggs right now, perhaps could benefit by this process."

Mr. Murray says the research will cause rethinking of the ethics of stem cell research.

But for some opponents of such research, no rethinking is necessary. Daniel McConchie of the Center for Bioethics and Dignity in Chicago says that any human embryo is a life that should not be destroyed, whether it can develop into a fully formed person or not. "We`ve never asserted that certain members of the human species, just because they can`t survive a particular period of time, don`t then deserve the rights of other human beings," he said. "In a sense, we`re all terminal, and we don`t take away the rights of someone just because he is on his deathbed."

It is too early to know how the new study might affect the politics of stem cell research. Many nations have imposed limits on it. In the United States, President Bush has prohibited government funding for such research, if the cells were derived after his edict. Congress is working on a measure to outlaw cloning human embryos as a source for stem cells.

ÜBERSETZUNG




Eine Mannschaft VEREINIGTE STAATEN und französische Biologen hat die wissenschaftliche Welt betäubt, indem sie eines Mäuseeies von einer Mäuseembryozelle herstellte, und dann, einen Mäuseembryo vom Ei herzustellen fortfuhr und normale Düngung überbrückte. Das Resultat hat weitreichende Implikationen für die gegenwärtige Debatte über Stammzellen und Klonen. Die Embryozelle, die das Mäuseei verursachte, war- eine Stammzelle. Stammzellen können zu allen weiteren Zellenarten sich entwickeln und ein Fötus in ein völlig gebildetes Säugetier mit unterschiedlichen Organen wachsen lassen. Wissenschaftler sind in der Lage ge$$$wesen, Stammzellen in sich Entwickeln zu vielen Arten mammal Zellen im laborator, wie Muskel zu überreden, aber bis jetzt sind sie nicht in der Lage ge$$$wesen, dies mit reproduktiven Zellen zu tun. Sie dachten, daß dieses nur innerhalb des Körpers getan werden könnte, wegen der speziellen körperlichen Bedingungen, die nicht im Labor kopiert werden konnten. Jetzt haben Forscher anders als in einer Studie gezeigt, die in der Journalwissenschaft veröffentlicht wird. "wirklich, was wir sahen, ist, daß es so einfach ist, daß Leute sehr überrascht würden, wie einfach es ist," sagte Hans Scholer. Universität des Pennsylvaniabiologen Hans Scholer und seine VEREINIGTEN STAATEN und französischen Kollegen sagen, lassen nicht nur Mäusestammzellen, Eizellen zu werden, aber auch die Zellen, die spontan in embryos des frühen Stadiums Mäuseentwickelt werden. "wir tun dies von sehr anfangen, bis das eigentliche Ende der Eianordnung," sagte er. "wir haben einen Prozeß im Teller, der ist sehr ähnlich dem Prozeß der Ovulation im Organismus.", In einer Labortellerkultur erfaßten die Mäuseembryo-Stammzellen zuerst in Kolonien der verschiedenen Größen. Innerhalb zwei Wochen brachen einzelne Zellen weg und zogen andere Zellen ein, um sie zu ernähren. Nach zwei weiteren Wochen entwickelten sich Eizellen in der Kultur. Herr Scholer sagt, daß weniger drei Wochen nach dem, embyro-wie Strukturen spontan ohne Düngung durch Samenzellen entstand. "als wir dieses das erste mal sahen, waren wir sehr überrascht. Wir zuerst dachten nicht, daß wir es an tragen könnten bis jetzt, "er sagte. Herr Scholer sagt, daß die spontanen Embryos nicht benutzt werden konnten, um Mäuse zu reproduzieren, weil sie einen unvollständigen Satz genetisches Material enthalten. Wenn diese Technik mit menschlichem Gewebe kopiert werden kann, wenn sie Embryo-wie Strukturen produzieren kann, die nicht zutreffende menschliche Embryos sind, glauben die Pennsylvaniawissenschaftler, daß sie künstliche Mittel des Zur Verfügung stellens der Embryostammzellen zur Verfügung stellen könnte. Solche Zellen gelten als die beste Hoffnung für das Zur Verfügung stellen des neuen Gewebes, um viele Störungen zu behandeln, in denen altes Gewebe nicht richtig arbeitet. Sie sagen, daß ihre Methode die Furcht vor Stammzelle-Forschungskonkurrenten überwinden würde, die nicht die menschlichen Embryos wünschen, die als Quelle der Zellen abgebrochen werden. Bioethicist Thomas Murray der Mitte Hastings im Zustand neuen Yorks schlägt einen Bereich vor, in dem die neue Technik helfen konnte. "wenn es auf Menschen verlängert wird, gibt es einige therapeutische Anwendungen, die wir feiern," er sagte. "zum Beispiel, konnten Frauen, die nicht gesunde Eier im Augenblick bilden können, von diesem Prozeß möglicherweise profitieren.", Herr Murray sagt, daß die Forschung rethinking der Ethik der Stammzelleforschung verursacht. Aber für einige Konkurrenten solcher Forschung, kein ist rethinking notwendig. Daniel McConchie der Mitte für Bioethics und Würde in Chicago sagt, daß jeder menschliche Embryo ein Leben ist, das nicht zerstört werden sollte, ob es sich entwickeln kann in eine völlig gebildete Person oder nicht. "wir haben nie erklärt, daß bestimmte Mitglieder der menschlichen Sorte, gerade weil sie nicht überleben können ein bestimmter Zeitabschnitt, nicht dann die Rechte anderer Menschen," er sagten verdienen. "in einer Richtung, sind wir aller Anschluß, und wir nehmen nicht die Rechte von jemand weg, gerade weil er ist auf seinem deathbed.", Er ist zu früh, zu können, die neue Studie die Politik der Stammzelleforschung beeinflussen konnte. Viele Nationen haben Begrenzungen ihm auferlegt. In den Vereinigten Staaten hat Präsident Bush Regierung finanzierend für solche Forschung verboten, wenn die Zellen nach seinem edict abgeleitet wurden. Kongreß arbeitet auf einem Maß, menschliche Embryos des Klonens als Quelle für Stammzellen zu ächten.
Eizellen wachsen in Stammzell-Kulturen

Stammzellen verwandeln sich im Labor auch in Eizellen, wie Forscher erstmals zeigen konnten. Die Arbeit, an der deutsche Experten maßgeblich beteiligt waren, könnte ein "ethisches Erdbeben" hervorrufen.


K. Hübner, H. R. Schöler

Eizellenartiges Gebilde in Zellkultur: Lebenskeime aus dem Labor


Der Mediziner der Zukunft, da sind sich Befürworter des therapeutischen Klonens sicher, braucht für seine Arbeit menschliche Eizellen - aus ihnen lassen sich neue Organe züchten. Die Verwendung gespendeter Lebenskeime stößt allerdings vielerorts auf ethische Bedenken. Die Lösung des Problems ist jetzt womöglich ein Stück näher gerückt: Zum ersten Mal konnten Forscher im Labor Eizellen aus Stammzellen erzeugen.
Das Team um die deutschen Wissenschaftler Karin Hübner und Hans Schöler, die an der University of Pennsylvania arbeiten, hatten für ihre Versuche embryonale Stammzellen von Mäusen kultiviert. In den Zellhaufen wuchsen spontan Gebilde heran, die in ihren Eigenschaften Eizellen glichen, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins "Science".


IN SPIEGEL ONLINE

· Stammzellen: Auch im Knochenmark leben Alleskönner [€] (21.06.2002)

· Stammzell-Gewinnung: Es geht auch mit Jungfernzeugung [€] (01.02.2002)




Die Experimente liefern erstmals einen deutlichen Hinweis darauf, dass embryonale Stammzellen auch außerhalb des Körpers totipotent, also wahre Alleskönner, sind. Den Wissenschaftlern fehlt einzig noch der Beweis, dass sich die neuen Eizellen auch befruchten lassen. Der amerikanische Bioethiker Arthur Caplan sieht in der Arbeit der Gruppe um Hübner und Schöler dennoch schon ein "ethisches Erdbeben".

Beim therapeutischen Klonen werden entkernte Eizellen mit dem Kern einer Körperzelle verschmolzen, um Gewebe nachzuzüchten. Wenn menschliche Eizellen, die sich für dieses Verfahren eignen, in der Petrischale heranwachsen können, dann dürften sich nach Ansicht von Caplan viele ethische Bedenken erübrigen. Zudem könnte auch der Mangel an Spender-Eizellen behoben werden, der die Forscher derzeit plagt.


IM INTERNET

· Fachmagazin "Science"


SPIEGEL ONLINE ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.




Bei ihren Experimenten mussten die Wissenschaftler die Stammzellen nicht einmal mit speziellen Eiweißen, so genannten Wachstumsfaktoren, zur Verwandlung treiben. Vielmehr hätten sich Eizellen "spontan" in dichten Zellkulturen gebildet. Der einzige Trick seines Teams sei gewesen, die Eizellen zu identifizieren, sagt Schöler, der bis 1999 am Europäischen Molekularbiologie-Labor in Heidelberg tätig war.

Der Nachweis gelang mit fluoreszierendem Farbstoff, der an ein für das Frühstadium von Eizellen charakteristisches Gen gekoppelt war. Nach nur acht Tagen in der Petrischale leuchtete fast jede zweite der früheren Stammzellen grün auf und ließ damit ihren Reifeprozess erkennen. Nach 40 Tagen in der Schale hätten die Zellen sogar "Embryo ähnlichen Strukturen" geglichen, so die Forscher.
Stammzellenaktien sind mal wieder sehr gefragt-----auch ohbe Neuigkeiten---- Mit Sicherheit ein neuer Trend im Biotech!!!!!!

gruss meidlo
tja, das ist hier ja ein sehr wissenschaftlicher thread im vergleich zu vielen anderen.

hat gern das schlimmste überstanden? reichen die aufgestockten barmittel, um mit neuen testergebnissen im klinischen umfeld zum telomeraseimpfstoff und zu grn163 den kurs so zu unterstützen, dass der markt auch in zukunft zu höheren kursen eine ke ermöglicht? werden andere large cap biotechunternehmen mit gern kooperien wollen und dafür in gern investieren wollen?

eines ist jedenfalls sicher: eine feindliche übernahme ist nach der jüngsten ke ziemlich unwahrscheinlich geworden, da ja fast 50% der aktien in den händen von zwei neuen investoren liegen. damit sind versuche, to get the molecule (wie vom dna-chef in der ft vor einiger zeit gemeldet - zu generellen erwägungen zuzukaufen), wohl passe.
unser glück, denn das war me die größte gefahr: bei kursen um 2 usd ausgestoppt zu werden von einem finanzstarken konkurrenten (gern war damals bekanntlich nur 50 mio. usd wert).

die hoch-dosis testergebnisse phase I zum Impfstoff stehen noch aus. werden sie so fantastisch ausfallen wie die zur niedrig dosierten testgruppe, dann ...
jedenfalls ist der kurs derzeit sehr fest, macd liefert kaufsignal, umsätze sind sehr hoch. positive news im anmarsch? let`s hope.
Wieso haben die zwei Investoren 50% Ist mir neu !! Sie haben 4 mio an Aktien ,genaue Zahlen müsste ich nachschauen! Das entspricht ca. 15% bei etwa 30 Mio ausstehenden Aktien, habe aber jetzt nicht nachgerechnet.
Die Testergebnisse für die hohe Dosis an Telomerase-Impfstoffen ist gerade erst angelaufen und mit Ergebnissen ist frühestens Ende des Jahres aber eher im 1. Quartal des nächsten Jahres zu rechnen, d.h. mit einer Phase 2 der klinischen Tests ist nicht vor Mitte des nächsten Jahres zu rechnen, sollte aber alles positiv verlaufen hätte Geron ja die Möglichkeit seitens der FDA ein Fast Track zu erhalten, was die Zulassung enorm verkürzen würde!! Das Geld reicht natürlich nicht aus aber bis zum 30.6.2005 laut Vorstand allemal. Für diesen Monat sind eigentlich Testergebnisse in Bezug auf EST und Rückenmarkverletzungen angesagt und Abfang Juni findst die ASCO statt was nochmals etwas Schub in die Aktie bringen könnte !

gruss meislo
@ meislo

shares outstanding derzeit 29,60 mio. st. war ein lapsus mit den knapp 50%! danke für den hinweis. leider.

wie lange hat es gedauert, vom beginn der test des niedrig-dosis telomerase-impfstoffs bis zu den ergebnissen?
Hallo LuckyCat

Ich weiss zwar nicht genau worauf Deine Frage hinzielt, aber vielleicht willst Du wissen wie lange es dauert bis die Hochdosis-impfungensergebnisse veröffentlicht werden ?

Zu dieser Frage hat sich Qkarma im April anlässlich einer Konferenz so geaüssert:

Another question related to our plans going forward with this vaccine platform. Certainly the plans need to be tempered by the completion of this trial, so there is more data to be generated with the remaining patients in the high dose group, as well as more follow on of the patients we`ve reported on today. Our general notion, however, would be to move in to a Phase II trial where we would probably look at multiple tumor types, both in terms of objective tumor progression as well as circulating tumor cells and surrogate markers. So we`d like to look at tumors where circulating tumor cells and surrogate markers have been demonstrated as part of the biology of that cance

und weiter

i. Can you tell me how big the Phase I trial was? I see you reported on the first l2 patients. Have you talked about how large it was and when the full data will be reported?

Yeah. As had been mentioned I think in previous press releases and in this one, the entire trial is designed to involve 24 patients - 12 receiving the so-called low dose or three vaccinations and then subsequently 12 more receiving the high dose or six. And within each of the two dose groups, six of them just vaccinated with telomerase RNA and the other six get vaccinated with telomerase RNA that is attached to this additional LAMP sequence designed to further enhance the immune response. Right now 12 patients have completed the low-dose and so as we mentioned today, the safety data apply to all l2 and the immunological and circulating tumor cells apply to nine of those 12 who`ve been analyzed. The first patient in the high dose cohort has started his vaccinations and I believe that Dr. Vieweg is hoping to complete the second dose cohort by the end of the year.

Das heist:

Es wird gerechnet das am Jahresende alle Daten vorhanden sein sollten um dann im Frühjahr/Sommer eine Phase 2 zu beginnen !

Die Versuche mit Der Hochdosierung haben aber schon mit einer Person gegonnen.

Bei den Versuchen muss Geron sehr umsichtig sein da Telomerase nicht nur in Krebszellen sondern auch in Haut,-Darm,Magen Knochenmark sowie Keimbahnen beim Menschen hochkonzentriert vorkommt. Hier muss gesehen werden ob es zu Komplikationen führt wenn eine Impfung erfolgt!!
Bislang sind keine aufgetreten.

Dies gilt natürlich auch für die Inhibitoren die Geron entickelt wobei Geron für dieses Jahr ein IND Phase 1 fur GNR 163 angekündigt hat

gruss meislo
Geron mit News

Geron Corporation Announces Publication on the Production of Hematopoietic Cells from Human Embryonic Stem Cells
Thursday May 22, 7:30 am ET


MENLO PARK, Calif.--(BUSINESS WIRE)--May 22, 2003--Geron Corporation (Nasdaq:GERN - News) announced today publication of research data that further demonstrate the potential of human embryonic stem cells (hESCs) for cell-based therapies. In research funded by Geron and currently available as a "first edition" article online (www.bloodjournal.org), Dr. Mickie Bhatia and his colleagues at the Robarts Research Institute in London, Ontario show that hematopoietic cells, which generate the cellular components of blood, can be produced from hESCs using a scalable process suitable for production of therapeutic cells. Such hESC-derived hematopoietic cells have potential applications in bone marrow transplantation procedures and also in generating immunological tolerance to other hESC-derived transplanted cells.
ADVERTISEMENT


In this research, which will also be published in the August 1 issue of Blood, Dr. Bhatia and his colleagues found that hematopoietic cells could be derived from hESCs using defined combinations of growth factors. This development provides a significant improvement over previously reported methods to derive hematopoietic cells from hESCs that had employed co-cultivation with mouse stromal support cells to trigger differentiation. Dr. Bhatia reported that as many as 8% of the differentiated cells expressed the CD34 and CD45 cell surface markers which define them as hematopoietic progenitor cells. This percentage is comparable to that typically found in normal hematopoietic tissue such as bone marrow, peripheral blood and cord blood.

"Being able to use defined reagents to differentiate hESCs into hematopoietic cells is an important step toward scalably producing standardized, well-characterized cells that meet the high standards of quality required for a therapeutic product," stated Thomas B. Okarma Ph.D., M.D., Geron`s president and chief executive officer. "The efficient production of large quantities of high-quality cells is key to the commercialization of any cell therapy, including hESC-based therapies. Not only is this critical for the production of hematopoietic cells for bone marrow transplantation procedures, it is also essential for the use of these cells to achieve immunologic tolerance to other hESC-derived transplanted cells, such as cardiomyocytes for heart failure or islet cells for diabetes. In this approach to achieve tolerance, a low-dose of hESC-derived hematopoietic cells is administered, followed later by the transplanted therapeutic cells derived from the identical hESC line. The hematopoietic cells prevent the rejection of the therapeutic cells because they share identical tissue types, having both been derived from an identical hESC "parental" line. This approach avoids the use of long-term, potentially toxic immunosuppressive drugs."

Geron has previously announced the acquisition of license rights to intellectual property from the Robarts Research Institute and the Wisconsin Alumni Research Foundation to produce and use hESC-derived hematopoietic stem cells for these therapeutic applications.

Background

When cells, tissues or organs are transplanted into the human body, the immune system generally recognizes the tissue as foreign, and mounts an immune response which can lead to the rejection of the transplant. Currently, this rejection response is controlled by the long-term administration of immunosuppressive drugs that suppress the patient`s entire immune system. These drugs often have severe side effects and are costly. Similar, but possibly less severe rejection responses may be encountered in certain instances following transplantation of cells made from hESCs.

In conjunction with its collaborators, Geron has been studying various ways by which the immune response against transplanted hESC-derived cells could be reduced or eliminated. In earlier clinical organ transplantation studies, patients who first received a bone marrow transplant (BMT) and then later received an organ transplant from a donor with identical tissue type to that of the prior BMT donor were less likely to reject the organ than patients who had not received such prior BMT. The patients were said to have been "tolerized" to the tissue of the organ donor by virtue of receiving the prior BMT.

Specifically, hematopoietic cells from the donated bone marrow combined permanently with the immune system of the BMT recipients such that their immune system no longer recognized tissues from the organ donor as foreign. In this way, the patient`s immune system was taught to tolerate the transplanted organ.

This "tolerizing" approach has subsequently been validated with solid organ transplants. It represents an attractive alternative to immunosuppressive drugs because the patient`s immune system remains available to fight off infection and disease. The method could be applied to hESC transplantation by using hematopoietic cells derived from a particular hESC line to "tolerize" a patient to any other transplanted tissue derived from the same hESC line.

gruss meislo
Übersetzung

Geron Corporation verkündet Publikation auf der Produktion der Zellen Hematopoietic von den menschlichen embryonalen Stammzellen Donnerstag Mai 22, 7:30 morgens UND MENLO-PARK, Calif. -- (BUSINESS WIRE) -- Mai 22, 2003 -- verkündete heute Publikation Geron Corporation (Nasdaq:GERN - Nachrichten), von Forschungsdaten, die weiter das Potential der menschlichen embryonalen Stammzellen (hESCs) für auf Zellenbasistherapien zeigen. In der Forschung online finanziert von Geron und zur Zeit verfügbar als "Erstausgabe" Artikel (www.bloodjournal.org), Dr. Mickie Bhatia und seine Kollegen am Forschungsinstitut Robarts in London, Ontarioerscheinen, das hematopoietic Zellen, die die zellularen Bestandteile des Bluts erzeugen, aus hESCs mit einem scalable Prozeßverwendbarem für Produktion der therapeutischen Zellen produziert werden können. Solche hESC-abgeleitete hematopoietic Zellen haben mögliche Anwendungen in den Verfahren der Knochenmark-Versetzung und auch im Erzeugen der immunologischen Toleranz zu anderer hESC-abgeleitete verpflanzte Zellen. REKLAMEANZEIGE in dieser Forschung, die auch in der Ausgabe Augustes 1 des Bluts veröffentlicht werden, Dr. Bhatia und seine Kollegen fand, daß hematopoietic Zellen von den hESCs mit definierten Kombinationen der Wachstumfaktoren abgeleitet werden konnten. Diese Entwicklung liefert einen bedeutenden Verbesserungsover berichtete vorher über Methoden, um hematopoietic Zellen von den hESCs abzuleiten, die Co-Bearbeitung mit Mäusestromal Stützzellen eingesetzt hatten, um Unterscheidung auszulösen. Dr. Bhatia berichtete daß so viel, wie 8% der unterschiedenen Zellen das CD34 und Oberflächenmarkierungen der Zelle CD45 ausdrückte, die sie als hematopoietic progenitorzellen definieren. Dieser Prozentsatz ist mit dem vergleichbar, der gewöhnlich im normalen hematopoietic Gewebe wie Knochenmark, Zusatzblut und Netzkabelblut gefunden wird. "In der LageSEIN, definierte Reagenzien zu benutzen, um hESCs in hematopoietic Zellen zu unterscheiden ist ein wichtiger Schritt in Richtung zu scalably produzieren standardisierten, gut-gekennzeichneten Zellen, die den hohen Standards der Qualität angefordert für ein therapeutisches Produkt entsprechen," angegebener Thomas B. Okarma Ph.D., M.D., Präsident Geron`s und Generaldirektor. "die leistungsfähige Produktion der großen Quantitäten der hochwertigen Zellen ist zur Kommerzialisierung jeder möglicher Zellentherapie, einschließlich der hESC-gegründeten Therapien Schlüssel. Ist nicht nur dieses, das für die Produktion der hematopoietic Zellen für Verfahren der Knochenmark-Versetzung kritisch ist, es ist auch wesentlich für den Gebrauch von diesen Zellen, immunologische Toleranz zu anderer zu erzielen hESC-abgeleitete verpflanzte Zellen, wie cardiomyocytes für Herzausfall- oder -inselzellen für Diabetes. In dieser Annäherung zum Erzielen von Toleranz, wird eine Niedrigdosis der hESC-abgeleiteten hematopoietic Zellen ausgeübt, später gefolgt durch die verpflanzten therapeutischen Zellen, die von der identischen hESClinie abgeleitet werden. Die hematopoietic Zellen verhindern die Ablehnung der therapeutischen Zellen, weil sie identische Gewebearten teilen und haben beide abgeleitet von einer identischen "elterlichen" Linie des hESC. Diese Annäherung vermeidet den Gebrauch von Long-term, möglicherweise giftige immunosuppressive Drogen.", Geron hat vorher den Erwerb der Lizenzrechte zum geistigen Eigentum vom Forschungsinstitut Robarts verkündet und die Wisconsinschüler erforschen Grundlage, um hESC-abgeleitete hematopoietic Stammzellen für diese therapeutischen Anwendungen zu produzieren und zu benutzen. Hintergrund, wenn Zellen, Gewebe oder Organe in den menschlichen Körper verpflanzt werden, das immune System erkennt im Allgemeinen das Gewebe, wie fremd und bringt eine immune Antwort an, die zu die Ablehnung des Transplant führen kann. Z.Z. wird diese Ablehnungantwort durch die langfristige Leitung der immunosuppressiven Drogen gesteuert, die das gesamte immune System der patient`s unterdrücken. Diese Drogen häufig haben strenge Nebenwirkungen und sind teuer. Ähnlich, aber vielleicht können weniger strenge Ablehnungantworten in bestimmten Fällen angetroffen werden, die Versetzung der Zellen folgen, die von den hESCs gebildet werden. In Verbindung mit seinen Mitarbeitern hat Geron verschiedene Weisen studiert, durch die die immune Antwort gegen verpflanzte hESC-abgeleitete Zellen verringert werden oder beseitigt werden könnte. Früheren im klinischen Organ studiert Versetzung, Patienten, die zuerst einen Knochenmarktransplant (BMT) empfingen und dann empfing später einen Organtransplant von einem Spender mit identischer Gewebeart zu dem des vorherigen BMT-Spenders waren weniger wahrscheinlich, das Organ als Patienten zurückzuweisen, die nicht solches vorheriges BMT empfangen hatten. Die Patienten wurden gesagt gewesen zu sein "tolerized" zum Gewebe des Organspenders aufgrund des Empfangens des vorherigen BMT. Spezifisch kombinierten hematopoietic Zellen vom gespendeten Knochenmark dauerhaft mit dem immunen System der BMT-Empfänger so, daß ihr immunes System nicht mehr Gewebe vom Organspender erkannte, wie fremd. Auf diese Art wurde das immune System der patient`s unterrichtet, um das verpflanzte Organ zuzulassen. Dieses "tolerizing" Annäherung ist nachher mit festen Organtransplants validiert worden. Es stellt eine attraktive Alternative zu den immunosuppressiven Drogen weil des Remains des immunen weg von Systems dar der patient`s, der, um zu kämpfen Infektion und Krankheit vorhanden ist. Die Methode konnte an der hESCversetzung angewendet werden, indem man die hematopoietic Zellen verwendete, die von einer bestimmten hESClinie zu "abgeleitet werden, tolerize" einen Patienten zu jedem möglichem anderen verpflanzten Gewebe, das von der gleichen hESClinie abgeleitet wurde
Kurs zieht in Amerika in der Vorbörse kräftig an!!!!!!!

gruss meislo
Das ganze aus 122 und 123 etwas kürzer und verständlicher formuliert


Announces the publication of research data that further demonstrate the potential of human embryonic stem cells (hESCs) for cell-based therapies. In research funded by Geron, researchers at Robarts Research Institute in Ontario show that hematopoietic cells, which generate the cellular components of blood, can be produced from hESCs using a scalable process suitable for production of therapeutic cells. Such hESC-derived hematopoietic cells have potential applications in bone marrow transplantation procedures and also in generating immunological tolerance to other hESC-derived transplanted cells.


Übersetzung


Verkündet die Publikation von Forschungsdaten, die weiter das Potential der menschlichen embryonalen Stammzellen (hESCs) für auf Zellenbasistherapien zeigen. In der Forschung, die von Geron finanziert wird, zeigen Forscher am Forschungsinstitut Robarts in Ontario, daß hematopoietic Zellen, die die zellularen Bestandteile des Bluts erzeugen, aus hESCs mit einem scalable Prozeßverwendbarem für Produktion der therapeutischen Zellen produziert werden können. Solche hESC-abgeleitete hematopoietic Zellen haben mögliche Anwendungen in den Verfahren der Knochenmark-Versetzung und auch im Erzeugen der immunologischen Toleranz zu anderer hESC-abgeleitete verpflanzte Zellen.

gruss meislo
meislo, vielen herzlichen dank für deine mühen und dein engagement!

gern beobachte ich schon lange, aber erst vor kurzem habe ich mich intensiver um den titel gekümmert, weil so langsam die forschung in produkte einmündet. grn163 wird dabei ein weiterer sehr bedeutender meilenstein werden.

gruß!
Trifft im entfernten Sinne auch auf geron zu

Live Headline
23-May-03
07:43 ET Cancer vaccine getting some notable success -- WSJ : The Wall Street Journal reports on recent developments in the cancer war with a new treatment called the dendritic-cell vaccine. This particular vaccine utilizes the immune system to fight cancer and could potential serve as a viable alternative to current chemotherapies if it can produce results. The biotech companies attempting to participate in its commercial potential are Dendreon Corp (DNDN) and Anitgenics (AGEN) with GENZ mentioned as a "player" in the field. "
JUNE 2, 2003

SPECIAL REPORT -- BIOTECH/Online Extra

Thomas Okarma: Don`t Ban Stem-Cell Research
Geron`s CEO on the "disaster" of the federal funding cutoff for new embryonic stem-cell lines and the confusion over "cloning"



Thomas B. Okarma has one of the toughest jobs in biotech: Trying to convince Congress to preserve stem-cell research, and getting the lawmakers to understand cloning from a different perspective. Okarma is the CEO of Geron Corp. (GERN ), a Menlo Park (Calif.) biotech that`s developing drugs to treat AIDS and cancer, and is best known for its work in embryonic stem cells.

Geron is studying the controversial cells for potential therapeutic use in organ and tissue regeneration, as well as to help identify the genes that control growth and development. And in 1999, Geron bought the unit of the Roslin Institute that cloned Dolly the sheep (now deceased). Geron is continuing the groundbreaking research into cloning in the hopes of deriving new lines of stem cells.

Okarma is a frequent face on Capitol Hill in his bid to keep stem-cell research from being banned. He recently spoke with BusinessWeek Correspondent Arlene Weintraub about the controversy surrounding cloning and stem cells, and how it affects the outlook for companies like his. Edited excerpts of their conversation follow:

Q: On Apr. 1, Geron announced research showing that functional liver cells can be derived from human embryonic stem cells. What`s the potential impact of this research?
A: It could be a great enabler for drug development. Human liver cells can`t be cloned, and they don`t live very long. This method might provide unlimited liver cells for drug testing. Researchers could test how humans might react to an experimental drug much earlier in the study process.

Q: With the federal funding ban on researching new lines of embryonic stem cells and continuing controversy in Washington, why not give up on them and just study adult stem cells?
A: I`m not opposed to adult stem cells. I think there`s some value in studying them. You want to study tumor stem cells, because they`re the ones you need to identify and kill. And elegant techniques to isolate them are being developed. But when it comes to scalability -- the ability to derive unlimited cells from the source -- embryonic stem cells win hands down.

Q: When the religious group known as the Raelians claimed to have cloned a baby, how did that affect your lobbying efforts on Capitol Hill?
A: It did a lot of damage. These legislators are more moved by the notion of cloning people than by the legitimacy of the science.

Q: What happens when you try to explain to them that the type of cloning that`s done to harvest stem cells isn`t meant to create viable fetuses?
A: They look me in the eye and say they can`t explain that to their constituents. It`s easier for them to just say "no."

Q: How has all this controversy affected the funding environment for companies involved in stem-cell research?
A: It`s a disaster. The Bush decree cut off federal funding for research into new embryonic stem-cell lines. Investors fear the next shoe that might drop. Is Congress going to pass a law making [all cloning] illegal? How crazy is the regulatory environment going to get? In an attempt to fill the federal-funding void, a bunch of companies are trying to get funding to study adult stem cells. But investors can`t discriminate, so they`re sitting on the sidelines until all this controversy is sorted out.

Q: What`s the ultimate cost?
A: A lot of good ideas won`t get funded. Innovation will take a hit. This will happen at the same time that Big Pharma gets into deep yogurt because it can`t translate genomics into drugs. But guess who suffers the most? Patients with chronic diseases.



http://yahoo.businessweek.com/magazine/content/03_22/b383571…

gruss

meislo


Übersetzung


Thomas Okarma: VerbotStamm-ZellenforschungsGeron`s Don`t CEO auf dem "Unfall" der Bundesfinanzierungsabkürzung für neue embryonale Stamm-Zellenlinien und den Durcheinanderover "Klonen" Thomas B. Okarma hat einen der haltbarsten Jobs im biotech: Versuchen, Kongreß, um Stamm-Zellenforschung zu konservieren und das Beginnen der Gesetzgeber zu überzeugen, Klonen von einer anderen Perspektive zu verstehen. Okarma ist der CEO von Geron Corp. (GERN), ein Park Menlo (Calif.) die biotechthat`s Drogen entwickelnd, um AIDS und Krebs zu behandeln und ist bekannt für seine Arbeit in den embryonalen Stammzellen bestes. Geron studiert die umstrittenen Zellen für möglichen therapeutischen Gebrauch in der Organ- und Geweberegeneration, sowie zu helfen, die Gene zu kennzeichnen, die Wachstum und Entwicklung steuern. Und 1999, kaufte Geron die Maßeinheit des Instituts Roslin diesen geklonten Transportwagen die Schafe (jetzt die Verstorbenen). Geron setzt die groundbreaking Forschung in das Klonen in den Hoffnungen des Ableitens der neuen Linien der Stammzellen fort. Okarma ist ein häufiges Gesicht auf dem Capitol Hill in seinem Angebot zum Halten von Stamm-Zellenforschung von verboten werden. Er sprach vor kurzem mit BusinessWeek entsprechendes Arlene Weintraub über das umgebende Klonen der Kontroverse und die Stammzellen und wie es die Aussicht für Firmen wie seins beeinflußt. Redigierte Excerpts ihres Gespräches folgen: Q: An Apr 1, verkündete Geron Forschungsvertretung, daß Funktionsleberzellen von den menschlichen embryonalen Stammzellen abgeleitet werden können. What`s die mögliche Auswirkung dieser Forschung? A: Es konnte ein großes enabler für Drogeentwicklung sein. Menschliches Leberzellencan`t wird und sie Phasensehr langes des don`t geklont. Diese Methode konnte unbegrenzte Leberzellen für die Drogeprüfung zur Verfügung stellen. Forscher konnten prüfen, wie Menschen zu einer experimentellen Droge viel früh im Studienprozeß reagieren konnten. Q: Mit dem Bundesfinanzierungsverbot auf der Untersuchung der neuen Linien der embryonalen Stammzellen und dem Fortsetzen von Kontroverse in Washington, warum man nicht oben auf ihnen und geraden Studienerwachsenstammzellen gibt? A: I`m entgegengesetzt nicht Erwachsenstammzellen. Ich denke there`s etwas Wert, wenn ich sie studiere. Sie möchten Tumorstammzellen studieren, weil they`re die, die Sie kennzeichnen und töten müssen. Und die eleganten Techniken zum Lokalisieren sie werden entwickelt. Aber, wenn er zum scalability kommt -- die Fähigkeit, unbegrenzte Zellen von der Quelle abzuleiten -- embryonaler Stammzellegewinn übergibt unten. Q: Als die fromme Gruppe, die als das Raelians, ein Baby geklont zu haben, wie behauptete das bekannt ist, beeinflußte Ihre Beeinflussenbemühungen auf dem Capitol Hill? A: Es tat eine Menge Beschädigung. Diese Gesetzgeber werden mehr durch den Begriff der Klonenleute als durch die Legitimität der Wissenschaft verschoben. Q: Was geschieht, wenn Sie versuchen, ihnen zu erklären, daß die Art der Klonenthat`s, die zum Erntestammzelleisn`t erfolgt waren, bedeutete, entwicklungsfähige Fötusse herzustellen? A: Sie schauen mich im Auge und im Sagen, die sie, erklären can`t das ihren Bestandteilen. It`s einfacher, damit sie gerade sagen "Nr..", Q: Wie hat diese ganze Kontroverse das Finanzierungsklima für die Firmen beeinflußt, die mit Stamm-Zellenforschung beschäftigt ge$$$wesen werden? A: It`s ein Unfall. Die Buschverordnung schnitt die Bundesfinanzierung für Forschung in neue embryonale Stamm-Zellenlinien ab. Investoren fürchten den folgenden Schuh, der fallen konnte. Ist das Gehen Durchlauf des Kongresses ein Gesetz bildend [ alles Klonen ] ungültig? Ist das regelnde Klima wie verrückt, das geht zu erhalten? um die Bundes-Finanzierungslücke zu füllen, versuchen ein Bündel Firmen, finanzierend zu erhalten, um Erwachsenstammzellen zu studieren. Aber Investorcan`t sondern, so das they`re ab, das auf den Sidelines sitzt, bis diese ganze Kontroverse heraus sortiert ist. Q: What`s die entscheidenden Kosten? A: Eine Menge gutes Ideenwon`t erhalten finanziert. Innovation nimmt einen Erfolg. Dieses geschieht, zur gleichen Zeit als grosses Pharma in tiefen Joghurt erhält, weil es can`t genomics in Drogen übersetzt. Aber Vermutung, wer am meisten erleidet? Patienten mit chronischen Krankheiten.
Congress is considering banning all research using nuclear transfer technology, the technology used to create Dolly the sheep. If such a ban will prevent human cloning, why shouldn`t we do it?


http://www.technologyreview.com/articles/impactland0603.asp" target="_blank" rel="nofollow">
http://www.technologyreview.com/articles/impactland0603.asp
Washington University

March 28, 2003 > Medical News >

`Immortal` enzyme may make cancer cells immune to therapy


By Darrell E. Ward

School of Medicine researchers have shown that an enzyme that allows cancer cells to divide endlessly in the laboratory also may help them resist radiation and chemotherapy.
The study, published in a recent issue of the journal Oncogene, investigated how the enzyme telomerase, which often is produced by cancer cells, attaches to chromosomes.

Surprisingly, the findings also revealed that the enzyme might reduce the effectiveness of cancer therapy.

"These results provide a much better understanding of telomerase and have important implications for cancer therapy," said lead investigator Tej K. Pandita, Ph.D., assistant professor of radiation oncology. "This suggests that the use of drugs to inhibit or inactivate telomerase might improve the effectiveness of cancer therapy."

According to Pandita, several telomerase-inhibiting drugs are under development.

Under normal conditions, telomerase is produced mainly by stem cells and by egg and sperm cells and their progenitors, where it adds repeating segments of DNA to the ends of chromosomes.

These ends, known as telomeres, protect the chromosome`s tips. In addition, they are believed to serve as a cell`s biological clock. Each time a cell divides, the telomeres on its chromosomes become shorter. When they drop to a certain length, the cell stops dividing and gradually dies.

Telomerase also is found in more than 80 percent of cancers. The enzyme helps cancer cells circumvent their biological clock by keeping their telomeres at a constant length, enabling the cells to divide indefinitely.

Pandita and his colleagues studied the gene for the catalytic subunit of human telomerase (the part of the telomerase molecule that binds to telomeres) in human cells.

To their surprise, they discovered that the joining of telomerase to the telomeres is followed some 60 hours later by an increase and decrease in the activity of dozens of genes, many of which are related to cancer progression and resistance to cancer therapy.

On one hand, it reduced that activity of genes involved in programmed cell death, which causes the demise of cells damaged by radiation chemotherapy and radiation therapy.

But it also increased the activity of genes involved in repairing damaged DNA. This triggered a greater increase in the repair of radiation-caused breaks in the DNA strand and removal of so-called DNA adducts, small molecules that damage DNA by clinging to it.

Since radiation therapy works by breaking DNA strands, and many types of chemotherapy work by causing DNA adducts, the researchers concluded that telomerase helps cancer cells survive many of our most potent forms of cancer therapy.

Pandita now is studying ways to block the binding of telomerase to telomeres
Longer-lived Birds Have Longer Telomeres
Betterhumans Staff
Monday, May 19, 2003, 1:34:12 PM CT

The theory that shortening cell structures called telomeres play a key role in aging has received support from a finding that birds with longer telomeres also have a longer lifespan.

Telomeres cap chromosomes and in normal cells get shorter with each cell division. When they shorten enough, cells die.

Many researchers believe that this is one mechanism that accounts for aging and age-related diseases. Accordingly, companies such as Reno, Nevada-based Sierra Sciences are working on life extension interventions aimed at preventing telomere shortening.

Other companies, such as Menlo Park, California-based Geron, are working on telomere-inhibiting interventions aimed at fighting cancer cells, which produce an enzyme called telomerase that keeps telomeres long and cancer cells replicating indefinitely.

But whether telomere rate of change is associated with lifespan is unknown, according to Mark Haussmann from the zoology and genetics department of Iowa State University.

So Haussmann and colleagues measured telomere length in five bird species with drastically different lifespan.

Direct correlation

The researchers measured telomere length in the erythrocytes -- red blood cells -- of zebra finches, tree swallows, Adélie penguins, common terns and Leach`s storm-petrels.

The reported maximum lifespan in the wild for the species ranges from five to 36 years.

The researchers found that for four bird species the average length of telomeres from blood cells was shorter in older birds than younger birds.

They also found that maximum reported lifespan correlated with telomere length, such that longer-lived species had less telomere shortening per year than shorter-lived species.

Telomeres lengthened in the longest-lived species

Further strengthening the correlation, and suggesting that telomere-lengthening interventions could extend lifespan, the researchers found that telomeres lengthened rather than shortened with age in Leach`s storm-petrels, an extremely long-lived bird.

"This concordance suggests that a fundamental link between telomere length and organismal lifespan may exist, perhaps due to the same mechanisms that link telomere shortening to cell replicative lifespan," the researchers say.

Their report is published in the UK Royal Society`s Proceedings: Biological Sciences.
Geron Amends Debentures
Tuesday May 27, 7:30 am ET


MENLO PARK, Calif.--(BUSINESS WIRE)--May 27, 2003--Geron Corporation (Nasdaq: GERN - News) announced today that its Series D convertible debentures have been amended to provide for an automatic conversion into equity on the maturity date.
The current outstanding Series D debentures amount to $15.0 million plus accrued interest and have a maturity date of June 30, 2005. The amendment eliminates future interest accruals and provides for a fixed conversion price of $5.00 per share with a mandatory conversion date of June 30, 2005, if not previously converted. The terms of the warrants issued with the debentures were also amended to adjust the exercise prices to a premium to Geron`s current market price. The exercise periods on the warrants were unchanged.

"This agreement with the holder of the debenture, to provide for the mandatory conversion of the debt into equity, changes the debt instrument into an equity instrument and eliminates the $15 million repayment obligation," stated David L. Greenwood, Geron`s chief financial officer. "With this amendment, except for a minor amount of equipment financing, Geron is debt free. Combined with the $20 million financing in April, the company`s cash position is improved by $35 million. In this respect, the current financial resources, including $56 million in cash, should fund the company beyond the next two years."

Geron is a biopharmaceutical company focused on developing and commercializing therapeutic and diagnostic products for applications in oncology and regenerative medicine, and research tools for drug discovery. Geron`s product development programs are based upon three patented core technologies: telomerase, human embryonic stem cells and nuclear transfer.

This news release may contain forward-looking statements made pursuant to the "safe harbor" provisions of the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Investors are cautioned that such forward-looking statements in this press release regarding Geron`s financial condition constitute forward-looking statements that involve risks and uncertainties, including, without limitation, risks regarding the development and commercialization of potential products, need for additional capital, and the maintenance of our intellectual property rights. Actual results may differ materially from the results anticipated in these forward-looking statements. Additional information on potential factors that could affect our results and other risks and uncertainties are detailed from time to time in Geron`s periodic reports, including the quarterly report on Form 10-Q for the quarter ended March 31, 2003.
Geron meldet Erfolg mit embryonalen Stammzellen

Stammzellenforscher Geron (Nasdaq:GERN) gab heute die Publikation neuer Forschungsdaten bekannt, die erneut das therapeutische Potenzial humaner embryonaler Stammzellen (hESCs) unter Beweis stellen konnten. Die Forschungen, die von Geron finanziert und von Dr. Mickie Bhatia und Kollegen am Robarts Research Institute durchgeführt wurden, konnten zeigen, dass sich aus hESCs hämatopoetische Vorläuferzellen gewinnen lassen. Hämatopoetische Zellen sind Vorläufer aller Blutzellen und ließen sich mit dem angewandten Verfahren, dass die Produktion größerer Mengen an therapeutischen Zellen ermöglichen sollte, in ausreichender Menge aus humanen embryonalen Stammzellen generieren. Diese hämotopoetischen Vorläuferzellen könnten sich für Knochenmarkstransplantationen eignen und würden die unliebsame und aufwendige Prozedur der Knochenmarksspende ad acta legen.

Die neuesten Forschungsergebnisse werden laut Geron in der August-Ausgabe des renommierten Fachblattes Blood publiziert. Darin beschreiben Dr. Bhatia und sein Team die Transformation von humanen embryonalen Stammzellen zu hämatopoetischen Zellen unter Anwendung eines speziellen Cocktails von Wachstumsfaktoren. Die neuesten Entdeckungen sind eine signifikante Verbesserung gegenüber der herkömmlichen Methoden zum Erhalt von Blutvorläuferzellen aus hESCs. Bisher mussten die embryonalen Stammzellen, um sie zur Differenzierung in hämatopoetische Zellen anzuregen, mit Bindegewebszellen aus Mäusen kultiviert werden. Acht Prozent aller differenzierten Zellen trugen auf ihrer Oberfläche den CD34 und CD35 Oberflächenrezeptor, durch den sich Blutvorläuferzellen erkenn lassen. Diese Prozentsatz entspricht in etwa der Anzahl von CD34- und CD35-positiven Zellen, die man in normalen hämatopoetischen Geweben wie Knochenmark, peripherem Blut und Nabelschnurblut findet.

Der entscheidende Fortschritt bei den genannten Forschungen ist allerdings, dass die Differenzierung von embryonalen Stammzellen in Blutvorläuferzellen durch die Anwendung eines definierten Differenzierungsreagenzes erreicht werden konnte. Diese Ergebnisse sind der erste Schritt zur Produktion von gut charakterisierten therapeutischen Zellen, die sich in einer gleichbleibenden Qualität und ausreichenden Mengen unter standardisierten Bedingungen herstellen lassen. Thomas B. Okarma Ph.D., M.D., Präsident und Chief Executive Officer von Geron meinte in einem Statement an die Presse, dies wären die Bedingungen für eine erfolgreiche Kommerzialisierung von zelltherapeutischen Produkten aller Art, zu denen auch hESC-basierte Therapien zählen. Die Großproduktion von Blutvorläuferzellen aus hESCs wäre aber nicht nur für Knochenmarkstransplantate von Interesse, sondern würde auch die Transplantation anderer aus hESCs hervorgegangener Zelltypen erleichtern. Durch die Verabreichung einer kleinen Menge von hESC-gereiften Blutvorläuferzellen ließe sich nämlich das Immunsystem überlisten. Die anschließende Gabe von therapeutischen Zellen, die sich von den gleichen hESCs ableiten, würde eine Abstoßung der übertragenen Zellen, wie beispielsweise insulinbildenden Zellen, verhindern. Damit könnten die häufig mit starken Nebenwirkungen behafteten Immunsuppressiva vermieden werden.

gruss meislo
Will man wissen welche Patente Geron beabtragz hat ist dieser Link hilfreich

http://appft1.uspto.gov/netahtml/PTO/search-bool.html


Unter Term 1 muss man nur Geron eintragen das ist alles

Alleine für dieses Jahr sind es schon 15 Patentanmeldungen
das letzte vom 22.5.2003

gruss meislo
CEO von Geron will aus Geron eine zweite Amgen machen MIR SOLL ES RECHT SEIN

Execellent post, D35. And nice to see you again since PARC.

Okarma definitly said he is building this company into another Amgen.

Minor related point... Okarma said if he licensed GRN163 now, Geron would get "pennies on the dollar". He is definitly having Geron do it`s own development on GRN163 now, so that Geron gets dollars on the dollar with what Okarma believes is Geron`s "home-run".

-Chris

>>Subj: Okarma`s Vision
By: d35driver
Date: 06/01/03 03:33 am

Thanks to Micro, Chris, and Cancerfoe for their excellent summaries of Okarma`s presentation. It is unnecessary to add anything to their discussion of the meeting`s technical content. He actually made a couple of remarks on the business side, however.

Near the end of the meeting Okarma made a remark that reveals his plans for the company`s future. It was at the end of some remarks about timing additional financing such that we did better than `pennies on the dollar.` He said it was his intent to build a `large company (Amgen-like), not just a company that licenses its products to be marketed by others.`

I`m realitivly positive that my quotes are accurate, at least as to substance and the Amgen reference, specifically. If so, I think it is quite encouraging for present investors.

I once got a fortune cookie at a Chinese restaurant that impressed me. It said, `If you don`t know where you want to go you`re not likely to get there.` I view Okarma`s statement as saying that he really does have a plan for the company`s future and one that investors should applaud.

So, now we know where the management thinks it wants to go. There is still (as it has been) the matter of getting there.
Könnte Geron und andere schwach Kapitalisierten aber innovativen Unternehmen im Bereich der Krebsforschung von enormen Nutzen werden

<<FDA, NCI Plan Program to Help Speed Dev
by: denali414 06/02/03 11:42 am
Msg: 45857 of 45857

The good news for sector keeps coming.

FDA, NCI Plan Program to Help Speed Development of New Cancer Drugs

FDA and the National Cancer Institute plan to share resources in a program that will help speed development and delivery of new cancer drugs. FDA Commissioner Mark B. McClellan, M.D., says the agreement comes "when the
opportunities to reduce the burden of cancer are greater than ever."

www.fda.gov/bbs/topics/NEWS/2003/NEW00912.html

Under an agreement between the Food and Drug Administration (FDA) and the National Cancer Institute (NCI), which is part of the National Institutes of Health (NIH), the two agencies will share knowledge and resources to facilitate the development of new cancer drugs and speed their delivery to patients.

FDA Commissioner Mark McClellan, M.D., Ph.D., and NCI Director Andrew von Eschenbach, M.D., said today that they will establish a multi-part Interagency Agreement to enhance the efficiency of clinical research and the scientific evaluation of new cancer medications. The planned agreement, to be announced formally at this week`s meeting of the American Society of Clinical Oncology in Chicago, will enhance existing programs and add new joint programs to the existing close cooperative relationship between NCI and FDA, both of which are part of the Department of Health and Human Services (HHS).

"This new collaboration between two key HHS agencies means that federal researchers and regulators will be working together more effectively than ever before," said HHS Secretary Tommy Thompson. "The result will be a more unified, integrated, and efficient approach to the technology development and approval process at a critical time
News werden veröffentlicht !!!!!!!!!!!!
Könnte aüsserst interessant werden !!
Werde mir vorher noch ein paar ins Depot legen

gruss meislo



Geron Corporation to Present at Needham & Company Second Annual Biotechnology Conference
Tuesday June 3, 7:31 am ET


MENLO PARK, Calif.--(BUSINESS WIRE)--June 3, 2003--Geron Corporation (Nasdaq:GERN - News) will be presenting an update of the company`s product development programs on Thursday, June 5, 2003, at the Needham & Company Second Annual Biotech Conference at 4:00 p.m. Eastern Time.
The presentation will review Geron`s recent progress in developing cell therapies based on human embryonic stem cells (hESCs), including updates on the multiple cell types the company has differentiated from hESCs for potential treatment of heart failure, Parkinson`s disease, spinal cord injury, hematopoiesis, osteoporosis and diabetes. The presentation will also include a review of Geron`s portfolio of telomerase-based anti-cancer therapies including an update on GRN163 (a highly potent and specific telomerase inhibitor); progress on the company`s therapeutic vaccine trial at Duke, and a review of the oncolytic virus and diagnostic programs. Thomas B. Okarma, Ph.D., M.D., Geron`s president and chief executive officer, will be giving the presentation.

The presentation will be available at the following website address: http://www.twst.com/econf/mm/needham5/gern.html. The webcast will be archived for 60 days.

For further information, please contact Geron Corporation at 650/473-7765, or visit Needham & Company`s website at www.needhamco.com.

Geron is a biopharmaceutical company focused on developing and commercializing therapeutic and diagnostic products for applications in oncology and regenerative medicine, and research tools for drug discovery. Geron`s product development programs are based upon three patented core technologies: telomerase, human embryonic stem cells and nuclear transfer.

Additional information about the company can be obtained at http://www.geron.com
CHEMISCHE STIMULATION

Molekül verwandelt Stammzellen in Nerven

Embryonale Stammzellen können sich in viele Zelltypen verwandeln - doch wie das geschieht, ist ein Rätsel. Bei der Überprüfung von 50.000 Molekülen haben Forscher jetzt einen Verursacher aufgespürt.


REUTERS

Neuronen: Einblicke in die Sprache der Zellen


Von embryonalen Stammzellen, den Alleskönnern im Körper, erhoffen sich Mediziner ganz neue Therapien: In entsprechende Zelltypen verwandelt, sollen sie zum Beispiel schadhaftes Hirngewebe ausbessern oder bei Diabetikern die Insulinproduktion ankurbeln. Doch bevor die Multitalente tatsächlich einsetzbar sind, müssen Forscher die komplexen biochemischen Signale verstehen, die den Wandel von der Stamm- zur Spezialzelle einleiten.
Dank einer Fleißarbeit hat ein US-Team nun neue Einblicke in die Sprache der Zellen erhalten. Unter Zehntausenden von Molekülen fanden die Wissenschaftler um Sheng Ding vom Scripps Research Institute im kalifornischen La Jolla einen organischen Stoff, der die Verwandlung von Stammzellen in Nervenzellen steuert. Ihre Entdeckung stellen die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Fachblatts "Proceedings of the National Academy of Sciences" vor.


IN SPIEGEL ONLINE

· Aus Knochenmark: Deutsche Forscher züchten Nervenzellen [€] (28.01.2002)

· Nachschub fürs Hirn: Stammzellen werden zu Neuronen [€] (01.12.2001)




Ding und seine Kollegen studierten die Nervenbildung zunächst an so genannten embryonalen Karzinomzellen von Mäusen - einem Zelltyp, der sich wie embryonale Stammzellen in Neuronen verwandeln kann. Ins Erbgut dieser Zellen bauten die Wissenschaftler ein spezielles Gen als Signalgeber ein: Das Erbmerkmal sollte, so das Kalkül, bei der Umwandlung zur Nervenzelle aktiv werden und ein Protein produzieren, das wiederum eine Leuchtreaktion hervorrufen würde.

In Mulden gebettet, wurden die so präparierten Zellen einer Vielzahl chemischer Substanzen ausgesetzt. Insgesamt erprobten die Forscher rund 50.000 organische Stoffe aus einer umfangreichen Molekülbibliothek, die synthetisch am Genomics Institute of the Novartis Research Foundation hergestellt worden war. Bei der Massenanalyse fanden Ding und seine Kollegen tatsächlich einige Moleküle, die die Zellen in Neuronen verwandelt hatten.


IM INTERNET

· "Proceedings of the National Academy of Sciences"


SPIEGEL ONLINE ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.




Die viel versprechendste Substanz darunter, ein Stoff mit dem Namen TWS119, testeten die Wissenschaftler an embryonalen Stammzellen - mit derselben Verwandlung als Ergebnis. Wie weitere Studien zeigten, heftet sich das kleine Molekül an einen vielseitigen Nachrichtenübermittler der Zelle, das Enzym GSK-3beta. Offenbar steht TWS119 am Anfang einer Signalkette, die über den Werdegang der Stammzelle entscheidet.

Den exakten molekularen Mechanismus, der Nervenzellen heranwachsen lässt, haben die Forscher zwar noch nicht entschlüsselt. Allerdings hoffen sie, dass TWS119 mehr als nur eine Laborexistenz beschieden ist. Dieser Stoff und andere könnten sich, so schreiben die Wissenschaftler in den "Proceedings", "letztendlich als nützlich" für die Stammzelltherapie von Menschen erweisen.
Dieser Artikel ist schon ein paar wochen alt aber super interessant weil.............

KREBSFORSCHUNG

Erkältungsviren vernichten Hirntumoren

In Mäuseversuchen haben Forscher Viren gegen Krebszellen kämpfen lassen - die experimentelle Schlacht gewannen die Erreger. Die Resultate lassen Mediziner auf eine neue Therapie gegen Hirntumoren hoffen.

Im Kampf gegen tödliche Krebserkrankungen des Gehirns haben Forscher möglicherweise einen neuen Verbündeten gewonnen: einen manipulierten Erreger aus der Gruppe der Adenoviren, die sonst Erkältungen hervorrufen. Wie das amerikanisch-spanische Team im "Journal of the National Cancer Institute" berichtet, konnte das Virus in krebskranken Mäusen Hirntumoren komplett vernichten - nahezu ohne gesundes Gewebe anzugreifen.

Adenoviren unter dem Mikroskop: Verbündete im Kampf gegen den Krebs?


Zwar gab es zuvor bereits ähnliche Versuche, und auch der neue Erreger beruht auf einem schon früher erprobten Virus. Doch die verbesserte Version zeigte offenbar einen solchen Erfolg, dass das US-amerikanische National Cancer Institute die Entwicklung eines entsprechenden Medikaments finanzieren will. Das Mittel könnte bereits Ende des nächsten Jahres an Menschen erprobt werden.

Die Wissenschaftler um Juan Fueyo vom M. D. Anderson Cancer Center der University of Texas hatten das Virus namens Delta-24-RGD an Mäusen mit bösartigen Gliomen getestet, der gefährlichsten Form von Hirntumoren. Die kranken Tiere bekamen den Erreger direkt in die Geschwulste gespritzt. 60 Prozent der behandelten Nager überlebten länger als vier Monate, während unbehandelte Tiere im Schnitt nach weniger als drei Wochen starben.

Als die Forscher die Gehirne der behandelten Mäuse untersuchten, fanden sie dort, wo vorher Tumoren waren, nur noch Löcher und Narbengewebe. "Wir haben noch nie zuvor ein solches Ansprechen bei anderen Therapien beobachtet, weder in Tierversuchen noch beim Menschen", schwärmt Fueyo. "Wir glauben, dass die Behandlung ein großes Potenzial hat, aber es sind noch sehr viele Untersuchungen nötig."

Das Virus Delta-24-RGD ist eine Weiterentwicklung von Delta-24, einem genetisch veränderten Adenovirus, das in früheren Versuchen zwar das Tumorwachstum unterdrücken konnte, aber insgesamt nicht so effektiv war wie erhofft. Fueyo und Kollegen veränderten diesen Erreger so, dass er einfacher an Krebszellen andocken kann. Glaubt man den Forschern, dann ist die neue Variante sechsmal infektiöser, repliziert sich effizienter und ist überdies für Krebszellen tödlicher als die alte Version.


IM INTERNET

· M. D. Anderson Cancer Center

· "Journal of the National Cancer Institute"


SPIEGEL ONLINE ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.




Um zwischen gesunden und kranken Zellen unterscheiden zu können, nutzen die Wissenschaftler eine genetische Eigenart von Tumorgewebe: Krebszellen fehlt das so genannte Retinoblastoma-Protein. Dieses Eiweiß, kurz Rb-Protein genannt, verhindert in normalen Zellen eine unkontrollierte Vermehrung. Fehlt es jedoch, dann teilen sich die Zellen wieder und wieder, es entsteht ein Tumor.

In gesunden Zellen hat das Rb-Protein noch eine andere Funktion: Es hindert eindringende Viren daran, sich zu replizieren. Normale Adenoviren verfügen als Gegenmaßnahme über ein Eiweiß, welches das Rb-Protein bindet. Bei Delta-24-RGD ist dieses Virenprotein jedoch ausgeschaltet, wodurch der Erreger in gesunden Zellen keine Chance hat. Einzig Krebszellen, die nicht über das Rb-Protein verfügen, werden befallen und vernichtet.

In einen Tumor gespritzt, breiten sich die Viren wellenartig aus und zerstören die Krebszellen. Nur in einer kleinen Zone um das Geschwulst könnten gesunde Zellen in Mitleidenschaft gezogen werden, so die Forscher. Ob dadurch beim Menschen neurologische Schäden entstehen, können die Wissenschaftler vor Beginn klinischer Studien nicht sagen. Unklar ist auch noch, wie sich das Immunsystem verhält - wenn es die Viren zu früh ausschaltet, könnte der Tumor die Therapie überstehen.








............ICH DASS HEUTE AUF der Homepage von Geron entdeckt habe Ist mir vorher nie aufgefallen aber Geron scheint einen Riecher für kreative Forschung zubesitzten denn sie arbeiten auch mit diesen Adenoviren






Oncolytic Virus: Selectively target and destroy cancer cells
Our second anti-cancer therapeutic strategy is based on viruses which have been manipulated or engineered to have oncolytic, properties which would selectively target and destroy cancer cells. We are developing customized adenoviruses that will infect and kill cancer cells which express telomerase and not infect and kill normal cells which do not express telomerase. To pursue this goal, we have cloned the region of the hTERT gene called the promoter sequence, that is responsible for turning on or off the activity of telomerase in a cell. We have demonstrated that this promoter is turned on in telomerase-positive cancer cells, and is turned off in most normal cells.

We are using the hTERT promoter to turn on the genes which are required for the customized adenovirus to replicate within the cancer cell. Our data indicate that when tumor cells are infected with the adenovirus which contains the hTERT promoter, the virus multiplies or replicates within the cancer cells and causes the rupture and death, or lysis, of the tumor cells. When these same adenoviruses containing the hTERT promoter infect normal somatic cells, there is no similar effect on the cells. We believe that these oncolytic viruses could be used to treat many types of primary and metastatic cancers. We have granted a non-exclusive license to Genetic Therapy Inc. (GTI), a subsidiary of Novartis AG, to use our telomerase promoter technology in oncolytic virus products.
Viel ist es nicht

Transgenomic Inc. and Geron Corporation Sign Licensing Agreement Covering Novel Class of Synthetic Nucleic Acids
Wednesday June 4, 7:31 am ET
Agreement Will Enable Transgenomic to Manufacture Phosphoramidate and Thio-Phosphoramidate Oligonucleotides for Diagnostic and Therapeutic Applications


OMAHA, Neb. & MENLO PARK, Calif.--(BUSINESS WIRE)--June 4, 2003-- Transgenomic Inc. (Nasdaq:TBIO - News) and Geron Corporation (Nasdaq:GERN - News) announced today that they have entered into an expanded licensing agreement covering manufacture of phosphoramidate and thio-phosphoramidate oligonucleotides. Under the non-exclusive license agreement, Transgenomic gains rights under the patent estate acquired by Geron in 2002 from Lynx Therapeutics Inc. to manufacture phosphoramidate-based oligonucleotides, as well as the chemical building blocks required for their synthesis, for use in diagnostic and therapeutic applications. This represents an extension of Transgenomic`s prior license covering manufacture of these compounds for research applications. In addition to receiving royalties on products for research use as provided in the original agreement, Geron will also receive a royalty on sales of diagnostic and therapeutic products under the expanded agreement.
ADVERTISEMENT
ATTENTION ACTIVE TRADERS

· 30 commission-free trades
New account special offer
· Enjoy FREE real-time data
Get Ameritrade Streamer®.
· Join Ameritrade Apex
Now trade first class

See all that Ameritrade offers
Open your account now





Phosphoramidate-based oligonucleotides represent a new class of synthetic nucleic acids that have demonstrated a number of potential advantages over earlier-generation oligonucleotide chemistries, including enhanced sequence-specific DNA and RNA binding activity, a high resistance to degradation, and improved cellular uptake and biodistribution. These properties offer significant potential for the development of improved synthetic nucleic acid molecules to be used in both therapeutic and diagnostic applications. Transgenomic currently supplies the modified building block compounds that Geron uses to synthesize novel therapeutic thio-phosphoramidate oligonucleotides that target cancer cells by inhibiting telomerase.

Collin D`Silva, Transgenomic`s CEO, commented, "Biopharmaceutical companies such as Geron have a need to adapt cutting-edge developments in nucleic acid chemistry for use in production-scale processes. We can offer added value by applying our expertise to help facilitate this important transition." D`Silva added, "In addition, our world-class nucleic acid chemistry R&D team enables us to fully support the adaptation of next-generation nucleic acid chemistries for use in a variety of potential diagnostic and therapeutic applications. Extension of our license from Geron to include manufacture of phosphoramidate-based oligonucleotides and their precursors for therapeutic and diagnostic use will allow us to offer this novel chemistry to our biopharma and diagnostics customers."

"The expansion o