DAX-0,14 % EUR/USD-0,30 % Gold+0,28 % Öl (Brent)+1,89 %

Es ist wohl an der Zeit für einige sich zu entschuldigen ?! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Nichts wars mit monatelanger Schlacht um Bagdad
Nichts wars mit "Die Amis erwarten ihr grösstes Massaker"
Nichts wars mit den unfähigen USA
Nichts wars mit die Irakis wollen sich nicht befreien lassen
Nichts wars mit der Behauptung, alle US-Erfolge seien Propaganda und Bagdad würde niemals fallen ....
Nichts wars mit der Behauptung, das irakische Volk würde gegen die USA kämpfen ...

Ihr habt euch teilweise in extremer Ignoranz und Arroganz als Experten aufgeschwungen, die USA verurteilt und mit Nichtwissen und Nichtwissenwollen geglänzt. Die ganzen Threads sind voll davon ....

Vielleicht werdet ihr auch überrascht wenn es darum geht, ob das Öl nicht doch dem Volk und nicht den Amis gehören wird. Die Amis haben jetzt eine einzigartige Chance, wenn es denen gelingt Ihre Falken zu zügeln und nun die gemäßigten Kräfte , incl, EU und UNO ans Ruder zu lassen ...

Geht in euch und überlegt euch eure zum Teil haarsträubenden Behauptungen ! Der Krieg ist zwar nicht vorbei, aber die Würfel sind wohl gefallen ....
sorry, ich freue mich natürlich, dass das sterben jetzt (hoffentlich... vorerst...) vorbei ist. ich hätte auch nichts dagegen, wenn deine thesen wirklichkeit werden, bin aber weiterhin skeptisch. ich hoffe, du räumst mir das recht dazu ein. dazu ein paar punkte:

die amerikaner haben saddam noch nicht, und, wie bei bin laden, könnte in der nächsten zeit ein mythos entstehen.

das regime ist gefallen, aber eine neue ordnung steht noch nicht, und ich sehe keinen iraker, der das volk einigen könnte.

für die vielen toten dieses krieges und ihre angehörigen ist dies kein freudentag.

natürlich freue ich mich, aber ich sehe keinen grund mich dafür zu entschuldigen, dass ich gegen einen krieg war und bin. warum sollte ich...
yarkssen
Ja, nur plündern und abknallen. Das macht Spaß.:lick:

100.000 Tote waren`s, davon 99% Iraker. Kurz + schmerzlos oder hart aber herzlich. Wer bietet mehr?:D
Vielleicht versteckt ihr die beiden ja ? Aber es ist typisch ... nicht zugeben wollen, dass ihr euch vielleicht getäuscht habt (noch ist es ja nicht vollständig entschieden), keine Erleichterung darüber dass das töten aufhört ... nein, zwanghaft den USA doch ne Niederlage unterstellen zu wollen .... Und wenn sie Saddam nicht fangen (Bin laden im Irak zu fangen war wohl nie ne Erwartung der USA), er ist geschlagen und entmachtet.Und zudem .,,.. wer weiss ob er nicht noch gefasst wird .... Ansonsten setzt euch mit @1 auseinander , nichts ist eingetreten , gar nichts, ... aber wie es scheint, seid ihr froh dass Saddam nicht gefasst wurde, denn sonst könnte nicht mal der Verblendetste abstreiten, dass der Sieg den USA gehört !" Pervers ist das ....
#6: Kannst Du eine Quelle für die 100.000 Toten nennen oder hast Du Dir die Zahl gerade selbst zusammenfabuliert. Warum nicht ne Million oder 10 Millionen. Aber Vorsicht, nicht wesentlich mehr als der Irak Einwohner hat, sonst wird´s richtig peinlich.:laugh:

John D.
@Mickey Maus: Man muss nicht jedem Bauerntölpel antworten (und das ist keine Beleidigung, sondern offensichtlich Fakt) ....
Das wird ähnlich werden wie nach dem zweiten Golfkrieg 1991 und dem Afghanistan-Feldzug 2002:

Es wird keine Entschuldigung geben, nicht einmal eine kostruktiv-kritische Auseinandersetzung mit den eigenen, von der Wirklichkeit als falsch überführten Aussagen.

Sie werden alle schweigen, bis..........ja bis es den nächsten Konflikt gibt, in den die USA involviert sind. Und dann geht das Geschwätz wieder von vorne los.

Gemeint sind Günther Grass (stellvertretend für die linken Intellektuellen) ebenso wie Monitor (stellvertretend für die Medien), M_B_S (stellvertretend für die Board-"Kriegsgegner" ) ebenso wie die zahlreichen Friedensdemonstranten.
zu #1
vergiss es, in unserem lieben absurdistan germany werden die wackeren friedensfreunde keinen millimeter umschwenken.
der anti-amerikanismus das ist hier schliesslich glaubens-dogma. und du weisst ja, was für dogmen gilt.

zu #6
liebes micki-mäusschen, heute ist wirklich ein schrecklicher tag für dich und deine spiessgesellen. du solltest dich vielleicht unter gleichgesinnte teutsche friedensfreunde begeben u. neue schilder für die nächste friedensdemo malen. das hilft ein wenig gegen den schmerz u. die trauer u. den hass. lol.
@Rocke-Vogel

:laugh: :laugh: Guten Morgen. Haste nicht den (versteckten) Sarkasmus gefunden?:laugh: :laugh:

Quelle:++ADN++
yarkssen,

merci - im prinzip hast du alles gesagt!:cool:

.....nichts wars mit der völkerrechtlichen begründung für diesen krieg :p

.....hoffentlich wirds was mit demokratie und frieden in dieser
aufgeheizten region!

ciao
Und morgen gibt es keinen einzigen Platz bei MC Donalds. Dann sitzen alle Boykotteure, Demonstranten und Gutmenschen dort und holen nach, was sie aus Solidarität zum irakischen Volk, oder war es doch Saddam(?), verpasst haben. Auch eine Art, die Fastenzeit zu beenden.


Neono
der froh ist, dass das Töten bald ein Ende hat!
Aber die Entgegnungen und Rechtfertigungen der Saddamisten
und Katastrophen-Propheten werden immer kurzatmiger.

Immerhin etwas.
Oh wie schön die ganzen Unionswähler sind wieder da ....
Habe ich das 3 Wochen vermisst.

Ich werde mich garantiert nicht entschuldigen
@Makaflo, #18
Denkste, das war doch nur die Falle, die man für die Amis geöffnet hat.
In Stalingrad wars doch genauso. Und jetzt werden die Amis still und leise eingekesselt und erleben ihr Inferno.

Umgeben von zahllosen hoch motivierten Feinden und mitten unter aufgebrachter fanatisch Widerstand leistender Bevölkerung...
Die USA internationl geächtet und isoliert, wird am Schluß vor den Augen der UNO und Saddam um Frieden winseln. :cry:

So wird´s enden, glaub mir, makaflo ;)
@ Koenig,
du solltest einschlägige Beiträge schon als Satiren kennzeichnen,
sonst weckst du noch Hoffnungen bei Saddams fünfter Kolonne.
@Yarkssen: Du hast recht. Aber auch das habe ich zum Ausdruck gebracht ! Der Irak muss wirklich befreit werden, und auf keinen Fall darf das Land ausgeplündert werden ! Dann könnten die USA ihren Gegnern einen wirklichen Schlag versetzen ! Aber ich hoffe dass sie das richtige tun ! Saddam erachte ich als keine Gefahr .. er hatte nur macht mit Hilfe seines Schreckensregimes, als Untergrundkämpfer wird er wohl im gegensatz zu Bin Laden nichts taugen ! Er ist eine MAde im Speck gewesen und damit ist vermutlich Schluß. Und weil er nioch nicht gefangen ist, heisst das nicht, dass das nicht noch geschieht ... wichtig ist nun, dass der Sieg und die Flucht möglichst schnell im ganzen Land verbreitet wird. Evtl. findet man ihn aufgeknüpft an ner Laterne ... das wäre ein Konfliktherd weniger.

@Piddif: Schwätzer ... eine ganze Reihe haben sich von Beginn ab gegen euren Mist gestellt , allerdings vielleicht im Verhältnis 20:80. Du brauchst auch nicht einzugestehen falsch zu liegen .... das wissen wir auch so :D

Ähmmm nur weil keine Massenvernichtungswaffen gefunden wurden, heisst das noch nicht dass sie keine finden .... ich glaube ihr habt keine Ahnung davon wie schwierig sowas ist ???? Und der Irak ist insgesamt auch etwas grösser wie die Pazifistenhochburg Leipzig :mad:
#20
Ich frage mich sowieso schon wo die republikanischen Garden geblieben sind.
Die wurden sicher für die Einkesselung zurückgehalten.
Der Infominister hat sich nun auf den Weg gemacht um sie persönlich anzuführen.;)

MfG Icho
#22
Ich denke die Betroffenen und vor allem die vielen Berufs- "Betroffenen", werden doch ihre eigenen Beiträge und Aussagen wiedererkennen.
22: :laugh:
Ansonsten: natürlich muss man sich nicht als Kriegsgegner entschuldigen. Aber diejenigen, die ganz genau wussten, was passieren wird, welches unermessliche Leid der Krieg bringen würde, dass er nicht zu gewinnen sei, dass niemand sich freuen werde, mit den Amis den nächsten Unterdrücker zu haben - die sollten, wenn sie es denn könnten ;) - mal ein wenig Abstand gewinnen, nachdenken und sich in Zukunft etwas vorsichtiger äußern...

Man erkennt sie daran, dass sie jetzt schon wieder die nächsten Horrorgemälde mit absoluter Sicherheit vorhersagen können.:D
@ boyle,

das solltest du vielleicht am besten die Opfer von Saddams
Terror und deren Hinterbliebene fragen.
Die wissen sicher eine Antwort.

Ob sie aber friedlich ausfällt??
@21 ... Evtl. solltest Du @1 lesen ????? Man hat die USA als Lügner, Betrüger, Versager, Aggressoren, Diebe etc. dargestellt .... und nun ja, einige dieser Vorwürfe sind schon mal entkräftet ! Und ich hoffe der Rest folgt auch noch ! Vielleicht sollten Friedensdemonstranten mal generell drüber nachdenken, dass Krieg nicht immer nur negatives bringt ! Das für den Irak zu sagen ist zwar noch zu früh, aber der Anfang ist gemacht !
Nichts wars mit Massenvernichtungswaffen
Nichts wars mit einer weltweiten Bedrohung durch den Irak
Nichts wars mit C-Waffen
Nichts wars mit der Verbindung zu Bin Laden
Nichts wars mit einer Politik im Sinne der Völkergemeinschaft
# 21: Ich glaube , falls ich das Eröffnungsposting richtig deute, dann sollen sich die Kriegsgegner dafür entschuldigen, dass die Amerikaner einen Krieg gewonnen haben, den sie gar nicht verlieren konnten.
..werden wir noch sehen, was aus Nr. 30 bleibt.

Zunächst gilt mal: nichts ist mehr mit Folter von Kritikern. Nichts ist mehr mit Vergewaltigung von Frauen, die den Söhnen des Tyrannen gefallen. Nichts ist mehr mit goldenen Palästen. Jetzt ist Flucht angesagt, Versteckspiel, Angst um das nackte Leben für Senor Hussein und seine Söhne....

Das hätte er früher schöner haben können, das Exil-Angebot stand bis zum letzten Tag.
@30: 1.Bist Du sicher ??? Aber stimmt. Wenn man was findet, ist es manipuliert , ich weiss :). Aber die Amis hätten schon sehr oft die Gelegenheit dazu gehabt etwas unterzuschieben und gingen sehr verantwortungsvoll mit den Infos um ! Als die "Giftgasfabrik" (so ein Kommandeur) gefunden wurde, wurde sofort zurückgerudert und gesagt man müsse dies erst noch prüfen ...

2. Weltweite Bedrohung äussert sich oftmals subtiler als Du vielleicht denkst ! Und vergiss nicht, es ging auch um die Befreiung eines Volkes :D

3. Das ist unfair, Du wolltest nur dass Deine Argumente nach mehr aussehen *feix* 1. und 3. sind identisch !

4. Aha ????? und das kannst Du sagen ??? Wie denn ? haben di Amis die zeit gefunden Unterlagen zu sichten, Militärs und Regierungsmitglieder zu verhören ???? Flieg nicht zu hoch mein kleiner Freund .... und etwas realistisch bleiben !

5. Stimmt, aber nun ja, das lässt sich kitten ! ich bauen auf Powell und co. ... und die Europäer werden Schlange stehen, denn einen Bruch mit den USA können sich beide nicht erlauben !
# 7 Dukat

Mach dir nichts draus. All diese Friedensschwätzer mit ihren dummdämlichen Lichterketten werden nie begreifen, daß sie sich an den Verbrechen eines Milosevic und Saddams durch ihr jahrelanges tatenloses zusehen bezüglich der sog. ethnische Säuberungsaktionen mitschuldig gemacht haben.
Zehntausende Bosnier wurden abgeschlachtet.
Zehntausende Scheiiten wurden abgeschlachtet
Zehntausende Kurden wurden abgeschlachtet
Zehntausende Iraker wurden hingerichtet, gefoltert und verstümmelt.

Verweigerung des Rechtsanspruches auf Notwehr von seiten der Völkergemeinschaft nenne ich diese Verhaltensweise der Pazifisten, nur damit diese Herren ihr psychopathisches Anspruchsdenken hinsichtlich ihrer selbstzerstörerischen Doktrin "Frieden schaffen ohne Waffen" herumposaunen können.
Durch den Krieg in Jugoslaiwen und im Irak wurde weitere Massenmorde verhindert.

Die La Paloma pfeiffenden Hare Krishna-Sänger der Pazifistengemeinde werden auch nie begreifen, daß es gar nicht darum geht die Einzelpersonen Bin Laden oder Saddam dingfest zu machen:
Es geht darum ein Volk von seinem unsäglichen Leid endlich zu befreien.
Es geht darum Saddams Regime zu beseitigen und die Infrastruktur des islamischen Terrorismus nachhaltig zu zerstören.
Es geht darum, eine Ausweitung von Massenvernichtungskampstoffen und deren Waffenträger rechtzeitig zu verhindern.

Wäre die Welt in den letzten tausend Jahren dem Absolutheitsanspruch der Gewaltlosigkeit
dumpfbackener Selbstentwaffnungsträumer gefolgt, würden heute Männer wie Hitler, Pol Pott, Idi Amin, Saddam Hussein, Milosevic, usw. die Welt regieren...

Schlaft weiter ihr Friedensengel :mad: :mad:

Wenn ihr es schafft zuerst mal die Gier, den Neid und das Geld den Menschen wegzunehmen, werde ich auch zum Anhänger der Blumenkinder.....:laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
@Namibiamichael: Wenn Du mein Posting @1 so deutest, dann bist Du mit Verlaub gesagt, recht übersichtlich strukturiert ! Denn da steht eigentlich genau um was es geht ! Um eine Entschuldigung weil die USA den Krieg gewonnen haben geht es gar nicht ! Aber um es vereinfacht zu sagen: Es geht um die Hunderten von haltlosen Behauptungen, Beschuldigungen und Verleumdungen. Um die Anfeindungen in der zeit, als Äusserungen des irakischen Propagandaministers noch als die reine Wahrheit bezeichnet wurden und die Amis der Lüge bezichtigt wurden, auch wenn sie mittags um 15 Uhr sagten: Es ist 15 Uhr !!!! Darum geht es .... Evtl. Deutschkurs zu empfehlen ????
@Börsenhighländer: Nun es geht nicht ausschliesslich um Befreiung (sonst müsste man tatsächlich auch den Kongo befrieden), aber beim Rest kann ich Dir vollinhaltlich zustimmen ! Friedensapostel machen vieles möglich .... Leider ! Aber die Wölfe freuen sich über eine herde voller Lämmer ...
An diesem Beitrag zeigt sich hervorragend die Zwiespältigkeit, um nicht zu sagen Verlogenheit der
Friedensliebenden und Pazifisten.

"Nichts wars mit Massenvernichtungswaffen
Nichts wars mit einer weltweiten Bedrohung durch den Irak
Nichts wars mit C-Waffen
Nichts wars mit der Verbindung zu Bin Laden
Nichts wars mit einer Politik im Sinne der Völkergemeinschaft"

Da wird hämisch darauf verwiesen, dass (noch) keine B- und
C-Waffen gefunden wurden, der Angriff gegen den Irak also
keinesfalls gerechtfertigt gewesen sei.
Andererseits wird den USA vorgeworfen, dass sie nichts gegen
den atomar gerüsteten Diktator von Nord-Korea unternehmen.

Dass allerdings Saddam - hätte man ihn gewähren lassen -
in absehbarer Zeit über das bedrohliche Potenzial von
Kim Jong-il verfügt hätte, wird geflissentlich übersehen.
Die Bilder der jubelnden Iraker werden negiert oder als
bestellte und bezahlte Marionetten diffamiert.
Vorsorglich wird behauptet, die Amis würden nun B-/C-Waffen
im Irak verstecken, um so "Beweismittel" zu produzieren.

Manche sind in ihrem eindimensionalen Weltbild und Antiamerikanismus mittlerweile völlig verblödet ... ... und merken es nicht mal mehr.
@makaflo
Polemik ein (brauchst du scheinbar nicht, ist bei dir immer an)
Nein, die werd ich nicht fragen. Ich werde die Opfer der Bombenangriffe und deren Hinterbliebene fragen. Die werden mir zustimmen, daß Friedensdemonstranten sich für nichts zu entschuldigen brauchen.
Polemik aus
Bin froh, daß der Krieg so gut wie aus ist:)
@Makaflo: Eben .. und ich kann mich nur zu gut an einige Skandale erinnern, in denen deutsche Firmen mal wieder dabei waren massenvernichtungswaffentaugliches Zubehör zu liefern ! Und Saddam hat sich Raketen mit grösserer Reichweite als zulässig beschafft, er hat sich über Syrien, China oder sonst wen Waffen besorgt (ihr wisst noch wie ihr jubeltet bei jedem abgeschossenen US Panzer ???) .... wieso um Gottes Willen sollte er vor B/C Waffen halt machen ????
#40

warum hat er dann Deiner Meinung nach vor B/C-Waffen halt gemacht? Oder hat er welche eingesetzt?
@42: NUn ich behaupte nicht in letzter Konsequenz dass er welche hatte. Aber er hatte die Möglichkeit und auch die nötige Menschenverachtung das zu tun !
Im übrigen hatten die USA Infos von Überläufern und Oppositionellen usw. dass er welche hat ...
Aber zu Deiner Frage:
1.Nun, er hatte auch eine Luftwaffe, die hat er auch nicht eingesetzt.
2. er hatte am Ende so gut wie keine Möglichkeit mehr mit seinen Truppen zu kommunizieren.
3. Evtl. war er vom massiven Einmarsch in Bagdad überrumpelt ?
4. Wie geht es ihm eigentlich ? Wissen wir das ? Ist er verletzt oder tot oder schon lange stiften gegangen ?
5. Wenn er diese Waffen im eigenen Land und zwangsläufig sowohl gegen US-Truppen als auch eigene Bevölkerung eingesetzt hätte, hätte er wohl jegliche Unterstützung durch die anderen islamischen Staaten verloren.
6. Tausend andere Gründe sind denkbar ... aber wie Du siehst, ich sage nicht dass er definitiv welche hatte, aber viele Linke gehen davon aus dass es keine gibt, nur weil noch keine gefunden wurden. KZs gabs vermutlich auch erst nachdem die Amerikaner mittendrin standen ... vorher war das unmöglich ! Was ich nicht sehe glaub ich nicht und halt ich auch nciht für möglich ! :confused:
Achtung Achtung: JOBANGEBOT !!!!! Jubelnde Massen auf Bagdads Strassen. Da die Irakis ja eigentlich die Amis überhaupt nicht mögen, ist das alles Propaganda. Die USA suchen demzufolge noch 10.000 bis 20.000 Statisten zum bejubeln der Truppen. Erscheinen in irakischer Zivilausstaffierung wird erbeten ! :D :D :D

Jaaaaaa das ist die amerikanische Zensur ... die müssen alle jubeln ... ist es nicht so ?! Vor ein paar Tagen hättet ihr das blind unterschrieben :D
44: Respekt, aber genau das macht den Unterschied, trennen zwischen sicherem Wissen und auf der anderen Seite "ins Blaue behaupten, wie man es gern hätte". Und wenn man widerlegt wird, stellt man einfach die nächste Behauptung auf...das frühere besser vergessen.
@Gul Dukat

zu 1. die Lufthoheit hatte von Anfang an die USA. Ein gestartetes irakisches Flugzeug wäre keine 100m weit gekommen.
zu 2. stimmt
zu 3.vielleicht
zu 4. auch darüber kann nur spekuliert werden
zu 5. SH hatte noch nie die Unterstützung eines islamischen Staates, sondern war mit seiner weltlichen Regierung isoliert. Die Solidarisierung der anderen arabischen Länder kam erst mit dem Einmarsch der amerikanischen Truppen.
zu 6. das ist die Logik der Hexenverfolgung! Mit dieser Begründung kann jeder beliebige Staat angegriffen werden.
@47: Und mit solchen Antworten hab ich gerechnet ! Nun ja, manches ist eben ungleich verteilt .... vor allem Intelligenz und die Fähigkeit zum nachdenken bevor man redet !

@46: Nun ja, , ich denke mal Du beziehst das auf die Amis ? ist schon richtig, aber nun ja, besser zu vorsichtig als letztenendes einen Gegner zu unterschätzen ! Aber eigentlich ist es zu früh überhaupt über diesen Punkt zu sprechen ... Kann sein Sie finden etwas, vielleicht auch nicht. Ich denke man sollte jetzt eher die Chancen sehen ... es gab genug Tote, und wenn der Irak demokratisch wird (und zwar im westlichen Sinne, ich halte nichts von religiösen Fanatikern) und die Bevölkerung wieder zu ein bischen Wohlstand kommt, dann nimmt das ganze doch ein gutes Ende !!!!
46; nein, ich meinte eigentlich Dein Posting.

Du schreibst, was Du weißt und machst deutlich, wo Du nur spekulierst. Die "Board-Linke" verkauft dagegen reine Spekulation als sicheres Wissen. Das meinte ich.
# 47

Stormwatch,

sauer?

Versteh ich.

Wenn du den Goldpreis suchst ..... schau mal im Keller nach!!

Ja, wenn man auf einen langen Krieg und erfolgreiche Gegenwehr
der Iraker spekuliert, muss man Andersdenkende als
"Schwachmaten" bezeichnen.
:laugh: :D
@49 Dukat - vor allem Intelligenz und die Fähigkeit zum nachdenken bevor man redet ... vermisst man bei Dir gänzlich. Melde dich in 6 Monaten hier noch mal!

Gut, das es vorbei ist. Hoffentlich wird diese vorgehensweise kein role-model!
@xylo: Oh dann nehm ich das als Kompliment :)

@48: Zu Punkt 6. ich habe nur die Denkweise der Pazifisten geschildert wie ich es empfinde: Viele halten sich dran Fest: Keine B/C Waffen gefunden, also gibts keine, also trotzdem unrechtmäßiger Krieg ... ergo: Sie haben doch recht gehabt .. ich finde das schade, denn das ist ne ziemlich beschränkte sichtweise ....

zu punkt 5: Stimmt, aber die Meinung der islamischen Staaten / menschen war ihm grade im krieg sehr wichtig ! Er wollte sich als zu unrecht angegriffenen darstellen und sich evtl. ein Denkmal setzen durch heldenhaften Kampf gegen die USA ! Mit einem Einsatz von B/C Waffen im eigenen Land wäre er wohl auch bei seinen Glaubensbrüdern unten durch gewesen und die USA hätten die "tollste" Rechtfertigung für den Krieg überhaupt gehabt. Mal ne andere Frage: Haben die angrenzenden Länder denn solche Waffen ??? Denn wenn nicht frag ich mich wieso er tonnenweise Impfstoff, Gasmasken etc. gehortet hat. Die Türkei haben wohl keine, Kuweit auch keine, Syrien ??? glaub ich auch nicht ... bliebe eigentlich nur der Iran ???? Also ich finde deise Vorsichtsmassnahmen sehr seltsam ....
Kann die taz irren??

"Binnen 45 Minuten einsatzbereit"
Dokumentation: Die einleitende Zusammenfassung des Irakberichts der britischen Regierung
"Unter Saddam Hussein hat Irak chemische und biologische Waffen entwickelt; Raketen erworben, die es ihm ermöglichten, Nachbarländer mit diesen Waffen anzugreifen; und hartnäckig versucht, eine Atombombe zu entwickeln. Saddam hat chemische Waffen sowohl gegen Iran wie auch gegen sein eigenes Volk eingesetzt. Nach dem Golfkrieg musste Irak dies alles zugeben. Und im Waffenstillstand von 1991 stimmte Saddam bedingungslos der Aufgabe seiner Massenvernichtungswaffen zu.

Viele Informationen über Iraks Massenvernichtungswaffen sind bereits öffentlich. Sie weisen klar auf Iraks nach 1991 andauernden Besitz von chemischen und biologischen Stoffen und Waffen, die vor dem Golfkrieg hergestellt wurden. Sie zeigen, dass Irak Gelände wiederhergestellt hat, die früher mit der Herstellung chemischer und biologischer Waffen in Verbindung standen. Und sie zeigen, dass Irak in der Lage bleibt, diese Stoffe herzustellen und Bomben, Geschosse, Artillerie und Raketen zu benutzen, um sie einzusetzen.

Eine unabhängige und gut recherchierte Übersicht dieser öffentlichen Beweislage wurde am 9. September vom Internationalen Institut für Strategische Studien (IISS) vorgelegt. Der IISS-Bericht legte auch nahe, dass Irak innerhalb von Monaten nach der Gewinnung spaltbaren Materials von ausländischen Quellen Atomwaffen bauen könnte.

Neben der öffentlichen Beweislage liegen der Regierung jedoch wichtige zusätzliche Informationen von Geheimdienstquellen vor. Sie zeigen die große Bedeutung, die Saddam Hussein dem Besitz von Massenvernichtungswaffen beimisst. Sie zeigen, dass er sie nicht nur als letztes Mittel ansieht. Er ist bereit, sie einzusetzen, und er ist bestrebt, sie zu behalten.

Die Informationen zeigen auch, dass Irak Pläne vorbereitet, Nachweise dieser Waffen einschließlich inkriminierender Schriftstücke vor erneuten Inspektionen zu verbergen. […]

Irak hat

- weiterhin chemische und biologische Stoffe hergestellt;

- militärische Pläne für den Einsatz chemischer und biologischer Waffen, einschließlich gegen die eigene schiitische Bevölkerung. Manche dieser Waffen sind innerhalb von 45 Minuten eines Einsatzbefehls einsatzbereit;

- Kommando- und Kontrollstrukturen, um chemische und biologische Waffen einzusetzen. Die Befehlsgewalt liegt in letzter Instanz bei Saddam Hussein. (Es gibt Informationen, dass er diese Befehlsgewalt an seinen Sohn Kusai delegiert haben könnte.)

- mobile Labors für militärische Zwecke entwickelt, was frühere Berichte über die mobile Produktion biologischer Kampfstoffe bestätigt;

- illegale Programme verfolgt, um kontrollierte Stoffe für eine mögliche Nutzung in der Herstellung chemischer und biologischer Waffenprogramme zu erwerben;

- heimlich versucht, Technologie und Materialien zu erwerben, die in der Herstellung von Atomwaffen benutzt werden könnten;

- erhebliche Mengen Uran aus Afrika gesucht, obwohl er kein aktives ziviles Atomkraftprogramm dafür hat;

- Spezialisten zurückgeholt, um an seinem Atomprogramm zu arbeiten;

- illegal bis zu 20 Al-Hussein-Raketen mit einer Reichweite von 650 Kilometern behalten, die chemische oder biologische Sprengköpfe tragen können;

- begonnen, seine Al-Samoud-Flüssigbrennstoffrakete zu stationieren, und hat die Abwesenheit von Waffeninspekteuren genutzt, um an der Erweiterung ihrer Reichweite auf mindestens 200 Kilometer zu arbeiten, was jenseits der UN-verfügten Grenze von 150 Kilometern liegt;

- begonnen, die Ababil-100-Festbrennstoffrakete herzustellen und versucht, ihre Reichweite auf mindestens 200 Kilometer zu erweitern;

- eine neue Motorentestanlage zur Entwicklung von Raketen gebaut, die die britischen Militärbasen auf Zypern und von anderen Nato-Mitgliedern (Griechenland und Türkei) erreichen können sowie alle Golfnachbarn des Iraks und Israel;

- illegale Beschaffungsprogramme für Materialien zur illegalen Entwicklung von Langstreckenraketen verfolgt;

- aus früheren UN-Waffeninspektionen gelernt und begonnen, vor der Rückkehr von Inspekteuren sensible Geräte und Schriftstücke zu verstecken.

[…] Aber die Bedrohung aus Irak hängt nicht allein von den beschriebenen Fähigkeiten ab. Sie entstammt auch dem gewalttätigen und aggressiven Wesen von Saddam Husseins Regime. […]"

"ÜBERSETZUNG: D.J.

Im Internet: www.open.gov.uk
taz Nr. 6862 vom 25.9.2002, Seite 6, 124 Zeilen (Dokumentation)

taz muss sein: Was ist Ihnen die Internetausgabe der taz wert?

Druckversion

© Contrapress media GmbH
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des taz-Verlags

Kein Krieg im Irak
Lesen Sie die taz.
10 Wochen lang.
Als Dankeschön erhalten Sie das aktuelle Buch



Unsere Werbeprämien für ein Jahresabo

Es ist noch Suppe da!
Von Meisterkoch
Vincent Klink.
#50 xylo wohl wieder lustig heute als Board-Rechter ,der nie was genaues wußte,nur Spekulierte und das weiß ich sicher.:laugh:
#53

der Iran hat Chemiewaffen, die er auch im Krieg gegen den Irak eingesetzt hat.

Ausserdem waren Berichte zu lesen, nach denen die USA Chemiewaffen einsetzen wollten. Diese hätten aber nicht tödlich sein sollen, sondern die Gegner nur ausser Gefecht setzen sollen(wie im Musical-Theater in Moskau).
@Stormwatch .... Sorry, aber zu Dir fällt mir nur ein ganz dummer Spruch ein: was stört es eine deutsche Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr wetzt !
Und was Deinen Vorwurf angeht: Also in diesem Thread hast Du bisher ausser Beleidigungen nichts hinbekommen ! Wie willst Du da meine Intelligenz beurteilen wollen ??? Mensch Junge, ich bin vielleicht ab und an etwas arrogant, aber das ist auch das einzige was Du mir vorwerfen solltest/kannst ... aber Du kannst ja mal versuchen einige meiner Ansichten/Argumente zu widerlegen oder Dich in irgendeiner Form an der Diskussion beteiligen ! Aber nun ja, heute ist wohl nicht Dein Tag irgendwie ....:D
@mittellos: Autsch .... Du hast recht ! Wobei er die Teile schon vorher hatte vermutlich ! Aber wenn der Iran welche hat, wäre dies auch ein Grund ! Geb ich zu ... aber wir werden sehen ... ich hoffe sowieso dass er keine hat. Irgendwie finde ich es beunruhigend wenn Hinz und Kunz sich solche Waffen besorgen kann ! Irak hätte selbst vermutlich nie welche gegen den Westen eingesetzt, aber evtl. weitergegeben .... und das macht die Sache so gefährlich !
#47. Ich besitze weder Gold noch habe ich auf einen langen Krieg "gehofft" aber: Was kümmert es den Mond, wenn ein Hund ihn anbellt!
#57 Dukat. Ich habe hier im board als user "stormy" an vielen Stellen meine Meinung vertreten. Als Zusammenfassung hierein 2,5 Jahre altes Posting von mir:

#1 von Stormy 13.12.00 15:46:10 Beitrag Nr.: 3.812.350.794 3812350794
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben
"Weiter so-Bush" hat den Sieg in der Tasche. Das Thema Nachhaltigkeit in der Wirtschaft ist damit abgehakt. Kann sein, dass die alten Rezepte (schlachtet die Kuh anstatt sie zu melken) noch einige Jahre tragen. Aber die Party ist bald zu Ende - vielleicht sogar sehr bald durch ein "hard landing". Bei Gore hätten die Systeme durch langsame Anpassung an die globalen Realitäten noch eine kleine Chance gehabt. Jetzt Lautet das Motto: Kampf um die fossilen Brennstoffe und Todesstrafe anstatt regenerative Energie und Menschenrechte!
Bush wird durch Steuersenkungen noch einmal versuchen, die "Nimm was Du kriegen kannst" Ära zu verlängern und anzuheizen. Ein notwendiger "Paradigmenwechsel" wird verhindert. Er wird als politisches Fossil und verschleuderer des Tafelsibers in die Weltgeschichte eingehen. Wenn es den Amis erst schlecht geht, werden sie sich verhalten wie ein angeschossenes Wildschwein: rücksichtlos, taumelnd dem Abgrund entgegen - und viele andere werden sie dabei mitnehmen! Verzichten und zurückstecken wie die Russen ist den Amis nicht in die Wiege gelegt!

Ihr dürft Euch fürchten - die goldene Nachkriegsära hat ihr Pulver verschossen. Ein Lichtblick könnte ein pragmatisches, vereintes Europa sein. Aber viel können wir dem amerkanischen Größenwahn, der jetzt im Niedergang ungeahnte Ausmaße annehmen wird, nicht entgegensetzten.



mangel an Intelligenz hast zunächst Du mir unterstellt von Stormy

:kiss: :) :kiss: stormy
das übliche surrogat:

....friedenschwätzer...bla bla bla......dummdämlich.....bla bla bla.....mitschuldig.....tatenlos....bla bla bla....[/i]

Das Problem der Bush-hörigen Schreiber ist, dass sie in einem Forum keine Waffen benutzen dürfen.
Da sie aber auch keine Argumente haben, müssen sie sich eben mit Beleidigungen und Unterstellungen behelfen.









#35

>Zehntausende Bosnier wurden abgeschlachtet.

darüber gibt es viel zu sagen ! der jugoslawien-krieg verdient einen eigenen thread, nur soviel:
der anlass für diesen krieg war & ist genauso ein fake wie die,
-noch nicht gefundenen MVW im irak,
-"die irakische bedrohung für die welt",
-die demokratisierung des iraks mittels bomben
-die vermutung das irakische regime hätte etwas mit 9-11 oder Al-Kaida zu tun.


>Zehntausende Scheiiten wurden abgeschlachtet
>Zehntausende Kurden wurden abgeschlachtet

Die momentane Führung stützte die „Bestie von Bagdad“ kraftvoll, als sie während der Reagan-Jahre Chemiewaffen gegen den Iran und als sie Gas gegen „ihr eigenes Volk“ einsetzte: Kurden, die ihr eigenes Volk waren. Die momentanen Planer in Washington unterstützten Saddam weiter, nachdem er seine bei weitem schlimmsten Verbrechen begangen hatte, und versorgten ihn sogar mit Mitteln zur Produktion von Chemie-, Nuklear- und Biowaffen genau bis zur Invasion Kuwaits, womit sie
unsere Pflicht, US-Exporteure zu unterstützen“ erfüllten, wie sie erklärten
(John Kelly, Assistenzstaatssekretär mit Verantwortung für den Mittleren Osten, Anfang 1990).

England machte fröhlich mit. Bush I. und Cheney autorisierten im Endeffekt auch Saddams Gemetzel unter den Schiiten im März 1991 im Interesse der „Stabilität“, wie nüchtern erklärt wurde. Sie zogen ihre Unterstützung für diesen Angriff gegen die Kurden erst unter großem internationalem und inländischem Druck zurück.

>Zehntausende Iraker wurden hingerichtet, gefoltert und verstümmelt.


Noam Chomsky (Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technologie (MIT) meinte 1991 dazu:

"Sie werden sich daran erinnern, dass Saddam Hussein bis zum 1.August 1990 George Bush`s bevorzugter Freund und Handelspartner war. Dies war für Leute, die versuchten die U.S- Unterstützung für diesen mörderischen Gangster offenzulegen und zu verurteilen recht frustrierend. Ich war einer von diesen Leuten. Es gab nicht viele. Es gab Zeiten, in denen ich buchstäblich die einzige Person in den U.S.A. war, die einige der verbrecherischen Angebote der Hilfe und Unterstützung für Saddam Hussein durch das Weiße Haus öffentlich machte. Den wenigen anderen, sofern überhaupt erwähnt, wurde sofort mit Dementis des Pentagons und State Departments begegnet. Saddam Hussein war ein guter Kerl. Er war ein Gemäßigter. Unter unserer Vormundschaft besserte sich sein Verhalten. Sicher, er hatte den wahrscheinlich gewalttätigsten und repressivsten Staat der Welt aufgebaut. Er quälte, mordete und tötete Kurden. Das machte aber nichts, denn er war gut für unsere Geschäfte. Man konnte mit ihm Handel treiben und dabei ein Menge Geld machen. Es sah so aus, als hätten wir ihn in der Tasche und deshalb war er ein Gemäßigter.

Das Konzept "gemäßigt" besitzt in der politischen Rhetorik der U.S.A. eine lange und bemerkenswerte Tradition. Mussolini war bis 1939 ein Gemäßigter. Hitler war ein Gemäßigter, ebenso Trujilo, Marcos und Duvalier; es ist eine lange Liste. Es passiert im Grunde genommen immer dasselbe. An einem bestimmten Punkt - Noriega war dafür das letzte Beispiel, er war bis ungefähr 1985 ein Gemäßigter - hat die Tatsache, ob man ein Gemäßigter ist nichts damit zu tun, wie mörderisch, gemein, oder repressiv man sich gibt. Es hat damit zu tun, ob man US- Interessen befriedigt. In dem Fall ist man ein Gemässigter. Typischerweise laufen diese früher oder später aus dem Ruder, werden zu unabhängig, treten den falschen Leuten auf die Füße oder durchkreuzen Geschäftsinteressen etc. An diesem Punkt werden sie plötzlich zu Reinkarnationen Dschinghis Khans und ihre mörderische und repressive Vergangenheit kann als Rechtfertigung für ihre Zerstörung benutzt werden, indessen wir vorwärts in die Zukunft marschieren, das Banner der edlen Sache vor uns hertragend.

Dies ist eine übliche Masche. Wenn man die amerikanische Geschichte betrachtet, so findet man dieses Spiel immer wieder. Es passierte gerade ein Jahr vorher mit Noriega. Er ist im Vergleich zu Saddam Hussein ein kleiner Schmalspurganove. Wenn man sich aber zurückerinnert, so war es dieselbe Platte. Er konnte foltern, Wahlbetrug begehen, mit Drogen handeln, alles was er wollte. Wir haben ihn gedeckt. Wir bezahlten ihn. Aber er wurde zu unabhängig. Er begann Friedensverhandlungen zwischen Zentralamerika und den Vereinigten Staaten zu unterstützen. Er wurde widerspenstig gegenüber dem Krieg in Nicaragua, wurde so zum schlimmsten Gangster seit Attila dem Hunnen und musste deshalb vernichtet werden. Das ist eine übliche Geschichte. Saddam Hussein tat am 2.August dasselbe. Saddam Hussein sprach davon "dass ihm das Herz bricht angesichts des Leidens der Palästinenser", und dass er "Israel`s Annexion der Golan-Höhen nicht ertragen kann" und die Übernahme Südlibanons, wegen seiner "passionierten Bindung an das internationale Recht".

Er demonstrierte, dass er kein schlichter Mörder und Folterer war. Das wäre "in Ordnung" gewesen. Er war aber ein Mörder und Folterer mit Unabhängigkeitsbestrebungen, was nicht in Ordnung geht. Deshalb musste er vernichtet werden."
xylo #46,

das hab ich jetzt als selbsterkenntnis deinerseits goutiert,
mein alter rechtsverdreher:D

@stormy: greetinx, checker
ciao
Sehr geehrte/r/es Frau/Herr/Fräulein Gul Dukat,
für Dein/Ihr/Euer Posting #1 sollte man sich schon entschuldigen, für # 29 um so mehr!!!!

# 62 makaflo: Aufgepasst. Für so etwas kann man schon mal gesperrt werden,oder brauchst Du da nichts zu befürchten? :D
@ namibia,
aufgepasst!

Vorher # 59 lesen!

Die erste Exkursion ins Tierreich stammt nicht von mir.
Es war der Mond!
@ makaflo:

Als Neutraler muss ich ja sagen, dass # 59 lediglich ein Sprichwort enthält, Dein Beitrag aber nicht.
Aber mir soll`s egal sein.


@ Gul Dukat: Sehr schlimm ist natürlich # 36.
Inzwischen habe ich mir jedoch ein paar Bildchen von Gul Dukat im Netz angesehen . :laugh:
Daraufhin kann ich nur sagen: Poste ruhig weiter - ich werde dir nichts mehr übel nehmen.
;)
#11,
vielleicht müssen sich ja auch die USA entschuldigen, wenn sie keine Massenvernichtungswaffen finden und damit die Welt an der Nase herumgeführt haben.
Im übrigen bin ich sehr froh, dass der Krieg (hoffentlich) bald zu Ende ist und das Töten ein Ende hat. Ich neige allerdings nicht dazu, zu früh Hurra zu schreien. Den Krieg zu gewinnen war für die USA dank ihrer absoluten militärischen Überlegenheit relativ einfach, den Frieden zu gewinnen dürfte wesentlich schwieriger sein.
Dass Du so locker vom Hocker schon auf den nächsten Konflikt spekulierst finde ich etwas merkwürdig. Eine Welt mit lauter gewonnenen Kriegen und verlorenen Frieden würde mich schon etwas beunruhigen, zumal es bei den bereits benannten Kandidaten überwiegend um muslimische Länder geht, von Nordkorea mal abgesehen. Einen Krieg des Westens gegen den Islam halte ich für absolut katastrophal.
@Stormwatch

#60

Schon etwas verblüffend, eine gewisse Wahrheit und Deckungsgleichheit mit dem Hier u. Heute des Jahres 2003 ist unverkennbar. Das nenne ich dochmal eine vernünftige Prognose in einem Aktienboard.

TT
# 70 und `60. Amerika weiß schon länger, das die Kosten des eigenen "way of live" nun nicht mehr auf konventionelle Art und Weise "externalisiert" werden können.
Deshalb wurde schon vor der Wahl vom Bush-Clan beschlossen, eine härtere, rücksichtlosere Gangart einzulegen.

Sie sagen ja mitlerweile offen, dass Sie die UN nicht brauchen und dass Irak nur der Anfang ist!

Auch auf Europa werden sie keine Rücksicht nehmen, weil sie mit dem Rücken zur Wand stehen!
@stormwatch: Nun gut, aber Du musst zugeben Deine ersten beiden Postings waren auch nicht gehaltvoll :)
@namibiamichael:

Also mit einigen teile ich sicherlich nicht die gleiche Meinung, aber ich respektiere sie. Du bist allerdings nur ein ganz ganz schwaches Licht !

Aber vielleicht kannst Du mir mal helfen:
Was hast Du denn ausser Pöbeleien hier geschrieben ? Du versuchst mir nur ein bischen auf primitive Art ans Bein zu pinkeln ... Machts Spass ? Also ich finds verwunderlich !

Beitrag 36 ist im übrigen ablout goldrichtig und wenn Du nur einen Funken überlegen würdest, müsstest Du das eingestehen ... Aber wie ich sehe: Du würdest in der Tat bestreiten dass grün grün und rot rot ist ! Nun ja, was solls, es muss auch solches geben.

Beitrag 29 Zitat:@21 ... Evtl. solltest Du @1 lesen ????? Man hat die USA als Lügner, Betrüger, Versager, Aggressoren, Diebe etc. dargestellt .... und nun ja, einige dieser Vorwürfe sind schon mal entkräftet ! Und ich hoffe der Rest folgt auch noch ! Vielleicht sollten Friedensdemonstranten mal generell drüber nachdenken, dass Krieg nicht immer nur negatives bringt ! Das für den Irak zu sagen ist zwar noch zu früh, aber der Anfang ist gemacht !

So Du Intelligenzbolzen, dann sag mir mal wieso ich mich wegen dieses Beitrags entschuldigen sollte ??? Was gibts dran auszusetzen ?

Sorry, aber entweder bist Du tatsächlich sehr übersichtlich strukturiert, oder einfach einer , der auf Grund des Boykottaufrufs, sämtliche Hirntätigkeit eingestellt hat.

Für so einen Unsinn hab ich echt kein Verständnis !
Irak. Donnerstag, der 10. April 2003.

Schorsch Walker Busch hat gegen den hoch Aufgerüsteten Irak gewonnen.
Die gesuchten A B C Waffen werden gerade in der U.S.A. zusammen
gestellt, um dann im Irak versteckt und gefunden zu werden.

Alles paletti soweit.

Nun grübelt Schorsch wie er den Nationen klar machen kann das er der Winner
in einem win win Spiel ist. Sozusagen der Win Winner.

Gut das Schorsch fähige Berater hat. Berater mit Kenntnissen in der Geschichte.

Die Idee nimmt Züge an.

Schorsch wird in einem offenen Kübelwagen durch Bagdad fahren und sich vom
irakischen Volk als Befreier feiern lassen.

In den folgenden Wagen sitzen Menschen denen ebenfalls Huldigung entgegengebracht
werden sollte. Perle, Wolfowitz, Rice und Cheny.

Fünf Kübelwagen (ja offene, user S und R und A) fahren durch den befreiten Irak. Der Irak ist sicher.

Guten Empfang.
Scöner Name ... wenigstens das ist lustig ! Guten Nacht Deutschland ! :D :D
BLIX KRITISIERT USA

Irak-Krieg war von langer Hand geplant

Uno-Chefwaffeninspektor Hans Blix erhebt schwere Vorwürfe gegen die US-Regierung: Washington habe den Krieg gegen den Irak lange geplant, kein Interesse an Massenvernichtungswaffen gehabt und durch den Krieg sogar zu deren Verbreitung beigetragen.


Hans Blix: Blick zurück im Zorn

Madrid - "Ich glaube heute, dass die Suche nach Massenvernichtungswaffen für die USA und Großbritannien nur etwa an vierter Stelle kam", sagte Blix der spanischen Zeitung "El Pais". Das eigentliche Ziel des Krieges sei der Sturz Saddam Husseins gewesen.
US-Präsident George W. Bush habe ihm im Oktober vergangenen Jahres versichert, die Waffeninspektionen der Vereinten Nationen zu unterstützen, sagte Blix. Der Chefinspektor erklärte aber, er habe schon damals gewusst, dass Mitglieder der US-Regierung einen Sturz des irakischen Regimes planten. Spätestens im März seien die "Falken ungeduldig geworden".

Die Fälschung von Beweisen gegen Bagdad lasse sogar daran zweifeln, ob die USA jemals ernsthaft an die Existenz irakischer Massenvernichtungswaffen geglaubt hätten. Mittlerweile müsse Washington noch weniger als zuvor von seinen Behauptungen überzeugt sein. Die Verluste an Menschenleben und die "Zerstörung eines Landes" bezeichnete Blix als "äußerst hohen Preis, wenn die Gefahr der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen durch Uno-Inspektionen hätte eingedämmt werden können".

Der Angriff auf den Irak werde die Gefahr der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen nicht verringern, sondern verstärken, sagte Blix der Zeitung. Washington habe das falsche Signal gesendet: dass ein Land riskiert, angegriffen zu werden, wenn es keine biologischen, chemischen oder nuklearen Waffen besitzt. Das beweise die im Vegleich zum Irak eher zurückhaltende US-Politik gegenüber der Atommacht Nordkorea.

"Wenn ein Staat den Eindruck hat, dass seine Sicherheit garantiert ist, braucht er keine Massenvernichtungswaffen", sagte Blix. "Die Sicherheitsgarantie ist die erste Verteidigungslinie gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen."
@77: Nun ja, ehrlich gesagt finde ich es nicht besonders wichtig, welches Ziel denn nun absolut ausschlaggebend war. Es war sicherlich ein Mix aus allem ! Zudem widerspricht sich Blix ein bischen selbst: Er legt den Schluß nahe, die USA hätten nie vermutet, daß der Irak Biowaffen hätte. Dann schreibt er dieses Ziel käme an 4. stelle ... usw.

Zudem muss man wohl sagen, dass am Argument, den Trend zu solchen Waffen zwar wohl etwas dran ist, aber man darf nicht vergessen, dass die meisten Länder sowieso danach strebten, auch ohne Bedrohung durch die USA. Iran z.B, werkelt ja schon länger an ihrem Reaktor, für mich völlig unverständlich. Pakistan und indien hatten auch nur das eine Ziel ..in Nordkorea haben die Leute nichts zu futtern, aber tolle A-Bomben usw. usw. Vonm daher denke ich, beschleunigt der IRakkrieg die Beschaffung nur und ist nicht ursächlich
"Die Brücke"


wird von den Sozis und Gutmenschen verteidigt
bis zunm bitteren Ende








borniert, treu-deutsch, doof, ...
wie einst
@1: Das Öl gehört dem irakischen Volk.:laugh: Wir werden sehen. Die von den USA beschlagnahmten Auslandsmittel werden nach Anweisung von Bush bereits teilweise "zum Wohle der USA" eingesetzt. Das selbe wird mit den Öleinnahmen passieren. Den Wiederaufbau der von ihnen zerbombten Infrastruktur werden sich die Amerikaner von den Irakis teuer bezahlen lassen.

Das ist aber insgesamt nicht so schlimm - zumindest ein Teil der Bevölkerung wird mit verdienen. Nur sollte man dies nicht so blauäugig sehen. Der Krieg hatte auch und vor allem wirtschaftliche Ursachen, wie fast jeder Krieg. Es geht ganz konkret um Milliardengewinne der Leute, denen Bush verpflichtet ist.
@10, @11: Ich verstehe überhaupt nicht, warum man sich als Kriegsgegner entschuldigen soll, nur weil es SCHNELL ging???? Dann wäre ja Deutschlands Angriff auf Polen auch ok, ging ja auch schnell?

Ich war und bin prinzipiell gegen diesen Krieg, der mit gelogenen Argumenten geführt wurde, die die wahren Hintergründe verdecken sollten. Es ist vor allem ein Raubzug, verbunden mit geostrategischen Motiven.

Dass der Sturz Saddams ein positiver Nebeneffekt ist, wird nicht geleugnet. Dass es weiten Teilen der überlebenden Iraker durch das Ölgeschäft besser gehen wird, wird nicht geleugnet (fast jedes ressourcenreiche Entwicklungsland könnte man mit einer Zwangsverwaltung, die sich auf einen Teil der Profite beschränkt, wirtschaftlich besser stellen).

Und schließlich finde ich es positiv, dass der Krieg nicht lange gedauert hat.
@realisti,
sorry, aber dich kann man nicht ernst nehmen. du bringst keine wirklichen argumente, sondern beleidigst nur sinnlos in die gegend. schade eigentlich.

zusammenfassend von meiner warte stelle ich fest, dass im verlauf der vorbereitungen dieses krieges der ton nicht nur hier im forum um einiges radikaler geworden ist. vor diesem krieg war es in deutschland auf jeden fall noch kein makel, im und aus prinzip gegen krieg zu sein. jetzt ist es wieder soweit.

dass durch diesen krieg etwas gutes erreicht wurde, und dass viele der sonstigen schreckensvisionen nicht eingetroffen sind, freut mich sehr. eine explosion der politischen verhältnisse im nahen osten und einen sich lange hinziehenden krieg kann sich kein klar denkender mensch wünschen.

einer weiteren diskussion der amerikanischen oder deutschen verstrickung in den werdegang saddams werde ich mich nicht anschließen, da eine solche diskussion rückwärts gerichtet ist und keine weitergehenden schlüsse der derzeitigen politischen situation liefert. was ketzt notwenidig ist, ist eine unvoreingenommene analyse dieser situation und ein daraus abgeleitetes zielgerichtetes handeln in israel/palästina, nordkorea, kashmir und anderen krisenherden. dabei muss unter allen umständen vermieden werden, weiterhin, wie gehabt, zu polarisieren und eine seite, im zweifel die islamische, zu schuldigen zu erklären.

vor allem halte ich es für nötig, entweder jetzt und hier die uno wieder ins spiel zu bringen und ihr jene souveränität zuverleihen, die sie braucht, um ihre aufgaben zu erfüllen, oder, falls dies nicht mehr möglich ist, ein anderes modell der internationalen zusammenarbeit und gegenseitigen kontrolle zur sicherung des weltfriedens zu entwickeln. weitere alleingänge der usa können die schreckensvisionen, die uns bisher erspart blieben, immer noch wahr werden lassen. jedes fass läuft irgendwann über.
yarkssen
@weitweg: wegen des Öls ... stimmt wir werden sehen. Mensch die Frage was ausschlaggebend war, Terrorbekämpfung und als Anhängsel wirtschaftliche Interessen oder umgekehrt werden wir hier eh nicht klären ! Ich weigere mich nuran der Vorverurteilung der USA teilzunehmen ! Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie so blöd sind und für alle offensichtlich Irak als Sparschwein mißbrauchen ! ZUdem ´sind hier auch die anderen Staaten gefordert, Russland und Frankreich verhandeln ja schon ... und langfristig kann auch USA nicht ohne die restliche Welt auskommen ! Aber ich finde es klasse, dass Du die positiven Effekte des Kriegs nicht völlig unter den Tisch fallen lässt ... Da bist Du einiger der wenigen ! Respekt !

@Yarkssen: Nun ich empfinde es sogar umgekehrt: Anscheinend ist es ein makel für den Krieg gewesen zu sein ... also ich kann mich noch ziemlich genau dran erinnern, als die ganze Meute meinte über mich herfallen zu müssen :D Das einzige was mich stört: Die Kriegsbefürworter haben sich seit dem erfolgreichen feldzug rasant vermehrt :D

Na ja, ich empfinde den Islamismus als Bedrohung. In meinen Augen machen die den Westen und die USa für Ihre Situation verantwortlich, nur nicht selbst ... immer nur die anderen, nie die schuld bei sich suchen ! Und diese radikalität ihrer Politik gefällt mir auch nicht ... ich weiss nicht ob der amerikansiche Weg der richtige ist, aber nun ja, aggressive Gegner erfordern aggressive Massnahmen evtl ?! Allerdings würde mich rein hypothetisch interessieren, ob sich die Lage von alleine entschärfen würde, wenn die Amis aufhörten Israel zu unterstützen ... weiss eh nicht was das soll ....
@gul dukat: gegen den Islamismus in Irak zu kämpfen ist ziemlich daneben. Den muss man ausrotten, wo der herkommt:
in Saudi Arabien:D
#82 yarkssen,schliesse mich deinen wünschen an,wo soll es sonst enden,wenn nicht bald vernunft einkehrt.
@gul dikat,
trenne zwischen islamismus und islam, dann sind wir auf derselben schiene. das problem ist aber dohc, wie scholl-latour gezeigt hat, dass seit dem 11.09. in allen konflikten der region die moslems auf einmal die bösen sind, auch wenn sie nicht aus fundamentalistischen motiven handeln, und selbst wenn sie un.resolutionen auf ihrer seite haben. politik muss in dieser hinsicht lernen zu differenzieren. schemenbildung a la hollywood führt da nur in die irre.

zu deiner bemerkung, es sei ein makel gewesen, für den krieg zu sein, ja, muss ich eingestehen, ohne ihn auf mich zu beziehen. ich habe vor und während des krieges intensive diskussionen mit kriegsbefürwortern geführt und habe mich bemüht, ihre positionen zu verstehen. leider musste ich merken, dass da teilweise sehr einfache denkweisen zum vorschein kamen. wie auch immer, ich gebe zu, ich hätte mir gewünscht, wir hätten dieses thema ohne diese verbreitete polemik und schuldzuweisung abhandeln können.
yarkssen
@84: Gut, da ist was dran. Wobei ich den schuldigen nicht unbedingt in SaudiArabien suchen würde (wobei dirt sicherlich viele Geldgeber herkommen)

@Yarkssen: "Trenne zw. Islam und Islamismus": Nun , da hast Du sicherlich zum teil recht. Allerdings erachte ich jede "extrem religiöse Religion" :) als Bedrohung. Religion ist m.E. die Pest der Menschheit ... "Der Glaube" ... ha ... genau das ist es man glaubt an irgendwas und läßt insgeheim keine andere Denkweise zu. Selbst das Christentum ist an und für sich extrem intolerant. Der Vorteil ist, dass mit zunehmendem Wohlstand Religion an Bedeutung verliert.
Was die Vorverurteilung der Moslems angeht: Nun ja, aber die ist nur natürlich, findest Du nicht ? Ich meine man sieht einem Moslem nicht an, ob er Extremist ist oder nicht, deshalb ist man von vornherein mißtrauisch! Man könnte aber auch anders argumentieren: Die Moslems haben sich m.E. nicht stark genug von den Anschlägen distanziert. Ich meine klar, man kann immer bei sich anfangen Toleranz zu zeigen, aber andererseits: Wir Deutsche vertreten z.B. in Richtung Drittes Reich auch nicht die Meinung: Die anderen müssen erstmal kapieren dass Deutschland nun demokratisch und liberal ist. Wir sehen hier eine Bringschuld , die Deutschland zu erbringen hat. Deshalb wäre es in meinen Augen an den moslemischen Staaten zu zeigen, dass Extremismus bei Ihnen keine Chance hat ! Und da kommt zu wenig !

Was den "Makel" angeht: NUn ja, mir ging es ganz ähnlich, nur mit umgekehrten Vorzeichen ! teilweise war/bin ich entsetzt, wie plump und dumm manche Kriegsgegner sind. Schon die einfache Rechnung: Krieg = Öl passt mir überhaupt nicht ins Konzept, weil dafür schlichtweg die Informationen fehlen ... Die werden erst mit der Nachkriegsordnung im Irak zur Verfügung stehen.
Und was mir auch auffiel: Der irakischen Propaganda wurde fast immer bedingungslos geglaubt, während jede, aber auch wirklich jede US-Meldung als Lüge, Propaganda etc. abgetan wurde. Manche haben wirklich ihr Hirn ausgeschaltet ....

NUn ja, ich halte das Vorgehen der USA immer noch für einen der strategisch raffiniertesten Schachzüge der Neuzeit ... wenn sie nun die Falken in ihre Käfige sperren :)
@gul dukat,
wenn der schachzug so genial ist, dann kannst du mir sicher die frage, die mich die ganze zeit bewegt, beantworten (kein witz...): was ist denn nun der sinn des schachzuges ? öl ist es nicht, demokratisierung des irak... weiß ich nicht, also was ?

zu der "bringschuld, die du ansprichst, ich vertrete da den (scheinbar inzwischen überholten) standpunkt, dass man bis zum nachweis des gegenteil nur das mögliche beste von seiner gegenseite annehmen sollte, d.h. wenn ich einen moslem auf der strasse treffe, nehme ich erstmal an, dass dieser interessiert ist, mit mir in deutschland in einer toleranten und demokratischen weise zusammenzuleben. insofern kann ich die teilweise vollständig unmotiverten angriffe z.b. der britischen presse nicht nachvollziehen, die bei jeder gelegenheit die deutschen panzer rollen lässt. ich bin nicht der meinung, dass wir ständig wieder der nachweis der demokratisierung antreten müssen, um beleidigungen zu entgehen. um beleidigungen zu rechtfertigen, müsste eher erstmal eine grundlage dieser beleidigungen hergestellt werden. abegesehen davon, dass die neuen nazi-vorwürfe ja paradoxerweise grade deswegen kamen, weil deutsch panzer nicht rollen wollten.

insgesamt denke ich, dass du mir zustimmen wirst, dass die methoden härter geworden sind, und zwar auf beiden seiten. der gegenseitige respekt und der respekt vor der würde des anderen hat abgenommen, und das macht mir angst.
yarkssen
@89: Puuhhh schon wieder (hab das schon mehrfach geschrieben): Also meiner Ansicht nach ist der Hauptgrund die erfolgreiche Umgestaltung des Iraks nach westlichem Vorbild ! Der Reichtum bleibt im Irak, der Irak soll aufblühen und zu einem starken Verbündeten der USA in der Region werden. Und darüber hinaus, ein sichtbares Denkmal für alle militanten islamistischen Staaten und Fanatiker, dass der westliche Weg zu Wohlstand und Frieden führt. Ein Keil des Wohlstands der zwischen die moslemische Front getrieben wird. Das fängt schon bei den islamischen Demonstranten während des Kriegs an: Voll Stolz, dass der Irak dem "Aggressoren" die Stirn bietet, dass das Volk wie eins hinter Saddam steht ... und nun müssen sie mit ansehen wie das Volk den Amis zujubelt ... und wenn es so weitergeht wie ich hoffe und vermute, werden sie mitansehen wie´der Irak aus den Trümmern geboren mit Hilfe der USA stark wird ...

Das mit den Nazi-Vorwürfen war nur ein Beispiel ! Ich will die dt. Geschichte nicht aufrollen ! Das was da passiert ist natürlich Unsinn, aber ich glaube dass das für die Briten nur ne Möglichkeit ist, ihren Frust abzubauen ... immerhin hat der WWII Gewinner in Europa nicht mehr viel zu sagen ... das erzürnt die Gemüter !

Allerdings stehe ich auf dem Standpunkt, dass es schon eine Bringschuld gibt ! Das ist anders wie im Strafrecht. Der Islam, falls er wirklich zu friedlich ist, muss dies kommunzieren und muss seinerseits den Hass bekämpfen ! Polemisches Beispiel: Bau mal dort ne christliche Kirche .... Da muss sich vieles ändern .... Bis dahin betrachte ich den Islam als erhebliche BEdrohung für den Westen und unterstütze durchaus jede Massnahme dagegen vorzugehen ... dort unten brodelt es gewaltig und es ist kein bischen so friedlich wie es den Anschein hat. Sieht man auch daran dass die 11.09. Attentäter aus allen islamischen Staaten kamen ,....

Du hast recht, die Methoden werden härter und der Respekt hat abgenommen ! Aber für mich war dieser Anschlag eine Kriegserklärung gegen die westliche Welt (nicht umsonst wurde er von vielen Moslems befürwortet), und es ist legitim diesen Angriff entsprechend zu beantworten ! Und dazu gehört auch die Verbreitung von Atomwaffen zu verhindern .... Ich verstehe nicht wieso der Iran einen Reaktor braucht ! Das ist eine weitere Aggression m.E. denn als erdölreiches Land ist mir der Nutzen sehr unverständlich. Ich denke der einzige Zweck ist die Herstellung von Atomwaffen ... und die könnten durchaus auch in die Hände von terroristen gelangen ...
90 - klasse Posting, ich hoffe genau das gleiche und vermute, dass dies der Plan ist. Natürlich weiß niemand, dass es klappt, aber die Möglichkeit lässt sich nicht ausschließen und der Irak ist nicht das falscheste Land - mit relativ hohem "Zivilisationsgrad".
Gul Dukat #88,

Allerdings erachte ich jede "extrem religiöse Religion" als Bedrohung.

D`accord - das schliesst auch den fundamentalistischen Evangelikalismus, der in den USA weit verbreitet ist und der grossen Einfluss in der Regierung hat, ein. Auch Bush sollte sich weniger auf "Gott" berufen.

Und was mir auch auffiel: Der irakischen Propaganda wurde fast immer bedingungslos geglaubt, während jede, aber auch wirklich jede US-Meldung als Lüge, Propaganda etc. abgetan wurde. Manche haben wirklich ihr Hirn ausgeschaltet ....

Es gibt sicher in diesem Forum einige schlichte Gemüter, die mit "Ami go home" postings und wüsten antiamerikanischen Hetzparolen herumschmieren. Das ist leider in einem Forum, in dem man letztlich anonym bleibt, nicht zu vermeiden. Ich erlaube mir derartigen Mist zu übergehen. Man sollte mit den Leuten diskutieren, die Argumente vorbringen - auch davon gibt es in diesem Forum eine ganze Menge. Ob diese Leute irakischer Propaganda bedingungslos geglaubt haben, bezweifle ich, auch wenn sie gegen diesen Krieg waren, wie ich selbst auch.

... wenn sie nun die Falken in ihre Käfige sperren
Diesen Wunsch hätte ich auch, aber ich fürchte, das wird unter diesem Präsidenten nicht passieren.

Gruss, MacHaeberle
@91: Richtig, das denke ich auch. Das Problem ist m.E. nur, dass die Falken nun verschwinden müssen. In meinen Augen sind das dumme und plumpe Haudraufpatrioten, deren Zeil wohl wirklich eher die Ausbeutung des Iraks ist. (Falls ich mich täusche, können sie sich sehr gut verstellen ) :D ):D Leute wie Powell müssen nun das sagen haben, die Falken haben die Drecksarbeit gemacht und sollten nun wieder ins zweite Glied treten ! Ich bin mal gespannt ob das klappt !
93: ob die Falken wirklich solche "Falken" sind, weiß ich gar nicht. Je mehr man sich mit der Situation vor dem Krieg beschäftigte und nicht nur den TV-Anstalten oder der Presse glaubte - desto nachvollziehbarer war die Position von Bush, Blair und Aznar.
Und selbst wenn in den USA ein paar Leute was anderes wollen. Man wird insbesondere Blair als Partner nicht verlieren wollen - und der ist ein Garant dafür, dass nicht allein die US-Mega-Hardliner das Sagen haben. Insofern war er sehr viel klüger als Schröder, der sich selbst aus dem Spiel genommen hat.

Wenn man sich die Bush-Vorschläge für den Israel-Konflikt ansieht, dann scheint er bei weitem nicht so schlimm zu sein wie einige ihn gerne zeichnen.
@gul dukat,
ich weiß nicht. im prinzip ist der plan, so wie du ihn entwickelst, gut, und zwar vor allem für den kleinen mann von der strasse. wenn, ja wenn es so funktioniert. ich stimme xylophon auch zu, dass es sich bei dem irak um einen zivilisierten staat handelt, bloß eben nicht im sinne unserer zivilisation. aber die religiöse toleranz, die selbst unter saddam praktiziert wurde, spricht bände - dazu: es gab auch in saddams irak diverse christliche kirchen. diese wurden eher gefördert, im gegensatz zu christlichen fundamentalisten.

der sinn des plans ist also eine materielle umverteilung der mittel des irak an das gesamte volk und damit die schaffung eines wohlhabenden verbündeten in der region. gut, aber einerseits, wie decken die usa ihre kosten ab, und andererseits glaubst du, dass die fanatiker der verschieden couleurs sich das so anschauen werden ? und vor allem, was sagen die falken dazu ? irgendwie fehlt mir der glaube, dass es wirklich so laufen wird.

zur anderen frage: sicher, es waren am 11.09. aus diversen islamischen ländern bilder von jubelnden menschen zu sehen. manche erwiesen sich später als gestellt, andere waren aus dem archiv... natürlich haben sich viele radikale moslems über die attentate gefreut, aus der npd kamen ja ähnliche stimmen. damit will ich nicht sagen, dass es sich immer um minderheiten handelt, aber dieses irrationale vergnügen am schaden des gegners sollte uns auch bekannt sein. das ist nicht moslem-typisch. vor allem aber sind es aber auch genau diese bilder des "typischen" fanatischen moslems, die wir suchen, denn sie bstätigen unser bild des moslems. um die ecke sassen wahrscheinlich leute vor dem fernseher und weinten, aber da war eben keine kamera.

ich will damit nicht der verbreiteten intoleranz in islamischen ländern das wort reden, aber wenn wir unser politisches handeln an diesem moslembild ausrichten, wenn wir jeden moslem unter generalverdacht stellen, tun wir den meisten unter ihnen unrecht und richten politischen schaden an, so z.b. im kashmir-konflikt. hier ist indien der besatzer, und pakistan hat eine un-resolution, dass eine volksabstimmung über das gebiet fordert. da pakistan aber moslemisch ist, interessiert das keinen, indien am wenigsten. dass das für böses blud sorgt, das mit wohlstand nicht zu beruhigen ist, sollte klar sein.
yarkssen
Oh ich meinte jetzt gar nicht Bush, eher Rumsfeld und einige konservative Abgeordnete .... und deren Aussagen sind teilweise so primitiv, dass sie wirklich von Hitler und seiner Doktrin hätten stammen können. Die meinte ich ... Holzköpfe, deren Phantasie keinen Monat weit reicht ! Blair ist mir eher egal :), keine Ahnung was der will, ich denke der ist einfach ein Speichellecker mit eigener Meinung. Und Aznar ist ein Speichellecker ohne eigene Meinung ... ein Opprtunist, welcher ein paar Krümel haben will und dessen Stolz ihn nicht davon abbringt, Mr. Bush ganz tief in den Hintern kriechen zu wollen ! Ich meine wenn es für die USA nicht kommunikationstechnisch notwendig gewesen wäre, so eine Art "internationale Allianz (der Willigen)" auf die Beine zu stellen, wäre Spanien den USA doch sowas von egal gewesen ! Ein irrelevantes Land, welches auch mal in der Liga der Grossen mitspielen wollte .... widerlich ! Spanien hat damit ganz herheblich die EU geschwächt .... Aznar ist eine ganz erbärmliche Kreatur ! Blair dagegen ist ein wichtiges Bindeglied ....

Zur Stellung der dt. Regierung muss ich sagen, dass ich auch nicht mitgemacht hätte. Aber der Fehler war die populistische Art und Weise wie Schröder dies getan hat ! Das war eine ganz schwache Leistung unserer Politik ! Aber unser Volk ist eben blöd genug ... für den Sieg hats gereicht !
@mac, #91: der von dir so gefürchtete fundamentalistische Evangelikalismus der USA schickt jedoch nicht Terroristen und Massenselbstmörder in andere Staaten aus, behauptet auch nicht, die alleinseligmachende Wahrheit zu kennen, wie der Islam dies gerade tut.
Es ist die unglaubliche Verachtung für Menschenleben, vor allem, wenn es um uns, sog. "Ungläubige" geht, die impertinente Arroganz und Dreistigkeit, mit der der Islam auf andere Kulturen herabschaut, welches zu Phänomenen des Islamismus und solchen Exzessen wie 11.09. führen.
Deswegen sind die beiden Fanatismen in ihrer jeweiligen Auswirkungen gar nicht vergleichbar.
Ein Beispiel: es gibt auch bei uns Juden religiöse Extremisten, die für das judentum insgesamt nicht nur lästig, sondern zum Teil auch gefährlich sind ( ich denke da z.B. an die Fanatiker der Kachpartei oder die Gush Emunim, die die Mehrheit der religiösen Siedler darstellen ), jedoch geht von ihnen kein Terror gegen die "Andersgläubigen" aus, sie malträtieren eher die eigenen Religionsanhänger mit ihren Vorschriften und Gesetzen. Sie stellen keine Selbstmordattentätertroops zusammen und sprengen keine Moscheen oder kirchen in die Luft. Schau dir dagegen die Moslemextremisten an:
WTC war nur ein Beispiel. Was war mit der Synagoge in Djerba? wie kann man ein Gotteshaus sprengen, wenn man an Gott glaubt? Nein, diese moslems halten uns, und damit meine ich auch euch Christen, Buddhisten und andere, für Tiere und wir sind für die Nichts wert, deswegen ist unser Leben für sie nichts wert. Klar gibt es auch andere Moslems, man soltte nie alle über einen Kamm scheren. Aber keiner von denen hat sich davon distanziert oder mehr sogar, die eigenen Verbrecher öffentlich verurteilt. Für sie sind primär immer die Anderen schuld. Deswegen muss hier nicht nur ein Riegel vorgeschoben werden, sondern es muss eine so heftige Antwort gegeben werden, dass sowas sich nicht wiederholt. Diese antwort muss zweigleisig sein.
Militärische Zerschlagung der Terror- und diktatorischen Strukturen und andererseits die Demokratisierung der einzelnen Völker. Deswegen halte ich die US-Strategie für absolut richtig. Sollte das Experiment Irak aufgehen, verlieren die Islamisten ihre wichtigste Machtbasis - nämlich die Unterstützung des einfachen Volkes...:look:
ohne Kashmir hier vertiefen zu wollen. Nach meiner Erinnerung gab es eine Abstimmung, die aber nicht so ausging, wie Pakistan sich das gewünscht hatte. Müsste ich aber noch mal nachsehen, oder sieh selbst nach.

PS: wenn Du noch einen Job suchst, hier stand gerade ein längerer Artikel in der Zeitung, dass ein Unternehmen, das Software für die Finanzämter erstellt, händeringend erfahrende Programmierer sucht. Census hießen die glaub ich. Wenn Du Interesse hast, schick mal ne BM, ich such dann den Artikel mal raus.
96: ich sehe die Motivation von Aznar völlig anders - nämlich aus der Erfahrung mit dem Terror der ETA. Und Schröder hätte nicht mimachen sollen, es hätte gereicht, sich zurückzuhalten und nicht ausgerechnet mit Putin, dem die UN im Falle von Tschetschenien völlig gleichgülig ist - wie auch gemordete Zivilisten - eine "Koalition" aufbauen.
Ist schon ganz schön pervers, wie hier ein "Gul Dukat" alias Angela Merkel versucht, einen Krieg mit etlichen Toten (auf beiden Seiten) zu rechtfertigen.

Es kann mir doch keiner erzählen, daß er sich hier in Deutschland oder auch in Amerika zu irgendeiner Zeit von einem kleinen Licht wie Saddam Hussein bedroht gefühlt hat.

Dieser Ausdruck des Fremdenhasses ist wahrscheinlich nur eine Ablenkung Deines eigentlichen Problems, nämlich der Überfremdung unserer Gesellschaft, oder? Ich haue dem Iraki in die Fresse, damit die Kurden endlich wieder aus Deutschland abwandern.

Wie kann man so borniert sein wie Du, um mit so merkwürdigen und devoten Argumenten einem noch nicht einmal demokratisch gewählten Präsidenten der Vereigten Staaten von Amerika in den kleinen Arsch zu kriechen?

Die Fakten #1 sind geradezu haarsträubend, womit ich nicht diese Diskussion hier in Zweifel ziehe - das muß wohl sein - aber in Anbetracht des unendlichen Leids in der Region, der wahrscheinlich bald folgenden Unterwerfung weiterer Staaten in diesem Gebiet, der Unfähigkeit das Chaos im Irak in den Griff zu bekommen, dem diletantischem Versuch von Oncle Sam zu erklären, daß er das Öl ja eigentlich gar nicht will, solltest Du Dich mal ernsthaft untersuchen lassen, ob Du noch selber einigermaßen funktionierst.

Die Bilder jubelnder Irakis erinnert mich an die Bilder der Wendehälse nach dem Fall der Mauer, frei nach dem Motto "der Sieger hat immer Recht". So wie in Jugoslawien keiner zurecht kam mit der Auflösung der alten Wertvorstellungen und der zwanghaften religiösen Gleichmeierei, so wenig wird der Irka mit der angeblich so erstrebenswerten westlichen Wertvorstellung und demoklatsichen Freiheit zurecht kommen. Diese Leute waren es immer gewohnt, unterdrückt zu werden und man hätte aus Geschichte lernen können, um nicht schon wieder die gleichen Fehler zu machen.

Aber dazu sind die Amereikaner anscheinend nicht in der Lage und intellektuell überfordert. Es reicht, das tägliche Pressebriefing des Herrn Rumsfeld zu sehen, dann weiß man wie arm Amerika eigentlich dran ist.


Salem aleikum
das schlimme ist
dass unsre Pseudopazifisten
und einäugigen Friedensengel
auch noch vom billigen Ölpreis profitieren


:O
Den billigen Ölpreis kannst Du dir in den Allerwertesten stecken. Den wird es nie mehr geben! Aber auch die scheinheiligen Kriegbefürworter werden irgendwann festellen, daß man Blut zwar trinken kann, daß das aber eine recht einseitge Ernährung ist.
ja die Pseudo Öko Ratten
lassen sich ihre Öko Bananen
um den ganzen Globus fliegen :O
Na klar, die paar toten Soldaten und irakischen Bürger hab ich ja auch nicht zu verantworten.
stimmt bei derzeit 70 Kriegen
wurde der eine von Propaganda Gerd
ausgewürfelt
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
....und von G.W.B. nicht im geringsten beachtet. Gibt ja auch nix zu holen da.
genau
Millionen tote Kinder

jucken keinen Gutmensch, Pazifisten, etc.
solange deren Führer
das nicht befehlen

:O
.....die auch noch die von den Amis gegängelte UNO zu verantworten hat, und mit Ihrer ebenfalls diletantischen Umsetzung des "Brot für Öl" Programms mit verantwortlich ist dafür.

Darüber sollest Du mal nachdenken.
ja wenn mein Führer das vorbetet
bete ich dass selbstverständlich blind nach :O
:confused:

Wer ist denn Dein Führer? Hast Du etwa einen Blindenhund? Oder meinst Du etwa........
Du bist einer der Hauptprofiteure
vom billigen Öl



schnallst Du das nicht:confused:
Nee, ich schnall das nicht.

Weil es nämlich kein billiges Öl mehr geben wird.

Schnallst Du das? Oder soll ich Dir das aufmalen?
Aber um zu den Essentials zurückzukommen, geht es Dir also nur ums billige Öl, egal um welchen Preis.

Warum bist Du denn dann nicht im Irak, als Söldner oder so. Wär doch echt spannend, oder nicht?

Zumindest hätte sich das Niveau dieses Boards hier schlagartig erhöht, weil Du ja endlich Deiner Bestimmung übergeben worden wärst.
"Realisti",

Deine postings hier bringen eine engstirnige, lineare und undifferenzierte Denkweise zum Ausdruck. Sie zeigen, das es eigentlich um nichts anderes als um deine eventuelle materielle Vorteile bzw. Sicherheit geht!
Und sie zeigen ferner, das du offenbar nicht viel von Weltwirtschaft verstehst (oder nicht verstehen willst). Was glaubst du wohl wie sich der Ölpreis entwickeln wird, wenn der fast gesamte Ölvorrat dieser Erde in einigen wenigen Ölfirmen aufgeteilt ist? Wie würde denn deiner Meinung nach die Preisentwicklung dieses Oligopol für den "Rest der Welt" aussehen, wenn sich diese Konzerne noch dazu in einem Land befinden, das seine Interessen militärisch durchsetzt?

Ronald
@ gezwirbelt



meinst Du nicht
dass es dumm ist sich da
(aus persönlicher Propaganda)
blind dagegenzustellen
anstatt mit zu machen?
Wenn ich den Thread-Titel richtig in Erinnerung habe, geht es um eine Entschuldigung an die Amerikaner, die uns ja schließlich von allem Bösen befreien. Natürlich auch das irakische Volk.:look:

Eigentlich - und das haben die letzten Beiträge gezeigt - sollen wir dankbar sein für eventuell billiges Öl. Welch wunderbare Sichtweise. Ich bin ja so unendlich dankbar dafür, daß mein Benzin in Zukunft vielleicht 10ct billiger wird und unsere Wirtschaft damit endlich wieder ins Laufen kommt.

Vielleicht sollten sich einige Spatzenhirne mal Gedanken darüber machen, daß es im Lander Dichter und Denker auch viele gute Ingeneure gibt, die uns in Zukunft von diesem scheiß Öl unabhängig machen könnten und damit genau diese Kriege überflüssig machen. Gibt es eigentlich irgendeinen vernünftigen Grund dafür, Leute abzuknallen und dann aufzustehen und sich als Held der Befreiung und des Wohlstands preisen zu lassen?

Du solltest Dich was schämen realisti.
masturbine
Und Du willst damit sagen , dass das irakische Volk weiterhin von diesem schlimmen Diktator Saddam Hussein geknechnet werden soll !!! Schäm Dich !!!
Laura,

Dich hab ich doch schon vor Jahren auf jeder Anti-Irak-Demo gesehen die wo gibt.:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:

Du bist für mich das Paradebeispiel des Opportunisten. Kommst Du aus der DDR?

Sei man froh, daß man Dich hier aufgenommen hat.
>masturbine immer wieder erfrischende Beiträge<
Das öl wird zusätzlich durch den anstehenden Hunger solcher Länder wie China in Zukunft teurer.
Im ersten Weltkrieg haben sich die Franzosen und Deutschen auch mit den gleichen Kanonen beschossen.
Die Moral war schon früher im Arsch bei einigen Leuten.
#118 Realisti,

nein ich meine nicht das es dumm ist, sich dagegen zu stellen. Es ändert nämlich überhaupt nichts an der Tatsache, das z.B. du selbst keinen Vorteil daraus ziehen kannst, egal mit welcher Einstellung. Eins ist allerdings auch klar: Je weniger sich gegen diese Machenschaften stellen, desto eher können sich Dinge etablieren, die auch dir sicher irgendwann unangenehm werden. Ich denke da nicht nur an irgendwelche "Kriege", sondern an Dinge die jetzt schon in den USA gewisse Ausmaße angenommen haben (Einschränkung von Grundrechten, immer stärkere und bessere Überwachung, Verfolgung von Systemkritikern).
Vielleicht solltest du dir einmal die sogenannte Bushdoktrin in Ruhe zu Gemüte führen und über deren Konsequenzen nachdenken.

Ronald
#97 apiru,kann nicht behaupten das mich das Christentum oder der Islam sehr anspricht,kann aber durchaus die Repression der jeweiligen durchsetzung geschichtlich nachvollziehen.So wie es Wirtschaftlichen fortschritt in seiner verschiedenheit gibt,könnte man es auch bei der religion mit einigem guten willen betrachten.Ich finde es nur natürlich sich von der Millitärischen und Wirtschaftlichen Dominanz des gegenwärtigen Christentums sich lösen zu wollen,die erfahrungen waren sicher nicht Positiv bisher.Es hat bei uns ca. 1500 jahre gedauert sich von der großen macht des Stellvertreters zu Emanzipieren und jetzt zieht sogar die Supermacht im Gottes Namen in dem krieg,fürwahr eine unglaubliche verachtung für andersgläubige.Es stellt sich doch dir frage,wer muss wem mehr fürchten,die Türkeneinfälle und der Mauren in Europa sind doch schon lange vorbei.
@oktopodius: hier stellst du Sachen völlig auf den Kopf.
Amerika handelt nicht, um ihren Glauben an eine bestimmte Gottesform weltweit durchzusetzen. Amerika handelt höchstens im geostrategisch-wirtschaftlichen Eigeninteresse. Denn Amerika glaubt nur an den Dollar, an nichts anderes. Es ist aber für jeden Staat erstrebenswert, die Macht und Stabilität seiner Wirtschaft zu festigen und seine Eigeninteressen auch weltweit durchzusetzen. Wenn wir den USA hier einen Vorwurf machen, so stellen wir damit das gesamte kapitalistische Wirtschaftssystem in Frage. Was wäre aber eine funktionierende Alternative?
Der extremistische Islam will jedoch weltweit seine Glaubensgrundsätze durchsetzen. Es hat jedoch bis jetzt nicht beweisen können, dass es eine Antwort auf wirtschaftliche Probleme der Menscheit geben kann, nicht mal im Ayatollastaat funktioniert es. Der Islam will alles und jeden bekehren. Und einen anderen Weg kann es nicht geben. Doch was bleibt denjenigen, die nicht im Islam die Erfüllung sehen möchten? Tod? Unterdrückung? Dhimmidasein?
Es gab eine andere Alternative, die kommunistisch/sozialistische Heilslehre, die jedem alles ohne Anstrengung versprach und auf Korruption und Klüngelei der Parteibonzen basierte. Als Basis dieser Alternative diente ferner die komplette Gängelei und Bespitzelung der Bürger. Dies Alternative hat sich ob kümmerlichen Versagens totgelaufen.:D
Bist Du Dir eigentlich im Klaren darüber, wie die USA mittlerweile ihre eigenen Bürger und die ganze Welt bespitzeln? Du kleines Licht bezahlst durch deinen Internetzugang deine eigene Observierung. Diese Mail wird gerade ohnehin von der CIA oder BND gelesen, TCP/IP sach ich nur. Bist du Dir dessen bewusst? Isch glaub nö.
Halleluja...

@masturbine, realisti, laura,
ihr seid genau die unseligen engstirnigen dummschwätzer von beiden seiten, die einen dialog zum thema immer wieder unmöglich gemacht hätte. geht nach hause, heim zu mutti und heult der was vor.

@apiru,
zum thema islam und fanatismus, wie ich sagte, differenziere islam und islamismus. es gibt moslems, und nicht zu wenige, die selbstmordattentate genauso verurteilen wie du.

du schreibst, der unterschied von muslemischen und schristlichen fundamentalisten sei, dass die christlichen fundamentalisten keine selbstmordattentätertrupps zusammenstellten, die moscheen und zivilisten in die luft sprengen. da hast du recht. denn die haben das nicht nötig. die können es sich aus einer position der stärke leisten, mit einer armee einzumarschieren und den laden zu übernehmen, während die islamisten mehr als sy,bolik nicht auf die reihe kriegen. dafür sind die christlichen fundamentalisten gezwungen, die öffentliche meinung zu beachten, sie müssen die moscheen also stehen lassen. das war in der geschichte des christentums auch mal anders.

@gul dukat,
ich glaube nicht, dass die falken zurück in den käfig gesperrt werden. ich denke eher, dass die falken die show schmeissen. und damit werden die nicht so leicht aufhören.
yarkssen
@yarkssen: ja, das war ziemlich lange auch anders. Doch seit der Säkularisierung der christlichen Staaten versuchen wir höchstens, unser jeweiliges Wirtschaftssystem nach aussen zu exportieren. Wir sagen den Moslems und Buddhisten nicht, wie sie zu leben haben. Wir verteidigen höchstens unsere wirtschaftspolitischen Interessen.
Der Islam will uns aber vorschreiben, wie und ob überhaupt wir zu leben haben. Und damit bin ich absolut nicht einverstanden. Ich kann mich auch nicht erinnern, das irgendwelche wichtigen Mullahs oder Imame die Selbstmordattentate verurteilt hätten, eher wird immer mehr Hass gepredigt.
Dein Argument mit der Position der Stärke zieht auch nicht.
Was ist mit den Kirchen in Nigeria, Sudan, Pakistan? Dort könnten sich die Moslems doch leisten, aus der von dir besagten Position der Stärke zu handeln und nicht die Kirchen anzuzünden und christliche Gläubige zu ermorden? Ich bleibe dabei - der Islam duldet einfach keine andere Religion neben sich!
#125 apiru verstehe dich schon,ich will von niemanden gewaltsam bekehrt werden ,und darf trotzdem einer gerechteren verteilung der ressourcen anhängen.Bin ich dadurch etwa schon Kommunist,Christ,Verrückt oder ist es nur ein Idealistischer Glaube das alle menschen das Recht auf ein lebenswertes Leben haben,damit ihnen als alternative nicht nur das jenseits bleibt.Meine forderung ist nicht das Paradies auf erden,aber der jenseitsglauben ist für mich hauptsächlich für das übel der Irdischen Welt verantwortlich.So lassen sich die Menschen für wenige und deren Interessen missbrauchen ,statt die Welt gerechter zu gestalten.Wie kann es angehen das bei uns Wasser und Energie und Nahrung im Überfluß ist,während woanders nicht mal die minimalste Versorgung gesichert ist,sie können aufgrund ihrer möglichkeiten nichts dafür.
#1
Ein Mörder bleibt ein Mörder, auch wenn er nicht verurteilt wird.
Tatsache ist und bleibt, die USA haben den Irak überfallen!
Tatsache ist und bleibt, die USA haben gegen das Völkerrecht verstoßen.
Der Weg zur Befreiuung des irakischen Volkes führt über ein Verbrechen.
Und jetzt entscheide, ob die Toten, dieses Verbrechen gutheißen.
Es gibt nichts, aber überhaupt nichts zu entschuldigen!
@okto: du irrst dich. Nicht die Religion ist das Übel, sondern immer nur die Art, wie sie verbreitet wird. Das grösste Übel ist das Sich Stellen Über Andere, sich für wertvoller halten als Andere, was zu Rassismus, Nazismus, Islamismus und ähnlichen Ismen führt.
#97,
Alles, was Du hier über den Islam schreibst, kanns Du bei dem christlich-fundamentalistischen Theonomy Movement (Christian Reconstructionism) wiederfinden. Der Beitrag ist zu lang, um ihn zu posten (ca. 20 Seiten), aber eine kleine Kostprobe kann ich reinstellen (z.B. zur Todesstrafe):

Auszug aus:
http://www.publiceye.org/magazine/v08n1/chrisrec.html

Capital Punishment
Epitomizing the Reconstructionist idea of Biblical "warfare" is the centrality of capital punishment under Biblical Law. Doctrinal leaders (notably Rushdoony, North, and Bahnsen) call for the death penalty for a wide range of crimes in addition to such contemporary capital crimes as rape, kidnapping, and murder. Death is also the punishment for apostasy (abandonment of the faith), heresy, blasphemy, witchcraft, astrology, adultery, "sodomy or homosexuality," incest, striking a parent, incorrigible juvenile delinquency, and, in the case of women, "unchastity before marriage."
According to Gary North, women who have abortions should be publicly executed, "along with those who advised them to abort their children." Rushdoony concludes: "God`s government prevails, and His alternatives are clear-cut: either men and nations obey His laws, or God invokes the death penalty against them." Reconstructionists insist that "the death penalty is the maximum, not necessarily the mandatory penalty." However, such judgments may depend less on Biblical Principles than on which faction gains power in the theocratic republic. The potential for bloodthirsty episodes on the order of the Salem witchcraft trials or the Spanish Inquisition is inadvertently revealed by Reconstructionist theologian Rev. Ray Sutton, who claims that the Reconstructed Biblical theocracies would be "happy" places, to which people would flock because "capital punishment is one of the best evangelistic tools of a society."

The Biblically approved methods of execution include burning (at the stake for example), stoning, hanging, and "the sword." Gary North, the self-described economist of Reconstructionism, prefers stoning because, among other things, stones are cheap, plentiful, and convenient. Punishments for non-capital crimes generally involve whipping, restitution in the form of indentured servitude, or slavery. Prisons would likely be only temporary holding tanks, prior to imposition of the actual sentence.

People who sympathize with Reconstructionism often flee the label because of the severe and unpopular nature of such views. Even those who feel it appropriate that they would be the governors of God`s theocracy often waffle on the particulars, like capital punishment for sinners and nonbelievers. Unflinching advocates, however, insist upon consistency. Rev. Greg Bahnsen, in his book By This Standard, writes: "We. . .endorse the justice of God`s penal code, if the Bible is to be the foundation of our Christian political ethic."

Reconstructionism has adopted "covenantalism," the theological doctrine that Biblical "covenants" exist between God and man, God and nations, God and families, and that they make up the binding, incorporating doctrine that makes sense of everything. Specifically, there is a series of covenant "structures" that make up a Biblical blueprint for society`s institutions. Reconstructionists believe that God "judges" a whole society according to how it keeps these covenantal laws, and provides signs of that judgment. This belief can be seen, for example, in the claim that AIDS is a "sign of God`s judgment."

Reconstructionist Rev. Ray Sutton writes that "there is no such thing as a natural disaster. Nature is not neutral. Nothing takes place in nature by chance. . .Although we may not know the exact sin being judged," Sutton declares, "what occurs results from God."


Anhänger dieser Bewegung sind u.a. Pat Robertson und der Richter am Supreme Court Clarence Thomas, sowie andere Vertreter der früheren "Moral Majority".

Sicher wird ein theokratisches Amerika nicht morgen entstehen, aber ich finde, was Frederick Clarkson da beschreibt, unterscheidet sich nicht sehr von islamischem Fundamentalismus.
@apiru,
du schreibst, es ginge den usa um den export ihres witschaftssystems. wenn du wirtschaftssystem mit way of life gleichsetzt, dann hast du recht. das ist einerseits löblich, denn wenn man eine schöne lebensform gefunden hat, dann macht es sinn, andere daran teilhaben zu lassen. das problem könnte nur sein, dass man dieses "teilhaben lassen" per waffengewalt durchsetzt. und ein weiteres problem könnte sein, dass mit diesem export des wirtschaftssystems vor allem eigene wirtschaftliche interessen verbunden sind. gul dukat bemerkte richtig, ein schöner effekt könnte sein, dass es allen bürgern des irak besser gehen könnte. aber abgesehen davon, dass es ihnen ohne das embargo auch schon vorher besser gegangen wäre, wird ein solches projekt niemals gestartet, ohne dass die bezahlung der rechnung beim exporteur vorn vornherein garantiert ist. den irakern mag es also besser gehen, aber vor allem den amerikanern.

aber zurück zum way of life. dieser soll exportiert werden. man kann von vornherein annehmen, dass der american way of life unverträglich ist mit einem festejn islamischen oder streng katholischen oder buddhistischen lebensstil. der american way of life verbietet diese lebensstile nicht, er macht nur ein gegenangebot, das durch seine relative wertefreiheit und vor allem durch die scheinbare überlegenheit seiner selbstdarstellung umso attraktiver wird. dies führt zur aufweichung der althergebrachten lebensstile, zu kulturkonflikt, dem selben konflikt, der nach dem zweiten weltkrieg bei uns stattfand. die halbe deutsche jugend des jahres 1947 wollte so sein wie die besatzer, wohlgenährt, lustig, eben hip. jetzt hat die deutsche kultur verloren, und wir
konsumieren fröhlich ohne nachzudenken, das ganze übrigens ein phänomen, dass sich in ähnlicher form in allen kolonialen gesellschaften abspielt.

aber solange keine selbstmordattentäter unterwegs sind, ist das ok, meinst du. wie du meinst... ich bin mir aber nicht sicher, ob eine freundliche übernahme wie beschrieben nicht deutlich langfristige folgen haben wird...

@okto,
deine these mit dem jenseitsglauben ist schon richtig, wie ein blick nach afghanistan unter den taliban beweist. die waren garnicht daran interessiert, für ihre bürger zu sorgen, denn nur das jenseits war wichtig... dennoch muss man im auge bahalten, dass die jenseitsbesessenen die härteren kämpfer haben. gegen einen menschen, der glaubt, durch seinen tod im kampf komme er ins paradies, haben wir, die wir unser leben lieben, keinen chance, und dieser mensch wird auch nicht verstehen, dass wir sein selbstmordattentat verurteilen. das muss man sich dringend merken, wenn man auf der anderen seite steht...

@machaeberle,
todesstrafe für blasphemie und zauberei, das hatten wir doch auch schon mal...
yarkssen
@masturbine: Und genau solche Leute wie Du sind das was wir hier gebrauchen können. Du bist dummm wie die NAcht und das einzige was hie´r beleidigt wird , ist die Nacht ! Im Großen und ganzen suche ich mir meine Diskussionspartner aus, und Du bist wirklich sowas von völlig daneben, dass man Dich keines Wortes würdigen muss ! Lerne erst einmal lesen und dann nachdenken (Falls der Herr Dir die Kapazität hierzu geschenkt hat). Im übrigen ging es nicht darum sich bei den Amis zu entschuldigen ... jeder halbwegs intellgente Mensch hat das begriffen, Du nicht (s.115). Du beisst Dich wohl immmer noch am Öl fest, weil Deine Kumpane Dir das wohl seit frühester Jugend eingetrichert haben und Du sowieso nicht nachdenken kannst/willst, aber eben doch mitreden möchtest ! Dein Name sagt an und für sich schon alles ... Wie soll man mit nem dicken Stock im Hintern auch nachdenken können ....:D :D So und eigentlich habe ich Dir nun mehr Worte gewidmet als Dir zustehen kleines Lichtchen ,.... aber vielleicht schaust Du nochmal in nem Lexikon das Wörtchen "devot" nach und liest Dir Deine postings nochmal durch .... Frür so nen Mist braucht man keinen Moderator, sondern einen Klemptner. Und nochwas: Eine Erwiderung kannst Du Dir sparen: Ich bin bisher auf jeden Poster eingegangen, egal wie abstrus mir seine Meinungen erschienen, aber dich werde ich ignorieren , Du bist mir einfach nur zu dusselig ! Und normalerweise streite ich gerne .... :mad: :mad:
@92: Du hast recht ! Ich halte auch Bushs übersteigerte religiöse Anwandlungen wür extrem lächerlich und eher kontrproduktív ! Anscheinend werden auch Bilbelkreise abgehalten und sehr genau registriert wer teilnimmt ... Ein unglaublicher Vorgang ....

Was die Poster hier anging, die der Propaganda glaubten: Glaub mir, es war die Mehrheit. In überstigertem Antiamerikanismus wurde alles geglaubt, was irgendwie antiamerikanisch war. Die Threads von fsch, MBO, etc. sind voll davon und viele weitere auch ,,.,

@95: Eben, es wäre eine Win Win situation: Und was die Kostenfrage angeht: Nun, gute Frage: Die Kriegskosten sollten bei den USA verbleiben ! Der Vorteil wenn sich alles so entwickelt wie (von mir) geplant (ich erhebe keineswegs den Anspruch drauf dass die USA so handeln), überwiegt der strategische Vorteil die Kosten wohl um ein vielfaches auf ! Und die Ökonomie: Nun der Wiederaufbau muss natürlich bezahlt werden, vom Irak ! Man baut Strassen und bekommt Geld dafür ... losgelöstvon der Frage wieso die Starssen zerstört wurden. Zudem wird der Ölpreis langfristig sinken, aber nicht durch Ausbeutung, sondern allein durch angebot und nachfrage ... es kommt ein starker Anbieter mehr auf den Markt, was die Ölpreise drückt. Beim Wiederaufbau sollten zum übrigen alle Staaten zum Zug kommen ! (Dass in einer ersten Phase die US Firmen zum Zug kommen ist nur natürlich, denn für lange Ausschreibungen verbleibt erstmal keine Zeit !) Aber danach sollten im Zuge von Ausschreibungen ebenfalls dt. franz. russische und sogar Firmen aus Arabien selbst zum Zug kommen ... somit könnten wiederum sehr viele Vorurteile und Befürchtungen abgebaut und der Widerstand vieler nachträglich beseitigt werden (den Russen gings doch sowieso nur um ihre Verträge :))

Was den generalverdacht angeht: Nun Du hast recht, und trotzdem ... was von den Moslems gesagt und getan wird, berechtigt m.A, sehr wohl einen Generalverdacht ! gegen ein friedliches Volk kann man sehr wohl erst mal vom grundsatz "Unschuld bis die Schuld bewiesen ist" vorgehen. Aber beim Islam kann das ganze auch schnell in "die Augen vor einer Gefahr verschliessen" enden ... Schau Dir die Terroristen an.... unscheinbar, unauffällig .... aber eine tickende Zeitbombe. Zum anderen finde ich schon allein den Begriff "Ungläubige" für alles nichtislamische extrem arrogant .. ich bin absolut "ungläubig", ich glaube weder an das Christentum noch an eine sonstige Religion, aber ich finde es unverschämt, Christen als Ungläubige zu bezeichnen ... wo ist hier die Toleranz anderen gegenüber die Du von uns gegenüber dem ISalm forderst ? Im übrigen muss ich APIRU völlig zustimmen ! Ein klasse Posting @97, welchem eigentlich nichts hinzuzufügen ist :)
@xylo (99): Hmmm na ja, auch einArgument, aber ich glaube nicht, dass das der Grund war. Selbst wenn wir noch das RAF Problem hätten, hätten wir uns wohl nicht so bedingungslos angebiedert .....

@Apiru: Hey hoh ... klasse Beiträge !!!!! Deckt sich 100% mit meinen Ansichten !

@128: Wenn die Falken weiterhin das Sagen haben werden, war alles umsonst ! Dann wird meine "These" nicht funktionieren, die USA werden isoliert bleiben (denn die Falken werden jedes andere Land wohl aus dem Wiederaufbau heraushalten) und es wird ein unsauberer Sieg mit bedenklichen Motiven bleiben ! ich hoffe nicht, dass die erzkonservativen eine solche Macht haben ... Dann werden dunkle Zeiten kommen ....


Soooo und nun reichts :)
hi gul dukat #90,

apropo iran: die gier nach der "heiligen bombe" ist ganz
einfach notwehr, wie das beispiel der durchgeknallten
nordkoreaner belegt:mad:
die büchse der pandora wurde anno `98 von den falken bereits
verbal geöffnet, seit 0911 sind leider die posttraumatischen
erlebnisse in einem "hundertjährigen rache-kreuzzug" vergewaltigt worden.
es wird echt allerhöhste eisenbahn für einen stabilen
falkenkäfig!

ciao
damit die tauben mit den blinden eine friedliche politik des wegschauens und nichthandelns aufziehen können?

klar, wer nichts sieht, wer nichts hört und wer nichts tut kann wirklich stolz auf sich sein. :mad:

r
Es ist gut, daß die USA und GB gewonnen haben. Die Welt ist um einen Diktator ärmer und die Iraker können wieder in Freiheit leben.
@Dolcetto, #138: die beste Möglichkeit, die von dir genannte Büchse der Pandora zu schliessen, wäre doch einfach zu verhindern, dass Schurken(-staaten) an die Massenvernichtungswaffen rankommen. Wenn man schon die Iraner nicht direkt angreifen will (kann), dann sollte man deren "Lieferanten" doch "etwas auf die Finger klopfen". Also den "Froschfressern" und den "Iwans". Wenn die keine Reaktoren im "befreundeten Ausland" mehr bauen würden, würde kein Ayatolla oder Baathist mehr die Möglichkeit erhalten, legal an die Atomwaffen zu kommen. So einfach ist das;)
@138: Nein nein und nochmals nein ! Das ist keinesfalls Notwehr ! Das ist Aggression ! Du glaubst doch wohl nicht im Ernst, dass Nordkorea Angst vor einer Invasion hat ??? Sie haben China und Russland imRücken und nichts von Wert, was irgendein Aggressor brauchen könnte (m.Wissens). Zudem ist die Wirtschaft kaputt und das Land am Ende ! Die Waffen werden als Druckmittel eingesetzt um andere zu erpressen. Wie sähe es denn mit der Forderung aus: "Uns geht es so schlecht, wir brauchen dringend Hilfe, sonst können wir nicht für eine Sichere Verwahrung der Waffen sorgen und können nicht verhindern, dass sie in falsche Hände gelangen!" .... Auf jede erdenkliche Weise muss die Verbreitung von Atomwaffen verhindert werden ! Und ich würde jedem Land offen mit einem Atomschlag drohen , welches soclhe Waffen weitergibt ! Als lediglich USA und Russland solche Waffen besassen , standen sich zwei halbwegs zivilisierte Völker gegenüber. Und jede Seite wusste, dass es seine Waffen nicht einsetzen konnte, ohne GEgenreaktion der anderen Seite , weil eben nur diese zwei Blöcke solche Waffen besassen ! Durch die fast willkürliche Verbreitung erwächst eine riesen Gefahr ... Iran könnte z.B. durch Terroristen eine Bombe in den USA hochgehen lassen und keiner wüßte wer letztlich verantwortlich ist ! Und genau das ist das Risiko .... Einen Schlag führen zu können ohne einen Gegenschlag befürchten zu müssen ....
<Man darf nicht an allem und jedem die USA verantwortlich machen ! Jede Nation folgt eigenen Interessen und Zielen und die Entwicklung dieser Waffen erfolgt keineswegs nur zum Selbstschutz ! Ausserdem: Wie soll man ein Land noch wirtschaftlich boykottieren wenn´es mit der A-Bombe drohen kann ???? Nordkorea hat genau das getan .... eine verheerende Entwicklung ....
Irans Aytollas haben ja schon laut verlauten lassen, wozu sie die eigene "islamische" A-Bombe bräuchten - sie träumen immer noch von der Rückeroberung Jerusalems:D
@Apiru: Wusste ich noch nicht, hab ich aber vermutet ! Die spinnen total diese Religionsfanatiker ...
@Gul Dukat, #142, gebe dir bei deinen Aussagen soweit recht, (das berühmte)aber

es läuft aber am Ende immer wieder auf dasselbe heraus. USA-freundlich/feindlich hin oder her, die aktuelle Regierung macht es den schurkenstaaten doch vor. Ersetze mal in deinen ersten 3 Sätzen dass wort "Nordkorea" mit "USA" und die Aussage würde trotzdem noch zu 100% übereinstimmen.

Solange die Weltmächte noch mit ABC-Waffen spielen, wird die Bedrohung immer herrschen. Solange ein Land einer Weltmacht wohlgesonnen ist(sei es den @Apiru Froschfressern oder Iwans oder aber den USA), hat dieses Land immer die Möglichkeit, wenn vielleciht nicht an A- so doch an B- oder C-Waffen heranzukommen. Dafür bracuht es keine Geschäfte von Schurkenstaaten untereinander.

Die einzige Möglichkeit, dieses einzuschränken ist m.E. die, dass die Weiterentwicklung von Massenvernichtungswaffen sofort weltweit eingestellt wird, und die vorhandenen(in der Hand der Weltmächte) nur noch zum Schutz des eigenen Landes behalten werden.

Denn worin liegt der Sinn, diese Waffen ständig weiterzuentwickeln, um noch mehr Menschen gleichzeitig töten zu können, wenn sie doch "geächtet" werden und eh in keinem Krieg mehr eingesetzt werden? Die USA mit Ihrem Militäretat von 400Mrd Dollar entwickeln ständig neue Waffen. Wo enden die bestehenden Systeme? Kann mir dass einer sagen. Dem Grünen Punkt zum umweltschonenden Recycling werden diese sicherlich nicht zugeführt.
@antanana: Stimmt, eigentlich hast Du recht, aber dennoch halte ich das für Wunschdenken ! Wenn alle beschliessen zu Lämmern zu werden, reicht ein Wolf aus um leichtes Spiel zu haben !

Die USA drohen niemand aktiv mit Atomwaffen ! Und diesbezüglich geht für kein Land eine Bedrohung aus.

Eine Ächtung ist Unnütz ! Zwischenzeitlich kann fast jedes Land vom KnowHow solche Waffen herstellen , sie sind überhaupt nicht auf das Wohlwollen der Supermächte anmgewiesen (von A-Bomben mal abgesehen) ...

Frage: Forschen USA und Russland noch intensiv an solchen Waffen ??? Weiss ich ehrlich gesagt nicht und kann es mir auch nur bedingt vorstellen ... "die vorhandenen in der hand der Weltmächte nur zum eigenen Schutz" ... richtig, so war es ja auch , aber zwischenzeitlich sind jede Menge unsichere Kantonisten dazu gekommen: Nordkorea, Pakistan, Indien usw. .... d.h. für diesen Vorschlag ist es leider zu spät !

Im übrigen finde ich den Militäretat der USA auch bedenklich ! Sie haben auf Jahrzehnte die modernsten Waffen ! An Stelle der USA würde ich eher die Geheimdienste aufrüsten ... Weitere Miliardenteure Tarnbomber und dergleichen sind ziemlich sinnlos ! Der Krieg der Neuzeit wird nicht mir solchen Waffen geführt werden ...
Naja,

die westlichen Staaten haben die Kernwaffen entwickelt
und haben sie bislang als einzige eingesezt. Eine
moralische Argumentation ist von Seiten des Westens also
nicht zu führen! Dir Einsatz der Atomwaffen ist in einer
Situation durchgeführt worden in der es keine echte
Bedrohung des Landes, das sie eingesetzt hat, gab.

Natürlich ist der Besitz von Atomwaffen für jedes Land,
das sie besitzt, als eine Abschreckung eines potentiellen
Gegners gedacht. Eine Atombombe in der Hand von einem
Staat ist zunächst einmal keine unmittelbare
Gefahr für einen anderen Staat, da natürlich die
Folgen eines Nuklearangriffs klar sind. In der Tat geht
die Gefahr von Atomwaffen darvon aus, dass sie in
die Hand von Terroristen fallen können.

Das Vorgehen einiger westlicher Staaten begründet sich
im wesentlichen darauf eine Machtdominanz zu behalten,
und ist als solches auch verständlich (es macht die Welt
natürlich sicherer).

Sehr problematisch ist aber die Ankündigung des Pentagons
in zukunft Nuklearwaffen auch als reguläres Mittel der
Kriegsführung zu benutzen.

Die einizige Möglichkeit für Staaten, die Ihre
Verteidigungsmöglichkeiten erhalten wollen, ist folglich
sich ebenfalls Nuklearwaffen zu besorgen!

Die Enwicklung, die in Gang gesetzt wurde, kann
mittelfristig das Ende der Zivilisation, wie sie wir Heute
kennen, bedeuten.

Es MUß ein Umdenken (zurück zu Nuklearwaffen als reines
Abschreckungswerkzeug) geben! Es steht sehr viel auf dem
Spiel!

Gruß,

CAH
@Gul Dukat,

"Die USA drohen niemand aktiv mit Atomwaffen ! Und diesbezüglich geht für kein Land eine Bedrohung aus. "

Bei dieser Aussage schmerzt mir schon ein wenig der Bauch. Diese Aussage wurde eindeutig im Vorfeld des Irakkrieges getroffen.

"Frage: Forschen USA und Russland noch intensiv an solchen Waffen ??? "

Antwort: Mit dem Geld werden sicherlich nicht nur die Gehälter der Rekruten bezahlt. Ausserdem, siehe simple Beispßiele wie Anthrax etc. Wo kam es denn her?

Pakistan:
Wird momentan von der US-Regierung unterstützt(auch militärisch), wenn es zu einem Umsturz kommt, weißt du werd die Waffen in der Hand hält. Was genau an Gerät und Know-How verkauft wird, kann wohl niemand so genau sagen. Einzig dass die US-Regierung nur Gerät und Know-How Verkauft, was mindestens 2 bis 3 Level nter ihrem aktuellen Gerät steht. Soviel weitsicht räum ich den Amerikanern schon noch ein.

"An Stelle der USA würde ich eher die Geheimdienste aufrüsten. "

Bei der Aussage schmerzt mir ehrlich gesagt auch der Bauch:

"USA Patriot Act": Beschränkung der Privatsphäre soll dauerhaft festgeschrieben werden



Verschiedene Mitglieder des US-Kongresses, vorwiegend Republikaner, und die Bush-Regierung wollen den so genannten "USA Patriot Act" als permanentes Gesetz festschreiben. Dies berichtete die US-Tageszeitung `New York Times` gestern unter Berufung auf Abgeordnete. Die Regelung war nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 erlassen worden und schränkte die Bürgerrechte stark ein. Unter anderem wurden die Möglichkeiten zur Überwachung der Kommunikation massiv ausgeweitet. Im Gegensatz zu früheren Regelungen muss dabei kein konkreter Verdacht vorliegen. Auch die Rasterfahndung in den Datenbanken verschiedenster US-Behörden gehört zu dem Paket.

Das Parlament stimmte dem Gesetz bei dessen Verabschiedung jedoch nur gegen Zugeständnisse zu. So sind die Maßnahmen zeitlich befristet. Wird vom Kongress keine Verlängerung beschlossen, tritt der "Patriot Act" im Jahr 2005 außer Kraft.

Vor einigen Tagen brachte der republikanische Senator Orrin G. Hatch aus dem Bundesstaat Utah einen Antrag ein, der die Zeitbeschränkung aufheben soll. Unterstützung erhält Hatch aus dem Justizministerium. Ein Beamter, der seinen Namen allerdings nicht veröffentlicht sehen wollte, betonte gegenüber dem Blatt, welch große Hilfe das Gesetz für das FBI in der Bekämpfung des Terrorismus ist. Einen von der Fraktion der Demokraten geforderten Beweis gibt es bislang jedoch nicht. Trotz mehrfacher Anfrage hat das Justizministerium bisher keinerlei Informationen an das Parlament gegeben, in welcher Weise die mit dem neuen Gesetz geschaffenen Möglichkeiten bisher vom FBI genutzt wurden.

Der "Patriot Act" ermöglicht den Strafverfolgungsbehörden mehr Möglichkeiten bei der Überwachung der eigenen Bevölkerung. Dies führte bereits zu zahlreichen Fällen von Repressionen. Bekannt wurde der Fall einer 75-jährigen Dominikaner-Nonne, der eine Flugreise verwehrt wurde. Weil sie in der Friedensbewegung aktiv ist, landete sie kurzerhand auf einer Liste potentieller Terroristen, die vom FBI an die Fluggesellschaften weitergegeben wurde.

Mit seinem Vorschlag habe Senator Hatch "allen Menschen den Fehdehandschuh hingeworfen", denen das Überwachungsgesetz zu weit geht, so Beryl Howell, ehemaliger Abgeordneter der Demokraten. (ck) "

http://de.internet.com/index.html?id=2020559

So, muß jetzt weg, aber vielleicht heut Abend noch ein klein wenig diskutieren

Grüße
@Gul Dukat

Du kannst davon ausgehen das der Westen in jeder Hinsicht
die am weitest entwickelten Waffen hat. Der `Vorsprung`
dürfte bei WMD deutlich gößer sein, als bei konventionellen
Waffen!

Gruß,

CAH
@gul dukat,
muss antanana zustimmen. dieser krieg hat es doch grade gezeigt, dass technologische überlegenheit grenzen hat, wenn sich der gegner nicht an die regeln der "zivilen" kriegsführung hält. in punkto leidensfähigkeit und skrupellosigkeit sind uns die islamischen fanatikér meilenweit voraus, und, wenn du mich fragst, ist das gut so.

der militäretat der usa ist vollständig überzogen, und prinzipiell hätten sie diesen krieg schnell und einfach durch einen passende dosis a-bomben gewinnen können, aber genau das war eben nicht das ziel der sache (ich gestehe zu, dass saddam in derselben lage deutlcih weniger skrupel gehabt hätte...). wenn man wert auf ein dem krieg folgendes zusammenleben legt, dann ist man in der wahl der mittel beschränkt und kann sich den einsatz von atomwaffen abschminken. von daher wäre es doch sinnvoll, wenn amis und russen sich grade einen solchen vorrat an a- und sonstigen waffen anlegen würden, dass sie einmal tabula rasa machen könnten, und dann eben klappe zu.

dass staaten der zweiten und dritten welt (indien, pakistan, iran, wer weiß wer noch) atomwaffen haben wollen, ist neiner meinung nach psychologisch begründet. die haben es einfach satt, in der zweiten liga zu spielen und zuzuschauen, wie die bullys das bessere spielzeug bekommen. eine ähnliche reaktion gibt es ja auch in punkto umweltschutz, wo sich malaysia weigert, seinen umwelt zu schützen, denn nun wolle man auch mal wirtschaftlich vollgas geben... ist mir klar, dass darin eine große gefahr liegt, wenn politisch nicht ganz stabile systeme solche waffen haben, aber es ist schwer, das denen zu erklären. in solchen fällen wäre meiner meinung nach die uno die einzige institution, die hier eine anerkannte und verbindliche festlegung treffen könnte, wenn die uno nicht grade demontiert worden wäre. die worte einer us-regierung werden in asien und dem nahen osten seit längerem nur interessiert vernommen, wenn viele dollars dahinter stehen.

wie auch immer. ein paar denkanstöße noch. bei aller freude über den sturz saddams... in den usa wird der krieg immer noch als verteidigungskrieg gesehen. man verteidigt seine art zu leben. dazu frage ich mich dann aber, warum verteidigt man die auf der anderen seite der weltkugel ? warum verteidigt man seine art zu leben, indem man sie an andere orte exportiert ?

und im verlaufe dieses krieges zeigte sich das altgewohnte bild, dass sich das amerikanische volk hinter dem präsidenten sammelte (zitat: "ich bin auch nicht dafür, aber er ist der präsident, und man muss ihn unterstützen"). im zeitalter des britischen kolonialismus hieß das "right or wrong, it`s my country". wenn ich mir das anschaue, dann frage ich mich doch, warum wir unseren großeltern vorwerfen, dass sie hitler gefolgt sind... das amerikanische volk zeigt, wie`s geht... (das ist jetzt kein bush-hitler vergleich, es hinterfragt die offensichtlich in den usa verbreitete pflicht zu loyalität in krisenzeiten.)
yarkssen
yarkssen
Bingo Yarkassen, besser kann mans kaum formulieren.

Noch ein paar Punkte:

"dass staaten der zweiten und dritten welt (indien, pakistan, iran, wer weiß wer noch) atomwaffen haben wollen, ist neiner meinung nach psychologisch begründet. die haben es einfach satt, in der zweiten liga zu spielen und zuzuschauen, wie die bullys das bessere spielzeug bekommen"

Ziel kann es doch eigentlich nur sein, zweit- und drittligisten wirtschaftlich an unsere Welt heranzuführen. Damit haben sich die Probleme des Terrorismus und der Diktatur eigentlich geklärt. Klingt zwar relativ simpel und beachtet nicht die vielen Probleme links und rechts des Weges ist nun aber so. Denn der bekannte Spruch lautet doch: "Nur wer nichts zu verklieren hat, ist sich für den Tod nicht zu schade."
Die Alternative kann doch eigentlich nur "Kolonialismus" bzw.Abhängigkeit heißen.

Der teilweise von den Kriegstreibern(die die ich im folgenden anspreche, sind einfach nichts anderes) angesprochene Vorteil des billigen Öl`s durch den Einfluss der USA auf die zukünftige Irakische Regierung ist ja wohl der Hohn schlechthin. Durch ein rapides Absenken des Ölpreises wird zwar die Wirtschaft der Erdölimporierenden Länder gestärkt(also wiedermal die westliche Welt), aber die Völker, die vom Ölexport abhängig sind, könnten ins Bodenlose versinken. Das Ergebnis dürfte soweit klar sein.

Ich trete nicht für den Kommunismus ein, aber doch für ein relatives Wohlergehen aller Völker dieser Erde. Die aktuelle Weltpolitik geführt durch die USA bringt vielleicht in Zukunft dem Irak(und vielleicht den nächsten anstehenden Kandidaten) eine Verbesserung Ihrer Lebensverhältnisse, aber alle die nicht überfallen wurden und somit im Blickpunkt des Weltinteresses stehen, werden noch weiter zurückfallen.

In diesem Fall hat die US-Regierung/Volk natürlich recht, dass sie Ihren Lebensstil verteidigen wollen, bzw. diesen in die Welt hinaustragen. Aber ist es wirklich so schön, das die Kluft zwischen Arm und Reich, zwischen Begünstigten und Nicht-Begünstigten, wie sie in den USA praktiziert wird, der sogenannte "Way-of-Life", in die ganze Welt hinausgetragen werden soll?
Diese Frage sollte sich (zumindest) jeder Arbeitslose(aber eigentlich jeder Deutsche) hier in Deutschland, der die USA sowie deren Krieg befürwortet/bewundert einmal stellen.

"und im verlaufe dieses krieges zeigte sich das altgewohnte bild, dass sich das amerikanische volk hinter dem präsidenten sammelte (zitat: "ich bin auch nicht dafür, aber er ist der präsident, und man muss ihn unterstützen".

Ich habe mich eine gewisse Zeit dagegen gesträubt, das amerikanische Volk als dumm zu bezeichnen, leider wird aber meine erste Vermutung nur allzu oft bestätigt. Wer sich gegen die aktuelle Regierung(und nicht nur die) sowie der machenschaften der diversen Geheimdienste und der Beschneidung ihrer persönlichen Rechte nicht aufbäumt, verdient leider kein anderes Attribut

Grüße
@alle ... Shit, da hab ich mir ja was eingebrockt *g*. Kann aber nicht allzu lange schreiben, aber der Reihe nach:
@147: Nun den Einsatz der Atombombe auf Japan darf man niemand vorwerfen, ich denke dass trotz alles Wissens darüber die wirklichen Folgen einfach unterschätzt wurden. Und darüber hinaus dürfen wir uns im Frieden Geborenen kein Urteil erlauben. Es war Krieg, Millionen starben, es war für die Amis eine Möglichkeit dem gánzen ein Ende zu setzen ! Und letztlich bin ich ehrlich gesagt heil froh, dass die Waffe gezündet wurde .,... denn das hat die furchtbare Wirkung ein für alle Mal auf noch recht harmlose Weise gezeigt. (Sorry, das soll nicht menschenverachtend klingen, aber die Bomben damals waren nun mal Spielzeug im Vergleich was heute , bzw. zu Zeiten des Kalten Krieges an Waffen entwickelt wurde. Und hätte man damals nicht die absolute Vernichtung gesehen, denke ich, hätten wir zwischenzeitlich einen Atomkrieg gehabt ! So furchtbar es war, ich denke Hirosíma und Nagasaki waren lehrreich und eine der wichtigsten Lektionen der Menschheit.

Nun ja, die Ankündigung des Pentagons erachte ich als reine Abschreckungsmassnahme ... ich habe in irgend einem Beitrag auch gesagt, dass ich jedem Land, welches die Waffen weitergibt mit dem Einsatz drohen würde ... Ich hätte es aber verbindlicher und präziser formuliert, evtl. mit einer Garantie , niemals als erster loszuschlagen ! So hat man eher das Gegenteil erreicht.

An und für sich hast Du recht mit dem Umdenken, aber dafür ist es zu spät ! Seitdem viele Staaten in der Lage sind solche Waffen zu haben, bzw. zu bauen, gibt es keinen Weg mehr zurück. Wie sollte das geschehen ? Wie gesagt, ein Verbot ist kein Weg. Denn das ist letztlich nichts anderes als ein freiwilliger Verzicht und nicht kontrollierbar.

@148: Zu der Drohung der USA: s.o. Und was die Forschung angeht: Nun ja, ich habe trotzdem keine Ahnung ob noch daran geforscht wird. Forschung an B-und C-Waffen ist insoweit von Nöten, als dass man entsprechende Impfstoffe herstellen muss. A-Waffen sind an und für sich ziemlich perfektioniert... oder gibts mehr als absolute Vernichtung. Ich denke ein Großteil der Forschung geht in Richtung Stealth-Technologie, neue Raketenleitsysteme, Vernetzung der Truppenteile usw. die Rekruten werden damit eher nicht bedacht ...
Die Unterstützung Pakistans ist wichtig ! Ich vermute mal, dass P. seine A-Waffen nicht mit US-Hilfe gebaut hat. Und nun, wo sie schon mal da sind, muss man auf Teufel komm raus, Stabilität bewahren... und wenn es ein Militärregime ist ! Von daher ist es das beste was die USA tun können.

Was die Geheimdienste angeht: Nun, über die konkrete Umsetzung kann ich nichts sagen, dazu sind wir wohl alle zu wenig Fachleute. Und es steltl sich sicherlich die Frage: Wer übberwacht die Überwacher ? Aber ich habe nichts gegen die Massnahmen ! Ich kann es nicht tolerieren, wenn aus falsch verstandenem persönlichkeitsschutz das Treiben von Terroristen vereinfacht wird. Wie gesagt, man muss sensibel mit dem Thema umgehen und darf keinen Schnellschuss tun, in sofern müssen soclhe Fälle wie Dein Beispiel verhindert werden ! Aber dennoch ist es mir unerträglich, dass die Staatsorgane nicht alles menschenmögliche tun können um solche Terroristen aufzuspüren ! Die Gefahr ist zu gross, als dass ich das auf die leichte Schulter nehmen wollte ! Der Schutz des einzelnen muss teilweise hinter dem Interesse der Allgemeinheit zurückstehen. Der 11.09. hat das eindrücklich gezeigt. (ist aber sicher ein sehr komntrovers zu sehendes Thema)
@149: Nun ja, aber es bringt Ihnen nichts ! Selbst ne A-Bombe mit Technik aus den 40ern wäre effektiv genug für nen wildgewordenen islamisten ! Das ist auch der Grund, wieso ich weitere Forschung an Atombombentechnik sinnlos finde. Die eigenen sind weit genug, und wenn der Gegner nur eine zündet ist die Kacke sowieso am Dampfen ... Was mich aber wirklich interessieren würde: Wie gross ist die Gefahr wirklich ? Im Prinzip müsste es sehr einfach sein, so ein Ding zu schmuggeln, aber bis zum 11.09. dac´hte ich ehrlich gesagt, dass kein Mensch so menschenverachtend und grausam sein kann .... tja ich wurde eines besseren belehrt. Und seitdem steht auch mein Feindbild fest ! Sorry, ist zwar etwas einfach gedacht, aber das Attentat, die Planung, die Unterstützung und das Wohlwollen der islamischen Staaten haben mich so unbeschreiblich angewidert ...

@150: Oh Du auch ? Hab ich gesagt dass Überlegenheit wichtig ist ??? Also klar ist sie wichtig, aber mir ist schon klar, dass das keinen Schutz darstellt ... muss ich irgendwie falsch formuliert haben.
Wieso findest Du die Skrupelosigkeit der islamischen Fanatiker gut wenn ich fragen darf ???? Ich weiss nur eines: Ich finde das abscheulich ! Und von daher war mir z.B. die Behandlung der Taliban in den US-Gefangenenlagern noch viel zu human. (weiter in nächstem Posting bevor mir das geschriebene anschmiert
Fortsetzung: Ich denke mal ihr steht auf dem Standpunkt : Gewalt erzeugt Gegengewalt ... und sicherlich spricht einiges dafür. Aber ich halte es lieber mit Auge um Auge , Zahn um Zahn ... allerdings mit der Option den gesunden Menschenverstand einzuschalten und sich um Frieden zu bemühen. (So ne unsägliche Situation wie in Israel ist untragbar).

Auf jeden Fall haben beide ! Sichtweisen einiges für sich. Nur im gegensatz zu vielen pazifisten, die behaupten ihr weg sei der einzig richtige, weiss ich nicht welches der richtige ist ! Nur ist pazifismus teilweise ein Zeichen von Schwäche, welches ein gegner auszunutzen weiss ! Die Geschichte ist voll davon. Schaut auch die britische Politik gegenüber Hitler an .... Chamberlain war das glaube ich ?!

Was meinst Du mit: "sinnvoll, wenn amis und russen sich grade einen solchen vorrat an a- und sonstigen waffen anlegen würden, dass sie einmal tabula rasa machen könnten, und dann eben klappe zu" ???? Versteh ich nicht ! Und wenn ich nur eine Atombombe hätte, könnte ich damit ein Land angreifen ! Wie schon erwähnt: Die Amis können soviel Atombomben haben wie sie wollen (wobei mit der Anzahl auch die Gefahr steigt, dass etwas schiefgeht), aber die verbreitung im unstabilen Rest der Welt ist zu gefährlich ! Ob der amerikanische Weg der Eindämmung der richtige ist, weiss ich nicht, leider weiss das niemand, denn dadurch steigt in der Tat auch die Gefahr durch die von euch/uns beschriebenen Risiken. Aber welchen Weg könnte es sonst geben ???? Bsp. Iran: Wie würdest Du vorgehen ? Die Sache mit der Psychologie ist sicherlich ein Faktor , aber was dagegen tun ? Wie gesagt, ein Zurück gibt es m.E. nicht mehr. Pandoras Büchse ist geöffnet und kann durch ein schlichtes Verbot nicht geschlossen werden. Schaut euch den Irak an, selbst ein Jahrzehntelanges Embargo hinderten ihn nicht daran sich aufzurüsten ... Konventionell, der Rest ist nicht erwiesen ! Was sollte die UNO tun ???? Die UNO ist doch machtlos .... ich verstehe nicht, wie Du der UNO hier eine wichtige Rolle zustehen willst ... was sollten die tun ? Dann müsste die UNO so eine Art Völker-Gestapo werden, mit umfangreichsten Spitzel und Sanktionsmöglcihkeiten ! Die UNO war doch bisher immer eher hilflos .... da haben die USA schon recht ! Ausserdem sind mir in der UNO zu viele Staaten käuflich ... ich denke das wäre keine Lösung !

Hmmm was Du über die Amis sagst: Ähm vielleicht kommt das immer falsch rüber, aber ich halte von der amerikanischen Lebensart (so wie sie bei uns rüber kommt) gar nichts ! Für mich eines der primitivsten Völker überhaupt, abgesehen von einer hochintellektuellen Minderheit, die das Land eben führend gemacht hat was Forschung& Entwicklung in vielen Bereichen angeht. Der plumpe Nationalstolz ekelt mich an, die Wegwerfgesellschaft, der mangelnde Umweltschutz, die Art und Weise wie die die Amis ohne Skrupel ihre Interessen auf allen Gebieten auf Kosten von Verbündeten und Freunden aufbauen, die Sammelklagen, mit denen Schmarotztum ohne Gleichen unterstützt wird, die scheinheilige Religiösität, die fast schon perversen Moralvorstellungen .... die Amis sind ein schlimmes Volk und ich möchte niemals dort leben, aber sie sind ebenfalls eine wichtige Stütze des Westens und man muss ebenfalls würdigen, dass sie in vielen Bereichen sehr erfolgreich und vor allem konsequent sind ... Ebenfalls ein Wolf, der den europäischen Lämmern oft das Fell über die Ohren gezogen hat noch bevor sie es merkten ! Deshalb bin ich ebenfalls schon lange füpr eine Radikalisierung Europas ... eigene Armee, gemeinsame Vertretung europäischer Interessen usw. aber nun ja, die Länder kochen ihre eigenen Süppchen und stellen nationale Interessen immer noch über europäische ... das ist kurzfristig zwar richtig, aber langfristig wohl der falsche Weg. Aber das ist ein anderes Thema .

@151: Wir können nicht alle Länder wirtschaftlich an uns heran führen ! Die Ressourcen der Erde reichen hierfür nicht aus ! Es wird immer einen Unterschied geben , es muss ihn sogar geben.
ICH denke nicht , dass es zu extrem billigem Öl kommen wird: Genau daran haben auch die USA kein Interesse ... da es wie Du richtig schreibst, die Ölförderer an den Rand Ihrer Existenz führen könnte. Und nichts ist schlimmer als ein solches Ungleichgewicht. Mit Dumpingpreisen für Öl sollte niemand rechnen, wohl aber mit sinkenden Ölpreisen ! Und das ist auch nicht schlimm ! Es schadet nicht, wenn die Opec nicht mehr treiben kann was sie will. Sie verknappt doch bewusst das Angebot und hält den Ölpreis hoch, das ist ebenfalls nichts anderes als modernes Raubrittertum. Denn niemand wird wohl sagen, dass es Saudi-Arabien schlecht geht ....

So und nun hab ich keine Lust mehr für heute :)
@Gul Dukat

Vorweg:
Ich habe deine Posting seit ein paar Tagen verfolgt und
glaube, dass Du so wie ich zu der Gruppe gehörst, die
ich in dieser polarisierebden Diskussion als die
denkende Mitte empfinde. In der Einschätzung des
Legitimität des Kriegs kommen wir zu unterschiedlichen
schlüssen - aber ich hoffe das wir uns gegenseitig
verstehen! Ich verstehe zumindest, daß man einen begenzten
militärischen Einsatz prinzipiel befürworten kann,
falls sie die lokale oder globale Situation erheblich
verbessert.

Ich gehöre auch zu einer Gruppe Menschen, die eine
überpoportionale Verantwortung bezüglich der Entwicklung
von Nuklearwaffen haben. Ich nehme diese Verantwortung an
und das gleiche erwarte ich auch von denen, die die Anwendung politisch zu verantworten haben.

In der Tat ist das `Entwicklungspotential` bei
Nuklearwaffen vergleisweise klein, jedoch nicht
vernachlässigbar. Dieses Entwicklungspotential wird
aber die Grenze zwischen der größten konventionellen
Bombe zu der kleinsten Nuklearwaffe mehr und mehr
verschwimmen lassen. Dieses Problem wird aber die
Abschreckung als ganzes `durchlässig` machen.

Die möglichen Entwicklungen biologischer Waffen wird
aber wohl die menschliche Geselschaft in Ihren Grundfesten
erschüttern. Zu Beispiel sind Waffen denkbar die sensitiv
auf genetische Unterschiede sind (bestimmte Enzyme), und in bestimmten Lebensphasen zuschlagen.

Die Moral von der Geschicht:

Wenn die Menscheit nicht erkennt, dass alle im gleichen
Boot sitzen, dann wird Dieselbe schon recht bald
von der Oberfläche der Erde verschwinden! Vieleicht
nicht die Menscheit aber dann doch die Zivilisation,
wie wir sie heute kennen und lieben!

Es MUß, erkannt werden, daß der jetzige Pfad mit nicht
unerheblicher Wahrscheinlichkeit in die Katastrophe führt!
Und die Lösung kann nicht sein die Welt in zwei Teile
zu teilen und zu behaupten, die eigene Seite ist die
Gute und die andere ist Böse, und darauf hin die Böse
Seite zu vernichten - genau dies wäre wohl die Katastrophe!

Gruß,

CAH
@GulDukat: (obwohl ich ansonsten eher auf die hübsche Conseller... stehe:lick: ) mit disen "Friendesfreunden" zu diskutieren ist ebenso ergiebig, wie die Buddhastatue anzuschreien:yawn:
Deswegen für heute meine einzige Antwort:

:p :p :p
Avatar