Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)0,00 %

Leben und studieren in Paris? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich bin mit meinem Studium beinahe fertig und möchte nun noch meine Dissertation anschließen. Nun habe ich vielleicht die Möglichkeit einen Teil meiner Arbeiten in Paris machen zu können.

Das Stipendium würde mir etwa 1200 Euro im Monat bringen. Mit eigenem Geld und Unterstützung von Verwandten komme ich auf etwa 1700 Euro pro Monat.

Deshalb meine wichtigste Frage:

Wie lebt es sich mit 1700 Euro im Monat in Paris?

Mit dem 200 m2 Penthouse im Zentrum wirds wohl nichts werden. Aber ich möchte nicht täglich 3 Stunden mit der Metro von der Uni nach Hause in die Vororte düsen um dann von Jugendbanden ausgeraubt oder verschleppt zu werden.;)

Kann mir jemand Tipps bezüglich der Lebenkosten geben? Toll wären auch links zu interessanten Seiten
Hallo Babyelch,

Ich studiere zur Zeit in Paris seit circa 9 Monaten. Das mit dem 200 m2 Penthouse wird wohl wirklich nichts. Also zum Wohnen musst du circa 25€ pro m2 rechnen. Das heißt je nach Ansprüchen so circa 500 - 800€. Zum Leben braucht man an sich nicht so viel denke ich. Ich würde circa 60-80€ für Essen und Trinken berechnen. Wenn du Abends weggehenmöchtest wird es dann allerdings teuer. Eintritt zwischen 0€ (Favela Chic, nahe Republique) und 20-30€ (wie Man Ray, l`Etoile oder Cabaret) jenach Bar odr Club kostet der Drink zwischen 5 Euro (Bier in der Bar) und 10-15 der Cocktail bis zu 220€ die Flasche Wodka im l`Etoile (falls du dich an einen Tisch setzen möchtes, Champus gibts für 400€ die Flasche. Die ganzen Kosten brauchst du allerdings nicht auszurechnen wenn du eine gutaussehende Frau bist, denn dann wird dir alles bezahlt hier in Paris.

Falls du weiter Fragen hast schreib einfach.

schöne Grüße aus Paris

Andreas
hahahaha...in paris bist du mit 1700 euro eine ganz arme sau...:laugh: :laugh:
das kann ich dir versichern!

außer weißbrot in die suppenschüssel tunken bleibt da nicht viel, mein allerbester!

überdenk das besser, denn bei französischen weibern hat ein deutscher nur in der werbung ne chance...:laugh: :laugh: :laugh:
#2

:eek: :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: :eek: :eek:

"...zum Leben braucht man an sich nicht so viel denke ich.
Ich würde circa 60-80€ für Essen und Trinken berechnen..."

:rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:



60-80€ :confused: :confused:

:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:

60-80€ reichen vielleicht für 4 Tage :mad: :D
Aus meiner Zeit in Paris kann ich Dir sagen: mit 1.700€/Monat kommst Du nicht weit.
Wenn Du direkt in der Stadt wohnen willst, kriegst Du für 800€ Miete nur ein Loch.
Alternative: zieh in die Peripherie, da ist es günstiger. Dann mußt Du aber 1-1 1/2 Stunden Fahrtweg mit RER/Metro in Kauf nehmen.
60-80€ pro Woche für Essen und Trinken werden Dir niemals langen, das Leben dort ist sehr teuer.
Die Mädels da sind recht anspruchsvoll und verwöhnt, für die brauchst Du ne Menge Kohle ;)
den als deutscher waldesel darfst du denen noch nicht mal den müll raustragen...:D
So habe ich mir das schon gedacht.:confused:

Nein! Eine schöne Frau bin ich leider nicht, dafür kann ich im Stehen pinkeln.

Das nächste Jahr wird dann wahrscheinlich ziemlich:cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :( :( :( :( :( :( :( :cry: :cry: :cry: :cry: :cry: :( :( :(


Danke mal für die ersten Antworten. Vielleicht habe ich einen kleinen Startvorteil, weil ich Verwandte in Paris haben, die mir mit ihrem Insiderwissen vielleicht weiterhelfen können.

@unlocker

welche Vororte soll ich in Betracht ziehen und welche auf jeden Fall meiden. Kannst du mir da helfen.

@kannnitmehr

So genau wollte ich das Ausmaß der Bescheidenheit für meine kommende Studienzeit nun auch nicht wissen. Vielleicht habe ich aber als Ösi besser Chancen bei den Damen. ;)

@andi

Danke. Falls das ganze konkreter wird, werde ich mich sicher bei dir bezüglich detaillierterer Fragen melden.
@kannnitmehr
a propos "Waldesel": Führst Du Deinen thread mal weiter?
Wäre super :)
@Babyelch
Pauschal kann man sagen:
Keinesfalls in die nördlichen Vororte ziehen!!!
(Biite nicht falsch verstehen, ich bin kein politischer Rechtsausleger sondern gebe nur Erlebtes wider): dort gibt es einen extrem hohen Ausländeranteil an Mahgrebains (z.T. >50%). Manchmal herrschen dort wirklich bürgerkriegsähnliche Zustände. Allerdings sind die Mieten dort recht billig.

Im Westen ist es schön, unter pekuniären Aspeten gesehen, muß man sagen, daß Du da Recht schnell in die Gegend von Versailles kommst, wo es schon wieder teuer wird.

Süden ist o.k.

Gut ist es im Westen, da muß man aber selektiv vorgehen. Es gibt einige Vororte (habe damals in Chennevières gewohnt, allerdings war Geld nicht so das Thema, habe gut verdient), die teuer sind, andere, die etwas weiter entfernt sind, sind billiger aber durchaus auch lebenswert.

Ich würde den Osten vorziehen. Im Tal der Marne wird es günstiger, je weiter Du Dich von Paris entfernst. Es ist recht schön, angenehm und sicher dort. Selbst wenn Du recht weit da raus ziehst, kommt Du mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut nach Paris rein. Recherchiere doch mal auf französischen Seiten nach "Marne-la vallée".

Möchte noch anmerken, daß meine Erfahrungswerte ca. neun Jahre alt sind. Bin jedoch ab und zu mal in Paris bei Freunden, nach allem, was ich so erfahre, hat sich aber nichts verändert.

Viel Spaß dort!
Noch Fragen? Schick einfach ne BM
unlocker
(der mal seinen Lebensabend in Paris verbringen wird in Kombination mit einem Landhaus in der Normandie)
unlocker
(der mal seinen Lebensabend in Paris verbringen wird in Kombination mit einem Landhaus in der Normandie)....


:laugh: :laugh:

wohl beamter, was?

ich wette, die toscana war auch mal in deinen "überlegungen"....:laugh: :laugh: :laugh:
@kannnitmehr
Nööööööö, ganz bestimmt nicht, bin selbständig.
War aber schon mein ganzes Leben der totale Frankreich-Fan.

Habe im Vorschulalter zwei Jahre in Clermont-Ferrand verbracht (bedingt durch die berufliche Tätigkeit meines Vaters) und auch während der Schulzeit/Studium und dem anschleißenden Job immer wieder längere Zeit in Paris gelebt.

unlocker
(der total frankophil ist)
P.S. Fairerweise merke ich an, daß ich das Landhaus in der Normandie eines Tages von meinen Eltern bekommen werde ;) und die Toscana nie zur Debatte stand
hi unlocker, na dann......:D

mir persönlich will es einfach nicht einleuchten, was man an frankreich finden kann, außer wahnwitzigen preisen und einem weiblichen geschlecht, die alles "deutsche" zutiefst ...ähhhhh....ablehnen!

Na, die Geschmäcker sind ja gottseidank verschieden.

Komm mir im Alter aber ja nicht um, vor lauter "Kunst".....:laugh:
@kannnitmehr
Arbeiten werde ich in Frankreich nie wieder, alles lahme Ärs...! :D
Aber so für die Freizeit und das Privatleben ist es voll o.k., da sind die Gallier viel lockerer und enspannter drauf als die Deutschen.

Sie können genießen, auch die kleinen Dinge im Alltag. Leider gilt in Deutschland jede Form von Genuß ja fast schon als Sünde.

Und noch was schönes: Erfolg oder Besitz ruft bei den Franzosen nicht annähernd so viele neidische Reaktionen hervor wie in Deutschland.
Eben "savoir vivre" ;)
Ich habe vor einem Jahr für 3 Monate in Paris gearbeitet. EUR 1.700 ist dort zwar nicht viel Geld, aber dennoch ist Paris voll von Leuten, die nicht mehr verdienen (Gehaltsniveau ist ohnehin geringer als in D). Ich habe in einem möblierten 30qm-Studio (gehobener Standard) in Montmatre für € 1000 gewohnt, es müsste aber auch etwas günstiger gehen, denn die Wohnung war für kurzfristige Vermietungen bestimmt, die üblicherweise teurer sind.
Wenn Dir dann noch € 900-1000 bleiben, wirst Du sicher nicht am Hungertuch nagen müssen, französische Studenten haben weniger. Die Preise in #3 hat man auch in den entsprechenden Adressen in München oder Frankfurt finden. Als (Ex-)Student wirst Du wohl auch noch nicht den Lebensstandard haben, den hier mancher geneigter Boardteilnehmer als normal ansetzt ...
Eine Deutschenfeindlichkeit, sei sie auch nur von Frauen, habe ich in F übrigens nicht erlebt. Entscheidend ist eher, dass man die Sprache gut beherrscht, was aber in allen Ländern gilt, wo die Fremdsprachenkenntnisse der Einheimischen begrenzt sind.

Viel Spaß in Paris,
Marc Aurel
@Marc

Montmatre wär was.:lick:

Richtig ist, daß ich als "Ex-Student", fühle mich aber noch als richtiger Student, es gewohnt bin auch in bescheidenen Verhältnissen zu leben.
Das mit den bescheidenen Verhältnissen ist auch notwendig, denn mit meiner Rechnung in #2 sind nur die bescheidnsten Verhältnisse möglich. Aber für einen Studenten lässt es sich doch ganz angenehm leben, wenn man einige Tricks hier kennt, bezüglich konstengünstigem Leben.

bis dann Andreas
#1

Geh dahin, es lohnt sich. Verballer all dein Geld und geniess das Leben.

:yawn:
:laugh: :laugh: :laugh:
paris oder frankreich lohnt sich...:laugh: :laugh: :laugh:

sorry, aber gottseidank sind die geschmäcker verschieden.

ich jedenfalls hab null bock auf 3 euro fürn glas wasser oder 6 euro für ein päckchen zigaretten!

und schwul zu werden, hab ich auch keine lust...:laugh:
@kannnitmehr

Ich bin mir nicht sicher wo du warst aber sicher nicht in Paris. Zigaretten kosten hier 3.90€ die Schachtel und 3€ zahlst du hier nur für ein großes Perrier. Das mit dm schwul werden kann ich auch nicht verstehen, da Köln und San Francisco ganz andere Verhältnisse sind.

Grüße aus dm sonnigen Paris

Andi:)
Danke nochmals für die ersten Tipps. Ich möchte euch dafür die neuesten Meldungen zu meinem Frankreich Trip nicht vorenthalten.

So wie es ausschaut bin ich ab 1. Oktober an der ecole Polytechnique. Vorerst für 6 Monate. Angeblich muß nur noch irgendein EU-Beamter den Stempel aufs Formular fürs Ansuchen draufhauen.
Na wenn das mal nicht schief geht ;)
In einem halben Jahr habe ich dann eventuell die Option um weitere 3 Monate zu verlängern.


Vielleicht nehme ich das Angebot eines Studentenzimmers direkt an der ecole an. Habe aber jetzt ja noch ein paar Tage Zeit mich um alles zu kümmern.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.