EW - Tagesausblick Dax, Mittwoch 04. Juni - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

@ indexfee

short von 3006-3050,3050 long ???? wegen ezb

warten bei 3060+-10 punkte auf ezb

mutige sind dabei, die wo noch lieber abwarten wollen sollten sich bei neuen highs ne portion short kaufen.

jeder wie er will

ich hab auch nur meine indis und die 7er
Vorankündigung:


DE Auftragseingänge Industrie April um 12:00 Uhr

EU BIP 1. Quartal um 12:00 Uhr

EU BIP 2. u. 3. Quartal (Vorabschätzung) um 12:00 Uhr
@ Gar

ich bin immer noch long .... kurzfristig.

Einstieg war bei 3073 ..... ;)
Warum so früh rein mucmuc, nicht ausstoppen lassen?




Geh jetzt mal Mittach machen. Bis später.
wünsche Euch beiden viel Glück mit den longs

Und das vor der EZB-Entscheidung. O weia

fee:)
Überraschender Rückgang der Arbeitslosenzahlen
Die Arbeitslosenzahlen sind im Mai deutlicher zurückgegangen als erwartet. Wie die Bundesanstalt für Arbeit mitteilte, sank die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 152.800 auf 4,342 Millionen. Die Arbeitslosenquote ging damit von 10,8 Prozent auf 10,4 Prozent zurück. Im Vergleich zum Mai 2002 stieg die Arbeitslosenzahl um 396.000. Saisonbereingt ging die Zahl der Arbeitslosen überraschend um 4.000 zurück.

In Westdeutschland sank die Arbeitslosenquote von 8,6 auf 8,2 Prozent. In Ostdeutschland lag die Arbeitslosenquote bei 18,6 Prozent (April: 19,1 Prozent).
man bei den neuem hoch vergesse ich immer eine zahl

short von 3106-3050 , hab heut bindehautentzündung liegt vielleicht daran, oder das ich im dax noch keine 1 nach der 3 gesehen habe.:p
@ fee

Was passiert, wenn JEDER erwartet, daß es nach der EZB-Sitzung down geht?;)
@dyajo

bin so auf die EZB gespannt.

Du liegst bestimmt richtig mit Deiner abwartenden Entscheidung. Sehr vernünftig.

Werde mal etwas frischen Salat mixen. Wirkt bestimmt gegen die Wärme. Dann bn ich gegen 13.45 Uhr wieder da.

Macht´s gut bis dahin.

fee;)
@Gar:

tja, die Frage habe ich gestern auch schon mal in den Raum gestellt - eigentlich ist die Antwort klar, oder?

Ich hoffe trotzdem, dass es abwärts geht :D

T.
@ indexfee

ich versuche mich nach wichtigen bekanntgaben aus dem markt zu halten - denn da fangen die alle an zu spinnen.

frei nach dem motto

" DIE SPINNEN DIE RÖMMER ":laugh: :laugh:

deswegen hab ich nur ein optionsschein gewählt, da gewinn ich nicht viel, aber verlieren genauso wenig
so und das ganze spielchen das wir von oben gemacht haben,
nun umgekehrt
dajo;

sorry bin etwas angespannt: soll das heißen du rechnest nun mit steigenden Kursen??

Grüße, T.
@ terekest

das ist vermutung, aber amis wollen mal schauen ob sie über ihre 9080 kommen, was gleichzusetzen wäre mit dax nochmaliger test der 3100-3130.

aber alles spekulation
Donnerstag 5. Juni 2003, 12:32 Uhr
Kieler Institut erwartet kein Wirtschaftswachstum

Kiel (dpa) - Die deutsche Wirtschaft wird in diesem Jahr nach Einschätzung des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW) nicht wachsen. Die Kieler Forscher reduzierten ihre Wachstumsvorhersage von 0,4 auf 0,0 Prozent und sehen Deutschland in einer Rezession. «Die Erwartung, dass sich die Konjunktur nach dem Ende des Irak-Krieges rasch beleben würde, hat sich nicht erfüllt», heißt es in einer in Kiel verbreiteten Konjunkturprognose.

Im laufenden Quartal sei wie bereits in den ersten drei Monaten mit einer leichten Verringerung der gesamtwirtschaftlichen Produktion zu rechnen. Das renommierte Kieler Institut hat damit die bislang pessimistischste Prognose für die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland veröffentlicht. Die Bundesregierung rechnet nach wie vor mit einem Wachstum von 0,75 Prozent. Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) geht davon aus, dass die Konjunktur im dritten Quartal an Fahrt gewinnen werde.

Das gemeinsam Frühjahrsgutachten der sechs großen Wirtschaftsforschungsinstitute hatte 0,5 Prozent Wachstum vorhergesagt. Differenzen von wenigen Zehntelprozent können mit den Methoden der Konjunkturforschung kaum sicher vorhergesagt werden. Ohnehin weichen die tatsächlichen Wirtschaftsdaten oft beträchtlich von den Prognosen ab, die viele Annahmen enthalten, die nicht immer eintreten.

Die wirtschaftlichen Perspektiven haben sich nach der IfW-Analyse verschlechtert. Ein Aufschwung sei wegen des anhaltenden Verlusts an preislicher Wettbewerbsfähigkeit und der nur sehr verhaltenen Expansion der Weltwirtschaft nicht zu erwarten. «Angesichts höherer Steuern und Abgaben und der Verunsicherung über das Schicksal der wirtschaftspolitischen Reformansätze bleiben auch Impulse von Seiten der Binnenkonjunktur aus», heißt es in der Analyse.

Das Risiko einer Deflation mit massiv sinkenden Preisen und zugleich sinkender Nachfrage halten die Kieler Forscher für gering. Zwar habe sich die Lebenshaltung im April und Mai saisonbereinigt um jeweils 0,2 Prozent verbilligt, doch sei dieser Effekt vor allem auf den Rückgang des Ölpreises zurückzuführen. Im Jahresdurchschnitt erwartet das IfW eine Inflationsrate von 1,0 Prozent. Die Arbeitslosigkeit werde bei 4,5 Millionen liegen und das Maastricht- Kriterium zur Neuverschuldung mit 3,5 Prozent verfehlt.
Donnerstag 5. Juni 2003, 12:27 Uhr
Bundesländer: Einhaltung der Defizitobergrenze 2004 gefährdet

Berlin (Reuters) - Die Einhaltung der europäischen Defizitobergrenze in Deutschland ist nach Einschätzung der Länderfinanzminister auch im Jahr 2004 gefährdet.


Die Minister erklärten zum Abschluss ihrer zweitägigen Beratungen am Donnerstag in Berlin, die Einhaltung der Obergrenze im Jahr 2004 und später sei nur möglich, wenn notwendige Reformen unverzüglich eingeleitet würden und die deutsche Wirtschaft im Durchschnitt der Jahre bis 2007 real um gut zwei Prozent wachse. Auch im laufenden Jahr werde Deutschland die Defizitobergrenze von drei Prozent seines Bruttoinlandsprodukts überschreiten, da sich im öffentlichen Gesamthaushalt ein Defizit zwischen 70 und 75 Milliarden Euro abzeichne.


Bundesfinanzminister Hans Eichel (SPD) hatte nach Angaben von Teilnehmern in einer Sitzung des Bundestags-Finanzausschusses am Mittwoch eingeräumt, dass Deutschland die Defizitobergrenze 2004 nur bei erheblichen Anstrengungen einhalten könne. 2002 hatte Deutschland die Grenze überschritten.
Mist Mist Mist :mad: Ich habs verpaßt. Wollte bei 3100 short gehen. Sollte nicht so lange Kaffee trinken :cry:
Kommt die Zinsentscheidung genau um 13.15 oder kann`s auch ein bisserl später sein?

Mfg
flowtec
so der short von 3106 fängt auf 60 min an zu laufen, würd ich aber noch nicht beachten
Donnerstag 5. Juni 2003, 12:42 Uhr
Unerwartet viele Aufträge für deutsche Industrie im April

- von Sven-Markus Egenter -


Berlin (Reuters) - Die Auftragsbücher der deutschen Industrieunternehmen haben sich im April stärker als erwartet gefüllt. Angesichts des Einbruchs des Auftragseingangs im Vormonat und zuletzt schwacher Frühindikatoren passen die Daten nach Ansicht von Volkswirten aber noch immer ins Bild einer stagnierenden oder sogar leicht schrumpfenden Wirtschaft.


Von März auf April habe das Ordervolumen saisonbereinigt um 1,4 Prozent zugenommen, teilte das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) am Donnerstag in Berlin mit. Von Reuters befragte Analysten hatten als Gegenbewegung zum Einbruch um 3,2 Prozent im Vormonat mit einem Anstieg der Orders um 0,8 Prozent gerechnet. "Die Zahl passt weiter zum Bild einer Rezession in diesem Quartal", kommentierte Carsten Demski von der Bankgesellschaft Berlin (Xetra: 802322.DE - Nachrichten - Forum) die Daten.


ANSTIEG IM APRIL KANN EINBRUCH IM MÄRZ NICHT KOMPENSIEREN


Im Vergleich zum April 2002 lag das Ordervolumen nach Reuters-Berechnungen auf Basis von Bundesbank-Daten 0,9 Prozent niedriger. Die Auftragsdaten belegten nach Ansicht Demskis auch die anhaltend schwache Binnenwirtschaft in Deutschland: "Insbesondere die Inlandsaufträge haben sich nach ihrem starken Rückgang im März nur wenig erholt und reflektieren damit das Bild einer schwachen Binnenkonjunktur." Aus dem Inland verzeichnete die Industrie den BMWA-Angaben zufolge 1,4 Prozent mehr Aufträge. Im März war die Inlandsnachfrage allerdings um 4,7 Prozent eingebrochen. Die Bestellungen aus dem Ausland legten den BMWA-Angaben zufolge um 1,2 Prozent zu.


Demski geht trotz des Anstiegs der Auftragseingänge wie auch das Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) davon aus, dass die deutsche Wirtschaft nach dem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts im ersten Vierteljahr um 0,2 Prozent zum Vorquartal auch im laufenden Quartal schrumpfen wird. "Für den Mai ist kein Durchstarten zu erwarten", sagte Demski mit Blick auf die zuletzt schwachen Reuters-Einkaufsmanagerindizes. Das IfW erwartet inzwischen wie eine wachsende Zahl von Bankenvolkswirten, dass die deutsche Wirtschaftsleistung im Gesamtjahr gar nicht wachsen wird. Die Bundesregierung geht dagegen von einer Konjunkturbelebung im zweiten Halbjahr und einem Wachstum von rund 0,75 Prozent 2003 aus.


NACHFRAGE NACH INVESTITIONS- UND KONSUMGÜTERN GESTIEGEN


Der Auftragseingang der Industrie ist ein wichtiger Frühindikator für die Wirtschaftsentwicklung. Die Daten können aber von Monat zu Monat zum Beispiel wegen Großaufträgen stark schwanken. Im weniger schwankungsanfälligen Zweimonatsvergleich März/April zu Januar/Februar sank das Auftragsvolumen um 2,8 Prozent. Vorleistungsgüterproduzenten erhielten den BMWA-Angaben zufolge 0,7 Prozent weniger Aufträge als im März. Die Bestellungen von Investitionsgütern stieg um 2,3 Prozent, wobei hier die Nachfrage aus dem Inland um 2,1 Prozent zulegte. Die Konsumgüterhersteller verzeichneten 3,8 Prozent mehr Aufträge. Die westdeutsche Industrie erhielt den Angaben zufolge 1,0 Prozent mehr Aufträge, die Bestellungen in Ostdeutschland legten um 5,0 Prozent zurück.
Trotz des starken Handelsverlaufs in den USA und Asien kann der DAX im Vorfeld der Zinsentscheidung der EZB nicht überzeugen. Die Anfangsgewinne, die den Index bis an die Marke von 3100 Punkten heranführten, konnten nicht gehalten werden. Der DAX verliert zuletzt um 18 Punkte auf 3061 Stellen. Gleichzeitig notieren die US-Futures leichter. Der Dow Jones Future verliert um 10 Punkte auf 9025 Stellen, während der technologielastige Nasdaq 100 Future um einen Punkt auf 1223.50 Stellen verliert. Der S&P 500 Future gibt um 1.10 Punkte auf 985.10 Stellen ab. Besonders der S&P 500 Future konnte sich bereits von seinen Tagestiefs vom Vormittag bei 982.10 erholen. Der Euro gewinnt um 0.23% auf $1,1678. Nordseeöl verbilligt sich in der Hoffnung eines baldigen Starts der Ölförderungen im Irak um 28 Cents auf $26.53. Gold verliert um $0.50 auf $362.

Godmode-Trader.de
05.06.2003
S&P über 200 Tages-Durchschnitt
LGT Bank

Sowohl der S&P 500 als auch der Nasdaq 100 haben sich nun schon mehrere Wochen über ihren 200 Tages-Durchschnitten halten können, berichten die Analysten der LGT Bank.

Beide Indices würden ansprechende technische Formationen zeigen. Hinzu komme, dass die Marktbreite (Verhältnis von steigenden zu fallenden Aktien) neue 4-Jahres-Hochstände erklommen habe. So scheine es möglich, dass die aktuellen Widerstände (wie oft erwähnt, um 950 S&P 500-Punkte) überschritten werden könnten.

Zur Vorsicht mahne die kurzfristig überkaufte Situation der Märkte und diverse Sentiment-Indikatoren. Mit deren Hilfe werde versucht, den "Gefühlszustand" der Marktteilnehmer zu eruieren. Dieser scheine unbeschwert und zuversichtlich zu sein, was in aller Regel als Kontra-Indikator anzusehen sei. Weiter seien die Verkäufe von Insidern (Firmendirektoren etc.) hoch. Diese kleine, abergut informierte Gruppe liege an Extrempunkten (im Gegensatz zur breiten Masse) tendenziell richtig. Vor diesem Hintergrund halte man eine Konsolidierung für wahrscheinlich; wichtig wäre, dass 900 Punkte im S&P 500 nicht unterschritten würden.
13:03 - BoE belässt Leitzins erwartungsgemäss bei 3,75%
LONDON (AWP/dpa-AFX) -


Die Bank of England (BoE) hat ihren Leitzins bei 3,75 Prozent belassen. Das teilte die britische Notenbank am Donnerstag im Anschluss an ihre geldpolitische Sitzung in London mit. Eine Mehrheit der von der Nachrichtenagentur AFX News befragten Volkswirte hatte mit dieser Entscheidung gerechnet. Am 6. Februar war der britische Leitzins erstmals seit November 2001 um 0,25 Prozentpunkte gesenkt worden.

Um 13.45 Uhr wird die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Zinsentscheidung bekannt geben. Volkswirte rechnen überwiegend mit einer Leitzinssenkung um 0,50 Prozentpunkte auf dann 2,0 Prozent.
:D uuuuui - jetzt wirds aber still hier :D

Die Spannung steigt langsam ;) :look:

Wie gehts Euch denn so ....

Ich sitz grad hier und hab Wassermelone vor mir ... tja... und spannend ist es allemal
aktuell - aktuell - aktuell
Möllemann tot: Früherer FDP-Politiker nimmt sich offenbar bei Fallschirmsprung das Leben
Donnerstag, 5. Juni 2003
Nach Aufhgebung der Immunität
Möllemann springt in den Tod

Der frühere FDP Spitzenpolitker Jürgen Möllemann hat sich offenbar das Leben genommen. Die Polizei Recklinghausen teilte mit, Möllemann sei bei einem Fallschirm-Absprung in Marl-Lohmühle ums Leben gekommen.

Zuvor hatte der Bundestag Möllemann in einem einstimmigen Beschluss seine Immunität aberkannt. Mit dem Parlamentsbeschluss wurde der Weg für gerichtliche Durchsuchungen und Beschlagnahmeaktionen in Möllemanns Geschäfts- und Privaträumen freigemacht. Beamte der Staatsanwaltschaft und der Steuerfahndung durchsuchten unmittelbar nach Aufhebung der Immunität bei einer internationalen Razzia 25 Objekte in vier Ländern.

Hintergrund seien die Ermittlungsverfahren gegen Möllemann und fünf weitere Beschuldigte wegen Verstoßes gegen das Parteiengesetz, Betrugs und Untreue. An der Durchsuchung seien mehr als 100 Beamte beteiligt. Die Ermittler wurden an 13 Orten in Deutschland, Luxemburg, Spanien und Liechtenstein aktiv.

Möllemann hatte sich auch nach seinem erzwungenen Rückzug aus der Politik geweigert, seine Abgeordnetenmandate in Düsseldorf und Berlin aufzugeben. Immer wieder wurde darüber spekuliert, ob Möllemann eine eigene Partei gründen wird
oh scheisse, das stimmt ja tatsächlich - ich dachte das wäre ein Scherz!!! :eek: :eek:

Sorry an alle
#muc

:D

Jetzt kommts drauf an, sell on facts oder jetzt kaufen mit der Einstellung "Hurra Zinssenkung" jetzt gehts unserer Wirtschaft wieder gut, die Arbeitslosen werden geringer, die Konsumenten kaufen endlich wieder und werden außerdem noch in den Sozialabgaben entlastet und haben dann plötzlich noch mehr in der Tasche????

:D :D
:eek::eek::eek::eek:

Is ja irre !
Mölleman is überm Joradn :confused::confused::confused:


Hallo noch zusammen. :)
Sitz jetzt in den Startlöchern, um nach der Entscheidung,
in der vermutlich gesteigerten Vola, 10 - 15 Punkte mitzunehmen. :look:
ENGLAND:

Die Bank of England hat entschieden, den Leitzins unverändert bei 3.75% zu belassen
zu Möllemann

ich fand den Möllemann gut für die Politik, wenngleich ich mit einigen seiner Aussagen insbes. die im Wahlkampf nicht übereinstimmen kann.

Hat er einen Abschiedsbrief hinterlassen? Wenn nicht glaube ich eigentlich nicht, daß er sich umgebracht hat. Er war eigentlich schon immer ein Kämpfertyp...

Politik ist doch ein dreckiges Spiel...

:( :( :( :(
ich schwitze auch und frag mich ob es nur an der Hitze liegt...:D

immerhin bin auch ich stolzer Mieter einer Dachgeschoßwohnung (das hatten wir doch gestern schon mal...):O

Möllemann: ich weiß nicht recht, was ich dazu sagen soll: Sympathisch war er mir nicht, aber welcher Politiker ist das schon. Für seine Familie tut es mir jedenfalls leid.
Sollte eine Zinssenkung von 0,5% kommen, bedeutet das eigentlich nur, daß die EZB diesen Schritt von genau 4x machen kann!!!

Der Handlungsspielraum der EZB wird mit jeder Zinssenkung enger! Und was bringts??? NICHTS!!!

Alles bleibt beim alten!!

:confused:
Blöder Witz ich weiß:

Aber wenn es Selbstmord war, ist der Termin richtig gut gewählt!

Da können wir uns dann in ein paar Jahren noch dran erinnern: Ja genau... das war doch an dem Tag an dem die EZB die Zinsen um genau......% Punkte gesenkt hat... man war das spannend...

:laugh: Sorry ich weiß... blöder Witz
und jetzt????

was kommt jetzt? Auf was warten wir jetzt??? Auf die nächste EZB Sitzung??? Gibts dann wieder 0,5%?????

:laugh: :laugh:
wie sind denn die Meinungen?
Jetzt erstmal hoch oder runter?
#kumpel

ein rumgezappel über 3000 mit der Tendenz zur Konsolidierung...

:cool:
jetzt heißt es schauen auf amis

laufen die hoch , sehen wir neues tageshoch
jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa 3150
ggggggggggooooooooooooooooooo:yawn:


MFG
MP
Wie ich vorhin sagte, allgemeine Erwartungen des Marktes an "down" korrigiert der Markt mit up.
# 557 :

Erstmal seitwärts, da die Abwärtsbewegung schon vorweggenommen wurde. Mittelfristig hat sich nach meiner Meinung das Bild etwas aufgehellt, der vielfach prognostizierte Absturz ins Bodenlose sollte nicht mehr stattfinden. Aus Anleihen würde ich jetzt wieder in Aktien umschichten. ;)
Anleihen:confused:

Da muss man aber ziemlich fit sein, um da auch noch mitzuspielen im Bufu oder mit Staatsanleihen aus Urugay:D
Donnerstag,
05.06.2003 US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche) Woche 23

Uhrzeit: 14:30 (MEZ)
Ort: Washington, D.C.
Land: Vereinigte Staaten von Amerika
Uhrzeit vor Ort: 08:30
Beschreibung: Veröffentlichung der Zahlen zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe (Initial Jobless Claims) für die Woche 22

Erwartet werden 420.000 bis 421.000 neue Erstanträge nach zuvor 424.000.

Donnerstag,
05.06.2003 US Industrieaufträge April Woche 23

Uhrzeit: 16:00 (MEZ)
Ort: Washington, D.C.
Land: Vereinigte Staaten von Amerika
Uhrzeit vor Ort: 10:00
Beschreibung: Veröffentlichung der Zahlen zu den Industrieaufträgen (Factory Orders) für April 2003

Erwartet wird ein Rückgang um 1,1 bis 1,8 % nach zuvor +2,2 %.

nachzulesen bei derivate-check.de

Mir wäre mulmig, jetzt in den Markt zu gehen.
Schaut euch doch mal die letzten Kerzen an....

Seeeeeeehhhhhhhhhhr laaaaaaaaannnnnnnnnnnnnngeeeeeeee Doooooooooooccccccccchhhhhhhhhhhhhhhhhhttttttttteeeeee

Also ich denke, daß es nicht arg weit nach oben laufen sollte....

:D
@ flowtec

Das ist nur volkswirtschaftlich richtig.

Seit Wochen steigt der Euro MIT dem Dax parallel.
seht Ihr den Seitwärtsgang beim Dax?
Er ist doch müde wie ein laichender Lachs.
Wartet lieber bis vierzehnuhrdreißig.
Dann könnt Ihr traden super fleißig.
Um sechzehn Uhr erneut aufgepaßt.
Dann springt auf den Zug, wenn er denn rast.
Wohin soll denn die Reise gehen?
Das werden wir dann spätestens sehen.
:) :)

fee
Der Euro hat echt den Turbo eingeschaltet . Da kann der DAX nicht mithalten ;) Da scheint in nächster Zeit die 1,20 zu fallen
Wenn der DAx die Marke von 3068 wieder unterschreitet, sollte man meinen ..short kurzristig gehen . Grund : die Lage ist überkauft ,so daß die Gewinnmitnahmen deutlich und schnell zustande kommen könnten . Was meint ihr bitte ?

Grüße
Rebecca
wizard6

thx:yawn: :yawn:

was macht man nicht alles gegen die Langeweile am PC? Zum Beispiel Humoriges dichten.:)
@ Rebecca

Ich bleibe long.
Langfristig ist der Leithammel immer noch die
US-Börse und die wird sich in den nächsten
Monaten konjunkturell weiter erholen.

Also verbrenn dir nicht die Finger mit Puts.
Hi rebecca;)

Seitwärtsbewegungen sind fast immer Geldverbrennungsanlagen. Es sei denn man ist blitzschnell oder handelt entsprechende Volumen, so daß 10 Punkte reichen....

Für Short ODER long würde ich abwarten!

Unter 3050 sieht es zumindest für Shorts ganz gut aus.
#rebeca
Übergekauf waren wir schon häufig, ein bisschen seitwärts und dann passt das Ganze wieder.
Die Auswirkungen der Zinssenkung sind verklungen, und nun wieder zum DOW.
Wenn der DOW heute wieder steigt + Zinsenkung der EZB dann geht es nach oben.
Mfg
flowtec
Verabschiede mich für heute und hoffe das mein gesetztes SL für meinen ShortL nicht ausgelöst wird.
@rebecca

siehe #570

Ist doch ein Vorschlag oder? Ohne großes Risiko. Die amis werden das Kind schon schaukeln und wir hängen uns dann dran.:) :)

fee
@ Hi alle :)

ohh danke danke für Eure schnelle Antworten :)

Schöne Grüße an alle :)

Rebecca
Aus einem anderen Thread:

Die Zahl der Erstanträge ist auf 442.000 gestiegen. Erwartet wurden 420.000 bis 421.000 neue Erstanträge nach zuvor 426.000 (revidiert von 424.000).

Grüße

T.

Runter jetzt!!! :mad:
Schade eigentlich,

wieder 50 Basispunkte für nichts verballert. Die Banken erhöhen Ihre Marge und fertig.

Gruß Kickaha
dajo was meinst du, ab wann long-,oder überhaupt nicht mehr heute?
aller Augen ruhen auf Dir @dajo
:) :) :) oder hängen an Deinen Lippen

fee;) ;)
Falls wir heute nicht mehr über die 3060 gehen sollten, hätten wir das Top bestätigt!

Ich rechne heute, spätestens jedoch morgen mit der Shortrally! Knapp unter 2960 Punkte wäre mal mein erstes Ziel....

Falls es dann zum Bruch kommt, sehe ich den DAX wieder in der alten Tradingrange mit Ziel unteres Band (2800).


:cool:
jetzt hört auf mit dem blödsinn

hab geschrieben auf 60 min short läuft - aber noch keine beachtung schenken.

bei bruch der 3030 weiter down 2980 - aber nicht heut.

also guggen was amis treiben - denke test der 9080,

also - short läuft - long bei 3020 mit sl 3010 - RISIKO
dieser Kanal seit 02.06. (obere Linie gebildet durch die Tops 02.06 bis 05.06., untere Linie durch parallelverschiebung nach unten bis zu den Tief am 03.06. ist nun nach kurzem Zögern bei 3030 nach unten durchbrochen worden, diese untere linie wird ein starker widerstand für mögliche aufwärtsbewegungen sein. wenn es weiter abwärts geht, könnte heute das 38,2% RT=2978 erreicht werden.
nur hab ich noch ne linie vom 29.05. bei 2897, da hab ich mit sunlikes angefangen zu fragen long oder nicht long,

und die ist jetzt bei 3020
#dajo

sag mir nochmal die Koordinaten für deine Linie durch. Aber der Aufwärtstrend seit 277x ist bereits gebrochen. Das Top wurde bestätigt. (Natürlich immer vorausgesetzt, daß wir heute unter 3060 schließen werden). Daß bei 3020 eine Gegenbewegung eintritt war klar. Dies sollte jedoch nur als Rebound an den gebrochenen Aufwärtstrend verstanden werden (Shorteinstieg möglich).

Aber wer weiß, was die Amis wieder machen! Vielleicht öffnet der Greenstan wieder seine Geldschleußen und kauft wieder auf Teufel komm raus und alles wird wieder gut. Das ist nämlich das eigentliche Problem. Kursmanipulation!! Die kommt ja immer dann, wenn der Trend auf der Kippe steht....

:cool: :cool:
Hallo,
gehöre eher zu den stillen Lesern des Board. Meine Meinung zum Kursverlauf des Dax: ich würde mich nicht wundern, wenn wir heute ein Intraday-Reversal kassieren (USA startet schwach und zieht - vielleicht nachbörslich - noch weiter nach oben, um die 9080er Marke zu knacken). Dies hieße aber, dass wir dann morgen mit einem up gap eröffnen, leicht steigen und dann mit den USA abschmieren.
Daß ist das Mittel zur Bekämpfung der Deflation!!!

sollte sich unser BUKA mal ne Rippe abschneiden!
:laugh:
@ checky

da fällt mir was ein ... bei uns war gestern Wind ... und der dajo hat Bindehautentzündung ...:cool:

@ dajo

hey ... eigentlich bist Du nur mein Bademeister ... ;)
Hat Dow Widerstand bei 8990? Suche Shorteinstieg(mittelfristig für Dax)
Wieder da.

Für ein weiteres Absacken wäre es hilfreich, wenn wir noch eine gute Weile unter 3040 bleiben würden.

Long ist für mich aktuell nicht angesagt, im zweifel shorte ich bei Anstiegen nur noch weiter nach.
@ sunlikes

tief vom 29.05 2897 und tief heute 3020, mach dir von denen 7 stück , 7er regel über 5min und 15min, und fertig der lack.

also break der 3020 und ?????
Kurzer Long könnte gleich anstehen.
Aber nur wer wirklich Bock hat!:laugh: und absichert.
was Wichtiges hinterher:

um 16 Uhr Wirtschatsdaten USA. Habs schon gepostet.:)
ich geh jetzt mal beim dow ein stück aktie kaufen - das der kurs hochkommt.oder hilft da viagra:D :laugh:
mal die 16 Uhr Zahlen für alle die long sind:

Donnerstag,
05.06.2003 US Industrieaufträge April Woche 23

Uhrzeit: 16:00 (MEZ)
Ort: Washington, D.C.
Land: Vereinigte Staaten von Amerika
Uhrzeit vor Ort: 10:00
Beschreibung: Veröffentlichung der Zahlen zu den Industrieaufträgen (Factory Orders) für April 2003

Erwartet wird ein Rückgang um 1,1 bis 1,8 % nach zuvor +2,2 %.

nachzulesen bei derivate-check.de
Zinssenkungen

Für die Verbraucher bleibt nicht viel

Die Herabsetzung des Leitzinses soll die schwache Wirtschaft beleben. Direkte Auswirkungen hat die Entscheidung zunächst jedoch nur für den Geldmarkt.



So viel steht fest: Die Leitzinssenkung der Europäischen Zentralbank (EZB) von 2,5 auf 2,0 Prozent wird keine auf breiter Front fallenden Zinsen nach sich ziehen. Zwischen den Entscheidungen der Währungshüter und den Zinskonditionen für Konsumenten und Unternehmen besteht kein unmittelbarer Zusammenhang.

In erster Linie beeinflussen die Notenbanken den kurzfristigen Geldmarkt, an dem sich Kreditinstitute, aber auch große Unternehmen Liquidität verschaffen können.



Geldmarkt reagiert unmittelbar
Am Frankfurter Geldmarkt sind die Zinsbeschlüsse der EZB deutlich abzulesen. Anfang 2001 bei einem Leitzins von 4,75 Prozent wurde für Tagesgeld noch rund fünf Prozent bezahlt. Mittlerweile sind es nur noch 2,4 Prozent.

Lediglich bei Unternehmenskrediten, deren Zinshöhe vertraglich an die Entwicklung des Geldmarkts gekoppelt ist, ist ein relativ schnelles Durchschlagen des verringerten Zinsniveaus zu beobachten.

Die günstigeren Finanzierungskosten von Banken und Sparkassen über billigeres Zentralbankgeld oder am Geldmarkt bestimmen allerdings nur einen Teil der Passivseite einer Bank-Bilanz. Auch auf — höher verzinsliche — Einlagen der Kunden müssen die Institute zurückgreifen, um auf der anderen Seite Geld ausleihen zu können.

Dabei hängen jedoch die Konditionen entscheidend von der jeweiligen Konkurrenzlage der Banken und/oder der Verhandlungsposition des Kreditnehmers ab.



Zunehmender Zinsdruck
Der Zinsdruck für die Institute nimmt zwar zu, die Reaktion wird aber häufig vom Handeln der Wettbewerber abhängig gemacht. Angesichts der hohen Kreditausfälle — nicht zuletzt wegen der ungebrochenen Insolvenzwelle — werden mittlerweile die Risiken bei den Kreditnehmern aber stärker berücksichtigt. Dies führt je nach Bonität des Schuldners zu entsprechenden Aufschlägen.

Aber auch am langfristigen Kapitalmarkt, der von den EZB- Entscheidungen kaum beeinflusst wird, hat das Zinsniveau hier zu Lande historische Tiefstände erreicht. Gemessen an der Umlaufrendite lag das Zinsniveau Anfang 2001 bei gut fünf Prozent. Nach einem Zwischenhoch Anfang vergangenen Jahres liegen die Kapitalmarktzinsen derzeit bei nur noch 3,35 Prozent.

Dies nützt vor allem potenziellen Häuslebauern. Während Anfang 2001 für Baudarlehen mit zehn Jahren Festzins noch rund sechs Prozent verlangt wurden, liegen Hypothekenzinsen derzeit bei gut 4,5 Prozent.

Für Investitionsentscheidungen sind die Zinskosten allerdings nur ein Faktor. Wenn die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen auf Grund der weltweit schleppenden Konjunktur eher gering eingeschätzt wird, besteht kaum Anlass, große Summen in neue Fabriken, Bauten oder Ausrüstungen zu investieren. Als Bremse wirken die aktuell ohnehin nicht ausgelasteten Kapazitäten.

(sueddeutsche.de/dpa)
05.06.2003



U S - B Ö R S E N

In dünner Höhenluft


Wall Street wackelt. Arbeitsmarktdaten und Intel-Sorgen belasten.

New York - Trotz der deutlichen Zinssenkung der Europäischen Zentralbank sind die US-Börsen am Donnerstag mit Verlusten in den Tag gestartet und haben die europäischen Indizes mit nach unten gezogen. Der Dax hielt sich bis zum frühen Nachmittag jedoch über der Marke von 3000 Punkten.

Der Dow Jones gab bis 15.45 Uhr MESZ 0,6 Prozent ab und fiel wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 9000 Punkten. Am Donnerstag hatte der Index auf Zehnmonatshoch geschlossen.

Nun setzen Gewinnmitnahmen ein, zumal die jüngsten Arbeitsmarktdaten nicht ermutigend sind: Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung sind in der Woche zum 31. Mai im Vergleich zur Vorwoche um 16.000 auf 442.000 gestiegen, teilte das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit.

Auch die Zinssenkung der EZB war an den Märkten allgemein erwartet worden. "Nach dem deutlichen Kursanstieg der vergangenen Tage machen die Indizes eine Pause - Investoren nehmen Gewinne mit", kommentierte ein Händler.

Wall Street wartet außerdem auf den Bericht von Intel . Der weltgrößte Chiphersteller legt heute einen Quartals-Zwischenbericht vor.
Man sollte eben immer nur den Trend handeln.:laugh:
Solche Trades immer nur mit doppeltem Boden.

Dax noch ne halbe Stunde unter 3040 und der NDX sollte unter 1205. Dann wird es ein schönes WE für Shorties.
FRANKFURT (AWP/dpa-AFX) - Die Aussichten für die Preisstabilität in der Eurozone haben sich nach Einschätzung von EZB-Präsident Wim Duisenberg deutlich verbessert. Die Zinssenkung um 0,50 Prozentpunkte berücksichtige zudem Abwärtsrisiken für das Wirtschaftswachstum in der Eurozone, sagte EZB-Präsident Wim Duisenberg am Donnerstag in Frankfurt. Auch nach dem Ende des Irakkriegs hätten sich die Aussichten unmittelbar nicht aufgehellt. Bis zum Ende des Jahres sei kein wesentlicher Aufschwung zu erwarten. Der Zinsentscheidung liege die neue Konjunkturprojektion der EZB zu Grunde. Die EZB habe demnach sowohl ihre Wachstumserwartung für das laufende und das kommende Jahr nach gesenkt. Die EZB sieht aber immer noch eine verhaltene Erholung im laufenden Jahr und eine Beschleunigung des Wachstums in 2004. Die neuen Konjunkturprojektionen der EZB werden am kommenden Donnerstag im Monatsbericht veröffentlicht. Die jährliche Inflationsrate dürfte sich im laufenden Jahr laut Duisenberg um die Marke von 1,9 Prozent bewegen und im Jahr 2004 weiter deutlich fallen, erwartet Duisenberg. Die Wachstumsschwäche, der niedrige Ölpreis sowie der hohe Wecheselkurs des Euro dämpften die Inflation. Die EZB strebt eine Inflations rate von unter zwei Prozent an. /js/jha/fp
16:00h US-Konjunktur aktuell:

Die Industrieaufträge sind um 2,9 % zurückgegangen. Erwartet wurde ein Rückgang um 1,1 bis 1,8 %.

:laugh: :laugh: :laugh:

PS.: Nachdem zuletzt jeder Dreck für XXL-Kurssteigerungen gut war, müßte es jetzt mindestens 3 Prozent im Dow und 5 Prozent im Nasdreck runtergehen!!!!! :mad: :mad: :mad:
@whistleblower: prima

was macht der Dax jetzt?:)

Er scheint hochlaufen zu wollen.

fee
US: Fabrikaufträge fallen deutlich

Die Fabrikaufträge fielen im April um -2.4% (Consensus: -1.5%). Dies berichtet das Commerce Department. Das ist der größte Rückgang seit den 4.1% im November 2001. Die Auftragslage im März wurde auf +2.1% von +2.2% nach unten revidiert.
Das ist die Antwort: 50.000 Kontrakte im Future durch! Weil die Aussichten rosarot sind, alles so billig und unterbewertet wie seit 30 Jahren nicht mehr.....


NIE IM LEBEN GEHT DAS IN DEN STAATEN MIT RECHTEN DINGEN ZU!!!!! :mad: :mad: :mad:
super, scheint echt nicht mein Tag zu sein. Dieser kleine Peak eben bei 3044 hat natürlich prompt mein Stop Loss ausgelöst, und jetzt stehe ich mit realisierten Verlusten, ohne shorts und mit einem Index der wieder 15 Punkte niedriger notiert da. Also paßt auf - jetzt geht es bestimmt wirklich abwärts


:mad: :mad:
05/06/2003 16:09
TABELLE-US-Industrieauftragseingang im April minus 2,9 vH~

Washington, 05. Jun (Reuters) - Der Auftragseingang der
US-Industrie ist im April zum Vormonat um 2,9 Prozent gesunken
und damit stärker als erwartet. Das Handelsministerium
veröffentlichte am Donnerstag in Washington folgende Zahlen
(Veränderungen gegenüber Vormonat in Prozent):

APR 2003 MÄR 2003

Industrieaufträge - 2,9 vH + 2,1 vH
(rev. v. + 2,2)

Industrieaufträge
ohne Rüstung - 2,4 vH + 1,7 vH
(rev. v. + 2,0)

NOTE - Von Reuters befragte Volkswirte hatten im
Durchschnitt beim Auftragseingang der Industrie für den
Berichtsmonat einen Rückgang um 1,5 Prozent vorausgesagt.
twe/phi
Die Fabrikaufträge fielen im April um -2.4% (Consensus: -1.5%). Dies berichtet das Commerce Department. Das ist der größte Rückgang seit den 4.1% im November 2001. Die Auftragslage im März wurde auf +2.1% von +2.2% nach unten revidiert.


warum fällt der dreck nicht? :mad:
Katastrophale Zahlen aus USA

Mann könnte ja meinen,daß es jetzt nur noch Berauf gehen kann..... aber haben wir das nicht auch letztes Jahr und das Jahr davor auch so gedacht???

Wann werden die Manipulationen an der Börse eigentlich wahrgenommen??? Das kann doch nicht gutgehen? Irgendwann kommt der Knall... und umso länger es dauert umso größer wird der sein...

:cool:
@dajo

was meinst Du? Rauf oder runter?

Dax bekommt künstliche Beatmung aus USA, scheint so.:)
New York: Flucht aus EDS

(Instock) Nach den kräftigen Kurssteigerungen am Vortag gehen Investoren auf dem New Yorker Parkett geruhsamer zu Werke. Durchwachsene Konjunkturdaten sind ein willkommener Anlass für Gewinnmitnahmen: Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung klettert in der Vorwoche um 16.000 auf 442.000. Volkswirte hatten hingegen einen Rückgang um 4.000 auf 420.000 erwartet. Zudem brachen die Industrieaufträge im April um 2,9 Prozent ein (Prognose: -1,4 Prozent).

Der Dow Jones-Index gibt gegen 16.10 Uhr rund 51 Zähler auf 8.988 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P 500 rutscht 5 Zähler auf 981 Punkte ab. An der Technologiebörse Nasdaq verliert der Composite-Index auf 1.620 Punkte – ein Minus von 15 Zählern.

Am Rentenmarkt notiert die Rendite der richtungsweisenden 10-jährigen Staatsanleihe mit 3,26 Prozent (- 3 Stellen), die der 30-jährigen Staatsanleihe mit 4,30 Prozent (- 5 Stellen). Nach der EZB-Zinsentscheidung zieht der Euro auf 1,1832 US-Dollar an. Der Preis für eine Feinunze Gold erholt sich kräftig auf 368,10 Dollar. Ein Barrel Rohöl kostet 26,76 Dollar.

Im Blickpunkt

Im Softwaresektor sorgen Meldungen von einer neuen Produktoffensive der deutschen SAP kaum für Wirbel: So zieht Siebel aktuell um 0,8 Prozent auf 10,63 Dollar an. Mitte Juni will der Walldorfer Konzern auf einer Kundenmesse eine neue Version der SAP-Kundenverwaltungsprogramme vorstellen, berichtet die "Financial Times Deutschland". SAP will noch 2003 Marktführer bei Software für das Customer Relationship Management (CRM) werden und damit Siebel das Wasser abgraben. Davon wäre auch Oracle betroffen, deren Anteile derzeit 0,7 Prozent auf 13,49 Dollar nachgeben.

EDS wird von Smith Barney auf "Underperform" abgestuft; das Kursziel sinkt von 22 auf 20 Dollar. Die Aktie habe seit ihrem Märztief 63 Prozent zugelegt, hieß es zur Begründung. Zudem befürchten die Experten am 18.Juni eine weitere Gewinnwarnung. Daher knickt die Aktie derzeit 5,4 Prozent auf 22,25 Dollar ein. Konkurrent IBM ist indes für 83,80 Dollar zu haben - ein Abschlag von 0,5 Prozent.

Mit einem Zugewinn von 0,2 Prozent notiert Wal-Mart. Der Einzelhändler hat seine Umsatzzahlen für den Monat Mai veröffentlicht. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sei der Umsatz um 10 Prozent gestiegen, hieß es. Kurs: 53,97 Dollar.

Beim Elektronikhändler Circuit City brachen die Handelsumsätze hingegen im ersten Quartal um 10 Prozent ein. Zudem kündigte der Konzern für diesen Zeitraum einen Verlust von 23 bis 25 Cents je Aktie an. Überraschte Investoren zahlen daher nur 6,45 Dollar für die Aktie - ein Abschlag von 10,3 Prozent.

Ebay ist gezwungen künftig in Europa Mehrwertsteuer auf seine Transaktionsgebühren und -provisionen zu erheben. Dies mündet in einer teilweise deutlichen Anhebung der Gebühren des Online-Auktionshauses, die zum 1. Juli wirksam werden und teilweise weit über das erforderliche Maß hinaus gehen. Investoren fürchten nun, das Nutzer der Plattform den Rücken kehren könnten und bewilligen nur noch 101,69 Dollar (-0,9 Prozent) für die zuletzt sehr heiß gelaufene Aktie.
[ Donnerstag, 05.06.2003, 16:08 ]
#fee

:laugh: :laugh: Künstliche Beatmung :laugh: :laugh:

Stell ich mir so vor... unser DAX liegt am Boden und der Greenspan beatmet!!!

:laugh:
Ja, die lieben Amerikaner!

Die können den Markt garnicht runterlassen.
Denn dann wären die Pensionsfonds pleite und zig-millionen Pensionäre ohne Einkommen.
Das ganze System würde zusammenbrechen.

Die Kurse müssen oben bleiben - um jeden Preis !
05.06.2003 16:07


Commodity Overview: Rohöl billiger, Baumwolle teurer

Der Rohstoff-Index verliert gegenüber dem Vortag -0,21 Prozent



Der CRB Future Price Index tendierte in der Sitzung vom Mittwoch bis 22 Uhr MEZ bei 235,15 (-0,50 Punkte)

Der Bereich Energy verliert -1,16 Prozent

Erdgas: 6,37 US-Dollar pro MMBtu +0,24 Prozent
Rohöl: 30,05 US-Dollar pro Barrel -2,02 Prozent
Heizöl: 75,22 US-Dollar pro US-Gallone -1,70 Prozent

Softs notieren um -0,08 Prozent schwächer

Kakao: 1538,00 US-Dollar pro Tonne +0,52 Prozent
Kaffee: 59,30 US-Dollar pro l.b.s. -0,50 Prozent
Orangensaft: 83,15 US-Dollar pro l.b.s. +0,24 Prozent
Zucker: 6,69 US-Dollar pro l.b.s. -0,59 Prozent

Der Metall-Bereich des Index notiert um +0,20 Prozent fester

Preis Prozentänderung

Gold: 363,60 -0,74 Prozent
Platin: 661,80 +1,55 Prozent
Silber: 4,50 -0,22 Prozent
(Preise in US-Dollar pro Troy oz.)

Die Industrials notieren um +0,82 Prozent fester

Preis Prozentänderung

Baumwolle: 49,64 +2,08 Prozent
Kupfer: 78,05 -0,45 Prozent
(Preise in US-Dollar pro l.b.s.)

Grains verlieren -0,70 Prozent

Preis Prozentänderung

Weizen: 313,50 -1,88 Prozent
Sojabohnen: 615,25 +0,82 Prozent
Mais: 237,50 -1,04 Prozent

(Preise für Weizen in US-Dollar Cent pro Büschel)

Der Sub-Index für Livestocks notiert um +0,63 Prozent fester

Preis Prozentänderung

Schweinefleisch: 68,32 +1,22 Prozent
Lebendrind: 70,77 +0,04 Prozent
(Preise in US-Dollar pro l.b.s.)

Einheiten:
eine Tonne: 1.000 kg
ein l.b.s.: 0,4536 kg
ein Büschel: 35,24 dm³
ein Barrel: 158,99 dm³
eine Troy oz.: 31,103 g
ein Btu: Energie die Notwendig ist um ein l.b.s. Wasser bei 1013 mbar um ein Grad Celsius zu erwärmen (rund 1,9 kJ).

Rohöl: maximal 0,42 Prozent Schwefelanteil, gravity: 37 bis 42 bp API.
Gold: 99,5 Prozent Reinheit
Platin: 99,95 Prozent Reinheit
Silber: 99 Prozent Reinheit

(bp)
#632,

ja so nennt man das heute wohl: "Durchwachsende" Konjuntkuraussichten.

Nur, die waren nicht "durchwachsen", die waren schlichtweg Schei**e!

Die Trottel in den Staaten steigen auch wieder - unglaublich, aber wahr. :(
@ whistelblower

was isz mit den 500000 kontrakten, erzählmal.

@ indexfee

ist doch alles irrational
Beim NDX wird auch böse an der Schraube gedreht.
Würde mich nicht wundern, wenn die heute noch das Gap schliessen :O
he @all

dann wollen wir auf den Longzug springen oder?

;) Muß jeder selber wissen! Auf eigenes Risiko. Wer weiß, wann greeny die Puste mit der "künstlichen Beatmung" ausgeht?

fee:laugh: :laugh:
Ratio Put/Call

05.06.2003 16:00

Werte Preisfest. Volumen € Volumen Stück

gestiegen 4.096 4.648 10.577.093,93 547.762
gefallen 1.609 2.070 9.919.015,46 491.227
unverändert 411 440 405.004,57 117.742

gehandelt 6.116 7.158 20.901.113,96 1.156.731
#642 Terminkontrakte auf den Future! Wenig Einsatz, d.h. Dollar, um den Indez künstlich oben zu halten!

Habe diese in mehreren Thread dargelegt, u.a. Thread: So funktioniert das amerik. Betrügersystem: Plunge Protection Team und Thread: Wen wollen die Amis eigentlich beschei**en?

Zu sehen am Volumen wie z.B. http://www.d-traderz.com unter den Charts. (Nachdem die Einstellung aktiviert wurde)
effectenmeister,

da ist ja ein offenes Geheimnis, das du da ansprichst, nur irgendwann wird das nicht mehr funktionieren, und dann fliegt ihnen der Markt aber wirklich um die Ohren. So wie die es handhaben ist es doch vollkommen offensichtlich, dass da manipuliert wird!! :mad:

Das könnte man doch wohl auch ein wenig geschickter anstellen, oder wollen die jetzt gar keine Index-Rückgänge nach unten mehr zulassen??

Beste Grüße

Tere.
#fee

sehe ich nicht so... ich geb dem DAX jetzt noch Luft bis 3045, dann sollte es aber zu Ende sein mit Lustig!

Mit diesen Zahlen aus USA ist wirklich kein Blumentopf zu gewinnen. Im Gegenteil. Die Lage hat sich dramatisch eingetrübt. Es sind keinerlei positive Anzeichen auch nur annähernd für einen beginnenden Aufschwung zu erkennen.

Was jetzt zur Abrundung noch fehlt, ist ein schlechter Ausblick von Intel...

Ich denke wir stehen knapp vor dem Abgrund und jeder rennt blind drauf los um als erster am Ziel zu sein!

Ich renne schon mal in die andere Richtung nach Shortland
:D
Hihi,

"Indexrückgänge nach unten" -

da war er wohl etwas aufgeregt, unser Kleiner... :D :D
Ich wäre nicht so pessimistisch mit short.

Passiert gleich mehr.
Frankfurt (vwd) - Die Renten-Futures steigen am Donnerstagnachmittag weiter an. Der Juni-Kontrakt gewinnt gegen 15.48 Uhr 39 Ticks auf 118,80 Prozent. Der September-Kontrakt verbessert sich um 39 Ticks auf 118,35 Prozent. Das bisherige Hoch im September liegt bei 118,52 Prozent, das Tief bei 117,96 Prozent. Umgesetzt wurden bisher im Juni 975.000 und im September 696.000 Kontrakte. Der September-Bobl-Future legt um 48 Ticks auf 114,30 Prozent zu. Die Senkung der Leitzinsen durch die Europäische Zentralbank (EZB) um 50 Basispunkte sei erwartet worden, sagt ein Rentenhändler.

Die Aussagen Wim Duisenbergs in der am Nachmittag stattgefundenen Pressekonferenz deuteten allerdings auf weitere Zinssenkungen hin. Zudem sehe die EZB eine anhaltend sinkende Inflation in Deutschland. Auch die am frühen Nachmittag veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten, die deutlich unter den Erwartungen ausgefallen seien, stützten die Rentenmärkte, heißt es im Handel. Die Erwartung einer weiteren Zinssenkung durch die US-Notenbank Fed im Juni veranlasse zudem die Investoren zum Aufbau von Positionen in Staatsanleihen. Der nächste charttechnische Widerstand liege im September-Kontrakt jetzt bei rund 119 Prozent.
vwd/5.6.2003/sst/rz
@ terekest

Die Auswirkungen siehst Du am schwachen Dollar.
d.h Kapitalflucht aus USA.
Leider kommt das den Amis im Moment ganz gelegen.:O

Aber ich sehe einen kurs von 1,40 zum € realistisch.
Dann wird die Sache gefährlich. Leider auch für uns.:mad:
@unlikes

hier hab ich was für Dich
EUREX/Renten-Futures steigen nach Zinssenkung und US-Daten

Frankfurt (vwd) - Die Renten-Futures steigen am Donnerstagnachmittag weiter an. Der Juni-Kontrakt gewinnt gegen 15.48 Uhr 39 Ticks auf 118,80 Prozent. Der September-Kontrakt verbessert sich um 39 Ticks auf 118,35 Prozent. Das bisherige Hoch im September liegt bei 118,52 Prozent, das Tief bei 117,96 Prozent. Umgesetzt wurden bisher im Juni 975.000 und im September 696.000 Kontrakte. Der September-Bobl-Future legt um 48 Ticks auf 114,30 Prozent zu. Die Senkung der Leitzinsen durch die Europäische Zentralbank (EZB) um 50 Basispunkte sei erwartet worden, sagt ein Rentenhändler.

Die Aussagen Wim Duisenbergs in der am Nachmittag stattgefundenen Pressekonferenz deuteten allerdings auf weitere Zinssenkungen hin. Zudem sehe die EZB eine anhaltend sinkende Inflation in Deutschland. Auch die am frühen Nachmittag veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten, die deutlich unter den Erwartungen ausgefallen seien, stützten die Rentenmärkte, heißt es im Handel. Die Erwartung einer weiteren Zinssenkung durch die US-Notenbank Fed im Juni veranlasse zudem die Investoren zum Aufbau von Positionen in Staatsanleihen. Der nächste charttechnische Widerstand liege im September-Kontrakt jetzt bei rund 119 Prozent.
vwd/5.6.2003/sst/rz

05.06.2003, 16:02


fee
etwas Psychologisches für Alle

wenn die amis hochlaufen wollen, trottet Daxi hinterher.
Und das ist seit 3020 Dax wieder so. Das schrieb ich gestern nachmittag hier rein.

Wer iswt auf den Longzug aufgesprungen?

fee
Morgen Gemeinde,

Mal eine Anfrage an unsere Ostschweizer,Fürstentumeinwohner:
Seid wann gibt es denn abgesprochene Durchsuchungen eines Institutes im Fürstentum.Denke das diese Meldung im Zshg. mit dem Fall Mölle.. nur einer Ente der Journalie im Eifer des Gefechts entsprechen kann!!
Wer kann Auskünfte hierzu geben?!

mfg
leude,bin wieder in the house

mein short liegt ein bissl im plus,freu!!!:D
wie schaut´s bei euch aus?
was denkt ihr,wo es heute noch hingehen kann?hab leider die 3020 verpasst...:( :rolleyes: ,war in der uni :mad:

meph :cool: :D
#Fee

Danke!

Bin trotzdem der Meinung, daß wir nun nach unten gehen werden! Ich sehe den DAX heute noch unter 3000 Punkten. So blöd können doch auch die Amis nicht sein, daß jede fundamentale Zahl ignoriert wird....

:(
Unglaublich, wie das Ar***l*** es jeden Tag auf´s neue abzieht. Ich frage mich wirklich, ob der noch zurechnungsfähig ist. Mir kann keiner weissmachen, dass dies nicht gravierende Folgen, negativer Art, für die Zukunft mit sich brächte!!!!!
Wenn dieses augenscheinige Mittel so provat wäre, könnte jeder Notenbank-Chef auf diese Art in windeseile die Probleme einer ganzen Volkswirtschaft lösen - ohne Risiko, ohne Folgen.... :confused:

Es ist einfach zum Ko**en, nichtmals eine wirklich gesunde Korrektur darf zustande kommen.

Eigentlich müssten sich alle Marktteilnehmer jetzt mit Calls auf Dow 10.000 Pkte eindecken, es ist doch eh ausgemachte Sache, warum überhaupt noch lange drum herumeiern.

Wenn´s bei richtig schlechten Zahlen schon nicht runtergeht, bei schlechten rauf und bei besseren fett rauf, dann brauch ich keine Börse mehr! Dann können wir auch gleich 8u]Kettenbriefe[/u] kaufen. Die (Kettenbriefe) haben mehr Seriosität als der Aktiendreck in den Staaten!!!!
Oder warum verbietet das Ar***l*** nicht gleich, dass Aktien überhaupt verkauft werden können, dann hab´ mehr das Problem auch gelöst!!!! :mad: :mad: :mad:
schaut mal auf den dow.

Der kann gut und gerne die 9057 von gestern ansteuern (high gestern)

fee;)
Microsoft ....

Banc of America Securities` Thomas McManus hat Microsoft aus seinem Musterdepot gestrichen und stattdessen Cardinal Health aufgenommen. Weitere Details waren nicht in Erfahrung zu bringen. Die Microsoft (WKN: 870747, US: MSFT) Aktie verliert zuletzt um 2.05% auf $24.36, während Cardinal Health um 0.1% auf $59.49 fallen.
Bei uns zieht gerade ein schönes Gewitter auf :lick:

Ich liebe Gewitter :kiss:
Ich Frag Mich,Was Zum Teufel Soll Das Werden Wenns Fertig Ist!?Die Amis Haben So Den Arsch Offen!!:mad: :confused:
@ Effecten

Bei mir Sonne ... wunderschön ... 28 Grad ... ein bisserl Wind ... richtig schön für Wassermelone .. nicht zu heiss ;)

PS: ich liebe auch Gewitter ... hier gibts das allerdings selten ...
Ich glaub, hier brauchen bald ein paar Herztropfen oder so ... täusch ich mich?? :look:

Immer ruhig Blut ... die begreifens halt nur langsam .... ;) die Amis