wallstreet:online
39,00EUR | -1,00 EUR | -2,50 %
DAX+1,17 % EUR/USD-0,11 % Gold-0,23 % Öl (Brent)+0,21 %

Wavelight Laser- FDA Zulassung für Augenlaser steht kurz bevor - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Wavelight Laser steht kurz vor der Zulassung des Allegretto Augenlasers. Nach mehr als 3 Jahren in der klinischen Erprobung, wird Wavelight das erste Europäische Unternehmen mit einem eigenen Augenlaser zur Korrektur der Kurzsichtigkeit in den USA sein. Wavelight erwarted die Zulassung noch dieses Jahr und da das System technologisch überlegen ist, wird es sich sicherlich gut verkaufen. Die letzten Quartalszahlen waren auch ohne US Umsätze hervorragend. Ich kann mir vorstellen daß Wavelight nächstes Jahr weit über ein Euro pro Aktie verdienen wird. Schaut Euch die Aktionärsstruktur an. der Vorstand hält weniger als 10%, der Rest ist Free float und Venture Capital Gesellschaften (Übernahme?). Sehr interessanter Wert, wird meiner Meinung nach in einem Jahr bei 20 Euro stehen.
:D
Na bitte +10% an 3 Tagen und schon ist die 10 Euro Market geknackt- die 20 Euro im Visir....:D
alles nur eine Frage des Zeithorizonts. Ich spreche von 20 Euro in 12 bis 18 monaten...:D
Charttechnisch hat die Aktie bis 16-18 Euro Luft. Bekommen wir noch ne gute fundamentale Nachricht, geht das Ding die Decke hoch...
:) heute haben wir schon auf mal die 12 gesehen... und in 12-18 Monaten sehen wir die 20... ich bleibe dabei..
Hallo,

warte auch schon, kann aber nicht mehr lange dauern, da in den Staaten das Vertriebsoffice schon eröffnet wurde, ich gehe davon aus, dass mind. ein Monat vor Jahresende die Zulassung erfolgen sollte.

Charttechnisch sieht es meiner Meinung nach sehr ruhig aus. Die Kurskonsolidierung sollte vor dem Verkünden weiterer positiver Geschäftszahlen mit dieser Seitwärtsbewegung beendet sein.

Aufgrund des neuen Markt wird Wavelight das erste MedizinLaserunternehmen in Europa sein, dass hochwertig qualitative Produkte in den Vereinigten Staaten absetzt, dem größten Absatzmarkt der Welt.

Die derzeitigen dynamischen Umsätze (im Durchschnitt 15-20%) würden bei Eintritt in den amerikanischen Medizinmarkt neu definiert werden. Eine Umsatzprognose vón 50% sollten möglich sein (allein für den US-Markt im ersten Jahr 30-35%). Dadurch, dass Wavelight die Produkte selber vertreibt, sollten die Margen dementsprechen höher liegen.

Kommen wir noch zu dieser alten Meldung, ich glaube, die haben wir hier noch nicht gelesen. Eine weitere Festigung der technologischen Führerschaft der Wavelight-Gruppe.

WaveLight entwickelt innovatives Diagnosesystem für die Ophthalmologie

Projekt wird in Zusammenarbeit mit renommierten Forschungseinrichtungen realisiert

Bayerisches Wirtschaftministerium fördert Entwicklungsarbeit

Erlangen, 31. Juli 2002. Die WaveLight Laser Technologie AG wird zusammen mit dem Lehrstuhl für Optik der Universität Erlangen-Nürnberg und der Augenklinik der Universität München ein innovatives Online-Diagnosesystem für die Augenchirurgie entwickeln. Gefördert wird diese Forschungsgemeinschaft im Rahmen des bayerischen Leitprojektes Medizintechnik. Das Diagnosesystem wird im Sommer 2005 das Ergebnis dieses gut drei-jährigen Forschungsvorhabens sein.

Zielsetzung der Forschung ist die maßgebliche Erhöhung der Qualität bei komplexen Augenoperationen - wie der refraktiven Hornhautchirurgie und der Kataraktchirurgie. Genau hier setzt das NOWEDIS (Neue Online Wellenfront-Diagnose-System) genannte Projekt an. Erst dieses Diagnosesystem wird dem Arzt mögliche Risiken während der Operation anzeigen können und dient somit der Qualitätssicherung in der bereits hoch entwickelten refraktiven Chirurgie.

Die WaveLight Laser Technologie AG arbeitet seit längerem intensiv an der Verwirklichung dieser technisch aufwendigen Diagnostik. „Mit den beiden Hochschulinstituten als Partner und der Unterstützung durch den Freistaat Bayern sollte dieses Projekt in den nächsten 30 Monaten realisiert werden können“, so Max Reindl, Vorsitzender des Vorstandes der WaveLight Laser Technologie AG.

Träger des Forschungsprojektes ist die Innovationsberatungsstelle der Landesgewerbeanstalt Nordbayern. „Wir sind froh und stolz, dass gerade WaveLight mit der Förderung bedacht wurde“, so Max Reindl, der das Projekt NOWEDIS auch als einen weiteren Beitrag zur Bestätigung und zum Ausbau der Technologieführerschaft von WaveLight sieht.

Das öffentlich unterstützte Forschungsvorhaben fördert zudem die Sicherung und den Ausbau von hochqualifizierten Arbeitsplätzen in der Region Nürnberg-Erlangen. NOWEDIS festige aber auch, so Reindl weiter, die Position der Region Erlangen als Medical Valley Deutschlands. Durch dieses Entwicklungsprojekt stehe der Standpunkt Erlangen wieder einmal für eine innovative und zukunftsorientierte Forschung im Bereich der Medizintechnik - zum Wohle des Menschen.

-----------------------------------------------------------

Jetzt weiter Tee trinken und abwarten

Gruss
QSCBenno
bis Jahresende... könnte m.E. auch schon im Oktober kommen, wenn das Unternehmen Zahlen bringt.. ich sag, ja ist eine Story die man auf 12 Monate spielen muß. An dem Tag wo die Zulassung kommt, geht es ab. (siehe AAP heute+62%...)dann ist es zu spät. Im Vorfeld positionieren und liegen lassen, nichts für ungeduldige Daytrader nur etwas für Investoren...
HighTech Investor: Licht und Schatten bei Laserspezialisten
Unter den ehemaligen Mitgliedern des Neuen Marktes finden sich vier Anbieter, die Lasertechnologie medizinisch einsetzen. Mit unterschiedlichen Erfolgen.


Frankfurt – Die Gesundheitsreform ist in aller Munde – und beweist ein weiteres Mal, dass verschiedene Interessensgruppen im Medizinmarkt starken Einfluss auf politische Entscheidungen nehmen. Und damit die Geschäftsmöglichkeiten von Unternehmen direkt beeinflussen. Wäre beispielsweise eine Positivliste eingeführt worden und hätten sich Arzneimittel eines Pharmaunternehmens nicht auf dieser Liste wieder gefunden, so hätte dieses mit Umsatzeinbußen rechnen müssen. Auf alle Fälle hätte Lasertechnologie auf diese Liste gemusst, denn deren Einsatz verspricht oft nicht nur neue, sondern auch schonendere Behandlungsmöglichkeiten mit schnellerer Heilung. Resultat daraus sind niedrigere Kosten. Zumindest langfristig, denn zunächst ist die Anschaffung eines Lasersystems natürlich ein Kostenfaktor. Soweit die Theorie, in der Praxis haben die Geschäfte der Laseranbieter in der Vergangenheit nicht immer von Gesundheit gestrotzt.

Kräftig sieht die Bilanz von Carl Zeiss Meditec aus – zumindest auf den ersten Blick, denn der Umsatz legte vom Geschäftsjahr 2001 auf 2002 von 41 Mio. EUR auf 204 Mio. EUR zu, aus einem Jahresfehlbetrag von 7,39 Mio. EUR wurde ein Gewinn von 3,38 Mio. EUR. Ähnlich hohe Wachstumsraten im ersten Halbjahr (zum 31. März) des aktuellen Geschäftsjahres sind aber ebenfalls nur eingeschränkt vergleichbar, denn im Juli 2002 übernahm die Gesellschaft den Konkurrenten Asclepion-Meditec. Am 12. August werden die Zahlen für das dritte Quartal Auskunft über die aktuelle Situation geben und hoffentlich auch einen genaueren Ausblick. In den Halbjahreszahlen wurde als langfristiges Ziel lediglich die Steigerung des Anteils am Markt für Geräte und Systeme der Augenheilkunde von derzeit 18 auf 30 bis 35 Prozent im Jahr 2007 genannt. Die Aktie hat seit Ende Februar Kursgewinne von 38 Prozent zu verzeichnen und ein laufendes KGV von 25. Allerdings könnte die angekündigte Erhöhung des Streubesitzes von derzeit nur 18 Prozent durch Aktienverkäufe seitens des Haupteigentümers, der Carl Zeiss Werke, für Kursdruck sorgen. Auch wenn eine solche Maßnahme langfristig natürlich als positiv zu werten ist.


Ebenfalls schwarze Zahlen weist der Hersteller von Lasern für medizinische und kosmetische Anwendungen Wavelight auf. Seine Kunden sind neben Augenärzten auch Dermatologen, Zahnmediziner und Urologen. Mitte Juni wurden die Zahlen für die ersten neuen Monate 2003 vorgelegt (Geschäftsjahr endet 31. Juli) und zeigten eine Steigerung des EBIT von 64 Prozent und der Erlöse von 17 Prozent im Jahresvergleich. Wavelight ist in den zurückliegenden Jahren rasch gewachsen und konnte den Umsatz von knapp 13 Mio. über 25 Mio. auf fast 38 Mio. EUR im letzten abgeschlossenen Geschäftsjahr steigern, der Gewinn ist allerdings im letzten Jahr leicht zurück gegangen, nachdem ein Jahr zuvor ein fulminanter Turnaround geschafft wurde. Die Aktie hat sich seit Ende März bereits um 75 Prozent verteuert und weist dennoch erst ein laufendes KGV von 15,5 auf.

Viel schwieriger sieht es dagegen bei Biolitec aus. Hier stagnierte der Umsatz im letzen beendeten und bereits bilanzierten Geschäftsjahr 2001/02 (zum 30. Juni) und das Ergebnis rutschte zurück in die roten Zahlen. In den ersten neuen Monaten 2002/03 betrug der Umsatz 13,1 Mio. EUR, was nach Unternehmensangaben einem Rückgang im Jahresvergleich von zwei Prozent entsprach. Dieser sei währungsbedingt, denn die tatsächlichen Geschäftsaktivitäten seien um zehn Prozent gewachsen – Biolitec erzielt nur 37 Prozent der Erlöse in der Eurozone. Am Ende der ersten drei Quartale betrug der Verlust 1,5 Mio. EUR und die liquiden Mittel lagen bei 6,2 Mio. EUR, fünf Mio. EUR niedriger als neun Monate zuvor.

Die vierte Medizinlaserfirma ist WOM World of Medicine, deren Geräte in einer Nische arbeiten: Der Urologie. Die Laser sollen Nieren-, Gallen- und andere Steine zertrümmern. Auch dieser Anbieter war im letzten beendeten Geschäftsjahr 2002 bei stagnierendem Umsatz mit einem Verlust von 2,1 Mio. EUR in die Verlustzone geraten, die Liquidität war 2002 von neun auf vier Mio. EUR gesunken. Das entspricht aber nach Unternehmensangaben noch immer einem Buchwert je Aktie (also inkl. aller Vermögenswerte) von 3,45 EUR und liegt damit trotz eines Kursplus von zwei Dritteln seit Anfang Juni noch immer über dem aktuellen Preis. WOM hat im ersten Quartal über ein schwaches, aber den Erwartungen entsprechendes Geschäft mit sechsprozentigem Umsatzrückgang berichtet, will aber im Gesamtjahr wieder schwarze Zahlen schreiben. Für die Mitte August erwarteten Ergebnisse des zweiten Quartals dürfte noch rote Farbe nötig sein.

Unter den vier Gesellschaften befindet sich sicherlich keine Aktie für den sicherheitsorientierten Anleger, dafür ist die aktuelle Situation auch schlicht zu unübersichtlich. Dass Lasertechnik aber eine Wachstumsmarkt ist, bezweifelt kaum ein Experte. Angesichts der Größe von Carl Zeiss und der zurückliegenden Wachstumserfolge von Wavelight liegt ein Investment in die beiden Unternehmen mit schwarzen Zahlen natürlich näher als ein Kauf der Aktien der beiden anderen – zumal WOM mit einem KGV von fast 60 sehr teuer erscheint. Aber für den spekulativ orientierten Anleger kommt vielleicht auch eine Wette auf den Turnaround oder die Übernahme in Frage.
Durchschnittliche Anzahl der Aktien, verwässert (Stück):
3.356.935

Max Reindl besitzt
291.150 Stück (8,67%)

22,20% Aktionäre
35,00% Investoren
07,80& Organmitglieder
35,00% Private Investoren

----------------------------------------------------------
2003
0,80 Cent pro Aktie erwirtschafter

Prognose2004
mind. über 1,10 pro Aktie!!! :eek:

verglichen mit anderen Unternehmen, die mehr als 20 Mio. Aktien haben, nix gescheites verdienen, ist Wavelight ein richtige Perle!

-----------------------------------------------------------

Bei einem dynamisch wachsendem Unternehmen sollte man das KGV ausser Betrachtung lassen und ausserdem betrachtet diese Kennzahl nur die Vergangenheit und ncith die Zukunft.

Kursziel für Mitte 2004

> 30 - 45 Euro


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.