DAX+0,08 % EUR/USD-0,32 % Gold+1,20 % Öl (Brent)+0,04 %

Bush Rede eine Schande und Niedertracht zugleich. Pfui! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Dummer Propagandageschwafel von dem Mann den alle nur noch "Dubya" nennen und das Internet unter diesem "Nick" vollstopfen von Hohn und Spott über diesen verkommenen Zögling einer Industriemafia Familie der akademische und militärische Grade getürkten Machenschaften auf Anweisung seines Daddy verdankt. Ansonsten der eigenen Muttersprache kaum mächtig. Gedächtnis, Rhethorik uns Grundintelligenz unterhalb der Untergrenze, gleichzeitig aber ideologisch verblödet und mit über 300 bestätigten Todesurteilen als Gouverneur von Texas in seinen eigenen perversen Gedankenstrukturen der Statthalter Gottes auf Erden. Die ideale Marionette für die Industriemafia neben dem Mann der die USA in Wirklichkeit führt "Dick" Cheeney.

Kein Wort zu offenen Fragen, speziell zu den angeblichen Massenvernichtungswaffen. Nichts Konkretes was interessiert. Statt dessen billige Rechtfertigungen um nochmals Unsummen zu verlangen - und das zum schwindelerregenden Rekorddefizit der USA - was die Amis in ihrer dummen Einfältigkeit nicht nur in den Sand setzen werden sondern auch kontraproduktiv einsetzen werden.

Dann das Gejammere nach einbindung der UN, die Vertretung der Völkergemeinschaft die dieser pervers-verblödete Kriegs-Cowboy in seinen völkerrechtswidrigen Krieg gerade erst kaltgestellt hatte.

Zahlen sollen sie - aber nichts sagen.

Amerika auf dem rasenden Trip nach unten. In den Augen der überwältigenden Mehrheit der Weltbevölkerung, zusammen mit ihren englischen Lakaien, ohnehin mit grosser Skepsis, teils Abscheu, betrachtet.

Wenn ein Land von so einer Figur regiert wird (schlimmer noch die Figuren im Hintergrund) kann man nur abwarten bis der Spuk vorüber ist. Das heisst für die Amis spätestes bei den nächsten Wahlen. Bis dahin wird noch eine Menge Geld zum Schaden aller hinausgeschmissen.

Wer vernünftig ist hält sich aus diesem, von den Amis einseitig und böswillig verursachten Schlamassel raus. Dem Ami muss der Kot bis unter die Nasenlöcher stehen, bevor man beim Abpumpen der Grube hilft.

Hoffen wir, dass Nordkorea und der Iran den Ami in Schach halten und der heldenhafte irakische Widerstand die Kräfte der Amis bindet, bis dieser geistesschwache Perversling seine Macht abgeben muss. Einen Wahlbetrug wird er sich diesemal nicht wieder leisten können. Insofern kann man sich nur eine konsequente und starke Haltung insbesondere Nordkoreas wünschen. Wenn sie Bush bis zum Ende seiner Wahlperiode vor weiteren Ami-Kriegen kaltstellen, hat die Welt dieser Nation viel zu verdanken, vielleicht mehr als wir uns ohne die sonst im Auftrag der US-Industriemafia stattfindenden Kriege vorstellen können.
Bush ist doch nur eine Marionette, die jederzeit ausgetauscht werden kann:mad:
Ob bei den nächsten Wahlen das Volk wach ist?:rolleyes:
ER MACHT DEN DOLLAR ZUR LIRE

DAS WAS SIE EIGENDLICH SCHON LANGE

LANGE LANGE LANGE LANGE LANGE LANGE IST
@ #5: Köstlich, "er macht den Dollar zur Lire(a)!!!!

Der neue 10 Dollar Schein:


Die wirtschaftliche Decke der USA ist bald so dünn wie der Polsterstoff eines FIAT Panda.
Eben habe ich einen bitteren Kommentar (eines Engländers!) zur Bush-Rede gehört: "Intellektuelle Notdurft"

Ich glaube das trifft es richtig und gleichzeitig trifft es auf die gesamte Bush-Administration zu. Warum redet man noch mit solchen Figuren. Abwarten bis die Wahlperiode zu Ende ist. Dosenpfand-Probleme sind wichtiger als Gespräche mit DIESEN Amis!

Für das arme irakische Volk kann man ohnehin nichts tun. Das Land ist besetzt und die Dümmsten und Kriminellsten haben die größten Waffen gegen die man nichts ausrichten kann. Das war von Dhingis Khan bis Adolf Hitler immer so - bis zum bitteren Ende. Zweimal Vietnam ist besser als einmal Vietnam. Der Ami braucht das zur Begriffsunterstützung.
# 7
Na, das 2. Vietnam ist sich ja gerade am entwickeln.
Umsonst schreien die nicht um Hilfe !!!
Bin gespannt, ob unsere Häuptlinge was locker machen -
zutrauen würd ich denen das ( wenn Bush freundlich genug ist ).

:mad: :mad: :mad:
Da dürfte die viel kritisierte Regierung standhafter sein als unsere schwarzen Schleimer:D
Dabei gebührt in erster Linie unseren Außenminister Dank.
Vom Rest der Regierung halte ich wenig:cry:
Bush`s Verhalten wird sehr gut durch diesen Artikel uas dem Guardian erklärt. Leider gibt es ihn nur in deutscher Teilübersetzung.
http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/15571/1.html
So George, how do you feel about your mom and dad?

Psychologist Oliver James analyses the behaviour of the American president
http://www.guardian.co.uk/usa/story/0,12271,1033904,00.html
Tuesday September 2, 2003
The Guardian

As the alcoholic George Bush approached his 40th birthday in 1986, he had achieved nothing he could call his own. He was all too aware that none of his educational and professional accomplishments would have occured without his father. He felt so low that he did not care if he lived or died. Taking a friend out for a flight in a Cessna aeroplane, it only became apparent he had not flown one before when they nearly crashed on take-off. Narrowly avoiding stalling a few times, they crash-landed and the friend breathed a sigh of relief - only for Bush to rev up the engine and take off again.
Not long afterwards, staring at his vomit-spattered face in the mirror, this dangerously self-destructive man fell to his knees and implored God to help him and became a teetotalling, fundamentalist Christian. David Frum, his speechwriter, described the change: "Sigmund Freud imported the Latin pronoun id to describe the impulsive, carnal, unruly elements of the human personality. [In his youth] Bush`s id seems to have been every bit as powerful and destructive as Clinton`s id. But sometime in Bush`s middle years, his id was captured, shackled and manacled, and locked away."

One of the jailers was his father. His grandfather, uncles and many cousins attended both his secondary school, Andover, and his university, Yale, but the longest shadow was cast by his father`s exceptional careers there.

On the wall of his school house at Andover, there was a large black-and-white photograph of his father in full sporting regalia. He had been one of the most successful student athletes in the school`s 100-year history and was similarly remembered at Yale, where his grandfather was a trustee. His younger brother, Jeb, summed the problem up when he said, "A lot of people who have fathers like this feel a sense that they have failed." Such a titanic figure created mixed feelings. On the one hand, Bush worshipped and aspired to emulate him. Peter Neumann, an Andover roommate, recalls that, "He idolised his father, he was going to be just like his dad." At Yale, a friend remembered a "deep respect" for his father and when he later set up in the oil business, another friend said, "He was focused to prove himself to his dad."

On the other hand, deep down, Bush had a profound loathing for this perfect model of American citizenship whose very success made the son feel a failure. Rebelliousness was an unconscious attack on him and a desperate attempt to carve out something of his own. Far from paternal emulation, Bush described his goal at school as "to instil a sense of frivolity". Contemporaries at Yale say he was like the John Belushi character in the film Animal House, a drink-fuelled funseeker.

He was aggressively anti-intellectual and hostile to east-coast preppy types like his father, sometimes cruelly so. On one occasion he walked up to a matronly woman at a smart cocktail party and asked, "So, what`s sex like after 50, anyway?"

A direct and loutish challenge to his father`s posh sensibility came aged 25, after he had drunkenly crashed a car. "I hear you`re looking for me," he sneered at his father, "do you want to go mano a mano, right here?"

As he grew older, the fury towards his father was increasingly directed against himself in depressive drinking. But it was not all his father`s fault. There was also his insensitive and domineering mother.

Barbara Bush is described by her closest intimates as prone to "withering stares" and "sharply crystalline" retorts. She is also extremely tough. When he was seven, Bush`s younger sister, Robin, died of leukaemia and several independent witnesses say he was very upset by this loss. Barbara claims its effect was exaggerated but nobody could accuse her of overreacting: the day after the funeral, she and her husband were on the golf course.

She was the main authority-figure in the home. Jeb describes it as having been, "A kind of matriarchy... when we were growing up, dad wasn`t at home. Mom was the one to hand out the goodies and the discipline." A childhood friend recalls that,"She was the one who instilled fear", while Bush put it like this: "Every mother has her own style. Mine was a little like an army drill sergeant`s... my mother`s always been a very outspoken person who vents very well - she`ll just let rip if she`s got something on her mind." According to his uncle, the "letting rip" often included slaps and hits. Countless studies show that boys with such mothers are at much higher risk of becoming wild, alcoholic or antisocial.

On top of that, Barbara added substantially to the pressure from his father to be a high achiever by creating a highly competitive family culture. All the children`s games, be they tiddlywinks or baseball, were intensely competitive - an actual "family league table" was kept of performance in various pursuits. At least this prepared him for life at Andover, where emotional literacy was definitely not part of the curriculum. Soon after arriving, he was asked to write an essay on a soul-stirring experience in his life to date and he chose the death of his sister. His mother had drilled it into him that it was wrong when writing to repeat words already used. Having employed "tears" once in the essay, he sought a substitute from a thesaurus she had given him and wrote "the lacerates ran down my cheeks". The essay received a fail grade, accompanied by derogatory comments such as "disgraceful".

This incident may be an insight into Bush`s strange tendency to find the wrong words in making public pronouncements. "Is our children learning?" he once famously asked. On responding to critics of his intellect he claimed that they had "misunderestimated" him. Perhaps these verbal faux-pas are a barely unconscious way of winding up his bullying mother and waving two fingers at his cultured father`s sensibility.

The outcome of this childhood was what psychologists call an authoritarian personality. Authoritarianism was identified shortly after the second world war as part of research to discover the causes of fascism. As the name suggests, authoritarians impose the strictest possible discipline on themselves and others - the sort of regime found in today`s White House, where prayers precede daily business, appointments are scheduled in five-minute blocks, women`s skirts must be below the knee and Bush rises at 5.45am, invariably fitting in a 21-minute, three-mile jog before lunch.

Authoritarian personalities are organised around rabid hostility to "legitimate" targets, often ones nominated by their parents` prejudices. Intensely moralistic, they direct it towards despised social groups. As people, they avoid introspection or loving displays, preferring toughness and cynicism. They regard others with suspicion, attributing ulterior motives to the most innocent behaviour. They are liable to be superstitious. All these traits have been described in Bush many times, by friends or colleagues.

His moralism is all-encompassing and as passionate as can be. He plans to replace state welfare provision with faith-based charitable organisations that would impose Christian family values.

The commonest targets of authoritarians have been Jews, blacks and homosexuals. Bush is anti-abortion and his fundamentalist interpretation of the Bible would mean that gay practices are evil. But perhaps the group he reserves his strongest contempt for are those who have adopted the values of the 60s. He says he loathes "people who felt guilty about their lot in life because others were suffering".

He has always rejected any kind of introspection. Everyone who knows him well says how hard he is to get to know, that he lives behind what one friend calls a "facile, personable" facade. Frum comments that, "He is relentlessly disciplined and very slow to trust. Even when his mouth seems to be smiling at you, you can feel his eyes watching you."

His deepest beliefs amount to superstition. "Life takes its own turns," he says, "writes its own story and along the way we start to realise that we are not the author." God`s will, not his own, explains his life.

Most fundamentalist Christians have authoritarian personalities. Two core beliefs separate fundamentalists from mere evangelists ("happy-clappy" Christians) or the mainstream Presbyterians among whom Bush first learned religion every Sunday with his parents: fundamentalists take the Bible absolutely literally as the word of God and believe that human history will come to an end in the near future, preceded by a terrible, apocaplytic battle on Earth between the forces of good and evil, which only the righteous shall survive. According to Frum when Bush talks of an "axis of evil" he is identifying his enemies as literally satanic, possessed by the devil. Whether he specifically sees the battle with Iraq and other "evil" nations as being part of the end-time, the apocalypse preceding the day of judgment, is not known. Nor is it known whether Tony Blair shares these particular religious ideas.

However, it is certain that however much Bush may sometimes seem like a buffoon, he is also powered by massive, suppressed anger towards anyone who challenges the extreme, fanatical beliefs shared by him and a significant slice of his citizens - in surveys, half of them also agree with the statement "the Bible is the actual word of God and is to be taken literally, word for word".

Bush`s deep hatred, as well as love, for both his parents explains how he became a reckless rebel with a death wish. He hated his father for putting his whole life in the shade and for emotionally blackmailing him. He hated his mother for physically and mentally badgering him to fulfil her wishes. But the hatred also explains his radical transformation into an authoritarian fundamentalist. By totally identifying with an extreme version of their strict, religion-fuelled beliefs, he jailed his rebellious self. From now on, his unconscious hatred for them was channelled into a fanatical moral crusade to rid the world of evil.

As Frum put it: "Id-control is the basis of Bush`s presidency but Bush is a man of fierce anger." That anger now rules the world.

· Oliver James`s book They F*** You Up - How to survive family life is published by Bloomsbury, priced £7.99.
#1
In Texas gab es im Ganzen ~300 Todesurteile. Bush ist für etwa die Hälfte davon verantwortlich.
Es gibt eine Geschichte von ihm, in der er eine Hinrichtungskandidatin, wie sie um ihr Leben bittet,
nachäfft und lächerlich macht.
Diese Szene ist von einem Journalisten dokumentiert worden.
#12: Richtig, Bush hat ca. die Hälfte der Todesurteile unterschrieben. Wie Du schon erwähntest, dieser Kriminelle und geistige Krüppel hat eine um Gnade flehende Todeskandidation nachgeäfft. Ich glaube selbst Idi Amin ist nicht auf diese Stufe gesunken.

Wie blöd dieser Kriegsverbrecher Bush ist, der bis zum 45. Lebensjahr absolut nichts erreicht hatte oder sein eigen nennen konnte was nicht von seinem Daddy kam, zeigt folgende Nachricht, welche die amerikanische Presse nicht bringen durfte, vom deutsche Magazin Spiegel aber erwähnt wurde:

28. Mai 2002

Diese Geschichte wurde vom angesehene deutschen Magazin Der Spiegel gebracht, aber nicht von der amerikanischen Presse.

Vor einiger Zeit hatte Bush ein Zusammentreffen mit dem brasilianischen Präsidenten Fernando Henrique Cardoso. Nicht weit in ihrer ersten Unterhaltung fragte Bush den 71 jährigen Staatsmann: "Habt ihr auch Schwarze?"

Condoleezza Rice sprang ein um Präsident Cardoso vor der Peinlichkeit zu bewahren, indem sie George Bush informierte das BRasilien die Heimat von mehr Schwarzen sei als in irgend einem Land ausserhalb von Afrika.

Obwohl das Presscorps des Weissen Hauses den Wortwechsel beobachtete, haben sie sich exemplarische Selbst-Zensur auferlegt indem dieser Vorfall komplett ignoriert wurde. Die Geschichte erschien nur im angesehenen deutschen Magazon Der Spiegel, aber nicht in irgend einer US-Publikation.

Wenn diese Geschichte in der US-Presse erschienen wäre, hätte dieses den Präsidenten auf Zweitklässler Niveau blossgestellt, bezüglich der Allgemeinbildung in die Welt betreffenden Fragen. Dafür wollen wir sagen, "Danke ihr amerikanischen Journalisten!"
If this story had appeared in the U.S. press it would have exposed the President`s 2nd grade level of general knowledge of the world. For this we want to say, "Thank you American journalists!"

----------

May 28 2002 --
This story was covered by the prestigious German magazine Der Spiegel, but not in the American Press.
Click here to read a translation of the article.
A little while ago Bush met with Brazilian President Fernando Henrique Cardoso. Not far into their first conversation ever, Bush asked the 71 year old statesman:
"Do you have blacks too?"
Condoleezza Rice jumped in to save President Cardoso from the embarrassment of having to answer such a stupid question, informing President Bush that Brazil was home to more blacks than any country in the world outside Africa.
Though the White House press corps observed the exchange, they exhibited exemplary self-censorship by completely ignoring the incident. The story has only appeared in the prestigious German news magazine Der Spiegel, but not in any U.S. publications.
If this story had appeared in the U.S. press it would have exposed the President`s 2nd grade level of general knowledge of the world. For this we want to say, "Thank you American journalists!"
---------------

Der Bush erinnert mich immer mehr an Hitler. Der war im Grunde genommen ebenfalls saublöd. Dummes Geschwätz von dem vorbestraften Hilfsarbeiter wurde auch durch Zensur unterdrückt. Hätte George Bush nicht seinen Vater und die Mafia im Hintergrund, der wäre (Drogen- Alkoholmissbrauch ohnehin amtlich) nicht weiter als ein Hilfsabrbeiter gekommen und sicher auch das eine oder andere Mal im Knast gelandet.

Das ist genau die richtige Marionette fpr die US-Industriemafia. Ein Mensch mit Charakter würde solche Verbrechen wie die der Bush-Administration nicht begehen.
#9 Versman,

warte noch ein wenig mit deinem Dank. Kam in den 12-Uhr-Nach-
richten auf WDR 2. Fischer hat sich wohl dahingehend geäussert,
daß man dem Irak wirtschaftliche Hilfe nicht verweigern werde.
#4
...Bush hat das gemacht , was er immer macht - VOLK "veräppeln"....

Läuft das bei uns anders??? :D
@#15: Richtig, auch bei uns wird das Volk veräppelt. Es gibt allerdings gravierende qualitative Unterschiede:

1. Die Veräppelung des deutsche Volkes dient nicht der Vorbereitung und Durchführung von Kriegsverbrechen.

2. Die sogenannten "Lobbies" die auf die Regierungen Einfluss nehmen haben nicht den Diebstahl der Weltreserven im Auge und sind auch nicht in einer Mafia (im Sinne der Vorgänge in den USA) zusammengeschlossen.

3. Deutschland hat aus Adolf Hitler und dem 3. Reich gelernt. Die Amis beginnen erst jetzt ihren Lernprozess, nachdem sie in der 1. Klasse (mit Schimpf und Schande verlorener Vietnamkrieg) nicht recht aufgepasst haben.
Stellt sich die Frage , wieso haben solche Leute so einen leitenden " Posten " . Wie kann Amerka so eine Person zum Präsidenten wählen ?
Ja,Ja - ich weiss - die Wahlen .:cry:

Aber warum ging man da nicht gegen an. ?:p

Ausserdem breitet sich diese " Krankheit " leider immer mehr aus. ( sh. Italien )
Und bei uns - ich geb Dir Recht - ist es noch nicht ganz so schlimm. Aber Vorbestrafte ( FDP - Graf ..z.B. )sind da ja auch vertreten. Und die ganzen Machenschafften werden unter den Tisch gekehrt oder ausgesessen.

Gibt es keine anderen fähigen Leute ????
- Mir unverständlich !:mad:
# 15

Leider Nein -
Aber zumindest ist schon mal eine neue Partei (DemokratiePUR) in der mache.
Kann nicht schaden, wenn die mal etwas Konkurenz bekommen.
:D :D :D
@Vampirella,

sehr lobenswert, die Hintergründe der Machenschaften des
US-Regimes immer wieder ins Bewußtsein zu holen! Scheinen
doch immer noch einige an die Mär vom "Ami-Hass" zu glauben
und die Fakten zu ignorieren:

Der Irakkrieg war und ist immer noch ein
völkerrechtswidriger Raubzug, der mit längst widerlegten
Lügen begründet wurde. Es ging niemals um eine Gefahr, die
von Saddam ausgegangen wäre oder um die Freiheit des
irakischen Volkes, sondern um die Macht dort und die
Aussicht, den Ölmarkt bestimmen und den Krieg mit Öl
refinanzieren zu können. Dass Saddam ein Mörder und
Diktator war, kann die Verbrechen von Bush Jr. nicht
rechtfertigen. Die Verknüpfung dieser beiden Fragen ist
Teil der US-Lügen-Propaganda.

Der Vergleich von Bush Jr. mit Hitler ist meiner Meinung
nach ebenfalls treffend. Aus folgenden, nicht abschließend
aufzuzählenden Gründen:

1. Beide weisen Psychosen und Persönlichkeitsstörungen auf

Hitler wollte irgendwann die Ursache für alles "Böse" in
der Welt im Juden sehen und wähnte sich als Erlöser des
deutschen Volkes von eben diesem "Bösen".

Bush sieht sich als Vertreter Gottes und Befreier der Welt
vom "Bösen".

Mögliche Ursache: Beide hatten autoritäre Überväter, deren
Prägung das Über-Ich in der Psyche ihrer Söhne überbetonen
ließ und das "Es" unterdrückten. Dazu passt auch, dass
beide strenge Abstinenzler waren bzw. wurden, um dieser
Prägung zu entsprechen.

2. Beide haben Kriegsverbrechen begangen

Hitler hat den zweiten Weltkrieg, Bush den Afghanistan- und
Irakkrieg zu verantworten.

3. Beide sind in Ihrer Macht nicht legitimiert

Weder Hitler noch Bush wurden von der Mehrheit ihres Volkes
gewählt, obwohl sie formell legal in ihre Ämter gelangten.

4. Beide wären ohne "Förderung" nie etwas geworden

Hitler wurde durch von Schleichers und die Initiative der
Industrie Hindenburg als nächster Notstands-Kanzler
angedient.

Bush profitierte direkt und indirekt vom politischen Umfeld
seines Vaters und der texanischen Öl-Lobby.

5. Unter Ihnen haben auch innenpolitisch Grundrechte und
Rechtsstaat "gelitten"

Ermächtigungs- und Nürnberger Rassengesetze, grundlose
Inhaftierungen und Ermordungen seien hier exemplarisch auf
Seiten Hitlers erwähnt, auf Bushs Konto gehen nicht nur die
rechtswidrigen Inhaftierungen von angeblichen Terroristen
in Guantanamo, sondern auch staatliche Hetzkampagnen auf
Regierungskritiker wie zur McCarthy-Ära.

Auch, dass Amerika die Lektion erst noch lernen muss, die
wir mit Hilter gelernt haben, sehe ich so.

Fehlt nur noch, dass das irakische Volk offen vernichtet
werden soll, um einen drohenden Abzug der Amerikaner zu
verhindern. Dann wäre Bush endgültig auch als Völkermörder
auf der Stufe Hitlers angelangt.

Dass Hitler der "Bösere" der beiden ist, ist unberührt,
insofern, dass Hitler die krankere Psyche und die größeren
Leichenberge von beiden aufzuweisen hat, aber Leichenzählen
ist meine Sache nicht.

MfG
DerStrohmann


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.