DAX+0,13 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,26 % Öl (Brent)+0,50 %

TOP TRADE++++ HAUSSE der T-AKTIE+++ ANNA ist happy+++ - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

das stimmt nicht Thorpe, was für nen Mist erzählst Du denn:confused:
kann mich aber auch erinnern, dass du höher eingestiegen bist.

anyway sag bescheid wann du kasse machst, dann kaufe ich die.....
Im Freitag-Handel dominiert heute die Philips-Aktie. Aktuell gewinnt die Aktie über 5 Prozent zu und hält die Spitze des STOXX 50. Auch Nokia, Deutsche Telekom, Alcatel und France Telecom können von der Philips-Nachricht profitieren.


Der niederländische Elektronikkonzern teilte mit, dass er für die Restrukturierung der Chip-Sparte mit höheren Kosten rechnet. Der Konzern bestätigte jedoch, dass er im laufenden Geschäftsjahr wieder die Gewinnzone erreichen wird und erhöhte seine Umsatzprognosen für das Gesamtjahr.


Der EURO STOXX 50 gewinnt am Mittag 0,57 Prozent auf 2.587 Zähler, während der Dow Jones STOXX 50 zur gleichen Zeit ein Plus von 0,60 Prozent auf 2.532 Punkte vorweisen kann.


Der britische Flughafenbetreiber BAA meldete Passagierzahlen für den Monat August. Aufgrund der anhaltenden Erholung in der internationalen Tourismusindustrie sowie der steigenden Nutzung durch Billigfluglinie verzeichnete der Flughafenbetreiber für den Berichtsmonat ein Rekordergebnis bei den Passagierzahlen. BAA fertigte demnach im August auf seinen sieben Flughäfen insgesamt 13,7 Mio. Passagiere ab, was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einem Anstieg um 3,6 Prozent entspricht.



Die niederländische Fluglinie KLM dementierte hingegen Presseberichte, wonach sich die amerikanische Northwest Airlines Corp., einer Partnergesellschaft von KLM, für den Beitritt zur Allianz SkyTeam der französischen Fluggesellschaft Air France S.A. entschieden hat. Im Vorfeld hatten verschieden Zeitungen berichtet, dass der CEO von Northwest Airlines, Richard Anderson, dem amerikanischen Chamber of Commerce mitgeteilt haben soll, dass sich KLM definitiv für ein Bündnis mit Air France entschieden hat. Ein Konzernsprecher von KLM dementierte daraufhin die Presseberichte als unwahr und bestätigte lediglich, dass man sich derzeit in Gesprächen mit Air France befindet, wobei noch keine endgültige Entscheidung getroffen wurde.
#1 von AnnaKournikova 26.08.03 18:15:06 Beitrag Nr.: 10.561.548 10561548
Liebe Investoren,

Die Deutsche Telekom iat krass unterbewertet und hat von den gigantischen news der letzten Wochen kaum profitiert

Auch der mögliche Kauf der Polaken ist nicht im Kurs drin

FAZIT: TELEKOM wird in den nächsten Wochen wie immer massiv gegen den allgmeinen DAX Seitwärts/ Abwärtstrend outperformen

Daher hat ANNA eben die TT Kurse für weitere Investments genutzt

KZ 15,90 in 2 Monaten spätestens erreicht
DAX Prognose 3350 sobald Zielkurs erreicht

Grüße,
ANNA

Kurs 26.8 - heute - Gewinne????????????????????

Nein

1987
Elektrim pokert offenbar weiter um Telekom-Offerte
Warschau/Düsseldorf (vwd) - Im Streit mit dem Partner Vivendi um den Verkauf der Mehrheit am polnischen Mobilfunkanbieter PTC an die Deutsche Telekom AG beharrt Elektrim offenbar auch unmittelbar vor Fristende auf besseren Konditionen. Eine polnische Zeitung meldete am Freitag, Elektrim fordere weiter entweder eine Erhöhung des Kaufpreises durch die Telekom oder aber einen Verzicht von Vivendi auf Rückzahlung ihrer Forderungen gegenüber der gemeinsam kontrollierten PTC-Holding. Laut "Rzeczpospolita" will Elektrim für das zusammen mit Vivendi gehaltene 51-Prozent-Paket mindestens 1,4 Mrd EUR und damit 400 Mio EUR mehr als von der Telekom offeriert.

Als Alternative fordere der polnische Versorger, dass Vivendi Forderungen über rund 500 Mio EUR gegen die Dachgesellschaft Elektrim Telekomunikacja (ET) abschreibe, berichtete das Blatt. Die Frist für das am 25. August unterbreitete Kaufangebot der Telekom endet an diesem Freitag, und zwar nach Informationen aus Warschau um 17.00 Uhr. Die Telekom bekräftigte auf Anfrage, dass es in der Zwischenzeit nicht geändert worden ist. Angaben zum Zwischenstand der Kaufbemühungen wollte ein Unternehmenssprecher nicht machen. Man warte weiter auf Reaktionen der beiden Partner, sagte er.

Der französische Mischkonzern Vivendi Universal SA und der polnische Versorger Elektrim SA halten 51 Prozent an ET, die restlichen 49 Prozent sind im Besitz der Deutschen Telekom. Sie will die Kontrolle über die Polska Telefonia Cyfrowa (PTC), um den größten polnischen und osteuropäischen Mobilfunker in die Kette ihrer Mehrheitsbeteiligungen in der Region einreihen zu können. Vivendi hatte sich bereits bereit erklärt, das Angebot des Bonner Konzerns anzunehmen. Die finanziell klamme Elektrim hingegen hatte am vorigen Donnerstag eine Entscheidung im ET-Aufsichtsrat blockiert. Darauf hatte die Telekom die Offerte um eine Woche verlängert.

Seit Mittwoch verhandeln Vivendi und Elektrim wieder miteinander. Ohne eine Änderung der Positionen würden Elektrim nach Angaben von Kennern der Situation weniger als 250 Mio EUR aus dem Verkauf ihres ET-Anteils erlösen. Das Unternehmen benötige aber 450 Mio EUR, um eine 2005 fällige Anleihe zu bedienen, mit der Investoren einst den Konkurs der Gesellschaft verhindert hatten. Exakt diese Summe hatte Elektrim stets als minimalen Nettoerlös aus dem Verkauf bezeichnet. Sollte es nicht zu einer Einigung kommen, besteht zwar theoretisch die Möglichkeit, dass Vivendi seinen Anteil am Joint Venture der Telekom alleine andient.

Daran hätte der Bonner Konzern aber kein Interesse, wie aus Unternehmenskreisen verlautete. Man erwarte eine gemeinsame Reaktion von Vivendi und Elektrim, hieß es. Ein Alleingang sei nicht hilfreich und "für uns kein Angebot". In den Kreisen wurde darauf verwiesen, dass bei einem einseitigen Schritt Vivendis juristische Schritte von Elektrim zu erwarten sind. Analysten sehen in dem Angebot der Telekom noch Luft, glauben aber aus optischen Gründen nicht, dass der Konzern direkt am Preis etwas ändern würde. "Rein unter Bewertungsgesichtspunkten könnte die Telekom aber noch 100 bis 150 Mio EUR draufsatteln", sagte Marcus Sander von Sal. Oppenheim.
+++ Stefan Paul Mechnig
vwd/12.9.2003/stm/rio
26.08.: Thema: +++ Ad hoc: ANNA stockt soeben massiv DEUTSCHE TELEKOM auf+++OUTPERFORMER

Du bist voll in den Miesen, Anna! :laugh:

Beim Lügen erwischt, unsere Anna..
Hat die Anna heute wieder 3 imaginäre Kleinwagen verzockt oder wie :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
:cry: :cry: Da ist der schöne Tagesgewinn wieder hin, weil das Deutsche Panikorchester heute mal wieder am lautesten spielt..
13,50ist gut, allerdings muß ich bei 13,00 erst wieder rein. ;) Schließlich konnte ich den 13,25 nicht wiederstehen :laugh: :laugh:
:(
Kann mir bitte irgend jemand erklären, wer oder was den Kurs der Telekom manipuliert ?!
Seit Monaten hängt der Kurs bereits hinterher. Es werden offensichtlich von den `Kursmachern`:mad: jegliche Ansätze einer Erholung der Aktie im Keim erstickt. Beim Erreichen von bestimmten Kursen (13.09, 13.19, 13.29) wird in hundertausenderstückzahlen Material auf den Markt geworfen. Jegliche Positiven Meldungen werden ignoriert.
Wenn das so weitergeht, werde ich der Börse den Rücken Kehren und mein Geld im Lotto einsetzen, da weiß ich wenigstens vorher welche Chancen ich habe und ich bin keinen Kursmanipulationen ausgesetzt. Denn auch ich hab mit der Telekom bereits den ein oder anderen Kleinwagen verloren.
@norbertc: Bin seit 2 Wochen bei der DTE dabei. Ja, das zerrt an den Nerven, wenn alle Aktien steigen und nur die olle DTE nicht. :cry:

13,01 ist mein Stopp-Kurs - bevor die ganzen SL unter 13,00 abgeräumt werden. :laugh:
#11

Deutsche Telekom unterbewertet :eek:

Ich glaube, ich bekomme einen Lachkrampf... :laugh:

Bei dem Schuldenberg, den die Telekom hat, würde ich eher von einer drastischen Überbewertung sprechen.

Der Kurs kann evtl. nur durch einen drastischen Abbau des Schuldenbergs ein wenig beflügelt werden. Nicht zu vergessen, dass der Haushalt von unserem Minister Eichel eine einzige Katastrophe darstellt.

U. U. wird man sich im Finanzministerium darüber Gedanken machen müssen, wann es sinnvoll ist, die ersten grösseren Mengen T-Aktien, welche im Besitz des Bundes sein sollen, zu verkaufen.

Die Aktie kann ein heisses Eisen werden.

Der derz. Kursverlauf signalisiert charttechn. eine ungeklärte Situation.

Mich wundert es, dass noch soviele Anleger an diesem Papier festhalten bzw. weiterhin bereit sind, diese Papiere zu kaufen. Vielleicht zählt das Motto, Telekom ist noch nicht gelaufen und könnte diesbezüglich Nachholbedarf haben. Ob diese Rechnung aufgeht ?

Gruss, der Hexer :rolleyes:
der Hexer schreibt wieder was belangloses - ich glaub ich bekomm nen Lachkrampf:):)

seven
Hexer hat das Motto ich schwätze den Kurs schlecht:)

Ich trade, wenn es runter geht kaufen wenn es hoch geht verkaufen.
Das ist doch einfach- oder.

Aber ich hab da auch einen Absturz zu berichten die SPD ich glaub da klemmt die Eichel bald den S... ein:)

seven
Die SPD will das Wahlergebniss analysieren:)
Hexer das wär doch ne Aufgabe für dich:)

seven
@7clever

Vielleicht sollte Eichel T-Aktien verkaufen um die Haushaltskonsolidierung voranzutreiben.

Gruss, der Hexer :D
@7Clever

Die SPD sollte Reformen durchbringen :D dazu hätte ich folgende Vorschläge:

- Abschaffung der Kfz.-Steuer (spart eine Menge Verwaltungsausgaben)
- Abschaffung der Bauabzugst.
- Abschaffung der gesetzlichen Rentenversicherung
- Abschaffung der Bemmessungsbeitragsgrenzen bei KV + RV
- Vorziehen der Steuerreform auf den 01.10.2003
- Eingangssteuersatz bei 5 %
- Abschaffung der Subventionen (Bzw. mind. 40 % Subventionen nach der Rasenmähermethode abschaffen)
- die EZB sollte die Zinsen massiv senken
- Wäre schön wenn der Privatkonsument 5 - 7 % weniger Zinsen zahlen müsste :D
- Halbierung des Bundestages (2/3 sind eh nur für die Juristerei zuständig :laugh: )
- Halbierung der der Steuergesetze und div. Verordnungen (selbst die Leute vom FA blicken bald nicht mehr durch)
- Gesetze sollten ein Haltbarkeitsdatum von mind. 2 Wahlperioden ausweisen !
- SPD + CDU sollten 2 Wahlperioden lang freiwillig die Oppositionsrolle einehmen, dann klappts auch mit den Reformen :D - FDP und Grüne sollten ein regierungsbündnis vollziehen :laugh:
- Die tatsächliche Lebensarbeitszeit muss mind. 45 Jahre betragen (die Altersbegrenung ist totaler Kappes).
- Eichel sollte T-Aktien und andere Vermögenswerte die mit staatlichen Aufgaben wenig gemein haben liquidieren ! :D
(Ich glaube kaum, dass die Telekom jemals Dividende zahlen wird bei der derz. Vermögenskonstitution)
- Das Mautsystem sollte endlich funktionieren.
- die BRD sollte die wirtschaftlichen Beziehungen mit den Osteuropäern insbes. Russland ein wenig besser pflegen.
- Sinnvoll wäre eine autarke EG + europäisches Verteidigungsbündnis was vom Westen (Spanien) bis Osten (Russland / Weissrussland / Uktraine) reicht.
- Straffung und Verbesserung in div. Bildungseinrichtungen / Schulzeiten müssen deutlich kürzer ausfallen (evtl. Einrichtung von Ganztagsschulen)

Das wären ein paar brauchbare Vorschläge. :)

Die SPD täte gut daran die Hü und Hott tatkik sowie die Rücksichtsnahme auf div. Lobbyisten aufzugeben und eine klare transparente Linie zu fahren. In dem deutschen Saustall (man möge mir meine Ausdrucksweise verzeihen) blickt doch keiner mehr durch.

Das Prinzip Linke Tasche, rechte Tasche musste zwangsläufig zur Verägerung der Wähler führen.

Man kann nicht bestehende Systeme wo die Bürger weiterhin voll einbezahlen sollen durch weitere Systeme (Bürgerversicherung, Riesterrente etc.) komplementieren.

Die Nettolöhne sind stetig am sinken und die Steuererleichterungen werden häufig durch andere Abgaben und Steuern mehr als aufgezehrt. Logisch, dass der Wähler sauer reagiert und dauf kursierende Vorschlägen und Gerpücheten, welche weitere Belastungen indizieren sauer reagiert !

So wird das nix mit dem Aufschwung in unserem Ländle.

Der Bürger muss sehen, dass Leistung nicht bestraft sondern honoriert wird.

Soviel zum Thema Analyse und Politik.

Herr Ricke möge meinen Vorschlag (freiwillige Liquidation von T-Aktien durch den Bund) nicht übel nehmen. :D

Deine Meinung ?

Gruss, der Hexer ;)
ja Hexer, so gefällt mir das:)
Hast dir wirklich viel Mühe gegeben!

Und wenn Eichel endlich die DTE Aktien verkauft, dann ist
auch wieder der Weg nach oben offen.
Wenn`s Geld weg ist kann die SPD abtreten:)

Aber mich würde mal interessieren ob du noch kein gefallen am Daytrading gefunden hast?
Solande diese Pfeifenpolitik gemacht wird, sollte man doch niemals eine Aktie länger als 2 Tage(das ist langfristig:) ) halten...

Grüße
seven
Hallo 7clever :),


vom Grundgedanken her habe ich am DAYTRADING schon recht lange Gefallen gefunden.

Leider bin ich berufstätig :D und da lässt sich nicht immer daytraden :(.

Wenn ich durch Zufall mal ins Internet gehen kann und sehe, dass der DAX eine best. Marke erreicht hat, greife ich mal spek. zu und setze mal eine Inf. oder HVB mit 15 - 20 Cent plus als VK-Limit.

Wenn ich mal Urlaub habe oder längere Zeit auf Balkonien verbringen sollte, dann werde vom Daytrading wieder mal öfters Gebrauch machen. :)

Aber solange mein Job mich zu sehr in Beschlag nimmt, werde ich nur best. charttechn. Marken traden, wo u. U. 1 - 3 Tage -Trades drin sind.

Übrigens ist es egal, was die deutschen Politiker für eine Politik machen. Die Kurse werden ab 15.30 Uhr immer in den USA gemacht ;)

Der Witz an der Sache in den USA ist, dass die meisten DATEN von vorne bis hinten vergewaltigt worden sind (Änderungen von Erhebungsformnen bei den Statistiken, Bilanzen werden manipuliert usw., Nebenwirkungen der Verschuldung und der expansiven Geldpolitik wird einfach ignoriert). Kennst du die Fibbonacci-Zahlenreihen ?

Wenn man denen Glauben schenken darf, stehen wir am Anfang eines Bullenmarktes in Welle V ( letzter Zug zur Vollendung des grossen Bullenmarkts - danach sollte eigentlich der Bär erst richtig los kommen :D)

Theoretisch sollte von 2003 - 2010 ein Bullenmarkt installiert werden. In 2011 sollte es eine Zwischenkorr. geben. In 2018 ein neues Hoch und in 2021 sollten wir die LOWS sehen !

Glatter Irrsinn, wenn man sich die derz. Bewertungen im DOW anschaut. Bin mal gespannt ob die Amis es dieses oder nachstes Jahr schaffen, den DOW über 12000 Punkte zu prügeln. :D Eine Konsoliderung zwischen 8000 + 8650 Punkten würde mir eher zusagen (aber Fundamentals scheinen momentan aus der Mode gekommen zusein :( :D).
Und zu guter letzt habe ich NEWS aus AOL bezüglich der Pro-Kopf-Verschuldung in unserem schönen Ländle kopiert:


***
Pleitestaat: So viel Schulden haben Sie

Deutschland steckt in der Schuldenfalle. Die Gesamtverschuldung des Staates (Bund, Länder und Gemeinden) beträgt beeindruckende 1,30 Billionen Euro (1.300.000.000.000 Euro).

Jeder von uns müsste laut Statistischem Bundesamt 8.500 Euro auf das Konto von Finanzminister Hans Eichel überweisen, um nur den Bund schuldenfrei zu machen. Das reicht aber noch lange nicht. Denn auch den Bundesländern steht das Wasser bis zum Hals.

Abhängig davon, in welchem Bundesland Sie wohnen, kommt ein Betrag zwischen 2.732 (niedrigste Verschuldung) bis 14.505 Euro (höchste Verschuldung) hinzu. So viel Schulden haben Sie wirklich: 8.500 Euro für Eichel plus Ihr Bundesland - ...

***


Gruss, der Hexer :rolleyes:

P.S.: In 2004 wird man wohl erste Erfolge bei den Reformen vorweisen müssen - um einen Schuldenberg von 8500 Euro abzubauen, müsste jeder deutsche mind. 708,34 € von seinem Nettoeinkommen an Vater Staat abzweigen - Prost + Mahlzeit :mad: :D
So, heute ist es so weit für den feierlichen Augenblick: Meine DTE`s fliegen raus! :laugh: Allerdings nicht zum ersten Panikkurs, sondern in die erste Gegenbewegung!
an

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Deutsche Telekom hat nach einem Pressebericht ihre Prognose für das operative Ergebnis erhöht. Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick habe auf einem Finanzmarkt-Forum in Luxemburg für 2003 ein bereinigtes operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) "in der Größenordnung von 18 Milliarden Euro" in Aussicht gestellt, berichtet die "Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe).

Bislang hatte der Bonner Konzern einen Korridor von 17,2 bis 17,7 Milliarden Euro angepeilt. Einige Analysten hatten aber nach der positiven Geschäftsentwicklung der vergangenen Quartale mit einem höheren EBITDA gerechnet.

Fortschritte verzeichnet die Telekom auch beim Schuldenabbau. Die Nettoverschuldung werde bereits Ende des dritten Quartals auf die zum Jahresende angepeilte Spanne von 49,5 bis 52,3 Milliarden Euro gedrückt sein, sagte Eick laut der Zeitung. Er habe sich zudem überzeugt gegeben, dass die Telekom ihre Rating-Einstufungen demnächst "deutlich verbessern" werde./mur/ari

Quelle: DPA-AFX
Man hört gar nichts mehr von dieser Tennisspielerin, die vor 2 Tagen in der Schlußauktion zum Tiefstkurs von 13,09 gekauft hat.
Wahrscheinlich spielt sie grad an ihren Bällen rum!
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.