Vivacon - 100% Chance mit Ansage ! - 500 Beiträge pro Seite (Seite 34)


ISIN: DE0006048911 | WKN: 604891
0,0050
23.01.15
Lang & Schwarz
0,00 %
0,0000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Wenn mir ein Unternehmen nicht gefällt oder ich mit der Führungsetage nicht einverstanden bin (und das seit Jahren) dann investiere ich nicht in ein solches Unternehmen. Und wenn ich es getan habe dann verkaufe ich und vergesse diese Klitsche.

@benson

Aber du erwischt anscheinend nur solche, denn dein Geposte ist ja oft deckungsgleich in verschiedenen Threads. An deiner Stelle würde ich mich von der Börse ganz verabschieden und vielleicht bei der Heilsarmee anheuern oder bei den Malteserhilfswerken oder was weiss ich noch was es da so gibt. Du holst dir wirklich noch einen Infarkt und das wegen Vivacon, Arques und Co.

Geh Angeln, Schussern oder Kegeln. Da tust du was für deine Gesundheit und brauchst dich nicht aufzuregen. Nur wenn dann ein Fisch bei deinem Nachbarn angebissen hat bezichtige ihn nicht der Manipulation.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.945.578 von Toran am 14.11.08 11:00:15Die 68 Mio sind die Bewertung der Erbbaurechte;

Der "Mehrgewinn" von 32 Mio € ist auf die Aufstockung von 24.7 auf 26.7 zurückzuführen;
Die Restlichen 36 Mio sind bsp. durch den Ankauf der Erbbaurechte zum Multiplikator von 16.

5b. gute Frage:
...tja - und wenn ich mir den Kursverlauf so anschaue, stellt sich mir leider Gottes in vergleichseweise positivem Umfeld die Frage: "Hält die 4 Euro Marke???"

:cry:
Hier wird nicht rumgeheult ;) Man muss immer versuchen aus schlechten Zeiten was gutes rauszuziehen und den Stier bei den Hörnern zu packen. Und ich denke das könnte Vivacon jetzt mit einem Aktienrückkauf. In diesen Märkten sind schlimme Dinge passiert - aber man kann auch in diesen Zeiten durchaus äußerst positive Geschäfte nue auf den Weg bringen - auch wenns niemand im Moment zur Kenntnis nehmen will. Diese Wahrnehmung kommt wohl mit deutlicher Verzögerung.
14.11.2008 11:43
DGAP-IRE: Vivanco Gruppe AG:

DJ DGAP-IRE: Vivanco Gruppe AG:
Vivanco Gruppe AG (News) / Veröffentlichung einer Mitteilung nach § 37x WpHG 14.11.2008 Zwischenmitteilung nach § 37x WpHG, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
=--------------------------------------------------------------------------
Konzern-Zwischenmitteilung der Vivanco Gruppe AG gem. § 37 x ff. WpHG Vivanco weist für die ersten neun Monate 2008 ein positives EBITDA aus Der Konzern hat die ersten drei Quartale des laufenden Geschäftsjahres mit einem positiven EBITDA abgeschlossen, nachdem für den Vergleichszeitraum des Vorjahres noch ein deutlich negatives EBITDA ausgewiesen wurde. Die EBITDA-Verbesserung ist umso positiver einzuschätzen als im Vorjahr die Leasingzahlungen für die im Rahmen einer 'Sale&Lease Back' Transaktion veräußerte Immobilie in Ahrensburg noch nicht enthalten waren. Die Gruppe hat trotz eines volkswirtschaftlich schwierigen Umfeldes in Teilen des Auslands sowie im Inland einen leicht über dem Niveau des Vorjahres liegenden Rohertrag erzielt, bei gleichzeitiger Reduzierung wesentlicher Kosten. Die Umsatzentwicklung der ersten neun Monate war länderspezifisch unterschiedlich, wobei die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutliche Auswirkungen auf das Konsumklima zeigen, etwa in Spanien, Italien und Großbritannien. Durch weitere Restrukturierung und Portfoliobereinigung bleiben auch die Umsätze im Inland und in Frankreich unter den Vorjahreswerten, die Umsatzqualität hat sich hierbei allerdings erheblich verbessert. Das Working Capital aller Gesellschaften der Gruppe konnte im Vergleich zum Vorjahr bei guter Lieferquote reduziert werden. Die Finanzlage der Gruppe wurde außerdem durch nachfolgende Maßnahmen gestärkt. Ansonsten verweisen wir auf die Ausführungen hierzu im Lagebericht des Konzerns zum Geschäftsjahr 2007. Mit Schreiben vom 26. August 2008 hat die MHB-Bank zur Stärkung der Eigenkapitalposition der Vivanco Gruppe AG einen Verzicht mit Besserungsschein eines Teils der gestundeten Zinsen in Höhe von EUR 2,3 Mio. ausgesprochen. Zudem werden mit Wirkung ab dem 1. August die Darlehensverbindlichkeiten gegenüber der MHB-Bank (30.09.2008: EUR 44,3 Mio) einheitlich mit 7,6% p.a. verzinst. Bislang betrug der Zinssatz zwischen 7,0% und 7,5%-Punkten über dem 3-Monats-EURIBOR. Ahrensburg, 14. November 2008 14.11.2008 Finanznachrichten übermittelt durch die DGAP
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.945.943 von kalinke am 14.11.08 11:44:22Sorry falsches Forum
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.945.753 von 1erhart am 14.11.08 11:23:48
In der Tat, bin ich bei einigen dieser Werte investiert, bei denen mein geäußerter Verdacht der Manipulation und des Anlegerbetrugs sehr sehr nahe liegt...

Vivacon, Arques, QSC und einige mehr.


Das liegt vielleicht daran, dass ich mir vor einem Invest immer sehr genau die Fundamentaldaten eines Unternehmens anschaue. Ich schaue in die Bilanz, schaue auf die Vermögenswerte und Schulden, das EK, die Liquidität, den Cashflow, die Nachrichtenlage der vergangenen Monate und auch auf die Aussichten und Prognosen des Managements.

Daraus baue ich mir einen persönlichen "fairen Wert" des Unternehmens und steige nur ein, wenn der aktuelle Kurs ERHEBLICH unter diesem fairen Wert steht.

Viva, Arques und QSC sind gute Beispiele die darauf zutreffen.


Bei all diesen Aktien bin ich der Meinung, dass trotz Finanzkrise, die aktuellen Kurse nicht mehr rational sind und das weiter fallende Kurse nur mit Zutun und/oder Willigung des Managements und der Großaktionäre zustande kommen können...

wenn man dann feststellt, dass man vor Wochen und Monten belogen worden ist, oder das dem Normalanleger Informationen vorenthalten wurden, die diese negative Entwicklung hätten erkennen lassen, dann scheue ich mich auch nicht, die Verantwortlichen öffentlich als BETRÜGER zu bezeichnen. Sie haben wissentlich getäuscht und einen Anschein erweckt, der letztlich zu Verlusten bei Nicht-Insidern führen muss. Das ist Betrug! Und bevor es wieder nach oben geht, werden sie die Anleger wieder belügen, dann mit vorgeschobenen Bad-News oder Vertrauensbrüchen, um billig an ihre Stücke zu kommen!


Wenn man etwas gegen diese Machenschaften tun will, dann muss man sie öffentlich anklagen - nichts scheuen Betrüger mehr als den öffentlichen Pranger und die Erkenntnis enttarnt worden zu sein!
Vielleicht reicht das ja zumindest, sie aus ihrem Abzocker-Rausch aufzurütteln und sie erkennen zu lassen, dass ihre Taschen jetzt endlich voll genug sind und es Zeit ist die anderen Anleger wieder mitprofitieren zu lassen!
Benson - ich muss jetzt doch noch ein letztes Mal antworten. Auf welcher Welt lebst Du? Schaust Du nur deine 3,4 Werte an die du besitzt? Schau doch mal wie es insgesamt aussieht. Die Leute handeln den Weltuntergang. Gehen davon aus, dass wir in Zukunft nur noch Naturalhandel haben und sich gegenseitig umbringen im Untergang...jetzt mal leicht übertrieben. Aber x Unternehmen sind weit unter Substanz und ihr Preis spiegelt langjährige Depressionen wieder...teilweise werden nur noch Konkurskurse gehandelt, weil alle panisch sind und ihr Geld retten wollen. Das hat doch nichts mit den bösen Managern zu tun oder hat Dir der Herr Lafontaine echt das Hirn vergiftet. Der Mensch ist Herdentier und diesmal rennt er völlig genervt in die Panikrichtung - bis genügend Blut geflossen ist. Aber das ist überall und ist keine Verschwörung. Ein Unternehmen kann aus dieser Situation nur schauen, dass es irgendwas positives draus bastelt. Vivacon hat das mit Curanis gemacht. Auch das Geschäftsmodell Erbbauportfolioankauf war sehr schlau wo Unternehmen sich Kreditklemmen gegenübersehen. Die Margen dürften sehr hoch sein. Und - Daumen drücken - vielleicht auch ein Aktienrückkauf! Bitte schau doch einmal die Gesamtheit an!
wir durchbrechen jeden Moment die 4 Euro Marke.Schlusskurs denke ich heute bei 3,70€.gruß marco
Ich will Euch ja die WESTLB nicht vorenthalten:

14.11.2008 - 11:27 Uhr
ANALYSE/WestLB senkt Vivacon auf Reduce (Add) - Ziel 4 (6) EUR



Einstufung: Gesenkt auf Reduce (Add)
Kursziel: Gesenkt auf 4 (6) EUR



Die Quartalszahlen von Vivacon seien besser als von ihnen erwartet, sagen die Analysten der WestLB. Wegen der rückläufigen Transaktionen auf dem Immobilienmarkt habe das Management aber den Ausblick gesenkt. Daher reduziert auch die WestLB ihre Prognosen. Zudem kalkulieren die Analysten bei ihrer Bewertung nun mit einer deutlich höheren Risikoprämie.



DJG/gei/reh


(END) Dow Jones Newswires

November 14, 2008 05:27 ET (10:27 GMT)

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.



............

Es darf die Frage gestellt werden ob die WESTLB das Geschäftsmodell 2008 verinnerlicht hat. Wenigstens die Zahlen wurden honriert - warum man dann auf Verkauf stellt ist mir dann allerdings etwas schleierhaft...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.945.963 von Benson1 am 14.11.08 11:46:11Dann müsstest du mit Betrüger und Verbrecher ganz oben anfangen bei der Allianz oder der deutschen Bank undsoweiter undsofort.

Noch einmal die Zeiten eines Kostolany sind seit langem vorbei. Die These kaufen und Schlaftabletten nehmen haut so nicht mehr hin.

Und du solltest dir nicht mehr die Bilanzen eines Unternehmens ansehen sondern dir genau den Vorstand anschauen und untersuchen.

Die einzige grosse Manipulation der Kurse in diesem Jahr hat meines Erachtens Porsche begangen mit der VW-Aktie und sonst keiner.

Und ich sage es noch einmal, man muss auch einmal zum Entschluss kommen dass man das falsche Investment gewählt hat und dann verkauft man und sucht sich ein anderes. Nur du findest merkwürdigerweise nur solche, denn in jedem Thread liest man das selbe.

Tippst du deine postings eigentlich noch oder kopierst du sie bloss noch. Da wäre mir die Arbeit zum Tippen schon zu viel.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.946.325 von superman am 14.11.08 12:22:58Abwarten, Abwarte, eine VIA wird heute ins Plus laufen. Wenn niemand mehr an steigende Kurse glaubt, trotz der guten Zahlen, ist es Zeit long zu gehen


Strong buy
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.946.380 von Chewix am 14.11.08 12:30:38Welche guten Zahlen :rolleyes:
14.11.2008 12:27
Commerzbank senkt Vivacon-Ziel auf 4,50 Euro - 'Reduce'
Die Commerzbank hat das Kursziel für Vivacon (News/Aktienkurs) nach Zahlen von 5,00 auf 4,50 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Reduce" belassen. Obwohl die Quartalsergebnisse teilweise die Markterwartungen übertroffen hätten, habe das Management vom Jahresziel Abstand genommen, schrieb Analyst Lukas Paul in einer Studie vom Freitag. Eine Dividendenzahlung für 2008 sei unwahrscheinlich. Auch rechne er aufgrund von Belastungen durch stabile Realzinssätze und höhere Risikoprämien mit einer Wertminderung.

AFA0034 2008-11-14/12:26



.........

Belastungen durch stabile Realzinsen? Stabile Realzinsen wären eher gut liebe Analysten der Commerzbank....
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.946.350 von 1erhart am 14.11.08 12:26:58
Die einzige grosse Manipulation der Kurse in diesem Jahr hat meines Erachtens Porsche begangen mit der VW-Aktie und sonst keiner.


:laugh:

...träum weiter...


Porsche/VW war zumindest die einzige Manipulation, bei der endlich mal die Heuschrecken, die sonst immer auf Kosten anderer abzocken, selbst richtig eins auf die Fresse gekriegt haben!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.945.963 von Benson1 am 14.11.08 11:46:11Wenn man etwas gegen diese Machenschaften tun will, dann muss man sie öffentlich anklagen - nichts scheuen Betrüger mehr als den öffentlichen Pranger und die Erkenntnis enttarnt worden zu sein!

Dann tu das, aber dieses und andere Internetforen sind sicher nicht der geeignete "öffentliche Pranger", den diese "Betrüger" scheuen. Merkst Du eigentlich noch, dass irgendwas am Bild vom armen superinformierten, gründlich recherchierenden Anleger, der nur von den betrügerischen Heuschrecken, Großinvestoren und dem Abzockermanagement um sein ehrlich und sauer verdientes Geld gebracht wird schief ist?

Ich hab mit Vivacon auch Verluste eingefahren, aber such doch die Schuld mal zur Abwechslung auch mal bei Dir. Niemand hat Dich gezwungen Aktien im allgemeinen und Vivaconaktien im speziellen zu kaufen...
Kauf Dir Bundesschatzbriefe, da betrügt Dich garantiert niemand.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.946.627 von Benson1 am 14.11.08 12:57:51Wenn hier einer träumt dann bist du es anscheinend. Das sagen deine idiotischen Postings doch jeden Tag in allen Threads in denen du deinen Quatsch ablässt. Die Sache die Porsche abgezogen hast ist dir wahrscheinlich zu hoch.

Ich habe wie einige hier wissen mit denen ich wöchentlich mehrmals telefoniere sogar mit Vivacon in diesem Jahr Gewinne erzielt. Aber du steckst anscheinend in so einer Scheisse dass du schon gar nicht mehr atmen kannst ohne dass sie dir anscheinend reinläuft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.946.705 von 1erhart am 14.11.08 13:05:18
Mach dir um mich keine Sorgen, du Ober-Börsenguru! :laugh:

Mal gewinnt man, mal verliert man... aber bescheissen und anlügen lasse ich mich nur ungern.

Ich bin mit dem Anteil meines Vermögens in Aktien, den ich mir leisten kann, um auch in Krisenzeiten noch ruhig schlafen zu können.



Ich finde es erstaunlich viele Blinde hier im Board es einfach nicht wahrhaben wollen, dass sie an der Börse von morgens bis abends angeschissen und betrogen werden. Timing ist hier alles und letztlich ist es ein Glücksspiel, wenn man kein Insider ist! Verlaß dich nicht auf Bilanzen, Analysten-Kursziele oder Vorstandsinterviews, sonst bist du verlassen...

Aber einige glauben immernoch, dass sie den Stein der Börsen-Weisheit haben und dass im Small/Mid-Cap Bereich der "Markt" die Kurse macht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.946.795 von Benson1 am 14.11.08 13:14:47...du bist hier offensichtlich der Einzge, der ständig abgezockt wird.

...es ist nur in deinem Kopf...

Dieses Phänomen der Wahrnehmungsverzerrung haben die fantastischen Vier übrigends mal in ein Lied gepackt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.946.795 von Benson1 am 14.11.08 13:14:47Das ist die Denkweise von Möchtegern-Kapitalisten und korrupten Persönlichkeiten... Schuld sind diejenigen, die sich betrügen lassen - nicht die Betrüger, oder wie!? Völlig verquer... du gehörst doch von morgens bis abends abgezockt.

Was hat das mit sachlichen Informationen zu Vivacon zu tun? Das hier ist ein Vivacon-Diskussions-Thread. Wenn Du allgemeine Gesellschafts- und Kapitalismuskritik loswerden möchtest kannst Du das, aber bitte nicht in diesem Thread. Ich wies bereits darauf hin, dass dies nicht der von Dir gesuchte, geeignete "Pranger" ist. Ich wünschte, es gäbe eine Ignore-Funktion, bei der man Postings komplett nicht sieht. Bei der WO-Ignore-Funktion wird ja lediglich der Nachrichtentext ausgeblendet. Das ist nur sehr untergeordnet hilfreich.

Postings mit Beleidigungen "Du gehörst doch von morgens bis abends abgezockt" werde ich ab jetzt konsequent melden. Lad Deinen Frust bitte woanders ab.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.946.883 von Checkone am 14.11.08 13:24:06
Vielleicht bin ich hier im Board zumindest der einzige der es realisiert und sich eingesteht, das er abgezockt wird...

Andere scheinen weiterhin in ihrer Traumwelt zu Leben, wie einst Warren Buffet durch "Fundamentalanalyse" reich werden zu können.


Die Frage ist also, wessen Wahrnehmung hier verzerrt ist...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.946.922 von Toran am 14.11.08 13:28:18Mit der Verbesserung der ignorefunktion gebe ich dir recht. Trotzdem habe ich ihn jetzt auf ignore gesetzt. Ärgere mich mittlerweile schon das ganze Jahr in ein paar Threads damit herum. Irgendwann hat man die Schnauze voll. Wenn ich zum Fussball gehe will ich mich auch nicht über das Wetter oder Nuten unterhalten sondern das Fussballspiel sehen bzw. darüber debatieren.
Aktientechnisch sieht es doch derzeit aus , wie beim Roulette, die Hand wechselt und insofern gibt es immer eine neue Chance, da die jetzigen Käufer offenbar das Zahlenwerk anders interpretieren, als die Verkäufer. Gelassene Aktionäre bringen uns nach vorne.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.946.955 von Benson1 am 14.11.08 13:31:09...klar. Ist immer die Frage, wer die verzerrte Wahrnehmung hat. Und nur weil alle sagen, dass das Eine richtig ist, heißt
noch lange nicht, dass es auch so ist. Siehe neuer Markt, oder Nazi-Zeit in Deutschland. Es sollte allerdings nachdenklich machen und zur genauen Überprüfung der eigenen Person/Position anregen.

Man muss halt seinen eigenen Verstand benutzen, um "Wahrheitswahrscheinlichkeiten" zu bestimmen. Für mich ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Leute derzeit einfach nicht auf Bewertungsgewinne stehen, weil diese genauso schnell wieder abgeschrieben werden könnten, wie sie zugeschrieben wurden.

Das ist ja eins der großen Probleme derzeit mit dem Immos. D.h. hohe Bewertungsgewinne, darauf Kredite aufgenommen um weiter zu expandieren, und jetzt haben alle Angst wegen der hohen Verschuldungsgrade, die mit überbewerteten Immos abgesichert sind.

Na - anyways. Ich finde auch, du solltest klagen gehn. Deine Hasstiraden beruhen auf Verschwörungsangst, die kaum einer nachvollziehen kann. Von daher ist es schon belastend diese immer wieder zu lesen.

Nichts für ungut.

...wenn du dich fundamental gut informiert hast, oder dich mit Charttechnik auskennst, dann könntest du auch auf andere Weise was beitragen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.947.261 von aldianer27 am 14.11.08 14:06:03Welche Verbrecher waren das schon wieder. Wer manipuliert hier den Kurs oder hat benson jetzt unlimitiert verkauft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.947.168 von Checkone am 14.11.08 13:52:58
Ja, charttechnisch kann ich dir auch was sagen: es sieht gerade extrem beschissen aus!

Und ich kenne auch ein paar, die schon freudig mit offenen Händen dastehen, um das aufzufangen, was einige "Melkkühe" bzw. Lemminge bald freiwillig wegwerfen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.947.293 von 1erhart am 14.11.08 14:10:00@Benson
hast du grade den Kurs unter die 4,00 € Marke gedrückt???Benson ist vielleicht einer der Leerverkäufer!
Jetzt gehts anscheinend endgültig den Bach runter. Werden gleich die 3,90 auch noch unterschreiten. Und das an einem bis jetzt dunkelgrünen Tag. Das muss man schon fertigbringen. Glaube auch dass hier permanent manipuliert wird.
...bleibt der Krus auf SK-Basis unter 4, dann siehts echt nicht gut aus ohne neue Impulse vom Management. Dann kann man wieder zuschauen, wie sich irgendwo anders ein Boden bildet. 3 is bei der Fallgeschwindigkeit nicht zu unrealistisch...

:(
ich suche mir mal eben einen guten Vivacon Put raus.da scheint noch reichlich Platz nach unten vorhanden zu sein!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.947.462 von aldianer27 am 14.11.08 14:29:41Da wäre ich aber sehr sehr vorsichtig. Muss jetzt kurz weg für ne halbe Stunde.
Letzter Kommentar dazu von mir für heute...

Hat sich schonmal jemand gefragt wie DREIST es ist, im Oktober eine Investoren-Präsentation zu halten und ins Netz zu stellen, in der die Gewinn-Guidance bei 60 Mio zum x-ten Mal bestätigt wird, und dann im NOVEMBER zu erklären, die Guidance könne nicht eingehalten werden!???

Das ist doch Anlegerverarsche mit Ansage! Und solche Leute nennst hier noch jemand "Management"???
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.947.514 von Benson1 am 14.11.08 14:34:59:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:

Tut mir leid für dich fällt mir wirklich nichts mehr anderes ein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.947.514 von Benson1 am 14.11.08 14:34:59Vivacon 100% Abzocke mit Ansage!
der Titel dieses Threads sollte entsprechend geändert werden.

Wie kann es sein, dass über den gesamten Sommer hin immer wieder die Gewinnprognose aufrechterhalten wurde - sogar bis vor kurzem, und dann mir nichts dir nichts mit einem einzigen Satz genau das einkassiert wird?

Mir schwant Übles was da noch kommt - das komplett undurchsichtige `Geschäftsmodell´ bietet unzählige Ansätze zur Manipulation. Man schaue nur nach Österreich, welche Manipulationen da bei den Immowerten vorkamen und wo sich die Kurse heute befinden.

Ich senke meine Prognose von 3€ auf 1€.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.947.870 von infomi am 14.11.08 15:15:08also meine ganz persönliche Meinung zur Vivacon Aktie.auf lange Sicht und da rede ich von 2 Jahren und länger ist Vivacon eine ganz klarer Strong Buy.auf kurzfristige Sicht ist Vivacon ein klarer Verkaufskandidat.Kursziel 2,30€langfristig auch deutlich höhere Kurse als 20 €.gruß Marco
Da die Bewertungen bei Vivacon doch jetzt eine wichtige Rolle spielen werde ich den Multipleansatz, wie er gerade gehandelt wird gegen die Bewertung von Vivacon in regelmaessigen Posting mitreinstellen:

Aktuell: 59.42 Markt / 26.66 Vivacon

Der Wert Vivacon 26.66 bleibt dann natürlich bis zur eigenen Anpassung Vivacon bei den nächsten Postings konstant
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.947.870 von infomi am 14.11.08 15:15:08"Wie kann es sein, dass über den gesamten Sommer hin immer wieder die Gewinnprognose aufrechterhalten wurde - sogar bis vor kurzem, und dann mir nichts dir nichts mit einem einzigen Satz genau das einkassiert wird?"

Sie haben es halt versucht...;)

Ansonsten locker bleiben, wonbei was wahres ist dran:

Wenn ihr, die zur Zeit stattfindende Finanzkrise noch nicht verstanden habt, dann liest weiter - und ihr werdet verstehen:
(die Ahnlichkeit ist zufällig!)

1). Vor langer Zeit, verkündete ein Mann in einem indischen Dorf, dass er jeden Affen um 10 $ kaufen würde.

2). Die Dorfbewohner wussten, dass es im Wald sehr viele Affen gibt.
Und so sind sie in den Wald und fingen Affen.

3). Der Mann kaufte dann die ganzen Affen um den versprochenen Preis.

4). Als sich somit der Affenstand verringerte, suchten die Dorfbewohner nicht mehr sehr fleißig und gingen lieber ihrer alten Arbeit nach.
Daraufhin versprach der Mann jeden Affen um 20 $ zu kaufen.
Das hat die Menschen angemacht, und sie gingen in den Wald und suchten und suchten.

5). Bald darauf sind die Affen im Wald sehr rar geworden und keiner suchte mehr richtig.
Und so verkündete der Mann, er würde jeden Affen um 25 $ kaufen!
Es war schon sehr schwierig einen Affen zu erwischen!

6). Darum sagte der Mann, er kauft jetzt jeden Affen um 50 $!!
Aber da er geschäftlich in die Stadt muss, wird ihn sein Assistent vertreten.

7). Als der Mann dann weg war, sagte der Assistent zu den
Dorfbewohnern:
"Sieht ihr die ganzen Affen hier im Käfig, die der Mann kaufte?
Ich verkaufe sie euch um 35 $ und wenn der Mann morgen aus der Stadt kommt, könnt ihr ihm die Affen um die 50 $ verkaufen. Super, oder ?"

8). Die Dorfbewohner brachten daraufhin alles Geld, alles Ersparte, und kauften alle Affen um 35 $.

9). Nach diesen Geschäft haben die Dorfbewohner nie mehr wieder einen von den zwei Männer gesehen.
Nur die ganzen Affen waren wieder dort wo am Anfang!



Willkommen an der Wall Street
- das amerikanische, ekonomische Wunder!!!


oder das hier:

"Chuck und sein Gaul" oder: "Wie das amerikanische Finanz-System funktioniert"


Der junge Chuck will mit einer eigenen Ranch reich werden.
Als Anfang kauft er einem Farmer ein Pferd ab.
Er übergibt dem Farmer seine ganzen 100 Dollar und dieser verspricht, ihm das Pferd am nächsten Tag zu liefern.

Am nächsten Tag kommt der Farmer vorbei und teilt Chuck eine schlechte Nachricht mit: "Es tut mir leid, Kleiner, aber das Tier ist in der Nacht tot umgefallen."
Meint Chuck: "Kein Problem.
Gib mir einfach mein Geld zurück.
"Geht nicht", eröffnet ihm der Farmer.
"Ich habe das Geld gestern bereits für Dünger ausgegeben."

Chuck überlegt kurz. "Na dann", fängt er an, "nehme ich das tote Biest trotzdem.
" "Wozu denn?" fragt der Farmer.
"Ich will es verlosen", erklärt ihm Chuck.
"Du kannst doch kein totes Pferd verlosen!", staunt der Farmer.
Doch Chuck antwortet:
"Kein Problem!
Ich erzähl' einfach keinem, dass es schon tot ist..."

Monate später laufen sich Chuck - fein in Anzug und schicken Schuhen - und der Farmer in der Stadt über den Weg.
Fragt der Farmer:
"Chuck! Wie lief's denn mit der Verlosung des Pferde-Kadavers?"

"Spitze", erzählt ihm Chuck.
"Ich habe über 500 Lose zu je 2 Dollar verkauft und meine ersten 1'000 Dollar Profit gemacht."

"Ja... gab's denn keine Reklamationen?"

"Doch - vom Gewinner", sagt Chuck.
"Dem habe ich dann einfach seine 2 Dollar zurückgegeben."

Heute verkauft Chuck strukturierte Finanzprodukte bei einer Investmentbank.
...

;) Gruss Schorle

P.S. @ 1erhart ein bisschen weniger Selbstgefälligkeit wäre nicht schlecht, ist nicht böse gemeint...
Vielleicht noch zur Ergänzung. Da heute aktuelle Inflationszahlen kamen ist der Multiple auch topaktuell über die Inflationszahlen
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.948.643 von superman am 14.11.08 16:22:24Woher beziehst Du die Multiples?

Ich gehe ehrlich gesagt nicht davon aus, dass man die AAA-indizierten Bundesanleihen - und das sind meistens die Benchmark für Realzinsen mit den Erbbaurechten vergleichen kann.

Warum sollte jemand so dämlich sein Erbbaurechte zum Multiplikator von 16 zu verkaufen, wenn er am Markt für 59 loswerden kann?
Wenn Vivacon die Möglichkeit hätte sie für 59 zu verkaufen - hätten sie es längst gemacht.

Deine sonstigen Analysen in allen Ehren - ich finde es sehr gut was Du machst. Aber Du solltest ein bisschen am Boden bleiben. Selbst einen Multiplikator von 26.6 finde ich angesichts des Marktumfelds schon ambitioniert. Insbesondere wenn man bedenkt, wie andere strukturierte Produkte beispielsweise AAA CDO's (guter Bonität) gehandelt werden. Ich würde sogar behaupten, dass Vivacon seine Erbbaurechte im Moment nichtmal zu 20 loswird --> obwohl sie wahrscheinlich mehr wert sind.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.948.764 von Schorle95 am 14.11.08 16:32:31Was hat das mit Selbstgefälligkeit zu tun wenn man Tag für Tag nur von Verbrechen, Betrügern, Manipulation, Fakeorders und und und liest. Das geht hier so, das geht bei Arques so, das geht bei QSC so und wahrscheinlich auch noch in allen anderen Threads in denen er schreibt. Das ist sowas von nervig, schlimmer gehts nimmer.

Nachdem ich in den letzten Wochen eh kaum noch was gepostet habe hat mich das die letzten Tage wieder so etwas von genervt ich konnte einfach nicht mehr anders und musste mal ablassen. Vielleicht habe ich ausnahmsweise auch mal überreagiert. Okay werde über BENSON nichts mehr schreiben und auch nicht mehr antworten. Denn dieser user ist seit einer Stunde ungefähr auf meiner Ignoreliste.

In diesem Sinne wünsche ich allen ein schönes Wochenende

Euer 1e
@Krueppl: In der Darstellung beziehe ich mich zunächst auf die Berechnungsweise von Vivacon, dass es keine Differenzen gibt. Die rechnen wenn ich das richtig sehe 30-j-Swap - Inflation Deutschland EU harmonisiert = Realrendite

Heisst zur Sekunde: 4.17 - 2.5 = 1.67

100 / 1.67 entspricht dem Multiple 59.88, der im Schaubild auf Seite 6 Präsentation läuft. der Vivacon Ansatz ist (100/3.75) = 26.66

Haben wir also 59.88 / 26.66
Das bringt Dir aber nichts, wenn der berechnete Swap nicht mit Marktpreisen übereinstimmt;

Da sagt IAS ganz klar; Mark to Market!

Und der Umweg über Swap oder Realrendite zählt da nicht;
Du darfst nicht Verbriefung mit einer Zinsflussrechnung verwechseln. Ein Swap ist ein reiner Zinsfluss, wie es auch der Zinsflussansatz von Vivacon ist. Insofern ist der Ansatz absolut richtig.
Bei der Rentabilität einer effektiven Verbriefung kommt es zu vielen Komponenten. Nicht zuletzt was der Cashzufluss ausloest. Habe heute morgen schon geschrieben, dass z.B. dadurch Kreditzinsen parallel abgeloest werden. Wenn ich das heutige Realzinsniveau von 1.67 nehme und klatsch da die 87 Mio Verbriefung von +113.8 BP von Vivacon drauf bin ich bei 2.81% - gegen bilanzierte 3.75. Zusätzlich entsteht bei Vivacon ein erheblicher Effekt auf der Kreditseite.
Die meisten User haben die Tragweite des gestern veröffentlichen Quartalsbericht scheinbar immer noch nicht recht verstanden. Bis zuletzt bestätigte Vivacon einen Jahresgewinn von 60 Mio. EUR, sogar noch vor drei, vier Wochen mit einer Präsentation - als die Finanzkrise bereits voll durchgeschlagen hatte. Aber erst jetzt kommen sie mit einer Gewinnwarnung raus. Und nicht nur das. Ein mit der Gewinnwarnung verkündeter "Gewinn" ist rein buchtechnisch bedingt (Wo ist da eigentlich überhaupt ein Gewinn, wenn er nicht realisiert werden kann?).. Und anschließend verzichten sie auf eine neue Prognose für das gesamte Geschäftsjahr. Das heißt, jetzt kann alles kommen. Hallo, mit dieser Meldung hätten sie viel, viel früher raus!! Keine Prognose abgeben, konnte man auch im September und Oktober.

Was interessieren dann noch die Zahlen, mit denen Vivacon heute arbeitet. Sie haben in einer Finanzkrise, die vor allem durch solche Tricks viel Vertrauen kostete, noch einmal bei ihren Aktionären an Verarsche nachgelegt. Bei einem solch unglaublichem Vertrauensmissbrauch sehe ich einen Abschlag, der seinen Boden am Insolvenzwert des Unternehmens orientieren dürfte. Denen kauft vor diesem Hintergrund kaum jemand mehr eine Wohnung ab, die noch nicht fertiggestellt wurde. Auch lässt sich ihr Besitz in der derzeitigen Situation nicht zum Bewertungswert veräußern.
Die meisten User haben die Tragweite des gestern veröffentlichen Quartalsbericht scheinbar immer noch nicht recht verstanden. Bis zuletzt bestätigte Vivacon einen Jahresgewinn von 60 Mio. EUR, sogar noch vor drei, vier Wochen mit einer Präsentation - als die Finanzkrise bereits voll durchgeschlagen hatte. Aber erst jetzt kommen sie mit einer Gewinnwarnung raus. Und nicht nur das. Ein mit der Gewinnwarnung verkündeter "Gewinn" ist rein buchtechnisch bedingt (Wo ist da eigentlich überhaupt ein Gewinn, wenn er nicht realisiert werden kann?).. Und anschließend verzichten sie auf eine neue Prognose für das gesamte Geschäftsjahr. Das heißt, jetzt kann alles kommen. Hallo, mit dieser Meldung hätten sie viel, viel früher raus!! Keine Prognose abgeben, konnte man auch im September und Oktober.

Was interessieren dann noch die Zahlen, mit denen Vivacon heute arbeitet. Sie haben in einer Finanzkrise, die vor allem durch solche Tricks viel Vertrauen kostete, noch einmal bei ihren Aktionären an Verarsche nachgelegt. Bei einem solch unglaublichem Vertrauensmissbrauch sehe ich einen Abschlag, der seinen Boden am Insolvenzwert des Unternehmens orientieren dürfte. Denen kauft vor diesem Hintergrund kaum jemand mehr eine Wohnung ab, die noch nicht fertiggestellt wurde. Auch lässt sich ihr Besitz in der derzeitigen Situation nicht zum Bewertungswert veräußern.
Laut im Moment veröffentlichten Platow Infos sind 15% der Aktien von IVG leerverkauft! In diesem Sinne

Schönes Wochenende... und den Bären unruhige Stunden...
17:38 14Nov08 PLB-Platow Brief - IVG - Aktie als Spielball von Leerverkäufern
Am Freitag meldete der neue IVG-Chef Gerhard Niesslein die vollständige
Platzierung des neuen Kavernen-Fonds. Der Verkauf von insgesamt 70 Kavernen an
den Fonds soll dem Bonner Immobilien-Unternehmen bis 2014 insgesamt 1,7 Mrd.
Euro einspielen. Bis zuletzt musste die IVG mit den Banken um die Finanzierung
der Transaktion ringen. Das veranlasste offensichtlich zahlreiche Hedge Funds,
mit massiven Leerverkäufen auf ein Platzen des Deals zu spekulieren. Angeblich
sollen mindestens 15% des Free floats der IVG (69,03%) leerverkauft sein. Denn
mit 6,13 Mrd. Euro steht die IVG bei den Banken tief in der Kreide. Vor dem
Hintergrund der Finanzmarktkrise gilt ein solch hoher Schuldenberg als nicht zu
unterschätzender Risikofaktor. Mit dem Erlös aus dem Kavernen-Verkauf will die
IVG ihre Schuldenlast wieder etwas erträglicher machen. Ein Scheitern des Deals
hätte somit den ohnehin schon kräftig gerupften Aktienkurs der Bonner noch
tiefer in den Keller gezogen.Am vergangenen Donnerstag machte der IVG-Kurs
jedoch einen kräftigen Sprung nach oben. An den von Niesslein am gleichen Tag
präsentierten 9-Monatszahlen kann dies allerdings kaum gelegen haben. Drastische
Wertkorrekturen des Immobilienbestands lie' en das EBIT um 34,3% auf 252,5 Mio.
Euro einbrechen. Im 3. Quartal musste die IVG sogar einen Konzernverlust von 17
Mio. Euro ausweisen. Wahrscheinlicher ist da schon, dass sich einige
Leerverkäufer aus Furcht vor einem Short-Squeeze noch eilig eingedeckt haben, um
nicht auf dem falschen Fu' erwischt zu werden. Doch so schnell scheinen die
Shorties nicht kapitulieren zu wollen. Am Freitag setzte die IVG-Aktie anfangs
zwar ihre Aufwärtsbewegung fort, rutschte dann aber erneut um über 4% ab.


Für verwandte Nachrichten, Doppelklick auf:
[
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.949.435 von obebo am 14.11.08 17:31:11"Bei einem solch unglaublichem Vertrauensmissbrauch sehe ich einen Abschlag, der seinen Boden am Insolvenzwert des Unternehmens orientieren dürfte."

So ist es, daher meine Erwartung: 1 € (geschätzt).

Die Firma ist komplett unglaubwürdig geworden. Es gibt andere Unternehmen um sein Geld zu investieren.

Da ist mir mein Geld zu schade. Euch nicht?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.949.602 von infomi am 14.11.08 17:48:55Hallo,

auch ich bin entäuscht über die Gewinnwarnung und das Timing dazu. Klar unprofessionell. Mein EK liegt bei 5,75 EUR.

Aber trotzdem: vereinfacht, wenn man grob vom Ergebnis vor Steuern nur die Neubewertung in Höhe von 37,3 Mio. abzieht, bleiben immer noch rund 15 Mio. übrig. Die Firma kann also Geld verdienen.
Das bedeutet ein EPS v. St. von 0,75 € x - sagen wir - 5 = "mein" fairer Wert bei 3,75 EUR. Das wäre fast der aktuelle Kurs und für mich auch der Boden. Viel tiefer wird es nicht gehen - hoffe ich.
Bei der vorhandenen Liquidität und den Kreditlinien halte ich eine Insolvenz in den nächsten 6-9 Monaten für fast ausgeschlossen. Ich wette einen Kurs von 1 EUR werden wir bestimmt nicht sehen.

Viel spannender ist die Frage, was der Vorstand zu sagen hat, wie es weitergehen soll. Ich werde der IR mal ne gepfefferte Mail schreiben. Mal sehen.


Auf bessere Börsenzeiten - fragt sich nur wann :rolleyes:

Gruß

thp
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.949.072 von superman am 14.11.08 17:01:16Mal ganz langsam für langsame Leute wie mich.

Vivacon argumentiert, dass Die Bewertung unter dem Kehrwert der Realzinsen sein sollte. Solange das der Fall ist ist der jährliche Etrag an Erbbauzinsen bezogen auf den imaginären Wert des Cashflows insgesamt größer als der Realzins. Soweit richtig?

Ich verstehe aber nicht, inwieweit mir das hilft, den Wert des Cashflows sinnvoll anzusetzen.

Wenn ich einen Cashflow habe, der mir 5% auf 1000 Euro konstant liefert (eine imaginäre festverzinsliche Bundesanleihe über 100 Jahre), also 50 Euro im Jahr, dann wird der natürlich durch die Inflation entwertet. Bei einer Inflation von 2,5% bekomme ich real (abgelaufene Jahre - aktueller jährlicher Ertrag):
0 - 50
10 - 40
20 - 31
30 - 24
50 - 14
80 - 7
100 - 4

Die Erbpacht hingegen steigt mit der Inflation. Wenn wir mal davon abstrahieren, dass sie nur verzögert alle 2-3 Jahre angepasst wirt, habe ich dort also einen konstanten Zahlungsfluss, bei einem Multiple von 26 (3,85%) halt von 38,46.

Der erste gibt mir in Summe über 100 Jahre 1841, der zweite 3846. Die Inflation habe ich damit bereits rausgerechnet. Um den jetzigen Wert der Cashflows zu bestimmen, muss ich nun aber die Zahlungen mit dem Realzins abdiskontieren, da ich die Inflation ja schon rausgerechnet habe. Also nehmen wir einen Realzins von 1,67% und diskontieren die zukünftien Erträge entsprechend ab. Der Wert der Cashflows ergibt sich dann durch die Summe der abdiskontierten, inflationsbereinigten Erträge.

Wenn ich das mache, bekomme ich einen Wert von 1180 gegenüber 1863. Mit anderen Worten, bei meinen Parametern ist ein Multiple von 26 konservativ. Einen Wert von 1180 für den Erbzins-Cashflow bekomme ich bei einem Multiple von 41, das wäre also bei meinen Parametern der faire Wert der Cashflows, wobei man nun noch die verzögerte Inflationsanpassung reinrechnen müsste.

Bei den Parametern sind
höhere Realzinsen ==> schlecht für Vivacon
niedrigere Inflation ==> schlecht für Vivacon

Bei Realzins 1,67 und Inflation 2% komme ich auf ein faires Multiple von 36,5 (bei einem Cashflowwert von 1327).

Bei Realzins 1,67 und Inflation 1% komme ich auf ein faires Multiple von 27,8 (bei einem Cashflowwert von 1742).

Das hieße, dass Vivacon auf der sicheren Seite ist, solange der Realzins kleiner 1,67% und die Inflation großer 1% ist.

Insgesamt kommt mir das aber alles zu positiv vor. Sieht jemand einen Fehler in meiner Rechnung? Mag mal jemand selber rechnen und schaun ob er auf die gleichen Ergebnisse kommt? :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.949.602 von infomi am 14.11.08 17:48:55@Informi und Obeo: Bullshit Jungs!

Vivacon hat grad ne Verbriefung gemeldet, außerdem haben sie grad ne neue Kreditlinie genehmigt gekriegt und auch ohne die Hochschreibungen wärs noch kein Verlust.

Irgendwann muss man halt die Gewinnwarnung rausgeben, wenn sich das Geschäft so entwickelt. Ich glaube ihnen aber trotzdem, dass sie in Verhandlungen stehen und es mittelfristig n paar positive Abschlüsse zu vermelden geben wird.

Auch ist die Gewinnwarnung nicht so krass ausgefallen (siehe CRE - da könnt ihr euch aufregen, wenn ihr wollt). Das der Gewinn im Grunde auf Aufwertungen beruht, ist zwar n bischen schwach, aber doch noch hinreichend durch die Marktbedingungen gerechtfertigt. Siehe die Ausführungen vom Superman.

Wenn ihr jetzt short gegangen seid, ist das eure Sache. Vielleicht habt ihr ja sogar Erfolg damit. Aber die Art hier rumzubashen ist echt billig. Liest man andauernd sowas - immer dasselbe Argumentionsmuster. Voll langweilig und nervig. Das hat nichts Informatives - nicht mal was Manipulatives, weils so standard ist. Ich werds in Zukunft ignorieren. Oder mal den Ignore-Button von WO ausprobieren...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.950.063 von Toran am 14.11.08 18:36:45Sieht jemand einen Fehler in meiner Rechnung? Mag mal jemand selber rechnen und schaun ob er auf die gleichen Ergebnisse kommt?

Ähm, ich sollte natürlich auch noch mit dem Vergleichszins der "100jährigen Bundesanleihe" spielen. Bzw. den besser aus dem Realzins + Inflation berechnen. Mach ich morgen oder nächste Woche.
Stimm dir vollkommen zu!!!!!!

Ich weiß ja net was die von Vivacon erwarten.
KLar hat vivacon seine Ziel von 60 mio. von nen monat noch bestätigt und heut halt abstand davon genommen, aber einfach aus dem grund das kurzfristig festgestellt wurde das verhandlungen halt länger dauern und deshalb die prognose nicht gehalten werden kann.

Wie stehen bei 4 euro, da ist aus meiner sicht schon sehr viel negativen eingepreist und wer jetzt einsteigt wird langfristig bestimmt seinen schnitt machen.

Also kopf und langfristig denken
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.950.186 von jangtrader am 14.11.08 18:49:27ob jemand seinen "Schnitt" macht ist eine Frage des Ein- und Verkaufs.
Bin derzeit deutlich in den Miesen und finde das Desaster hier - wenns den nicht so schmerzhaft wäre - einfach nur noch lächerlich.
An der Börse wird Zukunft gehandelt?
Welche? Wo war diese vor einem Jahr und wo wird sie in 12 Monaten sein?
Lächerlich die Kursziele und Analysen.
Vivacon hat bewiesen, dass sie früher, aktuell und auch in Zukunft sehr gutes Geld verdienen und wandelbar genug sind um sich deutlich von der Konkurrenz zu unterscheiden.
Das eine Dividendenkürzung diskuttiert wird ist fast schon klar ... wer will schon massive kurzfristige Käufe nur wegen hohen Dividenden im zweistelligen Bereich. Außer für Zocker kann das für niemanden interessant sein. Vielleicht sollte man sich überlegen, Dividenden quartalsweise zu zahlen? Naja .. kann der Weisheit letzter Schluss auch nicht sein.
Wie auch immer ... langsam kotzt es mich nur noch an, sorry für die Wortwahl. Und ich meine NICHT Vivacon ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.950.077 von Checkone am 14.11.08 18:37:59Der Ignore-Button ist bereits in weiten Teilen deines Stammhirns aktiviert, sonst würdest die Situation bei Vivacon etwas differenzierter einschätzen.

Irgendwann muss man halt die Gewinnwarnung rausgeben, wenn sich das Geschäft so entwickelt.

Das Geschäft entwickelte sich nicht erst ab dem 13. November in diese Richtung. Trotzdem bestätigten sie mehrmals offiziell einen Gewinn von 60 Mio. EUR - zuletzt Mitte Oktober - obwohl bereits zu diesem Zeitpunkt wussten, diese Prognose nicht halten zu können. DAS IST BEWUSSTE VERARSCHE!

Vivacon hat grad ne Verbriefung gemeldet, außerdem haben sie grad ne neue Kreditlinie genehmigt gekriegt.

Sie haben eine Verbriefung mit einem geplantem Emissionsvolumen von 90 Mio. EUR platziert. Aber es gab noch kein Closing, insofern ist ein Mittelfluss in dieser Höhe bisher nicht bestätigt. Mit ihrem Kredit können sie sich etwas Zeit verschaffen - aber das stellt keine produktive Leistung dar.

Das der Gewinn im Grunde auf Aufwertungen beruht, ist zwar n bischen schwach

Das ist nicht schwach, sondern im derzeitigen Marktumfeld unseriös.

Auch ist die Gewinnwarnung nicht so krass ausgefallen

Die ist nicht krass ausgefallen? Die Warnung sieht so aus, dass sie GAR KEINE Prognose mehr für ihren Gewinn abgeben.

auch ohne die Hochschreibungen wärs noch kein Verlust.

Es geht gar nicht mehr darum, ob sie ökonomische Verluste realisierten oder nicht, sondern darum, dass sie bestimmte Gewinne bis zuletzt versprachen, obwohl diese nicht mehr einzuhalten waren. Der Verlust, den sie machten, heißt VERTRAUENSVERLUST.

Siehe die Ausführungen vom Superman.
Sorry, aber Superman Ausführungen heißen oder zielen regelmäßig auf: "Vivacon kaufen", "Jetzt einsteigen", "Der Markt startet nun durch". usw. Seine Aussagen dienen allein dem Zweck, die Threadteilnehmer zum Kauf von Vivacon-Aktien zu ermutigen. Trotz der offensichtlichen Scheiß-Situation widmete er in seinen Wertanalysen bisher kein einziges Wort den negativen Handlungen seitens Vivacon. Ein unabhängiges Einschätzungsvermögen sieht anders aus. Ich hab nix gegen tendenziöse Interpretation. Aber als objektives Orientierungskriterium kannst man sie vergessen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.950.491 von obebo am 14.11.08 19:24:58Ich hasse es, dass man Flüchtigkeitsfehler nicht mehr nachträglich korrigieren kann.
jaja so langsamm tut es weh ... die Nerven ...
Kleines verbilligen bringt prozentual nicht viel und ein richtiger Nachkauf geht richtig ins Geld - bei nicht kalkulierbarem Risiko ??

Ich fand dazu das Posting von gestern :
#16248 von Krueppl 13.11.08 11:28:20
sehr interessant ... die Zerschlagungsberechnung ...

Der Satz tot ist die Firma mehr wert als lebend stimmt zwar traurig , zeigt aber wo der Kurs sich befindet.

butzelie
mir hätten die Zahlen ohne Höherbewertung auch besser geschmeckt
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.950.491 von obebo am 14.11.08 19:24:58:laugh::laugh::laugh:


Der Ignore-Button sollte sich im präfrontalen Kortex befinden, nicht im Stammhirn. Das Stammhirn ist zur Regelung vegetativer Prozesse, wie Atmung, Herzschlag etc. verantwortlich. Der evolutionäre Vorteil des Menschen gegenüber den meisten anderen Geschöpfen dieser Erde liegt in der übermäßigen Entwicklung des präfrontalen Kortex, der für Planung, Handlungskontrolle etc. zuständig ist.

...na Mensch - ist doch noch was hängengeblieben von der Biopsychologie im Grundstudium. :D

Den Rest lass ich mal so stehen. Da haben wir einfach mal zu unterschiedliche Meinungen. Z.B. zu den Verbriefungen: ich meine, das Closing ist nach der Ad-Hoc ne reine Formsache; du meinst, weil noch kein closing war, wirds wahrscheinlich auch nicht stattfinden. Ich finde, eine neue Kreditlinie ist ein Vertrauensbeweis der Bank (die sind derzeit sehr skeptisch); du findest, mit Hilfe eines neuen Kredites noch 6 Monate länger zu überleben (d.h. Vivacon geht so oder so unter, nich?!)ist keine Leistung. ...zu unterschiedlich - da wäre jede Argumentationsenergie die reine Verschwendung.

Zur Gewinnwarnung vielleicht noch: Ne wirkliche Enttäuschung wärs, wenn sie im vierten Quartal einen Verlust ausweisen würden. Wenn sie das nicht tun, dann landen wir im Bereich von 40 Mill Gewinn plus x. Ich find das ziemlich gut für diese Krisenzeiten (die Sache mit dem KGV lass ich hier mal weg). Wenngleich mir Transaktiongewinne natürlich lieber wäre. Keine Frage. Aber Erbbaurechte sind ja nunmal auch was wert, sonst würde es diese ganzen Bewertungsaufschläge nicht geben.

Ich versteh dich aber, wenn du dich auf die Oktober-Präsi gestützt hast mit deiner Investitionsstrategie. Aber - wie schon gesagt - vielleicht war es im Oktober einfach noch nicht klar, dass sich die Abschlüsse evtl. nicht rechtzeitig realisieren lassen. Mein Vertrauen ist dadurch aber nicht so eklatant verletzt wie deines.

:keks:
PS: Ach ja - ich vergaß den Superman. Der ist sehr gut in fundamentalen Sachen. Damit ist er ne echte Bereicherung für den Thread hier!

Und vielleicht hat er aus fundamentaler Sicht auch schon lange recht mit seinen impliziten Einstiegsbotschaften. Das ist fundamental gesehen ziemlich rational und richtig. Zumindest bis hierhin. Die Börse ist aber nunmal irrational. Und jedem obliegt es selbst sich aufgrund seiner Kenntnis dieses komplexen Gebildes fürs Kaufen oder Verkaufen zu entscheiden. Fundamentaldaten helfen, sind aber nicht alles. Fantasie, Angst, Wirtschaft, Sektorlage, Wachstumsentwicklungen, Weltwirschaft, Regionalwirtschaft etc. sind ebenfalls sehr wichtig. Und dieser beliebte Spruch "Die Börse hat immer recht." heißt im Grunde nichts Anderes als: "Scheiße - ich hab was nicht ausreichend beachtet, deshalb entwickelt sich der Kurs anders als ichs eigentlich gedacht hab. Ich sollte was draus lernen."

Es ist ohne weiteres möglich mit Schrott Geld zu verdienen, und mit einem intakten und gesunden Unternehmen Geld zu verlieren. So ist die Börse.

:rolleyes:

So - jetzt is erstmal genug.

:yawn:
kuckt euch doch die immoaktien an.die sind alle im keller,also alle
bald pleite,oder was?
echt,was gehen mir diese short-basher auf die nüsse.
Seit wann gibt es eigentlich short-selling?mal googeln...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.951.144 von Checkone am 14.11.08 20:52:40Der Ignore-Button sollte sich im präfrontalen Kortex befinden, nicht im Stammhirn. Das Stammhirn ist zur Regelung vegetativer Prozesse, wie Atmung, Herzschlag etc. verantwortlich. Der evolutionäre Vorteil des Menschen gegenüber den meisten anderen Geschöpfen dieser Erde liegt in der übermäßigen Entwicklung des präfrontalen Kortex, der für Planung, Handlungskontrolle etc. zuständig ist.

bei dir lern ich noch was! :look: hatte kein bio im studium... dafür mehr politik.
superman schreibt mir trotz der vielen posts etwas ZU einseitig.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.950.491 von obebo am 14.11.08 19:24:58
Das Geschäft entwickelte sich nicht erst ab dem 13. November in diese Richtung. Trotzdem bestätigten sie mehrmals offiziell einen Gewinn von 60 Mio. EUR - zuletzt Mitte Oktober - obwohl bereits zu diesem Zeitpunkt wussten, diese Prognose nicht halten zu können. DAS IST BEWUSSTE VERARSCHE!


Was hätten sie denn zu gewinnen gehabt, wenn sie es zu diesem Zeitpunkt bereits WUSSTEN? Anlegerveräppeln ist kein Sport zum Selbstzweck. Du musst schon Motive nennen. Eine Charade, von der man weiss, dass sie eh auffliegt, kann man sich sparen.

Ich glaube eher, dass Vivacon nicht mit dem erneuten, starken Aufflammen der Finanzkrise im Oktober gerechnet hat., bzw. von den Konsequenzen auf die Konjunktur und ihre Geschäftspartner überrascht wurde. Man kann ihnen übertriebenen Optimismus vorwerfen, aber nicht Betrug.

Sie haben eine Verbriefung mit einem geplantem Emissionsvolumen von 90 Mio. EUR platziert.

Heisst platziert bei Emissionen nicht so viel wie "an den Mann gebracht"? Diejenigen, die die Emission gezeichnet haben, müssen nun auch zahlen, es sei denn, sie gehen bis dahin pleite, oder?

Was Superman angeht: er ist zwar ein offensichtlicher Pusher :), aber seine Argumente haben Hand und Fuß. Man muss sie halt etwas reflektiert betrachten.

Viele Grüße,
Sebastian
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.955.236 von lathander am 15.11.08 09:23:27ich komme mir hier auch langsam verarscht vor und das bei solch einem Standardwert. Frage mich auch wie manch einer hier, wie man 60 Mio Gewinn publizieren kann obwohl schon klar war das 30 Mio allein durch Zahlenschieberei von 24 auf 26 oder so enstanden sind. Ich jedenfalls kaufe Immos nur mit Faktor zwischen 8 - 10. So gesehen ist ein gewaltiger Spielraum nach unten gegeben. Obwohl die Bewertung des Eigenkapitals von 13,50 oder so zielt, könnte sie dahingehend genau so manipuliert sein wie das Faktorspiel im Oktober. Nichtsdestotrotz wünsche ich Euch gute Fahrt und viel Gewinne, ich jedoch für meinen Teil fühle mich jedenfalls besser in der Zockerklitsche MNH aufgehoben als hier in der Verzällbude.

:rolleyes:
Ich frage mich, was es nun wirklich mit den wiederholt prognostizierten 60Mio Jahresnettogewinn auf sich hat, denn ich vermute mal, dass die 37Mio Bewertungsgewinne aus dem III. Quartal damit eigentlich nix zu tun haben dürften, da diese ja auf kurzfristige Zins- und Inflationsentwicklungen zurückzuführen sind, die ja für die Prognose nicht wirklich eine Rolle gespielt haben sollten (weiss noch jemand, wann genau die 60Mio zum ersten Mal genannt worden sind?, 13.08 (Quartalsbereicht) oder schon früher?).

Bilanzrechtlich muss der Bewertungsgewinn auch in der bilanzierten Periode anfallen und Vivacon kann da ja auch nicht völlig nach belieben an den Zahlen drehen.

Konkret frage ich also, wie die sich die 60Mio eigentlich vorgestellt haben.
Negative Interpretation: Die Zahlen hatten schon, als sie veröffentlicht wurden, keine solide Grundlage.
Positive Interpretation: Die 60Mio sind noch in der Queue, und werden aufgrund der erwähnten Verzögerungen (überwiegend) erst im kommenden Jahr realisiert.

Was meint Ihr? :confused:

Gruß,

Ulf
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.957.199 von mani40 am 15.11.08 13:22:13Naja dann hast Du die Bewertung der erbbaurechte nicht verstanden;

Da ist nix mit einem Faktor 8-10; Was Du meinst ist eine Nettokaltmiete mit einem Faktor 8-10 der hat aber mit den Erbbaurechten nix zu tun;
Habe alle Beiträge mit Interesse gelesen und vielleicht das als Antwort dazu. Zunächst einmal, dass man von mir fast nur positives hört ist im Grunde nicht verwunderlich.Nachdem ich die Aktie damals bei 3.5€ gekauft habe hatte ich sie bei Mitte zwanzig verkauft und habe dann das Board nach vielen Monaten verlassen, weil es nicht meine Art ist hier dann täglich rumzubashen und mich an anderer Leute Verluste zu freuen. Da ist mir meine Zeit zu schade. Bin dann bei Vivacon nach intensiver Überprüfung wieder zwischen 10-13€ eingestiegen - was im nachhinein leider zu teuer war und habe auch im Beriech 4.8€ - 6€ nochmal aufgestockt. Ich bin nach all meinen Analysen ganz klar der Auffassung, daß Vivacon eher einen Kurs von 18€ verdient hat und daher wird man von mir hier eher Durchhalteparolen finden. Ich probiere aber schon das durchaus glaubhaft zu unterlegen und kein substanzloses Zeug zu schreiben. Denn hinter einer Aktie muss ja schon Substanz+Vision sein. Zu allererst möchte ich all denen sagen, die Vivacon massiv kritisieren und ihnen schlechte Arbeit unterstellen. Leute - bitte schaut euch alle Immoaktien an. Alle - durch die Bank haben massiv Substanz eingebüst. Vivacon ist allein auf weiter Flur die dieses Jahr keinen einzigen Cent an inneren Wert verloren hat - das ist schlicht Fakt und für dieses Jahr eine schlichte Sensation gegen die Konkurrenz. Daher ziehe ich trotz dieses Kursdesasters echt meinen Hut vor dem Management, das wirklich auf das richtige Pferd(e) auch dieses Jahr gesetzt hat. Auch möchte ich Herrn Leffin ausdrücklich dafür danken, dass er Vivacon nicht mit Insiderverkäufen belastet hat und zurecht weiter an sein Unternehmen und Baby glaubt. Das modifizierte Geschäftsmodell in 2008 hat es Analysten und Aktionären offenbar nicht leicht gemacht den echten Erfolg des Unternehmens zu erkennen. Vivacon muss wegen des stark eingeschränkten Verbriefungsmarktes seine Gewinne über die Bewertungen zeigen - womit offenbar viele Probleme haben. Ich kann dazu nur eines sagen. Ich kenne den Verbriefungsmarkt hervorragend. Vivacon ist eine der ganz wenigen Unternehmen incl. Banken denen eine lange Verbriefung dieses jahr geglückt ist. Diesen Erfolg kann man nur begreifen wer täglich in diesem Geschäft tätig ist. Das lässt in mir große Zuversicht für weitere Verbriefungen aufkommen zumal sich der Markt im Moment einen winzigen Spalt beginnt zu öffnen. Dann noch einmal zu den Bewertungen. Vivacon bewertet in seinen Modellen Zinsflüsse, die nicht mit einer echten Verbriefung gleichzusetzen sind.Die Zinsflüsse sind stockkonservativ bewertet - auch nach den Quartalszahlen. Wenn Vivacon eine echte Verbriefung macht und effektives Geld dafür einnimmt kann es mit diesem Geld wie in der ad-hoc gemeldet Zinsen bezahlen, neue Geschäfte machen, etc. Das kann man überhaupt nicht mit einem Ansatz in der Zinsflussbewertung gleichsetzen. Daher nochmal - Vivacon bewertet sehr, sehr strikt und es ist nicht fair wenn man sagt: Vivacon Du mußt alle Belastungen aus Zinsswaps abbilden aber Gewinne darfst Du keine zeigen. Das ist echt dummes Zeug. Vivacon zeigt zu Recht hier Gewinne und man muss akzeptieren, daß das Modell nunmal so ist wie es ist. Ob ich die 34 Mio€ die sie gezeigt haben lieber auch in die versteckten Reserven pack ist Geschmacksache. Unterm Strich bleibt sich die Rechnung gleich und wir landen bei einer Grundsubstanz bei weit über 13€, die extrem gut abgesichert ist und eher deutliche stille Reserven enthält. Daher komme ich jetzt zu meiner Kritik wenn Vivacon nicht bald ein Aktienrückkaufprogramm ankündigt. Wenn Vivacon soweit weg jetzt ist von Substanz muss dieser Schritt jetzt kommen. Im Interesse der Aktionäre - er muss angekündigt werden sobald Liqui zur Verfügung steht und die Grundsubstanz muss auf weniger Aktien verteilt werden um den Wert zu heben. Wenn ich für 1€ nur 0,5 Cent bezahle müssen Maßnahmen ergriffen werden und ich fordere nochmal alle Aktionäre dazu auf sich diesbezüglich an Vivacon zu wenden und auch auf eine Dividende zu verzichten. Der Mehrwert ist erheblich und wir drehen diese Krise in einen Erfolg für das Unternehmen.
Ganz ehrlich wenn ich das vergleiche mit den anderen Unternehmen dann haben die doch an sich sehr gute Zahlen gebracht und das sie die 60 Mill. nicht erreichen haben wir ja mehr oder weniger gewusst..gemäss den Zahlen was sie präsentiert haben rechtfertigt das ein Kurs bei ca. 10 - 12 Euro..ich verstehe nicht was die Analysten da zusammen rechen und auf Kurse von 4 kommen?? Sorry die haben überhaupt keine Ahnung und für mich unglaublich das solche Leute soviel Geld verdienen
Danke Zoi2002, dass du mich auch noch auf den Punkt der Gewinnrücknahme erinnerst - das hatte ich vergessen. Wir haben im Moment Mitte November und das Jahr läuft jetzt extrem schnell ab. Vivacon hat wie zu lesen ist Deals auf dem Feuer, wo sie den Abschluss noch für dieses jahr erwartet haben - es aber jetzt nicht mehr garantieren können ob sie es noch dieses Jahr reinbringen, da die Geschäftspartner durchaus jeden neuen Tag wie wir im Moment mit Argusaugen und unter neuen Gesichtspunkten die aktuelle Lage betrachten und neu entscheiden oder sich noch etwas Zeit ausbitten.Das ist Standard im Moment und ich habe Verständnis wenn man aus Vorsicht jetzt zurückzieht wo man im Oktober das Zeitfenster noch einen Spalt offener hatte. Es heisst auf der anderen Seite nicht, daß es Vivacon nicht doch noch schaffen könnte. Aber man geht jetzt auf die sichere Seite und geht eher vom negativen Fall aus, dass die Delas zumindest in 2008 nicht mehr alle unter Dach und Fach kommen. Auch das muss man akzeptieren.
Stimmt,
lieber ein guter deal im januar oder februar als ein schlechter jetzt.
die welt wird sich weiterdrehen auch trotz finanzkrise.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.958.841 von superman am 15.11.08 17:06:12Ein potentielles Aktienrückkaufprogramm anstatt einer Dividendenausschüttung wäre aus der Sicht des mittel- bis langfristigen Investors sicherlich vernünftig. Habe ein entsprechendes Schreiben soeben an die IR verschickt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.958.841 von superman am 15.11.08 17:06:12" Das modifizierte Geschäftsmodell in 2008 ..."

und nach welchem Geschäftsmodell arbeiten sie in 2009 und dann 2010 usw. ? Es scheint sich um ein `floating Modell´ zu handeln. Das ist ganz was Neues und wird vom Markt sicherlich hoch geschätzt. Allerdings ist das heutige schon reichlich unverständlich - Intransparanz ist genau das was heute erwartet wird, nicht wahr?

Junge, Junge hört mal mit dem blah blah auf.
@Ran: Danke - super!

@Infomi: Stell Dir vor Du verkaufst Birnen und plötzlich sind Äpfel gefragt. Wer ist dann cleverer? Derjenige, der weiter Birnen verkauft oder derjeniger der zwischendrin auch Äpfel mit anbietet? Vivacon hat seine Produtlinie ja nur sinnvoll erweitert und hat es dadurch geschafft im Gegensatz zur Konkurrenz seinen inneren Wert nicht zu schmälern sondern auszubauen. Das ist einfach Fakt - dass es bisher nicht honoriert wurde ist leider ein anderes Thema.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.967.512 von superman am 16.11.08 14:54:33@ superman: wie du schreibst bis du bei 13€ eingestiegen, noch hast du die Gelegenheit heute bei knapp 4€ zu verkaufen - und den enstehenden Verlust steuerlich für die Zukunft zu sichern. Nutze diese Gelegenheit, denn bald ist auch das vorbei,wenn du bei diesem Kurs gekauft hast, denn dann sind schon einige Monate vergangen.
Dann hast du nur noch steuerlich irrelevante Verluste in viel grösserem Umfang.

Viel Glück du einsamer Don Qichote.
@Infomi: Danke für den Tip. Gerade aus steuerlichen Gründen werde ich Vivacon langfristig halten ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.968.655 von superman am 16.11.08 17:36:35sehr gut... und zukaufen :confused:;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.967.512 von superman am 16.11.08 14:54:33Vivacon hat seine Produtlinie ja nur sinnvoll erweitert und hat es dadurch geschafft im Gegensatz zur Konkurrenz seinen inneren Wert nicht zu schmälern sondern auszubauen. Das ist einfach Fakt - dass es bisher nicht honoriert wurde ist leider ein anderes Thema.

Wow, jetzt zählen schon innere Werte. So viel zum Thema Transparenz. Fakt ist dagegen, das Vivacon extrem an Wert verlor und diesen nicht ausbaute.
@Obebo: Dir liegen alle Zahlen vor - wenn Du zu einem anderen Schluss kommst dann hab ich damit kein Problem. Es ist ja durchaus interessant wer am Ende richtig gelegen hat :)
Ich sehe nur den Chart und der sagt uns das wir in dieser Woche schleunigst wieder über 4€ steigen müssen damit hier nicht ein weiterer Einbruch kommt. Ich hatte letzte Woche schon geschrieben das wir die 4€ sehen könnten, so recht wollte ich es nicht glauben. Aber nun wurde ich wieder eines besseren belehrt. Ich habe meine Stücke knapp unter 4€ wieder zurückgekauft die ich bei 5,60 verkauft hatte. Das ich ein zweites mal die Chance bekomme in diesem Bereich zu kaufen freut mich.

Übrigens verstehe ich nicht warum man den Vorstand als Betrüger betitelt. Wer konnte schon erahnen das sich die Lage so verschärft. Das der Gewinn nicht gehalten wird war nun überhaupt keine Übbreraschung, wenn man so will sind wir jetzt im letzten Quartal und es scheint auch dem Vorstand zu dämmern das es mit den 60Mio. dieses Jahr nichts wird. Genauso hätten sie auch im nächsten Jahr sagen können das sie das Gesamtjahr 2008 nicht so erfüllt haben wie ursprünglich angedacht(wäre noch später gewesen). Das einzige was ich daraus schliessen kann ist das sie jetzt erst im letzten Quartal erkennen das sie ihr Ziele nicht erreichen und wie wir wissen sind die letzten 2 Quartale die stärksten. Wir befinden uns nun in der Mitte des 4. Quartals und jetzt kann der Vorstand auch mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen das sie ihre Vorgaben nicht erfüllen. Vor 1 oder 2 Monaten wäre so eine Aussagen halt nicht realistisch gewesen, weil man nicht wusste wie stark das Gewitter ist. Darum Frage ich die ganzen Leute die sich jetzt verarscht vorkommen wann hätte sie sich dann sich zu dem Gewinn äußern sollen, wenn nicht in einer späten Phase des 2. Halbjahres.

Im Prinzip sind wir dabei eine Insolvenz einzupreisen. Dies passt aber nicht zu den Handlungen der Bank die Vivacon eine Kreditlinie genehmigt. Mittlerweile muss es auch bei den dümmsten angekommen sein das es z.Zt. schwer ist einen Kredit aufzunehmen. Was schliesse ich daraus, das die Banken die finanzielle Lage von Vivacon positiver bewertet als der Markt.

Mich würde mal interessieren wer von den aktiven Schreibern an eine Insolvenz glaubt.

So Leute die nächste Woche bleibt spannend und solange die Märkte fallen kann Vivacon sich dem nicht entziehen. Egal ob sie mehr Wert ist oder nicht.

Allen eine erfolgreiche Woche...

;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.970.687 von Newlink am 16.11.08 21:51:58`Im Prinzip sind wir dabei eine Insolvenz einzupreisen.´

wie wahr, wie wahr - und da sind 1€ angemessen, oder gibt es schon sensationelle Prognosen für 2009?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.974.868 von Chewix am 17.11.08 09:06:19Du meinst 3,50 :rolleyes:
so habe heute meine OS verbilligt

hoffe war kein Fehler

jetrzt wird ausgessesen :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.975.472 von Latinl am 17.11.08 09:58:32@Latinl
so habe heute meine OS verbilligt

Darf man fragen welche?
Vivacon
Lower profit forecasts for 2008 and 2009
As a number of transactions have been delayed VIVACON will not reach its
previous FY-guidance with net profit of €60m. We have lowered our
forecasts for 2008 and 2009 by 20% on average and derive to €7.00 as the
new EVA-based target price. This still points out to a buy-rating. The
recently closed securitization of ground leases indicated the sustainability
of VIVACON's business model.
Vivacon forecasts
Year Sales
EUR
m
EBIT incl
associates
EUR m
EBIT
margin
%
Net
income
EUR m
Dil EPS
incl
except
EUR
Funds from
operations
EUR m
P/E
x
EV/
EBITDA
x
Yield
%
P/NAV
x
Dec-2006A 221 82 37.2 46 2.38 74 1.6 3.7 0.0 0.4
Dec-2007A 205 61 29.9 30 1.52 (13) 2.5 8.6 10.3 0.3
Dec-2008E 305 119 39.1 49 2.42 72 1.6 4.8 7.8 0.3
Dec-2009E 307 104 34.0 32 1.58 68 2.4 5.7 7.8 0.3
Dec-2010E 335 121 36.1 39 1.96 77 1.9 4.8 9.0 0.2
Source: Company data, Dresdner Kleinwort Research estimates
Based on the new strategy to focus on the direct acquisition of leasehold
portfolios VIVACON wanted to buy €10m of ground leased in 2008. We think
that the company will not reach this number and expect an acquisition volume of
only €7.0m for this year and €7.5m for 2009. We have understood that
VIVACON has bought leasehold payments of about €6.0m in this year.
As prices for residential properties have decreased significantly we would not
expect that the company sell another portfolio in 2008.
VIVACON owns 6,000 units on a nationwide basis. The properties are
accounted as inventories based on acquisition costs which normally point out at
a multiple of 11-13x. In 2009 the company needs to prolongate about €40m
which is manageable in our view.
There has been an intensive discussion on the valuation of the leasehold
payments. These payments are accounted with a risk spread of 125 bp on
VIVACON's account while at the recent AAA-rated securitization the auditors
came out only at 116bp.
It is an indication that the ground leases are not overstated. However, markets
were disappointed that VIVACON has adjusted the discount factor from 4.05%
to 3.74% due to the expectation of higher inflation rates which has lead to an
impact of €37m. But it has to be noted that the company has a negative impact
from the devaluation of its interest rate swaps which has a counterbalance
effect. But as not the complete leasehold payments are securitized it does not
compensate totally.
Online research:
www.dresdnerkleinwort.com/research
Bloomberg:
DKIB1<GO>
Please refer to the Disclosure Appendix for all relevant disclosures and our
disclaimer. In respect of any compendium report covering six or more
companies, all relevant disclosures are available on our website
www.dresdnerkleinwort.com/research/disclosures or by contacting the Dresdner
Kleinwort Research Department at the address below.
Dresdner Bank AG London Branch, authorised by the German Federal Financial Supervisory Authority and authorised and subject to limited
regulation by the Financial Services Authority. Details about the extent of our authorisation and regulation by the Financial Services Authority
are available from us on request. Dresdner Bank AG London Branch is a Member Firm of the London Stock Exchange. Registered in England
and Wales No FC007638. Located at: 30 Gresham Street, London EC2V 7PG. Telex: 885540 DRES BK G. Incorporated in Germany with
limited liability. A Member of the Dresdner Bank Group.
The successful securitization of ground leases was key in our view as it reflects the sustainability of the business
model. The higher risk spread of 116 bp compared to only 28 bp in the first securitization is due to current
markets' conditions. So the concerns on the company's financing situation are not justified as after the repayment
of bridge financing for the acquisition of ground leases we derive at a free cash position of about €40m.
All in all we see that VIVACON's income stream shows an increasing level of stability with about 50% coming
from rents, fees for property management and leasehold payments. So we were surprised that the CEO
mentioned that the dividend payment for 2008 might be waived as "there was zero positive impact from the
dividend payment for 2007". We do not think that this argument is conclusive and would strongly encourage the
company to continue to distribute 10-20% of its earnings. Our lowered profit target for 2008 comes out at net profit
€42m or EPS of €2.09 and we forecast a dividend of €0.30.
VIVACON has lost -69% YTD and that the forecast will not be reached is clearly negative. However, a number of
transaction-based companies have been faced by adverse market conditions but VIVACON on the other hand
shows a rising level of earnings predictability. Our valuation is based on EVA and Return on Equity which both
come out very close. As we prefer for VIVACON's business model the EVA-valuation we derive at €7.00 as new
target price which confirms our buy-rating.
Sorry der Text ist im Mittelteil durch allgemeine Hinweise unterbrochen...daher bis ans Ende lesen
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.975.571 von kalinke am 17.11.08 10:07:41Harikari scheine
Vielleicht noch 2 Anmerkungen zur Dresdner. Interessant ist der nochmalige Hinweis, dass Vivacon nur 40 Mio€ zu prolongieren hat in 2009 und durch die Verbriefung unterm Strich sogar noch 40 Mio€ übrig hätte.

Ich teile genrell die Meinung der Dresdner, dass Vivacon auch wenn es nicht honoriert wurde eine Dividende zahlen sollte weil es den Aktionären die Möglichkeit gibt in niedrigen Bewertungszeiten trotzdem von den guten Ergebnissen zu profitieren. Ich sehe aber im Moment doch viel mehr Sinn in einem Aktienrückkaufprogramm statt Dividende und könnte mir vorstellen, daß das Management auch versucht diesen Weg diesmal zu gehen und daher die Dividende zur Disposition stellt. Ich hoffe hier auf weitere Unterstützung von den Aktionären zu einem Rückkaufprogramm und der Kommunikation zu Vivacon.
3,52, sobald hier der Ahort-squeeze beginnt explodiert die Richtung 6/7 Euro, KGV derzeit bei unter 1,2!!!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.975.877 von Chewix am 17.11.08 10:34:55An der Börse wird die Zukunft gehandelt.
Ich sehe gar kein KGV für 2009.
@superman:
warum ein Aktienrückkaufprogramm? Die Börse würde sicherlich einen Schuldenabbau eher honorieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.975.597 von superman am 17.11.08 10:09:42huiii es geht nach unten, aber richtig.
was die hohen Stückzahlen dabei wohl zu bedeuten haben?
hmmmm
da haben wohl einige Fonds doch noch an die Märchenstunde der letzten Monate geglaubt ...und jetzt wird die Unglaubwürdigkeit des M. verkauft ...( wollen wir doch nicht am Ende des Jahres in den Büchern habenn :cool:
)
@cktest: Vivacon hat keinerlei Finanzierungsprobleme. Das Thema ist für 2009 eh schon durch. Projekte werden syncron finanziert. Das Hauptprobleme sind Short-Spekulationen in Aktien und Immoaktien allgemein. Da hat die Regierung leider verpasst dies für den Moment zu untersagen. Daher kommt es jetzt zu diesen Bewretungen auch wenn eine Firma operativ gut dasteht. Daher muss man aus der Not eine Tugend machen und diese Waffe jetzt zücken - im Intersse der Aktionäre.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.976.333 von Benson1 am 17.11.08 11:14:05
Das Priggemeyer gegangen ist, und zwar ohne, dass man einen sinnvollen Grund genannt hat, spricht für mich mittlerweile dafür, dass er möglicherweise als einziger Anstand und Gewissen hat und sich an diesem betrügerischen Treiben nicht beteiligen wollte.
Es ist doch Quatsch, immer alles den bösen Shorties in die Schuhe zu schieben. Richtig, Vivacon hat derzeit keine Refinanzierungsprobleme, aber wer weiß, wie das in einem Jahr aussieht? Vivacon hat immerhin eine Menge kurzfristiger Schulden (524 Mio. EUR, um genau zu sein, also ca. 26 EUR/Aktie; mit dem kompletten Jahresüberschuß könnten diese um 10% verringert werden), und über die Dauerhaftigkeit des Geschäftsmodells weiß man auch nicht viel. Daher gibt es viele Leute, die Immo-Aktien derzeit nicht einmal mit der Kneifzange anfassen. Sobald sich diese Dinge reparieren lassen, z.B. durch eine Verringerung der Schulden, werden die Leute auch wieder Immo-Aktien kaufen, denn die Bewertung, gemessen am KGV und auch am KBV, ist ja in der Tat ausgesprochen günstig. Dann wird der Kurs auch wieder steigen.
(Disclaimer: ich habe auch Vivacon-Aktien.)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.976.469 von cktest am 17.11.08 11:25:35`Dann wird der Kurs auch wieder steigen´

das gilt aber nur für die Firmen die dann noch existieren, die also ein stabiles und transparentes Geschäftsmodell haben. Rate mal auf wen das nicht zutrifft.
@Cktest: Schulden/Aktie führt denke ich wegen dem Vermögen jetzt als Zahl in die irre. Gut - es sei denn man denkt, dass alles untergeht. Dann muss man eh alles verkaufen bei diesem Ansatz. Vivacon muesste für 10% Aktien 13 Mio€ aufwenden, was ohne Probleme darstellbar wäre und aus Substanzgründen ein genialer Schachzug ist. Wenn die 13 Mio€ weg wären würde sich der Buchkurs/Aktie nach Abzug der Ausgaben von 13.54 nochmal auf 14.33€ steigern - z.zgl. weiterer stiller Reserven. Der Kapitaleinsatz ist dafuer nicht gross und Du musst beim Jahresergebnis ja bedenken, dass das nicht aus reinem Cash besteht. Muss mich hier jetzt leider aus dem Board auch zeitmaessig etwas zurückziehen. Einen erfolgreichen Tag soweit.
@Informi: Also wenn Dir der Gewinn nicht stabil ist für dieses Jahr dann kann ich Dir nicht helfen.
Die Aktie ist unverschämt günstig. Sich hier einzudecken ist mittelfristig eine riesen Chance
was läuft hier ab, bitte? hat vivacon konkurs angemeldet? die hat nur die prognose 2008 nicht bestätigt, aber nicht mehr...oder?
kaufen wenn die kanonen donnern......
hab mir eben noch ein paar schöne os zugelegt
und werde weitere ordern wenn der kurs noch weiter nachgibt
es ist das alte spiel an der börse, wenns mal schlecht läuft wird alles noch schlechter geredet,genauso wenns gut läuft und der markt überhitzt, werden die kursziele hochgepuscht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.976.637 von superman am 17.11.08 11:39:05" Also wenn Dir der Gewinn nicht stabil ist für dieses Jahr dann kann ich Dir nicht helfen."

Welcher Gewinn? Soviel ich verstanden habe, enstand dieser vorwiegend aus Hochschreibungen von Bewertuungsansätzen. Bitte klär mich auf, wie hoch der operative cash-flow war.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.976.659 von superman am 17.11.08 11:40:59Verdammt Superman;

Jetzt hör aber auf! Es wurde in Q3 kein Gewinn erwirtschaftet. Der Gewinn beruht auf einer Höherbewertung von Vermögen, dass schon lange vorher da war.

Es ist ja in Ordnung wenn man mit einem höheren Multiplikator rechnet. Aber dann sind die Gewinne durch den höheren Multiplikator nicht in Q3 sondern in früheren Quartalen angefallen.

Ich finde es zum kotzen, dass Du die gleichen - nicht stichhaltigen - Argumente in Bezug auf das Q3 immer wieder und wieder verwendest. Wen versuchst Du eigentlich für dumm zu verkaufen?

Es ändert nichts an Vivacon's "Wert" aber ein "Gewinn" ist in Q1-3 2008 sicherlich nicht angefallen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.976.333 von Benson1 am 17.11.08 11:14:05Welche Waffe?!?!

Die haben doch selber verkauft...:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.977.262 von idealer am 17.11.08 12:39:14`kaufen wenn die kanonen donnern......´

ja wenn man den Kanonendonner nicht mit dem Schrei des Pleitegeiers verwechselt

es wurde kein Gewinn erwirtschaftet und auch für 2009 ist keiner angekündigt
Bei aller Kritik:

Sie haben aber anders als alle anderen Immogesellschaften in 2008 keinen Verlust gemacht. Und werden das wahrscheinlich auch nicht machen;

Der Pleitegeier ist von Vivacon weit entfernt.

Also einfach mal das Pushen lassen und vernünftige Argumente bringen.
Der Umsatz belief sich demnach auf 47,6 Mio. Euro, nach 60,3 Mio. Euro im Vorjahresquartal. Das EBIT verbesserte sich um 230 Prozent auf 67,2 Mio. Euro und das Vorsteuerergebnis erreichte 50,5 Mio. Euro, nach 11,6 Mio. Euro im Vorjahr. Die Marktbewertung der Sicherungsinstrumente (Inflations- und Zinsswaps) hat das Vorsteuerergebnis mit insgesamt -6,1 Mio. Euro negativ beeinflusst (Vorjahr: -2,5 Mio. Euro). Der Konzerngewinn betrug 34,7 Mio. Euro, gegenüber 16,7 Mio. Euro im dritten Quartal 2007.

Quelle:
http://aktien.wallstreet-online.de/16422/nachrichten.html?ne…

Es gab einen Gewinn im Q3!
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.977.447 von Krueppl am 17.11.08 13:05:20Stimme dir zu. Vivacon hat in der vergangenheit noch nie enttäuscht. Fair Value sehe ich bei 15 Euro
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.977.447 von Krueppl am 17.11.08 13:05:20ich hoffe - und glaube es eigentlich auch nicht - dass VIA ein Kandidat für eine Pleite sein könnte.
Ich sehe aber dennoch genug Platz im Kurs nach unten. Das für mich intrasparente und unsäglich komplizierte Geschäftsmodell hat in einer Markverfassung wie wir sie haben kaum mehr eine Chance. Warum sollte ein Investor sein Geld in VIA anlegen, wenn es soviel vernünftige Optionen gibt?
Die jüngste Informationspolitik hat bei mir aber endgültig Zweifel an der Solidität bestätigt. So etwas darf nicht vorkommen, nach allen Beteuerungen das ganze Jahr über.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.977.414 von infomi am 17.11.08 13:01:45ne pleite sieht anders aus.....
aber wie schon gesagt jetzt ist halt die zeit wo alles schlecht geredet wird und der kurs gibt euch recht.
ich kann nur leider nichts schlechtes an dem geschäftsmodell der viva erkennen(ist halt ansichtssache).die finanzkrise dürfte ihren höhepunkt erreicht haben, rezesion haben wir auch schon, somit dürfte alles eingepreist sein.
ausser natürlich ne pleite nicht aber davon können wir glaub ich getrost abstand nehmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.977.487 von Geldsucher1 am 17.11.08 13:12:21Ja dann berechne mir mal den Gewinn ohne die Neubewertung von 24.7 auf 26.6...

Dann kommt gerade eine schwarze Null in Q1-Q3
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.977.614 von zoi2002 am 17.11.08 13:33:40der kurs ist ein einziger witz,
selbst wenn wir mal die höherbewertung rausnehmen.alleine der buchwert ist jenseits der 10 euro.
der kurs ist ein witz, jeder der mit immos und Erbbau in berührung kommt ( zB Makler oder Banker im immobereich) würde jetzt kaufen.

Wo seid ihr alle :confused::D

Also ich habe cong verkauft und nochmal OS aufgestockt

auch bei CRE

mir egal , sitze es aus
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.977.659 von idealer am 17.11.08 13:41:57" alleine der buchwert ist jenseits der 10 euro. "

das ist tatsächlich mal ein nachvollziehbares Argument für VIA. Aus was besteht denn der Buchwert bei VIA im wesentlichen? Ließe sich das Liquidieren (im Fall der Fälle)oder it das eine weitere `Autofabrik´ die keiner braucht?
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.977.586 von Krueppl am 17.11.08 13:27:09Ja dann berechne mir mal den Gewinn ohne die Neubewertung von 24.7 auf 26.6...

Dann kommt gerade eine schwarze Null in Q1-Q3


Mal eine dumme Frage: Vivacon hat doch neue Erbbaugrundstücksportfolien angekauft und auf ihre Schätzwerte höhergeschrieben. Wenn die schwarze Null alleine aus der Faktordifferenz 24,7 zu 26,6 stammt -- wo ist dann der Gewinn aus der Höherschreibung der Neugrundstücke AUF 24,7 hin? Und die im Q3 verbuchte Portfoliotransaktion? Komplett in die Deckung der laufenden Kosten?

Irgendwie komisch; würde noch mal im Q3-Bericht schmökern, wenn ich Zeit hätte.

Grüße,
Sebastian
Vielleicht solltest Du ihn wirklich einfach mal lesen - deine Zahlen sind völlig daneben
Wen meinst Du jetzt?

In Q2 waren die Erbbaurechte zu einem Faktor von 24.7 392,5 Mio€ wert.

In Q3 waren die erbbaurechte zu einem Faktor von 26.6 503 Mio€ wert.

Bei einem Faktor von 24.7 wären es 465 Mio€ gewesen.

Ohne die Ausweitung des Multiplikators von 24.7 auf 26.6 wären es also 37 Mio€ Gewinn weniger gewesen.

Bei einem EBT von 52 Mio€ und einem Nettoergebnis von 35 Mio€ für Q1-Q3 kann man dann wohl sagen, dass der Gewinn ohne Höherbewertung so gerade eine schwarze Null war.

Was hinzukommt: Die Höherbewertung sind zukünftige Verluste: Wenn sich der Spread wieder senkt wird Vivacon wieder zu 24.7 zurück müssen. Dann gibt's 37 Mio "Bewertungsverlust".

Und dann wird uns Superman erklären, warum der Verlust überhaupt keine Verlust ist. So wie er jetzt erklärt, dass der Gewinn ein Gewinn ist.

Mir geht es aber darum, dass (periodenübergreifend) in Q1-Q3 eben KEIN vernünftiger Gewinn gemacht wurde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.977.730 von infomi am 17.11.08 13:51:46das ist tatsächlich mal ein nachvollziehbares Argument für VIA. Aus was besteht denn der Buchwert bei VIA im wesentlichen? Ließe sich das Liquidieren (im Fall der Fälle)oder it das eine weitere `Autofabrik´ die keiner braucht?

naja man braucht dann immer nen käufer , und im falle der insovlenz könnte man es als käufer ausnutzen.. Wobei die Banken es mitmachen müssen, die werden eher selbst die immos in die bücher nehmen, haben eine Hypothek oder erstrankige Grundschuld drauf. Besser gehts nimmer.

Nur warum spirhct jeder von ner insolvenz :confused: Cash gibt es und die Kredite/Darlehen finanziert...

nur weil der Börsenkurs niedrig ist heisst es nicht das Via insolevnt ist, eher ein schnäppchen zu lächerlichen Preisen
AKTIEN IM BLICK 6-Vivacon weiter auf Talfahrt

Montag, 17. November 2008, 12:27 Uhr

Frankfurt, 17. Nov (Reuters) - Die Aktien von Vivacon(VIVG.DE: Kurs) haben ihre Talfahrt am Montag ungebremst fortgesetzt. Die Papiere der Immobilienfirma fielen um 14 Prozent auf 3,33 Euro und bildeten das Schlusslicht im Kleinwerte-Index SDax. Damit haben die Titel binnen drei Handelstagen rund 27 Prozent an Wert eingebüßt.

"Das sind noch die Nachwehen der schwachen Geschäftszahlen vom vergangenen Donnerstag", sagte ein Händler. "Außerdem sind die Aussichten für die Immobilienbranche insgesamt schlecht." DZ-Bank-Analyst Hasim Sengül betonte in diesem Zusammenhang: "Vivacon wird weiterhin um Liquidität und Cashflows kämpfen müssen, solange die Schwierigkeiten am Markt anhalten."

Die Aktien der Colonia Real Estate(KBUG.DE: Kurs) rutschten um acht Prozent auf 1,60 Euro ab, Alstria Office(AOXG.DE: Kurs) büßten fünf Prozent auf 3,59 Euro ein.

(Reporter: Hakan Ersen; redigiert von Kerstin Leitel)
@Krueppl: Hilfe ich hab echt keine Zeit dauernd zu antworten. Lathander hat geschrieben, daß es eine schwarze 0 trotz Höherbwertung gab - was schonmal falsch ist. Das EBIT hat sich auf 67.2 Mio€ beschleunigt.

Der zweite Fehler ist, dass die Höherschreibung vor Steuern ist - Du stellst hier falsche Zahlen gegenüber - du verrechnest sie mit dem Konzerngewinn.

Zum Dritten kann nicht immer sagen ich muß nur Aufwendungen aus Bewertungen buchen und darf keine Erträge dagegen buchen - die aber ebenfalls entstehen und sogar nachweislich in diesem Quartal überproportional entstanden sind
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.978.029 von erfg am 17.11.08 14:37:05Vivacon wird weiterhin um Liquidität und Cashflows kämpfen müssen, solange die Schwierigkeiten am Markt anhalten."

das die sich sowas erlauben die Anal(ysten).. Ist rufschädigend bei den Banken !

Haben Sie die Verbriefung palziert oder nicht :confused: Da haben einige die Hausaufgaben nicht gemacht !
Je mehr ich mir die Posting durch den Kopf gehen lasse - desto mehr wird mir klar, dass es hier glaube ich zu einem Verständnisfehler gekommen ist.

Vivacon hat nicht seinen Netto!!!gewinn um 37.3 durch Bewertung angehoben.

Vivacon hatte ein EBIT von 67.2 Mio€ im dritten Quaratl. Davon kamen 37.3 aus der Neubewertung und - 6.5 Mio€ auf Swaps. Das heisst 36.4 Mio€ kamen aus anderen Bereichen!!!!!

Mal ganz ehrlich - wer sieht das anders????
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.978.272 von superman am 17.11.08 15:11:40genau das hatte ich direkt nach den Zahlen geschrieben, viva hat 30 Mio gewinn vor steuern ohne höherbewertung und das ist im vergleich zu anderen immoaktien gigantisch ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.978.373 von zasselo am 17.11.08 15:22:41aktuelle Marktkapa kleiner 70Mio bei 30Mio Gewinn in letzten 9 Monaten :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.978.063 von superman am 17.11.08 14:42:42Lathander hat geschrieben, daß es eine schwarze 0 trotz Höherbwertung gab - was schonmal falsch ist. Das EBIT hat sich auf 67.2 Mio€ beschleunigt.

Das mit der schwarzen Null war von meinem Vorredner zitiert. Ich habe nur aufgeworfen, wie das denn eigentlich sein könne, da doch auch aus Neuhochschreibungen und Portfoliotransaktionen Gewinne gemacht worden sein müssten.

Dein Argument, dass der Brutto-Netto-Vergleich Unfug ist, klärt das natürlich auf :-). Danke für den Hinweis.

Grüße,
Sebastian
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.978.272 von superman am 17.11.08 15:11:40Mal ganz ehrlich - wer sieht das anders????

Ich nicht :). Ich bin auch deiner Meinung, dass die Swaps direkt mit den Höherschreibungen verrechnet werden müssen, wenn man den Bewertungseffekt durch Realzinsverfall quantifizieren möchte.

Danke für's Nachrechnen.

Grüße,
Sebastian
das problem ist das hier jeder schwarzmaler auf den bewertungen herumreitet und keiner mehr sieht das sie auch für ca 500mio projekte in der pipline haben, die sich auch noch gut abverkaufen lassen.
nehmen wir mal das starck haus in berlin. da ist noch kein bagger vorgefahren gewesen und die haben schon 20% reservierungen gehabt.
viva hat sich gezielt auf das hochpreissegment konzentriert, weil da die margen sehr hoch sind und es genug solvente käufer gibt.
Die Swaps wurden im EBIT gegengerechnet.

Mir wird immer mehr klar, daß Vivacon offenbar ein Kommunaiktionsproblem bei den Zahlen hatte und es fast alle falsch verstanden haben.
Da habe ich ja auch überhaupt nichts gegen gesagt;

Nur werden sich bei normalisierendem Spread die Swaps im gleichem Maße verändern wie die Bewertungsgewinne; Sollte sich die das ganze wieder Rückläufig entwickeln würden im Q4 die Swaps steigen und die Erbbaurechte im Wert sinken. Eine Nettoveränderung ist = 0.

Die jetzt aufgetretenen Verluste werden dann wieder zu Gewinnen;

Vivacon hatte ein EBIT von 67.2 Mio€ im dritten Quaratl. Davon kamen 37.3 aus der Neubewertung und - 6.5 Mio€ auf Swaps. Das heisst 36.4 Mio€ kamen aus anderen Bereichen!!!!![/]

Seid ihr eigentlich KIRRE? Ihr könnt doch nicht EBIT als Gewinn bezeichnen...

Denn dass I steht für Interests und Vivacon hat in den ersten 3 Quartalen fast 36 Mio€ netto Zinsen gezahlt. Damit ist das Ergebnis der Geschäftstätigkeit (im Sinne der "neugeschaffenen" Erbbaurechte oder der Verkaufstätigkeit) zwar immer noch positiv - aber MEILENWEIT entfernt von den angekündigten 60 Mio€.


@ Superman willst Du mich nicht verstehen oder hältst Du uns alle für blöd??? Ich bin ja auch auf der Long-Seite - aber ich kann halt auch nicht aktzeptieren wie das Management mit der Kommunikation umgeht.
schon kurios, Vivacon mit einer aufgeblähten Bilanz und der Markt straft die Aktie heftig ab....die Deutsche Bank hingegen hat ihr Quartalsergebnis viel extremer geschönt und wurde anschließend gekauft.....
@Krueppl: Wenn Du einen Fehler gemacht hast musst Du mich jetzt nicht anmachen. Also ganz langsam nochmal:

Niemand sagt, daß EBIT Konzerngewinn ist. Aber es wurde behauptet - auch von Dir - dass Vivacon nichts verdient hat ohne Höherschreibung - und behaupte nicht das Gegenteil...

Vivacon hat ohne (berechtigte) Höherschreibung ein EBIT 36.4 Mio€ erzielt!!! Mit Höherschreibung 67.2 Mio€. Und der Konzerngewinn lag bei 34.7 Mio€. Das heisst, daß Vivacon von den Aktionen ausserhalb Erbbau fast die Hälfte auch des Konzerngewinns erwirtschaftet hat. Und das wurde auch von Dir klar falsch dargestellt!
Über die Berechtigung der Höherschreibung - will ich ja nichts sagen; Das ist eine andere Baustelle. Da sind wir denke ich beieinander.

Wenn sie ohne Höherschreibung ein EBIT von 36,4 Mio€ erzielt haben und dazu Zinsen von 36 Mio€ zahlen ist das aus meinen Augen ein Periodengewinn von ziemlich genau einer schwarzen Null.

Ich habe nichts anderes gemeint.
-18,5% !!!


Wie lange wollt ihr euch eigentlich noch gegenseitig zerfleischen und glauben, dass alles wäre ein "Kommunikationsproblem"!???
Beschäftigt euch lieber mal mit den Schuldigen an diesem Desaster und richtet eure Aggressionen dahin, wo sie hingehören!


DAS was hier passiert, ist genau DAS was die Herbrand, Leffin, Jung und ihre Bankster-Freunde WOLLEN! Die WOLLEN fallende Kurse, um billigst an die Streubesitzaktien der Kleinaktionäre zu kommen.


Deshalb wird hier Shortselling betrieben, professionelles Board-Bashing, gekaufte Negativ-Analysen, Vertrauensbruch durch extrem kurzfr. Prognose-Rücknahme, absichtlich intrasparente Kommunikation etc...


Das Ding wird definitiv wieder hochgejagt... Die Strolche machen Millionengewinne, wenn der Kurs von 3 auf 6 Euro steigt, während 95% der Kleinanleger immer noch tief in den Verlusten stecken - oder im schlimmsten Fall rausgetrieben wurden!
17.11.2008 15:19
DKIB senkt Kursziel von Vivacon
Die Analysten von Dresdner Kleinwort stufen die Aktien von Vivacon (News/Aktienkurs) weiterhin mit "Buy" ein.
Das Kursziel wurde von 11 Euro auf 7 Euro gesenkt.
Q3 Bericht:

GuV: Punkt 13 Zinsen und sonstige: 39 Mio€;

Gut dazu kommen noch die Bewertung der Finanzinstrumente in Höhe von 11 Mio€;

Aber trotzdem sind <10 Mio Euro bereinigter EBT nicht haltbar.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.978.578 von idealer am 17.11.08 15:40:56na, gehen wir heute noch unter die 3€?

das Chaos bei der Interpretation der Zahlen spricht Bände.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.978.578 von idealer am 17.11.08 15:40:56Da magst du recht haben...aber gerade die "solventen" hat die Krise ebenfalls hart getroffen...haben wir ja am "solventen" Merckle gesehen...wie man mal eben einen dreistelligen Millionenbetrag verzockt und nun zitern muss, damit die Kredite erneutert werden.

Will sagen, nichts ist heute noch sicher und alle die auf Pump gelebt und finanziert haben sehen sich jetzt Neubewertungen gegenueber. So wie auch die Deutsche Bank 40 % die Kredite reduzieren will.

Das Geschaeftsmodell von Vivacon ist eigentlich eine Lizenz zum Gelddrucken, aber das hat hier wohl noch nie einer richtig verstanden...naja..was den Kurs angeht, wuerde ich sagen "freier Fall", langsam koennte der Titel des Treads sich bewahrheiten...:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.978.892 von Latinl am 17.11.08 16:08:14Wieso gerade 7 EURO!!!???

Weil die das so wollen?!?!?

Vivacon "buy"


Köln (aktiencheck.de AG) - Thomas Rothäusler, Analyst von Sal. Oppenheim, stuft die Aktie von Vivacon (/ ) unverändert mit "buy" ein. Die Ankündigung, Erbbauzinsansprüche zu platzieren, sei angesichts des schwierigen Umfelds für ein solches Geschäft eine positive Überraschung gewesen. Das Geschäft ermögliche es Vivacon, die Verschuldung zurückzufahren und weitere Erbbaurecht-Portfolios zu erwerben. Am Fair Value von 19 EUR werde festgehalten. Vor diesem Hintergrund bekräftigen die Analysten von Sal. Oppenheim ihre Kaufempfehlung für die Aktie von Vivacon. (Analyse vom 10.11.08) (10.11.2008/ac/a/nw)


7 Euro, 19 Euro...da sind wir wohl noch weit von entfernt...

Aber das mit den bezahlten Bashern und dem gezielten Shortselling koennte schon stimmen...aber gegenueber den Kleinaktinaeren ist das eine Umverschaemtheit...

Naja...kann man nur hoffen, dass sich aehnlich wie bei VW, manche dabei eine blutige Nase holen...verdient waere es...
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.978.722 von superman am 17.11.08 15:52:59Der Portfoliohandel, in der Vergangenheit Gewinn-bringend, fällt aber wohl wegen der Marktentwicklung weitgehend aus.

Paket-Bündelungsgewinne wird es in absehbarer Zeit nicht mehr geben.

Und nun?:(
Um Gottes Willen Krueppl. Das sind die Zinsen des ganzen Jahres und dann musst Du auch noch das ganze EBIT nehmen dagegen. Ich wunder mich über den Kursverfall nicht mehr. Die Zahlen sind völlig falsch verstanden worden. Habe Vivacon eingeschaltet.
Vivacon bestätigt mir gerade ebenfalls ausdrücklich, daß wir hier von einem Vorsteuergewinn sprechen bei den Bewertungsgewinnen. Damit ist ein für allemal klar, daß wir hier überall deutliche Ergebnisbeiträge auch aus den anderen Bereichen haben.
Hallo Herr xxx,

Vielen Dank für Ihren Hinweis. Wir sprechen auf S. 14. zwar von einem Nettogewinn, schreiben jedoch, dass er vor Steuern ist ("Nettogewinn aus Fair Value Bewertung vor Steuern"). Damit sollte eigentlich klar sein, dass es sich der Wert nicht auf den Periodenüberschuss bezieht. Kommt es bei Ihnen anders an?

Kind regards / Mit freundlichem Gruß
Sven Annutsch
Head Corporate Finance / Investor Relations

Vivacon AG
Bayenthalgürtel 4
D-50968 Köln
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.979.067 von Hasenfuzz am 17.11.08 16:30:30Aber wo sollen denn die ganzen Pensionsfonds und Rentenversicherungen noch investieren?!?!?

In's gute alte Sparbuch zu 1,5 %?!?!?!

Na, mal schauen, ich hab mir mal eine kleine Posi in's Depot gelegt und warte ab wie sich der Kurs entwickeln wird.

Vielleicht kommt es hier ja wirklich zu einem Short Squeeze der sich gewaschen hat.
Also ich habe es vor ienem Jahr schon geschrieben und vor ein paar Monaten noch einmal wiederholt:

Bei Vivacon sieht einfach auch ein blinder, dass es unter charttechnisches Gesichtspunkten noch einmal zum Test der massiven Unterstützung bei 2-2,50 Euro kommen muss. Hier sind wir denke ich in einer Range, in der aus charttechnischer Sicht hochspekulativ erste Positionen aufgebaut werden können.

Von dieser Zielzone sind wir nun nicht mehr allzu weit entfernt. In den nächsten Wochen sollten wir diese Kurse sehen und dann werde ich bei diesem interessanten Wert auch einen kleinen Betrag zur hochspekulativen Depotbeimischung investieren.

Bis dahin aber bitte noch abwarten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.979.132 von superman am 17.11.08 16:37:59Die 39 Mio (inkl. Veränderung der Derivate) sind nicht auf das volle Jahr bezogen sondern nur bis Q3;


Du hast aber Recht. Ich unterschlage in meiner Argumentation, dass das Q4 das "stärkste" ist und die Zinsen relativ gleichverteilt gezahlt werden.

Ich will mit meiner Behauptung ("fast kein Periodengewinn ohne Höherbewertung von 24 auf 26") auch nur darauf raus, dass sie ohne die Höherbewertung eben extrem weit von Ihrem Ziel der angekündigten 60 Mio weg sind. Ich meine nicht, dass sie für's ganze Jahr eine schwarze Null schreiben (das ganze Jahr wird denke ich schon positiv) - nur dass die ersten 9 Monate eine - mehr oder minder (netto) schwarze Null waren.

Ich spreche beim EBT natürlich auch vom Vorsteuergewinn - allerdings nach Zinsen. Es wäre sinnvoll, wenn Du es bei Deinen Angaben auch tun würdest, denn bei einem Haufen Fremdkapital fallen nunmal auch ein Haufen Zinsen an;

Ich habe außerdem das Gefühl, dass wir ganz schön aneinander vorbeireden;
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.979.223 von ZertifikatLiebhaber am 17.11.08 16:47:13" Bei Vivacon sieht einfach auch ein blinder, dass es unter charttechnisches Gesichtspunkten noch einmal zum Test der massiven Unterstützung bei 2-2,50 Euro kommen muss.
... und dann werde ich bei diesem interessanten Wert auch einen kleinen Betrag zur hochspekulativen Depotbeimischung investieren."

ich warte noch bis der Kurs darunter geht
Das ist mal ausführlich !! Wieter so ! :kiss:


SES Research - Vivacon kaufen
16:16 17.11.08

Hamburg (aktiencheck.de AG) - Torsten Klinger, Analyst von SES Research, stuft die Vivacon-Aktie (Profil) unverändert mit "kaufen" ein.

Die Q3-Zahlen seien von zwei Effekten wesentlich beeinflusst worden. Zum einen habe Vivacon weitere Erbbaugrundstücke mit einem jährlichen Cash Flow von EUR 3 Mio. erworben, was zu einem Ergebnisbeitrag von circa EUR 30 Mio. geführt habe. Zum anderen habe Vivacon die im Bestand befindlichen Erbbaugrundstücke neu bewertet. Dabei sei der Diskontierungszins aufgrund des gesunkenen Realzinsniveaus von 4,05% (Faktor 24,7) auf 3,75% (Faktor 26,7) gesenkt worden, was zu einem Neubewertungsertrag von EUR 37 Mio. geführt habe. Ohne Berücksichtigung dieser Effekte hätten die Zahlen im Rahmen der Erwartungen gelegen.

Der Bereich Private Investoren habe mit einem EBIT von EUR 3,7 Mio. bei einem Umsatz von EUR 28 Mio. ein solides Ergebnis beisteuern können. Die ursprüngliche Guidance (Nettoergebnis EUR 60 Mio.) sei wie erwartet vom Unternehmen zurückgenommen worden (SESe bisher EUR 38 Mio.). Eine neue Guidance sei nicht abgegeben worden. Die Hochschreibung der Erbbaugrundstücke komme zu einer denkbar schlechten Zeit. In Anbetracht potenzieller Neubewertungen sei die Aussagekraft künftiger Ergebnisziele des Unternehmens stark verwässert. Ohne die Neubewertung der bestehenden Erbbaugrundstücke sei in 2008 nur ein Nettoergebnis in Höhe von EUR 25 Mio. zu erwarten.

In Anbetracht des schwierigen Umfelds würden die Erwartungen im Portfoliohandel deutlich reduziert. Für 2009 und 2010 würden nur noch 2 bis 3 Tsd. gehandelte WE pro Jahr unterstellt (alt: 10 Tsd. WE). Perspektivisch sollte in einem verbesserten Marktumfeld wieder eine fünfstellige Zahl an Wohnungen pro Jahr gehandelt werden. Des Weiteren dürfte der Bereich Private Investoren in 2009 nicht wie bisher angenommen wachsen, nachdem der Auftragsbestand zum 30.09. auf EUR 58 Mio. zurückgegangen sei (9M/07 EUR 118 Mio.). Insbesondere neue Projekte dürften sich aufgrund von Finanzierungsschwierigkeiten verzögern.

Im Bereich Erbbaugrundstücke werde nach wie vor in den kommenden Jahren mit dem Ankauf von Erbbauzinsen in Höhe von EUR 4 Mio. p.a. gerechnet. Mit einem voraussichtlichen Ergebnisbeitrag von circa EUR 35 Mio. sollte dieser Bereich in 2009 und 2010 den Großteil des Ergebnisses liefern.

Mit dem neuen Fokus auf den Ankauf von Erbbaugrundstücken sei die Ergebnisqualität geringer als in den Vorjahren, da die Erbbaugrundstücke zum 16fachen des Erbbauzinses eingekauft würden und nicht im Rahmen des Portfoliohandels im Erbbaurecht deutlich günstiger produziert worden seien. In Q4 sollte der in Q2 realisierte Portfolioverkauf von 2 Tsd. Einheiten ergebniswirksam werden und einen Bewertungsertrag von etwa EUR 10 Mio. liefern. SES setze die Erbbaugrundstücke weiterhin mit dem 24,7fachen des Erbbauzinses an. Der bei Kursen unter EUR 4 je Aktie gepreiste Multiplikator von weniger als 21 werde als nicht gerechtfertigt angesehen. Auf Basis des als fair erachteten Buchwertes von EUR 9,44 sei die Aktie deutlich unterbewertet.

Das Rating der Analysten von SES Research für die Vivacon-Aktie bleibt weiterhin "kaufen". Das Kursziel sehe man bei EUR 9,50. (Analyse vom 17.11.2008) (17.11.2008/ac/a/nw)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.979.223 von ZertifikatLiebhaber am 17.11.08 16:47:13Wenn so weitergeht sehen wir die 2-2,50 heute noch, dann können wir den Rebound anfangen :-)
Antwort auf Beitrag Nr.: 35.979.421 von tflores am 17.11.08 17:09:58träum weiter ...
@Krueppl: Es stimmt alles vorne und hinten nicht. Zinsen gabs bis zum Halbjahr -16.9 Mio€ und jetzt gesamt -39 Mio€ (da steht Jan-September oben drüber). Macht in Q3 -22.1 Mio€. DAs EBT war auch rabenschwarz bei 52.3 Mio€ und ebenso mit hohen Erträgen aus den anderen Bereichen.