checkAd

► BAYER AG ■ Auf neuen Wegen ◄ - 500 Beiträge pro Seite (Seite 19)

eröffnet am 29.11.03 14:19:12 von
neuester Beitrag 11.04.21 14:24:21 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
12.01.21 10:52:38
Beitrag Nr. 9.001 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.395.318 von Synercon am 12.01.21 10:47:39
Zitat von Synercon: Ja Bayer kommt aus dem klaren Abwärtskanal nicht heraus. ist oben wieder abgeprallt. Da braucht es schon eine größere News um aus den auszubrechen. Ohne diese news geht es weiter abwärts wie bisher.


Die Vergleichsnews kommen wohl eher erst kurz vor der HV, daher wird der Kurs wieder Richtung 40-46 erodieren. Dann steige ich wieder ein. Bisher war mein Ausstieg sehr gut.
Bayer | 50,67 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 10:54:15
Beitrag Nr. 9.002 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.395.426 von JamesMcFly am 12.01.21 10:52:38Ja bei Bayer würde ich auch erst eine Trendwende abwarten. es ist meist nicht gut gegen den Trend zu wetten.
Bayer | 50,63 €
Avatar
12.01.21 10:58:16
Beitrag Nr. 9.003 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.395.453 von Synercon am 12.01.21 10:54:15
Zitat von Synercon: Ja bei Bayer würde ich auch erst eine Trendwende abwarten. es ist meist nicht gut gegen den Trend zu wetten.


Überlege gerade, ob ich den Weg nach unten mit einem Short mitnehme.
Bayer | 50,62 €
Avatar
12.01.21 12:38:03
Beitrag Nr. 9.004 ()
Und täglich grüßt das Monsanto-Murmeltier
https://www.juve.de/nachrichten/verfahren/2021/01/neue-klage…
Bayer | 50,69 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 13:20:28
Beitrag Nr. 9.005 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.397.568 von professordeluxe am 12.01.21 12:38:03
Zitat von professordeluxe: https://www.juve.de/nachrichten/verfahren/2021/01/neue-klagen-nach-monsanto-deal-bayer-verteidigt-sich-mit-sza-gegen-tilp-und-hausfeld


Das wird die nächste große Klagewelle werden...
Bayer | 50,84 €
Avatar
12.01.21 13:20:36
Beitrag Nr. 9.006 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.397.568 von professordeluxe am 12.01.21 12:38:03
Zitat von professordeluxe: https://www.juve.de/nachrichten/verfahren/2021/01/neue-klagen-nach-monsanto-deal-bayer-verteidigt-sich-mit-sza-gegen-tilp-und-hausfeld


Never ending Story! It’s easy... Klagen bezahlen, Vergleich fixen und Baumann raus. Wenn’s geht noch in diesem Halbjahr! 🤪👍🏻
Bayer | 50,84 €
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 14:05:59
Beitrag Nr. 9.007 ()
Smuudo....

Hat Bayer die Kraft, Entschlossenheit und den Mut, für diesen Befreiungsschlag? 🤔
Bayer | 50,79 €
Avatar
12.01.21 14:23:53
Beitrag Nr. 9.008 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.398.348 von Smuudo am 12.01.21 13:20:36
Zitat von Smuudo:
Zitat von professordeluxe: https://www.juve.de/nachrichten/verfahren/2021/01/neue-klagen-nach-monsanto-deal-bayer-verteidigt-sich-mit-sza-gegen-tilp-und-hausfeld


Never ending Story! It’s easy... Klagen bezahlen, Vergleich fixen und Baumann raus. Wenn’s geht noch in diesem Halbjahr! 🤪👍🏻


Baumann ist nur ein erster Schritt um zu zeigen dass Bayer beabsichtigt es in Zukunft besser machen zu wollen. Sollte ich ab hier nicht richtig liegen bitte um Korrektur!!!
Bisher wurden für ca. 75% der Monsanto-Kläger knapp ca. 10 Mrd. bezahlt, mit denen hat mann sich geeinigt. Stehen weitere 25% aus die mehr Geld wollen. Bayer bildet Rückstellungen von 1,25 Mrd. Wie geht dass zusammen? 25/75 ist 25%. 1,25/10 ist 15% (gerundet). I.d.R. muss mehr Kohle fliessen um die Restlichen zu überzeugen. Da fehlen m.E. mind. 2 Mrd. um den Rest zu überzeugen. Was ist dass nur für ein Laden geworden? Sind mir richtige Oberstrategen :laugh:
Bayer | 50,70 €
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 14:40:57
Beitrag Nr. 9.009 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.399.731 von ConfideInMe am 12.01.21 14:23:53
Zitat von ConfideInMe:
Zitat von Smuudo: ...

Never ending Story! It’s easy... Klagen bezahlen, Vergleich fixen und Baumann raus. Wenn’s geht noch in diesem Halbjahr! 🤪👍🏻


Baumann ist nur ein erster Schritt um zu zeigen dass Bayer beabsichtigt es in Zukunft besser machen zu wollen. Sollte ich ab hier nicht richtig liegen bitte um Korrektur!!!
Bisher wurden für ca. 75% der Monsanto-Kläger knapp ca. 10 Mrd. bezahlt, mit denen hat mann sich geeinigt. Stehen weitere 25% aus die mehr Geld wollen. Bayer bildet Rückstellungen von 1,25 Mrd. Wie geht dass zusammen? 25/75 ist 25%. 1,25/10 ist 15% (gerundet). I.d.R. muss mehr Kohle fliessen um die Restlichen zu überzeugen. Da fehlen m.E. mind. 2 Mrd. um den Rest zu überzeugen. Was ist dass nur für ein Laden geworden? Sind mir richtige Oberstrategen :laugh:


Ergänzung: Bisher hat mann sich mit 75% der Kläger geeinigt, geflossen sind ca. 10Mrd. Rechne ich die Gesamtsumme linear aus wären wir bei 13.3 Mrd. (100% der Kläger abgefunden). Fehlen also rechnerisch grob 2Mrd. Möchte ich die restlichen 25 % überzeugen und ev. noch etwas Reserven einplanen würde ich nochmal weitere 2Mrd. veranschalgen. Also ca. 5Mrd., Bayer hat 1.25Mrd. Rückstellungen gebildet. Ich hoffe so ist es besser verständlich was ich meine.
Bayer | 50,79 €
Avatar
12.01.21 14:49:36
Beitrag Nr. 9.010 ()
selbst wenn Bayer noch einen Vergleich hin bekommt, aus meiner Sicht ist Herr Baumann unhaltbar. Er hat es verpasst das Thema rechtzeitig viel günstiger zu klären (z.B. Verbot Private vor 2-3 Jahren).
Nach dem viel zu teuren Kauf hat er so nochmal mind 5 Mrd. mehr in den Sand gesetzt für die Vergleiche, die bis heute nicht abgeschlossen sind.

Wie kann sich so ein unfähiger CEO nur so lange halten??
Bayer | 50,77 €
Avatar
12.01.21 15:16:38
Beitrag Nr. 9.011 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.399.731 von ConfideInMe am 12.01.21 14:23:53Die 1,25 Mrd bzw jetzt 2 Mrd sind keine Rückstellungen für die 125.000 Klagen sondern das Geld ist für die Future Cases eingeplant.
Richtig ist aber das erst 88.500 Kläger von den 125.000 dem Vergleich zugestimmt haben und der Rest mehr Geld möchte. Da kommt also noch die eine oder andere Mrd drauf.
Die Future Cases sind garantiert auch nicht mit 2 Mrd abgefrühstückt.
Wenn es gut läuft kommen „nur“ 5 Mrd drauf aber ist eigentlich inklusive Future Cases noch zu wenig an Aufschlag.
Bayer | 50,74 €
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 15:17:32
Beitrag Nr. 9.012 ()
Und natürlich erst mal ein freundlichen „Hallo“ an alle.
Bayer | 50,72 €
Avatar
12.01.21 15:58:24
Beitrag Nr. 9.013 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.401.021 von Rollo83 am 12.01.21 15:16:38
Zitat von Rollo83: Die 1,25 Mrd bzw jetzt 2 Mrd sind keine Rückstellungen für die 125.000 Klagen sondern das Geld ist für die Future Cases eingeplant.
Richtig ist aber das erst 88.500 Kläger von den 125.000 dem Vergleich zugestimmt haben und der Rest mehr Geld möchte. Da kommt also noch die eine oder andere Mrd drauf.
Die Future Cases sind garantiert auch nicht mit 2 Mrd abgefrühstückt.
Wenn es gut läuft kommen „nur“ 5 Mrd drauf aber ist eigentlich inklusive Future Cases noch zu wenig an Aufschlag.


Schönes Wortkonstrukt, die Future Cases.:laugh:. D.h. Bayer geht davon aus die noch aktuell bekannten ungelösten schwierigen Fälle künftig mit 1.25Mrd. gelöst zu bekommen. Also weniger als die Hälfte als initial geplant. So nach dem Motto: Beim ersten Mal wolltet ihr nicht also gibt es jetzt eben weniger, selber Schuld. Und geht davon aus dass nichts mehr nach kommt. Wie naiv müssen die bei Bayer eigentlich sein. In Amerika läuft so ein Verfahren etwas anders ab, sind ganz andere Summen im Spiel. Gut vergleichbar mit dem Dieselskandal Europa vs. USA. Ich denke, die müssen eher noch mal so 10Mrd. aufwenden um einen Schlussstrich unter die Sache zu ziehen. Mit klein klein und ein paar Einigungungen wird dass nichts dauerhaftes. Was war dass mal für eine Firma, schwerster Wert im DAX.
Bayer | 50,70 €
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 16:24:35
Beitrag Nr. 9.014 ()
Die 50,5 wollen einfach nicht fallen. Bin jetzt mal short gegangen, Sobald die 50 fallen, sollte es in einem Rutsch auf 46 gehen.
Bayer | 50,65 €
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 16:39:04
Beitrag Nr. 9.015 ()
Mit Werner Baumann an der Spitze und ohne Vergleich ist das Potential nach oben eben begrenzt. Erstmal muss geliefert werden oder der Nichtsnutz muss raus ...
Bayer | 50,52 €
Avatar
12.01.21 16:44:05
Beitrag Nr. 9.016 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.402.647 von JamesMcFly am 12.01.21 16:24:35
Zitat von JamesMcFly: Die 50,5 wollen einfach nicht fallen. Bin jetzt mal short gegangen, Sobald die 50 fallen, sollte es in einem Rutsch auf 46 gehen.



Hier dein Posting vom 9.1. :

https://www.wallstreet-online.de/community/posting-drucken/6…

Demnach müsstest du doch gestern eingestiegen sein, oder gabs news? :keks:

Papertrader, du!!!:laugh::laugh::keks:
Bayer | 50,54 €
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 16:46:19
Beitrag Nr. 9.017 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.403.091 von Datteljongleur am 12.01.21 16:44:05
Zitat von Datteljongleur:
Zitat von JamesMcFly: Die 50,5 wollen einfach nicht fallen. Bin jetzt mal short gegangen, Sobald die 50 fallen, sollte es in einem Rutsch auf 46 gehen.



Hier dein Posting vom 9.1. :

https://www.wallstreet-online.de/community/posting-drucken/6…

Demnach müsstest du doch gestern eingestiegen sein, oder gabs news? :keks:

Papertrader, du!!!:laugh::laugh::keks:


Nein, aber am Montag hatte ich einfach kein gutes Gefühl. Und du siehst ja, es geht weiter runter. Die 50,5 fallen noch heute, dann hola die Waldsfee:)
Bayer ist meiner Erachtens einfach kaputt. Frühstens in 2024/25 wird sich im Aktienkurs etwas tun.
Bayer | 50,54 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 16:54:47
Beitrag Nr. 9.018 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.403.139 von JamesMcFly am 12.01.21 16:46:19Sorry, aber :laugh::laugh::laugh:
Bayer | 50,55 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 17:05:28
Beitrag Nr. 9.019 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.403.361 von Datteljongleur am 12.01.21 16:54:47
Zitat von Datteljongleur: Sorry, aber :laugh::laugh::laugh:


???

Wie dem auch sei, Bayer super schwach und jetzt endlich die 50,5 gerissen. Anschnallen, es wird nach unten beschleunigt:)
Bayer | 50,54 €
Avatar
12.01.21 17:30:26
Beitrag Nr. 9.020 ()
Schlecht, schlechter, Bayer !
Bayer | 50,48 €
Avatar
12.01.21 17:36:08
Beitrag Nr. 9.021 ()
Mein Eindruck ist es, dass Baumann auf ein günstigeres Urteil im Hardeman-Fall in der zweiten Instanz setzt. Er hat im conference call nach der Gewinnwarnung diesen Fall ja auch als den wichtigsten für Bayer bezeichnet.

Zur Erinnerung. Das Hearing hierzu fand am 23.10.20 statt. Bis zur Verkündung des Urteils in solch einem Apellationsverfahren sollen nach meinen Recherchen durchschnittlich 3 bis 5 Monate verstreichen. In dem Hearing argumentierte Monsantos Anwalt ( in diesem Fall Seth Waxman , ein früherer Bundesanwalt mit Erfahrungen am Supreme Court und Mitglied der Demokratischen Partei ) auf zwei Ebenen, der sog. causation ( Zulassung unqualifizierter Gutachter ) und auf der Ebene der preemption ( >der Frage, ob den Verlautbarungen der EPA zur Ungefährlichkeit von Glyphosat bzw. Roundup Gesetzeskraft zusteht, die kalifornisches Recht bricht). Im zweiten Punkt erschienen mir die Richter durchaus nachdenklich zu sein.

Einen Pressebericht zu diesem Hearing findet man in der unten angegebenen Quelle, die auch professordeluxe bereits angeführt hat.

In der Sache wird wahrscheinlich vor der HV entschieden. Ein für Bayer positiver Ausgang würde die Vergleichsverhandlungen doch sehr erleichtern; plötzlich stünde die Möglichkeit im Raum, dass die Kläger leer ausgehen.

Ich traue Baumann mit seinem durch deutsche Regeln geprägte Rechtsbewußtein ( „Wie denn jetzt, Glyphosat war doch zugelassen ……“ ) durchaus ein solches Vabanque-Spiel zu. Der Schuss kann natürlich auch kräftig nach hinten losgehen.



https://www.courthousenews.com/monsanto-asks-ninth-circuit-t…
Bayer | 50,49 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 17:43:16
Beitrag Nr. 9.022 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.404.261 von huesca am 12.01.21 17:36:08
Zitat von huesca: Mein Eindruck ist es, dass Baumann auf ein günstigeres Urteil im Hardeman-Fall in der zweiten Instanz setzt. Er hat im conference call nach der Gewinnwarnung diesen Fall ja auch als den wichtigsten für Bayer bezeichnet.

Zur Erinnerung. Das Hearing hierzu fand am 23.10.20 statt. Bis zur Verkündung des Urteils in solch einem Apellationsverfahren sollen nach meinen Recherchen durchschnittlich 3 bis 5 Monate verstreichen. In dem Hearing argumentierte Monsantos Anwalt ( in diesem Fall Seth Waxman , ein früherer Bundesanwalt mit Erfahrungen am Supreme Court und Mitglied der Demokratischen Partei ) auf zwei Ebenen, der sog. causation ( Zulassung unqualifizierter Gutachter ) und auf der Ebene der preemption ( >der Frage, ob den Verlautbarungen der EPA zur Ungefährlichkeit von Glyphosat bzw. Roundup Gesetzeskraft zusteht, die kalifornisches Recht bricht). Im zweiten Punkt erschienen mir die Richter durchaus nachdenklich zu sein.

Einen Pressebericht zu diesem Hearing findet man in der unten angegebenen Quelle, die auch professordeluxe bereits angeführt hat.

In der Sache wird wahrscheinlich vor der HV entschieden. Ein für Bayer positiver Ausgang würde die Vergleichsverhandlungen doch sehr erleichtern; plötzlich stünde die Möglichkeit im Raum, dass die Kläger leer ausgehen.

Ich traue Baumann mit seinem durch deutsche Regeln geprägte Rechtsbewußtein ( „Wie denn jetzt, Glyphosat war doch zugelassen ……“ ) durchaus ein solches Vabanque-Spiel zu. Der Schuss kann natürlich auch kräftig nach hinten losgehen.



https://www.courthousenews.com/monsanto-asks-ninth-circuit-t…


Hier die mündliche Berufung im Video

Bayer | 50,49 €
Avatar
12.01.21 17:48:57
Beitrag Nr. 9.023 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.402.017 von ConfideInMe am 12.01.21 15:58:24
Zitat von ConfideInMe:
Zitat von Rollo83: Die 1,25 Mrd bzw jetzt 2 Mrd sind keine Rückstellungen für die 125.000 Klagen sondern das Geld ist für die Future Cases eingeplant.
Richtig ist aber das erst 88.500 Kläger von den 125.000 dem Vergleich zugestimmt haben und der Rest mehr Geld möchte. Da kommt also noch die eine oder andere Mrd drauf.
Die Future Cases sind garantiert auch nicht mit 2 Mrd abgefrühstückt.
Wenn es gut läuft kommen „nur“ 5 Mrd drauf aber ist eigentlich inklusive Future Cases noch zu wenig an Aufschlag.


Schönes Wortkonstrukt, die Future Cases.:laugh:. D.h. Bayer geht davon aus die noch aktuell bekannten ungelösten schwierigen Fälle künftig mit 1.25Mrd. gelöst zu bekommen. Also weniger als die Hälfte als initial geplant. So nach dem Motto: Beim ersten Mal wolltet ihr nicht also gibt es jetzt eben weniger, selber Schuld. Und geht davon aus dass nichts mehr nach kommt. Wie naiv müssen die bei Bayer eigentlich sein. In Amerika läuft so ein Verfahren etwas anders ab, sind ganz andere Summen im Spiel. Gut vergleichbar mit dem Dieselskandal Europa vs. USA. Ich denke, die müssen eher noch mal so 10Mrd. aufwenden um einen Schlussstrich unter die Sache zu ziehen. Mit klein klein und ein paar Einigungungen wird dass nichts dauerhaftes. Was war dass mal für eine Firma, schwerster Wert im DAX.


Ich kann dir jetzt gerade nur bedingt folgen, sorry.

Mit den 1,25 Mrd die jetzt laut Werner B. auf 2 Mrd aufgestockt werden sollen ALLE Fälle gelöst werden die in Zukunft kommen. Also keiner von den 125.000 Fällen.

Wie meinst du das mit weniger als die Hälfte als initial geplant?

Die zukünftigen Fälle könnten übrigens logischerweise im Bereich 1 bis Millionen ausfallen. Wie weit man da mit 2 Mrd kommt kann sich jeder selber denken.
Aber da Werner B. ja immer die Wahrheit sagt wird das schon passen mit den Future Cases und den 2 Mrd.

Es ist nicht völlig abwegig das nochmals 10 Mrd nachgeschossen werden müssen. 20 Mrd ist natürlich eine Menge Kohle aber wenn man damit den ganzen Klagemist los wäre könnte man damit fast leben.

Das Problem ist das Vince Chhabria gesagt hat das er US Bürgern NICHT den Klagewege verwehren wird und somit ging es ihm primär nicht um das Geld als er das Science Panel abgelehnt hat.
Bayer | 50,50 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 17:49:32
Beitrag Nr. 9.024 ()
Und hier Details zu den drei Berufungsrichtern. Darunter zwei Republikanern und einem Demokraten.

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Ryan_D._Nelson

https://en.m.wikipedia.org/wiki/N._Randy_Smith

https://en.m.wikipedia.org/wiki/Michael_Daly_Hawkins
Bayer | 50,50 €
Avatar
12.01.21 17:51:19
Beitrag Nr. 9.025 ()
Hawkins und Nelson waren skeptisch, ob Chhabria bei der Zulassung der Dr. Weisenberger Aussage gegen den Daubert Standard verstoßen hat, so wie Bayer Anwalt Waxman sagte. Von daher wird dies in der Berufung vermutlich nicht anerkannt, da max. 1 zu 2 Stimmen für Bayer.

Bei der Proposition 65 (preemption) sieht es anders aus. Da sahen Nelson und Smith es eher wie Waxman und nur Hawkins so wie Hardeman-Anwalt Wool.

Von daher könnte das gut ausgehen mit 2 zu 1 Stimmen pro Bayer.
Bayer | 50,50 €
Avatar
12.01.21 17:53:37
Beitrag Nr. 9.026 ()
Ein Sieg beim Thema preemption wäre auch wichtiger, denn dann ist es ein Freispruch und geht nicht mehr zurück an die Erstinstanz. Wenn hingegen nur bei Daubert ein Sieg käme, dann würde der Prozess neu aufgerollt. Dann halt ohne Aussage und Gewichtung des besagten Wissenschaftlers Weisenberger. Und mit neuer Geschworenenjury.
Bayer | 50,42 €
Avatar
12.01.21 18:01:28
Beitrag Nr. 9.027 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.404.597 von Rollo83 am 12.01.21 17:48:57
Zitat von Rollo83:
Zitat von ConfideInMe: ...

Schönes Wortkonstrukt, die Future Cases.:laugh:. D.h. Bayer geht davon aus die noch aktuell bekannten ungelösten schwierigen Fälle künftig mit 1.25Mrd. gelöst zu bekommen. Also weniger als die Hälfte als initial geplant. So nach dem Motto: Beim ersten Mal wolltet ihr nicht also gibt es jetzt eben weniger, selber Schuld. Und geht davon aus dass nichts mehr nach kommt. Wie naiv müssen die bei Bayer eigentlich sein. In Amerika läuft so ein Verfahren etwas anders ab, sind ganz andere Summen im Spiel. Gut vergleichbar mit dem Dieselskandal Europa vs. USA. Ich denke, die müssen eher noch mal so 10Mrd. aufwenden um einen Schlussstrich unter die Sache zu ziehen. Mit klein klein und ein paar Einigungungen wird dass nichts dauerhaftes. Was war dass mal für eine Firma, schwerster Wert im DAX.


Ich kann dir jetzt gerade nur bedingt folgen, sorry.

Mit den 1,25 Mrd die jetzt laut Werner B. auf 2 Mrd aufgestockt werden sollen ALLE Fälle gelöst werden die in Zukunft kommen. Also keiner von den 125.000 Fällen.

Wie meinst du das mit weniger als die Hälfte als initial geplant?

Die zukünftigen Fälle könnten übrigens logischerweise im Bereich 1 bis Millionen ausfallen. Wie weit man da mit 2 Mrd kommt kann sich jeder selber denken.
Aber da Werner B. ja immer die Wahrheit sagt wird das schon passen mit den Future Cases und den 2 Mrd.

Es ist nicht völlig abwegig das nochmals 10 Mrd nachgeschossen werden müssen. 20 Mrd ist natürlich eine Menge Kohle aber wenn man damit den ganzen Klagemist los wäre könnte man damit fast leben.

Das Problem ist das Vince Chhabria gesagt hat das er US Bürgern NICHT den Klagewege verwehren wird und somit ging es ihm primär nicht um das Geld als er das Science Panel abgelehnt hat.


Am Ende des Tages sin die Rückstellungen (leider negativ, sonst wären es ja Rücklagen) viel zu wenig. Ich meinte damit dass Bayer glaubt die Unzufriedenen, die dem "Phase 1 Deal" nicht zugestimmt haben, mit weniger als der halben Summe abzuspeisen die angefallen wäre, hätten diese mit den restlichen 75% mit gemacht.
Zu den USA-Klagen. Ich glaube die werden die "German Krauts" so weit schröpfen wie es nur irgendwie geht.

PS: Ich bin in Bayer auch spekulativ investiert. Würde es aber trotzdem keinem "Langfristinvestor" empfehlen, so eine Bayer kann sich auch noch mal locker halbieren. Mir fehlt momentan die Phantasie wie der Monsanto-Fall nachhaqltig gelöst werden könnte.
Bayer | 50,42 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 18:05:20
Beitrag Nr. 9.028 ()
Im AR gibt es einen Ausschuss (unter Vorsitz von Winkeljohann) der sich mit dem Glyphosat-Rechtskomplex beschäftigt und dem auch der Anwalt Beisner angehört. Hier wird die Strategie festgelegt.

Es wäre grob fahrlässig, wenn Baumann tatsächlich alles auf eine Karte setzen würde. Denn wenn die Berufung im Fall Hardeman verloren gehen sollte, wird alles noch sehr viel teurer. Bis dahin zu verzögern, ehe man eine Einigung bei den Future cases anstrebt und mit den noch offenen rund 30.000 Fällen von Onder Law und David Diamond, wäre töricht. Und das würde der AR-Ausschuss nicht mitmachen. Denn ein Scheitern hätte gravierende Konsequenzen. Auch aktienrechtlich für den AR.

https://www.bayer.com/de/aufsichtsrat/ausschuesse
Bayer | 50,35 €
Avatar
12.01.21 18:07:49
Beitrag Nr. 9.029 ()
Alles, was Bayer lösen muss ist Monsanta. Wehe, wenn der gesamte Markt jetzt in eine Korrekturphase übergeht.

Curevac und was die sonst noch an News produzieren sind nichts anders als NEBELKERZEN. Und ob es dann noch mal so lockere 4 Mrd. von den Investoren gibt? Die gab es doch auch nur weil noch genug Substanz da ist. Noch:mad:
Bayer | 50,35 €
Avatar
12.01.21 18:23:13
Beitrag Nr. 9.030 ()
Aus Godmode Trader!
Bayer AG - Kürzel: BAYN - ISIN: DE000BAY0017
Börse: XETRA / Kursstand: 51,080 € (XETRA)

Bei Anlegern ist die Bayer-Aktie weiterhin ein heißes Thema. Auf Tradegate wird diese aktuell sehr aktiv gehandelt. Verantwortlich dafür dürften die Nachrichten der letzten Tage gewesen sein. So kündigte Bayer am vergangenen Donnerstag an, gemeinsam mit CureVac am Corona-Impfstoff zu arbeiten. Darüber hinaus wurde eine Anleihe über 4 Mrd. EUR ausgegeben und am Freitag wurde bekannt, dass Bayers US-Tochter Bluerock ein neues Parkinsonpräparat an Menschen testen darf und damit eine Phase-1-Studie beginnt. Darüber hinaus meldete sich Morgan Stanley am vergangenen Freitag zu Wort und verpasste der Bayer-Aktie ein „Übergewichtent“. Zwar passte man das Kursziel von 67 auf 66 leicht nach unten an, aber selbst das angepasste Ziel liegt noch weit oberhalb der aktuellen Notierungen.
Worauf warten Anleger?

Komischerweise schlagen sich diese News nicht in steigenden Notierungen nieder. Das Gegenteil ist der Fall. Seit drei Handelstagen kommt der Aktienkurs ausgehend von 53,29 EUR spürbar zurück. Damit läuft in der Aktie ein klassischer Pullback zurück an das letzte Ausbruchsniveau bei 49,70 EUR. Eine nachhaltige Rückkehr der Bären ist zwar nicht ausgeschlossen, momentan wird jedoch nicht davon ausgegangen. Stattdessen sollte die aktuelle Korrektur genutzt werden, um später wieder Druck in Richtung Norden zu machen. Kurzfristig wären dabei Gewinne auf 56-58 EUR möglich.

Auf der anderen Seite fungiert der Bereich um 49,70 EUR in der Bayer-Aktie weiterhin als Unterstützung. Ein nachhaltiger Rückfall darunter gäbe erstmals zu denken. Wirklich bärisch wird die Bayer-Aktie aber erst mit einer vollständigen Topformation oder aber Notierungen unterhalb von ca. 46 EUR.
:D:D:D
Bayer | 50,28 €
Avatar
12.01.21 18:50:12
Beitrag Nr. 9.031 ()
FDA gewährt beschleunigtes Prüfverfahren für Finerenon zur Behandlung der chronischen Nierenerkrankung bei Typ-2-Diabetes
https://www.media.bayer.de/baynews/baynews.nsf/id/23C2C20C9B…
Bayer | 50,34 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 18:56:11
Beitrag Nr. 9.032 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.404.897 von ConfideInMe am 12.01.21 18:01:28Kannst du diesen Teil

* Ich meinte damit dass Bayer glaubt die Unzufriedenen, die dem "Phase 1 Deal" nicht zugestimmt haben, mit weniger als der halben Summe abzuspeisen die angefallen wäre, hätten diese mit den restlichen 75% mit gemacht.*

Bitte nochmals anders beschreiben dann so richtig versteh ich die Aussage immer noch nicht, sorry.

Es wurden öffentlich nicht darüber gesprochen wie viel Bayer drauflegen muss damit die restlichen 25% dem Deal zustimmen.

10 Mrd für 125.000 Kläger.
Davon 88.500 Kläger einverstanden Summe unbekannt aber logischerweise unter 10 Mrd denn die 10 Mrd waren ja für 125.000 Kläger.
Wie viel Bayer drauf legen muss unbekannt.
Spielt aber auch nur eine untergeordnete Rolle da es wahrscheinlich nicht mehr als 1-2 Mrd werden. Dann bekommen die letzten 25% quasi doppelt so viel wie die anderen 75% das sollte reichen.
Bayer | 50,34 €
Avatar
12.01.21 18:57:11
Beitrag Nr. 9.033 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.406.070 von professordeluxe am 12.01.21 18:50:12
Zitat von professordeluxe: https://www.media.bayer.de/baynews/baynews.nsf/id/23C2C20C9BA068FEC125865B002D8A14?open&ref=irrefndcd


„Eigentlich“ gute und positive Nachricht wenn das „Eigentlich“ nicht wäre.
Bayer | 50,34 €
Avatar
12.01.21 19:04:32
Beitrag Nr. 9.034 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.406.148 von Rollo83 am 12.01.21 18:56:11So wie ich das sehe versteht ConfidelnMe nicht für was die 1,25 Milliarden vorgesehen sind.
Hier geht es nicht um die „Unzufriedenen aus Phase 1“sondern darum das nicht noch mehr in den nächsten Jahren plötzlich an der Haustür klingeln.

Sollte User ConfidelnMe sich wirklich einfach nur unverständlich ausgedrückt haben und ich seinen Text jetzt auch falsch interpretiere, Sorry!
Bayer | 50,34 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
12.01.21 19:34:58
Beitrag Nr. 9.035 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.406.277 von NewCar am 12.01.21 19:04:32Sorry Leute, wenn meine Argumentation nicht verstanden wurde lag es wohl an mir und nicht an euch.

Für mich standen die ganze Zeit die 1.25Mrd. Euro für Rückstellungen im Raum. Ein User schrieb dass sei mittlerweile auf 2Mrd. aufgestockt worden. Soweit so gut.

Ich habe für den folgenden Fall gerechnet. Wären die fehlenden 25% der Kläger, die der Erstofferte nicht zugestimmt haben, beim ersten Angebot mit dabei gewesen, hätte der Deal Bayer 13.3Mrd. Euro gekostet. Die aktuell offenen Kläger haben da nicht zugestimmt. Fehlen also erstmal 3.3 Mrd Euro. Bayer hat als Reaktion darauf 1.25Mrd. Rücklagen gebildet, was dann logischerweise weniger als die Hälfte der ursprünglich zu zahlenden Summe ist. Das sind offene Forderungen erstmal. Wie möchte ich diese Klagen dann beilegen die dem ersten Angebot nich zugestimmt haben? Mit noch weniger als initial?
Meine Denke ist, dass ich diese Leute nur mit höheren Summen zu einer Zustimmung bewegen kann. Oder, eine Sondersituation zwingt Sie dazu, mein schlechteres Angebot zu akzeptieren. Warum aber?

Das sind erst mal die Bewertung der aktuellen Situation meinerseits, natürlich ohne Anspruch auf Richtigkeit. Lassen wir mal dass was noch kommen mag außer acht. Ich hoffe natürlich auch dass Beste für Bayer da ich ja investiert bin, mir fehlt aktuell die Vorstellungskraft dazu.
Bayer | 50,49 €
Avatar
12.01.21 19:49:43
Beitrag Nr. 9.036 ()
Viele neue Leute hier, daher wird es Zeit für mich zu gehen. Hiermit verabschiede ich mich von WallstreetOnline.

Viel Erfolg allen noch. Es war mir eine Ehre:)

Flz
Bayer | 50,30 €
Avatar
12.01.21 20:38:27
Beitrag Nr. 9.037 ()
Bayer wird wohl erst mal steigen müssen.
10-100%
Bayer | 50,51 €
Avatar
12.01.21 21:06:43
Beitrag Nr. 9.038 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.404.261 von huesca am 12.01.21 17:36:08
Zitat von huesca: Mein Eindruck ist es, dass Baumann auf ein günstigeres Urteil im Hardeman-Fall in der zweiten Instanz setzt. Er hat im conference call nach der Gewinnwarnung diesen Fall ja auch als den wichtigsten für Bayer bezeichnet.

Zur Erinnerung. Das Hearing hierzu fand am 23.10.20 statt. Bis zur Verkündung des Urteils in solch einem Apellationsverfahren sollen nach meinen Recherchen durchschnittlich 3 bis 5 Monate verstreichen. In dem Hearing argumentierte Monsantos Anwalt ( in diesem Fall Seth Waxman , ein früherer Bundesanwalt mit Erfahrungen am Supreme Court und Mitglied der Demokratischen Partei ) auf zwei Ebenen, der sog. causation ( Zulassung unqualifizierter Gutachter ) und auf der Ebene der preemption ( >der Frage, ob den Verlautbarungen der EPA zur Ungefährlichkeit von Glyphosat bzw. Roundup Gesetzeskraft zusteht, die kalifornisches Recht bricht). Im zweiten Punkt erschienen mir die Richter durchaus nachdenklich zu sein.

Einen Pressebericht zu diesem Hearing findet man in der unten angegebenen Quelle, die auch professordeluxe bereits angeführt hat.

In der Sache wird wahrscheinlich vor der HV entschieden. Ein für Bayer positiver Ausgang würde die Vergleichsverhandlungen doch sehr erleichtern; plötzlich stünde die Möglichkeit im Raum, dass die Kläger leer ausgehen.

Ich traue Baumann mit seinem durch deutsche Regeln geprägte Rechtsbewußtein ( „Wie denn jetzt, Glyphosat war doch zugelassen ……“ ) durchaus ein solches Vabanque-Spiel zu. Der Schuss kann natürlich auch kräftig nach hinten losgehen.



https://www.courthousenews.com/monsanto-asks-ninth-circuit-t…


Alternativ wäre es auch denkbar, Bayer wartet auf die Ernennung von Michael Regan als neuen Leiter der Umweltbehörde EPA. Denn unter dem jetzigen EPA-Chef Andrew Wheeler war es nicht möglich, einen Warnhinweis am Etikett von Roundup anzubringen.

Biden wird am 20.1. vereidigt. Kurz darauf werden die Minister vom Senat bestätigt. Da die Demokraten dort nun die Mehrheit haben (seit den Nachwahlen in Georgie), dürfte die Ernennung sämtlicher Minister problemlos durchgehen.
Bayer | 50,52 €
Avatar
13.01.21 06:56:23
Beitrag Nr. 9.039 ()
Was ist denn das wieder für ein rum Geplänkel. ein hin und her mit dem Gerichtsurteil und den vergleichen und Zeug, ein Blödsinn. Spannt denn hier keiner egal wie der Scheiß ausgeht, Monsanto und Glyphosat hat seinen Ruf weg als Giftcocktail. Egal ob vom Gericht bestätigt oder nicht. Eine Erbsenzählerei wegen den vergleiche, scheiß drauf. Monsanto passt nicht zu Bayer und Schluss aus fertig. Gerichtsurteil hin oder her, es geht mir langsam auf den Sack, dass das keiner spannt. Wenn die Klagen abgewendet werden oder gemildert werden dann kommen wieder neu wenn das Mittel weiter angewendet wird. Und ein Mittel Glyphosat weiter zu verarbeiten wo eigentlich kein Mensch mehr will, ist doch ist doch Irrsinn. Merkt denn Bayer nicht, dass der Zug in eine andere Richtung fährt. Es wird mit aller Macht an diesen alten Strukturen , wo kein Mensch mehr will, festgehalten. Kostet nur Unmengen von Geld jeden Monat. Es wird Zeit dass mal ein junges dynamisches, Zukunft orientierendes Team an die Macht bei Bayer kommt.
Bayer | 50,64 €
Avatar
13.01.21 07:16:50
Beitrag Nr. 9.040 ()
Bayer hätte man mit einem Verbot an Private sehr günstig raus kommen können, dann wäre das Ganze sauber gewesen. Aber Herr Baumann wollte das nicht. Es war wohl eine weitere von seinen vielen Fehlentscheidungen...
Bayer | 50,66 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 07:30:22
Beitrag Nr. 9.041 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.411.776 von Stiff_Trader am 13.01.21 07:16:50Vorstand Baumann einer der größten Kapitalvernichter der letzten Jahre.

Ich würde mich schämen, dafür noch fett Vorstandsbezüge zu erhalten und im Amt zu sein.

Aber es ist ja ein Ende abzusehen.....wobei ja auch immer ein Versagen des Aufsichtsrats es erst möglich macht......
Bayer | 50,64 €
Avatar
13.01.21 07:51:37
Beitrag Nr. 9.042 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.411.776 von Stiff_Trader am 13.01.21 07:16:50
Zitat von Stiff_Trader: Bayer hätte man mit einem Verbot an Private sehr günstig raus kommen können, dann wäre Mit dem Verkaufsstopp an Hobbygärtner will sich Bayer gegen weitere Klagen wappnen. Auf private Anwender entfalle nur ein geringer Teil des Geschäfts mit Roundup. 90 Prozent des Umsatzes kommen aus dem Verkauf an Landwirte. Die Klagen gegen Bayer kommen hingegn überwiegend von Hobbygärtnerndas Ganze sauber gewesen. Aber Herr Baumann wollte das nicht. Es war wohl eine weitere von seinen vielen Fehlentscheidungen...


Ja, fast exakt ein Jahr ist es her, da wurde das Thema Verkaufsstopp in den USA an Privatpersonen intern bei Bayer diskutiert. Die Presse hatte damals auch darüber berichtet. Dieser Verkaufsstopp hätte Sinn gemacht und er macht heute mehr denn je Sinn.

Bayer erwägt Verkaufsstopp von Glyphosat an Hobbygärtner

Mit dem Verkaufsstopp an Hobbygärtner will sich Bayer gegen weitere Klagen wappnen. Auf private Anwender entfalle nur ein geringer Teil des Geschäfts mit Roundup. 90 Prozent des Umsatzes kommen aus dem Verkauf an Landwirte. Die Klagen gegen Bayer kommen hingegn überwiegend von Hobbygärtnern

https://www.diepresse.com/5760703/bayer-erwagt-verkaufsstopp…
Bayer | 50,72 €
Avatar
13.01.21 08:04:08
Beitrag Nr. 9.043 ()
Ich denke, wenn der Aufsichtsrat hier nicht bald die Reißleine zieht, verletzt er eklatant seine Kontrollpflichten, um Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Denn das engstirnige Verhalten von Baumann, an Glyphosat für Private dennoch festzuhalten, ist grob fahrlässig und geschäftsschädigend. Alleine in 2020 wurden massiv neue Kläger seitens der Anwaltskanzleien akquriert und eingereicht. Ein Verkaufsstopp würde dies zwar nicht von heute auf morgen stoppen, aber es wäre eine mittelfristige Perspektive, um den unkontrollierbaren Nachtzug an Folgeklagen irgendwann ein Aus zu bereiten. Und es würde den Richter insgesamt milder stimmen lassen. Aber Baumann wollte mit seinem Science Panel ja schlauer sein als alle anderen und den USA sein rein deutsches Rechtsverständnis überstülpen, in dem er die Funktion der Geschworenenjuries aushebelt. Dieser Schuss ging gewaltig nach hinten los. Hoffen wir einmal, dass Bayer den Weckruf ernst nimmt und nun verstanden hat. Denn einen weiteren Fehlversuch kann man sich finanziell als auch imagemäßig nicht mehr leisten. Der nächste Glyphosat-Vorschlag zu den Future cases muss daher sitzen und sattelfest sein.
Bayer | 50,58 €
10 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 08:18:48
Beitrag Nr. 9.044 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.412.268 von professordeluxe am 13.01.21 08:04:08Ich denke es wird kein Verbot kommen der den Verkauf von Roundup (Glyphosat) an Privathaushalte untersagt.
Damit würde Baumann/Bayer ganz klar eingestehen das man vor gut einem Jahr eine falsche Entscheidung getroffen hat als man diesen Punkt diskutiert hat und für falsch empfunden hat. Den Fehler wird sich bei Bayer niemand eingestehen wollen und alleine deswegen wird kein Verbot kommen es sei denn dieser wird von der EPA angestoßen was zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht der Fall sein wird.
Bayer | 50,50 €
9 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 08:24:15
Beitrag Nr. 9.045 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.412.466 von Rollo83 am 13.01.21 08:18:48
Zitat von Rollo83: Ich denke es wird kein Verbot kommen der den Verkauf von Roundup (Glyphosat) an Privathaushalte untersagt.
Damit würde Baumann/Bayer ganz klar eingestehen das man vor gut einem Jahr eine falsche Entscheidung getroffen hat als man diesen Punkt diskutiert hat und für falsch empfunden hat. Den Fehler wird sich bei Bayer niemand eingestehen wollen und alleine deswegen wird kein Verbot kommen es sei denn dieser wird von der EPA angestoßen was zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht der Fall sein wird.


Dass Baumann die Dinge falsch eingeschätzt hat, weiß doch ohnehin jeder. So zB auch die Sache mit dem Science Panel. Wenn Deine Argumentation zutrifft, müsste Bayer nun beim neuen Vorschlag auch am Science Panel festhalten.
Bayer | 50,49 €
8 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 08:42:53
Beitrag Nr. 9.046 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.412.544 von professordeluxe am 13.01.21 08:24:15Unter einem so schlechten CEO dürfte es halt schwer werden nachhaltige Investoren zu finden. Baumann hat auf ganzer Linie versagt und wird dazu noch von Winkeljohann gestützt. Eigentlich unerklärlich ...
Bayer | 50,52 €
Avatar
13.01.21 08:43:14
Beitrag Nr. 9.047 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.412.544 von professordeluxe am 13.01.21 08:24:15Ich denke auch das Bayer weiterhin in irgendeiner Art und Weise eine überarbeitete Form des Science Panel Chhabria vorschlagen wird.
Die Idee von dem Science Panel das die Entscheidung ob Glyphosat Krebs verursacht oder nicht in wissenschaftliche Hände zu legen ist auch eigentlich gar nicht so schlecht gewesen. Das wäre eine ganz passable Lösung gewesen.
Wie Bayer das jetzt überarbeitet um Chhabria zufrieden zu stimmen, keine Ahnung.
Aber Baumann hat ja bei den Q3 Zahlen gesagt das alle Bedenken die Chhabria hate mit dem überarbeiteten Vorschlag ausgeräumt seien und der überarbeitete Vorschlag zusätzlich „nur“ 750 Mio kostet.
Bayer | 50,52 €
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 08:58:57
Beitrag Nr. 9.048 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.412.874 von Rollo83 am 13.01.21 08:43:14
Zitat von Rollo83: Ich denke auch das Bayer weiterhin in irgendeiner Art und Weise eine überarbeitete Form des Science Panel Chhabria vorschlagen wird.
Die Idee von dem Science Panel das die Entscheidung ob Glyphosat Krebs verursacht oder nicht in wissenschaftliche Hände zu legen ist auch eigentlich gar nicht so schlecht gewesen. Das wäre eine ganz passable Lösung gewesen.
Wie Bayer das jetzt überarbeitet um Chhabria zufrieden zu stimmen, keine Ahnung.
Aber Baumann hat ja bei den Q3 Zahlen gesagt das alle Bedenken die Chhabria hate mit dem überarbeiteten Vorschlag ausgeräumt seien und der überarbeitete Vorschlag zusätzlich „nur“ 750 Mio kostet.


Baumann sagt viel, wenn der Tag lang ist.

Hat er denn nicht auch gesagt, dass es nur einen Glyphosat-Vergleich der aktuellen Fälle gibt, wenn auch eine Lösung für die Future cases gefunden wird?

Und bei den Q3-Zahlen am 3.11., dass der neue Glyphosat-Vorschlag für die Future cases in den nächsten Wochen eingereicht wird?

Und dass man bei PCB einen rechtssicheren Vergleich hat?
Bayer | 50,69 €
Avatar
13.01.21 08:59:00
Beitrag Nr. 9.049 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.412.874 von Rollo83 am 13.01.21 08:43:14Das Problem ist keiner glaubt Herrn Baumann mehr nach den vorherigen Falschaussagen und Fehleinschätzungen ...

Es muss erst vom Gericht bestätigt werden.
Bayer | 50,69 €
Avatar
13.01.21 09:01:09
Beitrag Nr. 9.050 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.412.874 von Rollo83 am 13.01.21 08:43:14
Zitat von Rollo83: Ich denke auch das Bayer weiterhin in irgendeiner Art und Weise eine überarbeitete Form des Science Panel Chhabria vorschlagen wird.
Die Idee von dem Science Panel das die Entscheidung ob Glyphosat Krebs verursacht oder nicht in wissenschaftliche Hände zu legen ist auch eigentlich gar nicht so schlecht gewesen. Das wäre eine ganz passable Lösung gewesen.
Wie Bayer das jetzt überarbeitet um Chhabria zufrieden zu stimmen, keine Ahnung.
Aber Baumann hat ja bei den Q3 Zahlen gesagt das alle Bedenken die Chhabria hate mit dem überarbeiteten Vorschlag ausgeräumt seien und der überarbeitete Vorschlag zusätzlich „nur“ 750 Mio kostet.


Und dass man guter Dinge sei, den Prozess gegen Johnson zu gewinnen?

Und den gegen Hardeman?

Und das Ehepaar Pilliod?

Dies alles hat er gesagt und was hat es gebracht bzw. was waren seine Aussagen wert....?!? 😁
Bayer | 50,48 €
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 09:09:04
Beitrag Nr. 9.051 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.413.168 von professordeluxe am 13.01.21 09:01:09Meine Aussage zu Baumann war auch eher ironisch gemeint. Ich glaube halt auch keine einzige Aussage mehr die getroffen wird egal ob von Baumann oder sonst wem von Bayer.
Da muss tatsächlich schon was schwarz auf weiß vom Gericht oder sonst wem bestätigt werden bevor man da etwas wirklich glauben kann.
Bayer | 51,10 €
Avatar
13.01.21 09:13:09
Beitrag Nr. 9.052 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.413.168 von professordeluxe am 13.01.21 09:01:09Was es gebracht hat? Transparenz wünsche ich mir schon, wenn es möglich ist.
Aber gebracht hat es wenig, weil W. Baumann die Lage bei den Prozessen offenbar falsch einschätzte.
Aber wie professordeluxe schon schrieb, ein neuer Landwirtschaftsminister kommt ran. Da werden Warnhinweise evtl. möglich. Und die Zeit von W. Baumann dürfte ohne Vergleich für die Zukunft begrenzt sein.
Bayer | 51,14 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 09:20:39
Beitrag Nr. 9.053 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.413.366 von erwinE am 13.01.21 09:13:09
Zitat von erwinE: Was es gebracht hat? Transparenz wünsche ich mir schon, wenn es möglich ist.
Aber gebracht hat es wenig, weil W. Baumann die Lage bei den Prozessen offenbar falsch einschätzte.
Aber wie professordeluxe schon schrieb, ein neuer Landwirtschaftsminister kommt ran. Da werden Warnhinweise evtl. möglich. Und die Zeit von W. Baumann dürfte ohne Vergleich für die Zukunft begrenzt sein.


Nicht verwechseln. Nicht das Landwirtschaftsministerium ist für einen eventuellen Warnhinweis am Etikett zuständig, sondern das Umweltministerium, die nennt sich in den USA EPA.

Aber beide Behörden sind grundsätzlich für Bayer wichtig. Hier die beiden neuen Minister im Portrait.

Vilsack wird Landwirtschaftsminister und Regan Leiter der EPA.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Tom_Vilsack

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Michael_S._Regan
Bayer | 51,12 €
Avatar
13.01.21 09:22:12
Beitrag Nr. 9.054 ()
Bayer transformiert Pharmageschäft mit bahnbrechenden Innovationen
https://media.bayer.de/baynews/baynews.nsf/id/Bayer-transfor…
Bayer | 51,18 €
Avatar
13.01.21 10:15:50
Beitrag Nr. 9.055 ()
Das Vertrauen ist einfach weg.
Bayer ist nicht umsonst bei 50 und nicht bei 75.
Würde Vertrauen da sein wäre Bayer nicht in den 50er Bereich gefallen. Nun muss langsam und mühsam mit handfesten Zahlen - Vertrauen neu geschaffen werden.
Bayer kann das Innovativste Unternehmen Europas sein - investieren wird niemand wenn das Vertrauen fehlt.
Jede positive Meldung wird nun kritisch beurteilt.Es kann ja alles nur Ablenkung sein.
Baumann steht vor dem Ende. So oder so.
Bayer | 51,50 €
Avatar
13.01.21 10:17:55
Beitrag Nr. 9.056 ()
Danke Dir.
Bayer | 51,50 €
Avatar
13.01.21 11:29:15
Beitrag Nr. 9.057 ()
Stefan Oelrich im Gespräch mit Dow Jones
Bayer sieht sein Potenzial im Pharmageschäft unterschätzt

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/nach-monsanto-uebe…
Bayer | 51,59 €
Avatar
13.01.21 11:29:40
Beitrag Nr. 9.058 ()
13.01.21, 09:51 | Von Dow Jones News
Bayer sieht sein Potenzial im Pharmageschäft unterschätzt

Von Olaf Ridder

FRANKFURT (Dow Jones) - Bayer steht nach den Milliardenabschreibungen auf sein Agrargeschäft vom Herbst massiv unter Druck. Zwei Jahre nach der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto ist offen, ob die Früchte des 63 Milliarden Dollar schweren Abenteuers je geerntet werden können. Nötig ist dazu auch eine nachhaltige Lösung der Rechtstreitigkeiten rund um den Unkrautvernichter Glyphosat, die bislang nicht gefunden steht.

Bislang florierte immerhin das vergleichbar große Pharmageschäft. Das ist bislang stark von seinen Blockbuster-Medikamenten getrieben, und hier läuft bald wichtiger Patentschutz aus. Mit Generika werden dann die Preise und damit auch die Umsätze fallen. Pharma-Vorstand Stefan Oelrich, der Ende 2018 von Sanofi zu Bayer zurückkehrte, bringt auf dem Medientag am Mittwoch deshalb die Botschaft unters Volk, der Konzern stehe mittlerweile "an der Spitze der Innovationswelle in der Zell- und Gentherapie".

Der Manager muss erklären, wie er die in den nächsten Jahren zu erwartende Umsatzlücke aus den beiden mit Abstand wichtigsten Bestsellern schließen will. "Als ich hier angefangen habe, vor zwei Jahren, bin ich schon begrüßt worden mit den Worten: Was machst Du mit Xarelto und Eylea, wenn die aus dem Patent laufen", sagt der 52-Jährige im Interview mit Dow Jones Newswires.

Der Blutverdünner Xarelto und das Augenmedikament Eylea lieferten 2019 Einnahmen von 4,1 Milliarden und 2,5 Milliarden Euro und damit mehr als ein Drittel des Gesamtumsatzes der Pharmasparte - bei zugleich stetigem, starkem Wachstum. In China, wo Bayer besonders starke Wachstumsraten erzielt, wird es bereits in diesem Jahr billige Nachahmermedikamente für Xarelto geben. Das wird man wohl auch in der Bilanz sehen. 2024 endet dann auch die Exklusivität in Europa - auch für Eylea.

Oelrich kennt die Befürchtungen der Analysten, denn derart umsatzstarke Nachfolger sind nicht in Sicht. Zwar ist mit dem Prostatakrebsmedikament Nubeqa inzwischen ein neuer Blockbusterkandidat im Verkauf, der sich nach seinen Worten sogar besser schlägt als geplant, doch hier liegen die sogenannten Peak Sales, die erwarteten Höchstumsätze, bei 1 Milliarde Euro. Das gleiche gilt für das Nierenmittel Finerenon sowie für Vericiguat zur Behandlung von Herzinsuffizienz, die beide auf ihre behördliche Zulassung warten. Bei Vericiguat muss sich Bayer überdies die Einnahmen mit Merck USA teilen.

Pharma-Chef Oelrich glaubt, dass die Analysten Bayers neue Stärken unterschätzen und dass die Befürchtungen hinsichtlich Xarelto und Eylea übertrieben sind, wie er im Interview durch die Blume sagt: "Der Verlust der Exklusivität zieht sich über die ganze Dekade hinweg, und ich bin mir nicht sicher, ob das in der Profilbeurteilung richtig reflektiert ist." Das will er auf dem Kapitalmarkttag im März ändern. Dann soll es Zahlen geben, wie genau Patentausläufe und Medikamentenanläufe sich bilanziell in den nächsten Jahren auswirken.

Doch schon jetzt macht auf Nachfrage Oelrich deutlich, dass eine echte Delle im Pharmageschäft eher nicht zu befürchten ist. Kurzfristig sollen dafür Neuzulassungen aus der aktuellen Medikamentenpipeline sorgen, zu denen auch ein neues Medikament zur Behandlung häufiger Symptome der Wechseljahre gehört, das 2020 eingekauft wurde und in diesem Jahr in die klinische Phase III gehen wird. Mittelfristig, also für die Zeit nach 2024, wenn Xarelto und Eylea ihren Patentschutz verloren haben, setzt Oelrich auf Zell- und Genforschung.

Hier hat sich Bayer in den vergangenen Jahren ein respektables Portfolio von Start-ups gekauft und durch Kooperationen und Lizenzen ergänzt. Mehr als 25 Transaktionen waren es allein im vergangenen Jahr. Oelrich spricht von Investitionen im hohen einstelligen Milliardenbereich, die in seiner Amtszeit für Projekte außerhalb der klassischen Pharmaforschung locker gemacht wurden, darunter im Herbst der mit 4 Milliarden Dollar teuerste Zukauf des US-Start-ups Asklepios Biopharmaceutical.

Und Bayer habe noch weitere Firmen auf dem Zettel, wenn auch nicht in dieser Größenklasse, verrät er. Oelrich sieht den Leverkusener Konzern mit Expertisen in der Stammzellentechnik, der Genaugmentation und Geneditierung sowie bei Technologien der Zelltechnik zur Krebsbehandlung mittlerweile unter den Top-5-Unternehmen in diesem Zukunftsgeschäft - in einer Liga mit Novartis oder Bristol Myers.

Zell- und Gentherapien kommen mit dem Versprechen, nicht nur die Symptome schwerwiegender Krankheiten bekämpfen zu können, sondern deren Ursachen. Nicht nur bei Bayer ist von einer biomedizinischen und technologischen Revolution die Rede, die sich gerade in der Branche vollzieht.

Als ein Beispiel führt Oelrich zwei Ansätze zur Behandlung von Parkinson an, die sich der Konzern eingekauft hat. Es wäre ein Durchbruch, sollte es tatsächlich gelingen, die fortschreitende Nervenkrankheit heilen zu können, an der weltweit 7,5 Millionen Menschen leiden. Und das ist nicht einmal entfernte Zukunftsmusik: Gerade hat die US-Gesundheitsbehörde FDA etwa der Bayer-Tochter Bluerock erlaubt, Patienten aus Stammzellen erzeugte Neuronen zur Dopaminerzeugung ins Mittelhirn einzupflanzen, die durch die degenerative Erkrankung verloren gegangen sind. Die klinische Phase-I-Studie soll in Zusammenarbeit mit dem berühmten Memorial Hospital in New York umgesetzt werden.

Dieses Programm eingerechnet hat Bayer insgesamt sieben fortgeschrittene Produkte aus dem Bereich der Zell- und Gentherapie seiner Pipeline hinzugefügt - darunter auch die Bluterkrankheit, die Stoffwechselkrankheit Morbus Pompe und Herzinsuffizienz. Es sind frühe Wetten, die Bayer eingegangen ist. Risiken für Fehlschläge gebe es natürlich auch hier, räumt Oelrich ein, doch seien die Entwicklungszyklen kürzer und die Aufwendungen für Forschungsprogramme geringer als bei klassischer Molekülforschung.

"Der große Unterschied ist, dass man durch die Technologieplattformen eine Basis für eine nachhaltige Medikamentenpipeline schafft", sagt Wolfram Carius, der dafür sorgen soll, dass die zugekauften Aktivitäten für Zell- und Gentechnik gut zusammenwirken. Jährlich, so die Erwartung, sollen die eingekauften Plattformen von Bluerock bis Askbio drei Produktkandidaten liefern, die an Menschen erprobt werden dürfen.

Und wie das Beispiel Parkinson zeigt, wird sich Bayer mit Hilfe der Plattformen künftig auch abseits seiner traditionellen Kompetenzen Frauengesundheit, Herz-Kreislauf und Krebsmedizin bewegen. An der klassischen Forschung dort wird Bayer zugleich festhalten, weshalb Oelrich "bereits in der zweiten Hälfte der Dekade eine ganz andere Produktivität" erwartet, "sowohl was die Quantität als auch die Qualität anbetrifft, die aus unserer Pipeline kommt".

Deshalb müssten Bluerock und Askbio auch unbedingt selbstständig bleiben, sagt Carius - geführt on arm length, wie es in der Managersprache heißt. Nur dann bleibe der Geist des Start-ups erhalten, die absolute Fokussierung auf ein Produkt. Innerhalb eines großen Pharmakonzerns sei die kaum möglich. Der liefert allerdings die Ressourcen, die den Start-ups fehlen - etwa die Expertise bei der Zulassung oder die spätere Vermarktung.

In der Biotech-Branche kann Bayer mit dem Ansatz punkten. Gerade erst konnte Askbio die bekannte Forscherin Katherine High für die Leitung der klinischen Studien verpflichten. High ist mit ihrem eigenen Startup Sparks vor wenigen Jahren die weltweit erste Zulassung einer Gentherapie zur Behandlung Erbkrankheit gelungen.

Pharma-Chef Oelrich sieht gute Chancen, dass auch der Finanzmarkt bei seiner Transformationsgeschichte anbeißen wird. "Ich glaube, dass wir eine ganz große Tür aufgestoßen haben, die bei Anlegern viel Fantasie erzeugen kann", sagt er.

Kontakt zum Autor: olaf.ridder@wsj.com

DJG/rio/kla

Copyright (c) 2021 Dow Jones & Company, Inc.
Mobile Apps
/ Quelle: Guidants News https://news.guidants.com
Bayer | 51,59 €
Avatar
13.01.21 11:36:41
Beitrag Nr. 9.059 ()
Bezeichnend ist, dass es heutzutage keine Berichterstattung der Medien über Bayer mehr gibt - und ist der Inhalt bzw. das Thema auch noch so positiv - ohne dass auf das lästige Glyphosat-Thema eingegangen wird. So auch hier gleich zu Beginn des Artikels.

Dies zeigt, Bayer kann machen, was es will. Ohne eine Lösung im Glyphosatstreit wird kein anderes Thema mehr so richtig wahrgenommen. Bayer muss endlich weg von diesem Thema Glyphosat-Vergleich und endlich einen Haken an den Rechtsstreit bekommen.

Schade, denn der Artikel liest sich wirklich positiv.
Bayer | 51,61 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 12:03:00
Beitrag Nr. 9.060 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.416.309 von professordeluxe am 13.01.21 11:36:41Gebe ich dir recht, ließt sich positiv und deutlich besser als man bis jetzt die Pharma Pipeline beurteilt hat.
Das Problem daran ist ob das alles stimmt was da geschrieben wurde.
Bayer | 51,61 €
Avatar
13.01.21 12:05:21
Beitrag Nr. 9.061 ()
Ich bin seit fast 22 Jahren nun bei Wallstreet online und ich kann mich nicht erinnern, dass sich ein deutscher Konzern jemals derart ungeschickt bei einem Rechtsstreit in den USA angestellt hat, wie es Bayer nun seit knapp 2 1/2 Jahren macht. Da wurde kein Fettnäpfchen ausgelassen. Viele deutsche Unternehmen mussten sich in den USA vor Gericht verantworten und wurden auch finanziell gerupft. Aber derart dilettantisch wie Bayer hat sich keine davon angestellt.
Bayer | 51,61 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 12:38:34
Beitrag Nr. 9.062 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.416.837 von Rollo83 am 13.01.21 12:03:00Papier ist geduldig. Aber das wegen dieser Mitteilung der Kuss so steigt bei diesem Gesamtmarkt das wundert mich schon ein bisschen. Bayer zeigt sich die letzte Zeit eigentlich relativ stark.
Bayer | 51,73 €
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 12:47:29
Beitrag Nr. 9.063 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.417.527 von Guru-Neu am 13.01.21 12:38:34Also ob das jetzt an irgendeiner Nachricht liegt denke ich nicht. Für mich ist das reine Charttechnik. Gaps werden zu 99% geschlossen mal dauert das länger mal geht es schneller. Der GapClose war bei ~ 53 abgeschlossen. Danach geht es meist wieder runter bis zum Ausbruch. Der lag bei Bayer zwar unter 50 und wurde nicht komplett abgearbeitet aber die 50 als starke Unterstützung hat gehalten und somit könnte der Kurs jetzt über das Gap ausbrechen. Als nächste Mark sehe ich 55€ und das sollte relativ zeitnah passieren.
Bayer | 51,70 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 12:51:41
Beitrag Nr. 9.064 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.417.527 von Guru-Neu am 13.01.21 12:38:34
Zitat von Guru-Neu: Papier ist geduldig. Aber das wegen dieser Mitteilung der Kuss so steigt bei diesem Gesamtmarkt das wundert mich schon ein bisschen. Bayer zeigt sich die letzte Zeit eigentlich relativ stark.


Eigentlich steigt die Aktie erst, seit JamesMcFly von Insolvenz redet 😁😜😂
Bayer | 51,78 €
Avatar
13.01.21 12:54:06
Beitrag Nr. 9.065 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.416.915 von professordeluxe am 13.01.21 12:05:21Vollste Zustimmung! Auch mein reichhaltiges Jahrzehnte umfassende Erleben der Börse zeigt mir, der rechtliche und tatsächliche Murks bei Bayer wirklich extrem.

Was ich mich da schon länger frage:

Qui Bono?

Bin ja erst wieder nach dem Übernahmedesaster Monsanto eingestiegen, machte also diese immense Kapitalvernichtung so nicht mit.

Wie gesagt, wäre ich verantwortlich in Vorstand und Aufsichtsrat, ich wäre längst zurückgeteten. Diese "Leistungsbilanz" ist extrem aktionärsverachtend.
Bayer | 51,71 €
Avatar
13.01.21 15:00:21
Beitrag Nr. 9.066 ()
Über die unterschätzte Pharma-Sparte wurde hier ja auch schon geschrieben. Hier ist Bayer jetzt im 'beschleunigten' FDA-Verfahren für Finerenon (echtes Blockbuster-Potenzial): https://www.pharmaceutical-business-review.com/news/bayer-an…
Bayer | 52,01 €
Avatar
13.01.21 15:09:11
Beitrag Nr. 9.067 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.416.915 von professordeluxe am 13.01.21 12:05:21Ich habe keine 22 Jahre Börsenerfahrung, aber denke, dass der 'Monsanto-Dilletantismus' hier mittlerweile eingepreist ist und wir von der Pharma-Sparte hier einiges erwarten können. Wie siehst du das?
Bayer | 52,26 €
Avatar
13.01.21 15:17:18
Beitrag Nr. 9.068 ()
Das Monsanto Desaster beschert uns herausragend Einstiegsmöglichkeiten. Des einen Leid...🤷🏼‍♂️
Bayer | 52,29 €
Avatar
13.01.21 16:29:56
Beitrag Nr. 9.069 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.417.695 von Rollo83 am 13.01.21 12:47:29
Gaps
Wie kann man das Thema der «Gaps» erklären? Ein Versuch:

Sie leben in einem Haus mit 20 Etagen und beobachten den Aufzug.
Am Morgen fährt der Aufzug vom zweiten in die achte Etage. Jetzt sind Sie einen Moment lang unaufmerksam und als Sie wieder hinsehen, steht der Aufzug in der zehnten Etage.
Damit haben Sie ein «Gap» in der achten Etage.

Sie sagen jetzt zu Ihrem Nachbarn: «Das Gap in der achten Etage wird sicher noch geschlossen werden» (und sehen ihn bedeutungsschwanger an).

Zwischenzeitlich bewegt sich der Aufzug von der zehnten in die zwölfte Etage, dann in die dreizehnte. Von dort aus wird er ins Erdgeschoss geschickt.

Gerade, als er die achte Etage passiert, rufen Sie:
«Ich wusste es, dass das Gap in der achten Etage noch geschlossen wird. Ich hatte Recht!»

Merke: Aktien steigen und fallen. Beim Anstieg werden vermeintliche Gaps oben, beim Fallen vermeintliche Gaps unten «geschlossen».
Irgendwie logisch. Es sei denn, es geht nur in eine Richtung. Das ist aber bei Aktien und Aufzügen selten der Fall.
Bayer | 52,41 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 16:52:54
Beitrag Nr. 9.070 ()
Bayer | 52,53 €
Avatar
13.01.21 17:35:16
Beitrag Nr. 9.071 ()
Hearing heute Abend
Hier der link zur Sitzung heute mit Chhabria via zoom-Konferenz

https://cand-uscourts.zoomgov.com/j/1612857657?pwd=WE5Gcm1zS…

Oder auf diesen link und dann auf den dort angezeigten link neben dem Foto klicken.

https://www.cand.uscourts.gov/judges/chhabria-vince-vc/

Hearing beginnt 14uhr San Francisco-Zeit, das müsste 23 Uhr bei uns sein.
Bayer | 52,59 €
Avatar
13.01.21 17:45:39
Beitrag Nr. 9.072 ()
Auch ganz interessant.....
US-Agrar-Futures: Kursfeuerwerk nach USDA Report – Mais-Future sogar "Limit Up"

Seit August 2020 ist die Nachfrage nach Agrar-Rohstoffen massiv angestiegen. Der Sojabohnen-Future konnte seit August 2020 fast 65 Prozent Kursgewinn verzeichnen, der Weizen-Future legte im selben Zeitraum immerhin noch 36 Prozent zu. Der größte Gewinner ist aber der Mais-Future. Mit einem Plus von fast 70 Prozent seit August 2020 konnte der Kontrakt alleine seit Dezember um weitere 27 Prozent zulegen.

https://www.deraktionaer.de/artikel/kolumnen/us-agrar-future…
Bayer | 52,60 €
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 18:08:51
Beitrag Nr. 9.073 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.424.067 von professordeluxe am 13.01.21 17:45:39
Hearing
Was erwartet ihr heute Abend von dem Hearing? Gibt es Chancen auf ein Vorwärtskommen im Vergleich? Wäre da nicht evtl. vorher schon irgendwo etwas durchgesickert?
Bayer | 52,54 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 18:15:17
Beitrag Nr. 9.074 ()
Bayer erobern DAX-Spitze
Bayer-Aktien haben am Mittwoch im XETRA-Handel mit einem Plus von letztlich 4,49 Prozent auf 52,60 Euro den DAX angeführt. Wie andere Agrarwerte auch hatten die Papiere schon zuletzt von positiven Landwirtschaftsperspektiven profitiert. Analysten wie Jonas Oxgaard von Bernstein Research und Thomas Wrigglesworth hatten jüngst ein positives Bild der Branche gezeichnet und auf hohe Preise für Feldfrüchte und wohl gute Gewinne der Landwirte im Jahr 2020 verwiesen. Diese dürften daher 2021 bereit sein, mehr Geld für Dünger und höherwertiges Saatgut auszugeben.
Zudem blickten die Anleger am Mittwoch auf einen Medientag von Bayer zur Pharmasparte. Grundlegend Neues gab es hier zwar nicht, doch betonte Pharma-Chef Stefan Oelrich abermals die in seinen Augen guten Zukunftsaussichten und das Potenzial im Geschäft mit Gen- und Zelltherapien.

FRANKFURT (Dow Jones / dpa-AFX Broker)
Bayer | 52,65 €
Avatar
13.01.21 18:23:05
Beitrag Nr. 9.075 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.424.580 von HeinHabet am 13.01.21 18:08:51
Zitat von HeinHabet: Was erwartet ihr heute Abend von dem Hearing? Gibt es Chancen auf ein Vorwärtskommen im Vergleich? Wäre da nicht evtl. vorher schon irgendwo etwas durchgesickert?


Schwer zu sagen, es wird um die Wave 1 bis 3 Klagen im Rahmen der rund 3.900 MDL-Fälle gehen, die bei Richter Chhabria gebündelt sind. 2.000 davon hat Bayer derzeit verglichen.

Spannend dürfte sein, ob Chhabria die offenen Fälle, u.a. ALVAREZ-CALDERON und PIKE nun zeitnah für Verhandlungen vor Gericht terminiert oder ob es noch gütliche Einigungen gab.

An News zu den Future cases glaube ich noch nicht. Dieser Vergleichsvorschlag dürfte noch gar nicht eingereicht sein.

Evtl. sagt Feinberg auch was zu den noch offenen weiteren Klagen. Dort sind ja 89.000 von 125.000 verglichen. Knapp 36.000 sind noch offen. Darunter 25.000 von Onder Law und 6.000 von David Diamond.
Bayer | 52,81 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 18:59:10
Beitrag Nr. 9.076 ()
Wird unsere Bayer in 21 doch noch der Outperformer im Dax ? Irgendwann ist alles zu Ende! Auch der Monsanto Alptraum
Bayer | 52,75 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
13.01.21 19:05:05
Beitrag Nr. 9.077 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.425.654 von Anubisra100 am 13.01.21 18:59:10
Zitat von Anubisra100: Wird unsere Bayer in 21 doch noch der Outperformer im Dax ? Irgendwann ist alles zu Ende! Auch der Monsanto Alptraum


Hoffen wir es. Aber nüchtern betrachtet sind wir, wenn man ehrlich ist, beim Thema Glyphosat-Vergleich noch keinen Meter weiter. Bleibt abzuwarten und zu hoffen, ob Bayer diesmal die Kurve und vor allem die Zustimmung des Richters für die Future cases erlangt. Und auch eine gütliche Einigung mit den noch 36.000 offenen Fällen.

Wäre schön, wenn der kleine aktuelle Kurs-Auftrieb nicht wieder durch Bad News aus den USA torpediert wird.
Bayer | 52,75 €
Avatar
13.01.21 19:09:51
Beitrag Nr. 9.078 ()
Zurzeit sind die News doch echt vielversprechend. Hoffen wir, dass es bald zu einer Einigung zu den Future Cases kommt. Dann werden auch wieder mehr bei Bayer einsteigen und der Kurs kann endlich wieder weiter steigen.
Bayer | 52,75 €
Avatar
13.01.21 19:52:41
Beitrag Nr. 9.079 ()
Richter C.
Na wenigstens kommen die verlorenen Euro der letzten Tage zurück.
Erwartungen heute Null, Morgen hoffentlich auch neutral oder positiv.
Würde mich sehr Wundern wenn Richter C. Einmal was positives in Bayers Interesse weiterbringt. Bisher war Er ja mM. Nach pro Kläger Richter.
Bayer | 52,60 €
Avatar
13.01.21 20:11:03
Beitrag Nr. 9.080 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.424.844 von professordeluxe am 13.01.21 18:23:05
Zitat von professordeluxe: Schwer zu sagen, es wird um die Wave 1 bis 3 Klagen im Rahmen der rund 3.900 MDL-Fälle gehen, die bei Richter Chhabria gebündelt sind. 2.000 davon hat Bayer derzeit verglichen.

Spannend dürfte sein, ob Chhabria die offenen Fälle, u.a. ALVAREZ-CALDERON und PIKE nun zeitnah für Verhandlungen vor Gericht terminiert oder ob es noch gütliche Einigungen gab.

An News zu den Future cases glaube ich noch nicht. Dieser Vergleichsvorschlag dürfte noch gar nicht eingereicht sein.

Evtl. sagt Feinberg auch was zu den noch offenen weiteren Klagen. Dort sind ja 89.000 von 125.000 verglichen. Knapp 36.000 sind noch offen. Darunter 25.000 von Onder Law und 6.000 von David Diamond.


Danke für deine Einschätzung! Schaut sich das heute Abend einer von euch an? Bin mal gespannt was dabei rauskommt
Bayer | 52,89 €
Avatar
13.01.21 23:44:07
Beitrag Nr. 9.081 ()
Hat jemand was gehört? Gibt es eine Zusammenfassung vom Hearing?
Bayer | 52,80 €
Avatar
14.01.21 07:11:15
Beitrag Nr. 9.082 ()
Kurzes Hearing. 15 Min.

In Wave 1 nun alle Fälle beigelegt.

Es ging gestern nur um Alvarez, dies war der letzte noch offene wave1-Fall. Hier hat man sich verglichen.

Nächstes Hearing am 25.1.
Bayer | 52,80 €
Avatar
14.01.21 07:15:41
Beitrag Nr. 9.083 ()
Da Alvarez von David Diamond vertreten wird, habe ich Hoffnung, dass man nun auch insgesamt mit de Kanzlei weiter voran kommt.

Hearing war ansonsten unspektakulär.
Bayer | 53,02 €
Avatar
14.01.21 07:47:34
Beitrag Nr. 9.084 ()
A death and a settlement as Bayer continues trying to end Roundup litigation

https://usrtk.org/monsanto-roundup-trial-tracker/a-death-and…
Bayer | 53,09 €
Avatar
14.01.21 07:56:43
Beitrag Nr. 9.085 ()
Dass eine Bayer nicht über 100€ steht im Kurs = Problem Vorstand und Aufsichtsrat.

Ein Jammer, was da in der jüngeren Vergangenheit an Murks teuer bezahlt wurde, im wahrsten Sinn des Wortes. Mit dem Vermögen der Aktionäre.
Bayer | 53,06 €
Avatar
14.01.21 07:59:26
Beitrag Nr. 9.086 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.431.060 von professordeluxe am 14.01.21 07:47:34
Zitat von professordeluxe: A death and a settlement as Bayer continues trying to end Roundup litigation

https://usrtk.org/monsanto-roundup-trial-tracker/a-death-and…
Zitat aus dem verlinkten Artikel.

"Diamond said he was happy to settle the case but has “400 plus” more Roundup cases still unresolved.
He is not alone. At least half a dozen other U.S. law firms have Roundup plaintiffs they are seeking trial settings for in 2021 and beyond."

Als Bayer-Aktionär sollte man sich damit abfinden dass es noch jahrelang Gerichtsverfahren geben wird.
Bayer | 53,07 €
Avatar
14.01.21 08:06:31
Beitrag Nr. 9.087 ()
Die Tatsache, dass man sich nun mit den Alvarez-Erben gütlich verglichen hat zeigt, dass man nun unbedingt weitere Prozesse verhindern will. Diese Erkenntnis ist gut, kommt aber etwas spät.

Vor Gericht wäre man emotional im Fall Alvarez genauso vorgeführt worden, wie im Fall Johnson. Der Nutzer hat das Produkt jahrzehntelang genutzt und teilweise war die Haut damit durchnässt. Wenn man bedenkt, dass es vor 10 Jahren noch Monsanto-Werbung gab, in der Roundup ohne Handschuhe genutzt wurde, wäre ein Geschworenenprozess nicht gut ausgegangen.

Aber nicht alle Fälle sind so klar, wie Alvarez oder Johnson.

Ist ja klar, dass die Klägeranwälte zunächst die ganz eindeutigen Fälle medienwirksam präsentieren.

Ich bin positiv gestimmt, dass Bayer nun geräuscharm weitere Vergleiche schließt.

Wichtig wird zudem, eine Lösung für die Future cases zu finden.
Bayer | 52,96 €
Avatar
14.01.21 08:45:39
Beitrag Nr. 9.088 ()
Wenn so ist, wie viele hier schreiben, dass Monsanto sich nie rechnen wird, aufgrund der zu hohen Kaufsumme und den teuren Vergleich, wäre dann dafür, wenn der endgültige Vergleich kommt, für alle Zeiten geklärt, dass Bayer Monsanto verkauft! Ohne Risiken könnte Bayer für Monsanto ein guten Preis erzielen, vielleicht 45 bis 50 Milliarden! Oder wie lange braucht Bayer 40 bis 45 Milliarden Gewinn durch Monsanto zu erzielen?
Bayer | 53,18 €
Avatar
14.01.21 09:05:13
Beitrag Nr. 9.089 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.431.882 von Anubisra100 am 14.01.21 08:45:39Bei dem aktuellen Zinsmarkt heißt es, kaufen kaufen kaufen.
Außerdem wenn dann doch (irgendwann) mal alles geklärt ist warum dann verkaufen?
Es ist keineswegs so das Monsanto dem operativen Geschäft schadet. (Wären da natürlich nicht die Klagen, diese sind aber in deinen „Beispiel“ ja beendet)
Bayer | 52,59 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
14.01.21 09:11:05
Beitrag Nr. 9.090 ()
Es gibt auch nicht mehr eine abgegrenzte Monsanto.

Wenn man theoretisch verkauft, dann die Sparte Crop Science. Also den gesamten Agro Bereich.
Bayer | 52,65 €
Avatar
14.01.21 09:18:42
Beitrag Nr. 9.091 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.432.329 von professordeluxe am 14.01.21 09:11:05So sieht es aus. Alleine die Integration hat Millionen/Milliarden gekostet. Erneute Abspaltung? Niemals!

Die Frage ob ein Verkauf der Gesamten Sparte sinnvoll ist, habe ich ehrlicherweise noch nicht ansatzweise durch kalkuliert. Deswegen habe ich noch keine genaue eigene Meinung dazu.
Bayer | 52,55 €
Avatar
14.01.21 09:46:27
Beitrag Nr. 9.092 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.432.221 von NewCar am 14.01.21 09:05:13
Zitat von NewCar: Bei dem aktuellen Zinsmarkt heißt es, kaufen kaufen kaufen.
Außerdem wenn dann doch (irgendwann) mal alles geklärt ist warum dann verkaufen?
Es ist keineswegs so das Monsanto dem operativen Geschäft schadet. (Wären da natürlich nicht die Klagen, diese sind aber in deinen „Beispiel“ ja beendet)

Ich bin der Meinung, dass sich beide Geschäftsteile nicht so gut vertragen. Wohlgemerkt, vor der Übernahme des enorm berüchtigten Monsanto-Konzerns hatte Bayer noch 5 Geschäftsbereiche, also neben Pharma, Agro, Plastic, Tiermedizin und Consumer Health. Agro machte gut Umsatz, aber war von Monsanto abgehängt worden, dass entsprechend forsch auftrat.
Hier liegt das Problem. Bayer ist kein Chemieunternehmen mehr. Bei der Übernahme musste Bayer Teile seines Agrobereichs verkaufen, an BASF und hat stattdessen nun die Klagen von Monsanto. Man kann aus so einer Drecksunternehmen nicht ohne entsprechende Umsatzverluste einen Unternehmensteil mit sauberen Image machen. Aber da nun Bayer nur noch Pharma und Consumer Health hat, ist das Saubermann-Image fast zwingend für deren Geschäft. Entsprechend sehen wir nun, wie andere Unternehmen in Amerika die Rolle von Monsanto im Auftreten bei der Vermarktung einnehmen und gut Absatz machen. Bayer vermarktet seinen Crop Science Bereich m. E. viel zu zurückhaltend, man will halt auf Saubermann machen, ja keinen neuen Ansatzpunkt für Klagen, keinerlei Unterstützung der Bundesregierung. Daher denke ich, dass eine Aufspaltung fast zwingend notwendig ist.
Dies kann genauso geschehen, wie bei Siemens. Man bringt die einzelnen Unternehmensteils an die Börse und hält die überwiegende Mehrheit dauerhaft, den Crop Science Bereich aber in den USA an die Börse. Dann wäre Bayer zwar nur noch ein Gerüst, aber die Unternehmensteils weitgehend unabhängig. Das könnte sich m. E. gut vertragen. Es zeigt aber auch, wie undurchdacht der ganze Kauf war.
Bayer | 52,51 €
Avatar
14.01.21 10:06:15
Beitrag Nr. 9.093 ()
Der einzige Grund, derr eine Beibehaltung des gegenwärtigen Gemischtwarenhandels aus Crop Science (also Agrar) auf der einen Seite und Pharma/Consumer Health auf der anderen Seite rechtfertigen würde, wäre die Tatsache, dass die Bereiche sich gegenseitig ergänzen und man Synergieeffekte generieren könnte. Dies ist aber nur sehr marginal der Fall. Von daher wird über kurz oder lang eine Aufspaltung kommen. Zumal der neue AR-Chef Winkeljohann keine tradionellen Wurzeln im Konzern hat, wie seine Vorgänger. Ich vermute, in einigen Jahren wird es Bayer in der jetzigen Form nicht mehr geben. Es wird einen Agrar Bereich und einen Pharma Bereich geben. Die Sparte Consumer Health dürfte dann in den Pharma Bereich integriert werden.
Bayer | 52,61 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
14.01.21 10:16:16
Beitrag Nr. 9.094 ()
Die einzige Frage, die sich stellt.

Wird diese Aufspaltung selbstbestimmt oder fremdbestimmt vollzogen.

Sprich, geht man diesen Weg eigenständig, so wie Siemens und spaltet die Töchter ab und wird selbst nur noch zu einer Art Holding, respektive Hülle.

Oder wird man von fremder Hand übernommen und dann filetiert bzw. zerschlagen.
Bayer | 52,52 €
Avatar
14.01.21 10:20:06
Beitrag Nr. 9.095 ()
Die Antwort auf diese Frage ist relativ simpel.

Gelingt es Bayer, die Marktkapitalisierung, sprich den Börsenkurs, wieder zu stabilisieren, dann wird man für aktivistische Investoren zu teuer. Bleibt das Kursniveau hingegen (auch nach einem Glyphosat-Vergleich für die Future cases) mittelfristig in einem Bereich unterhalb von 70 Euro, dann droht eine Zerschlagung.
Bayer | 52,54 €
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
14.01.21 10:25:41
Beitrag Nr. 9.096 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.433.457 von professordeluxe am 14.01.21 10:06:15So sehe ich es auch. Diese Übernahme war eine Kopfgeburt, noch dazu von Leuten, denen man im Nachhinein wenig Wissen im US-Rechtsbereich ankreiden muss. Es machte kaum Sinn.
Bayer hat aber nach wie vor Potential, aber man muss es so sagen, nicht als Gemischtkonzern in der jetzigen Form.
Aber wenn ich mich noch an die Zeitungsartikel von damals erinnere, die die Übernahme bejubelte, da wäre ich damals nie auf die Idee gekommen Aktien von Bayer zu kaufen. Dies roch förmlich nach verbranntem Kapital, obwohl ich nicht ansatzweise wissen konnte, was für unfähige Leute Bayer an der Spitze hatte.
Angesichts der Erfahrungen in den letzten Jahren bin ich gegenüber der jetzigen Bayer Spitzen, W. Baumann, N. Winkeljohann im AR sehr skeptisch, auch betreffend der Ausrichtung des Pharmabereichs. Ich hoffe der AR wird dieses Jahr nicht entlastet.
Bayer | 52,54 €
Avatar
14.01.21 10:27:21
Beitrag Nr. 9.097 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.433.058 von erwinE am 14.01.21 09:46:27Moin erwinE,

Im Geschäftsbericht 2018 (2.1 Überblick über Geschäftsverlauf, Seite 86) sieht man es ganz gut wie die Finanzierung reduziert werden sollte. (Für alle Investoren sehr interessant!)

https://ircenter.handelsblatt.com/download/companies/bayer/A…

Meiner Meinung nach wäre es der Deal des Jahrzehnts geworden, wären da nicht die fatalen Fehleinschätzungen der Anwälte/Baumann selbst!
Mit meinem Beitrag, wollte ich keineswegs den Monsanto Kauf gut heißen, ihr habt alle Recht, einfach eine totale Katastrophe!
Hätte das Management allerdings recht behalten und die Ansprüche wären haltlos gewesen , (die Betonung liegt auf hätte) wäre es ein super Deal gewesen.
Die Integration ging schneller als von mir gedacht, die einzelnen Strukturen haben sich gut ergänzt/konnten gut zusammengeführt werden.

Natürlich brach das ganze Konstrukt Monsanto mit der Fehleinschätzungen in den Glyphosat Fällen zusammen.
In meinem „Beitrag“ ging es allerdings primär darum was ist wenn alles beigelegt worden ist/nie passiert wäre.



Liebe Grüße NewCar. :)
Bayer | 52,53 €
Avatar
14.01.21 10:29:47
Beitrag Nr. 9.098 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.433.706 von professordeluxe am 14.01.21 10:20:06
Zitat von professordeluxe: Die Antwort auf diese Frage ist relativ simpel.
Gelingt es Bayer, die Marktkapitalisierung, sprich den Börsenkurs, wieder zu stabilisieren, dann wird man für aktivistische Investoren zu teuer. Bleibt das Kursniveau hingegen (auch nach einem Glyphosat-Vergleich für die Future cases) mittelfristig in einem Bereich unterhalb von 70 Euro, dann droht eine Zerschlagung.

Da unterschätzt Du die deutsche Politik, die da entsprechend reinkrätschen wird, wenn es von "aktivistische Investoren" geschieht. Ganz einfach weil es nicht sein darf, wenn "böse" Investoren etwas in Deutschland oder der EU tun.
Bayer | 52,59 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
14.01.21 10:39:31
Beitrag Nr. 9.099 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.433.880 von erwinE am 14.01.21 10:29:47
Zitat von erwinE:
Zitat von professordeluxe: Die Antwort auf diese Frage ist relativ simpel.
Gelingt es Bayer, die Marktkapitalisierung, sprich den Börsenkurs, wieder zu stabilisieren, dann wird man für aktivistische Investoren zu teuer. Bleibt das Kursniveau hingegen (auch nach einem Glyphosat-Vergleich für die Future cases) mittelfristig in einem Bereich unterhalb von 70 Euro, dann droht eine Zerschlagung.

Da unterschätzt Du die deutsche Politik, die da entsprechend reinkrätschen wird, wenn es von "aktivistische Investoren" geschieht. Ganz einfach weil es nicht sein darf, wenn "böse" Investoren etwas in Deutschland oder der EU tun.


Bayer ist an der Börse notiert und hat keinen strategischen Ankeraktionär. Entsprechend ist der Streubesitz enorm hoch. Der Staat wird es nicht verhindern können. Dann müsste die Regierung den Konzern als systemrelevant einstufen und von der Börse nehmen oder selbst eine Sperrminorität von 25,1 Prozent erwerben.

Auch wird man es nicht verhindern können, wenn zB eine Pfizer den Bayer-Konzern kauft und den Pharmabereich behält und Agrar abstößt.

Oder eine Corteva kauft sich ein und behält den Agrarbreich und stößt Pharma ab.

Egal, wie es kommt. Ganz gleich, ob Bayer sich selbst aufspaltet oder ob ein aktivistischer Investor zugreift oder ein Pharma- oder Agrar-Wettbewerber ein Übernahmeangebot macht. Fest steht, es wird sich was tun.

Und fest steht auch, wenn der Kurs weiter um die 50 dümpelt, wird man ganz sicher das Ziel einer fremden Übernahme. Das wird auch der Staat dann nicht verhindern können.
Bayer | 52,68 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
14.01.21 10:58:28
Beitrag Nr. 9.100 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.434.132 von professordeluxe am 14.01.21 10:39:31Für 120 können die übernehmer meine 2.000 Stück haben
Bayer | 53,04 €
Avatar
14.01.21 11:31:23
Beitrag Nr. 9.101 ()
Das Gute an einer Übernahme wäre, dass Baumann dann endlich weg wäre ...
Bayer | 52,77 €
Avatar
14.01.21 11:38:42
Beitrag Nr. 9.102 ()
Wie soll denn eine Aufspaltung aussehen: wer übernimmt dann die Schulden, die ja auf die Bayer AG lauten und nicht auf eine ihrer Sparten?
Bayer | 52,76 €
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
14.01.21 12:07:17
Beitrag Nr. 9.103 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.435.380 von immerso am 14.01.21 11:38:42
Zitat von immerso: Wie soll denn eine Aufspaltung aussehen: wer übernimmt dann die Schulden, die ja auf die Bayer AG lauten und nicht auf eine ihrer Sparten?


So etwas wird fein säuberlich im Unwandlungsrecht geregelt und dezidiert in einem Spaltungsbericht festgelegt. Das kannst Du zB anhand des Beispiels der Osram AG gut nachlesen. Osram war früher eine 100%ige Tochter der Siemens AG.

Bayer hat knapp 30 Milliarden Euro Schulden.

Grob gesagt würde ich sagen, dass 2/3 davon auf Crop Science und 1/3 auf Pharma entfallen. Consumer Health lasse ich jetzt mal außen vor.

Wenn man die Schulden abzieht, dürfte Crop Science 35-40 Milliarden Euro an Wert haben, Pharma knapp 40-45 Milliarden und Consumer Health so um die 10 Milliarden Euro. Das heißt, die Einzelteile sind zusammenaddiert deutlich mehr wert als der Gemischtwaren-Konzern derzeit an der Börse bewertet wird. Das wird Investoren zwecks Zerschlagung oder Aufspaltung anlocken, sobald der Glyphosat-Streit beendet ist. Dies zeigt, wie stark Glyphosat auf dem Kurs lastet und wie stark der Markt derzeit einen Abschlag aufgrund der weiterhin bestehenden Unsicherheit und Risiken vornimmt.

Aktuell hat Bayer eine Marktkapitalisierung von etwas über 50 Milliarden Euro.
Bayer | 52,73 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
14.01.21 12:31:54
Beitrag Nr. 9.104 ()
"... sobald der Glyphosat-Streit beendet ist".
Sobald das der Fall ist, dürfte der Knoten für den Kurs ohnehin platzen und dann werden diese Überlegungen wohl hinfällig werden. Interessant wäre das doch nur vorher, aber da wird eine Aufspaltung wohl nicht möglich sein? (Wenn, dann müßte man ohnehin eine Sparte ausgliedern und an die Aktionäre abgeben, und nicht an Investoren verkaufen)
Bayer | 52,74 €
Avatar
14.01.21 12:39:23
Beitrag Nr. 9.105 ()
Nach Beilegung des Glyphosatthemas wird Baumann mit einem goldenen Handschlag verabschiedet und Winkeljohann wird mit einem neuen CEO, der die volle Rückendeckung der Großinvestoren hat, eine Neuausrichtung voran treiben. Eine Aufspaltung wird dann kommen. Für die Aktionäre wird dies sehr positiv sein.
Bayer | 52,76 €
Avatar
14.01.21 12:40:53
Beitrag Nr. 9.106 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.435.959 von professordeluxe am 14.01.21 12:07:17Wenn dein Beitrag lese, müsste gleich noch 2.000 Stück kaufen, oder mehr! Riecht nach Kurs Verdoppelung
Bayer | 52,71 €
Avatar
14.01.21 12:57:43
Beitrag Nr. 9.107 ()
Warte erstmal in Ruhe ab, wie das Konstrukt zur Beilegung de Future cases letztendlich aussehen wird und ob Richter Vince Chhabria der Bayer AG dafür seinen Segen erteilen wird. Baumann hat viel Porzellan zerschlagen.
Bayer | 52,72 €
Avatar
14.01.21 12:58:46
Beitrag Nr. 9.108 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.431.882 von Anubisra100 am 14.01.21 08:45:39Wie kommst Du darauf 40-50 Milliarden Gewinn wenn alleine schon der Kaufpreis von Monsanto ,über 60 Milliarden war ,so ein so ein Schmarrn. Monsanto wird die nächste Zeit nicht für ein positives Ergebnis Sorgen , nur kosten Kosten Kosten.
Bayer | 52,72 €
Avatar
14.01.21 13:38:18
Beitrag Nr. 9.109 ()
NORDLB erhöht Kursziel für Bayer von €56 auf €61. Buy. / Quelle: Guidants News https://news.guidants.com
Bayer | 52,79 €
Avatar
14.01.21 14:46:45
Beitrag Nr. 9.110 ()
In Ruhe abwarten fällt mir immer schwerer. Ich fürchte, daß es überhaupt keine Lösung für die future cases geben wird - weder will Chhabria ihnen verwehren, selbst vor Gericht zu ziehen, noch ist er mit der Bindung der Jury an das Urteil eines science panels einverstanden. D.h. es wird überhaupt keine Rechtssicherheit für Bayer geben. Bisher nicht beteiligte Anwaltskanzeleien werden weitere Kläger werben können (potentiell jeder Krebspatient? *). Selbst Roundup für Private von jetzt an aus dem Verkauf zu nehmen, hilft wenig: Diejenigen, bei denen die Krankheit erst in der Zukunft ausbricht (und das kann erst in vielen Jahren auftreten), aber in der Vergangenheit Roundup verwendet hatten, würden klagen können. Das wäre ein dauerhaftes Damoklesschwert über der Aktie - ich bin nicht sicher, daß das bereits eingepreist ist. Mir scheint die Aktie eher so 50:50 bepreist. Vielleicht gibt es sogar bei zu vielen die Hoffnung, daß sich schon irgendeine Lösung für Bayer finden läßt.

* Ich wundere mich, woher überhaupt so viele Kläger kommen. Die Häufigkeit für Lymphdrüsenkrebs wird mit 2-3 pro Jahr pro 100.000 angegeben. Bei 328 Mio. Einwohnern in den USA vom Baby bis zum Greis sollte man von rund 6.500 bis 10.000 Erkrankten pro Jahr ausgehen. Die 125.000 bisherigen Kläger wären also rund 15 Jahrgänge an Patienten - kaum zu glauben, daß die alle überhaupt noch leben. Dazu sollte man meinen, daß die Kläger nachweisen müssen, Roundup überhaupt verwendet zu haben, wenigstens mit einer Kaufpreisquittung, die wohl nur die wenigsten überhaupt aufbewahren. Da kann irgendwas nicht stimmen.
Wenn aber Leute mit irgendwelchen Krebserkrankungen oder ohne wirklichen Nachweis, Roundup überhaupt eingesetzt zu haben, ebenfalls klagen können, dann wird das ein Faß ohne Boden für Bayer.
Bayer | 52,91 €
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
14.01.21 16:36:11
Beitrag Nr. 9.111 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.439.001 von immerso am 14.01.21 14:46:45Sage es nochmal! Monsanto sofort abspalten und in die Insolvenz schicken. Da werden aber die raffgierige Amis dumm gucken, wenn am Ende nicht ein Dollar kriegen
Bayer | 52,91 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
14.01.21 16:41:31
Beitrag Nr. 9.112 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.441.317 von Anubisra100 am 14.01.21 16:36:11
Zitat von Anubisra100: Sage es nochmal! Monsanto sofort abspalten und in die Insolvenz schicken. Da werden aber die raffgierige Amis dumm gucken, wenn am Ende nicht ein Dollar kriegen


Monsanto in die Insolvenz schicken heißt, Bayer in die Insolvenz schicken. Das Thema ist so wie Du sagst nicht möglich.
Bayer | 52,86 €
Avatar
14.01.21 16:50:21
Beitrag Nr. 9.113 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.439.001 von immerso am 14.01.21 14:46:45
Zitat von immerso: In Ruhe abwarten fällt mir immer schwerer. Ich fürchte, daß es überhaupt keine Lösung für die future cases geben wird - weder will Chhabria ihnen verwehren, selbst vor Gericht zu ziehen, noch ist er mit der Bindung der Jury an das Urteil eines science panels einverstanden. D.h. es wird überhaupt keine Rechtssicherheit für Bayer geben. Bisher nicht beteiligte Anwaltskanzeleien werden weitere Kläger werben können (potentiell jeder Krebspatient? *). Selbst Roundup für Private von jetzt an aus dem Verkauf zu nehmen, hilft wenig: Diejenigen, bei denen die Krankheit erst in der Zukunft ausbricht (und das kann erst in vielen Jahren auftreten), aber in der Vergangenheit Roundup verwendet hatten, würden klagen können. Das wäre ein dauerhaftes Damoklesschwert über der Aktie - ich bin nicht sicher, daß das bereits eingepreist ist. Mir scheint die Aktie eher so 50:50 bepreist. Vielleicht gibt es sogar bei zu vielen die Hoffnung, daß sich schon irgendeine Lösung für Bayer finden läßt.

* Ich wundere mich, woher überhaupt so viele Kläger kommen. Die Häufigkeit für Lymphdrüsenkrebs wird mit 2-3 pro Jahr pro 100.000 angegeben. Bei 328 Mio. Einwohnern in den USA vom Baby bis zum Greis sollte man von rund 6.500 bis 10.000 Erkrankten pro Jahr ausgehen. Die 125.000 bisherigen Kläger wären also rund 15 Jahrgänge an Patienten - kaum zu glauben, daß die alle überhaupt noch leben. Dazu sollte man meinen, daß die Kläger nachweisen müssen, Roundup überhaupt verwendet zu haben, wenigstens mit einer Kaufpreisquittung, die wohl nur die wenigsten überhaupt aufbewahren. Da kann irgendwas nicht stimmen.
Wenn aber Leute mit irgendwelchen Krebserkrankungen oder ohne wirklichen Nachweis, Roundup überhaupt eingesetzt zu haben, ebenfalls klagen können, dann wird das ein Faß ohne Boden für Bayer.



Wenn sich das abzeichnen würde, hätte Bayer vermutlich das Produkt schon vom Markt genommen, denn ansonsten würde der AR in Regress genommen, da er nicht weiteren Schaden vom Unternehmen abgewendet hat. Jedes weitere Jahr, das Round up am Markt bliebe, wenn man Deine Theorie bzw. Befürchtung unterstellt, würde die finanzielle Belastung ja dann noch erhöhen. Ich bin zwar kein Arzt, aber ich habe mal eine wissenschaftliche Abhandlung darüber gelesen, dass die besagte Erkrankung noch rund 10 Jahre nach Nutzung von Glyphosat auftreten könnte. Das Risiko wäre also begrenzt. Ehrlich gesagt wäre es mir aber auch lieber gewesen, Bayer hätte das Produkt bereits vor ein paar Jahren für Private in den USA vom Markt genommen. Denn die Klagen kommen zu über 90 Prozent von Privaten. Beim Umsatz hingegen macht diese Zielgruppe nur 5-10 Prozent aus, da das Produkt überwiegend von Landwirten genutzt wird.
Bayer | 52,78 €
Avatar
14.01.21 18:39:01
Beitrag Nr. 9.114 ()
Eine Bekanntgabe das der eigene Kurs zu niedrig ist, reicht halt doch nicht aus!
Mal sehen vielleicht kommt sie ja noch mal auf 51.50-52,00 zurück?!
:D:D:D
Bayer | 52,79 €
Avatar
14.01.21 20:16:00
Beitrag Nr. 9.115 ()
Hallo Leute,

Bin mit Share und Call dabei. Läuft ja die letzten Monate im Kanal schön nach oben.

Frage mich nur. Wo ist charttechnisch der nächste größere Wiederstand? Möchte vorher den Call einlösen 😁

LG
IC
Bayer | 52,69 €
Avatar
14.01.21 22:31:54
Beitrag Nr. 9.116 ()
Kommunen reichen erneuten Antrag ein, um die Abrechnung von PCB-Kontaminationen in Höhe von 550 Mio. USD zu genehmigen
13. Januar 2021

LOS ANGELES - Dreizehn Gemeinden reichten am 31. Dezember einen erneuten Antrag beim Bundesgericht in Kalifornien ein, um die vorläufige Genehmigung eines Vergleichs der Klasse 550 Millionen US-Dollar mit Monsanto Co. und seinen Tochtergesellschaften zu beantragen, um Vorwürfe über Kontaminationen aufgrund von Produkten mit polychlorierten Biphenylen (PCB) zu klären dass die neue Vergleichsvereinbarung Probleme behebt, die von einem Richter festgestellt wurden, der die Genehmigung des Vergleichs im November verweigert hat.

https://www.lexislegalnews.com/mealeys-class-actions
Bayer | 52,60 €
Avatar
14.01.21 22:36:31
Beitrag Nr. 9.117 ()
Bayer Aktie: Kurs auf 200er-EMA - UBS-Kolumne
https://www.4investors.de/nachrichten/mobile/boerse.php?sekt…
Bayer | 52,60 €
Avatar
15.01.21 07:22:27
Beitrag Nr. 9.118 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.441.635 von professordeluxe am 14.01.21 16:50:21Du hast recht, Bayer hat auf ganzer Front versagt. Glyphosat hätte niemals an Privatleute verkauft werden dürfen. Da rollt noch eine Riesenwelle Forderungen auf Bayer zu. Ich glaube wenn Bayer die Tschernobyl Ruine gekauft hätte, wären auch nicht mehr kosten entstanden.
Bayer | 52,31 €
Avatar
15.01.21 08:01:50
Beitrag Nr. 9.119 ()
Bayer
Bayer wird vergleichen - ob noch 2021 ist für mich die Frage.
Abspaltung macht doch nur Sinn vor dem Vergleich um Risiko herauszunehmen.

Nach dem deal kann Bayer und Monsanto zusammenbleiben und wird sich dann erholen.

Was soll es für einen Sinn machen ein Unternehmeb zu kaufen, alle Probleme zu lösen und dann abzuspalten?
Bayer | 52,38 €
Avatar
15.01.21 08:21:25
Beitrag Nr. 9.120 ()
Eine Aufspaltung macht erst Sinn, wenn die Finanzrisiken bei Crop Science (Monsanto) erledigt und exakt bezifferbar sind, ansonsten wäre beispielsweise ein Börsengang der Sparte völlig utopisch. Kein Investor würde in eine Black Box investieren.
Bayer | 52,35 €
Avatar
15.01.21 08:24:15
Beitrag Nr. 9.121 ()
Siemens hat auch keine "kränklichen" Töchter an die Börse gebracht. Man macht die Braut immer erst hübsch, ehe man sie zur Schau stellt.
Bayer | 52,36 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
15.01.21 08:40:52
Beitrag Nr. 9.122 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.450.725 von professordeluxe am 15.01.21 08:24:15Der CropScience Bereich wird ja mit 0 EUR bewertet, wenn man eine normale Bewertung für die Pharma Sparte heranzieht. Oder es ist der „Baumann Faktor“ der so stark negativ bewertet wird.

Entweder muss Glyphosat gelöst werden oder der schlechteste CEO aller Zeiten vor die Tür gesetzt werden.
Bayer | 52,20 €
Avatar
15.01.21 08:44:44
Beitrag Nr. 9.123 ()
Zuerst muss Glyphosat gelöst werden und anschließend wird der schlechteste CEO aller Zeiten vor die Tür gesetzt.

Ein neuer, unbelasteter CEO wird dann ohne Altlasten die Neuausrichtung des Konzerns in Abstimmung mit dem AR-Chef und den Großinvestoren vornehmen.

So ist es geplant.
Bayer | 52,20 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
15.01.21 08:49:40
Beitrag Nr. 9.124 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.451.058 von professordeluxe am 15.01.21 08:44:44Was ich aber nicht begreife, warum der AR Herrn Baumann noch verlängert hat. Er hat beim Vergleich auf ganzer Linie versagt Stand heute.
Herr Winkeljohann müsste eigentlich dafür als erster gehen...
Bayer | 52,34 €
Avatar
15.01.21 08:52:29
Beitrag Nr. 9.125 ()
Mit der Verlängerung wollte man den Klägeranwälten ein Druckmittel nehmen.
Bayer | 52,34 €
Avatar
15.01.21 08:56:04
Beitrag Nr. 9.126 ()
Die wussten ja, dass der Vertrag mit Baumann ausläuft und er auf Teufel komm raus nun einen erfolgreichen Vergleichsabschluss benötigt, um eine Vertragsverlängerung zu erhalten. Entsprechend waren die finanziellen Forderungen. Ich will das Wort Erpressung nicht in den Mund nehmen, aber da wird mit harten Bandagen gekämpft. Mit der Verlängerung konnte man den Anwälten etwas Wind aus den Segeln nehmen.

Baumann ist aber ein CEO auf Zeit bzw. Abruf.

Alles nur meine persönliche Meinung und Einschätzung.
Bayer | 52,34 €
Avatar
15.01.21 10:36:32
Beitrag Nr. 9.127 ()
Also die Abspaltung vor dem deal macht schon Sinn.
Der Monsanto Teil wäre Anfangs nix wert. So eine Art bad bank.
Der Bayer Teil könnte sich erholen.
Wenn der Vergleich durch ist warum sollte dann geteilt werden- dann wird es ja gut laufen. Weil das Risiko dann weg ist.

Bayer hat ja Monsanto zum Synergien nutzen gekauft nicht zum wieder verkaufen. Bayer würde bei einer Abspaltung nach dem deal doch damit zugeben das der Kauf von Monsanto der Oberschwachsinn des Jahrhunderts gewesen ist.
Das einzig positive wäre dann das Baumann dann sofort gehen müsste.
Bayer | 52,70 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
15.01.21 10:46:14
Beitrag Nr. 9.128 ()
Meiner Meinung nach wird da auch nichts abgespaltet wenn das Glyphosatproblem geklärt ist, zumindest nicht von Bayer angestoßen.

Sollte der Kurs unten bleiben dann könnten natürlich Investoren auf die Idee kommen einzusteigen und zu filetieren.

Das Glyphosatproblem wird sich aber mMn noch Jahre in die Länge ziehen deswegen ist solch ein Szenario erst mal weit in der Zukunft.

Der Kurs hält sich aber echt passabel nach dem Anstieg Anfang der Woche, das sehe ich als positiv an. Es folgen keine Gewinnmitnahmen.
Wenn der DAX jetzt endlich mal die 13.800 abgearbeitet hat und dann ein neues ATH macht sollte es hier bis minimum 55 mit laufen, vielleicht sogar 58.
Bayer | 52,74 €
Avatar
15.01.21 11:04:18
Beitrag Nr. 9.129 ()
Aufspaltung war Thema in den Gesprächen von Winkeljohann mit den 25 größten Aktionären.
Siehe hierzu der Bloomberg-Artikel von vergangenem Monat

https://www.bloombergquint.com/business/new-bayer-chairman-f…

Dort heißt es (Zitat),

".... dass Bayer irgendwann über eine völlige Trennung von Pharmazeutika und Pflanzenwissenschaften nachdenkt, und sagen, dass es nur begrenzte Synergien zwischen den Unternehmen gibt, so die mit Winkeljohanns Gesprächen vertrauten Personen."

Und weiter unten

" In seinen Treffen mit Investoren, die Winkeljohann größtenteils virtuell wegen der Coronavirus-Pandemie durchführte, legte der Vorsitzende seine Argumente für die Aufrechterhaltung des Ganzen von Bayer dar. Gleichzeitig lehnte er in einigen seiner Gespräche eine mögliche Änderung der Strategie oder des Top-Personals nicht sofort ab, sobald die Roundup-Situation klarer ist. "

und

"Der aktivistische Investor Elliott Management Corp., der im vergangenen Jahr einen Anteil von 1,1 Milliarden Euro an Bayer bekannt gab, schlug zu diesem Zeitpunkt einen möglichen Aufwärtstrend von 30 Milliarden Euro im Falle einer Trennung vor und sagte, dass die Lösung des Rechtsstreits eindeutig eine unmittelbare Priorität sei."

Jetzt mal frei mit der automatischen Google-Hilfe übersetzt.
Bayer | 52,99 €
Avatar
15.01.21 11:11:14
Beitrag Nr. 9.130 ()
Im Text ist auch die Rede davon, dass Baumann zumindest noch seine Altlasten mit dem Glyphosat-Vergleich abschließen soll, danach steht dann evtl. eine Veränderung an der Spitze im Management an.

Und das Manager-Magazin hat neulich Stefan Oelrich als Nachfolger ins Gespräch gebracht und DIE WELT Heiko Schipper und Markus Steilemann.

Oelrich ist bei Bayer Pharmachef. Schipper ist Chef der Sparte Consumer Health und Steilemann ist CEO der ehemaligen Bayer-Tochter Covestro.

Ich sags mal so. Ganz gleich, wer kommt. Schlechter als Baumann kann der Nachfolger nicht sein.

Baumann ist der schlechteste Bayer-CEO aller Zeiten. Was für ein Kontrast. Sein Vorgänger Dekkers war das Gegenteil. Er war 2016 Manager des Jahres und hat Baumann einen erstklassig aufgestellten und gut finanzierten Weltkonzern hinterlassen.

Baumann hat daraus finanziell und imagemäßig einen Spielball der US-Justiz gemacht.

Auch die Großinvestoren können es kaum abwarten, bis diese Fehlbesetzung seinen Stuhl räumt.
Bayer | 53,04 €
Avatar
15.01.21 12:16:19
Beitrag Nr. 9.131 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 66.453.095 von zeroando am 15.01.21 10:36:32
Zitat von zeroando: Also die Abspaltung vor dem deal macht schon Sinn.
Der Monsanto Teil wäre Anfangs nix wert. So eine Art bad bank.
Der Bayer Teil könnte sich erholen...

Vor dem Vergleich abspalten halte ich auch für unmöglich. Dieser Unternehmensteil würde keinen Kredit bekommen, zumindest nicht zu akzeptablen Bedingungen, weil die Risiken bekannt sind. Es wäre für die Banken ein Lotteriespiel, warum sollten sie dann nicht direkt bei Bayer einsteigen?
W. Baumanns Ruf ist ohnehin geschädigt, dies ist kein Hindernis gegen eine Abspaltung. Ob es später eine Abspaltung gibt, wie sie aussieht, entscheiden andere. Auch können die Prozesse wirklich noch Jahre dauern.
Bayer | 53,05 €
Avatar