DAX+0,47 % EUR/USD+0,29 % Gold-0,31 % Öl (Brent)+1,68 %

19.12.03 DGAP-Ad hoc: Senator Entertainment AG <DE0007224404> deutsch - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 



Nach "operativem Turnaround" konzentriert sich Vorstandsvorsitzender Hanno Huth

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Senator Entertainment AG: Nach "operativem Turnaround" konzentriert sich
Vorstandsvorsitzender Hanno Huth wieder auf Produzententätigkeit

Hanno Huth, Vorstandsvorsitzender der Senator Entertainment AG, wird zum
Jahresende im besten Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat aus dem Vorstand der
Senator Entertainment AG ausscheiden. Er bleibt dem Unternehmen als unabhängiger
Filmproduzent und Berater operativ weiterhin eng verbunden.

Dieser Schritt erfolgt auf Wunsch von Hanno Huth, der sich wieder stärker auf
seine Tätigkeit als Produzent ("Das Wunder von Bern", "Comedian Harmonists",
"Die Apothekerin", "Kleines Arschloch", "Käpt´n Blaubär", "Aimee und Jaguar" und
viele andere deutsche sowie internationale Erfolge wie z. B. Peter Jacksons
"Heavenly Creatures") konzentrieren wird. In den letzten 18 Monaten hatte Huth
noch wesentlich daran mitgearbeitet, die Neustrukturierung zu entwickeln und die
Weichen für eine erfolgreiche Geschäftsausrichtung zu stellen. In den letzten
zwei Jahren zeichnete Huth u. a. für den erfolgreichen Aufbau der
Weltvertriebsorganisation "Senator International" in Los Angeles verantwortlich.
Diese wird in den nächsten Jahren die wichtigste Umsatzsäule des Unternehmens
werden.
Huths Aufgaben werden von Dr. Christopher Borgmann übernommen. Borgmann war
zuletzt Geschäftsführer der Senator Filmproduktion und als Senior Vice President
Legal & Business Affairs u.a. mit der Betreuung des internationalen Geschäfts
von Senator betraut. Als Vorstandsvorsitzender wird er gemeinsam mit
Finanzvorstand Dr. Ingo Stein das Unternehmen leiten.

Als Folge der Neuausrichtung und des dementsprechend strengen Kostenmanagements
sowie durch den Erfolg des Films "Das Wunder von Bern" wird Senator im vierten
Quartal bei der Auswertung seiner Filme einen positiven operativen
Geschäftsverlauf aufweisen.
Erfolge zeigen sich auch beim Aufbau von Senator International. Der
amerikanische Arm von Senator wird mit seinen aktuellen Eigenproduktionen "The
Grudge", "Boogeyman" sowie "Harold and Kumar" aus heutiger Sicht schon mit
Vorverkaufseinnahmen einen signifikanten Millionengewinn erzielen. Diese und
weitere Erfolge bei der Neuaufstellung von Senator stellen nach Auffassung des
neuen Vorstands eine gute Grundlage für das neue Geschäftsjahr dar.


Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 18.12.2003

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Senator 2003 mit den beiden erfolgreichsten deutschen Filmen

Mit den angekündigten personellen Veränderungen setzen Vorstand und Aufsichtsrat
der Senator Entertainment AG den eingeschlagenen Kurs der Restrukturierung des
Unternehmens kon-sequent fort.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand der Senator Entertainment AG wird Hanno
Huth künftig als unabhängiger Produzent und Berater - frei von der Belastung
durch das Konzern-Management und der Arbeit mit dem Kapitalmarkt - für das
Unternehmen tätig sein. Die Kon-zentration auf seine bislang außerordentlich
erfolgreiche Produzenten-Karriere halten sowohl Senator als auch Huth für eine
viel versprechende neue Arbeitsteilung.

Huth war seit mehr als 20 Jahren bei Senator in verschiedenen leitenden
Funktionen tätig. Seit 1991 gehörte er dem Vorstand der Senator AG an, seit
Oktober 1998 als Vorstandsvorsitzender. Huth, der gerade die Goldene Leinwand
für drei Millionen Zuschauer für seine Produktion "Das Wunder von Bern" erhalten
hat, ist der erfolgreichste Produzent deutschsprachiger Kinofilme der
vergangenen zehn Jahre.

Gemeinsam mit der Senator-Tochter X-Filme wurden bei Senator die beiden
erfolgreichsten deutschen Filme des Jahres 2003 ("Good Bye, Lenin!", "Wunder von
Bern") mit bislang zusammen fast 10 Mio. Zuschauern produziert und ausgewertet.
Damit hat die Senator-Gruppe in 2003 über 60% des Marktanteiles an deutschen
Produktionen im Independent-Bereich auf sich vereint und so ihre
Leistungsfähigkeit eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Hanno Huth: "Ich übergebe meinem Nachfolger ein geordnetes Haus. Wir haben die
existenz-bedrohende Medienkrise, die das gesamte Gewerbe erfasst hatte, als
Unternehmen intakt überstanden und in diesem Jahr den operativen Turnaround
geschafft. Die beiden erfolgreichsten deutschen Filme dieses Jahres, "Das Wunder
von Bern" und "Good Bye, Lenin!", sind Produk-tionen der Senator Entertainment
beziehungsweise ihres Tochterunternehmens X-Filme. Das zeigt, dass der Weg über
deutsche Qualitäts-Produktionen für die Filmbranche erfolgversprechend ist. Seit
Umwandlung der Senator Film in eine börsennotierte Aktiengesellschaft musste
ich mich auf Management-Aufgaben konzentrieren. Dabei kamen meine
Produzententätigkeit und der kreative Bereich zu kurz. Nach der
Neustrukturierung des Unternehmens und der erfolgreich abgeschlossenen
Aufbauphase von Senator International will ich mich nun wieder ganz der
Produktion von Filmen widmen."

Borgmann: "Kontinuierliche Fortentwicklung der Neuausrichtung"

Borgmann (36) war nach seinem Studium der Rechtswissenschaften an den
Universitäten Münster und Köln sowie seiner Promotion im Bereich
Gesellschaftsrecht als Anwalt bei in- und ausländischen Kanzleien tätig. Er ist
spezialisiert auf die Bereiche Medien- und Gesellschaftsrecht.

Im Jahr 2000 begann er seine Laufbahn bei Senator als Senior Vice President
Legal and Business Affairs. Im Mai 2002 wurde er Geschäftsführer der Senator
Film Produktion und war darüber hinaus mit dem Aufbau des internationalen
Geschäftes betraut.

Der neue Vorstandschef setzt auf Kontinuität: "Wir werden auch nach dem
Führungswechsel den eingeschlagenen Kurs der Restrukturierung konsequent weiter
führen. Unsere Strategie steht auf zwei Säulen: dem deutschen Produktions- und
Verleihgeschäft einerseits, dem interna-tionalen Produktions- und
Weltvertriebsgeschäft andererseits. Beide Säulen gilt es kontinuierlich zu
stärken und auszubauen."

Berlin, 18. Dezember 2003

Senator Entertainment AG
Karl-W. Homburg
Leiter Investor Relations/
Unternehmenskommunikation

Tel.: 030 88 091 612
k.homburg@senator.de

--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 722440; ISIN: DE0007224404; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart


Autor: import DGAP.DE (© DGAP),05:10 19.12.2003

DAS WUNDER VON BERN erhält die Goldene Leinwand für 3 Millionen Besucher




Nach nur 53 Tagen konnte DAS WUNDER VON BERN den 3 millionsten Zuschauer begrüßen. Insgesamt sahen den Film bis heute 3.108.421 Kinogänger, was einem Gesamteinspiel von € 17.673.484 entspricht. Damit ist DAS WUNDER VON BERN das erfolgreichste deutsche Drama der letzten 10 Jahre!

Aus diesem Anlass wurde vergangene Woche Sönke Wortmanns Erfolgsfilm mit der Goldenen Leinwand ausgezeichnet. Im Rahmen einer Senator-Feier überreichte SPIO-Chef Steffen Kuchenreuther den begehrten Preis - gestiftet vom Hauptverband Deutscher Filmtheater und der Zeitschrift Filmecho/Filmwoche - an den Senator Entertainment-Vorstandsvorsitzenden und Mit-Produzenten Hanno Huth.

DAS WUNDER VON BERN ist eine Produktion von Little Shark Entertainment und Senator Film Produktion in Co-Produktion mit SevenPictures, gefördert von der Filmstiftung NRW, der Filmförderungsanstalt, dem FilmFernsehFonds Bayern und der Filmboard Berlin-Brandenburg.

Produzenten: Tom Spieß, Sönke Wortmann, Hanno Huth.
In den Hauptrollen: Peter Lohmeyer, Louis Klamroth, Johanna Gastdorf, Sascha Göpel, Lucas Gregorowicz, Katharina Wackernagel, u. a.
Kinostart: 16. Oktober 2003 im SENATOR FILM VERLEIH.

Ausführliche Presseinformationen und Fotos finden Sie unter www.senator.de Die offizielle Filmwebsite lautet www.daswundervonbern-derfilm.de


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.