DAX+0,90 % EUR/USD+0,11 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %

■■■ TRADING-ZONE Int. ■ Februar 2004 ■■■ - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Der amerikanische Medien-Softwarehersteller RealNetworks (910681) (RNWK) hat seinen Verlust im vergangenen vierten Quartal auf 5,3 Mio. Dollar oder 3 Cents je Aktie nach einem Verlust von 2,5 Mio. Dollar oder 2 Cents je Aktie im Vorjahreszeitraum ausgeweitet. Analysten hatten mit dem Verlust von 3 Cents je Aktie gerechnet. Die Umsätze kletterten auf 54,1 Mio. Dollar von 46,2 Mio. Dollar im Vorjahreszeitraum. Die Markterwartungen waren mit 54,9 Mio. Dollar geringfügig höher. Für das laufende Quartal rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von 56-59 Mio. Dollar. Anleger haben nachgerechnet und sorgen für ein Minus von 3,09 % auf 5,95 Euro.

Der Telekommunikations-Serviceprovider VeriSign (911090) (VRSN) hat im vierten Quartals 252 Mio. Dollar erwirtschaftet. Der Nettogewinn lag bei 44 Mio. Dollar oder 18 Cents je Aktie. Analysten haben wesentlich weniger erwartet, beim Gewinn 13 Cents je Aktie bei einem Umsatz von 245 Mio. Dollar. Im Gesamtjahr 2003 wurde ein Umsatz von 1,1 Mrd. Dollar und eine Gewinn von 181 Mio. Dollar oder 75 Cents je Aktie erzielt. Trotz guter Zahlen büßt die Aktie 7,09 % auf 16,50 Dollar ein.
DGAP-News: ATOSS Software AG <AOFG.DE> deutsch
[30 Jan 2004 - 08:00]


DGAP-News: ATOSS Software AG <AOFG.DE> deutsch

ATOSS - Vorläufige Ergebnisse 2003

Corporate-News übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

ATOSS - Vorläufige Ergebnisse 2003

ATOSS: Ziele 2003 erreicht, höheres Umsatzwachstum und weitere deutliche
Ergebnissteigerung im neuen Geschäftsjahr erwartet

München, 30.01.2004 - Die ATOSS Software AG hat im abgelaufenen Geschäftsjahr
2003 bei einem leichten Umsatzanstieg ihre Ertragskraft erneut erheblich
steigern können. So nahm bei Umsätzen von 23,4 Mio. EUR das operative Ergebnis
(EBIT) um 85% auf 2,4 Mio. EUR zu. Im neuen Geschäftsjahr 2004 soll sich diese
positive Entwicklung fortsetzen. Der Vorstand erwartet bei einer deutlichen
Steigerung des Umsatzwachstums erneut eine signifikante Ergebnisverbesserung.

Der Umsatz nahm im Geschäftsjahr 2003 gegenüber dem Vorjahr um 1% auf 23,4 Mio.
EUR (Vj.: 23,2 Mio. EUR) zu. Hierbei stiegen die Umsätze im Geschäftsbereich
Software um 4% auf 12,8 Mio. EUR, während im Geschäftsbereich Beratung ein
Rückgang von 7% auf 6,7 Mio. EUR verzeichnet wurde. Die Hardwareumsätze stiegen
um 4% auf 2,7 Mio. EUR.

Innerhalb der beiden großen Geschäftsfelder Software und Beratung wurden mit
Softwarelizenzen 5,5 Mio. EUR erlöst (Vj. 5,5 Mio. EUR), mit Softwarewartung 7,3
Mio. EUR (Vj. 6,8 Mio. EUR), mit IT-Services 4,9 Mio. EUR (Vj. 4,7 Mio. EUR)
und mit Consulting 1,7 Mio. EUR (Vj. 2,5 Mio. EUR). Damit haben sich die
einzelnen Bereiche bis auf Consulting in einem sehr schwierigen Marktumfeld
positiv entwickelt. Während ATOSS im Consulting in den Vorjahren noch ein
erhebliches Wachstum erzielte, machte sich hier die zunehmende
Investitionszurückhaltung der Banken und Versicherungen bemerkbar. Dieses früher
interessante Zusatzgeschäft mit Finanzdienstleistungsinstituten war 2003
deutlich rückläufig, während sich die an den ATOSS-Kernthemen orientierten
Umsätze als stabil erwiesen. Die Umsetzung verschiedener Maßnahmen soll nun im
Geschäftsjahr 2004 dem Bereich Consulting wieder zu einem deutlichen Wachstum
verhelfen.

Als Beleg für das Interesse an den Softwarelösungen von ATOSS auf dem Gebiet des
Arbeitszeitmanagements und der Personaleinsatzplanung wird der Auftragseingang
für Softwarelizenzen gewertet. Gegenüber dem Vorjahr ist dieser um rund 7% auf
über 5,5 Mio. EUR gestiegen.

Erhebliche Ergebnissteigerung, Umsatzmarge stieg von 6% auf 10%
Insbesondere die Fortsetzung des aktiven Kostenmanagements und die positive
Entwicklung der Wartungsumsätze führten dazu, dass ATOSS - wie bereits in den
Vorjahren - auch im Jahr 2003 die Ertragskraft erneut deutlich steigern konnte.
Das operative Ergebnis (EBIT) nahm um 85% von 1,3 Mio. EUR auf 2,4 Mio. EUR zu,
die entsprechende Umsatzmarge erhöhte sich von 6% auf 10%. Das Ergebnis vor
Steuern (EBT) stieg von 2,1 Mio. EUR um 49% auf 3,2 Mio. EUR, das Ergebnis pro
Aktie betrug 0,50 EUR (Vj. 0,32 EUR).
Der Cash Flow liegt mit 4,1 Mio. EUR auf Vorjahresniveau und die Liquidität
belief sich zum 31.12.2003 trotz der zuvor erfolgten Ausschüttung von 5,7 Mio.
EUR immerhin noch auf 31,9 Mio. EUR (Vj. 33,7 Mio. EUR). Die Eigenkapitalquote
lag zum Jahresende bei 87%.

ATOSS hatte die Ausschüttung an den Beginn einer langfristig ausgerichteten
Dividendenpolitik gestellt, welche eine regelmäßige Beteiligung der Aktionäre am
Unternehmenserfolg vorsieht. Bezüglich der Dividende für das Geschäftsjahr 2003
werden Aufsichtsrat und Vorstand noch einen Vorschlag für die Hauptversammlung
am 22. April in München formulieren und innerhalb der nächsten 4 Wochen
veröffentlichen.

Im Geschäftsjahr 2004 deutlich stärkeres Umsatzwachstum und weitere signifikante
Ergebnisverbesserung erwartet
Für das laufende Geschäftsjahr geht der Vorstand insgesamt von einer weiterhin
sehr positiven Unternehmensentwicklung aus.
"Nachdem wir in den letzten beiden Jahren unsere Ertragskraft erheblich
gesteigert haben, steht nun ein höherer Umsatz bei weiterer Ergebnisverbesserung
im Mittelpunkt" so Andreas F.J. Obereder, Vorstandsvorsitzender von ATOSS.
Hierbei sollen insbesondere die Bereiche Softwarelizenzen, Wartung und
Consulting zu einer positiven Geschäftsentwicklung beitragen.
Ein größeres Wachstum wird sich nach Auffassung des Vorstands jedoch mehr in der
zweiten Jahreshälfte einstellen, während für das erste Halbjahr davon
ausgegangen wird, Umsätze und Ergebnisse auf dem hohen Niveau des
Vergleichszeitraums von 2003 zu erzielen.

Unternehmensstrategie zielt auf stärkere Wachstumsdynamik ab
Der Schwerpunkt der Unternehmensstrategie im neuen Geschäftsjahr 2004 liegt auf
der Umsetzung verschiedener wichtiger Maßnahmen mit dem Ziel, die Vertriebspro-
zesse bei ATOSS noch stärker zu integrieren. Hierbei soll ATOSS für die
kommenden Jahre so aufgestellt werden, dass wieder eine stärkere
Wachstumsdynamik erreicht wird.
Ein großes Potential sieht der Vorstand in den Branchen Krankenhäuser/ Kliniken,
dem Handel und dem produzierenden Gewerbe. Auf Basis der sehr positiven
Erfahrungen beim Aufbau der Business Unit Medical und den Ergebnissen eigener
Marktstudien soll ATOSS deutlich Marktanteile gewinnen.
Zudem beabsichtigt der Vorstand die Zusammenarbeit mit bestehenden Partnern zu
intensivieren und neue Kooperationen einzugehen. Diesbezüglich wird insbesondere
die enge Zusammenarbeit mit dem Bosch Geschäftsbereich Sicherheitstechnik aus
Ottobrunn hervorgehoben. Diese hat sich seit Abschluss der Kooperationsvereinba-
rung im März 2002 erfreulich entwickelt.

Anstehende Termine:
03.02.2004 Road Show in London
17.03.2004 Veröffentlichung Geschäftsbericht 2003
17.03.2004 Bilanzpressekonferenz
22.04.2004 Presseinformation vorläufige Zahlen Q1 2004
22.04.2004 Ordentliche Hauptversammlung in München

Weitere Informationen: http://www.atoss.com
Kontakt: ATOSS Software AG
Christof Leiber
Am Moosfeld 3, D-81829 München
Tel.: +49 (0) 89 4 27 71-265
Fax: +49 (0) 89 4 27 71-100
revolution-in-time@atoss.com


Ende der Mitteilung, (c)DGAP 30.01.2004
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 510440; ISIN: DE0005104400; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-
Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und Stuttgart
Adobe Systems (871981) (ADBE) bot keine Zahlen, erhöhte jedoch seine Gewinn - und Umsatzprognose für das laufende Geschäftsquartal. Das Unternehmen rechnet nun mit einem Gewinn je Aktie von 36 bis 42 Cent bei Umsätzen zwischen 380 bis 405 Mio. Dollar. Die bisherigen Prognosen beliefen sich auf 33 bis 36 Cent für den Gewinn je Aktie und 360 bis 380 Mio. Dollar beim Umsatz. Die Aktie des Produzenten von Adobe Photoshop und Acrobat Reader legt nach Börsenschluss 5,45 % auf 38,10 Dollar zu.

Der Netwerkausrüster Nortel Networks (862017) (NT) gab mit 11 Cents je Aktie den zweiten Quartalsgewinn in Folge bekannt. Die Umsätze konnten um 12 % auf 2,83 Mrd. Dollar gesteigert werden. Ohne Sonderbelastungen verdiente Nortel einen Gewinn von 9 Cents je Anteilsschein. Analysten wären bereits mit 2 Cents je Aktie und einem Umsatz von 2,44 Mrd. zufrieden gewesen. Die Nortel-Aktie legte nachbörslich 17,78 % auf 7,75 Dollar zu. Konkurrent Lucent Technologies (899868) (LU) legt im Sog von Nortel 5,52 % auf 4,59 Dollar zu. JDS Uniphase (890488) erholte sich um 4,86 % auf 5,18 Dollar. Branchenprimus Cisco Systems (878841) begnügt sich mit einem Plus von 1,69 % auf 26,40 Dollar zu.
Puma erzielt Rekordgewinn und übertrifft Analystenerwartungen
[30 Jan 2004 - 08:09]

Herzogenaurach, 30. Jan (Reuters) - Der fränkische Sportrtikelkonzern hat 2003 wie erwartet einen Rekordgewinn erzielt und dabei die Erwartungen der Analysten erneut klar übertroffen.

Der Vorsteuergewinn sei im vergangenen Jahr auf 264 (Vorjahr: 124) Millionen Euro gewachsen, teilte der Traditionskonzern am Freitag in Herzogenaurach mit. Von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt nur mit einem Vorsteuergewinn von 254 Millionen Euro gerechnet. Der Umsatz sei auf 1,274 (0,91) Milliarden Euro gestiegen.

Ausblickend erklärte Puma, das Unternehmen erwarte für 2004 ein Umsatzwachstum von mehr als zehn Prozent. Grund sei die Stärke der Marke Puma und ein starker Ansteig bei Aufträgen für dieses Jahr, erklärte Firmenchef Jochen Zeitz.

Puma profitiert seit mehr als drei Jahren von einem Boom bei seiner auch in der Freizeit getragenen Sportkleidung, die bei Jugendlichen sehr gefragt ist.
Das Trickfilmstudio Pixar Animation (898293) (PIXR) gab bekannt, das man die Kooperation mit Walt Disney aufgekündigt hat. Man wolle sich zukünftig einen anderen Vertriebspartner suchen. Pixar, der Hersteller von Filmen wie "Toy Story", "Monsters" und "Finding Nemo" wird die Verträge mit Disney bis 2005 erfüllen, aber dann getrennte Wege gehen. Die Aktien von Pixar gaben nachbörslich 4,05 % auf 61,60 Dollar ab.

CNET Networks (901686) gab einen Gewinn von 5 Cents je Aktie bekannt, nach 3 Cents je Aktie vor 12 Monaten. Analysten hatten lediglich 3 Cents je Anteilsschein erwartet. Der Umsatz stieg um 8 % auf 73,5 Mio. Dollar. Analysten hatten mit 70 Mio. Dollar gerechnet. Mit einem Plus von 9,77 % auf 8,99 dollar gehörte CNET zu den Top-Werten an der Nachbörse.
Moinmoin HSM!:)

TABELLE-Puma <PUMG.DE> nennt Ergebnis für Geschäftsjahr
[30 Jan 2004 - 08:09]


Herzogenaurach, 30.Jan(Reuters)-12 Monate zum 31. Dez 2003
Konzern (wenn nicht anders angegeben, alle Angaben in Mio EUR)

Aktuell Vorjahr Veränderung
in Prozent
Konzerngewinn 179 85 +110,6
Ergebnis vor Steuern 264 124 +112,9
Umsatz 1.274 910 +40,0
EBIT 263 125 +110,4
Ergebnis je Aktie (EUR) 11,26 5,44 +107,0
Der arg gebeutelte PC-Hersteller Gateway (888851) (GTW) hat im abgelaufenen Quartal einen Nettoverlust von 35 Cents pro Aktie erwirtschaftet . Im Vorjahresquartal war ein Minus von 22 Cents pro Aktie angefallen. Die Umsätze reduzierten sich von 1,06 Milliarden auf 875 Mio.Dollar.
Nach Abzug von Restrukturierungs-Aufwendungen lag der Verlust immer noch bei 49 Mio. Dollar. Dies lag immerhin noch im Rahmen der Konsensschätzungen. Bei den Umsätzen hatten Analysten allerdings etwas mehr – nämlich 881 Millionen Dollar – erwartet. Anleger haben mit noch Schlimmeren gerechnet und sorgten für ein Plus von 0,73 % auf 4,12 Dollar.

Die Aktie von Gilead Sciences (885823) (GILD) hat im vierten Quartal einen Gewinn von 192,6 Mio. Dollar oder 85 Cents pro Aktie erwirtschaftet. Im Vorjahr konnten nur 17 Cents pro Aktie erzielt werden. Ohne Einmal-Effekte lag das Plus bei 91,4 Mio. Dollar oder 42 Cents pro Aktie. Damit übertraf das Biotech-Unternehmen die Erwartungen der Analysten um einen Cent. Das Papier verlor 5,09 % auf 57,60 Dollar.


+++ Japan

Die Arbeitslosenrate in Japan fiel überraschend im Dezember auf 4,9 %, dem niedrigsten Stand seit Juni 2001. Die Wirtschaft hat 410.000 neue Jobs geschaffen. Canon (853055) konnte zwar einen Rekordgewinn einfahren, verliert jedoch 1,4 % auf 5.470 Yen. NEC (853675) und Fujitsu (855182) verbuchten zwar nach einem Verlust im Vorjahresquartal wieder Gewinne, der starke Yen versalzt den beiden heute die Suppe. Fujitsu verliert 1,3 % auf 675 Yen, NEC 1,9 % auf 821 Yen. Toshiba (853676) hingegen kann 0,7 % auf 449 Yen zulegen.

Der starke Yen führt auch bei den Autoherstellern zu Verlusten: Honda Motor (853226) gibt 0,87 % auf 4.350 Yen, Nissan Motor (853686) 1,7 % auf 1.132 Yen

Der Broker Nomura Securities (857054) präsentierte enttäuschende Zahlen unf verliert 3,1 % auf 1.738 Yen, Daiwa Securities (857092) 3,1 % auf 728 Yen.

Nintendo (864009) knickt um 9,6 % auf 10.130 Yen ein, nachdem der Speilkonsolenhersteller seinen Gesamtjahresgewinn um 10 % reduzierte. Seiko Epson gibt 8,2 % auf 4.170 Yen ein. Der größte Tintenstrahldrucker-Hersteller bekommt den harten Wettbewerb zu spüren.

Softbank (891624) verliert den dritten Tag in Folge, heute 0,52 % auf 3.760 Yen, Softbank Techn. büßt 5,7 % auf 2.300 Yen ein und Softbank Investment 3,3 % auf 117.000 Yen.


+++ Südkorea

SK Telecom (902578), Südkoreas größter Mobilfunkprovider, hat seinen Gewinn im 4. Quartal wegen guter Geschäfte im Bereich von Songs und und Spiele mehr als verdreifacht. Die SK Telekom-Aktie legt 1,2 % auf 217.000 Won zu. Korea Electric Power (893161) produziert 95 % des Stroms in Südkorea und verliert wegen höherer Rohstoffpreise 1,9 % auf 20.500 Won.
+++ Aventis - Araber das Zünglein an der Waage

Vieles ist eine Frage des Preises, vor allem bei feindlichen Übernahmen. Bei Aventis gibt es zwar keinen Klaus Esser, dafür aber eine Seham Razzouqi, die bei entsprechenden Summen schwach werden könnte. Ein Machtwort der Scheichs aus Kuweit könnte den Kampf um Aventis entscheiden: Noch hält die Kuwait Petroleum Corporation, wichtigster Großaktionär des Pharmakonzerns (13,5 %), zu den widerspenstigen Managern. Manche befürchten, dass die Araber der feindlichen Übernahme zustimmen könnten - wenn der Angreifer Sanofi-Synthelabo (920657) nur genug bietet. Aventis-Chef hat schließlich auch schon signalisiert, dass bei 40 bis 50 % mehr das Eis schmelzen könnte.


+++ Süss MicroTec bleibt im Minus

Süss MicroTec (722670) AG hat den Umsatz im 4. Quartal nach den vorläufigen Zahlen um rund 50 % gegenüber den Vorquartalen auf ca. 32 Mio. Euro gesteigert.

Da rund ein Drittel des Umsatzes im Dollarraum getätigt wurde, haben die Währungsschwankungen das Ergebnis erheblich belastet. Es müsse daher auch für das 4. Quartal mit einem negativen Ergebnis gerechnet werden.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Vorstand eine deutliche Verbesserung der Auftragssituation. Dies sollte sich auch auf den Umsatz und das Ergebnis auswirken.


+++ Infineon - Analysten uneinig

Die Analysten der DZ Bank haben Infineon nach dem Kauf der taiwanesischen Accton-Tochter ADMtek unverändert mit "buy" eingestuft. Der Kauf stärke Infineons Position im drahtgebundenen Geschäft. Zudem dürfte die Akquisition das Unternehmen in die Lage versetzen, sein Geschäft in den Segmenten ADSC und VoIP (Internet-Telefonie) zu konsolidieren. Die Experten von SES Research sind weniger optimistisch und stufen die Aktien von Infineon erneut bei "Underperform" ein, mit einem fairen Wert bei 8,80 Euro.
PRESSESPIEGEL/Unternehmen

BERTELSMANN - Das US-Unternehmen Sightsound Technologies klagt gegen die Bertelsmann-Tochter CD Now auf Schadensersatz in Millionenhöhe. Sightsoung sieht ihre Rechte am Verfahren für den Internet-Vertrieb von Musik und Filmen verletzt. (Handelsblatt S. 21)

DEUTSCHE BAHN - Die Regierung plant offenbar, die Staatszuschüsse für die Schieneninfrastruktur für die nächsten 5 Jahre auf knapp 16 Mrd EUR zu senken. Das geht aus regierungsinternen Unterlagen hervor. Demnach würden die Gelder im laufenden Jahr nur noch 3,3 Mrd EUR betragen. Bis 2008 sollen die Mittel auf jährlich 3 Mrd EUR sinken. In den vergangenen Jahren hatte der Bund noch jährlich 4,5 Mrd EUR gezahlt. (FTD S. 1)

DEUTSCHE TELEKOM - Dem Konzern steht eine Machtprobe mit der Gewerkschaft bevor. Die Deutsche Telekom will die Gehälter der in ihre Beschäftigungsagentur ausgelagerten Mitarbeiter senken. (Handelsblatt S. 18)

COMMERZBANK - Das Institut erwägt eine Übernahme der SchmidtBank, verlautete aus Finanzkreisen. Die SchmidtBank hatte mitgeteilt, dass sie über verschiedene Geschäftsmöglichkeiten mit der Commerzbank spreche. Diese Gespräche würden noch einige Zeit andauern. (FAZ S. 18)

DEUTSCHE BANK/ACCENTURE - Der IT-Dienstleister Accenture übernimmt den Einkauf und die Rechnungsabwicklung der Deutschen Bank. Ein weltweiter Rahmenvertrag wurde bereits ausgehandelt. Nun müssen noch länderspezifische Verträge folgen, sagte James Astorian, Partner bei Accenture. (FTD S. 21/Handelsblatt S. 25)

STOLLWERCK - Der zum schweizerischen Konzern Barry Callebaut gehörende Kölner Schokoladenhersteller will das Geschäft mit Handelsmarken ausbauen und dadurch das internationale Geschäft ankurbeln. (FTD S. 8)

VEDES - Europas größter Spielwarenhändler hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz- und Gewinnrückgang zu verzeichnen, sagte Vorstandssprecher Thomas Märtz. (Handelsblatt S. 16)
vwd/30.1.2004/pi/bb
PeopleSoft macht zurückhaltende Umsatz-Prognose für Q1

Pleasantville (vwd) - Die PeopleSoft Inc, Pleasantville, ist bei ihrer Prognose für das 1. Quartal des laufenden Geschäftsjahres zurückhaltender als die Analysten. Saisonbedingt dürften sich die Lizenzumsätze im 1. Quartal um 25% bis 35% zum Vorquartal ermäßigen, teilte der Softwarehersteller am Donnerstag mit. Insgesamt dürften im 1. Quartal 625 Mio bis 635 Mio USD umgesetzt werden, inklusive der Lizenzgebühren von 130 Mio bis 140 Mio USD. Analysten prognostizieren für das 1. Quartal einen Gesamtumsatz von 645 Mio USD.

PeopleSoft erwartet nach weiteren Angaben im 1. Quartal ein Ergebnis je Aktie vor Sonderposten zwischen 0,17 und 0,18 USD und liegt damit im Rahmen der Markterwartungen von 0,18 USD je Anteilsschein.
vwd/DJ/30.1.2004/chr/mi
Singulus: Erg nSt 03 über 10% höher als Vj-Vergleichswert

Kahl am Main (vwd) - Die Singulus Technologies AG, Kahl am Main, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2003 ein Ergebnis nach Steuern erzielt, das nach vorläufigen Berechnungen über 10% höher als der Vergleichswert des Vorjahres ist. Wie Singulus Technologies am Freitag ad hoc mitteilte, hat der positive Cash-Flow die liquiden Mittel auf über 60 Mio EUR erhöht (31. Dezember 2002: 53,9 Mio EUR). Der Auftragsbestand per 31. Dezember 2003 habe 78,5 Mio EUR betragen und damit um 34% über dem Vorjahreswert gelegen.

Als "besonders erfreulich" bezeichnete Singulus auch den Auftragsbestand der neu erworbenen ODME Mastering BV mit zusätzlich 11,8 Mio EUR, so dass sich der Auftragsbestand per 1. Januar weltweit auf über 90 Mio EUR belaufe. Wie Singulus weiter erläuterte, sind die Zahlen im Wesentlichen auf die weiter hohen Umsätze mit den prerecorded DVD-Produktionsanlagen, insbesondere aber auf das Wachstum der recordable CD-R- sowie der DVD-R-Linien zurückzuführen. In dem DVD-R-Wachstumsmarkt erwarte Singulus, ihre Marktstellung auszubauen und zusätzliche Marktanteile zu gewinnen.

Den vollständigen und geprüften Jahresabschluss 2003 wird Singulus am 30. März veröffentlicht.
vwd/12/30.1.2004/bb/mi
Börsentag auf einen Blick: Marktbeobachter rechnen mit behauptetem Start

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die deutschen Aktienindizes dürften am Freitag nach den US-Vorgaben behauptet in den Handelstag starten. Rund eine Stunde vor Börsenstart errechneten die Wertpapierhandelsbank Lang & Schwarz und die Deutsche Bank den DAX bei 4.114 Punkten. Die Citibank sah den Index bei 4.116 Punkten und damit unter dem Vortagesschluss von 4.095,71 Zählern.

Die Vorgaben aus den Aktienmärkten:

- DAX: 4.095,71/-1,31%
- TECDAX: 613,97/-1,47%
- DOW JONES: 10.510,29/+0,40%
- NASDAQ COMPOSITE: 2.068,23/-0,44%
- NIKKEI 225: 10.783,61/+0,04%
- EUROSTOXX 50: 2.860,08/+0,43%

Unternehmensmeldungen:

- *PUMA: UMSATZ 2003 1,692 MRD EURO GG 1,380 MRD EURO IM VJ
- *PUMA: KONSOLIDIERTER UMSATZ 2003 1,274 MRD EURO; PLUS 40 PROZENT
- *SINGULUS: AUFTRAGSBESTAND 1. JANUAR 2004 ÜBER 90 MIO EURO
- *SINGULUS: 2003 ERGEBNIS NACH STEUERN PLUS 10%
- *SINGULUS: AUFTRAGSEINGANG IN 2003 380 MIO EURO GG 293,3 MIO EURO
- Kreise: Finanzaufsicht will von Sanofi Informationen über Aventis-Übernahme
- Adecco ernennt neuen Nordamerika-Chef - lokale Unterschlagungen festgestellt
- Branchenkreise: Maschinenbauer mit hohem Auftragsplus zum Jahresende
- SAP-Konkurrent Peoplesoft erfüllt Markterwartungen im vierten Quartal
- GM-Kreise: Opel wegen schwachem 2. Halbjahr in 2003 in den roten Zahlen
- Nortel schreibt im 4. Quartal Gewinne und übertrifft Markterwartungen
- AstraZeneca-Chef zuversichtlich für Umsatz bei Cholesterinsenker Crestor
- Süss erwartet im 4. Quartal Fehlbetrag - Umsatz steigt um rund 50 Prozent
- Tarifverhandlungen bei EnBW fortgesetzt

Weitere Meldungen:

- POLITIK: Hisbollah-Chef droht mit Entführung weiterer israelischer Soldaten
- IG Metall setzt Warnstreiks im Tarifkonflikt fort
- Regierung dementiert Bericht über Gerster-Nachfolger
- US-Notenbank diskutierte bereits im Dezember über Änderung des Zinskommentars
- *DEUTSCHLAND: EINZELHANDELSUMSATZ DEZEMBER NOMINAL -2,2% GG VJ; REAL -2,5%

Presseschau:

- Bundesregierung kürzt Mittel für die Bahn drastisch - Zuschüsse sollen bis
2008 auf 3 Mrd Euro jährlich steigen; FTD, S.1
- Aventis-Chef Landau: Aktienwert von Sanofi könnte auf 40 Euro sinken, wenn
Plavix seinen Patentschutz verliert (Interview); FTD, S.1
- Novartis will Aventis als weißer Ritter zu Hilfe kommen, WSJE, S. A1
- Yukos besteht auf Zusammengang mit Sibneft, FT, S. 15
- ZF Friedrichshafen verkauft sein größtes US-Werk an Ford zurück; FTD, S.12
- FDP-Fraktionschef Gerhardt kritisiert Erleichterung von Pressefusionen; FTD,
S.15
- GE Employers hat Versicherungsrisiken der deutschen Industrie für
intransparent (Interview mit Vorstand Rick Smith); FTD, S.22
- Sparkassen-Eigner der WestLB liebäugeln mit Übernahme der Kontrollmehrheit
Land will Anteile derzeit nicht verkaufen; FTD, S.22
- Entscheidung über Börsengang des Erfurter Chipunternehmens X-Fab erfolgt
zeitnah im ersten Halbjahr 2004; FTD, S.27

Terminvorschau:

D: Norddeutsche Affinerie Bilanz-Pk und Q1-Zahlen Hamburg
Puma vorl. Ergebnis Q4 und Geschäftsjahr 2003 8.00 Uhr
SAP SI Bilanz-Pk Frankfurt
Einzelhandelsumsatz 12/03 8.00 Uhr
VDMA Auftragseingang 12/03 9.00 Uhr

E: Einzelhandelsumsatz 12/03 9.00 Uhr

EU: Industrievertrauen 1/04 12.00 Uhr
Verbrauchervertrauen 1/04 12.00 Uhr

F: Arbeitslosenzahlen 12/03 8.45 Uhr
Erzeugerpreise 12/03 8.50 Uhr

I: Erzeugerpreise 12/03 9.00 Uhr

J: Kyocera Q3-Zahlen
Verbraucherpreise Großraum Tokio 1/04 0.30 landesweit 12/03
Arbeitslosenzahlen 12/03 0.30 Uhr
Verbrauchervertrauen Q4 6.00 Uhr
Baubeginne 12/03 6.00 Uhr

USA: ChevronTexaco Q4-Zahlen (vor Börseneröffnung)
BIP Q4 14.30 Uhr
Verbraucherstimmung Uni Michigan 1/04 15.45 Uhr
Einkaufsmanagerindex Chicago 1/04 16.00 Uhr

Konjunkturdaten Eurozone:

10.00 Uhr Eurozone Leistungsbilanzüberschuss 6,0 8,1 November (unbereinigt, in Milliarden Euro)

12.00 Uhr Eurozone Economic Sentiment, Januar 95,6 95,6 Industrievertrauen -7 -8 Verbrauchervertrauen -16 -16

Konjunkturdaten USA:

14.30 Uhr BIP Q4 in % +4,8 +8,2 (Q3)

15.50 Uhr Konsumklima- index Uni Michigan Jan 103,0 103,2 (vorläufig) 92,6 (Dezember)

16.00 Uhr Einkaufsmanager- index Chicago Jan 61,0 59,2
TABELLE-Japans Verbraucherpreise im Dezember gefallen
[30 Jan 2004 - 08:20]


Tokio, 30. Jan (Reuters) - Die Verbraucherpreise sind in der
Kernrate im Januar 2004 im Großraum Tokio im Jahresvergleich um
0,3 Prozent gesunken. Zum Vormonat verringerten sich die Preise
in der Kernrate um 0,8 Prozent. Die Regierung veröffentlichte am
Freitag in Tokio folgende Daten (Veränderungen in Prozent):

JAN 04 DEZ 03 NOV 03
Gesamtindex Großraum Tokio 96,9 97,3 97,2
Veränderung gg. Vorjahr - 0,6 - 0,5 - 0,7
Veränderung gg. Vormonat - 0,5 + 0,1 - 0,4

Kernindex 96,9 97,7 97,6
Veränderung gg. Vorjahr - 0,3 - 0,1 - 0,2
Veränderung gg. Vormonat - 0,8 + 0,1 - 0,2

DEZ 03 NOV 03 OKT 03
Landesweiter Gesamtindex 97,9 97,8 98,3
Veränderung gg. Vorjahr - 0,4 - 0,5 0,0
Veränderung gg. Vormonat - 0,4 - 0,5 0,0

Kernindex 98,2 98,1 98,3
Veränderung gg. Vorjahr 0,0 - 0,1 + 0,1
Veränderung gg. Vormonat - 0,1 - 0,2 + 0,1
Dailyanalyse Dax-Future vom 30.01.2004

Mini Korrektur beendet


Gestern korregierte der Markt erwartungsgemäß Richtung 4100 und teste im Sitzungsverlauf diese Marke zweimal. Damit dürfte eine achttägige Seitwärtskorrektur im Dax, die in einer sehr engen Tradingrange von 80 Punkten verlief vorüber sein.

Zwar wurde gestern der steile Aufwärtstrend seit Ende November durchbrochen, aber der größere Trend seit Beginn Oktober bleibt solange wir über 4040 notieren intakt. Damit verfolgen wir weiterhin unsere mittelfristige Prognose von Kursen zwischen 4500 und 4700 im Dax. Der heutige Handelstag dürfte zu Beginn Kursgewinne mit sich bringen. Widerstand findet sich bei 4140 und 4180. Support ist weiterhin bei 4100 und 4080 sowie 4040 angesiedelt.

Wellentechnisch ist eine ABC Korrektur in Zuge einer Welle vier am gestrigen Tag vollständig zu zählen, so daß auch von dieser Seite nichts gegen erneut feste Kurse spricht.

FAZIT: Der Trend ist derzeit so stark, daß wir wenig Potential nach unten sehen. Wahrscheinlich dürfte die Korrektur abgeschlossen sein und der Markt hat wieder Luft nach oben

Kritischer Level

Short Term aufwärts
Medium Term aufwärts
Long Term abwärts

Unterstüzungszonen

4100
4080
4040


Widerstandszonen

4140
4180
4200






Pivots für den 30.01.2004

Resist 3 4.152,14
Resist 2 4.139,39
Resist 1 4.117,55

Pivot 4.104,80

Support 1 4.082,96
Support 2 4.070,21
Support 3 4.048,37

Supports - Resists für den 30.01.2004

4.081,00
4.073,00
3.996,00

4.131,00
4.171,00
4.175,00
HSBC Trinkaus & Burkhardt
Euro/USD 1,2416 + 0,03 %



Gold (USD) 402,20 + 0,81 %




Erdöl



US-Futures (SPX & NDX):

SAP SI<SSIG.DE> übertrifft 2003 Renditeerwartungen
[30 Jan 2004 - 08:26]

Dresden/Bensheim, 30. Jan (Reuters) - Der IT-Dienstleister SAP SI hat den Gewinn im vergangenen Jahr trotz des erwarteten leichten Umsatzrückgangs deutlich ausgebaut.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg 2003 um 77 Prozent auf 40,4 Millionen Euro, wie die SAP <SAPG.DE> -Tochter am Freitag vor der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt mitteilte. Im Vorjahr war SAP noch von Restrukturierungsaufwendungen belastet worden. Mit 14,4 Prozent vom Umsatz lag die Ebit-Marge noch über der anvisierten Spanne von 12 bis 14 Prozent. Der Umsatz lag mit Hilfe einiger kleinerer Übernahmen mit 280,3 Millionen Euro nur um 4,4 Prozent unter dem Vorjahresniveau von 293 Millionen Euro. Im vierten Quartal habe der Umsatz wieder um 7,2 Prozent nach oben gezeigt.

Für das laufende Jahr erwartet SAP SI einen Umsatzzuwachs von acht bis zwölf Prozent. Die Ebit-Rendite soll mit 14 bis 15 Prozent stabil bleiben.
moin HSM & nullerman.....:)


BuLi tip´s heute nicht vergessen.....:D


bin ab morgen eine woche bei den Ösis......bisschen ski-fahren.......:p

hoffentlich können die guten kaffee kochen.....:confused:


:D
Moin ausbruch :)

Ich habe gerade Besuch aus dem Ausland, hoffentlich können
die auch guten Kaffee für mich kochen. :confused: :laugh:

:D
DGAP-Ad hoc: EM.TV & Merchandising AG <ETVG.DE> deutsch
30.01.04 08:40



EM.TV verlängert Frist für Angebot an Anleihegläubiger bis 13. Februar 2004

Ad-hoc-Mitteilung verarbeitet und übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

EM.TV verlängert Frist für Angebot an Anleihegläubiger bis 13. Februar 2004

Unterföhring, 30. Januar 2004 - Die EM.TV & Merchandising AG hat beschlossen,
die ursprünglich bis zum 30. Januar 2004, 12:00 Uhr, laufende Annahmefrist für
das Angebot an die Anleihegläubiger der EM.TV & Merchandising AG EUR 400
Millionen 4% Wandelanleihe von 2000/2005, bis zum 13. Februar 2004, 12:00 Uhr
Mitteleuropäische Winterzeit zu verlängern. Per 30. Januar 2004 werden sehr
wahrscheinlich 88% oder mehr der Anleihegläubiger (bezogen auf den ausstehenden
Nennbetrag der Wandelanleihe) das Angebot der EM.TV & Merchandising AG
angenommen haben. Aufgrund von Buchungsnachläufen wird die genaue Zahl erst in
wenigen Tagen feststehen. EM.TV benötigt nach wie vor eine Annahmequote für das
Angebot in Höhe von 97,5%, um eine andernfalls drohende Insolvenz abzuwenden.


Kontakt:
Frank Elsner, Kommunikation für Unternehmen GmbH
Tel.: ++49 - 54 04 - 91 92 0

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 30.01.2004
Aktien Europa Ausblick: Etwas leichter - Adecco im Blickpunkt der Anleger

PARIS (dpa-AFX) - Börsianer rechen am Freitag mit einem etwas leichteren Handelsauftakt an den europäischen Börsen. Für etwas Druck dürften die schwächer als erwartet ausgefallenen Konjunkturdaten aus Deutschland sorgen, sagte ein Händler.

In Deutschland waren die Einzelhandelsumsätze im Dezember nach vorläufigen Zahlen im Vergleich zum Vormonat deutlich schwächer als erwartet ausgefallen. Sie fielen kalender- und saisonbereinigt real (in konstanten Preisen) um 2,3 Prozent zum November. Von AFX befragte Volkswirte hatten zuvor einen Anstieg um 0,5 Prozent erwartet.

Unter den Einzelwerten dürften Adecco von Interesse sein. Der weltgrößte Zeitarbeitsvermittler hat im Zuge seines Bilanzskandals den Chef für das Nordamerikageschäft ausgewechselt. Der neue Mann, Ray Roe, wird dem Vorstandschef Jerome Caille unterstellt. Der amerikanischen Situation messen die Schweizer keine finanzielle Bedeutung für den Gesamtkonzern zu. In den USA sehen sie keine Hinweise auf breit angelegte Unterschlagungen.

Von Interesse könnten erneut Titel von Sanofi-Synthelabo und Aventis ‹AVE.ETR sein. Die französische Finanzaufsicht verlangt Kreisen zufolge vom Pharmakonzern Sanofi-Synthelabo weitere Informationen über dessen geplante Übernahme des deutsch-französischen Konkurrenten. Diese Informationen verlange die Aufsicht vor einer Entscheidung über die Zulässigkeit der 48-Milliarden-Euro-Übernahmeofferte, berichtete die Nachrichtenagentur AFX News am Donnerstag in Paris unter Berufung auf eine mit dem Fall vertrauten Quelle.

Für Bewegung könnten auch Analystenkommentare sorgen. Die Experten von Goldman Sachs stuften die Titel von CNP Assurances auf "Underperform" ab. Ihre vorherige Bewertung hatte "In-Line" gelautet.

Am Donnerstag hatte der Dow Jones Industrial Average (DJIA) mit einem Plus von 0,40 Prozent bei 10.510,29 Punkten geschlossen. Die Technologiewerte zeigten eine uneinheitliche Tendenz. Während der NASDAQ Composite um 0,44 Prozent auf 2.068,23 Zähler nachgab, legte der Auswahlindex NASDAQ 100 0,32 Prozent auf 1.496,40 Punkte zu.

Der EuroSTOXX 50 endete nahe dem Tagestief mit minus 1,27 Prozent bei 2.860,08 Punkten, nach einer Tagesschwankung zwischen 2.893,04 und 2.856,28 Zählern. Der Euronext 100 fiel um 1,08 Prozent auf 627,36 Punkte. In Paris sackte der CAC 40 um 1,20 Prozent auf 3.662,30 Punkte ab, der Mailänder MIB30-Index verlor 0,89 Prozent auf 27.950 Zähler./mw/ep
Moin ausbruch + StefanT1!:)

Addeco heute natürlich auch im Fokus!:D
Dialog jetzt schon hohe Umsätze
Mein Favorit bei den Chipwerten heute:lick:
gute käufe am frühen morgen bei dialog.....

DLG 3,60

gehandelt 106 K.....


Will die 2,40 Euro knacken sehen bei NET AG:lick:

Kursziel 2,50 Euro rückt immer näher:)
DAX 4111,60 + 0,39 %
VDAX 20,25 - 0,88 %
MDAX 4718,03 + 0,31 %
TecDAX 617,64 + 0,60 %

Dialog knapp 200000 Stück umgesetzt

KK 3,60 Euro

Kursziel 4 Euro
kauf





hightech-perle mit nachholbedarf, chance auf einen sauberen doppelboden um die 6,40.:)



4MBO auf die WL
Dicke Bids
ASK leer

Grösste Position im Depot als Langfristanlage
Hoffentlich kommt die ADHOC bald damit die Aktie durchstarten kann:D

.






E.Multi / Sportwetten.de AG (WKN 548851) -der neue Highflyer? [/b]
(Nehmt Euch mal 5 Minutenh Zeit und lest die unten angefügten Infos durch – klingt äußerst vielversprechend! ....)


:eek:


Sportwetten haben in den vergangenen Jahren einen "leisen" Boom erlebt.
Immer mehr Sportfans lassen sich vom Wettfieber anstecken und wenden sich vor allem den Internet-Sportwetten zu.

Weltweit werden durch Internet-Sportwetten inzwischen Milliardenumsätze generiert. Die Branche weist ein atemberaubendes Wachstum von 1,5 % pro Woche aus! Der britische Anbieter betfair.com generiert bei einzelnen Sportereignissen wie z.B. Pferderennen bis zu 1 Mio. Transaktionen am Tag.

Nach zahlreichen britischen Unternehmen will nun auch die deutsche e.Multi AG in diesem lukrativen Geschäftsfeld durchstarten.

Bis vor wenigen Monaten war e.Multi den meisten Anlegern nur als ausgebrannter Börsenmantel ein Begriff. Inzwischen hat sich das radikal geändert.

Derzeit läuft der Prozess der Einbringung der Eurotip Ltd. in die e.Multi AG. Nach der Einbringung dieses bereits profitablen Geschäftes entsteht über Nacht ein Unternehmen mit ca. 30 Mio. Euro Jahresumsatz und einer Marktpositionierung, die in Deutschland besser kaum sein könnte.

Das Kerngeschäft der e.Multi wird zukünftig im Bereich der bereits
sehr erfolgreichen Internet-Pferdewetten liegen.
Die Gewinnmargen liegen hier deutlich über denen anderer Sportarten
und werden vom Vorstand der e.Multi auf über 17 % beziffert.

Vor allem im Bereich der Pferdewetten ist die Ausgangsbasis für e.Multi ideal.
In Deutschland verfügt das Unternehmen nach der Einbringung der Eurotip Ltd.
über einen Marktanteil von über 80 % am Online-Pferdewetten-Markt.
Neben der einprägsamen Domain www.Pferdewetten.de bildet vor allem die fachliche Kompetenz,
die sich in der Qualität der Software und des angebotenen Inhalts widerspiegelt,
die Basis für den Erfolg des Unternehmens.
Das Angebot von www.Pferdewetten.de umfasst Wetten auf deutschen, englischen und
französischen Galopp- und Trabrennen sowie andere internationalen Pferderennen.
Wettbegeisterte erhalten neben der Quotierung eine Vielzahl von Informationen
rund um das Wettgeschehen bis hin zur Live-Übertragung der wichtigsten Wettereignisse .

Neben den margenstarken Pferdewetten forciert e.Multi auch immer mehr
den Ausbau des Wettgeschäftes in anderen Sportarten.
Über die Website www.sportwetten.de und www.sportwetten.com werden neben Fußballwetten
auch Wetten auf Sportarten wie Eishockey, Tennis oder US Sports angeboten.
Der Fokus des Managements richtet sich in den kommenden Monaten
auf die Erweiterung der Geschäftsbereiche und des Bekanntheitsgrades vor allem in Deutschland.

Wachstum durch Kooperationen:
Um ein überdurchschnittliches Wachstum zu erreichen, sind Kooperationen mit Medienportalen angedacht.
Das Geschäftsmodell von e.Multi erlaubt dabei ein Höchstmaß an Skalierbarkeit.
So plant das Unternehmen, Kooperationspartner die aktive Wettspieler vermitteln,
durch eine dauerhafte Umsatzbeteiligung an den Wetterlösen dieser Spieler zu beteiligen.
Derartige Profit Sharing Angebote für Vertriebspartner können für eine enorm schnelle Verbreitung
des Angebotes von e.Multi sorgen,
ohne dass das Unternehmen dafür nennenswerte Marketingausgaben tätigen muss.
Anbieter wie T-Online, Freenet und AOL sind somit potentielle Kooperations- bzw. Vertriebspartner
für Anbieter von Online-Wetten.
Gerade e.Multi hat durch seine hervorragende Technik und sein Wett-Know-How
die beste Ausgangsbasis in Deutschland, derartige Kooperationen mit großen Portalen zu schließen.

Eintritt ins Filialgeschäft :
Neben den Online-Kooperationen entsteht für e.Multi durch ein kürzlich gefälltes EU-Urteil
ein völlig neues Geschäftsfeld das Filialgeschäft.
Das Urteil besagt, dass innerhalb der EU-Staaten jeder Anbieter, der in einem EU-Mitgliedsland
eine gültige Lizenz besitzt, seine Wettgeschäfte in allen anderen EU-Ländern ebenfalls anbieten kann.
e.Multi besitzt eine solche Lizenz in Großbritannien.
Ein Markteintritt ins Filialgeschäft war dem Unternehmen bisher in Deutschland
und auch den anderen EU-Ländern durch die jeweilige Blockadepolitik der einzelnen Staaten versagt.
Für das Unternehmen eröffnet sich nun ein gigantisches Marktpotential.
Praktisch alle Anbieter von Internet-Cafés und sonstigen Lokalen mit Internet und TV sind somit
für e.Multi über Nacht zu potentiellen Kooperationspartnern geworden.
Die ersten konkreten Schritte in Richtung Filialgeschäft werden sicherlich nicht lange auf sich warten lassen.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist der Vorstand der e.Multi jedoch noch nicht zu einer konkreten Aussage über geplante Kooperationen bereit. Unsere mittel- bis langfristigen Umsatzplanungen müssen wir auf jeden Fall stark überarbeiten so e.Multi Vorstand Guido Schmitt.
Ein Einstieg in das Filialgeschäft könnte für e.Multi sogar überdurchschnittlich auf die Gewinne niederschlagen.
Die Margen, die im klassischen Filialgeschäft erzielt werden, sind dabei um einiges höher
als die Margen im reinen Online-Wettgeschäft, da sich in den Filialen weniger Profi-Spieler befinden.

Positionierung als IT- und Content-Dienstleister :
Zusätzliches Potential bietet e.Multi durch die Positionierung als IT- und Content-
Dienstleister für die Wettbranche.

Immer mehr Verlagshäuser und Medienunternehmen entdecken das Glücksspiel als lukrative Einnahmequelle
und schaffen auf ihren Websites entsprechende Angebote.
Die Nachfrage nach Content und Technologie steigt entsprechend.

Aktuelle Inhalte, viel Wett-Know-How und eine leistungsfähige IT-Struktur sind
nach Aussagen von Guido Schmitt die Hauptkomponenten für einen erfolgreichen Online-Gambling-Anbieter.
Über all dies verfügt e.Multi bereits.
Mit der Website www.galopprennen.tv hat man bereits ein erstes Kundenprojekt erfolgreich realisiert.

Bereits heute bietet die Gesellschaft Pferderennen live als kommentierten Audio-Stream
in verschiedenen Sprachen an.
Über vier Audio-Live-Streams liefert e.Multi täglich News, Infos und Live-Kommentare
zu fast allen Trab- und Galopprennen aus Frankreich, England und Deutschland.
In der Zukunft sollen diese Technologie und die Inhalte verstärkt an andere Anbieter vermarktet werden
und dazu beitragen, zusätzliche Gewinne erzielen.

....
Nach unseren Informationen hat das Unternehmen vor Kurzem eine erfolgreiche Präsentation vor ausgesuchten britischen Investoren halten können.
Das Interesse der britischen Anleger wurde vom Vorstand als außergewöhnlich groß beschrieben.
Die Engländer verstehen unser Geschäft, so Schmitt.

Nach der Einbringung der Eurotip Ltd. wird sich die Aktienanzahl der e.Multi auf etwa 8 Mio. Stück erhöhen.
Der Vorstand rechnet für 2004 mit einem Umsatz von 30 bis 40 Mio. Euro. Die Umsätze aus dem geplanten Eintritt ins Filialgeschäft sind dabei noch nicht berücksichtigt.

Bei einem 2004er Gewinn von ca. 3 Mio. Euro ergäbe sich ein Gewinn je Aktie von 0,37 Euro.
Auf dem aktuellen Kursniveau von 4,30 Euro errechnet sich damit ein 2004er KGV von ca. 11.

Fazit:
Durch die Einbringung der Eurotip Ltd. in die e.Multi AG entsteht das erste börsennotierte deutsche Online-Sportwettenunternehmen.

Das Unternehmen verfügt in Deutschland über eine ausgezeichnete Marktposition
und arbeitet bereits jetzt profitabel. :eek:

Das Unternehmen ist in einer weltweit - trotz Konjunkturflaute – sehr dynamisch wachsenden Branche tätig.
Auch für die kommenden Jahre wird von allen namhaften Analysten
ein überdurchschnittliches Branchenwachstum prognostiziert.


Die vom Vorstand geplanten Wachstumsstrategien erscheinen plausibel und sollten der e.Multi neben dem zusätzlichen PR-Effekt der Börsennotiz einen starken zusätzlichen Umsatzanstieg bescheren.

Im Vergleich zu börsennotierten Wettanbietern wie www.betandwin.com
scheint e.Multi ... noch unterbewertet zu sein.




12.2003
WKN: 548851
Kürzel: EMH

Vor zwei Wochen haben wir in unserer wöchentlichen Ausgabe von traders:briefing die e.multi AG vorgestellt und spekulativen Anlegern empfohlen erste Positionen aufzubauen.

Schon seit Monaten wartet der Kapitalmarkt auf die Eintragung der Sachkapitalerhöhung im Handelsregister. Die Eurotip Ltd., die nach Angaben des Vorstandes der e.multi zahlreiche Wettseiten profitabel betreibt, ist nun am vergangenen Freitag duch eine Sachkapitalerhöhung in die e.multi AG eingebracht worden.

Das Grundkapital der Gesellschaft erhöhte sich dadurch um 4,5 Mio. Euro und beträgt nun über 8 Mio. Euro. Die neuen Aktien sind allerdings noch nicht zum Handel zugelassen.

Konsequenterweise plant das Unternehmen als nächten Schritt die Umbenennung in „Sportwetten.de AG“. Der Beschluss dazu soll in der Hauptversammlung am 29.12.2003 erfolgen.

Die Gesellschaft wird zukünftig als Holding fungieren, deren Beteiligungen hauptsächlich im Umfeld eGambling tätig sein werden.
Wie wir bereits berichtet haben, plant das Unternehmen neben dem Beteiligungsgeschäft
auch den Aufbau des Geschäftsbereiches e-Gambling-Software um als Dienstleister
für andere Wettanbieter zu agieren.

Für das Geschäftsjahr 2003 geht die Gesellschaft von einem konsolidiert positivem Ergebnis
bei Umsätzen von ca. 27 Mio. Euro aus.
Für das Jahr 2004 werden Umsätze in Höhe von 32-36 Mio. Euro erwartet.
Der Jahresüberschuss wird nach Angaben des Vorstandes bei über 3 Mio. Euro liegen ...

Nachdem am 06.11.2003 ein Urteil des EuGH zum Thema Sportwettvermittlung verkündet wurde,
prüft e.multi derzeit intensiv die möglichen Varianten für einen Einstieg in das Wettvermittlungsgeschaft
über Ladenlokale.

Auf dem aktuellen Kursniveau ist das Unternehmen mit einem KGV von ca. 11 für 2004 bewertet.
Wettbewerber, vor allem aus UK, werden mit weitaus höheren KGVs gehandelt,
was angesicht der weltweiten Wachstumszahlen auch gerechtfertigt ist.


Nachdem die Sachkapitalerhöhung nun vollzogen ist, erwarten wir verstärkt den
Einstieg institutioneller Investoren
auch aus Deutschland. :eek:
Das große Interesse britischer Institutioneller hatte uns der Vorstand nach einer Präsentation in UK
bereits bestätigt. :eek:
Der Einstieg institutioneller Anleger sollte die Nachfrage nach e.Multi Aktien in den kommenden Monaten deutlich erhöhen.
:eek:

Wir gehen nach unseren Recherchen sogar davon aus, dass e.multi in den kommenden Monaten zu einem potentiellen Übernahmekandidaten :eek: für zahlreiche Anbieter aus UK
bzw. auch für zahlreiche deutsche Medienunternehmen werden kann.

Der Grund dafür ist recht einfach: Der Deutsche Wettmarkt ist einer der größten in Europa.
Der Kauf des deutschen Marktführers für Pferdewetten ist somit eine logische Schlussfolgerung für ein auf Expansion drängendes Unternehmen aus UK.

Für deutsche Medienriesen wie Bertelsmann, Springer oder auch T-Online würde die profitable e.multi eine ideale Ergänzung zur bestehenden E-Commerce-Strategie darstellen.
Die Medienunternehmen könnten dabei für einen gigantischen Schub an Neukunden und damit für steigende Umsätze und Gewinne bei e.multi sorgen.


Fazit:
- kurzfristiges Kurspotential bis 7 Euro
- Einstieg institutioneller Anleger aus Deutschland ist zu erwarten
- mittel- bis langfristig interessanter Übernahmekandidat



tolle Aussichten also! :lick:




Charttechnisch ist die Aktie kürzlich aus einer Konsolidierungsformation nach oben ausgebrochen.





.
ASK 4MBO
2,29 1 980
2,30 1 599
2,35 2 000
2,38 1 100
2,39 1 000
2,48 1 000
2,49 5 100
2,50 2 680
2,54 2 000
2,55 901
#558,

naja bis zum Allzeithoch sinds bei e.Multi noch über 120%
(aktuell bei 5€) :D


.
GPC 12,02 Euro + 4,43 %
Gehandelte Stück: 66 k



Mobilcom 16,02 Euro + 3,76 %
Gehandelte Stüc: 114 k



Thiel 5,70 Euro + 3,26 %
Gehandelte Stück: 20 k

Süss 10,68 Euro - 6,32 %
Gehandelte Stück: 136 k



Gildemeister 8,70 Euro - 2,79 %
Gehandelte Stück: 38 k



EMTV 1,08 Euro - 2,70 %
Gehandelte Stück: 285 k

mobilcom 16 €...+3,63 %....auf 52 W hoch...

gehandelt 125 K....



[10:00:01] VDMA - AUFTRAGSEINGANG MASCHINEN- UND ANLAGENBAU DEZ 2003 PLUS 29 VH GG VJ

[10:00:01] VDMA - AUFTRAGSEINGANG DEZ INLAND PLUS 5 VH GG VJ, AUSLAND PLUS 43 VH

[10:00:01] VDMA - MEHRERE GROSSAUFTRÄGE AUS AUSLAND IM DEZEMBER

[10:00:01] VDMA - AUFTRAGSEINGANG OKT - DEZ 03 PLUS 17 VH GG VORJAHRESMONAT
[10:06:09] SGL CARBON- ERHÖHEN PREISE FÜR GRAPHITELEKTRODEN IN EUROPA UM 115 EURO JE TONNE
SGL Carbon erhöht Preise für ihr wichtigstes Produkt
[30 Jan 2004 - 10:16]

Wiesbaden, 30. Jan (Reuters) - Die Wiesbadener SGL Carbon AG <SGCG.DE> hat die Preise für ihr wichtigstes Produkt Grafitelektroden in Europa, Asien sowie in Afrika und im Mittleren Osten erhöht.

Mit sofortiger Wirkung würden die Preise für Grafitelektroden bei sämtlichen Neuaufträgen um 115 Euro je Tonne in Europa, im Nahen/Mittleren Osten und in Afrika erhöht, teilte der Weltmarktführer für Grafitelektrodenm, die für die Elektrostahlerzeugung eingesetzt werden, am Freitag in Wiesbaden mit. In Asien, außer China, würden die Preise um 150 Dollar je Tonne angehoben.

Grund der Preisanhebung sind nach SGL-Angaben höhere Rohstoffkosten sowie eine starke Nachfrage. Alle Werke seien fast vollständig ausgelastet. In naher Zukunft erwartet SGL hier keine Veränderung.
Achtung mächtiger Kaufdruck bei
533680 - DSJ - D + S ONLINE O.N.



Heute noch 3 Euro

Viel Erfolg wünscht
der Rentenanleger
Extra-Short-Chancen Gerd kümmert sich um den Gyros-Laden...:laugh:

EXTRACHANCEN: Kleindienst Datentechnik weiter unterbewertet

Dieser Text könnte eigentlich auch unter dem Titel: „Was macht eigentlich...“ erscheinen. Im vergangenen Jahr sorgten Spekulationen im Zusammenhang mit einer Übernahmeofferte bei Kleindienst Datentechnik für Aufsehen. Der Kurs schoss in die Höhe! Doch die Übernahme scheiterte und um das Augsburger Unternehmen wurde es ruhig. Nach dem jüngsten Kursrückgang ist der Wert aber nun fundamental wieder attraktiv.


Im vergangenen Jahr scheiterte die Übernahme der Kleindienst Datentechnik AG durch den ehemaligen Manager der Gesellschaft, Hubert Kunzmann. Grund: die bietende Mikonos Vermögensverwaltung hatte der Aufsichtsbehörde keine ausreichenden Unterlagen eingereicht. Geboten worden waren 7,50 Euro je Aktie. Nach dieser Enttäuschung, die freien Aktionäre hatten auf ein Pflichtangebot gehofft, legte die Aktie den Rückwärtsgang ein.

Die aktuelle Konsolidierung bietet abermals eine Chance, sich in diesem attraktiv bewerteten Unternehmen zu positionieren. Denn Kleindienst Datentechnik profitiert vom anhaltenden Trend zum Outsourcing. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Dokumenten-Management-Systeme (DMS), die Dokumente und Informationen während ihrer gesamten „Laufbahn“ in einem Unternehmen verwalten. Diese Lösungen ermöglichen eine automatische Aufbereitung und Vernetzung der relevanten Daten, um diese gleichzeitig effektiv in Prozesse einzubinden und notwendige Transaktionen zu starten. Damit eröffnen sich den Kunden wie Banken und Versicherungen erhebliche Kostensenkungspotenziale.

In den ersten neun Monaten des abgelaufenen Geschäftsjahres konnte ein Konzernumsatz von 48,8 Mio. Euro und ein Betriebsergebnis von 0,3 Mio. Euro erwirtschaftet werden. Diese Werte lagen zwar unter dem Vorjahresniveau, was aber zum Teil durch Einmalaufwendungen begründet ist. Wichtiger ist aber, der Trend stimmt. So wurde allein im dritten Quartal ein EBIT von 0,5 Mio. Euro erwirtschaftet. Durch den positiven Cash-flow konnten die Nettoverbindlichkeiten von 2,3 Mio. auf 1 Mio. Euro reduziert werden. Das starke vierte Quartal sollte unter dem Strich für das Jahr 2003 ein deutlich positives EBIT und ein Umsatzniveau von 67 Mio. Euro liefern.

An der Börse werden gerade einmal 18 Mio. Euro für das gesamte Unternehmen gezahlt. Die DZ Bank prognostiziert zudem für das laufende Jahr einen Gewinn je Aktie von 0,42 Euro. Damit ergibt sich auch ein attraktives KGV von 10. Vielleicht ruft dieses Szenario auch einen neuen Interessenten auf den Plan...
Carl-Zeiss

Ich wette die sind am Wochenende im EAS-Heft:D



Fundamentel absolut Top..:)
8 1/2 jahre......

da hat die drecksau ja richtig schwein gehabt....
Habe mal ein paar Stücke UUU zugelegt....die will irgendwie keiner mehr haben ....ausser mir :D



Halte
TNH
COM
DRW1
Cenit
MLP
DAX am Morgen: Blue-Chips beginnen den Handel mit grünen Vorzeichen

Am letzten Handelstag in dieser Woche kann der Deutsche Aktienindex im frühen Handel Kursgewinne verbuchen. Händler verweisen auf die freundlichere Tendenz an der Wall Street im späteren gestrigen Verlauf, bei der zugleich steigende Umsätzen beobachtet werden konnten.

Der DAX klettert aktuell um 0,4 Prozent und notiert bei 4112 Zählern, der MDAX kann zur gleichen Zeit einen leichten Zugewinn von 0,2 Prozent auf 4.713 Punkte verbuchen.

Unter den Blue-Chips führen die Papiere von Infineon (+1,8 Prozent), Allianz (+1,4 Prozent) und Lufthansa (+1,0 Prozent) die Gewinnerliste an. Die größten Kursverluste müssen die Aktien von Metro (-1,2 Prozent), DaimlerChrysler (-1,1 Prozent) und Continental (-0,8 Prozent) hinnehmen.

Aus konjunktureller Sicht werden heute aus Wiesbaden vom Statistischen Bundesamt die Daten über den Einzelhandelsumsatz für Dezember und das Jahr 2003, die Zahlen über die Gewerbeanzeigen für das erste Quartal 2003, die Daten über den Inlandstourismus 2003 und der Preisindex für Telekommunikationsdienstleistungen für Januar 2004 erwartet. In Frankfurt wird die Europäische Zentralbank die Leistungsbilanz der Eurozone für November veröffentlichen.

Aus Tokio werden die Verbraucherpreise für den Großraum Tokio für Januar und landesweit für Dezember bekannt gegeben. Ebenso stehen in Tokio die Arbeitsmarktdaten für Dezember auf dem Programm. Aus Paris werden die Arbeitsmarktdaten und die Erzeugerpreise jeweils für Dezember erwartet. In Rom stehen die Erzeugerpreise für Dezember auf dem Programm. Aus Brüssel werden der Index der Wirtschaftsstimmung für Januar, der Geschäftsklimaindex der Eurozone für Januar und die Leistungsbilanz für das dritte Quartal erwartet.

In New York steht der Index des Verbrauchervertrauens der Universität Michigan für Januar auf dem Programm. In Chicago wird der Einkaufsmanagerindex Chicago für Januar für Aufregung sorgen. Schließlich werden aus Washington die Daten über das Bruttoinlandsprodukt für das vierte Quartal erwartet.

Der deutsche Sportartikelhersteller PUMA AG Rudolf Dassler Sport teilte mit, dass der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 23 Prozent von 1,4 auf 1,7 Mrd. Euro gesteigert werden konnte. Währungsbereinigt entspricht dies einem Wachstum von über 30 Prozent. Der Vorsteuergewinn erreichte 264 Mio. Euro und konnte damit im dritten Jahr in Folge mehr als verdoppelt werden. Der Gewinn je Aktie legte von 5,44 auf 11,26 Euro zu. Damit übertraf PUMA die eigenen Erwartungen. "Die erzielten Ergebnisse bestätigen eindrucksvoll den Erfolg unserer Marken- und Unternehmensstrategie. Im Hinblick auf die Positionierung von PUMA als begehrte Sportlifestyle-Marke und der starken Auftragszuwächse für 2004 erwarten wir im sechsten Jahr in Folge ein Umsatzwachstum von über 10 Prozent," so der Vorstandsvorsitzende Jochen Zeitz.

Die EM.TV & Merchandising AG gab bekannt, dass sie die ursprünglich bis zum 30. Januar 2004 laufende Annahmefrist für das Angebot an die Anleihegläubiger des Medienunternehmens (400 Mio. Euro, 4 Prozent Wandelanleihe von 2000/05) bis zum 13. Februar 2004 verlängert. Per 30. Januar 2004 werden voraussichtlich 88 Prozent oder mehr der Anleihegläubiger (bezogen auf den ausstehenden Nennbetrag der Wandelanleihe) das Angebot angenommen haben. Aufgrund von Buchungsnachläufen wird die genaue Zahl erst in wenigen Tagen feststehen. EM.TV benötigt nach wie vor eine Annahmequote von 97,5 Prozent, um eine andernfalls drohende Insolvenz abzuwenden.
TecDAX am Morgen: Freundlicher Auftakt am Freitag

Die deutschen Wachstumswerte können die Freitaghandel mit grünen Vorzeichen beginnen. Aktuell weist der TecDAX im frühen Handel ein Plus von 0,5 Prozent auf 617 Zähler aus.

Unter den Top5 Werten befinden sich aktuell GPC Biotech, SAP-SI, MobilCom und SCM Microsystems. Die größten Kursverluste müssen hingegen die Aktien von Süss MicoTec, Ixos Software, Teles und United Internet hinnehmen.

Der Spezialanlagenbauer SINGULUS TECHNOLOGIES AG steigerte nach vorläufigen (ungeprüften) Zahlen den Umsatz im abgelaufenen Jahr 2003 um 24 Prozent auf 360 Mio. Euro, nach 290,5 Mio. Euro im Vorjahr. Auch das Ergebnis nach Steuern ist weiter gewachsen und liegt über 10 Prozent höher als der Vergleichswert des Vorjahres. Der positive Cash Flow hat die liquiden Mittel auf über 60 Mio. Euro erhöht, nach 53,9 Mio. Euro am 31.12.2002. Der Auftragsbestand per 31.12.2003 betrug 78,5 Mio. Euro und lag damit um 34 Prozent über dem Vorjahreswert von 58,5 Mio. Euro. Die neu erworbene ODME Mastering B.V. steuert zusätzlich 11,8 Mio. Euro bei, so dass der Auftragsbestand für SINGULUS weltweit über 90 Mio. Euro beträgt. SINGULUS will seine Marktstellung im DVD-R Wachstumsmarkt weiter auszubauen und zusätzliche Marktanteile gewinnen.

Die technotrans AG meldete, dass die Baldwin Technology Company Inc. nun nicht mehr beabsichtigt, Baldwin-Aktien an technotrans zu verkaufen und damit eine entsprechende Absichtserklärung widerruft. Am 12. Dezember 2003 gaben beide Unternehmen bekannt, dass sie eine unverbindliche Absichtserklärung unterzeichnet haben, wonach technotrans sämtliche Aktien von Baldwin zu je 2,50 Dollar in bar erwerben würde. technotrans ist nicht bereit, mehr als 2,50 Dollar je Aktie für den Kauf von Baldwin zu bezahlen.

Die ATOSS Software AG legte die vorläufigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2003 vor. Das Unternehmen konnte den Umsatz im Berichtszeitraum gegenüber dem Vorjahr (23,2 Mio. Euro) um 1 Prozent auf 23,4 Mio. Euro steigern. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte gegenüber dem Vergleichszeitraum (1,3 Mio. Euro) überproportional um 85 Prozent auf 2,4 Mio. Euro zulegen. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) konnte gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (2,1 Mio. Euro) um 49 Prozent auf 3,2 Mio. Euro gesteigert werden. Das Ergebnis je Aktie lag bei 0,50 Euro, nach 0,32 Euro im Vorjahreszeitraum. Der Auftragseingang für Softwarelizenzen lag zum Ende der Berichtsperiode bei 5,5 Mio. Euro, was einer Steigerung von 7 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Cash Flow lag zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres mit 4,1 Mio. Euro auf dem Niveau des Vorjahres, während die Liquidität zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres nach erfolgter Ausschüttung in Höhe von 5,7 Mio. Euro bei 31,9 Mio. Euro lag (Vorjahr: 33,7 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote liegt damit zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres bei 87 Prozent. Im Geschäftsjahr 2004 deutlich stärkeres Umsatzwachstum und weitere signifikante Ergebnisverbesserung erwartet, wobei man insbesondere in der zweiten Jahreshälfte des Fiskaljahrs 2004 von einer gesteigerten Wachstumsdynamik bei Ergebnis und Umsatz ausgeht. Des Weiteren will das Unternehmen an der zuletzt eingeleiteten, langfristig ausgerichteten Dividendenpolitik festhalten. Bezüglich der Dividende für das Geschäftsjahr 2003 werden Aufsichtsrat und Vorstand noch einen Vorschlag für die Hauptversammlung am 22. April in München formulieren und innerhalb der nächsten 4 Wochen veröffentlichen, hieß es.

Die COR AG Insurance Technologies meldete, dass sie im Geschäftsjahr 2003 voraussichtlich ein operatives Ergebnis vor Steuern von -8,7 Mio. Euro und einen Umsatz von 18,5 Mio. Euro ausweisen wird. Damit wird das prognostizierte Ergebnis um 5,3 Mio. Euro und der angestrebte Umsatz um 4,9 Mio. Euro verfehlt. Dem Unternehmen zufolge hängt die Verschlechterung vor allem mit Verzögerungen von wesentlichen Neuauftragseingängen in 2003 zusammen. Mit den betreffenden Auftragseingängen wird noch im ersten Quartal 2004 gerechnet. Bedingt durch Kostensenkungsmaßnahmen und effizientes Cash-Management sank der Bestand an liquiden Mitteln im laufenden Geschäftsjahr lediglich um 1,2 Mio. Euro. Zudem sind rund 1,6 Mio. Euro an Zahlungen aus laufenden Lizenzprojekten erst im Geschäftsjahr 2004 zur Zahlung fällig.
Norddeutsche Affinerie sieht 2004 Nachfrageanstieg - Verlust im ersten Quartal

HAMBURG (dpa-AFX) - Die norddeutsche Affinerie AG (NA) ist im ersten Quartal in die Verlustzone gerutscht, erwartet aber für 2004 wieder eine höhere Nachfrage. Zuletzt sei bereits ein deutlicher Anstieg der Auftragseingänge verzeichnet worden, teilte die Kupferhütte am Freitag in Hamburg mit. In diesem Jahr rechnet die NA mit einem weltweiten Nachfragewachstum um 6 Prozent.

Im ersten Quartal verbuchte die NA 7 Millionen Euro Vorsteuerverlust nach 3 Millionen Euro Gewinn vor einem Jahr. Der Ergebnis je Aktie verschlechterte sich in dieser Zeit von plus 10 Cent auf minus 14 Cent. Gleichzeitig legte die NA beim Umsatz von 393 auf 427 Millionen Euro zu.

Die NA stellt aus Kupfererz reines Kupfer her und verarbeitet es weiter zu Produkten, die von anderen Industriefirmen gebraucht werden, zum Beispiel in der Auto-, Elektro- und Bauindustrie./fn/sk
"Handelsblatt": Infineon treibt Verkauf der Glasfasersparte voran

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Chiphersteller Infineon Technologies geht einem Pressebericht zufolge auf Käufersuche für sein Geschäft mit Glasfaserkomponenten. Das Unternehmen habe in diesen Tagen einen Verkaufsprospekt verschickt, berichtet das "Handelsblatt". Nach Angaben der IG Metall habe die frühere Siemens-Tochter neun potenzielle Investoren angeschrieben.

Eine Infineon-Sprecherin wollte sich zu dem Verkaufsprozess nach Zeitungsangaben nicht äußern. Vergangene Woche hatte Infineon bereits angekündigt, dass die Sparte als separate Einheit ausgegliedert werden und ein Partner gesucht werden soll. Das Glasfasergeschäft gehört zu den derzeit einzigen nicht profitablen Bereich des Konzerns und setzt rund 150 Millionen Euro im Jahr um./mag/fn/sk
VDMA: Auftragseingang Maschinenbau steigt im Dezember um 29% zum Vorjahr

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Auftragseingang im deutschen Maschinen- und Anlagenbau ist im Dezember aufgrund eines gestiegenen Auslandsgeschäfts deutlich gestiegen. Die Aufträge stiegen insgesamt um 29 Prozent zum Vorjahresmonat, teilte der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am Freitag in Frankfurt mit. Während das Inlandsgeschäft um lediglich 5 Prozent stieg, kletterten die Auslandsaufträge um 43 Prozent.

"Nachdem bereits im Vormonat die Inlandsnachfrage nach deutschen Maschinenbauerzeugnissen rekordverdächtig war, setzt die Auslandsnachfrage im Dezember nun nach", sagte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Im November war das Inlandsgeschäft um 46 Prozent gestiegen, während die Auslandsnachfrage stagniert hatte. Insgesamt waren die Auftragseingänge um 16 Prozent geklettert.

In dem von kurzfristigen Schwankungen weniger beeinflussten Dreimonatsvergleich Oktober bis Dezember steigen die Aufträge zum Vorjahr um insgesamt 17 Prozent. Die Inlandsaufträge erhöhten sich um 16 Prozent und die Auslandsaufträge um 18 Prozent.

Im Dezember haben laut Wiechers wie im November großvolumige Aufträge eine Rolle gespielt. Die Freude sei aber getrübt durch die Sorge um die weitere Entwicklung des Euro-Dollar Wechselkurses. "Er entscheidet letztlich über die Ertragsqualität der gewonnenen Aufträge", sagte Wiechers./js/sk
Presse: Novartis möglicher "Weißer Ritter" für Aventis

HAMBURG (dpa-AFX) - Der Schweizer Pharmariese Novartis prüft nach einem Zeitungsbericht ein Engagement bei dem deutsch-französischen Konzern Aventis als "Weißer Ritter". Wie das "Wall Street Journal Europe" (Freitag) unter Berufung auf eingeweihte Kreise berichtet, sei Aventis offensichtlich bereit, einen Partner zur freundlichen Übernahme zu suchen. Damit wolle der Konzern die feindliche Übernahme durch den Konkurrenten Sanofi-Synthélabo abwehren.

Analysten nennen in dem Blatt neben Novartis noch die Konzerne GlaxoSmithKline und Roche Holding als mögliche "Weiße Ritter". Am Donnerstag hatte Aventis-Chef Igor Landau dem französischen Rundfunksender Europe 1 gesagt: "Wir prüfen alle Szenarien und schließen dabei nichts aus." Zu Beginn der Woche hatte Sanofi- Synthélabo 47 Milliarden Euro für Aventis geboten./sb/DP/kro
Das ist ne schwere Schlappe für Technotrans. Der ganze Aufschung in dieser Aktie basierte auf der Baldwin-Übernahme..

"Die technotrans AG meldete, dass die Baldwin Technology Company Inc. nun nicht mehr beabsichtigt, Baldwin-Aktien an technotrans zu verkaufen und damit eine entsprechende Absichtserklärung widerruft. Am 12. Dezember 2003 gaben beide Unternehmen bekannt, dass sie eine unverbindliche Absichtserklärung unterzeichnet haben, wonach technotrans sämtliche Aktien von Baldwin zu je 2,50 Dollar in bar erwerben würde. technotrans ist nicht bereit, mehr als 2,50 Dollar je Aktie für den Kauf von Baldwin zu bezahlen".
:eek:



Carl Zeiss Meditec auf internationaler Veranstaltung als Weltmarktführer
der Augenheilkunde bestätigt

Alle Exponate während Medizinmesse in Dubai verkauft - Aufbau eines
Referenzzentrums in Vorbereitung

(Jena, 29. Januar 2004) Die Carl Zeiss Meditec AG hat sich erfolgreich an
der Arab Health beteiligt, der wichtigsten Medizinmesse im arabischen Raum,
die soeben in Dubai zu Ende gegangen ist. Das Unternehmen zeigte in der
Handelsmetropole der Vereinigten Arabischen Emirate Spitzenprodukte für die
Früherkennung von weit verbreiteten Augenkrankheiten wie Grünem Star oder
Altersbedingte Makuladegeneration (AMD). Dem Lösungsanbieter für die
Augenheilkunde ist es dabei gelungen, Verträge über Systemlieferungen im
Wert von über 100.000 € abzuschließen und weitere wichtige Projekte
unterschriftsreif zu verhandeln. Ulrich Krauss, Sprecher des Vorstandes der
Carl Zeiss Meditec, äußert sich anerkennend: " Wir freuen uns, dass wir mit
dieser Messebeteiligung unsere globale Präsenz ein weiteres Mal unter
Beweis stellen konnten: Unsere Kunden können auf unsere Spitzentechnologien
und Innovationskraft auf allen Kontinenten der Erde zurückgreifen."

In Dubai bereitet die Carl Zeiss Meditec AG ein weiteres großes Projekt
vor: Den Aufbau eines Referenzzentrums in einem neu errichteten
Krankenhaus. Das erste Gerätesystem, ein hochmoderner Excimer Laser MEL
80(TM) zur individualisierten Behandlung von Fehlsichtigkeiten, wird in den
nächsten Tagen dort installiert. Ulrich Krauss erläutert: " Wir gehen davon
aus, dass von dem Carl Zeiss Meditec-Referenzzentrum positive Impulse für
die ganze arabische Halbinsel ausgehen werden. Dubai ist das
wirtschaftliche Zentrum der Region, hat große Investitionen in den Aufbau
eines hoch entwickelten Gesundheitswesens getätigt und verfügt über einen
ausgezeichneten medizinischen Standard."
BB Medtech auf der Watchlist für die nächsten Wochen, ein TecDAX-Kandidat... :)


BB Medtech 22,34 Euro + 2,57 % auf 5 Jahreshoch
Gehandelte Stück: 28 k

@ HSM

BB Medtech-Aufschwung beruht z.Z. auch auch deren Dräger-Beteiligung...und die sind ja schon ziemlich heißgelaufen.
@ Shortguy

BB Medtech führte in den letzten Jahren ein Schattendasein,
die Umsätze in den letzten Monaten deuten einen grösseren
Aufschwung bei dem Wert an... :rolleyes:

Kurse laufen nicht nur wegen den Beteiligungen, wenn das Hauptgeschäft
nicht optimal ist, bestes Beispiel WCM. :D

Mit der TecDAX-Aufnahme würde der Ritterschlag erfolgen. ;)
@ HSM

BB Medtech ist doch ein reiner Fonds mit im wesentlichen nur drei Beteiligungen. Die haben kein weiteres Hauptgeschäft....laufen daher NUR wie diese Beteiligungen, meistens sogar noch schlechter.
Presse: Coca-Cola soll Gewinne manipuliert haben Aktuelle Nachrichten

30.01.2004
11:07


Drei ehemalige Vorstandsmitglieder des amerikanischen Softdrink-Herstellers Coca-Cola Co. haben Zeitungsangaben zufolge gegenüber den Mitgliedern der amerikanischen Wertpapieraufsichtsbehörde SEC ausgesagt, dass der weltgrößte Getränkehersteller seine Ergebnisse über Jahre hinweg durch Manipulationen zu hoch ausgewiesen haben soll.

Wie das "Wall Street Journal" in seiner Freitagausgabe unter Berufung auf gut informierte Kreise berichtet, habe Coca-Cola demnach über Jahre hinweg überschüssige Getränke-Konzentrate an japanische Abfüller geliefert. Die SEC hatte im letzten Jahr eine Ermittlung gegen den weltgrößten Softdrink-Hersteller eingeleitet, nachdem Matthew Whitley, ein ehemaliger Angestellter von Coca Cola, den Getränkekonzern wegen zu hoch ausgewiesener Gewinne verklagt hatte.

Zeitungsangaben zufolge hatten die Untersuchungsbeamten der SEC in den vergangenen Monaten wiederholt ehemalige Manager des Konzerns über die in Japan ab den 90er Jahren verwendeten Rechnungslegungs-Methoden des Getränkeherstellers befragt.

Wie das "WSJ" unter Berufung auf nicht näher bezeichnete Quellen weiter berichtet, haben die mit der Untersuchung betrauten SEC-Beamten in der Vergangenheit wiederholt ehemalige Coca-Cola-Manager bezüglich Großhändlern oder unabhängigen Vertriebspartnern in Japan befragt, welche möglicherweise überschüssige Softdrink-Konzentrate des amerikanischen Getränkeherstellers zwischengelagert haben. Diese überschüssigen Getränke-Konzentrate wurden demzufolge offiziell von Coca-Cola als verkauft ausgewiesen, jedoch noch nicht an die Endabnehmer ausgeliefert.

Die Aktie von Coca-Cola schloss am Donnerstag an der NYSE mit einem Plus von 0,40 Prozent bei 49,59 Dollar.
ASK ab 2,49 Euro leer
TH 2,38 Euro +6,73%

Für mich einer der aussichtsreichsten Aktien langfristig wenn der Turnaround geschafft wir
Bewertung ein Witz MK 14 Mio Euro
Allein Phantasie reicht aus um den Kurs zu beflügeln
7,10 Euro vor 3 Monaten


Portfolio Überblick

Das Portfolio der BB MEDTECH besteht in der Regel aus 3 - 4 Kernbeteiligungen. Dazu kommen bis zu 10 kleinere Beteiligungen.

Der Wert des Portfolios per 31. Dezember 2003: CHF 552 Mio.




Nobel Biocare:
@HSM


von mth hab ich seit vielen jahren eine posi im langfristdeop.......:)

war zwar bisher nie wirklich der renner...aber geschadet hat´s auch nicht......



:D
[11:21:28] SAP SI<SSIG.DE> - GEPLANTE ÜBERNAHME IN USA KANN SICH BIS IN 2 HJ 2004 VERZÖGERN

[11:21:28] SAP SI - KONKRETE ÜBERNAHMEGESPRÄCHE IN USA WEGEN RISIKEN ABGEBROCHEN
DAX & Co. warten auf heute nachmittag...:rolleyes:

US-DATEN AM NACHMITTAG MIT SPANNUNG ERWARTET

Mit Spannung warten Analysten nun auf die Daten aus den USA. "Besonders schauen wir auf die Zahlen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal, aber auch auf den Einkaufsmanagerindex für den Großraum Chicago", sagte Ruland. Die Daten zum BIP werden für 14.30 Uhr MEZ erwartet, der Einkaufsmanagerindex für 16.00 Uhr.
01. 11:22
TecAllShare: MOUNT10 dürfte bald durchstarten
(©GodmodeTrader - http://www.godmode-trader.de)



Mount10

WKN: 657221 ISIN: DE0006572217

Intradaykursstand : 1,86 Euro

Aktueller Tageschart (log) seit Oktober 2003 (1 Kerze = 1 Tag)

Kurzupdate: Nach dem ersten regelkonformen Ausbruch über den 1,8382 Euro-BUY Trigger, ist im Verlauf dieser Woche ein Rückfall zurück auf das Ausbruchslevel erfolgt. Dieses bietet nochmals eine gute Einstiegsgelegenheit in die Aktie. Es handelt sich aller Voraussicht nach um eine klassische Pullbackbewegung, die der Bestätigung der Ausbruchsbewegung dient. Das kurz- bis mittelfristige charttechnische Kursziel für diese Aktie liegt bei bei 3,8 Euro.


Mount 10 geschätztes KGV 2004 soll bei 2-3 liegen

Ich glaub bei Mount 10 geht demnächst die Post ab

1000% haben die schon gemacht

Unglaublich wie billig die Aktien immer noch sind obwohl zahlreiche Aktien 500-1000% zugelegt haben:laugh:
Die interessante story mit der "web-Apotheke" zeigt sich am Kurs.:)

Trotzdem leicht short...:rolleyes:

Cayenne beschert Porsche 2003 in Deutschland Verkaufsrekord
[30 Jan 2004 - 11:46]

Frankfurt, 30. Jan (Reuters) - Der Sportwagen-Hersteller Porsche <PSHG_p.DE> hat im abgelaufenen Jahr durch den Sportgeländewagens Cayenne das beste Verkaufsergebnis der Firmengeschichte in Deutschland erzielt.

Die Neuzulassungen auf dem Heimatmarkt seien 2003 um 16,7 Prozent auf 14.252 Autos gestiegen, teilte Porsche am Freitag mit. Wachstumsmotor sei in seinem ersten vollständigen Verkaufsjahr der Cayenne gewesen. Das Fahrzeug sei 5096 mal abgesetzt worden, nach 509 Einheiten im Vorjahr. Dagegen verzeichneten die klassischen Sportwagen-Modelle von Porsche Rückgänge: Das 911er-Modell brachte es auf 6123 (2002: 7723) und der Boxster auf 2957 (3867) Zulassungen.

Auch für das laufende Jahr zeigt sich Porsche wegen hoher Auftragseingänge optimistisch. Zudem würden neue Modellvarianten - wie die neu eingeführte Sechszylinderversion des Cayenne - für weiteres Wachstum sorgen, hieß es.
4MBO
Monatshoch war 2,64 Euro
Monatstiief war 1,71 Euro

Wäre bullisch zu werten wenn die Aktie heute über 2,50 Euro schliesst,praktisch auf Monatshoch

Dürfte dann im Februar charttechnisch nach oben ausbrechen

3,00-3,20 im Februar drin

Langfristige Stochastik dreht nach oben,bald mit Kaufsignal

Unglaublich, diese permanente Zuversicht. Ist ja überhaupt keine Euphorie im Markt! :laugh: :laugh: :laugh:

Soweit ich mich erinnere, schloss die (der) Nasdaq gestern im Minus.

Die Fondstrottel können wohl nicht mehr anders als "long".

Kaum geht´s drüben runter, steigt hier minütlich die Zuversicht, dass es heute drüben hoch geht.

Hoffentlich kriegen die hier noch sowas von die Fr***e poliert, dass die ganz anders werden!!!

:mad: :mad: :mad: :mad: :mad: :mad:
bei UCA hat sich eben der Makler vertan und das ask auf 4,15 runtergesetzt:laugh:. Da setzt ich 1kilo zu 4,2 rein und er taxt wieder hoch:cry:
Juten Tach !

@ adam - das passiert doch andauernd .... entweder 1 € zu hoch oder zu niedrig :mad:
Hier charttechnisch Schlusskurs über 2,50 Euro wichtig

50 Tagelinie wäre dann auch geknackt

Dialog TH 4,03 Euro +10,41%
Kursziel erreicht

KK 3,60
VK 4,00 (Hälfte raus)
TABELLE-Verbrauchervertrauen und Geschäftsklima in Euro-Zone
[30 Jan 2004 - 12:09]


Brüssel, 30. Jan (Reuters) - Die Europäische Kommission hat
am Freitag ihre Umfrage über die Stimmung bei den Unternehmen
und Verbrauchern für die Euro-Zone im Januar veröffentlicht:

Euro-Zone 2004 2003 2003 REKORD REKORD
JAN DEZ NOV Tief (Mo/J) Hoch (Mo/J)
Allgemeine Ein-
schätzung 95,8 95,6 96,0 90,1 (07/93) 100,5(06/00)
-Industrie - 7 - 8 - 6 -31 (07/93) 6 (09/00)
-Verbraucher -16 -16 -16 -29 (08/93) 3 (04/00)
-Bau -19 -19 -20 -44 (08/96) 4 (03/90)
Einzelhandel -11 -13 -10 -21 (03/93) 8 (08/90)
Dienstleistungen* 10 11 11 - 7 (03/03) 34 (08/98)

EU-15 2004 2003 2003 REKORD REKORD
JAN DEZ NOV Tief (Mo/J) Hoch(Mo/J)
Allgemeine Ein-
schätzung 96,6 96,2 96,5 90,5(07/93) 100,5(05/00)
-Industrie - 6 - 8 - 7 -28 (07/93) 7 (12/94)
-Verbraucher -12 -13 -13 -27 (07/93) 3 (08/00)
-Bau -17 -18 -18 -42 (04/96) 4 (02/90)
Einzelhandel - 7 -10 - 6 -18 (03/93) 4 (06/00)
Dienstleistungen* 11 11 9 - 9 (03/03) 32 (06/00)

ANMERKUNG: *Die Dienstleistungs-Komponente ist nicht in dem
Haupt-Index enthalten.
4MBO ich betone noch einmal wir kommen von 7,10 Euro vor 3 Monaten
Durch panikartige Verkäufe ist der Kurs seitdem eingebrochen
Endlich bahnt sich eine bullische Monatskerze an wenn wir über 2,50 Euro schliessen

Wenn die Grossen hier die Aktie empfehlen,dann geht es hier schnell nach oben

Sehe die Aktie bei 4-5 Euro noch im ersten Halbjahr

Mount 10 2,14 Euro TH

Auch auf Highlight achten;)



DAX 4110,38 + 0,36 %
VDAX 19,90 - 2,59 %
MDAX 4716,73 + 0,28 %
TecDAX 619,77 + 0,94 %
Dialog komplett raus
Schnelle 10% gemacht
War gestern schon vorauszusehen das hier einer sammelt:D
Aktien Frankfurt: DAX legt vor wichtigen US-Konjunkturdaten leicht zu

FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor der Veröffentlichung wichtiger Konjunkturdaten aus den USA haben die deutschen Aktien am Freitag bis zur Mittagszeit überwiegend zugelegt. Im ruhigen Handel gewann der Leitindex DAX bis zur Mittagszeit um 0,44 Prozent auf 4.113,88 Zähler. Der MDAX stieg um 0,21 Prozent auf 4.713,62 Zähler und der TecDAX gewann 1,02 Prozent auf 620,22 Punkte.

"Es ist ausgesprochen ruhig am Markt, die Handelsvolumina sind durchschnittlich. Derzeit wird vor allem von einem in den anderen Wert umgeschichtet", sagte ein Händler in Frankfurt. Das einzig wichtige Ereignis für den Markt sei an diesem Tag das US-Verbrauchervertrauen, das am Nachmittag veröffentlicht werde.

Lufthansa und TUI legten Händlern zufolge zu, da diese Aktien an den Tagen zuvor vernachlässigt worden seien. Lufthansa gewannen an der DAX-Spitze um 2,51 Prozent auf 14,68 Euro. TUI stiegen um 1,91 Prozent auf 19,21 Euro. Die Aktie von Infineon Technologies legte um 1,80 Prozent auf 11,90 Euro zu. Der Chiphersteller ist eigenen Angaben zufolge auf der Suche nach einem Käufer oder Kooperationspartner für seine Glasfasersparte. METRO-Papiere hingegen gaben nach enttäuschenden Umsatzzahlen für den deutschen Einzelhandel im Dezember um 0,06 Prozent auf 35,75 Euro nach.

Puma-Titel gewannen nach Vorlage überraschend guter vorläufiger Jahreszahlen um 1,87 Prozent auf 144,65 Euro. Der Sportartikelhersteller hat im vergangenen Jahr ein neues Rekordergebnis erzielt und die eigenen Prognosen übertroffen.

Im TecDAX machten mobilcom-Aktien einen Sprung um 6,54 Prozent auf 16,45 Euro. Händler verwiesen auf den gegenwärtig günstigen Preis der Aktie. Angebliche Übernahmegerüchte bezeichnete ein Händler als "Freitagsgerücht im nachrichtenarmen Handel"./ck/ep
Sony verbucht in 2004/05 Sonderbelastung von 1,42 Mrd. Dollar

Die japanische Sony Corp., der weltgrößte Hersteller von Unterhaltungselektronik, meldete am Freitag, dass sie im Geschäftsjahr 2004/05 voraussichtlich eine Restrukturierungsbelastung von 150 Mrd. Yen (1,42 Mrd. Dollar) verbuchen wird. Sie ist Teil eines bereits angekündigten, dreijährigen Restrukturierungsplans über insgesamt 3,1 Mrd. Dollar.

Der Konzern will mit seinem Plan ("Transformation 60"), der im Oktober 2003 vorgestellt wurde, rund 20.000 Arbeitsplätze bzw. 13 Prozent der Belegschaft abbauen und seine Fixkosten reduzieren.

Die Aktie von Sony schloss heute in Tokio bei 4.250 Yen (-0,23 Prozent).
Telekom hält UMTS weiter für lohnendes Investment :laugh:

BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Telekom ist weiterhin davon überzeugt, dass die milliardenschwere UMTS-Lizenz ein lohnendes Investment ist. Er sei nach wie vor der Meinung, dass eine Kapitalrendite von 8,5 Prozent bei UMTS erreichen werde, sagte Finanzvorstand Karl-Gerhard Eick am Donnerstagabend in Berlin. Damit würde das Engagement die konzernweite Zielvorgabe erfüllen. Investitionen in Telekommunikationsnetze müssten immer langfristig betrachtet werden.

Auch aus heutiger Sicht würde er die Lizenz für den neuen Mobilfunkstandard zum damaligen Preis erwerben. Mit ihren derzeit über 26 Millionen Mobilfunkkunden in Deutschland würden sich die Ausgaben für den Erwerb rechnen. Die Telekom hatte im August 2000 für rund 8,5 Milliarden Euro eine UMTS-Lizenz ersteigert. Eick bekräftigte, dass darauf keine Abschreibungen außer der Reihe geplant seien. Andere UMTS-Anbieter haben zum Teil milliardenschwere Wertberichtigungen vorgenommen.

Die Deutsche Telekom AG peilt eine Kapitalrendite von 8,5 Prozent an. Derzeit erfülle das Unternehmen diese Vorgabe nicht, sagte Eick. Konkrete Angaben dazu würden bei der Vorlage der Zahlen für das abgelaufene Jahr bekannt gegeben. Nach seiner Darstellung stehen alle neuen Projekte unter der Vorgabe, eine Kapitalrendite von 8,5 Prozent zu erreichen.

Offen bleibt weiterhin, wann die Telekom mit der kommerziellen Vermarktung von UMTS starten will. Nach Aussage von T-Mobile-Chef Rene Obermann sind alle Rahmenbedingungen bei seinem Unternehmen dafür erfüllt. Der Bonner Konzern deckt nach eigenen Angaben mit seinem UMTS-Netz bereits 40 Prozent der deutschen Bevölkerung ab./mur/kro
Kaffee war zumindest lecker...;)

Es wird aber langsam Zeit, dass der Gast das Mittagsessen zubereitet. :confused: :p

:D
P.S. Da wir im Schwabenland sind, muss man natürlich die Zutaten
selber mitbringen. :confused: :laugh:
Yukos meldet 70-prozentigen Gewinnanstieg in neun Monaten 2003

MOSKAU (dpa-AFX) - Der größte russische Ölkonzern Yukos hat den Gewinn in den ersten neun Monaten 2003 um 71,5 Prozent gesteigert. Von Januar bis Ende September habe das Unternehmen 3,55 Milliarden Dollar (2,85 Mrd Euro) netto erwirtschaftet, teilte Yukos am Freitag in Moskau mit. Der Bilanz liege die US-Methode GAAP zu Grunde. Der Umsatz habe um 53,5 Prozent auf 12,2 Milliarden Dollar zugenommen. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrage 4,57 Milliarden Dollar, nach 3,06 Milliarden Dollar im Berichtszeitraum 2002.

Das gute Ergebnis sei vor allem auf eine deutliche Steigerung der Ölgewinnung zurückzuführen, von 368 Millionen auf 436,4 Millionen Barrel (je 159 Liter). Zudem habe das Unternehmen die Ausfuhr von Öl und Ölprodukten um 34,4 Prozent ausgeweitet. Die russische Steuerbehörde verlangt von dem unter Druck der Justiz stehenden Konzern knapp 4,3 Milliarden Euro an Steuernachzahlungen und Strafen für 1998 bis 2003. Yukos-Konzernchef Michail Chodorkowski sitzt seit Ende Oktober 2003 in Untersuchungshaft./am/DP/kro
Thanks HSM

Dialog auf Monatshoch,bullische Kerze wenn es so bleibt

Aber gewinn ist Gewinn,wie du zuletzt bei Thiel sagtest;)
Heute morgen bietet einer mehrere 50k Blöcke DLG zu 3,65 Euro an
und jetzt steht das Bid bei 4,00 Euro. :rolleyes:

:D
@HSM


das mit dem kaffee freut mich.....:D


zu deinem mittagessen.....werd jetzt nicht ausverschämt.....:eek: :D


mein dlg-körbchen halte ich weiter......hoffentlich hab ich da nicht zu viele flausen im Kopf........:rolleyes:

es werden doch wohl neue jahreshochs generiert werden.....kurzfristig......:confused:


:D