DAX+0,77 % EUR/USD-0,18 % Gold-0,27 % Öl (Brent)+0,06 %

was ist eigentlich "rassistische" stimmungsmache? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

nachdem ich mir hier mal wieder einige postings durchgelesen haben,die um leute kreisten die nicht hier geboren bzw nicht unserem kulturkreis entstammten,fällt doch immer wieder auf,das sich moderatoren,scheinbar um political correctness bemüht immer wieder einschalten und solche threads schliessen.

wieso eigentlich stimmungsmache? niemand behauptet doch das ein "ausländer" bzw "aussereuropäer" schlechter oder besser ist als ein deutscher.

der unterschied besteht halt nur darin,das dieses land,bzw dieses europa von bestimmten volksgruppen errichtet wurde,und wir uns rein rechtlich PREISWERTER von finanziell störenden individiuen trennen können als von einheimischen,die ja nun mal hier beheimatet sind.

der unterschied besteht also nicht in der problematik,die wir auch bei einheimischen haben,sondern in der möglichen billigeren LÖSUNG.mir ist die rasse eines menschen wirklich egal und ich bewege mich äussert gerne in einem sogenannten multikulturellen umfeld,aber wenn ein ausländer zb straffällig wird,ist es für mich selbstverständlich,die BILLIGERE lösung des abschiebens an erste stelle zu stellen.

wenn ich also dafür plädiere,zuwanderer auf nützlichkeit zu überprüfen--wobei mir die rasse und nationalität wirklich egal ist,mich interessiert nur ob es rechtlich möglich ist,diese nützlichkeit an erste stelle zu stellen---dann bin ich doch kein "rassistischer" stimmungsmacher?

ich finde das irgendwie lächerlich.
Du verwechselst hier Rassismus mit Ausländerfeindlichkeit.
Das sind zwei Paar Schuhe.

Rassistisch war z. B. in einem "Zigeuner"-thread die Entrüstung darüber, daß die Sinti viel Geld haben und damit protzten. Was nämlich impliziert, die sind anders, sehen anders aus gehören nicht zu uns und wenn sie Geld haben kann das nicht legal.
Was wiederum impliziert, daß Andersartige nicht reich sein dürfen, da sie ja "Untermenschen" sind und sie das Geld nur auf "unsere" Kosten "ergaunert" haben können.
naja ob da rassismus ne rolle spielt ist ja auch unterstellung.niemand würde sich bei ölscheichs fragen wo das geld herkommt---aber bestimmte gruppen dürften eben kein geld haben,zb ich frage mich das manchmal auch (bei asylbewerbern zb).das hat aber nichts mit rasse sonder status zu tun.
komisch finde ich aber,das gerade in einem aktienboard,indem wohl alle an maximalem wohlstand interessiert sind,gewisse political correctness sämliche betriebswirtschaftliche vernunft verschwinden lässt.
ist es rassistisch wenn man fordert,das alle illegalen abgeschoben werden? wohlgemerkt,egal welche rasse sie haben,man könnte gleichzeitig die reichen aller rassen einladen,ich finde es wird halt betriebswirtschaftliches denken einfach mit rassismus verwechselt.
@1

vielleicht solltest du erstmal DICH und deine postings auf "nützlichkeit" prüfen

:mad:
ok

wenn ich also einige leute zum nachdenken über nützlichkeit bzw billige lösungen bringe,beeinflusst das sie vielleicht in wahlfragen in zukunft,sie schauen mehr auf die progeramme der parteien und deren kostennützliche programme.

eventuell setzen sich so kostenkünstige konzepte durch,die neuverschuldung oder die steuern sinken,man spart geld.


also war das posten nützlich für denjenigen :D
Wenn man richtig schöne, große und teure Autos sehen wollte, mußte man früher schon aus der Gegend mit den schnieken Einfamilienhäusern heraus und einmal in die (oder das) Stadtviertel spazieren gehen, in denen die Sozialwohnungen standen.
Das war vor mehr als 30 Jahren schon so, wo es noch keine Ausländer-Problematik in dem heutigen Sinne gab, also in diesen Gegend überwiegend Deutsche wohnten.
Wohl durfte man damals solche vordergründig überraschende, da ein gesellschaftliches Paradoxon offenlegende Entdeckungen bekunden, ohne in den Verdacht zu geraten, "Rassist" zu sein. Projeziert man solche althergebrachten Erfahrungen jedoch aussschließlich in Bezug auf bestimmte Volksgruppen, wie heute oft zu sehen ist, kann man natürlich mit dem Rassismus-Vorwurf rechnen.

;
#1 Was verstehst Du bei Menschen unter "Rassen"?
Das hatten wir im III. Reich zur Genüge und dürfen wegen diesem Mist heute noch bezahlen. Also kümmere Dich um Wichtigeres in diesem Land. Schon mal was von Toleranz gehört? :mad:
weder das eine noch das andere ist strafbar

was regt ihr euch also auf ???
#1
Abgesehen davon, daß Dein Beitrag wirklich ausländerfeindlich ist, ist er auch unmöglich.

Wenn du allgemein von Ausländern redest, die hier leben, dann sprichts Du im Regelfall von Mitbürgern, die - wenn sie abhängig beschäftigt sind - hier arbeiten, Steuern, Krankenkassenbeiträge,Rentenbeiträge und auch Arbeitslosenversicherungsbeiträge zahlen.
Sind sie selbständig tätig, zahlen sie immer noch Steuern, helfen den privaten Krankenkassen beim Überleben und schaffen vielleicht sogar Arbeitsplätze, die dann wiederum von abhängig Beschäftigten eingenommen werden. (Was die dann zahlen: siehe oben).

Wenn diese Mitbürger Dir also auch teilweise Deine Rente kofinanzieren, oder bei den Krankenkassenbeiträgen mithelfen, kofinanzieren sie Dir durch ihre Steuern auch Deinen Knast. Also haben sie neben einem Anspruch auf Rente, Krankenbetreuung, Arbeitslosengeld etc. auch einen Anspruch auf einen Aufenthalt im Knast.

Später sprichst Du von Asylanten, die dann hier im Knast herumhängen.
Das ist wiederum etwas anderes. Ein Problem, das sicherlich behandelt werden sollte (Vielleicht sollte man die Asylanten auch mal arbeiten lassen).

Es wird immer so viel davon gesprochen, daß man doch die Wahrheit sagen müssen könne.
Wenn Du die Wahrheit sagen willst, dann sei zuerst einmal klar und eindeutig. Sonst wird nämlich alles pauschal und darauf zielen gewisse Medien und Parteien so gerne ab.

In Deinem posting meinst Du Asylanten, sprichst aber generell von Ausländern. Also sei spezifisch und verallgemeinere nicht auf Kosten anderer.
schmalzbacke ich sprach davon ddas es komisch ist wenn asyanten viel geld haben.

aber wir sind einer meinung,wenn ausänder hier arbeiten leben steuern zahlen,alle herzlich willkommen.
ich verstehe ohnehin die ganze scheinbare diskussion nicht,denn auch die sogenannten "linken" argumentieren zurecht damit das ausländer gerne gesehen sind,steuern zahen und das land aufbauen.

wer so argumentiert ist mit mir einer meinung,jeder der arbeitet und steuern zahlt nützt,jemand der das nciht tut,da muss man eben schauen ob man sich das leisten kann.
also deine argumentation: ausländer gut,weil sie arbeiten.

genau meine meinung.


zb bushs amnesie gesetz gegen illegale einwanderer ermögicht denjenigen die nen job haben einen aufenthalt(befristet)---in den usa würde man den kopf drüber schütteln wenn man das als rassismus bezeichnet--die haben eben etwas erfahrung mit dem begriff.rassismus ist ,wenn ich jemand wegen seiner rasse diskriminiere.

nichts liegt mir ferner,und vielen anderen hier die gegen sozialschmarotzertum oder kriminalität argumentieren.atti,mir ist die rasse eines menschen egal,stell dir vor,ich habe sogar gute freunde aus dem iran und aus kamerun.

was eben verwechselt wird ist betriebswirtschaftliches rechnen mit rassismus.die asyldebatte ist eine wirtschaftliche debatte.
@whitehawk

Mal ganz langsam zu Mitschreiben: Es gibt keine menschlichen Rassen, kapiers endlich! Das ist das, was wir meinen!
....ohne dass man besser- und schlechter-Kategorien
anstrengen müsste, kann man einfach von gewissen
Verschiedenheiten sprechen.. In Amiland darf man beliebige
Naziinhalte verbreiten und vertreiben....,
ich weiss jetzt nicht genau , ob die Amis bessere
Menschen sind als wir , vielleicht sind sie es ja auch,
denn sie haben jedem Angriff gegen ihre Demokratie
widerstanden, während wir gleich mal mit demokratischen
Mitteln diese abwählten ( wie es voraussichtlich auch die
moslemischen Staaten machen würden ).
Von daher müssten wir ersteinmal den Test bestehen, bevor
die grosse Vollmündigkeit auf der Welt für uns bestände...
Man misstraut uns (Deutschen) nachvollziehbar zu Recht.... :rolleyes:
atti ich nehme das wort "rasse" auch nicht gerne in den mund.
sprechen wir also von leuten mit unbegrenztem aufenthaltsstatus und solchen die diesen nicht haben.
letztere müssen sich eben im interesse der ersteren gruppe einem rechtfertigungstest unterziehen.
das ist nichts anderes,als wenn ich als gewerkschafter das abwandern von arbeitsplätzen in billiglohnländer verhindern will,
ich erhöhe damit den wohlstand der ersteren gruppe.
warum soll man gewisse themen in deutschland nicht ansprechen bzw. darüber diskutieren?
warum soll man nicht sagen, daß

... zigeuner an der spitze stehen bei taschendiebstählen, dem `` glas-wasser-trick`` und dem ``zettel-trick`` bei alten leuten oder dem verkaufen von minderwertigen teppichen,

... die rückholung der russlanddeutschen der größte fehler in der geschichte der b.r. deutschland war,

... die haltung von israel in der palästina-frage eine gefahr für den weltfrieden darstellt,

... der zentralrat der juden in sachen mitredet, in denen dieser garnicht involviert ist,

... der unglaublich hohe ausländeranteil in gefängnissen, bei sozialhilfe und arbeitslosen deutschland kaputt macht,

... daß radikale moslem - gruppierungen aus deutschland, unserem vaterland einen gottesstaat machen wollen,

... ein kopftuch nicht in deutsche schulen gehört,

usw.usw...

sofort wird man von gewissen gruppen in die nazi-ecke gestellt und es wird zeter und mordio geschrien.
dieselben leute, die dann rumpöbeln, beklagen sich anschließend über den zustand deutschlands.
irgendwie erinnert mich das an die frühere ddr mit blockwart, stasi, ausgrenzungen usw.

es gibt kein demokratisches land auf der welt, wo dies so ausgeprägt ist wie bei uns.

dabei kann uns nur eine breit angelegte diskussion mit entsprechenden schlussfolgerungen vor dem langfristigen untergang bewahren.

es sind auch die gleichen, die grün und rot gewählt haben und es heute bestreiten. erinnert mich an die verleugung von jesus durch judas.

gozz schütze unser vaterland, aber er hatte wohl in den letzten jahren zuviel anderes zu tun.

gruss

hahnebüchen
#15
Gott schütze unser Vaterland

Bist du Katholik aus Bayern und noch dazu CSU-Wähler? :D
# 16

ich lebe seit 30 jahren in hessen, bin aus der kirche ausgetreten, glaube aber dennoch an gott und bin koch - wähler.

gruss

hahnebüchen
#17
Auch ich glaube an Gott, schließe in meine Gebete alle Menschen ein und würde nicht nur um den Schutz meines Vaterlandes beten.
Ähm, außerdem würde ich Koch niemals wählen.
Auch Gruss ;)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.