DAX-0,70 % EUR/USD-0,26 % Gold+0,25 % Öl (Brent)+1,59 %

21.04.04 euro adhoc: SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG / Quartals- und Halbjahresbilanzen - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

---------------------------------------------------------------------
Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.
Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------

* Umsatz +9%
* Umsatzanteil der MOE-Länder auf 71% erhöht
* Operatives EBITDA +28%
* EGT trotz negativer Einmaleffekte verbessert

Im Rahmen der heutigen Pressekonferenz veröffentlichen die beiden
Vorstände der SW Umwelttechnik - DI Heinz Wolschner und Dr. Bernd
Wolschner - die über den Analystenschätzungen liegenden
Geschäftszahlen 2003 gemäß IAS.

Das Geschäftsjahr 2003 war für die SW Umwelttechnik (Wiener Börse,
SWUT) durch deutliche Produktivitätserhöhungen, durch
Produktneueinführungen und durch negative Einmaleffekte aufgrund der
Wechselkursentwicklung des ungarischen Forint zum Euro sowie der
Schließung des Standortes in Deutschland geprägt.

Der Umsatz erhöhte sich im Gesamtjahr 2003 um 9,1% von 69,1 Mio. EUR
auf 75,4 Mio. EUR Diese Verbesserung resultiert aus einer weiteren
Stärkung der Markt-position in Ungarn, wodurch Marktrückgänge in
Österreich und die Schließung des Standortes in Deutschland deutlich
überkompensiert werden konnten. Der Anteil Ungarns am Gesamtumsatz
konnte trotz 11%-Abwertung des ungarischen Forint (HUF) gegenüber dem
Euro von 62% auf 67% erhöht werden, während sich Öster-reich von 31%
auf 25% und weitere EU-Länder von 6% auf 4% reduzierten. Die
Export-erlöse nach Rumänien, Slowakei, Slowenien und Kroatien konnten
von 1% auf 4% gesteigert werden. Bereinigt um die
HUF-Wechselkursentwicklung errechnet sich eine Umsatzerhöhung von
12%.

Aufgrund der positiven Entwicklung in Ungarn kam es durch den neuen
Standort Budapest Süd im Geschäftsbereich Infrastruktur zu einer
Steigerung von 32% auf 39% und im Geschäftsbereich Engineering von
29% auf 33%. Der Bereich Wasser-schutz sank marktbedingt von 39% auf
28%.

Der Auftragsstand zum Bilanzstichtag reduzierte sich von 23,8 Mio.
EUR auf 13 Mio. EUR. Die Ursache liegt in budgetär bedingten
Verzögerungen der Auftragsvergaben der öffentlichen Hand im
Engineering-Bereich in Ungarn und in stichtagsbezogenen Schwankungen.
Neue Auftragseingänge in 2004 führten zu einem Auftragsstand per
Februar 2004 von 24 Mio. EUR gegenüber 26,0 Mio. EUR im Februar 2003.

Ergebnis

Beim operativen EBIT konnte eine Verbesserung von 2,2 Mio. EUR auf
4,3 Mio. EUR erzielt werden (+95%). Die Ursache liegt in der Erhöhung
der Produktivität, in der Erhöhung der Umsätze in den MOE-Ländern
sowie in den Restrukturierungen in Österreich. Trotz der
Schließungskosten des unrentablen Standortes in Deutschland (EUR 0,8
Mio) kam es zu einer EBIT-Verbesserung auf 3,4 Mio. EUR nach 1,2 Mio.
EUR in 2002. Auch beim EBITDA operativ konnte aufgrund der
verbesserten Kostenstruktur eine Steigerung um 28% von 6,2 Mio. EUR
auf 7,9 Mio. EUR und damit eine operative EBITDA-Marge von 10,5%
er-reicht werden.

Das Finanzergebnis verschlechterte sich gegenüber dem Vorjahr von
-0,8 Mio. EUR auf -2,9 Mio. EUR. Diese Verminderung resultiert
einerseits aus Kursverlusten in 2003 in Höhe von 1,2 Mio. EUR, die
sich aus der teilweisen EUR-Finanzierung in Ungarn ergaben und
andererseits aus Kursgewinnen in 2002. Trotz dieser Reduktion des
Finanz-ergebnisses konnte das operative EGT mit 1,4 Mio. EUR konstant
gehalten und das EGT nach nicht wiederkehrenden Posten von 0,4 Mio.
EUR auf 0,5 Mio. EUR gesteigert und damit eine Verbesserung von 42%
erzielt werden. Dies führte 2003 zu einem Jahresüberschuss von +0,3
Mio. EUR nach einem Jahresfehlbetrag von -1,2 Mio. EUR in 2002.

Eigenkapital

Das Eigenkapital inklusive Fremdanteilen verminderte sich
hauptsächlich aufgrund der Abwertung des ungarischen Forint (-2,1
Mio. EUR) von 20,2 Mio. EUR auf 18,0 Mio. EUR Die Eigenkapitalquote
reduzierte sich infolgedessen von 28,7% auf 25,2%.

Mitarbeiter

Der Mitarbeiterstand verringerte sich trotz Umsatzerhöhung auf 755
Personen (2002: 773 Mitarbeiter). Der Umsatz/Mitarbeiter konnte durch
diese Produktivitäts-erhöhung von 89 TEUR auf 100 TEUR gesteigert
werden.

Investitionen

Im Berichtsjahr wurde ein Investitionsprogramm von 5,2 Mio. EUR
durchgeführt. Der Schwerpunkt der Investitionstätigkeit lag mit 74%
in Ungarn und dort insbesondere in der 2. Ausbaustufe des neuen
Produktionsstandortes Budapest Süd. Mit der Fertig-stellung dieser
Anlage wird die wirtschaftliche Belieferung des gesamten ungarischen
Marktes im Bereich Infrastruktur ermöglicht und somit die
Markt-führerschaft im Bereich konstruktive Fertigteile/
Deckenelemente weiter ausgebaut.

Ausblick

Das Management der SW Umwelttechnik wird ihre Unternehmensstrategie
bei weiterhin wirtschaftlich schwierigen Rahmenbedingungen konsequent
fortsetzen und rechnet mit einer weiteren deutlichen Verbesserung der
Ertragskraft in 2004:

* In Ungarn kann eine anhaltend starke Nachfrage von Gewerbe- und
Industrie-kunden im Geschäftsbereich Infrastruktur mit dem neuen
Standort Budapest Süd sehr gut abgedeckt werden. Damit sollen
Verzögerungen im Geschäfts-bereich Engineering überkompensiert
werden, mit denen im öffentlichen Sektor durch Budgetrestriktionen
bei Umweltinvestitionen zu rechnen ist. Weiterhin wird ein hoher
Bedarf an Vorfinanzierungen von Engineering-Projekten in Ungarn
bestehen.

* In Österreich soll durch die Reduzierung von margenengen
Standard-produkten und durch den Neueintritt in neue Produktbereiche
ein wichtiger Schritt zur Ertragsverbesserung erzielt werden. In
diesen Produktbereichen (Gewässerschutzanlagen, Stützensysteme und
Biogasanlagen) wird mit einer steigenden Nachfrage in 2004 gerechnet.

* In Deutschland wurde der Standort geschlossen und die Liegenschaft
Großteils vermietet. Wesentliche Aufwendungen sind daraus nicht mehr
zu erwarten.

* Die Märkte Rumänien, Slowakei, Slowenien und Kroatien werden
verstärkt bearbeitet und über Exporte aus bestehenden
Produktionsstandorten beliefert.

Generell stellt die Nachfrage in den Bereichen Wasserschutz,
Abwasserentsorgung, Infrastruktur und erneuerbare Energie in den
MOE-Ländern die Basis für nachhaltiges Wachstum der SW Umwelttechnik
dar.

Ende der Mitteilung euro adhoc 21.04.2004
---------------------------------------------------------------------


Rückfragehinweis:
DI Heinz Wolschner, Vorstand der SW Umwelttechnik
Tel.: 0043/463/32109-0, Fax: 0043/463/37667
MMag. Christian Riel, Finanzen/Investor Relations
Tel.: 0043/664/4337105, Fax: 0043/1/3688686,
mailto:christian.riel@sw-umwelttechnik.at
Website: http://www.sw-umwelttechnik.at

Branche: Technologie
ISIN: AT0000808209
WKN: 080820
Index: ATX Prime, ViDX, WBI
Börsen: Wiener Börse AG / Amtlicher Markt
Berliner Wertpapierbörse / Freiverkehr
Börse Düsseldorf / Freiverkehr
Baden-Württembergische Wertpapierbörse / Freiverkehr

Autor: news aktuell (© news aktuell),07:40 21.04.2004



Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.