wallstreet:online
40,20EUR | +0,05 EUR | +0,12 %
DAX+1,31 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,59 % Öl (Brent)0,00 %

Nachrichten zum Prozeß Intertainment Franchise - 500 Beiträge pro Seite (Seite 7)


ISIN: DE0006223605 | WKN: 622360 | Symbol: ITN
0,438
16.08.19
Düsseldorf
+4,78 %
+0,020 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Konnte es nicht lassen und habe gerade nochmal nachgelegt. Mein Cashbestand jetzt gleich 0.
Kann mal jemand das Orderbuch reinstellen, bitte?

sehe nur 600 stück bei 4.41 bei unserem system...:(

danke im voraus
198 4,01
500 4,02
1 250 4,08
800 4,13
3 000 4,15
300 4,16
2 000 4,18
1 000 4,19
200 4,25
364 4,26
4,41 600
4,42 640
4,43 500
4,44 1 500
4,45 1 500
4,49 2 000
4,50 1 650
4,52 975
4,53 15 000
4,59 3 000

9 612 Ratio: 0,351 27 365


Eröffnung: 4,15
thx, die letzten 1`740 stücke waren mal wieder für einen kunden! :)
ganz einfach. dass ich meinen kunden jeweils als volatile und etwas gewagte beimischung zu Ihrer Anlagestrategie intertainment-aktien ins Depot lege.
ausserdem veröffentliche ich hier transparent meine kaufkurse, was doch sicherlich nicht verboten ist, oder? :confused:

vermutlich interessanter als all die bash- bzw pushversuche andrer boardteilnehmer.
Um 19:00 Uhr MEZ beginnt übrigens das abschliessende Verfahren.
So ich wünsch euch und mir jetzt mal viel Glück.

Was ich als sehr positiv empfinde ist, dass die ganzen Zocker bereits raus sind. Es ist richtig ruhig geworden um ITM. Das hat viele Vorteile für uns.

@copa hast du wieder telefonischen Kontakt in die USA ?

Gruss Dirk
Wie ? Noch keine Infos zum US-Entscheid ?
Scheint noch nichts veröffentlicht. Vielleicht find ichs nicht, vielleicht vertagt ... weiß einer was näheres ?
Jo, Samaha hat doch noch recht bekommen, Intertainment muß 80 Mio. an Franchise zahlen weil ITN es fast geschafft hätte Franchise zum Chapter 11 zu treiben, so was geht in den USA einfach nicht ;)
Auffällig ist nur, dass bei L&S ITN zunächst gestern bis 22.30 Uhr bei 4,25 -4,45 vor sich hindümpelte.

Nach 22.30 Uhr fanden plötzlich offenbar noch einige Käufe statt.

WKN
622360
Name
INTERTAINMENT
BID
4.35 EUR
ASK
4.55 EUR
Zeit
2004-07-02 07:44:17 Uhr

Könnte ein gutes Zeichen sein, aber L&S ist bekanntlich nicht immer aussagekräftig.
Weitere Termine sind zumindest bis einschl. 06.07. nicht mehr anberaumt!
@Boddhisatva

Denke auch , daß die Kurse so wie sie momentan getaxt werden, nicht aussagekräftig sind. Man könnte ja auch im Umkehrschluss sagen "Wenn jemand schon Infos hat, wäre der Kurs weitaus höher"... So liegen sie ja eher im normalen Rahmen...
Jetzt allerdings schon um 20 cent seit gestern abend außerbörslich gestiegen.
Entweder denken alle, weil der Kurs steigt, ist etwas positives vermeldet worden und kaufen nach.
Oder es waren tatsächlich ein paar die seit 22.30 mehr wußten. Auffälig ist zumindest, dass die Umsätz bei L&S fast ausschließlich nach 22.30 (13.30 Ortszeit L.A.) stattfanden. Da könnte die Anhörung zu Ende gewesen sein.

Und copa hat bei den punitive damages auch schon recht schnell Bescheid gewusst und das Ganze ins Board gestellt.


622360 INTERTAINMENT EUR 4.45 4.65
Auch der Markt schaut nicht so aus, als ob gestern eine Entscheidung gefallen wäre. Das ganze zieht sich mal wieder hin. Vielleicht dauerts noch Wochen ?
HMMM da hätte ich mal doch Bundesschatzbriefe kaufen sollen ?:laugh:
Habe eigentlich mit News bis heute Morgen gerechnet.
Entweder es kommt im Laufe des Tages noch was (zu bedenken, dass es in LA jetzt knapp 1 Uhr nachts ist und als der Gerichtstermin zu Ende war, war sicherlich keiner mehr bei ITN in Deutschland wach) oder man veröffentlicht nächste Woche den Geschäftsbericht 2003 + 1Q 2004 und packt die Sachen da mit rein.

Warten wir mal auf heute nachmittag...

Und irgendeiner kauft und verkauft hier 3000 Stück, will er nur den Umsatz steigern oder will er andere zur Aktivität anstiften...
@Rakost "... als der Gerichtstermin zu Ende war, war sicherlich keiner mehr bei ITN in Deutschland wach ..."

Glaubst Du das wirklich ;)?
HAt mal jemand mit Freu Briner oder Birner oder wie sie auch immer heisst telefoniert ?
Gruss Dirk
Pressemitteilung der Intertainment AG

Schadensersatzprozess von Intertainment gegen Franchise Pictures:
Entscheidung über mögliche "Punitive Damages" für diesen Freitag erwartet

Ismaning bei München, 18. Juni 2004 - Im Schadensersatzprozess der Intertainment AG, Ismaning bei München, gegen den US-Filmproduzenten Franchise Pictures und andere wurde am gestrigen Donnerstag über so genannte "Punitive Damages" verhandelt. Dies sind zusätzliche Zahlungen durch die Verurteilten, die über den von der Jury bereits beschlossenen Schadensersatz für Intertainment in Höhe von 77,1 Millionen US-Dollar hinausgehen.

Die Jury hat nach Zeugenvernehmungen und Plädoyers durch die Anwälte am späten Donnerstagnachmittag mit den Beratungen über die Punitive Damages begonnen. Intertainment erwartet die Entscheidung für den heutigen Freitag.


Kontakt:
Intertainment AG, Dr. Marietta Birner, Investor Relations, Osterfeldstraße 84, 85737 Ismaning
Telefon: (0 89) 2 16 99-0, Telefax: (0 89) 2 16 99-11,
Internet: www.intertainment.de , E-Mail: investor@intertainment.de
traut sich hier keiner zu telefonieren ? Ich schaffe es erst in einer Stunde.
...schon in Ordnung, HGTPZ!

So haben nun auch die Leute eine Chance, Frau Birner tel. zu erreichen, die bislang nicht in der Lage waren, die Homepage von ITN zu finden... ;)

Und wenn Sie dann schon mal am telefonieren sind, können Sie ja auch gleich Mrs.Hope kontaktieren und mal nachhaken, wie weit sie in der "Comerica"-Sache denn nun ist:

Judith R. Hope
Tel: 1(202)508-9540 | Fax: 1(202)508-8540
Office: Washington, D.C.
judithrichardshope@paulhastings.com


Stay cool... :cool:

ciao,
zentrader
:laugh: cool zentrader , da werden ja bestimmt wieder viele zum Telefon greifen

alarich :cool:
:eek::eek::eek: also ich muss mich doch sehr wundern...schon einmal etwas von der schweigepflicht eines anwaltes gehört??? frau hope wird wohl kaum internas aus dem erteilten mandat ausplaudern...

invest2002
...ups - habe ich diese beiden "[Ironie],[/Ironie]" wieder vergessen... ;)

ciao,
zentrader :cool:
Ephraim Kishon könnte sich das Ganze nicht schöner ausmalen!
Hmm
dann lass ich besser meinen Vater anrufen. Der ist Richter und da besteht die Schweigepflicht nicht.... schön wäre es ...

Gruss Dirk
Vielleicht wird ja zwischen ITN und Open Pictures schon fleissig über eine Beteiligung verhandelt...

Open Pictures hat ja vor längerem schon mal Interesse an einer 25 % Beteiligung geäussert, wenn das Gerichtsverfahren positiv für ITN ausgeht.

Was meint ihr,
- gibt es ne Kapitalerhöhung
oder
- trennt sich Baeres von 25 %?
Ich könnte mir recht gut denken, dass Open auch schon etwas von dem Freefloat eingesammelt hat. Ich denke Baeres wird auf keinen Fall seine 50+1 Beteiligung aufs Spiel setzen.

12 Prozent von Familie Baeres und der Rest vom Streubesitzt.

Vielleicht haben Sie aber gar kein Interesse mehr daran. Vielleicht sollte es lediglich als Sicherheit dienen, dass keine Angst entsteht.
Das sehe ich genauso. OP war sozusagen das Netz, falls man beim Salto Mortale abstürzt - das ist nicht passiert - jetzt warten wir nur naoch auf den Applaus des Publikuns!
Frau Birner ist erst heute nachmittag wieder erreichbar.
Heute fände ich ein Telefonat durchaus sinnvoll.
Wahrscheinlich bereitet sie ja gerade die Pressemitteilung für das Wochenende vor!

;)
he da kommt Schwung in den Markt, da hat
doch tatsächlich so ein Dorftrottel seine
Gewinne gesichert, mit dem Verkauf von
40 Aktien, wahrscheinlich bei einem dieser
teuren Onlinebroker Mindestgebühr 9 €.

Mal ehrlich, da frage ich mich was könnte
einen Menschen veranlassen 40 Aktien zu 4.30 €
zu verkaufen. Mir fällt keine Idee ein.
Sicher Kursmanipulation. Im Xetra den Kurs um 9 cent drücken, die anderen Börsen passen an und dann ne größere Menge in Frankfurt kaufen. Ist aber Spielkram.
Bei Lang&Schwarz waren BID/ASK ganz kurz auf 4,70/4,90 - ob das was bedeutet :(
genau so.
ich hatte gestern order mit 4,5 k reingeschmissen nach ffm und xetra. Nur hatten sich irgendwelche kleinen Orders vor mich gestellt.
Darum hab ich 600 Stück in den Xetra geschmissen und dadurch den Kurs gedrückt. Daraufhin wurde dann meine 2000 Order zu nem Kurs ausgeführt, der wesentlich bessser war, als wenn ich ins ask reingekauft hätte.
meintest Du dies schweren Kusmanipulationen ?
Hier sind die Makler doch schon im Wochende.
Man beachte die Uhrzeiten.

Symbol--- Last--- Bid---- Ask---- TimeAsk- TrVolumen
ITN.ETR-- 4.300-- 4.300-- 4.390-- 12:29--- 12093
ITN.STU-- 4.400-- 4.300-- 4.390-- 09:11--- 00
ITN.FRA-- 4.340-- 4.340-- 4.430-- 09:10--- 10
ITN.BER-- 4.220-- 4.220-- 4.400-- 09:12--- 00
ITN.MUN-- 4.360-- 4.250-- 4.400-- 09:06--- 00
Keine Panik. Spätestens Montag gehts hier wieder rund ;)

Übrigens... kommt hier noch jemand aus dem Köln/Bonner-Raum?

Dem kann ich nur empfehlen einmal auf die Netcologne-Seite (www.netcologne.de) zu gehen.

Ab heute gibt es für 29 EUR! Telefonieren rund um die Uhr, auch in der Woche. Deutschlandweit.

D.h. für rund 80 EUR bekommt man bei NetCologne DSL, ISDN zum Festpreis.

Entschuldigt... ich wollte keine Werbung für NC machen,
nur diejenigen ein wenig neidisch machen die nicht in Köln wohnen :D

Bye,
Martin
Hi Kölner, da kannst Du ja reichlich mit ITN telefonieren :)
Gruß Ein Hamburger
koelner,

das ist aber teuer.

Bezahle bei TOnline für T-Dsl flat, ISDN, plus Gesprächsgebühren ca. 70 Oiro/Monat.

telefoniere aber nicht stundenlang ins Ausland. Dafür wurden ja e-mails erfunden.
@DDSVH:

Was ist da teuer dran?

NC: 80Oiro/Monat OHNE!!! zusätzliche Gesprächgebühren (ausser ins Ausland oder zu mobil).

Du hattest mich wohl falsch verstanden.
Ich sprach von 80 Oiro inkl. DSL-Flat UND Telefon-Flat (Deutschlandweit).

Das gesparte Geld kann man natürlich dann gut in Aktien investieren. Nur eben nicht in Telekom-Aktien :D


Bye,
Martin
Jetzt weiß ich, wer den Xetra Kurs mit 40 Stück gedrückt hat. Na klar, das könnte chimi gewesen sein. Siehe Thread "Wetten, daß wir den Schlußkurs Freitag 17.30 Uhr richtig tippen" :laugh:
Vielleicht bereiten die ja gleich nen Vergleich vor (mit Comerica, Versicherung). Wäre natürlich ein Ding. Aber mit Übertragung der Filmrechte plus persönliche Haftung von Samaha wäre ich auch schon zufrieden.

Alles Liebe
EinKoelner

Problem ist das Netcologne nicht den gesamten Kölnerraum und Umgebung abdeckt.
Heute hat Hon. Alicemarie H. Stotler keine Termine.
Koente also sein, dass die gestrige Verhandlung verlaengert wurde

Hon. Alicemarie H. Stotler, Judge
02.07.2004
No Calendar
06.07.2004
um was geht es denn in der verhandlung und um wieviel geld dreht es sich
@Heike:

Ach Du da unten im Ruhrpott hast doch keine Ahnung mehr :-)

Mittlerweile deckt NC ganz gut fast den ganzen Kölner Raum bis nach Bonn (inkl.) ab.


Abgesehen davon ist es ja eigentlich egal.
30 EUR deutschlandweit rund um die Uhr telefonieren...

Bye,

Martin
Was ich schonmal als sehr positiv sehe ist, dass nicht mehr so viele Zocker in dem Wert sind. Wenn jetzt eine positive Meldung kommt wird meiner Meinung auch der Kurs wesentlich stabiler sein.

Was denkt ihr dazu ?

Gruss Dirk
@guenni:

Jaein. Momentan ist der Kurs stabil.
Wenn aber die dicke Meldung kommt, steigen die Zocker wieder ein und der Kurs wird erneut ... sagen wir +50% steigen, dann aber sehr unstabil werden.


Bis dann,
Martin
Unstabil vielleicht schon, aber auf einen wesentlich höheren Niveau.


Alles Liebe
Was soll der Gerichtskalender ankündigen? Jetzt muß das Urteil geschrieben und rechtskräftig werden, dann wird es verteilt, dann wird das Geld eingetrieben.

Das Ganze spielt zwar im Westen aber nicht im Wilden Westen!
Werauchimmer
Es muß noch geklärt werden ob Samaha persönlich haftbar ist. Das sollte letzte Woche geschehen. Mir liegen jedoch keine Informationen über eine Entscheidung vor. Deshalb nehme ich an, dass ein neuer Gerichtstermin notwendig ist. Aber vielleicht habe ich ja irgendwelche Infos übersehen.
@11up

Ich gehe davon aus, dass die 77 Mio (auf die Du - denke ich - anspielst) am 01.07.2004 den Beklagten zugeordnet worden sind.
Dass es darüber keine Pressemitteilung seitens ITN gibt, ist zugegebenermaßen ärgerlich. Offensichtlich ist man aber der Meinung, hier keinen Handlungsbedarf zu haben (das kann man natürlich wieder ganz negativ oder ganz positiv auslegen - ich denke, man sieht das Ganze jetzt als "business as usual")
Ende Juli werden die lang erwarteten Zahlen kommen (lt. Frau Birner), Ende August wird das Urteil zugestellt (lt. Frau Birner), dann geht es ans Geldeintreiben.
Wer möchte, kann ja ITN noch einmal wegen dem 01.07. löchern, vielleicht kriegt Ihr ja mehr raus!
@werauchimmer ,

vielleicht sind die 77 Mios schon auf dem Konto, da ja alle noch in den USA sind , ......;););)
Werauchimmer
Das Geldeintreiben ist natürlich einfacher wenn man bezüglich der 77Mio, die ja gegen Franchise verhängt wurden, auch auf das Privatvermögen von Samaha zugreifen könnte.
Ob Samaha mit seinem Privatvermögen haftbar ist, darüber bestand noch kein Einvernehmen (oder habe ich was nicht mitgekriegt, weil ich seit Prozessende eher dazu neige mich beruhigt zurückzulehnen).
Die ITN Seite meinte, Samaha sei persönlich haftbar.
Price meinte Samaha sei nicht persönlich haftbar.
Und Samaha selber meinte, Baeres könne ja mal kommen und versuchen das Geld einzutreiben.
@11up

Sehe ich genau so, wie Du es eben dargestellt hast. Aber aus der wirklich unaufgeregten Aussage Frau Birners schließe ich (naiv?), dass man die Sache im Griff zu haben meint.

Ich gebe Dir natürlich recht, dass auch ich doch mehr über das Ergebnis des 01.07. wissen würde - ruf doch mal an!
@11up

P.S.

Auf das großspurige Gehabe des Herrn Samaha gebe ich, nachdem er seinen Prozeß mit Pauken und Trompeten verloren hat, nicht mehr so viel - da war mir vorher mehr bange!
Werauchimmer
Da mir die Position von ITN bekannt ist, erübrigt sich ein Anruf bei Frau Birner.
Allenfalls ein Anruf bei Franchise wäre informativ.
Aber wie schon gesagt, ich neige zur Zeit eher dazu die Dinge etwas gelassener zu sehen.
Pressemitteilung der Intertainment AG

Vollstreckung gegen Franchise Pictures über 106,1 Millionen Dollar kann voraussichtlich im September beginnen

Ismaning bei München, 15.07.2004 - Die Intertainment AG, Ismaning bei München, hat den Schadensersatzprozess gegen den US-Filmproduzenten Franchise Pictures gewonnen und erwartet, dass die Vollstreckung des Urteils im September beginnen kann. Bis zu diesem Zeitpunkt wird das Urteil voraussichtlich ausgefertigt sein. Zuvor muss die zuständige Richterin im Rahmen einer Anhörung am 13. August noch über einige offene Sachverhalte entscheiden. Zu diesen gehört, ob Intertainment die Rechte an den umstrittenen Filmen als Sicherheit erhält und Zinsen auf den entstandenen Schaden.

Intertainment hatte am 16. Juni vor dem Federal District Court in Santa Ana bei Los Angeles den seit dreieinhalb Jahren anhängigen Prozess gegen seinen ehemaligen Geschäftspartner Franchise Pictures, Elie Samaha, den CEO von Franchise Pictures, und 16 Produktionsgesellschaften des Unternehmens gewonnen. Dabei wurden Intertainment von einer neunköpfigen Jury insgesamt 106,1 Millionen Dollar zugesprochen. Sie teilen sich auf einen Schadensersatz in Höhe von 77,1 Millionen Dollar und auf "Punitive Damages" im Volumen von 29 Millionen Dollar auf.

Am 4. Januar 2005 soll die weitere Klage von Intertainment gegen die Comerica Bank und die Versicherungsgesellschaften Film Finances und World Wide Film Completion im Rahmen eines Schiedsgerichtsverfahrens verhandelt werden.


Kontakt:

Intertainment AG, Investor Relations, Osterfeldstraße 84, 85737 Ismaning
Telefon: (0 89) 2 16 99-0, Telefax: (0 89) 2 16 99-11,
Internet: www.intertainment.de ,
E-Mail: investor@intertainment.de
schön :)

im übrigen hat eine eventuelle berufung, die franchise/samaha einlegen könnten, keine aufschiebende wirkung; soll heissen, itn kann trotzdem vollstrecken! :D

(bevor hier wieder die ganzen zweifler kommen:D)
Naja die News bringen net wirklich was neues. Nichts was wir noch nicht wussten.
das stimmt.
aber sonst beschweren sich doch immer alle, das itn nix kommuniziert.:cool:
In meinen Augen eine saubere Aussage, die dem Gejammer hier ein Ende machen sollte:

1. Prozess gewonnen
2. technische Fragen sind noch zu klären
3. Vollstreckung nach heutigem Kenntnisstand ab September
4. Schiedsgerichtsverfahren ab Januar


Was wollen wir mehr (außer einem höheren Kurs)?
@werauchimmer

Keine Sorge - da finden sich wieder GENUG Leute, die irgendwas auszusetzen haben und "schlaue" Kommentare abgeben... Da hab ich gar keine Zweifel! ;) Und sei`s nur "wir laufen noch unter 3!". :rolleyes:
Ja du hast sogar einen gefunden. Nämlich mich.

Was die News mir neues bringt ist der fixe Termin 13. August. Und das das Verfahren vs Comerica soll erst im Januar stattfinden. Ich kann mich diesbezüglich an Termine von September/November erinnern. Lieg ich da falsch ?

Gruss Dirk
gerade kam von itn eine neuer meldung wegen franchise. vollstreckung gegen francise kann im sept. beginnen.


jazmusik
@guenni

Sag mir, was ITN dazu beigetragen hat, daß diese Termine jetzt ein wenig verspätet stattfinden? Richtig: nichts! Die werden sich bestimmt nicht hingestellt haben und dafür plädiert haben, daß alles ein wenig nach hinten verschoben wird, oder meinst Du etwa doch? Also - was sollen Deine Kommentare? Wenn Dir die Sache zu heikel, unsicher oder was auch immer ist, dann zieh doch die Konsequenzen daraus - die kann dann nämlich nur heissen: Finger weg von ITN.
Jazz, mein Gutster, was ist an der Meldung neuer als der in 3048 zitierten ?:yawn:
Moin,

die Meldung pass genau ins Bild:

Bloß kein Jubel!
Nur ein paar dürre Fakten und das war`s.

Dass es gegen Comercia erst ab Januar los geht, ist mir neu.
Da heißt es dann noch etwas länger warten.

Aber entscheidend ist wohl der Termin am 13.8..
Wenn die Richterin entscheidet, dass die Erlöse aus den Filmen an ITN gehen, dann ist erstmal eitel Sonnenschein.
Denn das Geld liegt bei der Comercia und kann nicht verbuddelt werden.

Vielleicht werden wir auch das erst mit dem schriftlichen Urteil im September erfahren, aber auch das ist ja nicht in allzu weiter Ferne.

Tja lowkatmai .. sieht so aus, als müßtest Du Dich sputen mit Deinem Kursziel 2,xx.
Wenn das die nächsten paar Tage nix wird, dann sehe ich schwarz dafür, Dich auf der HV am 29.10. zu treffen. :)

ctd
Am 13. August wird entschieden, ob ITN die Rechte an den umstrittenen Filmen als Sicherheit erhält.

Offensichtlich hatte sich das Gericht hierzu am 1.7. vertagt. Das dokumentiert, dass eine sehr umfassende Klärung dieser Frage vorgenommen wird. Neu ist die Variante "als Sicherheit".

Mit den Rechten sind bekanntlich die Auswertungserlöse verbunden, die Warners geparkt sind. Und die fließen an ITN, wenn bei Franchise nichts zu holen ist. Geil!!

- :cool:Eine sehr gute Nachricht!!
Keine Angst, die basher werden schon was negatives finden! Deutet sich ja hier schon an!

Die mittlerweile total lächerliche Bewertung wird schon gr nicht mehr beachtet! Sind ja schon fast auf den Niveaus, als kurz vor dem Prozess die Gerüchte über eine Niederlage Hochkonjunktur hatten!
#3058

ich bin auf der e-mail liste von intertainment. die meldung
kam heute nachmittag. wenn andere schon früher bescheid wussten, daaa sorry.

jazzmusik
übrigens steht diese meldung von der vollstreckung gegen
franchise über 106,1 mio auch erst heute auf der homepage von itn.

jazzmusik
Es geht weiter.

Central District of California U.S.D.C.
Calendar
13.08.2004
Calendar info is current as of 1:00 p.m. 12.08.2004 Judge Location Court Clerk & Reporter
Hon. Alicemarie H. Stotler Santa Ana Clerk: Ellen Matheson
Judge Courtroom: 10 A Reporter: As Assigned
Time:
10:00 AM Docket Number:
SACV01-1025-AHS(AJWX)
Plaintiff:
INTERTAINMENT LICENSING GMBH

V. Defendant:
FRANCHISE PICTURES, INC., ET AL.
Attorneys:
SCOTT A. EDELMAN
MICHAEL S. ADLER Attorneys:
JON CEDERBERG
Proceeding:
CONSOLIDATED WITH:
SACV01-1026-AHS(AJWX): FRANCHISE PICTURES, LLC, ET AL. V. INTERTAINMENT LICENSING GMBH, ET AL.

COURT TRIAL PHAS FOLLOWING JURY VERDICTS
Other Info:
None
Hallo zusammen!

Ich war, lang ist`s her, auch in INT investiert.
Bin irgendwann mit ordentlichen Verlusten ausgestiegen.
Ich habe den Prozeß am Rande verfolgt, aber wie sieht es mit dem operativen Geschäft aus?
Beschränkt man sich vornehmlich auf das Eintreiben der Prozeßgelder?
Die Zusammenarbeit mit Franchise usw. hat sich ja wohl erledigt?!
Welche Partner sind geblieben oder dazugekommen?
Selbst wenn die Gelder aus dem Prozeß hereinkommen, wie werden sie eingesetzt?
Es wurden nur noch Verluste gemacht. Durch die Prozeßgelder
sieht es kurzfristig besser aus, aber Dauer?
Die Verhandlung am 13.8.2004 scheint tatsächlich stattgefunden zu haben.
ITN hüllt sich allerdings mal wieder in Schweigen.
Die Abwesenheit von Marietta Birner scheint die Effizienz der IR Abteilung schwerwiegend zu beeinträchtigen.
Was ist daran so schwierig die Worte der Richterin mal kurz zusammen zu fassen? Vorteile haben mal wieder die besser informierten. Insbesondere die, die bei der Verhandlung anwesend waren, konnten sich vorteilhaft mit Aktien eindecken. Dank Zentrader, desen Beitrag ich hier der Vollständigkeit halber reingepasted habe, gehören wir hier zur Riege der am zweitbesten Informierten. Wer diese Information nicht nutzt ist selber schuld.


Ross Johnson in Los Angeles 16 August 2004 04:00


...On Friday in a Santa Ana, California federal courtroom, what may be the biggest bomb in a movie career filled with them was aimed squarely at Franchise Pictures CEO Elie Samaha.

That`s when Judge Alicemarie Stotler issued tentative rulings pertaining to next week`s formal judgments in the matter of German rights broker Intertainment GmbH`s lawsuit against Franchise.

In June, it looked like Samaha had dodged a bullet when the jury assigned the $77 million compensatory damage award entirely to Franchise LLC, and nothing to Samaha personally or the 18 one-off Franchise production companies that hold the copyrights to the Franchise-Intertainment slate of films.

But according to Stotler, she is now inclined to approve a judgment where all the Franchise defendants, including Samaha, are jointly and severally liable for the entire $77 million compensatory damage award.

And in a move that had Franchise lawyers reeling, Stotler also placed alter ego liability against the Franchise defendants. That means that, due to the way Stotler now sees things, Samaha may have to pony up tens of millions of dollars out of his own pocket to pay for the budget fraud to Intertainment CEO Rudiger " Barry" Baeres and his company.

In June, Samaha had " wished Barry luck" in collecting the $77 million compensatory award from Franchise LLC, which is currently an empty shell. And the one-off production companies that hold the copyrights to the Franchise slate are buried in over $200 million of debt owed to Franchise lender Comerica Bank and Warner Bros., which released the Franchise slate in North America via a " rent-a-studio" distribution deal.

But if Stotler sticks to her guns when she enters the judgment next week, Baeres and Intertainment now will be able to go after Samaha personally for the entire $77 million in compensatory damages if there`s no money left in the other Franchise companies.

Samaha is also on the hook personally for $4 million in punitive damages that the jury assigned to him in June. The jury also assigned $1 million in punitive damages to Franchise LLC, and $24 million in punitives against the 18 one-off companies.

Franchise lawyer William Price told Screen International that Stotler will have " changed the scoreboard" if she alters the $77 million jury compensatory awards that assigned nothing to Samaha personally; and Price says that, via post-trial motions or appeals, Samaha can fight any change by Stotler in the jury rulings.

Speaking on the condition of anonymity, a former Franchise executive said that Samaha is now under even more pressure to testify against Comerica Bank in Intertainment`s upcoming arbitration against Comerica and completion bond companies Film Finances and Worldwide Film Completion.

Intertainment is seeking $100 million in damages from the companies after claiming they conspired with Franchise to defraud Intertainment via the budget-pumping scheme. On the other side, Comerica is seeking $72 million in cash guarantees that Intertainment refused to pay when Franchise delivered some of the films in the litigation.

" There`s no way Samaha can get out of this without testifying against the bank," says the source.

Samaha, who testified at trial that he presently has a negative net worth of $10 million, could not be reached for comment at presstime. He has long maintained that Comerica executives Morgan Rector and Jared Underwood, who are co-defendants in the Intertainment lawsuit against Comerica, had no knowledge of any budget fraud in the Franchise-Intertainment productions..."

( Quelle: screen daily.com)
"Franchise lawyer William Price told Screen International that Stotler will have " changed the scoreboard" if she alters the $77 million jury compensatory awards that assigned nothing to Samaha personally; and Price says that, via post-trial motions or appeals, Samaha can fight any change by Stotler in the jury rulings".

Samaha müßte bei einem Einspruch 150 Millonen als Sicherheit hinterlegen.

Stottler macht ganz klar:
Wenn das Gericht jemanden zur Zahlung verurteilt, dann muß gezahlt werden! Es ist nicht möglich das Geld irgendwie verschwinden zu lassen und sich so aus der Affäre zu ziehen. Beugung eines Amerikanischen Urteils auf diese Weise gibt es nicht!

Samaha scheint noch immer ein falsches Bild vom Amerikanischen Rechtssystem zu haben. Er hat vermutlich zu viele Western im Kino gesehen. Wundert mich dass auch der Staranwalt Price dem gleichen Trugbild anhängt!
Nach meinem Verständnis beginnt die Enspruchsfrist erst wenn das Urteil schriftlich mit allen rulings vorliegt.
Jetzt gibt es auch bei Variety einen Bericht über den Prozeß

Samaha hears more bad news
Franchise Pictures topper Elie Samaha took another hit Friday when a federal judge issued a tentative ruling that Samaha is personally liable for the $77 million a jury awarded to Intertainment in June.
Posted 8/16/04 8:33pm

Könnte jemand mal den ganzen Artikel hier reinstellen?
Hab kein ABO
Auch heute noch keine Stellungnahme seitens ITN zum letzten Verhandlungstag.

Ich bin zwar kein Anhänger der beliebten Verschwörungs- und Kursmanipulationstheorien, aber was macht es so schwer, eine positive Nachricht der Öffentlichkeit zu präsentieren?

Ringt man etwa doch um geeignete Formulierungen, die den Kurs nicht zu positiv beeinflussen, damit man - ja was eigentlich?

Ich verstehe diese IR-Abteilung nicht!!
Wenn ich mir die ganze Sache so anschaue, dann hat sich Andrew Stevens wirklich genial aus der Affäre gezogen.
Er war ja wohl einer der Drathzieher des Betruges.
Scheint mir wirklich sehr schlau zu sein der Mann.
Ohne ihn ist Samaha ein kleines Würstchen.
Vermutlich weiß er nicht mal welchen Verlust er erlitten hat, als Stevens ging.
Soviel los in aller Frühe?

Anscheinend sind schon alle geil auf die angebliche Pressemeldung von ITN...
Pressemitteilung der Intertainment AG

Tentative Ruling über ausstehende Sachverhalte im Franchise-Prozess

Ismaning bei München, 17. August 2004 – Im Betrugsprozess der Intertainment AG, Ismaning bei München, gegen den amerikanischen Filmproduzenten Franchise Pictures und andere hat die zuständige Richterin den Parteien im Rahmen eines „tentative ruling on law & motion matters“ vorläufige Entscheidungen über die noch ausstehenden Sachverhalte mitgeteilt. Zu diesen Sachverhalten zählt beispielsweise die Frage, ob Intertainment Zinsen auf den bereits feststehenden Schadensersatzanspruch in Höhe von 77,1 Millionen Dollar zugesprochen werden. In der englischsprachigen Film-Fachpresse wurde bereits über das für Intertainment positive Tentative Ruling berichtet.

Intertainment weist darauf hin, dass es sich bei Tentative Rulings lediglich um vorläufige Entscheidungen handelt, die noch keine rechtliche Bindung haben und von der Richterin noch geändert werden können. Intertainment muss deshalb auch im Falle des Tentative Rulings seine im Rahmen des Gerichtsverfahrens verfolgte Informationspolitik beibehalten und kann zu Spekulationen oder möglichen Entscheidungen keine Stellung nehmen. Sobald die endgültige Entscheidung der Richterin über die im Rahmen des Tentative Rulings relevanten Sachverhalte vorliegt, wird Intertaiment schnellstmöglich und ausführlich darüber informieren. Intertainment erwartet diese Entscheidung in Kürze.


Kontakt:
Intertainment AG, Investor Relations, Osterfeldstraße 84, 85737 Ismaning
Telefon: (0 89) 2 16 99-0, Telefax: (0 89) 2 16 99-11,
Internet: www.intertainment.de , E-Mail: investor@intertainment.de
so, die meldung ist da...
hat sie irgendeine bedeutung??

Tentative Ruling über ausstehende Sachverhalte im Franchise-Prozess

Ismaning bei München, 17. August 2004 – Im Betrugsprozess der Intertainment AG, Ismaning bei München, gegen den amerikanischen Filmproduzenten Franchise Pictures und andere hat die zuständige Richterin den Parteien im Rahmen eines „tentative ruling on law & motion matters“ vorläufige Entscheidungen über die noch ausstehenden Sachverhalte mitgeteilt. Zu diesen Sachverhalten zählt beispielsweise die Frage, ob Intertainment Zinsen auf den bereits feststehenden Schadensersatzanspruch in Höhe von 77,1 Millionen Dollar zugesprochen werden. In der englischsprachigen Film-Fachpresse wurde bereits über das für Intertainment positive Tentative Ruling berichtet.

Intertainment weist darauf hin, dass es sich bei Tentative Rulings lediglich um vorläufige Entscheidungen handelt, die noch keine rechtliche Bindung haben und von der Richterin noch geändert werden können. Intertainment muss deshalb auch im Falle des Tentative Rulings seine im Rahmen des Gerichtsverfahrens verfolgte Informationspolitik beibehalten und kann zu Spekulationen oder möglichen Entscheidungen keine Stellung nehmen. Sobald die endgültige Entscheidung der Richterin über die im Rahmen des Tentative Rulings relevanten Sachverhalte vorliegt, wird Intertaiment schnellstmöglich und ausführlich darüber informieren. Intertainment erwartet diese Entscheidung in Kürze.
Sie erklärt zumindest die Zurückhaltung der IR mit Stellungnahmen zum Termin am Freitag. Man hätte das aber auch schon gestern oder am Wochenende so schreiben können!
......ändern kann, aber nicht muss!!!!

Schätze, der Käse ist gegessen!!!

:lick:
Intertainment weist darauf hin, dass es sich bei Tentative Rulings lediglich um vorläufige Entscheidungen handelt, die noch keine rechtliche Bindung haben und von der Richterin noch geändert werden können. Intertainment muss deshalb auch im Falle des Tentative Rulings seine im Rahmen des Gerichtsverfahrens verfolgte Informationspolitik beibehalten und kann zu Spekulationen oder möglichen Entscheidungen keine Stellung nehmen

man könnte meinen, dass die meldung an die kleine (?) wo-gemeinde gerichtet ist.
:laugh:;)
Bin auch wieder an Board..

Hab gestern und heute meinen gesamten Bestand Nitromed verkauft und alles in ITN umgeschichtet in den letzten Tagen..

Wann kommen eigentlich die Quartalszahlen??

MfG
@laberlaber...,

klar - was meinst Du denn, wer den "freefloat" hält? ;)


@werauchimmer,

hätte man eben nicht schon am Wochenende oder gestern schreiben können!

Denk einfach mal drüber nach... ;)



ciao,
zentrader :cool:
Ad-hoc-Mitteilung der Intertainment AG


Endgültiges Urteil im Franchise-Prozess liegt vor

Richterin billigt Intertainment weitere 15,6 Millionen Dollar zu / Gesamtanspruch aus dem Betrugsprozess steigt auf 121,7 Millionen Dollar

Ismaning bei München, 19. August 2004 - Im Betrugsprozess der Intertainment AG, Ismaning bei München, gegen den amerikanischen Filmproduzenten Franchise Pictures und andere hat die zuständige Richterin jetzt das endgültige Urteil veröffentlicht. Danach stehen Intertainment aus dem Prozess insgesamt 121,7 Millionen US-Dollar zu. Dieses setzen sich aus einem Schadensersatz in Höhe von 77,1 Millionen Dollar zusammen, einem verschärften Schadensersatz mit Strafwirkung (Punitive Damages) in Höhe von 29 Millionen Dollar und Zinsen auf den entstandenen Schaden in Höhe von 15,6 Millionen Dollar.

Die Zinsen billigte die zuständige Richterin Intertainment jetzt im Rahmen ihrer Entscheidungen über die letzten noch ausstehenden Anträge im Rahmen des Verfahrens zu. Bereits im Juni hatte eine Jury in Santa Ana bei Los Angeles alle von Intertainment im Rahmen des Prozesses verklagten Parteien wegen Betrugs schuldig gesprochen und Intertainment den Schadensersatz und die Punitive Damages zugestanden.

Im Rahmen ihrer jetzt gefällten Entscheidungen stellte die Richterin zudem klar, dass alle in dem Verfahren Verurteilten gesamtschuldnerisch für die 77,1 Millionen Dollar Schadensersatz haften. Die gesamtschuldnerische Haftung erstreckt sich auch auf die jetzt zugesprochenen 15,6 Millionen Dollar Zinsen. Sie beläuft sich damit insgesamt auf 92,7 Millionen Dollar. Zu den Verurteilten zählt neben Franchise Pictures und zahlreichen Tochtergesellschaften des Unternehmens auch Elie Samaha, der CEO von Franchise Pictures. Damit haftet Samaha persönlich für den Schadensersatz und die Zinsen.

Die Punitive Damages hatte die Jury in ihrer Entscheidung im Juni detailliert aufgeschlüsselt: 4 Millionen Dollar daraus entfallen auf Elie Samaha persönlich, eine Million Dollar auf Franchise Pictures und je 1,5 Millionen Dollar auf 16 Tochtergesellschaften von Franchise.

Den Antrag von Intertainment, im Rahmen eines gerichtlich angeordneten Treuhandverhältnisses (constructive trust) direkt Rechte und Erlöse aus den umstrittenen angezahlten Filmen, die Intertainment nie zur Auswertung bekommenen hat, zu erhalten, gewährte die Richterin nicht.

Die Richterin lehnte darüber hinaus im Rahmen des Urteils den Antrag von Franchise Pictures ab, dass Intertainment zusätzliche Lizenzgebühren an Franchise aus der Verwertung der vor dem Beginn des Rechtsstreits erhaltenen und in der Zwischenzeit ausgewerteten Filme zahlen muss. Zu diesen Filmen gehören z. B. "Keine halben Sachen und "Art of War". Als Grund für diese Entscheidung nannte sie unter anderem das betrügerische Verhalten von Franchise.


Kontakt:
Intertainment AG, Investor Relations, Osterfeldstraße 84, 85737 Ismaning
Telefon: (0 89) 2 16 99-0, Telefax: (0 89) 2 16 99-11,
Internet: www.intertainment.de , E-Mail: investor@intertainment.de
Nochmal eine entscheidende Frage:

Wenn jetzt alles in trockenen Tüchern sein sollte.
Wäre es möglich, dass über einen Squeezeout einer Holding
Openpic/Baeres/Alkmäon die restlichen Aktionäre von den
"programmierten Kursgewinnen" abgehalten werden?

Evtl sollten wir mal, wie in dem Thread wer hat wieviel Aktien checken, ob wir über der 5% Marke liegen. Nachdem der
Kleine Prinz schon rund 1 Prozent hält...

Nur eine Idee/Ahnung

Kogetin.

Ich hoffe, dass einer von euch meine Befürchtung wirksam zerstreuen kann. Evtl. kauft sich Openpictures auch nur billig ein. :rolleyes:
Squeze-Out oder delisting stände im Prinzip bei der passenden Mehrheit nichts im Wege, denke ich. Aber der Freefloat lag bisher immerhin bei knapp 40%, und wenn jemand im Hintergrund versuchen würde den unter 5% zu kriegen, würde der Aktienkurs sich sicher ganz anders verhalten, als er das im Augenblick tut, da sich das Angebot massiv verknappen würde. Bisher hat auch noch niemend das Überschreiten der 5% Grenze gemeldet.
Ich glaube eigentlich nicht daran.
Court orders Samaha, Franchise to pay $121.5m


Ross Johnson in Los Angeles 18 August 2004



A federal judge in Santa Ana, California, entered judgment yesterday (17 Aug) against Elie Samaha, Franchise Pictures, and 18 Franchise one-off production companies for $121.5m.

The judgment, pending post-trial motions and appeals, marks the conclusion of the four-year legal battle between Franchise and its former co-production partner, Intertainment Licensing GmbH.

Judge Alicemarie Stotler ruled that Franchise, Samaha, and the production companies that hold the copyrights to such films as Get Carter and The Whole Nine Yards are jointly and severally liable for the $106m compensatory and punitive jury awards to Intertainment given at the conclusion of a nine-week fraud and breach of contract trial in June 2004. Judge Stotler also awarded $15.1m in pre-trial interest to Intertainment.

Intertainment lawyer Scott Edelman said he would immediately seek to collect the judgment. According to the judge’s ruling, any monies that cannot be collected from the Franchise films’ copyright holding companies can be collected directly from Samaha.

Next up for Intertainment is the January 2005 arbitration scheduled between Intertainment, Franchise lender Comerica Bank and Franchise completion bonding companies Film Finances and Worldwide Film Completion.

Intertainment is claiming that the above litigants conspired with Franchise to defraud Intertainment in Franchise’s budget-pumping scheme, and is asking for $100m in damages.

Franchise attorney Richard Schirtzer responded angrily to a claim in a story on Screendaily.com (16 Aug) by a former Franchise executive that Samaha, in order to get out from under the crushing monetary judgment in his fraud trail, would have little choice but to testify against Comerica in the upcoming arbitration.

“Elie Samaha is not the kind of man to turn,” Schirtzer said. “He’s not going to testify against the bank.”
Auch in Variety gibt es noch weitere Infos
Kann jemad den kompletten Artikel reinstellen?

Judge affirms ruling; Samaha will appeal
A federal judge finalized a $77 million ruling against Franchise Pictures CEO Elie Samaha, but the defense believes the judge`s interpretation of the jury`s verdict sets the stage for an appeal.
Posted 8/17/04 9:30pm
bitteschön:)

#53 von alpine110 18.08.04 09:58:03 Beitrag Nr.: 14.073.087 14073087
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben
samaha will in berufung... dann muss er minimum 150mio$ hinterlegen!

datum bei variety scheint nicht zu stimmen

> > > > > > > >
Judge affirms ruling; Samaha will appeal

Mon Aug 16, 9:19 PM ET

Online Staff, STAFF

A federal judge finalized a $77 million ruling against Franchise Pictures CEO Elie Samaha, but the defense believes the judge`s interpretation of the jury`s verdict sets the stage for an appeal.



U.S. District Court Judge Alicemarie Stotler said Samaha and his other production entities listed in the case are personally liable for $77 million that was awarded to Intertainment by a jury in June. In addition, Samaha was cited for $4 million in punitive damages.


Franchise will appeal the judgment, saying the ruling disregards the jury`s order that Samaha and Franchise`s entities are liable for " zero" damages.


" As the judge`s own decision indicates, substantial doubt exists regarding whether the jury intended to impose joint liability," said Franchise attorney Richard Schirtzer. " Mr. Samaha will appeal this ruling and we are confident it will be reversed by the Ninth Circuit."


Intertainment attorney Scott Edelman disagreed that the judge acted out of turn.


" This is a total vindication of Intertainment`s position, with joint and several liability against Samaha and all the production companies," Edelman said. " Intertainment is in a good position to enforce the judgment."


In her final order entered Tuesday, Stotler elaborated on her findings of liability between Samaha and his production entities. She found the jury intended to hold all the defendants responsible for the damages because it had found each had committed malice, fraud or oppression.


Stotler found it significant that the jury apportioned punitive damages specifically to Samaha once it was told of Franchise`s financial condition. She also found the evidence demonstrated Samaha was personally involved in the fraud.


She indicated the jury appeared confused by instructions on how to apportion damages, and a jurors` note suggested the panel thought the damages would be shared by all the defendants.


Since the June verdict, attention has focused on whether German distributor Intertainment would be able to collect the judgment because Franchise now is operating as a shell company without assets.


Intertainment`s long-running case against Franchise stems from a distribution deal under which the once high-flying German distributor was to provide 47% of the budgets of such films as " Get Carter" and " The Whole Nine Yards." Intertainment claimed it was defrauded into paying most of the costs on the films because it was presented with wildly inflated budgets.




< < < < < < < < < < < < < < < <
Super Berufung :eek:

Das bedeutet das erst mal 150 MIO`s auf den Tische müssen.

Intertainment bekommt das Geld........das ist ja eine Bombe :eek:

Kursziel min. 30 Euro
" As the judge`s own decision indicates, substantial doubt exists regarding whether the jury intended to impose joint liability," said Franchise attorney Richard Schirtzer. " Mr. Samaha will appeal this ruling and we are confident it will be reversed by the Ninth Circuit."

So wie ich das verstehe, geht es nicht um eine Berufung im eigentlichen Sinne, sondern lediglich um die Überprüfung des Beschlusses der Richterin bezüglich der gesamtschuldnerischen Haftung.
Ich bezweifle weiterhin sehr stark, dass hierfür 150 Mio hinterlegt werden müssen, es handelt sich nur um die Überprüfung einer (wenn auch sehr wichtigen) Formalie. Dafür wird es vermutlich nicht mal eine Verhandlung geben, sondern lediglich eine schriftliche - wie ich erwarte - Bestätigung der Entscheidung durch eine höhere Instanz.
Ganz nebenbei: wenn es so sein sollte, wie ich in #3091 geschrieben habe, gehe ich auch davon aus, dass die Vollstreckung der übrigen Punkte von dem Einspruch unbetroffen bleibt, im Klartext: ich nehme an, dass damit begonnen werden kann, das Geld bei ITN einzutreiben (was man ja so oder so versuchen müsste, bevor man an das Vermögen von Samaha geht) und dass auch die Punitive Damages von den Verurteilten schon eingefordert werden können.
Sollte der Wiederspruch in der Zeit, die man benötigt um die Finanzen von Franchise zu durchleuchten abgearbeitet werden, bliebe er dann faktisch folgenlos für das weitere Verfahren. Es sei denn diesem würde - gegen meine Erwartung - stattgegeben.
es kann sowieso mit der eintreibung der gelder begonnen werden.

eine berufung hat in usa KEINE aufschiebende wirkung! :D
Ich gehe mal ganz stark aus, dass diese Pauschalisierung die ich hier schon mehrfach gelesen habe eine Fehlinformation ist - wenn sowieso grundsätzlich mit der Vollstreckung begonnen werden könnte, welchen Sinn hätte denn dann noch die Reglung, dass das 1 1/2- fache des Schadensersatzes bei Revision hinterlegt werden muss? Das geschieht ja grade um Verzögerungstaktik durch Endlosprozesse zu vermeiden, die würde es aber wohl kaum geben, wenn nach dem ersten Urteil immer sofort gezahlt werden müsste.

Aber das ist eine Gundsatzfrage, die - soweit sind wir uns ja einig - bei ITN wohl eh keine Rolle spielt.
also nochmal:
laut frau birner (die ja juristin ist), hat die berufung KEINE aufschiebende wirkung. da alles andere zutraf was sie gesagt hat, habe ich keinen grund an dieser aussage zu zweifeln.
itn kann 10tage ab urteilszugang vollstrecken. für die berufung hat samaha 30tage zeit. in der berufung kann es aber nur noch um verfahrensfehler etc. gehen. einzig aufschiebende wirkung hat das hinterlegen von über 100mio$ beim gericht (was ja auch nich so schlecht wär)

das war wahrscheinlich nicht deutlich genug von mir formuliert.

aber wir sind uns ja auch so einig! :):D
Tatsache ist:

Wird die gesamtschuldnerische Haftung verworfen, so läßt
Samaha Int. am langen Finger sterben und man sieht nur minimale Teile des Geldes.

Schlimm aber wahr...:mad:
#3096
ja, klar. und wenn du nicht gekauft hättest, müssten wir uns nicht mit sonem nervösen hemd hier abplagen...:rolleyes:

kauf dir nen sparbuch - garantieren kann dir hier keiner was - schon garnicht kurse von >20€!:D

manmanman...
Geht das ?

1) Samaha kauft 10 Mio Aktien von Int.
2) Samaha gibt bekannt, dass volle Summe (oder 50 - 80 %) gezahlt wird.
3) Aktienkurs steigt bei dieser Meldung
4) Samaha verkauft Int.-Aktien und zahlt aus dem Kursgewinn

Alle freuen sich, wer ist der Dumme ?:D

Pewastb:laugh:
der dumme dürfte samaha sein, da es nur 11 mio aktion gibt und baeres die mehrheit hält.

:)
@Pewastb ,

erst informieren , bzw. das Gehirn einschalten , auch wenn es schwer faellt , dann posten . :D:D:D
DGAP-Ad hoc: Intertainment AG <ITN>

Intertainment: Franchise Pictures und Tochterunternehmen beantragen Konkurs


Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

Intertainment: Franchise Pictures und Tochterunternehmen beantragen Konkurs

Ismaning bei München, 20. August 2004 - Die Intertainment AG, Ismaning bei
München, hat kurz nach dem Vorliegen des endgültigen Urteils im
Schadensersatzprozess gegen den amerikanischen Filmproduzenten Franchise
Pictures und andere Kenntnis davon erhalten, dass Franchise Pictures LLC und
nahezu alle der im Rahmen des Verfahrens verurteilten Tochtergesellschaften
von Franchise Konkurs beantragt haben. Durch diesen zu erwartenden Schritt
haben sich die Gesellschaften unter den Schutz des amerikanischen
Insolvenzrechts begeben. Dadurch wird Intertainment seine Ansprüche aus dem
Prozess gegen Franchise Pictures im Rahmen der Konkursverfahren geltend machen.

Es ist nicht auszuschließen, dass auch Elie Samaha, der CEO von Franchise
Pictures, eine persönliche Insolvenz beantragt. Er war - wie Franchise
Pictures und die Tochtergesellschaften - des Betrugs an Intertainment für
schuldig gesprochen worden. Im Rahmen des Urteils stehen Intertainment
insgesamt 121,7 Millionen US-Dollar zu, für 92,7 Millionen Dollar davon haften
alle verurteilten Parteien gesamtschuldnerisch.

Unabhängig von der aktuellen Entwicklung wird Intertainment das für Januar
2005 terminierte Schiedsgerichtsverfahren gegen die am Betrug von Franchise
Pictures beteiligten weiteren Parteien konsequent weiter vorbereiten. Zu
diesen Parteien zählen die Comerica Bank, die Versicherungsgesellschaften
Film Finances und andere Versicherer. In dem Verfahren fordert Intertainment -
wie auch schon im Franchise-Prozess selbst - Schadensersatz in Höhe von über
100 Millionen Dollar.

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 20.08.2004

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Ad-hoc-Mitteilung:

Kontakt:
Intertainment AG, Investor Relations, Osterfeldstraße 84, 85737 Ismaning
Telefon: (0 89) 2 16 99-0, Telefax: (0 89) 2 16 99-11,
Internet: http://www.intertainment.de, E-Mail: investor@intertainment.de
--------------------------------------------------------------------------------
WKN: 622360; ISIN: DE0006223605; Index:
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin-
Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart
Hallo
@all

Die Amis gehören alle in den Knast :mad:,vielleicht bekommt INT wenigstens die Hälfte ;)
Was ist daran so ungewöhnlich dass Franchise durch die Schadensersatzforderung pleite geht? Was hat man erwartet.
Franchise war doch längst "cleaned out".
Alle wußten es.
War doch klar dass das Geld anderweitig fließen mußte, z.B. von Commercia.
Den Kurseinbruch verstehe ich daher nicht.
20.08.2004 10:57

Geht Intertainment leer aus?

Rückschlag für das Medienunternehmen Intertainment: Der Filmproduzent Franchise Pictures hat Konkurs beantragt. Damit sinken die Chancen für Intertainment, von Franchise den Schadensersatz von über 100 Millionen Dollar zu bekommen.


So schnell kann sich die Lage ändern: Am Donnerstag noch hatte Intertainment erfreut auf das endgültige Urteil des US-Gerichts im Schadensersatzprozess gegen Franchise Pictures reagiert. Die Richterin billigte zusätzliche Zinsansprüche in Höhe von 15,6 Millionen Euro. Damit erhöhte sich die Summe, die Intertainment zusteht, auf 121,7 Millionen Dollar. Prompt rauschte die Aktie um zeitweise 15 Prozent nach oben.

Franchise meldet Konkurs an
Doch am Freitag folgte die kalte Dusche. Die verurteilten Franchise Pictures und deren Töchter hätten Konkurs beantragt, teilte Intertainment mit. Es sei auch nicht auszuschließen, dass Franchise-Chef Elie Samaha persönliche Insolvenz beantragt habe. Nun muss Intertainment seine Ansprüche im Rahmen der Konkursverfahren geltend machen.

„Die Chancen für Intertainment, an ihr Geld zu kommen, haben sich dadurch deutlich verschlechtert“, sagte Carsten Heise von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW). Der Insolvenzverwalter werde nun erst einmal einen Kassensturz bei Franchise machen und schauen, was noch an Vermögen da sei.

Ob Intertainment die ihm zustehenden Schadensersatzzahlungen plus Zinsen bekommt, ist selbst innerhalb des Medienunternehmens strittig. „Wir gehen davon aus, dass wir einen großen Teil des Gelds bekommen“, hatte Finanzvorstand Achim Gerlach gegenüber boerse.Ard.de am Mittwochabend gesagt. Der Justiziar von Intertainment, Frank Schmeisser, hingegen hat in einem jüngsten Pressebericht nicht ausgeschlossen, dass Intertainment leer ausgehen könne.

Mitte Juni hatte Intertainment den langjährigen Rechtsstreit gegen Franchise Pictures gewonnen. Ein US-Gericht gab Intertainment Recht und verurteilte den Intertainment-Hauptlieferanten Franchise Pictures und dessen Unternehmenschef Elie Samaha wegen überhöht berechneter Filmproduktionen. Nach dem Urteil war der Kurs der Intertainment-Aktie zeitweise um 70 Prozent gestiegen.

Zweite Schadensersatzklage ab Anfang 2005
Ungeachtet des neuerlichen Rückschlags hält Intertainment an der Schadensersatzklage gegen die am Franchise-Deal beteiligte Comerica Bank sowie die Versicherungen Film Finances und World Wide Film Completion fest. Intertainment fordert von ihnen 100 Millionen Dollar Schadensersatz. Das Schiedsgerichtsverfahren in dieser Angelegenheit soll Anfang 2005 beginnen, bekräftigte Intertainment in seiner Ad-hoc-Mitteilung. Aktionärsschützer Heise sieht das Schiedsgerichtsverfahren als größten Hoffnungsanker für Intertainment. Banken wie die Comerica Bank hätten sicherlich mehr wirtschaftliche Potenz als Franchise. „Da ist wahrscheinlich mehr herauszuholen“, sagte er.

Die Anleger sehen die neuesten Entwicklungen im Rechtsstreit mit Franchise skeptisch. Die Aktie brach zum Handelsstart um rund 30 Prozent ein.


nb
Intertainment: Franchise flüchtet in Insolvenz



Wien (BLUeBULL) - Die Freude über den Gerichtssieg von Intertainment im „Film-Mafia“ Fall währte nicht lange. Denn es wird immer fraglicher, ob die verurteilten Partein jemals in der Lage sein werden, das Geld aufzubringen. Intertainment habe kurz nach dem Vorliegen des Urteils im Schadensersatzprozess gegen den amerikanischen Filmproduzenten Franchise Pictures davon erhalten, dass Franchise und nahezu alle der im Rahmen des Verfahrens verurteilten Tochtergesellschaften von Franchise Konkurs beantragt haben. Durch diesen zu erwartenden Schritt hätten sich die Gesellschaften unter den Schutz des amerikanischen Insolvenzrechts begeben. Dadurch werde Intertainment seine Ansprüche aus dem Prozess gegen Franchise Pictures im Rahmen der Konkursverfahren geltend machen. Während dieser Schritt zu erwarten war, gibt jedoch folgender Satz in der Intertainment Mitteilung zu denken: „Es ist nicht auszuschließen, dass auch Elie Samaha, der CEO von Franchise Pictures, eine persönliche Insolvenz beantragt. Im Rahmen des Urteils stehen Intertainment insgesamt 121,7 Millionen US-Dollar zu, für 92,7 Millionen Dollar davon haften alle verurteilten Parteien gesamtschuldnerisch.
Auch Samaha und all die anderen Beteiligten Privatpersonen werden Konkurs anmelden.
Suffisanterweise wird durch Samahas Konkurs Baeres ja Nachtklubbesitzer:D
Nur Stevens hat sich aus der Affäre gezogen.
Aber der wird ja noch für den Commercia Prozß gebraucht.
Es sein denn, Samah selber reitet Commercia rein.
@11up

Ich glaube, Du hast das noch nicht zu Ende gedacht: Wir alle werden Nachtklubbesitzer!

Aber mal im Ernst - Was haben sich die ganzen superprofessionellen Investierten eigentlich vorgestellt?

Dass E.Samaha am Montagnachmittag zu seiner Bank geht, zwischendurch nochmal die in seiner Hosentasche befindliche Kontonummer von R.Baeres überprüft und dann mal eben eine erste Rate von sagen wir mal 90 Mio auf das Konto der HVB oder wem auch immer überweist.

Zugegeben - einen solchen Kursrutsch hätte ich nicht erwartet, aber vor allem deshalb nicht, weil ich scheinbar den Verstand der beteiligten Investierten - trotz täglich gegenteiliger Beweise - immer noch zu hoch eingeschätzt habe.

Das jetzt anhängige Konkursverfahren regelt doch ganz sauber das weitere Procedere und sorgt - sozusagen unter staatlicher und ITN-Kontrolle - dafür, dass die gerichtlich durchgesetzten Gelder schön ordentlich den o.g. Weg gehen.

Leider nicht mehr bis morgen nachmittag - schade!
@werauchimmer

na so nachteilig ist der Kursrutsch doch auch nicht,
wer hatte schon hoffen dürfen nochmals so günstig in die
ITN einsteigen zu können. Ich will nur hoffen, dass der Kurs noch einige Zeit da bleibt, damit ich einige andere Positionen auflösen kann um hier weiter einzukaufen, einiges habe ich heut schon an Land gezogen, aber im Moment nichts Frisches mehr. Aber ab September wieder.
Pressemitteilung der Intertainment AG

Intertainment: Keine Insolvenzgefahr durch Kredit bei der HypoVereinsbank

Klarstellung zu Presseartikeln der vergangenen Tage

Ismaning bei München, 24. August 2004 – In den vergangenen Tagen wurde in der deutschen Presse im Zusammenhang mit der Intertainment AG wiederholt über einen Kredit bei der HypoVereinsbank berichtet, den die Intertainment-Tochter Intertainment Licensing GmbH geschlossen hatte und der ursprünglich am 30. Juni 2004 fällig werden sollte. Dabei wurde unter anderem berichtet, dass der Intertainment AG die Insolvenz drohe, falls die HypoVereinsbank den Kredit fällig stelle, da die Intertainment AG für den Kredit eine Garantie abgegeben hatte,

Tatsache ist, dass eine Fälligstellung des Kredits nach Auffassung von Intertainment und ihren Rechtsanwälten aus Rechtsgründen nicht möglich ist. Intertainment hat mit der HypoVereinsbank vielmehr bereits vor geraumer Zeit eine grundsätzliche Vereinbarung abgeschlossen, wonach sich Intertainment zur Zahlung eines Einmalbetrags und zu weiteren Leistungen auf Besserungsschein verpflichtet hat. Im Gegenzug steht Intertainment der Vereinbarung zufolge ein Anspruch auf eine Restschuldbefreiung durch die Bank zu. Intertainment hat den vereinbarten Einmalbetrag bereits im Oktober vergangenen Jahres an die HypoVereinsbank gezahlt.

Die HypoVereinsbank und Intertainment haben sich allerdings bis heute nicht über den genauen Wortlaut eines detaillierten Vertragstextes einigen können. Der Umfang der getroffenen Vereinbarung wird möglicherweise vor Gericht geklärt werden müssen.



Kontakt:
Intertainment AG, Investor Relations, Osterfeldstraße 84, 85737 Ismaning
Telefon: (0 89) 2 16 99-0, Telefax: (0 89) 2 16 99-11,
Internet: www.intertainment.de , E-Mail: investor@intertainment.de
Was soll das denn nun schon wieder?
Kann es mir nur so erklären, dass die Frau zur Abwicklung ihrer Vermögensangelegenheiten nicht mehr Willens oder in der Lage ist.


Veröffentlichung gemäß § 15 a Abs. 1 Satz 2 WpHG vom 25.8.2004

Frau Baeres-Ortner hat der Gsellschaft heute gemäß § 15 a Abs. 1 Satz 2 WpHG in Vollzug des Aktienkaufvertrages vom 03.02.2003 die Abtretung ihrer sämtlichen 1.091.396 Stückaktien (ISIN: DE0006223605) an der Intertainment AG (rechnerischer Nennwert pro Aktie € 1,278) durch Abtretungsvertrag vom 25.08.2004 zum Preis von € 1,61 je Aktie an die zur Familie Baeres gehörende Alkmäon Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH mitgeteilt.
Zur Mitteilung gemäß § 15 a Abs. 1 Satz 2 WpHG war Frau Baeres-Ortner als Mutter des Vorstandsvorsitzenden der Intertainment AG, Herrn Rüdiger E. Baeres, verpflichtet.

Ismaning, den 25.8.2004

Der Vorstand

Veröffentlichung gemäß § 15 a Abs. 1 Satz 2, Abs. 3 Nr. 1 WpHG vom 4.2.2003

Die Aktionärin Frau Marianne Baeres-Ortner, Mutter des Vorstandsvorsitzenden der Intertainment AG, Herr Rüdiger Baeres, hat der Intertainment AG gemäß § 15a Abs. 1 Satz 2 WpHG mitgeteilt, dass sie am 3. Februar 2003 einen Vertrag mit der zur Familie Baeres gehörenden Alkmäon Vermögensverwaltungsgesellschaft mbH über den Verkauf von 1.091.396 Stückaktien der Intertainment AG (WKN: 622 360/ISIN: DE0006223605) im rechnerischen Nennbetrag von Euro 1,278 pro Aktie zum Preis je Aktie von Euro 1,61 abgeschlossen hat.

Ismaning, den 4.2.2003

Der Vorstand
Samaha wird wahrscheinlich auch noch mehr kaufen.Schaut euch doch mal das Bid und Ask an 1,84 zu 1,94!
#3087 von alpine110
Vielen Dank fürs Reinstellen

Hast du vielleicht auch noch Zugriff auf folgenden Artikel aus Variety?

Posted: Sun., Aug. 22, 2004, 4:07pm PT
Elie`s new chapter
Samaha`s Franchise files for bankruptcy

By JANET SHPRINTZ, DANA HARRIS
The other shoe dropped last week, when Elie Samaha`s Franchise Pictures filed for bankruptcy
Entertainment - Variety


Elie`s new chapter

Sat Aug 21, 9:22 PM ET

Online Staff, STAFF

HOLLYWOOD -- The other shoe dropped last week, when Elie Samaha`s Franchise Pictures filed for bankruptcy.



The Chapter 11 filing, made on Aug. 18, came in the wake of a court order that affirmed a $77 million jury verdict in favor of Intertainment. Samaha has said he plans to appeal the verdict.


Also filing for reorganization were Franchise`s many one-off production companies, which are also held liable for the fraud. All filings were made in Federal Bankruptcy Court in Los Angeles.


On Aug. 17, U.S. District Court Judge Alicemarie Stotler ruled that Franchise topper Elie Samaha was personally responsible for the verdict, as well as $4 million of the $29 million awarded in punitive damages. Samaha has not filed for personal bankruptcy.


One attorney familiar with the matter suggested filing for personal bankruptcy would not particularly help Samaha when he is responsible for such a huge judgment. Furthermore, such a filing would be subject to challenge since bankruptcy can`t be used to discharge debts that result from fraud.


Net worth at issue


Samaha may also want to avoid further scrutiny of his personal finances. At trial, he testified that his net worth was less than zero despite the fact that he owns a home in the Valley valued at $4.8 million.


Franchise still has a distribution deal with Warner Bros. Pictures under which the studio advances P&A costs for a film`s release. The studio still intends to handle Franchise`s sole remaining title, "A Sound of Thunder," in the first quarter of 2005. The Ray Bradbury adaptation stars Ed Burns and Ben Kingsley.


Franchise`s financial struggles are well documented. In 2003, construction magnate Ron Tutor and business partner David Bergstein made a seven-figure loan to cover Franchise`s overhead as well as its legal fees. The deal contained a conversion feature that would have allowed the pair to exchange the sum or a portion thereof for up to a 49% stake in Franchise.


Since that conversion never took place, Tutor and Bergstein are now among Franchise`s creditors. However, Bergstein is also CEO of Mobius Pictures and, in February, Mobius became the sales agent for the entire Franchise library. Mobius does not hold the pictures` underlying rights.


Mobius also houses several former Franchise employees, including marketing president Lori Drazen and development topper Tracee Stanley.


`No connection`


"There is no ownership connection between Mobius and Franchise Pictures," Mobius president Hans Turner told Daily Variety. "Mobius` parent is a secured creditor of Franchise."


German distributor Intertainment said Friday that it would go through with its claims against Franchise. In a statement, Intertainment called the move "predictable."


Next up for Intertainment is a January arbitration against Comerica Bank (formerly Imperial Bank) and the completion bond companies. Intertainment claims the bank and bond companies knew about the budget fraud and had an obligation to stop it. Intertainment is claiming damages in excess of $100 million.


In June, Intertainment presented its long-running fraud case against Franchise and Samaha to a federal jury. The once high-flying distributor claimed it had been defrauded into paying on wildly inflated budgets, so that instead of paying 47% of the budget, as the companies` agreement called for, Intertainment ended up covering most of the costs for films including "Get Carter" and "The Whole Nine Yards."


The jury found Samaha responsible for the budget fraud but apportioned all the damages to Franchise. As a result, Franchise took the position that the judgment was unenforceable because Franchise is an empty shell and Samaha was not personally liable.





In her final order, however, Stotler found that the jury intended to hold Samaha liable for damages and that all Franchise defendants, including Samaha, were jointly liable for the entire damage award.

(Ed Meza in Berlin contributed to this report.)
Übersetzt von http://systran.heisoft.de/

HOLLYWOOD -- der andere Schuh fallengelassene letzte Woche, als Elie
Samahas Vorrecht-Abbildungen für Bankrott einordneten.



Die Archivierung des Kapitels 11, gebildet an Aug. 18, kam unmittelbar
nach einem Gerichtsbefehl, der einen Urteilsspruch der Jury $77
Million zugunsten Intertainment bestätigte. Samaha hat gesagt, daß
er plant, dem Urteilsspruch zu gefallen.


Auch für Reorganisierung ordneten viele one-off Firmen Produktion des
Vorrechts ein, die auch verantwortlich für den Betrug gehalten
werden. Alle Archivierungen wurden im Bundeskonkursgericht in Los
Angeles gebildet.


An Aug. 17, VEREINIGTE STAATEN Amtsgericht-Richter Alicemarie Stotler
anordnete, daß Vorrechtdeckel Elie Samaha für den Urteilsspruch,
sowie $4 Million der $29 Million persönlich verantwortlich war, die
in den strafenden Beschädigungen zugesprochen wurden. Samaha hat
nicht für persönlichen Bankrott eingeordnet.


Ein Rechtsanwalt Vertrautes mit der Angelegenheit schlug vor, daß
Archivierung für persönlichen Bankrott nicht besonders Samaha helfen
würde, wenn er für solch ein sehr großes Urteil verantwortlich ist.
Ausserdem würde solch eine Archivierung abhängig von Herausforderung
sein, da Bankrott nicht verwendet werden kann, um Schulden abzuzahlen,
die aus Betrug resultieren.


Nettowert an der Ausgabe


Samaha kann weitere Nachforschung seiner persönlichen Finanzen
vermeiden auch wünschen. Am Versuch bezeugte er, daß sein Nettowert
kleiner als null war, obwohl er ein Haus in der Senke besitzt, die bei
$4.8 Million bewertet wird.


Vorrecht hat noch ein Verteilung Abkommen mit Warner Bros.
Abbildungen, unter denen das Studio P&A Kosten für die Freigabe eines
Filmes vorrückt. Das Studio beabsichtigt noch, alleinigen restlichen
Titel des Vorrechts anzufassen, "ein Ton des Donners," im ersten
Viertel von 2005. Die Strahl-Bradbury Anpassung Sterne ED brennt und
Ben Kingsley.


Finanzielle Kämpfe des Vorrechts werden gut dokumentiert. 2003,
ließen Aufbaumagnat Ron Tutor und Teilhaber David Bergstein eine
Siebenabbildung Darlehen Unkosten des Vorrechts sowie seine
Gerichtskosten umfassen. Das Abkommen enthielt eine Umwandlung
Eigenschaft, die das Paar die Summe oder einen Teil davon gegen bis zu
eine 49% Stange im Vorrecht würde austauschen gelassen haben.


Seit dem fand diese Umwandlung nie, Tutor statt und Bergstein sind
jetzt unter Gläubigern des Vorrechts. Jedoch ist Bergstein auch CEO
der Mobius Abbildungen und, im Februar, wurde Mobius das Verkäufe
Mittel für die gesamte Vorrechtbibliothek. Mobius hält nicht die
zugrundeliegenden Rechte der Abbildungen.


Mobius bringt auch einige ehemalige Vorrechtangestellte,
einschließlich Marketing-Präsidenten Lori Drazen und Entwicklung
Deckel Tracee Stanley unter.


` kein Anschluß `


"es gibt keinen Besitzanschluß zwischen Mobius und
Vorrecht-Abbildungen," Mobius Präsident Hans Turner erklärtes
tägliches Vielzahl "Mobius` Elternteil ist ein gesicherter Gläubiger
des Vorrechts."


Deutscher Verteiler Intertainment sagte Freitag, daß er durch zu
seinen Ansprüchen gegen Vorrecht passen würde. In einer Aussage
nannte Intertainment die Bewegung "vorhersagbar."


Zunächst oben für Intertainment ist eine Januar Schlichtung gegen
Comerica Bank (früher imperiale Bank) und die Beendigung
Bindungsfirmen. Intertainment behauptet die Bank und Bindungsfirmen
kannten in dem Etatbetrug aus und hatten eine Verpflichtung, sie zu
stoppen. Intertainment behauptet Beschädigungen über $100 Million.


Im Juni stellte Intertainment seinen long-running Betrugfall gegen
Vorrecht und Samaha einer Bundesjury dar. , sobald Hochfliegen
Verteiler behauptete, war es in das Zahlen auf wild aufgeblähten
Etats betrogen worden, damit, anstatt, 47% des Etats, als der der
Gesellschaften Vereinbarung, die für zu zahlen benannt wird,
Intertainment, das herauf das Umfassen die meisten Kosten für Filme
einschließlich "beendet wird, erhalten Carter" und "die
vollständigen neun Yards."


Die Jury fand, Samaha verantwortlich für den Etatbetrug aber
verteilte alle Beschädigungen des Vorrechts. Infolgedessen nahm
Vorrecht die Position, daß das Urteil nicht einklagbar war, weil
Vorrecht ein leeres Oberteil ist und Samaha nicht persönlich
verantwortlich war.





In ihrem abschließenden Auftrag jedoch fand Stotler, daß die Jury
beabsichtigte, Samaha verantwortlich zu halten für Beschädigungen
und daß alle Vorrechtbeklagten, einschließlich Samaha, waren
gemeinsam verantwortlich für den gesamten Beschädigung Preis.

(ED Meza in Berlin beigetragen zu diesem Report.)

##
Danke Bumbelbee
Die amerikanische Presse bringt halt mehr Details.
In irgendeinem Thread war mal was zu lesen, daß gestern (30.8.) die Frist für eine Berufung ablaufen würde. Kann das jemand bestätigen?
Aus: backstage.com vom 1. September

SAG Audits Franchise Pictures
Joins WGA, DGA in Residuals Claims

By Roger Armbrust

The Screen Actors Guild has joined the writers` and directors` unions in seeking out hundreds of potential residuals claims for its members from bankrupt Franchise Pictures.

Franchise Pictures LLC and its subsidiaries filed Chapter 11 bankruptcy petitions on Aug. 19. SAG followed last week with a notice to members that the guild had joined with the Writers Guild of America and the Directors Guild of America in investigating the possible claims. The notice said that Franchise has been responsible for "production or distribution of about 75 motion pictures, employing hundreds of SAG members." The number of members presently appears to be over 700.

"While the timing of these filings largely relates to judgments entered against Franchise and its principal Elie Samaha in litigation brought by German distributor and investor Intertainment Licensing GMBH, SAG has been anticipating this bankruptcy for some time," SAG`s notice stated. "In July, SAG, along with the DGA and WGA, retained counsel experienced in entertainment labor and bankruptcy matters to jointly represent their interests in Franchise. Since then, auditors retained by the guilds have had access to data concerning potential guild claims for residuals, and guild counsel has been in contact with Franchise and many of its creditors concerning protection of guild interests."

Franchise`s bankruptcy filing followed a June 1 U.S. federal court jury verdict demanding that Franchise pay Intertainment $77.1 million in damages, $29 million in punitive damages, and interest on the incurred damages of $15.6 million. The jury further found Franchise`s Samaha personally liable for the $77 million as well as $4 million of the punitive damages.

Intertainment`s lawsuit claimed that Samaha vastly inflated the budgets of such films as "Battlefield Earth," "Get Carter," and "The Whole Nine Yards," for which the German company had agreed to provide 47% of the financing. Samaha has said he will appeal the verdict, according to The Hollywood Reporter.

"While it is far too early to predict outcomes, SAG and the other guilds expect to play an active role in this case," SAG informed its members regarding the bankruptcy proceeding. "The tri-guild approach has been successful in past bankruptcies as the guilds enjoy the economy of joint counsel and can also speak with a unified voice for common guild interests concerning payment for past and future residuals."

SAG indicated that prospects are positive for members receiving payment because of the guild`s financial assurances program with signatories to SAG contracts, including security pacts, assumption agreements, "and other protection for member interests."

However, the guild`s notice warned members, "the bankruptcy process will be lengthy and complicated."

How long and complicated, no one can say at present. Much will depend on creditors` filings against Franchise, the attorneys` discovery process, in which they research and interview parties, and scheduling by the courts.

"We expect all SAG member claims will ultimately be addressed through this process but ask that you not phone the guild with individual claims at this time," SAG`s notice said. "Also note that any of you holding participation claims or other interests beyond the SAG collective bargaining agreement may wish to retain individual counsel in connection with such non-SAG claims."

Rather than phoning the guild, SAG asked members to check the union`s website at www.sag.org for updates.
Babelfish Translator!!

Aus: backstage.com vom 1. September


SENKUNG Bilanz-Vorrecht-Abbildungen verbindet WGA, DGA in den Restforderungen Durch Roger Armbrust Die Schirm-Schauspieler-Zünft hat das writers` verbunden; und directors` Anschlüße, wenn Hunderte der möglichen Restforderungen für seine Mitglieder von den bankrotten Vorrecht-Abbildungen ausgesucht werden. Genehmigen Sie Abbildungen LLC und seine Tochtergesellschaften eingeordneten Bankrottpetitionen des Kapitels 11 an Aug. 19. SENKUNG folgte letzter Woche mit einer Nachricht zu den Mitgliedern, die die Zünft mit der Verfasser-Zünft von Amerika und von Direktoren Guild von Amerika verbunden hatte, wenn sie die möglichen Ansprüche nachforschte. Die Nachricht sagte, daß Vorrecht für " verantwortlich gewesen ist; Produktion oder Verteilung von ungefähr 75 Bewegung Abbildungen, Hunderte SENKUNG members." einsetzend; Die Zahl Mitgliedern scheint momentan, über 700 zu sein. " Während das TIMING dieser Archivierungen groß auf den Urteilen bezieht, die gegen Vorrecht eingetragen sind und seinem Hauptelie Samaha in den Rechtsstreit, der indem es German Verteiler und Investor Intertainment GMBH geholt wird, genehmigt, hat SENKUNG diesen Bankrott während einiger Zeit, " vorweggenommen; SAG`s Nachricht angegeben. " Im Juli behielt SENKUNG, zusammen mit dem DGA und dem WGA, die Ratschläge, die Unterhaltung Arbeit und Bankrottin den angelegenheiten erfahren wurden, um ihre Interessen am Vorrecht gemeinsam darzustellen. Seit damals haben die Revisoren, die durch die Z5ünfte behalten werden, Zugang zu den Daten hinsichtlich sind der möglichen Zünftansprüche für Rückstände gehabt, und Zünftratschlag ist in Verbindung mit Vorrecht und vielen seiner Gläubiger hinsichtlich sind des Schutzes der Zünft interests." gewesen; Franchise`s Antrag auf Eröffnung des Konkursverfahrens folgte einem Juni 1 VEREINIGTE STAATEN jury Urteilsspruch des Bundesgerichtshofs, der daß Vorrechtbezahlung Intertainment $77.1 Million in den Beschädigungen, $29 Million in den strafenden Beschädigungen und Interesse auf den genommenen Beschädigungen von $15.6 Million verlangt. Die Jury weiteres gefundenes Franchise`s Samaha persönlich verantwortlich für die $77 Million sowie $4 Million der strafenden Beschädigungen. Intertainment`s Prozeß behauptete, daß Samaha in beträchtlichem Ausmaß die Etats solcher Filme wie " aufblies; Schlachtfeld Masse, " " Erhalten Sie Carter, " und " Die Vollständigen Neun Yards, " für, welches die deutsche Firma damit einverstanden ge$$$WESEN war, 47% der Finanzierung zur Verfügung zu stellen. Samaha hat gesagt, daß er dem Urteilsspruch, nach Ansicht des Hollywood Reporters gefällt. " Während es, zum von von Resultaten vorauszusagen weites zu frühes ist, erwarten SENKUNG und die anderen Z5ünfte, eine aktive Rolle in diesem Fall zu spielen, " SENKUNG informierte seine Mitglieder betreffend sind das Bankrottverfahren. " Die Tri-Zünft Annäherung ist innen hinter Bankrotten erfolgreich gewesen, da die Z5ünfte die Wirtschaft der gemeinsamen Ratschläge genießen und mit einer vereinheitlichten Stimme für die allgemeinen Zünftinteressen hinsichtlich sind der Zahlung für letztes und Zukunft residuals." auch sprechen können; SENKUNG zeigte, daß Aussichten für die Mitglieder positiv sind, die Zahlung wegen des guild`s finanziellen Versicherungen Programms mit Unterzeichnern empfangen, um ABZUSACKEN Verträge, einschließlich Sicherheit Pakte, Übernahmeverträge, " an; und anderer Schutz für Mitglied interests." Jedoch warnte die guild`s Nachricht Mitglieder, " der Bankrottprozeß ist langatmig und complicated." Wie lang und schwierig, niemand zur Zeit sagen können. Viel hängt von creditors` ab; Archivierungen gegen Vorrecht, das attorneys` Entdeckungprozeß, in dem sie Beteiligte erforschen und interviewen, und Terminplanung durch die Gerichte. " Wir erwarten, daß alle SENKUNG Mitgliedsansprüche schließlich durch diesen Prozeß aber zu fragen, daß, Sie nicht die Zünft mit einzelnen Ansprüchen diesmal anrufen, " adressiert werden; SAG`s Nachricht gesagt. " Merken Sie auch, daß irgendwelche von Ihnen Teilnahmeansprüche oder andere Interessen über der SENKUNG Tarifverhandlung Vereinbarung hinaus halten möchten einzelne Ratschläge in Zusammenhang mit solchem behalten nicht-Absacken claims." können; Anstatt, die Zünft anrufend, bat SENKUNG Mitglieder, die union`s Web site an www.sag.org zu überprüfen um Updates.
@all
Gab es nicht einen Thread bzgl. MCSTOCKS und entspr. Postings!!!!!

Ist der nur bei mir verschwunden oder träume ich!

:confused:
Geschrieben am: 31.08.2004 um 22:35:26

Die Empfehlung der Intertainment Aktie könnte, da sind wir uns sicher, ein absoluter Selbstmord für ein gerade neu gestartetes Internetportal wie www.mcstocks.com sein.
Andererseits allerdings könnte diese Empfehlung auch dafür sorgen das wir weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt werden. Denn eines müssen wir vorab festhalten; eine seriöse Empfehlung zur Intertainment Aktie kann derzeit niemand abgeben. Warum versuchen wir es trotzdem und setzen die Aktie sogar auf unsere Empfehlungsliste? Nun, ganz einfach, weil wir die beste Performance für unsere Leser, also Sie, erzielen wollen und Chancen eine herausragende Performance zu erzielen bietet die Intertainment Aktie genauso wie Sie ein überdurchschnittlich hohes Risiko beinhaltet. Denn was ist passiert?
Nun, die Intertainment AG von CEO Rüdiger Baeres hat vor einigen Jahren einen Vertrag mit der amerikanischen Filmfirma Franchise Pictures geschlossen. Intertainment sollte, so sah es der Vertrag vor, die Filme von Franchise Pictures mitfinanzieren und erhielt im Gegenzug die Rechte zur Auswertung dieser Filme (unter anderem so bekannte Titel wie Driven mit Sylvester Stallone) außerhalb der USA. Jedoch bemerkte man dann nach einiger Zeit im Hause Intertainment, dass Franchise Pictures und deren Partner überhöhte Budgets gegenüber der Intertainment angegeben hatte und somit Intertainment deutlich zuviel an Franchise Pictures bezahlt habe. Dies reklamierte man zunächst gegenüber Franchise Pictures und Co. aber nachdem die Ansprüche von Franchise Pictures und Co. zurückgewiesen worden waren zog man letztendlich vor Gericht. Obwohl viele Kritiker von Intertainment dem Verfahren vor einem US-Gericht kaum eine Chance geben wollten gewann Intertainment den Prozess vor wenigen Wochen und bekam insgesamt knapp 120 Mio. US$ Schadenersatz, alleine von Franchise Pictures und deren CEO Elie Samaha, zugesprochen. Wenngleich Franchise Pictures und nahezu alle Tochterfirmen nach diesem Urteil Insolvenz anmeldeten bestehen dennoch gute Chancen für Intertainment wenigstens einen Teil dieser Summe während des Insolvenzverfahrens eintreiben zu können. Insider schätzen das wohl ca. 50-60 Mio. US$ an Intertainment fließen könnten.
Darüber hinaus sind jedoch auch noch weitere Verfahren, zum Beispiel gegen die in die Vorgänge um Franchise Pictures involvierten Comerica Bank und des Filmfonds Film Finances, anhängig und hier könnten weitere Millionen fließen. Aber selbst im schlechtesten Fall, also einer Niederlage vor Gericht in den Verfahren gegen Comerica Bank und Film Finances und unter der Annahme das "nur" 30-40 Millionen US$ aufgrund der Insolvenz von Franchise Pictures in die sicherlich nicht gerade prall gefüllten Intertainment Kassen erscheint der derzeitige Börsenwert als zu niedrig. Denn neben den Prozessen in den USA besitzt die Intertainment AG noch eine Beteiligung von etwas über 20% an Sightsound.com, was von Experten ebenfalls als werthaltig eingestuft wird, da Sightsound.com Patente hält die das Downloaden von Musik und Filmen im Internet überhaupt erst ermöglicht. Rechnet man nun also mit nur 30-40 Millionen US$ aus dem Franchise Prozess und setzt den Wert der ca. 20%igen Sightsound Beteiligung nur mit 10 Millionen US$ an so ergibt sich für die Intertainment AG ein Wert von ca. 42 Mio. Euro. Da nach Auskunft der Intertainment AG der bisher von der Presse immer wieder genannte 16,7 Mio. Euro Kredit teilweise zurückgezahlt wurde und für den Restbetrag ein Besserungsschein vereinbart wurde würde sich aber selbst im schlimmsten Fall ein Unternehmenswert von ca. 30 Mio. Euro errechnen. Da die Marktkapitalisierung momentan gerade noch 25 Mio. Euro beträgt würde sich so im schlimmsten Fall immer noch eine Kurschance von 20% ergeben. Wir gehen jedoch ehrlich gesagt von einem für Intertainment deutlich positiveren Szenario aus.
So denken wir das aus dem Franchise Prozess ca. 50-60 Mio. US$ an Intertainment fließen werden sowie das die Prozesse gegen Comerica und die Filmfonds gewonnen werden. Daher sollten auch aus diesen Prozessen noch mindestens weitere 50-60 Mio. US$ an Intertainment gehen. Darüber hinaus setzen wir den Wert von Sightsound auf 100 Mio. US$ fest so das die Intertainment Beteiligung weitere 23 Mio. US$ einbringen sollte. Aufgrund dieser Annahmen gehen wir jedoch auch davon aus, dass die HypoVereinsbank noch Ihre restlichen 14,7 Mio. Euro erhalten wird.
Insgesamt ergibt sich damit für uns ein Unternehmenswert von ca. 135 Mio. US$ oder eben 112,5 Mio. Euro. Abzüglich der 14,7 Mio. Euro aus dem HypoVereinsbank-Kredit bleibt somit ein theoretischer Unternehmenswert von ca. 100 Mio. Euro. Da die derzeitige Market Cap. Von 25 Mio. Euro gerade einmal 1/4 des theoretischen Unternehmenswertes ist ergibt sich für uns ein Kursziel von 9 Euro. Dieses muss, je nachdem wie viel Geld letztendlich an Intertainment fließen wird, nach oben oder unten angepasst werden wobei wir unsere Schätzungen als recht konservativ ansehen. Die Risikoeinschätzung lautet, aufgrund der bestehenden Risiken sowie der Tatsache das die Aktie mittlerweile fast zu einem Pennystock "verkommen" ist, natürlich auf sehr hoch. Allerdings sind die Kurschancen nach oben ebenfalls sehr groß, weshalb wir die Aktie trotz aller Risiken auf unsere Empfehlungsliste gesetzt haben...

WKN: 622 360, ISIN: DE0006223605, Symbol: ITN.ETR
Börsenplätze: Börse Frankfurt Xetra (Prime Standard),
aktueller Kurs: 2,17 Euro (Börse Frankfurt Xetra).

http://www.mcstocks.com/
Damit bringt MCSTOCKS wieder die altbekannte schöne Milchmädchenrechnung!
:confused:
Könnte mal jemand den folgenden Artikel aus Variety hier reinstellen?

Companies feel the Franchise heat
While the bankruptcy of Elie Samaha`s Franchise Pictures was making big news in the U.S. last week, another Franchise-connected operation entered financial receivership.
Posted 8/23/04 5:09pm
@11up

vom 23.08.2004 ???

Der müßte doch schon längst hier irgendwo stehen !!??

Oder ?

Naja, gibt sowieso demnächst ne Überraschung. Ihr dürft gespannt sein ! :)

:cool:
Der Artikel mag irgendwo stehen, ist aber nicht auffindbar (habe ca 20 threads durchsucht). Also wenn ihr "pure" Infos zum Prozeß und dessen Nachwehen in anderen threads postet bitte auch eine Kopie in diesen thread stellen. Ursprünglich sollte dieser thread eine reine Info Datenbank sein.
Hab das irgendwann mal reingestellt, find`s aber auch nicht mehr.
....ging um die Firma hier www.delanelea.com und das die in London jetzt endlich alle Eigentumsverhältnisse geklärt haben. So wie ich es verstanden hatte, besitzt Freund Elie auch ein Teil dieses Studios ....

...da er ja noch immer keine Privatinsolvenz angemeldet hat, wird schon der ein oder andere $$ von ihm kommen .
...was man so alles im Cache findet *gg



Post receivership, new drivers for De Lane

Mon Aug 23, 5:23 PM ET

Steven Gaydos, STAFF

LONDON -- While the bankruptcy of Elie Samaha`s Franchise Pictures was making big news in the U.S. last week, another Franchise-connected operation entered financial receivership.



Sound facility De Lane Lea, which celebrated its 50th anniversary last year when it was purchased by a Samaha-affiliated firm, Acena, was placed in receivership Aug. 11, to re-emerge Aug. 12 with new owners and a nearly identical name.


And the confusion over the names of the former De Lane Lea and the current De Lane Lea Post Production is the simplest part of the tale.


According to De Lane Lea spokesperson Gemma Richardson, Samaha`s former partner David Bergstein was the owner of Acena, which bought De Lane Lea last year. "Bergstein has sold his interest in the firm to the new management team and has no shares in the new firm," Richardson said.


According to sources involved with Acena`s purchase of De Lane Lea, Acena was Elie Samaha, Ron Tudor and David Bergstein.


Acena`s purchase of the facility was reported last year, while another report published in May 2003 out of Cannes noted, "Samaha and partner David Bergstein are 10 days away from closing a deal to buy a London post-production facility out of which they plan to base their production and distribution operations."


The report went on to list several projects that were to be "steered toward the U.K." to benefit from tax advantages. Those included "Monkeyface," "Tristan and Isolde" and "A Sound of Thunder."


But according to Richardson, who joined De Lane Lea in January, "the only Franchise project that came through here in the past year was `Chaos,` which used some cutting rooms. We`ve been busy with `Harry Potter (news - web sites)` and `King Arthur,` so I`m not sure we would have had room for anything else."


In a statement issued in London on Monday, De Lane Lea Post Production noted these changes would "enable the company to pursue its future growth and profitability strategy."
Elie hatte also mit seinen Partnern den Laden Acena, die De Lana Lea gekauft haben. De rLaden wurde an neue Eigentümer verkauft, von denen wiederum einer Bergstein ist, dem der Laden ursprünglich schon gehörte.
Nach dem ganzen hin und her muss Elie also aus dem Verkauf auch Mittel gehabt haben, die wie vieles andere wohl "weg" oder besser gesagt "schwer zugänglich geparkt" sind :-)