DAX+1,41 % EUR/USD-0,28 % Gold+0,57 % Öl (Brent)0,00 %

Teles - der Highflyer 2004 - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE0007454902 | WKN: 745490 | Symbol: TLI
0,120
24.01.20
Gettex
0,00 %
0,000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Wie im Telesboard von Schindler angekündigt, werden am Mittwoch, 28.04.04, die zahlen für`s erste Quartal voraussichtlich veröffentlicht. Wahrscheinlich werden diese erneut gut sein, sonst wäre auf der Hauptversammlung vorgewarnt worden. Stattdessen werden 50 neue Arbeitsplätze in Aussicht gestellt. Welches Unternehmen schafft heutzutage schon neue Arbeitsplätze?

Freitag wurde das neue Strato-Rechenzentrum in Berlin in Betrieb genommen (Tagesspiegel vom 23.04.2004, S. 30). In den nächsten drei Jahren sollen hier auch 100 neue Arbeitsplätze entstehen. Zu erwähnen wäre noch, dass der Streit Strato mit dem amerikanischen Registrar Networks Solutions beigelegt ist.

Last not least erwarte ich täglich, dass eine Kooperation Teles mit einem Kabelanbieter veröffentlicht wird. Fast hätte es ja laut Schindler schon vor der Hauptversammlung geklappt.

Wunderbar liegt auch der Kurs seit Tagen knapp über der 200-Tagelinie. Es gibt m. E. keinerlei Verkaufsdruck. Bei guten Nachrichten, die kommen werden, geht er durch die Decke.

Wenn nicht, ist Gelegenheit nachzukaufen.
#2
Der Deckel...... Tja.....Muss ich mal nachdenken.....Tja

Frag mich am besten mal in einem Jahr.
ich hab da so meine zweifel. wenn schindler mit den zahlen nicht rausrückt dann sind sie auch nicht so berauschend. sonst ist ja schindler der erste der gute nachrichten in der minute veröffentlicht in der er sie selber erfährt. glaub zwar nicht das es grund zur beunruhigung gibt, aber seine abitionierte gewinnsteigerung wird er im moment zumindest nicht halten können. dieses jahr muss er ja steuern zahlen und deswegen wird der gewinn unter dem strich nicht so rosig aussehen wie er es versprochen hat. darum nehm ich an hat er es auch nicht so eilig. nun wir werden sehen, aber ich glaub ich hab recht. und wenn dann mach ich gleich noch ne psychologische praxis auf. also ggf.: es sind noch termine frei.;)
Reuters
Teles-Chef zeigt sich offen für Übernahme durch Interessenten
Sonntag 25. April 2004, 15:16 Uhr



Frankfurt, 25. Apr (Reuters) - Der Vorstandschef und Mehrheitsanteilseigner des Berliner Telekommunikations- und Internetdienstleisters Teles hat sich offen für eine Übernahme durch Interessenten gezeigt.

In einem Interview der "Welt am Sonntag" antwortete Sigram Schindler auf eine Frage, wie er zu einer möglichen Übernahme von Teles durch Dritte stünde: "Grundsätzlich nicht negativ. Insbesondere müsste es ein namhafter Interessent sein."

Schindler, der mehr als 50 Prozent hält, sagte allerdings: "30 Euro pro Aktie würde ich bei einem Verkauf meiner Anteile schon erzielen wollen." Derzeit wird das im Technologieindex TecDax (Xetra: ^TECDAX - Nachrichten) der Börse notierte Papier jedoch mit nur rund zwölf Euro bewertet. Dies ist weit entfernt von einstigen Höchstständen zu Boom-Zeiten des früheren Neuen Marktes, allerdings auch deutlich mehr als die Tiefkurse von kaum mehr als ein Euro vor rund zwei Jahren.

Anfang April hatte Schindler, der sein Unternehmen bereits in der Vergangenheit medienwirksam immer wieder als an der Börse unterbewertet bezeichnet hatte, für 2004 erstmals die Zahlung einer Dividende in Aussicht gestellt. Auf der Hauptversammlung des Konzerns versprach er den Aktionären, mindestens den für dieses Jahr erwarteten Nettogewinn von 0,65 (Vorjahr 0,50) Euro je Aktie auszahlen zu wollen. "Wir könnten auch mehr ausschütten als das", sagte der 68 Jahre alte Firmengründer mit Blick auf die hohe Liquidität im Unternehmen von 45 Millionen Euro. Vor Steuern strebt Teles einen Gewinn von 20 (2003: 13,9) Millionen Euro an und einen Umsatz von mehr als 100 (76,5) Millionen Euro Zum Teles-Konzern gehört unter anderem einer der in Deutschland führenden Web-Hosting-Dienstleister, die Strato AG.

zap/kps
Reuters
Teles-Chef zeigt sich offen für Übernahme durch Interessenten
Sonntag 25. April 2004, 15:16 Uhr

http://de.biz.yahoo.com/040425/71/400ks.html

Welt am Sonntag
"Routiniert an die Arbeit"
http://www.wams.de/data/2004/04/25/269470.html?search=teles&…
30 EUR LOL, darauf wird er wohl noch ein paar Jährchen warten müssen!
Bieda, es ist doch kein Kursziel sondern nur der fiktive Verkaufspreis im Falle einer Übernahme!
Stell` dir mal vor, UI verleibte sich Teles ein. Der Konzern würde DIE Aqui machen! Dann wäre UI noch mächtiger und es bestünde weniger Risiko als bei Crysler und Mitsubishi :laugh: ...

BS

P.s.: Musst dich nicht immer so deutlich ärgern, weil du zu früh verkauft hast :laugh: :laugh: :laugh:
Ungeduld ist ein schlechter Ratgeber :rolleyes: .
Ob man zu früh verkauft hat weiss man leider immer erst hinterher!

Eine Weisheit des Fußball-Lehrers Ernst Happel besagt, "wa guat isch kummt schnell".

So ist es auch an der Börse. Mit seiner Äußerung setzt Schindler kein Kursziel, nein, schlimmer noch, eine aktuelle Unterbewertung und die sieht ja wohl wirklich keiner!

Wenn an SkyDSL erst noch geschraubt werden muß, damit es massenmarkttauglich ist, oh je. Das kann dauern!
Ich finde diese Diskussion sehr gut.

Dass Schindler ca. 50 % der Aktien hält, ist doch wie eine Versicherung. Immer, wenn der Kurs fällt, ist er besonders "betroffen".

Wenn der Kurs steigt, ist dies wie ein kostenloses Optionsprogramm.

Und noch eins: Bei Teles kann nicht das passieren, was mir bei Lambda Physik, Kretztechnik, SAP SI und anderen passierte:

Erst fällt der Kurs ins Bodenlose. Dann läuft der Laden (Oh Sa Ma!), der Kurs erholt sich, doch ein Investor hat bereits 90 und mehr Prozent der Aktien aufgekauft und drängt die Kleinaktionäre hinaus. Das alles zu lächerlichen Kursen.

Ich will gar nicht an Primacom oder SER denken, wo alles Werthaltige verhöckert wird (wurde), der Kleinaktionär mit Peanuts "abgefüttert" wird.

Und wenn der Kurs bei 30 Euro steht, kann ja ein Übernahmeinvestor kommen. Unter 50 Euro ist da nichts zu machen. Da sei Schindler vor.
Traut sich von euch jemand eine Schätzung der Quartalszahlen von TELES zu?
GAbs da nicht eine Meldung im Jänner 2004 über eine Kooperation zwischen Teles und der Britsh Telekom in Sachen SkyDSL?

Quelle: www.heise.de, 27.4.2004
British Telecom baut Breitbandverkabelung schneller aus
Der britische Telekommunikationskonzern BT will den Ausbau der Breitbandverkabelung in Großbritannien beschleunigen und das Netz auch in ländlichen Gebieten zugänglich machen. Bis zum Sommer 2005 sollen die schnellen ADSL-Leitungen für 99,6 Prozent aller Haushalte und Firmen bereitstehen, teilte das Unternehmen am Dienstag in London mit. Damit werde Großbritannien weltweit eine Führungsposition einnehmen, hieß es.

Bislang baute das Unternehmen die Breitbandzuleitungen jeweils nur dort aus, wo mindestens 250 Kunden ihr Interesse angemeldet hatten. Der Ausbau des Netzes soll nun systematisch auch in weniger besiedelten Gebieten erfolgen. (dpa) / (mhe/c`t)
eine Kooperation mit British Telecom? Daran kann ich mich nicht erinnern.
Teles hatte allerdings mit einer AdHoc verkündet:
"TELES: Einigung mit Plenexis - SES jetzt einziger Wettbewerber beim europäisch
flächendeckenden Breitband-Internet-Zugangsdienst"
Plenexis hat einen Patentrechtsstreit mit Teles über SkyDSL beigelegt. Plenexis hat damals ferner erklärt, ihren Kunden SkyDSL von Teles zu empfehlen.
Es geht hier um wenige hundert Kunden.

Hat sich Teles vorher mit British Telecom geeinigt?
Tja, nun ist der 28.4. und die Quartalszahlen sind "wahrscheinlich" nicht veröffentlicht worden.
Stattdessen die Meldung, dass es im Patentstreit erst am 1. Dezember weitergeht.
Wieder ist dann ein Teles-Jahr vorbei - unter dem Motto:
Hoffen und Harren - halt manchen (Anleger) zum Narren :rolleyes: ...
Enttäuschungen bleiben leider nicht aus.

Mit selber ist die Zeit viel zu Schade, jetzt langwierige Erklärungen abzugeben. Aber nach der großen Schadenfreude und Polemik in anderen Threads vielleicht mal das in Kürze:

1.

So schlecht sind die Zahlen nicht. Dass ein Wachstumsunternehmen für große Investitionen (ich denke da vor allem an die Inbetriebnahme des neuen Strato-Rechenzentrums) bei erhöhten Umsätzen höhere Aufwendungen und damit temporal ein niedrigeres Betriebsergebnis hat, ist zu verschmerzen. Warum lehnt Porsche Quartalsberichte ab? Weil es kurzfristig immer besondere Einflüsse gibt. Wichtig ist einzig der Trend. So hält der Vorstand an seinen Prognosen für 2004 fest. Anfang Januar 2005 sollten wir dann den Geschäftsbericht für 2004 lesen. Ich wette, der wird gut.

2.

In den nächsten Wochen wird, denke ich, die Kooperation mit einem oder mehreren Netzbetreibern verkündet. Die ist unterschriftsreif.

3.

In Sachen Patentschutz steht Teles vor dem Gewinn des Rechtsstreits. Das ist ein ungeheurer Erfolg gegen Goliath Deutsche Telekom, die mit einer ganzen Heerschar Juristen gegen Professor Schindler angetreten ist. Niemand hat bisher diesen beispiellosen Erfolg Schindlers gewürdigt. Wer sich über den Rechtsstreit informieren will, kann das auf den Teles-Web-Seiten tun. Ich empfehle, dort mal nachzuschauen.

Teles ist das einzige Unternehmen, das derart offen Interessierte informiert. Der komplette Patentschutzstreit ist mit allen Schriftsätzen übersichtlich dokumentiert.

Was bringt das nun? Da Teles weitreichende Patente angemeldet hat, wird sie entweder in Sachen Sky-DSL als Quasi-Monopolist auftreten oder Lizenzerlöse erhalten oder mit der Deutschen Telekom ein Kompromiss finden. Der Druck auf die Telekom ist jetzt da. Verhandlungszeit ist bis Anfang Dezember auch. Ich rechne mit einer außergerichtlichen Einigung, von der Teles überproportional profitieren wird.

4.

Zum Kurs: Kurse unter 10 Euro sind albern.

5.

Zu den Aktienrückkäufen. Andere Unternehmen lassen sich zukünftiges Wachstum durch ihre Aktionäre erkaufen, siehe Hypo-Vereinsbank, Intershop, Plambeck, SGL Carbon usw. Für Miss-Management werden diese Konzernlenker auch noch wegen der erfolgreichen Kapitalerhöhung gelobt. Teles dagegen hat frühzeitig den Konzern umgebaut, für Cash-Flow gesorgt, um dann immer wieder und ohne sich um Besserwisser zu scheren, Rückkaufprogramme durchgeführt.

Damit zeigt das Unternehmen immer wieder: Die Kurse sind zu niedrig. Erst bei Kursen zwischen 15 und 18 Euro werden die Aktien an Investmenthäuser abgegeben. Das wäre eine Rendite von ca. 50 %, nach der Spekulationsfrist (denke ich) steuerfrei.

Und warum kaufen die Investoren nicht bei jetzigen Kursen? Das werden sie schon tun. Ich denke an verschiedene Firmen, die still und heimlich aufgekauft wurden. Plötzlich outeten sich die Käufer, zahlten noch einen geringen Aufschlag. Die Kleinaktionäre verkauften in Massen oder wurden durch Squezze-Outs herausgedrängt. Wer nicht gerade zu Tiefstkursen gekauft hatte, musste mit Verlusten verkaufen. Kann bei Teles nicht passieren. Allein Schindler hält 50 % der Anteile. Zu jetzigen Kursen wird er eher aufstocken.

Für ein Tec-Dax-Unternehmen sind die in den letzten Wochen gehandelten Stückzahlen erbärmlich (in Frankfurt teilweise stundenlang kein Handel). Wenn 10 % aller Aktien beim Unternehmen liegen, 50 % Schindler selbst hält, weitere 30 % sich in "starken Händen" befinden, kann sich jeder ausmalen, wie der Kurs bei positiven Meldungen abgeht. Es verkaufen im Augenblick nur die Kleinaktionäre. Die Dummen sterben nie aus.

6.

Zu Schindler. Schindler ist der einzige Konzernlenker, mit dem ein (gemeiner) Aktionär diskutieren kann. Bei anderen Unternehmen darf er nur Aktienoptionen abnicken. Versuchen Sie mal mit den "Gentlemen" Ackermann, Esser oder Schremp zu kommunizieren. Teles ist top aufgestellt, hochprofitabel, kerngesund und jung. Für dieses Wagnis Unternehmen hat Schindler seine Versorgungsgarantie Hochschule aufgegeben.

Aufbau, Umbau, Stilllegung unrentabler Bereiche (z. B. ISDN-Kartenfertigung), organisches Wachstum, keine Übernahmeschlachten, keine Millionenabfindungen, keine Größenwahnsinnigkeit in Boomzeiten und in Zeiten des schnellen Geldes, keine Expansionen ins Reich der wunderbaren Geldvernichtung a la Ron Sommer, superschnelle Veröffentlichungen von Quartals- und Geschäftsberichten. Alles sein Verdienst. Undank ist der Welten Lohn. Kritisieren kann jeder. Hut ab vor dieser Leistung.

7.

Zu den Ad-hoc`s: Herr Schindler, knallen Sie die Ad-hoc`s weiter so raus, wie bisher. Wenn es sein muss, 3 Stück am Tag. Es kommt eh nur auf die wenigen Fakten an. Schleudern Sie die hemdsärmeligen Formulierungen in den Orbit. Das ist das Salz in der Suppe.

8.

Schluss. Doch mehr geworden als geplant. Januar 2005 hole ich den Thread wieder hoch. Mal sehen, was sich bis dahin getan hat. Wie sagte Kostolany doch so schön: Notwendig sind die 3 G`s: Geld, Glück und.............Geduld.
@ etscheverry

Bin ganz deiner Meinung - bis auf 5 / letzter Satz. Ich verstehe jeden Kleinaktionär, der, diverse Kursabstürze noch in den Knochen, panisch verkauft, um (an Gewinn) zu retten, was zu retten ist. Ich glaube auch nicht, dass das Q1-Ergebnis eine Panikreaktion rechtfertigt, aber die reflexartige VK-Aktion kann ich nach dem Crash von 01-03 nachempfinden.
Etscheverry,
Du kündigst an, diesen Thread in einem Jahr wieder hervorzuholen.
Vielleicht lohnt es sich, Dein erstes Posting in diesem Thread bereits heute nochmal durchzulesen.
Siehst Du eins der großen Probleme mit Teles?
Ich zitiere:
"Wahrscheinlich werden diese (die Zahlen) erneut gut sein, sonst wäre auf der Hauptversammlung vorgewarnt worden"
!! Pressemitteilung nicht von Schindler !!

TELES schließt Kooperationsvertrag mit Tele Columbus


Berlin, den 13. Mai 2004 Die TELES AG hat einen Kooperationsvertrag mit dem großen Kabelnetzbetreiber Tele Columbus geschlossen. Ziel ist die Vermarktung von cableDSL, dem satellitengestützten Breitband-Internetzugang der TELES AG. Bei cableDSL wird der schnelle Datenstrom aus dem Internet via Satellit zur Kopfstation von TV-Kabelnetzen gesendet und dann über das vorhandene Netz zur TV-Dose des Endkunden geleitet. Mit einer Bandbreite von bis zu 16.000 Kbit/s ist cableDSL bis zu 15mal schneller als das T-DSL1.000 der Deutschen Telekom. Tele Columbus wird den Internetzugang unter dem Namen Infocity sky vermarkten.



Nach Abschluss des Vertrages mit Tele Columbus und entsprechenden Verträgen mit Bosch Breitbandnetze GmbH, PrimaCom Multimedia GmbH und ewt/tss GmbH hat die TELES AG jetzt Kooperationsverträge mit allen vier großen Kabelnetzbetreibern der Netzebene 4.



Joachim Schwarzer

Vorstand der TELES AG


Zu Tele Columbus:

Tele Columbus AG & Co. KG
Seit 1985 fungiert die Tele Columbus mit Sitz in Hannover als Holding für verschiedene Kabel-Servicegesellschaften in Deutschland, die mit unterschiedlichen Konzepten in Städten und Regionen für einen optimalen und zukunftsweisenden Fernseh- und Hörfunkempfang sorgen.
In Kooperation und Abstimmung mit der Wohnungswirtschaft entwickeln die Gesellschaften der Tele Columbus Gruppe dabei die individuell beste Lösung für eine Versorgung. Maßgebend für alle Konzeptionen ist eine Telekommunikationsinfrastruktur, die die Nutzung aller zukünftigen technischen Möglichkeiten zuläßt.

Mit ihrem eigenen Dienstleistungszentrum verwaltet die Tele Columbus Gruppe bundesweit ein Potential von 3,0 Mio. vertraglich gesicherten Haushalten mit rund 2,4 Mio. angeschlossenen Teilnehmern. Seit Mitte 2003 gehört die Tele Columbus zu 100% den von BC Partners beratenen Eigenkapitalfonds.
Teles (bzw. Strato) wirbt in ganzseitiger Anzeige in der TV-Spielfilm für skydsl. Jetzt scheint man endlich Ernst zu machen mit der massenvermarktung

TAF
Das könnten erste Zeichen für einen wesentlichen Lerneffekt bei Teles sein...
Man beginnt, seine Produkte auch zu vermarkten.
Und man hat das `Problem Schindler` möglicherweise erkannt.
Eine interessante Entwicklung
Press Release

TELES AG: TELES Communications Systems goes Asia

First Non-European Branch Office opened in Bangalore, India.


Berlin, 18th May 2004 TELES AG, a highly innovative European telecommunications infrastructure vendor, launched its first Asian branch office in Bangalore, India. The endeavour in the Indian telecommunications market, the fifth largest in the world and the second amongst the emerging economies in Asia, manifests that the German vendor of the telecommunications systems, well-known for its high-quality products and innovative competencies, is strategizing to implement its global expansion plans.


"Given the sheer market size, deregulation of the telecoms markets in Asia, and more importantly, soaring economy and the population`s steeply rising demand of telecoms` ", said Jan Bastian, TELES board member, "it is increasingly indispensable to place this region on our market penetration agenda. Understanding the fact that carrier`s success rests predominantly on key business needs such as speed to market, ease of managing and supporting deployments and service quality, TELES has been striving for excellence at availability, reliability, manageability, serviceability, scalability, `integrability`, `futureability`, modularity over the whole spectrum of TELES` equipments."


TELES has an enviable list of existing international carriers providing VoIP solutions in Europe, who are also looking forward to provide their services in India. This subsidiary provides an excellent opportunity to service these existing customers, with providing them equipments and support locally, which was warmly welcomed by most of them. Dan Powdermaker, Senior Vice President Worldwide Sales, from iBasis said "We have a true partner in TELES, who moves together with our expansion plans....".

TELES Carrier Grade VoIP Solutions & more

Carrier Grade VoIP solutions presented by TELES empower the voice interconnect to the IP world with excellent voice quality. TELES new VoIP platform delivers end-to-end voice quality performance that meets the high standards established for toll-quality voice services in the PSTN. It supports echo cancellation according ITU-T G.168, critical for unmanaged packet-switched networks, fixed and adaptive jitter buffering in order to enhance further voice quality. Voice compression according G.711, G.723 and G.729a as well as silence suppression also contributes to a higher quality of voice transport in an IP network.


TELES provides carrier grade VoIP solutions for Public Switches, VoIP Gateways, SS7 Gateways, GSM Gateways and SIM Servers, as well as Least Cost Routers. Moreover TELES delivers any combination out of these products.

About Teles India

TELES India is managed by Devasia Kurian, a key employee with several years experiences in TELES headquarters with various infrastructure products like PBXes, Switches etc.. His immediate objective is to build a strong sales and support team to support the existing customers as well as new customers. TELES Computer Systems India Pvt. Ltd. is located at 3008, 12th B Main, 2nd Stage, Indiranagar, Bangalore - 560008, India.

Contact: salesindia@teles.com

About TCS

TCS, TELES Communication Systems is a major division of TELES AG, listed in the TecDAX selection of the German stock exchange. Its success at the cutting edge of progress in the telecommunications technology and services sector spans more than 20 years. Within the TELES Group, TCS focuses on development, sales and marketing of innovative telecommunications infrastructure systems. With an installed base of more than 200 public switching systems alone, TCS became a reliable partner for carriers and corporate customers in more than 20 countries.

Jan Bastian

CO TCS
Ad-Hoc Aktionärs-/Pressemitteilung nach § 15 WpHG:


TELES startet Kooperations-/Verkaufsgespräche


Berlin, den 18.05.2004. Der Vorstand der im TecDAX gelisteten TELES AG hat soeben beschlossen, konkrete Sondierungsgespräche zu möglichen Kooperationen in bzw. Verkäufen von Geschäftsbereichen aufzunehmen.


Erste attraktive Kooperations-/Verkaufsanfragen liegen der TELES zu ihren beiden Geschäftssegmenten TCS (Teles Communications Systems) und VAIS (Value Added Internet Services) vor, in letzterem zu den Geschäftsbereichen WebHosting, Breitband-Internetzugangs-Dienste und WebLearning. Sie reichen von möglicher inhaltlicher Zusammenarbeit in einem Geschäftsbereich bis zu seinem gänzlichen Verkauf.


Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler

Vorstandsvorsitzender TELES AG
Als ich das erste Mal schrieb, stand der Kurs bei 12 Euro.

Jetzt

- nach Abschluss eines Vertrags mit Tele Columbus

- nach weiterer Internationalisierung (Asien)

- nach Ankündigung von Kooperations- und Verkaufsgesprächen (per Adhoc)

unter 9 Euro.

Das sind mehr als 25 % Kursverfall.

Betrachten wir den genannten Vertrag. Es wurde von Analysten in Zweifel gezogen, ob Teles solche Verträge mit Kabelbetreibern abschließen kann. Es kann also doch. CableDSL ist bis zu 15 mal schneller als normales DSL und preisgünstig. Nach den Verträgen eröffnet sich ein gewaltiges Potential: Jeder Neukunde lässt den Gewinn sprudeln. Investitionen sind kaum noch notwendig. Und es geht hier nicht nur um mögliche deutsche Kunden, sondern um Millionen europäische. Dass die Technik von Teles entsprechend patentiert wurde, ist sicher.

Die erste ernstzunehmende Konkurrenz zum DSL der Deutschen Telekom. Damit hat man den Massenmarkt erreicht!

Mit wem könnte Teles nun die Kooperations- und Verkaufsgespräche führen?

Ich tippe mal auf die Deutsche Telekom.

Warum?

Im Patentstreit mit der Deutschen Telekom könnte es im Herbst ein Urteil geben. Nach dem gerichtlichen Zwischenbescheid sieht es nach einem positiven Urteil für Teles aus. Gleichzeitig wird bereits seit längerem außergerichtlich verhandelt und Schindler zeigte mehrfach seine Kooperationsbereitschaft.

Nach dem Zwischenbescheid sitzt Teles am längerem Hebel: Keine Einigung? Dann warten wir mal das Urteil ab...und Teles macht das Geschäft allein. Mit einer gefüllten Firmenkasse kann man die Wartezeit sinnvoll (mit einem letzten Aktienrückkauf) überbrücken.

Mit einer Kooperation hätte man ebenfalls den Massenmarkt erreicht und hätte Rechtssicherheit.

Ein möglicher Kaufpreis?

50 Euro hielte ich schon für angemessen.

Als noch der Kurs bei 2 Euro stand, hatte Schindler als mittelfristiges Kursziel den "mittleren 2-stelligen Bereich" genannt. Später, als der Kurs 10 Euro erreichte, bekräftigt, dass dies nur ein Zwischenziel sei. Nun wurde offen "40 bis 60 Euro" als Zielkorridor genannt. Als erste Verkaufsspekulationen auftauchten, wurde bekräftigt: "Auch zu 30 Euro ist da nichts zu machen".

Nun hat die Deutsche Telekom die Chance, im SkyDSL-Geschäft Monopolist zu werden (Patente sind angemeldet), vom boomenden Massenmarkt CableDSL zu profitieren (Verträge sind schon gemacht) und Millionen Strato Privat- und Geschäftskunden zu übernehmen.

Wäre man doch vor 20 Jahren bei Aldi eingestiegen!

Diese Chance hat jetzt die Deutsche Telekom.

Der Preis: 50 Euro.

Wer da nicht bei Kursen unter 9 Euro kauft, ist nicht mehr zu helfen.

Hinweis: Das sind meine privaten Einschätzungen und Mutmaßungen. Ich gebe hier keine Kaufempfehlung. Es kann natürlich ganz andes kommen. Aber ich gebe zu: Teles hielt ich schon immer.
Solange Schindler kommunikativ nicht geschickter vorgeht, wird es nix mit dem `zweistelligen Kurs im oberen Bereich`. Sollte nochmal eine derart nebulöse Adhoc folgen wie die letzte, können wir uns auf einen `einstelligen Kurs im mittleren Bereich` gefasst machen.

Aus meiner Sicht wäre dagegen im Augenblick nichts einzuwenden: 5€ ist Teles als Wiedereinstieg allemal wert.

Kurzfristiges Kursziel nach dem Adhoc-Schock: 7,80€.

Ziel bis Ende 04: 18€.

Bis zum Neueinstieg lässt sich mit S.A.G. mehr verdienen: innerhalb von 2 Tagen von 2,48 auf 3,30€ (9.38 Uhr). Die Zeitangabe ist wichtig, denn da gehts mächtig rauf und runter.
Hey!
Mich würde interessieren, ob irgendjemand irgendjemanden kennt, der Sky-DSL oder cable-DSL hat? Alle reden vom Potential, das so unglaublich sei, aber niemand hat es offensichtlich! Der Nachteil von Sky-DSL ist doch offensichtlich: Man hat keine Flatrate und kann auch keine bekommen! Wofür man eine schnellen download braucht, wissen wir ja wohl alle, aber ohne Flatrate ist eine hohe downloadrate nutzlos und deshalb wird sich SKY-DSL auch in Zukunft eher schleppend entwickeln!
Meine Meinung!

mfg
Lächel, 18 € bis Jahresende ist doch nur ein Traum, eher sehen wir am Jahresende 1,8 €!!! Jetzt ist auch klar, warum sich einige Herrn der Geschäftsleitung von den Papieren bei Kursen um die 12 € getrennt haben. Der Leichengestank geht immer mehr von diesem Laden aus!!! Mal sehen, ob es ein Übernahmeangebot über 3 € geben wird. Denn mehr ist der Laden nicht wert!!!
Andere Frage, kann jemand mit Bestimmtheit sagen, ob alle Patente auf Teles oder auf Prof Schindler laufen??
@Etscheverry

Du hast bei deiner "Zusammenfassung" nur leider vergessen zu erwähnen, daß die Zahlen für das 1. Quartal grottenschlecht waren - nahezu kein Umsatzwachstum und Halbierung der Gewinne!! Der Kurs hat schließlich nicht ohne Grund nachgegeben. Und wenn die Zahlen für das 2. Quartal nicht deutlich besser ausfallen, dann wäre Teles zur Zeit einfach zu teuer. Hinzu kommt die nahezu untragbare IR-Politik vom Doc.
Das ist zumindest meine persönliche Meinung.
Hi!

3.- Euro! :eek::eek::laugh::laugh::laugh:
Bitte um Aufklärung. Man kann Frust gegen Teles haben, man kann Schindler hassen, aber wieso soll Teles 3.- Euro wert sein? :confused::confused::confused:
Quartal hin oder her. Manch ein Unternehmen, wo zur Zeit Kurse hochgejagt werden, würden sich über solche Bilanzen freuen. Von dem Cash ganz zu schweigen.
Mal dran denken, wenn man nur über etwas negativ schreibt und positives nicht erwähnt, was ohne Zweifel vorhanden ist, wird man unglaubwürdig. Das positive und das wichtigste ist, daß Gewinn gemacht wird und die finanzielle Situation hervorragend ist. Wieviel Unternehmen mit absurden Aktienkursen träumen davon!
Naja, lassen wir uns doch einfach mal die nächste Zeit überraschen.

Grüße
Maik
Etscheverry,
wie siehst Du denn das Ansinnen von Teles, eventuell `Teile` des Unternehmens verkaufen zu wollen, im Lichte Deines Statements weiter unten in diesem Thread:"Ich will gar nicht an Primacom oder SER denken, wo alles Werthaltige verhöckert wird (wurde), der Kleinaktionär mit Peanuts `abgefüttert` wird"?
Ma.Ma.
Du kannst Dich vielleicht nicht an die Statements von Schindler zu more! erinnern?? Wenn nicht, dann lies doch einfach mal nach, was da an positiven oder neutralen Aussagen gemacht wurden, die sich später als Lügen herausgestellt haben. Wenn der Prof von einem durchwachsenen 1. Quartal spricht, dann war das Ergebnis garantiert nicht schlecht sondern grottenschlecht!!! Und was die Cashreserven angeht, so kann ich nicht so recht verstehen, warum man nicht eine kleine Dividende ausgeschüttet hat für 2oo3. Vielleicht, weil man einfach die Kohle doch nicht hatte. Und was Vorstände von dem Laden mittlerweile halten, siehst Du doch daran, wie eilig von dieser Seite Papiere verkauft wurden!! Das alles gibt ein sehr, sehr negatives Bild. Vielleicht schlimmer, als wir alle es uns im Moment vorstellen können.
@weyh
Es ist kein Wunder, dass die Börsen-Foren keinen guten Ruf haben. Da wird teilweise hahnebüchenes Zeug gepostet!
Wieso zweifelst du testierte, veröffentlichte Daten an (z.B. Cashbestand)?
Fakt ist, dass Firmen (samt Personal) bei positiver Aktienentwicklung hochgelobt werden. Gibt es Dellen in der Entwicklung, wird alles niedergemacht und kein gutes Haar dran gelassen. Menschlich ist das verständlich - aber jenseits von einer sachlichen Diskussion.

Meine Sicht der Dinge:
Teles hat sich intensiv um die internetmäßige Ausrichtung gekümmert. Jetzt stellen sie fest, dass sie als kleiner Player gegen die Konkurrenz langfristig nicht bestehen können. Was liegt näher, als abermals eine Umstrukturierung zu wagen? Die Internetsparte wird zu einem guten Zeitpunkt zu Geld gemacht (später gibts nicht mehr so viel). Für den Erlös werden neue Geschäftsfelder erschlossen, vielleicht etwas ganz anderes.
Vielleicht kauft Teles sich auch in eine Firma ein, die zwar zukunftsträchtige Produkte hat, aber finanziell zu schwach ist (Spekulation).

Ich gebe zu, dass der Kauf der Telesaktie derzeit mehr etwas für Spekulanten ist. Aber gibt es natürlich die Chance einer extremen Gewinnvermehrung.

Ich finde Teles derzeit unheimlich spannend. Die langmonatige Seitwärtsbewegung wird so oder so zu Ende sein.

Bettina
@ Bela

Die Spannung bei Teles ist wirklich unheimlich. Verkauft Schindler oder verkauft er nicht?

Weg mit den Unwägbarkeiten! Lass Schindler Kaufmann spielen (oder wie nannte er seinesgleichen in einem seiner letzten Interviews?) und schichte um in Werte, bei denen die Seitwärtsbewegung auch zu Ende gehen wird, aber mit klarer Tendenz Richtung Norden:

Nordex schreit förmlich nach einem fulminanten Ausbruch und zur Befriedigung spekulativer Bedürfnisse wäre P&T für mich die erste Wahl. An schwachen Tagen -unter 3€ - empfiehlt sich weiterhin S.A.G. .

Schau dir vor allem mal den letzten Wert seit dem 18.5. an: 2,48 - 3,60€. Das nenn` ich Spannung, die einem Freude bereitet und nicht den Schlaf raubt.
Hallo!

@ Weyh
Lassen wir uns doch einfach mal überraschen. :kiss:
Nur mal so. :D:p:D

Grüße
Maik
bettinalandgraf,
mich würde mal interessieren, seit wann Du in Teles investiert bist. Ich seit mehr als 6 Jahren und ich kenne die Sprüche von Schindler schon in und auswendig. Hab mir zweimal HVs angetan, deren Gehalt null war. Nicht eins der dort angesprochenen Themen konnte man verwirklichen. Wenn ich KMU, Vobis oder Forum lese, dann sehe ich langsam rot!! Gerade wenn Du die Beiträge im Forum liest, dann siehst Du, was von der Informationspolik des Prof zu halten ist. Wer nicht gedankenlos Beifall klatscht, ist gegen ihn. Und warum ich Zahlen aus Jahresabschlüssen nicht glaube?? Ich hab in meinem Leben schon zu viele unkorrekte gelesen!!!
# 37
Hallo W.S.

Danke für deinen Tipp S.A.R.G.

Scheint ein totsicherer Tipp zu sein. Ich ergänze mal für alle Interessierten die Wertpapierkennnummer:

WKN ++++++

Mit dem Papier hätte ich sicherlich auch einen guten Schlaf, nämlich den ewigen.

Analystenurteil:

STRONG DIE
bettina, Du schreibst in einem Statement zu Weyh`s Kommentar:
"Fakt ist, dass Firmen (samt Personal) bei positiver Aktienentwicklung hochgelobt werden. Gibt es Dellen in der Entwicklung, wird alles niedergemacht und kein gutes Haar dran gelassen. Menschlich ist das verständlich - aber jenseits von einer sachlichen Diskussion.
"
Du bist doch nicht neu im Forum. Du weißt doch, daß Weyh auch bei steigenden Kursen sehr klar die Schwächen von Teles benannte (und bislang hat sich seine Einstellung als richtig erwiesen).
Ich habe meine - auf die Kommunikationspolitik von Teles konzentrierte - Kritik auch nicht erst bei fallenden Kursen begonnen, sondern habe sie bei fallenden Kursen deutlich reduziert. Ich betonte auch stets, daß ich von dem Unternehmen sehr überzeugt sei, aber in der Personalisierung des Unternehmens eine Gefahr sehe. Dies hat sich nun als richtig herausgestellt und die Fundamentaldaten von Teles haben sich deutlich verschlechtert.

Erinnerst Du Dich an die Diskussion zu den Aktienverkäufen der Vorstände im letzten Jahr? Mit was für Loopings wurde da versucht, dies als nicht negativ oder sogar positiv hinzustellen. Der einzige Grund für die eiligsten Verkäufe war und ist: die Vorstände glaubten nicht an einen weiteren Anstieg des Aktienkurses. Und sie wußten warum.
Teles bzw. Schindler geht es nur um "Öffentlichkeit um jeden Preis".

Aktienrückkäufe gehen nicht, News gibt es keine, also ...

Der Techniker Schinlder ist auf einmal nur mehr Kaufmann und streut schnell mal ein paar Übernahmegerüchte.

Was ist wenn die schiefgehen? Bricht der Kurs weiter ein.
@physik,
ich danke Dir für die Klarstellung. Ich habe eigentlich immer an die Zukunft des Unternehmens geglaubt, anfangs war ich sogar überzeugt, dass Schindlers Visionen Realität werden können. Allerdings hatte ich schon immer kritisiert, dass man versucht, auf vielen Hochzeiten zu tanzen. Dazu benötigt man aber doch auch passende Partner, um die man sich aber nie gekümmert hat. Und nur Eintänzer, dass ist ja auch nicht berauschend!
Es wäre mal angebracht, wenn Schindler endlich mal sagen würde, in welche Richtung es überhaupt weitergehen soll. Ich bin fast sicher, dass nur noch der "Gerätebereich" übrig bleiben wird. Das ist sogar nicht unvernünftig, denn meiner Meinung liegt hier doch die Hauptkompetenz der Teles!
"Verisign kauft Jamba für 273 Millionen Dollar
Standort Berlin wird Europa-Zentrale
Von B. Brandstetter

Berlin - Ein Hauch von New Economy ist Berlin noch geblieben. In einer alten Getreidefabrik im Stadtteil Kreuzberg basteln Komponisten Klingeltöne und programmieren Spiele fürs Handy. Die meisten der rund 300 Mitarbeiter der Jamba AG sind gerade einmal Mitte 20 - gearbeitet wird in T-Shirts. Während von vielen New-Economy-Firmen nichts als eine Erinnerung geblieben ist, ist die Jamba AG, die Spiele, Klingeltöne und Logos fürs Handy verkauft, zu Europas Marktführer avanciert.

Nun werden die Berliner für 273 Mio. Dollar von der amerikanischen Telekom- und Internet-Dienstleistungsfirma Verisign übernommen. "Berlin wird die Europa-Zentrale", sagt Jamba-Sprecher Tilo Bonow. Die rund 300 Arbeitsplätze bleiben der Hauptstadt erhalten. "Wir planen zudem, in den kommenden Monaten rund 150 neue Arbeitsplätze zu schaffen", sagt Bonow."

(Morgenpost Online vom 26.05.04)

228 Mio. Euro für diese Klitsche. Es ist nicht zu fassen. Für einen Laden, der seit 2000 besteht und Klingeltöne bastelt. Was kann man da patentieren? Kann doch jeder nachmachen. Wer braucht das?

Und jetzt der Vergleich zu Teles:

21,77 Mio. Aktien x 9 Euro = 195 Mio Kapitalisierung + verschiedene Standbeine + europaweite Patente, Verträge mit Kabelbetreibern, über die zunehmend Lizenzerlöse zufließen + Strato mit Mio. Kunden +++ undundund...

Wie teuer ist die Akquirierung von Kunden? Will ich gar nicht ausrechnen.

Wenn die Internetklitsche Jamba für 228 Mio. Euro verkauft wird, ist Teles mindestens 5 x soviel wert.

Macht 50 Euro pro Aktie oder 1,1 Mrd. Kapitalisierung. Darunter ist nichts zu machen.

Gibt es keinen Verkauf, entwickelt sich der Kurs so oder so in diese Richtung

und darüber hinaus.

1999 erreichte der Kurs fast 100 Euro. Zu heute mehr als 90 % Kursverlust. War das Unternehmen damals so viel besser? Eher nicht. Die Verträge sind da. Teles steht vor der Ernte. Und die wird auch über Dividende ausgeschüttet werden. 1994 sind es schon mal ca. 7 % (bezogen auf den jetzigen Kurs).
:laugh::laugh: Etscheverry, einfach köstlich Deine Rechnung!!! Der Prof kann froh sein, wenn er für den Laden überhaupt was bekommt!!! Das Zauberwort heisst nämlich nicht mehr Kunden oder Umsatz sondern Rentabilität und das auf Dauer!! Und hier sieht es nicht nur trübe aus, sondern duster!! Im übrigen ist auch das Management wohl dieser Meinung, sonst hätte man sich nicht zu besseren Kursen von eigenen Papieren getrennt. Aber auch der Rückkauf eigener Aktien macht jetzt mehr Sinn, denn bei einem geringen Free-float erhofft sich der Prof weniger Widerstand gegen Verkaufspreise, die noch klar unter den jetztigen Kursen liegen.
In einer Studie vom 26.05.04 kommt Independent Reserarch auf die Einschätzung "Kaufen". Den fairen Wert sehen sie zur Zeit bei ca. 13,90 Euro. Ohne die Verzögerung im Segment TCS sei der faire Wert ca. 18,30 €.

Sollte Teles verstärkt größere Carrier als Kunden gewinnen, eröffnete dies erhebliche Wachstumschancen (nicht in Prognosen enthalten).

Ebenso sind die Sondierungsgespräche nicht berücksichtigt, die zu Kooperationen oder Verkäufen führen könnten. Es lägen Anfragen vor. (Jamba lässt grüßen).

In der abschließenden DCF Bewertung geht man davon aus, dass sich von 2004 auf 2009

- der Umsatz fast vervierfacht (x 2,75)

- das EBIT mehr als vervierfacht (x 4,5)

- der operative Brutto Cash Flow ebenfalls (x 4,1)

- der Free Cash Flow sich versiebenfacht (x 7,1)

Soweit die Analyse. Nachzulesen auf der Teles Website.

Link http://www.teles.de/holding/ger/ir/analysen.html


Mein Fazit: Sollte das Szenario eintreffen, sind in 5 Jahren Kurse um die 80 Euro denkbar. Dies entspräche einer Kurssteigerung von jährlich ca. 55%. Das bei konservativen Unterstellungen; es kann sich auch alles wesentlich besser entwickeln.

Gar nicht erwähnt wurde die geplante Aufnahme der Dividendenzahlungen ab 2005. 0,70 € Dividende auf 9 Euro in ca. 10 Monaten ergäbe eine Effektivverzinsung von ca. 9%.

Meine "köstliche" Berechnung aus #44 hat offensichtlich Hand und Fuß.

Dass es auch Risiken gibt, will ich nicht bestreiten.
Etscheverry, Du fragst weiter unten zu Jamba:
"228 Mio. Euro für diese Klitsche. Es ist nicht zu fassen. Für einen Laden, der seit 2000 besteht und Klingeltöne bastelt. Was kann man da patentieren? Kann doch jeder nachmachen. Wer braucht das?
"
Ich wäre da etwas vorsichtiger. Das meiste Geld verdienen Telekom-Anbieter bei Jugendlichen mit SMS-services etc. Auch da hättest Du sicherlich noch vor ganz kurzer Zeit gefragt: wer braucht denn sowas?
Der Unterschied zu Teles ist auch glasklar. Jamba vermarktet Produkte, die intensiv entwickelt, vermarktet und dan auch gekauft werden. Sie haben enorme Umsatz- und Gewinnsteigerungen. Und eben nicht nur `Perspektiven` und schöngeredete Zukunftsvisionen.
Hier wurde doch immer wieder danach gefragt, was bei Teles aus den Letter of Understanding geworden ist.
Ja, was denn? Wo läuft denn SkyDSL?
Ich finde so eine Idee technisch auch ganz lustig (auch wenn das geswitche mit dem Rückkanal schon ziemlich holperig sein kann. Wer redet noch von der vor Monaten so gerühmten (bei Teles natürlich, nicht außerhalb) `Koppelplus-Technik`?), aber es gibt keine Käufer.
Die Samwer-Brüder haben da schon glücklichere Händchen. Sie gründeten vor Jahren `Alando.de`, ein Internet-Auktionshaus. Wer braucht denn sowas? Wurde damals oft gefragt. Das wurde zu 47 Mio Euro an ebay verkauft. Nach nur 4 Monaten. Und für ebay hat sich das gelohnt.

Ich würde die beiden Unternehmen lieber nicht miteinander vergleichen...
@pyhsik,
ich muss Dir vollkommen Recht geben!! Und nicht nur wir sehen es so, sondern auch die Fondsmanager, denn noch nicht mal die glauben an die´Zukunft des Papieres, sonst würden wir ganz andere Orders sehen. Jetzt kenne ich die Bemerkung, dass Fondes keine "kleinen" Stückzahlen wie 10.000 kaufen. Aber man muss doch berücksichtigen, dass es eben sehr viele Nischenfonds gibt, die auch solche Stückzahlen als Beimischung ordern!! Aber nix ist!! Nur eins ist wirklich klasse an Teles!! Man ist in Berlin angesiedelt, so dass in Berlin nicht nur die Politiker alleine Versprechungen machen, die nie eingehalten werden!!
Neben den Fundamentaldaten nun mal was zur Charttechnik: Die Experten der Trading Central sehen eine klare Chance, dass der Kurs kurzfristig in Richtung 10 Euro läuft!:cool:
(http://www.traderboersenboard.de/forum/showthread.php?postid…)

Na, mal sehen, ob der Optimismus begründet ist/war.
Zu #36
Hallo Bettina,
interessante Ideen.
Aber: Warum sollen kleine Player gegen die Konkurrenz nicht bestehen können?

Durch Patente und millionenfaches Webhosting hat Teles bereits Alleinstellungsmerkmale und ist so klein nicht mehr. Aufpassen muss eher die schwerfällige, schuldengeplagte Deutsche Telekom als die schlanke, innovative (siehe cableDSL), preisaggressive Teles.

Zu #34
Hallo Physik,

Primacom und SER waren Turnaround-Spekulationen, die leider nicht aufgegangen sind (bei Primacom habe ich noch Hoffnung).

Bei Teles ist das ganz anders. Sollte ein Käufer tatsächlich zum Zuge kommen, wird er richtig bluten müssen. Das wird den Kurs auf das Niveau heben, das ich schon lange für angemessen halte.
Vielleicht auch ein interessanter Aspekt:

T-Com kann sich DSL-Vollversorgung wirtschaftlich nicht leisten

Derzeit DSL nur an 90 Prozent der Anschlüsse verfügbar

3.6.2004 - Die Deutsche Telekom sieht keine Chance, auf absehbare Zeit allen deutschen Haushalten einen schnellen DSL-Internetanschluss anbieten zu können.

Quelle:http://www.xdial.de/news/Meldung.asp?Id=7894
Nun das Schriftstück zum Sonntag:

Gestern erhielt ich die neueste Ausgabe der COM! mit diversen DSL- und Domain-Angeboten. Ich habe also einen Vergleich durchgeführt, hier ist er:

Eine Broschüre von Strato , 24 Seiten stark, zu den Themen Domains, Shopangebote, Serverangebote, Software und Zusatzangebote, alles gespickt mit Sonderangeboten versus 16 Seiten Broschüre 1&1 . Domains ab 0 € bei Strato versus 0,29 € bei 1&1; Günstigstes Serverangebot 39 € bei Strato versus 69 € bei 1&1 bei vergleichbaren Leistungen.

Eine Broschüre von Strato , 16 Seiten zu DSL und skyDSL , wiederum gespickt mit Sonderangeboten.

Eine ganzseitige Anzeige zu Onlineshops .

Nun zum Spaß die

Gegenüberstellung der günstigsten vollwertigen Flatrate :

Nach Auslaufen des Sondertarifes (6,95 €) berechnet

Strato 19,95 €

Lycos: 28,80 €,
GMX: im Heft nur Zeit- und Volumentarife
Freenet: 29,90 € (über 15 GB), Aufschlag für Domains u.a. 2,90 €
1&1: nur Zeit- und Volumentarife.

Nun die Krönung: T-Com suggeriert in beigelegter Broschüre einen Flatrate-Preis von 16,99 €. Auf 8 Seiten nur bunte Bildchen. Prüft man im Internet, trifft einen der Schlag: 16,99 + 29,95 = 46,94 € kostet dort die billigste Flatrate. Bis 31.05.04 war diese noch erheblich teuerer.

Jeder ziehe seine eigenen Schlüsse.
hm etscheverry, ich weiß nicht, ob die Vergleiche so ganz stimmen.
Ich bin bei 1&1. Wenn man dort DSL hat, ist die Domain *kostenlos*.
Zu der von Dir sogenannten `Krönung` ("-Com suggeriert in beigelegter Broschüre einen Flatrate-Preis von 16,99 €. Prüft man im Internet, trifft einen der Schlag: 16,99 + 29,95 = 46,94 € kostet dort die billigste Flatrate"):
Bei *allen* Providern (auch bei Strato) muß man doch zusätzlich zur Flatrate die DSL Grundgebühr bezahlen. Und die ist bei allen gleich, die DSL der Telecom vertreiben (also auch bei Strato). Verschweigt Strato das etwa in seiner Brochure? Bei Strato beträgt die Flatrate garantiert nicht 19.95 inklusive der DSL Grundgebühr.

Du schreibst, bei 1&1 gibt es keine Flatrate. Steht das so bei Strato in der Brochure? Es *gibt* bei 1&1 natürlich ebenfalls verschiedene Flatrate Angebote
http://dsl.1und1.de/einsteiger.php?&page=tarif-flat&srcArea=…

Beim Preisvergleich unbedingt auch die Geschwindigkeiten vergleichen.
Und aus Erfahrung kann ich sagen: die Tarife wechseln sehr oft bei allen Anbietern. Mal ist der eine in einem Bereich billiger mal der andere in einem anderen...
Hallo Physik,

ich bin von beigelegten Original-Broschüren und Anzeigen der einzelnen Anbieter in der Zeitschrift COM! ausgegangen und nicht nur von den Strato-Broschüren (aus denen habe ich nur die Strato-Preise).

T-Com suggeriert in eigener beigelegter Borschüre einen Preis von 16,99 €. Den eigentlichen Flatratepreis von 29,95 € verschweigen sie geflissentlich.

O.K., den Grundpreis muss jeder zahlen, aber warum zahle ich dann nur 13,00 € brutto für meinen DSL Anschluss?

Kurzer Rede, langer Sinn: Die Werbung der T-Com ist irreführend.
naja, etscheverry, anscheinend ist die Strato-Werbung für manchen irreführend!
Du schreibst, DSL Flat würde bei Strato 19.95 Euro kosten - und vergleichst das mit anderen Anbietern.

Das ist aber falsch.
DSL-Flat kostet bei Strato
19.95
PLUS
24.99 (für T-DSL 3000)
Also insgesamt
44.94

...und ist somit in der Tat teurer als bei der T-Com (die Grundgebühr beträgt auch hier 24.99 und nicht - wie Du schreibst - 29.99. Das hat sich jüngst geändert).

Bei geringeren Geschwindigkeiten reduziert sich die Grundgebühr bei allen Anbietern, die T-DSL nutzen (also auch Strato) gleichermaßen. Bei Starto allerdings wird die Bandbreite zuweilen *eingeschränkt*!
(Siehe Kleingedrucktes bei http://www.strato.de/dsl/index.html)

Bei wem zahlst Du 13.00 Euro brutto für einen DSL-Anschluß?
Hallo Physik,

diesmal liegst du falsch. Ich habe immer die billigste vollwertige Flatrate verglichen.

Zu den 19,95 € kommen also nur 16,99 € (T-DSL 1000) dazu.


DSL erhalte ich von Expressnet.

Mein Tarif:17,99 € (Flaterate) + 13,00 € (Grundgebühr) = 30,99 €. Und zwar brutto.
...und nachdem ich jetzt die Strato-Tarife etwas genauer angesehen habe, bin ich doch etwas verärgert. Und, etscheverry, verwundert wieso Du nicht den umgekehrten Schluß ziehst, wie vorhin suggeriert.

Der von Dir erwähnte Strato-DSL Flatpreis gilt nur für den *langsamsten* Tarif.
Für DSL-3000 gibt es garkeine Flatrate bei Strato und der DSL-2000 Flat-Tarif kostet stolze
38.95 Euro!
PLUS
19.99 DSL-Grundgebühr!

http://www.strato.de/dsl/index_flat.html?submit22=Mehr+Tarif…

Du schriebst weiter unten: jeder ziehe seine eigenen Schlüsse.
Meinst Du wirklich, Teles noch objektiv zu beurteilen?
etscheverry, in meinem letzten Posting habe ich meinen Fehler ja korrigiert. Ich lag mit dem Preis von Teles zu tief. Im Vergleich zu T-Com ist der DSL2000 Flat-Tarif von Teles wesentlich teurer.

Man kann doch nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Vergleiche doch die gleiche technische Leistung.

Dein Tarif von Expressnet klingt hingegen sehr attraktiv (bei welcher Geschwindigkeit?).
Den sollte man sowohl Teles als auch T-Com vorziehen (warum hast Du, der Du doch Teles gegenüber sehr positiv eingestellt bist, nicht Strato-DSL? Wahrscheinlich, weil Du den anderen Tarif bereits früher hattest. Und es keinen wirklichen Grund gibt, zu wechseln. Sieh` mal, so denken doch auch andere Nutzer. Selbst zu einem billigeren Tarif wechselt man eher selten, da meistens die Trägheit gewinnt...)
Quelle: Capital.de: (in Auszügen)

Bilanzanalyse: Wer wirklich Wert schafft

Henning Kagermann. Der SAP-Chef glänzt mit seinen Zahlen und ist Sieger im Dax. Kapitalrendite: 52 Prozent. Auf den ersten Blick sieht das Zahlenwerk ordentlich aus. 5,9 Milliarden Euro Gewinn vor Zinsen und Steuern erzielte Eon-Chef Wulf Bernotat im vergangenen Jahr: Rekord im Dax. Mit 5,4 Milliarden Euro landet Kai-Uwe Ricke, Vorstandschef der Deutschen Telekom, souverän auf Rang zwei. Trotzdem spendet die Börse Bernotat und Ricke nur verhalten Applaus. Denn Aktionären ist die Kapitalrendite wichtiger.

Die Kapitalrendite betrachtet den Gewinn im Verhältnis zum eingesetzten Kapital. Eon erwirtschaftete 7,8 Prozent, die Telekom 5,5 Prozent. Zu wenig: Unternehmen müssen mindestens zwölf Prozent hereinholen, um ihre Kapitalkosten zu verdienen. Wer weniger schafft, vernichtet Wert. Resultat: Eon musste im Jahr 2003 einen Wertverlust von 3,2 Milliarden Euro verkraften.

Harte Prüfung. Diese Zahlen ergeben sich aus einer Analyse der Stuttgarter Unternehmensberatung Horváth & Partners im Auftrag von Capital. Die Consultants, renommiert für ihre Expertise in Controlling und Wertmanagement, prüften die Bilanzen aus dem Jahr 2003 von 79 Gesellschaften aus Dax, M-Dax und Tec-Dax.

Rare Vorbilder. Wie es geht, Wert zu schaffen, zeigen die Vorstandschefs von Sport- und Lifestyleartikelhersteller Puma, Onlinedienstleister Teles und Softwaregigant SAP: Jochen Zeitz schaffte eine Kapitalrendite von 80 Prozent, Sigram Schindler von 61 Prozent, Henning Kagermann von 52 Prozent. In absoluten Zahlen hängt SAP alle Unternehmen ab und erzielte einen Wertüberschuss von 1,3 Milliarden Euro.
Im Teles-eigenen Forum machen sich inzwischen die eingefleischtesten und wohlwollendsten Boardteilnehmer Sorgen: hat Herr Schindler die Absicht, Teles zu verkaufen? War dies der eigentliche Antrieb hinter dem Aktienrückkaufprogramm? Wie ernst meinte er seine Kursziele?
Hier die (recht lange) Kopie der entsprechenden Beiträge:

"
Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schindler,

in einem Bericht im Tagesspiegel vom 19. Mai 2004 mit der Überschrift: " Teles steht zum Verkauf " werden Sie mit folgenden Worten zitiert:

" Bei einem Investor sind wir in sehr konkreten Gesprächen. ... Dabei handele es sich um einen Telekommunikationskonzern mit einem angesehenen Namen. ... Am Ende der Verhandlungen könne auch der komplette Verkauf des Unternehmen stehen. "

Diese Aussagen stehen in deutlichem Widerspruch zu ihren bisherigen Bekundungen. Sicher muss man als Kaufmann bei sich bietender Gelegenheit und entsprechend attraktivem Angebot zugreifen, jedoch verunsichert es den Anleger doch sehr, wenn der Vorstandsvorsitzende noch im April auf der Hauptversammlung hervorragende Wachstumsperspektiven, die Ausschüttung einer Dividende und den Beginn einer Goldader in Aussicht gestellt hat und gerade einmal einen Monat später öffentlich über einen vollständigen Verkauf nachdenkt.

Auch die massiven Aktienrückkäufe der Vergangenheit (immerhin rund 20 Millionen EUR Anlegergelder), die ursprünglich zur Weiterveräußerung an institutionelle Anleger gedacht waren (so zumindest publiziert), könnten nun einer völlig neuen Betrachtungsweise unterzogen werden; sollten Sie doch augenscheinlich zur Stützung des Kurses und zur Verbesserung Ihrer Verhandlungsposition dienen. Wann genau ist man denn für welchen Geschäftsbereich genau auf Sie mit konkreten Angeboten zugekommen? Es fällt schwer zu glauben, dass diese " konkreten " Angebote für alle (4) Geschäftsbereiche allesamt erst in den letzten Wochen an sie herangetragen wurden.

Es wäre wünschenswert und sicher im Sinne aller Investoren, wenn Sie sich kurzfristig dazu entschließen könnten, den Spekulationen ein Ende zu bereiten und für Aufklärung zu sorgen.
Sollte angedacht gewesen sein, mit der Ad-hoc-Mitteilung vom 18. Mai 2004 " Teles startet Kooperations-/Verkaufsgespräche " für Kursfantasie zu sorgen, so sollte doch spätestens jetzt allen Beteiligten klar sein, dass dies gründlich misslungen ist und - im Gegenteil - das Interesse an der Aktie derzeit fast bei Null ist (siehe Umsätze an den Börsen).

Es ist nur zu hoffen, dass Sie tatsächlich Wort halten und im Falle eines kompletten Verkaufes der Teles auch tatsächlich nicht unter dem " mindestens mittleren zweistelligen Eurobereich " ihre Aktien zur Disposition stellen. Ich möchte in diesem Zusammenhang auf den Beitrag des Herrn Dr. Christian Kuhse vom 28. April 2004 hinweisen, wo er auf den Beitrag im Investorforum von Herrn Daniel S. zum Thema " zum 1., zum 2. ... Zuschlag für 30 EUR " klarstellte, dass Sie sehr geehrter Herr Prof. Dr. Schindler nicht daran denken, ihre Aktien schon bei 30 EUR zu verkaufen. Nachdem wir uns aber auch zwischenzeitlich deutlich von den von Ihnen für den 31.12.2003 prognostizierten 15 EUR (immerhin noch über 63 Prozent Weg bis dorthin!) entfernt haben, bleibt für alle Anleger zu hoffen, dass das in Sie gesetzte Vertrauen gerechtfertigt war und wir Sie beim Wort nehmen dürfen.

Für eine kurzfristige Stellungnahme dankend
mit freundlichen Grüßen

toao1

IP: gespeichert


---
Max

erstellt am 03. Juni 2004 um 15:38 Uhr
--------------------------------------------------------------------------------
Sehr geehrter Herr Toao1, sehr geehrter Herr Prof. Schindler,

als langjähriger Aktionär und Teilnehmer dieses Forums habe ich schon einige Kehrtwendungen des Vorstands miterlebt. Diese Überlegungen des Vorstandsvorsitzenden und Hauptaktionärs kann und will ich dagegen nicht verstehen.

1. steht diese Überlegung konträr zu den Ausführungen über die hervorragende zukünftige Entwicklung der TELES.

2. kann - bei allem Optimismus - bei einem Börsenkurs der Aktie von unter 10 Euro der von Ihnen, sehr geehrter Herr Prof. Schindler avisierte "mittlere zweistellige Eurobereich" in näherer Zeit kaum erreicht werden.

3. ist diese sprunghafte, schwer nachzuvollziehende Unternehmenskommunikation der Kursentwicklung alles andere als förderlich und stellt keinen Anreiz zu weiteren Investitionen in diese Aktie dar.

4. kann die durch diese Veröffentlichung verursachte Verunsicherung unter den im Moment nicht beneidenswerten Mitarbeitern deren Motivation erheblich beeinträchtigen.

Deshalb bitte auch ich Sie, sehr geehrter Herr Prof. Schindler, zu Ihren auf der Hauptversammlung geäußerten Ankündigungen zu stehen und die TELES als unabhängiges Unternehmen mit einer verlässlichen und nachvollziehbaren Unternehmenskommunikation in eine hervorragende wirtschaftliche Zukunft zu führen. An anderer Stelle vertraten Sie die von mir sehr begrüßte Einstellung, nicht den kurzfristigen Erfolg zu suchen. Ich hoffe, dass Sie sich an diese Maxime auch heute noch gebunden fühlen.

Mit besten Grüßen

Max
IP: gespeichert
---
fred1970

erstellt am 07. Juni 2004 um 16:26 Uhr
--------------------------------------------------------------------------------
Sehr geehrte Herren - sehr geehrtes Teles-Team!

Interessiert lese ich hier als Kleinaktionär die Diskussionen. Auch die bezüglich der Verkaufsgerüchte und Szenarien über die Entwicklung des Unternehmens. Mich persönlich erschreckt, dass die Teles AG, bzw. Herr Prof. Dr. Schindler bislang keinerlei Antworten auf diese Themen verfasst hat. Diese sind doch eigentlich "so wichtig", dass ein Vorstandsvorsitzender (oder ggf. auch ein ranghoher Vertreter des Vorstandes) hier eingreifen sollte, es sei denn, es sind ernsthafte Verhandlungen im Gange, welche vor Abschluss dieser nicht kundgetan werden sollten. Anlässlich der propagierten, und bis Anfang Q1/2004 auch vorbildlich praktizierten, offenen und regen Teilnahme am Diskussionsgeschehen stimmt mich dies bedenklich. Man sollte bei allen Verhandlungen - und eventuellen "Geldgelüsten" nicht vergessen, dass Gross nicht immer auch gleichzeitig Gut bedeutet.

Viele Grüsse Ihr

FRED1970

"
Da die riesigen Verkaufspakete aus dem Teles-Management Ende letzten Jahres nicht offensichtlich im Markt auftauchten, stellt sich mir im Zusammenhang mit der Diskussion im Teles-forum die Frage, ob die vielleicht direkt über das ARP ins Unternehmen transferiert wurden.
Wieviel Prozent der Aktien sind denn nun noch im Freefloat?
Es bahnt sich bei Teles eewas neues an:

Nach Internet über Satelitt + Kabel will Teles nun auch über DVB-T Internetzugänge vermarkten.

Mal schaun ob da noch was kommt. Am 25. Juni 2004 wissen wir mehr

Weitere Anträge:

Fusion Digital Technology Ltd. für ein Angebot DVB-T 7 Day EPG, Radio 2000 Gesellschaft mbH für das Radioprogramm ENERGY 103,4, TELES AG- Informationstechnologien für ein Breitband Internetangebot „Super Hot Spot Berlin", Contcast services GmbH i.G. für ein interaktives Programm „Spreemobil", und T-Systems International GmbH- Media Broadcast für ein Mediendienstbouquet „MMD (Mobil Media Disribution) und SUD (Software-Update Distribution).

Der komplette Artikel unter: http://www.infosat.lu/index.asp?command=news&id=11471&Rubrik…
Hallo,
nach der Veröffentlichung der Zahlen zum 1. Quartal schrieb ich eine E-Mail an Prof. Schindler persönlich, um
einige Fragen beantwortet zu bekommen.
Prompt bekam ich eine Antwort seiner Sekretärin, mit der Frage zu welcher Zeit Herr Prof.Schindler mich am besten am Tel. erreichen könne, um meine Fragen in einem persönlichen Telefonat zu beantworten.
Es gibt nur ganz wenige Vorstandsvorsitzende, die ihre Aktionäre wirklich ernst nehmen und sich die Zeit nehmen, um selbst in Kontakt zu treten und sich auch unbequemen Fragen persönlich stellen. Davor ziehe ich meinen Hut!
Dieses Verhalten zeigt doch, daß er seine Aktionäre ernst nimmt und "sich persönlich stellt".
Natürlich sind mir nach Veröffentlichung der Zahlen zum 1. Quartal, die ich enttäuschend fand, fundmentale Fragen gekommen, die ich beantwortet haben möchte.
Aber anstatt hier im Forum Frust-Phrasen loszulassen oder
"aus der Luft gegriffene" Erklärungsversuche zu verbreiten,
habe ich mich direkt mit dem "Boss" selbst in Verbindung gesetzt, was ich auch all denen empfehlen würde, die hier ständig negative, unrecherchierte Beiträge schreiben.
Vor allem solche Personen, die garkein Interesse an einem Investment haben und diese erfolgreiche Firma ständig madig machen und bei mir den Eindruck hinterlassen, vom
Börsengeschehen keine Ahnung zu haben, sich aber endlos
über betriebswirtschaftliche Dinge auslassen und sich ihr vorgegebenens "Fachwissen" in ihrem abgebrochenen Studium
"hat erarbeitet" haben.
Die Hintergründe für Kursschwankungen sind oft wesentlich komplexer, als es auf den ersten Blick scheint.
Herr Prof. Schindler wäre doch dumm, wenn er nicht so viel Zeit und Aufwand in den Patentstreit investieren würde, denn die Konsequenzen für die zukünftige Entwicklung
der Teles AG haben einen extrem hohen Stellenwert. Deshalb
sind die Patentangelegenheiten ganz selbstverständlich
"Chefsache" und nicht Tagesgeschäft von irgendeinem seiner
Angestellten.
Die wiederholten Aktienrückkaufprogramme sind auch ganz im Interesse und zum Vorteil der Aktionäre, weil das auf diese Art und Weise eingesetzte Kapital besser investiert ist, als auf Festgeldkonto angelegt zu sein. Außerdem erhöht sich so der Gewinn pro Aktie und diese Aktien werden zu diesen Kursen zurückgekauft, weil die Aktie einfach unterbewertet ist.
Die nicht immer glückliche Informationsweise hat nun vorübergehend zu einem Kursrückgang geführt. Langfristig
wird sich der Kurs einer jeden Aktie letztendlich am Gewinn
des Unternehmens orientieren und da ist bei Teles noch
erhebliches Steigerungspotential vorhanden.
Wer zu heutigen Kursen investiert, wird auf Sicht Jahres-
ende 2004 und vor allen Dingen mit einem Zeithorizont 2005
einen überdurchschnittlichen Gewinn "einfahren" können.
Auch die beschlossene Dividendenzahlung wird Käufe von Fonds nach sich ziehen.

In diesem Sinne wünsche ich allen Investierten viel Erfolg!



Gruß
Dieter
Zu # 67

Hallo Dieter525,

danke für deinen interessanten Beitrag.

Ich denke auch, dass der Patentrechtsstreit immens wichtig ist für Teles und damit Chefsache. Auch denke ich, dass gerade Schindler hier sein akademisches Wissen voll einbringen konnte. Und nicht zuletzt: Als emotional Betroffener engagierte er sich sicher wesentlich umfangreicher als es eine hochbezahlte externe Fachkraft getan hätte, der der Erfolg letztlich ziemlich gleichgültig gewesen wäre. Der positive Zwischenbescheid vom Patentgericht lässt ja nun einiges erhoffen.

Nicht zustimmen kann ich deinem Vorschlag, Schindler persönlich eine E-Mail zu schreiben. Als Vorstandsvorsitzender muss man sich mit wichtigeren Dingen beschäftigen als aufgeregten E-Mail-Schreibern zu antworten. Zumal jeder schreiben kann, auch der, der gar nicht investiert ist und nur nerven will. Auch sind viele nur auf den schnellen "Euro" aus und verkaufen die Aktie gleich wieder.

Wer also langfristig in Teles investiert sein will, um vom Wachstum zu profitieren, schreibt dem Vorstand keine E-Mails, sondern lässt ihn ungestört arbeiten. Auf der nächsten Hauptversammlung ist dann Gelegenheit, nachzufragen (wenn nicht eh die Fragen geklärt sind).

Es ist auch möglich, auf den Teleswebsites im Investorenforum Stellungnahmen Schindler nachzulesen. Er betont z.B. dort, Schätzungen für das laufende Geschäftsjahr abgegeben zu haben und nicht für ein Quartal .


Zu Physik:

O.K. In meinem Posting #56 tue ich T-Com Unrecht. Die 46,94 € sind durchaus i.O. Ich habe den Preis mit meinem bei Espressnet verglichen. Tatsächlich habe ich einen Altvertrag. Solche Konditionen werden von Expressnet nicht mehr angeboten. Aber ich bleibe dabei: Die Werbung von T.Com ist irreführend.

Und: Ich habe nur die umfangreiche Werbung in Com!(07/2004) analysiert und keine weiteren Internetrecherchen vorgenommen.

Und: Es ging immer um die günstigste Flatrate.

Glückwunsch, wenn dir die 2000er Variante gefällt und du diese günstig erhälst.

Du schreibst auch von der Trägheit, in günstigere Tarife zu wechseln.

Damit wirst du bei vielen recht haben. Bei mir ist es überhaupt nicht so. Bei Preiserhöhungen hat man regelmäßig ein Sonderkündigungsrecht. Davon mache ich ausgiebig Gebrauch.

So wechsel ich zum 01.07.04 meinen Stromlieferanten, da e.dis eine Preiserhöhung angekündigt hatte.

Besonders schlechte Erfahrungen habe ich mit 1&1 gemacht. Kurze Zeit nachdem ich einen DSL-Vertrag abgeschlossen hatte, kam die Preiserhöhung. Verärgert wechselte ich sofort zu expressnet. Sollten diese auch die Konditionen verschlechtern, werde ich wohl zu Strato wechseln.

Ich könnte weitere Beispiele nennen.

Ich gebe zu, mein Verhalten ist untypisch. Sonst wäre ja keiner mehr bei der Deutschen Telekom, der Allianz und T-Online. Was also macht man als Aktionär. Auch solche Aktien hält man. Ach ja, auch United Internet.
Hallo Dieter,
ich verstehe nicht, warum Du in Deinem Posting ungenannte Boardteilnehmer anpöbeln mußt - nur weil sie Deine unkritisch positive Einstellung zum Unternehmen nicht teilen.

Es ist für mich kein positives Zeichen, wenn der Boss eines Unternehmens jeden beliebigen Kleinaktionär telefonisch zurückruft, aber wichtige Fragen in seinem eigenen Board nichteinmal durch den eigentlich zuständigen bearbeiten läßt.
Offensichtlich werden Leute wie Du durch einen persönlichen Anruf durch einen Boss so geschmeichelt und beeindruckt, daß sie ihre möglicherweise kritische Einstellung sofort überdenken.
Warum schreibst Du nicht - anstatt Boardmitglieder anzupöbeln - welche Fragen Du stelltest und wie Herr Schindler sie beantwortete?

Kannst Du - ohne in Spekulationen über Beruf, Kontostand etc von Boardteilnehmern zu verfallen - kurz sagen, warum das Nachdenken über Verkaufsabsichten des Unternehmens durch Schindler für Dich uninteressant ist?
Herr Schindler hat diese Spekulationen selbst in mehreren Interviews losgetreten. In diesem Zusammenhang sind in meinen Augen die Aktienrückkaufprogramme und die (nicht über die Börse abgewickelten) dicken verkauften Aktienpakete des Vorstands beunruhigende Zeichen.
Kannst Du kurz erklären, wieso die sofort verkauften Aktienpakete der Vorstände für Dich keine Alarmsignal waren? Es gibt *keinen* Grund, als Insider Aktienpakete vollständig abzustoßen, wenn man von einer positiven Kursentwicklung ausgeht - es sei denn, man erhält für den Verkauf einen deutlichen zusätzlichen Bonus.

Mir wäre es sehr lieb, wenn auch Du Dich an einer konstruktiven Diskussion beteiligen würdest und nicht allem, was nicht Deiner unkritisch positiven Unternehmenssicht entspricht, mit persönlichen Pöbeleien begegnen würdest.

Schönes Wochenende!
Hallo.
Sehr interessante Beiträge in letzter Zeit, klasse!
Physik hat Recht, dass der Prof. sich seinen eigenen Verpflichtungen entzieht - und das macht einen schlechten Eindruck. So wurden sang und klanglos die zyklischen Anlegerrundschreiben abgesetzt, obwohl dort Besserung versprochen wurde. Gibt es denn nichts zu berichten? Bestimmt doch! Nur ist es nicht für das Anlegerohr gedacht. Außerdem sieht der einstige "fulminate Anstieg" des Teles-Chart sehr bedenklich aus. Von Performance keine Spur. Ich mag mir gar nicht ausmalen, wo er hinmarschiert, wenn das Q2 wie das Q1 aussieht! Dann ist die Gesamtprognose nicht haltbar und der Kurs auch nicht. Dann wäre wieder einmal eine Neuausrichtung der Teles von Nöten...
Geld ist ja da.

Bettina
Aber Bettina!

Erstmalig äußerst du dich negativ über Teles? Woher kommt der Sinneswandel?
@bieda:
12-Monatsperformance ca. -10%.
Durchaus ein Grund für Sorge und negative Gefühle....
Lustig, der Frust sitzt tief ....

Sehr geehrter Herr Prof. Schindler, sehr geehrter Herr Dr. Kuhse,

seit am 18. Mai die Ad-Hoc-Mitteilung über begonnene Verkaufs- bzw. Kooperationsgespräche veröffentlicht wurden, wurden etliche Fragen, Anregungen und Wünsche im Investor-Forum kommuniziert. Als Aktionär und langjährig aktives Mitglied dieses Forums habe ich Zeiten erlebt, in denen auf Beiträge von Investoren seitens der Unternehmensführung bzw. der PR-Abteilung zeitnah reagiert wurde. Hatte damals der Vorstandsvorsitzende für die Beantwortung der Beiträge keine Zeit, so haben Sie, sehr geehrter Herr Kuhse, die Teilnehmer des Forums um wenige Tage Geduld gebeten oder Fragen allgemeiner Art selber beantwortet.
Heute bleiben Beiträge fast einen Monat unbeantwortet, ohne dass auch nur eine Reaktion der Unternehmensführung absehbar wäre. Ich sehe dies - besonders bei diesem höchst unternehmensrelevanten Thema - als Affront gegenüber den Teilnehmern dieses Forums! Sollte die Unternehmensführung nicht wieder zu ihrer ursprünglich so beispielhaften Kommunikationspolitik zurückfinden, betrachte ich dieses Forum als überflüssig. Ich bitte Sie deshalb, sehr geehrter Herr Kuhse, meinen Account mit Ende dieses Monats zu sperren, sollte sich die Kommunikation mit den Investoren nicht wieder verbessern.

Mit besten Grüßen
Max
Guten Morgen Bieda,
endlich mal etwas im Forum, was der tatsächlichen Stimmungslage der Anleger entspricht!! Bisher war es doch fast immer so, dass man sogar den Gang zum Amtsgericht als klasse Entwicklung dort gepriesen hat. Meiner Meinung ist einer der wichtigsten Schreiber dort Dr. Kuhse gewesen, der die positiven Statements geschrieben hatte. Unliebsame Meinungen wurden einfach gesperrt. Das hatte mir schon gezeigt, was man in Berlin unter Informationspolitik versteht.

Mit den Miniumsätzen die letzten Wochen gibt es die Chance, dass das Papier bei der nächsten Festlegung wieder abgestuft wird, was ich sehr gegrüßen würde. Der Prof braucht dann nicht mehr die meiste Zeit mit Selbstdarstellung zu vertröteln!
Und wieder mal eine aktuelle Chartanalyse zu Teles. Die Trading Central klmmt zu dem ERgebnis, dass es kurzfristig POtential bis knapp 10 Euro gibt!
(http://www.traderboersenboard.de/forum/showthread.php?postid…)

Na, da bin ich gespannt - schöner wäre es aber, wenn die 10 geknackt werden würden...;)
als Ergänzung zu #73 poste ich weiter unten die Antworten aus dem Teles-Board.
Die grenzenlose Zuversicht scheint mir persönlich etwas übertrieben zu sein. Hat man sich dort damit abgefunden, daß Teles verkauft werden soll? Es sieht so aus.
Herr Schindler hat bei seinen angeblichen Arbeiten an den Patentschriftsätzen immer wieder schreiben (lassen) können, daß er keine Zeit habe, daß alles sehr rosig aussehe, daß man noch hören werde.
Und nun schließt man aus dem Schweigen, daß es goldwerte Verkaufsverhandlungen gibt?
Lohnt es sich vielleicht, die Ankündigungen von Herrn Schindler der letzten 12 Monate nochmal hochzuholen und zu schauen, was daraus geworden ist?

Hier die Beiträge aus dem Board:
"erstellt am 15. Juni 2004 um 20:37 Uhr
Sehr geehrter Max,
ich gebe Ihnen in der Sache Recht, bitte Sie aber dennoch, die nächste Äußerung Hr.Prof. Schindlers noch abzuwarten. Denn eigentlich gibt es ja nur zwei denkbare Szenarien <http://www.teles-aktiengesellschaft.de/forum/biggrin.gif> ie Adhoc teilt mit Unterschrift des CEO eine kursrelevante Angelegenheit mit. Fall 1: Wäre der CEO in Urlaub, schwer erkrankt, oder noch schlimmer - handlungsunfähig ( was zumindest die Sendepause hätte erklären können), wäre eine Adhoc fällig gewesen. Ich vermute eher, dass 2. die Teles AG insgesamt mit ihrem Content auf dem Prüfstand eines Global Players steht, der sich die vorhandenen Goldgruben sichern will, und dabei alle Geschäftsbereiche des Konzerns auf Profit durchleuchten lässt. Wenn es der Richtige ist, könnte auch zuerst das OK des Kartellamtes gefragt sein. Abgesehen davon könnte ich es gut verstehen, wenn Hr.Prof. Schindler auch mal wieder seinen privaten Leidenschaften frönen würde und den Nervereien und Fouls im Hintergrund damit aus dem Wege geht. In diesem Zusammenhang fällt mir auch der Porschechef ein, der ja vehement aus gutem Grund gegen die Messlatte der Q-Ergebnisse war, die ja hier erheblich für Frust gesorgt haben.
In dem folgenden Punkt aber sollten wir Hr.Prof. Schindler unser vollstes Vertrauen schenken: Dass er in jedem Fall sich - wie auch in vergangenen Stellungnahmen immer deutlich, und teilweise überraschend emotional - für die anderen 49,9% Anteilsinhaber seiner Teles AG engagiert und sollte es denn schon sein sollen, den "goldenen Handschlag" für seine Mitinhaber herausholt.
In Sachen Aktien ist man sowieso in kürzeren oder längeren Abständen turnusmäßig "Genie" oder "Volltrottel"; dennoch werde ich meine Restbestände an Mitteln herauskratzen und einmal mehr auf die Teles AG und den Hr.Professor setzen. Für ein Glas Rotwein am Bahnhof wird´s dann im Negativfall schon noch reichen.
Im Übrigen würde ich sehr ungern auf Ihre wertvollen Beiträge verzichten müssen, die sowohl in Inhalt als auch Stil bespielhaft waren.
MfG
Karl P

IP: gespeichert
mike01
Sehr geehrter Herr Karl P,

vielen Dank für Ihren Beitrag. Ich bin zu 100% Ihrer Meinung. Ich verstehe die Nervosität und Unsicherheit jener Aktionäre, welche seit längerer Zeit auf Antworten im Investor-Forum warten und mit Sorge die derzeitige Kursentwicklung nahe dem 52-Wochen-Tief betrachten. Aufgrund meines Beitrages v. 25.5.2004 zum Thema "Negative
Performance" ("....wer jetzt nicht einsteigt,
ist selber Schuld") wurde ich sogar von einem leidgeprüften Anleger verdächtigt, daß
meine Einschätzung auf Wunsch der Geschäftsleitung der Teles AG erfolgt ist.
Meine Sicht der Dinge deckt sich mit Ihrem
zitierten zweiten Scenario.
Kooperations-/Verkaufsverhandlungen dauern
ihre Zeit. Geduld und Vertrauen ist jetzt angesagt. Für ein Glas Champagner wird`s allemal reichen.

Mit besten Grüßen
Mike01

"
Heute wurde die Roadshow-Präsentation auf der IR-Seite der Homepage aktualisiert, und dabei gleich der Kurschart eleminiert - verständlcih beid er Kursentwicklung, oder ;-)
Ein gutes Zeichen! Das beweist, dass doch noch jemand von der Teles noch auf den Kurs schaut...

OS
Die Roadshow ist doch nicht mehr zu halten ...

SkyDSL floppt nach wie vor. Und Schindler träumt ja eh vom Verkauf des Schuppens.

Ist aktuell kein Investment
warum gibt es noch immer keine Reaktionen im Teles-eigenen Board? Die schon immer sehr einseitig positive Kommunikation ist sehr ins Stocken geraten.

Und was macht das Breitband-Engagement von Teles?
Die Konkurrenz ist hart:
"
Hansenet soll zum nationalen Telekom-Anbieter werden

Frankfurt/Main (dpa/WEB.DE) - Die Telecom Italia will nach der Übernahme des Hamburger Stadtnetzbetreibers Hansenet die deutsche Tochter schrittweise zu einem nationalen Telekomanbieter ausbauen.

"Hansenet ist ein guter Name, er wird nun eine nationale Marke", sagte der Chef der Festnetzsparte des italienischen Unternehmens, Riccardo Ruggiero, dem Handelsblatt.

Bislang ist Hansenet ausschließlich im Hamburger Stadtgebiet und angrenzenden Ortsnetzen aktiv. Vom kommenden Jahr an wolle Telecom Italia Breitband-Internetdienste auch in Berlin, München, Köln, Frankfurt und Stuttgart anbieten, kündigte der Manager an.

Die geplante Ausweitung des Angebots ist Teil einer Offensive von Telecom Italia, um im europäischen Ausland Marktanteile im breitbandigen Internetmarkt zu gewinnen. Um dieses Ziel zu erreichen, will Telecom Italia dem Bericht zufolge bis 2005 zwischen 500 und 600 Millionen Euro investieren.
"
Weyh
Als stiller Leser und Teles Aktionär muss ich mich mal auch in die Gespräche einschalten.
Weyh,irgendwo kann ich dich nicht verstehen.Wenn ich richtig gelesen hab,besitzt Du selbst Teles Aktien.Wieso würdest Du dich freuen wenn bei der nächsten Festlegung Teles abgestraft würde und möglicherweise aus dem Tech-Dax fliegen würde.Anderseits in obigen Postings wird der Kurs sogar auf 1.80 gehen wenn der Prof. mit seiner Informationspolitik so weiter macht.Wenn man so negativ
eingestellt ist muss man doch einfach raus egal Verluste
oder nicht,denn bis 1.80 ist noch weit und die Verluste wären noch größer.
PINTOGrande,
auch bei 1,80 € wären meine Verluste noch akzeptabel, denn ich hab durch Nachkäufe meinen Durchschnittspreis unter die 3 € gedrückt. Außerdem gehe ich beim Kauf immer vom Totalverlust aus, damit will ich nur sagen, dass ich Aktien nur als Spielgeld sehe. Und ohne das Risiko, auch alles zu verlieren, macht Börse keinen Spass!!!
Ich weiss nicht, ob Du schon einmal auf einer HV warst. Bereits vor 4 Jahren wurde Prof Schindler von Aktionärsvertretern gefragt, ob der die Aufgaben der Unternehmensführung nicht auf mehrere Schultern verteilen wolle, da er nunmal nicht mehr der jüngste ist. Wie dieser Frager abgebügelt wurde, zeigte mir damals schon die innere Einstellung, dass nur eine Person etwas leistet, dass ist Prof Schindler selbst!! Und das ist sehr negativ!!!
Weyh
Irgendwie kann ich deine Äusserungen doch nicht verstehen.
Geld als Spielgeld zu bezeichnen und immer mit dem Totalverlust rechnen.Ich war auch schon mal in Berlin bei einer HV ,ist schon einige Jahre her.Hab auch schon zwei mal am Telefon mit dem Prof.persönlich gesprochen.Ich glaube nicht das er seine Aktionäre im stich lässt.Ich überlege auch gerade kurzfristig auszusteigen.Brauche Geld für Intertainment.Steige aber bestimmt bei Teles wieder ein.13-15 Euro sehen wir noch bis Ende des Jahres.
zu #81: Der Tausenderpunkt ist falsch gesetzt.

zu #83: Wenn das Kursziel so eintreffen sollte, wäre das nur eine Realverzinsung von ca. 100%. Nachvollziehbar, dass einige raus wollen.

Nun wieder einige Meldungen:

Die "Experten" von SDK AktionärsNews zufolge sei der Kurs nach unten abgesichert [Gut zu wissen, dass er nach oben nicht abgesichert ist]. Schindler habe absurd hoch wirkende Preisvorstellungen genannt [stimmt: sie wirkten nur hoch]. Einige Beobachter vermuteten hinter den Kooperations-/Übernahmegesprächen die Deutsche Telekom [stimmt. Hab ich bereits am 21.05.05 vermutet. Wer sind die anderen Beobachter?].

Quelle:http://www.aktiencheck.de/analysen/default_an.asp?sub=13&pag…

Fazit: Kurse um die 9 € sind zunehmend albern. Ich will hier nicht alle Argumente wiederholen, einige Stichwörter sollten genügen:

Kooperations-/Übernahmegespräche, Patentschutz, Gerichtsentscheidung Herbst 2004, Dividende, Verträge mit Kabelnetzbetreibern...

Letzter Hinweis: TEIA bietet kostenlose Onlinekurse für Schulen an. -------- Gut so. So macht man sich bekannt.

Quelle: http://www.teia.de/teiaweb/print.php?target=354
#84

:eek: Du bist deiner Zeit wirklich voraus:
"Hab ich bereits am 21.05.05 vermutet"

KD:D
(der gerne etwas Spaß macht)
Habe mir mal die Daten zu Umsatz usw. der Roadshow angeschaut, das erscheint mir doch etwas sehr eine "gewünschte" Darstellung.
Bereits in 1999 wurden alleine bei TCS Umsätze von rund 100 Mio. € erzielt, in der Darstellung der Roadshow scheint dies unterzugehen um optisch schönere Steigerungsraten darszustellen? Oder wurden stillgelegte Operations und Märkte im Vergleich herauskonsolidiert?
Aus dem Jahresbericht 1999 (englische print version):

----------------------1997--------1998--------1999--in K€)

sales----------------100960----138088----157535
gross profit---------36926-----51371-----57940
income before taxes--4627-----14640------8055

War selbst Aktionär und habe mit TELES gute Gewinne realisiert und habe noch diese Unterlagen in Papierform. Diese obigen Zahlen sind GENAU SO auch bei TELES unter "Berichte, Geschäftsbericht 1999" herunterladbar.
Im Jahresbericht 2000 (http://www.teles.de/holding/ger/ir/pdf/TLIJ00de-short.pdf) sind aus den ehemals 157.535 T€ (Bericht 1999) dann nur noch 125.683 T€ (Bericht 2000) geworden, wahrscheinlich herauskonsolidiert wegen der Aufgabe der GRAVIS oder MORE-Beteiligungen.
Warum diese Zahlenspiele? Der Konzernumsatz lag bereits ab 1997 über 100 mio. Euro, inder der Roadshow Darstellung ab 2000 bei knapp 50 mio Euro???
Die Darstellung in der Roadshow finde ich verwirrend.
Etscheverry, Du gibst einige Stichworte, die Deiner Meinung nach einen höheren Kurs rechtfertigen:"Kooperations-/Übernahmegespräche, Patentschutz, Gerichtsentscheidung Herbst 2004, Dividende, Verträge mit Kabelnetzbetreibern..."


Die Übernahmegespräche sind Gerüchte. Sollte tatsächlich die Telekom in solche Gespräche verwickelt sein (was nun wirklich viele im Board vermuteten... getriggert durch Teles), dann wäre doch zu klären, ob T-Com diese Gespräche suchte, oder Teles. Was wäre denen die Teles wert? Was bietet Teles, was T-Com nicht hat? Teles-DSL ist DSL der Telecom. SkyDSL...mal ehrlich, dafür interessiert sich doch bislang niemand.

Patentschutz: Die Telecom hat genug Luft, diese Verhandlungen bis zum Ersticken der Teles fortzuführen. Aber wen interessieren die Patente auf die `Koppelplus`-Technik? Warum sollte T-Com weiter um Patente streiten, wenn sie ohnehin eine Übernahme planen? Sie bekämen die Patente doch mit. Sind die Patente wirklich so interessant? Bislang behauptet dies nur Teles.

Dividende: bislang nur angekündigt. Sollte Teles verkauft werden, fällt das ja wohl weg. Schindler hat auch Kurse um 15 Euro bis Ende 2003 `versprochen` - das wurde gebetsmühlenartig im Board wiederholt.

Verträge mit Kabelnetzbetreibern. ? Was denn für Verträge? Ich erinnere mich an die Meldung, daß ein italienischer Kabelnetzbetreiber 300Mio Euro investieren wird, um im Bereich Hamburg ins Geschäft einzusteigen. Sind das Summen, von denen Teles redet?
Ich erinnere daran, mit welchem Bombast verkündet wurde, daß man sich mit einem britischen Satelliten-Zugangs-anbieter geeinigt hatte. Es ging damals um einige hundert Kunden... Verkauft wurde es als Vorgang mit internationaler Bedeutung.

Und TEIA macht sich bekannt?! Etwas spät vielleicht?

Welche Ankündigungen von Herrn Schindler aus den letzten 12 Monaten sind eingetroffen?

Selbst das Schweigen der IR wird nun als positiv hingestellt. Nachdem man mir immer wieder erklärt hatte, daß die früher herrschende Schnatterhaftigkeit positiv sei.
Teles braucht ja garnicht über geheime Übernahmeverhandlungen zu berichten... eine Antwort auf die Fragen von Anlegern wäre schon ok.
Wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, dass Teles innovativ ist und auf Zukunftsmärkten tätig ist, die Adhoc vom 25.06.04 zeigt es an:

Bereits 1996 wurde die VoIP-Technik "IntraStar" zum Patent eingereicht, 1999 wurde das Patent erteilt. Teles hat dieses System deutschland- und europaweit patentiert.

Der Markt für Daten-Telefonie hat sich seit dem Jahr 2000 von drei auf neun Milliarden verdreifacht. Derzeit nutzen 13 Prozent der deutschen Unternehmen VoIP, 43 Prozent überlegen, ein Pilotprojekt zur Daten-Telefonie zu starten. Ein Ende des Trends ist kaum abzusehen. VoIP werde deshalb in vielen Unternehmen über kurz oder lang den ISDN-Primärmultiplexanschluss ersetzen.

Quelle: http://www.elektrojournal.at/redsys/html/article.php?sid=113…

Ich empfehle diesen Link mal anzuklicken und selbst nachzulesen.

Fazit: Nicht nur im CableDSL-Bereich beginnt der Lizenzrubel zu rollen, sondern auch im VoIP-Bereich. Leider helfen bei hartnäckigen Patentrechtsverletzungen nur Klagen. Da sind hoffentlich nur wenige nötig (Es soll ja noch Firmen geben, die Patente beachten).


Ok. Das zweite Quartal soll nur verhalten gelaufen sein. Dann gibt es eventuell in ca. 14 Tagen bei Veröffentlichung der Daten einen Schlenker nach unten.

An der Börse wird aber die Zuunft gehandelt. Und die sieht für Teles top aus:

Alleinstellungsmerkmale durch patentgeschützte Techniken, sichere und zunehmende Lizenzerlöse (allein schon durch die Verträge mit den Kabelnetzbetreibern) etc.

Sollte es wirklich Übernahmegespräche geben, zeigt sich schlagwortartig an der adhoc vom 25.06.04 das ungeheure Potential: Wer von uns wusste denn überhaupt von dem Teles-Patent? Welche weiteren gibt es noch, die sich auf Zukunftsmärkte beziehen?

Sollte die Telekom wirklich Gesprächspartner sein, die vor allen Dingen in ihrer Beamtenversorgung innovativ ist, hat sie jetzt die Möglichkeit, know-how einzukaufen .

Der Preis : ............... € pro Aktie, er liegt um ..............% über dem heutigen Kurs (bitte ausdrucken und selbst ausfüllen). Wer will kann seine Rechenkünste ja in den folgenden Beiträgen offenbaren.
Ja,sollte es so sein das nur Teles dieses Patent besitzt was ich wiederum nicht glauben kann,dann wären auch 50 Euro für die Aktie möglich was wiederum keiner bezahlen würde weil der Prozess noch gar nicht gewonnen ist.Und so ein Prozess zu gewinnen da braucht man schon ein großer
Partner an der Hand.Schaut doch mal mit Sky -DSL.Schon fast 2 Jahre her der Prozessbeginn und wird immer verschoben.Wo es gerade mal um paar läpische Anschlüsse geht.Am Ende wird doch kein Geld fließen.
Etscheverry,
woher dieser realitätsresistente Glaube?
Die Voice over IP Technik (VoIP) ist per se nicht patentierbar. Es gibt unterschiedliche Verfahren, dies zu realisieren.
Kleine technologische Tricks, die Bandbreite optimal auszunutzen, kann man patentieren lassen.
Was ist so genial an dem Verfahren, das Teles verwendet?
Kennst Du Dich da aus?
Kannst Du mal kurz erklären, wo der Technologievorsprung liegt?
Es gibt eine Vielzahl VoIP-Techniken (und, ehrlich gesagt, mit ein bisschen Fingerfertigkeit kann sich das jeder in JAVA recht schnell selbst programmieren).

Nichteinmal Teles behauptet, daß die Konkurrenz ihre Technik benutzt. Sie schreiben, daß man es prüfen wird.
(letzter Absatz in der AdHoch:"Die TELES prüft noch ihre derzeitige Auffassung, dass auch eine Vielzahl bereits
auf dem Markt befindlicher ...").
Die AdHoc fällt für mich perfekt in die Serie fragwürdiger AdHocs von Teles.
Hallo Physik,

woher nimmst du deinen aus meiner Sicht realitätsresistenten Unglauben?

In der Adhoc vom 25.06.04 steht unmissverständlich, dass Teles zwei Firmen wegen Patentrechtsverletzungen anklagt .

Es geht auch nicht um VoIP-Technik per se, sondern um eine spezielle Telekomtechnik, für die Teles die Patentrechte hält. Nach 3-jähriger Prüfung durch das Patentamt sollte das doch wasserfest sein.

Zu deinen Argumenten aus #87:

Die Übernahmegespräche sind keine Gerüchte, sondern wurden durch Adhoc publiziert.

Das Ende des Prozesses gegen die Deutsche Telekom wegen der Patentschutzverletzungen ist absehbar, sogar das Urteil ist absehbar. Wie soll da bitteschön Teles ersticken? Wie wurden die Aktienrückkäufe (fast bis zum zulässigen Limit) finanziert? Doch fast allein aus dem Cash flow bei weiterhin voller Firmenkasse.

Dividende. Die kann man beschließen, den Kurs leider nicht.

Allerdings poste ich hier, um mein Investment immer auch zu überprüfen. An Contrapunkten herrscht ja kein Mangel. Das finde ich auch gut so.

Eine Firma wird nicht dadurch zur Topfirma, wenn alle positiv schreiben. Die gute Gesellschaft wird lange Zeit verkannt. Der Prophet gilt eben nicht im eigenen Land. Kostolany schrieb mal: Kursgewinne sind Schmerzensgeld (o.ä.). Wirtschaft ist eben nicht ein-, sondern mehrdimensional. Gerade Wachstumsfirmen kann es mal schütteln.

Für mich steht immer eindeutiger fest, dass Teles die eiermilchlegende Wollmilchsau ist. Andere werden das erst merken, wenn der Kurs solche Höhen erreicht hat, das sich ein Einstieg nicht mehr lohnt. Gerade dann steigen sie ein.

Und zum SkyDSL: Es geht hier nicht (nur) um Deutschland, sondern um Anwendung der Technik in Europa und sonstwo. Da kann ich mir vorstellen, dass es Millionen Interessierte gibt.
etscheverry,
Deine ganze Hoffnung, Dein ganzer Glaube basiert doch *ausschliesslich* auf den von Teles veröffentlichten Statements.
Vergleiche doch die Statements der Vergangenheit mit dem, was dann tatsächlich geschah.
Zwei Tage vor den Q1-Zahlen veröffentlichte Herr Schindler in mehreren Interviews, es gebe keinen Grund zur Beunruhigung. Die Zahlen waren eine Katastrophe.

Zu VoIP. Verstehst Du nicht, was ich vermitteln wollte? VoIP ist auf vielerlei Weise möglich. Teles hat *eine* Technik entwickelt (die Teles selbst natürlich für die beste hält. Und die Teles-Jünger auch.), aber es gibt zahlreiche Techniken. Was sind die Vorzüge von Teles` Verfahren? Wo, außer bei Teles, wurde das Teles-Verfahren jemals beschrieben, kommentiert, getestet? Ich kenne keinen einzigen Bericht.
Natürlich werden die Patente wasserdicht sein - aber gerade die lange Prüfungsdauer weist für mich darauf hin, daß es sehr schwer war, das technische Alleinstellungsmerkmal herauszuarbeiten.
Ich frage Dich nocheinmal: was sind die Vorteile von Teles` Technik gegenüber den zahlreichen anderen Möglichkeiten?
Ich sehe *keine* Aussicht auf Lizenzeinnahmen, wenn das nicht geklärt ist.

Die Übernahmegerüchte *sind* Gerüchte. In keiner AdHoc wurde veröffentlicht, daß Übernahmegespräche laufen.
Es heißt wörtlich in der AdHoc:"Berlin, den 18.05.2004. Der Vorstand der im TecDAX gelisteten TELES AG hat
soeben beschlossen
, konkrete Sondierungsgespräche zu möglichen Kooperationen in
bzw. Verkäufen von Geschäftsbereichen aufzunehmen."

Dies ist doch wohl verständlich? Teles *wünscht* sich Verkaufsgespräche. Oder Teles *wünscht* sich Kooperationsgespräche. Und beschließt, zu sondieren. Da ist *nichts*, garnichts von laufenden oder beginnenden Verkaufsgesprächen herauszulesen. Es können auch nur Sondierungen für mögliche *Kooperationen* sein.
Eine Teles-typische, etwas windige AdHoc. Du kennst doch den Kommunikationsstil von Teles.
Macht Dich dies nicht mißtrauisch?
Und wenn Teles tatsächlich eines Tages Verkaufsgespräche führt, stünde das nicht in eklatantem Widerspruch zu allem, was Herr Schindler noch bis März publizierte?

Telekom Patentrechtstreit: woher weißt Du, daß die Verfahren nahezu abgeschlossen sind und der Ausgang klar ist? Wenn Telekom tatsächlich Teles kaufen wollte, müßten sie das Verfahren nicht führen. Wenn Telekom Teles nicht kaufen will, wäre es günstiger, Teles lange im Verfahren zappeln zu lassen - wenn die Technik für die Telekom überhaupt interessant ist.

Dividende. Ist eine Dividendenausschüttung beschlossen? Ich erinnere mich an eine Absichtserklärung. Aber nicht an einen Beschluß.

Bei aller Härte, mit der ich oft auf Beiträge antworte, teile ich aber doch Deine Ansicht, daß man seine Einstellung zu einem Unternehmen auch anhand von Diskussionen im Board immer wieder überprüfen sollte und kann. Daher schätze ich Deine Beiträge durchaus.
Aber ich bleibe beunruhigt, wenn die einzige Quelle des Optimismus die Information des Unternehmens selbst ist.
Interessant der folgende Artikel aus der Berliner Mottenpest. Für mich ist allerdings diese Zeitung kein Experte in Sachen Wirtschaft. So ist die Überschrift
"Teles sucht Käufer" in keiner Weise durch den Inhalt belegt. Auch der Hinweis, Teles erwarte einen Gewinn pro Aktie von 30 %, ist irrwitzig. Alles andere ist interessant.

Der Text:

Teles sucht Käufer

Vorstands-Chef Sigram Schindler verhandelt mit Interessenten - aber nicht um jeden Preis
Das Telekommunikationsunternehmen Teles hat die Krisenjahre überstanden. Dieses Jahr erwartet die Berliner AG einen Gewinn pro Aktie von 30 Prozent. Zeit für Teles-Gründer Sigram Schindler, neue Strategien zu überlegen.

Berliner Morgenpost: Herr Schindler, Sie führen zurzeit Sondierungsgespräche, um eventuell Teile von Teles oder gar das gesamte Unternehmen zu veräußern.

Sigram Schindler: Jein. Richtig ist, dass uns sehr interessante Anfragen vorliegen. Wir führen also nicht nur Gespräche über den Verkauf von Geschäftsbereichen, sondern auch über mögliche Kooperationen. Aber die Gespräche werden sich noch einige Monate hinziehen. Für unsere Geschäftsbereiche haben wir unterschiedliche Interessenten. Wir werden in den kommenden Wochen sehen, was von den Interessensbekundungen zu halten ist.

Sie sind Gründer und Mehrheitseigner des Unternehmens. Planen Sie also konkret, Teles zu veräußern?

Wir sind Kaufleute. Ob wir verkaufen, hängt ganz vom Preis ab. Ich sehe Teles im mittleren zweistelligen Bereich fair bewertet, also zwischen 33 und 66 Euro, wovon unser Kurs im Moment offensichtlich meilenweit entfernt ist. Wie unsere Geschäftsberichte zeigen, befindet sich die Teles unternehmerisch in jeder Hinsicht in einer ausgezeichneten Position. Wir werden letztendlich also nur dort reagieren, wo sich eine noch bessere Perspektive eröffnet - vielleicht also überhaupt nicht. Es besteht ja keinerlei Handlungsdruck.

Favorisieren Sie eher einen Teilverkauf oder eine komplette Veräußerung Ihres Unternehmens?

Dazu können wir derzeit überhaupt noch nichts sagen. In den kommenden sechs bis acht Wochen werden wir ja erst sehen, welche der durchaus namhaften Interessenten welche Perspektiven eröffnen - und auch, was sie gegebenenfalls zu zahlen bereit sind. Ein Komplettverkauf am Ende ist also auch nicht völlig ausgeschlossen. Never say never.

Einige munkeln, die zahlreichen Aktienrückkaufprogramme der Vergangenheit hätten vorwiegend dazu gedient, um das Unternehmen für eine mögliche Übernahme zu schmücken, und fragen sich, wie die derzeitige Kursschwäche in dieses Bild passt.

Ziel unserer Rückkaufprogramme war primär, unser vieles frei verfügbares Geld Gewinn bringend und sicher zu investieren. Die derzeitige Kursschwäche ergibt sich aus der Unsicherheit auf dem Kapitalmarkt, die aus dem spärlichen Nachrichtenfluss aus der Teles resultiert. Manchmal hat der "news flow" eines Unternehmens irrationalerweise eben größere Kursrelevanz als sein "cash flow". Aber die Geschäfte entwickeln sich bei uns wirklich hervorragend - allen voran unser Geschäft mit satelliten- bzw. kabelgestützten Breitband-Internetzugängen per sky/cableDSL, auch wenn es sich immer noch viel zögerlicher entwickelt als von mir gedacht. Voraussichtlich werden wir diese Zögerlichkeit jedoch in nächster Zeit überwinden können.

Einige Analysten sind nach den schlechteren Zahlen für das erste Quartal der Meinung, dass Ihre ehrgeizige Jahresprognose nicht zu halten ist.

Wir dürften beim Gewinn pro Aktie in 2004 eine Steigerung von 30 Prozent auf rund 65 Cent pro Aktie hinbekommen. Momentan sehe ich keinerlei Veranlassung, meine Prognose zu ändern. Angesichts der obigen Strategiediskussionen müsste diese Prognose eher nach oben, aber nicht nach unten korrigiert werden.

Nehmen wir Ihren sky/cableDSL-Geschäftsbereich - zeichnet sich hier nicht eine Enttäuschung ab?

Nein. In Deutschland glauben wir nach wie vor, mindestens 15 Prozent aller Internet-Anschlüsse für sky/cableDSL erschließen zu können. Im europäischen Ausland sehen unsere skyDSL-Erfolgsperspektiven sogar noch besser aus. Ein explosionsartiges Wachstum dieses Teles-Geschäftsbereichs halte ich unverändert für sehr wahrscheinlich.

Das wichtigste Standbein war gerade in der Krise der New Economy der Bereich Webhosting der Teles-Tochter Strato AG. Wie entwickelt sich dieser Bereich?

Die Strato liegt derzeit leicht über Plan. Eine erwartete Umsatzsteigerung von 20 Prozent und eine Ertragssteigerung von 30 Prozent in 2004 sind daher realistisch. Das jüngst in Berlin eröffnete Rechenzentrum entwickelt sich sogar weit über Plan.

Sie sind jetzt 68. Denken Sie allmählich ans Aufhören?

Aus dem Alltagsgeschäft habe ich mich bereits verabschiedet - ich habe hierfür ein traumhaftes Management. Und hinsichtlich der Strategie der Teles genieße ich die Schachspielatmosphäre, mir zusammen mit meinen Mitarbeitern zu überlegen, welches wohl unsere geschicktesten nächsten Züge sein könnten. Insgesamt macht die Arbeit also mehr Spaß als jemals zuvor, und natürlich heimst man auch in meinem Alter solche Erfolge noch sehr gerne ein.

Quelle: http://morgenpost.berlin1.de/inhalt/wirtschaft/story687118.h…


Und zu Physik: Wenn du schon jedes Wort auf die Goldwaage legst, dann lese mein Statement zur Dividende auch so genau. Ich habe nicht geschrieben, eine Dividende sei beschlossen, sondern man könne die beschließen. Ist doch wohl ein Unterschied.

Es gibt zu Teles auch Researches von Analysten. Diese lese ich auch. Man wird ja wohl nicht alle täuschen können oder behaupten wollen, dass alle bösartig sind.

Der Blick in die Zukunft ist immer mit Unwägbarkeiten behaftet. Wenn alle die Zukunft wüssten, wären die Kurse immer fair. Ich hoffe auf eine hohe Risikoprämie. Wenn ich Aktien von MLP halten würde, auf welche Aussagen sollte man sich da verlassen? Auf die von MLP? Dass sie Rekordabschlüsse haben? Und dass sie das nach der Besteuerung 2005 schon irgendwie deichseln? Oder auf die Analystenerwartungen, die von Verkaufen bis Strong buy alles bieten?

Dann frage ich dich mal, Physik: Hast du einen Favoriten, was ist deine Erkenntnisquelle?
``Teles sucht Käufer``.Wenn Teles Käufer sucht und nicht Käufer Teles suchen,dann kann der Prof.von 30-60 Euro nur träumen.So doof müsste erst einmal einer sein so viel Geld hinzu blättern.Für 15 Euro denke ich wäre er seine
Firma ruck zuck los.Aber so war es schon immer bei Teles.Es konnte ja damals auch niemand verstehen,dass der Kurs bis 1.40 runter ging bei so einem Cashbestand.Es war schon immer alles undurchsichtig.Meistens wenn so verwirrte Ad-hocs kommen geht es dann anschließend mit dem Kurs runter.Steckt zu 100% auch Strategie dahinter.
Hatte nie eine Aktie im Depot für die ich zwischen 72 und 1.40 Euro bezahlt hatte.Zwischendrin noch Käufe mit 2, 2.20, 3, 3,50, 4.50, 5.50, 9, und 28 Euro.Zur Zeit hab ich nur noch wenige im Depot.Bin seit kurzer Zeit wieder auf der Lauer und werde ab 8 Euro und darunter gestaffelt nachkaufen wie ich es auch früher gemacht habe.
ja, Etscheverry, bei Unternehmen lege ich schon so manches Wort auf die Goldwaage. Gerade bei Teles ist das auch angebracht. Einige Statements werden gerne überinterpretiert - und Teles kann dann sagen, daß sie es nie so gemeint haben.
Zur Dividende: in #84 nanntest Du einige `Stichworte`, die dafür sprächen, daß Kurse um 9 Euro `albern` seien. Ein Stichwort war `Dividende`. Da schriebst Du nichts von `könnte` etc. Aber das hast Du ja nun klar gestellt.

Und in einem Punkt Deines neuen Postings gebe ich Dir wiederum voll Recht: man kann eigentlich nur bei den Aktien richtig gewinnen, wo man auf Risikorendite hofft. Wenn alle Fakten klar sind, ist auch der Kurs bereits gelaufen. Das stimmt. Und gerade deshalb ist ja auch die Kaffeesatzleserei bei Unternehmen nicht unwichtig.
Noch bis vor kurzem schrieb ich ja, daß ich das Unternehmen für ziemlich solide hielte, daß ich es technologisch für interessant befinde, sich mir aber die Haare sträuben, wenn ich sehe, wie der Unternehmens-Chef damit umgeht.
Seit dem letzten Q-Bericht, der Reduktion des Aufsichtsrats auf eine Juristenmehrheit und dem `Gezänk` von Teles, seit dem gezielten Streuen von Verkaufsgerüchten, den Rückkaufprogrammen, die explizit zur Kurssteigerung angelegt sind, den z.T. windigen AdHocs etc kommen mir aber zunehmend Zweifel.
Teles ist m.E. an einem Wendepunkt.
Wenn sie nicht endlich ein Produkt *verkaufen*, wird es heikel.

Ich stimme Dir zu, auch Researchberichte sind interessant - die haben sicherlich mehr Zugang zu Unternehmensinformationen bei Teles als ich. Die Researchberichte sind aber überwiegend zögerlich optimistisch mit klaren kritischen Punkten... Den optimistischen Teil darf man aber, in der Tat, nicht einfach übersehen.

Interessant ist der MoPo Artikel schon. Das erste Statement von Schindler klingt für mich wie ein Dementi der Verkaufsgespräche. Auf die klare Frage, ob es Sondierungsgespräche zum Verkauf gebe (wie in der AdHoc ja impliziert), mit einem `Jein` zu antworten und dann auf Sondierungsgespräche zu *Kooperationen* zu verweisen, läßt aufhorchen.

Noch heute Morgen erschien einigen klar, daß Teles verkaufen will. Schindler dementiert. Wie reagiert der Kurs darauf morgen?

Zu Deiner letzten Frage: klar habe ich Favoriten. Ich habe unterschiedliche Aktien in meinem Depot. Zumeist versuche ich so weit wie möglich an `direkte` Informationen zu kommen. Durch Kontakte zur IR (daher wohl auch meine Verstimmung bei Teles - die kommunizieren schlicht nicht so offen und ehrlich wie ich es für eine Beurteilung des Unternehmens bräuchte), durch persönliche Kontakte zu Mitarbeitern, durch Aktivitäten auf HVs, durch Kontakte zu Aktionärsschutzvereinigungen und große Aktionäre.
Ein Unternehmen, das ich seit vielen Jahren beobachte und bei dem ich zeitweise `erhebliche` Aktienmengen hielt (erheblich im andernorts definierten Sinne: großer Anteil meiner für Spekulationen bereitgehaltenen Mittel), ist PSI(696822). Ich möchte den Wert hier aber nicht diskutieren. Schon wegen der nur schwachen Börsenumsätze ist das Papier nicht leicht handelbar. Es gibt darüber hinaus einige Schwierigkeiten..

Desweiteren interessiert mich der Halbleitermarkt. Wegen der von Dir erwähnten Risiko-Rendite. Hier halte ich den Speicherbereich für uninteressant da zu kompetitiv. ASICs (Application Specific ICs) halte ich für spannender. Da `natürlich` Devices für Mobile Technology etc.

Es gibt an der Börse kein Rezept zum Geldverdienen. Am nächsten kommt man wohl durch eine kontroverse Diskussion.
In dem Sinne:

good trades!
Ich sage Euch. Vorsicht! Vorsicht!Auch das heufige öffentliche auftreten des Prof. ist nicht unbedingt ein gutes Zeichen.Ich kann mich noch an viele Sachen von früher erinnern.Troztdem sollte man Teles im Auge behalten.Vielleicht gibt es noch Supergünstige Einkaufskurse.Selbst wenn sie wieder aus dem Tec-DAXfliegen sollten.
MARKT/Nichts Neues von Teles
MARKT/Nichts Neues von Teles
Die Aussagen des Teles-Vorstandsvorsitzenden Sigram Schindler in der
" Berliner Morgenpost" (Sonntag-Ausgabe) enthalten nach Aussage eines
Händlers keine Neuigkeiten, vor Wochen habe Schindler Ähnliches gesagt. Sie
seien " höchst unseriös" , passten aber in die Kommunikationsstrategie des
Unternehmens. Teles sei " Weltmeister der ad-hoc-Meldungen" , mit denen
regelmäßig versucht werde, Kurspflege zu betreiben. Schindler hatte gesagt,
er könne sich sowohl Kooperationen als auch einen kompletten Verkauf des
Unternehmens vorstellen. Er betrachte Teles zwischen 33 und 66 EUR fair
bewertet. Am Freitag schlossen Teles mit 9,08 EUR. +++ Benjamin Krieger
Dow Jones Newswires/28.6.2004/bek/reh
zu #98

nach "Aussagen eines Händlers "


Das nenne ich seriös. Händler haben auch den Durchblick.

Als Anfang 2000 ein Händler bei NTV gefragt wurde, wie es mit den Kursen weitergehe, antwortete er: Sie steigen. Auf die Anschlussfrage: Warum?, sagte er: "Weil sie bisher auch gestiegen sind."

Es wurden keine weiteren Fragen an diesen Händler gestellt. Vielleicht durfte dieser Bursche erneut eine Frage beantworten.
ja, etscheverry, die Nachricht hätte man sicherlich auch genau umgekehrt schreiben können. Man hätte sicherlich auch `einen Händler` mit der gegenteiligen Meinung gefunden.

Aber das Statement trifft doch die Meinung von manchem. Genau dies wird doch in den Boards seit Monaten diskutiert.

Ich gehe in diesem speziellen Fall sogar davon aus, das es diesen "einen Händler" gar nicht gibt, und der Schreiberling einfach seine Meinung unangreifbar transportiert hat.

Meinung eines users eines Börsenforums..... ;) :laugh:
Das ist gut mögliche.
Zumal `zwei Händler` offenbar eher kaufen...
nö.
Würde mich interessieren, ob es noch Nachrichten zu dem dramatischen Anstieg gibt, oder ob die Anleger schlicht froh sind, daß das Schweigen bei Teles gebrochen wurde (wenn auch nicht mit inhaltlichen Neuigkeiten).
Das sind wohl eher Käufe aufgrund von Übernahmespekulationen.
Könnte auch von Frick-/Fsch angeheizt sein.
Weiß jemand was?

KD
@Physik:
In
#87 von physik 24.06.04 12:49:51
hast du angezweifelt, das es überhaupt Gespräche gäbe.
u.a. Die Übernahmegespräche sind Gerüchte.

Diesen Zweifel wie du hatten viele andere auch.

Im Interview mit der Morgenpost werden diese erneut bestätigt.
Wir führen also nicht nur Gespräche über den Verkauf von Geschäftsbereichen, sondern auch über mögliche Kooperationen. Aber die Gespräche werden sich noch einige Monate hinziehen.

Du wirst auch dieses wieder nur für ein Gerücht halten. Mit anderen Worten, du behauptest laufend, das Schindler ein Lügner ist.

Nur einer kann Recht haben. Und falls eines Tages ein Kaufangebot über 25 auf dem Tisch liegt, dann ist der Kurs auf 25. Dann braucht man aber auch nicht mehr einsteigen.

Buy the rumours, sell the facts. Manche machen das.
m.E. gibt es keine Übernahmespekulationen.
Herr Schindler hat in seinem jüngsten Interview wiederholt, daß Teles Kooperations- oder Übernahme-Interessenten sucht, dabei die Übernahmespekulationen aber ziemlich ausgebremst (siehe MoPo-Interview in diesem Thread).
oh, oh, eck,
nicht wieder aggressiv und persönlich werden!
Ich habe nie behauptet, daß Schindler ein Lügner ist.
Ich habe darauf hingewiesen, daß seine Äußerungen hier falsch interpretiert wurden. Er spricht die Wahrheit. Seine Jünger interpretieren zu viel hinein.

Schindler hat in seinem Interview genau das gesagt, was ich zuvor mehrfach klarstellte. Es wurde hier mehrfach behauptet, in der AdHoc seien Übernahmegespräche verkündet worden. Es wurde aber nur die Absicht verkündet, Sondierungsgespräche für Übernahmen oder Kooperationen aufzunehmen. Von Teles aus.
Auch heute behauptet Schindler nirgends, daß Übernahmegespräche liefen. Es wird schön in der Schwebe gelassen. Nur Gespräche über den Verkauf von Geschäftsbereichen werden eingeräumt.
Nochmal:
Ich habe widersprochen als behauptet wurde, in einer AdHoc seien Übernahmegespräche mitgeiteilt worden. Diese Sichtweise hat Herr Schindler in seinem Interview bestätigt.
Er erwähnt Verkaufsgespräche von Unternehmensteilen, Dementiert aber quasi Übernahmegerüchte. Eine Übernahme ist eine Übernahme und nicht ein Verkauf von Teilbereichen.

Ansonsten verwechselst Du wiedereinmal Dinge.
Es ist egal wieso der Kurs steigt. Wenn man es vorher ahnt, kann man Gewinn machen. Ich habe nach dem MoPo-Interview eher mit einem Kursrückgang gerechnet. Der Kurs wurde aber durch ein dickes Aktienpaket am Morgen angeschoben. Ob das Hoffnungen auf Verkaufsgespräche sind, Pakete aus dem ARP, Hoffnungen, daß es *nicht* zu einem Verkauf kommt oder schlicht Aufatmen, daß Herr Schindler noch lebt, ist letztlich egal. Wer vorher einstieg, hat gewonnen.
Und wieso schreibst Du von einem Verkaufspreis von 25 Euro? Schindler schreibt doch mehrfach, daß er nur im mittleren Bereich (`zwischen 33 und 66 Euro`) verkaufen werde. Lügt er?
Nein.
Hier wird nur wieder interpretiert.
@Physik,

zwei wörtliche Zitate, eines aus einem alten posting von dir, und eines aus der MoPo waren für dich zu agressiv?

Was soll ich dazu sagen?
Ausdrücklich schliesst er als Ergebnis der Gespräche einen Komplettverkauf nicht aus.

Ich habe zu den 25 auch nur geschrieben: Falls z.B. ein Kaufangebot zu 25 auf dem Tisch liegt, dann schnappt der Preis sofort in diesen Bereich. Nach Schindlers aktuellem Interview würde er es jedoch ablehnen.
Lies halt was ich schreibe.

Das ist z.B. auch ein Zitat von dir:

#2 von physik 25.06.04 11:18:30 Beitrag Nr.: 13.531.920 13531920
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben TELES AG INFORMATIONSTECHNOLOGIEN

wie wäre es, mal Produkte und Leistungen zu entwickeln - und diese auch zu verkaufen?
xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Was denkst du wodurch die ausgewiesenen aktuellen Gewinne bei Teles entstehen? Durch Produkte und Leistungen, die verkauft werden.

Und weiterhin geht man davon aus, das andere ihre rechte verletzen. Ob das der Fall ist, sollen die Juristen klären. Aber obiges posting ist doch gelinde gesagt extrem seltsam. Du weißt genau, das Teles Produkte und Leistungen verkauft, mit Gewinn. Also was soll dann sowas?

Sollte Teles deiner Meinung nach Patentverletzungen einfach hinnehmen? Sollte man Patentrecht dann komplett abschaffen? Oder nur für Teles?

Erläutere mal deine Zitate, denn diese sind schon sehr merkwürdig.
Frankfurt, 28. Jun (Reuters) - Die Aktien des
Telekommunikations-Dienstleisters Teles haben am Montag
von erneuten Übernahmespekulationen profitiert, die
Mehrheitsaktionär Sigram Schindler in einem Zeitungsinterview
geschürt hat. Die Papiere des im Technologiewerte-Index
gelisteten Unternehmens legten bei überdurchschnittlichen
Umsätzen um rund 15 Prozent auf 10,40 Euro zu.
Vorstandschef und Großaktionär Schindler hatte sich in einem
Interview der "Berliner Morgenpost" (Sonntag-Ausgabe) offen für
eine vollständige Übernahme des Unternehmens durch Konkurrenten
gezeigt. Es lägen "interessante Anfragen" vor, ein Verkauf hänge
"ganz vom Preis ab", sagte Schindler, der als
Unternehmensgründer mehr als die Hälfte der Aktien besitzt. "Ich
sehe Teles im mittleren zweistelligen Bereich fair bewertet,
also zwischen 33 und 66 Euro, wovon unser Kurs im Moment
meilenweit entfernt ist."
Bereits in der Vergangenheit hatte Schindler wiederholt sein
Unternehmer als an der Börse unterbewertet bezeichnet. Auch mit
zahlreichen Klagen gegen Konkurrenten, unter anderem die
Deutsche Telekom und SES Global , wegen
angeblicher Verletzung von Patenten hatte Teles auf sich
aufmerksam gemacht. In der Boom-Phase des Neuen Marktes waren
die Aktien zu Kursen von über 90 Euro gehandelt worden und vor
gut zwei Jahren auf Notierungen von kaum mehr als einem Euro
abgestürzt. Derzeit wird Teles an der Börse mit rund 235
Millionen Euro bewertet.
Ein Aktienhändler sagte, die Teles-Aktien entwickelten sich
allmählich "zum Zockerpapier". Die Börse wisse nicht so recht,
was sie von den Nachrichten halten solle, die Teles verbreite.
"Mal sollen einzelne Firmenteile verkauft werden, dann wird
wieder auch ein Komplettverkauf nicht ausgeschlossen", sagte der
Händler. Mitte Mai hatte Teles angekündigt, Gespräche über
mögliche Kooperationen oder den Verkauf von einzelnen
Kernsparten wie Internet-Services, Telekom-Ausrüstung und
internetbasierte Ausbildung zu führen.
Im ersten Geschäftsquartal 2004 hatte Teles unter anderem
wegen hoher Marketingaufwendungen deutlich schwächer als von
Analysten erwartet abgeschnitten. Das Erreichen der bisherigen
Geschäftsprognosen werde zunehmend unrealistisch, hatten
Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt sowie der DZ Bank in
ihrer Bewertung der Quartalsergebnisse gesagt. Ungeachtet dessen
raten die beiden Investmentbanken wegen eines möglichen
Kursanstiegs zum Kauf der Aktien. HSBC sieht ein Kursziel von
zwölf Euro, die DZ Bank von 13 Euro. Teles stellt bislang für
dieses Jahr einen Umsatzanstieg auf 100 Millionen Euro (Vorjahr
76,5) und einen Zuwachs beim Vorsteuergewinn auf 20 (Vorjahr
13,9) Millionen Euro in Aussicht.
sac/brn
nein eck,
dies hielt ich für aggressiv:"Du wirst auch dieses wieder nur für ein Gerücht halten. Mit anderen Worten, du behauptest laufend, das Schindler ein Lügner ist."
eck, ich soll meine Zitate erläutern.
Mir ist nicht ganz klar was an denen seltsam war.
Ich fange aber mal hier an.
Ich schrieb:"wie wäre es, mal Produkte und Leistungen zu entwickeln - und diese auch zu verkaufen?"
Dies ist etwas aus dem Zusammenhang gerissen worden. Wie jeder, der mitliest weiß, sähe ich es gerne, wenn Teles sich weniger auf juristische Streitereien und die literarische Kunst (von der BaFin gerügte) AdHocs zu formulieren konzentrieren würde, sonder auf die Entwicklung von Produkten und Leistungen.
Teles war ein sehr solides Unternehmen, das mit Produkten und Leistungen sehr überzeugende Gewinne eingefahren hat.
Das schrieb auch ich lange.
Die Produkte veralten jedoch rasch, Teles reibt sich in Patentstreitigkeiten auf - die Folgen sahen wir im Q1. Es waren *verheerende* Umsatz- und Gewinnrückgänge. In diesem Zusammenhang vertrete ich die Ansicht, der Du sicherlich nicht ernsthaft widersprechen möchtest, daß Teles Produkte und Leistungen *entwickeln* sollte und sich nicht in juristischen und literarischen Spielen sowie mit Aktienspekulationen aufreiben.
Mir ist etwas suspekt, daß der Aufsichtsrat zu 2/3 aus Juristen besteht. Mag es daran liegen, daß man sich seit Monaten im wesentlichen juristisch engagiert?

Natürlich sollte man juristisch vorgehen, wenn Patente verletzt werden.
ein Rechtsstreit mit der T-Com macht keinen Sinn, wenn Verkaufsgesprache laufen, wie gerüchteweise zirkulierte.
Ein Rechtsstreit über eine VoIP-Technik ist nicht sinnvoll, wenn es eine Vielzahl vergleichbarer Techniken gibt. Auch Teles schreibt nicht, daß ihre Technik von anderen kopiert wird, sondern sie lassen es prüfen, ob...
Ich kenne keinen technischen Bericht zu Vor- oder Nachteilen von Teles` Technik im VoIP-Bereich. Auch bei Teles finde ich nichts.
Wenn Du da was hast, wäre ich sehr froh.

Zu den Übernahmegerüchten empfehle ich Dir doch, alte Postings zu lesen. Herr Schindler kommuniziert das recht fair. Im Board wurden aus den Bestrebungen der Teles, SondierungsGespräche aufzunehmen ganz schnell laufende Übernahmegespräche. Nur dagegen habe ich geschrieben.
Das Mopo-Interview mit Herrn Schindler hätte genauso jedes andere Unternehmen führen können (was Übernahmen angeht). Im Prinzip dementiert er Übernahmegespräche (seine Antwort auf die erste, ganz klare, Frage). Und schreibt weiter, daß man Teilbereiche oder auch das ganze Unternehmen verkaufen würde, wenn denn der Preis stimmt.
Ja, wer denn nicht?
Genau.
Ja wer denn nicht.
Vor allem, wenn einer 33 oder 66Euro auf den Tisch legt. :rolleyes:

Der Boden bei 9 Euro wird so halten, für die ganz großen Sprünge wird es mehr Substanz brauchen, aber immerhin eine echte news hat die MoPo gebracht für mich:
xxxxxxxxxxxxxx
Favorisieren Sie eher einen Teilverkauf oder eine komplette Veräußerung Ihres Unternehmens?

Dazu können wir derzeit überhaupt noch nichts sagen. In den kommenden sechs bis acht Wochen werden wir ja erst sehen, welche der durchaus namhaften Interessenten welche Perspektiven eröffnen - und auch, was sie gegebenenfalls zu zahlen bereit sind. Ein Komplettverkauf am Ende ist also auch nicht völlig ausgeschlossen. Never say never.
xxxxxxxxxxxxxx

In 8 Wochen wird es also was spruchreifes geben, oder auch nicht! :laugh:
Weil hier oft das Wort ``Lügner``fällt,will ich auch mal was dazu sagen.Wer Teles mit seinem VV.und den ganzen Ad-hocs nur so am Rande beobachtet,derkann auf den 1. Blick sagen Schindler ist ein Lügner.Wer die Aktie intensiv
beobachtet und seine Ad-hocs auch 2-3 mal ließt wird beobachten,dass doch so einiges irgendwann später eintrifft wie von ihm in seinen Ah-hocs vorhergesagt und wenn derKurs vorerst mal darunter leiden musste.Seit Börsengang wurden so viele ad-hocs verbreitet bis der Kurs von 97 Euro auf 1.40 absackte.Obwohl Teles immer
Millionen im 2-stelligen Bereich auf der hohen Kante hatte.Ich hatte dieses Spiel damals durchleuchtet mit Schindlers Ah-hocs auf der einen Seite und die Analysten auf der anderen Seite die bei jeder Ad-hock vom Prof. die Aktie abstuften angefangen von Prior der beim Börsengang
von Teles von einem ```N euen Stern am Himmel``schwärmte sie Monate später in Grund und Boden verteufelte bis zu den unzähligen Hotlines bei NTV.Teles Pleite usw.Ich hab mich von den allen nicht beirren lassen und hab gestaffelt verbilligt.Vielleicht steckte auch damals nur Strategie dahinter den Kurs unter Druck zu bringen damit es günstige Einstiegskurse gibt.Hinter dem Kursanstieg von heute stecken weder Kleinaktionäre noch Fonds.Das ist wieder so ein Ding wo man nur spekulieren kann.Wer? wie? was? wann? wo?.Nicht vergessen bald kommen die Zahlen.Da war irgendwo in den letzten Interviews ein Satz versteckt mit einem verhaltenen 2. Quartal.Warten wir mal ab wie der Kurs dann reagiert. 8.50, 7.50!?.
ich glaube, dass ein gut teil der ertragsenttäuschung für das laufende jahr bereits eingepreist ist. da war zunächst das schlechte 1. quartal, vermutungen, dass es im 2. auch nicht so besonders gelaufen ist, die jtzt durch siggis äußerungen bestätigt wurden.


seit den höchstständen hat die aktie in der spitze um über 40% korrigiert. wer jetzt noch nicht verkauft hat, wird es auch wegen eines schlechten 2. quartals nicht tun, damit rechnet jetzt jeder. und wenn siggi doch recht behält und es werden doch noch 65 cent/aktie und auch eine entsprechende dividende(obwohl ich auch nicht daran glaube) sehen wir bei einem halbwegs vernünftigen umfeld die 15 euro wieder

TAF
TELES forciert Übergang zur Internet-Telefonie
– Patentverletzungsklage als Entwicklungsbeschleuniger –


Berlin, den 28.06.2004

Die TELES hat per knapper Pflichtveröffentlichung soeben mitgeteilt, dass sie ihre Patente zur Internet-Telefonie nun kommerziell verwerten wird und deshalb zunächst eines der weltweit führenden Unternehmen in diesem Bereich, die US-amerikanische Quintum Inc. (und ihren deutschen Vertriebspartner) wegen Verletzung dieser Patente in Deutschland und in der EU juristisch angreift (siehe das „Patentverletzungs-Forum“ auf www.teles.de). Diese Pressemitteilung erläutert den technisch/ wirtschaftlichen Hintergrund und das Entwicklungsbeschleunigungs-Anliegen des TELES-Vorgehens.

Internet-Telefonie, vor allem per xDSL, wird kurzfristig sehr populär werden, da sie drastische weitere Kostensenkungen ermöglicht: Telefongespräche via Internet werden nämlich praktisch überhaupt nichts mehr kosten. Leidtragender dieser Entwicklung ist zwar die Telefonie per ISDN oder per althergebrachtem Telefonnetz (POTS = Plain Old Telephony System). Jedoch wird diese klassische Telefonie per „Leitungsvermittlungsnetz“ (also ausschließlich per POTS/ISDN) noch lange Zeit neben der neuen Telefonie per „Paketvermittlungsnetz“ (also per Internet, dabei eine leitungsvermittelte xDSL- oder POTS/ISDN-Verbindung nur für den Zugang zum Internet nutzend) möglich bleiben müssen – schon allein aus Notrufgründen und allgemeiner aus Sicherheitserwägungen.

Alle heutigen Telefone werden aber (ohne jegliche Änderung) dieses Nebeneinander von 4 technisch unterschiedlich realisierten aber für ihre Benutzer völlig identisch scheinenden Telekommunikationsdiensten – realisiert erstens ausschließlich per POTS oder ISDN, zweitens per POTS oder ISDN kombiniert mit Internet, drittens per POTS oder ISDN und xDSL kombiniert mit Internet, viertens per xDSL allein kombiniert mit Internet – nutzen können. Diese Zukunftssicherheit heutiger Telefongeräte gilt auch für die meisten Modems, Codecs und viele andere derzeit zur Telekommunikation benutzten Netz-Endgeräte (bei den TK-Dienstbenutzern) und Netzdienst-Zugangssysteme (bei den TK-Dienstanbietern). Die kostensenkende Internet-Telefonie dürfte also auf dem Markt auf breiteste Zustimmung stoßen.

Damit jedoch diese Kombinationen von leitungs- und paketvermittelten Telefon-/Telekommunikationsdiensten von allen Netz-Benutzern jederzeit und „ohne zu überlegen“ genutzt werden können, sind gewisse technische Verfahren unerlässlich. Die TELES besitzt für ihre „IntraStar-Technik“ – sie repräsentiert ein besonders komfortables solches Verfahren – ein Deutsches und ein Europäisches Patent, die entsprechende US-Patentanmeldung läuft noch.

Mittels der Verfahren der IntraStar-Patente der TELES können diese koexistierenden leitungs- bzw. paketvermittelten Telefon-/Telekommunikationsdienste auf für die Benutzer wirklich attraktive Weise genutzt werden: Ohne diese IntraStar-Verfahren dürfte es dagegen unmöglich sein, diese Dienste auf benutzerfreundliche Weise zu integrieren – der Benutzer bleibt dann ständig mit technisch/wirtschaftlichen Fragen bei der Benutzung dieser Dienste konfrontiert, mit denen er sich nicht auseinandersetzen will und wohl auch gar nicht kann. Also erst die IntraStar-Technik kann der Internet-Telefonie auf dem Massenmarkt breite Popularität verschaffen.

Neben anderen Unternehmen hat auch die o.g. Quintum Inc. diese Gegebenheiten klar erkannt und die IntraStar-Technik in ihre TK-Systeme implementiert – dabei aber wohl übersehen, dass die TELES Patente darauf besitzt.

Die TELES geht davon aus, dass eine Vielzahl bereits auf dem Markt befindlicher bzw. angekündigter weiterer „Voice-over-IP“-Systeme/Geräte durchaus namhafter Unternehmen diese Patente ebenso verletzen wie die sie zur Internet-Telefonie schon einsetzenden gleichfalls namhafter Netzdienstanbieter. Sie beabsichtigt, ggf. kurzfristig weitere Patentverletzungsklagen gegen beide Gruppen zu erheben.

Damit bleiben aus Presse-Sicht drei Kern-Fragen zu klären, nämlich:


a) Wie beabsichtigt die TELES Erträge aus ihren Patenten zu erzielen?
b) Für welches finanzielle Volumen steht der Markt der Internet-Telefonie?
c) Welche Aussichten hat die TELES überhaupt, sich mit ihren Patenten in den nun einsetzenden Patentrechtsstreiten durchzusetzen und wie beeinträchtigen diese die Massenmarkt-Einführung der kostensenkenden Internet-Telefonie?


Der Rest dieser Pressemitteilung dient dazu, den Rahmen aufzuzeigen, der für die Beantwortung dieser drei Fragen gilt und den die TELES als für sie äußerst günstig ansieht.

Zu a) Aus diesen IntraStar-Patenten kann die TELES Erträge auf grundsätzlich drei unterschiedliche Weisen ableiten: Sie kann


auf die Herstellung von IntraStar-fähigen Internet-Telefonie-Geräten/Systemen verzichten und sich auf den Verkauf von Nutzungsrechten an diesen Patenten an Hersteller und/oder Benutzer solcher Geräte/Systeme beschränken. Die „Lizenz-Gebühren“ hierfür liegen üblicherweise bei rund 5 Prozent des Umsatzes, der unter Verwendung der gewährten Lizenzen vom Lizenznehmer mittelbar oder unmittelbar mit der lizenzierten Technik erzielt wird – bei großen Lizenzverträgen unter 5 Prozent, bei kleinen Lizenzverträgen deutlich darüber.

auf die Herstellung von IntraStar-fähigen Internet-Telefonie-Geräten/Systemen abstellen und keinerlei Verkauf von Nutzungsrechten an diesen Patenten an Hersteller solcher Geräte/Systeme betreiben sondern sie selbst herstellen – wobei deren Käufer dann natürlich gewisse Nutzungsrechte der IntraStar-Technik ohne weitere Kosten erhalten würden. Während die TELES dieses Vorgehen bei großen Netzdienstanbieter-Systemen für Internet-Telefonie – wie sie ihr TCS-Segment anbietet – derzeit als durchaus attraktiv ansieht, könnte es die TELES bei kleineren Netzdienstbenutzer-Systemen in einen Geschäftsbereich zurückführen, den sie mit der Einstellung ihrer ISDN-Karten/-Boxen/-Telefonen/PBXen-Produktionen unlängst erst verlassen hat.

eine Mixtur aus den beiden vorgenannten Vorgehensweisen praktizieren, wie sie am Ende des vorigen Absatzes bereits angesprochen wurde.

Zu b) Es ist völlig unmöglich, eine irgendwie geartete präzise Abschätzung der Höhe der Fix- und/oder Verkehrsgebühren abzugeben, die in den nächsten Jahren in Deutschland oder in Europa oder in den USA in den jeweiligen Internet-Telefonie-Märkten erzielbar sein werden – und wie viel davon von dem Schutzbereich der IntraStar-Patente der TELES letztendlich erfasst werden wird (was unter Punkt c) weiter diskutiert wird). Klar ist lediglich: Die jährlichen Umsätze aus der Erbringung dieser Internet-Telefonie-Dienstleistung und/oder aus dem Verkauf der dafür benötigten Systeme/Geräte dürften die Milliarden-Euro-Grenze in absehbarer Zeit allein in Europa weit überschreiten.


Zu c) Ich bin hier sehr zuversichtlich. Zwar habe ich noch nie von einem Patentverletzer gehört, der – auf sein Problem angesprochen – gesagt hätte: „Ja, ich verletze Ihre Patente.“. Der zwanghafte Antwortreflex ist immer der gleiche und bestreitet jede Patentverletzung, weil doch angeblich technisch etwas ganz anderes gemacht werde. Die TELES hat da mit ihren Patenten einschlägige Erfahrungen aber auch damit, ihre daraus resultierenden Rechte juristisch erfolgreich durchzusetzen.

Hier zeichnen sich also zwar mehrere Patentrechtsklagen unsererseits ab, aber keine Probleme: Unsere Patente sind in ihren Ansprüchen so formuliert, dass sie alle vermarktbaren Möglichkeiten der benutzerfreundlichen Integration von leitungs- und paketvermittelten TK-Diensten erfassen dürften, auch der beiden Telefonie-Dienste. Wir werden dies sowie die damit einhergehenden Kostensenkungen in unseren Schriftsätzen vortragen und in unserem Patenverletzungsforum auf www.teles.de eine allgemeine Diskussion zu diesem Thema initiieren. Dies sollte in den beteiligten Verkehrskreisen eine Entwicklungsbeschleunigung in Richtung Internet-Telefonie auslösen. Dabei vertraue ich voll und ganz auf die intellektuelle Leistungsfähigkeit und Redlichkeit der Patentgerichte – denn nur mit ihrer zügigen und klaren Entscheidung zur Patentrechtslage lässt sich die bisherige Zögerlichkeit bei der Einführung der Internet-Telefonie speziell in Deutschland überwinden und die angestrebte Entwicklungsbeschleunigung tatsächlich erzielen. Unser demonstrativer Patentrechts-Angriff der Quintum Inc. ist ein Schritt in diese Richtung.

Insgesamt sollte diese Pressemitteilung alle TK-Technik-Interessierten – und unter ihnen vor allem alle TELES-Investoren – dazu einladen, sich mit dem seit der CeBIT 2004 nun auch in Deutschland virulenten Trend hin zur Internet-Telefonie auseinanderzusetzen, ihre Nutzung zu erwägen und die Bedeutung der TELES-Patente bei dieser Entscheidung ebenso zu analysieren wie ihre möglichen Auswirkungen auf die geschäftliche TELES-Entwicklung.


Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler
Vorstandsvorsitzender TELES AG


Für weitere Informationen: Dr. Christian Kuhse, Investors & Public Relations, TELES AG, Dovestraße 2-4, 10587 Berlin, Telefon 030/39928-208, Telefax 030/39928-226, E-Mail c.kuhse@teles.de
Teles: Schindler redet Aktie stark

Es gibt immer wieder Dumme, die auf den reinfallen. Einfach einmalig, da hat Kostolany mit den besagten "Idioten und Aktionären" völlig recht!
die idioten, die im frühjahr 2003 auf siggi "reingefallen" sind, freuen sich inzwischen über eine verfünfachung des kurses

TAF
heute früh zu 9,46 rein und eben zu 10,40 raus ...morgen stehen erst mal gewinnmitnahmen an, unter 10 bin ich dann aber auch wieder dabei :D :cool::cool: denn ich denke schon da kommt eher etwas positives :yawn:
@teleatlas,
das hängt ein bisschen davon ab, wann man kaufte.

Ich möchte aber doch nochmal betonen, was man m.E. unterscheiden muß:
die kurz- bis mittelfristige Kursentwicklung
und die Unternehmensentwicklung.

Natürlich läuft das nicht ganz unabhängig.
Aber es kann zeitweise unterschiedliche Richtungen oder Geschwindigkeiten einnehmen.

Aus einer positiven Kursentwicklung zu schließen, daß ein Unternehmen gut ist, ist ebenso falsch, wie aus einer negativen Kursentwicklung zu schließen, daß es schlecht ist.

Eine negative Unternehmensentwicklung kann aber nicht langfristig zu steigenden Kursen führen - und umgekehrt.

Man kann auch mit Unternehmen Geld verdienen, die aus fundamentalen Überlegungen keine weitere Kurssteigerung zuließen. Ein schönes Beispiel der unterschiedlichen Gewichtungen findet man ja gerade in kritischen Analysen zu Teles. Trotz mahnender Worte kommt man dort auf Kaufempfehlungen, da eine positive Kursentwicklung möglich sei.

Bei Teles ist man m.E. an einem gefährlichen Punkt angekommen. Anstatt solider Unternehmensentwicklung zielt man mehr und mehr auf juristische Erfolge und auf recht langfristige `Phantasie`. Dies ist ein Poker. Er kann aufgehen, wenn die Unternehmensführung virtuos arbeitet.
Dies macht Teles zu einem interessanten Unternehmen.
Aber eben auch zu einem kontrovers diskutierten.

An der Virtuosität habe ich persönlich meine Zweifel, wenn ich die Pressemitteilungen, AdHocs und Begründungen für ARP`s der letzten 12 Monate ansehe.
Aber ich habe - im Gegensatz zu anderen - mit Teles auch noch nie Geld verdient oder verloren.
@physik
natürlich kommt es drauf an, wann man eingestiegen ist, deswegen habe ich von frühjahr 2003 gesprochen. was siggi im moment macht, finde ich genauso fragwürdig wie du. ich meine aber, dass dies und die enttäuschende umsatz- und ertragsentwicklung im kurs bereits berücksichtigt ist.

wenn du recht haben solltest, dass sie sich inzwischen mehr auf rechtsstreitigkeiten als auf die entwicklung und vermarktung erfolgversprechender produkte konzentrieren, sehe ich auch eher schwarz. ich glaube aber, dass sich siggi mehr auf ersteres und die saumäßige kommunikationspolitik konzentriert und für letzteres ausreichend fähige leute da sind.

TAF
In dem Sinne stimmte mich hoffnungsfroh, daß Herr Schindler im Interview sagte, er kümmere sich nicht mehr ums Tagesgeschäft.
Beunruhigt war ich dann aber sofort, als er die Freude an strategischen Schachzügen erwähnte.
Können die den Aufsichtsrat nicht etwas `technologischer` besetzen?

Eigentlich, von der Idee her, finde ich Teles nämlich ein ziemlich gutes Unternehmen...
@physik
es war bei teles schon immmer so, dass die techniker in der operativen unternehmensführung waren; das finde ich auch gut so.

wenn du dir die historie ansiehst, dann war der aufsichtsrat früher stark geprägt von den finanzinvestoren, die vor dem IPO anteile an teles hatten, außerdem siggis bruder. ich finde das normal. allerdings gebe ich dir recht, dass es einen gewissen gegenpol zu siggi geben sollte. aber das wird er nicht zulassen.
TAF
Ich finde es gut, dass so viele so skeptisch sind. Das ist der Nährboden für weiter steigende Kurse.

Gut finde ich auch, dass zunehmend darüber diskutiert wird, ob +/- 50 € angemessen sind.

Capital meint da, 10 € seien kein Schnäppchen und 66 € entsprächen ja dann einem KGV von ca. 100. Also viel zu teuer (Quelle finde ich auf die Schnelle leider nicht mehr). Wenn diese Experten das so sagen, wird`s wohl stimmen. Als ab 2000 die Kurse in den Keller gingen, wurde ständig publiziert: Jetzt ist das KGV so niedrig, billiger geht`s nicht. Ganz vorne dabei war Börse-Online mit hunderten veröffentlichten KGVs zwischen 2 und 5. Mit weiter fallenden Kursen wurden die dann stillschweigend revidiert.

Mal abwarten, wie sich bei Teles die Kennzahlen wundersam in der Zukunft verändern.

Nun das Argument, Teles solle produzieren und nicht klagen.

Wie ist eigentlich Microsoft groß geworden. Ein immerwährender Fluss von Lizenzeinnahmen hat dafür gesorgt, dass Bill Gates vom Habenichts zum fast reichsten Mann der Welt emporstieg. Die Prozesse und Klagen vor dem Patentgericht sind also eminent wichtig.

Schon überraschend, dass es in unserem innovationsfeindlichen Land eine Gesellschaft gibt, die derart viele und wichtige Patente angemeldet hat. Die Patentanmeldungen sind in Deutschland stark rückläufig. Wie viel Energie und Wissen war vonnöten, diese Patente zu entwickeln und anzumelden. Dies war eine enorme Leistung, die reichlich zu belohnen ist. Das ist innovationsfördernd.


Nun zur Frage: Warum sollte die Deutsche Telekom sich mit Teles vor Gericht über Patente streiten, wenn sie die Gesellschaft doch kaufen könnte?

Ist doch sehr logisch: Erst mal mit einem Juristenheer den David noch kleiner machen. Seit Frühjahr 2004 wissen wir (besser vielleicht ich), dass das nicht gelingen wird.

Es erwächst vielmehr eine unangenehme Konkurrenz, die mit ihren diversen Patenten sogar die Telekom bedrohen könnte. Also bietet man Kooperationen an und taxiert Übernahmen aus.

Was du nicht besiegen kannst, kannst du immer noch kaufen.

Pech nur, dass sie erstmal bei Schindler völlig auf Granit beißen.

Erstens hält er selbst 50%. Übernahmen laufen nur über ihn.

Zweitens wird er sein Lebenswerk nicht verschenken.

Drittens ist er nicht käuflich wie Esser (Mannesmann) oder Schwenkedel (Primacom).

Viertens hat er trotz seiner 68 Jahre Spaß an der Arbeit. In einer Zeit, in der deutsche Lehrer mit 57 in den Ruhestand gehen, ein Sakrileg.


Zum Schluss: Schindler hat seit langem gesagt, dass er sein Unternehmen bei 33 bis 66 € fair bewertet sehe.

Das heißt doch noch lange nicht, dass dies ein Kaufpreis sein könnte.

Beispiel: Meine Immobilie sehe ich mit 400.000 € fair bewertet. Jetzt kommen ungerufen Kaufinteressenten vorbei. Bei 1.000.000 € beginne ich zu überlegen.
@Etscheverry,
interessant.
Aber manches finde ich doch zu einfach.

Woher weißt Du, wie *wichtig* Teles` Patente sind? Ich habe einiges mit Patenten zu tun und kann Dir sagen, sicher mehr als 90% der Patente (allgemein) sind nicht verwertbar, sondern nur Platzhalter.

Der Vergleich mit Microsoft ist etwas zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Microsoft hatte damals die geniale Idee, sein Betriebssystem mit jedem PC zu verschenken und so eine Monopolstellung zu schaffen.
Bill Gates wurde übrigens erst durch die DollarSchwäche als reichster Mann abgelöst. Vom Chef von IKEA, einem Unternehmen mit wenigen Patenten und riesiger Produktion :D

Und Dein Posting ist voll von Vermutungen.
Wie relevant sind Teles Patente wirklich? Teles schwärmte von der `Koppelplus-Technik`. Redet da überhaupt noch jemand von? Sky-DSL. Warum hast Du das nicht? Warum kaufen nichteinmal Teles-Fans das? Warum habe ich das nicht? (In der Stadt brauche ich es nicht - und auf dem Land. Hm, da war mir alles zu unklar. Man bekommt es wohl nicht leicht genug gemacht. Da hab ich ein 28kBit-Modem :rolleyes: .)

Teles ist eine Konkurrenz, die mit ihren Patenten (vielleicht) die Telekom bedrohen könnte? Ja? Mit welchen Patenten? Den Patenten zu VoIP? Wirklich? Was kann Teles da, was andere Techniken nicht können? Ich weiß es wirklich nicht! Ich würde es wirklich gerne wissen! Warum schreibt Teles dazu nichts? Warum gibt es keine Testberichte?

Potentielle Übernehmer beißen bei Schindler auf Granit? *Er* hat doch per AdHoc mitteilen lassen, daß man Sondierungsgespräche aufnehmen wolle, um mögliche Kooperationen oder Verkäufe einzuleiten. Das nenne ich nicht Granit. Das ist die *Suche* nach einem Käufer.

Schindler ist nicht käuflich. Weißt Du das? Ich hoffe es.

Dein Immobilienbeispiel hinkt. Es kommen bei Teles nicht ungerufene Kaufinteressenten. Schindler bietet das Unternehmen (oder Teile) zum Kauf an.
alles egal :laugh: bin wieder dabei zu 9,97 :cool: mal sehen ob das spielchen in den nächsten 2 wochen noch mal so läuft , SL bei 9,60 gesetzt
zu #128
Aufgrund der PR-Aktivitäten könnte man ja auch auf die Idee kommen "wie sauer Bier anbieten".

zu #129
das SL wird noch diese Woche greifen, es sei denn, der Prof. gibt noch mal irgendwo ein Interview.

Der Kurs war bei um die 9 € - Der Prof. hat den Lauten gemacht - der Kurs ging bis so 10,50€ ca. - nun fällt er wieder - der Markt beruhigt sich schnell - und geht auch der Kurs wieder in die "ruhigeren Fahrwasser" - srich: Richtung 9€ - das Ganze war doch "nur" TamTam.
Entweder hat der Prof. einen Schatz im Keller liegen oder sind wir alle zu dumm um seine Sprache zu verstehen.Er bekräftigt heute wieder,dass auf mittelfristige Zeit der faire Kurs bei 33-66 Euro liege.Fragt sich jetzt nur was Mittelfristig für ihn bedeutet.An der Börse dürften es Maximal 12 Monate sein.
..............................

Sehr geehrte TELES-Investorin,
Sehr geehrter TELES-Investor,

wegen der durch unsere Ad-hoc-Mitteilung vom 18.05.2004 zum Teil bei Ihnen hervorgerufenen Reaktionen möchte ich einige erläuternde Zeilen zu dieser Mitteilung an Sie richten.

1) Der einzige Grund für die Veröffentlichung der Ad-hoc-Mitteilung ist die damit verbundene Rechtssicherheit in der Kapitalmarktkommunikation. Denn wie Sie vielleicht wissen, zeichnet sich eine erhebliche Verschärfung der Haftungsregeln in der Kapitalmarktkommunikation ab, die die derzeit großen Beurteilungsspielräume bei der Pflicht zur Veröffentlichung von Ad-hoc-Mitteilungen auch rückwirkend einschränken könnte. Um dieses Risiko auszuschalten, waren wir gezwungen, die Ad-hoc-Mitteilung herausgeben.

Alle Spekulationen über darüber hinausgehende Gründe entbehren jeder Grundlage.

2) Die Tatsache, dass Kooperations-/Verkaufsanfragen an uns herangetragen werden, ist ein normaler Geschäftsvorgang. Weil aber die jetzt an uns herangetragenen Anfragen attraktiv sind, haben wir uns entschlossen, entsprechende Sondierungsgespräche aufzunehmen. Als vernünftige Kaufleute können wir diese Anfragen einfach nicht ignorieren.

3) Ob diese Gespräche aber tatsächlich in für TELES und ihre Aktionäre vorteilhafte Kooperationen/Verkäufe von Geschäftsbereichen münden können, bleibt abzuwarten. Denn Kooperationen/Verkäufe von Geschäftsbereichen kommen nur in Betracht, wenn sich die ohnehin ausgezeichneten Ertragsperspektiven, die mit unserem organischen Wachstum für die nächsten Jahre verbunden sind, nochmals verbessern ließen.

4) An den vorigen Ausführungen wird zugleich deutlich, dass wir mit unseren Sondierungsgesprächen keinen grundsätzlichen Strategiewechsel eingeläutet haben.
Hierzu besteht auch überhaupt keine Veranlassung. Denn unternehmerisch befindet sich die TELES in einer ausgezeichneten Position.

5) Zu guter Letzt möchte ich an dieser Stelle noch einmal zum Ausdruck bringen: Mittelfristig sehe ich den fairen Wert der TELES-Aktie im mittleren zweistelligen Bereich, also zwischen 33 und 66 Euro. Hiervon ist unser Kurs im Moment offensichtlich zwar meilenweit entfernt. Doch werden mein Team und ich mit geeigneten Maßnahmen weiterhin darauf hinwirken, das in unserem Unternehmen und unserer Aktie steckende Potential gebührend zur Geltung zu bringen. Hierzu fühle ich mich nicht nur Ihnen und meinen Mitarbeitern gegenüber verpflichtet, es liegt auch in meinem eigenen Interesse als Gründer, Vorstandsvorsitzender und Mehrheitsaktionär der TELES.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr
Prof. Dr.-Ing. Sigram Schindler
Im Teles-Forum antwortet Christian Kuhse (Teles, Investor Relations) zum Betreff Auskunft vs. Verunsicherung folgendes:

1) Beiträge in unmoderierten Foren sind oft unseriös und entbehren zum Teil sogar jeglicher sachlichen Grundlage. Auf die von Ihnen gelesenen Beiträge in den "einschlägigen Foren" scheint offensichtlich beides zuzutreffen. Dies zeigt schon allein die Tatsache, dass Prof. Schindler als Vorstandsvorsitzender auf Gehaltszahlungen verzichtet und nur auf einen Dienstwagen zurückgreift . Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir derartige Beiträge nicht auch noch aufwerten, indem wir in diesem Forum näher auf sie eingehen.


Die Hervorhebung (fett) ist von mir. Schönen Gruß an die Herren Schrempp, Ackermann und von Pierer.

Ich kann mir vorstellen, dass diese veröffentlichte Tatsache hier wieder angezweifelt wird.

Na ja, egal. Der Kurs wird schon wissen, was er zu machen hat.
Guten Morgen Etscheverry,
hier will doch niemand etwas anzweifeln, was aus Berlin kommt! Dort wird doch immer nur die Wahrheit gesagt, gleichgültig ob von Schindler oder einem Politiker! :laugh:
Ich lese die Bewertung, die Schindler "seinem" Unternehmen gibt und ich frage mich, welche Basis er annimmt, um Kurse von über 30 € zu erreichen!
etscheverry, ich weiß nicht, welche `Tatsache` hier `wieder` angezweifelt werden soll.
Hier wurden nie Tatsachen angezweifelt - aber erinnere Dich: auch Du hattest behauptet, mittels AdHoc seien Verkaufsgespräche publiziert worden. Ich habe darauf (gegen Deinen Widerstand und durchaus heftige Angriffe anderer) bestanden, daß das nirgends so stand. Herr Schindler hat diese Sichtweise in seinem folgenden Interview ja durchaus bekräftigt.
Herr Kuhse formuliert das in seiner jüngsten Antwort deutlich schärfer "
erstellt am 29. Juni 2004 um 17:55 Uhr

Sehr geehrter Herr M. Koch,

Ihre Beiträge möchten wir nur wie folgt kommentieren: Spekulationen über einen Verkauf der TELES und die etwaigen Folgen auf den Aktienkurs sind bis auf weiteres fehl am Platze bzw. Kaffeesatzleserei.

Mit freundlichen Grüßen


Ihr
Dr. Christian Kuhse
"

und an anderem Ort:
"1.) Natürlich ist es auch nicht ausgeschlossen, dass Anfragen zu einem vollständigen Verkauf der TELES an uns herangetragen werden. (...)"

Ich hoffe, daß dies nun klar ist.

Also, bislang sucht Teles Käufer - und nicht umgekehrt. Zu Deinem `Immobilien-Bild` " Beispiel: Meine Immobilie sehe ich mit 400.000 ? fair bewertet. Jetzt kommen ungerufen Kaufinteressenten vorbei. Bei 1.000.000 ? beginne ich zu überlegen."
Es kommen keine ungerufenen Kaufinteressenten. An der Immobilie steht fett:"zu verkaufen".

Nun aber zu Deinem letzten Posting.
Ich verstehe nicht, was Herr Kuhse damit sagen möchte. Im Teles Forum sind seit vielen Wochen unbeantwortete Fragen zu (möglichen) Verkaufsverhandlungen, zu technologischen Entwicklungen, zum AktionarsRundSchreiben etc. unbeantwortet. Unseriöse Beiträge löscht Teles doch sofort.
Niemand wollte über das Gehalt von Herrn Schindler oder über seinen Dienstwagen reden.
Sondern schlicht Antwort auf drängende Fragen.
Herrn Schindlers Ausführungen zur AdHoc finde ich wiedereinmal ziemlich beunruhigend.
Schindler hat doch geschrieben "Weil aber die jetzt an uns herangetragenen Anfragen attraktiv sind, haben wir uns entschlossen, entsprechende Sondierungsgespräche aufzunehmen. Als vernünftige Kaufleute können wir diese Anfragen einfach nicht ignorieren."
Also will anscheinend doch jemand übernehmen, oder sehe ich das falsch?
Nicht Teles hat den ersten Schritt gemacht, sondern ein Interessent.
tja, flottedomi, mal stehts so, mal stehts so da.
Schindler schreibt dies, Kuhse schreibt das.

Wenn man Teles beim Wort nimmt, dann kann man aber doch herauslesen:
es gibt herangetragene Anfragen zu Käufen von Teilbereichen und zu Kooperationen.
Anfragen zum Kauf der gesamten Teles gibt es nicht.
zu #134

Hallo Physik,

jetzt kann ich aber mal herzhaft lachen:laugh:. Kaum spricht Herr Kuhse von einer Tatsache , wird das akzeptiert.

zu #135

Hallo flottedomi,

du hast genau die Stelle gefunden, die wichtig ist. Ich kopiere die nochmal und hebe hervor.

" Weil aber die jetzt an uns herangetragenen Anfragen attraktiv sind, haben wir uns entschlossen, entsprechende Sondierungsgespräche aufzunehmen. Als vernünftige Kaufleute können wir diese Anfragen einfach nicht ignorieren."


Zu meinem Immobilienbeispiel: Dieses Beispiel hinkt nicht. Es hängt da kein Schild.
etscheverry, ich verstehe Dich nicht.

Ich habe bisher alle Verkündungen von Teles beim Wort genommen. Ich habe mich dagegen gewehrt als behauptet wurde, ich hätte Herrn Schindler als Lügner bezeichnet.
Ich schreibe doch nur gegen Überinterpretationen hier im Board an.
DU hast lange behauptet, Teles habe per AdHoc verkündet, daß man Verkaufsverhandlungen führe. Dies als Reaktion darauf, daß ich die Teles-Verkauf-Statements im Board und in der Presse als *Gerüchte* bezeichnet habe. Du schriebst: dies sind keine Gerüchte.
In der Tat stand in der AdHoc, daß *Teles* beschlossen habe, Sondierungsgespräche *aufzunehmen*. Herr Schindler hat dies bestätigt. Er dementierte in seinem Interview Verkaufsverhandlungen und verwendete immer das Doppel Verkaufs-/Kooperations- Abkommen, die man (Teles) anstrebe.
Schindler und Kuhse kann man übereinstimmend so interpretieren, daß es keine Verkaufsverhandlungen gibt und auch keine Anfragen zu einem Gesamtverkauf von Teles.

Ich glaube nicht, daß Schindler oder Kuhse irgendwo die Unwahrheit sagten, sondern daß im Board (oft von Dir) gerne zu viel und das falsche hineininterpretiert wird.

Teles initiierte die Verkaufs-/Kooperations-Sondierungen für Teilbereiche.
In Deinem Bild: An der Garage der Villa, an einem Gartenstück, an der Kücheneinrichtung steht ein `zu verkaufen`. Niemand fragte, ob er die Villa erwerben kann. So lese ich das aus Kuhses und Schindlers Statements.
Ist ja auch nichts schlimmes.

Zu Deinen wohlwollenden Zukunftsperspektiven kann man das Immobiliengleichnis vielleicht auch heranziehen.
Die Teles ist ein Grundstück in guter Lage, auf dem bereits ein Fundament gegossen wurde. Teile der Gebäude stehen und viele Schilder, die zeigen, wie die fertige Villa mal aussehen soll. In der Tat beeindruckend und wenn alles gut geht, ein tolles Objekt. Aber noch weiß niemand, ob das spektakulär geplante Dach dicht sein wird, ob die Statik des Wintergartens hält, ob die ausgeklügelte Elektronik im Hause überhaupt von jemandem gebraucht wird.

Du schriebst es selbst: wenn alles klar wäre, wäre der Aktienkurs bereits gelaufen. Nur wo Phantasie ist, besteht Hoffnung auf Kursentwicklung. Das ist richtig und gut und macht Teles spannend.
Zu oft tust Du aber so als wären alle Zukunftshoffnungen Gewissheit. Du interpretierst manchmal zu viel in Statements hinein (lies nochmal, was Du zu Verkaufsverhandlungen der Teles schriebst). Was weiß man wirklich über Teles VoIP-Technik? Warum will niemand Sky-DSL? Etc. Das sind doch ernsthafte und spannende Fragen!
@ graue eminenz

das hab ich dir ja gestern abend mit posting #130 vorhergesagt. das es gleich am nächsten schon so weit sein würde, das hätte ich nun auch wieder nicht gedacht.

Nein, ich bin nicht schadenfroh. ich ärgere mich selbst, das ich zu dusselig war um am montag zu ca. 10,50 rauszugehen. so muß ich halt aufs nächste interview vom prof. warten.
tja, blieben halt nur ein paar euro hängen, aber bei 9 bin ich wieder dabei ;)
Ich werde von meiner Prognose nicht abrücken.8.50-7.50.
Warten wir mal die Quartalzahlen ab.Zusätzlich noch Sommerloch.
@ graue eminenz

du bist ja echt ein künstler: bist bei 9,97 wieder rein und bei 9,60 bist du ausgestoppt worden. Und da "blieben halt nur ein paar euro hängen" !?!?!:laugh::laugh::laugh:

Das solltest du der gemeinde hier mal erklären, wie das wohl geht!?!?!

Naja, ehrlicherweise: Du hast ja nicht gesagt, bei wem ein paar euro hängengeblieben sind. :D:D:D

Aber lustig ist es schon manchmal, wie gelegentlich die ganze schulmathematik ad absurdum geführt werden kann. ;););)

Und die ordergebühren für den SL haben deinen ertrag wohl auch noch erhöht, oder ???

Mal ne kaufmännische Weisheit, die helfen kann: "für eine mark einkaufen - für vier mark verkaufen - und von den drei prozent lebst du dann ganz gut"

:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Mann, er ist sicher bei ca. 9 € rein, bei 10,40 raus und dann wieder bei besagten 9,97 rein....
Du Schlaumeier!!!
Tja, graue eminenz, Pech gehabt. Eigentlich hast du dein (Un)glück (Stop los) zum idealen Zeitpunkt gemerkt. Da war der Kurs bei 9,53 €. Da hätte man ja schnell zurückkaufen können.

Dir ging es sicher wie vielen. Für mich ist das "Herausschütteln". Kurse um die 8 €, die du erwartest, sind reines Wunschdenken. Denn wiederum viele werden so denken. Der Kurs richtet sich aber selten nach der Mehrheit.


Hallo Physik,

meine Postings kann man prüfen. Natürlich ist viel Spekulation darin (wer macht das nicht), die mache ich aber immer kenntlich. Ich habe außerdem immer das Wortpaar Kooperation/Verkauf gewählt. Du reduzierst mich aber auf letzteres. Das ist nicht ganz fair.


An alle anderen:

Diesmal kommen die Quartalszahlen etwas später. Kuhse schreibt im Telesboard

"unseren Bericht zum 2. Quartal des Jahres werden wir mit näheren Erläuterungen zur Unternehmensstrategie voraussichtlich am 30.07.2004 veröffentlichen."

Jetzt kann man wieder spekulieren: Schindler hatte ja bereits das 2. Quartal als verhalten bezeichnet. Jetzt die später als gewohnte Veröffentlichung (die Zahlen zum 1. Quartal kamen auch verspätet und waren nicht gut).

Also werden die wohl nicht so toll werden. Bleiben die Hinweise zur Unternehmensstrategie. Da bin ich mal gespannt.

An die Aussage von Schindler vom 29.06.04 sollten wir auch denken:

"Zu guter Letzt möchte ich an dieser Stelle noch einmal zum Ausdruck bringen: Mittelfristig sehe ich den fairen Wert der TELES-Aktie im mittleren zweistelligen Bereich, also zwischen 33 und 66 Euro. Hiervon ist unser Kurs im Moment offensichtlich zwar meilenweit entfernt. Doch werden mein Team und ich mit geeigneten Maßnahmen weiterhin darauf hinwirken, das in unserem Unternehmen und unserer Aktie steckende Potential gebührend zur Geltung zu bringen. Hierzu fühle ich mich nicht nur Ihnen und meinen Mitarbeitern gegenüber verpflichtet, es liegt auch in meinem eigenen Interesse als Gründer, Vorstandsvorsitzender und Mehrheitsaktionär der TELES ."


So ein Statement ist einmalig in der Börsenwelt. Es muss nicht so kommen. Die Chancen sind aber da.
hm, doch, doch.
Der Kurs richtet sich immer nach der Mehrheit. Nicht nach dem Wunsch der Mehrheit, aber nach dem Handeln der Mehrheit.

Etscheverry, bei all Deiner Sicherheit - liest Du auch Deine alten Statements zu Teles manchmal? Was schriebst Du, ich glaube am Anfang dieses Threads, ganz überzeugt zu den heraufziehenden Q-Zahlen? Was schriebst Du zu Übernahmen? Wie sicher warst Du da? Hast Du mich nicht - wie Eck - darauf hingewiesen, daß es keine Übernahme*gerüchte* gewesen seien, sondern per AdHoc vermittelte Fakten? Ich glaube doch.
Ich will Dich da garnicht reduzieren, sehe aber die Gefahr zu leichter Anpassung an Wünsche bei Dir.

Ansonsten ists natürlich gut so: ich bin eher etwas skeptischer, Du eher etwas optimistischer - das erweitert das Spektrum.
moin du Zanker,
ohne Seitenhieb und sticheln geht bei dir gar nichts?
@ newbie13 ... wer lesen kann (und zwar den ganzen thread) ist klar im vorteil :laugh::laugh::laugh: ich habe doch vorgestern für 9,47 gekauft und bin dann am gleichen tag für 10,50 raus, dann aber am folgetag wieder zu 9,97 rein... alles klar :D
heh eck!
Nö! Das sollte kein Gezänk oder Gestichel sein.
Ich wollte nur eine Diskussion sparen (nämlich, daß nicht Etscheverry, sondern Du mir geschrieben hast, daß das Gerücht kein Gerücht war - war mir beim Scrollen aufgefallen, #106).

nee, ich meine das schon so, wie ich es Etscheverry auch immer wieder schreibe: es gibt wohlwollendere und weniger wohlwollende Sichtweisen. Gut, daß beide hier vertreten sind!

Auch Dir einen schönen Morgen!
Die Experten vom Magazin "Wertpapier" empfehlen die Aktie von TELES (ISIN DE0007454902/ WKN 745490) zu halten.

Bei dem TecDAX-Wert stünden große Veränderungen an: Die Geschäftssparten Kommunikationssysteme und Internet Services sollten entweder verkauft oder in eine Zusammenarbeit mit Fremdanbietern eingegliedert werden. Der Anlass sei aber nicht Geldnot, da der Konzern über Bares von 50 Millionen Euro verfüge. Allerdings bröckle das Geschäft. Im ersten Quartal sei der Gewinn vor Steuern und Zinsen um 45% auf 1,4 Millionen Euro eingebrochen. Anlass dafür sei die Wachstumsdelle im margenstarken Telekommunikationssystemgeschäft. Man erwarte, dass das EBIT bis Ende diesen Jahres um etwa 25% wachsen solle.

Bis dahin raten die Experten von "Wertpapier" die Aktie von TELES zu halten.
Abwarten.Das 2.Quartal dürfte der Hammer werden.Deutlich niedrigere Kurse wird es möglicherweise geben.
Pinto,
ganz linear denke ich auch so.
Nun schreibt aber Herr Schindler, daß er das strategische Spiel mit Teles, quasi als Schachspiel, liebe.
Hat er auch nur geringfügigste strategische Qualitäten,
so wäre folgendes Szenario ein wahrlich betörender Schachzug:
---Die Stimmung nach dem letzten Q ist gedrückt, in den Boards wird mit kaum besseren q2-Zahlen gerechnet. Dies wäre im Kurs wahrscheinlich eingepreist. Schlau wäre es, diese `schlechten` Zahlen nicht später, sondern früher zu veröffentlichen, um Erleichterung zu schaffen. Wären die Q2-Zahlen nun aber besser als die Mehrheit erwartet, könnte ein Stratege dies leicht in erhebliche Kursgewinne ummünzen. Man verzögerte die Veröffentlichung der Zahlen, lasse nur flaue Hinweise heraus, so daß böswillige Beobachter vermuten müssen, sie seien *noch schlechter* als bereits eingepreist. Dann veröffentlicht man die Zahlen - verspätet - und überrascht mit deutlich positiveren Daten und glücklichem Ausblick.
15 Euro wären leicht erreicht.
Aber ist Herr Schindler ein guter Stratege?
*Ich* fand seine Aktienmarktstrategien bislang eher verheerend, aber das ist ja bekannt.
Umso größer wäre die Überraschung.
:kiss: