Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,67 % EUR/USD+0,16 % Gold-0,25 % Öl (Brent)-0,35 %

Sozialismus und Planwirtschaft durch die Hintertür - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich bin mal gespannt, wann es eine größere Zahl der Menschen endlich merkt.:rolleyes:

Jetzt werden nur die Alo und die Sozialhilfeempfänger zusammen gefasst.
Ein großer Menschenbrei also;)

Als nächstes werden diejenigen die arbeiten wollen, durch staaliche Grundversorgung
zuzüglich eines großzügigen "Entgelts" von 1- 2Euro in staatliche Abhängigkeit überführt.:cry:

Jeder wird übrigens demnächst per Gerichtsbeschluss noch schnell vor dem Wochenende
Restaurantgutscheine (oder macht die Mensa dafür auf?) versorgt.:look:

Wer dann noch immer auf eigenen Füßen steht, zahlt wachsende Abgaben,
50 % direkt und Zwangsrenten, Zwangszusatz-KV´s und auf alles,
was er sich leistet 20 und mehr % MwSt.

Bis schließlich alle sich wünschen, dass der Staat sie ganz in seine großen Arme schließt.
Wie schön Gerd und seine Gurkentruppe das doch einfädeln.:laugh::laugh::laugh:

KD
Hallo Kwerdenker,

(ich hoffe seine prinzliche Hoheit erlaubt mir dieses eine Posting noch, veilleicht merkt er es ja auch gar nicht.)

Der Sozialismus und Planwirtschaft kommt leider bereits aus der Vordertür.

Dieses Posting habe ich in einem anderen Thread: Jetzt Amtlich : Stundenlohn in Deutschland : 1 EURO !!! abgegeben, paßt aber auch ganz gut hierzu, denke ich:

...nach den gegenwärtigen Plänen werde die Zahl der geförderten Stellen auf dem zweiten Arbeitsmarkt massiv erhöht. Während derzeit noch zwischen 300.000 und 400.000 Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger in Beschäftigungsgesellschaften oder Vereinen eingesetzt würden, könnten es im kommenden Jahr bereits 750.000 sein.


Dabei kämen alle Arbeiten in Frage, die der örtlichen Wirtschaft keine zusätzliche Konkurrenz mache.


Was ist denn das für einen Quark?

" Zweiter Arbeitsmarkt" , hoch subventioniert neben dem " normalen" Arbeitsmarkt und keine Konkurrenz und Verdängung? Ja, so stellt sich unsere Bürokratie " die Wirtschaft" vor.

Jede subventionierte Arbeit nimmt reguläre Arbeit weg.
Als ob es nicht genügend kommerzielle Dienstleister gibt.
Auch Nachmittagsbetreung, Hausaufgabenhilfe gibt es kommerziell genügend.

Habe gerade den Fall erfahren, dass so ein hochsubventionierter Arbeitslosenverein, der 0 Euro Personalkosten hat und 0 Euro in die Sozialkassen abführt, einen Lebensmittelmarkt übernemen will, obwohl es auch private Interessenten gibt, die " normale" reguläre Arbeitsplätze schaffen würden. Da sich natürlich schon Lokalpolitiker für diesen Verein stark machten, ist natürlich klar, wer den Zuschlag erhält.

Von wegen " zweiter Arbeitsmarkt" nur Übergangslösung. Sobald solche Institutionen mal etabliert sind, entwickeln die sich zum gierigen Selbstläufer und suchen immer neue Erwerbsquellen zu Lasten des ortsansässigen Gewerbes.

Sollen doch die Beamten und Funktionäre die Wirtschaft gleich ganz alleine machen, sie wissen ja eh alles besser.

;
Ein Freund von mir ist GF einer solchen Beschäftigunsgesellschaft.

Ich kann nur bestätigen: Hier wird echte Konkurrenz gemacht.
Man speditiert, schreinert, schlossert, montiert und konfektioniert, gärtnert etc.

Ein Akquisiteur verkauft die Dienstleistungen (holt also offensiv Aufträge rein),
es wird sauber kalkuliert - nur mit den bescheidenen Kosten natürlich.

Ineffizienz wird allerdings so wegen großer Wetbewerbsvorteile nicht beseitigt.

Bei aller Liebe, man gewinnt den Eindruck:
Wollen wir doch mal sehen, ob wir nach der DDR Westdeutschland nicht auch gegen die Wand gefahren kriegen.

Die haben es voll drauf.
Man speditiert, schreinert, schlossert, montiert und konfektioniert, gärtnert etc.

Hier schau dir mal das an. So werden heutzutage "Geschäfte" gemacht.

Auch wieder einer, der die Zeichen der Zeit begriffen hat und weiß, wie man staatliche Planungsmaßnahmen und Subventionen "ökonomisch" sinnvoll einsetzt:

http://www.derjobladen.de/Arbeit/JobblerStellen/Information%…

Mir läuft beim Lesen solcher "Angebote" immer die Galle über.

Der Rest der ehrlichen Arbeitgeber-Deppen, die richtige Arbeitsplätze anbieten, dürfen sich mit "Scheinselbständigkeitsgesetz" und immer neuen Abgabengängeleien und Kontrollen herumplagen und hier wird durch die Ich-AG die Scheinselbständigkleit und Lohndumping subventioniert.

;
Es klingt hart, aber die traurige Wahrheit ist, dass, je mehr der Staat durch Jobsubventionen Arbeitslose wieder in Lohn und Brot schickt, desdo mehr werden richtige Arbeitnehmer (1. Arbeitsmarkt) unterboten, werden arbeitslos, können sich dannm ´mit Subventionen selbständig machen, um wieder eine alt eingesessene Firma zu unterbieten, die muss dann wieder Leute entlassen, die dann wieder usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw.usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw.usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw. usw




Keine Bange. Die DDR hat sich selbst geschafft, und wir schaffen die BRD auch noch.

Jeder Student der Volkswirtschaft im 1. Semester müsste doch sehen, dass das der allergrößte Schwachsinn ist.
#5 23552

:laugh::laugh::laugh:"Jeder Student der Volkswirtschaft im 1. Semester müsste doch sehen, dass das der allergrößte Schwachsinn ist."


Mag sein. Nur leider hat meines Wissens nach niemand in der regierung VWL studiert. die wenigsten von denen haben überhaupt einen Beruf erlernt oder ausgeübt. :laugh::laugh::laugh:
Ich darf dem Threaderöffner meiner Aufwartung machen, in dem ich auch meinen Sermon beifüge.

Im Osten meines Landes (und da wiederum besonders in der Bauwirtschaft) fürchtet man bereits eine andere Entwicklung, die die solidarische Steuer- & Abgabenquote unterlaufen könnte.

Statt somit arme inländische An auszubeuten (mit all den dazueghörenden Auflagen, Bestimmungen, Vorschriften, Verordnungen, Abgabenregelungen, Schutzbestimmungen usw) bietet sich immer mehr an, Ich-AGs der umliegenden Nachbarländer zu beschäftigen (die bei einer Flat Tax von slowakischen 19% in deren Herkunftsland natürlich einen schönen Preis anbieten können).
Und das schönste daran, keine marodierenden Betriebsräte und alle haben genug Interesse daran dass was weitergeht.

Sprich auf hierzulandigen Baustellen könnte es bald so wimmeln von Frantisek Kbrla AGs, Pjotr Karczirek AGs usw statt dem üblichen interaktiven sozialistischen Echtzeitparadies. Gepriesen seien die Tage an dem mein Land und seine Nachbarn der EU beigetreten sind. Diese Beitritte sind Tritte in die Podices der heimischen Politik welche sich sonst in 100 Jahren nicht gerührt hätten.

Man muss also manches nur derwarten können. Nach jedem Regen scheint die Sonne...

Sg Grüßen an den Reverend und an ;
^/


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.