DAX+0,01 % EUR/USD+0,13 % Gold-0,02 % Öl (Brent)-0,03 %

Intershop vor Kurskollaps - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die angepeilten 20 Mio. Umsatz für 2004 entsprechen einem Rückgang von 20% zum Vorjahr und reichen gerade um die Gehälter und Sozialabgaben für die knapp 400 Beschäftigten zu bezahlen.

Die Cashposition beträgt gerade noch 2 Mio. bei einer horrenden Bewertung von 33 Mio.

Die seit Jahren Besserung versprechenden Intershop-Verantwortlichen konnten nicht mal einen Bruchteil Ihrer ehrgeizigen Ziele verwirklichen.

So ist der einstige Börsenstar des NEMAX 50 zum reinen Zockerpapier verkommen und ernsthafte Investoren haben den Wert längst fallen gelassen.

Der Weg zum Penystock ist nur eine Frage der Zeit.
Freue mich schon, wenn diese Perli in den deutschen Zockerindex aufgenommen wird:D
Muessen aber dann erst noch Insolvenz anmelden:eek::eek::eek::laugh:
#2,

Inso wird noch was dauern.

Vielleicht kriegen die nochmals ne KE durch, um das Leiden zu verlängern bis das Totenhemd fertig geschneidert ist.:rolleyes:
Die großen Shorties ziehen wieder Ihre Show ab.

Kleinanleger sind doch, insgesamt gesehen, sowieso nur wenige im Markt.Die Zahl der privaten Aktienbesitzer ist weiter rückläufig.

Von mir aus können die Instis sich Ihre Teile gegenseitig verkaufen bis der Markt komplett am Boden liegt.:laugh:


Für Intershop Investierte gibts nur eines:

RETTE SICH WER KANN

KZ:0,22€


Datum Prognose (EUR) Änderung (%)
4.Aug 2004 1.45 Prognosezeit
3.Sep 2004 1.20 -17.24
4.Okt 2004 1.00 -31.03
4.Nov 2004 0.83 -42.76
6.Dez 2004 0.69 -52.41
6.Jan 2005 0.57 -60.69

Handelssignal
Handelssignal: VERKAUFEN

Die Insolvenz sollte nur vor dem Jahreswechsel beantragt werden, ISH ist im Prinzip meiner Meinung nach Bankrott!
:D
#23 von nkelchen 13.02.04 10:06:53 Beitrag Nr.: 12.141.428 12141428
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben INTERSHOP COMMUNICATIONS AG


Die Bude ist noch wesentlich
höher bewertet als ETV.
Keine 20 Mille Umsatz und
eine MK von fast 100 Mille.
Eigenkapital nahe 0000000!
Ich wette das die dieses Jahr
unter EINEN Euro fallen wird!
Heute gehts noch in die Roten.
Strong sell
Gruß
nk
Es gibt Menschen, die bezahlen noch immer mehr als 1 Oiro je Aktie.:confused:
sieht ziemlich fertig aus das Teil :rolleyes:

aber nen Zock wird`s doch wohl nochmal geben, oder ?
sagt ihr mir vorher Bescheid ? :D
na kommt, den Penny will ich diese Woche noch sehen

Schrott zu Asche
@qwert
diese Woche wirds nimmer werden, aber ab kommende Woche kannste satt einkaufen für unter 1€, daß ist doch schon mal was.:D

Da ISH fundamental total überbewertet ist, stehen die Kursziele von 0,30€(0,06€ vor Split).
Die Kohle aus der letzten KE ist Ende 09/2004 aufgebraucht,
man kann es auch abkürzen:

RETTE SICH WER KANN!
STRONG SELL!
Um die 1,10 werden die sich erstmal stabilisieren, denn der große Block im ask wird die Zocker weiter zum Kauf anregen.

Bis er verschwunden ist.:D

Game over!

Für Intershop geginnt der letzte Downtrend, welches in der Eröffnung des Insolvenzverfahrens enden wird.

Kursziel auf Sicht von 3Monaten 0,20EURO.

Rating: Verkaufen (Rette sich wer kann!)
Wir begrüßen den neuen Pennystock, und bitten um Aufnahme in den Zockerindex.:rolleyes:
Für welche AG`s könnten die Lizenzen und Patente in der Verwertung interessant sein? Bitte um Meinungen!
Für Timbuktu und
Botobotswana.
:D
Schön, das wir den Rest derv Welt bescheissen!
cu
nk
so recht scheinen sich einige nicht mit den Produkten der Firma auseinanderzusetzen, denn vergleichbare Software ist zwar am Markt, aber keiner der grossen Kunden kann es sich mal eben erlauben Infinity stillzulegen, um auf andere Software umzusteigen.

so what, ish wird`s weiter geben (müssen!):cool:

und wenn ich dann schon sehe, wie hier solche holzköppe ihre fulminanten Beiträge mehrmals in jeden ish-thread stellen, komme ich mir eh vor wie im kindergarten.:mad:

Börse ist was für Erwachsene.(auch geistig):laugh:

so nun bitte ich um Antworten :D
die hoffnung stirbt zuletzt.

nach meinem wissen ist die software einfach veraltet, aber hat eine hohe verbreitung.. angenommen - was nicht unwahrscheinlich ist - intershop rotzt final ab.. also ich als kunde würde mir die für mich wichtigen mitarbeiter sichern und langfristig auf ein anderes, technologisch besseres system umsteigen

bis auf den kundenstamm gibt es für mich keinen wirklichen grund für intershop und vergesst nicht: eine insolvenz kann noch immer heissen, dass die firma nach der insolvenz weiterbestehen kann und die kunden betreut, aber die aktionäre gehen in der regel leer aus
also das Szenario ist ganz simpel:

1. Intershop geht insolvent
2. das Insolvenzverfahren wird eröffnet
3. die Finalprodukte von ISH werden verkauft(verscherbelt fürn Appel+Ei), durch den Insolvenzverwalter (einige Mitarbeiter und Entwickler gehen zum neuen Eigentümer mit)
4. ISH Börsenmantel und Zulassung wird liqitiert und die Aktionäre gehen leer aus (Totalverlust)
5. für die Großkunden(Otto, Quelle usw.) ändert sich nichts, vorerst.
6. tja so einfach kann Börse sein:D

wie hießen doch die alle mal wie: Gigabell, Brokat, Infomatec, usw. usf. ;)
Intershop aussteigen
EURO am Sonntag

Die Experten der "EURO am Sonntag" sind der Meinung, dass investierte Anleger aus der Aktie von Intershop (ISIN DE0007472920/ WKN 747292) aussteigen sollten.

Der Konzern habe nach dem unerklärlichen Höhenflug in der zweiten Januarhälfte einen massiven Dämpfer bekommen. Grund dafür sei, dass Stephan Schambach, Firmengründer von Intershop, seinen Vorstandsposten niedergelegt habe, um sich neuen unternehmerischen Aufgaben zu widmen. Er habe zwar angekündigt, nach wie vor Großaktionär zu bleiben, doch darin würden Börsianer das Problem sehen.

Da er kein offizielles Amt bei dem angeschlagenen Software-Hersteller mehr habe, seien Verkäufe nicht mehr meldepflichtig, falls er doch der Meinung sei, Positionen abzubauen. Bei einem solchen Fall könnte ein kräftiger Verkaufsdruck aufkommen, da Schambach noch ca. ein Fünftel der Anteile halte. Auch wenn er die Titel behalten sollte, sei das Potenzial mehr als begrenzt.

Nach Ansicht der Experten der "EURO am Sonntag" sollten sich investierte Anleger ein Beispiel an dem Firmengründer nehmen und ebenfalls aus der Intershop-Aktie aussteigen.

Rette sich wer kann!
Wieder mal die Zahlen nach unten gesetzt.

Die KE wird wohl für Löhne und Vorstandsgehälter draufgehen.

Umsatzrückgänge, Verluste seit Jahren, mehrere KE`s, 2 Mio. in der Kasse und mit 30 Mio. bewertet.:laugh:

Aufbau-Ost gescheitert.
@ hynel,

so wird es wohl laufen. Habe immer irgendwie an eine Art "Ost-Bonus" geglaubt und daran, dass man eine solche Firma nicht absaufen lässt. Aber nun scheint das Ende nicht mehr weit.

Arme Investierte

hammerjupp
"Die vollständigen Zahlen für das dritte Quartal werden am 29. Oktober 2004, für das vierte Quartal sowie für das Geschäftsjahr 2004 am 10. Februar 2005 bekannt gegeben.


ich glaube nicht, dass am 10.02.2005 noch irgendwelche zahlen bekannt gegeben werden. es ist traurig ....:confused:
Warum nicht ? Bald erfolgt wieder eine Aktienzusammenlegung, aus 5 macht 1, um die rechtliche Grundlage für weitere eine weitere Kapitalerhöhung zu schaffen, Kurs muß dazu ja bei über 1 Euro liegen. Das kann noch ein paar Male so gehen und irgendwann wird der Break-Even wohl geschafft werden.
02.10.2004 12:52
<< Vorige | Nächste >>

Intershop weiter in den roten Zahlen
Die Krise beim angeschlagene Jenaer Software- Anbieter Intershop verschärft sich. Der Vorstand des börsennotierten Unternehmens revidierte am Freitag seine Prognose, nach der 2004 erstmals in der Firmengeschichte ein ausgeglichenes Nettoergebnis erzielt werden sollte. Erwartet werde nun ein Jahresverlust zwischen 4,5 und 5,5 Millionen Euro, teilte Intershop in Jena mit. Grund sei die weiterhin schwache Umsatzentwicklung. Damit bleibt die finanzielle Lage des einstigen Aushängeschilds der Ost- Internetwirtschaft angespannt.

Nach Angaben des Vorstandes verfügte das auf Programme für den elektronischen Handel spezialisierte Unternehmen Ende September über frei verfügbare liquide Mittel von 3,4 Millionen Euro. Sie waren seit Ende des ersten Halbjahres durch eine Kapitalerhöhung mit Ausgabe von 1,6 Millionen neuer Aktien gestiegen.

Intershop mit derzeit noch 250 Angestellten hat in den vergangenen beiden Jahren eine drastische Schrumpfkur zur Kostensenkung hinter sich. 2003 hatte der Jahresverlust noch 18,6 Millionen Euro betragen. Der Vorstand rechnet 2004 bei annähernd halbierten Kosten mit leicht sinkenden Umsätzen im Vergleich zum Vorjahr. 2003 beliefen sich die Erlöse auf 23,2 Millionen Euro. Die Zahlen für das dritte Quartal sollen am 29. Oktober vorgelegt werden. (dpa) / (mhe/c`t)
Die Spannung wächst ins Unerträgliche: wie deuten Anleger die Meldung von Intershop?
Frankfurt, 29. Okt (Reuters) - Der Softwarehersteller
Intershop Communications hat im dritten Quartal 2004
vor allem auf Grund einer schwachen Nachfrage einen
Umsatzrückgang und höhere Verluste verzeichnet.
Der Nettoverlust habe sich in den Monaten Juli bis September
auf 1,4 Millionen Euro ausgeweitet von einem Minus von 0,1
Millionen Euro im Vorquartal, teilte das Jenaer Unternehmen am
Freitag mit. Im dritten Quartal 2003 hatte der Nettoverlust 3,8
Millionen Euro betragen. Der Umsatz des ehemals am Neuen Markt
gelisteten Unternehmens fiel auf 4,5 Millionen Euro von 4,9
Millionen Euro im Vorquartal und 6,5 Millionen Euro im Vorjahr.
Die wichtigen Lizenzerlöse gingen auf 0,7 Millionen Euro von 1,1
Millionen Euro im Vorquartal zurück."Intershops Ergebnis im
dritten Quartal war gekennzeichnet durch die sasional bedingte
Nachfrageschwäche im IT-Markt", sagte Vorstandschef Jürgen
Schöttler.
Für das Gesamtjahr rechnet Intershop mit einem Verlust
zwischen 4,5 Millionen Euro und 5,5 Millionen Euro. Ursprünglich
hatte das Unternehmen für 2004 ein ausgeglichenes Nettoergebnis
angestrebt, müsste diese Erwartung aber Anfang des Monats
revidieren. 2003 hatte Intershop einen Verlust von 18,6
Millionen Euro verzeichnet. Eine Jahresprognose für den Umsatz
gab Intershop nicht ab. Erst zu Beginn des kommendes Jahres sei
wieder mit einem Umsatzwachstum zu rechnen.
Die frei verfügbaren liquiden Mittel von Intershop erhöhten
sich zum Ende des dritten Quartals auf 3,6 Millionen Euro von
2,3 Millionen Euro zum Ende des Vorquartals. Die
Gesamtliquidität stieg vor allem durch eine Barkapitalerhöhung
auf 10,3 Millionen Euro von 8,4 Millionen Euro. "Darüber hinaus
gehende Finanzierungsmöglichkeiten werden weiter verfolgt",
teilte Intershop mit.
Die im Prime Standard gelisteten Aktien legten am Freitag um
3,1 Prozent auf 99 Cent zu.
pag/leh
Immerhin 13 cent je Aktie an frei verfügbaren Mitteln.:D
Die wollen eine WA über 20 Mio. rausgeben!:D

Dafür kann man den Laden gleich kaufen.:laugh:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.