DAX+0,90 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,17 % Öl (Brent)+0,51 %

Die Herde zieht weiter (Elliott Wave) - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Herde zieht weiter!

Es gibt verschiedene Marktanalysemittel, die man auch ständig einsetzen sollte, um nicht die kalte Schulter der Börse gezeigt zu bekommen.
Der mittelfristige Trend, die Chartanalyse wie "M" und "W" ,sowie S-K-S - Formationen, die Candlestickanalyse, die 6 Phasentheorie des Pfarrers Uwe Lang, ganz wichtig sind ebenso die eigenen Marktbeobachtungen, die psychologische Verfassung von diesem und ihrer Member ;), das Umfeld welches für die Börse enorm wichtig ist wie die Zinsen, die Geldmenge, Haushaltsdefizite, Rohstoffe usw. und natürlich auch die Elliott Wave Theorie.
Letzteres möchte ich zu der augenblicklichen Lage gerne einsetzen, da sie für diesen Moment, aus meiner Perspektive, einen sehr wichtigen Abschnitt der Börse, gut wiederspiegeln kann.

Ich habe mir nun viel Mühe gemacht (für euch und natürlich ebenso für mich :p: ) die drei wichtigsten Märkte der Welt einmal genauer unter dem Blickwinkel der Elliott Wave Theorie zu durchleuchten. Mir ist dabei aufgefallen, das alle drei Märkte, der Amerikanische mit dem Dow Jones, der Japanische mit dem Nikkei 225, sowie der Deutsche mit dem Dax, in der gleichen Phase sich befinden! Die jüngste Korrektur liess aufschrecken, und erneut Unsicherheit unter den Anlegern verbreiten. Aber ist denn wirklich so viel passiert, gleiten wir in einen neuen Bärenmarkt (manche behaupten ja schon seit einer ganzen Weile, das wir diesen, seit Anfang des Jahres überhaupt nicht verlassen hatten :eek: )-
Ich möchte euch anhand meiner Ausarbeitungen gerne darstellen und wiedergeben, das wir ihn (die gemischte Korrekturformation seit Beginn dieses Jahres) sehr wohl verlassen haben und uns in einem Bullmarket befinden, der seinen Anfang ca. mitte August gefunden hatte. Ich vermutete schon zu diesem Zeitpunkt, das wir uns in einer prisanten Situation befanden und machte des Öfteren hierauf aufmerksam. Schon mitte August kopierte ich den damaligen Chart und zeichnete die Wellenbewegungen nach Elliott Wave ein, der blaue dicke Pfeil ganz am Ende sollte die nachfolgende Richtung werden und sie wurde es in der Tat! Denkt doch noch einmal an die grottenschlechte Stimmung zu diesem Zeitpunkt, jeder hätte einen für verrückt erklärt, wenn er diese Zeichnung gesehen hätte. Natürlich sollte man sich nicht einzig und allein auf die Elliott Wave Theorie verlassen, aber es konnte einem schon eine nützliche Hilfe sein, von der miserabelen Stimmung sich frei zu machen! Hier der Chart von mitte August..


Zurück zur Neuzeit :p: .Beginnen wir mit dem wichtigsten Markt der Welt, dem Dow Jones .
Ausgehend von einer neuen Impulswelle (eine Garantie kann niemand geben, erst hinterher hat man völlige Sicherheit bei allen nachfolgenden Märkten!) welche ca. mitte August seinen Anfang nahm und die Wende von einer Korrekturwelle, hin zu einem neuen Bullmarket einläutete, habe ich in dem nachfolgenden Candlestickchart des Dow Jones der letzten 3 Monate, die 1. Welle (aufwärtsgerichtet) mit der nachfolgenden, im Augenblick noch laufenden Welle 2 (Korrekturwelle) eingezeichnet.


Das Startniveau der Welle 1 beim Dow Jones war also 9810 Punkte und brachte den Dow bis auf ca. 10330 Punkte in die Höhe. Hier endete die Welle 1 und begann überzugehen in die Korrekturwelle 2. Eine aufwärtsgerichtete Impulswelle (1,3,5) stellt in der Regel keine grossen Schwierigkeiten dar, die Korrekturwellen dagegen schon eher! Es scheint sich bei der jetzigen Situation beim Dow , ein klassisches Zigzag als Korrektur herauszukristallisieren.
Hier der Dow in einer längeren Zeitspanne..



Und hier in einer sehr schön Übersichtlichen kürzeren Zeitspanne..



Was sagt uns die Elliott Wave Theorie hierzu?


Ein Zigzag besteht aus drei untergeordneten Wellen, von denen im Bullmarket die Wellen A und C fünfgliedrig und abwärtsgerichtet sind und Welle B dreigliedrig und aufwärtsgerichtet ist. Ein Zigzag weißt also eine 5-3-5-Struktur auf. Zigzags treten oft als Welle 2 (wie auch bei der jetzigen angenommenen Impulswelle) eines Bullmarkets auf und korrigieren nicht selten nahezu die gesamte Aufwärtsbewegung der Welle 1, häufiger auch 61,8% derselben als Anhaltspunkt.
Leider scheint der Dow Jones es wahr zu machen und korrigiert fast die gesamte Aufwärtsbewegung der Welle 1 :( (Welle 2 ist bekannt für eine steil abfallende und kräftige Korrektur!), Die letzte Welle "C" darf aber nun nicht unter den Start der Welle 1 fallen, also 9810 Punkte, ansonsten ist die Zählung von mir nicht richtig!

Beginnt der Dow nun aber, wie schon am Freitag zu erkennen, einen erneuten Anstieg (evtl. kann es nochmals zu einem Bodentest bei ca. 9880 Punkten vom Donnerstag kommen!), dann sollte die Konsolidierung (Welle 2) nun beendet sein und wir gleiten in die Welle 3, einer normalerweise sehr langen Welle, die uns ein gutes Stück nach oben befördern sollte, vermutlich auch zu einem "Break" der abwärtsgerichteten längerfristigen Trendlinie. Mindestens allerdings ein Stück über das alte Hoch der Welle 1 (10330 Punkte). In den Fachbüchern steht, das die Welle 3 in etwa 161 % der Welle 1 an Länge haben könnte, muss aber nicht. Das ist eine "Kannregelung". Würde also bedeuten das der Dow mit dieser neuen Welle (10330-9810=520*161%=837+10330=11167) uns bis ca. 11167 Punkte befördern kann .
Na denn Dow , viel Glück :top:


Beim Dax sieht es recht ähnlich aus, ist es aber nicht!
Die Welle 1 soweit ist nicht sonderlich schwierig hier zu beschreiben, schwieriger wird es hier schon bei der Welle 2, der Korrekturwelle.
Hier der Dax in einer etwas längeren Ansicht..



Auch hier der Trendwechsel gut zu erkennen und die jetzt laufende Korrekturwelle "A" "B" "C".
Und nun die etwas kürzere und deutlichere Ansicht beim DAX ..



Der Beginn der neuen Impulswelle 1 mit seinen 5 Gliedern ist hier sehr schön zu erkennen. Es folgt die laufende Korrektuwelle 2. Der Unterschied zum Dow Jones ist hier aber deutlich sichtbar! Es handelt sich eben nicht um ein Zigzag als Korrekturmuster, sondern um ein "Flat" genauer gesagt um ein "Irregulär Flat" :eek:
Das heisst das Welle "B" über das Top der Welle 1 der aufwärtsgerichteten Welle rübergeschossen ist, nun sollte die Welle "C" allerdings nicht mehr das Tief der "A" (3850 intraday-3880 schlusskurs Punkte) erreichen, sondern in etwa jetzt stoppen! Ansonsten stimmt die Zählung von mir nicht!

Was sagt die Regel des "Irregulär Flat"?

Von einem „Irregular Flat“ (manchmal auch „Running Flat“) spricht man, wenn Welle B über das Top der vorangehenden Impulswelle (1 oder 3) hinausgeht und Welle C deutlich oberhalb des Tiefs der Welle A abschließt. In solche Irregualr Flats (der Name Flat ist hier eigentlich irreführend) kann die c durchaus bis zu 2,618 mal so lang sein, wie die a!
Im Bearmarket gelten die Richtungsaussagen vice versa. Klassische Flats korrigieren oftmals 38,2% der vorangehenden Impulswelle (dies hat unser Flat auch in etwa gemacht, von 3980 bis 3850 intraday). Von einer dreigliedrigen Welle A kann nicht eindeutig auf ein Flat geschlossen werden! Erst wenn Welle C sich fünfgliedrig gestaltet, also sehr spät im Verlauf der Korrekturwelle, kann man sicher sein, daß sich ein Flat im Abschluß befindet.

Auch hier werden wir dann alsbald in Welle 3 kommen die uns nach der Theorie 161% von Welle 1 in die Höhe schwingen könnte :D also (Top der Welle 1 =3990-start der Welle 1=3650=340*161%=547=3990+547=4537) auf sage und schreibe 4537 Punkte! :eek: Und nicht vergessen, es folgt ja noch Welle 5, welche durchaus noch ein ganzes Stück weiter nach oben gehen kann!

Der 3. Markt- Japan ist nicht ganz so einfach, aber auch ihn kann man durchaus mit der Elliott Wave Technik deuten. Zuerst der Nikkei auf eine etwas längere Sicht und auch hier die drei Korrekturpunkte eingetragen.


Man kann sehr schön den Anstieg des Nikkei zu seinem Hoch erkennen und ebenso die "M" Doppelspitze welche die Korrektur einleitete. Anschliessend die eingetragenen drei Korrekturpunkte in rot.
Das nachfolgende Bild vom Nikkei zeigt uns das angenommene Korrekturmuster, mit anschliessender neuen Impulswelle und hier wiederum der ersten Welle davon. Auch hier erkennt man das es sich wohl ebenso wie in Deutschland beim Dax, um ein "Irregulär Flat" handeln müsste!



Und dann das Ganze in noch kürzerer Zeit. Das Ende der Konsolidierungsphase ist hier zu erkennen, anschliessend die Welle 1 der neuen Impulswelle, welche nicht ganz so schön zu deuten ist, aber immerhin sie ist erkennbar. Auch hier korrigiert anschliessend Welle "A" der Welle 2 fast die gesamte Aufwärtsbwegung (Welle 2 ist bekannt für eine steil abfallende und kräftige Korrektur!), aber eben nur fast und das ist ein muss! Es folgt die Welle "B" welche ebenso wie in Deutschland über das Topp der Welle 1 hinausschoss und somit muss Welle "C" über dem Tief der Welle "A" schliessen! Ansonsten stimmt meine Zählung nicht!



Es folgt auch in Japan nun alsbald die Welle 3 die nach den vorläufigen Berechnungen uns bis etwa an den Breakpoint der SKS- Formation in Japan bringen kann (12200 Punkte). Der Verdacht liegt hier in Japan nahe, das erst die Welle 4 zunächst ein wenig korrigiert (Welle 4 korrigiert meistens nicht sehr viel, sie geht eher seitwärts) und anschliessend Welle 5 den Index in Japan uns durch die Decke in Richtung 15000 Punkte schiessen könnte?!

Ich hoffe ich habe euch ein wenig Lektüre zum Wochenende hier hereingestellt und es hat Interesse erweckt. Über eine Diskussion zu den 3 Märkten würde ich mich sehr freuen!
Ein schönes Wochenende noch euer Dieter (Börsengeflüster)
Ps. Weitere Infos über meine Person findet ihr selbstverständlich auch unter Profil hier unterhalb!
Hallo Börsengeflüster,

sehr interessante Analyse.
Ganz herzlichen Dank für Deine Mühe.

Gruss und schönes Wochenende,

Burkhardt Loewenherz
:eek: :p

Moin BG :kiss:

"Beim Dax sieht es recht ähnlich aus, ist es aber nicht!"

DAX scheint sich allmählich abzukoppeln vom US-Markt, wenn DOW jetzt noch mal nach oben drehen sollte, wird DAX vermutlich neues Jahreshoch erreichen.



"Aber ist denn wirklich so viel passiert, gleiten wir in einen neuen Bärenmarkt. Manche behaupten ja schon seit einer ganzen Weile, dass wir diesen, seit Anfang des Jahres überhaupt nicht verlassen hatten"

Der DOW deutet schon darauf hin. Allerdings hat dieser nach dem letzten Abwärtsansatz vorzeitig nach oben gedreht, ein erneuter Versuch ist naheliegend (heisst es doch immer "kein Crash vor der Wahl"). Allerdings glauben da zu viele dran :rolleyes:

kenn mich mit EWs nicht so wirklich aus, war daher für mich persönlich ein anstoss mich vermehrt damit zu beschäftigen, zumal ich es sehr interessant finde

übrigens, super home-page, habs in meine favourits reingenommen

otta
Als Folge des Aktienbooms der neunziger Jahre hat das Interesse an Börse allgemein stark zugenommen, man brauchte nur die richtigen Aktien zu kaufen (Was damals bekanntlich nicht besonders schwer war da so ziemlich alles stieg) und schon war man geneigt sich für einen guten Börsianer zu halten - für einen "jungen Kostolany" oder einen "frühen Buffett", als die Aktien nicht mehr stiegen musste man eine neue Technik finden um an der Börse reich zu werden, da stieß man auf so etwas wie die Elliot Wellen Theorie - ha! Man hatte dem Mann auf der Straße, der sich nicht mit der Börse beschäftigt schon wieder gehörig was vorraus. Das Dumme an der Sache ist nur,das sich inzwischen so viele mit der Elliot Wellen Theorie beschäftigen, das es dem Einzelnen garnichts mehr bringt, deshalb ist der allergrößte Teil der Vorraussagen auf Basis der EWT nicht viel mehr als Kaffeesatzleserei,es gibt vielzuviele Interpretationsmöglichkeiten ein und derselben Situation, was nützt es einem wenn man "im Nachhinein die richtigen Wellen voraussagt", wenn es überhaupt eine halbwegs respektable Theorie der Elliot Wellen gibt dann die derer die sich schon sehr lange Zeit und tiefgründig damit befassen wie zum Beispiel Robert Prechter, wobei man sich stets die Frage stellen sollte warum diese Leute nicht zu den reichsten der Welt gehören bzw wieso Leute wie Warren Buffett nie Börsenbriefe geschrieben haben. Ist meine Meinung zu dem Thema :cool:
Zume Thema "EW und deren Sinn" wie in #5 schon angesprochen sag ich lieber nichts...

...aber ein dickes DANKESCHÖN für die Analyse kann ich nicht unterdrücken :kiss:

Gruß Bernie
@#1:

Ein ganz großes LOOOOB für Deine EW-Erläuterungen an gleich mehreren praktischen Charts.

EW hab ich noch nie im Detail verstanden. Speziell die Korrekturformationen. Alles immer nur ganz trocken in den Büchern. Nun ist es etwas besser.

Thanks!

Brsengeflster,
interessanter Beitrag, mit viel Mühe verfasst !!
Sehr lobenswert :)

Und noch mehr Freude bereitet er mir, da er sich mit meiner Einschätzung deckt !

Ich gehe auch davon aus, dass wir vor einer stärkeren Aufwärtsbewegung stehen !

Meine Zuversicht entnehme ich aber weniger der Charttechnik, sondern mehr der fundamentalen (historisch niedrige Bewertung der Aktien bzw. hohe Bewertung der Anleihen- Bondblase! )und psychologischen Betrachtung (Flucht aus Aktien, Unsicherheit, Skepsis der Kleinanleger, die in der Regel als zuverlässiger Kontraindikator fungieren) der Märkte !

Gruß
GB
# Brsengeflster:

Unabhängig von Deiner tollen Analyse habe ich mir am Freitag

auf Grund des Chartbildes Long-Hebelzertifikate auf den

Nikkei 225 zugelegt.


Zumindest nach der EW-Theorie wird diese

"Bauch"-Entscheidung gerechtfertigt!


Also schaun mer mal ! :D
Ja,
viel Arbeit hat er sich gemacht, der Herr Brsengeflster.

Aber hier ist sehr schön demonstriert,
weshalb die Elliottwavetheorie zT so einen schlechten Ruf hat:
denn die Interpretation ist nur so gut,
wie der Analyst die Theorie versteht.




Diese Analyse hier ist das Grauen
und hat mit Elliottwave nix zu tun !


Es ist nichts dagegen zu sagen,
daß der Herr B. sich viel Mühe macht und die Gedanken dann hier einstellt,
aber irgendwie gefällt mir an seiner Darstellungsart nicht,
daß er so gut, als verstünde er etwas von EW.



Bitte weisen Sie also in Zukunft darauf hin,
daß Sie EW-Anfänger sind, Herr B. !


Gruß
UBV
#1
die viele Mühe mit den Elliotw. hättest Du Dir sparen können, denn für Dich als Dauerbulle gibt es sowieso nur steigende Kurse und da drehst Du sowieso nur alles so zurecht daß es passt, aber ich wünsche Dir trotzdem viel Spass bei Deinem lieblingshobby.
Hi Börsengeflüster, :)

ich weiss, wie schwierig es ist, die E.W.-Theorie zu erlernen.
Aber auf einen grossen Fehler im unteren Chart möchte ich dich hinweisen.



Die Welle 3 darf niemals die kürzeste Welle sein.

Innerhalb deiner Welle 1 ist jedoch die Welle 3 die kürzeste Welle und das darf absolut nicht sein.

Viel Spass weiterhin bei dieser Thematik. :)

Gruss :)
Atze 2
Als kleinen Beitrag zum Thema hätte ich folgenden Vorschlag für den DAX.

Allgemein unstrittig scheint ja zu sein, dass es sich seit dem Hoch im Januar um eine Korrektur handelt, die nach Beendigung mindestens 4500 Punkte erhoffen lässt. Die Frage lautet deshalb, ab wann es in diese Richtung geht, und von welchem Niveau aus dies geschehen wird ?
Nach reiflichen Überlegungen scheint mir die abgebildete Wellenzählung am plausibelsten zu sein.

Nach dieser Zählung solle es nun noch bis mindestens 3650 weiter abwärts gehen, um die seit Januar laufende Korrektur als beendet betrachten zu können. Beendet deshalb, weil 3 Flats in Folge einfach mehr als genug sind...

Schönen Rest-Sonntag.
sehr interessant eure beiträge hier zu lesen,

es ist lobenswert, daß jeder hier seine ureigene meinung hier reinstellt.

ich gehe eher nach fundamentaldaten und die sprechen m.m.n ein sehr eindeutige sprache derzeit.

m.m.n sind die abwärtsbewegungen noch nicht abgeschlossen.

beim jonas habe ich als endziel der abwärtsbewegung ca. die 9.500 auf meinem zettel stehen und beim dax ca. die
3520 - 50. erst danach erwarte ich neue jahreshochs. diese werden sich m.m.n aber in grenzen halten bis 4230 - 80 könnte es gehen, alles darüber ist mir im moment zu bullisch.

zum jahresende muß die performence stimmen, daher gehen die märkte hoch, ebenfalls im januar werden vond en fonds verstärkt aktien gekauft für das strategische depot.

bis ende januar wird also m.m.n nach die aktienmärkte steigen, danach vermutlich eine scharfe oder extreme korrektur nach unten beginnen die uns binnen jahresfrist in den bereich von 2000 xxx bringen kann. ich erwarte für 2005 eine der stärksten rezessionen, die deutschland je erlebt hat.

aber lassen wir kerry die wahl bei dne amis gewinnen, dann steigt der jonas mal schnell 800 - 1000 pk. und wir daxeln hinterher. ein weiterer punkt wird dann sein, daß der ölpreis bzw. die rohstoffpreise eine korrektur erleben, ebenfalls wird der euro kurzfristig, sagen wir 3 monate zur schwäche neigen. all diese ereignisse werden die aktienmärkte in die höh katapultieren.

die frage ist für mich persönlich von welcher basis aus beginnt die aufwärtsbewegung oder hat sie schon begonnen wie börsengeflüster angedeutet hat.

bis jetzt bin ich der meinung, daß wir mind. die 3700 sehen werden. gehen die amis derzeit nach unten, wird unser markt extrem gehalten, das konnte man die letzten tage gut beobachten wird dies weiter so sein und jonas geht tatsächlich richtung 9500, dann sollten wir mind. die 3700 sehen. aber ich denke die nächste woche wird die entscheidung bringen ob jonas gedreht hat oder ob er neue tiefs macht. m.m.n fehlt da nach unten noch was.
Hallo,

bin doch froh das Börse so einfach ist, nachdem ja inzwischen "feststeht" das der DAX auf 4.500 steigt, werde ich morgen mein gesamtes Geld in calls investieren.

Rückgänge sind erstklassige kaufgelegenheiten.Überlege sämtliche Lebensversicherungen aufzulösen und in calls zu wechseln.4.500, ja vielleicht sogar 5.000;):)

Wenn ich nur wüßte wo uns die allmächtigen Wellen hinspülen?
@börsenflüsterer

hast dir jede menge arbeit gemacht. börse ist erstmal arbeit , arbeit, arbeit...dann stellt sich der erfolg erst ein. nur muss man aufpassen, dass die eigene systematik nicht so komplex wird, dass man am ende vor einem `indikatorensalat` sitzt. das ist der systeminfarkt. bei dir werde ich das gefühl nicht los, dass du die börse in eine bestimmte richtung `beten` willst. und zwar nach norden. dabei ist dir jedes mittel recht. notfalls sogar halbgares aus dem bereich `elliotie`!;)
you are extremely `biased`, boy ! das ist gefährlich und auf dauer teuer.

@unja89

bin 100% ig deiner meinung.

gruss pedel
Na dann warten wir doch einfach mal ab in welche Richtung es weiter geht. Von 3650 bis 4000 war doch schon mal gar nicht so schlecht und meine Calls habe ich nicht verkauft, ganz im Gegenteil, habe heute noch ein paar Lufthansa Calls ins Depot gelegt. Bye bye Öl:laugh:
Und good morning Dax :D
@ Dieter bzw. Brsengeflster

Gut das du einen ganzen Pool an Kriterien heranziehst und dich nicht nur auf eine Theorie allein verläßt.
Soweit so nett. Aber wenn du schreibst der wichtigste Markt der Welt wäre der Dow Jones, dann muß ich
schon grübeln. Der wichtigste Index ist der S&P würde ich doch glatt behaupten. Die 30 Werte im Dow
spiegeln keine echte Breite wieder. Man sieht ja wie fix mal eben 80 Punkte verpuffen wenn Merck Vioxx
vom Markt nimmt oder der Spitzer mal etwas an der AIG kratzt. Das kann dir auch kein blauer Pfeil im
voraus sagen. Da ist ein S&P 500 schon ein ganz anderes Kaliber. Vielleicht versuchst du ja mal bei einem
Update die "Mutter aller Indizes";) auch zu berücksichtigen. Der S&P sagt sicher mehr aus als der DAX. Der
ist ja eigentlich nur der Dackel der Amis, der mal etwas links oder rechts um sein Herrchen rumstreift. Der
Eurostoxx50 wäre event. auch interessanter als der DAX. Man muß nur mal die nationale Brille absetzen
und die Marktkapitalisierung zwischen DAX und Eurostoxx50 vergleichen. Zudem ist ein Eurostoxx50 breiter
aufgestellt als der DAX. Wie wichtig eine breite Indexaufstellung ist sieht man auch am Unterschied DAX und
MDAX. Finde deine Mühe aber ansonsten lobenswert. Wenn alle einer Meinung wären, dann bräuchte man
keine Threads mehr auf W.O. Man ist für jede Meinung dankbar, da sie zum nachdenken über die eigene
Position anregt und man sich selber nochmal überprüfen kann. Was aber bei dir völlig fehlt, daß ist ein
alternativer Count wie es z.B. der Onischka macht. Du bist schon etwas ein leichter Bulle würde ich sagen.
Das ist ja nichts negatives. Nur wenn man versucht objektive Faktoren vorzutragen, dann sollte man auch
versuchen seinen Bias zu unterdrücken. Und was auch fehlt ist die Einordnung der Bewegungen in einen
langjährigen Chart -z.B. über 5 oder 10 Jahre. Das Ganze erscheint mir etwas zu isoliert und etwas zu 2004
lastig.

so macht es z.B. der Oni :

http://www.wallstreet-online.de/ws/news/news/main.php?&PHPSE…




gruß
rhinestock
grüss dich brsengeflster:)

man kann ja über die ew-analyse-methode geteilter meinung sein.
doch wenn jemand sie schon anwendet, dann doch bitte innerhalb der "verbindlichen" regeln.
einen gravierenden fehler in deinen analysen und somit für jeden ew´ler auf den ersten blick sofort wertlos, wurde von Atze2 schon beanstandet.

in einer deiner früheren threads, vor einigen wochen, habe ich dir schon einmal ans herz gelegt, dich eingehender mit den regeln der ew-analyse-methode zu beschäftigen.
nichtbeachtung von grundregeln können zum einen fatale finanzielle folgen nach sich ziehen, zum anderen, durch veröffentlichung von diletantischen analysen, diese methode weiter in misskredit bringen.

zugegeben, ew ist kompliziert und braucht viel zeit und noch mehr erfahrung, aber wenn du dich mit einschätzungen/analysen nach ew an die öffentlichkeit wagst, dann bitte mit dem hinweis: ew-anfänger, bzw. in der lernphase, dann sei dir konstruktive hilfestellung, zumindest von mir, gewiss.;)...hab´ ja auch mal angefangen und weiss um die schwierigkeiten;)

zum abschluss ein tipp:
nimm mal kleinere zeiteinheiten und drösel deine übergeordneten wellen auf. unter zugrundelegung der ew-grundregeln, die gelten im übrigen für alle(!) zeiteinheiten, wirst du schnell feststellen, das du zu völlig anderen (richtigen!?) zählungen kommst.

...also lieber brsengeflster...fleisskärtchen ja, aber noch einmal von vorne bitte!:rolleyes:

es grüsst dich:)
der bimbes
@ Bimbes

Nichtbeachtung von EW-Regeln können manchmal auch gewinnbringend sein. denn es gibt genügend regelfeste EW’ler, die dennoch Geld verlieren....;)
@jojuergenson:)

yepp, kein widerspruch.
das problem ist dann allerdings ein psychologisches.
mein rezept heisst da: konsequentes einhalten von sl an den mob´s, k.o.-marken, oder wenn/dann-marken (viele namen, aber immer das gleiche gemeint);)

es grüsst:)
der bimbes
@Bimbes44

Wobei es dann auch schon wieder ein psychologisches Problem ist, erst mal die richtige KO-Marke zu finden.;)

Wenn man z.B. bei EW nur nach Überschreitungsregeln etc, geht, dann sind eventuelle KO-Marken manchmal einfach zu weit weg,um tatsächlich von Nutzen zu sein. Es nützt ja nichts ein SL zu setzen, obwohl bei dieser Marke keine EW-Regel verletzt würde. Deshalb ersetzen nach meinem Dafürhalten KO-Marken auch nicht das psychologische Problem der eigenen Meinung.

Gruß
Jo.
@Bimbes44

Wobei es dann auch schon wieder ein psychologisches Problem ist, erst mal die richtige KO-Marke zu finden.

Wenn man z.B. bei EW nur nach Überschreitungsregeln etc, geht, dann sind eventuelle KO-Marken manchmal einfach zu weit weg,um tatsächlich von Nutzen zu sein. Es nützt ja nichts ein SL zu setzen, obwohl bei dieser Marke keine EW-Regel verletzt würde. Deshalb ersetzen nach meinem Dafürhalten KO-Marken auch nicht das psychologische Problem der eigenen Meinung.

Gruß
Jo.
PS: Scheinbar sollte man bei WO auch nicht so wild umher klicken, denn sonst gibt`s Doppelpostings ;).
hi @jojuergenson:)

. Es nützt ja nichts ein SL zu setzen, obwohl bei dieser Marke keine EW-Regel verletzt würde

wird von mir i.d.r. auch nicht gesetzt. nur in seltenen fällen, da es neben den `muss´- auch `kann´-regeln gibt.

Wenn man z.B. bei EW nur nach Überschreitungsregeln etc, geht, dann sind eventuelle KO-Marken manchmal einfach zu weit weg,um tatsächlich von Nutzen zu sein.

damit unterstellst du, das man(n) ständig im markt ist.
:cool:...den aktivismus habe ich mir längst abgewöhnt.
trade nur, wenn das c/r-verhälnis passt, also relativ nahe an den marken.

es grüsst:)
der bimbes
"Sell out" der Welle 2 nach Elliott Wave. Ich denke das war´s :D Es hat bis dato alles wunderbar gehalten. Der Dow mag nochmals an die 9807 rangehen, sollte aber nicht unter 3795 gehen (Intraday). Der Dax auch schulbuchmässiger stopp der Welle 2, ein running Flat!! Auch nach der Candlesticktheorie bilden wir einen Boden und haben heute einen wunderbaren Hammer gebildet, mit einem schönen Docht nach unten!
Und dieser teufelskerl Börsengeflüster hat doch den richtigen Riecher und liegt goldrichtig...wetten das :D;)


Hammer
Der Hammer taucht im Abwärtstrend auf. Seine Farbe ist egal. Nach einem Intraday-Reversal (nicht so stark ausgeprägt wie bei dem Dragonfly Doji) konnte die Bullen ihr Terrain verteidigen. Eine weiße Kerze würde das Signal natürlich noch verstärken. Er zeigt einen Trendwechsel an.


Ps. Ich arbeite fleissig an dem neuen Elliott Wave Seite auf meiner Seite! Diese findet ihr natürlich unter den Persönlichen Infos von mir unter Interessen.
]<<damit unterstellst du, das man(n) ständig im markt ist.[/I]

Hallo Bimbes44,

damit meinte ich eigentlich genau das Gegenteil. SL`s etc. dürften hauptsächlich nur für Daytrader interessant sein, weil deren zeitlicher Anlagehorizont, und damit auch die zu erwartende Kursbewegung, eher gering ist.

Wenn ich z.B. für 2 bis 4 Wochen eine Position eingehe, dann sind natürlich auch KO-Marken viel weiter weg.
Angenommen, ich wäre seit dieser Woche im DAX short (aufgrund von EW-Überlegungen), dann wäre meine KO-Marke bei ca.4080 Punkten,also ziemlich weit weg.

Ansonsten wollte ich KO-Marken natürlich nicht verteufeln. Wie Du schon sagst,kann es in einigen Fällen sinnvoll sein.

@Teufelskerl Börsengeflüster
Viel Glück mit Deinem Riecher und der Homepage. ;)

Gruß
jo.
Tach Leude.

Auf meiner Hompäidsch habe ich folgendes letzte Woche geschrieben:

"Das sieht nach Bodenbildung aus.
Die Candles zeigen ein klares Bodenbildungsmuster,
welches auch von den Oszillatoren unterstützt wird."

Das habe ich mit folgendem Chart verlegt:



Das Podential habe ich wie folgt gestimmt:

"Die Grönlandwellen sind aktuell klar bullish zu intervenieren,
nach der Bodenbildung am Nordpol erkenne ich klare impulsive Ostströmung in Nordamerika,
was nichts anderes heißt, als daß es im Zigzag nach Grönland gehen wird.
Dieses Zigzag ist aber nur der erste Teil,
nach einem Abdriften folgt noch eine Zigzag-Attacke nach Südafrika,
dann müssen die Südpolwellen berechnet werden."

(Ich darf schon jetzt erraten, es geht Richtung Asien)



So,
und jetzt wartet up, was passiert
und dann werdet ihr sehen, daß ich der Größte bin !

Teufel, Teufel ...

http://www.groenlandwellen.com
@ubv:)

wellentechnisch sehe ich das etwas anders.:rolleyes:

vor dem abdrifften nach südafrika, folgt noch eine seitwärtsbewegung (triangle) richtung azoren, um dort mit einem trust (welle e) ein hoch zu markieren.
erst von diesem azorenhoch aus, geht es mit deiner erwähnten zigzag-attacke richtung südafrika....

...und nicht vergessen spätestens am südpol sl setzen;)

oh man(n)...bitte(!) lasst diesen thread runterlaufen!:rolleyes:

und tschüss
es grüsst:)
der bimbes
@unbekanntverzogen. Ja da solltest du wohl richtig liegen! Der Dow hat ein klares Verkaufssignal gegeben, hier ist das vermutete Wellenmuster nicht eingetreten und haben ein klares Signal nach unten gegeben! Gut wenn man dann rechtzeitig aussteigen kann und puts sich kauft. Wenn Japan und Deutschland am Montag ebenfalls ein Verkaufsignal geben (Japan = 10740 und Deutschland 3890) dann ist die sache klar und wir haben in der tat erst den ersten Teil des Abstiegs hinter uns. Kursziel wäre dann 3700 bis 3500 Punkte:eek:. na dann lasst uns mit Puts verdienen:laugh:
#33 von Brsengeflster

da du jetzt bärisch geworden bist habe ich mit meinen puts jetzt schon langsam wieder angst

EW ist schon was tolles, aber ein paar Würfel machen den Job genau so gut.

6 EW Analysten 12 Prognosen.

Angeblich läuft die sache ja nach den Naturgesetzen usw.

Na ja das ist schon verwunderlich weil alleine der Versuch die Börse vorhersehen zu wollen eine der wichtigsten bricht.

aber viel spaß, ab und zu male ich auch ein paar striche ein und ist der Ruf erst mal ruiniert zieht man die striche ganz ungeniert.


Irgendeiner hier im straed fragte warum die Prächters usw. nicht zu den reichsten Leuten der Welt zählen ?

Das ist einfach , sie liegen einfach zu offt falsch. die meissten leben davon falsche Tipps zu verkaufen. Böse zungen behaupten das Kostolany mit seinen Büchern auch mehr verdient hat als an der Börse.

MFG
#34 von Karilles

Wellen können hilfreich sein. Sind jedoch, wie alle Methoden an der Börse nicht zu jeder Zeit einsetzbar. Warte auf nen EW`ler, der zu gegebender Zeit mal sagt:

"Im Moment sind keine Wellenmuster erkennbar. Konzentrieren sie sich auf andere Analysemethoden".

Wenn es halt nicht so passt, dann versuchen die EW`ler ne X-Wave reinzuquetschen.
Fazit: Wenn EW-Muster klar erkennbar sind, sind sie hilfreich. Wenn nicht, ...ab in die Tonne damit.

Gruss
Ralph
#35 von Freund_1

du hast wie wahrscheinlich viele das menschliche Gehirn nicht verstanden.

Die Chance bei der Börse ist 50 : 50 entweder steigen die Kurse oder sie fallen. Das führt dazu , das laut Statistik jede 2. Analyse richtig ist. Das schöne ist man kann 10 mal hintereinander richtig liegen. Wenn das geklappt hat, dann glauben die jenigen, das es an der tollen Analyse liegt, was aber reiner zufall ist. Der Mensch neigt dazu immer Verbindungen zu anderen Ereignissen herzustellen und die Sache selektiv wahr zu nehmen. Das heist wenn ich morgens mit einen Steifen aufgestanden bin und das 3 mal und die Börse ist dann gestiegen gehe ich davon aus das sie immer steigt wenn ich einen harten habe, was aber Unsinn ist.

Langfristig gehen sie alle Pleite wenn sie nicht rechtzeitig abspringen.

Das problem ist das nur Fehler hinterfragt werden aber nie Erfolge. Ist es ein erfolg dann lag es an der analyse ist es ein misserfolg , dan habe ich als person versagt und mus noch härter arbeiten. Das die ganzen analysen nutzlos sind darauf kommt keiner. Die analysen die ich auch mache sind nur ein schöner zeitvertreib und dienen dazu Positionen vor mir zu rechtfertigen. denn auf irgend einer grundlage muss man ja kaufen. Glück oder pech ist es aber trotzdem.


MFG
# 36 Karilles

hört sich (leider) recht logisch an was du da von dir gabst in punkto kritische erfolgsbetrachtung. wenns aber eh wurtsch ist, wie sollte man dann vorgehen, deiner meinung nach - münzwurf? würfeln? ruhnen werfen? .... :rolleyes:
#36 von Karilles

Sehe es ein bisschen anders. An der Börse spekulieren heisst, auf die Wahrscheinlichkeit zu spekulieren.
Diese Wahrscheinlichkeit ist, je nach Marktlage, halt anders.

Mit dem 50:50 Beispiel, gehst du von 2 Ereignissen aus. Ist aber ein bisschen anders hier.

Ein Jäger schießt auf eine Ente. Der erste Schuss geht einen Meter rechts vorbei, der zweite einen Meter links.
...Statistisch gesehen ist die Ente tot.


So kann man es aber mathematisch nicht sehen. Zu wenige Ereignisse um eine statistische Aussage zu trefffen. Die Indikatoren nehmen ja auch nicht nur zwei Candles für ihr Ergebnis.
Statistik ist eine einfache sache je länger man dabei ist dest do stärker nähert man sich dem statistischen durchnitt an.

Warscheinlichkeiten handeln ist was anderes und hat nicht so viel mit analyse zu tun.

z.B. es ging 10 tage runter und nun ist es warscheinlich das es auch mal einen Tag hoch geht. trotzdem kann es 20 tage runter gehen und man ist pleite bevor der markt dreht.

Die wahrscheinlichkeiten verändern sich aber durch viele parameter.

Ein beispiel

du hast einen Gang mit 100 Türen an jeder Tür ist sind 2 knöpfe einer öffnet die Tür einer tötet dich.

du hast 100 man die durch gehen . Theoretisch kann es jeder schaffen weil an jeder tür die chance 50-50 ist . die Wahrscheinlichkeit das es aber überhaupt einer schaft nimmt bei jeder Tür ab. So ist das auch bei jeden trade( mal so pauschal , ein paar sachen muss man da schon beachten.)

Meine Frage ist wenn wir die Chance rein rechnerisch auseinander nehmen, also pech und glück weglassen. Wie viele schaffen es theoretisch dürch die 100 Türen rein rechnerisch . Fals es keiner schaffen sollte an welcher tür ist rechnerisch der letzte Tot ?
#37 von ottakringer

Münze Werfen ist ok, damit einen der Wahrnsinn nicht so bewusst ist kann man die sache auch verkomplizieren durch eine ew analyse.

Das Problem kann man nur mit strategie lösen , was nichts mit analyse zu tun hat und auch da muss man letzt endlich glück haben nur die wahrscheinlichkeit erhöht sich.
Falsch spätestens an der 6. Tür sind alle Tot.

so kann man sich in seinen Chancen teuschen , beim traden ist es nicht anders. Die meissten überschätzen ihre Chancen um ein vielfaches.
#39

Die Wahrscheinlichkeit ist bei jeder der 100 Türen 0.5 (50 %).

D.h die Wahrscheinlichkeit ist 2^-100 =
1 : 1267650600228229401496703205376

Egal wie viele Türen es sind, die Gesamtwahrscheinlichkeit nicht zu sterben, wird jedoch nie 0 sein.

Bei N Mitspielern und T Türen ist die Wahrscheinlichkeit, dass es keiner schafft (1 - 0.5 ^ T) ^ N,

schon bei nur 33 Türen und 6.000.000.000 Mitspielern, beträgt die Wahrscheinlichkeit ca. 55 Prozent, dass es keiner schafft.:cry:

Bei 30 Türen liegt die Wahrscheinlichkeit, dass es keiner schafft bei nur ca. 0,5 %.

Bei 10 Türen und 1000 Mitspielern ist die Wahrscheinlichkeit, dass alle 1000 Mitspieler tot sind nur ca. 38 Prozent.

Ein Lotto-Sechser entspricht ca. 24 Tueren bei einem Spieler.

Wenn man also rein per Zufall an der Boerse handeln würde, hättest Du Recht, das ganze würde keinen Sinn machen.

Jedoch solltest du vergisst Du damit den eigentlich Sinn der Boerse, naemlich den menschlichen Faktor auszunutzen.

Menschen machen Fehler - Ziel der Trader ist es, die Fehler der anderen auszunutzen !

An der Boerse tummeln sich nicht nur Profis, sondern eben auch Anfänger, Lemminge etc.

Damit gibt es keine 50 %-Wahrscheinlichkeit mehr, sondern sie verschiebt sich in (50 + X).

Ich denke der häufigste Fehler, den Daytrader machen, ist, dass sie überflüssige Trades wagen und damit zu viel traden (Gier, Sucht ?).

Damit verlieren sie den nötigen Abstand und verfallen manchmal in Panik, wenn es nicht so läuft wie sie es sich vorstellen. Das sind unnötige Verluste !

Manchmal ist weniger mehr.

Jeder Stochastik-Anfaenger weiss, dass sich damit also durchaus Geld verdienen lässt und kenne auch persönlich gute Beispiele :laugh: dafür.

Nix für ungut.
Holger
die wahrscheinlichkeit kann nie 100 oder 0 sein das ist richtig , weil es sonst gewissheit wäre.

die chance das man durch die 100 türen kommt trotz der immer 50 50 chance hast du korrekt bemessen
D.h die Wahrscheinlichkeit ist 2^-100 =
1 : 1267650600228229401496703205376

man könnte sagen sehr gering.
was hat das jetzt mit Börse zu tun ? Ganz einfach, jeder trade ist eine tür.

davon kann man viel ableiten z.B das man nie mit allem investiert sein darf weil man dann durch die 100 türen muss was man nicht schaft.

da man also kein vollverlust des vermögens nach jeden fehltrade hat ist man also auch nicht gleich tot


dennoch überschätzen die meisten ihre chancen und bauen sich immer neuer selbstrechtfertigungs konstruktionen um dabei bleiben zu können.

- nicht immer investiert sein
- nur eindeutige Trades machen
- sich auf was bestimmtes spezialisieren
- die analysen verbessern


und und und

- es gibt immer genug dummköpfe

usw.

wenn man sich mit dem menschen selber befasst dann weis man das ein dummkopf niemals wissen kann das er dumm ist . wenn er es wüsste wäre er ja schon nicht mehr so dumm.

wenn einer sagt ich bin zu dumm für die börse und lasse es, kann es sein das er die lage richtig ( börsentechnisch ) einschätzt und eigendlich schlau ist weil er die finger davon lässt.

Da also niemand weis ob er zu den Dummen gehört ist die chance auch wieder 50 50.

chance ist nicht gleich wahrscheinlichkeit um missverständnisse vorzubeugen.

börse ist glücksspiel nicht mehr, und da du dein gegenüber nicht kennst kannst du ihn auch nicht durch intelligenz schlagen.

es wurde sogar mal festgestellt das dumme menschen überdurchschnittlich gut an der börse abschlossen.

Was die wahrscheinlichkeiten angeht hat man viele stellschrauben um sie zu verändern. schon bei der auswahl des produktes z.B. riskante Turpos oder Garantiezertifikat
gegengeschäfte und viele andere möglichkeiten die aber mit der prognose um die es hier geht nichts zu tun haben.

Strategie und wahrscheinlichkeitsrechnung kann sinnvoll eingesätzt nützlich sein, unabhängig davon was der markt macht, denn das weis eindeutig und das ist meine aussage keiner.

nochwas , du kannst keinen neuling an der Börse ausnehmen , wie denn ? du sitzt ja nicht drekt an einen tisch mit ihm und reagierst auf ihn. sondern du reagierst auf die massenbewegung , dessen teil du aber selber bist und millionenn wie du versuchen zum gleichen zeitpunkt die schlausten zu sein, so das die geldumverteilung im gesamtsystem rein zufällig ist wie beim lotto.


mfg
noch was

das tolle an der illusion ist genau das was ich vorhin geschrieben habe.

du schreibst

Jeder Stochastik-Anfaenger weiss, dass sich damit also durchaus Geld verdienen lässt und kenne auch persönlich gute Beispiele dafür.

Natürlich kennt da jeder ( äh einige wenige ) welche bei der chance 50 50 kann der eine oder andere schon mal was gewinnen was aber nichts mit einen indikator zu tun hat.

auch beim lotto mit deutlich schlechteren chancen soll es gewinner geben und das ohne analysen unglaublich oder ?
nochwas

wegen der frage oben

Rechnerisch sind alle 100 bei der 7. tür tot das ist so und bleibt auch so . wobei die wahrscheinlichkeit so ist wie du geschrieben hast. wahrscheinlichkeiten können aber müssen nicht eintreten
Moin @Karilles,

ich fürchte, das mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung hast Du nicht recht verinnerlicht. :D

Die Wahrscheinlichkeit, Gewinn oder Verlust zu machen, nimmt nach der Wahrscheinlickeitstheorie mit der Anzahl der Trades weder zu noch ab. Sie hat damit schlicht nichts zu tun.

Siehe dazu auch das uralte Münzwurfbeispiel. Wenn 23mal hintereinander Kopf kommt, wie hoch wäre die Wahrscheinlichkeit, dass beim 24. Mal Adler fällt? Genau, immer noch 50/50.

Eben deshalb hat Freund recht. Mit Hilfe von Informationen, Hochrechnungen, Chartanalyse, Candles, EW pp. wird versucht, die Wahrscheinlichkeit (=CRV) zu erhöhen, im jeweilig einzelnen Trade (und gerade nicht 100 Trades aneinander gereiht) Gewinne zu machen.

Analysen, gleich welcher Art, (vorausgesetzt, sie werden im richtigen Moment richtig angewandt,) stellen demnach einen Vorteil gegenüber den anderen Tradern dar.

Dennoch gibt es auch rational wenig begründbare Faktoren, wie etwa die eigene Psychologie, Gier, Angst, Wut, Massenpsychosen, Market-Timing pp. Diese stehen allesamt dem errechenbaren Maximal-CRV entgegen.
@Karilles

Um es noch etwas Deutlicher zu machen:

Dein Beispiel ist determiniert. Mache ich eine Tür auf, muss ich auch die 99 anderen im Gang befindlichen auf machen.

Als Trader bin ich jedoch keineswegs determiniert. Ich bin nicht gezwungen, noch 99-mal ALV zu kaufen, nur weil ich es einmal getan habe. Ich bin bei jedem einzelnen Trade frei in meiner Entscheidung, ihn anzunehmen oder nicht.

Ebenfalls frei bin ich in der Entscheidung, ob ich den Trade mal wegen EW, mal wegen Candle, mal wegen Fundamentaldaten (pp.) eingehe oder auch unterlasse.

s.a. Lottochance. Steigt sie etwa, wenn ich schon 7 Jahre gespielt habe? Nein, nicht wahr.
Moin @Karilles,

ich fürchte, das mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung hast Du nicht recht verinnerlicht.

Ich denke schon

Die Wahrscheinlichkeit, Gewinn oder Verlust zu machen, nimmt nach der Wahrscheinlickeitstheorie mit der Anzahl der Trades weder zu noch ab. Sie hat damit schlicht nichts zu tun.

Wahrscheinlichkeiten spielen immer eine rolle wie weit sie sich verändern hängt von den veränderungen des Traders ab z.B. bei steigenden gewinnen mehr geld und darum auch mehr geldeinsatz ( immer als serie sehen ) auch die gebühren spielen eine Rolle und wirken auf die erfolgswahrscheinlichkeit. den meisten sind viele parameter nicht bekannt oder sie berechnen sie nicht ausreichen ein. z.B. verändert sich mit jeden fehltrade die wahrscheinlichkeit positiv, das ein gewinntrade einsätzt und umgedreht. die Wahrscheinlichkeiten verändern sich sogar während des trades ständig, das einzige was gleich bleibt ist die chance vor jedem trade richtig zu liegen = 50 50 ( bestimmte faktoren wie kosten ausgeklammert ). da es mir bekannt ist, das wahrscheinlichkeit und chance oft durcheinander gebracht werden habe ich aber in einen beitrag in diesen srade darauf hingewiesen das es nicht das selbe ist , so das es auch kein an einander vorbei reden gibt.

noch ein beispiel zu sich ständig verändernden wahrscheinlichkeiten selbst während des trades.

Du kaufst ein KO schein long . mit jedem punkt den der Dax fällt erhöht sich automatisch die wahrscheinlichkeit das du KO gehst und es verringert sich die wahrscheinlichkeit das du den trade im + schliesst. Da du den kursverlauf nicht vorher sehen kannst ist die chance das der dax nun steigt oder weiter fällt 50 50 du kannst nur hoffen das du glück hast mehr nicht.


Siehe dazu auch das uralte Münzwurfbeispiel. Wenn 23mal hintereinander Kopf kommt, wie hoch wäre die Wahrscheinlichkeit, dass beim 24. Mal Adler fällt? Genau, immer noch 50/50.

das ist eindeutig falsch und auch wissenschaftlich berechnet. Die chance vor jeden wurf ist 50 50 weil die chance für beite seiten der münze sich nicht verändern kann.

Die warscheinlichkeit verringert sich aber mit jeden münswurf das wieder kopf kommt. das geheimnis ist die SERIE und auch eine geplante Trade Serie auf den Fdax ist nichts anderes.

hier noch einmal die zahl von holger übernommen

die Wahrscheinlichkeit 100 mal kopf zu werfen bei eine Chance von zweifellos 50 50 kopf Zahl beträgt gerade mal
1 : 1267650600228229401496703205376 gegen dich, viel erfolg beim münzwerfen. das muss dir auch klar sein im selbstversuch . setze dich hin, eine woche sollte reichen und werfe 100 mal hintereinander Kopf wenn die wahrscheinlichkeit 50 50 betragen würde müsste es dir schon am ersten tag gelingen. Auch wenn du es durch glück schaffen kannst, denke ich das es er eine lebensaufgabe ist.

Eben deshalb hat Freund recht. Mit Hilfe von Informationen, Hochrechnungen, Chartanalyse, Candles, EW pp. wird versucht, die Wahrscheinlichkeit (=CRV) zu erhöhen, im jeweilig einzelnen Trade (und gerade nicht 100 Trades aneinander gereiht) Gewinne zu machen.

Es wird versucht die wahrscheinlichkeit zu erhöhen was auch stimmt zweifellos aber dessen wirkung auf die wahrscheinlichkeit wird masslos überschätzt nicht umsonst gehen 90 % ( wahrscheinlich mehr ) aller trader pleite.noch ein punkt ist , das überhaupt nicht in betracht gezogen wird das die Wahrscheinlichkeit sich durch die Analyse verschlechtern kann , was aber so ist.

Analysen, gleich welcher Art, (vorausgesetzt, sie werden im richtigen Moment richtig angewandt,) stellen demnach einen Vorteil gegenüber den anderen Tradern dar.
ja ja der richtige moment und richtig , genau das ist aber das fundamentale problem was der analyst nicht lössen kann. sage mir wann meine analyse richtig ist dann bist du mein guru. Aus logischen gründen ist das UNMÖGLICH.



Dennoch gibt es auch rational wenig begründbare Faktoren, wie etwa die eigene Psychologie, Gier, Angst, Wut, Massenpsychosen, Market-Timing pp. Diese stehen allesamt dem errechenbaren Maximal-CRV entgegen.

du hast es noch nicht verstanden, es ist alles erklärbar und alles ist logisch.
Nur der mensch kann es nicht weil er es selber ist. Der börsenkurs ist die virtuelle projektion des in der masse eingebundenen menschen. der mensch ist selber teil der masse und kann sich ihr nicht entziehen auch wenn jeder einzelne glaubt er sei neo der auserwählte der einzige der es kann. wenn ich selber teil der masse bin kann die masse nicht anders sein als ich und somit kann ich nicht anders handeln als die masse und dadurch nur durch zufall gewinn durch die umverteilung innerhalb der masse machen.innerhalb der masse herschen natürlich auch noch unterschiedliche wahrscheinlichkeiten, das soll aber erst einmal reichen


mfg
#49 von corsaire3

das sind wieder ein paar andere punkte wo du aber auch falsch liegst , ich habe aber jetzt nicht die zeit.

übrigens erhöht sich die wahrscheinlichkeit beim lotto, aber eben nur in sehr geringen ausmaße

wenn du z.B 15000000 jahre spielen würdest währe die wahrscheinlichkeit das du auch mal gewinnst deutlich höher
und das bei gleicher chance.

aber vergiss nicht Wahrscheinlichkeiten müssen nicht eintreffen es kann halt nur wahrscheinlicher werden oder unwahrscheinlicher
@karilles

Zur Erinnerung: Ausgangspunkt ist Dein 100-Türen-Beispiel.

Man sollte wohl zum Einen Idealmasstäbe nicht mit der Realität vergleichen. Zum Anderen unterstellst Du eine Serie, die nirgendwo existiert.
Der börsenkurs
- (mT)ist die virtuelle projektion des in der masse eingebundenen menschen. der mensch ist selber teil der masse und kann sich ihr nicht entziehen auch wenn jeder einzelne glaubt er sei neo der auserwählte der einzige der es kann. wenn ich selber teil der masse bin kann die masse nicht anders sein als ich und somit kann ich nicht anders handeln als die masse und dadurch nur durch zufall gewinn durch die umverteilung innerhalb der masse machen.


Verstehe. :cool:

Für mich ist der Börsenkurs die Abbildung von Angebot und Nachfrage. (Von einzelnen Manipulationen mal abgesehen.)
@all

Klasse Diskussion :) Egal , wie die Standpunkte, rüber kommt immer was.

Supi, supi, Wow :kiss:
#50 von Karilles

z.B. verändert sich mit jeden fehltrade die wahrscheinlichkeit positiv, das ein gewinntrade einsätzt und umgedreht.

Achwas.

Nach der Wahrscheinlichkeitsrechnung aber eben nicht.

Jeden Tag ist der Markt ein Anderer, Du selbst hast Dich hoffentlich entwickelt, das Wetter ist anders (Du hast vielleicht Kopfschmerzen und schlechte Laune ...) ....
Richtig, innerhalb des Tages, Deiner Befindlichkeit, Deines Trades ändern sich ständig alle Randbedingungen.

Und wo nimmst Du dann eine Serie her?

Nochmal: Du unterstellst im Verhältnis zur Grundgesamtheit der Trademöglichkeiten eine Serie, die weder quantitativ noch zeitlich für eine einzelne Person je eintreten kann. ( Ausser ich kann 700.00 Jahre lang realiter Lotto spielen. Oder trade sämtliche "möglichen" Tradinggelegenheiten, also vielleicht 3,5 Millionen am Tag :D)


=> Du fängst jeden Tag bei Null an.
=> Du fängst jeden Tag bei Null an.


du hast es noch nicht verstanden aber du kommst da auch noch hinter.

es gibt wirlich viele komplizierte Punkte die man sich erst einmal durchdenken muss.

allerdings das bei einer 50 50 chance fallen steigen kopf oder zahl sich mit jeden neuen versuch und das ist halt auch der sinn des tradens, ein trader der nicht tradet ist kein trader,
sich die wahrscheinlichkeiten verändern ist ein einfacher wissenschaftlich lange erwiesener und auch genau berechneter sachverhalt siehe holgers zahl.

einfach mal ein paar nächte drüber schlafen.

übrigens viele glücksspiel funktionieren nach dem prinziep das dieser sachverhalt nicht erkannt wirt.

das beste beispiel für sich ständig veränderte wahrscheinlichkeiten am Aktienmarkt sind Optionsscheine die nicht umsonst so viele parameter einberechnen und jeden tag verändern.

Aufgeld
zunehmender zeitwertverlust bei laufzeitende
Volatilität
omega

alles ein spiel von wahrscheinlichkeiten

es heist auch nicht um sonnst an der börse kannst du LANGFRISTIG gewinne erzielen . Warum nur wenn es keinen unterschied zu kurzfristig gibt.

Die zeit ist genau so eine serie wie 100 türen hintereinander denn jeder Tag ist ein neuer tradingtag den du entweder im + oder - abschliesst völlig egal wie du das bewerkstelligst.

das gesetz der serie kann man natürlich auch für sich nutzen
@karilles

Oft, wenn jemand eine Behauptung auf Nachfrage nicht richtig begründen kann, kommen Sprüche wie ...

du hast es noch nicht verstanden aber du kommst da auch noch hinter

... die dann lediglich belegen, dass vor allem der Behaupter erstmal ein paar nächte drüber schlafen sollte. :D

(... den Teil, der hier hin gehört, lasse ich jetzt mal aus ....)

Mein Gutster. :kiss:

Deinen Postings hatte ich entnommen, dass Tradeverluste von 90% qwasy vorbestimmt sind.

Möglicherweise entspricht dies Deinen Erfahrungen, die Du hier theorethisch zu untermauern versuchst.

Meine Postings sollten lediglich verdeutlichen, dass ich dies weder theoretisch noch praktisch nachvollziehen kann.

Ansonsten kannst Du natürlich gern bei Deiner Vorbestimmung (?) bleiben. :kiss:

cu
@Karilles schrieb...
#33 von Brsengeflster

da du jetzt bärisch geworden bist habe ich mit meinen puts jetzt schon langsam wieder angst


Diese Antwort zeigt mir dein Niveau und Arroganz auf welches du anderen Mitmenschen gegenüber deutlich machst. Sie ist nicht nur frech sondern schon erniedrigend und dumm.
Ich richte mich natürlich nicht alleine nach den Wellen, sondern beobachte sie nebenbei. Sollte ein Gesetz verletzt werden, so ist die Zählung nicht richtig und man sollte neu zählen. Dies habe ich auch gemacht für den Dow Jones, aber habe keine Lust mehr solchen Menschen wie dir sie zur Verfügung zu stellen. Da ich ja nun wieder bearish geworden bin hängt nicht mit der Stimmung zusammen, sondern auf ein Abwarten einer Bodenbildung. Da wir nach unten am Freitag bei dem Dow Jones durch sind, warte ich hier auf eine Bodenbildung, welche mit Sicherheit noch eine Weile dauert. Ich bin beim DAX bei 3660 bullish geworden und verlasse den Markt bei 3935, was ist daran so falsch. Deine eigene Unzufriedenheit zeigt mir deine Erfolglosigkeit. Es gibt Menschen wie du die sich selber nicht leiden können, das ist mir sehr wohl bekannt.
Wir haben in der Nachkriegszeit erstmalig das Phänomen, das sinkende Zinsen der Börse deutlich schaden. Vielleicht ist dir dies auch schon seit einiger Zeit aufgefallen, oder warst du auch dabei vor einigen Wochen die nach einer Zinsanhebung von Inflation und steigenden Zinsängsten sprachen?!!!!! Ich denke schon, aber das Gegenteil ist der Fall. Amerika muss nun aufpassen, das sie nicht in eine Depression verfällt,begleitet von einer Deflation und wirtschaftlichen Niedergang. Es sieht bedenklich aus in den USA und das Greenspan die Zinsen nochmals anheben kann wage ich zu bezweifeln! Schau dir die Blasen an Öl z.B), das alles ist Geld welches für Spekulationen verwendet wird, anstatt in die Wirtschaft zu fliessen. Amerika muss aufpassen das es kein neues 1929 für sie gibt.
Aber die sinkenden Zinsen und sinkende Aktienkurse sind dir natürlich schon immer aufgefallen.
So etwas nenne ich einen Grossko.....
Nur 10 % sind Gewinner an der Börse und du zählst ganz sicher zu denjenigen. Eines kann ich aber von mir mit Sicherheit sagen, bis heute bin ich im Plus und ich werde es auch bleiben. Flexibel sollte man sein und sofort die meinung ändern wenn etwas faul ist. Wie gesagt das hängt jetzt nicht von der Stimmung ab. Aber so Leute wie du verderben mir die Freude hier etwas zu posten. Und somit überlasse ich es dir den Trend der Börse hier zu diskutieren. Deinen Satz den du wie oben geschrieben sagtest zeigt mir sofort mit wem ich es zu tun haben. Auf solche Widerlinge und möchtegerne kann ich verzichten
#57 von corsaire3

da bringst was durcheinander, begründet habe ich die sachen ausführlich und sehr umfangreich , damit ist deine aussage mehr als falsch.

deine behauptung dient dir nur als vorwand deinen fehler nicht einzusehen.

weil ich aber keine lust auf streit sondern nur auf diskussion habe beende ich das thema

wenn du 100 mal mit deine münze hintereinander Kopf geworfen hast dann kannst du ja nochmal antworten vorher bitte nicht und es muss ja zu schaffen sein die Wahrscheinlichkeit nach dir liegt ja bei 50 50 und du fängst bei jeden wurf bei 0 an



ich empfehle dir aber dir die nächsten jahre nichts vorzunehmen.


von dir
Möglicherweise entspricht dies Deinen Erfahrungen, die Du hier theorethisch zu untermauern versuchst.


oh ich bin eine ehrliche haut und ein sehr schlechter trader , oder vielleicht auch nicht weil ich ja garnicht richtig trade . vielleicht sollte ich das mal machen um es herrauszufinden.

Ich investiere mittelfristig das ist ganz ok und nur nach einen logischen System mit hoher Gewinnwahrscheinlichkeit.

Den großten teil meiner gewinne habe ich mal mit mit traden von einem tag zum andern gemacht, was mich aber nicht zu einen guten trader macht. ich habe damals nur ein paar sagen wir es mal schwachpunkte im system ausgenutzt die die gewinnwahrscheinlichkeit deutlich erhöten.

übrigens der gewinner einer diskussion ist der der die falsche meinung hatte , weil er dazulernen kann. der der richtig liegt hat nur seine zeit verschwendet.
letzteres nur mal so als tip.

mfg
Auf solche Widerlinge und möchtegerne kann ich verzichten



au ha du bist mir ja ein lustiger typ. aber keine angst mich kann man so leicht nicht aus der reserve locken, da ich derartiges nie persönlich nehme . Erstaunlich ist für mich aber die harte reaktion auf einen satz der in Börsenforen mit sicherheit schon 1000 mal geschrieben wurde. keine angst ich werde wegen dir nicht meine positionen drehen , vielleicht bist du ja gerade in eine grücksphase kann ja sein

intersannt war für mich das du sofort wieder in einer marktanalyse verfallen bist , das zeigt wie du in der fixen Idee den markt vorher sagen zu können gefangen bist.

kleiner tip wenn du mit deiner analyse richtig geld verdienen willst dann musst du sie manipulieren und als abo verkaufen.

das meine ich ehrlich, das problem ist nur , das schon zu viele auf die idee gekommen sind.

schau dir doch die experten wie nabil usw. auf wo an und welche industrie von immer neuen zertifikaten software usw. sich um die paar verdamten wave trader aufgebaut hat.

chartanlyse kann man sich im tv schon wie den wetterbericht ansehen.

glaubst du wirklich das auch nur einer von dehnen mehr als nichts weis ?

lustig sind immer die kommentare von den bankvollexperten die ich mir morgens manchmal reinziehe auf bloomberg und anderen sendern wie sie ins schwitzen kommen wenn der markt mal son bischen hin und her macht.

da sitzen die millionen trader jeden tag vor den pc und versuchen sich gegenseitig zu analysieren


mfg
@karilles

Mannomann, was Du so für Zeug erzählst. Also nee.:laugh: Dein ganzes Geschreibsel strotzt von Unterstellungen, falschen Voraussetzungen, Denkfehlern usw. usf. Nochmal ein paar Zitate, wahllos aneinander gereiht. (Kursiv O-Ton Karilles):

- Da also niemand weis ob er zu den Dummen gehört ist die chance auch wieder 50 50.

- millionenn wie du versuchen zum gleichen zeitpunkt die schlausten zu sein, so das die geldumverteilung im gesamtsystem rein zufällig ist wie beim lotto.

- börse ist glücksspiel nicht mehr, und da du dein gegenüber nicht kennst kannst du ihn auch nicht durch intelligenz schlagen.

- z.B. verändert sich mit jeden fehltrade die wahrscheinlichkeit positiv, das ein gewinntrade einsätzt und umgedreht

- wenn ich selber teil der masse bin kann die masse nicht anders sein als ich und somit kann ich nicht anders handeln als die masse und dadurch nur durch zufall gewinn durch die umverteilung innerhalb der masse machen.


Schmeiss bloss das Buch weg, aus dem Du das hast. Und nach all dem B***s**t fühlst Du Dich obendrein als "Gewinner" der Diskussion? Du gestattest sicher, dass ich etwas anderer Ansicht bin.:cool:


Aber weiter: Ungefragt suppatolle "Tips" :D, garniert mit Überheblichkeit:


- du hast es noch nicht verstanden, es ist alles erklärbar und alles ist logisch.

- ich empfehle dir aber dir die nächsten jahre nichts vorzunehmen.




Und dann das:

:eek:ich bin ... ein sehr schlechter trader , oder vielleicht auch nicht weil ich ja garnicht richtig trade :eek:


Sag mal, warum schreibst Du das Ganze Zeug dann und warum bist Du dann überhaupt an der Börse und in diesem Board? :confused:

Echt sinnlos, sich mit Dir zu unterhalten.
#61 von corsaire3

ganz schon verzweifel wa ?


warum bin ich hir ?

ich inwestiere auch an der börse wie jeder ich trade aber nicht viel wenn dann nur zum spaß

da ich von den erträgen leben muss kann ich es mir auch nicht leisten meine kohle zu verspielen.


man bist du ein glückspilz hast schon 100 mal kopf geworfen ?

den rest der selbstrechfertigung kommentiere ich lieber nicht
ach nochwas du begreisft viele sachen nicht auch einfache zusammen hänge was man auch merkt das du eindeutige aussagen herrausnimmt und ja zugibst das du sie nicht verstehst.

hir noch ein beispiel du denkst ich fühle mich als gewinner der diskussion , was natürlich völlig unlogisch auf grund meiner definition ist die du kennst, denn da ich von dir nichts lernen konnte bin ich derjenige der verloren hat.

mir scheint aber das du auch kein gewinner bist weil du bestimmte dinge einfach und simpel nicht verstehst und das obwohl sie eindeutig sind.

zum beispiel das bei einer 50 50 chance durch 100 Türen zu kommen die warscheinlichkeit fast 0 ist das ist wirklich ein alter hut und sollte jeder wissen und auch ohne dessen kenntniss logisch nachvollziehen können.

was sucht man in einen Forum ? ja du vielleicht selbstbestätigung deiner selbstteuschung.

ich suche inpiration neue ideen unterhaltung und ein bischen spaß mit kleineren Positonen beim gelegendlichen traden.Ja manchmal tu ich es doch aber eben nur gelegendlich und auch nicht professionel.

zur zeit bin ich dax Short aber ehrlich wenn der markt steigt ist es mir auch egal.

es gibt außer der glaskugel auch andere techniken an der börse zu überleben und wenn jemand ser positiv für den markt ist kann er auch einfach nur ein simples Garantiezertifikat kaufen.

mfg
@karilles

Inhaltlich nur soviel: Setzt Dir Dein Zeugs mal selber zusammen und Du kommst darauf, dass Deine Aussage nun die ist, dass die Pleite jeden Traders nach dem ersten Trade determiniert ist.

Du unterstellst ein Gesetz der Serie, von dem Du absolut nicht wissen kannst, ob es a) überhaupt existiert und b) erst recht nicht wissen kannst, ob es für den Einzelnen nach dem ersten Trade eintritt.

Serien stellt man ja erst fest, wenn sie bereits laufen und um sie nachzuweisen bedarf es zumindest des theoretischen Nachweises, empirischer Studien oder einer für die Grundgesamtheit genügend grossen Statistik. Jeglicher auch nur ansatzweise Nachweis dafür, dass es ein solches Gesetz gibt, fehlt bei Dir aber. Daher ist es völlig sinnlos, dies weiter zu erörtern.

Offenbar hast Du Dein eigenes Beispiel in eine "Theorie" verpackt und schlußfolgerst nun messerscharf, dass dies auch für alle Anderen gelten müsse.

Ansonsten hast Du, sorry, mit Deinen ebenso hochtrabenden, wie sinnfreien Postings keineswegs irgendwas von dem widerlegt, was ich sagte.

Stattdessen hast Du gezeigt, dass Du gern über Themen redest, von denen Du offenbar keinerlei Schimmer hast.



Ich habe nun auch ein paar Tips für Dich, min Jung:

- kauf Dir zuerst mal einen Duden, denn in so schlechtem Deutsch haben Deine Postings sehr viel von Slapstick. Ich kannte bisher nur Einen, der soviel Unsinn in so schlechtem Deutsch schrieb
- wer nicht tradet, sollte sich zunächst überlegen, wen er da eigentlich belehren will :D
- dass Du nun auch noch beleidigend zu werden versuchst, sagt eine Masse über Dich, aber nichts über mich
- gewinn mal wieder etwas Bodenhaftung


Was Du ansonsten in mich hinein projizierst, ist mir schlicht schnurzpiepegal.

Und nun teile ich Dir mit, dass ich Dich nun auf Igno habe. Und tschüsssssssssssss. :cool:
#66 von viagra1

Keineswegs. ;)

Gemessen an dem geistigen Durchfall, den dieser intellektuelle Dünnbrettbohrer hier abliefert, war ich doch ausgesprochen höflich, geduldig und zuvorkommend. :D


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.