DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold+0,30 % Öl (Brent)+0,36 %

Polizei warnt vor Gewaltausbrüchen in den Arbeitsagenturen - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

HARTZ-PANNEhttp://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,335784,00.html

Bundesagentur gab Tausende Kontodaten nicht weiter

Bei der Auszahlung des Arbeitslosengeldes II hat es laut einem Pressebericht erneut schwere Patzer gegeben. Die Gewerkschaft der Polizei warnt angesichts der teilweise prekären Situation bei Betroffenen vor mehr Gewaltausbrüchen in den Arbeitsagenturen.



DDP
Arbeitsagentur: "Oft spielt Alkohol eine Rolle"
Hamburg/Berlin - Die neue Panne ereignete sich laut "Bild", nachdem die Behörde Anfang der Woche die nach dem ersten Zwischenfall korrigierten Kontodaten an die Banken übergeben hatte. Einer Bank war aufgefallen, dass bei der zweiten Übergabe eine große Anzahl von Daten fehlte.

Erst am Mittwoch habe auch die Behörde den Fehler festgestellt. Ein Sprecher der Bundesagentur bestätigte dem Blatt, dass die Kontodaten von fast 95.000 Empfängern des Arbeitslosengeldes II erst am späten Mittwochnachmittag nachgeliefert wurden. Die betroffenen Arbeitslosen erhielten ihr Geld dadurch mit erheblicher Verspätung.

Polizei warnt vor Gewalt in Agenturen

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt vor mehr Gewaltausbrüchen Arbeitsloser in den Arbeitsagenturen. "Bei Menschen, die sich selbst ausgrenzen oder ausgegrenzt fühlen und jetzt weniger Geld vom Staat in ihren Händen halten, führt dieser Umstand letztendlich zu verschärftem Frust", sagte der GdP-Bundesvorsitzende Konrad Freiberg der Nachrichtenagentur ddp.

Deshalb sind wie in Berlin die Sicherheitsvorkehrungen in den Arbeitsagenturen verstärkt worden, auch mehr private Wachen seien im Einsatz. "Mancher Enttäuschte wird seinen Unmut gegenüber den Mitarbeitern der Agenturen verbal zum Ausdruck bringen, mancher mit Aggressivität und mancher auch mit Gewalt", erläuterte der GdP-Chef. Oft spiele dabei auch Alkohol eine Rolle.

Diese Einschätzung sei nicht übertrieben, sagte Freiberg. In der Vergangenheit seien auch schon in Sozialämtern Betroffene ausgerastet und hätten Mitarbeiter teilweise massiv bedroht.
http://www.wdr.de/tv/diestory/archiv/2002/07/01.html

Wenn es keine Amtshaftung gibt nehmen die Arbeitslosen die Justiz selber in die Hand. Die Frage ist ob es dann wirklich die richtigen trifft und die Verhältnismäßigkeit
http://www.arbeitslosen-hilfe-forum-deutschland.de/index.php

Arbeitslosengeld II macht weiter Ärger -Hunderte Beschwerden, weil kein Geld auf dem Konto ist-

Beim "Arbeitslosen Hilfe Forum Deutschland" in Bonn haben sich Hunderte Erwerbslose darüber beschwert, dass sie immer noch kein Arbeitslosengeld II auf ihrem Konto hätten. Die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit (BA) vermutet dahinter Einzelfälle.


Manches Portemonnaie bleibt leer
Schnelle und unbürokratische Hilfe hatte die Bundesagentur für Arbeit (BA) zugesagt, als nach einer Computerpanne zum Jahreswechsel nicht mehr gewährleistet war, dass wirklich alle Empfänger von Arbeitslosengeld II1 (Alg II) pünktlich ihr Geld auf dem Konto haben. Doch jetzt sieht es so aus, dass vielerorts der Volkszorn hochkocht, weil immer noch kein Geld überwiesen wurde.
Leider kann ich hier nirgends was lesen, über
die vorgesehenen alternativen Barauszahlungen.

Wurden die verschwiegen, um die Sache zu dramatisieren
oder haben die Betroffenen wirklich noch gar kein Geld?

Ex - AL - Hilfe - Bezieher sollten ja Ende Dezember 04
eigentlich noch einmal AL - Hilfe bekommen haben.

Und Ex - Sozialhilfe - Empfänger sollten weiter diese
bekommen haben, falls ALG II "klemmt".
ich hab was gefunden

Bonn. Beim „Arbeitslosen Hilfe Forum Deutschland“, meldeten sich viele Mitglieder und Arbeitslose, die entgegen der schnellen und unbürokratisch zugesagten Hilfe, immer noch kein Geld auf ihrem Konto hatten oder denen eine Barauszahlung verweigert wurde. Das Geld sei angeblich schon angewiesen. In Bremen wurden zum Teil nur Barauszahlungen in Höhe von 25 EUR vorgenommen.

http://www.arbeit-und-soziales.de/showthread.php?t=498
Einem "Arbeitssuchenden", der besoffen bei der Geldsuche aus-
rastet würde ich aber mal ganz schnell die Stütze sperren
oder einen Teil des Kontingentes in Schnaps auszahlen!
Wo leben wir denn, dass herumrandalierende Alkoholiker noch
das Recht haben, auf Kosten der arbeitenden Bevölkerung
Geld zu verlangen?!

Hubert Hunold
neulich vor zwei wochen kam es bei mir fast zu einem gewaltausbruch. ich fuhr montags nach einem 12 stunden tag mit dem auto durch die stadt nach hause. plötzlich staute es sich, ich sah ein polizeifahrzeug-dann ca. 80 leute mit transparenten "hartz 4" usw.-dann wieder ein polizeifahrzeug. das ganze blockierte für ca. 20 min alles!
Warum werden diese Par.... nicht von der Polizei mit Wasserwerfern von der Strasse gespritzt?! :mad:

ohne verständniss, sollen sie doch irgendwo auf einer wiese sich treffen, jedoch nicht die wirtschaft blockieren!

gruss ckad
@Hubert ich geb dir da Recht. Im betrunkenen Zustand randalieren ist das Letzte.

Vergiss aber nicht das ein Großteil der Empfänger auch gearbeitet haben und Beiträge in die ALV gezahlt haben.

Diese ist schließlich dazu da, die finanziellen Risiken der Arbeitslosigkeit abzudecken !!!

Würde nach Eintritt der Arbeitslosigkeit trotz Beitragszahlung nicht ausgezahlt ist das für mich Versicherungsbetrug.


weitere Pannen:
HARTZ-PANNE
#7 und #8
Ihr wißt, daß zwischen vermeintlich sicher Arbeit haben
und ALG II nur 18 Monate liegen?
Mir sind schon Fälle erzählt wurden, wo jemand vor
dt. Fernsehkameras erzählte: "Die sollen erst mal
arbeiten lernen" und dann selbst für einige Zeit
"Das Vergnügen Sozialer Abstieg" hatte.

#6 und #9
Vielen Dank für die Infos Joven!
Kleine Korrektur ist aber nötig:

ALGII wird ausschließlich aus Steuergeldern bezahlt.

Meines Erachtens nach liegt das Problem darin,
daß keine Regierung sich traut, den einzig möglichen
Weg gegen die Arbeitslosigkeit einzuschlagen:

Verringerung der Wochenarbeitszeit mit entsprechender
proportionaler Lohnverringerung.
zu# 10

Man kann alle Leute einige Zeit und einige Leute alle Zeit, aber nicht alle Leute alle Zeit zum Narren halten“
Abraham Lincoln.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.