Bei Infineon wird aufgeräumt, der große Traum ist ausgeträumt KZ 5 !!! - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

News - 25.01.05 12:18


Infineon macht mehrere Glasfaser-Werke dicht

Für Infineon ist die mehr als ein Jahr dauernde Hängepartie um das defizitäre Glasfasergeschäft beendet. Der Halbleiterhersteller schließt drei Standorte seines defizitären Geschäfts.


In Berlin, München und in Longmont, USA, würden die Arbeiten eingestelltsagte Vorstandschef Wolfgang Ziebart am Dienstag bei der Hauptversammlung in München. Weltweit sind laut einem Sprecher 350 Mitarbeiter betroffen, davon 280 in Berlin. Dort arbeiten vor allem Entwickler. Betriebsbedingte Kündigungen seien nicht ausgeschlossen, ein Teil der Mitarbeiter solle aber an anderen Standorten beschäftigt werden. Genaue Pläne lägen noch nicht vor.

Auch die Kosten der Restrukturierung seien noch unklar. Als deutscher Standort im Glasfasergeschäft solle nur Regensburg erhalten bleiben. In der Bundesrepublik beschäftigt Infineon 350 Mitarbeiter im Fiber-Optics-Bereich, weltweit sind es 1200.


Teilverkauf an Finisar


Infineon kündigte den Teilverkauf des Glasfasergeschäfts an den US-Konzern Finisar an. Der Verkauf sei der erste wesentliche Schritt zu einer Restrukturierung der Glasfaser-Aktivitäten, um diese wieder profitabel zu machen, teilte Infineon vor der Hauptversammlung mit. Gemäß der geschlossenen Vereinbarung werde Finisar 34 Millionen Aktien ausgeben und diese zum Kauf von Anlagen für die Entwicklung und die Produktion von optischen Transceiver-Produkten einsetzen, hieß es.

Gemessen am Schlusskurs der Finisar-Aktie vom vergangenen Freitag hat die Transaktion nach Infineon-Angaben ein Volumen von knapp 50 Mio. $. Teil des Verkaufs ist die Übertragung von Lagerbeständen, Betriebsmitteln und Patenten, die mit dem Design und der Produktion von Glasfasertransceivern einhergehen. Infineon werde nach dem bis Ende Januar geplanten Abschluss des Verkaufs etwa 13 Prozent an Finisar halten.


Infineon verzichtet auf Schadenersatz


Am 11. Januar hatte Infineon den geplanten Gesamtverkauf des Glasfaser-Geschäfts an Finisar abgesagt und dafür Versäumnisse der US-Firma verantwortlich gemacht. Zugleich hatten die Münchener angekündigt, alle rechtlichen Möglichkeiten prüfen, um die erlittenen Schäden in einem Schiedsverfahren in Deutschland geltend zu machen. Von diesem Plan hat Infineon nun Abstand genommen. "Infineon und Finisar haben gegenseitig auf jegliche Ansprüche und Zahlungen im Zusammenhang mit allen vorhergehenden Verträgen verzichtet", hieß es. Offensichtlich hatte es sich bei der Ankündigung lediglich um einen taktischen Schachzug gehandelt, um so zumindest noch Teile der defizitären Sparte abstoßen zu können.
@codiman: Warum Deine irrationale Übertreibung?? Kursziel bleibt der aufgedruckte Nominalwert! (=1 EUR!!) :laugh:
INFINEON Teil I
(aus manger magazin)
Der Canossagang des Wolfgang Ziebart

Für Wolfgang Ziebart ist der erste Auftritt auf einer Hauptversammlung kein Zuckerschlecken. Der neue Infineon-Chef bringt den Anlegern viele Hiobsbotschaften. Der Umsatz stagniert, Standorte werden geschlossen, die Abfindung von Ex-Chef Schumacher ist horrend. "Ein Jahr mit einem schwierigen Markt liegt vor uns", sagte Ziebart.


München - Der Münchner Halbleiterhersteller Infineon Technologies hat seine Aktionäre vor dem Hintergrund des erwarteten Branchenabschwungs um Geduld bei der Sanierung nicht profitabler Bereiche gebeten.

"Ein Jahr mit einem schwierigen Markt liegt vor uns", sagte Vorstandschef Wolfgang Ziebart am Dienstag auf der Hauptversammlung in München. Das Marktwachstum werde sich erheblich verlangsamen, vielleicht sogar zum Stillstand kommen.

Angesichts zahlreicher Unsicherheiten sei es dem Konzern nicht möglich, eine Prognose für das gesamte Geschäftsjahr 2004/05 (bis Ende September) abzugeben, sagte Ziebart weiter. Der Chiphersteller werde bei defizitären Segmenten alle Sanierungsmöglichkeiten prüfen.

Infineon hatte am Montag angesichts hoher Lagerbestände und sinkender Preise für das zweite Quartal erneut einen Umsatz- und Ergebnisrückgang angekündigt und mit dem Ausblick die Börse enttäuscht. Selbst in der bisher stabilen Automobil- und Industrieelektronik ging der Umsatz im Quartalsvergleich um 10 Prozent auf 452 Millionen Euro zurück. Das EBIT brach um ein Drittel auf 50 Millionen Euro ein.

Glasfasergeschäft wird doch verkauft

Im wichtigsten Geschäftsfeld Speicherchips sanken die Erlöse im Quartalsvergleich um 5 Prozent auf 766 Millionen Euro. Das EBIT stieg zwar um ein Drittel auf 196 Millionen Euro. Dafür verantwortlich waren aber einmalige Lizenzeinnahmen in Höhe von 118 Millionen Euro.

Eine Trendwende ist nach Einschätzung Ziebarts nicht in Sicht. Der Preisdruck sei in allen Segmenten groß und die Nachfrage rückläufig. Zudem belaste der schwache Dollarkurs.


Überraschend vermeldete Infineon am Morgen einen ersten kleinen Erfolg. Der Konzern wird nach eigenen Angaben nun doch Teile seines Glasfasergeschäfts an das US-Unternehmen Finisar verkaufen, darunter Lagerbestände, Betriebsmittel und geistiges Eigentum. "Gemäß der Vereinbarung wird Finisar 34 Millionen Aktien ausgeben und diese zum Kauf von Anlagen für die Entwicklung und die Produktion von optischen Transceiver-Produkten einsetzen", teilte der weltweit viertgrößte Halbleiterkonzern mit.
Der Canossagang des Wolfgang Ziebart (2)

Standorte werden geschlossen


Infineon werde nach dem bis Ende Januar geplanten Abschluss des Verkaufs etwa 13 Prozent an Finisar halten. Die Transaktion hat den Angaben nach ein Volumen von 50 Millionen Euro.


Erst Anfang Januar hatte Infineon mitgeteilt, der geplante Verkauf der Glasfaseraktivitäten an Finisar sei gescheitert. Ziebart bezeichnete die Transaktion nun als ersten wesentlichen Schritt bei der Sanierung des Glasfasergeschäfts von Infineon. Die weitergeführten Teile des Segments würden nun in den Geschäftsbereich Automotive sowie Industrial & Multimarket integriert.

Im Zusammenhang mit dem Verkauf schließt Infineon in seinem defizitären Glasfaserbereich drei Standorte. Betroffen seien Berlin, München und Longmont in Amerika, sagte Ziebart.

Betroffen sind rund 350 Mitarbeiter, der Großteil davon in Deutschland. Allein in Berlin sind es 280 Beschäftigte, die vor allem in der Entwicklung arbeiten. Einigen sollen andere Stellen im Konzern angeboten werden, der Konzern schloss betriebsbedingte Kündigungen aber nicht aus.

Überraschend kündigte Ziebart weiterhin an, sein Gehalt offenzulegen. Das Einkommen seiner Vorstandskollegen soll bei der Bekanntgabe im Dezember aber nur in einer Gesamt-Summe genannt werden. Bisher hatte sich Infineon gegen eine Offenlegung gesträubt.

Auch die Abfindung von Ulrich Schumacher wurde offiziell genannt. Der vor knapp einem Jahr abgelöste Infineon-Chef hat eine Abfindung von 5,25 Millionen Euro bekommen. Darauf habe man sich bei der Auflösung des Vertrags im Dezember geeinigt, sagte Aufsichtsratschef Max Dietrich Kley. Hintergrund der Trennung seien persönliche Gründe, aber auch unterschiedliche Auffassungen über die Ausrichtung des Unternehmens gewesen.
News - 01.04.05 22:40


Infineon-CFO: Krise des Siemens-Handygeschäfts `schlägt auch bei uns durch`

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Halbleiterhersteller Infineon Technologies hat die Krise von Siemens im Handygeschäft zu spüren bekommen. " Siemens ist ein wichtiger Kunde für uns, der zuletzt Marktanteile verloren hat" , sagte Infineon-Finanzchef Peter Fischl in einem Interview der " Börsen-Zeitung" (Samstagausgabe). " Dies schlägt auch bei uns durch."

Zugleich bekräftigte er das Gewinnziel des Konzerns. " Wir haben weiterhin das Ziel, in diesem Jahr operativ ein positives EBIT zu erwirtschaften" , sagte Fischl. Allerdings sei der Halbleitermarkt im Moment " nicht besonders hilfreich" .

Den zu erwartenden Aufwand für die Sanierung der Glasfaseraktivitäten, die nicht an Finisar verkauft worden sind, bezifferte er auf einen mittleren zweistelligen Euro-Millionenbetrag. Bei der Bekanntgabe der Zahlen für das zweite Quartal am 26. April sollen auch Angaben zu den Restrukturierungskosten gemacht werden. Derzeit sehe es so aus, als würden die negativen Sondereffekte durch Lizenzzahlungen der taiwanischen Promos überkompensiert.

Die angekündigten Investitionen könne Infineon selbst tragen. " Wir beabsichtigen derzeit nicht, eine neue Anleihe zu begeben" , sagte Fischl. Für dieses Jahr seien Sachanlageinvestitionen in Höhe von 1,3 Milliarden bis 1,4 Milliarden Euro geplant./hi/tav


Weiterhin Kursziel: 5,XX € !
Infineon hält sich aber trotzdem erstaunlich gut.

Ich kann beim besten Willen kein KZ von 5,XX sehen.
TECHNOLOGIE IT-TRENDS + INTERNET
Ausbau des betrieblichen Vorschlagswesens drückt die Kosten des Chipkonzerns um 150 Millionen Euro

Infineon profitiert von Mitarbeiter-Ideen

Von Joachim Hofer

Der neue Infineon-Chef Wolfgang Ziebart fährt seit seinem Amtsantritt vor einem halben Jahr einen strikten Sparkurs: Werke werden geschlossen, Unternehmensteile verkauft. Doch Ziebarts Fitnessprogramm für den verlustreichen Halbleiterhersteller hat auch eine kreative Seite: Durch Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter haben die Münchener die Kosten im letzten Geschäftsjahr um 146 Mill. Euro gesenkt.

[AD]

MÜNCHEN. Damit hat der Konzern durch sein Ideenmanagement gut 40 Prozent mehr eingespart als im Jahr zuvor. „Wir schöpfen die Potenziale jetzt konsequenter aus als früher“, begründet Jürgen Mundt die Steigerung. Der Infineon-Manager ist verantwortliche für das YIP (Your Idea Pays) genannte Programm, an dem sich im abgelaufenen Geschäftsjahr 03/04 rund ein Drittel der etwa 36 000 Mitarbeiter weltweit beteiligt haben.

Die Verbesserungsvorschläge der Beschäftigten sind für Infineon überlebenswichtig. „In unserer Branche müssen sie einfach innovativ sein“, sagt Personalchef Thomas Marquardt. Um im harten Preiswettbewerb der Chipindustrie mithalten zu können, müsse Infineon seine Kosten beim gegenwärtigen Umsatzniveau von über sieben Mrd. Euro jedes Jahr um rund 1,5 Mrd. Euro senken, sagt Mundt. Zehn Prozent davon soll YIP beitragen.

Die Einsparsumme aus den Mitarbeitervorschlägen kann durchaus über Gewinn oder Verlust des viertgrößten Chipherstellers der Welt entscheiden: Im vergangenen Geschäftsjahr lag der Konzernüberschuss bei lediglich 61 Mill. Euro. Durch stark fallende Preise für Speicherchips steht Infineon auch derzeit kräftig unter Druck, die Kosten zu senken. Die im Preis stark schwankenden Speicherchips sind der wichtigste Umsatzbringer.

Jeder Mitarbeiter des Konzerns ist deshalb angehalten, Verbesserungsvorschläge einzubringen. Werden die Ideen angenommen und umgesetzt, schüttet das Unternehmen bis zu 150 000 Euro Prämie pro Vorschlag aus. Wie hoch die Bonifikation ausfällt, richtet sich nach einem Punktesystem, dem unter anderem die voraussichtliche Einsparsumme zu Grunde liegt. Mundt: „Wir belohnen nicht die Idee an sich, sondern das Ergebnis.“ Damit die Mitarbeiter zusammen und nicht gegeneinander arbeiten, werden Gruppenvorschläge höher honoriert. Und um das Wissen im Konzern zu verbreiten, sind die Ideen weltweit über eine Datenbank zugänglich.

Mit seinem Vorschlagswesen liegt Infineon im Vergleich mit anderen deutschen Großunternehmen ganz vorne. Vergangenes Jahr erreichten die Bayern in der Rangliste des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft den ersten Platz. In der Klasse der Konzerne übertrumpfte Infineon sogar die frühere Mutter Siemens, unter der das Vorgängerprogramm von YIP begonnen hatte.

Mit der jetzigen Sparsumme will sich Infineon nicht zufrieden geben. Denn noch würden sich die einzelnen Standorte ganz unterschiedlich an YIP beteiligen, sagt Ideen-Manager Mundt. Interner Spitzenreiter ist die Fabrik im österreichischen Villach, wo Infineon Chips für die Autoindustrie produziert. 60 Prozent der Mitarbeiter haben dort im vergangenen Geschäftsjahr Vorschläge zum besseren Arbeitsablauf gemacht und dadurch die Kosten um 37 Mill. Euro gedrückt. Mundt: „Wenn alle Standorte so gut werden wie Villach, können wir noch viel mehr erreichen.“ 150 Mill. Euro sollen deshalb in diesem Geschäftsjahr in jedem Fall eingespart werden. Dabei hilft, dass die Vorschläge immer besser würden, je öfter sich die Leute an dem Programm beteiligen.

Dass die derzeit anstehenden Entlassungen die Kreativität bremsen könnten, glaubt Personalchef Marquardt nicht. In Berlin und in München fallen in nächster Zeit mehrere hundert Stellen weg. Zudem hat Infineon-Chef Ziebart mehrfach angekündigt, einige unprofitable Teilbereiche auf den Prüfstand zu stellen und gegebenenfalls zu schließen oder abzustoßen.

HANDELSBLATT, Dienstag, 05. April 2005, 08:13 Uhr
Keine Patentverletzung von Infineon in sechs Fällen


OTTAWA (Dow Jones-VWD)--Das kanadische Chip-Unternehmen Mosaid Technologies hat im Rahmen einer Patentklage gegen die Infineon Technologies AG eine Teilniederlage hinnehmen müssen. Einem Gerichtsurteil zufolge hat der Münchener Halbleiterhersteller in sechs Fällen keine Patentrechtsverletzung begangen, teilte Mosaid am Montag mit. Zu einem weiteren Patent habe das US-Gericht noch keine Entscheidung getroffen. Dem Urteil zufolge kann das kanadische Unternehmen nur Schadenersatz für den Zeitraum vor Einreichung der Klage fordern.

Mosaid kündigte juristische Schritte gegen die Entscheidung des Gerichtes an. Das Chipunternehmen werde den Fall solange energisch weiterfolgen, bis ein Urteil zugunsten Mosaid erreicht werde, hieß es. ENDE) Dow Jones Newswires/4.4.2005/mas/nas

04.04.2005, 04.04.

Infineon: 623100


Der heutige Kursverlauf,(1,02%) ( 7,22 € ) ist eine erneuter Anlauf
auf die 6,XX €
Die lancierte Meldung das "Infineon profitiert von Mitarbeiter-Ideen" ist eigentlich ein Armutszeugnis.
Mag sein, das ein paar Problemchen dadurch gelöst werden,
aber die Lösung ist das nicht.
Die Innovativen Koreaner -> (Samsung & Co) und der
schwache Dollarkurs, drohen Infineon zu zermalmen ...
@all

Ich glaube auch nicht an die 5,xx ! Im gegenteil, auf längere Zeit gesehen wird sich Infineon stark erholen!


05.04.2005 - 10:34 Uhr

Infineon: Werden uns weiter gegen Mosaid-Ansprüche verteidigen

MÜNCHEN (Dow Jones-VWD)--Die Infineon Technologies AG, München, will sich im Patentrechtsstreit mit Mosaid Technologies nach der jüngsten juristischen Niederlage des kanadischen Halbleiterkonzerns weiterhin...http://www.redbulltrader.com/include.php?path=forum/showthre…


Gruß

SP
Weisst du Tiffany, die haben nicht mehr als 5 EUR andere gar nur 1 EUR, was will man da gross sagen, die wollen halt auch mal einen DAX-Wert kaufen...

Das streben nach Anerkennung ist manchmal unergründlich:)

gmorf
SIA: Halbleiterumsätze steigen im Februar kräftig

Der internationale Herstellerverband Semiconductor Industry Association (SIA) teilte am Dienstag mit, dass die Halbleiterumsätze im Februar 2005 unerwartet hoch waren.Demnach wurden weltweit Computer-Chips im Wert von 18,1 Mrd. Dollar umgesetzt, was 15,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat waren. Gegenüber dem vorangegangenen Monat sanken die Umsätze hingegen um 2 Prozent.

Den deutlichsten Zuwachs gab es mit 24,6 Prozent auf 6,14 Mrd. Dollar im asiatisch-pazifischen Raum (ohne Japan). In Europa kletterten die Halbleiterumsätze um 14,9 Prozent auf 2,96 Mrd. Dollar, in Nord- und Südamerika um 9,1 Prozent auf 3,2 Mrd. Dollar und in Japan um 6,7 Prozent auf 3,8 Mrd. Dollar.
#14

IFX liegt bei den Dax Werten in einer Preislage die es vielleicht vielen ermöglicht sich mit ca. 10.000 Euro an einem kleinen Spielchen zu beteiligen.
Dieser Wert scheint nahezu magische Anziehungskraft zu haben.
Früher, weil soviel Hoffnung auf einen allgemeinen High Tech Anstieg da war - nun ist die Hoffnung zwar gedämpft und es herrscht allgemeine Vorsicht und Zurückhaltung aber der Wert
"erscheint" preisgünstig.
@Tiffany86
Infineon ist mit einer Marktkapitailsierung von zur Zeit 5,40 Mrd und einem Gewinn,
der aus ausserordentlichen Erträgen stammt *(, ein wahres Schnaeppchen !!!
:laugh::laugh::laugh:

Klar kann man mit 10.000 € ein Spiel wagen ....:rolleyes:

Der Kurs scheint aber nur optisch günstig er ist es aber nicht !
Also: Infineon = schwacher Gewinn = starker Wettbewerb = starker Dollar = anhaltende Kursschwäche !!!

Gruß codiman.;)


Quelle:
*( Meldung vom 24.01.2005 ! :
...Beim EBIT sei es durch einen Einmaleffekt (Lizenzeinnahmen von ProMOS in Höhe von rund 118 Mio. Euro)
zu einer starken Verzerrung gekommen....
:eek::eek::eek:
Presse: Toshiba plant Rückzug aus chinesischem Handy-Markt

Der japanische Technologiekonzern Toshiba Corp. zieht sich einem Bericht der japanischen Tageszeitung "Nihon Keizai Shimbun" zufolge aus dem chinesischen Markt für Mobiltelefone zurück.

Demnach habe sich das Unternehmen bereits von einem 33-prozentigen Anteil an einem chinesischen Joint Venture getrennt. Als Käufer ist den Angaben zufolge die Nanjing Postel Telecommunications Co. aufgetreten. Toshiba hatte sich bei dieser Kooperation auf den Markt für hochwertige Produkte fokussiert, jedoch entwickelte sich dieser Bereich nicht so gut, wie der Konzern angenommen hatte.

Der Toshiba-Anteilsschein wurde heute in Tokio bei einem Plus von 0,66 Prozent mit 453 Yen gehandelt.

Wertpapiere des Artikels:
TOSHIBA CORPORATION



--------------------------------------------------------------------------------
Diese Nachricht wurde Ihnen von finanzen.net präsentiert.
# gmorf:

Vielleicht sollte man einfach mal zur Kenntnis nehmen,
daß die Enttäuscher- und Verleideraktie eigentlich im
DAX nichts zu suchen hat!
Auch ein arrogantes und überhebliches Geschreibsel
rückt diesen Wert in kein besseres Licht; und Chartauswertungen sind hier völlig idiotisch!

Es gilt allein die Formel:
INFINEON = ENTFANT TERRIBLE
Enttäuscher und Verleideraktien hat es schon mehr gegeben.
Das kann man so pauschal nicht ausdrücken.
@ tiffany

.....nur, wo ist bei IFX ernsthaft mal Licht im Tunnel?

Grüße mamo
@ all,

Leute ,ihr seid alle so negativ hier im Board- ich denke
allein deswegen wird die Aktie mal streng auf die
8 Euro zulaufen....

Grüsse von ODPPA
Es empfiehlt sich auch mal eine kleinen Blick auf Epcos zu werfen. ;)
EPCOS ist doch genauso ein Schrotthaufen ...

EPCOS (schwarz) Infineon (oker)
oder die amerikanische Micron (grün)
die Charts kannst Du alle übereinander legen !
Von links oben nach rechts unten !!!
Bloß das Micron nicht so hoch bewertet ist...


Also auf was soll man achten ... ???:rolleyes:
[posting]16.309.500 von mamogbh.3671 am 06.04.05 15:01:51[/posting]Chartauswertungen finde ich hier nicht idiotisch.

Meine Chartauswertung hat ergeben,
dass ein Extremkursziel bei 6,13 € liegen könnte (vorausgesetzt der Abwärtstrend bleibt weiterhin intakt)!

Bei 6,13 € werde ich mein Depot mit
Turbo-Calls zumüllen. :laugh:

Vielleicht bekommt mein Depot von der Bundesregierung einen grünen Punkt verpasst. :D

Gruss, der Hexer :rolleyes:
Ich werte das mal als eine auf IFX positiv wirkende Nachricht.Schließlich kommt sie von einer seriösen Bank.:D

Stocks to Watch:

Infineon: Gewinnprognose verringert
07.04.2005 -

Die Experten der Deutschen Bank rechnen bei Infineon für das laufende Jahr mit einem höheren Verlust als bislang. Dieser soll sich auf 16 Cent je Aktie belaufen, 12 Cent lautete die bisherige Schätzung. Für das kommende Jahr haben die Analysten die Prognose dagegen leicht verbessert. Der Verlust je Anteilsschein soll demnach vier Cent je Aktie statt 6 Cent betragen.
( aa )
Bei Verkauf kommt Geld rein .. immer gut für die Aktie.

Vom: 07.04.2005 17:45 Drucken / PDF-Download Drucken / PDF-Download
Infineon verkauft Glasfasergeschäft an Exar


Der Halbleiterkonzern Infineon wird wesentliche Teile seines Glasfasergeschäfts an die amerikanische Exar Corporation verkaufen. Es sei vorgesehen, die Transaktion zügig abzuschließen, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens vom Donnerstag.

Der Halbleiterhersteller Infineon treibt seine Konzentration aufs Kerngeschäft voran und trennt sich von wesentlichen Teilen des Bereichs Optische Netzwerke. Betroffen von dem Verkauf seien Vermögenswerte im Bereiche Multi Bitraten TDM Framer Produkte, Fiber Channel über SONET/SDH, Resilient Packet Ring (RPR) und spezifisches geistiges Eigentum für die Datenübertragung über SONET. Die heute verfügbaren Ethernet über SONET-Produkte der MetroMapper-Familie bleiben bei Infineon.

Die Exar Corporation werde die Aktivitäten gegen eine Bargeldzahlung übernehmen, zum Preis wurden keine Angaben gemacht. Nach dem Verkauf eines Großteils der Glasfaser-Aktivitäten wolle Infineon sich so weiter auf das Geschäft mit drahtloser Kommunikation und Breitbandzugangsnetzen konzentrieren.

Im März hatte Infineon bereits angekündigt, seinen Glasfaser-Entwicklungsstandort in Berlin zum 30. September zu schliessen, wie tecCHANNEL berichtete.(dpa/mec)
News - 08.04.05 12:05
ANALYSE: Goldman Sachs senkt Gewinnprognosen für Infineon - weiter `In-Line`

LONDON (dpa-AFX) - Analysten von Goldman Sachs haben die Gewinnprognosen für den Chiphersteller Infineon gesenkt. Grund sei die Entwicklung bei den DRAM-Chips, hier steige das Angebot schneller als die Nachfrage, hieß es in einer Studie vom Freitag.:eek: Die Empfehlung "In-Line" wurde bekräftigt.

Für das laufende Geschäftsjahr erwarten die Experten statt eines Gewinns je Aktie (EPS) von 4 Cent nun einen Verlust von 12 Cent. Für das 2006 endende Geschäftsjahr senkte Goldman Sachs seine EPS-Vorhersage auf 17 (25) Cent. Für 2007 wurde dagegen die EPS-Prognose von 43 auf 46 Cent erhöht. Der Titel sehe von seiner Bewertung her interessant aus, hieß es weiter. Für einen aggressiven Einstieg in das Papier sei es aber noch zu früh.

Gemäß der Einstufung "In-Line" geht Goldman Sachs davon aus, dass sich die Aktie in den kommenden zwölf Monaten ähnlich wie der Durchschnitt der von den Analysten beobachteten Werte entwickeln wird./fs/tw
Nach oben kletterte der Kurs der Aktien von Infineon (WKN 623
100). Offensichtlich honorierte die Börse heute die weitere
Konzentration des Chipkonzerns auf sein Kerngeschäft. So verkauft das
Unternehmen den Großteil seiner Sparte für optische Netze an das US-
amerikanische Unternehmen Exar. Über den Preis schwiegen sich beide
Parteien aus. Obwohl der Verkauf nur ein „winzig-kleines Geschäft“
sei, wurde es von den Analysten von JP Morgan positiv beurteilt. In
Berlin verteuerten sich Infineon-Aktien um 1,8 Prozent auf 7,47 Euro. ;)
Heute knacken wir die 6,XX € !!!

Infineon-Aktien gaben um 2,07 Prozent auf 7,10 Euro nach. Händler führten das Minus auf die jüngsten Quartalszahlen des Konkurrenten Samsung zurück. Der operative Gewinn des südkoreanischen Elektronik- und Chipkonzerns hatte sich im ersten Quartal halbiert. Das operative Ergebnis sank von 4,0 Billionen Won im Vorjahr auf 2,1 Billionen Won (1,6 Mrd Euro).

AKTIE IM FOKUS: Infineon nach Samsung-Zahlen sehr schwach

FRANKFURT (dpa-AFX) - Infineon-Aktien haben am Freitag deutlich verloren. Händler führten das Minus auf die enttäuschenden Quartalszahlen von Samsung zurück. Die Infineon-Titel verloren bis 10.30 Uhr um 2,62 Prozent auf 7,06 Euro. In dieser Zeit gab der deutsche Leitindex DAX um 1,53 Prozent auf 4.334,62 Punkte ab.

"Samsung hat die Erwartungen enttäuscht; das wirkt sich auch auf Infineon belastend aus", sagte ein Händler. Der operative Gewinn des südkoreanischen Elektronikkonzerns hatte sich im ersten Quartal halbiert. Der Umsatz sank im Jahresvergleich von 14,4 Billionen auf 13,9 Billionen Won. Samsung begründete den Rückgang mit dem starken Won und den schwachen Speicherchip-Preisen (DRAM).

"Das negative Bild bei Samsung wird durch die Daten von Sun Microsystems und AMD zusätzlich eingetrübt", sagte ein Händler. Der US-Computerhersteller Sun Micro hatte mit seinen Zahlen für das dritte Geschäftsquartal die Markterwartungen verfehlt. Auch der weltweit zweitgrößte Mikroprozessoren-Hersteller AMD hatte den Markt mit seinen Quartalszahlen enttäuscht
[posting]16.382.211 von codiman am 15.04.05 11:11:42[/posting]das macht dich an was:)

Ich hab es schon oft genug gesagt und jetzt sag ich es auch hier...
Im April verkauft man was die anderen machen ist mir Wurscht:)

Die automatischen Handelssysteme gehen jetzt halt schon im April auf sell - kann man nix machen.


Und im Dezember / Januar kauft man - ist das so schwer?

gmorf alles geht in die Grütze nicht nur IFX
Wir kommen der 6 € marke immer näher.

Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert.

Gruss, der Hexer :D
#21

natürlich ist nirgendwo Licht bei IFX

Mit Neukauf abwarten.

Gruss an alle Ty
@gmorf
@Tiffany
@mamo

Moin zusammen,

Habt ihr euch die Schwester von Inf. (Epcos) mal angeschaut ?

Da wird spannend werden, ob die 9,36 € hält, oder ob die Aktie bis 8 € durchgereicht wird.

Gruss, der Hexer :)
Und plötzlich finden wir uns bei 6,79 €
wieder . So schnell kann `s gehen ..... ;)
Moin Codiman,

der Doppelboden bei Inf. ist durch. :D

Die 6,13 € können bald in Angriff genommen werden, sofern die Amis das Reversal 1 - 2 Tage hinauszögern sollten.

Gruss, der Hexer :lick:
@ der HEXER

Interessant !!!
Bin leider kein Charttechniker, sondern sehe die Kurse
von der fundamentalen Seite.
Wie dem auch sei, unsere Einschätzung über die Kursrichtung bei IFX stimmt !!! ;)
@Codiman

Muss mein Kursziel evtl. revidieren, zumindest was das kurzfristge Tradingfenster angeht.



Wenn Infineon es nicht gelingt, auf SK-Basis über 6,80 € zu schliessen und die Steilheit des Abwärtstrend aufrecht erhalten bleibt, dann sollte das nächste belastbare LOW bei ca. 6,41 € gebildet werden. Ab dieser Marke sollte spätestens ein Reversal einsetzen, was bis ca. 7,35 € gehen könnte. Sofern diese Marke nicht überboten werden kann, muss man davon ausgehen, dass der Abwärtstrend weiterhin intakt bleibt und das von mir bereits genannte Kursziel von 6,13 € zu gegebener Zeit aktiviert werden kann.

Ein Ausbruch über 7,35 € hinaus (den ich aber unter den z. Z. gegeben Umständen in den Gesamtmärkten und der Fundamentals zum Unternehmen für relativ unwahrscheinlich halte) könnte u. U. Kursziele im Bereich von ca. 8 - 9 € ermöglichen.

Gruss, der Hexer :)
[posting]16.396.156 von codiman am 18.04.05 10:15:30[/posting]machst du auch was mit deinen Prognosen oder bist du seit 2K Pleite und enttäuscht:)
Als es hoch ging hast runter gejammert und jetzt woh ich auch runter sage bist du der Held?

Hab es doch gesagt - jetzt erst mal short...
Ich kann in beide Richtungen - ein IFX fan- or how to make money:)


gmorf
Na klar mache ich was mit meinen Prognosen.
Schließlich habe ich letztes Jahr ein Haus gekauft ! ;)
Da kann ich wohl nicht pleite sein. :laugh:

Aber Spaß beiseite. Natürlich habe ich noch "Löcher" in den Händen von 2000,
dass braucht noch ein wenig bis die verwachsen sind.

IFX verfolge ich aus interesse - mit Optionsscheinen
habe ich aber nichts am Hut - keinen Plan....
[posting]16.399.083 von codiman am 18.04.05 15:57:28[/posting]nein ich Shorte oder Handle "real"...

Aber mehr Handel als Short - ich schlaf immer so unruhig - besser man hat die Aktie als hohe wieder-Beschaffungskosten:)

Hab auch nichts mit Optionsscheinen am Hut...

Ist komisch aber wenn man in IFX Short ist, hat man immer das Gefühl, es geht gleich auf 10 EUR.

Abwarten 5 Cent rausholen oder 4 Cent abwarten usw... ist das Beste und man kann es nach einiger Zeit immer besser.


gmorf
@Haulong

Welchen Stoff nimmst du ?

Der Stoff muss gut sein ...

Wenn wir die 7,35 € oder die 8 € nochmals wieder sehen, dann ist das schon viel Zeug.

Gruss, der Hexer :laugh:

9 € ??? :laugh:

Wir laufen gerade den 3. Tag in Folge gegen die 7 und sind auch heute wieder abgeprallt !!!!
@Hexer, codiman,

Ich bin davon überzeugt, Ihr beiden würdet IFX verkaufen, noch bevor die 8-Euro-Marke erreicht ist. Aber da Ihr ja unter 7 nicht eingestiegen seid, brauchts Euch darüber auch nimmer den Kopf zu zerbröseln.

Hoffentlich seid Ihr mit dem Verkaufen von IFX-Puts schneller als beim Kaufen von IFX-Aktien.

Wenigstens habt Ihr einen guten Stehplatz in der ersten Reihe bei IFX.

:laugh:


Seit Montag gegenüber dem Dax 5% besser gelaufen. Das ist doch schonmal ganz nett.

:laugh:
Sag ich doch !!! :;)
#271 #271 von Tiffany86 25.04.05 15:29:05 Beitrag Nr.: 16.449.337
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben INFINEON TECHNOLOGIES AG

25.04.2005 12:03
Infineon: Trendwechsel
Infineon wird mittelfristig seinen historischen Trend nach unten durchbrechen. Die Prognose für Infineon (Nachrichten) für den 26. September ist 5,89 Euro.


[posting]16.429.830 von Haulong am 21.04.05 20:32:45[/posting]Andere verkaufen Inf. sogar unterhalb der 7 € Marke.

Woran das wohl liegen mag ? :rolleyes:

Bei den von Inf. vorgelegten Zahlen, sollte meine techn. Kursziel von ca. 6,41 € lediglich Formsache sein !

Gruss, der Hexer :D
der.Hexer :kiss: ;)

Ist das kontrollierter Sell off jetzt bei IFX ???

Sind nun Langfristanleger daran interessiert günstig einzusteigen?

Meinst du wirklich KZ 6,40 ???
Geld 6,81
Brief 6,82
Zeit 26.04.05 12:45:29
Geld Stk. 64.451
Brief Stk. 46.421 :D

Es wird nicht weiter runtergehen zumindest nicht heute.

nachmittags kommt US Verbrauchervertrauen - das wird alles wieder hochziehen.
Moin Tiffany :kiss: :),

ein SELL OFF sieht anders aus.

Wollte ich ein Langfristinvest in Inf. tätigen, würde ich mir das sehr gut überlegen.

Inf. hat die 7 € Marke nicht erfolgreich verteidigen können, die charttechn. Situation trübt sich zunehmends ein.

Ich habe mir eben den Monatschart von Inf. mal chartanalytisch zu Gemüte geführt und mein Negativszenario sieht wie folgt aus:



Die einzige Chance, die ich momentan sehe ist, dass die weitgehend überverkaufte Situation im DAX das Extremkurziel u. U. vereiteln könnte (Seitwärtswanderung in den rot-orangen Kanal ?).

Darauf wetten würde ich aber nicht.

Gruss, der Hexer ;)
@Tiffany

Nachtrag:

Die 6,41 € sind lediglich ein tradingtechn. Ziel aus dem Wochenchart, wobei ich eben festgestellt habe, dass sich dieses Ziel um weitere 6 Eurocent reduziert hat, auf 6,35 € !

Gruss, der Hexer :rolleyes:
Siemens klopft sich heute noch auf die Schenkel, Infineon und Epcos in den Neuer Markt Boom Jahren losgeworden zu sein. Es wird einem beim betrachten der Charts beider Unternhemen so richtig schlecht.
Nun hab ich mal 1500 zu 6,77 :rolleyes:

Thanks Hexer für deine Einschätzungen zu IFX :kiss:
Infineon Technologies AG: marketperformer
LRP
26. April 2005, 16:27

Nach Meinung der Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz fielen die kürzlich vorgelegten Zahlen der Infineon Technologies AG zum zweiten Quartal enttäuschend aus. Dies war vor allem auf eine desolate Preissituation sowie auf die Restrukturierungskosten für das Kommunikations-Segment zurückzuführen. Auch in den kommenden Monaten dürfte sich nichts an der schwierigen Lage auf dem DRAM-Markt ändern. Die Experten werden daher ihre Gewinnschätzungen überprüfen. Derzeit erwarten sie für das Jahr 2004/2005 einen Gewinn je Aktie von 0,15 Euro und für das Jahr 2005/2006 von 0,31 Euro. Das Kursziel für die Aktie sehen sie bei 7,50 Euro und stufen den Wert erneut nur mit "marketperformer" ein.
[posting]16.459.466 von schnutzelpuh am 26.04.05 15:25:50[/posting]@schnutzelpuh
... und ich klopf mir immer auf die Schenkel, wen ich wieder einen Erflogreichen Trade in IFX hab...
Du musst doch sehr unter deinem Selbstwertgefühl leiden, wenn du deinen Lebensinn nur mit dem Kursverlauf von IFX aufwerten kannst:)

Heute konnte man zum JT kaufen und hat min. 10 Cent/Aktie Gewinn im klimperkässechen...

nicht labern traden...

Ein Lob an Taffany:)

gmorf
Das wärs dann wieder mal für heute gewesen.

ich hab verkauft.

danke nochmals Hexer - du bist mein Joker :kiss:
#59

Es ist schon auch so wie du sagst ...
die insgesamt trübe Aussicht für IFX teile ich aber mit dem Hexer.
Beim heutigen Tiefpunkt half mir zur Kaufentscheidung der alte Spruch , dass eben die Suppe nicht so heiß gegessen wird wie gekocht. Darum sprach ich ja auch vom kontrollierten Sell off.
Nun würde ich nur gerne wissen ob IFX die nächsten Tage auch gut zu handeln ist, oder ob sie sich mehr neutral und ohne Ausschläge verhält.
@haulong
So schnell dreht es sich !


Jetzt läuft IFX wieder schlechter als der DAX !

Und das wird bei diesen Ergebnissen noch ein wenig so
bleiben ! :laugh:


Gruß codiman
News - 26.04.05 22:14


Dossier: Infineons Verlust schockt Anleger

Sinkende Preise und Kosten für Umstrukturierungen setzen dem Halbleiterhersteller Infineon kräftig zu. Vorstandschef Wolfgang Ziebart dringt angesichts tieroter Zahlen darauf, unrentable Bereiche neu zu strukturieren.

Der größte europäische Chipkonzern rutschte im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2004/2005 stark ins Minus. Ziebart sieht nun den geplanten operativen Gewinn für das Gesamtjahr in Gefahr. "Unsere konservativen Erwartungen haben sich leider bewahrheitet", sagte der Infineon-Chef am Dienstag. "Auch im dritten Quartal werde man mit einem Verlust rechnen müssen. Trotzdem hielt Ziebart an seiner Gewinnprognose für das Gesamtjahr fest: "Wir haben die Absicht, dieses Jahr operativ positiv abzuschließen. Obwohl es schwieriger geworden ist." Die Aktien des Halbleiterkonzerns brachen ein.


Von Januar bis März schrieb Infineon einen Verlust vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 117 Mio. und verfehlte damit die Erwartungen von Analysten. Der Umsatz ging gegenüber dem ersten Quartal um zwölf Prozent auf 1,61 Mrd. Euro zurück. Allerdings waren in den Umsätzen des ersten Quartals auch einmalige Lizenzeinnahmen von 118 Mio. Euro enthalten. Die gesunkenen Umsätze begründete Infineon mit anhaltendem Preisdruck auf allen Geschäftsfeldern. Die Sparte Kommunikation, in der Infineon die bisher drahtgebundene Kommunikation und mobile Lösungen zusammengefasst hat, war mit einem Ebit-Verlust von 142 Mio. Euro hauptsächlich für die roten Zahlen des Gesamtunternehmens verantwortlich.



Infineon sieht anhaltenden Preisdruck
Bis August werde Infineon noch eine Reihe von Restrukturierungen ankündigen, sagte Ziebart. Der Verstand konzentriere sich weiter auf Kostensenkung und "Beseitigung der Verlustbringer". Die Neuausrichtung ? darunter die bereits angekündigte Schließung der Chipfabrik München mit 800 Mitarbeitern ? belaste das Ergebnis aber vorerst noch zusätzlich. Infineon erwartet keine wesentliche Nachfragesteigerung im dritten Quartal.

Das Unternehmen geht davon aus, dass der Preisdruck weiter anhalten wird, insbesondere bei Chipkarten, Speicherprodukten und Produkten für Mobiltelefone. Ein Wachstum in Stückzahlvolumen, speziell bei den Speicherprodukten, dürfte jedoch die Auswirkungen des Preisdrucks auf den Umsatz und das operative Ergebnis teilweise ausgleichen.

Merck-Finck-Analyst Theo Kitz bezeichnete den Ausblick als "entmutigend". "Die Zahlen waren beim Ebit wie beim Nettogewinn viel schlechter als erwartet. Das laufende Geschäftsjahr hat gut begonnen, es dürfte aber angesichts des Preisverfalls bei DRAMs über die nächsten zwei Quartale schlechter werden. "Ich werde meine Gewinnschätzungen für Infineon nach unten korrigieren müssen", sagte der Analyst.
:eek::eek::eek:


Hohe Umstrukturierungskosten
In dem Konzernverlust waren 74 Mio. Euro an Kosten für Umstrukturierungen vor allem in der Kommunikationschip-Sparte enthalten. Der große Speicherchip-Bereich, in dem Infineon rund 40 Prozent seines Umsatzes erzielt, erreichte mit einem auf 17 Mio. Euro deutlich geschrumpften Ebit gerade noch die Gewinnzone.
26.04.05 Infineon Underperformer SES Research
26.04.05 Infineon Marketperformer LRP :laugh:
25.04.05 Infineon "hold" Merck Finck & C.. :laugh:
25.04.05 Infineon "buy" Smith Barney Ci.. :laugh::laugh::laugh:
25.04.05 Infineon "underweight" J.P. Morgan Sec..
22.04.05 Infineon neutral HypoVereinsbank
22.04.05 Infineon halten Helaba Trust :laugh:
21.04.05 Infineon neues Kursziel Rabo Securities
15.04.05 Infineon halten AC Research :laugh:
12.04.05 Infineon "underweight" Morgan Stanley
08.04.05 Infineon "in-line" Goldman Sachs :laugh:
08.04.05 Infineon "buy" Deutsche Bank :laugh::laugh::laugh:
07.04.05 Infineon "sell" Standard & Poor..
23.03.05 Infineon Erholungspotenzial Frankfurter :laugh:Tag..
07.03.05 Infineon Downgrade Credit Suisse F

Soweit zum Thema Analysten !!!!
Unter den gegebenen Umständen ändere ich mein Kursziel!!:eek::eek::eek:

ALKT: 5, XX €

NEU: 4,10 € = Börsenwert 3.062.000.000 €


Gruß codiman
Ja die Analysten .. das ist schon eine Rasse für sich.

Geht man davon aus, dass nur ca. 5% ihrer Schmierereien brauchbar sind, so ist es eigentlich verwunderlich, dass dieses Gesocks überhaupt noch was schreibt.

Aber Lügner und Verwirrspieltreiber sind offensichtlich gefragt.
Moin zusammen :),

Grüne Nasdaq zu Handelsbeginn am 26.04.2005 hat erstmal schlimmeres bei Inf. verhindert.

Habe mir eben den Wochenchart von Inf. zu Gemüte geführt, aber seht selbst:



Interessante Konstellation (s. Kreis) !

Gruss, der Hexer ;)
# 65 Tiffany 86

Hallo, ich grüße Dich! So habe ich Dich schon lange nicht mehr erlebt (Analysten = Gesocks usw.). Dein Optimismus der letzten Wochen ist offenbar auf dem Tiefpunkt angekommen. Auch wenn man sich heute die FAZ ansieht, dann wird an 4 Stellen die traurige Wahrheit über IFX deutlich. Lichtblicke sind nicht zu erkennen. Hat offensichtlich auch etwas mit der verkorksten und verschlafenen Handysparte bei Siemens zu tun.

Ansonsten müßte ich mich nur ständig wiederholen! Aus meinen vielen Zeilen zu IFX ist in der Vergangenheit überaus deutlich geworden, was ich von IFX halte. Nämlich nichts! Kurse von 5 bis 6 halte ich für nicht unmöglich.

Es grüßt mamo :)
6,76 Tendenz fallend ... :eek:
@haullong Du bist genauso auf Tauchstation
wie Deine Aktie ! Was ist mit Deinem Tagesgewinner ?:laugh:
@Hexer
Die fundamentalen Daten werden immer schlechter !
IFX kann ein schon leid tun !

:eek:Umsatz sinkt
:eek:Verluste steigen
:eek:Aussicht schlecht

Wie soll das bloß ENDEN ??
Mir soll hier keiner kommen, "dass wäre alles schon eingepreist ..."

Mich wundert, dass die Aktionäre noch so ruhig bleiben.
Ich sehe bei diesem "Wert" auf sicht von 2-3 Jahren kein Licht
am Ende des Tunnels.

Gruß codiman
Halli, hallo,
... die Aktionäre bleiben nur äußerlich ruhig, innerlich
sind sie am Kochen. Was soll man aber auch sonst machen?
Ich sehe nur drei Alternativen:
1. Halten und auf bessere Zeiten hoffen - Augen zu und durch - wohl keine gute Wahl
2. Handeln
2.a. Verkaufen ???
2.b. Alternative Absicherung, aber welche?
Protect Discount o. Ähnliches bietet sich an, bin gerade am Sondieren.

Wer weiß noch mehr? Vorschläge jederzeit willkommen!
mj
[posting]16.480.870 von codiman am 28.04.05 16:23:08[/posting]Moin Codi :),

Inf. tut mir nicht leid. :D

Eine Aktie bekommt die Kurse , die sie auch verdient.

Ausreichender Support konnte bei 6,81 € nicht gegeben werden, damit trübt sich das charttechn. Bild bei Inf.
erheblich ein.

Mich wunderts sowieso, dass versucht wurde, die Aktie im bereich von 6,77 - 6,85 € aufzufangen, was nunmehr misslungen ist.

Die Fundamentals sprechen eigentlich gegen Kurse über das ATL von 2002 !
Meiner Meinung nach, gehört Inf. in den TECDAX. :D
Aber dann könnte ein Kursverfall noch drastischer ausfallen. Solange Inf. im DAX notiert glaube ich nicht, dass die 4 € unterboten werden. Im TecDAX dagegen könnte ich mir Kurse im Bereich von 1 - 2 € durchaus vorstellen.

Weiss jemand, wann die Indexzusammenstellung erneut überprüft wird und auf welcher Stelle Inf. im DAX stehen würde ?

Gruss, der Hexer ;)
@Hexer
Weisst Du eigentlich wovon Du redest? Kurse um 1-2€ würde
ne Bewertung unter 1Mrd. € bedeuten. Hast Du schon einmal
einen Blick in die Balanced Sheets geworfen?
Wenn Du das getan hattest, dann würde Dir auch dein
eigener Bockmist auffallen. Au weia, ist das traurig ...

BUGGI
#72
Hallo,
Ich weiß nicht, ob das die richtige Antwort ist, aber mit Hebelprodukten (short) lässt sich im Augenblick viel Geld verdienen.

Beispiele:
CB5184
DR0CAK
usw.

Alles zu finden bei ONVISTA:
http://zertifikate.onvista.de/vergleich.html?STEP=2&STATE=1&…
Auf dieser Seite braucht man nur IFX zu tippen und Short ankreuzen.
Gruß
Patrice

PS: Ich bin auch sehr pessimistisch mit IFX. Dass die Aktie unter Buchwert gehandelt wird, ist unbedeutend: Der Buchwert bringt nur etwas, wenn man alles verkauft und den Laden dicht macht.
Schlimm finde ich, dass man seit Jahren die Forschung- und Entwicklungsausgaben reduziert und sich sehr auf "Kooperationen" mit anderen konzentriert hat: Die Ergebnisse, wenn es sie überhaupt gibt, muss man dann mit den anderen AUCH teilen! Woher soll denn die Hoffnung kommen? Außerdem braucht man nur das Investitionsvolumen von IFX mit dem von Samsung im Speicherchipbereich zu vergleichen, um zu verstehen, dass es so nie klappen kann.
[posting]16.482.111 von BUGGI1000 am 28.04.05 18:17:26[/posting]Die Sache mit dem TecDAX und daraus resultierender Kursziele (1 - 2 €) waren hier von ironischer Natur ! ;)

Ich schrieb ja nicht umsonst, dass bei 4 € schluss sein müsste mit dem Kursverfall (noch ist INF. im DAX gelisted !).

Aber wenn Inf. über die nächsten jahre hinaus dauerhaft Verluste machen sollte, dann würden auch drastischeren Kurszielen und einer Indexumgewichtung ggf. nichts mehr im Wege stehen. Wobei im Falle einer evtl. Indexumgewichtung sich die Frage stellen würde, ob der MDAX im Fokus liegen könnte.

Aber rein vom Kursverhalten der vergangenen Jahre her, finde ich, dass Inf. eigentlich ein Fall für den TECDAX wäre.

Aber momentan kann man nur sagen: "WAIT AND SEE !

Vielleicht bekommt die Fa. noch einmal die Kurve gekratzt.

Gruss, der Hexer :cool:
@zennanfi,
... vielen Dank für Deine Vorschläge, ich werde sie umgehend prüfen.
Auch wenn einige Profis müde gelächelt haben mögen ob so viel "Naivität" in meinem Posting, bin ich froh, dass spöttische Anmerkungen ausgeblieben sind.
Das zeigt, dass es doch so was wie eine "W-O-Gemeinde" gibt.
mj
von BUGGI1000 28.04.05 18:17:26 Beitrag Nr.: 16.482.111
Dieses Posting: versenden | melden | drucken | Antwort schreiben INFINEON TECHNOLOGIES AG

@Hexer
Weisst Du eigentlich wovon Du redest? Kurse um 1-2€ würde
ne Bewertung unter 1Mrd. € bedeuten. Hast Du schon einmal
einen Blick in die Balanced Sheets geworfen?
Wenn Du das getan hattest, dann würde Dir auch dein
eigener Bockmist auffallen. Au weia, ist das traurig ...

BUGGI


Naja, so ein bischen Bockmist schreibst Du auch.
Was ist eine Anlage ein Werk oder eine Lizenz wert, die nur
veraltete Technologie herstellt ?

Nichts :eek:
@ Buggi1000

Bei IFX würde ich mich nun wirklich nicht aus dem
Fenster hängen. Es könnte verdammt schief gehen!
Diesem Papier ist mit Bilanzierungen, Charts usw. nun
absolut nicht beizukommen. Fast alle erdenklichen Kurse
nach unten (auch in den Bereich 6 bis 3) sind noch möglich. Dafür hat IFX in den letzten Jahren zu viele Anleger mit
immer neuen schlechten Zahlen verprellt und jegliches Vertrauen verspielt!
Der Absturz nach unten bleibt ungebremst.

Vielleicht sollte man doch einfach zur Kenntnis nehmen,
daß die Enttäuscher- und Verleideraktie eigentlich im
DAX nichts zu suchen hat!

Es gilt allein die Formel:
INFINEON = ENTFANT TERRIBLE


Schönes WE.
@Codi/Mamo
Manchmal frage ich mich wirklich, mit welcher Drestigkeit
hier auf WO gepostet wird. Jeder darf ja seine eigene
Meinung haben, aber bisher habe ich außer Polemik keiner-
lei Fakten hier gesehen.

Über besonders diesen Satz musste ich doch arg schmunzeln.

"
Was ist eine Anlage ein Werk oder eine Lizenz wert, die
nur veraltete Technologie herstellt ?
"

Mein lieber Codi, weisst Du überhaupt wovon Du redest?
Ich fürchte nein. Ist Dir die Trench Technologie von IFX
ein Begriff? Warst Du schonmal in der 300mm FAB in Dresden
? Hast Du schon die Working Samples von 90nm auf 300mm
gesehen? Kennst Du die Inotera Joint Venture Agreements?

BUGGI
@ BUGGI1000
Ich kann ja verstehen, dass Du als IFX-eigner sehr erbost bist.

Ich habe es sehr einfach ausgedrückt.
Tatsache ist, das SAMSUNG besser (scheller) ist.
Tatsache ist, dass punktuelle Erfolge allein IFX
nicht retten werden.
Tatsache ist, dass die Bilanz (ich meine das Zahlenwerk)von IFX ziemlich bescheiden aussieht.
Siehe auch http://www.infineon.com/boerse/jahresbericht2004/download/de…
Siehe auch:
Konzernabschluss Seite 91
Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit: 2002/2003/2004
Zahlungmittel am Periodenende : 2002/2003/2004

Alles sehr interessant und etwas langfristiger, wenn von Interesse:
Am 06. Feb. 2007
wird eine Anleihe für IFX fällig.
(1.000 Millionen EUR
garantierte nachrangige
Wandelanleihe
ISIN XS0141505957 )
Zinssatz 4,25 %

Ich glaube kaum, dass dieser Zinssatz dann wieder zu erreichen ist. Das sind wieder Mehrkosten . :eek:

Also, auf was für einem Niveau unterhalten wir uns ?

Gruß codiman
@Codi
Wer hat gesagt das ich IFX im Depot habe?

"
Tatsache ist, das SAMSUNG besser (scheller) ist.
Tatsache ist, dass punktuelle Erfolge allein IFX
nicht retten werden.
"

Fakten Codi keine Mutmaßungen und leeren Behauptungen.

Nächster Punkt - warum soll danach ne neue Wandelanleihe
kommen?
Ansonsten willst Du mir hier weiß machen, dass Du bis
ins Jahr 2007 blicken kannst - starker Tobak.

Codi, außer Geblubber kam bisher nichts von mir - tut mir
leid.

BUGGI
Da du garnicht darauf eingehst Schlaubischlumpf, werde ich mich auf diesem Niveau nicht weiter Unterhalten.
Welche Argumente die stärkeren sind, wird der weitere Kursverlauf zeigen !:laugh::laugh:

Bis dahin schönes Wochenende ....

P.S.: Nicht traurig sein, kannst ja verbilligen und reich werden... :laugh:
Oh, sind dem Codi die Argumente ausgegangen. Das ging ja
schnell ... :laugh: :laugh: :laugh:

BUGGI
Hallo Buggi1000,

Es ist sehr leicht, mit technischen Begriffen rumzuschmeissen. Das gleiche Spiel kann man mit jedem Wettbewerber (Samsung, Micron, Nanya, usw.) treiben. Es bringt gar nichts.

Fakt ist: Die Speicherprodukte waren bisher die wichtigste Sparte von Infineon. Und da sieht es nicht gut aus.

Seite 6 des Quartalsberichts (PDF-Datei) von Infineon:
Speicherprodukte (Quartal bis 31.03.2005)
Umsatz 633 Mio Ebit 17 Mio
Marge: 2,68 %

Zum Vergleich:
Seite 4 und 5 des Quartalberichts (PDF-Datei) von Samsung (Divisonal Performance - Sales and Operating Profit)
Semiconductor Sales: 4,48 TR SKW (Trillon Süd Koreanische Wons)
Semiconductor Operating profit: 1,39 TR SKW
(Margin = 31 %)
Und diese Zahl ist kein Ebit, weil sie die Zinsen berücksichtigt, im Gegensatz zu den IFX-Zahlen.

Was kann man daraus lesen?
1. Samsung verdiente von Januar 2005 bis März 2005 eine Menge Geld mit Speicherprodukte (Memory + LSI). Marge 31 %.
Und das bei fallenden Preisen.
2. Infineon verdiente NICHTS mit Speicherprodukte. Die 2,68 % Marge wird locker von den Zinsen aufgefressen. Und mit "latenten" Steuern ist bisher niemand reich geworden!!!

Jetzt sind die Spotpreise am Boden. Die Kontraktpreise folgen.

Frage: Wie wird es für Infineon aussehen?
- VERLUSTE soweit das Auge reicht.... (Das ist kein Fakt, nur meine Vermutung, ich gebe zu!).
Aktionär`s Frage: Wann beginnt Infineon denn endlich damit, Geld zu verdienen ?
- GEDULD ! Die IPO war doch erst 2000!

Und ein bisschen Polemik
Frage: Was bringen 6 Milliarde Euro (Eigenkapital IFX), wenn sie in Bundesschatzbriefe angelegt werden ?
1,75 % das 1. Jahr, 2,25 % das 2. Jahr, bis 4 % im 5. Jahr.
Also könnte IFX im Jahre 2005 bei dieser Anlage mindestens
4 % von 6 MRD = 240 Mio verdienen (und das wäre kein EBIT, die Zinsen wären drin!). Das beste Ergebnis seit der IPO !!!!!!!!

Und wie geht es den anderen Sparten von Infineon ?
- Kommunikation:
Wenn ich sehe, wie es der Handy-Sparte von Siemens geht (dem Grossabnehmer für Kommunikationschip) ahne ich, dass Infineon noch viele "Restrukturierungskosten" vor sich hat.
- Automobil-, Industrieelektronik und Multimarket:
Wie man weisst ist die Autoindustrie voll im Aufschwung. Besonders in China. Aber es geht GM, Ford, DaimlerChrysler, Volkswagen, Fiat, usw. usw. usw. schlecht: Wie wird es sich auf die Umsätze von Infineon auswirken?

Kurz und gut: Mit Herstellungstechniken scheint IFX bisher wirklich nicht zu glänzen - das meinen zumindest die Kunden, die nicht bereit sind, mehr dafür zu zahlen.

Gruß
Patrice
@Patrice
Der Erste, der sich ein wenig Mühe gegeben hat. Bevor ich
fortfahre, möchte ich nur an eine Sache erinnern und das
ist zumindest für mich der WESENTLICHE PUNKT - die Be-
wertung. Nicht nur absolut, sondern auch relativ. Wenn
ich Samsung mit IFX vergleiche, dann kann ich dies zwar
tun, aber man lässt dabei dies außer acht:



Die eine Company notiert in der Ebene von Allzeithochs und
die andere in der Nähe der Alltimelows. Fällt Euch hier
etwas auf? Das es IFX nicht berauschend geht, das hat
keiner bestritten und das werde ich hier auch nicht be-
streiten. Habt Ihr Euch aber einmal überlegt, wo IFX kurs-
technisch stehen würde, wenn es der Company auch nur ein
wenig besser gehen würde? Die Antwort ist einfach, ein-
stellige Kurse wären undenkbar. D.h. für mich, jede Disk-
ussion hat immer unter Berücksichtigung des derzeitigen
Bewertungsniveaus zu erfolgen und das ist derzeit lächer-
lich NIEDRIG!!! Ich sage bewusst an dieser Stelle nicht,
dass es nicht noch ein wenig runter gehen kann - vielleicht
sieht man die 6,3; vielleicht auch noch hohe 5er - keiner
weiß das. Nicht zuletzt hängt dies auch maßgeblich davon
ab, wie sich der Gesamtmarkt und vorallem auch die Techs
generell entwickeln.
Wenn man dies im Hinterkopf behält, dann stellt man sehr
schnell fest, das ein oberflächlicher Vergleich mit Sam-
sung ein Vergleich ist, der extrem stark hinkt. Man misst
mit zweierlei Maß.

Deine Aussagen zu den Kontrakt- und Spottpreisen stimmen
soweit und ich gebe Dir recht, dass sich IFX nur erholen
wird, wenn der DRAM Markt als Ganzes anzieht. Ob das
passieren wird, das weiß auch niemand, genauso wenig wie
sich die Preise entwickeln, wahrscheinlich weiter in
Richtung Süden. Wer sich mit IFX einlässt, der spielt
bewusst darauf, dass die Techs mal wieder besser laufen
und der setzt auf einen sich langfristig wieder sta-
bilisierenden DRAM-Markt. Wer daran nicht glaubt, der muss
entweder IFX meiden oder SHORT gehen. Unter all den Ober-
bären hier, die sich doch alle so sicher sind, lässt sich
doch bestimmt jemand finden, der hier seine Short-Trades
offenlegt - ich bin gespannt. Codi wird das ja bestimmt
gern tun ...

"
Kurz und gut: Mit Herstellungstechniken scheint IFX bisher wirklich nicht zu glänzen - das meinen zumindest die Kunden, die nicht bereit sind, mehr dafür zu zahlen.
"

Zum Schluss dann wieder eine plakative Aussage, die durch
nichts zu untermauern ist. Ich frage Dich, warum IFX im
letzten Quartal ein starkes ASP Premium erhalten hat.
Richtig, weil die Produkte ja so SCH*** sind. Autsch ...
Ansonsten sollten sich manche Herren mal die Calls an-
hören und die Aussagen zum neuen 90nm Prozess und auch
jene zu den alten, nun gelösten 110nm Problemen. Die
Schlussfolgerungen überlasse ich dann Anderen.

Auf die Bewertung als Solches einzugehen wäre an dieser
Stelle etwas zu langatmig. Wenn man IFX "auseinander"
nimmt und Peer-Group Vergleiche anstellt, dann werdet Ihr
zu derselben Aussage kommen, wie ich Sie oben geschrieben
habe.

BUGGI
Hallo Buggi1000,

Deine Frage:
"Ich frage Dich, warum IFX im letzten Quartal ein starkes ASP Premium erhalten hat."
verstehe ich nicht.

Kannst Du die Quelle angeben? In der PDF-Datei von Infineon (Ergebnis Q2) finde ich nichts dazu. Ich habe nur in einem Zeitungsartikel gelesen, dass der ASP von Samsung in dieser Periode um 16 % gefallen ist (10 % waren erwartet) und dass die Infineonkosten bei Standard DRAM um die 3,9 $ liegen.

Was ich meinte ist: Infineon ist bisher nicht in der Lage gewesen, am Markt Preise zu erzielen, die die Kosten weit übersteigen, auch bei einem Aufschwung. Deshalb ist die Ingenieurleistung für mich nicht so bewundernswert!
Ich glaube z.B., dass Samsung mit der Abwechslung DDRAM-NAND Flash (je nach Marktlage) viel mehr am Markt durchsetzt. Offensichtlich hat Infineon auch diesen Zug verpasst. Stimmt`s?

Gruß
Patrice
@Buggi1000,

Ich hatte vergessen:
"Wer daran nicht glaubt, der muss entweder IFX meiden oder SHORT gehen. Unter all den Ober-bären hier, die sich doch alle so sicher sind, lässt sich doch bestimmt jemand finden, der hier seine Short-Trades offenlegt - ich bin gespannt"

Ich gebe zu, ich habe es nach der Veröffentlichung der Ergebnisse für Q2 getan. CB5184 und DR0CAK, es hat sich gelohnt. Ich möchte keine Details öffentlich ausplaudern (aber über privat E-Mails, jederzeit).

Gruß
Patrice
@Patrice
Der 256Mbit Equiv. ASP lag über 4$ im letzten Quartal
und damit deutlich über den Graumarkt-ASPs um die 2,5$.
Das meinte ich mit Premium. IFX dumpt mit Absicht keine
Module, weil Sie im Preiskampf nicht mitspielen wollen -
allein daraus resultiert auch, dass die Volumina nicht
so dolle gelaufen sind. Ich glaube das Sie Marktanteile
verloren haben, kann aber keine Hard-Facts liefern. Der
Markt besonders bei den Kleinen ist stark segmentiert und
Micron hat ein verschobenes Geschäftsjahr, so dass man
die Revs. nicht 100% vergleichen kann.

Ein Erzielen von hohen Preisen hat nichts mit Ingenieur-
leistung zu tun (indirekt), genauso wenig kann IFX etwas
dafür, dass die Preise so im Keller sind. Das ist einfach
die Imbalance von Angebot und Nachfrage - so einfach ist
das - wie an der Börse auch.

Ob man den Zug beim NAND verpasst hat, waage ich zu be-
zweifeln, da man nicht auf allen Hochzeiten tanzen kann.
Die Technologien sind alle sehr komplex und nur extrem
gute Kostenrandbedingungen erlauben stetige Gewinne in dem
krassen Marktumfeld. Somit finde ich es besser, wenn man
das macht, was man am besten kann. Im übrigen kann man
die Prozesse von IFX und Samsung nicht eins zu eins ver-
gleichen. Die letzten DIE-Size Angaben, die ich gesehen
habe, zeigen IFX an Nummer 1 dicht gefolgt von Micron im
110er Node. Selbst Samsung mit kleineren Gates hatte ein
GRÖßERES DIE, aber selbst das bedeutet ja nicht unbedingt
ein Nachteil, wenn die Yields entsprechend besser sind.
Darüber bekommt man als Externer NULL Infos. ;)

BUGGI
@Patrice - Trades
Mag sein dass Du es getan hast - kann ich von der Seite nicht
überprüfen. Wenn dem so ist, dann gratuliere ich Dir.
Wir wollen doch alle dasselbe - erfolgreiche Trades. An-
sonsten wenn man Trades postet, dann zeitnah, alles andere
macht keinen Sinn.

BUGGI
@Buggi1000,

Noch drei Misverständnisse:

"Wir wollen doch alle dasselbe - erfolgreiche Trades"
Ich trade grundsätzlich nicht. Es sei denn, ich sehe keine andere Möglichkeit zu handeln, z.B. in fallenden Märkten: Da kann man nur noch mit PUTs handeln. OK? (Und mir ist dabei nicht sehr wohl... bin Christlich erzogen worden...). Ich bin Anleger und versuche als Selbstständiger meine Rente aufzubauen. Ich kann aber nicht den allgemeinen Megatrend ignorieren. Eigentlich will ich eher "erfolgreich anlegen". Aber jetzt besitze ich keine einzige Aktie.


"Ansonsten wenn man Trades postet, dann zeitnah, alles andere macht keinen Sinn."
Ich poste nicht gerne "Trades". Ich bin wahrscheinlich ein schlechter Trader. Ich habe mich nur gemeldet, weil Du ausdrücklich danach gefragt hast (was ich übrigens legitim finde). Habe keine Lust auf Publizität, mir geht es darum zu wissen, ob ich die Welt verstehe, wie sie ist, oder einfach träume. Bei IFX lag ich goldrichtig. Glück ist mit Sicherheit auch dabei - es ist häufig so, dass der Kurs nicht unbedingt mit dem realen Wert einer Aktie zu tun hat!!!!

"Ein Erzielen von hohen Preisen hat nichts mit Ingenieurleistung zu tun (indirekt)"
Ich finde doch. Wofür gäbe es denn Patente? Klagen? usw. usw. usw.
Für das Messen der Ingenieurleistung ist m.E. der Markt zuständig.
Einverstanden, es ist "indirekt". Aber es stimmt trotzdem.

Gruß
Patrice
News - 02.05.05 12:15


AKTIE IM FOKUS: Infineon sehr fest - Analysten: `auf Erholungskurs`

FRANKFURT (dpa-AFX) - Unterstützt von einer festen Entwicklung des Gesamtmarktes hat die Infineon-Aktie am Montag einen Erholungskurs eingeschlagen. Sie legte bis zur Mittagszeit um 2,02 Prozent auf 6,56 Euro zu,:laugh: während der DAX zugleich 1,03 Prozent auf 4.228,02 Punkte gewann.

"Die Infineon-Aktie profitiert von der Erholung des Gesamtmarktes, nachdem die US-Börsen am Freitag Gewinne verzeichneten", sagte HVB-Analyst Günther Hollfelder, der die Aktie mit "Neutral" und einem Kursziel von 8 Euro eingestuft hat.

Dass der Absatz von Halbleitern im ersten Quartal weltweit stark ausgefallen ist, wie dies aus der aktuellen SIA-Branchenstudie an diesem Tag hervor geht, sei keine Überraschung gewesen. "Die Zahlen für Januar und Februar waren bereits bekannt und für März ist nur eine Fortschreibung dessen erwartet worden", sagte er. Am Freitag hatte vor allem der sinkende Ölpreis den US-Börsen zu Gewinnen von rund einem Prozent verholfen. Der Philadelphia-Halbleiterindex SOX hatte sich gut behauptet.

"Die Kurssteigerungen sind nichts anderes als eine Erholung nach der Schwäche der vergangenen Woche",:laugh: sagte auch Analyst Ingo Queiser von Kepler Equities. Dabei verwies er auf die am 26. April vorgelegten Zahlen des Münchener Halbleiterspezialisten für das zweite Geschäftsquartal (Ende März) und die darauf gefolgten kräftigen Verluste der Infineon-Aktie. Die Daten der SIA-Branchenstudie seien daher auch nicht mehr relevant für Infineon.

Am vergangenen Dienstag hatten Investoren sowohl die Zahlen als auch den Ausblick von Deutschlands größtem Halbleiterhersteller als "enttäuschend" bezeichnet. Daran änderte auch die bestätigte Prognose von Infineon nichts, im Geschäftsjahr 2004/05 (September) operativ schwarze Zahlen schreiben zu wollen./ck/sf
IFX 6,56 Euro
Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen, nur:
Es ist noch garnicht solange her, da waren solche Kurse unvorstellbar .... :laugh:
Codiman, da muss ich Buggi mal recht geben, der Post war wirklich blöd und völlig ohne auch nur geringstes Hintergrundwissen hier reingesetzt. Ein bisschen überlegen sollte man schon bevor man hier was reinschreibt, auch dann wenn man Spass daran hat ne Aktie nach unten zu reden ;)

Auch aus dem Dax wird Infineon so schnell sicher nicht fliegen. Vorher wäre da sicher erstmal die TUI dran ;)
Nochwas Codi. Mal ne Kopie von der IFX HP bezüglich deinen Angaben zur 2007 fälligen Anleihe.

Hinweis: Während des Geschäftsjahrs 2004 tilgte Infineon einen Nominalbetrag in Höhe von 360,1 Millionen Euro der in 2007 nachrangigen Wandelschuldverschreibung. Am 30. September 2004 betrug der ausstehende Nominalwert dieser Wandelschuldverschreibung 639,9 Millionen Euro.


IFX zahlt bereits zurück. Also bitte informier dich richtig bevor du irgendwelchen Blödsinn postest. Was Technologieführerschaft etc angeht lass ich mich mal nicht weiter dazu aus. Fakt ist aber das Infineon auf Samsung stark aufholt. Samsung hat technologisch im Moment noch nen Vorsprung von etwa einem viertel bis einem halben Jahr auf IFX. Mit Micron liegt IFX gleich auf.
Auch muss man Mittelabflüsse gegenüber den Vorquartalen doch bitte auch damit im Zusammenhang sehen das Infineon derzeit an 3 Fabriken baut! Inotera, das Joint Venture mit Nanya wir kräftig ausgebaut, in Richmond wird das 300mm Modul mit Anlagen bestückt und in Malaysia wird die neue Automotive-Fabrik hochgezogen. Denke dass da Mittelabflüsse für zu verzeichnen sind ist normal.
@Ronns
Genauso so sieht die Lage aus!

Ich bitte jedoch auch zu bedenken, dass das Sentiment bei
IFX besonders wichtig ist, auch unter dem Aspekt, dass
IFX sehr betalastig in Bezug auf den SOX ist. Für mich
sieht letzterer nach Buy aus, aber das dachte ich auch
schon Anfang des Jahres. Die Stimmung bei den Techs allg.
ist mies, sehr mies, nur kann diese auch noch mieser
werden. Das IFX derzeit ein Schnäppchen ist, das steht
für mich völlig außer Frage. Die Frage ist eher, wie es
der Markt sieht und der neigt ja nur zu gern zu Über-
treibungen. Vielleicht haben wir am Freitag die Lows be-
reits gesehen, ich weiß es nicht, die Umsätze im Wochen-
chart gefallen mir aber nicht so sehr. Will sagen, das
letzte Quäntchen ist bei IFX wohl noch nicht durch. Das
sind nur meine bescheidenen 2C Tradermeinung, aber irgend-
wie habe ich das Gefühl, dass da nen schöner Doppelboden
her muss. Aber erstens kommt es anders und ...

BUGGI
Hey wen habe ich denn hier?
Die IR Abteilung von IFX, oder was ?:eek:
Sowas habe ich das letzte mal bei "Comroad" erlebt !
Oder warum wird aufeinmal so vehement daraufhingewiesen, das ich Zitat:

...blöd und völlig ohne auch nur geringstes Hintergrundwissen (Ronns)
...Fakten Codi keine Mutmaßungen und leeren Behauptungen... (Buggi1000)
...und als Argumente kamen :
...Oh, sind dem Codi die Argumente ausgegangen. Das ging ja (Buggi1000)

Mag ja sein, das die Technologie von IFX so einmalig auf der Welt ist
und IFX dadurch eine besondere Stellung auf dem Weltmarkt hat, so dass IFX die Marktpreise
mit ihren Chips auf Basis der
"Trench Technologie von IFX "
" ...in der 300mm FAB in Dresden hergestellt"
"...unter einbeziehung von Working Samples von 90nm auf 300mm ..."
bestimmen kann.

Doch davon merkt man nichts !
IFX muss mir als eventueller Anleger (Ihr seid natürlich nicht in IFX involviert,
deswegen habt ihr euch auch so in das Thema festgebissen :rolleyes: ) beweisen, dass Sie mit ihren
technologischen "Ergüssen" erfolgreich auf dem Markt bestehen können. Dieser Nachweis fehlt !
Ergebnisse zählen, nichts anderes. ;)
P.S: Ein kleiner Nachtrag !
Ich wünsche grundsätzlich IFX alles Gute und freue mich,
wenn IFX als erfolgreiches (Deutsches) Unternehmen am Markt agieren kann.
Ach Codi, daher weht der Wind ...

Codi, Du als alter Börsenhase weisst doch am Besten wie
das am Markt ist. Kaufen wenn keiner den Wert haben und
verkaufen ... ich bin hier gern bereit die existierende
Faktenlage zu diskutieren und auf potentiell unwegbare
Gegebenheiten einzugehen, nur habe ich es leid, ständig
diese sinnlosen Nullaussagen zu lesen. Wir wissen doch
alle, dass die IFX Zahlen saumäßig waren. Das wird auch
nicht anders, wenn man seine Aussage in jedem Post wider-
holt. Ich frage Dich nochmal, wo würde IFX stehen, wenn
diese Zahlen eben nicht so ausgefallen wären? Ich denke
Du kennst selbst die Antwort und genau das ist der sprin-
gende und entscheidende Punkt. Die Zahlen waren gestern,
nur interessiert das die Börse kein Stück mehr, da wird
die Zukunft gehandelt. Wenn Du bärisch bist, dann lege
deine Beweggründe auf den Tisch. Zeichne Scenarien und
Ergebnisforecasts. Dann reden wir weiter. Ansonsten lese
ich gern deine durchgeführten Short-Transaktionen. Da
bin ich schon ganz gespannt.

BUGGI
@Buggi1000

Nix mit Short - Transaktionen.
Ich betrachte IFX fundamental.
Dazu gehört auch das ich nach wie vor das Engagement von
Herrn Schumacher positiv bewerte, aus einem einzigen Grund:
Er war so schlau und hat viel Liquidität eingesammelt um
IFX das "überleben" in schwierigen Zeiten zu sichern.

Die jetzige Positionierung des Unternehmens ist (für mich)schwierig zu bewerten,
auf der einen Seite die Anstrengungen "aufzuräumen" und
etwas zu bewegen -> Portfoliobereinigung,
auf der anderen Seite die schwachen Ergebnisse, die
selbst mich überrascht haben.
Ich habe ja auch nicht gesagt IFX = pleite.
Ich habe nur die These aufgestellt, das IFX sich aufgrund der Situattion auf 5 € zu bewegen wird
und dann vielleicht eine Übernahmespekulation in gang kommt, und diese These
habe ich (nach dem bekanntwerden der schlechten Zahlen) erweitert und das Kursziel (auf 3,XX) gesenkt.
@Codi
Dann begründe doch, wie Du ein Kursziel von 5€ oder 3,xx
herleitest? Peer Group, DCF Analyse - das überlasse ich
Dir. Ich bin gespannt. :D

BUGGI
Wenn die von Dir benannten Analysemethoden, immer zum richtigen
Ergebnis führen würden, würde die Börse ziemlich einfach sein ... :laugh:
Was erwartest Du ?

Ich mach mir ´s mal ganz einfach :
Ich schau mir nur mal die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) anhttp://isht.comdirect.de/html/detail/main.html?sTab=analysis… :

Ich stell mal ne Gegenfrage !

Wie würdest Du ein Unternehmen bewerten, was zwischen 2000 (Boomjahr)und 2004 ein Ergebnis der gew. Geschäftstätigkeit
von -612 Mio. € erzielt hat) ???

Wie würdest Du ein Unternehmen bewerten, was zwischen 2000 (Boomjahr)und 2004 einen Jahresüberschuss von
-854 Mio. € erzielt hat) ???

Und das, wo wir beim Umsatz wieder auf dem Stand von
2004 sind ???

Wie würdest Du ein Unternehmen bewerten, indem die
Produktivität im gleichen Zeitraum, pro Mitarbeiter im "übertragenden Sinn"
gesunken ist (Der Umsatz pro Mitarbeiter sank
von 249.605 € auf 202.417 € :eek: ) ???

Wie würdest Du ein Unternehmen bewerten, dass im Zeitraum
2000 - 2004 seine Verbindlichkeiten fast verdreifacht hat ?
(Von 1,49 Mrd.€ auf 4,29 Mrd. €)

Jetzt erwarte ich mal Antworten und kein rumgeblubbere ... :laugh:
Fakten, Fakten, Fakten
Gruß codiman
@Codi
Herrlich, vollkommen am Thema vorbei.
Ich wundere mich schon, warum dein Post #103 suggeriert,
dass Du weisst auf welcher Basis wir hier sprechen, aber
im gleichen Atemzug weichst Du aus. Gefällt Dir das Er-
gebnis etwa nicht oder musst Du erst noch den BWL 1 Kurs
besuchen?
Deine in rot, fett oder kursiv publizierten Zahlen sind
doch "Geschwätz" von gestern, Sie sind lange bekannt und
im Kurs schon LÄNGST!!! eskomptiert. Ich glaube Du hast
die letzten Messages hier immer noch nicht aufgenommen!
Lies Dir diese nochmals durch und starte nen neuen Ver-
such. Wäre ja nicht der Erste. :D

BUGGI
Dafür hast Du 22 Minuten gebraucht ?:laugh::laugh:


Ablenkungmanöver ????
Du hast nicht eine Frage beantworten können !!!
Setzen 6 !

....oder musst Du erst noch den BWL 1 Kurs
besuchen?

Brauch ich nicht, dafür reichen Grundschulkentnisse aus !

Also beantworte die Fragen (wenn Du das kannst) oder geh zurück in Deine "Technologieecke" http://www.wallstreet-online.de/ws/community/board/threadpag…
:laugh::laugh::laugh:
Mein lieber Codi, meine ich da etwas Bitterkeit aus
deinem Posting herauszuhören? Was solls, ist ja auch
nicht leicht, wenn man dauernd mit so "anstrengenden"
Fragen konfrontiert wird. Schaun mer mal, was Du als
nächstes bringst - die Community ist bestimmt TIERISCH
gespannt.

BUGGI
Codi, ich gehöre nicht zur PR-Abteilung von Infineon. Ich habe aber firmenübergreifend Einblick in einige Halbleiterfirmen.
Ich lese schon lange regelmäsig die Infineon Threads hier, schreibe aber selten bis nie ;)
Gestern Abend ist mir halt mal der Kragen geplatzt. Ich war richtig sauer über deine Aussagen muss ich sagen weil sie teilweise wirklich Mist waren, sorry. Ich versuche eigentlich schon bissl die Fassumg zu waren wenn ich in Internet-Boards schreibe aber gestern (Thema Anleihe und Thema "veraltete Technik") dass war mir zuviel. Ich bestreite auch wirklich nicht das Infineon dringend restrukturiert werden muss usw. Ich will auch nix schönreden. Fakt ist aber dass es nicht nur IFX schlecht geht. Auch Micron, Samsung und Hynix enttäuschten.
Ich möchte halt mit Fakten disskutieren und hasse es wenn Leute einfach Dinge behaupten für die sie definitiv keine Beweise oder Begründungen haben können weil ich 100%ig weiss dass die Aussagen falsch sind.

Ich will erstmal sagen dass ich denke dass man Infineon was Quartalsergebnisse angeht schon eher mit Micron vergleichen sollte anstatt mit Samsung. Samsung ist ein Konzern mit zahlreichen Sparten und sicher nicht nur auf den Teil der Halbleiterfertigung zu reduzieren. Samsung stehen ganz andere Geldquellen zur Verfügung um seine Produktion auszubauen, zu modernisieren etc. als allen anderen Unternehmen der Chipindustrie. Auch ist Samsung teilweise selbst sein bester Kunde da viele Chips die in den Chipfabriken von Samsung produziert werden dann in andere Samsunggeräte eingebaut werden und firmenintern sicher nicht unbedingt zu Marktpreisen verrechnet werden. Also sind seperat betrachtete Halbleiterspartenquartalszahlen von Samsung sicher sehr wenig Aussagakräftig.
Fakt ist auch dass es Infineon, Samsung, Micron und allen anderen DRAM-Fabrikanten sicher weitaus besser gehen würde wenn nicht der Staat Südkorea Hynix mit 15Milliarden Dollar subventioniert hätte. Hynix wäre lange pleite, wenigstens ein Teil der Werke wäre stillgelegt, weniger Angebot wäre auf dem Markt, die Preise wären besser, die DRAM-Fabrikanten würden gute Gewinne machen. Eine natürliche Selbstbereinigung des Marktes ist verhindert wurden durch staatliche Eingriffe. Ne normale Konsolidierung war so nicht möglich. Das soll nix beschönigen aber man sollte dass wenigstens auch mit bedenken bevor man sich auf eine Firma einschiest und pauschal alles verteufelt was sie die letzten Jahre getan hat. Wenn man dem Markt seinen freien lauf gelassen hätte würde Infineon Gewinne schreiben da der Speicherpreis 20%, 30% oder 40% höher stehen würde.
Ich denke dass der Aktienkurs von Infineon derzeit angemessen ist derzeit. Ich selbst denke dass infineon auf Sicht von 2-4Jahren eine gute Performance abliefern kann und wird. Ich decke mich deshalb schon ne zeitlang mit Calls, Laufzeit bis Ende 07 und 08 ein. Würde mich auch freuen wenn Infineon nochmal nen Euro fällt will also wirklich nix sinnlos puschen.

Also kurzum, deine negative Grundeinstellung zu IFX ist durchaus nachvollziebar und gerechtfertigt wenn man die derzeitige Situation(nicht aber die Perspektive) betrachtet. Aber bitte mit Fakten argumentieren und keinen persönlichen Fantasien! Sorry, aber das waren deine Behauptungen über die veraltete Technik z.B.!
Infineon ist gerade dran wieder die Technologieführerschaft auf einigen Hauptgebieten der Chipfertigung zu erlangen.
@rons
Erstmal vielen Dank für Dein Posting.

Die Sache mit der "veralteten Technik" ist auch ein Missverständnis und von "jemand der sich festgebissen hat"
und das letzte Wort haben möchte fehlgedeutet worden.
Ich habe IFX nicht unterstellt das Sie veraltete Anlagen haben.
Im einzelen ging es um die Werthaltigkeit der Assets von IFX um Bewertungsmaßstäbe anlegen zu können.
Ich habe gemeint, dass die hergestellten Produkte im Halbleiterbereich schnell veralten können
(Wie schnell das gehen kann sieht man bei der NAND Technologie) und dann die
Anlagen nicht mehr den Wert haben, der in den Büchern abgebildet ist.
Halbleiterunternehmen können allgemein leicht eine Technologie entwickeln die der Markt nicht mehr braucht.
Da nützen dann auch alle tollen Ingenieurleistungen nichts mehr.
Deswegen habe ich im ersten Step subjektiv ein KZ von 5,XX€(5,5€ )
festgelegt.Das bei einer Aktienanzahl von 747 Mio Stück eine Bewertung von 4,1 Mrd € bedeutet.
Nach der Vorlage der letzten Zahlen habe ich es dann auch wieder subjektiv auf 3,5 € (2,6 Mrd. € )gesenkt.
Grund dafür war, dass IFX praktisch kein Geld mehr verdient und da, es tut mir leid, seh ich das Unternehmen,
als BLACK BOX, also "Hinten kackt die Ente !"(wie mein Banker immer sagt), es zählt (für mich) was rauskommt.
Hierbei würdige ich auch ausdrücklich die Wettbewerbssituation
(das z.B.: HYNIX subventioniert wird und Samsung unendlich viel Geldmittel zur Verfügung stehen
und das der Dollar schwach bleibt).
Bei einem EPS von 0,05 € (2005) und 0,22 € (2006)
bedeutet das dann ein KGV von 70 (2005) bzw. 16 (2006) -
für mich angemessen.

Gruß codiman

P.S.: @buggi1000 Bevor Du wieder sagst, das das Schnee von gestern ist,
gehe erstmal auf meine Fragen ein.
@Codi
"
Ich habe gemeint, dass die hergestellten Produkte im Halbleiterbereich schnell veralten können
(Wie schnell das gehen kann sieht man bei der NAND Technologie) und dann die
Anlagen nicht mehr den Wert haben, der in den Büchern abgebildet ist.
"

Was hat der Wert der Anlagen per se mit den Produkten zu
tun? Kläre mich da bitte buchhaltungstechnisch auf oder
muss ich nochmals die Studienbank drücken?

"
Halbleiterunternehmen können allgemein leicht eine Technologie entwickeln die der Markt nicht mehr braucht.
"

Überleg Dir bitte, was Du schreibst ...

"
Deswegen habe ich im ersten Step subjektiv ein KZ von 5,XX€(5,5€ )festgelegt.
"

Genau das habe ich Dir doch schon einmal angelastet. Für
deine "Vorgabe" hast Du auch nicht die geringsten STICH-
HALTIGEN ARGUMENTE. Zu dumm nur, dass man mit SUBJEKTIV
bei Bewertungsfragen nicht weit kommt.

"
Grund dafür war, dass IFX praktisch kein Geld mehr verdient und da, es tut mir leid, seh ich das Unternehmen,
als BLACK BOX,
"

Solchen Unsinn habe ich lange nicht mehr gelesen. Als AG
ist IFX so transparent, wie Sie transparenter nicht sein
kann, umso mehr, da IFX auch an der NYSE gelistet ist.
Du kennst sicherlich die SEC Vorschriften, oder?

BUGGI
@rons die 2.

Darüber hinaus bin ich überzeugt, dass IFX, wenn die (Ertrags-)Schwächephase
am Halbleitermarkt überwunden ist und dann in 2 - 3 Jahren
(am Anfang des nächsten Schweinezykluses) mit der eigenen Technologie "noch vorne dabei ist"
exorbitante Steigerungsraten im Kurs hinlegen wird.
Allerdings kann niemand wissen wer die Nase vorne hat
(bis auf einige Experten :rolleyes: natürlich * Die Community weiß bescheid :laugh: ) .
Von daher würde ich mit einem Engagement noch ein wenig warten, wenigstens die nächsten 2 Quartale.
IFX ist bei mir auf der (langfristigen)Watchlist, sollte es irgendwann mal nach oben gehen,
kann der Schein zum wahren Optionspapier werden.

Gruß codiman
05.05.2005
Infineon verkaufen
FOCUS-MONEY

hier klicken zur Chartansicht Die Experten von "FOCUS-MONEY" empfehlen die Aktie von Infineon (ISIN DE0006231004/ WKN 623100) zu verkaufen.

Der Konzern habe mit seinen Geschäftszahlen zum zweiten Quartal die Finanzwelt auf ganzer Linie enttäuscht. Nach 39 Millionen Euro Gewinn im letzten Jahr sei ein Verlust von 114 Millionen Euro verblieben. Dies sei erheblich mehr, als von den Analysten angenommen worden sei. Grund sei die schwache Handy-Nachfrage und die niedrigeren Preise für Speicherchips.

Nach Ansicht der Experten stünden die Chancen schlecht, dass bis zum Ende des Jahres die Wende gelinge. Auch die Neuausrichtung des Münchener Chip-Bauers belaste.

Die Experten von "FOCUS-MONEY" raten die Aktie von Infineon zu verkaufen.
uiuiui, da müsst ich jetzt aber mal bissl nachforschen. Ich schau mal was ich noch finde. Das lief über die letzten 4, 5 oder 6 Jahre, wird schwer das alles zusammenzubekommen.
@ cell1

Ich habe dir unten mal paar Nachrichten angehangen. Is alles altes Zeug. Solche Aktionen gabs die letzten 5 Jahre zu Hauf. Ich habe dir nicht jedes Sanierungspaket rausgesucht, das wäre zuviel gewesen.
Am besten kannst du dich informieren wenn du dir gleich noch den folgenden Link zu Gemüte führst. Das ist der offizielle Untersuchungsbericht der EU auf welchen hin dann Strafzölle auf Hynix-Produkte eingeführt wurden. Darin kannst du z.B. nachlesen das Hynix bereits Ende 2000, also vor der grossen Chipkriese und vor den Milliardenverlusten die fast alle DRAM-hersteller eingefahren mit 9,5 Milliarden Dollar verschuldet war.

http://europa.eu.int/eur-lex/pri/de/oj/dat/2003/l_212/l_2122…



**********************************
Hynix Semiconductor soll mit 1,6 Milliarden Dollar gerettet werden
Restrukturierungsplan wurde beschlossen

Hynix Semiconductor, der weltweit drittgrößte Chiphersteller, erhält eine Finanzierung in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar durch einen Kredit-Aktientausch. Dies wurde auf einem gestrigen Treffen von 114 Geldgebern beschlossen, berichtet die chinesische Tageszeitung `South China Morning Post` heute unter Berufung auf die Korea Exchange Bank (KEB), einen der größten Finanziers des Unternehmens.

Der Zuschuss wird in einen von der Deutschen Bank erarbeiteten Restrukturierungsplan eingebettet, zu dem neben einer Wertberichtigung der Aktien auch eine Lohnsenkung für die Beschäftigten gehören soll. Die Investoren verfolgen mit der Umsetzung des Planes den Abbau des Schuldenbergs in Höhe von 2,5 Milliarden Dollar. Dadurch sollen sich die Chancen auf einen Verkauf des Konzerns verbessern. Auch ein eigenständiges Überleben von Hynix könne mit der Umstrukturierung möglich sein.

Das angeschlagene Unternehmen hatte bereits im November seine Fertigungsabteilung für LCD-Bildschirme für 380 Millionen Dollar verkauft. In den letzten Wochen wurde die Rettungspläne für Hynix vom US-Konkurrenten Micron kritisiert. Die meisten Geldgeber, wie auch die KEB, befinden sich im Staatsbesitz Südkoreas. Micron beschuldigte die südkoreanische Regierung daraufhin, das Unternehmen mit verdeckten Subventionszahlungen zu erhalten und damit den Wettbewerb zu verzerren. (ck)

Dienstag, 31.12.2002

*********************

EU-Strafzölle für Chiphersteller Hynix möglich [Update]

Bislang hielt sich die EU-Kommission bedeckt mit Reaktionen auf Beschwerden des deutschen Halbleiterherstellers Infineon, der angebliche staatliche Subventionen für den südkoreanische Konkurrenten Hynix reklamiert hatte. Nun will das Handelsblatt erfahren haben, dass Infineon möglicherweise doch noch ein Erfolg beschert wird: Die EU-Kommission will demnach Strafzölle gegen Hynix verhängen.

Infineon sieht die staatlich geförderte Kreditvergabe an den angeschlagenen Halbleiterkonzern Hynix als staatliche Subvention an. Zuletzt hatten die staatlichen koreanischen Banken ein Rettungspaket im Umfang von 4 Milliarden Euro geschnürt. Hynix gab bereits Mitte vergangenen Jahres retour, keine Subventionen von der Regierung erhalten zu haben. "Infineon sollte nicht vergessen, dass sie finanzielle Unterstützung von der deutschen Regierung erhalten haben", erklärt der koreanische Konzern.

Im März sollen laut Handelsblatt nun drastische Sanktionen gegen Hynix beschlossen werden, da milliardenschwere staatliche Subventionen Hynix in die Lage versetzten, Speicherchips weit unter den Herstellungskosten anzubieten. Branchenkenner rechnen laut Handelsblatt mit einem Ausgleichszoll der EU auf alle Hynix-Chips von bis zu 30 Prozent des Einfuhrwertes. Gegen Speicherchip-Marktführer Samsung sollen dagegen keine Maßnahmen getroffen werden, da er bei weitem nicht im gleichen Umfang wie Hynix Hilfen von staatlichen Banken erhalten habe.

Eine Sprecherin von Handelskommissar Pascal Lamy erklärte mittelweile gegenäber dpa, die Untersuchung laufe noch: "Wir haben noch nicht entschieden." (jk/c`t)

21.02.2003 11:14

*******************************
@ronns
Auch eine interessante Meldung:

dpa-afx
Gläubiger des Chipherstellers Hynix stimmen Refinanzierungsplan zu
Donnerstag 21. April 2005, 14:40 Uhr


SEOUL (dpa-AFX) - Die Gläubiger des südkoreanischen Chipherstellers Hynix haben mit großer Mehrheit einem 1,5 Milliarden Dollar (1,05 Mrd Euro) schweren Refinanzierungsplan zugestimmt.
Wie die Korea Exchange Bank als Hauptgläubiger am Donnerstag in Seoul mitteilte, erlaubt es der Beschluss dem weltweit zweitgrößten Speicherchip-Produzenten, sich vorzeitig aus der Unternehmenskontrolle durch seine Kreditgeber zu befreien. Bedingung dafür ist, dass Hynix zwei Drittel der 1,5 Milliarden Dollar aufbringt, ANZEIGE

die zur Refinanzierung bestehender Schulden an die Gläubiger erforderlich sind.

Nach mehreren Rettungsaktionen und Sanierungsprogrammen in den vergangenen Jahren befindet sich Hynix zu mehr als 81 Prozent im Besitz seiner Kreditgeber. "Die heutige Entscheidung erlaubt es Hynix, von einem Schulden -Restrukturierungsprogramm mehr als eineinhalb Jahre früher als geplant entlassen zu werden," hieß es.

Die Gläubiger gehen jetzt davon aus, dass Hynix zur Rückzahlung fälliger Schulden in der Lage ist. Das Unternehmen war im vergangenen Jahr dank steigender Umsätze im Kerngeschäft in die Gewinnzone zurückgekehrt. Nach eigenen Angaben wurde ein Überschuss von 1,7 Billionen Won (etwa 1,3 Mrd Euro) erzielt, nach einem Verlust in der gleichen Höhe im Vorjahr. Der Umsatz stieg um knapp 60 Prozent auf 5,9 Billionen Won. Bei einer erfolgreichen Umsetzung des Refinanzierungsplans wollen die Gläubiger 30 Prozent ihrer Anteile am Chiphersteller entweder in Südkorea oder ins Ausland verkaufen. Die restlichen 51 Prozent sollen zu einem späteren Zeitpunkt veräußert werden./dg/DP/sbi


Zum einen "GUT" für IFX , weil das Bankenkonsortium dem Unternehmen "Geld" entzieht,
dass zur Entwicklung und Investition benötigt wird.
Zum anderen schecht für IFX, weil HYNIX im gleichen
Zeitraum indem IFX schwache Ergebnisse erzielt,
hohe Gewinne einfährt ...
:eek:

Gruß codiman
Wobei ich mich wirklich ernsthaft frage wie Hynix dass gemacht haben will. 4,5 Milliarden Euro Umsatz und 1,3 Miliarden Euro Gewinn. Nichtmal Samsung bringt solche Margen im Speichergeschäft zustande, geschweige denn Micron oder eben Infineon. Als vor, hmm, lasst mich lügen, vielleicht 2 oder 3 Jahren Micron an einer Übernahme von Hynix interessiert war scheiterte die unter anderem daran dass nach Ansicht Microns ein Grossteil der Hynix Werke veraltet sei und man dafür den von Hynix und seinen Gläubigeren angestrebten Kaufpreis als zu hoch empfand. Jetzt hat Hynix auf einmal die traumhaftesten Margen unter der DRAM-Sonne. Ich setze mal voraus dass sie dafür auch zumindest ebenso moderne Fabriken benötigen wie Samsung, Infineon und Micron.

Nene Leute, nix für ungut aber ich nehme denen diese Zahlen in dieser Relation definitiv nicht ab. Entweder wird da übel manipuliert von Seiten Hynix und seiner Gläubiger oder es hat sich da irgendwo ein Fehler in der Übermittlung eingeschlichen. Ich tippe ganz stark auf ersteres.
@ Ronns
Ich kann mir das auch nicht erklären.Soviel hätte ich HYNIX auch nicht zugetraut.

Ich kann mir vorstellen, das es Aufgrund des im Jahresverlauf schwchen "WON" einige Währungsvorteile
gegeben hat,

aber ob die für die "exorbitanten" Gewinnsteigerungen verantwortlich sind, wage ich zu bezweifeln....
Manipulation nicht nur bei Hynix, auch Micron bezahlen Kongressabgeordnete, FTC-Mitarbeiter... Sind auch bei Preisabsprachen verschont worden.(liest mal jethor tull) Die haben Narrenfreiheit in den USA.Steve Appelton CEO hatte zwei Wochen bevor die Preisabsprache aufflog öffentlich gesagt, das eine Preisabsprache im DRAM-Markt garnicht möglich sei!!!
8Gig DDR-II Registered - das zum Thema IFX hat Technologie
-rückstand.



BUGGI
DDR2 und wohin mit der Bandbreite?


Infineon, seines Zeichens ausgelagerter Halbleiterbereich der Firma Siemens, vermeldete am gestrigen Tage Neuigkeiten zum allseits beliebten Thema DDR2 Speicher und geht damit indirekt einen ähnlichen Weg wie der Speicherhersteller OCZ. Mit den angekündigten DDR2/800 Modulen tätigt man nach den bereits breit verfügbaren DDR2/667 Speichern den nächsten Taktschritt. Auch wenn OCZ hier mit der Ankündigung DDR2/1000 Speicher zusammen mit ASUS zu entwickeln einen Schritt voraus zu sein scheint, kann Infineon doch immerhin mit der Aussagepunkten, dass die besagten DDR2/800 Module ab Juni in die Massenproduktion gehen sollen, während seitens OCZ ein sehr dehnbares "so bald wie möglich" zu hören war. ;)

Die Gemeinsamkeit liegt nun im bereits genannten Partner der beiden Kontrahenten: ASUS. Mit einem Realtakt von 400MHz bzw sogar 500MHz befindet man sich in einem Bereich, der bisher von der JEDEC noch nicht für DDR2 spezifiziert wurde. Somit ist man auf einen zugstarken Partner, der kompatible Plattformen liefern kann angewiesen, in dieser Rolle findet sich nun ASUS wieder. Der mehr oder minder gesunde Computerfreundverstand fragt sich an dieser Stelle natürlich zunächst was man mit einer Speicherbandbreite von 6,4GByte/s (DDR2/800) respektive 8,0GByte/s (DDR2/1000) derzeit anfangen soll, beträgt der Bedarf der hungrigsten CPU derzeit doch gerademal "lasche" 4,2GByte/s (P4 EE mit 266MHz FSB). Dabei kann man dieser CPU bei einem Preis von weit über 800 Euro und eher bescheidener Verfügbarkeit mit gutem Recht eine nicht allzugroße Verbreitung attestieren
[posting]16.604.090 von codiman am 13.05.05 13:15:45[/posting]wer Fragt bekommt eine Antwort...DDR2::
Es geht hier nicht um irgendeinen "Popel-Pc" - sondern um Hochleistungsserver die über 4...8 CPU`s verfügen, die schlabbern mehr Bandbreite als du, wenn du denks:)

Denk mal an den Rambus-Deal!

Das schöne ist nur, wie Autoren die "Normalbürger" mit Aussagen belullen, die weder haltbar noch technisch fundiert sind...

thats all have a nice Weekend

the gmorf

"
Die Entwicklung neuer Speichertechnologien geht bereits weit über 2007 hinaus. Schon jetzt sickern die ersten technischen Eckdaten des JEDEC-Gremiums für DDR3, den Nachfolger von DDR2, durch. Darüber hinaus stellen Intel mit Fully-Buffered-DIMM und Rambus mit XDR-DRAM neue zukünftige Speichertechnologien vor.
"... und das ist schon superalt und kann sich noch 10 mal ändern
Aber manche werden es nie verstehen...

Hab es nur mal als Wink gopostet, da es hier wohl an den Grundlagen fehlt.
Mein Tipp:
Wer keine Ahnung von Technik hat sollte lieber in MC-Donalds investieren!!!
@ gmorf

Hooooh, ganz ruhig Brauner !
Diesen Bericht habe ich auf http://www.hardtecs4u.com/?id=1115930840,13885,ht4u.php gefunden.
Wer nun mehr Ahnnung hat, Du oder die Jungs von "Hard Tecs 4U "
kann ich nicht beurteilen. Ist auch garnicht so wichtig.
Wichtig war der Hinweis Tolle Technik (zur Zeit) geringe Erlöse !

Mir gehts nur darum, kann IFX seine tolle Technologie, nachhaltig in klingende Münze umsetzen oder nicht ?
Das die Jungs von IFX tolle technologien entwickelt haben und auf vielen Gebieten Marktführer sind,
steht ausser Frage, dass sieht man ja am Aktienkurs.
[posting]16.631.397 von codiman am 17.05.05 10:48:59[/posting]@codiman

schon gut, aber DDR3 kommt und der Rambus-Deal fruchtet...

http://www.infineon.com/cgi/ecrm.dll/jsp/showfrontend.do?lan…

Warum sind denn die Preise so im Keller - es wurde subventioniert bis zum Erbrechen, das ist das Problem(hynix etc.) dann kam es zu Preisabsprachen - nicht gut im Techbereich!

Und ihr schneidet euch alle ins eigene Fleisch - wollt immer mehr Gewinne - was machen die Unternehmen sie schmeissen die Leute raus- das macht Gewinne!

Ich bin froh, dass ich noch nie Arbeitnehmer war!!!
Aber selbstständig kannst du nur aus Deutschland flüchten...

Ich lebe schon über 1 Jahr in Asien und seh was abgeht:)

gmorf
DoJ ermittelt gegen Infineon wegen Spoili.. wegen Festplatte-Daten 1992 Rambus.org . Nachweis der Telefonkonferenzen 15-22-29 April ,10 Mai ... bei Telekom beantragt mit Unterschrift oh weia Willy Meyer.:cool:
Hallo zusammen,

Die deutsche Presse hat über die Ergebnisse von Applied Materials ausgiebig berichtet.
Zum Beispiel:
http://derstandard.at/?id=2050419

Aber nirgends ist zu lesen, was man in der amerikanischen Presse findet.
Zum Beispiel:
http://www.foxnews.com/story/0,2933,156841,00.html
Zitat aus diesem Artikel:
"William Lu, an analyst with PiperJaffray, said the numbers suggest that two of the world`s largest chip makers — Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (search) and Germany`s Infineon Technologies AG (search) — delayed plans to buy new equipment"

(Mein) Fazit: Wenn man die Investitionen aufschiebt, nutzt es wenig, an der Spitze des technischen Fortschritts zu sein! Wie kann man dann die Ingenieurskunst in klingende Münze umwandeln?

Gruß
Patrice
Na ja, heute auch mal wieder so eine Eintagsfliege und ab morgen wieder Abverkauf.
strong buy leute , es wird bald 8€
morgen wird kein abverkauf sondern neukauf
ist schon merkwürdig, zu 6,58 € wollte die Aktie niemand haben und nun geht´s Richtung 8,00 € :cool:
Beim Traden mit Infineon ist immer wieder auch die Fondlanschaft zu beachten.

Der Anstieg des Tech - lastigen Fonds WKN 515263
war im letzten Monat rasant ( + 8% ) ... dennoch steht er tiefer als vor 1 Jahr.
[posting]16.649.058 von schnutzelpuh am 18.05.05 19:29:21[/posting]schnitzelpuh ... hast du schon mal einen guten Satz zu irgendeinem Unternemen gesagt?

Ich kann mich nur bei SIngulus erinnern - aber auch die sind der letzte Dreck - in deinen worten - gell:)

wir haben dich schnitzelpuh alle lieb - was ist dir denn schlimmes passiert in deinem armseligen Leben?

gmorf
Selbstverständlich, gute Unternehmen wovon ich viel halte sind z.B: Continental, Techem, QSC, psivida, nvidia, qiagen, valor....nur um einige zu nennen.

Also, wenn sich ein paar in diesen Unternehmen investieren möchten, fahren Sie meiner Meinung wahrscheinlich ganz gut, aber sicher nicht mit Infineon. Das hier angelegte Geld ist rausgeschmissen und man wird für sein Investment nicht belohnt.
[posting]16.643.620 von gmorf am 18.05.05 12:08:58[/posting]@ gmorf

Damit ich richtig verstanden werde:
Ich bin an einer nachhaltigen Entwicklung von IFX interessiert.
Ich bin auch nicht dafür, sinnlos Personal freizusetzen.

Aber ich glaube zur Zeit nicht daran, das IFX übermäßig Potential
hat, was zum einen an den
1. Allgemeinen wirtschaftlichen Rahmendaten
2. Marktorietierten Rahmendaten
und
3. Standortfaktoren In der Bundesrepublik
liegt.

Gruß codiman
Intel setzt mit Otellini auf Multi-Core Technologie - Ausleseprozess erwartet

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der weltgrößte Mikroprozessoren-Hersteller Intel setzt unter seinem neuen Chef Paul Otellini vor allem auf den Verkauf von Chip-Systemen. Bis 2006 soll die Mehrheit aller Server und Laptops mit sogenannten "Dual-Core"-Chips (Zwei-Kern-Chips) ausgestattet sein, sagte Intel-Vizepräsident Pat Gelsinger der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwochausgabe).

Die neue Strategie, auf die auch Konkurrent AMD setzt, sei geeignet die Branche grundlegend zu verändern, sagte Gelsinger. Nachdem bei Intel jahrelang die Prozessorgeschwindigkeit im Vordergrund gestanden habe, achte Otellini, der an diesem Mittwoche sein Amt antritt, nun vor allem auf Effizienz.

HARTER AUSLESEPROZESS KOMMT

Nach Einschätzung von Gelsinger wird es in der Chipindustrie in den kommenden Jahren zu einem harten Ausleseprozess kommen. Nur Samsung und Texas Instruments hätten die nötige Größe, um profitabel arbeiten zu können. Im eigenen Marktsegment sieht Gelsinger vor allem in STMicroelectronics einen wichtigen Konkurrenten. Für Infineon könne es dagegen schwer werden, allein zu überleben./cm/sb/sbi :eek::eek::eek:

Quelle: dpa-AFX
Hat das keiner gelesen ??????? Ich denke hier sind soviele "EXPERTEN" am Start !

Gruß codiman
Das habe ich schon gelesen. Das bestätigt in meinem Urteil nur. Meiner Meinung nach, wird Infineon den Ausleseprozess in der Chipbranche nicht überleben. Das hat das frühere Stammhaus Siemens rechtzeitig vor 5 Jahren schon erkannt.
ja ja Siemens ist so schlau ...:rolleyes:

vor ein paar Jahren haben die auch Wincor Nixdorf verkauft. Seitdem haben die 3000 Mitarbeiter aufgebaut und KKR hat sich dumm und dusselig verdient.
[posting]16.656.840 von schnutzelpuh am 19.05.05 14:25:44[/posting]Hallo Schnutzelpuh,

Du sprichst mir aus der Seele!!!

@Codiman, #138
Dein Stichwort
"3. Standortfaktoren In der Bundesrepublik "
verstehe ich nicht.

Wenn man sich das IFX-Geschäftsbericht 2004 ansieht, so fällt sofort auf, dass IFX von Deutschland geradezu "verwöhnt" wurde.
Wer es nicht glaubt sucht mit Akrobat Reader die Zeichenkette "Zuwendungen der öffentlichen Hand" in diesem Geschäftsbericht.
Man braucht nur dann zu addieren.
Ich habe auch die Zahlen für 2001 im Geschäftsbericht 2003 gefunden.

Na, was meinst Du?
Wieviel hat IFX "von de öffentlichen Hand" zwischen 2001 und 2004 kassiert?

MEHR ALS 1,5 MILLIARDEN EURO!!!!!

(Auch deshalb verstehe ich die Empörung über die Hilfen an Hynix nicht. Bei Hynix ist es nicht einmal der Steuerzahler, sonder Banken, die Geld reinschiessen.)

Gruß
Patrice
@codiman

du verwechselst da was...
aber egal - das was hier für die Offentlichkeit so aufbereitet wurde, dass es Laien auch verstehen ?sollten?
hat schon nen Bart:)

Ihr könnt über den Kurs lästern aber IFX macht seinen Weg auch ohne euch:)

@schnitzel wir haben dich alle lieb es wird alles gut du bist ein guter Mensch du arbeitest dich zu tode fur unser wohl wir danken dir du bist der grösste auf erden die welt wird ohne dir untergehen wir brauchen und rufen dich
ich lese immer gerne deine fachlichen beiträge dein wortschatz ist immer so gewahlt - amen

gmorf


30.03.2005
Intels Truland-Plattform für Multiprozessor-Xeons startet

Intels Paket aus neuen Xeon-MP-Modellen, die auch 64-Bit-Software verarbeiten, und dem Chipsatz E8500 für Vier-Sockel-Server mit bis zu 128 GByte Hauptspeicher, startet nun als "Truland"-Plattform. Anders als früher üblich hat Intel bereits einige Zeit vor der offiziellen Truland-Präsentation die meisten technischen Details herausposaunt. So ist bereits bekannt, dass es wieder zwei Xeon-MP-Versionen geben wird, nämlich mit (Codename Potomac) und ohne (Cranford) L3-Cache.

Drei Potomac-Modelle sind ab sofort zu haben, eines mit 3,33 GHz Taktfrequenz und 8 MByte L3-Cache (1000-Stück-OEM-Listenpreis 3692 US-Dollar), eines mit 3,0 GHz und 8 MByte L3-Cache (1980 US-Dollar) und eines mit 2,83 GHz und 4 MByte L3-Cache für 1177 US-Dollar. Der L2-Cache ist jeweils 1 MByte groß, ebenso wie bei den Cranford-Typen ohne L3-Cache, die mit 3,66 GHz (963 US-Dollar) und 3,16 GHz (722 US-Dollar) zu haben sind.

Bisher erreichte der schnellste Xeon MP mit 130-nm-Gallatin-4M-Innenleben 3 GHz; die neue Plattform soll bei gleicher Prozessoranzahl bis zu 70 Prozent mehr Rechenleistung liefern. Erste Benchmarks sind bereits vor einigen Wochen aufgetaucht, weitere hat Intel veröffentlicht.

Bemerkenswert ist auch, dass Intel die neuen Xeon-MP-Typen explizit als 64-Bit-Prozessoren bewirbt -- noch vor drei Jahren hielt Intel die x86-64-Technik weder "für Fisch noch Fleisch". Die AMD64-kompatible EM64T-Technik hatte Intel im Juni 2004 mit dem 90-nm-Nocona-Kern des Xeon DP für zwei-Prozessor-Systeme eingeführt. Seither rühmt sich Intel, weitaus mehr x86-64-Prozessoren zu verkaufen als AMD -- wobei sich freilich die meisten Xeon-Käufer nicht sonderlich für die x64-Technik interessieren, zumal die auf Xeon-Servern häufig eingesetzten Microsoft-Betriebssysteme erst im Laufe des kommenden Monats in x64-Versionen erscheinen sollen.

Eine für die Multiprozessor-Xeons ebenfalls neue Funktion ist die Stromspartechnik Demand-Based Switching (DBS): Dieses von Mobilprozessoren bekannte SpeedStep-Verfahren dient auch bei den neuen DP-Xeons und den Pentium-4-6xx-Modellen dazu, bei geringer Rechenleistung die Energieaufnahme zu senken.

Der unter dem Codenamen "Twin Castle" entwickelte E8500 ist Intels erster eigener Vier-Prozessor-Chipsatz seit dem i450NX (und außer dem Itanium-Chipsatz E8870). Die Northbridge bindet über bis zu vier eXtended Memory Bridges (XMB) vier Speicherkanäle für DDR- oder DDR2-Speichermodule an, wobei Registered-ECC-DIMMs aus 256- oder 512-MBit- oder 1-GBit-Chips mit jeweils insgesamt bis zu 2 GByte Kapazität zum Einsatz kommen dürfen. Damit ergibt sich ein maximaler Speicherausbau auf bis zu 128 GByte (DDR266/PC2100) oder 64 GByte (DDR333/PC2700 oder DDR2-400/PC2-3200). Zur Steigerung der Zuverlässigkeit (RAS: Reliability, Availablity, Serviceability) beherrscht der E8500 nicht nur ECC und Chipkill, sondern auch Mirroring (Spiegelung des Speicherinhalts), DIMM Sparing (Reserve-DIMMs) und Hot-Plug-Funktionen.

Die Northbridge kommuniziert über vier Independent Memory Interfaces (IMI) mit den vier XMBs und erreicht mit vier PC2-3200-Speicherkanälen rund 10,67 GByte/s Spitzentransferrate (beim Lesen angeblich sogar das Doppelte). Erstmals hat die Northbridge zwei Frontsidebus-Ports, die jeweils mit 166 MHz Taktfrequenz (Quad-pumped, dehalb FSB667) arbeiten und so die vier Prozessorsockel mit insgesamt ebenfalls bis zu 10,67 GByte/s anbinden. Diese Architektur soll bereits für kommende Doppelkern-Xeons ausgelegt sein, die Intel bereits für 2006 angekündigt hat (Paxville).

Wie die aktuellen Desktop-PC-, Notebook- und Xeon-DP-Chipsätze bietet auch der E8500 PCI-Express-Schnittstellen. Es sind zwei PCIe-x8-Ports und ein PCIe-x4-Port vorgesehen (also kein PCIe-x16-/PEG-Port für Grafikkarten). Daran lassen sich außer PCIe-Steckkarten auch PCIe-PCI-X-Bridges wie die 6700PXH (für zwei PCI/PCI-X133-Busse), PCIe-PCI-X-2.0-Bridges oder Intels I/O-Prozessoren mit PCIe- und PCI-X-Schnittstellen für RAID-Hostadapter wie der IOP333 anschließen. Die PCIe-Ports sind, ebenso wie die Frontsidebusse und der Speicher, gegen Übertragungsfehler geschützt (CRC32/ECC).

Als Southbridge ist der I/O Controller Hub ICH5R vorgesehen, genau wie bei den Xeon-DP-Chipsätzen E7520 (Lindenhurst), E7320 (Lindenhurst-VS) und E7525 (Tumwater). Dieser bewährte Baustein bindet einen weiteren PCI-Bus, Serial- und Parallel-ATA-Laufwerke und USB-2.0-Ports an. Alternativ dürfte auch die Southbridge 6300ESB (mit PCI-X66-Bus) passen.

Quad-Xeon-Server haben die x86-Server-Marktführer IBM, Dell und HP (DL580 G3, ML570 G3) bereits angekündigt, wobei aber nur Dell und HP die Truland-Plattform nutzen und IBM den eigenen X3-Chipsatz einsetzt. Intel erwartet, dass auch die meisten anderen Server-Hersteller (etwa Fujitsu-Siemens, Unisys, NEC) und Mainboard-Hersteller wie Supermicro oder Tyan Truland-Produkte anbieten werden und kündigt als eigene "Building Blocks" die Server-Barebones SR4850HW4 und SR6850HW4 an.

Quad-Xeon-MP-Server sind auch in Blade-Bauform zu haben. Die Xeon-MP-Modelle kommen auch in Servern mit mehr als vier Prozessoren beziehungsweise Sockeln zum Einsatz, dafür hat Intel aber keinen eigenen Chipsatz im Angebot. Solche Multiprozessor-Maschinen bauen bisher nur größere Serverfirmen mit eigenen Chipsätzen, etwa IBM (saklierbare Enterprise-X-Architecture XA-32), Unisys oder NEC/Bull. (ciw/c`t)
[posting]16.655.564 von codiman am 19.05.05 12:36:51[/posting]@codiman
sorry hatt es nicht gelesen,

wenn du das so siehst...

Ich bin technisch interessiert -Hardwareentwicklung war Schwerpunkt in meinem Studium und das ist noch nicht lange her:)

Finanztechnisch ist IFX nur ein Tradinginstrument im DAX.

Ich möchte nicht über sinnnvoll oder sinnlos von Firmen diskutieren - macht keinen Sinn!

Es entspricht nicht meinem Lebensstiel, der besagt, ich hab keinen Neid, denn ich kann all das mit meinem Wissen und Arbeit selbst erreichen was andere haben und ich auch möchte.

Ich werd ab jetzt weder schnitzel noch dich irgendwie mehr kritisieren.

gmorf my world - never stop thinking
@gmorf,

Da ich kein Ingenieur bin, kann ich mich kaum für die neuesten Entwicklungen von Infineon begeistern.

Da aber die technische Kompetenz von IFX für Dich im Vordergrund zu stehen scheint, möchte ich gerne wissen, was Du von folgenden Zahlen hälst:

1. "Zum 31. März 2005 beschäftigte Infineon weltweit rund 36.000 Mitarbeiter, davon etwa 7.200 in Forschung und Entwicklung." (Aus dem Geschâftsbericht von IFX)
2. In 2004 beschäftigte Samsung Electronics weltweit rund 67.000 Mitarbeiter, davon etwa 27.000 in Forschung und Entwicklung. (http://joongangdaily.joins.com/200505/19/2005051922195414099…

Zusammenfassung:
20 % der IFX-Mitarbeiter sind in R&D beschäftigt, gegen 40 % der Samsung-Mitarbeiter.
"Never stop thinking" - Aus der Not geboren?:D

Ich weiß, dass man Infineon und Samsung nicht ohne weiteres miteinander vergleichen darf.
Aber fakt ist leider, dass sie in Wettbewerb stehen.

Gruß
Patrice
Infineon ist der 4.grösste Halbleiterproduzent der Welt. STM ist kleiner. Nur Samsung, Texas Instruments und natürlich Intel als Erster liegen noch vor Infineon. Es müssten also auch Micron, Hynix, Freescale, Promos und was weis ich wer vor die Hunde gehen oder zu grösseren Unternehmen fusionieren. Es muss sicherlich mal nen paar Firmen geben die Fusionieren oder meinetwegen auch Pleite gehn aber Infineon wird wohl eher zu keiner der beiden Gruppen gehören. Erstens wird Infineon wohl selbst gross genug werden um alleine profitabel zu sein und zweitens werden nur 25% der DRAMs welche weltweit gefertigt werden mit Hilfe der Trench-Technologie wie sie Infineon nutzt hergestellt. Diese Technologie ist aber auch der grosse Vorteil den Infineon gegenüber den Wettbewerbern besitzt da Infineon dadurch sehr viel billiger produzieren kann als Mitbewerber und Infineon wäre schlecht beraten wenn sie sich ein Unternehmen ins Boot holen würden welches die Stacktechnologie einsetzt da sie langfristig immer schwieriger zu handeln sein wird! Schwieriger noch als die Trechtechnologie!
Infineons Problem war vor allem der grosse Verwaltungsaparat ähnlich einer Behörde und die starke Anlehnung an den Mutterkonzern Siemens. Gute 40% der Gesamtkosten pro Speicherchip fielen bislang bei Infineon für Verwaltung und Logistik an. Das ist zuviel. Siemens war lange Zeit der Hauptabnehmer von Handychips. Auch das Problem muss behoben werden.
Beides wird nun versucht auf ein normales Niveau zu bringen. Erfolge sind da. Die Strukturen werden verschlankt und es ist auch schon gelungen andere Handyanbieter ins Boot zu holen.

Zur Zeit stehe ich Infineon neutral bis leicht positiv gegenüber.Langfristig glaube ich aber an eine gute Entwicklung des Unternehmens und auch an deutlich höhere Aktienkurse. Bei manchen hier glaube ich aber es handelt sich mit der Antipati gegenüber Infineon um eine Prinzipsache. Gute Meldungen und Entwicklungen werden ausgeblendet, angeblich schlechte und sei es nur ein beiläufiger Kommentar irgendeines Intel-Vizes werden hier behandelt wie eine allmächtige Prophezeiung. Es is einfach "Schick" die Infineonaktie zu hassen und das Unternehmen gleich noch mit runterzureden. Nur diese Stimmung, und die schnappt man ja nicht nur hier bei WO auf, bestärkt mich ungemein darin weiter nach und nach Longs auf Infineon einzusammeln ;)

@schnutzel
Was soll bitteschön an ner Firma wie psivida besser sein als an IFX?? Versteh mich nicht falsch, ich find psivida schon ok, das Unternehmen hat mir mal vor 1 1/2Jahren mit seinen Kursteigerungen nen grossteil meines Autos bezahlt, aber im Endeffekt kommt dort nicht mehr viel nach. Es wird Geld verbrannt, unwichtige Meldungen werden als bahnbrechende News verkauft, der Aktienkurs verfällt immer weiter, eine Kapitalerhöhung jagt nach Möglichkeit die nächste. Wenn ich 100k Euro aufteilen müsste in die beiden Buden würde psivida 10k Zockerkapital, Hop oder Top halt, bekommen aber Infineon 90k bei den ich mir auf Sicht von 2-3Jahren sicher wäre ich würde sie verdoppeln.
#146 von Ronns

Ich habe die Psivida auch in einer Reihe mit anderen Unternehmen genannt. Logisch ist diese Investment nur als Beimischung gedacht (wie Du es auch schon angedeutet hast) und gerade derzeit zum Einstieg so interessant, nachdem sie für meine Begrffe viel zu tief abgesoffen sind. Die haben einige vielversprechende Patente laufen, vor allem in Asien dem Wachstumsmarkt schlechthin. Die Nanotechnologie ist für mich einer der Schlüsseltechnologien, neben der Stammzellenforschung, im 21. Jahrhundert und die Firmen, die jetzt schon einige Patente am laufen haben, sind meiner Meiunung nach, die ersten Gewinner.

Erst kürzlich gab es ein Interview mit dem Vorstand. Ich stell das mal hier rein, wenn es interessiert kann es mal lesen.

PS: Infineon ist zumindest langfristig tot!



Vorstandsinterview mit pSivida Ltd.

Die Aktie der m Rahmen seines Deutschlandbesuches traf sich die Redaktion von INVEST INSIDE in Frankfurt mit Gavin Rezos, Geschäftsführer der australischen Nanotechschmiede pSivida Limited. Lesen Sie nachfolgend einen Auszug aus dem geführten Interview:

Bitte geben Sie unseren Lesern einen Überblick über pSivida. Wer sind die wichtigsten Personen?
Die wichtigsten Personen von pSivida sind die Mitglieder unseres Management-Teams. Zuerst möchte ich hier Dr. Roger Brimblecombe erwähnen, den früheren Chairman von Smith Kline und French Research. Er bringt in unsere Firma seine exzellenten langjährigen Erfahrungen aus der Pharmabranche ein und wir profitieren natürlich ebenfalls von seinen hervorragenden Kontakten. Exemplarisch für die Qualität der anderen Manager möchte ich hier auch Dr. Roger Aston nennen, er ist einer der Gründer von pSivida und war früher CEO von Peptech Ltd. sowie in Großbritannien Direktor von der Cambridge Antibody Technology Ltd. Dies ist auch ein großartiger Fachmann, einer der besten dieser Branche überhaupt. Unser Chief Scientific Officer ist Prof. Leigh Canham, einer der berühmtesten und angesehensten Silikonspezialisten der Welt. Er ist auch der Entdecker von BioSilicon. Auch die anderen Boardmanager sind versierte Experten mit herausragender Reputation. Unser Management-Team hat, wie Sie sehen, erstklassige Erfahrungen im Pharmageschäft, in der Biotechnologiebranche und im Investmentbusiness.

Ihr Schlüsselprodukt ist eben besagtes BioSilicon. Was hat man sich darunter vorzustellen?
Als echte Plattformtechnologie hat BioSilicon eine Vielzahl potenzieller Anwendungsmöglichkeiten im stark wachsenden Gesundheitssektor einschließlich kontrollierter Medikamentenabgabe, Brachytherapie, Tissue Engineering und Orthopädie. BioSilicon verfügt über die Struktur einer Honigwabe. Die Wände dieser Honigwabe bestehen aus Silizium in Nanogröße. Für den menschlichen Körper ist Silizium ein lebensnotwendiges Spurenelement. Wir können nun mit Hilfe unserer Technologie solche BioSilicon-Einheiten in verschiedenen Formen herstellen und sie mit Medikamenten versehen. Die Produkte können entweder geschluckt, inhaliert oder injiziert werden. Wie Sie sicher wissen, liegt unser zentraler Forschungsschwerpunkt auf der Brachytherapie. Diese hat das Ziel, bösartige Tumore, Krebsgeschwüre, unmittelbar am Tumor selbst zu bekämpfen. Dies ist gemessen an der bisherigen Praxis der sehr belastenden Chemotherapie geradezu revolutionär. Der Körper des Patienten wird auf diese Weise weitestgehend geschont und die Behandlung setzt genau dort an, wo es am sinnvollsten ist: Am Krankheitskern selbst. Wir verwenden poröses Silizium, bestücken es mit Phosphor, führen es in den Reaktor und erhalten 32P BioSilicon. Die Injektion erfolgt direkt in den Tumor und kann so extrem effektiv wirken. Während der Behandlung kann der Arzt in Reichweite des Patienten stehen bleiben, was für den Kranken sehr beruhigend ist. In den vorklinischen Studien konnte pSivida demonstrieren, dass BioSilicon biologisch abbaubar ist. BioSilicon ist nicht nur in der Krebstherapie anwendbar, sondern auch in der Diagnostik und der Orthopädie.

Welche Medikamente können denn aus BioSilicon bisher beispielsweise gewonnen werden?
Unser Kerngebiet ist in der Tat die Entwicklung und Kommerzialisierung neuer Medikamente auf der Basis unseres Produktes BioSilicon. Unser neues Medikament BrachySil hat in jüngsten Untersuchungsreihen exzellente Ergebnisse erzielt. Wir gehen heute davon aus, dass es sich hierbei um den großen Durchbruch in der Brachytherapie handelt.

Natürlich ist der Anwendungsbereich der Medikamentenentwicklung für pSivida momentan der wichtigste und gewinnbringendste Geschäftszweig, doch sollten Sie berücksichtigen, dass die Abteilung Diagnostik einen immer höheren und attraktiveren Stellenwert in der Gesamtstrategie des Unternehmens einnimmt. Hierzu hat pSivida in Australien die Tochter AION gegründet, um im Markt für Biosensoren und Gesundheitsdiagnostik ein Produktportfolio auf der Basis von BioSilicon zu entwickeln. AION arbeitet zu diesem Zweck mit Universitäten, privaten Forschungseinrichtungen und Industriepartnern zusammen. Es gibt eine Lizenzvereinbarung mit dem Forschungszentrum Jülich über den Gebrauch der optischen Silikon-Spiegelungstechnologie von AION. Auch in der Nahrungsmittelindustrie werden wir uns engagieren. Hier stehen wir allerdings erst am Beginn, doch zeigt unsere Kooperation mit ITOCHU, dass auch dieser Zweig langfristig sehr erfolgversprechend ist. pSivida hat, dies möchte ich erwähnen, drei hundertprozentige Tochtergesellschaften.
1) pSimedica in Großbritannien (zur Entwicklung und zum Ausbau der BioSilicon-Plattform)
2) pSiOncology in Singapur (für den Bereich Brachytherapie)
3) AION in Australien (Diagnostik)

Ein anderer großer Anwendungsbezirk ist wie schon erwähnt die Orthopädie. Wir haben Schultergelenke aus Titan und BioSilicon erzeugt. BioSilicon kann dabei mit einem Wachstumsmedikament zum besseren Knochenwachstum versehen werden. Im Bereich Tissue Engineering liefern wir mit BioSilicon eine Plattform für die Züchtung von Zellen, einschließlich Stammzellen. Wir arbeiten übrigens an der Stammzellenforschung und Wundheilung zusammen mit Cytomatrix in den USA, in Australien und im General Hospital in Singapur. Im Feld der Diagnostik streben wir Partnerschaften mit Chipherstellern an, die für uns winzige Implantate produzieren.

Welche Kooperationspartner hat pSivida derzeit?
Wir haben selbstverständlich eine Vielzahl von Kooperationspartnern, die allesamt höchst seriös sind und deren Mitwirkung beweist, dass pSivida in der Forschung bereits ein sehr hohes Ansehen genießt. Im Feld der Brachytherapie sind unsere Partner beispielsweise die Birmingham Universität, die Universität Purdue und die Universität von Pittsburgh. Ferner kooperieren wir hier mit den fünf größten Pharmazieunternehmen der Welt. Im Bereich Orthopädie sind die Texas Christian University, das Londoner St. Thomas Hospital und die Universität von Nottingham unsere Partner, in der Stammzellenforschung wie gesagt Cytomatrix. Bei der Forschung und Kommerzialisierung unseres Medikamentes BrachySil konnten wir auf Hilfe von der HighForce Ltd, der Micron Group Atomising Systems Ltd. und Auriga Medical zurückgreifen. Der wichtige Bereich Diagnostik wird von uns zusammen mit der Forschungszentrum Jülich GmbH ausgebaut. Sie sehen, auch die exemplarische Auswahl der bedeutendsten Partnerschaften verdeutlicht die Qualität unserer wissenschaftlichen Bemühungen.

Wie sieht Ihre Strategie aus, zu nennenswerten Umsätzen in den nächsten Jahren zu gelangen?
Wir haben im Moment 26 Patentfamilien, 29 gewährte Patente und 80 internationale Patentanwendungen. Diese wurden im Jahr 2000 zunächst in den USA angemeldet. Unsere Patente sind auch in Europa und Australien angemeldet. Unsere Position in Bezug auf Patente ist ausgezeichnet. Wir verfolgen eine zweigleisige Strategie: Einerseits wollen wir an den Lizenzen verdienen, andererseits aber auch eigenständig Produkte herstellen und vermarkten. Ich habe erwähnt, dass wir mit den größten Pharmaunternehmen der Welt zusammenarbeiten. Wir besitzen entsprechende Verträge darüber, dass wir im Falle der seriellen Produktion von Medikamenten auf der Basis unserer Technologie durch diese Gesellschaften jeweils finanziell am Erfolg beteiligt werden

Wie sehen Ihre Pläne für weiteres strategisches Wachstum aus?
Wir werden unser strategisches Wachstum vor allem auf Europa und die USA konzentrieren. Hier liegt unserer Einschätzung nach das größte Potenzial in den nächsten Jahren. Die USA haben großen Nachholbedarf im Segment der Nanotechnologie, weil die Gefahr besteht, dass andere Länder sie in dieser Zukunftstechnologie abhängen könnten. Deshalb wird die Regierung Bush ihre Investitionen in diesen Bereich deutlich erhöhen. Wir wollen von diesem Boom profitieren.

Haben Sie genügend liquide Mittel, um die weitere Ausdehnung finanzieren zu können oder steht eine Kapitalerhöhung ins Haus?
Mit über 20 Mio. AUS$ haben wir mehr als genug Cash auf der Bank, um die Ausgaben für Forschung und Expansion in den nächsten beiden Jahre aus alleiniger Kraft finanzieren zu können. Eine Kapitalerhöhung mit allen bekannten Verwässerungserscheinungen ist deshalb überhaupt nicht notwendig. Wir sind ausgesprochen bilanzstark und sehen diesen Umstand als großen Vorteil.

Wie beurteilen Sie den gegenwärtigen Aktienkurs?
Der Aktienkurs verfügt über immenses Potenzial. Ich darf mich natürlich nur bedingt auf Kursprognosen einlassen, doch reflektiert die gegenwärtige Notierung in keiner Weise unsere gigantischen Marktchancen.

Sie sind an der Börse Frankfurt gelistet. Welche Bedeutung hat für pSivida der deutsche Finanzmarkt?
Wir müssen wegen der hohen Bedeutung der Nanotechnologie in Europa ein Listing an einer europäischen Börse zwangsläufig haben. Zuerst waren wir an der AIM gelistet. Dort stellten wir aber fest, dass die Liquidität sehr unbefriedigend war. Deshalb sind wir an die Frankfurter Börse gegangen, wo die Liquidität ungleich höher ist. Wir sind stolz darauf, sowohl an der Nasdaq als auch an der Frankfurter Börse und unserer Heimatbörse ASX gehandelt zu werden. Unter unseren Aktionären befinden sich einige größere deutsche Fondsgesellschaften wie etwa Union Investment. Außerdem haben wir mit den Forschungszentren in Braunschweig und Jülich wichtige deutsche Kooperationspartner. Hinzu kommt, dass Deutschland ein hohes Interesse an moderner Spitzentechnologie besitzt sowie der deutsche Investor internationalen SmallCaps gegenüber sehr aufgeschlossen ist. Dies alles sind gute Gründe, sich intensiv um den deutschen Finanzmarkt zu bemühen. Der deutsche Privatanleger ist außerdem sehr substanzorientiert und hat in der Regel eine hohe Bindung an seine Gesellschaft mit langfristiger Perspektive. Genau diese Art von Investoren suchen wir, nicht die schnellen Trader.

Wenn Sie bitte zusammenfassen wollen: Weshalb sollte ein deutscher Privatinvestor zum jetzigen Zeitpunkt in Ihre Firma investieren?
Wir bieten eine technologisch revolutionäre Forschungsplattform mit weitreichenden Perspektiven für die Krebsforschung, die Diagnostik, die Orthopädie und die Nahrungsmittelindustrie. Im Gegensatz zu den Produkten vieler Wettbewerber können unsere aus BioSilicon gewonnenen Medikamente auf verschiedene Krebsarten angewendet werden. Die Nanotechnologie ist ein ungeheurer Wachstumsmarkt. Hier liegen Verhundertfachungspotenziale. Wir sehen uns in diesem Markt, nicht zuletzt auf Grund der wesentlichen Unterstützung durch die britische Regierung über QinetiQ sehr gut positioniert. Wir haben ein exzellentes Management, unterliegen in Australien strengen Corporate Governance Regeln, die wir gerne erfüllen und unsere Forschungsaktivitäten sind in einem sehr fortgeschrittenen Stadium. Der aktuelle Aktienkurs bietet ein attraktives Einstiegsniveau. Außerdem besticht unsere ausgezeichnete bilanzielle Situation.
[posting]16.663.546 von zennanfi am 20.05.05 08:32:44[/posting]@zennafi

ich kann zu der Anzahl der Mitarbeiter finanztechnisch nur sagen- schmeisst alle raus und IFX ist aus sicht der Börse porfitabel!

Forschung und Entwicklung kostet auch Geld...
Wir wollen doch nur Profit- rausschmeissen und nur noch copy and clone...


Man sollte Forschung und Entwicklung nicht überbewerten sowas ist oft in Institute/Unis ausgelagert... Da hat man eh keinen Einblick...

Ausser man(hat) studiert:)

Wie gasagt, man kann mit IFX gut traden
so long - never stopthinking


gmorf
@schnutzelpuh

Nanofineon:)

gmorf
http://idw-online.de/pages/de/news103621[/ulr]

Veröffentlicht am: 08.03.2005
Veröffentlicht von: Dr. Ralf Jaeckel
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Kategorie: überregional
Forschungs-/Wissenstransfer, Wissenschaftspolitik
Informationstechnologie, Maschinenbau und Verfahrenstechnik, Medizin und Gesundheitswissenschaften, Werkstoffwissenschaften
Druckansicht
Eine Studie zu den Potenzialen der Nanotechnologie und deren zielgerichtete Entwicklung für die Region Dresden gab das Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden in Auftrag. Das Projekt wird zu 75 Prozent gefördert, u. a. aus Mitteln der Europäischen Union.

Ziel der Studie
Mit der Studie sollen wissenschaftliche und unternehmerische Schwerpunkte der verschiedenen Teile der Nanotechnologie in der Region Dresden herausgefunden werden. Neben den Nutzern und Anwendern von Nanotechnologie und Nanotechnologieprodukten werden potenzielle Anwender identifiziert, die mittel- oder langfristig Forschungsergebnisse und Vorprodukte für eigene Produkte einsetzen können. Hierbei soll der Schwerpunkt auf weiteren Branchenclustern wie Mikroelektronik/IT, Biotechnologie, Maschinen- und Analgenbau, Fahrzeugbau sowie Luft- und Raumfahrttechnik gesetzt werden, in denen die Nanotechnologie erfolgversprechende Einsatzmöglichkeiten und Perspektiven in der Region Dresden aufweist.
Im nationalen und internationalen Vergleich sollen Quantität und Qualität der Grundlagenforschung und anwendungsbezogenen Forschung, Unternehmensbestand sowie Ausbildung untersucht sowie Standortvorteile und hemmende Faktoren aufgezeigt werden.

Mit den Ergebnissen werden Handlungsempfehlungen erarbeitet, um zu zeigen, welche Kräfte mobilisiert werden müssen, um ein "Nanotechnologie-Cluster Dresden" mit europäischer Ausstrahlung zu entwickeln. Geklärt werden dabei folgende Fragen: Welche spezifischen Rahmenbedingungen braucht ein Nanotechnologie-Unternehmen? Wie können Lücken in den Wertschöpfungsketten z. B. durch gezielte Ansiedlungen oder Erschließung neuer Anwendungsfelder geschlossen werden? Wie sollte eine gezielte Förderpolitik aussehen? und Wie kann der Transfer von der Innovation in die Praxis beschleunigt werden?
Wichtiges Instrument dafür ist eine Unternehmensbefragung im März 2005. Die Landeshauptstadt Dresden bittet die Unternehmen und Forschungseinrichtungen um rege Beteiligung, damit eine aussagefähige Datenbasis für die Handlungsempfehlungen entsteht.

Partner
Damit Ergebnisse der Studie schnell konkrete Projekte werden können, sind Partner wie das Nanotechnologie-Kompetenzzentrum "Ultradünne funktionale Schichten" Dresden, das Sächsische Wirtschaftsministerium, die Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH, die Ostsächsische Spark