Gesco die Mittelstandsperle - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 03.03.05 19:28:25 von
neuester Beitrag 03.03.21 11:43:35 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
03.03.05 19:28:25
Das wird wohl gut sein es ist zwar ein einmal effekt drin 500.000 Euro durch einen Exit aber somit wäre der Gewinn wohl nach DVFA/SG 2,16 Euro das hört sich ja gut an finde ich. am 28 Juni ist Bilanzpressekonferenz und Analysetenkonferenz maybe erleben wir noch was gutes und es kommen neue Beteiligungen dazu .
Avatar
03.03.05 20:02:26
Ups ganz vergesseb am Sonntag erscheint ein Artikel in der Wams. Würde gestern bei meeting bei GSC gesagt.
Avatar
21.05.05 11:24:50
Das sind gute News:D
euro adhoc: GESCO AG / Dividendenbeschlüsse / GESCO AG beabsichtigt
Dividendenerhöhung um 28,6 %

---------------------------------------------------------------------
Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc.
Für den Inhalt ist der Emittent verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------

20.05.2005

Wuppertal, 20. Mai 2005 - Die im Prime Standard notierte
Beteiligungsgesellschaft GESCO AG wird nach den noch zu testierenden
Zahlen die bereits im Februar angehobene Planung für das am 31. März
2005 zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2004/2005 beim Umsatz
geringfügig und beim Ergebnis deutlich überschreiten.
Die Umsatzplanung war im Februar von 176 Mio. EUR auf 190 Mio. EUR
angehoben worden; der tatsächliche Umsatz liegt bei 192 Mio. EUR
(Vorjahr 171 Mio. EUR).

Die Planung für den Konzernjahresüberschuss war im Februar von 4,8
Mio. EUR (1,93 EUR je Aktie) auf 5,4 Mio. EUR (2,16 EUR je Aktie)
angehoben worden. Nach derzeitigem Stand des Konzernabschlusses
dürfte der Konzernjahresüberschuss bei 6,2 Mio. EUR (2,50 EUR je
Aktie) liegen (Vorjahr adjustiert um den Entfall der Abschreibungen
auf Geschäfts-/Firmenwert: 4,2 Mio. EUR bzw. 1,73 EUR je Aktie).
Gründe dafür sind zum einen ein guter Verlauf des operativen
Geschäfts und zum anderen Einmaleffekte in Höhe von 0,8 Mio. EUR.

Auf Basis der vorläufigen Zahlen geht der Vorstand von einem
Dividendenvorschlag in Höhe von 0,90 EUR je Aktie aus (Vorjahr 0,70
EUR je Aktie), was einer Erhöhung der Dividende von 28,6 %
entspricht.
Für das neue Geschäftsjahr 2005/2006 erwartet GESCO einen leichten
Anstieg beim Umsatz und bei dem um Einmaleffekte bereinigten
Konzernjahresüberschuss. Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr
2004/2005 und die Planung für das Geschäftsjahr 2005/2006 werden
anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 28. Juni 2005 vorgestellt.

Rückfragehinweis:
Oliver Vollbrecht
Leiter Investor Relations
T.: +49(0)202 2482018
info@gesco.de

Ende der Mitteilung euro adhoc 20.05.2005 13:02:36
---------------------------------------------------------------------

Emittent: GESCO AG

Döppersberg 19
D-42103 Wuppertal
Telefon: +49(0)202 24820 0
FAX: +49(0)202 24820 49
Email: info@gesco.de
WWW: http://www.gesco.de
ISIN: DE0005875900
Indizes:
Börsen:
Branche: Wirtschaft & Finanzen
Sprache: Deutsch
Avatar
19.07.05 18:26:00
GESCO AG
Wuppertal
Wertpapier-Kenn-Nummer 587 590
ISIN DE0005875900
Einladung zur Hauptversammlung
der GESCO AG
Wir laden unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, dem 1. September 2005, 10.30 Uhr, in der Stadthalle Wuppertal, Johannisberg 40, 42103 Wuppertal, stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung ein.



Tagesordnung:
1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der GESCO AG für das Geschäftsjahr 2004/2005 (vom 01.04.2004 bis 31.03.2005) mit dem Lagebericht und dem Bericht des Aufsichtsrats sowie Vorlage des gebilligten Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2004/2005 (vom 01.04.2004 bis 31.03.2005) mit dem Konzernlagebericht

2. Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2004/2005
Vorstand und Aufsichtsrat der GESCO AG schlagen vor, den für das Geschäftsjahr 2004/2005 ausgewiesenen Bilanzgewinn von 3.978.171,21 EUR (Jahresüberschuss in Höhe von 7.956.342,42 EUR abzüglich Einstellung in andere Gewinnrücklagen in Höhe von 3.978.171,21 EUR) wie folgt zu verwenden:

a) Zahlung einer Dividende von 0,90 EUR je Stückaktie
auf das zur Zeit dividendenberechtigte Grundkapital
(2.500.000 Aktien abzüglich 2.160 eigene Aktien)
b) Einstellung in andere Gewinnrücklagen

2.248.056,00 EUR
1.730.115,21 EUR
3.978.171,21 EUR


3. Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2004/2005
Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands für das Geschäftsjahr 2004/2005 Entlastung zu erteilen.

4. Beschlussfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2004/2005
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2004/2005 Entlastung zu erteilen.

5. Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien gem. § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Folgendes zu beschließen:
Die Gesellschaft wird ermächtigt, bis zum 28. Februar 2007 eigene Aktien von – unter Anrechnung bereits von ihr gehaltener eigener Aktien – bis zu zehn vom Hundert des derzeitigen Grundkapitals zu erwerben. Der Erwerb erfolgt über die Börse. Dabei darf der Erwerbspreis den durchschnittlichen Schlusskurs der Aktien an der Frankfurter Wertpapierbörse an den jeweils drei vorangehenden Börsentagen um nicht mehr als 10 % über- bzw. unterschreiten. Die derzeit bestehende, durch die Hauptversammlung vom 9. September 2004 erteilte und bis zum 8. März 2006 befristete Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien wird für die Zeit ab Wirksamwerden der neuen Ermächtigung aufgehoben.
Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats eine Veräußerung der erworbenen eigenen Aktien auch in anderer Weise als über die Börse oder durch Angebot an alle Aktionäre vorzunehmen, wenn die erworbenen eigenen Aktien zu einem Preis veräußert werden, der den Börsenkurs von Aktien der Gesellschaft zum Zeitpunkt der Veräußerung nicht wesentlich unterschreitet. Als maßgeblicher Börsenkurs im Sinne der vorstehenden Regelung gilt der Mittelwert der Schlusskurse für die Aktie an der Frankfurter Wertpapierbörse während der letzten drei Börsentage vor der Veräußerung der Aktien. Diese Ermächtigung beschränkt sich unter Einbeziehung der bestehenden Ermächtigung gem. § 5 Abs. 6 der Satzung auf insgesamt höchstens zehn vom Hundert des Grundkapitals der Gesellschaft.
Darüber hinaus wird der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die erworbenen eigenen Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an Dritte zu veräußern, soweit dies zu dem Zweck erfolgt, Unternehmen, Unternehmensteile oder Beteiligungen an Unternehmen von diesen Dritten zu erwerben. Der Vorstand wird ferner ermächtigt, die erworbenen eigenen Aktien mit Zustimmung des Aufsichtsrats zu einem Teil oder insgesamt ohne weiteren Hauptversammlungsbeschluss einzuziehen.

6. Neuwahl zum Aufsichtsrat
Der Aufsichtsrat setzt sich nach § 96 AktG zusammen.
Mit Ablauf der ordentlichen Hauptversammlung am 1. September 2005 endet die Amtszeit der Aufsichtsräte Willi Back, Klaus Möllerfriedrich und Rolf-Peter Rosenthal.
Die Hauptversammlung ist bei der Wahl der Aufsichtsratsmitglieder nicht an Wahlvorschläge gebunden.
Der Aufsichtsrat schlägt vor, folgende Herren mit Ablauf der ordentlichen Hauptversammlung am 1. September 2005 für die nächste Amtsperiode wieder in den Aufsichtsrat zu wählen: 1. Willi Back
Vorstandsvorsitzender der GESCO AG i. R.
Wuppertal
Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats:
─ Frowein & Co. Beteiligungs AG, Wuppertal
Mitglied des Beirats:
─ K. A. Schmersal Holding KG, Wuppertal
─ Metall-Chemie Holding GmbH, Hamburg

2. Klaus Möllerfriedrich
Wirtschaftsprüfer
Wuppertal
Mitglied des Aufsichtsrats:
─ Asys Holdings AG, Oberhausen
─ Hoff Industries AG, München

3. Rolf-Peter Rosenthal
Bankdirektor i. R.
Wuppertal
Vorsitzender des Aufsichtsrats:
─ Frowein & Co. Beteiligungs AG, Wuppertal
Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats:
─ Rheinische Textilfabriken AG, Wuppertal


7. Beschlussfassung über die Bestellung des Abschlussprüfers für den Jahres- und Konzernabschluss des Geschäftsjahres 2005/2006
Der Aufsichtsrat schlägt vor, die Dr. Breidenbach, Dr. Güldenagel und Partner KG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft,
Friedrich-Engels-Allee 32, 42103 Wuppertal

zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2005/2006 zu wählen.


Erläuterungen des Vorstands zu einzelnen Punkten der Tagesordnung
Zu TOP 5

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß § 71 I Nr. 8 i.V.m. § 186 IV AktG:

Die unter TOP 5 vorgesehene Ermächtigung des Vorstands erfasst zunächst den Fall, dass die erworbenen eigenen Aktien zu einem Preis veräußert werden, der den Börsenpreis von Aktien der Gesellschaft zum Zeitpunkt der Veräußerung nicht wesentlich unterschreitet. Die mit dieser Ermächtigung eröffnete Möglichkeit zum Bezugsrechtsausschluss in entsprechender Anwendung des § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG dient dem Interesse der Gesellschaft, eigene Aktien beispielsweise an institutionelle Anleger zu verkaufen oder neue Aktionärsgruppen im In- und Ausland zu gewinnen. Sie versetzt die Verwaltung in die Lage, die sich aufgrund der jeweiligen Börsenverfassung bietenden Möglichkeiten ohne zeit- und kostenaufwendige Abwicklung eines Bezugsrechts insbesondere zu einer schnelleren und kostengünstigeren Platzierung der Aktien zu nutzen, ohne den Börsenkurs der Aktien zu beeinträchtigen. Die darüber hinaus vorgesehene Möglichkeit, die erworbenen Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an Dritte zu veräußern, soll den Vorstand in die Lage versetzen, mit Zustimmung des Aufsichtsrats in geeigneten Einzelfällen Unternehmen, Unternehmensteile oder Beteiligungen an Unternehmen gegen Überlassung von eigenen Aktien erwerben zu können. Hierdurch soll GESCO die Möglichkeit erhalten, rasch und erfolgreich auf vorteilhafte Angebote oder sich sonst bietende Gelegenheiten zum Erwerb von Unternehmen, Unternehmensteilen oder Beteiligungen an Unternehmen reagieren zu können. Ist der Verkäufer eher am Erwerb der Aktien der Gesellschaft als an einer Geldzahlung interessiert, stützt diese Möglichkeit der Verwendung der Aktien als Akquisitionswährung die Verhandlungsposition der Gesellschaft. Der zu erzielende Preis für die Aktien im Rahmen einer solchen Transaktion wird dabei vom Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats unter Berücksichtigung der Interessen der Gesellschaft und der Aktionäre festgelegt werden. Mit der vorgesehenen Ermächtigung stehen hierfür – unter Anrechnung bereits von der Gesellschaft gehaltener eigener Aktien und damit in den gesetzlichen Grenzen des § 71 Abs. 2 AktG – maximal 10 % des derzeitigen Grundkapitals zur Verfügung.




Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind nur die Aktionäre berechtigt, die sich

spätestens bis zum Ablauf des 25. August 2005

anmelden und ihre Aktien hinterlegen. Anmeldung und Hinterlegung haben während der üblichen Geschäftsstunden bei der

Deutsche Bank Aktiengesellschaft

zu erfolgen.

Die Hinterlegung ist auch

bei einer Wertpapiersammelbank oder
bei einem deutschen Notar

möglich.

Die hinterlegten Aktien sind bis nach Schluss der Hauptversammlung bei der Hinterlegungsstelle zu belassen.

Die Hinterlegung ist auch dann ordnungsgemäß, wenn die Aktien mit Zustimmung einer Hinterlegungsstelle für sie bei einem Kreditinstitut bis zur Beendigung der Hauptversammlung gesperrt gehalten werden.

Im Falle einer Hinterlegung bei einem deutschen Notar oder bei einer Wertpapiersammelbank bitten wir, die von diesen auszustellende Bescheinigung

spätestens am 29. August 2005

bei unserer Gesellschaft einzureichen.

Die Aktionäre, die nicht selbst an der Hauptversammlung teilnehmen wollen, können ihr Stimmrecht unter entsprechender Vollmachtserteilung durch einen Bevollmächtigten, auch durch ein Kreditinstitut oder eine Vereinigung von Aktionären, ausüben lassen.

Um Aktionären, die nicht an der Hauptversammlung teilnehmen, die Ausübung ihres Stimmrechts zu erleichtern, bieten wir die Möglichkeit an, sich durch einen von der Gesellschaft benannten weisungsgebundenen Stimmrechtsvertreter vertreten zu lassen. Die Aktionäre, die diesem Stimmrechtsvertreter eine Vollmacht erteilen möchten, benötigen dazu eine Eintrittskarte zur Hauptversammlung. Die Vollmacht für den von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter muss in Schriftform erfolgen und Weisungen für die Ausübung des Stimmrechts enthalten. Ohne diese Weisungen sind die Vollmachten ungültig. Das entsprechende Formular ist über die Depotbanken zusammen mit der Eintrittskarte erhältlich. Sofern Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, bitten wir Sie, die unterschriebene Vollmacht und Ihre Weisung bis spätestens 30. August 2005 bei der Gesellschaft eingehend an die in der Vollmacht angegebene Adresse zu senden.



Anträge von Aktionären

Gegenanträge gegen einen Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu einem Tagesordnungspunkt gemäß § 126 Abs. 1 AktG sind, eingehend bis spätestens 17. August 2005, 24.00 Uhr, ausschließlich zu richten an:

GESCO AG
Investor Relations
Döppersberg 19
42103 Wuppertal
Telefax (02 02) 2 48 20 49

Zugänglich zu machende Anträge von Aktionären werden unverzüglich nach ihrem Eingang unter www.gesco.de im Internet veröffentlicht. Auch etwaige Stellungnahmen der Verwaltung werden auf diesem Wege veröffentlicht.




Wuppertal, im Juli 2005

Der Vorstand
Avatar
31.07.05 21:54:28
Der Kurs macht Spaß:D
Avatar
01.08.05 19:25:58
[posting]17.407.348 von Lintorfer am 31.07.05 21:54:28[/posting]Gesco kennt nur einen Weg... nach oben...!!!


Sehr solide Substanzaktie und ein muss für jedes konservative Langfristdepot!!!!!!!!
Avatar
02.08.05 09:23:45
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
03.08.05 09:19:37
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
03.08.05 21:25:02
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
05.08.05 14:07:11
warum krieg icgh erst heute mein einladung und andere haben sie schon seit wochen?
Avatar
01.09.05 18:19:12
War jemand bei der HV
Avatar
01.09.05 19:16:50
01.09.2005 18:47
Gesco erhöht Dividende auf 0,90 Euro
Die heutige Hauptversammlung der Beteiligungsgesellschaft GESCO AG (Nachrichten) hat eine Anhebung der Dividende auf 0,90 Euro je Aktie beschlossen. Diese Ausschüttung ist die höchste in der Unternehmensgeschichte und liegt um 28,6 % über der Dividende des Vorjahres von 0,70 Euro je Aktie.

Außerdem bekräftigte der Vorstand den Ausblick für das Geschäftsjahr 2005/2006. Danach rechnet das Unternehmen mit einem Umsatz von rund 205 Millionen Euro (Vj. 192,3 Millionen Euro), einem Konzernjahresüberschuss von 6,6 Millionen Euro (Vj. 6,2 Millionen Euro einschließlich 0,8 Millionen Euro aus Einmaleffekten) und einem Ergebnis je Aktie von 2,64 Euro (Vj. 2,50 Euro).
BörseGo 01.09.2005
Avatar
02.09.05 15:58:56
GESCO AG
Wuppertal
Wertpapier-Kenn-Nummer 587 590
ISIN DE0005875900
Dividendenbekanntmachung
Die ordentliche Hauptversammlung unserer Gesellschaft vom 1. September 2005 hat beschlossen, von dem Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2004/2005 in Höhe von EUR 3.978.171,21 einen Betrag von EUR 2.248.056,00 zur Ausschüttung einer Dividende von EUR 0,90 je Stückaktie auf das für das Geschäftsjahr 2004/2005 zur Zeit dividendenberechtigte Grundkapital (2.500.000 Aktien abzüglich 2.160 eigene Aktien) zu verwenden.

Die Auszahlung der Dividende erfolgt am 2. September 2005 unter Abzug von 20 % Kapitalertragsteuer sowie 5,5 % Solidaritätszuschlag auf die Kapitalertragsteuer (Gesamtabzug 21,1 %) über die Clearstream Banking AG durch die depotführenden Kreditinstitute.

Zahlstelle ist die

Deutsche Bank Aktiengesellschaft.

Den unbeschränkt steuerpflichtigen Aktionären, die ihrer Depotbank eine Nichtveranlagungsbescheinigung ihres Wohnsitzfinanzamtes vorgelegt haben, wird die Dividende ohne Abzug von Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag ausgezahlt. Das Gleiche gilt für Aktionäre, die ihrer Depotbank einen Freistellungsauftrag eingereicht haben, soweit das in diesem Auftrag genannte Freistellungsvolumen nicht durch andere Erträge aus Kapitalvermögen bereits aufgebraucht ist.




Wuppertal, den 1. September 2005

Der Vorstand
Avatar
14.10.05 22:17:40
Hm was ruhig geworden.
Avatar
15.10.05 01:41:07
Och, so eine Konsolidierung auf hohem Niveau hat doch auch was.;)
Avatar
16.10.05 22:00:47
Das schon und die Kapitalerhöhung wurde ja auch plaziert und ich denke mal langsam sollten die 30 fallen
Avatar
27.10.05 20:39:29
was is denn heute mit der gesco los????????:cry::cry::eek:
Avatar
27.10.05 20:44:13
da hat wohl ein Insti eine bessere Anlagemöglichkeit ausgeguckt und seine vielleicht 25.000 Aktien gegeben - der Rest ist Beifang. Sollte schnell wieder auf die 28 EUro gehen - was ich beunruhigend finde ist, dass ein Wert wie Gesco in der Financial Community keinen support hat - da kommt kein sofortiger Rebound - alle warten erstmal ab, ob was durchsickert - da hätte man beim Unternehmen besser reagieren müssen/können. Finde das schon recht hilfreich, wenn ein Wert eben mal um fast 10% fällt...
Avatar
28.10.05 10:50:12
ich bin beeindruckt :eek: Ein scheinbar solider Wert wird regelrecht zerlegt und das Unternehmen schaut seelenruhig zu. Am 15.11.2005 ist ja der HJ-Bericht fällig - sollte sich rausstellen, dass da kursrelevante Informationen enthalten sind, werde ich das BaFin einschalten, um diese massiven Verkäufe untersuchen zu lassen. Vielleicht haben die auch auf diesem Investmentforum am 25.10. was rausgelassen, das den Besuchern überhaupt nicht gefallen hat - war doch bei MPC auch mal der Fall, dass da die Äußerungen des CEO auf einer gr. Vertriebsveranstaltung für erhebliche Unruhe und einen ebenso dramatischen Kursrückgang sorgten.

Art
Avatar
28.10.05 12:23:37
ja die liebe gesco:) glaube eher das der gestrige Verkauf nicht so dramatisch zu sehen ist. das Problem ist vielmehr, das gesco nicht so liquide im Börsenhandel ist und so kann dann die gestrige Order von gut 16.000 Stück, den Kurs etwas unter Druck bringen. Wer weiß schon wer da Kasse gemacht hat?? Und viele die in Gesco investiert sind werden den gestrigen Kursrutsch zu Gewinnmitnahmen genutzt haben, ebenso wie heute. Die Aktie ist ja fantastisch gelaufen. Am 25.10.05 gab es noch eine interessante Studie der Kayenburg AG (ist auf der HP von gesco abrufbar).
Langfristige orientierte Anleger sollten das aktuelle Kursniveau zum Kauf nutzen.:):):cool:
Avatar
28.10.05 15:19:20
kam grad rein: ein wenig rehabilitiert sind sie jetzt :laugh:

-------------------


Sehr geehrter Herr Bechstein,

danke für Ihre Mail!

Für diese Kursentwicklung gibt es keinerlei fundamentale, also in der Entwicklung unseres Unternehmens begründeten Ursachen. Unser Zwischenbericht per 30.09.2005, den wir Mitte November veröffentlichen werden, wird keine negativen Überraschungen enthalten.

Offenbar hat ein einzelner Investor massiv Aktien zum Verkauf gestellt. Der anschließende Kursrückgang hat dann wohl einige Stop-Loss-Marken ausgelöst, die zu weiteren Verkaufsorders geführt haben.

Grundsätzlich sind wir mit allen uns bekannten größeren Investoren im Dialog und bieten auch an, sofern möglich Kontakte zwischen Kauf- und Verkaufsinteressenten herzustellen. Letztlich sind unsere Einflussmöglichkeiten als Emittent hier aber naturgemäß begrenzt.

Wie gesagt: Fundamentale Ursachen für den Kursrückgang gibt es nicht.

Eine Pressemitteilung wäre aus unserer Sicht wenig sinnvoll; die Medien drucken keine Stellungnahmen von Emittenten zur Kursentwicklung.

Mit freundlichen Grüßen


GESCO AG

ppa.

Oliver Vollbrecht

- Investor Relations -
---------------------
Avatar
03.11.05 20:42:30
Ich denke nun nehmen sie anlauf auf die 30:)
Avatar
03.11.05 21:43:05
naja, anscheinend stehen wir ja schon über 30. mir sagt mein md, dass gesco bei 33 steht.
Avatar
03.11.05 21:53:43
Matze

jetzt lass mal gut sein mit diesem Schmarrn. Es gab keinen Kurs bei 33 Euro heute und das ist nun nicht so schwer zu checken...

Art
Avatar
08.11.05 21:52:28
GESCO AG
Wuppertal
Wertpapier-Kenn-Nummer 587 590
ISIN DE0005875900
Hinweisbekanntmachung
Der Zwischenbericht (Halbjahresbericht) mit den vorgeschriebenen Angaben zum 30. September 2005 wird den Zahlstellen unseres Hauses Mitte November zugestellt und den Aktionären als Aktionärsbrief über die Depotbanken zugesandt. Darüber hinaus können Interessierte den Zwischenbericht bei der GESCO AG, Döppersberg 19, 42103 Wuppertal, Telefax-Nr.: (02 02) 2 48 20 49, E-Mail: info@gesco.de, anfordern.




Wuppertal, im November 2005

Der Vorstand
Avatar
15.11.05 12:46:41
Netter Sprung heute:cool:
Avatar
18.11.05 10:06:15
Gesco wird bald die 30 Euro Niveau überschreiten als mehr Investoren die Aktie entdeckt; und vor allem die positive Gewinnprognoserhöhung!
Avatar
18.11.05 21:02:39
Neue Kurzziele für Gesco:
-Equinet: 38 Euro (16 Nov)
-Bankhaus Lampe: 35 Euro (18 Nov)

GESCO kaufen
18.11.2005
Bankhaus Lampe

Roland Könen, Analyst vom Bankhaus Lampe, bewertet die Aktie von GESCO (ISIN DE0005875900 / WKN 587590) weiterhin mit "kaufen".

GESCO habe vor wenigen Tagen die Zahlen für das erste Halbjahr 2005/06 (31.03.) bekannt gegeben und in diesem Rahmen die Unternehmensplanung für das Gesamtjahr angehoben.

Der deutliche Umsatzanstieg im ersten Halbjahr 2005/06 von 27% rühre zum Großteil aus dem organischen Wachstum der einzelnen Beteiligungsgesellschaften. Rund 4% der Steigerungsrate sei auf die 2004 übernommene Setter-Gruppe zurückzuführen, die im Vorjahreszeitraum nur mit zwei Monaten in die Erlösrechnung eingegangen sei. Nach Segmenten betrachtet, habe sowohl der Werkzeug- und Maschinenbau (+26% auf 95 Mio. Euro) als auch die Kunststofftechnik (+35% auf 17 Mio. Euro) deutlich im Umsatz zulegen können.

Bei der Vorlage der Geschäftszahlen 2004/05 sei die Gesellschaft von einer Abschwächung der Nachfrage in der zweiten Jahreshälfte 2005/06 ausgegangen und habe vor diesem Hintergrund für 2005/06 ein Umsatzniveau in Höhe von 205 Mio. Euro erwartet. Das Konzernergebnis sollte dabei auf 6,6 Mio. Euro ansteigen und in einem Ergebnis je Aktie von 2,64 Euro resultieren. Angesichts der weiter gestiegenen Ordereingänge gehe das Management derzeit nicht davon aus, dass die erwartete Abschwächung im prognostizierten Umfang eintreten werde.

Darüber hinaus müsse in der neuen Planung die Dömer-Gruppe (4 Monate - rund 3 Mio. Euro) mit einbezogen werden, so dass die neue Unternehmensguidance einen Umsatz in Höhe von 225 Mio. Euro vorsehe. Auch der Konzern-Jahresüberschuss solle dann bei 7,8 Mio. Euro liegen. Trotz der gestiegenen Aktienanzahl rechne der Vorstand aktuell mit einem Gewinn je Aktie von 2,84 Euro.

Die Planungsrechnung der Analysten vom Bankhaus Lampe habe bislang zwar ein Übertreffen der ursprünglichen Guidance unterstellt. Mit einem Umsatz von 207,5 Mio. Euro und einem Konzernergebnis von 6,7 Mio. Euro habe diese Schätzung jedoch deutlich unter der neuen Unternehmensplanung gelegen. Die Analysten vom Bankhaus Lampe hätten angesichts der sehr positiven Halbjahreszahlen sowie den aktuellen Nachrichten daher ihre eigene Planungsrechnung überarbeitet und dabei auch die letzte Akquisition mit berücksichtigt.

Insgesamt würden die Analysten vom Bankhaus Lampe ihre Umsatzschätzung auf 227,5 Mio. Euro und ihre Planung für den Jahresüberschuss auf 8,0 Mio. Euro erhöhen, was zu einem Gewinn von 2,90 Euro führen sollte. Auch für die Folgejahre hätten sie ihre Gewinnprognosen angepasst und würden jetzt insgesamt von einem Ergebnis je Aktie von 3,14 Euro (zuvor: 2,80 Euro) 2006/07 bzw. 3,30 Euro (zuvor: 2,93 Euro) 2007/08 ausgehen.

Zeitgleich hätten die Analysten vom Bankhaus Lampe auch ihre Dividendenschätzungen von 1,00 Euro auf 1,10 Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2005/06 angehoben und ebenfalls die Planung für die kommenden beiden Perioden von jeweils 1,10 Euro auf nunmehr 1,20 Euro bzw. 1,30 Euro adjustiert, was auf aktuellem Kursniveau immer noch einer Rendite von rund 4% entspreche. Die kontinuierliche Ausschüttungspolitik sollte ein mögliches Rückschlagspotenzial der Aktie begrenzen, zumal die Analysten vom Bankhaus Lampe angesichts der Ertragserwartung in den kommenden zwei Perioden mit einer ansteigenden Ausschüttung rechnen würden.

Unter Berücksichtung der Fair Values würden die Analysten vom Bankhaus Lampe im aktuellen Kapitalmarktumfeld ihr Kursziel für die GESCO-Aktie von 30,00 Euro auf 35,00 Euro erhöhen, was auf Basis der 2005/06er Prognosezahlen einem KGV von 12 sowie einer Dividendenrendite von 3,1% entspreche.

Vor dem Hintergrund der überzeugenden Geschäftszahlen sowie den ihres Erachtens guten Aussichten für die einzelnen Beteiligungsunternehmen stufen die Analysten vom Bankhaus Lampe die GESCO-Aktie trotz der bereits guten Kursperformance der letzten Monate unverändert mit "kaufen" ein.
(Aktiencheck.de)
Avatar
05.12.05 16:58:49
Und SIe steigen weiter und das gegen den Dax:)
Avatar
16.01.06 15:38:44
Schöner Move heute:cool: Man merkt das der Nebenwerte-Insider zu den Top 5 Werten für das Jahr 2006 zählt
Avatar
08.03.06 20:38:59
Was ist den hier passiert:rolleyes:
Avatar
09.03.06 00:19:20
Welle von SL Orders, schätze ich..

Hmm..


Fallen die 34 geh ich raus, sonst halt ich mal :)
Avatar
10.03.06 16:05:54
GESCO übergewichten
10.03.2006 13:33:03

Die Experten von "Performaxx" stufen die Aktie von GESCO (ISIN DE0005875900/ WKN 587590) von "kaufen" auf "übergewichten" herab.
Die GESCO-Gruppe steuere im laufenden Jahr das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte an. Nach neun Monaten habe der Konzernumsatz bereits um 22,8 Prozent auf 171,9 Mio. Euro gesteigert werden können. Der Gewinn habe dabei überproportional um fast 50 Prozent auf 6,7 Mio. Euro zugelegt. Die anhaltenden zweistelligen Wachstumsraten hätten auch das Management positiv überrascht. Da eine erwartete Abschwächung der Dynamik im zweiten Halbjahr 2005 ausgeblieben sei, habe das Unternehmen in kurzer Zeit bereits zwei Mal seine Planzahlen anheben können. Mit einer Liquidität von 8,6 Mio. Euro auf der Ebene der AG (Stand 31. Dezember 2005) seien nach wie vor ausreichend Finanzmittel vorhanden, um das Portfolio um weitere aussichtsreiche Mittelständler zu ergänzen.

Die GESCO-Unternehmensgruppe wachse in der laufenden Periode mit einer hohen Dynamik bei Umsatz und Ertrag. Damit liege die Messlatte für das kommende Geschäftsjahr 2006/07 allerdings recht hoch, so dass die Experten von "Performaxx" dann eine Konsolidierung mit nur geringen Zuwächsen erwarten würden. Mittelfristig dürften nach ihrer Einschätzung die Wachstumsraten wieder steigen, auch durch weitere Unternehmenskäufe.

Angesichts einer sehr starken Kursperformance im letzten Jahr (+67 Prozent) sehen die Experten von "Performaxx" jetzt noch ein weiteres Aufwärtspotenzial von etwa 15 Prozent und reduzieren ihr Anlageurteil für die Aktie von GESCO demgemäß von "kaufen" auf "übergewichten".
Analyse-Datum: 09.03.2006

Quelle: Finanzen.net / Aktiencheck.de AG
Avatar
23.03.06 10:25:47
Antwort auf Beitrag Nr.: 15.984.755 von Lintorfer am 03.03.05 19:28:25Was ist nur bei Gesco los...................
Avatar
23.03.06 10:58:55
Antwort auf Beitrag Nr.: 20.917.477 von Lintorfer am 23.03.06 10:25:47das frag ich mich auch schon seit Tagen. Gibt es denn jemand, der darauf eine Antwort weiss?
Avatar
23.03.06 11:09:07
Also ich sehe eine starke Analogie zu der Situation Ende Oktober. Da ging es auch von knapp 30 innerhalb kurzer Zeit ohne News auf 24 oder so runter.

Wer tapfer war hat damals nachgelegt und ist damit gut gefahren. Ich rechne mit einem ähnlichem Verlauf und hab heut zu 33,50 nachgelegt... die 32,50 hab ich leider verpasst :cry:

Aber ich gehe ganz stark davon aus, dass die Ergebnisse die letzten Prognosen noch übertreffen und wir dann die 40 endgültig von oben sehen. Meiner Ansicht nach eine recht risikolose 20%-Chance.
Avatar
23.03.06 11:13:31
Schätze, dass ein Insti seit Wochen so wie Ende Oktober 2005 seine etwas größerer Position auflöst und wohl gestern auch ein paar Stops dabei ausgelöst hat !

Für mich ein klarer Kauf, aber bei dem Börsenumfeld natürlich sehr unerfreulich bzw. enttäuschend.
:mad:
Aber so ist das bei marktengen Werten, wenn die Geldseiten fehlen, kann es zu solchen Kursverfällen kommen.

Habe auf jeden Fall zwischen 34-35 gekauft !
Avatar
23.03.06 11:21:04
Ja, zu diesen Kursen kann man meiner Meinung nach gar nichts falsch machen. So regelmäßig wie der Vorstand in letzter Zeit die Prognosen toppt... das zeigt doch, wie konservativ die Prognosen sind und das man nicht überheblich wird.

Demnach haben wir spätestens nach Dividendenzahlung wieder ein KGV unter 10 (bei einem Kurs von momentanen Kurs von ca. 33,50). Ein absoluter Witz mit reichlich Potenzial nach oben. Bei der nächsten Meldung (freuen würde mich ja ein weiterer Unternehmenskauf) laufen dann wieder alle den steigenden Kursen hinterher und die Börsenbriefe überbieten sich mit Kaufempfehlungen und angehobenen Kurszielen.

Das i-Tüpfelchen wäre natürlich ein erfolgreicher Exit, auch wenn dies definitiv nicht zur Unternehmensphilosophie gehört.
Avatar
23.03.06 13:24:27
Schon wieder über 36 und damit seit heut morgen ca. 8% im Plus... so einfach kann Börse sein :laugh:

Nagut, dass es so schnell geht hab ich natürlich nicht gewusst ;-)
Meiner Ansicht nach ist der Verkäufer jetzt raus und wir nähern uns Ruck-Zuck wieder den 40.
Avatar
23.03.06 13:38:57
Bei 36,50 stehen schon seit Tagen auf dem Frankfurter Parkett 2.000 St. auf der Briefseite ! Wenn die weg sind und der Widerstand der 38 Tage Linie bei ca. 37,50 wieder genommen wird, nehmen wir einen neuen Anlauf auf die 40 EUR!

Ich schätze, daß der Insti, der bei 40 seine Position verkaufen woltte, jetzt in den letzten Tagen die Nerven verloren hat und bis heute vormittag im Xetratief bei 32,50 seine Position auf den Markt geschmissen hat. Auch wenn er daran verdient hat, war das mal wieder ein Beweis dafür, dass viele Instis einfach keine Ahnung von Aktienhandel haben !
:laugh:
Na ja, für uns mittelfristig gut, denn man kommt günstig an Stücke ! ;)
Avatar
23.03.06 13:51:35
Wo siehst Du denn das Frankfurter Orderbuch?
Avatar
23.03.06 15:31:25
Ich glaub, ich sollte ein Buch schreiben...
"Der Gesco-Trader" oder so, lol.

"So ein Tag, so wunderschön wie heute" *sing*
Avatar
23.03.06 16:34:15
Antwort auf Beitrag Nr.: 20.922.214 von Daywalker04 am 23.03.06 15:31:25Die ersten Short-Eindeckungen bei 38,40 ! :laugh::laugh::laugh:
Avatar
27.03.06 18:03:29
:lick::lick::lick:
Das wird immer besser !!
Avatar
30.03.06 12:45:53
Antwort auf Beitrag Nr.: 20.963.072 von luckday am 27.03.06 18:03:29Am 6 April ist ein Investorenmeeting in Düsseldorf bei GSC Research mal sehen was wir da hören. Denke mal nur gutes:cool:
Avatar
30.03.06 20:31:38
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.007.875 von Lintorfer am 30.03.06 12:45:53Hoffentlich gibt es da ein paar Investoren und nicht nur ein paar Daytrader... :laugh:
Avatar
31.03.06 04:21:15
Wieso, war doch ein hübscher (sicherer) Gewinn für 1 Woche investieren ;-)
Avatar
07.04.06 08:54:10
Also die Veranstalltung war gut Besucht 20 Leute waren da.

Am 29.juni 2006 ist Bilanzpressekonferenz und Analystenkonferenz also ich freue mich auf die Zahlen.

Die GEsco macht aus meiner SIcht immer noch einen guten Eindruck und wie es auch in den Unterlagen zum Meeting steht hat man so einen Schlüssel zum ambitionierten Mittelstand.
Avatar
10.04.06 14:29:28
und was ist jetzt los ??:eek:
Avatar
13.04.06 18:27:24
Heute große studie bei Bernecker über Gesco. Kursziel 48Euro in 6-12 Mon.
Bin schon so lange investiert und gebe auch so schnell nichts ab. Das management hat noch nie versagt und meist die Prognosen überboten. Gesco ist für mich ein Basisinvestment!:kiss::kiss:
Avatar
20.04.06 17:49:02
langsam wieder Kaufregionen...

Gruß Niko
Avatar
20.04.06 19:09:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 21.258.820 von Big Nick am 20.04.06 17:49:02Jepp, sehe ich genauso... morgen früh ein kurzer Selloff, vielleicht nochmal 33... und dann wieder Richtung 40!
Avatar
27.04.06 13:26:35
Avatar
28.04.06 21:39:21
Am 6.4.2006 fand in den Räumen von GSC Research ein Investorenmeeting der Wupptertaler GESCO AG statt. Matthias Schrade, Geschäftsführer von GSC Research, eröffnete die Veranstaltung um 15 Uhr vor rund 20 interessierten Anlegern und verwies einleitend auf die Aufnahme der GESCO-Aktie in die Top-5-Nebenwerte des inhaltlich von GSC Research verantworteten Nebenwerte-Insider.


Bericht des Vorstands

Nach der Begrüßung der Teilnehmer stellte Vorstandsmitglied Dr. Mayrose das Geschäftsmodell der im Jahre 1989 gegründeten Beteiligungsgesellschaft vor, die in den industriellen, also produzierenden Mittelstand investiert. Bei diesen Investitionen fokussiert sich die GESCO auf strategisch interessante und ertragsstarke Nischenanbieter, die mehrheitlich übernommen werden und ein Umsatzvolumen von 10 Mio. EUR und mehr aufweisen. Bei diesen Akquisitionen hat sich das Unternehmen auf offene Nachfolgefragen spezialisiert. Branchenseitig konzentriert sich die GESCO-Gruppe auf Beteiligungsunternehmen aus den beiden Segmente Werkzeug-/Maschinenbau und Kunststofftechnik, wobei letzteres das kleinere Segment bildet.

Wesentliche Unterscheidungsmerkmale zwischen der GESCO-Gruppe und anderen Private Equity-Gebern bestehen nach Aussage von Dr. Mayrose in der langfristigen Orientierung bei den Investitionen, denen keine zeitnahen Exit-Absichten zu Grunde liegen, sowie den nicht bestehenden Fusionsabsichten mit bereits im Portfolio befindlichen Gesellschaften. Um den langfristig orientierten Ansatz zu untermauern, typische Fehlentwicklungen durch angestellte Geschäftsführer zu vermeiden und deren unternehmerisches Handeln zu stärken, legt die Führung der GESCO Wert darauf, das neue Management des Portfolio-Unternehmens mit 20 Prozent an "seinem" Unternehmen zu beteiligen. Weitere Vorteile in diesem Markt sind nach Einschätzung von Dr. Mayrose die schlanken Strukturen der als Holdinggesellschaft agierenden GESCO AG mit einem kleinen Team aus zehn Mitarbeitern sowie die vorhandene "Mittelstandskompatibilität".

Gemäß der Unternehmensphilosophie der GESCO werden nach Vorstandsangabe bei Zukäufen die folgenden Kriterien zu Grunde gelegt: Branchenseitig erfolgt eine Konzentration auf Unternehmen aus den Branchen Werkzeug-/Maschinenbau und Kunststofftechnik. An die möglichen Akquisitionsobjekte werden klare Anforderungen gestellt. Dabei sollte es sich, so Dr. Mayrose weiter, um ertragsstarke und etablierte Nischenanbieter handeln, die sogenannten "Hidden Champions" der mittelständischen Wirtschaft. Der Erwerb von Sanierungsfällen bzw. Turnaround-Kandidaten passt nach seinen Worten hingegen nicht in das Konzept der Wuppertaler. Auch Konzernabspaltungen sind im Regelfall kein Betätigungsfeld für die GESCO.

Wichtige Aspekte des Markts für Unternehmensbeteiligungen sind aus Sicht der GESCO die aktuell zu beobachtenden steigenden Kaufpreise, die vor allem durch die hohen Mittelzuflüsse und günstigen Refinanzierungskonditionen der Private Equity-Gesellschaften getrieben werden. Besonders bemerkbar macht sich diese Entwicklung laut Dr. Mayrose bei Deal-Volumina von über 20 Mio. EUR, da dies die Unterschwelle für viele größere Player ist. Eine "Versorgungslücke" ist nach wie vor im Markt für Deal-Volumina von 10 Mio. EUR und darunter vorhanden, in diesem Teilsegment des Markts spielen auch weitere Faktoren wie kulturelle Unterschiede zwischen kleineren Mittelständlern und Finanzinvestoren sowie auch die Lösung der Nachfolgefrage im Sinne des abgabewilligen Unternehmers eine wichtige Rolle.

Wesentliche Werttreiber auf der Ebene der GESCO AG sind die Vorteile bei der Akquisition von Unternehmen, bestehend aus der Fokussierung auf Nachfolgethemen, dem Langfristansatz, der Mittelstandsnähe sowie dem gebotenen emotionalen Mehrwert wie auch die bestehenden Stärken bei der Betreuung und Entwicklung der Töchter. Hierbei kommen der Gesellschaft die langjährige Industrieerfahrung, ein konstruktiv gestaltetes "Mutter/Tochterverhältnis" sowie die konsequente Vermeidung von "Konzern-Themen" wie Cash-Pooling, Management Fees und Konzern-Verrechnungspreise zugute. Werttreiber auf Ebene der Portfoliounternehmen sind die bestehende Kundenbindung und Problemlösungskompetenz, das Streben nach der Marktführerschaft in den bearbeiteten (Nischen-)Märkten, die vorhandenen Markteintrittsbarrieren, die vorhandenen Mitarbeiter/innen sowie die auch kapitalmäßig beteiligten Geschäftsführer.

Wichtig bei der Hebung der vorhandenen Potenziale der Portfoliounternehmen, verbunden mit einer gleichzeitig erfolgenden und weitgehenden Minimierung der vorhandenen Risikopotenziale, ist nach Aussage von Dr. Mayrose die Bewahrung der typischen Stärken des Mittelstands wie Schnelligkeit, Flexibilität, Kundennähe, motivierte Mitarbeiter und schlanke Strukturen bei gleichzeitiger Vermeidung der dort verbreiteten Schwächen wie beispielsweise Defizite im zeitnahen Reporting und Controlling sowie das Aufbrechen einer bestehenden Inselstellung und das gezielte Vorantreiben strategischer Themen. Die Risiken aus dem Portfolio lassen sich nach Vorstandsangabe durch moderate Bewertungen beim Ankauf der Unternehmen, die Beteiligung des neuen Managements zur Sicherung des Interessengleichklangs, eine eigenständige Finanzierung der Tochtergesellschaften auf Basis einer 30-prozentigen Eigenkapitalquote, einer Diversifizierung der Abnehmerbranchen zum Ausgleich von Zyklen, ein zeitnahes Controlling, praxisgerechte Risikomanagementsysteme und eine risikoaverse Bilanzierungspolitik weitgehend begrenzen.

Im zweiten Teil seiner Ausführungen gab der Vorstand einen kurzen Überblick über die wesentlichen wirtschaftlichen Eckdaten des Unternehmens sowie einen Ausblick auf das am 31. März 2006 beendete Geschäftsjahr 2005/2006. Die insgesamt 2,749 Millionen Stückaktien der GESCO AG befinden sich nach Aussage von Dr. Mayrose zu 100 Prozent im Free Float, wovon 70 bis 75 Prozent auf etwa 5.000 Kleinaktionäre entfallen. Nach dem Börsengang im März 1998 wird die Aktie der GESCO im Amtlichen Markt im Prime Standard notiert.

Aktuell besteht das Beteiligungsportfolio aus zwölf operativen Gesellschaften, die mit rund 1.300 Mitarbeitern ein Umsatzvolumen von 230 Mio. EUR generieren. Der direkte Exportanteil beläuft sich auf 27 Prozent, angesichts der schwerpunktmäßigen Belieferung von Unternehmen der Investitionsgüterindustrie liegt die Quote des indirekten Exports allerdings noch deutlich höher, so Dr. Mayrose weiter. Sehr zufrieden zeigte sich dieser auch mit der erfreulichen Kursentwicklung der GESCO-Aktie in den vergangenen Jahren von Kursen um die 8 EUR auf aktuell über 35 EUR sowie mit der kontinuierlichen Beteiligung der Aktionäre am Unternehmenserfolg in Form attraktiver Dividendenzahlungen.

Nach einer zweimaligen Anhebung der Plandaten für das kürzlich beendete Geschäftsjahr 2005/2006 wird ein Umsatzanstieg um 19,1 Prozent auf 229 (Vj.: 192,2) Mio. EUR bei einem um 42,9 Prozent auf 8,9 (6,22) Mio. EUR verbesserten Konzernergebnis erwartet. Das Ergebnis je Aktie dürfte sich demnach trotz der zwischenzeitlich erfolgten Akquisition der Dömer-Gruppe und der Kapitalerhöhung um 200.000 Aktien im zweiten Halbjahr 2005 von 2,50 EUR im Vorjahr auf nunmehr 3,24 EUR je Anteilsschein verbessern. Dr. Mayrose zeigte sich mit Blick auf die Plandaten sehr zuversichtlich, diese einhalten zu können.

Abschließend stellte Dr. Mayrose dem Auditorium noch kurz den jüngsten Neuzugang im Beteiligungsportfolio vor, die 1969 gegründete Dömer-Gruppe mit Sitz in Lennestadt. Diese Gesellschaft beschäftigt sich operativ mit Stanz- und Umformtechnik sowie dem Werkzeugbau. Mit 80 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von über 10 Mio. EUR werden vor allem die Automobilindustrie, die Beschlagindustrie sowie die Schienenfahrzeugindustrie beliefert. Die Dömer-Gruppe verfügt in ihrem Markt über ein langjährig gewachsenes Know-how in der Bearbeitungstechnologie und über einen hochspezialisierten Maschinenpark. Erworben wurde das Unternehmen im Rahmen einer klassischen Nachfolgeregelung. Überzeugt haben die Führung der GESCO dabei die gesunde Substanz und nachhaltige Ertragskraft sowie die bestehenden Potenziale aus einer Aktivierung des Vertriebs, die Stärkung des administrativen Bereichs und die Herbeiführung einer höheren Investitionskraft, da das Unternehmen bislang konsequent auf den Einsatz von Fremdmitteln für solche Zwecke verzichtet hat.


Allgemeine Diskussion

Die anschließende rege Diskussion begann mit der Frage von Herrn Hünicke nach einem möglichen Verkauf von Beteiligungen, was Dr. Mayrose verneinte. Zwar habe es in der Vergangenheit einen Verkauf im Fall der Firma Paroll gegeben, anders als bei Private Equity-Gesellschaften sei ein Exit aber nicht mit der Firmenpolitik der GESCO und ihrem Ruf zu vereinbaren, sorgfältig mit den Unternehmen umzugehen. Im Fall der Firma Baroll handelte es sich jedoch um eine für die GESCO untypische Beteiligung in der Bauindustrie, weshalb einem Management-buy-out zugestimmt worden war.

Anknüpfend an die bei der GESCO gepflegte Firmenpolitik wurde von Herrn Nölker nachgefragt, wer für die Philosophie bei der GESCO verantwortlich ist. Wie Dr. Mayrose in seiner Antwort darlegte, stammt das grundlegende Konzept von Herrn Back, dem ehemaligen Vorstand und heutigen Aufsichtsratsmitglied. Dieser stand mit Erfahrungen aus der Industrie, welche er im eigenen Unternehmen erworben hat, vor einigen Jahren vor genau den Fragen und Entscheidungen wie Unternehmer, die heute den Kontakt zur GESCO suchen: Er wollte sein Unternehmen in guten Händen wissen und dessen Fortbestand sichern. Diese eigene Erfahrung gab den Anstoß für die heutige Unternehmenspolitik der GESCO.

Einen beherrschenden Einfluss Einzelner gebe es bei GESCO nicht, und wie im Gesetz vorgesehen, werde die Gesellschaft vom Vorstand gemeinsam mit dem Aufsichtsrat geleitet. Die Beteiligungsquote von Vorstand und Aufsichtsrat liegt unter 1 Prozent, was Herr Dr. Mayrose bedauerte. Der Grund für den geringen Anteilsbesitz der Geschäftsleitung sei unter anderem auch in den Mitteilungspflichten gemäß WpHG zu finden. Bereits eine Veräußerung im Wert von nur 5.000 EUR verpflichte zu einer Mitteilung, weshalb es einem Organ fast unmöglich sei, sich irgendwann von einem Investment zu trennen, wenn man nicht in Kauf nehmen möchte, dass der Markt eine solche Insidertransaktion fälschlicherweise zu Rückschlüssen auf eine vermeintlich schlechtere Performance des Unternehmens auslegen könnte. Ferner existiert bei der GESCO auch kein Optionsprogramm, welches den Erwerb von Aktien durch den Vorstand forciert. Angesichts der bestehenden variablen Vergütungskomponenten für den Vorstand sieht Dr. Mayrose dennoch die Zielsetzung erreicht, eine Interessenübereinstimmung zwischen Organen und Anteilseignern herbeizuführen.

Trotz der ausführlichen Antwort zu den Beteiligungsverhältnissen wurden seitens der Teilnehmer von Dr. Mayrose noch weitere Detailinformationen erbeten. So wurde im weiteren Verlauf nach der Beteilung der Geschäftsleitung an Tochterunternehmen gefragt. Auch hier lautete die Antwort, dass aus rechtlichen Gründen die Vorstände nicht an den Tochterunternehmen beteiligt sind. Die anschließende Frage, ob denn wenigstens die Ehefrauen der Vorstände in größerem Umfang beteiligt seien, wurde ebenfalls verneinend beantwortet. Mit einem Augenzwinkern folgte die Begründung, es sei erwünscht, irgendwann mit Ehefrauen am Tisch zu sitzen, weshalb auch die an den Tochterunternehmen mit bis zu 20 Prozent beteiligten Geschäftsführer verpflichtet seien, einen Ehevertrag zu schließen, der den Zugewinn in diesem Punkt ausschließt.

Auf die Frage von Herrn Oliver Schmidt nach dem Ergebnisanteil der Dörrenberg Edelstahl GmbH führte Dr. Mayrose aus, dass die Gewichtung hinsichtlich der Rendite proportional zum Umsatz ist. Mit ihren vier voneinander unabhängigen Geschäftsbereichen erwirtschafte die Dörrenberg Edelstahl GmbH knapp 40 Prozent des Konzernumsatzes.

Auf die Frage, ob Dr. Mayrose nicht einen Widerspruch in der Kapitalerhöhung und der Dividendenausschüttung sieht, erläuterte dieser, dass durch die Kapitalmaßnahme nicht nur Mittel für das Wachstum der GESCO aufgebracht wurden, sondern auch die Wahrnehmung des Markts aufgrund der größeren Aktienzahl positiv beeinflusst wird. Eine Dividendenzahlung erfolgte dennoch, um für dividendenorientierte Aktionäre attraktiv zu bleiben.

Befragt nach den aktuell zu zahlenden Multiples bei Unternehmenserwerben verwies Herr Dr. Mayrose auf die monatlichen Veröffentlichungen in der Zeitschrift "Finance", die für "Small Caps" EBIT-Multiples zwischen 4,8 und 6,2 nennt bzw. das 0,38- bis 0,6-fache der Umsatzerlöse. Die GESCO liegt bei den getätigten Unternehmenserwerben am unteren Rand dieser Bandbreiten, so der Vorstand.

Ein Teilnehmer der Diskussion bat um eine Erklärung, warum die GESCO kein Cash-Pooling betreibt und wie Ausschüttungen berechnet werden. Als grundlegende Regel nannte Herr Dr. Mayrose, dass eine Eigenkapitalquote von 30 Prozent nicht unterschritten werden darf. Trotz dieser Regel solle aber ausgeschüttet werden. Je nach Planung liege die Ausschüttungsquote der Portfoliounternehmen zwischen 50 und 70 Prozent, wobei das Ziel, Wachstum aus eigenem Cashflow zu bestreiten, beachtet werde. Die bei Kennern der GESCO bereits bekannte Refinanzierung in der Schweiz wurde damit begründet, dass die Finanzierung aller Investitionen aus Eigenkapital unwirtschaftlich sei, weshalb eine gesunde Mischung von Fremd- und Eigenkapital als sinnvoll angesehen werde, zumal so eine Abhängigkeit von Banken vermieden werden könne. Die Zinsen in der Gruppe betragen knapp über 2 Prozent. Durch die Bindung an den Schweizer Franken für Zeiträume von drei bis sechs Monaten sei das Risiko überschaubar und bei möglichen Zinsgewinnen.

Die Zahl der angestrebten Beteiligungen bezifferte Herr Dr. Mayrose auf etwa 20, eine solche Größe könnte mit der heutigen Struktur betreut werden. Die Bildung von Subholdings sei dabei nicht gewollt. Pro Jahr könnten zwei bis drei Unternehmen akquiriert werden, jedoch müsse das Management der GESCO von der Neuerwerbung und deren Potenzial überzeugt sein.

Befragt nach näheren Einzelheiten zur operativen Performance der Tochtergesellschaften erklärte Dr. Mayrose, dass Geschäftsberichte der Tochtergesellschaften auch in Zukunft nicht veröffentlicht werden sollen, Informationen zur Geschäftstätigkeit können einem gesonderten Inlay im Geschäftsbericht der GESCO entnommen werden. Dr. Mayrose begründete diesen Schritt damit, dass im Mittelstand Aussagen zu den Ergebnissen unüblich und überdies bei Verhandlungen mit Kunden und Lieferanten für das Unternehmen auch schädlich sein könnten.

Herr Schrade von der GSC Research GmbH hakte an diesem Punkt nach und erkundigte sich nach den Umsatzrenditen der Einzelunternehmen. Eine allgemeine Aussage zu dieser Frage ist nach Vorstandsangabe nicht möglich, da die Margen der einzelnen Portfoliounternehmen sehr unterschiedlich ausfallen. Zudem macht es nach Angabe von Dr. Mayrose wenig Sinn, von jedem Unternehmen eine Steigerung einzufordern. Vielmehr wird in jedem Einzelfall das Verhältnis von Markt und Modell betrachtet und davon ausgehend die weitere Entwicklung und Zielrichtung festgelegt. So sei bei einer Tochter zum Beispiel eine Steigerung um 1 Prozent enorm, wohingegen bei einem anderen Unternehmen eine 12-prozentige Verbesserung als Enttäuschung empfunden wird. Wichtiger sei daher die Überlegung, was die Akquisition die GESCO gekostet hat und was das Unternehmen abwirft.

Herr Könen, Analyst beim Bankhaus Lampe, erkundigte sich auch dieses Jahr wie schon anlässlich des letzten Investorenmeetings nach dem aktuellen Stand von Akquisitionsbemühungen im süddeutschen Raum. Hierzu erläuterte Herr Dr. Mayrose, eine geplante Transaktion habe sich zerschlagen, und leider wisse man nie, ob und wann es zu Neuerwerben kommt. Zwar sieht er zurzeit konkrete Chancen, er könne aber aus Gründen der Vertraulichkeit keine Details nennen. In diesem Kontext müsse auch berücksichtigt werden, dass die Trennung eines Unternehmers von seiner Firma oft sehr emotional ist und dass aufgrund des besonderen Menschenschlags der veräußernden Personen keine verlässlichen Vorhersagen möglich sind.

Auf einen möglichen Aktiensplit angesprochen erwiderte Dr. Mayrose, dass ein solcher nicht geplant ist. für die Zukunft sei eine solche Maßnahme jedoch nicht generell auszuschließen, wenngleich Überlegungen in diese Richtung wohl erst bei einem Aktienpreis von 50 EUR konkret werden dürften.

Ein weiterer wichtiger Fragenkomplex beschäftigte sich mit der Fortdauer der bei einigen Tochtergesellschaften im Jahresverlauf zu beobachtenden Sonderkonjunktur, die letztlich auch zur zweimaligen Plananhebung geführt hat. Nach Angabe des Vorstands wird es in einigen Bereichen wie dem Stahlbereich ruhiger, und die Preise sinken, jedoch handelt es nach seiner Einschätzung dabei um eine Konsolidierung auf hohem Niveau. Die Zuwachsraten der vergangenen Jahre werden sich nicht weiter fortschreiben lassen, auf der anderen Seite sei aber auch kein Einbruch zu befürchten, vielmehr werde es zu einer Konsolidierung auf hohem Niveau kommen. Eine konkrete Prognose für das laufende Geschäftsjahr soll anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 29. Juni 2006 vorgelegt werden.

Als letzte Frage wurde nach den Konditionen gefragt, zu denen die Geschäftsführer der Tochtergesellschaften ihre Beteiligung an den Gesellschaften an die GESCO veräußern. Laut Dr. Mayrose sind bisher alle Geschäftsführer unter 60 Jahre alt, jedoch ist vorgesehen, dass diese ihren Anteil zu einem festen Faktor abgeben. Die Bezugsgröße werde anhand eines 4-Jahres-Durchschnitts ermittelt, wodurch eine Manipulation kaum möglich sei, da man die jeweiligen Unternehmen sehr gut kennt und eng begleitet.

Die rege Diskussion wurde gegen 16:35 Uhr beendet. Herr Dr. Mayrose dankte den Teilnehmern und wies darauf hin, dass, falls weitere Fragen aufkommen sollten, diese gerne auch telefonisch beantwortet würden.


Fazit

Die GESCO AG dürfte auch im kürzlich zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 2005/2006 ihre im vergangenen Herbst zweimal in Folge angehobenen eigenen Planvorgaben erreicht haben, und die Gesellschaft hat damit das erfreuliche Umsatz- und Ergebniswachstum der Vorjahre fortgeschrieben. Auf Basis eines Konzernüberschusses von 8,9 (6,3) Mio. EUR oder eines Ergebnisses je Aktie von 3,24 nach 2,50 EUR wird der GESCO-Anteilsschein an der Börse mit einem KGV für das abgelaufene Geschäftsjahr von 11,3 bewertet, das sich auf Basis des laufenden Geschäftsjahres weiter verringern dürfte. Eine konkrete Prognose wurde vom Unternehmen für die Bilanzpressekonferenz am 29. Juni 2006 in Aussicht gestellt.

Zusätzliche Kursphantasie dürfte sich ebenfalls aus der auch weiterhin sehr aktionärsfreundlich ausfallenden Ausschüttungspolitik ergeben. Bei einer Fortschreibung der in der Vergangenheit erfolgten Ausschüttung von etwa 40 Prozent des operativ erwirtschafteten Konzernergebnisses ist eine Dividende von 1,20 EUR je Anteilsschein zu erwarten, was einer nach wie vor attraktiven Dividendenrendite von 3,3 Prozent entspricht.


Kontaktadresse

GESCO AG
Döppersberg 19
D-42103 Wuppertal

Tel.: +49 (0) 202 / 24820 - 0
Avatar
07.06.06 12:32:33
Jetzt ist der Gewinn pro Aktie ja noch deutlich höher ausgefallen, nämlich 3,39 Euro. Das lässt auf eine weiterhin gute Performance schliessen. Und die Dividendenausschüttung ist mit 1,25 Euro auch nicht schlecht.

Hier die Adhoc-Meldung:


euro adhoc: GESCO AG / Ausschüttungen/Dividendenbeschlüsse / Rekordjahr für GESCO: Ergebnis je Aktie bei 3,39 EUR, Dividende st

23.05.2006

Wuppertal, 23. Mai 2006 - Die im Prime Standard notierte Beteiligungsgesellschaft GESCO AG wird nach den noch zu testierenden Zahlen für das am 31. März 2006 zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2005/2006 die zuletzt im Dezember angehobene Planung noch übertreffen.

Der Konzernumsatz liegt mit 234 Mio. EUR um rund 22 % über dem Vorjahreswert von 192 Mio. EUR. Noch stärker ist der Konzern-jahresüberschuss gewachsen: er stieg um rund 50 % auf 9,3 Mio. EUR (Vorjahr 6,2 Mio. EUR). Auf Basis der vollen Aktienzahl von 2.749.000 ergibt sich ein Ergebnis je Aktie von 3,39 EUR (Vorjahr
2,49 EUR bei 2.500.000 Aktien). Sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis sind dies die besten Werte der Unternehmensgeschichte.

Auf Basis der vorläufigen Zahlen geht der Vorstand von einem Dividendenvorschlag in Höhe von 1,25 EUR je Aktie aus, ein Plus von rund 40 % gegenüber dem Vorjahr (0,90 EUR). Damit liegt auch die Ausschüttung auf einem Rekordniveau.

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2005/2006 und die Planung für das Geschäftsjahr 2006/2007 werden anlässlich der Bilanzpressekonferenz am 29. Juni 2006 vorgestellt.
Avatar
22.06.06 12:01:17
Kursziel weiterhin 43 Euro:D

Stegerung bis 30% möglich!!!

Das hört sich doch gut an. Die Dividendenrendite ist auf gut 3% gestiegen und der Wert hat nachhaltig Substanz. Eine gute Beimischung zu den ganzen Hot Stocks.

Hier eine Meldung vom 08.06.2006:


GESCO kaufen (Bankhaus Lampe)

Westerburg, 8. Juni 2006 (aktiencheck.de AG) - Roland Könen, Analyst vom Bankhaus Lampe, stuft die Aktie von GESCO (ISIN DE0005875900/ WKN 587590) weiterhin mit "kaufen" ein.
GESCO habe zuletzt die vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2005/06 (31.3.) bekannt gegeben, die über der im Dezember 2005 angehobenen unternehmenseigenen Guidance (Umsatz: 229 Mio. EUR, Nettoergebnis: 8,9 Mio. EUR) sowie auch über den darüber liegenden Planzahlen der Analysten (231 Mio. EUR; 9,2 Mio. EUR) gelegen hätten. Insgesamt habe die Beteiligungsgesellschaft nach den vorläufigen Daten einen Konzernumsatz von 234 Mio. EUR sowie einen Jahresüberschuss von 9,3 Mio. EUR bzw. einen Gewinn je Aktie von 3,39 EUR erreicht. Wie erwartet plane der Vorstand auch eine deutliche Anhebung der Dividende, die mit 1,25 EUR je Aktie ebenfalls leicht über der Analystenprognose von 1,20 EUR liege. Die endgültigen Daten werde die Gesellschaft am 29. Juni 2006 publizieren.

Die aktuelle Meldung zeige eine Fortsetzung der sehr guten Entwicklung der vorangegangenen Quartale und bestätige die Analysten vom Bankhaus Lampe wieder einmal in ihrer positiven Einschätzung zu der Gesellschaft. Für das laufende Geschäftsjahr gehe man nur von einer Stabilisierung der Geschäftsentwicklung aus, da einzelne Tochtergesellschaften in 2005/06 von Sondereffekten profitiert hätten. Man glaube dabei jedoch, dass dies eine konservative Sichtweise sei und daher Raum für positive Überraschungen lasse.

Der Wert habe wie der Gesamtmarkt in den letzten Wochen zum Teil deutliche Abschläge von seinen Höchstkursen hinnehmen müssen. Angesichts der aktuell gemeldeten operativen Entwicklungen würden die Analysten keine Veranlassung erkennen ihr Kursziel zu dem Wert mit 43,00 EUR infrage zu stellen, auch wenn sie ihre Gewinnprognose leicht nach oben angehoben hätten. Das Kursziel leite man unverändert zum einen aus einem Vergleich mit Unternehmen aus dem Subindex Prime All Share-Industrial, diversified (Fair Value: rund 43 EUR) sowie einem Sum-of-the part-Modell (Fair Value: etwa 43 EUR) ab.

Auf Basis des Kursziels wäre der Wert mit einem nach Erachten der Analysten konservativen KGV von rund 14 für 2006/07 bzw. 13 für 2007/08 bewertet. Angesichts des zwischenzeitlich erreichten Kursniveaus hätten die Analysten in ihrem letzten Update vor temporären Gewinnmitnahmen gewarnt.

Auf aktuellem Kursniveau dürften weitere Rückschläge angesichts einer Dividendenrendite von derzeit deutlich über 3% jedoch begrenzt sein, so dass die Analysten vom Bankhaus Lampe insgesamt an ihrer "kaufen"-Empfehlung für die Aktie von GESCO festhalten.
Analyse-Datum: 08.06.2006

Analyst: Bankhaus Lampe
KGV: 9.6
Rating des Analysten: kaufen
Avatar
26.06.06 16:01:31
GESCO AG
Wuppertal
Wertpapier-Kenn-Nummer 587 590
ISIN DE0005875900
Einladung zur Hauptversammlung
der GESCO AG
am 24. August 2006 um 10.30 Uhr in der Stadthalle Wuppertal
Einlass ab 9.30 Uhr


Wir laden unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, dem 24. August 2006, 10.30 Uhr, in der Stadthalle Wuppertal, Johannisberg 40, 42103 Wuppertal, stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung ein.
Tagesordnung:
1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses der GESCO AG für das Geschäftsjahr 2005/2006 (vom 01.04.2005 bis 31.03.2006) mit dem Lagebericht und dem Bericht des Aufsichtsrats sowie Vorlage des gebilligten Konzernabschlusses für das Geschäftsjahr 2005/2006 (vom 01.04.2005 bis 31.03.2006) mit dem Konzernlagebericht

2. Beschlussfassung über die Verwendung des Bilanzgewinns für das Geschäftsjahr 2005/2006
Vorstand und Aufsichtsrat der GESCO AG schlagen vor, den für das Geschäftsjahr 2005/2006 ausgewiesenen Bilanzgewinn von 5.079.446,73 EUR (Jahresüberschuss in Höhe von 10.158.893,45 EUR abzüglich Einstellung in andere Gewinnrücklagen in Höhe von 5.079.446,72 EUR) wie folgt zu verwenden:



a) Zahlung einer Dividende von 1,25 EUR je Stückaktie
auf das zurzeit dividendenberechtigte Grundkapital
(2.749.000 Aktien abzüglich 1.030 eigene Aktien
3.434.962,50 EUR


b) Einstellung in andere Gewinnrücklagen


1.644.484,23 EUR


5.079.446,73 EUR

3. Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstands für das Geschäftsjahr 2005/2006
Aufsichtsrat und Vorstand schlagen vor, den Mitgliedern des Vorstands für das Geschäftsjahr 2005/2006 Entlastung zu erteilen.

4. Beschlussfassung über die Entlastung des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2005/2006
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den Mitgliedern des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2005/2006 Entlastung zu erteilen.

5. Beschlussfassung über die Aufhebung des bestehenden genehmigten Kapitals und die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals sowie über die entsprechende Änderung der Satzung
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, das bestehende genehmigte Kapital aufzuheben und ein neues genehmigtes Kapital zu schaffen sowie § 5 Abs. 6 der Satzung neu zu fassen.
Der Vorstand wird ermächtigt, das Grundkapital der Gesellschaft bis zum 23. August 2011 mit Zustimmung des Aufsichtsrats durch Ausgabe neuer, auf den Inhaber lautender Stückaktien gegen Bar- und/oder Sacheinlagen einmalig oder mehrmals um insgesamt bis zu 3.573.700 EUR zu erhöhen. Den Aktionären ist ein Bezugsrecht einzuräumen. Die neuen Aktien können von einem oder mehreren durch den Vorstand bestimmten Kreditinstituten mit der Verpflichtung übernommen werden, sie den Aktionären anzubieten (mittelbares Bezugsrecht).
Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen,
a) um etwaige Spitzenbeträge zu verwerten oder
b) um in geeigneten Fällen Unternehmen, Unternehmensteile oder Beteiligungen an Unternehmen gegen Überlassung von Aktien zu erwerben oder
c) wenn die neuen Aktien bei einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlage zu einem Ausgabebetrag ausgegeben werden, der den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet und die Anzahl der unter dieser Ermächtigung insgesamt ausgegebenen Aktien zehn Prozent des Grundkapitals zum Zeitpunkt der Ausgabe nicht überschreitet.

§ 5 Abs. 6 der Satzung wird wie folgt neu gefasst:
„Der Vorstand ist ermächtigt, das Grundkapital der Gesellschaft bis zum 23. August 2011 mit Zustimmung des Aufsichtsrats durch Ausgabe neuer, auf den Inhaber lautender Stückaktien gegen Bar- und/oder Sacheinlagen einmalig oder mehrmals um insgesamt bis zu 3.573.700 EUR zu erhöhen. Den Aktionären ist ein Bezugsrecht einzuräumen. Die neuen Aktien können von einem oder mehreren durch den Vorstand bestimmten Kreditinstituten mit der Verpflichtung übernommen werden, sie den Aktionären anzubieten (mittelbares Bezugsrecht).
Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionäre auszuschließen,
a) um etwaige Spitzenbeträge zu verwerten oder
b) um in geeigneten Fällen Unternehmen, Unternehmensteile oder Beteiligungen an Unternehmen gegen Überlassung von Aktien zu erwerben oder
c) wenn die neuen Aktien bei einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlage zu einem Ausgabebetrag ausgegeben werden, der den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet und die Anzahl der unter dieser Ermächtigung insgesamt ausgegebenen Aktien zehn Prozent des Grundkapitals zum Zeitpunkt der Ausgabe nicht überschreitet.“

6. Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien gem. § 71 Abs. 1 Nr. 8 AktG
Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, Folgendes zu beschließen:
Die Gesellschaft wird ermächtigt, bis zum 23. Februar 2008 eigene Aktien von – unter Anrechnung bereits von ihr gehaltener eigener Aktien – bis zu zehn vom Hundert des derzeitigen Grundkapitals zu erwerben. Der Erwerb erfolgt über die Börse. Dabei darf der Erwerbspreis den durchschnittlichen Schlusskurs der Aktien an der Frankfurter Wertpapierbörse an den jeweils drei vorangehenden Börsentagen um nicht mehr als 10 % über- bzw. unterschreiten. Die derzeit bestehende, durch die Hauptversammlung vom 1. September 2005 erteilte und bis zum 28. Februar 2007 befristete Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien wird für die Zeit ab Wirksamwerden der neuen Ermächtigung aufgehoben.
Der Vorstand wird ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats eine Veräußerung der erworbenen eigenen Aktien auch in anderer Weise als über die Börse oder durch Angebot an alle Aktionäre vorzunehmen, wenn die erworbenen eigenen Aktien zu einem Preis veräußert werden, der den Börsenkurs von Aktien der Gesellschaft zum Zeitpunkt der Veräußerung nicht wesentlich unterschreitet. Als maßgeblicher Börsenkurs im Sinne der vorstehenden Regelung gilt der Mittelwert der Schlusskurse für die Aktie an der Frankfurter Wertpapierbörse während der letzten drei Börsentage vor der Veräußerung der Aktien. Diese Ermächtigung beschränkt sich unter Einbeziehung der bestehenden Ermächtigung gem. § 5 Abs. 6 der Satzung auf insgesamt höchstens zehn vom Hundert des Grundkapitals der Gesellschaft.
Darüber hinaus wird der Vorstand ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats die erworbenen eigenen Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an Dritte zu veräußern, soweit dies zu dem Zweck erfolgt, Unternehmen, Unternehmensteile oder Beteiligungen an Unternehmen von diesen Dritten zu erwerben. Der Vorstand wird ferner ermächtigt, die erworbenen eigenen Aktien mit Zustimmung des Aufsichtsrats zu einem Teil oder insgesamt ohne weiteren Hauptversammlungsbeschluss einzuziehen.

7. Satzungsänderung von § 13, § 14 und § 16
Um die Satzung an die Bestimmungen des Gesetzes zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG) anzupassen, schlagen Vorstand und Aufsichtsrat vor, die Satzung wie folgt neu zu fassen:

§ 13 (2)
„Die Hauptversammlung ist, soweit gesetzlich keine kürzere Frist zulässig ist, mindestens 30 Tage vor dem Tag, bis zu dessen Ablauf sich die Aktionäre anmelden müssen, einzuberufen; der Tag der Einberufung und der letzte Tag der Anmeldefrist sind hierbei nicht mitzurechnen.“

§ 14
„Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind nur diejenigen Aktionäre berechtigt, die sich spätestens bis zum Ablauf der gesetzlich festgelegten Mindestfrist vor der Hauptversammlung in Textform (§ 126b BGB) in deutscher oder englischer Sprache angemeldet haben.
Die Aktionäre haben darüber hinaus ihre Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts nachzuweisen. Dazu bedarf es eines in Textform (§ 126b BGB) erstellten Nachweises ihres Anteilsbesitzes in deutscher oder englischer Sprache durch das depotführende Institut. Der Nachweis des Anteilsbesitzes muss sich auf den gesetzlich festgelegten Stichtag beziehen und der Gesellschaft so zeitig zugehen, dass die gesetzlich festgelegte Frist für den Zugang des Nachweises bei der Gesellschaft gewahrt ist. Im Übrigen werden die Voraussetzungen für die Teilnahme an der Hauptversammlung in der Einberufung bestimmt.“

§ 16 (2)
"Der Vorsitzende leitet die Verhandlungen und bestimmt die Reihenfolge der Redner und der Behandlung der Gegenstände der Tagesordnung. Er kann im Laufe der Hauptversammlung angemessene Beschränkungen der Redezeit, der Fragezeit beziehungsweise der Gesamtzeit für Redebeiträge und Fragen generell oder für einzelne Redner festlegen. Der Vorsitzende kann die Aufzeichnung und Übertragung der Hauptversammlung über elektronische Medien zulassen. Die Übertragung kann auch in einer Form erfolgen, zu der die Öffentlichkeit uneingeschränkt Zugang hat."

8. Beschlussfassung über die Bestellung des Abschlussprüfers für den Jahres- und Konzernabschluss des Geschäftsjahres 2006/2007
Der Aufsichtsrat schlägt vor, die
Dr. Breidenbach, Dr. Güldenagel und Partner KG
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft,
Friedrich-Engels-Allee 32, 42103 Wuppertal
zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2006/2007 zu wählen.


Erläuterungen des Vorstands zu einzelnen Punkten der Tagesordnung

Zu TOP 5

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß § 203 Abs. 2 Satz 2 in Verbindung mit § 186 Abs. 4 Satz 2 AktG:

Mit der Schaffung eines genehmigten Kapitals soll dem Vorstand ein flexibles Instrument zur Finanzierung und Fortentwicklung des Unternehmens eingeräumt werden. Das vorgeschlagene genehmigte Kapital soll es dem Vorstand ermöglichen, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das für die Fortentwicklung des Unternehmens erforderliche Kapital auch kurzfristig an den Kapitalmärkten durch die Ausgabe neuer Aktien aufzunehmen oder etwaige günstigere Marktgegebenheiten zur Deckung eines künftigen Finanzierungsbedarfs schnell zu nutzen.

Die Ermächtigung zum Ausschluss des Bezugsrechts für Spitzenbeträge eröffnet die Möglichkeit, bei der Kapitalerhöhung einfache und praktikable Bezugsverhältnisse festzusetzen. Spitzenbeträge entstehen, wenn infolge des Bezugsverhältnisses oder des Betrages der Kapitalerhöhung nicht alle neuen Aktien gleichmäßig auf die Aktionäre verteilt werden können. Die Spitzenbeträge sind im Verhältnis zur gesamten Kapitalerhöhung von untergeordneter Bedeutung.

Daneben soll der Vorstand in die Lage versetzt werden, mit Zustimmung des Aufsichtsrats ohne Beanspruchung der Kapitalmärkte Unternehmen, Unternehmensteile oder Beteiligungen an Unternehmen gegen Ausgabe von Aktien zu erwerben. Dadurch wird der Handlungsspielraum des Vorstands erhöht. Da die Nutzung eines genehmigten Kapitals für diese Zwecke die Möglichkeit zum Bezugsrechtsausschluss voraussetzt, soll der Vorstand zum Bezugsrechtsausschluss in solchen Fällen ermächtigt werden. Die beantragte Ermächtigung schafft nicht nur einen Vorteil im Wettbewerb um interessante Akquisitionsobjekte, sondern ermöglicht auch im Einzelfall eine optimale Finanzierung des Erwerbs gegen Ausgabe von Aktien und damit gleichzeitig eine Stärkung der Eigenkapitalbasis der GESCO AG.

Weiterhin soll der Vorstand ermächtigt werden, mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht auszuschließen, wenn die Kapitalerhöhung gegen Bareinzahlung erfolgt, der Ausgabebetrag den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet und die Anzahl der unter der Ermächtigung insgesamt ausgegebenen Aktien zehn Prozent des Grundkapitals zum Zeitpunkt der Ausgabe nicht überschreitet. Die Regelung entspricht § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG. Der Vorstand wird damit in die Lage versetzt, einen künftigen Finanzierungsbedarf kurzfristig und unter Ausnutzung etwaiger günstiger Kapitalmarktbedingungen zum Vorteil der Gesellschaft und der Aktionäre zu decken. Dies ist bei Einräumung des Bezugsrechts infolge der zeitaufwendigen Bezugsrechtsabwicklung nur sehr eingeschränkt möglich.

Konkrete Planungen für die Ausnutzung dieser Ermächtigung bestehen derzeit nicht. Der Vorstand wird jeweils im Einzelfall sorgfältig prüfen, ob die Ausnutzung der Ermächtigung zur Kapitalerhöhung und ein eventueller Bezugsrechtsausschluss auch unter Abwägung des Interesses der bisherigen Aktionäre im wohlverstandenen Interesse der Gesellschaft liegt. Über jede Ausnutzung des genehmigten Kapitals wird der Vorstand in den nächstfolgenden Hauptversammlungen berichten.


Zu TOP 6

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung gemäß § 71 I Nr. 8 i.V.m. § 186 IV AktG:


Die unter TOP 6 vorgesehene Ermächtigung des Vorstands erfasst zunächst den Fall, dass die erworbenen eigenen Aktien zu einem Preis veräußert werden, der den Börsenpreis von Aktien der Gesellschaft zum Zeitpunkt der Veräußerung nicht wesentlich unterschreitet. Die mit dieser Ermächtigung eröffnete Möglichkeit zum Bezugsrechtsausschluss in entsprechender Anwendung des § 186 Abs. 3 Satz 4 AktG dient dem Interesse der Gesellschaft, eigene Aktien beispielsweise an institutionelle Anleger zu verkaufen oder neue Aktionärsgruppen im In- und Ausland zu gewinnen. Sie versetzt die Verwaltung in die Lage, die sich aufgrund der jeweiligen Börsenverfassung bietenden Möglichkeiten ohne zeit- und kostenaufwendige Abwicklung eines Bezugsrechts insbesondere zu einer schnelleren und kostengünstigeren Platzierung der Aktien zu nutzen, ohne den Börsenkurs der Aktien zu beeinträchtigen. Die darüber hinaus vorgesehene Möglichkeit, die erworbenen Aktien unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre an Dritte zu veräußern, soll den Vorstand in die Lage versetzen, mit Zustimmung des Aufsichtsrats in geeigneten Einzelfällen Unternehmen, Unternehmensteile oder Beteiligungen an Unternehmen gegen Überlassung von eigenen Aktien erwerben zu können. Hierdurch soll GESCO die Möglichkeit erhalten, rasch und erfolgreich auf vorteilhafte Angebote oder sich sonst bietende Gelegenheiten zum Erwerb von Unternehmen, Unternehmensteilen oder Beteiligungen an Unternehmen reagieren zu können. Ist der Verkäufer eher am Erwerb der Aktien der Gesellschaft als an einer Geldzahlung interessiert, stützt diese Möglichkeit der Verwendung der Aktien als Akquisitionswährung die Verhandlungsposition der Gesellschaft. Der zu erzielende Preis für die Aktien im Rahmen einer solchen Transaktion wird dabei vom Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats unter Berücksichtigung der Interessen der Gesellschaft und der Aktionäre festgelegt werden. Mit der vorgesehenen Ermächtigung stehen hierfür – unter Anrechnung bereits von der Gesellschaft gehaltener eigener Aktien und damit in den gesetzlichen Grenzen des § 71 Abs. 2 AktG – maximal 10 % des derzeitigen Grundkapitals zur Verfügung.


Teilnahmeberechtigung

Mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Unternehmensintegrität und Modernisierung des Anfechtungsrechts (UMAG) am 1. November 2005 haben sich die Voraussetzungen für die Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Stimmrechtsausübung geändert. Bis zur Anpassung der Satzung der Gesellschaft an das UMAG gelten neben den neuen Gesetzesbestimmungen die bisherigen Satzungsregelungen nach näherer Maßgabe des UMAG fort. Daher bestehen für die Hauptversammlung am 24. August die beiden nachstehend genannten Möglichkeiten, wie Aktionäre die Berechtigung zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts erhalten können. Für die Teilnahmeberechtigung ist es ausreichend, die Voraussetzungen von nur einer der beiden nachfolgenden Alternativen zu erfüllen:


Teilnahmeberechtigung durch Hinterlegung:

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind die Aktionäre berechtigt, die ihre Aktien vor der Hauptversammlung bei der nachfolgend genannten Hinterlegungsstelle, bei einem Notar der Bundesrepublik Deutschland oder bei einer Wertpapiersammelbank während der üblichen Geschäftsstunden hinterlegen und bis zur Beendigung der Hauptversammlung dort belassen. Der Hinterlegung bei der Hinterlegungsstelle wird dadurch genügt, dass die Stückaktien mit Zustimmung der Hinterlegungsstelle für diese bei einem Kreditinstitut bis zur Beendigung der Hauptversammlung gesperrt werden.
Hinterlegungsstelle ist die Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main.

Hinsichtlich der Hinterlegung sieht das UMAG eine gesetzliche Übergangsregelung vor, wonach die Hinterlegung bis zum Beginn des einundzwanzigsten Tages vor dem Tag der Hauptversammlung zu erfolgen hat. Diejenigen Aktionäre, die sich für den Erwerb der Teilnahmebestätigung durch die Hinterlegung ihrer Aktien entscheiden, haben ihre Aktien bis zum 3. August 2006, 00.00 Uhr, zu hinterlegen.

Im Falle einer Hinterlegung bei einem deutschen Notar oder bei einer Wertpapiersammelbank ist die hierüber auszustellende Bescheinigung spätestens am 17. August 2006, 24.00 Uhr, bei unserer Gesellschaft einzureichen.


Teilnahmeberechtigung durch Nachweis des Anteilsbesitzes:

Zur Teilnahme an der Hauptversammlung und zur Ausübung des Stimmrechts sind ferner auch diejenigen Aktionäre berechtigt, für die bei der Gesellschaft ein besonderer, durch das depotführende Institut in Textform (§ 126 b BGB) in deutscher oder englischer Sprache ausgestellter Nachweis des Anteilsbesitzes eingereicht wird. Der Nachweis muss sich auf den Beginn des 3. August 2006 (00.00 Uhr) beziehen und muss der Gesellschaft unter der nachfolgenden Adresse spätestens am 17. August 2006, 24.00 Uhr, zugehen:
GESCO AG, c/o Deutsche Bank AG, General Meetings, 60272 Frankfurt am Main


Stimmrechtsvertretung

Die Aktionäre, die nicht selbst an der Hauptversammlung teilnehmen wollen, können ihr Stimmrecht unter entsprechender Vollmachtserteilung durch einen Bevollmächtigten, auch durch ein Kreditinstitut oder eine Vereinigung von Aktionären, ausüben lassen.

Um Aktionären, die nicht an der Hauptversammlung teilnehmen, die Ausübung ihres Stimmrechts zu erleichtern, bieten wir die Möglichkeit an, sich durch einen von der Gesellschaft benannten weisungsgebundenen Stimmrechtsvertreter vertreten zu lassen. Die Aktionäre, die diesem Stimmrechtsvertreter eine Vollmacht erteilen möchten, benötigen dazu eine Eintrittskarte zur Hauptversammlung. Die Vollmacht für den von der Gesellschaft benannten Stimmrechtsvertreter muss in Schriftform erfolgen und Weisungen für die Ausübung des Stimmrechts enthalten. Ohne diese Weisungen sind die Vollmachten ungültig. Das entsprechende Formular ist über die Depotbanken zusammen mit der Eintrittskarte erhältlich. Sofern Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, bitten wir Sie, möglichst frühzeitig eine Eintrittskarte anzufordern und diese mit der unterschriebenen Vollmacht und Ihrer Weisung bis spätestens 22. August 2006 bei uns eingehend an die in dem Formular angegebene Adresse zu senden.


Anträge von Aktionären

Gegenanträge gegen einen Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu einem Tagesordnungspunkt gemäß § 126 Abs. 1 AktG sind, eingehend bis spätestens 9. August 2006, 24.00 Uhr, ausschließlich zu richten an:
GESCO AG
Investor Relations
Döppersberg 19
42103 Wuppertal
Telefax (02 02) 2 48 20 49

Zugänglich zu machende Anträge von Aktionären werden unverzüglich nach ihrem Eingang unter www.gesco.de im Internet veröffentlicht. Auch etwaige Stellungnahmen der Verwaltung werden auf diesem Wege veröffentlicht.



Wuppertal, im Juni 2006

Der Vorstand
Avatar
28.08.06 13:31:28
jemand auf der HV gewesen?
Avatar
30.08.06 16:16:19
diese aktie macht wirklich spaß - obwohl ich erst letzten november ausnahmsweise tief eingestiegen bin, bekomme ich
a. ein sattes kursplus von über 50%
b. eine fette dividende und wachstumspotential
c. ich kann ruhig schlafen im gegensatz zu rohstoffen oder solar

was treibt nun heute den kurs wieder an?

hv berichte hochwillkommen!

grüße
m-t
Avatar
30.08.06 18:20:14
Antwort auf Beitrag Nr.: 23.686.200 von muellerthurgau am 30.08.06 16:16:19;) Guckst Du hier ! :laugh:

Das macht wirklich richtig Spaß - und ab geht die Post !


Analyse vom 29.08.2006 | 14:53 29.08.06 14:53
GESCO kaufen
Bankhaus Lampe

--------------------------------------------------------------------------------
03.08.06 12:09
GESCO Käufe bieten sich weiterhin an
Nebenwerte Journal

--------------------------------------------------------------------------------
GESCO kaufen


Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Roland Könen, Analyst vom Bankhaus Lampe, stuft die Aktie von GESCO (ISIN DE0005875900/ WKN 587590) weiterhin mit "kaufen" ein.
Die Gesellschaft habe vor kurzem die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2006/07 (31.03.) bekannt gegeben, die insgesamt eine Fortsetzung der positiven Entwicklung der vorangegangenen Quartale zeigen würden. Nachdem in 2005/06 insbesondere Materialpreiserhöhungen sowie zeitlich begrenzte Sonderkonjunkturen bei einzelnen Beteiligungsunternehmen zum positiven Geschäftsverlauf beigetragen hätten, sei nun angabegemäß eine Belebung auf breiter Front zu verspüren.

Der ausgewiesene Umsatzanstieg von 13% setze sich aus einem organischen Wachstum um 8% sowie einem 5%-Beitrag der im letzten Jahr akquirierten Dömer-Gruppe zusammen. Die Auftragseingänge hätten sich um knapp 9% auf 63,4 Mio. Euro erhöht, so dass das Book-to-bill-Ratio unverändert über 1 liege und somit weiteres Wachstum in den kommenden Perioden erwarten lasse. Der nur unterproportionale Anstieg des Gewinns je Aktie sei auf die inzwischen höhere Aktienanzahl nach der Kapitalerhöhung Ende 2005 zurückzuführen.

In den Segmenten hätten sich die Aufträge im Maschinenbau um 11,5%, der Umsatz um 14,8% und das EBIT um 35,0% erhöht. In der Kunststofftechnik seien die Erlöse um 5,8% und das EBIT um 10,9% gestiegen. Die Auftragseingänge seien hier in den ersten drei Monaten stichtagsbedingt um 4,1% rückläufig gewesen, wobei das Management erwarte, diesen Rückstand im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres infolge einer Wiederbelebung der Nachfrage aufholen und insgesamt ein Plus gegenüber dem Vorjahr erzielen zu können.

Bereits Mitte Juli habe GESCO eine weitere Akquisition mit der 100%-igen Übernahme der Frank Walz- und Schmiedetechnik GmbH vermelden können. Das Unternehmen sei bereits vor 170 Jahren gegründet worden und betrachte sich heute selber als eine europaweit führende Schmiede für Landtechnik. Frank produziere ein breites Spektrum an Walz- und Schmiedeverschleißteilen vornehmlich für die Landtechnik, Erntetechnik und Landschaftspflege und sei dabei Erstausrüster für Landmaschinenhersteller und Zulieferer mit Ersatzteilen für den Fachhandel. Frank beschäftige etwa 200 Mitarbeiter im In- und Ausland und erwirtschafte bei einer direkten Exportquote von 40% (indirekt: ca. 80%) einen Umsatz von rund 20 Mio. Euro. Für das laufende Geschäftsjahr werde die Neuakquisition mit fünf Monaten in die Ertragsrechnung eingehen.

Angesichts der Übernahme von Frank habe das Management seine Ende Juni publizierte Gesamtjahresguidance umsatzseitig angehoben. Aktuell erwarte GESCO somit Erlöse in Höhe von rund 253 Mio. Euro (zuvor: 245 Mio. Euro). Auf der Ergebnisseite solle sich die Akquisition angabegemäß nur unwesentlich auswirken, so dass die Ergebnisplanung mit 9,8 Mio. Euro bzw. einem Gewinn je Aktie von 3,56 Euro unverändert aufrecht gehalten werde.

Die Analysten vom Bankhaus Lampe hätten den Kauf von Frank aktuell in ihre Prognoserechnung eingearbeitet und würden sich mit einem leicht über der unternehmenseigenen Planung liegenden Ergebnisschätzung weiterhin wohl fühlen. Für 2006/07 habe sich das Ergebnis je Aktie nur minimal von 3,71 Euro je Aktie auf 3,74 Euro erhöht, wohingegen im kommenden Geschäftsjahr 2007/08 bei zwölfmonatiger Einbeziehung der neuen Gesellschaft nun der Gewinn je Aktie mit 4,10 Euro nach zuvor 3,86 Euro deutlich höher ausfalle.

Die Zahlen zum ersten Quartal sowie der gegebene Ausblick und die weiteren Perspektiven würden unverändert den positiven Blick der Analysten vom Bankhaus Lampe auf die Gesellschaft und ihr Geschäftsmodell untermauern. Auch nach den Kurssteigerungen der letzten Wochen sei die GESCO-Aktie aus fundamentaler Sicht günstig bewertet. Aufgrund der Größe und der vergleichsweise geringen Liquidität an der Börse sei ein Abschlag auf den fairen Wert sicherlich gerechtfertigt.

Unter Berücksichtigung dieser Aspekte halten die Analysten vom Bankhaus Lampe die GESCO-Aktie jedoch immer noch für kaufenswert, zumal ihres Erachtens auch die Dividendenrendite mit über 3% attraktiv ist. Ihr Kursziel würden sie leicht von 43,00 Euro auf 45,00 Euro erhöhen und dabei die angehobene Gewinnprognose für 2007/08 reflektieren. Auf Basis dieses Kursziels würde der Wert mit einem ihres Erachtens immer noch moderaten KGV von 11 bewertet sein. (29.08.2006/ac/a/nw)
Analyse-Datum: 29.08.2006
Avatar
06.10.06 10:20:29
Ein guter kurzer Bericht im akt. Nebenwerte Jornal
Avatar
11.10.06 17:24:31
Ausbruch nach oben nur noch eine Frage der Zeit. :lick:



M@trix
Avatar
12.10.06 15:11:46
Kann mal endlich jemand die 40 knacken?ständig 39,99 ,das macht einen ja völlig fertig:cry:.Auf zu neuen Höhen!!:kiss::kiss:
Avatar
18.10.06 11:00:37
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.579.846 von raffel00 am 12.10.06 15:11:46Die 40 ist in der Tat hartnäckig. Der Ausbruch erfolgt aber in den nächsten Tagen. Da bin ich mir sicher. Ich habe heute nochmals nachgelegt. :lick::lick:
Avatar
19.10.06 12:17:11
So, 40 EUR erreicht. Jetzt fehlt es nur eines kleinen Anstieges und die Aktie generiert ein starkes Kaufsignal mit kurzfristigem Ziel 45 EUR.

:lick:

M@trix
Avatar
19.10.06 14:14:29
wäre ne coole sache, warte schon seit tagen, nein, wochen darauf
Avatar
22.10.06 22:40:12
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.720.366 von matze87 am 19.10.06 14:14:29Wenn die Halbjahreszahlen (ich gehe von sehr guten aus) im November veröffentlicht werden gehts hoch. Ich denke dass bis dorthin nicht viel passieren wird. Das ist aber ok! Über die letzten Woche hat die Aktie eine gute Basis aufgebaut. (unter die 39 gehen wir wohl nicht mehr). Mit guten News (Halbjahreszahlen) wirds wohl wieder einen Sprung geben und da geb ich Dir recht: Wird auch Zeit! :)
Avatar
27.10.06 09:43:07
Der Ausbruch scheint heute zu gelingen. :)

M@trix
Avatar
27.10.06 10:15:51
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.882.620 von M@trix am 27.10.06 09:43:07jup Dank tradecenter ;) gehts schon vor den Halbjahreszahlen über die 40 hehe

http://www.wallstreet-online.de/dyn/community/thread.html?th…
Avatar
27.10.06 10:27:56
Bin auch mit rein zu 40 heute morgen :)

Quelle: http://www.tradecentre.de

Kauf 200 Gesco (WKN 587 590) mit Limit 40,25 Euro auf Xetra
Order gültig bis 27.10.2006
Avatar
27.10.06 13:03:13
Der Weg nach oben ist endlich frei...
Avatar
27.10.06 14:24:13
Ja! Ich denke wenn die Halbjahreszahlen so gut sind wie ich hoffe wirds nochmal nen Schub! Hat sich sonst noch jemand die Unternehmen angeschaut? Was schätzt Ihr Dörrenberg ein?
Avatar
27.10.06 15:32:06
http://img.wallstreet-online.de/smilies/eek.gif
:eek:
hat jemand ne vermutung woher die großen verkaufsaufträge bei rund 40 euro kommen, die unter für gesco riesigen umsätzen den besitzer wechseln? sind wohl in den letzten tagen einige 100.000 stück gehandelt worden. dabei hatte lt. letztem geschäftsbericht niemand die 5% schwelle überschritten (entspricht 137.000 aktien) und meines wissens auch niemand was gemeldet. immer das gleiche prinzip mit ner 30.000er order. schon sehr seltsam.
Avatar
28.10.06 15:51:29
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.890.347 von Licher am 27.10.06 15:32:06Bin schon sehr lange ein treuer Aktionär von Gesco.
Diese absoluten Highs in den Handelsaktivitäten machen mich auch irgendwie neugierig darauf, was da wohl passiert.
Aus meiner Sicht werden die angebotenen Stücke von irgendeiner großen Adresse förmlich aufgesaugt. Und diese Adresse hält den Kurs bei knapp unter 40.-.
Sobald diese Käufe auslaufen passiert in der Aktie richtig etwas.
Würde mal von einem Sprung nach oben ausgehen....

;)
Avatar
28.10.06 16:33:38
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.924.536 von SurfingBoy am 28.10.06 15:51:29Stichwort "förmlich aufgesaugt"

Vielleicht ist es wirklich Freund Warren :kiss:
der heimlich zuschlägt :laugh:

http://www.handelsblatt.com/news/Unternehmen/Aktuell/_pv/_p/…

Auf jeden Fall sind es Witwen und Waisen die derzeit Gesco kaufen.:cool:
Avatar
28.10.06 19:59:48
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.924.536 von SurfingBoy am 28.10.06 15:51:29Seh ich genau so! Diejenigen die jetzt eingestiegen sind, gehen auch nicht bei 41 wieder raus ;)

--> gute Halbjahreszahlen und es geht up!
Avatar
29.10.06 09:51:58
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.941.392 von caramba81 am 28.10.06 19:59:48"Diejenigen die jetzt eingestiegen sind, gehen auch nicht bei 41 wieder raus"

Ganz klar... und die, die ausgestiegen sind, gehen bei 39 nicht wieder rein :eek:
Avatar
30.10.06 08:21:19
Antwort auf Beitrag Nr.: 24.960.596 von Daywalker04 am 29.10.06 09:51:58Ja klar!

Ich denke aber dass wir mit Leuten die bei 39,99 eingestiegen sind weiterkommen als mit welchen die bei 30 rein sind und jetzt seit Wochen auf der 40 stehen und raus wollen..........
Avatar
31.10.06 19:12:02
ADE: euro adhoc: GESCO AG (deutsch)
euro adhoc: GESCO AG / Gewinnprognose / GESCO AG erhöht Jahresplanung --------------------------------------------------------------------------------
Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------
31.10.2006
Wuppertal, 31. Oktober 2006 - Die Gesellschafter der Gewerbepark Wilthener
Straße GmbH, Bautzen, an der die GESCO AG mit 40 % beteiligt ist, haben das
Unternehmen mit Wirkung vom heutigen Tage an ANTAN Real Estate verkauft.
Aufgrund des damit verbundenen Einmalertrags erhöht die GESCO AG ihre Planung
des Konzernjahresüberschusses für das Geschäftsjahr 2006/2007 (01.04.2006 -
31.03.2007) von rund 9,8 Mio. EUR auf rund 11,8 Mio. EUR bzw. von 3,56 EUR je
Aktie auf 4,29 EUR je Aktie.
Rückfragehinweis:
Oliver Vollbrecht
Leiter Investor Relations
T.: +49(0)202 24820 18
info@gesco.de
Ende der Mitteilung euro adhoc 31.10.2006 18:21:10
--------------------------------------------------------------------------------
Emittent: GESCO AG
Döppersberg 19
D-42103 Wuppertal
Telefon: +49(0)202 24820 0
FAX: +49(0)202 24820 49
Email: info@gesco.de
WWW: http://www.gesco.de
ISIN: DE0005875900
Indizes: CDAX, Classic All Share, Prime All Share
Börsen: Geregelter Markt: Baden-Württembergische Wertpapierbörse, Amtlicher
Markt/Prime Standard: Frankfurter Wertpapierbörse, Freiverkehr: Börse
Berlin-Bremen, Hamburger Wertpapierbörse, Börse Düsseldorf, Bayerische
Börse
Branche: Wirtschaft & Finanzen
Sprache: Deutsch
NNNN

[GESCO AG,GSC,,587590,DE0005875900]
2006-10-31 17:56:34
2N|AHO|GER|ENG|
Avatar
31.10.06 19:30:03
:laugh:


und plötzlich mit einstelligem KGV ;)
da gibt es jetzt aber "Luft" bis Mitte/Ende Vierzig !


hier der komplete Text :



Ad-hoc-Mitteilungen und Pressemitteilungen 2006
zurück zur Übersicht


Pressemitteilung

GESCO AG verkauft Minderheitsbeteiligung und erhöht Planung für das Gesamtjahr




Wuppertal, 31. Oktober 2006 – Die Gesellschafter der Gewerbepark Wilthener Straße GmbH, Bautzen, an der die GESCO AG mit 40 % beteiligt ist, haben das Unternehmen mit Wirkung vom heutigen Tage an ANTAN Real Estate verkauft. Vor diesem Hintergrund erhöht die GESCO AG ihre Planung für das Gesamtjahr.

Die Beteiligung an der Gewerbepark Wilthener Straße GmbH lag außerhalb des industriellen Fokus der GESCO AG und erfolgte vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Neustrukturierung der Neuen Bundesländer nach der Wende. Auf Initiative der GESCO AG wurde seit 1992 eine 65.500 m² große Industriebrache in Bautzen saniert und erfolgreich in einen Gewerbepark umgestaltet. Heute sind dort über 40 Unternehmen mit mehr als 1.000 Arbeits- und Ausbildungsplätzen angesiedelt. Die Immobilie weist nachhaltige Vermietungsquoten von deutlich über 90 % auf und gilt weit über Sachsen hinaus als Vorzeigeobjekt.

Aufgrund des mit dem Verkauf verbundenen Einmalertrags erhöht die GESCO AG ihre Planung des Konzernjahresüberschusses für das Geschäftsjahr 2006/2007 (01.04.2006 – 31.03.2007) von rund 9,8 Mio. EUR auf rund 11,8 Mio. EUR bzw. von 3,56 EUR je Aktie auf 4,29 EUR je Aktie. Der Liquiditätszufluss aus dem Verkauf soll zur weiteren Reduktion der Nettoverschuldung dienen und damit die ohnehin schon sehr guten Bilanzrelationen weiter optimieren.

GESCO-Vorstand Dr. Hans-Gert Mayrose: „Als kleiner Beitrag zum ‚Aufbau Ost’ bildete der Gewerbepark eine Ausnahme von unserer üblichen Investment-Strategie: Während wir normalerweise Unternehmen des produzierenden Mittelstands mehrheitlich übernehmen und langfristig halten, sind wir hier angesichts der Situation nach der Wende eine zeitlich befristete Minderheitsbeteiligung eingegangen. Der schöne wirtschaftliche Erfolg bestätigt die Richtigkeit dieses Engagements.“
Avatar
31.10.06 21:06:13
Die Umsätze in Ffm innerhalb der letzten Stunde sind für Gesco-Verhältnisse mehr als beachtlich.;)

Zeit Kurs Umsatz
19:59:11 40,33 20
19:54:28 40,33 50
19:53:07 40,33 40
19:45:05 40,33 30
19:42:46 40,33 60
19:41:00 40,33 20
19:36:32 40,33 100
19:36:16 40,33 200
19:27:59 40,36 1.000
19:27:09 40,35 200

Zeit Kurs Umsatz
19:26:24 40,35 210
19:24:36 40,35 500
19:16:31 40,21 35
19:10:26 40,10 8.705
19:08:32 40,09 1.605
19:07:46 40,10 2.500
19:04:34 40,10 2.000
19:01:32 40,10 5.380
18:59:34 40,10 5.275
18:58:47 40,10 6.140

Gruss Agio
Avatar
31.10.06 21:38:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.048.841 von Agio am 31.10.06 21:06:13jetzt gehts los.............

letztes Jahr kamen die Halbjahreszahlen am 15. Ich denke das wird dieses Jahr genauso (wäre ein Mittwoch).

Der November müßte ein sehr guter Monat werden!
Avatar
31.10.06 22:05:59
ist jetzt auch im Tradecentre-Depot ;)
Avatar
01.11.06 11:45:01

Die 40€-Marke bleibt ein hartnäckiger Widerstand. Eigentlich wäre die Prognoseanhebung von heute ein guter Anlass für den Chartausbruch gewesen:

--------------------------------------------------------------------------------
Ad hoc-Mitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
Emittent verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------

31.10.2006

Wuppertal, 31. Oktober 2006 - Die Gesellschafter der Gewerbepark Wilthener
Straße GmbH, Bautzen, an der die GESCO AG mit 40 % beteiligt ist, haben das
Unternehmen mit Wirkung vom heutigen Tage an ANTAN Real Estate verkauft.
Aufgrund des damit verbundenen Einmalertrags erhöht die GESCO AG ihre Planung
des Konzernjahresüberschusses für das Geschäftsjahr 2006/2007 (01.04.2006 -
31.03.2007) von rund 9,8 Mio. EUR auf rund 11,8 Mio. EUR bzw. von 3,56 EUR je
Aktie auf 4,29 EUR je Aktie.

Ende der Mitteilung euro adhoc 31.10.2006 18:21:10
--------------------------------------------------------------------------------
Oliver Vollbrecht
Leiter Investor Relations
T.: +49(0)202 24820 18
info@gesco.de
GESCO AG
Avatar
03.11.06 17:24:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.056.670 von pantarhei am 01.11.06 11:45:01Ob der Knoten heute geplatzt ist.:rolleyes:

Gruß hope2
Avatar
03.11.06 17:38:18
gehe auch mal davon aus, dass es jetzt schnell bis auf 45€ geht
Avatar
03.11.06 18:17:42
Antwort auf Beitrag Nr.: 25.107.959 von matze87 am 03.11.06 17:38:18irgendwann ist halt nichts mehr da zum verkaufen.......;)
Avatar
11.11.06 13:56:49
Mal sehen was Sie hier www.nebenwertekongress.de sagen.
Avatar
12.11.06 12:58:03
Will schon länger bei GESCO einsteigen, aber nach meinen Beobachtungen werden immer größere Pakete 10-20k bei 41€ auf den Markt geworfen. Die Aktie ist derzeit bei 41€ gedeckelt, mit dem Einstieg warte ich noch ab.
Avatar
12.11.06 19:33:44
Das mag ja sein bzw. du hast vollkommen Recht, dass da gedeckelt wird. Aber festzstellen ist, dass Gesco dabei kaum abgibt. Die Leute verkaufen nicht (außer der der deckelt). Denn eine super Aktie mit super Aussichten verkauft man nicht! :D:lick:
Avatar
31.12.06 13:00:40
Wünsche Euch allen einen guten Rutsch in das Jahr 2007:D

Und das hier bald mal die 41,00 Euro fallen;)
Avatar
02.01.07 09:33:59
Nicht mehr lange, und wir stehen bei 55 :lick:

54,99 200
53,00 200
42,41 20
40,95 50
40,90 120
40,60 100
40,54 600
40,50 117
40,49 45

Quelle: http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/GSC.aspx

129 39,91
150 39,90
400 39,81
710 39,80
500 39,50
270 39,20
50 39,00
700 38,80
200 38,30
550 38,20

Summe Aktien im Kauf Verhältnis Summe Aktien im Verkauf
3.659 1:0,40 1.452
Avatar
04.01.07 15:17:52
Antwort auf Beitrag Nr.: 26.633.042 von Daywalker04 am 02.01.07 09:33:59Also im Augenblick geht es anstatt nach "rauf" eher noch "runter bzw.seitwärts" - mittelfristig schätze ich eher ca. 43,50 bis Mai / Juni !

alles andere wäre zwar schön aber nicht so richtig realistisch :look:
Avatar
12.01.07 18:09:36
Über 40 scheint es nun doch noch nicht zugehen:rolleyes:
Avatar
15.01.07 11:29:53
Ist wieder bei den Top 5 Nebenwerten der Nebenwerte-Insider redaktion sprich Matthias Schrade:cool:
Avatar
15.01.07 11:40:20
Und wer noch? Bijou Brigitte?
be.
Avatar
17.01.07 00:14:49
Ich denke mit der 40 steht und fällt es. Allerdings stimmt mich der Kursverlauf der letzten tage mit dem "W" zuversichtlich. Ich denke, sollte die 40€ fallen, sehen wir schnell höhere Kurse. Das ist psychologisch ein Knackpunkt. Aber wir schrammen dran lang. Die 40 wird aber auch gedeckelt!
Avatar
23.01.07 16:48:27
das könnte es gewesen sein...

aktuell 40,29€
Avatar
23.01.07 16:59:11
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.132.761 von surfing141 am 23.01.07 16:48:27schau ma mal.............

wird aber auch zeit
Avatar
23.01.07 17:21:18
Beitrag Nr. 100 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.133.042 von caramba81 am 23.01.07 16:59:11Da geb ich dir recht,wir werden sehen.

Gruß hope2
Avatar
23.01.07 18:34:37
Beitrag Nr. 101 ()
Weil hier sehr lange ruhig war haue ich mal ein paar Komentare zu Gesco raus:

Pressestimmen 2007
zurück zur Übersicht


Der Platow Brief vom 08.01.2007

Konjunktur und Langfristtrend geben GESCO Rückenwind

Einen guten Start ins neue Jahr erwischte nicht nur die deutsche Börse. Auch vom Statistischen Bundesamt kamen verheißungsvolle Neuigkeiten: 39,1 Mio. Erwerb-
stätige zählte es im Jahresdurchschnitt 2006 (+0,7% ggü. Vj.) in Deutschland. In mancher Publikation wurde gar vom "kleinen deutschen Wirtschaftswunder" fabuliert.


"Rückenwind durch eine allgemeine Konjunkturbelebung" hatte GESCO- Vorstand Robert Spartmann bereits Mitte 2006 gewittert (PB v. 3.7.06). Die Halbjahres-
zahlen (per 30.9.) des aus den beiden Segmenten "Werkzeug- und Maschinen-
bau" sowie "Kunststofftechnik" bestehenden Unternehmensverbundes bestärken seine damalige Einschätzung. Der Umsatz nahm ggü. der vorjährigen Vergleichsperiode um 9% auf 123,2 Mio. Euro zu. Der Gewinn vor Finanzergebnis und Ertragsteuern (EBIT) wuchs um 19% auf 10,1 Mio. Euro, der Nettogewinn je Aktie (EPS) stieg um 7% auf 1,80 Euro. Die Planzahlen aus der angehobenen 06/07er Prognose (Umsatz +12% auf 263 Mio. Euro, EPS inkl. Einmalerträgen +29% auf 4,36 Euro) würden „angesichts der ungebremst positiven Entwicklung nahezu sicher“ erreicht werden, so der Vorstandsvorsitzende Hans-Gert Mayrose gegenüber Platow. Damit käme die Aktie der Wuppertaler auf ein 06/07er Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von knapp 9. Die attraktive Bewertung (Dividenden-
rendite 3,2%) machen das Papier auch nach den Kursgewinnen der vergangenen Jahre (+287% seit PB v. 2.7.03) fundamental interessant.



Charttechnisch hingegen besteht ein gewisses Restrisiko: Zwar stützt der seit etwa vier Jahren bestehende langfristige Trend die Aktie noch. Doch kämpft sie auch seit Monaten gegen den hartnäckigen horizontalen Widerstand bei rd. 41 Euro an. Ein Ausbruch aus dem dadurch entstandenen Dreieck ist überfällig - und könnte theoretisch auch nach unten erfolgen. Insgesamt empfehlen wir Neulesern dennoch, gestaffelt zu aktuellen Kursen und bis 37 Euro in das Wertpapier (38,70 Euro; DE0005875900) einzusteigen. Alle (auch die zuletzt bei centgenau 37,50 Euro gemäß PB v. 23.8.06 aufgebauten) Bestände (fortan) bei 32 Euro absichern!



UNSER VOTUM: AKKUMULIEREN



http://www.gesco.de/presse/presse-2007/Top5-2007-Gesco.pdf

Gruß hope2
Avatar
23.01.07 18:37:44
Beitrag Nr. 102 ()
Präsentation zum Nebenwerte-Kongress,
Düsseldorf, 18. November 2006


http://www.gesco.de/downloads/GESCO-18112006.pdf

Gruß hope2
Avatar
24.01.07 11:20:42
Beitrag Nr. 103 ()
Heute morgen wieder fetter Block im Ask.
Wird heute aber kräftig abgebaut.

Mal schauen

Gruß hope2
Avatar
24.01.07 11:32:24
Beitrag Nr. 104 ()
Irgendwie wird man den Verdacht nicht los, dass hier auf Biegen und Brechen die 40 nicht überschritten werden soll.

Ich kann die Zahlen 39 und 40 schon nicht mehr sehen :( :laugh:

Was ist denn an der 40 so toll??? Wie wäre es denn mal mit der 41 oder 42...??? Nur mal so zur Abwechslung??? ;)
Avatar
24.01.07 11:43:59
Beitrag Nr. 105 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.146.215 von hobbystocks am 24.01.07 11:32:24Kann die Motivation des oder der Abgeber nicht verstehen.Es wurde ja schon viel spekuliert über die Gründe,doch man muß eins sehen wenn er/sie die Aktie noch lange nach oben deckeln schaden sie ihrem eigenen Investment.

Auf jeden Fall läuft da ein Spiel was uns Kleinanlegern verschlossen bleibt.

Wollen wir mal hoffen das der Wiederstand heute nachhaltig gebrochen wird.Falls nicht hoffe ich stark auf die Zahlen im Februar.

Gruß hope2
Avatar
24.01.07 14:01:21
Beitrag Nr. 106 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.146.545 von hope2 am 24.01.07 11:43:59ich hab mir auch schon den kopf zermartert....... was bei 39-40 umgesetzt wurde ist echt unglaublich........

aber was auch die Motivation ist ewig geht das nicht......

und meine Aktien bleiben bis mindestens 49€ im Depot......

und wenn ich die Dividende mitnehmen muß.... ;)
Avatar
24.01.07 14:29:55
Beitrag Nr. 107 ()
cool bleiben. dieses invest ist recht sicher und lässt mich auch mit der wahrscheinlichkeit einer baldigen gesamtmarkt korrektur recht ruhig schlafen.
die nächsten zahlen sollten einen schub bringen und vielleicht gibts bald auch mal wieder invests. allerdings glaube ich auch, dass hinter den kulissen was dickes geschoben wird.
dürfte aber nicht zu unserem nachteil sein...

stay long
m-t
Avatar
24.01.07 18:39:40
Beitrag Nr. 108 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.150.891 von muellerthurgau am 24.01.07 14:29:55allerdings glaube ich auch, dass hinter den kulissen was dickes geschoben wird.



15 Min. verzögert 24.01.07 Kurs € Zeit Volumen
Geld 39,80 18:00:06 500 Stk.
Brief 40,00 18:00:06 25.000 Stk.
Letzter 39,99 18:00:06 80 Stk.


Recht hast du.

Gruß hope2
Avatar
25.01.07 10:25:55
Beitrag Nr. 109 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.157.379 von hope2 am 24.01.07 18:39:40blosse Spekulation aber ich prognostizierte rein gefühlsmässig das Ende des 40er Verkaufsblocks...

Jetzt kanns losgehen ;);)
Avatar
25.01.07 10:32:00
Beitrag Nr. 110 ()
Bisher schuat es ja gut aus
Avatar
25.01.07 10:47:17
Beitrag Nr. 111 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.172.603 von bountykiller68 am 25.01.07 10:32:00Spätestens nach den nächsten Zahlen geht es in Richtung 50,- Euro.
Aber nicht vergessen, auch unwägsames ist immer wieder möglich, etwa ein Hochwasser wie vor Jahren bei Dörrenberg.
be.
Avatar
26.01.07 12:24:24
Beitrag Nr. 112 ()
Stück Geld Kurs Brief Stück
40,50 1.102
40,48 50
40,40 1.000
40,35 760
40,30 1.000
40,20 600
40,17 160
40,02 50
40,00 6.910
39,99 250

Quelle: http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/GSC.aspx

100 39,75
100 39,71
150 39,70
100 39,61
60 39,50
600 39,47
100 39,25
40 39,05
450 39,00
50 38,99

Summe Aktien im Kauf Verhältnis Summe Aktien im Verkauf
1.750 1:6,79 11.882


Briefseite ist bei 40€ seit gestern nicht mehr entscheidend erhöht worden.Bin mal gespannt was passiert wenn die ca.7000 Stück weg sind.

gruß hope2
Avatar
26.01.07 18:31:24
Beitrag Nr. 113 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.196.482 von hope2 am 26.01.07 12:24:24Habe mir heute mal die Zeit genommen die Verschiebungen im Orderbuch zu beoabachten.Ich bin mittelerweile Zuversichtlich das der Deckel nicht mehr aufgefüllt wird.Es verteilen sich jetzt auch normale größerer Blöcke im Hinterland.Nach meiner Meinung werden wir kurzfristig steigende Kurse sehen.Ich gebe zu das habe ich schon des öfteren angenommen:(,doch diesmal verläuft es irgendwie anders.Bei den letzten Ausbruchversuchen wurden der Block sehr schnell wieder aufgefüllt oder sprang etwas nach oben.Die letzten beiden Tage war das nicht mehr der Fall.

Gruß hope2
Avatar
29.01.07 17:29:27
Beitrag Nr. 114 ()
29.01.2007 - 16:44 Uhr
euro adhoc: GESCO AG / Stimmrechtsmitteilung

Werbung
Stimmrechtsmitteilung übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der
Emittent verantwortlich.



Angaben zum Mitteilungspflichtigen:

Name: DJE Investment S. A. Adresse: 60, avenue Gaston Diderich Sitz: L-1420 Luxemburg Staat: Luxemburg

Angaben zum Emittenten:

Sitz: Wuppertal Staat: Deutschland

29.01.2007

Die DJE Investment S. A., Luxemburg, übermittelte der GESCO AG per Schreiben mit Datum vom 23.01.2007, hier eingegangen am 29.01.2007, folgende Mitteilung gemäß
§ 21 I WpHG:

"Wir teilen Ihnen mit, dass wir am 21. November 2006 die Schwelle von 3,00 %
der Stimmrechte an der GESCO AG überschritten haben. Die Höhe unseres Stimmrechtsanteils beträgt nunmehr 3,25 %. Dies entspricht 89.300 Stimmen. Dieser Anteil enthält 89.300 Stimmrechte (3,25 %), die uns gemäß §22 I 1 Nr. 6 WpHG angerechnet werden."


Wuppertal, 29.01.2007

GESCO AG Der Vorstand

Ende der Mitteilung euro adhoc 29.01.2007 16:44:33



GESCO AG http://www.gesco.de GSC Döppersberg 19 Deutschland DE-42103 Wuppertal +49(0)202 24820 0 Wirtschaft & Finanzen
Avatar
29.01.07 18:08:53
Beitrag Nr. 115 ()
Hm, was ist davon nun zu halten?

1. Eigentlich muss erst ab 5% gemeldet werden --> der Käufer ist fertig und wird keine weiteren Anteile kaufen. Ferner kann er seine Anteile wieder verkaufen ohne melden zu müssen.

2. Über den Verkäufer kann weiterhin nur gerätselt werden.
Avatar
29.01.07 18:12:23
Beitrag Nr. 116 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.276.265 von Agio am 29.01.07 17:29:27Hm, war ich wohl zu voreilig... (mittlerweile) muss schon bei 3% gemeldet werden... somit sind alle Bedenken ausgeräumt ;-)
Avatar
29.01.07 18:36:58
Beitrag Nr. 117 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.277.488 von Daywalker04 am 29.01.07 18:08:53Die, positiverweise bankenunabhängigen (allerdings auch nicht billigen), DJE-Fonds kaufen idR. unter investiven Aspekten, hier wohl unter Dividenden- wie einem Mix aus substanziellen und Ertragsperspektiven. Die aktuellen größeren Positionen sind überwiegend schon seit mehreren Jahren im Portfolio enthalten.

Gut möglich also, dass der/die Maklrer den Einstieg interessewahrend <40 arrangiert haben, und das uU. noch eine Zeit lang weiter tun, bzw. das zumindest versuchen werden (die aktuelle 3,5-Mio-Position zB. im passenden DJE Dividende & Substanz machte gerade ca. 0,5 % des Fondsvolumens aus; zum Vergleich das 10.größte Invest dort ca. 2 %).

Die Meldung ist also sicher nicht negativ zu werten, auch wenn der Kurs das weiterhin noch nicht so richtig zeigen würde.

investival
Avatar
29.01.07 18:56:24
Beitrag Nr. 118 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.278.263 von investival am 29.01.07 18:36:58Natürlich sagt ein investiver Ansatz noch nichts über die Qualität aus, aber diese ist zumindest nicht die schlechteste, schlugen die für Gesco relevanten DJE-Fonds den MSCI-Weltindes seit Fondsauflage Anf. 2003 doch deutlich 2-stellig.
Also auch unter diesem Aspekt offenbar gemachter Hausaufgaben seitens des Fondsmanagements darf man für Gesco optimistisch sein.

investival
Avatar
01.02.07 10:26:08
Beitrag Nr. 119 ()
Bald fliegt der Deckel bei 40€ weg... und dann gehts ab...
Avatar
02.02.07 11:09:04
Beitrag Nr. 120 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.341.031 von Buitel am 01.02.07 10:26:08Vielleicht heute???????

40,95 150
40,90 220
40,75 125
40,50 627
40,35 760
40,28 500
40,17 160
40,16 600
40,15 196
40,02 50

Quelle: http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/GSC.aspx

500 39,94
500 39,91
500 39,90
150 39,60
545 39,55
38 39,50
600 39,43
100 39,30
100 39,25
850 39,00

Summe Aktien im Kauf Verhältnis Summe Aktien im Verkauf
3.883 1:0,87 3.388

Denke die Anleger trauen dem Braten noch nicht so recht.

Gruß hope2
Avatar
02.02.07 11:30:16
Beitrag Nr. 121 ()
Also an mir kann es nicht liegen,habe heute nochmal nachgelegt.

Gruß hope2
Avatar
02.02.07 12:03:09
Beitrag Nr. 122 ()
Ich könnte Kotz....:mad:

40,95 150
40,90 220
40,75 125
40,65 600
40,50 627
40,35 760
40,28 500
40,17 160
40,02 10
40,00 10.000

Quelle: http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/GSC.aspx

430 39,94
600 39,91
500 39,90
150 39,60
545 39,55
38 39,50
100 39,30
100 39,25
850 39,00
101 38,97

Summe Aktien im Kauf Verhältnis Summe Aktien im Verkauf
3.414 1:3,85 13.152

Das warten geht weiter:(

gruß hope2
Avatar
02.02.07 12:33:08
Beitrag Nr. 123 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.365.375 von hope2 am 02.02.07 12:03:09das geht solange weiter, solange es Leute gibt die unter 40 verkaufen..........
Avatar
02.02.07 12:49:21
Beitrag Nr. 124 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.365.912 von caramba81 am 02.02.07 12:33:08Wie recht du hast:(

gruß hope2
Avatar
07.02.07 15:44:36
Beitrag Nr. 125 ()
Mann bin ich ungeduldig, ob sich das warten noch lohnt?
Avatar
07.02.07 17:28:38
Beitrag Nr. 126 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.487.695 von Buitel am 07.02.07 15:44:36Ruhig Blut, nur Unkraut schießt schnell in die Höhe.

Gruss Agio
Avatar
12.02.07 11:54:06
Beitrag Nr. 127 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.490.458 von Agio am 07.02.07 17:28:38hallo buitel!

ja, das warten wird sich lohnen.
spätestens, wenn 2009 die steuerreform voll auf die zahlen durchschlägt, wird sich das potential zeigen.
es wird aber nicht so lange dauern.

und wenn? ich habe zeit, ... - und das warten wird mit einer attraktiven dividende versüsst.
ich sehe in gesco eine grundsolide aktie, substanz, die günstig bepreist ist.
und ich denke, die aktie sammelt kraft für ihren ausbruch.
nach einer kursvervielfachung in den letzten jahren, steht ihr das auch mehr als zu.

nächste woche kommen zahlen.
na, schauen wir mal!


gruss. €
Avatar
13.02.07 07:50:08
Beitrag Nr. 128 ()
kurz zur Info:

Zahlen gibts am Donnerstag und vergangenen Freitag gabs noch nen Kaufempfehlung von HSBC mit KZ EUR 47

cheers,
surfing
Avatar
14.02.07 10:32:38
Beitrag Nr. 129 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.672.285 von surfing141 am 13.02.07 07:50:08Und immer noch alles zum Flaterate Festpreis knapp unter 40€...
Avatar
15.02.07 09:27:33
Beitrag Nr. 130 ()
GESCO mit erfolgreichem Neunmonatszeitraum
- weiter lebhaftes Geschäft
- erhöhter Einmalertrag aus Verkauf einer Minderheitsbeteiligung
- Ergebnisziel für das Gesamtjahr wird auf 12,6 Mio.EUR angehoben




--------------------------------------------------------------------------------
ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer
europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen
verantwortlich.
--------------------------------------------------------------------------------


Wuppertal (euro adhoc) - Die im Prime Standard notierte
Beteiligungsgesellschaft GESCO AG hat auch im dritten Quartal des
Geschäftsjahres 2006/2007 ihren Wachstumskurs fortgesetzt. Die Zahlen
des Neunmonatszeitraums (01.04.-31.12.2006) bestätigen die im
November angehobene operative Planung für das Gesamtjahr, die von
einem Konzernumsatz von 263 Mio. EUR ausgeht. Die Planung beim
Konzernjahresüberschuss für das Gesamtjahr wird von 12,0 Mio. EUR auf
12,6 Mio. EUR angehoben, da der Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf
der 40%-Beteiligung an der Gewerbepark Wilthener Straße GmbH nach
Abrechnung einer variablen Kaufpreiskomponente um 600 TEUR höher
ausfiel.

Das operative Geschäft innerhalb der GESCO-Gruppe entwickelte sich im
Neunmonatszeitraum ungebrochen lebhaft. Der Auftragseingang in der
Gruppe stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 11,4 % auf 206
Mio. EUR. Der Konzernumsatz wuchs um 12,3 % und erreichte 193 Mio.
EUR. Das EBITDA (Ergebnis vor Finanzergebnis, Steuern und
Abschreibungen) wuchs um 10,6 % auf 21 Mio. EUR und das EBIT
(Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) stieg um 11,0 % auf 15 Mio.
EUR. Aufgrund der Veräußerung der Gewerbepark-Beteiligung wuchs das
Vorsteuerergebnis deutlich überproportional um 32,6 % auf 16,5 Mio.
EUR. Nach Abzug der Steuern und der Ergebnisanteile der kapitalmäßig
beteiligten Geschäftsführer ergibt sich ein um 43,1 % gestiegener
Konzernüberschuss von 9,6 Mio. EUR, entsprechend einem Ergebnis je
Aktie von 3,49 EUR.

Die Belegschaft erhöhte sich um 16,3 % auf 1.542 Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter; Ursache dafür ist im Wesentlichen die Akquisition der
Frank Walz- und Schmiedetechnik GmbH im Juli 2006.

Vorstandsmitglied Dr. Hans-Gert Mayrose zum Quartalsbericht: 'Die
Neunmonatszahlen belegen, dass die GESCO-Gruppe ihren Wachstumskurs
fortsetzt. Auch die weiteren Perspektiven für die operative
Entwicklung der Gruppe beurteilen wir positiv. Neben internem
Wachstum streben wir unverändert nach externem Wachstum durch die
Akquisition strategisch interessanter mittelständischer
Industrieunternehmen und prüfen ständig konkrete Übernahmen. Präzise
Prognosen zu Art und Zeitpunkt der nächsten Akquisition lassen sich
in unserem mittelständisch geprägten Betätigungsfeld nicht abgeben,
doch wir sehen realistische Chancen, auch im Kalenderjahr 2007 unser
Beteiligungsportfolio ausweiten zu können.'

Vollständiger Quartalsbericht unter www.gesco.de.


Ende der Mitteilung euro adhoc 15.02.2007 09:18:39
--------------------------------------------------------------------------------


ots Originaltext: GESCO AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Gruß hope2
Avatar
15.02.07 09:31:35
Beitrag Nr. 131 ()
Und damit kann ich weiter gut leben. Warte schon auf die Dividende.
be.
Avatar
15.02.07 09:36:19
Beitrag Nr. 132 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.716.401 von hope2 am 15.02.07 09:27:33Vollständiger Bericht (Pdf-Datei)

http://www.gesco.de/downloads/QB_3_06_07.pdf

Gruß hope2
Avatar
15.02.07 09:37:49
Beitrag Nr. 133 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.716.604 von hope2 am 15.02.07 09:36:19solide wie immer...

sieht sehr gut aus.
Avatar
15.02.07 09:45:07
Beitrag Nr. 134 ()
Und wieder warte ich und schaue wann die 40 endlich fallen:cool:
Avatar
15.02.07 15:54:46
Beitrag Nr. 135 ()
GESCO kaufen (Bankhaus Lampe)

Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Der Analyst vom Bankhaus Lampe, Roland Könen, bewertet die GESCO-Aktie (ISIN DE0005875900/ WKN 587590) nach wie vor mit "kaufen".
GESCO habe heute die Zahlen für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres 2006/07 (31.03.) bekannt gegeben, die wie bereits die vorhergehenden Quartale unverändert eine Fortsetzung der positiven Geschäftsentwicklung zeigen würden. Dabei würden die Tochtergesellschaften von einer lebhaften operativen Entwicklung profitieren, die sich in einem Umsatzanstieg um 12% auf 193 Mio. EUR ausdrücke. Rund die Hälfte des Erlöswachstums sei dabei jedoch auf Konsolidierungseffekte zurückzuführen. Die Aufträge hätten zeitgleich um 11% auf 206 Mio. EUR zugelegt und würden damit auf weiteres Wachstum in den kommenden Monaten hindeuten.

Der Blick auf die Ergebnisentwicklung zeige eine leicht rückläufige EBIT-Marge auf Neun-Monats-Sicht sowie einen leichten absoluten Rückgang des Ergebnisses im dritten Quartal. Dies sei zum einen auf höhere Rückstellungen für Prozesskosten im dritten Quartal (ca. 0,5 Mio. EUR), zum anderen aber auch auf die Sonderkonjunktur in der Vorjahresperiode zurückzuführen. Die leicht rückläufige Marge sei daher angabegemäß u.a. ein Zeichen dafür, dass sich die Margen aktuell wieder auf einem immer noch vergleichsweise hohen Niveau normalisieren würden.

In den Segmenten hätten sich die Aufträge sowie die Erlöse im Maschinenbau (86% Umsatzanteil) um 13,6% erhöht, während das operative Ergebnis mit 14,0% leicht überproportional habe zulegen können. In der Kunststofftechnik seien die Erlöse um 5,2% und das EBIT um 13,2% gestiegen. Die Auftragseingänge hätten hier wie bereits zum Halbjahr nur auf dem Vorjahresniveau gelegen.

Das Management habe die Umsatzplanung für das Gesamtjahr mit 263 Mio. EUR bestätigt, betone dabei jedoch, dass diese Marke aus heutiger Sicht sicher erreicht werden sollte. Dies würden die Analysten vom Bankhaus Lampe als Zeichen für ein Übertreffen der Planung deuten, wobei sie davon in ihren bisherigen Schätzungen auch bereits ausgegangen seien. Für den Konzernjahresüberschuss habe die Gesellschaft jedoch ihr Jahresziel aktuell nochmals um 0,6 Mio. EUR auf 12,6 Mio. EUR angehoben und erkläre dies mit einem höher als erwarteten Ertrag aus dem Verkauf der Gewerbepark-Beteiligung. Die Analysten hätten ihre Planzahlen für 2006/07 entsprechend angepasst, jedoch die Gewinnreihen für die beiden folgenden Perioden unverändert gelassen.

Der Vorstand betone zudem, dass nach heutigem Kenntnisstand keine außerplanmäßigen Goodwill-Abschreibungen zu erwarten seien und begründe dies u.a. mit der konservativen Bilanzierungspolitik. Der Blick in die Bilanz zeige dabei lediglich Geschäfts- und Firmenwerte in Höhe von 7,1 Mio. EUR bei einem Eigenkapital von 62,8 Mio. EUR (Eigenkapitalquote: 31%), so dass die Analysten diese konservative Betrachtungsweise ebenfalls bestätigt hätten und gutheißen würden.

Unverändert strebe GESCO neben dem internen auch externes Wachstum an und sei dabei optimistisch, auch in 2007 das Beteiligungsportfolio ausweiten zu können. Konkrete Details zu möglichen Zukäufen habe die Gesellschaft naturgemäß nicht gemacht.

Auch die nun vorgelegten Zahlen sowie der aktuelle Ausblick und die weiteren Perspektiven würden unverändert den positiven Blick der Analysten auf die Gesellschaft und ihr Geschäftsmodell untermauern. Nach Erachten der Analysten sei die GESCO-Aktie aus fundamentaler Sicht mit einem KGV für das laufende sowie die kommenden beiden Geschäftsjahre von unter 10 immer noch günstig bewertet. Aufgrund der Größe und der vergleichsweise geringen Liquidität an der Börse sei nach Erachten der Analysten jedoch ein leichter Abschlag auf den fairen Wert sicherlich unverändert gerechtfertigt.

Unter Berücksichtigung dieser Aspekte halte man den Wert weiterhin für attraktiv. Das Kursziel werde bei 45,00 EUR belassen, wobei der Wert auch dann immer noch mit einem moderaten KGV von 11 bewertet sei. Die Dividendenrendite von über 3% sollte zudem das mögliche Rückschlagspotenzial reduzieren.

Die Analysten vom Bankhaus Lampe belassen ihr Rating für die Aktie von GESCO unverändert bei "kaufen". (15.02.2007/ac/a/nw) Analyse-Datum: 15.02.2007

Analyst: Bankhaus Lampe
KGV: 8.4
Rating des Analysten: kaufen
Avatar
15.02.07 17:54:18
Beitrag Nr. 136 ()
Das mit der 40 fragen nicht nur wir uns hier. :D

http://www.4investors.de/php_fe/index.php?sektion=topstory&I…
Avatar
15.02.07 18:15:17
Beitrag Nr. 137 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.727.523 von tecdaexchen am 15.02.07 17:54:18Könnte mir gut vorstellen das der Deckel noch ein paar mal aufgefüllt wird,doch irgendwann hat er keine mehr.:D

Gruß hope2
Avatar
16.02.07 08:27:01
Beitrag Nr. 138 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.727.945 von hope2 am 15.02.07 18:15:17ich glaube eher dass ehr immer mehr bekommt..... sonst macht das keinen Sinn.... als "Drohkulisse" deckeln und imm dann wenn Aktionäre die Geduld verlieren zuschlagen..... Das ist mühsam aber es ist möglich unter dem Deckel mehr einzusammeln als man am Deckel verliert. Ganz einfach auch deshalb weil viele andere AKtionäre (gerade auch welche die die Geduld verlieren) ihre Verkausorders unter dem Deckel platzieren......
Wenn es nicht so wäre würde es keinen Sinn machen......
Höchstens noch dass er sich mit Käufen und Verkäufen die Waage hält um den Kurs unten zu halten.
Aber ein Verkaufen ist das nicht und das ist spätestens seit ein 3 Monaten jedem wohl klar.
Avatar
16.02.07 11:31:02
Beitrag Nr. 139 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.738.167 von caramba81 am 16.02.07 08:27:01So habe ich es noch nicht gesehen.

Gruß hope2
Avatar
16.02.07 12:37:15
Beitrag Nr. 140 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 27.742.997 von hope2 am 16.02.07 11:31:02Ich seh das aber sehr positiv.
Ich bleib auf jeden Fall dabei!
Gesco-Aktien werden immer wertvoller und der Kurs kann nicht ewig manipuliert werden. Irgendwann wir keiner mehr unter dem Deckel verkaufen. Die faire Bewertung von GESCO wird nur aufgeschoben.... ob wir jetzt langsam steigen oder später schnell ist mir persönlich egal...... So kann ich auch noch nachkaufen. (Könnte auch ein Grund für den Deckler sein.... Kurs tief halten... vor der Dividende rein danach kurz abwarten bis die Aktie nach der Korregtur dann ohne Deckel fair bewertet wird und steigt.......)
Avatar
16.02.07 14:20:01
Beitrag Nr. 141 ()
Hinweis auf eine aktuelle Veröffentlichung: Gesco-Aktie mit KGV 8,4 klar unterbewertet. Details:

http://www.gsc-research.de/uploads/tx_mfcgsc/artikel/2007-02…
Avatar
17.02.07 17:07:46
Beitrag Nr. 142 ()
Also ich glaube nicht, dass der Deckel bald fliegt.

1. Bereinigt um den Sondergewinn ist das operative Ergebnis je Aktie im Vergleich zum Vorjahr sogar gesunken.

2. Demnach läge auch das KGV deutlich über 0.

3. Das die Sache mit dem Deckeln nicht klappt müsste aber auch klar sein. Spätestens bei 3% muss gemeldet werden, und bis auf DJE hat das noch keiner getan.
Avatar