DAX+0,19 % EUR/USD0,00 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

30.03.05 DGAP-Ad hoc: Constantin Film AG <DE0005800809> deutsch - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 



Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG

Jahresabschluss 2004

Constantin Film AG übertrifft Planzahlen deutlich

Ad-hoc-Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------

Constantin Film AG übertrifft Planzahlen deutlich.

Umsatz 2004 steigt im Vorjahresvergleich um 116 Prozent auf Euro 246,9 Mio.


EBIT von Euro 14,8 Mio. ebenfalls deutlich über der kommunizierten
Hochrechnung 2004


München, 30. März 2005 Die Constantin Film AG hat im 4.
Quartal 2004 einen Umsatz von Euro 71,4 Mio. erzielt (4. Quartal 2003: Euro
43,9 Mio.). Das EBIT des 4. Quartals beläuft sich auf Euro 3,3 Mio. (Vorjahr:
Euro -3,5 Mio.). Der Quartalsüberschuss liegt bei Euro 1,1 Mio. (Vorjahr: Euro
-4,1 Mio.).

Im gesamten Geschäftsjahr 2004 hat die Constantin Film AG im Konzern (nach
IFRS) einen Umsatz von Euro 246,9 Mio. (Vorjahr: Euro 114,3 Mio.)
erwirtschaftet und damit die im November 2004 kommunizierten Planzahlen noch
einmal deutlich übertroffen. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine
Steigerung von 116 Prozent. Das Bruttoergebnis 2004 beträgt Euro 32,3 Mio.
(Vorjahr: Euro 3,6 Mio.). Das EBITDA beläuft sich auf Euro 100,9 Mio. (Vorjahr
Euro 52,0 Mio.).

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) liegt bei Euro 14,8 Mio. (Vorjahr
Euro -11,8 Mio.) und damit ebenfalls über der im November 2004 revidierten
Hochrechnung für 2004. Dieses sehr positive Ergebnis beruht im Wesentlichen
auf den großen Erfolgen im Kinobereich, auf den sehr guten Ergebnissen im
Bereich TV-Produktion sowie auf der sehr erfolgreichen internationalen
Vermarktung unserer Eigenproduktionen.

Der Jahresüberschuss liegt bei Euro 7,0 Mio. (Vorjahr: Euro -9,9 Mio.). Das
Ergebnis je Aktie liegt bei Euro 0,55 (Vorjahr: Euro -0,78).

Das Filmvermögen der Constantin Film AG beläuft sich zum 31.12.2004 auf Euro
143,5 Mio. und liegt damit um 10 Prozent unter dem Vorjahreswert von Euro
158,9 Mio. Die Abnahme resultiert hauptsächlich aus der Auswertung der Eigen-
und Co-Produktionen des Vorjahres. Die Constantin Film AG bewertet ihr
Filmvermögen nach den strengen US-GAAP Normen (SOP 00/2).

Zum 31.12.2004 betrugen die Investitionen in das Filmvermögen von
Eigenproduktionen Euro 49,5 Mio. (Vorjahr: Euro 108,4 Mio.). Damit ist das
Investitionsvolumen für Eigen-produktionen im Vergleich zum Vorjahr um 54
Prozent gesunken. Zu den Investitionen des Berichtsjahres zählen
beispielsweise Kinofilme wie THE DARK (internationale Kino-Eigenproduktion),
DER FISCHER UND SEINE FRAU, DIE WEIßE MASSAI, SIEGFRIED und VOM SUCHEN UND
FINDEN DER LIEBE sowie die TV-Produktionen DAS BLUT DER TEMPLER, DIE
PATRIARCHIN und DIE VERABREDUNG. In die Investitionen für den Erwerb von
Auswertungsrechten für Verleih und Lizenzhandel flossen Euro 19,5 Mio.
(Vorjahr Euro 20,9 Mio.).

Die Constantin Film Gruppe verfügt zum 31.12.2004 über liquide Mittel von Euro
85,4 Mio. (Vorjahr: Euro 65,9 Mio.). Dem stehen Bankverbindlichkeiten von
Euro 74,9 Mio. (Vorjahr: Euro 87,2 Mio.) gegenüber. Im Vergleich zum
31.12.2003 hat sich die Nettoliquidität um Euro 31,7 Mio. erhöht. Diese
Veränderung entspricht im Wesentlichen den Rückflüssen aus den Investitionen
des Vorjahres in das Filmvermögen.

Das Eigenkapital hat sich im Vergleich zum Vorjahr um Euro 6,7 Mio. erhöht und
liegt zum 31.12.2004 bei Euro 70,9 Mio. Die rechnerische Eigenkapitalquote
liegt bei 23 Prozent. Saldiert man liquide Mittel und Bankverbindlichkeiten,
sowie das Filmvermögen mit den erhaltenen Anzahlungen, ergibt sich eine
bereinigte Eigenkapitalquote von 51 Prozent (Vorjahr: 41 Prozent).

Die Umsetzung der neuen Unternehmensstrategie, mit der unsere klassischen zwei
Geschäftsfelder Produktion und Verleih um die drei Bereiche Lizenzhandel,
Eigenauswertung von Video- und DVD -Rechten und die verstärkte TV-
Auftragsproduktion, insbesondere TV- Entertainment, ergänzt wurden, konnte im
vergangenen Geschäftsjahr erstmals ihr Potential zeigen und erste Erfolge
erzielen. Für das Geschäftsjahr 2005 geht die Constantin Film AG davon aus,
dass diese Entwicklung weitere positive Impulse setzen wird. Dabei kommen im
laufenden Geschäftsjahr unsere langjährigen intensiven Development Bemühungen
und die kontinuierliche Steigerung der Eigenproduktion vor allem bei der
Produktion von zwei Filmprojekten zum Tragen: Im Frühjahr hat unsere
Tochtergesellschaft Ratpack Filmproduktion mit den Dreharbeiten zu dem Film
HUI BUH - DAS SCHLOßGESPENST begonnen, mit dem wir unsere äußerst erfolgreiche
Zusammenarbeit mit Michael "Bully" Herbig fortsetzen. Im Juli 2005 starten
die Dreharbeiten der mit großer Spannung erwarteten Bernd Eichinger Verfilmung
des Weltbestsellers von Patrick Süskind, DAS PARFUM. Beide Filme werden 2006
von der Constantin Film in die deutschen Kinos gebracht.

Für 2005 planen wir mit einem Umsatz von Euro 190 Mio. und einem positiven
EBIT von Euro 9 Mio. Dieser Ausblick zeigt, dass unser Unternehmen auf
nachhaltigem Erfolgskurs liegt und der vom Vorstand initiierte Ausbau des
Kerngeschäfts seine Wirkung entfaltet. Nach dem überragenden Geschäftsjahr
2004 mit den großen Erfolgen (T)RAUMSCHIFF SURPRISE - PERIODE 1 und DER
UNTERGANG, werden wir auch im laufenden Jahr zu den margenstärksten
Unternehmen im Medienbereich gehören und zugleich die Basis für weiteres
profitables Wachstum schaffen.

Der Geschäftsbericht 2004 steht ab heute in voller Länge auf unserer Homepage
http://www.constantin-film.de und auf den Seiten der Deutschen Börse
http://www.deutsche-boerse.com zum Download bereit.


Für Rückfragen:

Investor Relations / Unternehmenskommunikation
Yara Kes
Telefon: 089-38 60 9 -271 / Fax: -196
e-mail: kes@constantin-film.de

Diese und weitere Informationen können auch über Internet abgerufen werden
unter http://www.constantin-film.de .



Constantin Film AG
Kaiserstraße 39
80801 München
Deutschland

ISIN: DE0005800809
WKN: 580080
Notiert: Geregelter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in
Berlin-Bremen, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München und Stuttgart

Ende der Ad-hoc-Mitteilung (c)DGAP 30.03.2005


Autor: import DGAP.DE (© DGAP),08:02 30.03.2005



Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.