DAX-0,16 % EUR/USD-0,04 % Gold-0,07 % Öl (Brent)+0,82 %

TUI ? TUI !!! - 500 Beiträge pro Seite (Seite 12)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Bei 5,74 Euro rausgeworfen worden. Mensch hab ich ein Dusel. Mehr Glück als Verstand.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.595.283 von Buecherwurm74 am 18.12.09 12:36:12Schoen fuer Dich, aber Du haettest auch noch mehr haben koennen. Selbst die Analysetn kommen jetzt dahinter, dass TUI noch Kurspotential besitzt, siehe Equinet, LB Berlin oder Berenberg. Ich wuerde Dir raten bei einem nochmaligen Ruecksetzer wieder einzusteigen und mindestens bis 7,5 EUR zu halten.
..... wie sie r r r r r r r rennen, wie sie stürzen,
wie sie sich den Steiß verkürzen ..... ... ... ....

:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
Urlaubstrends 2010
Wohin geht die Reise?


Von Hans Schloemer

Das Traumziel der Deutschen im Jahr 2010: Mallorca? Thailand? Oder Südafrika? Voll daneben: Im neuen Jahr heißt das absolute Traumland Deutschland!

...

http://www.bild.de/BILD/lifestyle/reise/2010/01/urlaubstrend…
Auf Los geht's los.

Nach sorgfältiger Chartanalyse kommt Macrocosmonaut allerdings zu der Erkenntnis, der TUI-Kurs ging kurzfristig etwas zu schnell zu hoch - Kurslückenschluss sollte einkalkuliert werden (s. #83 im Weltraum-Thread).

Vielleicht machen wir das sofort, oder wir verschieben es auf die Sommermonate. Spätestens ab Mitte Januar geht's jedenfalls los.

:cool:
Gütertransport in der Krise: Nach dem Einbruch bei den Transport- und Logistikgeschäften rechnet die Deutsche Bahn nicht mit einer schnellen Erholung. Güterverkehrs-Vorstand Friedrich Rausch sagte der Zeitung „Die Welt“, er erwarte erst 2012 oder 2013 wieder solche Transportmengen und Geschäftszahlen wie 2008. Immerhin sei mittlerweile die Talsohle durchschritten. „Das Jahr 2009 war wirklich dramatisch für uns. Uns sind rund 25 Prozent der Transportmengen verloren gegangen“, sagte Rausch.
Reisen werden 2010 billiger

Die Tourismus-Branche blickt pessimistisch in die Zukunft. Statt Preiserhöhungen werden die Preise 2010 in vielen Reisebüros sogar purzeln.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.660.627 von kosto1929 am 04.01.10 15:10:54Das halte ich allein noch nicht für so dramatisch, da die Synergieeffekte aus der Fusion mit First Choice immer mehr zum Tragen kommen werden, während die Extrakosten weitgehend abgearbeitet erscheinen (obwohl man mit solchen Aussagen bei der TUI immer vorsichtig sein muß).

Entscheidender dürfte sein, wie groß oder wie klein der Verlust von Hapag in diesem Jahr ausfallen wird.

Grundsätzlich bleibt zu bedenken, daß die Holding einen relativ großen Teil der Gewinne in der Touristik frisst (nach einer aktuellen Studie 65 Mio) und daß sich dieser Gewinn eines wohl nicht so fernen Tages durch erheblich mehr Aktien bei allen Beteiligten (TUI, TUI Travel) teilen wird.
Erstmal noch allen ein Frohes Neues Jahr mit hoffentlich schönen Kursgewinnen:)!

@LeoF
Ich dachte Du hattest Dich verabschiedet? Bist Du jetzt doch wieder bei TUI eingestiegen :)?

Ich denke übrigens auch, dass der Kurs nochmal einen Rückschlag erleben wird und erst ab Mitte - Ende Januar richtig nach oben geht. Mal sehen, es wird auf jeden Fall jetzt sehr interessant.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.666.283 von BLKBOSS69 am 05.01.10 11:21:07Kursrückschlag - ich denke TUI läuft sofort weiter.
Frohes Neues allen Tui er die mit mir letztes Jahr bei 5,40 rein sind. Ich werde das Jahr nun gut beginnen, habe meine bescheidenen 2 K Heute verkauft. :D:D:D

Wer länger dabei bleibt, viel Glück..... mein angegebenes Ziel ist erreicht worden.

Gutes und schnelles Geld..... so muss es sein. :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.666.763 von Marc2007 am 05.01.10 12:20:17Glückwunsch! :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.666.283 von BLKBOSS69 am 05.01.10 11:21:07Ich bin nur Platzhalter für jemanden mit Aktienkurswunschdenken ohne Unterdepot.
Baltic Dry auf Vierwochenhoch, Harpex noch schwach. Die Anzeichen für eine (dringend nötige) Stabilisierung der Lage bei Hapag mehren sich, wenngleich klar ist, daß 2010 schwierig wird.
Die Deutschen verreisen wieder mehr: Der deutsche Reisemarkt hat die Krise überwunden. „Zu Beginn des neuen Jahrzehnts zieht die Nachfrage nach Urlaubsreisen wieder spürbar an“, sagte TUI-Deutschland-Chef Volker Böttcher am Freitag in Stuttgart. Bei Fernreisen verzeichnete Deutschlands führender Reiseveranstalter sogar ein Buchungsplus von 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, sagte er. Aber auch einige Ziele rund um das Mittelmeerwürden besser gebucht.

So legte die Türkei im Sommer 2010 zu, wie auch die Insel Menorca(plus 30 Prozent). Innerhalb Griechenlands lege Korfu mit 28 Prozentkräftig zu, sagte er. Die TUI hatte im Herbst die Preise fürPauschalreisen um 5 Prozent für Ziele in Europa und 6 Prozent für Fernziele gesenkt und erntet jetzt offenbar die Früchte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.747.748 von kosto1929 am 15.01.10 18:46:49so etwas nennt man marketing...

die horror-bilder von haiti dürften viele urlauber verunsichert haben.
also vermeldet die tui mal schnell,das fernreisen fett im buchungsplus lägen......immerhin ist die dominikanische republik der nachbar-staat von haiti und dahin fliegen ne ganze menge leute...

insgesamt ist die tui aber fett im minus mit den vorbuchungen.
davon erfährt man aber kein wort.
statt dessen boomt menorca.....von 812 paxe auf 1124 gesteigert...

das geld wird auf der mittelstrecke ,vor allem nach spanien,gemacht.und da ist man fett im minus.

und hapag wird wohl das gesamte gj blutrote zahlen schreiben..

tui ist ein klarer verkauf in meinen augen.jedenfalls derzeit.2011 könnte anders aussehen,wenn man hapag endlich los geworden ist.

cf
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.749.608 von clownfisch am 16.01.10 00:39:10in diesen zeiten (haiti) denke ich mal nicht ans geschäft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.749.808 von kosto1929 am 16.01.10 07:53:20nein,das darf man eigentlich auch nicht!

aber der deutschland-marketing-chef muss das wohl...:eek::rolleyes:

da ich über ein jahrzehnt in der branche gearbeitet habe,kann ich dir ein detailliertes bild der situation bei der tui geben.

das management ist meiner meinung nach schlecht.
sie haben 2 grundlegende trends der letzten jahre schlicht und ergreifend verpennt:

1.den kreuzfahrten-boom.

2.den trend weg von der pauschalreise all incl. hin zur baukasten-reise.

bei den kreuzfahrten ergibt sich für die tui ein absolut jämmerliches bild.die hapag-schiffe (europa,hanseatic,bremen) sind allesamt alt und, wenn man so will,überholt.sie können mit den modernen schiffen,welcher größe auch immer, nicht mithalten.dementsprechend sind sie nicht ausgelastet.
dann wollte die tui das rad neu erfinden und meinte ein eigenes schiff haben zu müssen.also haben sie einen uralten pott gekauft und für abermillionen aufgehübscht.und den angemalten schrott haben sie dann "mein schiff" getauft.
das ergebnis ist bis jetzt ernüchtern.zu weihnachten 09,wo eigentlich alle kreuzfahrt-schiffe weltweit ausgebucht sind,haben sie sogar expedienten-angebote für "mein schiff" rausgegeben,also reisebüro-mitarbeiter zu einem stark vergünstigten preis eingeladen,nur damit überhaupt jemand auf dem schiff ist.
das ist eine katastrophe!

2.der trend weg von der pauschalreise hin zur individuelleren baustein-reise wurde ebenfalls verschlafen und wird jetzt mit nachdruck forciert.hier hat man aber ungemein viele kunden an die konkurrenten verloren.
dazu kommt der rückgang der familien,die bei der tui einen schwerpunkt der klientel ausmachen.hier werden die stark steigenden arbeitslosen-zahlen in 2010 auch ihre spuren hinterlassen.

ich bin mir sehr sicher,das die zahlen für das erste quartal 2010 wieder blutrot sein werden.der wasserkopf in hannover ist immer noch viel zu groß und die reisetätigkeit nimmt definitiv ab.steigende passagier-zahlen werden nur über preisnachlässe erkauft (55 preissenkung für 2010,zusätzliche frühbucherrabatte).
dazu kommt die immer noch stark defizitär agierende tochter hapag-lloyd,die sich wirklich als stein am bein entpuppt.hier müsste der gordische knoten durch einen verkauf durchschnitten werden,aber wer kauft in der jetzigen situation solch eine fa.,die blutrote zahlen schreibt?
wenn,dann nur zum schnäppchenpreis und davon hätte die tui ja auch nichts.

alles in allem sehe ich die tui in schwerem fahrwasser,zumindestens für 2010.
wie hat ein analyst gerade nach einer von ihm besuchten firmen-präsentation geschrieben: sorry, aber die herren von der tui wirkten nicht überzeugend.solange die tui nicht rigoros verschlankt ist,solange wird das nichts mit gewinnen,zumal die immensen schulden mit der kapitallast das ihrige tun.
er bezifferte den fairen wert der aktie auf 4,5 euro.

cf
..... wie sie r r r r r r r rennen, wie sie stürzen,
wie sie sich den Steiß verkürzen .... .... .... ....
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.854.740 von dekrug am 01.02.10 13:58:21dekrug, kannst du die Aussage näher erläutern? ich habe den Spruch schon des Öfteren von dir gelesen, kann aber leider nichts damit anfangen.Danke
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.855.865 von foreverrich am 01.02.10 16:09:36Hast Du denn evtl. möglicherweise vielleicht auch schonmal andere Beiträge von mir gelesen :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.855.865 von foreverrich am 01.02.10 16:09:36Ganz einfach, er hat vor ein paar Wochen bei 4,xx € gesagt, dass der
Siebenknacker kommt und das ist eingetreten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.855.865 von foreverrich am 01.02.10 16:09:36ich muss sagen ich verstehe den Spruch auch nicht.
Aber was solls, man muss nicht alles verstehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.858.887 von dekrug am 01.02.10 22:17:11Ich lese schon lange im Thread mit und bin auch in TUI investiert. Natürlich kann es sein, dass ich den einen oder anderen Beitrag von dir nicht gelesen habe, da ich nicht täglich dazukomme. Aber ich würde behaupten, dass ich im seit Frühjahr 2009 alle Beiträge gelesen habe. Durch die Antwort von codiman drängt sich mir eine weitere Frage auf. Was in aller Welt sind die Siebenknacker??? Du mußt die Fragen natürlich nicht beantworten, wenn es dir zu blöd ist dich zu wiederholen. Aber ich denke, dass es noch mehr stille Threadleser gibt, welche mit den genannten Äußerungen nichts anfangen können.
Morgan Stanley erhöht Kursziel von TUI
von Thomas Gansneder
Mittwoch 03.02.2010, 09:01 Uhr

Die Analysten von Morgan Stanley stufen die Aktien von TUI unverändert mit "Overweight" ein.
Das Kursziel wurde von 8,25 Euro auf 10,50 Euro erhöht.

:eek::eek::eek::eek:

Was werden dann wohl die Zehnknacker..
Werden dekrugs Siebenknacker vom Gesamtmarkt ausgeknockt oder schaffen sie bis zur HV ein come-back?

Was wird aus dem zweiten Teil seiner Prognose?

Zukunftsthread, # 442 (10.9.2009):

"Der Kurs wird zwar im Oktober nochmal bis auf € 5,- zurückgehen, damit auch die Skeptiker, die bei € 4,- keinen Mut hatten, eine letzte Gelegenheit erhalten. Mit Fredriksen kommen dann die Siebenknacker, sobald ein weiteres dividendenfreies (Rumpf-)GJ verkündet wird.

Kursziel € 9,- bis zur HV!"


Im Moment ist der Gesamtmarkt sehr kritisch und es sieht so aus, als käme die Hauptversammlung zur falschen Zeit. Zum ersten Mal, daß ich sage: Frenzel hätte noch ein Quartal länger machen sollen...

Aber bekanntlich stirbt die Hoffnung zuletzt!
DJ schob vorhin den schwächelnden Siebenknackern etwas Futter hin. Mögen Sie am Wochenende wieder zu Kräften kommen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.895.320 von LeoF am 06.02.10 01:52:53Hat jemand eine Ahnung, wieso dieser Thread heute 563 Leser hatte - mehr als zehnmal so viel wie sonst?

Meines Wissens werden mittlerweile ja Mehrfachaufrufe von einem PC aus nicht gezählt?
Umsätze heute bisher extrem niedrig. Hoffentlich wissen die Siebenknacker überhaupt, daß man, damit der Kurs steigt, Aktien kaufen muß.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.901.590 von LeoF am 08.02.10 11:14:12Die beissende Ironie läuft fast schon unten raus hier;)
Habt ihr eine Meinung zum worst-case-fall? - Also wenn Griechenland ;Portugal...etc. und das ganze Währungssystem zusammenbricht.:eek:
Die Aktienkurse werden ja dann wohl am Boden liegen, aber letztendlich sind doch Firmenanteile immer noch besser als cash ,das durch einen Währungsschnitt vernichtet wird,oder wie seht ihr das?
Aber ich will es man nicht herbeireden!
Ja, aber ob man in diesem Fall (an den ich übrigens nicht glaube) sein Papiergeld ausgerechnet in ein Touristikunternehmen investiert haben sollte, bezweifle ich, da die Nachfrage nach Urlaub a'la TUI in so einem Moment vermutlich erstmal schockartig zusammenbrechen würde und das Unternehmen für dieses Szenarium vermutlich zu wenig Reserven hätte.

Meines Erachtens gibt es bessere Absicherungsinstrumente, wenn einen solche Sorgen plagen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.903.336 von LeoF am 08.02.10 15:05:55Ja ok - hatte da auch eher an Post,Rwe,Henkel oder ähnliches gedacht,die es mit Sicherheit auch hinterher noch geben würde. - Wollte nur mal eine allgemeine Einschätzung hören ...
Im worst-case auf den "siebenknacker" zu hoffen ,wäre dann doch etwas sehr optimistisch.:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.908.543 von LeoF am 09.02.10 10:44:17ROTE ZAHLEN

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember erlitt der Reiseveranstalter einen Verlust von 124 Millionen Britischen Pfund (142 Mio Euro), fast doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Der operative Verlust verdoppelte sich auf 140 Millionen Pfund. Der Umsatz sank durch die beabsichtigte Verknappung des Betten- und Flugangebots um acht Prozent auf 2,5 Milliarden Pfund.


was hattest du denn erwartet????
das die tui steigt?
die fa. ist keine 4 euro wert.

zu den gewaltigen verlusten von tui-travel kommen ja noch die hapag-verluste und die zinsaufwendungen für milliarden-schulden.

könnte sich auf 250 mio miese im ersten quartal belaufen-das wären dann 1 euro verlust pro aktie...

cf
die aktie ist irgendwie unkaputtbar......

milliarden-schulden und jetzt noch hunderte von millionen verlust im 1.quartal...aber das teil steigt und steigt......

was für ein wahnsinn.

nur meine meinung.

cf
Wieso sollen sie fallen?

Deine Verlustprognose ist m.E. unwahrscheinlich, da die TUI an TUI-Travel nur 54 % hält.

Dennoch gebe ich zu, daß die Zahlen auf den ersten Blick sehr, sehr schwach und für mich eine echte Enttäuschung waren. Ich hatte noch keine Zeit, mich näher damit zu befassen. Da der Tenor war: wir haben das Schlimmste hinter uns, einzelne Buchungsbereiche liefen schon gut, etc.: ergibt sich aber momentan wohl kein großes Abwärtspotential.

Im Gegenteil: die Hauptversammlung naht und auch die Siebenknacker wirkten gegen Abend wieder etwas rüstiger.
Trotz eines DAX-Standes von 5550 Punkten stehen wir mit TUI bei 6,90 EUR. Das ist an sich schon positiv. Sollte sich die Gesamtsituation weiter verbessern und der DAX wieder Richtung 6000 gehen, sollte TUI überproportional mitziehen.
Wer sagt den Siebenknackern, daß es mit Berührungen nicht getan ist?

Knacken, durchbrechen ... endlich ... bitte!
Ich habe mir den Quartalsbericht von TUI Travel angesehen. Schwach, sehr sehr schwach. Der Bericht trägt deutlich die Handschrift der TUI: Schönfärberei allerorten, wozu ständig neue Kriterien eingeführt werden (an wesentlichen Punkten wird jetzt intensiv mit Buchungszahlen des britischen Marktes argumentiert). Triste Gegenwart, große Versprechungen. Genau das, was man von der TUI (Tränen Unter Investoren) seit Jahren kennt.

Positiv einzig, daß offenbar die Marktteilnehmer davon ausgehen, daß die schlechten Nachrichten bei TUI Travel jetzt alle auf dem Tisch liegen. Psychologisch dürfte sich übrigens die aktuelle Finanzkrise mit Schwerpunkt Griechenland (Unruhen) nicht stimulierend für das Buchungsverhalten auswirken. Bleibt zu hoffen, daß sich das nicht auf andere südliche Länder (Spanien, Portugal) ausweitet.

Meine Frau hatte für die Hauptversammlung mit knapp 8 EUR gerechnet. Bald werden wir Ehestreit haben.
Auch die NordLB erwartet weiterhin keine 8 €:

TUI Downgrade

11.02.2010
Nord LB

Hannover (aktiencheck.de AG) - Die Analystin der Nord LB, Dr. Martina Noß, stuft die TUI-Aktie von "kaufen" auf "halten" zurück.

Das Unternehmen werde am 15. Februar seine Zahlen für das erste Quartal 2009/10 veröffentlichen. Die Analysten würden einen Umsatzrückgang um 14,6% auf 2.964,7 Mio. Euro sowie ein bereinigtes EBITA von -135,5 Mio. Euro prognostizieren. Die TUI Travel plc habe schon ihre Zahlen für das Auftaktquartal 2009/10 bekannt gegeben. Demnach sei es zu einem Umsatzrückgang auf 2,533 Mrd. GBP gekommen und das bereinigte EBITA sei auf -107 Mio. GBP gesunken. Auch wenn sich die Urlauberzahlen in nahezu allen Quellengebieten eingetrübt hätten, könne TUI Travel seit einigen Monaten wieder eine nachhaltige Verbesserung der Nachfrage beobachten.

Zwar gebe es erste Anzeichen für eine Besserung, jedoch sähen die Analysten für die nächsten Monate hohe Risiken für den Geschäftsverlauf, da das Marktumfeld sowohl in der Touristik- als auch in der Schifffahrtsbranche äußerst schwierig bleibe. Trotzdem würden sie für die kommenden Monate für die TUI AG eine Stück für Stück bessere operative Entwicklung erwarten.

Die Analysten der Nord LB stufen die TUI-Aktie auf "halten" zurück, nachdem der Titel ihr Kursziel fast erreicht habe. Das Kursziel belasse man bei 7 Euro. (Analyse vom 11.02.2010) (11.02.2010/ac/a/d)
Das Handelsblatt schreibt kurz vor der HV:

Tui-Investor schweigt vor Aktionärstreff

Eberhard Krummheuer, Freitag, 12. Februar 2010, um 9:18

DÜSSELDORF. Bei den letzten beiden Aktionärstreffen war der streitbare, milliardenschwere Reeder damit gescheitert, Frenzel und den damaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Jürgen Krumnow aus den Ämtern zu jagen und hatte schon vor der Versammlung öffentlich massiv dafür geworben. Jetzt ließen Fredriksen und sein Geschäftspartner Olav Troim auf Anfrage mitteilen, sie fokussiereten sich auf den Dialog mit Vorstand und Aufsichtsrat von Tui und würden vor der Hauptversammlung keine Erklärungen abgeben.

"Die Fredriksen-Gruppe legt sich mit Frenzel nicht mehr an, sie will ihn aussitzen", :look: sagte ein Fonds-Manager. Der Tui-Chef geht 2012 in den Ruhestand. In den Auseinandersetzungen hält auch Frenzel seit längerem den Ball flach. So hatte er bereits bei der Vorlage der Bilanzzahlen im vergangenen Dezember darauf hingewiesen, dass der Dialog mit seinem Fast-20-Prozent-Eigentümer "nie abgerissen" sei.

Anfang des Jahres schien der Konflikt gleichwohl zu eskalieren. Damals versuchte Fredriksen vergeblich, per Gerichtsbeschluss Troim in den Aufsichtsrat zu setzen. Die Tui-Führung möchte den Ex-Daimler-Manager Klaus Mangold bestellen. Die Amtsrichterin in Hannover verwehrte Troim den Einzug in das Kontrollgremium mit dem Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte.

Hintergrund: Die beiden Norweger hatten angekündigt, eine "Billig-Containerlinie" nach dem Vorbild der Billig-Fluggesellschaften aufzubauen. Damit wären sie aber zu Konkurrenten der im vergangenen Jahr schwer von der Krise gebeutelten Hamburger Container-Reederei Hapag-Lloyd geworden. An ihr hält Tui als Finanzbeteiligung nach einem Teilverkauf an das Hamburger Konsortium Albert Ballin noch 43 Prozent und investierte 2009 etwa 2,5 Mrd. Euro, um das Überleben zu sichern.

Sowohl Tui als auch Aktionärsvertreter erwarten, dass Troim erneut ausführlich und kritisch gerade das finanzielle Engagement von Tui bei Hapag-Lloyd beleuchten wird. Hierzu fordert Fredriksen eine Sonderprüfung durch einen Wirtschaftsprüfer und hat einen umfangreichen Fragenkatalog aufgestellt. Der Tui-Chef hat in der Vergangenheit mehrfach betont, dass es nach Konzerneinschätzung im letzten Jahr gar keine Alternative zur Stützung von Hapag-Lloyd gegeben habe - sonst wäre die fünftgrößte Reederei der Welt in die Insolvenz gegangen.

Hauptversammlungs-Routiniers wie Thomas Hechtfischer von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz und Hansgeorg Martius von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger halten eine Sonderprüfung für "nicht sinnvoll und nicht notwendig". Sie koste Millionen und binde für lange Zeit im Unternehmen dringend gebrauchte Management-Kapazitäten. "Eine Sonderprüfung in diesem Fall würde den Aktionären zumindest mehr Klarheit geben und das Unternehmen könnte Vertrauen gewinnen. Da dabei geht gar nicht um Schuldvorwürfe an die Adresse der Tui", sagt dagegen Thomas von Oehsen, deutscher Chef der Aktienexperten von Risk Metrics.

Ob sich Fredriksen durchsetzen kann, ist fraglich. Tui-Kreise erwarten nicht, dass er mehr Stimmrechte auf seine Seite bringen kann als im Vorjahr - da war er mit allen Anträgen gescheitert.
Das TUI Travel-Desaster in Q1 (Okt-Dez 09) wird vor allem im Vergleich zu Thomas Cook deutlich: während Thomas Cook den Verlust im Ergebnis vor Steuern um fast ein Drittel senken konnte (gegenüber Q1, Okt-Dez 08), hat er sich bei Tui Travel beinahe verdoppelt. Bei den Umsatzeinbußen schnitt Thomas Cook leicht besser ab (TT -8%, TC -6%).

Ich bin gespannt, ob Tui Travel das aufholen kann.

Die gestrige Infineon Geisterstunde hat uns vermutlich schon mal einen Vorgeschmack gegeben auf nächste Woche. Vor allem die Nibelungentreue deutscher Fondsmanager zu den Verantwortlichen stach negativ hervor.

Sollte Fredriksens Taktik tatsächlich auf Aussitzen beruhen, begeht er meines Erachtens den nächsten kapitalen Fehler (der erste war, hier überhaupt eingestiegen zu sein).
... wenn alles so düster aussieht frage ich mich warum MS das Kursziel so drastisch hochgeschraubt hat vor nicht mal 10 Tagen ...

zur Erinnerung:

dpa-afx LONDON. Morgan Stanley hat das Kursziel für Tui von 8,25 auf 10,50 (Kurs: 7,378) Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Die Aktie des Touristikunternehmens sei deutlich unterbewertet, schrieb Analyst Jamie Rollo in einer Studie vom Mittwoch. Bis 2012 gebe es keine Liquiditätsprobleme mehr. Zudem sei ausreichend Vermögen vorhanden, um 2012 frisches Kapital zu beschaffen.

Tui sei ein komplexes Konglomerat, das am Markt auf wenig Zuneigung stoße, fuhr der Morgan-Stanley-Experte fort. Zwar ließen sowohl die Erfolgsbilanz als auch die Struktur des Unternehmens an sich zu wünschen übrig. Doch sich verbessernde Fundamentaldaten in der Schifffahrt sowie die bessere Liquiditätslage sorgten dafür, dass er bei seiner "Overweight"-Einstufung bleibe.

Gemäß der Einstufung "Overweight" erwartet Morgan Stanley einen überdurchschnittlichen Gesamtertrag der Aktie im Vergleich zu den anderen von der Bank beobachteten Werten derselben Branche. Zugrunde gelegt wird ein Zeitraum zwischen zwölf und 18 Monaten.

Analysierendes Institut Morgan Stanley.


http://www.handelsblatt.com/finanzen/aktienanalysen/analyse-…
Das war m.E. eher ein mittel- bis langfristiges Kursziel.

Woher jedoch soll die Motivation für Aktienkäufe quasi unmittelbar vor Bekanntgabe vermutlich ziemlich schwacher Quartalszahlen kommen?

Die Zahlen von Tui Travel waren eine satte Enttäuschung. Auf der Bilanzpressekonferenz der TUI ist man für TUI Travel von Ergebnisstabilität für das Gesamtjahr ausgegangen. Dazu paßt es dann nicht so ganz, wenn die ersten Fakten, die man über das Jahr erfährt, erheblich höhere Verluste sind, oder?

Das muß natürlich nicht heißen, daß man ein stabiles Ergebnis am Ende nicht doch noch erreicht, aber am Montag wird es bei der TUI wohl wie gehabt heißen: triste Gegenwart, aber alles wird besser. Seit wievielen Jahren hören wir das?
http://finanzen.freenet.de/nachrichten/roundupkreise-hapagll…

Bin ja mal gespannt, ob sich das am Montag bestätigt. Aktuell ist die MK der Tui AG knapp 200 Mios unter dem 51%-Anteil von Tui Travel. Wäre natürlich schön, wenn die Reederei keine Verluste mehr machen würde.
Ich glaube auch, daß sie das bestätigen werden. Aber die Touristik wird einen schönen Verlustanteil ins 1. Quartal einbringen.

Im übrigen halten sie bereits 54 % an TUI TRavel.
Außerdem arbeitet die Holding meines Wissens nicht kostendeckend.
Stimmt, dann sind wir jetzt schon bei knapp 300 Mios. Scheint ja normal zu sein, dass die Touristik im Winter Verluste produziert. Die Zahlen von Tui Travel sind ja auch schon bekannt.

Bin ja schonmal gespannt wie es mit dem Laden weitergeht. Das Management muss sich jetzt endlich mal zusammenreißen und ein Konzept vorlegen, wie das Unternehmen wieder in die schwarzen Zahlen gebracht werden kann. Sofern Hapag keine Verluste mehr schreibt, könnte ein Verkauf auch etwas leichter fallen. Wir werden ja sehn.
Hab gerade mal den letzten Geschäftsbericht überflogen. Also bei TUI siehts doch sehr bescheiden aus. Die Gesamtschulden betragen ja gute 11 Mrd. €. Den Betrag können die ja praktisch niemals zurückzahlen, insbesondere wenn man die Zinsbelastung betrachtet. Auch scheint ein Verhalten wie bei Arcandor einzug zu halten. Es wird praktisch alles verkauft was zu Geld zu machen ist. Einzig die Marktkapitalisierung ist ein kleiner Hoffnungsschimmer, da dieser zumindest nich völlig überzogen ist.

Wie sehn andere die aktuelle und zukünftige Situation bei der TUI AG? Über eine sachliche Analyse würde ich mich freuen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.943.284 von jogibaerle3000 am 15.02.10 08:19:50Der Verlust von 102,8 Mio EUR liegt etwas unter meinen Erwartungen, aber erheblich unter meinen Befürchtungen vor drei Monaten.
Allerdings verstehe ich den heutigen Ansturm auf die Aktie nicht ganz (egal :laugh::laugh:), zumal der Finanzvorstand für Jan-März bei Hapag wieder von etwas schlechteren Zahlen ausgeht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.945.024 von LeoF am 15.02.10 13:20:36Jetzt sind die siebenknacker von der Leine gelassen worden!:)
Ja, ich freue mich sehr, aber so ganz scheint es mit dem Laufen noch nicht zu klappen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.945.024 von LeoF am 15.02.10 13:20:36Jan.-März ist deswegen tendenziell immer schlechter, da es sich hier um den sogenannten "Winter" handelt. Dieses jahreszeitliche Phänomen betrifft leider auch HL...
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.943.356 von Buecherwurm74 am 15.02.10 08:44:50@Buecherwurm74

...Kurzfristige Finanzschulden: 1,8 Mrd. EUR
Finanzmittel: 1 Mrd. EUR

Und was willst Du uns damit sagen???
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.949.058 von BLKBOSS69 am 16.02.10 10:26:51
Die steigende Unterdeckung im Working Capital deutet auf eine hervorragende Bilanzqualität des Unternehmens hin. Zudem ist der Anstieg der Forderungen bei Umsatzrückgängen vielversprechend und positiv zu beurteilen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.949.123 von Buecherwurm74 am 16.02.10 10:34:44Erbsenzähler ! :laugh:

7-Bagger :D !!!

...auf zur 10 (Nicht vergessen, JF ist Grossaktionär und der weiss meist was er tut - nicht umsonst ist er der reichste Mann Norwegens...)
Ja, aber reich geworden er ist als Unternehmer, nicht am Aktienmarkt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.948.971 von BLKBOSS69 am 16.02.10 10:14:42Jan.-März ist deswegen tendenziell immer schlechter, da es sich hier um den sogenannten "Winter" handelt.

Ach, ist von Jan-März tatsächlich Winter?
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.949.973 von michamuc am 16.02.10 12:23:08Ich fürchte das das meist tatsächlich zutreffend ist..
Zwar eher schwächlich, aber die Siebenknacker haben es doch geschafft. Dekrug sei Dank!
Nachdem in Frenzels Weltbild der Aktienkurs lange Zeit das Resultat böser Spekulanten ("geshortet") und ansonsten wenig der Rede wert gewesen ist, sei es jetzt oberstes Ziel, den Wert der Aktie zu steigern, so Frenzel heute.

Dieses Ziel könnte er vermutlich sehr schnell erreichen ...: durch Rücktritt!
TUI-Kleinaktionäre (vielleicht aber auch nur ihre angeblichen Vertreter wie der SdK, etc.) sind wirklich ein "putziges" Völkchen:

"Kleinaktionäre kritisierten den Vorstand zwar auch für das schlechte Abschneiden des Unternehmens im Rumpfgeschäftsjahr 2009, stellten sich aber ausdrücklich hinter den Vorstand und gegen die Forderungen von Fredriksen nach diversen Sonderprüfungen". :laugh:

http://nachrichten.finanztreff.de/news_news,id,31490534,page…
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.960.589 von aktianer am 17.02.10 17:09:27TUI kommen auch Dividenden?
Mal einfache Großwetterlage zu Tui. Oben wird es doch sehr eng. Präferierte Richtung wäre nun erst mal short.:rolleyes:

17.02.2010 13:19
TUI will bald wieder Dividende zahlen können
Hannover (BoerseGo.de) - Die Aktionäre des Reisekonzerns TUI kommen möglicherweise bald wieder in den Genuss einer Ausschüttung. Oberstes Ziel sei es, den Wert der TUI-Aktie zu steigern und "unseren Aktionären sobald wie möglich wieder eine angemessene Dividende zahlen zu können", sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Frenzel am Mittwoch auf der Hauptversammlung. "Um den Spielraum im Kerngeschäft der TUI AG zu erhöhen, sehen wir es als eine unserer Hauptaufgaben an, die bei Hapag-Lloyd gebundenen Mittel für die Beteiligung und Kreditgewährung zu angemessenen Werten schnellstmöglich zurückzufahren", sagte Frenzel. Dies und eine Verbesserung des operativen Geschäfts in der Touristik seien die Voraussetzungen für eine Wiederaufnahme von Dividendenzahlungen.

Angesichts der weiterhin bestehenden Unsicherheiten - hinsichtlich der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung - halten Aufsichtsrat und Vorstand der TUI die Zahlung einer Dividende zum gegenwärtigen Zeitpunkt für nicht vertretbar. Die kurz- und mittelfristige Liquiditätslage sollte durch eine Ausschüttung nicht gefährdet werden, erklärte der TUI-Chef.

Dem laufenden Geschäftsjahr 2009/2010 blickt TUI positiv entgegen. TUI verfüge über die eindeutig stärkste touristische Marke und ein einzigartiges Portfolio an differenzierten Urlaubsprodukten. "Damit können wir sehr flexibel auf Markterfordernisse reagieren und auch der Krise trotzen", sagte Frenzel.


http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2010-02/16162909…
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.963.564 von fabiano91 am 18.02.10 08:53:57scheint so, als ob wir heute drüber schießen...mal sehen, ob es nachhaltig ist:yawn:
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.963.836 von Franktank am 18.02.10 09:27:22Alles wie gehabt, wieder ein Haufen positiver Prognosen vom Wertevernichter Frenzel. Alles wieder höchst fragwürdig. Ich kann mich an keine Frenzelprognose der letzten Jahre erinnern, die eingetroffen ist! Und, wenn denn die Zukunft so rosig wäre, sollte er mal nicht den Teil seines Vermögens in TUI-Aktien investieren? Siehste, hat er niemals getan und wird er auch niemals tun, denn er weiß doch am Besten, wie unfähig er ist und wie gefährdet sein Geld dann wäre!:laugh:
Der Glaube an eine TUI-Dividende in absehbarer Zeit scheint auch Analysten zu fehlen:

TUI "sell"

18.02.2010
Close Brothers Seydler Research

Frankfurt (aktiencheck.de AG) - H.-P. Wodniok, Analyst von Close Brothers Seydler Research, bewertet die TUI-Aktie unverändert mit "sell".

Die konsolidierten Zahlen für das erste Geschäftsquartal 2009/10 seien düster ausgefallen. So sei der Umsatz von TUI um 15% auf 2,95 Mrd. EUR gesunken, während sich der Vorsteuerverlust um 8% auf 226 Mio. EUR ausgeweitet habe. Der Nettoverlust sei jedoch um 12% auf 165 Mio. EUR reduziert worden. Die größten Probleme des Unternehmens bestünden in der Barmittelgenerierung und der Schuldenlast.

Der operative Cash Burn habe im vierten Quartal auf 1,2 Mrd. EUR zugenommen und die Verschuldung auf ein Niveau von nahezu 3,7 Mrd. EUR befördert. Ende September 2009 habe der Nettoschuldenstand bei 2,26 Mrd. EUR gelegen. Nach Ansicht der Close Brothers Seydler Research-Analysten sei eine Kapitalerhöhung unvermeidlich. Die Analysten von Close Brothers Seydler Research würden für die Jahre 2010 und 2011 ein EPS von -1,27 EUR und -0,47 EUR prognostizieren.

Auf dieser Grundlage lautet das Rating der Analysten von Close Brothers Seydler Research für das Wertpapier von TUI weiterhin "sell". (Analyse vom 18.02.10) (18.02.2010/ac/a/d)

----
Aber vielleicht gelingt es Herrn F. ja, nicht nur seine "Vergütung" :look: nach einem "bereinigten" ;) Ergebnis zu generieren, sondern auch für die Aktionäre eine "bereinigte Dividende" zu kreieren. :laugh::(:D
Die Hauptversammlung hatte offenbar surreale Züge.

Meine Skepsis hinsichtlich Fredriksens hat sich bestätigt. Unfaßbar für mich, daß er sich von so einem Management so abwürgen läßt.

Bin gespannt, wie es weitergeht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.963.836 von Franktank am 18.02.10 09:27:2217.02.2010 13:19
TUI will bald wieder Dividende zahlen können
Hannover (BoerseGo.de) - Die Aktionäre des Reisekonzerns TUI kommen möglicherweise bald wieder in den Genuss einer Ausschüttung. Oberstes Ziel sei es, den Wert der TUI- Aktie zu steigern und "unseren Aktionären sobald wie möglich wieder eine angemessene Dividende zahlen zu können", sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Frenzel am Mittwoch auf der Hauptversammlung. "Um den Spielraum im Kerngeschäft der TUI AG zu erhöhen, sehen wir es als eine unserer Hauptaufgaben an, die bei Hapag-Lloyd gebundenen Mittel für die Beteiligung und Kreditgewährung zu angemessenen Werten schnellstmöglich zurückzufahren", sagte Frenzel. Dies und eine Verbesserung des operativen Geschäfts in der Touristik seien die Voraussetzungen für eine Wiederaufnahme von Dividendenzahlungen.

Angesichts der weiterhin bestehenden Unsicherheiten - hinsichtlich der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung - halten Aufsichtsrat und Vorstand der TUI die Zahlung einer Dividende zum gegenwärtigen Zeitpunkt für nicht vertretbar. Die kurz- und mittelfristige Liquiditätslage sollte durch eine Ausschüttung nicht gefährdet werden, erklärte der TUI-Chef.

Dem laufenden Geschäftsjahr 2009/2010 blickt TUI positiv entgegen. TUI verfüge über die eindeutig stärkste touristische Marke und ein einzigartiges Portfolio an differenzierten Urlaubsprodukten. "Damit können wir sehr flexibel auf Markterfordernisse reagieren und auch der Krise trotzen", sagte Frenzel.


http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2010-02/16162909…




Da träumt der Frenzel von.
wenn er es wenigsten noch träumen würde,denke eher, der weiss ganz genau, dass er in gewohnter Übung alle geäusserten Ziele wie immer sicher verfehlen wird
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.969.703 von Wertesucher am 18.02.10 20:41:09Steht dort in dem Research warum eine Kapitalerhöhung unausweichlich ist ? Ich habe gesehen das der Cashflow insgesamt positiv sein soll.

für 2010 wird ein positver Cashflow von 0,40 von den Analysten erwartet. Und in 2011 ein CF von 0,54 je Aktie. Also wo bitte schön ist eine Kapitalerhöhung nötig ?

Das Q4 allein als Maßstab zu nehmen passt doch nicht.
Hoffentlich sind die Siebenknacker auf der HV gut versorgt worden und haben sich einpacken lassen, damit sie sich über Wasser halten können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 38.982.483 von traderz77 am 21.02.10 22:14:14Vermutlich wegen der demnächst fälligen größeren Kredite, auf die auch auf der HV hingewiesen wurde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.001.216 von Wertesucher am 24.02.10 12:41:49Nach dem GB 2008, S. 203 treten 2011 Mittelabflüsse von über 1,5 Mrd. € und zwischen 2012-14 von weiteren 1,7 Mrd. € ein. Die Refinanzierung dürfte bei der aktuellen Bonität nicht nur schwierig, sondern vor allem teuer werden.

Um dieses Finanzierungsproblem zu reduzieren, sollen bis 2012 Vermögenswerte verkauft werden („Asset Streaming“), um einen Mittelzufluss zusätzlich zum laufenden Geschäft, das ja vor allem bei nicht beherrschten (Minderheits)beteiligungen liegt, von 500 Mio. € zu generieren. (GB, S, 3)
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.005.807 von Wertesucher am 24.02.10 20:29:37Wertesucher,

hört sich nicht gut an, was du schreibst. Wieso sieht der Chart so gut aus und steigt tui?
Gruß
Kat
In jedem Thread von gut laufenden Aktien finden sich Leute wie Wertesucher (vergleiche auch Macrocosmonaut bei Aixtron). Entweder Einstieg verpasst oder früher mit der Aktie auf die Nase gefallen und dann nur noch querschiessen.
Wenn Tui ähnlich wie AIX laufen sollte, knallen die Korken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.040.631 von katarzyna am 02.03.10 13:41:21Manche entscheiden nach Fundamentaldaten, andere nach Charts.

Wie ich bereits vor einiger Zeit gepostet habe, halte ich bei TUI immer einen Rebound :lick: für möglich. Man muss dann nur aufpassen, dass man den rechtzeitigen Ausstieg nicht verpasst.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.041.957 von Wertesucher am 02.03.10 15:51:06Gerade habe ich eine Erklärung für die heutige Kursentwicklung gefunden:

AKTIEN IM FOKUS: Tui und HHLA legen nach NOL-Aussagen kräftig zu

Dienstag, 2. März 2010, um 16:00

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Tui und HHLA haben sich am Dienstag nach Aussagen der Reederei Neptun Orient Lines (NOL) mit kräftigen Gewinnen an die Spitze im MDax gesetzt. Gegen 15.50 Uhr kletterten die Titel von Tui um 6,57 Prozent auf 7,913 Euro. Für Aktien des Hafenbetreibers HHLA ging es um 4,93 Prozent auf 28,97 Euro nach oben. Der Index mittelgroßer Werte legte um 1,18 Prozent auf 7.633,11 Zähler zu. Tui ist über die Tochter Hapag Lloyd im Reedereigeschäft aktiv.

"Das Thema NOL muss etwas differenzierter betrachtet werden", kommentierte Analyst Nils Machemehl von der BHF-Bank. Die Reederei sei bereits seit September 2009 mit den Volumen wieder auf Vorkrisenniveau, was bislang vom Markt nicht sonderlich stark beachtet wurde. "Zudem bewegt sich NOL mit einer relativ aggressiven Preisbildung am Markt, um seine Überkapazitäten zu füllen. Als wirklicher Indikator für die Gesamtmarktentwicklung kann das Unternehmen somit nicht herangezogen werden", warf Machemehl ein./dr/ck
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.042.427 von Wertesucher am 02.03.10 16:22:31Hallo miteinander!
kann einer mal eine chartanalyse einstellen?
Wo ist der mittelfristige fallende Widerstand genau???
Ist tui heute drunter, oder noch davor???
Danke
kat
..... wie sie r r r r r r r r r r r rennen, wie sie stürzen,
wie sie sich den Steiß verkürzen .... ...... .....
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
Die 8 sind geknackt!!!!!
Ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster:
- wenn Weltwirtschaft sich weiter erholt, gerne auch langsam, in den USA die Arbeitslosenzahlen sinken und Griechenland usw. nicht pleite geht dann haben wir spätestens Ende 2011 Kurse um die 20.
Ich weiß, viele wenns und abers, es kann sicherlich auch anders kommen aber mittlerweile halte ich ersteres Szenario für wahrscheinlicher.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.212.366 von DosEquis am 25.03.10 11:08:31Hallo Dos
ich schätze, daß es schneller geht...bei sich erholender Weltwirtschaft läuft auch der Export schon wieder an!
Hapag wird tui hochziehen!
http://www.handelsblatt.com/newsticker/unternehmen/ergebniss…

Gruß
kat
hallo
war bis jetzt immer stiller mitleser eures threads
wollte mal fragen oder eure einschätzung hören ob die zahlen am donnerstag sich eher positiv oder negativ für die aktie auswirken wird?
gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.221.280 von goofy12399 am 26.03.10 11:02:30welche Zahlen?

dachte die Zahlen kommen erst am 12.05.10 :rolleyes:
Tui fast 2% im minus kommt demnächst der rebound ?? bin mal gespannt



Stück Geld Kurs Brief Stück
8,41 Aktien im Verkauf 7.416
8,408 Aktien im Verkauf 1.299
8,407 Aktien im Verkauf 3.194
8,406 Aktien im Verkauf 3.194
8,40 Aktien im Verkauf 1.742
8,395 Aktien im Verkauf 829
8,394 Aktien im Verkauf 392
8,393 Aktien im Verkauf 2.000
8,392 Aktien im Verkauf 841
8,39 Aktien im Verkauf 411

Quelle: http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/TUI1.aspx

639 Aktien im Kauf 8,381
2.063 Aktien im Kauf 8,376
2.000 Aktien im Kauf 8,375
500 Aktien im Kauf 8,373
722 Aktien im Kauf 8,365
4.935 Aktien im Kauf 8,364
2.246 Aktien im Kauf 8,36
1.458 Aktien im Kauf 8,357
10.438 Aktien im Kauf 8,354
5.000 Aktien im Kauf 8,351

Summe Aktien im Kauf Verhältnis Summe Aktien im Verkauf
30.001 1:0,71 21.318
TUI - Da ist noch reichlich Aufwärtspotential vorhanden
von Rene Berteit
Mittwoch 07.04.2010, 12:45 Uhr
Rückblick: Mit einem Verlust von über 1,50% ist die Tui Aktie aktuell der größte Verlierer im M-Dax und kann damit nicht direkt an die gestrigen Kursgewinne anknüpfen. Ungeachtet dessen aber zeigt sich im Chart ein weiterhin intakter Aufwärtstrend und damit ein klassisch bullisches Umfeld. Vor allem der 20-Tage-Durschnitt hat den Kursen in den vergangenen Tagen mehrfach Halt gegeben, womit die erste markante Unterstützung bei aktuell ca. 8,35 Euro auszumachen ist. Oberhalb dessen befindet sich Tui selbst auf kurzfristige Sicht in einem intakten Bullenmarkt und Kursverluste wären zunächst nur als Korrekturen zu werten.

Charttechnischer Ausblick: Die Tui Aktien sind oberhalb von 8,35 Euro weiterhin ein Kauf und auf Sicht der kommenden Wochen sind im Rahmen des laufenden Aufwärtstrends weitere Kursgewinne bis auf ca. 10,35 Euro möglich.

Unterhalb von 8,35 Euro könnte die Aktie einen Umweg über die starke Unterstützungszone um 7,75 Euro nehmen, aber erst wenn dieses Cluster aus gleitendem Durchschnitt, Aufwärtstrendlinie und horizontalen Unterstützungen nicht halten kann, zeigt sich im Chart ein erstes Verkaufssignal. Weitere Kursverluste bis auf 6,80 Euro oder gar 5,70 Euro wären dann möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.300.237 von Tom06 am 09.04.10 10:04:44"Klasse-analyse".

Alles ist möglich, so ist man immer auf der sicheren Seite.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.309.694 von Schürger am 11.04.10 11:14:21wo die Reise hingeht kann Dir nie jemand zu irgendeinem Invest sagen ;)

diese "Analyse" ist keine Analyse sondern ein charttechnischer Ausblick ...... völlig legitim :rolleyes:
Nach den kleinen Durchhängern in letzter Zeit geht es heute wieder nach oben, knacken wir die 9 noch diese Woche? :lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.333.649 von DosEquis am 14.04.10 16:04:02wäre richtig cool, denn da liegt der verflixte Wiederstand ;)
Tui heute nach oben gewandert und schließt an gestern an
hoffentlich wird es morgen so weiter gehen ;)
dann laufen wir auf die 9 € zu

Stück Geld Kurs Brief Stück
8,822 Aktien im Verkauf 1.651
8,82 Aktien im Verkauf 1.555
8,819 Aktien im Verkauf 1.074
8,815 Aktien im Verkauf 5.965
8,812 Aktien im Verkauf 3.337
8,81 Aktien im Verkauf 3.356
8,808 Aktien im Verkauf 400
8,804 Aktien im Verkauf 3.000
8,803 Aktien im Verkauf 2.478
8,80 Aktien im Verkauf 7.560

Quelle: http://aktienkurs-orderbuch.finanznachrichten.de/TUI1.aspx

6.274 Aktien im Kauf 8,788
1.007 Aktien im Kauf 8,787
392 Aktien im Kauf 8,786
5.001 Aktien im Kauf 8,785
1.000 Aktien im Kauf 8,784
500 Aktien im Kauf 8,783
500 Aktien im Kauf 8,782
1.000 Aktien im Kauf 8,781
1.247 Aktien im Kauf 8,78
3.358 Aktien im Kauf 8,777

Summe Aktien im Kauf Verhältnis Summe Aktien im Verkauf
20.279 1:1,50 30.376
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.340.033 von Tom06 am 15.04.10 12:29:05Hallo Tom,
kannst du mal einen Chart einstellen, wo der mittelfristige/langfristige Widerstand zu sehen ist?
Danke!
kat
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.342.715 von katarzyna am 15.04.10 17:09:55


Der Wiederstand auf der 8,81 ist auch schon ganz schön knackig. Der beruht nämlich auf den Kurs vom 04.05.2009.
Als weiteres wäre dann der Wichtigere auf der 8,905 (vom 25.11.2008) und dann einer auf der 10,64 vom 05.11.2008.

Grüsse TOM
Guten Morgen allerseits!
Verfolge TUI schon länger und sehe ein langfristiges Ziel von ca. 15 EUR. Frage: wie sind die Ausfälle aufgrund der Wolke zu werten und mit welcher Höhe ist zu rechnen? Da ich noch nicht näher nachgelesen habe, kann mir doch bestimmt jemand sagen, wann die nächsten Zahlen kommen? Sorry für meine Bequemlichkeit.
Haltet ihr es für möglich, dass der Kurs noch einmal bis auf 7,x nachgibt?
Danke und LG, Nika:)
19.04.2010 10:01
TUI: Erhebliche finanzielle Belastungen durch Flugverbote

Realtime-Aktienkurse
Neu in Deutschland: Lynx Broker!
Kostenlose Realtime Pushkurse
www.lynxbroker.de/
Hannover (BoerseGo.de) - Der Reiseanbieter TUI Travel rechnet durch den Vulkanausbruch in Island und die dadurch ausgelösten Flugverbote in Europa mit erheblichen finanziellen Belastungen. Obwohl es sich um eine "ruhige Nebensaison" handele, schätze man, dass bis einschließlich 18. April 2010 rund 20 Millionen Pfund an Aufwendungen durch die Sperrungen der Lufträume angefallen seien, teilte das Unternehmen am Montag mit. Für jeden weiteren Tag erwarte man Belastungen von rund 5-6 Millionen Pfund. Bisher seien rund 100.000 Gäste noch nicht aus dem Urlaub zurückgekehrt, so TUI Travel. Die TUI AG ist mit 54,9 Prozent an der in London gelisteten TUI Travel PLC beteiligt.

(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Baron Oliver, Redakteur)
© 2010 BörseGo



19.04.2010 10:13
Nord/LB stuft TUI ab
Nord/LB stuft TUI von "Halten" auf "Verkaufen" ab. Das Kursziel wurde von 9,00 Euro auf 7,75 Euro gesenkt.

(© BörseGo AG 2007 - http://www.boerse-go.de, Autor: Gansneder Thomas, Redakteur)
© 2010 BörseGo


.... mal sehen wo der Boden erreicht ist :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.342.891 von Tom06 am 15.04.10 17:26:47Hallo Tom,

wie hast du den Chart von tradesignalonline hier einstellen können? Meine Analyse sagt mir, daß tui momentan konsolidiert und der Widerstand vom März bei 8,13Euro jetzt als Unterstützungslinie fungiert. Die 7,50euro der Nord/LB ist eine aufsteigende Unterstützungslinie...Den Kursfall darauf erwarte ich jetzt nicht. Tui steigt weiter...so meine Prognose.
Gruß
kat
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.366.978 von katarzyna am 20.04.10 13:15:05ich geh noch einen Schritt weiter und behaupte, dass TUI die 9€ geknackt hätte, wenn nicht die Asche aus Island dazwischen gekommen wäre ........... und natürlich die Abstufung seitens NordLB, .... wobei .... andere Analysten noch an 10€ festhalten ;)

Charttechnisch sah es wie bereits geschrieben sehr gut aus .... bis zur Aschewolke von Island :rolleyes: Schade .... aber kommt auch wieder :look:

Chart einstellen:
Im Prinzip musst Du ein JPG vom Chart erstellen und das Bild in z.B. "imageshack.us" stellen; den Linke von deinem Bild unter "imageshack.us" kannst Du dann in w-o unter "Bild einfügen" einfügen ...... ich meine bei w-o müsste irgendwo auch ne Anleitung dazu stehen :rolleyes:
habe gerade erst DAS hier gesehen:

ANALYSE-FLASH: Equinet belässt Tui auf ´Hold´ - Ziel 7 Euro(dpa-AFX) - Equinet hat die Einstufung für Tui auf ´Hold´ mit einem Kursziel von 7,00 Euro belassen. Das laut einem Bericht bestehende Interesse des Touristik-Konzerns an einer Anteilsaufstockung bei Hapag-Lloyd sei positiv, schrieb Analyst Jochen Rothenbacher in einer Studie vom Dienstag. Da die Belastung durch den Vulkanausbruch aber erheblich sei, müsse er vielleicht seine Prognosen nach unten anpassen. Die Ankündigung einer Wandelanleihe der Tochter Tui Travel sei zu begrüßen, da damit ein Kredit an Tui zurückgezahlt werden könne./cnx/ag/la


...dürfte evtl. noch ein wenig für Abgabedruck sorgen, wenn der Analyst galubwürdig erscheint :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.368.292 von katarzyna am 20.04.10 16:09:36hmmm ... also so geht´s nicht :rolleyes:

Du musst das Bild von tradersonline in ein Grafikprogramm laden und dann unter "*.png" abspeichern. Anschliessend z.B. "imageshack.us" öffnen und das Bild dort hochladen.
Dann den Link von "imageshack.us" in w-o als "Bild einfügen":




bevor Du es nochmals testest, dann schau Dir die "Preview" bei w-o an, ob das Bild nun wirklich im Thread bzw. in deinem post verfügbar ist ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.368.759 von Tom06 am 20.04.10 16:55:40

Danke Tom, wenn der Chart noch nicht kommt, übe ich weiter...
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.369.109 von katarzyna am 20.04.10 17:35:27alles klar :laugh:

probiere mal noch 2 Dinge:

1.) Abspeichern unter *.png und nicht *.jpg

2.) Link bei imageshack.us unter DIREKTER LINK kopieren

Sollte dann eigentlich gelingen.

Grüsse
TOM
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.369.546 von Tom06 am 20.04.10 18:18:35Hallo Tom!



Danke, es klappt!


Bei 8,13euro ist die Unterstützungszone vom März! Ich denke, daß es jetzt wieder auf geht. Tui liegt immer noch so abseits vom Anlegerfocus, daß es ruhig steigen kann...
Gruß kat
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.370.627 von katarzyna am 20.04.10 20:59:34Super ... gratuliere ;)

Genau den Chart habe ich mir heute auch angeschaut und würde dabei auf eine bullische Flagge tippen, d.h. der Kurs sollte in der Flagge die nächsten Wochen leicht abwärts tendieren, bevor er wieder seinen bullischen Trend fortsetzt.

Meinungen hierzu erwünscht ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.371.155 von Tom06 am 20.04.10 22:17:16wobei zur Flagge das Volumen nicht passt :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.371.223 von Tom06 am 20.04.10 22:29:48Hallo Tom

weniger gut wäre eine Interpretation, daß es ein offener Keil ist:



Ich schätze, wenn es unter die 8,13euro geht, dann erst gehts auf 7,75, wie Analysten schreiben...solange es oberhalb bleibt, ist eine Konsolidierung angesagt. Was meinst du?
Gruß
kat
TUI Travel will Wandelanleihe über 500 Mio Euro begeben, um Zukäufe in naher Zukunft zu finanzieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.377.646 von Tools_Garden am 21.04.10 18:43:12die Meldung wurde vom Markt auch bisher gut aufgenommen .... trotzdem sind manche Analysten noch bei einem Wert von 7,75 bzw. 7€ :rolleyes:
naja .... vielleicht wollen die auch nur günstig rein :look: ...hoffentlich ;)

übrigens: cooler Nick :D ... hast Du Dich aufgr. Fools Garden inspirieren lassen?
Wobei .... eigentlich muss ich bei deinem Nick eher an Tim Taylor den Heinwerkerkönig denken. :D
..... wie sie r r r r r r r r r r r r rennen, wie sie stürzen,
wie sie sich den Steiß verkürzen .... ...... ..... .....
:laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh: :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.614.912 von dekrug am 01.06.10 16:48:50Hallo dekrug!
Was willst du eigentlich damit sagen? Ich würde gerne mitlachen???
Übrigens, der Chart sieht wieder gut aus! Ich erwarte baldigen Anstieg Richtung 9Euro.
gruß
Kat
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.863.982 von katarzyna am 22.07.10 20:50:07Ich würde gerne mitlachen .....

@ katarzyna,

Du könntest mitlachen, wenn Du vor ca. 1 Jahr mit dabei gewesen wärst, als BLKBOSS69 und ich die Siebenknacker angekündigt und € 9,- als Kursziel festgesetzt haben. Heute kannst Du mit Deinem Chart vorm Kopp den Lemmingen hinterher r r r r r r r r r rennen, die seinerzeit mit vollen Hosen im Gebüsch verkrochen waren.

:D
Genau, ist jetzt nur noch Lemmingen hinterher rennen.
Und die Wandelanleihe wird ihnen in wenigen Jahren das Genick brechen.
Interessiert bloss heute keinen.
:cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.871.551 von JustBond55 am 24.07.10 14:29:19Richtig, sollte der Kurs über € 9,- steigen, dann zieht Fredriksen den Joker und zeigt ihnen alle eine lange Nase. Allerdings wenn nicht, dann auch! Der Chart der Wandelanleihe ist zu beachten.

:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.871.744 von dekrug am 24.07.10 15:52:37Yes, 9 Euro sind drin, auch charttechnisch.
Aber danach wirds sauschwer.
Der "Joker" schwebt über dem Kurs.
:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 39.893.027 von JustBond55 am 28.07.10 22:32:54Der Wodkaschow kauft zu und der Wickinger wird nachziehen, Deine Chart-Technik paßt! Allerdings wurde KZ = € 9,- bereits vor 1 Jahr vorausgesagt (s. #5576).

Fredriksen braucht jedoch nicht zu kaufen, er zieht einfach seinen Joker (s. #5578). Verraten wir katarzyna, wann er das Wandlungsrecht ausübt?

Ich denke, er wird noch die nächste Zinszahlung mitnehmen und dann zur HV 2011 seine Stimmrechte um ca. 10% aufstocken. Der Termin liegt also zwischen dem Zahltag im November und der Einladung zur HV.

Was sagt denn die Chartanalyse?

:look:
Bin ich blöd oder was :confused:

Wir waren doch schon bei #5580!

#5576 ist jetzt #5574 und
#5578 ist jetzt #5576 :mad:

Kann mir das jemand erklären?
Zum gerade aktuellen Frenzel-Konzept schreibt das Handelsblatt:

Frenzel will sich auf Tourismus konzentrieren

Donnerstag, 9. September 2010, um 6:30

HB HANNOVER. Frenzel will einen reinen Touristikkonzern schaffen. Nach mehreren Strategieschwenks soll die Beteiligung an der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd möglichst bald abgestoßen werden. Im Reisegeschäft will die Tui expandieren.

Mit organisiertem Urlaub Geld zu verdienen, ist dabei nicht gerade leichter geworden. Die Renditen dümpeln auf geringem Niveau dahin. Viele Kunden sind durch die Wirtschaftskrise verunsichert, die Urlaubsbudgets oft geschrumpft. Die Leute halten ihr Geld zusammen und gehen auf Jagd nach Rabatten und Last-Minute-Schnäppchen. Der Kunde sei "sehr preissensibel", heißt es bei den Anbietern.

In Deutschland hat Tui bereits einen Marktanteil von über 20 Prozent beim Verkauf von organisierten Reisen. Gemeinsam mit den anderen europäischen Tui-Gesellschaften ist der Konzern europa- und weltweit Marktführer. Das Pauschalreisegeschäft war vor drei Jahren nach einer Fusion mit dem britischen Anbieter First Choice zur Tui Travel nach London ausgelagert worden - knapp die Hälfte der Anteile wurde verkauft. Ein Rückkauf ist eine der Optionen für die Expansion.

Schon vor zwei Jahren nach dem Mehrheitsverkauf der Hapag-Lloyd hatte der Aufsichtsrat den Auftrag erteilt, Möglichkeiten zum Ausbau des touristischen Geschäfts auszuloten. Doch die Tui musste das Geld in die Rettung der Reederei stecken, die durch die Wirtschaftskrise mit dem deutlich geschrumpften Welthandel an den Rand des Ruins geraten war. 43,3 Prozent blieben bei Tui - sonst wäre das Projekt geplatzt.

Jetzt aber geht es wieder aufwärts mit der Containerschifffahrt. Die Reederei erzielte von April bis Juni beim operativen Ergebnis den höchsten Quartalsgewinn ihrer Geschichte. Beobachter sehen daher Anzeichen dafür, dass die Zeit für die angekündigte Trennung gekommen sein könnte. Und Frenzel könnte ins Reisegeschäft investieren. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

Dazu gehört ein Ausbau der lukrativen Angebote von exklusiven Hotels oder auch Kreuzfahrten. Tui war mit einem eigenen Schiff im vorigen Jahr in diesen Markt eingetreten, der immer noch als sehr chancenreich gilt. Im dritten Quartal war die "Mein Schiff" zu 93 Prozent ausgelastet. Im nächsten Jahr soll ein weiteres Schiff in See (stechen. Weitere könnten folgen.

Bereits seit längerem plant Frenzel zudem den Ausbau des internationalen Geschäfts. Vorangekommen ist Tui vor allem in Russland - auch dank des Engagements von Stahlmilliardär Alexej Mordaschow. Der russische Tui-Großaktionär hat erst kürzlich eine Aufstockung seiner Anteile angekündigt - auf eine Sperrminorität von 25 bis 30 Prozent. Frenzel und Mordaschow wollen gemeinsam den russischen Markt für Reiseveranstalter erobern, auf dem sie große Wachstumschancen sehen. Die Russen gelten als reisefreudig und bereit, viel Geld für Urlaub auszugeben.

Tui Travel und Mordaschows S-Group waren vor gut einem Jahr mit einem Gemeinschaftsunternehmen in Russland an den Start gegangen. Daran ist Tui Travel mit 49 Prozent beteiligt. Seit Anfang dieses Jahres ist in Russland die neue Dachmarke Tui Russia etabliert. Auch in China und Indien hat Tui schon sondiert.

Schlüssel für die Ausweitung des Reisegeschäfts ist aber der Verkauf der Hapag-Anteile. Und dazu hieß es im Konzern bisher meist: Wir haben keine Eile. Frenzel will den höchstmöglichen Preis erzielen. Entscheidungen werden im Aufsichtsrat nicht erwartet.
Laut endgültiger Verkaufsmeldung für Hapag vom 23.3.2009 wurde ein Unternehmenswert von 4,45 Mrd zugrundegelegt.

Jetzt haben wir erfahren, daß das 350 Mio Hybrid I Darlehen der TUI für Hapag bis zum 31.12.2010 umgewandelt wird in Eigenkapital, wodurch sich die Beteiligung der TUI an Hapag wieder auf 49,8 % erhöht. Laut Quartalsbericht für Q3 lag der bisherige Anteil bei 43,33 %.

Für 350 Mio gibt es also 6,47 %, woraus sich ein deutlich höherer Unternehmenswert (5,41 Mrd) errechnen ließe.

Interpretationen?? Folgerungen??

----------

Nach wie vor ist die Lage sehr undurchsichtig (so kann das Konsortium diese Teile bis 30.9.11 zurückkaufen; weiterhin ist viel von allen Optionen, bestmöglicher Verwertung etc. die Rede, obgleich sich immer sofort der Hinweis anschließt daß das Konsortium Vorkaufsrechte habe; auch über eine Übernahme der restlichen TUI-Travelaktien wird wieder spekuliert, ebenso über ein Wann-und-wo-auch-immer-Aufstocken Mordaschows, usw.), obwohl sich einiges zum Besseren gewendet hat (weil es Hapag besser geht und das Konsortium/Kühne in der Krise harte (und überfällige) Sparprogramme durchsetzen konnte, die der Profitabilität jetzt zugute kommen).

Touristik (also das Kerngeschäft) dagegen wohl ziemlich mau.
Heute gab es einen neuen Anlauf auf die 10-Euro-Marke. Könnte gut sein, dass in dieser Euphorie die TUI diese wichtige Marke überschreitet.

1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.315.091 von Tools_Garden am 13.10.10 18:05:40Buchen Sie mal eine Reise bei dem Verein und versuchen Sie,mit denen Kontakt aufzunehmen!
TUI?-Nee danke.Nie wieder.
Unerwartete Abschreibungen bei TUI-Travel? Mal eben ein paar Millionen Pfund "übersehen"? WTF!?
Hallo,

wie schätz ihr TUI aktuell ein?
Ich meine 9,50 € zum Ende des Jahres sind drin?

Gruß Drohtes
Sieht nicht gut aus im Augenblick, überall neue Rekordhöhen nur TUI fällt und fällt und fällt..
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.466.308 von DosEquis am 05.11.10 20:12:05bei diesem Unternehmen wird nur eines immer praller:
die Brieftache des Vorstandsvorsitzenden Frenzel und Kollegen!
Heute geht es mal endlich wieder richtig hoch. Wenn wir Ende des Monats deutlich über 9 stehen bin ich zufrieden.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.630.128 von DosEquis am 02.12.10 10:55:26Ja, TUI Travel reißt sie raus. Trotz sehr zurückhaltendem Ausblick, Verlust und (sinnfreier) Dividende.
Ein stärkerer Treibsatz dürften die Börsenpläne für Hapag sein, so sie im Frühjahr realisiert werden könnten.
AKTIE IM FOKUS: Tui sehr fest - Händler loben Geschäftsbilanz

Dienstag, 14. Dezember 2010, um 11:40

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Aktien von Tui haben am Dienstag positiv auf das vorgelegte Zahlenwerk des Reiseunternehmens reagiert. Gegen 10.40 Uhr verteuerten sich die Titel um 4,20 Prozent auf 9,744 Euro und waren damit Spitzenwert im MDax (Xetra: Nachrichten).. .

HÄNDLER LOBEN ZAHLEN

Händler beurteilten das Zahlenwerk des weltgrößten Reisekonzerns positiv. Es habe über den Erwartungen gelegen. Der für 2010/11 angestrebte Nettogewinn entspreche zugleich den Marktprognosen. Einer der Börsianer verwies zudem auf Medienberichte, denen zufolge die Containerschiff-Tochter Hapag-Lloyd Schulden an die Muttergesellschaft sowie die Albert Ballin GmbH als weiteren Anteilseigner zurückgezahlt habe. Dies sollte sich ebenfalls leicht positiv auf die Tui-Aktie auswirken, sagte er.

Ein weiterer sagte, dass die Trendwende bei Hapag-Lloyds Containerschifffahrt der Geschäftsentwicklung wie schon im dritten Quartal geholfen habe. Zudem hob er den Ausblick positiv hervor. Zur anstehenden Telefonkonferenz dürfte sich der Fokus indes vor allem auf den angestrebten Börsengang von Hapag-Lloyd richten, glaubt er. Vorstandschef Michael Frenzel sagte laut Redemanuskript zur Bilanzvorlage: "Wir sehen dafür in 2011, wenn die Märkte offen bleiben, gute Chancen."/gl/ck
Von der BPK meldet dpa-AFX.

heute, 12:05 dpa-AFX

Tui lässt sich nicht auf Tui-Travel-Übernahme festnageln

HANNOVER (dpa-AFX) - Der Reisekonzern Tui TUI lässt sich nicht auf eine Komplettübernahme seiner wichtigsten Tochter Tui Travel TUI TRAVEL PLC festnageln. Abhängig davon, wie hoch der Erlös aus dem Verkauf der Restbeteiligung an der Container-Reederei Hapag-Lloyd ausfällt, sondiere der Tui-Konzern die Möglichkeiten, sein Hotel- und Veranstaltergeschäft enger miteinander zu verzahnen, sagte Tui-Chef Michael Frenzel am Dienstag bei der Bilanzvorlage für das Geschäftsjahr 2009/2010. Die an der Londoner Börse notierte Tui Travel umfasst das Veranstaltergeschäft des Konzerns, der 57 Prozent der Tui-Travel-Aktien besitzt. Direkt zur Tui AG gehören zudem Hotelbeteiligungen und die Kreuzfahrtsparte.

Bei Hapag-Lloyd ist Tui zum Jahresende voraussichtlich noch mit gut zwei Milliarden Euro engagiert und hält dann 49,8 Prozent der Anteile. Diese will der Konzern voraussichtlich 2011 an die Börse bringen oder an Investoren verkaufen. Der Verkaufserlös soll der Schuldentilgung und dem Ausbau des Reisegeschäfts dienen. Außerdem könnten Aktionäre die vor Jahren in Aussicht gestellte Sonderdividende einfordern:look:./stw/fn
Da der Vorstand wieder einmal den Aktionären keine Dividende zahlen will, muss es überraschen, wenn trotzdem eine üppige erfolgsabhängige Vergütung an die Vorstandsmitglieder gezahlt wurde. So erhielt Herr Frenzel zu seiner erfolgsunabhängigen Vergütung von 1,26 Mio. € noch zusätzlich 1,23 Mio. € „erfolgsabhängige Vergütung“, 0,57 Mio. Bezüge aus einem „langfristigen Anreizprogramm :confused:“ und noch weitere 0,39 Mio. € als „Vergütung für Aufsichtsratsmandate im :look: Konzern“. (GB, S. 34)

Herrn Feuerhakes Tätigkeit war relativ gesehen noch erfolgreicher, denn seine Gesamtbezüge bestanden nur zu einem Drittel aus dem Fixum.

Absoluter Spitzenreiter unter den so erfolgreichen TUI-Managern war jedoch Herr Long, dessen Gesamtbezüge von 4,3 Mio. € eine erfolgabhängige Vergütung von 2,3 Mio. € einschließen.

So viel Erfolg kann schon neugierig machen und zu einem Blick auf die Hintergründe werfen. Bei Herrn Long sieht es so aus, dass TUI Travel für 2009 -4,8 Pence je Aktie Verlust und für 2010 7,8 Pence je Aktie Verlust vermelden musste. Dennoch konnten dank eines in bester Frenzel-Manier errechneten bereinigten Ergebnisses (Underlying :confused: result) von 20 bzw. 22 Pence Dividenden von 10,7 bzw. 11 Pence je Aktie vorgeschlagen werden.:look:

Man kann und muss sich hier fragen, wieso TUI Travel aus den Verlusten Dividenden – vor natürlich in die klamme Kasse seines Großaktionärs TUI - ausschütten kann, während das bei der TUI AG nicht möglich ist.

Bei der TUI AG selbst wird, wenn man einmal hinter der mit großen Anstrengungen betriebenen „bereinigenden“ Ergebniskosmetik die wahren Tatsachen gefunden hat, ein Konzernergebnis von 76,4 Mio. € ausgewiesen (S. 189, was einer Eigenkapitalrendite von 3,1 Prozent entspricht. Dieses Ergebnis resultiert vor Steuern zu 150,3 Mio. € aus der nach der Equity-Methode bewerteten Containerschifffahrt und zu 135, 0 Mio. € aus der Höherbewertung der Darlehen an die Containerschifffahrt, wobei für das eingesetzte Kapital ein negatives Zinsergebnis von 143,4 Mio. € zu berücksichtigen ist (S.174).

Die besonders vergütete Leistung des Vorstands besteht also praktisch in der Höherbewertung der Darlehen an die Containerschifffahrt. Offensichtlich konnten die Herren Frenzel, Long, Feuerhake etc. also durch ihre ganz individuellen Leistungen die Weltkonjunktur aufhellen. :confused:;)

Allerdings kam durch diese Höherbewertung kein Geld in die TUI-Kasse, sodass dieser Erfolg des Vorstands nicht mit einer Dividende verbunden ist, die ohnehin nur einmal in den letzten fünf Jahren gezahlt wurde. (S. 42). Das zeigt sehr deutlich, wie berechtigt ;) die Vergütungen für den Vorstand aus dem „langfristigen Anreizprogramm“ sind.
Nach einer Analystenkonferenz kommt die LampeBank zu folgender Beurteilung:

TUI vorsichtiger Ausblick auf 2010/11

21.12.10 12:16
Bankhaus Lampe

Düsseldorf (aktiencheck.de AG) - Sebastian Hein, Analyst vom Bankhaus Lampe, stuft die TUI-Aktie von "verkaufen" auf "halten" hoch.

Die TUI AG habe auf ihrer Analystenkonferenz in Hannover einen vorsichtigen Ausblick gegeben. Für das laufende Geschäftsjahr 2010/11 werde folgendes erwartet: Steigerung des Umsatzes der Konzern-Sparten infolge höherer Gästezahlen und besserer Durchschnittspreise (BHLe: +3,8%), ein leichter Anstieg des bereinigten EBITA (BHLe: +6,2%) sowie Anstieg des berichteten EBITA (BHLe: +3,1%), und ein positives Konzernjahresergebnis (BHLe: 215,1 Mio. EUR).

Ein lediglich leichter Anstieg des bereinigten EBITA sei hierbei aus Sicht der Analysten eine konservative Prognose, gerade vor dem Hintergrund des positiven Trading-Updates. Die Buchungen für den Winter würden zum Teil (nordische Länder sowie Belgien und die Niederlande) zweistellige Buchungszuwächse zeigen und die ersten Indikationen für die Sommerbuchungen (UK +7% sowie Durchschnittspreise +4%, nordische Region Buchungen +13%) seien ebenfalls positiv.

Während der Konferenz sei deutlich geworden, dass der Exit aus dem Hapag-Lloyd-Investment zeitnah erfolgen solle. Die wahrscheinlichste Variante sei ein IPO, wobei vor dem Hintergrund einer nicht abschätzbaren Marktentwicklung 2011 auch andere Szenarien (z. B. Verkauf an einen strategischen Investor) geprüft würden.

Im Zuge des IPO sei es dabei nicht realistisch, dass sich TUI bereits im ersten Schritt komplett von seiner Beteiligung trenne (die Analysten würden davon ausgehen, dass die Gesellschaft nach dem IPO zunächst noch etwa 10% halten werde). Sie würden es für möglich halten, dass bereits im ersten Halbjahr des kommenden Jahres konkreter Newsflow folge. In ihrem Modell würden sie bis zur Bekanntgabe von Details zunächst die Hapag-Lloyd-Beteiligung weiter führen. Falls die Transaktion zustande komme, würden sie einen Zukauf von TUI Travel-Anteilen für nahe liegend und wahrscheinlich halten. Die restlichen 45% der TUI Travel plc hätten aktuell einen Marktwert von rund 1,4 Mrd. EUR.

Die nicht-strategische Hapag-Lloyd-Beteiligung habe das Ergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres maßgeblich getrieben. Das hieraus erzielte at-equity-Ergebnis von 150,3 Mio. EUR mache 84,5% des ausgewiesenen EBT von 177,8 Mio. EUR aus.

Der Unterschied zwischen berichtetem EBITA und bereinigtem EBITA sei auch im zurückliegenden Geschäftsjahr signifikant :look: gewesen. Die gesamten Bereinigungen hätten sich auf 373,7 Mio. EUR belaufen :look:, wovon alleine 127 Mio. EUR auf die Auswirkungen der Aschewolke zurückzuführen gewesen seien. Das bereinigte EBITA habe in allen Sparten verbessert werden können und sich wie folgt dargestellt:

Bei TUI Travel habe sich das bereinigte EBITA +10,7% auf 506,0 Mio. EUR verbessert. Hier hätten sich die Integrationssynergien von 195 Mio. Britischen Pfund positiv ausgewirkt. In der Sparte TUI Hotels+Resorts sei das bereinigte EBITA +14,6% auf 126,6 Mio. EUR gestiegen. Hier hätten die Kosteneinsparungen bei einer lediglich flachen Entwicklung der Auslastung (75,1% nach 75,2% im Vorjahr) und rückläufigen Erlösen pro Bett (48,26 EUR nach 49,35 EUR) zur Verbesserung beigetragen. Bei TUI Cruises habe das bereinigte EBITA von -3,1 Mio. EUR auf 7,6 Mio. EUR angezogen. Hier sei zu berücksichtigen, dass im Vorjahr noch start-up-Kosten angefallen seien.

Der Konzern werde weiterhin durch die hohe Nettoverschuldung belastet. Zum Bilanzstichtag habe diese 2,29 Mrd. EUR betragen, nur geringfügig unter dem Wert vor Jahresfrist (2,34 Mrd. EUR.) Verbessern würden sich die Bilanzrelationen durch eine Veräußerung der Hapag-Lloyd-Anteile. Zudem fließe der TUI AG 160 Mio. EUR aus der Rückzahlung des TUI Travel Shareholder Loans zu. In Verbindung mit dem Monetarisierungsprogramm, welches weitere ca. 360 Mio. EUR einbringen solle, sei die Ablösung der Senior Note (620 Mio. EUR im Mai 2011) aktuell nicht gefährdet. Insgesamt verfolge der Konzern eine Asset-light-Strategie :look:, die vor allem für den Hotel-Bereich relevant sei. Hier wolle man sich zukünftig auf Joint Ventures und Management-Verträge konzentrieren.

Nach Fortschreibung und Anpassung ihres Modells würden die Analysten das Kursziel von 6,50 EUR auf 9,80 EUR erhöhen und die Aktie von "verkaufen" auf "halten" hochstufen. Insgesamt ergebe sich ein ausgewogenes Chance/Risiko-Profil, nachdem die Aktie einiges an positivem Newsflow bereits vorweggenommen habe. Sukzessive habe der Konzern zwar die Risiken aus der Hapag-Lloyd-Beteiligung minimieren können. Gleichzeitig bestehe aber hinsichtlich eines möglichen IPO von Hapag-Lloyd auch ein Downside-Risiko, falls die Transaktion nicht nach Plan verlaufe und/oder der Veräußerungserlös unter den Markterwartungen sei.

Zudem seien die Ergebnisse in den beiden abgelaufenen Geschäftsjahren jeweils von Hapag-Lloyd getrieben worden (2009: Veräußerungserlös von 937 Mio. EUR und 2009/10: at-equity-Ergebnis von 171 Mio. EUR), während das Kerngeschäft ergebnisseitig enttäuscht habe. Hier müsse TUI noch beweisen, dass man den Turnaround im Kerngeschäft schaffen werde.

Die Analysten vom Bankhaus Lampe stufen die TUI-Aktie von "verkaufen" auf "halten" herauf. (Analyse vom 21.12.2010) (21.12.2010/ac/a/d)
Die Analyse gefällt mir, die Einstufung ist m.E. ein Witz. Das müssen die mal ihren Kunden erklären warum sie bei steigenden Kursen ständig verkaufen sollen und wenn man keine Aktien mehr hat soll man auf einmal halten...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.743.827 von DosEquis am 21.12.10 13:03:43Euch allen erst einmal ein ganz tolles Jahr 2011!
Tui macht mir angst, jeden Tag warte ich darauf, dass sie in sich zusammenfällt bis ca. 9,50 aber sie steigt. Sie ist dermaßen überkauft, dass ich mich frage, wann es den Knall tut. Und den wird es tun. Wie verfahrt ihr? Gewinne sichern oder größere Schwankungen aussitzen? Ich weiß, die übliche Gewissensfrage. Potenzial reicht m. E. bis 14-15 EUR.
Ist ja noch e bisserl was.
LG, Nika:)
An den Knall glaube ich (noch) nicht. In einer guten Analyse hier kürzlich wurde sauber herausgearbeitet, dass einzig die hohe Verschuldung ein Stolperstein sein könnte. Ansonsten sind es IMO nicht schlecht aus. Wenn Hapag an die Börse gebracht wird, die Reiselust weiter steigt, kein Vulkan mehr Asche regnen lässt usw. wird 2011 sehr schön, vielleicht noch schöner als 2010. Man beachte alleine die Stärke heute!
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.805.227 von DosEquis am 05.01.11 17:17:49Schön, dass es hier noch einen zweiten TUI-Aktionär gibt;)
Ich beziehe mich rein auf den RSI, der ist schwindelerregend hoch. Wir sind von 8,10 auf aktuell 10,80 gestiegen und so wird es nicht weitergehen. Das sind rein technische Überlegungen. Vom Chart her allemal langfristig 14-15 EUR. Manchmal geht es ganz schnell, wenn man sich so umsieht.
LG, Nika
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.806.974 von Nika_72 am 05.01.11 21:02:19Also, mir wird langsam wirklich schwindelig bei dem Anstieg.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.815.028 von Nika_72 am 06.01.11 21:22:25Noch jemand da??? Muss den Thread hier mal hochholen, der andere ist cosmonautenverseucht, kennt man ja.
Denke, das wars noch nicht bei der TUI aber die Indikatoren sind auf dem Weg nach unten,
das konnte so nicht weitergehen. Was meint ihr?
LG, Nika:)
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.857.027 von Nika_72 am 13.01.11 17:35:19Hallo Nika,

ich habe tui bei 4,75Euro gekauft und denke, daß es weiter geht. Vielleicht hält die 10, da es dort vorher Widerstände bei der Überwindung gegeben hat...Die chaotischen Ängste, daß es tief runtergehen könnte (Macrothread) teile ich nicht (was für einen Crash müßte es dafür Weltweit geben?). Wenn Hapag Lloyd an die Börse geht, dann zieht es tui hoch und außerdem gab es ja Nachrichten, daß die Reiseumsätze stark in 2011 anziehen sollen. Solange Deutschland boomt, warum soll es bei tui krachen???
Ich verstehe nicht, warum hier so wenige posten, die Grundlagen für tui sind doch gut und Kurssteigerungen daher zu erwarten!
Leider weiß ich nicht, wie man charts postet.

Gruß

Franz
Hallo!

Ich habe heute für den 09.02.2011 die Einladung zur HV bekommen.
Da ich aus Zeitgründen wohl nicht persönlich hin kann, bleiben mir 2 Möglichkeiten: 1. die Stimmrechtsvertreter der TUI zu bevollmächtigen oder aber 2. eine Einzelperson.

Falls jemand hin möchte, um die HV mitzuerleben bzw. die Naturaldividende sich schmecken zu lassen ;-) , würde ich jemand hier die Eintrittskarte ausstellen lassen. Die Person stimmt dann als ordentlich Bevöllmächtigter einfach nach meiner Weisung ab.

Vielleicht kann man ja auch eine HV-Einladung tauschen. Wenn jemand zufällig eine Einladung für die Deutsche Bank oder eine andere HV in Frankfurt hat und aus Niedersachsen kommt und dort nicht hin kann, würde ich das dann z.B. übernehmen. :-)

Sofern sich niemand bis sagen wir Sonntag, 23.02. hier gemeldet hat, schicke ich die Bevollmächtigung an TUI selbst.
@ eaglez,

Du kannst eine Aktionärsvereinigung, z.B. SdK oder DSW bevollmächtigen. Das ist effektiver als Deine Stimmrechte einer Privatperson oder einem Vertreter des Unternehmens anzuvertrauen. Die Sprecher der Vereinigungen treten in der HV auf, sagen den Verantwortlichen ihre Meinung zu verschiedenen Geschäftsvorgängen des abgelaufenen GJ und stellen sehr gezielte Fragen.

Wie der Sprecher voraussichtlich abstimmen wird, kannst Du aus dem Internet erfahren. Du kannst aber davon abweichende Weisungen erteilen, die korrekt berücksichtigt werden. Nach der HV kannst Du den Sprecher anrufen und Dir von der HV berichten lassen. Beitritt mit beitragspflichtiger Mitgliedschaft sind nicht erforderlich.

:)
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.905.170 von dekrug am 21.01.11 18:30:25Hallo dekrug

ich hab bei der dws nachgesehen. Leider scheint es Aussagen über das Abstimmungsverhalten der dws für tui nur für Mitglieder zu geben?Ein link für die Übertragung der Stimmrechte ist nutzbar...

Gruß
Franz
hallo ihr,

beobachte tui schon bissl länger und da ich eben gesehen habe, dass auf den Reise-Messen soviele Interessenten waren wie nie zuvor... ( Nachrichten-rtl2) gehe ich nunmehr auch von einem sehr stark-reisegeprägten Jahr 2011 der deutschen aus. werde mir mal bei 10€ eine hohe dreistellige Order zurecht legen....

grüße u schöne grüne woche!
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.910.518 von rabimmel am 23.01.11 20:27:54rabimmel, woher kenn´ ich dich nochmal?
LG, Nika:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 40.910.518 von rabimmel am 23.01.11 20:27:54Jetzt weiß ichs: Verbio.
Hast du die Nerven bewahren können?
natürlich. verbio ist ja eher spekulativ anzusehen, da sollte man schonmal eine 8% - 'Klatsche' wegstecken können...aber längerfristig schaut es da mehr als positiv aus ;) siehe chartbild...

jetz bin ich wie beschrieben, auch hier mit von der Party...mal sehen was die deutschen immo so veranstalten, jetzt ist der Zeitpunkt der Frühbucher, seitens der Reiseabteilung :D

Grüße!
09. Februar 2011, 07:20 Uhr

Russischer Großaktionär
Was Mordaschow mit der Tui vorhat
Von Christoph Rottwilm

Der Stahlmagnat und Multimilliardär Alexej Mordaschow verfolgt ehrgeizige Ziele auf dem wachsenden russischen Tourismusmarkt. Dafür braucht er die Tui, an der er seine Beteiligung seit Jahren erhöht. Inzwischen hält der Oligarch schon mehr als 20 Prozent - übernimmt er den Reisekonzern am Ende komplett?

Hamburg - Auch bei Hochtief fing alles ganz harmlos an. 2007 stieg Actividades de Construcción y Servicios, kurz ACS, bei dem Essener Baukonzern ein, mit zunächst 25,1 Prozent und nur den besten Absichten, wie die Spanier sich beeilten zu betonen. Was dann kam, ist bekannt: Wie der Blitz aus heiterem Himmel erreichte die Hochtief-Aktionäre vergangenes Jahr die Kaufofferte von ACS - und inzwischen ist klar, dass diese Übernahme kaum noch verhindert werden kann.

Harmlos erscheint die Lage derzeit auch bei der Tui . Vor allem Großaktionär John Fredriksen ist offenbar besänftigt. Der milliardenschwere norwegische Reeder hatte wiederholt für Unruhe gesorgt, weil er sich am Management von Tui-Chef Michael Frenzel sowie der mäßigen Entwicklung des Aktienkurses störte. Vor der Hauptversammlung am heutigen Mittwoch schlug der Investor jedoch friedfertige Töne an. Es mache keinen Sinn, weiter gegen Frenzel zu kämpfen, wenn dessen Vertrag ohnehin im nächsten Jahr auslaufe, zitierte kürzlich die "Welt" den Fredriksen-Intimus Tor Olav Troim.

Ähnlich wie seinerzeit bei Hochtief könnte aber auch diesmal die Ruhe trügerisch sein. Zum einen ist noch längst nicht ausgemacht, dass Frenzel die Tui im März kommenden Jahres, wenn sein Vertrag eigentlich ausläuft, tatsächlich verlässt. Nach Informationen des manager magazins gibt es vielmehr maßgebliche Kräfte im Aufsichtsrat, die sich für eine längere Amtszeit stark machen. Und bleibt Frenzel, könnte auch der Streit mit Fredriksen wieder aufflammen.

Zum anderen heißt der starke Mann unter den Anteilseignern des Touristikkonzern ohnehin längst nicht mehr John Fredriksen, sondern: Alexej Mordaschow. Nach und nach hat der russische Multimilliardär in den vergangenen Jahren seine Anteile an der Tui aufgestockt. Zuletzt meldete das MDax-Unternehmen aus Hannover, der Haupteigner und Chef des Stahlkonzerns Sewerstal mit Sitz im nordwestrussischen Tscherepowez habe Ende Januar die Schwelle von 20 Prozent überschritten, auf genau 20,45 Prozent. Weitere Käufe hatte Mordaschow bereits im vergangenen Jahr in Aussicht gestellt. Auf mehr als 25 Prozent soll sein Anteil steigen, so viel ist offiziell.

Aber ist das schon das Ende der Fahnenstange? Oder steht auch der Tui demnächst eine Überraschung bevor, sprich eine Übernahmeofferte aus dem fernen Russland? Kurzum, die spannende Frage zurzeit lautet: Was will Mordaschow?

Mordaschow und Tui verfolgen gleiche Interessen

Zweierlei steht fest: Der Stahlmagnat, in seiner Heimat politisch bestens vernetzt und Vertrauter des Ex-Präsidenten und heutigen Ministerpräsidenten Wladimir Putin, hat stets sein langfristiges, strategisches Interesse an der Tui beteuert. Und: bislang galt Mordaschow als Unterstützer von Konzernchef Frenzel, auch im Streit mit Fredriksen.

Kein Wunder, denn die Interessen des Russen und jene des Tui-Chefs haben eine klare Schnittmenge: den russischen Tourismusmarkt. Mordaschow, 45 Jahre alt und mit einem geschätzten Vermögen von knapp zehn Milliarden Dollar auf Platz 70 des weltweiten "Forbes"-Milliardärsrankings, baut seine Geschäfte rund um den heimischen Fremdenverkehr über seine Beteiligungsgesellschaft S-Group auf - und kooperiert dabei schon jetzt intensiv mit der Tui.

Denn die Hannoveraner setzen große Hoffnungen auf Russland und weitere aufstrebende Länder Asiens. Die Strategie dahinter ist simpel: Wenn die Schifffahrtstochter Hapag-Lloyd - vermutlich nach einem Börsengang - demnächst endgültig aus dem Konzern verschwunden sein wird, ist die Verwandlung der Tui in einen reinen Tourismuskonzern perfekt. Und für den spielen Schwellenländer wie Russland eine entscheidende Rolle, denn dort soll künftig das Wachstum erzielt werden, mit dem auf den gesättigten Märkten beispielsweise in Deutschland und Großbritannien kaum noch zu rechnen ist. "Bislang war Russland für die deutsche Tourismusindustrie lediglich als Ziel für Reisende interessant", sagt ein Branchenkenner. "Künftig wird es auch zum Absatzmarkt."

Tatsächlich gilt das Riesenreich im Osten schon heute als einer der am dynamischsten wachsenden Tourismusmärkte Europas. 18,1 Millionen Auslandsreisen unternahmen die Russen nach Angaben der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) im Jahr 2009 - fünf Jahre zuvor waren es noch 12,7 Millionen. "Es ist nicht mehr nur die wohlhabende russische Elite, die Auslandsreisen unternimmt", heißt es in einer DZT-Marktanalyse. "Auch die immer größere Mittelklasse hat ihre Reisefreude entdeckt."

Das gewaltige Wachstumspotenzial des russischen Tourismusmarktes lässt sich am besten am derzeit noch extrem niedrigen Wert für die so genannte Auslandsreiseintensität ablesen, den die DZT berechnet. 15 Prozent beträgt diese Messgröße bezogen auf die Bevölkerung ab 15 Jahren zurzeit. Zum Vergleich: In Deutschland liegt der Wert laut DZT bei gut 100 Prozent, in den Niederlanden sind es 115 Prozent und in der Schweiz sogar 226 Prozent.

Tui-Sprecher: "Wir wollen profitabelster Anbieter in Russland werden"

Es gibt also noch viel aufzuholen. Die Tui könnte davon besonders profitieren, denn viele Russen ziehen die Spezialität des Hauses, den Strandurlaub, anderen Ferienvergnügungen wie etwa Städtetouren vor. Und gemeinsam mit Mordaschows S-Group mischt das Unternehmen auf dem Markt auch schon kräftig mit. Über ein 2009 gegründetes Gemeinschaftsunternehmen halten beide jeweils 75 Prozent am russischen Reiseveranstalter Mostravel, an der ukrainischen Voyage Kiev sowie an der VKO Group, die besonders auf Skireisen nach Österreich und in die Schweiz spezialisiert ist.

Auf 600.000 Gäste kam das Joint Venture nach Angaben eines Tui-Sprechers im vergangenen Jahr - und dabei soll es nicht bleiben. "Wir wollen eine marktführende Position aufbauen und zum profitabelsten Reiseveranstalter in Russland werden", so der Sprecher. Weitere Unternehmensbeteiligungen seien auf dem Weg dahin nicht ausgeschlossen.

Ehrgeizige Pläne also, die Alexej Mordaschow und die Tui gemeinsam verfolgen. Da liegt der Gedanke nahe, die Bindung der beiden aneinander noch zu stärken. Eine Option wäre eine Beteiligung des laut "Forbes" achtreichsten Russen über die avisierten 25 Prozent hinaus - vielleicht sogar bis hin zur Übernahme.

Von Mordaschows S-Group war dazu keine Stellungnahme zu bekommen, ebensowenig wie zu deren Tourismusplänen in Russland generell. Auch der Tui-Sprecher wollte zu dem Szenario nichts sagen. Aus dem Konzern ist jedoch zu hören, dass derzeit zwar niemand "auf dem Flur herumläuft und wegen der Übernahmegefahr Alarm schlägt". Theoretisch jedoch, das sei allen bewusst, sei alles denkbar.

So viel jedenfalls scheint klar: Sollte Mordaschow erst den Plan gefasst haben, die Tui zu schlucken, dürfte er davon kaum wieder abzubringen sein. Denn was sich der studierte Ökonom und ehemalige Schüler des späteren russischen Vizepremiers Anatoli Tschubais einmal in den Kopf gesetzt hat, das setzt er in der Regel auch durch.

Seine Zielstrebigkeit zusammen mit einer gehörigen Portion Cleverness waren es schließlich auch, die Mordaschow überhaupt erst zu seinem märchenhaften Reichtum gebracht haben. Als das Stahlkombinat in Tscherepowez in den 90er Jahren privatisiert werden sollte, war er zur Stelle. Im Auftrag des Generaldirektors gründete er eine Tochterfirma, die günstig den Großteil der Aktien erwarb. Mordaschow, der sich zuvor, noch keine 30, vom Büroleiter bis zum Finanz- und Wirtschaftsdirektor des Kombinats hochgearbeitet hatte, hielt drei Viertel der Anteile dieser Tochtergesellschaft - nach dem Deal war er ein gemachter Mann.

Anders als andere Oligarchen stellt Mordaschow seinen Reichtum seither jedoch kaum zur Schau. Und er lässt mitunter andere daran teilhaben, was ihm in seiner Heimat große Popularität einbrachte. Dort gibt sich der Superreiche gern als sozialer Unternehmer, baute Kulturpaläste und eine Universität. Millionen gab Mordaschow schon für den Umweltschutz - und ganz nebenbei finanzierte er auch noch ein Eishockeyteam. Auch die Mitarbeiter seines Sewerstal-Konzerns können sich kaum beklagen: Ihnen baute der Chef neben Werkswohnungen und einer Ferienanlage auch ein eigenes Krankenhaus sowie eine Schule.

Das ist das eine Gesicht des Alexej Mordaschow. Das andere ist jenes des eisenharten Geschäftsmannes, der rücksichtslos seine Ziele verfolgt und in Verhandlungen eine selbst für das Topmanagement ungewöhnliche Härte zeigt (Spitzname "Panzer"). Zu spüren bekam das zum Beispiel seine erste Frau Yelena, im Streit um die Unterhaltszahlungen für den gemeinsamen Sohn. 1996 wurde die Ehe der beiden geschieden, inzwischen ist das Verfahren in Straßburg angekommen - vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

Keine angenehmen Aussichten also, so scheint es, sollte der reiche Russe demnächst tatsächlich nach der Tui greifen. Und längst nicht alle Beobachter halten das für unwahrscheinlich. "Ich kann mir vorstellen, dass mittelfristig eine Übernahme angestrebt ist", sagt etwa Zafer Rüzgar, Analyst von Independant Research. "Eine Minderheitsbeteiligung dürfte auf lange Sicht nicht das Ziel sein."

Einen Impuls könnte laut Rüzgar der anstehende Verkauf von Hapag-Lloyd geben. Ist die Tochtergesellschaft erst abgestoßen, so dürfte auch Großaktionär John Fredriksen bei der Tui aussteigen, so der Analyst. Der Reeder aus Norwegen habe stets sein vorrangiges Interesse am Schifffahrtsgeschäft bekundet - nach seinem Rückzug wäre der Weg frei für Mordaschow.

Eine Gefahr sieht Rüzgar in einer solchen Übernahme indes nicht. "Die Tui bildet künftig eine vollständig auf den Tourismus ausgerichtete Einheit, die exakt in die Strategie von Herrn Mordaschow passen dürfte", sagt er. "Eine Zerschlagung des Unternehmens stünde kaum im Raum."

Gut möglich also, dass das Tui-Management eine Offerte aus dem fernen Russland nicht als feindlich einstufen würde. Das zumindest wäre ein Unterschied zum Fall ACS/Hochtief.
Avatar