Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,08 % EUR/USD-0,32 % Gold+1,20 % Öl (Brent)+0,04 %

Grüne? Nein danke! - Sieben Gründe gegen die Grünen - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Grüne? Nein danke!


von Horst von Buttlar


Die Grünen haben eine ganze Generation großgezogen. Ihr jetziges Gebaren zeigt endgültig: Höchste Zeit, die nervige Öko-Gouvernante zu entlassen. Hier sind sieben Gründe.




Grün ist der Morgen, grün ist der Abend. Grün, grün, grün sind alle meine Leiden. Ach ja, die Grünen. Ihr seid die Hand, die im Bad die Spülstopptaste drückt. Ihr seid das Gesicht, das beim Mülltrennen über unsere Schulter schaut. Ihr seid die Tempo-30-Zone, wenn wir Auto fahren. Ihr drosselt uns, ihr erzieht uns, ihr diktiert uns. Doch jetzt nicht mehr. Es reicht.

Wir, die Generation der heute 30-Jährigen, haben auf euren Befehl hin Joghurtaludeckel abgespült und mit der Folie unserer Pausenbrote zu den Sammelstellen neben dem Milchverkauf getragen. Wir haben Altbatterien-Initiativen für euch gegründet. Wir haben auf dem Schulhof "Bäume für mehr Toleranz" gepflanzt.

Grün war das, was von oben gelehrt wurde, was besser war, sonniger, nachhaltiger. Ihr seid die Gouvernante unserer Generation. Ihr wart erfolgreich. Auch für die, die euch nicht wählen, gilt: Unsere Jugend war grün. Unsere Pose war der Sitzstreik. Wenn wir Zeugnis ablegen, schreiben wir auf grauem Recyclingpapier. Wir kleben "Nein danke!"-Sticker an Meinungen, die uns nicht passen.

Begeistert, befremdet und genervt


Ihr habt begeistert, ihr habt befremdet, ihr habt gewarnt - und ihr habt garantiert genervt. Wie habt ihr das geschafft? Ihr konntet das, weil ihr an eure Ziele immer diese schöne Sonnenblume geheftet habt. Weil ihr erzählt habt, dass nur ihr unseren Planeten retten könnt. Ihr habt gerufen, dass ihr es seid, die uns in eine lebenswerte Zukunft führen (solange dem nicht eine wandernde Kröte oder ein nistender Kranich entgegensteht).

Wer grün war, der brauchte nichts weiter zu erklären. Wer nicht grün war, zollte zumindest Respekt, dass Claudia Roths Tränen authentisch kullerten. Deswegen durftet ihr euch verdammt viel erlauben.

Das ist vorbei. Das wird nie wieder so sein. Warum? Hier sind sieben Gründe:

Der erste: Es geht nicht mehr darum, ob die Grünen eine normale Partei geworden sind oder noch gebraucht werden. Es geht darum, welche Kraft unsere Generation künftig führen wird. Die grüne Kraft ist erloschen. Die Führung einer Generation übernimmt der, dessen Habitus und Ideen die größte Ausstrahlung besitzen und deswegen zum Modell werden. Kaum vorstellbar, dass nach der Visa-Affäre der grüne Habitus noch mal ein Werther-Fieber auslösen wird. Allenfalls eine erhöhte Temperatur.

Der zweite: Nicht pubertäre Enttäuschung treibt uns, seit wir entdeckt haben, dass die Eltern selbst rauchen und Alkohol trinken. Wir müssen von zu Hause ausziehen. Die grüne Parole ist nicht unsere, wir müssen Antworten auf andere Fragen geben. Zum Beispiel: Wie kann sich die blockierte Generation helfen? Und nicht: Wie blockiere ich Gleise nach Gorleben?

Der dritte: Die Grünen haben sich verrannt. Eine Politik, die Freiheit zum Ziel hat und zu Unfreiheit führt, führt sich selbst ad absurdum. Die Antwort, wie sie aus dieser Sackgasse herauskommen wollen, wird gar nicht gesucht. Die Grünen fordern die Umkehr der Beweislast: Beweist uns erst mal, dass Schaden entstanden ist! So haben die argumentiert, die sie früher einmal bekämpft haben.


"Schuld und Grüne"


Der vierte: Das unwürdige Epos "Schuld und Grüne", das in Berlin erzählt wird, erinnert an die literarische Vorlage von Dostojewski: Es riecht auf jeder fünften Seite nach Krankenhaus. Nicht zu vergessen der Schuss Großmannssucht. Tenor: Wir würden ja zurücktreten, wären wir nicht unersetzlich. Wir werden noch gebraucht. Doch wir brauchen keine Erzieher, für die der kategorische Konjunktiv gilt. Wie wollt ihr künftig den Rücktritt eines Ministers fordern? Ihr habt keine moralische Autorität mehr.

Der fünfte: Das unwürdige Schauspiel, das im Norden Deutschlands aufgeführt wird, ist die andere Hälfte der grünen Grimasse. Die Grünen kleben und klammern an der Kieler Macht. Kein erhobenes Haupt, keine putzmuntere Opposition. Gummiweich pressen sie sich in eine Koalition der unwilligen Verlierer. Beim nächsten Aufstand sind sie keine Partner mehr.

Der sechste: Sie sind auch keine strategischen Partner mehr. Die Grünen waren erfolgreich, weil sie Narrenfreiheit hatten. Der politische Spielraum polarisierte und sorgte dafür, dass im Arbeitszimmer grüner Politik immer genügend Durchzug herrschte. Sie haben sich ausgetobt in diesem Land. In jedem Politikfeld durften sie ein Windrad aufstellen. Auch das ist vorbei. Die grüne Manege, in der sie als Dompteur die großen Parteien dressiert haben, weicht dem kleinen Wanderzirkus des Mehrheitsbeschaffers. Die junge Generation aber braucht Macht, um sich in einer Gesellschaft voller Rentner zu behaupten.

Der siebte: Den grünen Grundgedanken haben wir begriffen, die Projekte können wir auch alleine fortführen - sofern wir es wollen. Atomausstieg? Ist beschlossen (und kann jenseits der Dogmen sinnvoll nachjustiert werden). Ökosteuer? Ist eingeführt. Homoehe? Es wird schon eifrig rosa geheiratet. Alles, was wir für richtig und nachhaltig für dieses Land halten, können wir auch ohne moralisch übersteigerte grüne Pose machen. Zumal: Eine Gouvernante soll zeigen, wie man sich richtig anzieht. Jetzt sehen wir, dass sie selbst schlampig herumläuft.

Liebe Grüne, das war’s. Ihr könnt gehen. Ihr habt uns erzogen, einiges haben wir gelernt. Doch ihr seid unglaubwürdig und kraftlos geworden. Für so etwas spülen wir keine Joghurtdeckel mehr ab.

P. S. Wenn ihr geht - könnt ihr bitte den Müll mit rausnehmen? Ist Sondermüll. Also: Trennen nicht vergessen. Danke.



FTD, 13.03.2005
© 2005 Financial Times Deutschland
:gähn:

was`n los, mein lieber 18%-iger fanderlschwenker:

das teil ist echt mega-uralt-lavendel..............:mad:

GRÜN WIRKT:D
#2
Grün wirkt?
Ja, aber lieber in der Natur und nicht in der Politik!:D
lieber 18%er, :kiss:

die dünne Tirade kannst du undiskutiert in die Tonne kloppen :D

erschütternd ist nur, dass ein Journal wie die FTD so nen Schmarren beinhaltet :cry:

dolce, hab Erbarmen mit unserem gelb-blauen Fähnleinschwenker ;)
Die Steigbügelhalter der Grünen tun sich mal wieder durch Sachlichkeit hervor....:laugh:

Weitere Gründe:

Insgesamt 70 Millionen Euro in der letzten Legislaturperiode für unzählige, unsinnige Studien. Darunter etwa so dringende wie die Studie "Frau an die Axt" für 100.000 Euro, die feststellte, daß "nur 14%" der Wälder in NRW Frauen gehören und daß diese darüberhinaus ihren Wald weniger oft besuchen. Oder auch die 50.000 Euro teure Untersuchung, die feststellen sollte, wie sich die Begehung eines Waldes auf die Gefühlswelt von Frauen und Männern auswirkt. Darüberhinaus 250.000 Euro für die Förderung des Feldhamsters zuzüglich 150 Euro Prämie für jede Sichtung. Jahrelange Blockade der Ansiedelung von Gewerbegebieten waren die Folge, weil Löcher von Vermessungstangen von Grünen als Hamsterbehausungen ausgelegt wurden.
Das alles sind natürlich Dinge, nach deren Beantwortung die Bürgerinnen und Bürger in NRW geradezu geschrien haben. Zum Vergleich: Für diese 70 Millionen Euro hätte man jährlich etwa 1500 Lehrer einstellen können. Da sieht man mal, wo die Prioritäten bei den Grünen und deren Gallionsfigur Bärbel Höhn liegen.

Ferner 2,5 Milliarden Euro jährlich für die Subventionierung der Windkraft. Fast ebenso viel wie für die Steinkohle, wobei aber die Windkraft lediglich 0,63% des Primärenergiebedarf deckt. Und viel mehr vermag sie auch gar nicht zu decken in einem Binnenland, wo maximal nur 17% des Potentials von Windkraftanlagen erreicht werden kann. Ich frage, was könnte man mit diesem Geld alles anstellen?

Wo es nur geht blockieren die Grünen wichtige Ausbauten des Straßennetzes, des Flugverkehrs oder eben der Schaffung von Arbeitsplätzen, nur weil irgendeine selbsternannte Naturschützergruppe eine seltene Schneckenart entdeckt hat. Jaja, der Feldhamster hat viele biologische Genossen.

Es lassen sich viele Gründe finden, warum man die Grünen nicht wählen sollte.
[posting]16.597.106 von Antifor am 12.05.05 19:24:59[/posting]Mehr als Gelaber haben die Damen und Herren in der Froschfarbe auch nicht drauf.
Hab doch glatt einen Klassiker vergessen:

Die Schweinehaltungsverordnung, besser bekannt als "Kuschelerlass", der vorschreibt, daß ein Schwein jeden Tag mindestens 20 Sekunden lang Sichtkontakt mit dem Landwirt oder einer betreuenden Person haben muß und diese Zeit jeweils in morgens und abends aufzuteilen sei.
Bürokratische Gängelung erster Güte. Frage mich, wieviel die ausgegeben haben, um festzustellen, daß 20 Sekunden als Minimum notwendig seien oder inwieweit sich das auf die Gefühlswelt der Schweine auswirkt. Geschlechtsabhängig versteht sich. Immerhin wäre es ja möglich, daß eine Sau lieber von einem Mann, ein Eber jedoch lieber von der Landwirtin angeschaut werden will.
Die Grünen werden in die Geschichte als Totengräber eines modernen Deutschlands eingehen. Ich brauche nur dem Dosenheini und seinen Genossen in die Augen blicken und erkenne dass es hier nicht um Politik fürs Volk sondern um Selbstbestätigung geht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:(
Und die Grünen ergießen sich dabei noch in eine unglaubliche Arroganz. Sie räumen Fehler ein, aber die Konsequenzen darauf wollen sie nicht tragen. Sie halten sich selbst für moralisch unantastbar, ja schon unfehlbar. Dabei ist ist Verhalten amoralischer als das der anderen Parteien.

Das Finanzgebaren der Grünen etwa wirft erhebliche Fragen auf. Anders als vom Bundesschatzmeister behauptet, konnten offenbar Spitzenpolitiker doch von Wirtschaftsspenden profitieren.

Der frühere Bundestagsabgeordnete Oswald Metzger sagt: "Es gab ein Verrechnungssystem."

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,350502,00.html
Die Grünen haben wirklich keine brauchbaren Lösungen für bestehende Probleme. Sie verhindern, statt zu fördern. Und wer ist schon im Ernst an artgerechten Igelhecken an Zuckerrübenfeldern interessiert, wenn es um Haushaltslöcher, Steuern und 5 Millionen Arbeitslose geht?
Noch was Schönes aus dem nch rot-grünen NRW: Die Wassersteuer

Um Ideen war die rotgrüne Landesregierung noch nie verlegen,wenn es darum ging,Haushaltslöcher zu stopfen. Das neue Zauberwort:Wasserentnahmeentgeltgesetz. Der natürliche Vorrat an Wasser solle geschont werden, so wird vordergründig behauptet. Allerdings:Wasser gibt es in unserem Lande genug. Und die Bürgerinnen und Bürger haben sich in den letzten Jahren schon lobenswert umweltbewusst gezeigt und bereits kräftig Wasser gespart. Dies gilt übrigens auch für die Industrie, deren Wasserverbrauch in den zurückliegenden 10 Jahren sogar um 50% zurückgegangen ist. Die neue Wasserabgabe erhöht die Produktionskosten und ist damit schädlich für unsere Wirtschaft. Die neue Wassersteuer ist vor allem unsozial. Neben den vielen Teuerungen, die auf uns zukommen, wird eine vierköpfige Familie demnächst allein für Wasser ca. 45,00 € pro Jahr zusätzlich berappen müssen. Hinzu kommen noch um 15 bis 20 € höhere Stromkosten, da die Stromerzeuger, die erhebliche Wassermengen zum Kühlen verbrauchen, ihre Strompreise entsprechend anheben werden. Wer spart,wird bestraft.

Wir sollten noch einmal tief Luft holen – bevor die auch noch mit einer Steuer belegt wird.
...und wenn alles schiefgeht, gehen die rot-grünen Mandatsträger mit üppigen Pensionen in den goldenen Ruhestand in die Toscana - ihnen kann also eh´ alles egal sein...
Rot-Grüne Wassersteuer kostet Arbeitsplätze


Das Vorhaben der Landesregierung, die Entnahme von Wasser aus Gewässern mit einer Abgabe zu belegen, "diskriminiert insbesondere die nordrhein-westfälische Chemieindustrie", kritisiert Dr. Herbert Ferger, Hauptgeschäftsführer der IHK Köln. Die IHK prüft bereits, wie sie besonders betroffene Unternehmen bei einer Musterklage rechtlich und fachlich unterstützen wird.

Eine zusätzliche Wassersteuer behindere allein die chemische Industrie vor allem beim Export, erklärte Ferger weiter. Angesichts der starken Abhängigkeit dieses Industriezweigs vom Auslandsgeschäft und einer Exportquote von mehr als 50 Prozent könne das nicht ohne Folgen für die Beschäftigung bleiben. "Wir sehen 2.500 bis 3.000 Arbeitsplätze in Gefahr, wenn der nun vorliegende, überarbeitete Gesetzentwurf der Landesregierung Realität wird."

Die NRW-IHKs appellieren in ihrem gemeinsamen Schreiben daher noch einmal an die Abgeordneten, "dem ökologisch nicht begründbaren und wirtschaftspolitisch absolut verfehlten Regelungsansatz einen Riegel vorzuschieben und von der Einführung der Wassersteuer abzusehen". Die Wirtschaftsorganisationen werfen der Landesregierung vor, einzig und allein an zusätzlichen Einnahmen interessiert zu sein. Dies zeige etwa die willkürlich festgesetzte, nur am Finanzbedarf des Landes orientierte Höhe der geplanten Abgabe. Auch verfolge sie keinerlei Lenkungsziel, etwa die Senkung des Wasserverbrauchs durch die Wirtschaft, zumal keinerlei Kompensationen für wassersparende Investitionen vorgesehen sind.
Unsozial und unökologisch

Die geplante Einführung eines Wasserentnahmeentgelts in Nordrhein-Westfalen belastet die Verbraucher, schadet dem Wirtschaftsstandort NRW und geht zu Lasten des Gewässerschutzes, kritisiert der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) die Pläne der NRW-Landesregierung. „Durch die Hintertür soll hier eine weitere Steuererhöhung 140 Millionen Euro in die Kassen von Nordrhein-Westfalen spülen. Die Hauptlast tragen die Bürger mit dem höchsten Wasserverbrauch, und das sind vor allem Familien mit Kindern. Hier muss man ganz entschieden einen Riegel vorschieben“, betonte Gerhard Gabriel, Vorsitzender der BGW-Landesgruppe Nordrhein-Westfalen. Da nütze es auch nichts, wenn die Landesregierung ihre Pläne als Umweltschutz verkaufe. Schon jetzt habe die Landesregierung zugegeben, die Einnahmen allenfalls zu einem Teil für Umweltschutz und in erster Linie zur Sanierung des Landeshaushaltes verwenden zu wollen. „Man kann es auf einen Nenner bringen: Die geplante Wassersteuer ist unsozial, unökologisch und dient nur der Geldbeschaffung“, so Gabriel weiter.

Während andere Bundesländer wie Hessen einen solchen Wasserpfennig abgeschafft haben, sollen in NRW die Wasserversorger und die Gewerbebetriebe zur Kasse gebeten werden. „Damit wird die Attraktivität des Wirtschaftsstandortes Nordrhein-Westfalen erneut in Frage gestellt. Was wir in der gegenwärtigen Situation brauchen, sind Steuerentlastungen und keine Steuererhöhungen“, betonte Gabriel. Ein sinnvoller Weg wäre, diejenigen, die die Gewässer verschmutzen, stärker an den Kosten der Wasseraufbereitung zu beteiligen. Dies sieht auch die Wasserrahmenrichtlinie so vor. Die NRW-Pläne hingegen stellen die über 115 freiwilligen Kooperationsprojekte von Wasserversorgungsunternehmen mit der Landwirtschaft in Frage.
Thema: Grüne? Nein danke! - Sieben Gründe gegen die Grünen

Nenn doch wenigstens mal einen Grund "gegen" die Grünen.;)
[posting]16.597.473 von Antifor am 12.05.05 20:06:53[/posting]Das bricht Rot-Grün in NRW entgültig das Genick.

Nur zur Erinnerung: Das Thema Wasser hat vergangenes Jahr in Thüringen die Wahl mitentschieden. Dabei ging es um überhöhte Abwasserbeiträge die von den Zweckverbänden erhoben wurden. Die CDU versprach Abhilfe und konnte die absolute Mehrheit knapp behaupten.

Die NRW-Opposition sollte sich im Wahlkampf dieser Abgabe also unbedingt widmen.
Richtig Mistral!

Dabei verdanken wir den Grünen schon eine erhebliche Verteuerung der Energie- wie auch der Verbraucherpreise. Schuld daran haben Windkraft wie auch Ökosteuer.
#16
:laugh::laugh:
Connorchen .........
:laugh::laugh:

Sieben Gründe sind doch Schmeichelhaft....;)

Mir fallen auf Anhieb mehr Gründe ein, aber dieses
Board läßt leider keine 2.000.000 :eek: Textzeilen zu.


:cool:
Die Grünen haben auch eine grosse Mitschuld daran, dass wir alle zu Sitzpinklern geworden sind!!!!!!!:laugh::laugh::laugh:
"Öko" und "Bio" sind ein Ausdruck erzkonservativen Gedankengutes in der Bevölkerung!

Mit den Grünen haben wir nur "Aufgaben" , "Rückbauten", "Rückschritt"!
Die Grünen sind doch gar nicht daran interessiert, die Probleme im Land anzugehen. Und zwar deshalb nicht, weil es ihre Klientel nicht besonders juckt. Gehört sie doch deutlich zu den Besserverdienern im Land. Im Wahlkampf tut sich grüne Partei deshalb auch nicht besonders durch Programmatik hervor, sondern besticht lieber durch eine "Kochtour" u.a. durch Düsseldorf. Künast, Vesper und Höhn braten garantiert vegetarische Kost wie etwa "Frühlingspuffer mit Kräutercreme". :yawn:
Slogans wie "Für den Westen am besten" sagen auch nicht gerade viel aus. Werbespots bleiben ebenfalls stark oberflächlich und suggerieren dem uninformierten Leser, daß Schwarz bzw. Geld eine Gefahr sei. Für die Grünen mag das ja stimmen, aber wo die Gefahr für den Bürger läge bleibt offen.
Alles in allem ziemlich mager, aber gemäß den Erwartungen.
Die Grünen meinen doch, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Sie meinen, das Volk ist dumm und man müsse es erziehen. Daher Forderungen hoher Grüner nach einer Steuer auf Currywurst und Pommes Frites oder danach jeden Autofahrer zu Zwangkursen zu verpflichten, wie man den richtig und ökologisch Auto fahre. Vertrauen Fehlanzeige. Auch die Nachfrage nach Bioprodukten kam nicht durch die Grünen, sondern entwickelte sich aus dem Markt heraus. Bioware wurde nachgefragt und diese Nachfrage wurde bedient. Ganz von allein. Auch entsprechende Qualitätssiegel und Normen entstanden nicht aus grüner Initiative, sondern aus der Initiative der Produzenten heraus.

Die FTD hat völlig recht, wir brauchen die Grünen eigentlich gar nicht.
Aber hacken wir mal nicht so sehr auf die Grünen ein, es gibt ja schließlich noch die SPD, die für die Lage in NRW natürlich deutlich mitverantwortlich ist. Einzelheiten:


Seit Jahren wächst die Wirtschaft zwischen Rhein und Weser langsamer als im Rest der Republik. Im vergangenen Jahr nahm das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 1,4 Prozent zu, bundesweit waren es 1,6 Prozent. Die Wachstumsdifferenz gegenüber den westlichen Bundesländern summiert sich seit 1995 auf insgesamt 5,3 Punkte.

Für das laufende Jahr ist das Bild noch trostloser: Konjunkturexperten rechnen gerade mal mit einem Wirtschaftswachstum von einem halben Prozent - halb so viel wie für Deutschland insgesamt. Damit neue Jobs entstehen, müsste die Wirtschaft an Rhein und Ruhr aber um mindestens zwei Prozent wachsen.

Entsprechend finster ist die Lage auf dem Arbeitsmarkt. Schon lange liegt die Arbeitslosenquote deutlich über dem Bundesdurchschnitt; erstmals übersprang die Zahl der Jobsucher im Februar die Eine-Million-Marke und erreichte mit 1,1 Millionen im März einen neuen Höchststand während sie im übrigen Bundesgebiet leicht fiel. In manchen Ruhrgebietsstädten ist jeder dritte Erwerbsfähige ohne Arbeitsplatz, Verhältnisse wie in Ostdeutschland.

Peinlich für Steinbrück: Seit er im Herbst 2002 Regierungschef wurde, ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 245 000 gesunken auf inzwischen 5,7 Millionen - den niedrigsten Stand in der Geschichte des Landes. Beim Bundesländerranking der Wirtschaftswoche und der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft verschlechterte sich NRW im vergangenen Jahr denn auch um einen Platz und liegt nun im unteren Drittel auf Rang 12.
:laugh::laugh::laugh:

der politische w:o-Kindergarten..... :rolleyes:

und ganz vorneweg @antifor aka @thierri, der Bundestagswahl-Kämpfer für 18% - reicht das nicht nicht aus, um den kompletten Realitätsverlust der pubertären Grünen-Hasser zu dokumentieren ? :p

dsR, der sich weigert, politische Kleinkinder zu schlagen :cool:
#29...Ich hasse die Grünen nicht, ich finde sie bloß inkompetent und völlig überflüssig. Dafür gebe ich auch Gründe an. Mir wäre gegentiliges von Dir nicht bekannt. Du bist es eher, der sich hier infantil benimmt. Andere beschimpfen, sie seien unsachlich, aber selbst keine Spur an Sachlichkeit erkennen lassen. Ich nehme an, daß dies allein aus Deinem Unvermögen heraus resultiert, sich auf diesem Niveau der politischen Auseinandersetzung zu bewegen. Deshalb hier der Rat, sich besser aus DIskussionen dieser Art herauszuhalten.
#28...Die Grünen sollten das Volk absetzen und sich ein neues wählen. ;)
der sich hier infantil benimmt

antifor,

lieber junger Freund,

was du unter deiner früheren ID @thierri im BTW ´02 abgelassen hast, spottet ja jeder Beschreibung. der geneigte Leser mag sich an deinen schräds selber überzeugen.

wer so sehr seiner Überzeugung von den gelb-blauen 18% Raum gegeben hat,
wer ernsthaft für ein gleichberechtigtes Auftreten eines Kanzlerkandidaten Schwesterwelle neben Stoiber und Schröder eingetreten ist,
----das ist nicht infantil, da solltest du wirklich einen guten Arzt konsultieren....
Man ist hier ja von schwarz/braun einiges dewohnt, aber #1 ist schon klasse.
Immerhin: "Einiges haben wir gelernt."
Allerdings solltet ihr wenigstens wissen (auf den anderen Mist, in dem ich keine "Gründe" finden kann, möchte ich lieber nicht eingehen), dass das "Spülen von Joghurtbechern" nicht von Grünen kommt, die auf Müllvermeidung gesetzt haben, sondern von der rechten Industrie, die mit ihrem "Grünen Punkt", der absolut nix mit den Grünen zu tun hat, auf Gewinnmaximierung auch beim Umweltschutz aus ist.
hast recht, Ritter

gute kämpfe mit der ökolibertären lanze sind leider selten
geworden, liberale grundprinzipien der
damals zweifelsohne vorhandenen thinktanks der FDP haben mit den
spassigen neocaps der heutigen "freiheitlichen" rein gar nichts mehr zu tun:cry:

und bei thierri-trallala genügt zum runterschmeissen vom hohen schaukelpferd
eine fliegenklatsche, inhaltlich kommt da nix - er passt gut zu den
18% - igen gaudipurchen:D
ja, dolce, hast recht....

man würde ja gerne ne ernsthafte Diskussion führen - aber die Dumpfbackentirade in #1, vorgestellt von nem politischen Papiergewicht :laugh: : zwecklos.

aber wenn der blaue Fähnleinschwenker mal gross ist, kapiert er vielleicht doch das eine und andere.:D

man darf die Hoffnung nie aufgeben ! :laugh::cool:
#35...."inhaltlich kommt da nix"

Wer auf dem Pferd sitzt, soll anderen nicht mit der Fliegenklatsche drohen. ;)


Sobald man Euch mal frgat, warum man denn SPD oder Grün wählen sollte.....Schweigen!

Mann, Ihr habt doch echt die Pfanne heiß!!!!
#36..."man würde ja gerne eine (ernsthafte) Diskussion führen" :laugh:


Wurden doch genügend Standpunkte von mir und anderen eingestellt. Ihr Labertüten produziert nichts als heiße Luft. Genau wie Eure politischen Idole. Aber Eure Zeit ist ja bald endlich vorbei!

;)
so ist es, Antifor

Viel ist der CDU/FDP auch nicht zuzutrauen, aber schon allein das Faktum, daß Rot-Grün nicht mehr "wirken" kann nach einer Abwahl, bedeutet, daß die Chance auf Stagnation besteht.

Denn Nichtstun ist immer noch weitaus besser, als die von Rot-Grün mit Hingabe betriebene Abwärtsbeschleunigung.

Es vergeht keine Woche, in der Rot-Grün nicht neue finanzielle und/oder bürokratische Belastungen künstlich und sinnlos auf den Weg bringt - zusätzlich zu den schon vorhandenen Problemen.


Was man der CDU wirklich vorwerfen muß, ist daß die es nicht schaffen, all die von dir genannten Idiotien zum Top-Thema zu machen. Was die Grünen in diesem Land abziehen, ist so grotesk, daß es Steilvorlagen bietet für einen wirklich unterhaltsamen, satierischen Wahlkampf, der mal so richtig Spaß machen könnte.

Die Grünen sind nicht nur ausgesprochen diletantisch und destruktiv, sondern auch noch extrem lächerlich.

Slogans könnten lauten:

frei statt grün
Zukunft statt Rot-Grün
Wohlstand statt Rot-Grün
Arbeitsplätze statt Rot-Grün
Bankrott mit Rot-Grün
Schluß mit dem Chaostheater
Umweltschutz statt Schikanen
:mad: Grüne - seid ihr nur noch fertig????:mad:

Schaut einmal nach, was die Grünen - Frau Höhn - unter "(a)genda foresting" verstehen?

Hat Frau Höhn tatsächlich auf Kosten des Steuerzahlers ein Gutachten in Auftrag gegeben, um herauszufinden, was frau und mann beim Betreten des Waldes "empfinden"???

Ihr seid doch nur noch daneben!! :mad:

Ein Grund mehr nächstes Wochenende das Kreuzchen an der richtigen Stelle zu machen! :p
@Denali....Stimmt, die Union könnte sich wesentlich besser positionieren. Daher auch das Kreuzchen bei den Liberalen, die sich zwar auch schärfer äussern könnten, aber immer noch besser aufgestellt sind als die CDU. Man müßte wirklich mal die ganzen hirnverbrannten Studien von Rot-Grün thematisieren: Schweinehaltungsverordnung, Artenschutzprogramm Feldhamster, Frau an die Axt oder das von Jetok angesprochene Gender Foresting. Jeder einigermaßen intelligente Mensch würde doch nie und nimmer das Kreuz bei den Grünen bzw. der SPD machen, wenn er so etwas erfährt.
70 Millionen sind rausgeschmissen worden für diese Studien. Dafür hätte man ein Jahr lang 1500 Lehrer beschäftigen können. Aber Rot-Grün scheint andere Prioritäten zu haben.
Grüne? Nein danke!

von Horst von Buttlar

Grün ist der Morgen, grün ist der Abend. Grün, grün, grün sind alle meine Leiden. Ach ja, die Grünen. ...... Ihr drosselt uns, ihr erzieht uns, ihr diktiert uns. Doch jetzt nicht mehr. Es reicht.

Wir, die Generation der heute 30-Jährigen, haben auf euren Befehl hin.....




soooo beginnt der Artikel, den du hier als lesenswert hereingestellt hast, antifor, werter Freund.

es ist jedem unbenommen, äusserstes Missbehagen über die Grünen zu empfinden. ebenso ist es auch niemandem verwehrt, auch zu anderen Parteien Missbehagen zu formulieren.
was ist von nun folgenden Aussagen zu halten :
Schwarz ist der Morgen, schwarz ist der Abend. Schwarz, schwarz,schwarz sind alle meine Leiden.
Rot ist der Morgen, rot ist der Abend. Rot, rot, rot sind alle meine Leiden.
Gelb-blau ist der Morgen, gelb-blau ist der Abend. Gelb-blau, gelb-blau, gelb-blau sind alle meine Leiden.


wir sind uns sicher alle einig, dass Aussagen dieser Qualität einen absoluten Schwachkopf outen, der in ne geschlossene Anstalt gehört. :laugh:



Wir, die Generation der heute 30-Jährigen, haben auf euren Befehl hin.....

oioioioioi :D

isses nicht etwas (????;) ) grössenwahnsinnig, wenn sich ein nobody herausnimmt, für eine ganze Genereation zu sprechen ? :laugh::laugh::laugh:
mit welchem Recht eigentlich ? :D

nee,nee, mein Freund, aufgeblasene Backen, Polemik der untersten Schublade, Grössenwahn und patholgische Züge sind kein vollwertiger Ersatz für Argumente....
#42

Bestimmt hast du recht, daß das niveau dieses schräds unter aller sau ist.

Aber in #42 hast du den user Antifor folgendermaßen getadelt:

isses nicht etwas (????;)) grössenwahnsinnig, wenn sich ein nobody herausnimmt...

UND WAS IST MIT DIR?

:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
#43,

Aber in #42 hast du den user Antifor folgendermaßen getadelt:

isses nicht etwas (????) grössenwahnsinnig, wenn sich ein nobody herausnimmt...



:confused::confused::confused:

die Kritik bezog sich, für jeden offensichtlich, nicht auf @antifor, sondern auf den von ihm zitierten Autor in #1 (v. Buttlar) : wir, die Generation der 30-Jährigen,....

ja, wer lesen kann, ist klar im Vorteil :cool:
Aber Stratege, du beschimpfst den Autor als "Nobody". Ich glaube aber kaum, daß jemand Dich in der Financial Times Deutschland schreiben lassen würde. So etwas schafft nicht jeder "Nobody".
nun, die Schreiberlaubnis für die FTD verleiht einem Journaillisten nicht unbedingt Unfehlbarkeits-Status :D

und ich denke, dass Artikel dieser Machart nicht unbedingt dem Ansehen einer renommierten Finanz-Zeitung dienlich sind :cry:
[posting]16.612.213 von Deeskalationsstrateg am 14.05.05 17:06:51[/posting]DSR
sie lassen ihn doch immer wieder raus.

einen Beitrag von Antifor hab ich noch: Thread: Kein Titel für Thread 98078212

Der Vergleich mit den USA hinkt allein schon aus dem Grund, weil sie ein wesentlich höheres BIP haben und damit natürlich relativ gesehen auch langsamer wachsen. Ist das gleiche Spiel wie bei der Zunahme der Arbeitslosigkeit: In einem Land wie NRW wird ein zusätzlicher Prozentpunkt realtiv weniger Zuwachs bedeuten als in einem Land wie Bayern, Baden-Württemberg oder Hessen, wo die Arbeitslosigkeit wesentlich geringer ist.


Username: Antifor
User wurde gesperrt
Registriert seit: 13.01.2004 [ seit 446 Tagen ]
User ist momentan: Offline
Letztes Login: 24.03.2005 10:21:49 [ seit 11 Tagen ]
Threads: 158 [ 20 - Verhältnis Postings zu Threads ]
Alle Threads von Antifor anzeigen
Postings: 3144 [ Durchschnittlich 7,0459 Beiträge/Tag ]
Postings der letzten 30 Tage anzeigen
Interessen: keine Angaben

Username: Jarrod21
User wurde gesperrt
Registriert seit: 23.08.2002 [ seit 918 Tagen ]
User ist momentan: Offline
Letztes Login: 11.11.2003 08:03:37 [ seit 474 Tagen ]
Threads: 315 [ 15 - Verhältnis Postings zu Threads ]
Alle Threads von Jarrod21 anzeigen
Postings: 4620 [ Durchschnittlich 5,0306 Beiträge/Tag ]
Postings der letzten 30 Tage anzeigen
Interessen: keine Angaben

Username: Thierri
User wurde gesperrt
Registriert seit: 26.02.2000 [ seit 1.828 Tagen ]
User ist momentan: Offline
Letztes Login: 29.06.2003 22:50:35 [ seit 608 Tagen ]
Threads: 243 [ 25 - Verhältnis Postings zu Threads ]
Alle Threads von Thierri anzeigen
Postings: 6146 [ Durchschnittlich 3,3621 Beiträge/Tag ]
Postings der letzten 30 Tage anzeigen
Interessen: keine Angaben
Thread 633004
Joerver,

schön, mal wieder von dir zu hören :D,

ja, mit @antifor aka @jarrod21 aka @thierri hat w:o schon ein Problem.....:rolleyes:

seine lustigsten Beiträge kamen aber unter @thierri :cool:

ein Hardcore-Fan von Met@box und sunburst :laugh: - siehe seine schräds.

der Sprung von Met@box zur FDP war da nur konsequent - von der materiellen zur geistigen Insolvenz :laugh::laugh::laugh:
DsR

Ich kenn seine Thierry Zeit noch.

Man sollte bald mal seine Best of.. veröffentlichen

Gruß
joerver,

Man sollte bald mal seine Best of.. veröffentlichen


jaaaa - mit dem Titel : Tagebuch eines Lemmings :laugh:

aber eins muss man anerkennen : hier gibts nur wenige, die so hart im Nehmen sind wie er :D

und trotz aller Nackenschläge im Politik-Bereich (s. letzte BTW) und auf dem Börsensektor immer wieder neu aufsteht......:eek:

mfg
#46...Angesichts dieses Standpunktes muß ich mich doch schon wundern, warum denn dann so ein Wirbel um meine Person gemacht wird. Ich meine, was soll dieses "Antifor-ist-gesperrt-Zeugs" eigentlich bringen außer vielleicht Dein Unvermögen zu kaschieren, sich zur Sache zu äußern?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.