Wie Verluste aus geschenkten Aktien in Est.-erklärung geltend machen? - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 18.06.05 12:25:06 von
neuester Beitrag 19.06.05 16:41:35 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
18.06.05 12:25:06
Person A kauft im Feb. 2004 1.000 Aktien.

Person A überträgt diese 1.000 Aktien im Mai 2004 unentgeltlich (Schenkungssteuer nicht relevant) an Person B.

Person B verkauft die Aktien im August 2004 mit Verlust.

Kann Person B in der Est.-erklärung den Verlust aus dem Aktiengeschäft geltend machen, obwohl diese unentgeltlich von Person A übertragen wurden?

Wie berechnet sich der Verlust je Aktie?
Aus Kaufkurs Person A – Verkaufskurs Person B
oder
Kurs am Übertragungstag – Verkaufskurs?

Danke für hilfreiche Antworten!
Avatar
18.06.05 12:38:49
Der unentgeltliche Erwerb (z.B. durch Schenkung) stellt keine Anschaffung i.S. des §23 EStG dar. Bei der Veräußerung von unentgeltlichen erworbenen Wertpapieren wird für die Berechnung der maßgebenden Frist von dem Zeitpunkt des entgeltlichen Erwerbs durch den Rechtsvorgänger ausgegangen. Bei der Bemessung des Veräußerungsgewinnes/-verlustes sind in diesem Fall die Anschaffungskosten des Schenkers zugrunde zu legen.

Also Verlust für B = Verkaufskurs B - Kaufkurs A
Avatar
18.06.05 14:02:45
vielen Dank für die schnelle und präzise antwort!
Avatar
19.06.05 10:27:34
Zusatzfrage:

Wird auch die Haltedauer (Spekulationsfrist)
ab dem Erwerb des Rechtsvorgängers berechnet?
Oder erst ab dem Datum der Schenkung?

Danke!
Avatar
19.06.05 10:50:20
Ab Erwerb des Rechtsvorgängers. Gilt übrigens nicht nur bei Schenkung, sondern auch bei Erwerb durch Erben.
Avatar
19.06.05 12:26:49
Danke!

Und noch eine Frage:

Der Schenkende kann dann aber vermutlich
keinen Verlust für sein Gesamtdepot geltend
machen, auch wenn er die Position innerhalb
der Spekulationsfrist (für 0 Euro)
verschenkt hat.
Avatar
19.06.05 14:11:38
Zu #6: Genauso ist es.
Avatar
19.06.05 16:41:35
Danke!

Noch eine letzte Frage.

Angenommen der Schenkende würde dem Beschenkten die
Aktien gegen einen geringen Erinnerungswert verkaufen,
könnte er dann selbst die Verluste für sein
eigenes Depot geltend machen? Oder kann man
nicht unter Kurswert verkaufen?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.