DAX+0,93 % EUR/USD-0,41 % Gold-1,09 % Öl (Brent)+1,66 %

Deutsche Effekten - der erste Insider nutzt den Hype zum Verkauf - 500 Beiträge pro Seite


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Waere vorsichtig.

Alexander von Witzleben von Deutsche Effecten- u.Wechsel
Beteiligungsgesellschaft AG verkaufte am 08.06.2005 10.000 Aktien.
Gääähnnn

Auch schon aufgewacht ????

Das war vor dem letzten Hype, Du Nachteule


:)
Alexander von Witzleben ist der Chef von Jenoptik.Wer die wohl gekauft hat;)
@kbe

Er hat über die Börse verkauft.Alles anonym. Also 10k mehr abfindungsberechtigte Aktien auf dem Markt ;)
der ist wohl wegen interessenkonflikt draussen, auch wenn
niemand finden kann, INTERNET das er sie jemals zu welchem
kurs gekauft hat???

könnte also doch ne entscheidung anstehen ??? VERMUTUNG
Bei Mologen hat vor einigen Monaten auch ein Insider(Dr.sowieso -müßte nachlesen wie der hieß) sein Paket von über 150 000 Aktien für 1,50 verscherbelt.Ab diesem Zeitpunkt hat Mologen fast 400% zugelegt.
Soviel zu Verkäufen von Insidern.
fötsch hat auch net zu weniger verkauft......

aber mal ganz ehrlich als chef von jena, wäre es wirklich schlimm, aktien dewg im Depot zu haben, wenn der sdk so puscht, dann sehe ich kein angstpotential mehr in der aktie
der börsendienst, frick und auch die ganzen anderen Blätter haben das Papier als kauf, wo ist euer Problem, das im Millionendepot öffter mal andere Titel auftauchen müssen?
Im Moment sind einfach sehr viele Trader drin, die Aktien müssen in Langfrist Hände, die Steuerfrei 400 % machen wollen.

Ich kann nur jedem wirlich empfehlen, alles rein was man in Depot an Nebenwertekohle hat, hier bekommt man ohne zu Traden richtig was raus :D:D:D

Das die Entscheidung unmittelbar vor der Tür steht, ist ja wohl klar sonst hätte der Chef von Jena seine Aktien nicht auf dem Markt schmeissen müssen. Also ich gehe von eine Jena Aufkaufprogramm aus. Das wird er Jenaboss wohl in den nächsten Wochen starten.

Uns einen schönen Sommer, und stockt auf (bis 20€) was das Zeug hält, danach kommen andere Aktien.
:cool:

Opel hat als erster das Problem erkannt, laufen alle in diesen Wert rein, haben die Puscher kaum noch ein Chance Geld zu verdienen, für die neusten Tipps bleibt dann viel zu wenig Masse.
Wobei da dannm so ein Quatsch kommt, dass dann ein Firma Pleite ist, wenn sie die Summe wirklich Zahlen muss. Das Jena dann zu einer KE gezwungen ist kommt der Sache schon näher, und dann habn wir halt von beiden Firmen Aktien im Depot.
Das ist sicher die einzig durchführbare Lösung sein, aber das ist denke ich jedem klar oder?

Und bis das soweit ist, braucht man nicht zu philosophieren
was einzelne Beteiligungen Wert sind, denn da muss ein Gutachten her, da sonst keiner weiss wieviel Jena Aktien wir dazu bekommen.

sorry das ich das Posting zweimal rein stelle, aber die Thread ist halt auf der Startseite
Der Anspruch lautet auf Geld und nicht Jenoptik-Aktien.

Jenoptik-Aktionäre sollen eine KE zeichnen, damit DEWB-Aktionäre Geld bekommen?
Aus der "die Welt":

[...]

An der Börse würden seit dem OLG-Urteil Aktien der DEWB in der Hoffnung gekauft, der BGH bestätige das Urteil, berichtete das Magazin. Dann wäre Jenoptik verpflichtet, jedem Aktionär aus dem Streubesitz pro Anteilsschein 26,51 Euro Abfindung plus Zinsen zu zahlen, wenn sich dieser auf das BGH-Urteil berufe. Im Börsentext der Jenoptik heiße es zaghaft, ein negativer Ausgang des Verfahrens könne "die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Jenoptik nachhaltig beeinflussen." Jenoptik-Anwalt Andreas Meyer-Landrut sieht im schlimmsten Fall die Insolvenz heraufziehen. Dazu wolle es Jenoptik-Chef Alexander von Witzleben aber nicht kommen lassen. Er werde versuchen, selbst so viele DEWB-Aktien wie möglich vom Markt zurückzukaufen und hoffen, daß nicht allzu viel Aktionäre klagen und statt dessen Moral und Anstand walten ließen. rt (Quelle: die Welt)
[posting]17.008.407 von tagchen am 27.06.05 12:25:51[/posting]ob das Aktionäre oder andere Investoren machen, das bleibt wohl jedem überlassen, Jena shorten oder DEWB kaufen :)
Er werde versuchen, selbst so viele DEWB-Aktien wie möglich vom Markt zurückzukaufen und hoffen, daß nicht allzu viel Aktionäre klagen und statt dessen Moral und Anstand walten ließen. rt (Quelle: die Welt)


"..und hoffen,daß....": Hoffnung ist der Anfang vom Ende!
Er werde versuchen, selbst so viele DEWB-Aktien wie möglich vom Markt zurückzukaufen und hoffen, daß nicht allzu viel Aktionäre klagen und statt dessen Moral und Anstand walten ließen. rt (Quelle: die Welt) Das ist ja schon fast rührend! :laugh:


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.