Draegerwerk: Genussscheine mit Nachholbedarf (Seite 668)

eröffnet am 01.02.02 17:09:59 von
neuester Beitrag 21.12.20 15:13:55 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
30.11.20 20:15:51
Beitrag Nr. 6.671 ()
ich gehe mal (natürlich OHNE Garantie) davon aus, mehr als 10€ Dividende zu erhalten... der Gewinn je Aktie wird bei mehr als 10€/Aktie liegen; bei einer Ausschüttungsquote von 10-15% könnten also 1,0-1,5€ Div. gezahlt werden (also x10= 10€-15€ je Genussschein)...

Futurum hat nix zu verschenken...
Draegerwerk | 65,00 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
21.12.20 15:13:55
Beitrag Nr. 6.672 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.894.925 von albr am 30.11.20 20:15:51Sehe ich ähnlich - glaube aber noch nicht so ganz daran. Es ist eigentlich vorgesehen dass mindestens 10 Prozent des Konzernjahresüberschusses als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden. Den Vorschlag zur Höhe der Dividende macht der Vorstand gemeinsam mit dem Aufsichtsrat. Die Genusscheinscheininhaber bekommen mindestens das 10 fache der Dividende einer VZ-Aktie. Was aber hindert den Vorstand/AR daran, die festgelegte Minidividende auszuschütten und den Gewinn für weitere Investitionen und Gehaltserhöhungen und Boni für den Vorstand im Unternehmen zu lassen? Drägerwerk hat zwar schon 2010 eine offizielle Dividendenpolitik genannt, wonach künftig sollen 30% des Jahresüberschusses an die Aktionäre verteilt werden sollen. "Mit einer klaren Dividendenpolitik werden wir als börsennotierte Gesellschaft ein Stück normaler", sagte Vorstandsvorsitzender Stefan Dräger der "Financial Times Deutschland" (FTD). Normaler werden? Gehalten hat er sich nie daran. Wie Adenauer - was kümmert mich mein dummes Geschwätz von gestern. Ich rechne nur mit der Mindestdividende von 19 Cent bzw. 1,90 je Genussschein, bis diese vom Markt sind, das ist erst 2023. Ab dann könnte vielleicht eine vernünftige Dividende kommen. Lasse mich aber gerne überraschen.
Draegerwerk | 62,40 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Draegerwerk: Genussscheine mit Nachholbedarf