checkAd

INDUS - Div. Rendite über 7 % - KGV von 5 - hoch interessant ! (Seite 2)

eröffnet am 25.03.03 18:12:52 von
neuester Beitrag 04.07.22 08:26:31 von


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

  • 2
  • 180

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
20.05.22 14:23:27
Beitrag Nr. 1.785 ()
Abromeit kauft weiter zu. Knapp 41.000€ - Kurs 27.19
INDUS Holding | 27,10 €
Avatar
20.05.22 10:53:21
Beitrag Nr. 1.784 ()
DGAP-News: INDUS Holding AG / Schlagwort(e): Beteiligung/Unternehmensbeteiligung
INDUS Holding AG: INDUS kauft Hersteller von Lasertechnik-Systemen

20.05.2022 / 10:22
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.



INDUS kauft Hersteller von Lasertechnik-Systemen
• HELD-Gruppe entwickelt und produziert Maschinen und Anlagen für Laserschneid- und Laserschweißtechnik
• Wachstum mit Laserschweißsystemen für Wasserstoff-Elektroden geplant
• Weiterer Zukauf in Zukunftsbranche Automatisierungstechnik

Bergisch Gladbach, 20. Mai 2022 – Die börsennotierte INDUS Holding AG übernimmt 70 % der Anteile an der HELD Industries GmbH mit Sitz in Heusenstamm bei Offenbach. Der profitable mittelständische Anbieter von Sondermaschinen und -anlagen für präzise Laserschneid- und Laserschweißtechnik erwirtschaftete mit 22 Mitarbeitenden im Geschäftsjahr 2021 einen Jahresumsatz von rund 12 Mio. EUR. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Mit dem Zukauf vereint INDUS nun 48 Tochtergesellschaften unter ihrem Dach.
„Die HELD-Gruppe ist als Anbieter von spezialisierten Anlagen für industrielle Nischenmärkte ein innovatives, breit aufgestelltes Unternehmen, das unser diversifiziertes Portfolio sehr gut ergänzt“, sagt der INDUS-Vorstandsvorsitzende Dr. Johannes Schmidt. Die Systeme der HELD-Gruppe sind unter anderem im Anwendungsbereich technischer Textilien, insbesondere bei der Produktion von Airbag-Gewebehüllen, und der Metallbearbeitung im Einsatz. Der Bereich Metall umfasst neben dem Laser Blanking für die Produktion mittlerer und größerer Stückzahlen auch Laserhybrid-Schweißanlagen für großformatige Stahlbauteile, zum Beispiel für den Schiffbau.
„Wir haben uns in unserer über 40-jährigen Unternehmensgeschichte erfolgreich als Nischenanbieter zur Lösung anwenderspezifischer Automatisierungsaufgaben positioniert“, sagt G. Held, Alteigentümer der HELD-Gruppe. „Nun möchten wir mit einem starken Partner an unserer Seite unseren internationalen Vertrieb und unser Servicegeschäft ausbauen und neue Geschäftsfelder erschließen. Insbesondere unsere innovativen Laserschweißsysteme für H2-Elektroden bieten interessante Wachstumsperspektiven im Zukunftsfeld der Wasserstoff-Elektrolyse.“ Herr Held wird das Unternehmen als geschäftsführender Gesellschafter weiter führen.
Schmidt: „Im Zuge der Entwicklung hin zu vollautomatischen oder KI-kontrollierten Produktionsprozessen werden herkömmliche Prozesse wie Stanzen und Schweißen verstärkt durch Lasertechnik ersetzt. Mit dem Zukauf der HELD-Gruppe wächst INDUS weiter in der von uns definierten Zukunftsbranche Automatisierungstechnik.“
Über die INDUS Holding AG:
Die 1989 gegründete INDUS Holding AG mit Sitz in Bergisch Gladbach ist ein führender Spezialist für nachhaltige Unternehmensbeteiligung und -entwicklung im deutschsprachigen Mittelstand. Der Branchenfokus umfasst Bau / Infrastruktur, Fahrzeugtechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Medizin-/Gesundheitstechnik sowie Metalltechnik. Als wachstumsorientierter Finanzinvestor unterstützt INDUS ihre nun 48 Beteiligungen mit langfristiger Ausrichtung in ihrer unternehmerischen Entwicklung. Seit 1995 ist die Mittelstandsholding im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet (DE0006200108) und erwirtschaftete 2021 einen Umsatz von rund 1,74 Mrd. Euro. Mehr Informationen zu INDUS unter www.indus.de.
INDUS Holding | 26,95 €
Avatar
19.05.22 15:07:35
Beitrag Nr. 1.783 ()
Ich verstehe das schon von der Struktur des Kaufs (Beide führenden Köpfe zeigen, dass sie die gleiche Meinung haben, gleicher Zeitpunkt) auch als Signal an die Aktionäre.
INDUS Holding | 26,50 €
Avatar
19.05.22 15:01:14
Beitrag Nr. 1.782 ()
Wichtig ist mir die Zukunft. Es stellt sich ja jeden Tag immer die Frage was alles schon im Kurs verarbeitet ist. Dass die Verluste und Abschreibungen der letzten Jahre der Fahrzeugtechnik ein Alptraum sind, da sind wir uns alle einig. Ebenso die Nichtverrechenbarkeit der Verluste. Aber hier will Indus ja generell nicht das Modell ändern. Ob Abschreibungen der Vergangenheit vielleicht auch mal Zuschreibungschancen werden ist spekulativ, aber durchaus ja auch mal möglich. Ebenso natürlich weitere Belastungen in diesen Zeiten.

Man darf auch nicht aus den Augen verlieren, dass die Fahrzeugtechnik einen deutlich sinkenden Umsatzanteil schon länger in der Gruppe hat und haben wird - es sei denn, es kommt eine positive Überraschung.

Interessant wird es nochmal bei den Insiderkäufen. Schmidt und Abromeit hatten die gleiche abgestimmte Aktion ja schonmal am 31.03.2020 gemacht. Damals nutzten sie Kurse zu 23,12€ bzw. 23,44€. Die Aktie stieg danach in den nächsten 12 Monaten bis auf 37€. Diesmal nutzten sie trotz unsicheren Märkten jetzt höhere Kurse bei rund 27,5€.

Insofern würden mich jetzt negative Nachrichten zur HV überraschen. Der Kauf ist ja frisch und die HV schon am 31.5.
INDUS Holding | 26,50 €
Avatar
19.05.22 13:04:29
Beitrag Nr. 1.781 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 71.609.955 von Huta am 19.05.22 10:20:19
KORREKTUR
Zitat von Huta: Guten Tag !

Ich glaube, dass die Indus auf kürzere Sicht nicht mehr allzuviel Potential hat. Darauf deuten auch die heruntergestuften Zielkurse der Analysten hin. Zuletzt hat Hauck & Aufhäuser die Aktie von "Kaufen" mit einem Ziel von 44 Euro auf "Halten" mit einem Ziel von 28 Euro heruntergstuft.

MMn ist der weiterhin hochdefizitäre Fahrzeugbereich die Ursache dafür (aus diesem Bereich kommen ja nicht nur ständige Sonderabschreibungen sondern auch operativ negative Ergebnisse). Seit 2019 hat der Bereich nun negative EBits von zusammen knapp 175 Mio Euro beigesteuert. Da muss dann mMn von Seiten der Verwaltung auf der HV mehr kommen als "Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Unternehmen zu sanieren".

Man muss sich vielleicht doch von dem ein oder anderen Verlustbringer trennen, um diese ansonsten nie endende Verlustgeschichte mal zu beenden. Der Verkauf von Wiesauplast alleine scheint da nicht zu reichen. Man muss vor allem einsehen, dass man offenbar nicht die nötige Expertise im Haus hat, um die strauchelnden Firmen zu sanieren. Zudem muss man nicht überlegen ob man nicht doch eine steuerliche Organschaft bildet, denn derzeit können die Verluste aus den Fahrzeugtechnikgeschäften nicht mit den Gewinnen aus anderen Bereichen verrechnet werden, was dazu führt, dass Indus derzeit eine deutlich überdurchschnittliche Steuerquote ausweist.

Mal sehen, ob auf der HV dazu etwas zu hören sein wird.


Die kumulierten Verluste aus dem Bereich Fahrzeugtechnik auf EBIT Ebene seit 2019 betragen nicht "knapp. 175 Mio Euro" sondern über 200 Mio Euro!
INDUS Holding | 26,35 €
Avatar
19.05.22 13:01:56
Beitrag Nr. 1.780 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 71.610.060 von superman am 19.05.22 10:28:27
Zitat von superman: Guten Morgen! Genau diese Ausführungen haben mich heute morgen zum Einstieg veranlasst. Es ist die perfekte Kombination. Analysten, die nach zu langen hohen Kurszielen jetzt massiv reduziert auf ängstlichem hold sind. Insiderkäufe, ein ausgebombter Markt mit allen negativen Nachrichten und ein Fahrzeugbereich, der vielleicht die Ergebnisse weniger belastet in Zukunft und die Gewinndynamik anspringen lässt.


Dass der Fahrzeugbereich die Ergebnisse in Zukunft weniger belastet, habe ich schon seit einigen Jahren gehofft und es wurde ja seitens des Vorstands auch Hoffnung darauf gemacht, dass man bald eine schwarze Null erreichen würde, nur um dann im Folgejahr wieder erhebliche Verluste schreiben und zusätzlich auch noch Abschreibungen vornehmen zu müssen. Leider lässt Q1 des laufenden Jahres wieder keine Besserung erkennen. Die operativen Verluste lagen schon wieder bei knapp 20 Mio Euro und hinzu kamen gut 4,5 Mio Euro außerordentliche Abschreibungen in diesem Bereich.

Damit wir uns nicht falsch verstehen - sofern Sie die Aktien gekauft haben, um diese ein paar Jahre zu halten, dürften Sie (so hoffe ich) einiges richtig gemacht haben, denn auch bei mir bleibt Indus (trotz kleinerer Umschichtungen in andere Werte) ein großer Depotposten - und zwar weil ich davon überzeugt bin, dass Indus die Mittelfristziele 2025 erreichen kann (und falls das passiert, dürfte die Aktie in "anderen Sphären schweben").

Nur kurzfristig (gesehen auf 1 Jahr in etwa) sehe ich keine großen Chancen, da ich 2022 auch wieder als Übergangsjahr sehe, in dem das EpS sich nicht wesentlich von dem aus 2021 unterscheidet (u.a. nicht unwesentlich durch die hohe Steuerquote verursacht). Erst wenn absehbar wird, dass 2023 (hoffentlich) besser wird, dürfte wieder Schwung in die Aktie kommen.

Aber dann darf eben nicht noch einmal die Fahrzeugtechnik der Gesamtholding in die Quere kommen - und deshalb muss in diesem Bereich mMn schon einiges passieren.
INDUS Holding | 26,35 €
Avatar
19.05.22 10:28:27
Beitrag Nr. 1.779 ()
Guten Morgen! Genau diese Ausführungen haben mich heute morgen zum Einstieg veranlasst. Es ist die perfekte Kombination. Analysten, die nach zu langen hohen Kurszielen jetzt massiv reduziert auf ängstlichem hold sind. Insiderkäufe, ein ausgebombter Markt mit allen negativen Nachrichten und ein Fahrzeugbereich, der vielleicht die Ergebnisse weniger belastet in Zukunft und die Gewinndynamik anspringen lässt.
INDUS Holding | 26,20 €
1 Antwort
Avatar
19.05.22 10:20:19
Beitrag Nr. 1.778 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 71.568.342 von Huta am 13.05.22 11:04:35Guten Tag !

Ich glaube, dass die Indus auf kürzere Sicht nicht mehr allzuviel Potential hat. Darauf deuten auch die heruntergestuften Zielkurse der Analysten hin. Zuletzt hat Hauck & Aufhäuser die Aktie von "Kaufen" mit einem Ziel von 44 Euro auf "Halten" mit einem Ziel von 28 Euro heruntergstuft.

MMn ist der weiterhin hochdefizitäre Fahrzeugbereich die Ursache dafür (aus diesem Bereich kommen ja nicht nur ständige Sonderabschreibungen sondern auch operativ negative Ergebnisse). Seit 2019 hat der Bereich nun negative EBits von zusammen knapp 175 Mio Euro beigesteuert. Da muss dann mMn von Seiten der Verwaltung auf der HV mehr kommen als "Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Unternehmen zu sanieren".

Man muss sich vielleicht doch von dem ein oder anderen Verlustbringer trennen, um diese ansonsten nie endende Verlustgeschichte mal zu beenden. Der Verkauf von Wiesauplast alleine scheint da nicht zu reichen. Man muss vor allem einsehen, dass man offenbar nicht die nötige Expertise im Haus hat, um die strauchelnden Firmen zu sanieren. Zudem muss man nicht überlegen ob man nicht doch eine steuerliche Organschaft bildet, denn derzeit können die Verluste aus den Fahrzeugtechnikgeschäften nicht mit den Gewinnen aus anderen Bereichen verrechnet werden, was dazu führt, dass Indus derzeit eine deutlich überdurchschnittliche Steuerquote ausweist.

Mal sehen, ob auf der HV dazu etwas zu hören sein wird.
INDUS Holding | 26,20 €
1 Antwort
Avatar
13.05.22 11:04:35
Beitrag Nr. 1.777 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 71.544.504 von Huta am 11.05.22 10:25:11
Zitat von Huta: Ich habe heute Morgen dosiert von Indus in Gesco umgeschichtet, weil Indus die Probleme bei der Fahrzeugtechnik offenbar einfach nicht in den Griff bekommt und mMn zu zögerlich daran geht, sich von diesem Bereich zu trennen. Wer weiß schon, wie lange dieser Bereich die Holding noch runterzieht.


Der Chef des Vorstands und der des Aufsichtsrats haben gestern ( im Gegensatz zu mir ;) ) Aktien gekauft - zu etwa 27,50 Euro . Herr Dr. Schmidt (CEO) für insgesamt ca. 83.000 Euro und Herr Abromeit (AR Chef) für ca. 55.000 Euro.

Sicher auch ein Zeichen, dass sie an die Entwicklung des Unternehmens glauben.

Auch für mich bleibt Indus , trotz dosierter Umschichtung in Gesco, ein sehr wichtiger Depotbestandteil und ich bleibe auch dabei, dass das Unternehmen alle Chancen hat, bis 2025 die selbst gesteckten Ziele zu erreichen und damit auf ein anderes Bewertungslevel zu kommen.

Für mich bleibt aber die Frage, wie und wann man die immer noch hochdefizitäre Fahrzeugsparte, so in den Griff bekommt, dass diese wenigstens ausgeglichene Ergebnisse abliefert, wichtig. Mal sehen ob es auf der Hv hierzu Hinweise gibt.
INDUS Holding | 27,30 €
2 Antworten
Avatar
11.05.22 10:25:11
Beitrag Nr. 1.776 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 71.542.866 von Huta am 11.05.22 08:27:54Ich habe heute Morgen dosiert von Indus in Gesco umgeschichtet, weil Indus die Probleme bei der Fahrzeugtechnik offenbar einfach nicht in den Griff bekommt und mMn zu zögerlich daran geht, sich von diesem Bereich zu trennen. Wer weiß schon, wie lange dieser Bereich die Holding noch runterzieht.
INDUS Holding | 27,05 €
3 Antworten
  • 2
  • 180
 DurchsuchenBeitrag schreiben


INDUS - Div. Rendite über 7 % - KGV von 5 - hoch interessant !