Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,38 % EUR/USD-0,08 % Gold-0,53 % Öl (Brent)+0,42 %

Fielmann läuft wie ein Uhrwerk


ISIN: DE0005772206 | WKN: 577220 | Symbol: FIE
63,30
08:10:23
Hannover
+0,80 %
+0,50 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Trotz der Krise im Einzelhandel kann Fielmann seine Umsätze weiter steigern und Marktanteile ausbauen. Das Geschäftsmodell funktioniert auch im Ausland und die kontinuierliche Expansion lässt weiter steigende Gewinne erwarten.
ciao
panta rhei

24.04.2003 - 08:30 Uhr
Tabelle: Fielmann AG - 1. Quartal 2003 (erweitert)


1. Quartal (31.3) 2003 2002
Außenumsatz (Mio) 212,8 194,0
Konzernumsatz (Mio) 173,697 158,253
Ergebnis vSt (Mio) 21,041 18,721
Ergebnis nSt (Mio) 13,514 13,343
Ergebnis je Aktie 0,66 0,65
Absatz (Mio) 1,37 1,24
Investitionen (Mio) 4,4 6,4

- Angaben in EUR, Absatz in Stück.
vwd/24.4.2003/kib/rio
24.04.2003 - 09:00 Uhr
Fielmann will vor allem aus eigener Kraft wachsen
Hamburg (vwd) - Die Fielmann AG, Hamburg, will in den kommenden Jahren vor allem aus eigener Kraft wachsen. Der aus dem operativen Geschäft zufließende Cashflow schaffe den notwendigen finanziellen Rahmen, schreibt Vorstandsvorsitzender Günther Fielmann in dem am Donnerstag vorgelegten Geschäftsbericht 2002. Die Investitionen im laufenden Jahr sieht er bei 37 Mio EUR. Bei dem Erwerb bestehender Optikerketten will er behutsam vorgehen. "Akquisitionen müssen sich rechnen und zu unserer Kultur passen", bekräftigt Fielmann.

Westeuropa bleibt seinen weiteren Angaben zufolge ein attraktives Betätigungsfeld. In der Schweiz, Österreich und den Niederlanden soll das Niederlassungsnetz verdichtet werden. In den angrenzenden Staaten ist die Entwicklung neuer Märkte geplant. Langfristig wird mit einem Europaumsatz von 1,5 Mrd EUR gerechnet. Wachstumschancen werden aber auch in Deutschland gesehen. Mittelfristig wird hier ein Umsatz von 820 Mio EUR erwartet, der mit 470 Niederlassungen erwirtschaftet werden soll. Der Absatzmarktanteil soll sich auf 49 (43) Prozent, der Umsatzmarktanteil auf 29 (23) Prozent stellen.
+++ Kirsten Bienk
vwd/24.4.2003/kib/nas

24.04.2003 - 09:25 Uhr
Fielmann rechnet 2003 mit Außenumsatz von mehr als 850 Mio EUR
Hamburg (vwd) - Die Fielmann AG, Hamburg, will im laufenden Jahr Gewinn, Umsatz und Absatz steigern. Ungeachtet der anhaltenden Konsumzurückhaltung rechnet die Optikerkette mit einem Außenumsatz (einschließlich Franchiser, Industrie und Agentur) von mehr als 850 (807) Mio EUR, geht aus dem am Donnerstag vorgelegten Geschäftsbericht hervor. Dabei sollen 5,1 (5,035) Mio Brillen abgesetzt werden.
+++ Kirsten Bienk
vwd/24.4.2003/kib/nas
Gewinnanstieg von € 0,65 auf 0,66 - wen soll das beeindrucken?

CU, goldmine
Hallo goldmine,

Fielmann ist in der jetzigen Börsenphase sicher nicht erste Wahl, um an der laufenden Rallye schnell zu verdienen.
Ich habe die heutigen Nachrichten zum Anlass genommen, einen Thread zu Fielmann zu eröffnen, da ich F als einen dankbaren Tradingwert ansehe bei einem Seitwärts/Abwärtstrend des Marktes. Angesichts des robusten Geschäftsverlauf sollte zumindest die alte Handelsspanne von 30-40€ gehalten werden.



Mit 2-3 Trades im Jahr mit je 10%-15% Gewinn bin ich zufrieden.

ciao
panta rhei
Hallo,

ich halte Fielmann auch für ein interessantes Unternehmen.
In obiger meldung gefallen mir besonders 2.Punkte:

will in den kommenden Jahren vor allem aus eigener Kraft wachsen. Der aus dem operativen Geschäft zufließende Cashflow schaffe den notwendigen finanziellen Rahmen, schreibt Vorstandsvorsitzender Günther Fielmann in dem am Donnerstag vorgelegten Geschäftsbericht 2002. Die Investitionen

Das heisst, keine Schulden für Expansionen. Die solide finanzielle Basis bleibt.

Bei dem Erwerb bestehender Optikerketten will er behutsam vorgehen. "Akquisitionen müssen sich rechnen und zu unserer Kultur passen", bekräftigt Fielmann

Expansion nicht um jeden Preis.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Alles in alles eine solide defensive Strategie die dem Anleger kein grosses Kopfzerbrechen bereiten sollte.

viele grüße
com69
10% Umsatzrendite sind beeindruckend. Leider ist die Aktie nicht besonders billig.
Fielmann hat nach Bijou Brigitte die besten Kennzahlen im dt. Einzelhandel. Bekanntermaßen heißt das nichts, da dt. Einzelhändler allgemein wenig erfolgreich agieren.

Für tradings begrenzt geeignet.

Wenn man aber mal Puma dagegen stellt, sieht der Laden alt aus, auch was die Kennzahlen anbelangt und deren Veränderung. Fielmann scheint sich nicht verbessern zu können. Evt. droht eine Entwicklung wie bei Douglas, die im Ausland auch nicht besonders profitabel sind und zu teuer akquiriert haben.

CU, goldmine
@goldmine

Bei Puma braucht man schon lange den Mut auf einen fahrenden Zug zu springen. Bisher wäre es immer gut gegangen, aber das ist Temperamentssache. Da eignet sich Fielmann für die weniger sportlichen Einstiege und Abfahrten.;)

Im Gegensatz zu Douglas profitiert Fielmann von der neuen Sparsamkeit.
ciao
panta rhei
24.04.2003 - 14:50 Uhr
Fielmann: Ergebnis 2003 wird überproportional zum Umsatz wachsen
Hamburg (vwd) - Die Fielmann AG, Hamburg, prognostiziert für das laufende Jahr ein zum Umsatz überproportional steigendes Ergebnis vor Steuern. Bis zum Ende des Jahres soll der Außenumsatz "konservativ" geplant um mehr als fünf Prozent auf mehr als 850 (807) Mio EUR wachsen, sagte Finanzvorstand Hans Joachim Oltersdorf am Donnerstag während der Bilanzpressekonferenz. Das Ergebnis des ersten Quartals liege bereits über den Erwartungen, so dass Fielmann für das sechste Mal in Folge mit dem besten Ergebnis der Unternehmensgeschichte plane.

Ein Zuwachs bei den Stückzahlen im zweistelligen Bereich solle dazu beitragen, sagte Vorstandsvorsitzender Günther Fielmann. Die seit März 2003 laufende Werbekampagne zeige gute Erfolge. 2002 hatte der Optiker 5,035 Mio Brillen abgesetzt. Auch in Zeiten anhaltenden Konsumverzichts profitiert das Unternehmen nach eigener Einschätzung vom Preis-Leistungsverhältnis. Das Wachstum soll zum größten Teil organisch erfolgen, aber auch der Zukauf kleinerer Ketten ist geplant. So will sich Fielmann in den nächsten Monaten intensiv um den polnischen Markt kümmern. Hier werde mit sechs Geschäften noch kein nennenswerter Umsatz generiert.

Außerdem spreche man laufend über zum Verkauf stehende Anbieter in anderen Ländern. Meistens komme ein Abschluss wegen der Preisfrage nicht zu Stande, sagte Fielmann. Geplant sei der Markteinstieg in Großbritannien, Frankreich und Spanien. In Großbritannien wolle Fielmann eine mittelgroße Optikerkette erwerben, da der von Preiskämpfen gekennzeichnete Markt sehr viele große Ketten aufweise. In Frankreich werde die Übernahme einer größeren Kette angestrebt. Dort stehe der Anbieter Grandvision zum Verkauf, sagte der Vorstandsvorsitzende.

In der Schweiz will Fielmann spätestens 2004 die Marktführerschaft übernehmen. In Österreich sei damit erst später zu rechnen. In der Alpenrepublik sollen im laufenden Jahr schwarze Zahlen geschrieben werden nach einem Verlust von einer Mio EUR 2002. In den Niederlanden hat 2002 der Anlaufverlust 0,5 Mio EUR betragen, mittelfristig wird ein Gewinn von sieben Mio EUR erwartet.

In Deutschland will Fielmann mittelfristig 20 weitere Geschäfte eröffnen. Außerdem sollen verbesserte Standorte sowie der vermehrte Absatz von Kontaktlinsen und Gleitsichtgläsern zu einer zweistelligen Umsatzrendite führen.

Vorstandsvorsitzender Günther Fielmann bekräftigte, dass er nicht an einen Verkauf seiner Aktien an einen Konkurrenten wie die italienische Luxottica denke. Außerdem strebe er auch keine Partnerschaft mit Rodenstock an. Sein Aktienpaket werde bei rund 70 Prozent bleiben. Geplant ist allerdings der marktschonende Verkauf von rund 180.000 Aktien, die Fielmann von einem US-Fonds erworben hatte. 200.000 Aktien aus diesem Kauf hat der Vorstandsvorsitzende bereits wieder abgegeben. +++ Kirsten Bienk
vwd/24.4.2003/kib/rio
Schön, aber wie ein Uhrwerk läuft es bisher nicht.

Dreimal 15% bedeuten 52% Gewinn p.a. - wenn´s funktioniert nicht schlecht, da auch nach Steuern noch 39% Gewinn.

CU, goldmine
Interview mit Günther Fielmann: Wachstumsstory geht weiter (EurAmS) Sonntag, 27.04.03, 12:17


Geiz ist geil. Fielmann liegt in Deutschland mit günstigen Brillen voll in diesem Trend. Jetzt wollen die Hanseaten verstärkt im Ausland wachsen. Euro sprach mit Firmengründer Günther Fielmann.


EURO: Fielmann hat in Deutschland 43 Prozent Marktanteil. Ist die Wachstums-Story damit am Ende?


Fielmann: Noch lange nicht. Wie Sie an unserem hervorragenden ersten Quartal sehen, können wir durchaus mehr verkaufen als 2002.


EURO: Woran liegt das?


Fielmann: Weitere Faktoren dürften neben unserer ansprechenden Werbung die anstehenden Einschnitte im Gesundheitswesen sein. Wenn öffentlich über Streichung von Kassenzuschüssen diskutiert wird, dann werden aus Angst vor höheren Kosten mehr Brillen gekauft. Am Ende eines Quartals gibt es dann wieder weniger Geschäft, weil die Ärzte ihre Budgets überschritten haben.


EURO: Wird Fielmann von der geplanten Gesundheitsreform profitieren?


Fielmann: Durch die Streichungen werden erst einmal weniger Brillen gekauft, da sie für den Einzelnen um etwa 25 bis 30 Prozent teurer werden. Das haben wir in der Vergangenheit schon zwei Mal erlebt. Da der Kunde ohnehin immer preisbewusster wird, können wir davon ausgehen, dass er dort seine Brille kauft, wo sie am günstigsten ist – also bei Fielmann.


EURO: In welchen Ländern wollen Sie in Zukunft wachsen?


Fielmann: Unsere Zielmärkte werden die Niederlande und Spanien sein. In den Niederlanden haben wir bereits einige Filialen eröffnet. Dort boomt das Geschäft richtig. Allein dort wollen wir 400000 Brillen im Jahr verkaufen.


EURO: Und werden damit zum interessanten Übernahme-Kandidaten.


Fielmann: Das Unternehmen ist mein Lebenswerk. So etwas verkauft man nicht mal eben so. Gehen Sie davon aus, dass ich eher den einen oder anderen übernehme, als das ich übernommen werde.


EURO: Sie wollen also zukaufen?


Fielmann: Wir schauen schon, wo es Möglichkeiten gibt. Allerdings waren Übernahmen in unserer Branchen in der Vergangenheit alle zu teuer. Das hat sich gerächt. Wir haben keine Eile, weil wir auch ohne Übernahmen kontinuierlich wachsen.
Quelle: Finanzen.net
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben