checkAd

Sehr schöne Unterbewertung bei der Hans Einhell AG (Seite 250)

eröffnet am 04.06.03 14:23:06 von
neuester Beitrag 24.06.21 08:28:30 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 250
  • 255

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
14.07.03 19:12:52
Beitrag Nr. 59 ()
Aus der FAZ ? :rolleyes: :rolleyes:
Avatar
14.07.03 17:12:57
Beitrag Nr. 58 ()
Aus FAZ.de

Einhell-Aktie bietet noch deutliches Kurspotential

11. Juli 2003 Kursgewinne von mehr als 100 Prozent - angesichts der Börsenrallye in den vergangenen Wochen dürfte das niemanden verwundern. Wer dabei allerdings nur in der ersten Reihe oder bei den Technologiewerten sucht, der übersieht dabei so manches. Denn auch bei kleineren Unternehmen kommt es zu teilweise interessanten Entwicklungen.

So hat beispielsweise die Aktie des Herstellers von Heim- und Handwerkerbedarf Einhell seit ihrem Tief im April des laufenden Jahres satte 180 Prozent auf nun 12,35 Euro zugelegt und damit den langfristigen Abwärtstrend um Meilen hinter sich gelassen.

Deutlich steigendes Ergebnis ...

Das kommt soweit nicht von ungefähr, denn das Unternehmen hat seinen Vorsteuergewinn in den ersten fünf Monaten des laufenden Jahres um 47 Prozent auf 6,3 Millionen Euro und den Umsatz um 4,8 Prozent auf 128,7 Millionen Euro gesteigert. Das Unternehmen gibt sich zuversichtlich, die gesteckten Jahresziele zu erreichen oder gar zu überschreiten.

Bei der Hans Einhell AG stehen die Zeichen auf Expansion. Ein frisches Management unter dem seit Anfang des Jahres im Amt befindlichen neuen Vorstand Andreas Kroiss sorgt mit neuen Strukturen für Aufbruchstimmung bei dem Hersteller von Geräten für den Heimwerker- und Gartenbedarf. Zu den 21 Tochterfirmen in 15 Ländern sollen bis 2008 jedes Jahr ein bis zwei weitere in Ost- und Südeuropa hinzu kommen.

Das Unternehmen aus Landau an der Isar produziert Werkzeuge und Geräte für Heimwerker und Hobbygärtner. Zum Sortiment gehören Bohrmaschinen, Heckenscheren, Rasenmäher oder Gewächshäuser. Mit der Tochter Weka ist Einhell auch stark im Bereich Sauna vertreten. Das Unternehmen ist im mittelpreisigen Segment in Baumärkten wie OBI, Praktiker, Real oder BayWa präsent und verfügt über ein dichtes Servicenetz.

... günstige Bewertung

Nachdem das bayerische Unternehmen im vergangenen Jahr durch Bilanzfälschungen in Portugal zurückgeworfen wurde - der Gewinn wurde dadurch verzehrt -, kehrt das Unternehmen nun auf das normale Geschäftsniveau zurück und geht von einem Nettogewinn im Gesamtjahr von sieben bis acht Millionen Euro aus. Bei sieben Millionen Euro entspricht das einem Gewinn von 2,5 Euro je Aktie und führt bei einem Kurs von 12,35 Euro zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von sagenhaften 4,94. Anders formuliert, die Aktie ist spottbillig.

Das Unternehmen sprach gegenüber FAZ.NET nach den Turbulenzen in Portugal im vergangenen Jahr von einer Normalisierung der Verhältnisse und ist zuversichtlich, in Zukunft solide wachsen zu können. Die verhaltene Konjunkturentwicklung werde sich zwar auf der einen Seite bemerkbar machen, aber auf der anderen dazu führen, daß die Leute wieder mehr selbst machen werden. Insgesamt könnten sich damit die Effekte ausgleichen. Fakt ist, daß die Aktie den Abwärtstrend überwunden hat, günstig bewertet ist und damit noch weiteres Kurspotential bietet.


Das Schaubild zeigt den Kursverlauf der Einhell-Aktie in den vergangenen Jahren.
Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung des Autors und nicht die der F.A.Z.-Redaktion wieder.

Link:

http://www.faz.net/s/Rub953B3CA2BF464733A4CE1452B70B2424/Doc…


Hört sich ja gar nicht schlecht an!!!

hofer
Avatar
10.07.03 14:36:04
Beitrag Nr. 57 ()
Gefunden bei finanznachrichten.de

AnalystCorner: Anhebung der Gewinnprognose bei Einhell zu erwarten!

Bei der Hans Einhell AG stehen die Zeichen auf Expansion. Ein frisches Management sorgt mit neuen Strukturen für Aufbruchstimmung bei dem Hersteller von Geräten für den Heimwerker- und Gartenbedarf. Zu den 21 Tochterfirmen in 15 Ländern sollen bis 2008 jedes Jahr ein bis zwei weitere in Ost- und Südeuropa hinzu kommen. Dies alles verleiht auch der Aktie großes Potenzial.

Hobby-Gärtner und Heimwerker können sich auf die Produkte der Hans Einhell AG verlassen. Das Unternehmen aus Landau an der Isar produziert Werkzeuge und Geräte für Heimwerker und Hobbygärtner. Zum Sortiment gehören Bohrmaschinen, Heckenscheren, Rasenmäher oder Gewächshäuser. Mit der Tochter Weka ist Einhell auch stark im Bereich Sauna vertreten. Das Unternehmen ist im mittelpreisigen Segment in Baumärkten wie OBI, Praktiker, Real oder BayWa präsent und verfügt über ein dichtes Servicenetz.

Andreas Kroiss, der seit Anfang des Jahres als Nachfolger von Firmengründer Josef Tannhuber an der Spitze von Einhell steht, hat ehrgeizige Pläne. Umsatz und Gewinn sollen kräftig steigen, Sparpotenziale genutzt werden. Wir sprachen mit Joachim Brunner über das bayerische Unternehmen, das im vergangenen Jahr durch Bilanzfälschungen in Portugal zurückgeworfen wurde. Der Chefanalyst des österreichischen Investmenthauses FIRST FOCUS sieht bei der Einhell-Aktie noch viel Potenzial.

AC: Vor rund zwei Wochen haben Sie die Einhell AG empfohlen. Was spricht aus Ihrer Sicht für die Aktie?

Brunner: Als wichtigster Grund kann auf jeden Fall die billige Bewertung angeführt werden. Der vom Unternehmen prognostizierte Gewinn von 7 bis 8 Mio. Euro entspricht einem Gewinn von 2,50 bzw. 2,85 Euro pro Aktie. Daraus ergibt sich, dass das Unternehmen mit einem KGV von 4,8 bzw. 4,2 bewertet ist. Das ist selbst für Vorzugsaktien eine sehr niedrige Bewertung.

AC: Wie sieht es beim Umsatz von Einhell aus?

Brunner: Das neue Management möchte den Umsatz von 263 Mio. Euro im Jahr 2002 auf 500 Mio. Euro im Jahr 2008 steigern. Dabei will das Unternehmen den provisionsschwachen Bereich des Aktionsgeschäftes mit Discountern reduzieren und sich verstärkt auf den Absatz über Baumärkte und Händler konzentrieren.

AC: Rechnen Sie mit einer Anhebung der Gewinnerwartung?

Brunner: Das Management erwartet, wie bereits erwähnt, einen Gewinn von 7 bis 8 Mio. Euro für 2003. Nach den ersten fünf Monaten wurde ein um 46% gestiegenes Vorsteuerergebnis von 6,3 Mio. Euro bekannt gegeben. Wenn wir von einer Steuerquote von rund 40% ausgehen, so entspricht dies einem Gewinn von rund 3,8 Mio. Euro. Das heißt, dass bereits rund die Hälfte des erwarteten Gewinns eingefahren wurde...

AC: ...in nicht einmal einem halben Jahr!

Brunner: Richtig. Dabei ist aber zu beachten, dass April und Mai traditionell sehr starke Monate sind. Dennoch rechnen wir damit, dass spätestens bei der Präsentation der Halbjahreszahlen die Gewinnprognose auf 8 bis 9 Mio. Euro angehoben wird. Das heißt, der Gewinn pro Aktie liegt - unserer Meinung nach - bei rund 3 Euro pro Aktie. Bei einem Kurs um die 12 Euro entspricht dies einem KGV von 4.

AC: Glauben Sie, dass die Probleme, die letztes Jahr in Portugal aufgetreten sind, bereits bereinigt sind?

Brunner: Ich denke, die Bilanzfälschungen in Portugal haben schon zu einem mittleren Erdbeben im Unternehmen geführt. Das sieht man auch an der Tatsache, dass es im Vorstand zu Änderungen gekommen ist. Des Weiteren wurde die Bilanzierung auf den international anerkannten Standard IAS umgestellt und der Controllingbereich deutlich ausgebaut. Dadurch ist das Risiko weiterer Bilanzfälschungen deutlich reduziert worden.

AC: Wie groß erachten Sie die Nachteile der Vorzugsaktien?

Brunner: Dass bei Einhell nur Vorzugsaktien notieren, ist sicher ein Nachteil und führt daher auch zu einem niedrigen Bewertungsniveau. Dass die Bilanzierungsvorschriften auf IAS geändert wurden, zeigt auch das Interesse des Managements an einer Vergleichbarkeit mit Unternehmen aus dem Konsumgüterbereich.

AC: Bei welchem Kurs sehen Sie die Aktie als fair bewertet an?

Brunner: Wir glauben, dass der faire Wert eines Konsumgüterproduzenten wie der Einhell AG mit diesen Wachstumskennzahlen bei einem KGV von 12 liegt. Weil nur Vorzugsaktien gehandelt werden, rechnen wir aufgrund des derzeitigen Marktumfeldes einen Abschlag von rund 30% ein. Daher erachten wir ein KGV von 8 als gerechtfertigt an. Dies entspricht bei unseren Gewinnschätzungen von 8 bis 9 Mio. Euro einem Kurs von 22,80 bis 25,70 Euro.

AC: Heißt das, dass ein Investor auch auf diesem Niveau noch kaufen kann?

Brunner: Diese Frage kann ich nicht global beantworten, weil ich die einzelnen Investorenprofile nicht kenne. Grundsätzlich kann jedoch gesagt werden, dass die faire Bewertung der Aktie, mit dem Hintergrund einer Gewinnrevidierung nach oben, im Bereich von 25 Euro liegt. Auf diesem Niveau ist die Aktie mit einem KGV von 8 bewertet. Das ist im internationalen Vergleich noch immer sehr billig.

Das Gespräch führte Götz Klempert

:laugh: Grüße Schäffer :laugh:
Avatar
07.07.03 07:57:43
Beitrag Nr. 56 ()
Link auf die Kurzanalyse von First Focus

FIRST FOCUS: Kaufempfehlung fuer Einhell AG Kursziel ueber 20 Euro Bei einem vom Unternehmen prognostizierten Gewinn von 7 Mio. Euro oder 2,5 Euro pro Aktie errechnet sich derzeit eine KGV von 4,4. Dies wird auch durch die veroeffentlichten 5 Monatszahlen bestaetigt. Der Gewinn pro Aktie liegt bei ca. 1,25 Euro und dies in den ersten 5 Monaten. Aufgrund der sehr billigen Bewertung setzt FIRST FOCUS die Aktie auf Strong Buy. Das kurz- bis mittelfristige Kursziel wird mit 20 Euro (KGV 8 alter prognostizierter Gewinn) angegeben. Die vollstaendige Studie finden Sie hier: http://www.fiw.de/research/Einhell_04-07-03.pdf

http://www.fiw.de/research/Einhell_04-07-03.pdf

Grüße Hofer
Avatar
04.07.03 10:00:52
Beitrag Nr. 55 ()
Die fundamentalen Daten des Unternehmens korrelieren negativ zum Dollar und damit zur Konjunktur. Da Währungs- und Konjunkturrisiko momentan für Aktieninvestments im Exportland Deutschland die größten Risiken sind, ist die Aktie zumindest zur Diversifikation und Risikominimierung ideal geeignet. Da zudem dieser Typ von Aktien rar gesät ist, muss man ihr, solange diese Risikostruktur anhält, eine ungleich höhere Bewertung als die Peer Group zugestehen - mindestens ein zweistelliges KGV.

Hans schätzt 2.70E pro Aktie, was imho eher der untere Rand ist, wenn der Dollar noch etwas nachlässt und die Chinesen weiterhin den Yuan nicht aufwerten. Dann wären 30E nicht zuviel. Da muss sich der Markt natürlich erst dran gewöhnen und die obige Risikostruktur kann sich auch schnell wieder ändern, wobei es allerdings momentan eher nach einer Verschärfung aussieht.

Tschö, Istanbul.
Avatar
03.07.03 21:49:01
Beitrag Nr. 54 ()
Hallo!

Wie weit wird sie wohl gehen?

20?

30?
Avatar
03.07.03 20:35:12
Beitrag Nr. 53 ()
Nach einer kurzen Seitwärtsbewegung ging es heute wieder bergauf auf über 12 Euro. Die Umsätze sind weiterhin gigantisch hoch. Bleibt eine spannende Kiste.
Avatar
30.06.03 16:52:34
Beitrag Nr. 52 ()
Habe gerade mit Brunner von (first focus) gesprochen – er geht auch von einer anhebung der prognosen aus. Wahrscheinlich zu den halbjahreszahlen. :laugh:
Avatar
30.06.03 14:09:50
Beitrag Nr. 51 ()
Nachdem nun auf der HV mit 6,3 Mio EUR als Ergebnis vor Steuern für die ersten fünf Monate 2003 sehr schöne Zahlen präsentiert wurden, sehe ich Anlaß die Ergebnisprognose anzupassen: Ich rechne mit 2,70 EUR Ergebnis pro Aktie für 2003, Dividende 2003 mind. auf dem Niveau von 2001, also 0,51 EUR. Weiter denke ich, daß wir ohne Ubermut von einem Kurs von bis zu 20 EUR ausgehen können, der im Laufe 2003/04 erreicht werden sollte (KGV 7,4).

:)
Avatar
30.06.03 09:14:18
Beitrag Nr. 50 ()
EURO am Sonntag!!

Der Gewinn vor Steuern kletterte sogar um über 46 Prozent von 4,3 auf 6,3 Mio. Euro...
Damit wird die EURO-Empfehlung aus der vergangenen Ausgabe bestätigt: Die unterbewertete Aktie ist ein klarer Kauf!!
:laugh:
  • 1
  • 250
  • 255
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Sehr schöne Unterbewertung bei der Hans Einhell AG