wallstreet:online
42,60EUR | 0,00 EUR | 0,00 %
DAX+1,27 % EUR/USD-0,07 % Gold+0,04 % Öl (Brent)-0,60 %

► RHÖN-KLINIKUM AG - Wachstumsstark ◄ (Seite 107)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 43.244.738 von vonHS am 03.06.12 22:41:07bei den 90% ist auch zu beachten, dass Fresenius lt RK Satzung 90% des anwesenden Kapitals für alle wichtigen Entscheidungen braucht. Somit könnte Fresenius auch mit 80% des Grundkapitals die HV kontrollieren und alle Entscheidungen durchbringen. In diesem Falle wäre es aber wichtig, dass die HV nicht mehr als 8% des Streubesitzes besuchen. Die 90% Grenze ist folglich nicht in Stein gemeisselt.
Die Dividende ist nunmehr eingebucht,der Aktienkurs hat ein wenig über den Dividendenabschlag von 0,45 Euro hinaus nachgegeben.Eine gewisse Verunsicherung durch den Hedge-Fond Manager John Poulson scheint mir spürbar zu sein.Wir können nun in den nächsten 10-12 Tagen überlegen,ob wir das Angebot von Fresenius annehmen wollen (Angebotsfrist bis 27.6.2012) oder vorsichtshalber lieber über die Börse verkaufen wollen.Letzteres wäre dann der sprichwörtliche Spatz in der Hand.
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Komisch, dass hier "Experten" einmal von einer Dividende von 0,4 ein andres mal von 0,45 labern.=,45 is richtich.
Die Skepsis einiger hinsichtlich der Übernahmeanforderungen von 90 % ist natürlich allzu berechtigt.
Diese Konstruktion hätte sich Fresenius besser überlegen müssen.
....aber vielleicht führen sie auch was ganz anderes im Schilde---bin froh, dass ich bei ca. 22,00 Euro schon lange vor der HV raus bin.
Fazit:
Fresenius schluckt Rhön nicht--nicht sooo.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.282.308 von Zeitblom am 14.06.12 09:58:55Momentan ca. 1,05 Euro unter Angebot.:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.282.308 von Zeitblom am 14.06.12 09:58:55 DJ Rhön-Aktionär Paulson dient seine Aktien Fresenius an:laugh:

Der Gesundheitskonzern Fresenius macht bei der Übernahme der Krankenhauskette Rhön-Klinikum Fortschritte. Der Hedgefondsmanager John Paulson unterstützt die Übernahme des MDAX-Konzerns und will seine gesamten Anteile an den DAX-Konzern verkaufen. Damit ist Paulson neben dem Rhön-Firmengründer und Ankeraktionär Eugen Münch und dem Rhön-Vorstand bisher der größte Unterstützer der Übernahme.

Mit 5,04 Millionen Aktien oder einer Beteiligung von 3,6 Prozent gehört die Paulson & Co Inc zu den Großaktionären des Krankenhausbetreibers. Nur die Familie Münch, der schwedische Pensionsfonds Alecta und der Investmentfonds Franklin Mutual Advisers besitzen nach Angeben der Unternehmenswebsite eine größere Beteiligung.

Fresenius hatte den Aktionären der Rhön-Klinikum AG Mitte Mai ein freiwilliges Übernahmeangebot für 22,50 Euro je Aktie unterbreitet. Der Kaufpreis für alle ausstehenden Aktien beträgt rund 3,1 Milliarden Euro.

Der Gesundheitskonzern will bis zum 27. Juni mindestens 90 Prozent plus eine Aktie der Krankenhauskette übernehmen. Die Hürde ist für den DAX-Konzern wichtig, um bei Rhön Handlungsfreiheit zu haben. Die Satzung des fränkischen Klinikbetreibers sieht für alle wichtigen Beschlüssen auf der Hauptversammlung eine Mehrheit von 90 Prozent des vertretenen Kapitals vor. Allerdings hat sich Fresenius eine Hintertür offengehalten. Laut Angebotsunterlage kann der Gesundheitskonzern bis zu einem Werktag vor Fristablauf auf mehrere oder gar alle Bedingungen des Angebots verzichten oder diese abändern, um die Transaktion durchzuführen.

Die von Fresenius gesetzte Mindestannahmeschwelle von 90 Prozent plus eine Aktie könnte sich dennoch als hohe Hürde erweisen. Vertreter von Rhön-Klinkum-Kleinaktionären zeigten sich bisher noch unschlüssig, ob sie ihre Aktien an Fresenius verkaufen sollen oder nicht. Beispielsweise wurde moniert, dass Fresenius nur eine Barabfindung angeboten hat und keine Fresenius-Aktien.
Kontakt zum Autor: unternehmen.de@dowjones.com
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.282.518 von goldenshare am 14.06.12 10:34:52Hallo,
Herr Paulson hat in letzter Zeit erhebliche Verluste mit seinen Hedge-Fonds eingefahren - er dürfte dringend Liquidität benötigen:cool:
Da alle Großaktionäre dem Übernahmeangebot wohl zustimmen halte ich das Zustandekommen für immer wahrscheinlicher.
Welchen Vorteil gäbe es denn für uns Kleinaktionäre, die Aktien nicht anzudienen - keinen einzigen!
Habe heute meine Aktien angedient.

Gruß,
C.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.282.518 von goldenshare am 14.06.12 10:34:52Der Gesundheitskonzern Fresenius macht bei der Übernahme der Krankenhauskette Rhön-Klinikum Fortschritte. Der Hedgefondsmanager John Paulson unterstützt die Übernahme des MDAX-Konzerns und will seine gesamten Anteile an den DAX-Konzern verkaufen.

Woher kommt diese Nachricht?
steht doch unten von DJ
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.282.683 von geckert am 14.06.12 11:08:14Und wer ist DJ?
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben