DAX-0,38 % EUR/USD-0,20 % Gold+1,14 % Öl (Brent)-0,09 %

Deutsche Small Caps - Basisinvestments eines Langfristdepots (Seite 4441)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.334.620 von smartcash am 24.08.19 15:32:41
UET Update?
Zitat von smartcash: Sehr gut. Und UET? Hast du was gehört?


Es gibt einen HV-Bericht in dortigen Forum.

https://www.wallstreet-online.de/aktien/uet-united-electroni…

In den nächsten Tagen gibt es noch einen Bericht von GSC Research. Hoffen wir
mal das es dort ein paar weitere Details zum Markt gibt als einge allegemeine Aussagen aus
dem erwähnten Bericht:


"Früher wurde viel geredet, während heute wieder investiert wird!"

oder

"Bestelleingang und Auftragsbestand haben deutlich zugelegt!"

Mich interessieren am Meisten der Markt in Deutschland und Brasilien, weil
der deutsche Markt spätestens in H2 19 wieder investiert auch weil er der größte Markt ist und in Brasilien nach den IPTV Aktivitäten ja der Roll-Out der Telecom Produkte auf der Agenda
steht.

Gruß
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.334.950 von Kleiner Chef am 24.08.19 17:31:32Vielen Dank für die Info.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.334.509 von Kleiner Chef am 24.08.19 14:51:59
Zitat von Kleiner Chef: Blue-Cap: Auffälligkeiten des HJ-Berichtes!

Planatol: Die kommen nicht aus dem Quark. Immer wieder Rückschläge und leider keine nennenswerten Ergebnisbeiträge. Die neuesten Zugänge Knauer und Neschen mit weiterem Aufwertungspotential. Bei Neschen Ausbau der Kapazitäten und bei Knauer Zusammenlegungen der Produktion eröffnen für beide weiteres Potential im NAV verglichen mit aktuell 75 Mill. Euro. Nach den Aussagen im Halbjahresbericht kann ich mir nicht vorstellen, das wir in 2019 keinen weiteren Zugang im Portfolio sehen.
Am 09.07.2019 haben die Planatol GmbH – eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Blue Cap AG – und die romwell GmbH & Co. KG – eine hundertprozentige Tochter der PartnerFonds AG – eine strategische Geschäftsbeziehung besiegelt. Der Verpackungsspezialist romwell aus Breitscheidt im Westerwald bezieht künftig die für die Herstellung von Polsterverpackungen benötigten Klebstoffe - Kalt- und Heißleim - beim Klebstoffhersteller Planatol aus Rohrdorf bei Rosenheim. Beide Unternehmen streben für die Zukunft an das Geschäftsvolumen deutlich zu erhöhen.
Cytosorbents

Als Nicht-Investierter greife ich folgenden Satz raus:

"Warum hat Cytosorbents die Ziele nicht erreicht? Einerseits fehlt es an multizentrische Placebo-kontrollierten Studien, die unter Medizinern die Voraussetzung darstellt, um Cytosorb als Standard in den unterschiedlichen Anwendungen anzuerkennen."

Das ist von KC bestimmt richtig dargestellt. Und was soll man dazu sagen ? :confused:
Ich bin grad sprachlos.

Der Porsche fährt 250 aber die Entwicklung der Reifen wurde nur für 180 gestestet - :cool:
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.326.544 von Aktienangler am 23.08.19 12:55:03
Zitat von Aktienangler: Erneut Top-Zahlen von SW Umwelttechnik:

23.08.19
SW Umwelttechnik Stoiser und Wolschner AG: Umsatz zum Halbjahr um 37 % gesteigert

Das Kärntner Unternehmen SW Umwelttechnik bleibt nach Rekordjahr auf Kurs: Wirtschaftswachstum und hohe Bautätigkeit sorgen für 37 % Umsatzwachstum im ersten Halbjahr. Der Ausblick ist weiterhin positiv.
http://de.sw-umwelttechnik.com/sw-gruppe/news/news-details-g…

Zur Erinnerung: Der Wert wurde letztes Jahr bereits hier von jemandem (ich weiß nicht ehr von wem) vorgestellt, weil sich die Zahlen signifikant verbessern und der sehr hohe Schuldenstand so abgebaut werden kann. Ich hatte anschließend ernsthaft überlegt, den Wert als einen meiner Jahresfavoriten zu nennen. Das habe ich zum einen aufgrund der extrem hohen Verschuldung und zum anderen aufgrund des recht illiquiden Handels (nur per Auktion in Wien und mit großen Spreads ohne Ausführungsgarantie in Berlin und Stuttgart) bleiben lassen. In der ersten Jahreshälfte gab es massive Insiderkäufe und zudem gibt es inzwischen auch in Deutschland Umsätze in der Aktie, so dass ich vor kurzem hier an einem deutschen Börsenplatz mit einer kleinen Position eingestiegen bin, mit der Erwartung weiterhin positiver Zahlen.

Mit der heutigen Meldung schreibt das Unternehmen seine jüngste Erfolgsgeschichte fort. Das Eigenkapital ist jetzt auf über 10% gestiegen. Neben 37% Umsatzplus sind sowohl Vor- und Nachsteuerergebnis um mehr als 100% gegenüber dem 1. HJ 2018 gestiegen - ohne Sondereffekte (allerdings von einem niedrigen Niveau aus).

Auch bei einem Kurs von 20 € beträgt die Marktkapitalisierung nur 13 Mio €. Die Aktie ist natürlich mit Vorsicht zu genießen, stellt aber in meinen Augen eine interessante Beimischung mit der langfristigen Chance auf Verfielfachung dar, sollte der Schuldenabbau gelingen.


Vielen Dank Aktienangler für Deinen Beitrag zur SW Umwelttechnik!

Ich wollte hier eigentlich gar nichts mehr dazu schreiben, zumal ich die Aktie hier bereits mehrmals vorgestellt hatte und eher den Eindruck hatte, dass es hier ohnehin niemand interessiert.

Ich bin mittlerweile bereits 4 Jahre in die SWUT investiert und würde einmal behaupten, dass ich das Unternehmen so gut kenne, wie noch keines vorher, wobei ich bereits 20 Jahre an der Börse aktiv bin.

Es ist schön, dass sich nun mit Dir jemand gefunden hat, der die Chancen bei diesem Wert ebenfalls erkennt.

Du hast mit dem Zahlenupdate bereits vieles nennenswertes erwähnt.

Für mich waren die gemeldeten Zahlen Fulminant. Nach dem letztjährigen guten Geschäftsjahr, welches immerhin das Beste in der mehr als 100-jährigen Geschichte der SWUT war, habe ich eigentlich gar nicht mit einer weiteren Verbesserung der Zahlen gerechnet. Es gab zwar Anzeichen, dass das Geschäft weiterhin gut läuft, aber das was da jetzt an Zahlen vorgelegt wurde ist einfach nur Grandios.

Ich will mich jetzt hier gar nicht so, mit Details beschäftigen. Meiner Ansicht wurde und wird im Ariva-Thread zur SWUT umfangreich und seriös zur Aktie berichtet.

Wenn man weiter zurück blättert findet man auch viel zur Historie oder zu den HVs etc.

Ich denke, die Aktie ist für alle etwas, die auf ein seriöses Industrierunternehmen setzen wollen, welches Anfang bis Mitte der 2000er Jahre hohe Summen in die Ostexpansion setzte und im Zuge eines massiven Wirtschaftseinbruches fast untergegangen wäre. Die Verschuldung wurde nunmehr seit Jahren massiv abgetragen und ist dabei ein branchenübliches Niveau zu erreichen.
Die Bewertung der Aktie ist zwar mit den Erfolgen inbesondere des letzten Jahres gestiegen, bildet angesichts der letzten Zahlen aber nur annäherungsweise den Wert des Unternehmens ab.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.332.109 von trustone am 23.08.19 23:37:13
Zitat von trustone: Zur Unternehmenskommunikation und Aliberto,

also die Note 6 solltest du dir für Konsorten wie KBH aufheben die ein ganzes Jahr lang gar nichts von sich hören lassen.........
das ist dann schon nochmal ein Unterschied wie Tag und Nacht zu Endor, auch deine Lang & Schwarz fährt leider eine deutlich chaotischere und undurchsichtigere IR Arbeit seit langem,
ich würde mich wirklich freuen von einer Lang & Schwarz AG mal solch einen klar formulierten Ausblick zu bekommen,
https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-08/4743990…
Für das Gesamtjahr 2019 erwartet Endor, dass der Umsatz die
30-Millionen-Euro-Marke übertrifft (Vorjahr: 22,1 Mio. Euro). Beim
Konzernergebnis rechnet der Vorstand mit einem deutlichen Anstieg im
Vergleich zum Vorjahr (0,9 Mio. Euro).

spätestens wenn du mal auf einer Endor HV gewesen bist wirst du deine Meinung etwas relativieren, dort spricht der Vorstand etwa eine Stunde lang ganz ausführlich über die Unternehmensentwicklung und beantwortet danach auch bereitwillig und ausführlich jede Frage,
das ist schon mal wirklich gut und informativ,
wenn man weiß wo Endor noch vor ein paar Jahren stand ist es nicht verwunderlich dass auf Kapitalmarkt Kommunikation nicht groß Wert gelegt wurde,
aber die letzten Jahre bessert sich das zumindest,
den Jahresabschluss hatte man wie im Vorjahr angekündigt schon mal von August auf Mai vorverlegt, das Halbjahres Update wird auch immer ausführlicher, neuerdings auch mit genauer Umsatz Angabe, und klar fehlt da für die Zukunft auch noch die Angabe des Halbjahres Gewinns,
übrigens gab Endor diesmal das erste mal auch einen recht genauen Ausblick ab was das Gesamtjahr betrifft, auch das gab es so noch nicht bisher,
vor kurzem wurde dann auch eine IR Firma beauftragt, mittlerweile werden IR Anfragen am selben Tag beantwortet,

der Vorstand betonte jedoch dass alle Energie und Manpower dem Wachstum gewidmet wird,
und da liefert Endor voll und ganz,
auf der HV wurde jedoch auch darüber gesprochen dass die Strukturen natürlich mit der Umsatz Entwicklung mit wachsen werden,
auch ein Uplisting in ein höheres Börsensegment und eine erste Dividende stehen mittelfristig auf dem Schirm,

Endor hat den Umsatz die letzten Jahre vervielfacht und wächst weiter ganz massiv,
mittelfristig hat man das klare Ziel ausgegeben 50-100 Mio. Umsatz erreichen zu wollen, und man sei sehr zuversichtlich dieses Ziel ob der aktuellen Entwicklung eher früher als später zu erreichen,

durchaus Interessant könnte bei Endor auch das Thema Übernahme werden,
als Beispiel kauft Logitech reihenweise kleine Nischenplayer, gerne auch zum vielfachen des Jahresumsatzes,
bei Endor bekommt man mit Fanatec eine Top Marke die Weltweit mittlerweile bekannt und führend ist,
samt wertvoller Partnerschaften mit ganz großen Playern wie der Formel 1, Porsche, BMW usw.
was denkt Ihr welchen Wert alleine dieser exklusive 5. Jahres Vertrag mit der Formel 1 hat,
warum hat diesen nicht der Milliarden Konzern Logitech oder Guillemot bekommen,
naja weil Fanatec eben die mit Abstand beste und hochwertigste Produktpalette hat,
erwarte hier mittelfristig durchaus Übernahme Bestrebungen eines größeren Players,

zum Schluss nun aber noch ein paar persönliche Worte,
ich finde es völlig absurd dass dieses ziemlich substanlose Aliberto Posting gut 10 Daumen bekommt,
nichts gegen das Posting an sich, Kritik ist immer und überall möglich, aber die IR Arbeit eines Gaming Hardware Herstellers ist nun mal nur eine Randnotiz des Unternehmens,
kaum einer außer mir und 2-3 anderen verlor hier ein paar Worte zur unglaublichen operativen Entwicklung der Endor AG,

Endor machte 2013 rund 3,5 Mio. Umsatz, Endor wird 2019 rund 32 Mio. Euro Umsatz machen,
diese Verzehnfachung des Umsatzes in 6 Jahren konnte ohne Fremdkapital und ohne Schulden finanziert werden,
Endor ist Schuldenfrei!!!
weiters schreibt Endor auch in allen diesen 6. Jahren einen Nettogewinn,
diese Unternehmerische Entwicklung fast aus dem nichts ist schlichtweg als grandios zu bezeichnen,
es ist leider typisch Deutsch dass diese Entwicklung völlig ausgeblendet wird und nun auf der eher unwichtigen IR Abteilung herum geritten wird.................



Du scheinst wirklich über ein Kurzzeitgedächtnis zu verfügen oder gewisse Geschehnisse aus der jüngeren Vergangenheit einfach nicht behalten zu können oder bewußt (dass nennt man dann pusherei !!!) nicht zu erwähnen.

Wie war die Unternehmenskommunikation und die Fakten bei Endor im Jahr 2018 ?!

Hier der Auszug aus dem Halbjahresbericht bzw. der Halbjahresmitteilung 2018 (von Bericht kann man bei Endor ja wirklich nicht sprechen:

"ENDOR AG: Deutlicher Umsatzanstieg im 1. Halbjahr 2018
Landshut, 17. Juli 2018
Die ENDOR AG setzte im 1. Halbjahr 2018 ihren Wachstumskurs fort. Der positive Trend des ersten Quartals hat sich gefestigt und somit konnte der Konzernumsatz im gesamten 1. Halbjahr um 68% gesteigert werden. Der Konzerngewinn legte im gleichen Zeitraum überproportional zu....."

Konzernergebnis Fehlanzeige !!

Daraus wurde dann zusammen mit dem 2HJ 2018 im Geschäftsbericht 2018 "plötzlich":

"ENDOR AG: Jahreszahlen 2018
Landshut, 16. Mai 2019
Die ENDOR AG veröffentlicht ihre Jahreszahlen für das Geschäftsjahr 2018. Im Berichtsjahr betrug der Konzernumsatz 22,09 Mio. EUR nach 18,43 Mio. EUR (2017). Der Konzernjahresüberschuss nach Steuern 2018 betrug 919 TEUR nach 1.541 TEUR(2017).

Und jetzt kommt man zum ersten Halbjahr 2019 mit folgender Meldung raus:

"...Im ersten Halbjahr 2019 stieg der Umsatz des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr um 67 % auf 16,7 Mio. Euro.....Um das vorhandene Wachstumspotential voll auszuschöpfen, investiert das Unternehmen kräftig. Dies beeinflusst vorübergehend die Ertragskraft. Im ersten Halbjahr 2019 lagen die wichtigsten Ergebniskennziffern dennoch deutlich über den Vorjahreswerten....etc."

Wenn das Unternehmen die wichtigsten Ergebniskennziffern doch kennt, warum werden diese dann nicht veröffentlicht ?? Da gehen bei mir die Alarmglocken an !

Und der Passus "investiert das Unternehmen kräftig...dies beeinflußt vorübergehend die Ertragskraft..." ist für mich quasi schon die Vorbereitung des Kapitalmarktes darauf, dass das Konzernergebnis 2019 auf Vorjahresniveau 2018 bzw. minimal darüber liegen wird....da kannst Du Dir dann die ganze pusherei schenken !!
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.336.336 von jambam1 am 25.08.19 09:13:42
Der Studiennachweis in der Intensivmedizin ist eine Herausforderung!
Zitat von jambam1: Cytosorbents

Als Nicht-Investierter greife ich folgenden Satz raus:

"Warum hat Cytosorbents die Ziele nicht erreicht? Einerseits fehlt es an multizentrische Placebo-kontrollierten Studien, die unter Medizinern die Voraussetzung darstellt, um Cytosorb als Standard in den unterschiedlichen Anwendungen anzuerkennen."

Das ist von KC bestimmt richtig dargestellt. Und was soll man dazu sagen ? :confused:
Ich bin grad sprachlos.

Der Porsche fährt 250 aber die Entwicklung der Reifen wurde nur für 180 gestestet - :cool:


Klar ist, das Cytosorb und weitere Produktkandidaten in der Intensivmedizin angewendet werden und da geht es um Leben oder Tod.

Zunächst geht es darum, das es nicht nur einen Reifen gibt, sondern eher Dutzende unterschiedlicher Typen, um in Deinen Worten zu bleiben.

Wenn z.b nachweisen könnte, das Cytosorb im Sepsis Fall, wo es um Minuten geht zu diagnosizieren und zu therapieren, das man Leben retten kann, dann würde man den Schlüssel der Intensivmedizin in der Hand halten, weil es bisher keine anderen medizinischen Alternativen gibt und man wäre mit eher mit 10 Mrd. Dollar kapitalisiert als mit 150 Mill. Dollar.

Wenn man nun Studien in Auftrag gibt, dann sollten diese auch erfolgsversprechend sein. Hier ist man nun in Europa und den USA unterwegs und wir werden sehen, was dabei herauskommt. Wie dringend diese Therapienasätze sind zeigen die Förderungen von über 20 Mill. Dollar, die man bereits erhalten hat. So wird auch die Studie in Europa aktuelll öffentlich gefördert und bezahlt.

Wie erfolgreich die Behandlungserfolge von Cytosorbents sind, zeigen die Case-Studies, die jede Woche veröffentlicht werden:

https://www.google.de/search?source=hp&ei=fE5iXZ71E4TykwWklK…

Gruß
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.336.840 von Aliberto am 25.08.19 11:41:10Genau so gut kann ich deine Ausführungen als Bashing bezeichnen! ;)
Warum lässt du entscheidende Fakten weg?
Endor begründete den etwas niedriger als erwarteten Gewinn doch recht klar.
Im zweiten Halbjahr wurden für ein Produkt vorsorglich Rückstellungen von knapp 1 Mio. gebildet.
Das war beim Halbjahres update noch nicht absehbar.
Das hat den Gewinn dann natürlich gedrückt.

Heuer wird Endor den Umsatz von 22 auf über 30 Mio. steigern.
Ich bin deshalb genau wie der Vorstand davon überzeugt dass da auch der Gewinn wie beschrieben deutlich ansteigen wird.

Im ersten Halbjahr 2019 lagen die wichtigsten Ergebniskennziffern dennoch
deutlich über den Vorjahreswerten.
Beim Konzernergebnis rechnet der Vorstand mit einem deutlichen Anstieg im
Vergleich zum Vorjahr (0,9 Mio. Euro).


Endor fährt die Produktion und den Umsatz massiv hoch. Das kostet auch erstmal was das wurde nun doch wirklich schon mehrmals erwähnt.
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.336.972 von trustone am 25.08.19 12:06:08Wir reden aneinander vorbei. Mir ist es vollkommen egal, ob Endor in diesem Jahr nun ein Konzernergebnis von 0.9 oder 1.2 oder 2.0 Mio macht. Mir geht es einzig und allein um die Kapitalmarktkommunikation einer AG und da sollte doch jeder interessierte Anleger bei Endor aus dem Jahr 2018 seine Lehren gezogen haben.

Endor macht keine Quaratalsberichte => gut, damit kann und muss man als interessierter Anleger leben und gibt es ja auch bei anderen Gesellschaften
Endor macht eine Halbjahresveröffentlichung => darin wird der Umsatz explizit aufgeführt, ein Konzernergebnis aber nicht veröffentlicht.

Jetzt gibt es genau zwei Möglichkeiten !!!!!:
a) Endor hat keinen Überblick / Ahnung vom Halbjahresergebnis => wenn eine Firma bereits über einen derart einfachen buchhalterischen Aspekt keine Ahnung hat, dann sollte man hier tunlichst die Finger von der Aktie lassen.
b) Endor hat Ahnung vom Halbjahresergebnis => will aber den Kapitalmarkt und die aussenstehenden Aktionäre bewußt und gewollt nicht informieren !!! (dies scheint ja laut Ad-Hoc der Fall zu sein "Im ersten Halbjahr 2019 lagen die wichtigsten Ergebniskennziffern dennoch deutlich über den Vorjahreswerten")

Da gehen bei mir dann alle Alarmglocken an !! D.h. man kennt das Halbjahresergebnis, will aber die aussenstehenden Aktionäre nicht informieren und für "dumm verkaufen".

Mein Fazit:
Von so einer AG, mit einer derart "gewollt" miserablen Kommunikationspolitik, werde ich nie eine Aktie kaufen und dies hat sich im nachhinein immer als richtig erwiesen !
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.336.873 von Kleiner Chef am 25.08.19 11:47:41@ KC

Du überblickst die Situation besser als die Firma Cytosorbents, oder anders gesagt bist dir der notwendigen Abläufe besser bewusst.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben