DAX-0,14 % EUR/USD-0,14 % Gold-0,02 % Öl (Brent)0,00 %

Cisco - Bärenfalle oder Waterloo??? (Seite 84)


ISIN: US17275R1023 | WKN: 878841 | Symbol: CSCO
46,78
$
19.10.19
AMEX
-0,57 %
-0,27 USD

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 41.644.759 von MachinaeSupremacy am 14.06.11 15:56:51Ich könnt kotzen, so ein Scheiß. Alles grün nur wir sind mal wieder im Keller. Wie lange soll das noch so weiter gehen?
Da sitzen entweder die "richtigen " Leute auf einem Berg von Puts und das in Größenordnung oder der Laden ist am Boden, was aber unmöglich erscheint. :confused:
Ich bin jedenfalls bedient für die Woche, egal was noch passiert.:mad::mad::mad::mad:
Cisco-Prognose: Weltweiter Datenverkehr steigt bis 2015 um das Vierfache


Vor allem die mobile Nutzung wächst. Mehr Geräte, Anwender und übertragene Videos, sowie die Erhöhung der Bandbreite von 9,2 auf 36 Mbit/s in Westeuropa sorgen für steigenden Datenverkehr.

(14.6.2011, 10:30) Der globale IP-Datenverkehr wächst von 2010 bis 2015 um das Vierfache, vor allem über mobile Verbindungen. Insgesamt wird im Jahr 2015 fast ein Zettabyte an Daten über IP-Netze wie das Internet übertragen. Das ist eine Eins mit 21 Nullen und entspricht den Inhalten von sechs Milliarden DVDs pro Minute. Dies hat der neueste Cisco Virtual Networking Index (VNI) Global IP Traffic Forecast festgestellt. Die hauptsächlichen Wachstumstreiber sind eine steigende Zahl von Geräten, Internetnutzern und Videoübertragungen sowie höhere Bandbreiten.

Achim Kaspar, General Manager Cisco Austria: "Mobile Anwendungen und Internet-Videos nehmen rasant zu – das kann man von den Studienzahlen ableiten. Angesichts des enorm ansteigenden Datenvolumens im Internet ist es unbedingt notwendig, den flächendeckenden Breitbandausbau in Österreich voranzutreiben. Auch die Provider sind gefordert: Sie müssen Netze zur Verfügung stellen, die nicht nur die entsprechenden Kapazitäten aufweisen, sondern auch verlässlich und sicher sind."



Datenverkehr durch Unternehmen

Der weltweite IP-Datenverkehr durch Unternehmen wird sich im untersuchten Zeitraum verdreifachen und 2015 monatlich 10,1 EB erreichen. Alleine die Datenübertragungen durch IP-Videokonferenzen werden sich versechsfachen. Davon machen HD-Videokonferenzen 2015 einen Anteil von 41 Prozent aus. In Deutschland verdoppelt sich der IP-Verkehr durch Unternehmen von 311 auf 771 PB pro Monat. Da er langsamer wächst als die Übertragungen durch Konsumenten, verringert sich der Anteil des Business-Verkehrs am Gesamtvolumen von 30 auf 19 Prozent. Allerdings werden auch hier zwei Bereiche deutlich wachsen: der mobile Datenverkehr um das 27-Fache auf 46 PB pro Monat und IP-Videokonferenzen um das Fünffache.



Weitere Ergebnisse

2015 werden weltweit 2,3 Milliarden Menschen mit Hilfe von fast 15 Milliarden Geräten auf das Internet zugreifen. Die durchschnittliche Bandbreite wird sich im Vergleich zu 2010 um das Vierfache erhöhen, vor allem im asiatisch-pazifischen Raum von 5,5 auf 25 Mbit/s (4,6-fach) und in Japan von 15,5 auf 64 Mbit/s (4,1-fach). Die meisten Daten werden dann im asiatisch-pazifischen Raum mit 24,1 Exabyte pro Monat übertragen, gefolgt von Nordamerika (22,3 EB/Monat) und Westeuropa (18,9 EB/Monat). Das größte Wachstum erfolgt jedoch in Nahost und Afrika (52% jährliche Wachstumsrate) vor Lateinamerika (48%) und Mittel-/Osteuropa (39%).

Während jeder Internetnutzer im Jahr 2010 durchschnittlich 7,3 GB pro Monat übertragen hat, werden es 2015 bereits 24,8 GB pro Monat sein. Internetvideos werden dann mit 56,85 Prozent für den überwiegenden Verkehr verantwortlich sein. Entsprechend wächst der Datenverkehr der Privatanwender mit einer jährlichen Rate von 34 Prozent auch schneller als der von beruflichen Nutzern (19%). Bei letzteren steigt vor allem der Traffic durch Videokonferenzen mit jährlich 41 Prozent.
Die Analysten von RBC Capital Markets reduzieren ihre Einschätzung für die Aktie des Netzwerkriesen Cisco Systems von „Outperform“ auf „Underperform“. Zusätzlich senken sie ihr Kursziel von 22 Dollar auf 14 Dollar. Ihrer Einschätzung ist das Unternehmen zu sehr mit der Restrukturierung und dem Konzernumbau beschäftigt als mit der Rückeroberung verlorener Markanteile und der Ausweitung seiner Produktpalette.

:S
Zitat von PS9006: Ich könnt kotzen, so ein Scheiß. Alles grün nur wir sind mal wieder im Keller. Wie lange soll das noch so weiter gehen?
Da sitzen entweder die "richtigen " Leute auf einem Berg von Puts und das in Größenordnung oder der Laden ist am Boden, was aber unmöglich erscheint. :confused:
Ich bin jedenfalls bedient für die Woche, egal was noch passiert.:mad::mad::mad::mad:


ohne positiven news-flow steigt so ein grprügelter wert nicht... das ist immer so...

nur gute zahlen, gute aussichten, deutlich höhere dividende, stärkerer rückkauf, sinnvolles umgehen mit dem cash,... können den kurs steigen lassen..

das beste wäre der abgang von chambers... von mir auch aus mit herzinfarkt ... und dann soll ein mc donalds- oder philip morris-manager her... die konsequent auf rückführung des cash zum aktionär aussind und nicht auf das aufkaufen teurer firmen von studienfreunden oder auf fette optionen für die überbezahlten arbeiter...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.645.619 von MachinaeSupremacy am 14.06.11 18:12:15Den hab ich auch gelesen, aber schlechte Einschätzungen haben wir ja zu genüge:mad: Wie heißt es so schön, wenn alle stöhnen und schimpfen, dann muss man einsteigen. Na dann werden wir mal sehen was der Spruch wert ist.:cool:
analysten sind wie charties...

wenns läuft werden immer höhere kursziele rausgegeben und wenns nicht mehr läuft immer tiefere...

das hat was mit trefferquote zu tun...da wo man nicht zum einstieg raten tut, da kann man auch nicht verlieren und bei csco siehts derzeit eben nur nach verlieren aus...

schlimmer finde ich aber die analysten die nicht kaufen schreiben, aber ein kursziel 22 oder so ausgeben.... die sichern sich für beide fälle ab...wenns runtergeht war nicht kaufen richtig und wenns hochgeht war das kursziel doch richtig :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.645.670 von benny_m am 14.06.11 18:20:03das beste wäre der abgang von chambers... von mir auch aus mit herzinfarkt ... und dann soll ein mc donalds- oder philip morris-manager her... die konsequent auf rückführung des cash zum aktionär aussind und nicht auf das aufkaufen teurer firmen von studienfreunden oder auf fette optionen für die überbezahlten arbeiter...

cisco ist in der Tat eine der aktionärsfeindlichsten Firmen.

der Chambers wird freiwillig nicht gehen.
das problem ist einfach, dass die immer noch in der zeit leben, in der sie dem aktionär >30% p.a. Kursanstieg brachten... Da konnte man sich arrogantes Verhalten leisten, Dividende wollte auch keiner und fette optionszahlung waren auch noch drin...

doch das ist eben vorbei... und da wird es halt zeit, dass sich csco und msft mal danach richten... Aber wenn du wie msft so nen volldeppen wie gates als großaktionär hast, der nur noch seine spenden im kopf hat, dann passiert eben nichts...

wobei mir es recht ist, denn so bekommt man mehr aktien zurückgekauft...

man sollte nur eben aggressiver vorgehen... so wie es MCD oder PM machen... Eigentlich müsste bei dem Cashberg und ne FCF/MC von 11% mind. 15-20% in Form von Dividenden oder Rückkäufen pro Jahr zurückfliessen... Und wenn das passieren würde, dann stünde die Aktie auch deutlich weiter oben...
Antwort auf Beitrag Nr.: 41.645.670 von benny_m am 14.06.11 18:20:03das beste wäre der abgang von chambers... von mir auch aus mit herzinfarkt ... und dann soll ein mc donalds- oder philip morris-manager her... die konsequent auf rückführung des cash zum aktionär aussind und nicht auf das aufkaufen teurer firmen von studienfreunden oder auf fette optionen für die überbezahlten arbeiter...


Der Beitrag ist - auch wenn ich ihn erst heute lese - absolut bodenlos.:mad:
Nicht etwa, weil Chambers Cisco überhaupt erst zu dem gemacht hat, was es heute ist und das nicht als reicher Erbe, sondern mit viel harter Arbeit.
Sondern weil es für eine Haltung spricht, die mit verantwortlich ist für die immer größer werdende Krise der Marktwirschaft in den letzten Jahren. Leute, die für Geld locker über Leichen gehen, denen es NUR noch auf die Rendite ankommt, die sicher auch keine Probleme hätten, wenn Cicso Sklaven beschäftigen würde, solange die Rendite stimmt oder vielleicht ein paar politische Gefangene in China oder Russland für 5 ct./Stunde, die arbeiten dürfen, bis sie tot umfallen.

Für Leute wie Dich und auch den, der den Beitrag zustimmend zitiert hat, habe ich nur Verachtung übrig. Ihr und Euresgleiche in einigen Führungsetagen führt die Welt an den Rand des Abgrundes, diskreditiert die grundsätzlich sehr gute Idee der Marktwirtschaft, indem ihr jeden moralischen Maßstab verlren habt und kotzt mich einfach nur an...:mad: -

Und ich bin alles andere als ein Kommunist.
Vollkommen ueberzogene Reaktion. Hier spricht doch niemand von Sklaverei und Ausbeutung. Der entsprechende Post ist doch lediglich Ausdruck einer tiefen Enttaeuschung ueber den Cisco-Kurs und daran traegt Herr Chambers - machen wir uns nichts vor - einen gehoerigen Anteil. Man muss Chambers ganz klar keinen Infarkt wuenschen, ich waere allerdings ebenfalls froh, er wuerde zum Teufel gehen - bevorzugt ueber eine schnoede Kuendigung.Als Aktionaer moechte man eben eine gewisse Rendite sehen und keine staendigen Chambers-Depri-Statements.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben